Entwicklung und Modellierung eines neuen Hochleistungszyklons zur Trennung von Feststoff / Gas-Gemischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung und Modellierung eines neuen Hochleistungszyklons zur Trennung von Feststoff / Gas-Gemischen"

Transkript

1 Entwicklung und Modellierung eines neuen Hochleistungszyklons zur Trennung von Feststoff / Gas-Gemischen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der montanistischen Wissenschaften an der Montanuniversität Leoben Vorgelegt von: Dipl.-Ing. Erwin Brunnmair 1. Begutachter: Univ.-Prof. Dr. mont. Helmut Flachberger 2. Begutachter: o. Univ.-Prof. Dr. mont. Werner L. Kepplinger

2 Ich erkläre an Eides statt, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfsmittel bedient habe. Dipl.-Ing. Erwin Brunnmair

3 Danksagung! Die vorliegende Arbeit war eine langwierige Sache. Nach mehreren Anläufen, die berufsbedingt regelmäßig unterbrochen wurden, fand ich letztendlich doch die richtigen Protegés, die mich ermutigten, diese Arbeit fertig zu stellen. Besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle an Martin und Josef richten, die einem Anlassfall zur Folge einen speziellen Zyklon brauchten. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme nannte sie ihn kurzerhand MK (Mistkübel). Danke auch an Helfried, ohne dessen fachliche Auskünfte ich mich in der Welt der Güte bezüglich Staubprobenauswertungen nicht so zu Recht gefunden hätte, wie es erforderlich war. Ein herzliches Danke an meinen Vorgesetzten, Hrn. Dipl.-Ing. Dr. mont. Karl Grabner, der mir Gelegenheit gab, meine Ideen im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit umzusetzen. Ohne diese Rahmenbedingungen hätte ich diese Arbeit wohl nicht fertiggestellt und mein Zyklon hätte keine betriebliche Heimat gefunden. Ein besonderes Dankeschön richte ich an Hrn. Prof. Helmut Flachberger und an Hrn. Prof. Werner Kepplinger, die mich immer wieder auf den terminlichen Pfad zurückgeholt haben und mich, individuell ganz unterschiedlich, mit Ihren zu tiefst menschlichen und dennoch sehr professoralen Gesprächen zwischendurch zur Arbeit angehalten haben. Danke auch an meine Frau Kunigunde und allen Kollegen, Nachbarn und Freunden, die mir meine Arbeit korrekturgelesen haben. Als typischer Techniker hatte ich das bitter nötig. Die Arbeit selbst widme ich meinen Eltern Ermelinde und Ernst. Erwin Brunnmair /

4 KURZFASSUNG Gaszyklone sind - da sehr einfach im Aufbau, robust, kostengünstig im Betrieb und wartungsarm - zur Abtrennung von Stäuben aus dem Gasstrom nach wie vor weit verbreitet. Auf Grund der stetig gestiegenen Anforderungen an die Luftreinhaltung wurde der klassische handelsübliche Zyklon als end of pipe - Lösung von anderen Technologien, wie Filter und Wäscher weitgehend verdrängt. In geschlossenen Prozesskreisläufen ist der Gaszyklon jedoch nach wie vor führend vertreten. Die letzten markanten Verbesserungen in der Gaszyklontechnik geschahen zwischen den 50er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Im Zentrum dieser Verbesserungen standen die theoretischen Modelle von W. Barth und E. Muschelknautz. Seither versuchte man im Wesentlichen durch rechnergestützte Methoden die bekannte Geometrie auf Basis dieser theoretischen Modelle zu optimieren. In der vorliegenden Arbeit wird, abweichend von der klassischen handelsüblichen Zyklongeometrie, ein neuer Gaszyklon beschrieben, der sich über eine Grob- und eine Feinabtrennzone definiert. Darüber hinaus werden gezielt Methoden vorgestellt, welche die Grenzschichtströmung entlang des Tauchrohres weitgehend frei von Staub hält. Dieser Gaszyklon, der gekennzeichnet ist durch ein durchgehendes Leitrohr in der Zyklonachse, einem schlanken rechteckigen Eintrittsspalt sowie einem wesentlich verkürzten Konusteil, ist klassischen handelsüblichen Zyklonen sowohl hinsichtlich Gesamtabscheidegrad η Ges als auch Trennschärfe und Druckverlust p stat deutlich überlegen.

5 ABSTRACT A gas cyclone, because of its simple design, robustness, cost efficiency and low maintenance requirements is still a preferred choice of dust separation. Due to constantly increasing requirements responding to environmental awareness, the classic gas cyclone has lost some market share as an end of pipe solution chosen for filter and scrubber technologies. Nevertheless, in closed process loops the gas cyclone is still without competition. The last significant improvements in gas cyclone technology were made between the 1950 s and 1970 s. These improvements were based on the theoretical models of W. Barth and E. Muschelknautz. Since that time scientists have made optimisation work by using computer modelling methods still based on the same theory of W. Barth and E. Muschelknautz. In a departure from the classic cyclone geometry this doctorate thesis describes a new gas cyclone, which is defined by a coarse and a fine dust separation zone. In addition new methods are described to keep the boundary layer flow along the vortex finder largely free of dust. In comparison to a classic cyclone this gas cyclone, characterised by a centre pipe in the axis of the cyclone, a slim and rectangular gas entrance port and a shortened cone, is providing significant improvements in performance with respect to dust separation efficiency η Ges, accuracy of cut point and pressure loss p stat.

6 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. ZUSAMMENFASSUNG Verringerung des Gesamtdruckverlustes η Ges Grenzkorndurchmesser und Trennschärfe EINLEITUNG Aufgabenstellung Realisierungskonzept GRUNDLAGEN Zyklonbetriebskenngrößen Abscheidemodell nach BARTH [2] und MUSCHELKNAUTZ [1] Strömung im Zykloneinlauf Berechnung der größten Umfangsgeschwindigkeit Berechnung des Druckverlustes eines Gaszyklons Ermittlung des Gesamtabscheidegrads Auswertung mit dem Zyklonmodell nach BARTH [2] und MUSCHELKNAUTZ [1] Zyklonmodell nach FALTEJSEK, BRUNNMAIR [16] Herkömmlicher Hochleistungszyklon der Universität Essen nach SCHULTZ [5] Schraubenspaltdiffusortauchrohr Zyklon nach SCHULTZ [5] Diskussion der ermittelten Werte BETRIEBSKENNGRÖSSEN HANDELSÜBLICHER KLASSISCHER ZYKLONE... 46

7 Inhaltsverzeichnis Gründe für die unbefriedigende Trennschärfe und Abscheideleistung herkömmlicher Zyklone Gründe für den relativ hohen Druckverlust herkömmlicher Zyklone MASSNAHMEN ZUR VERBESSERUNG DER ZYKLONBETRIEBSKENNGRÖSSEN Maßnahmen zur Reduzierung des Druckverlustes Zykloneinbauten zur Vergleichmäßigung der v r -Komponente Alternativer Fliehkraftabscheider nach dem Zyklonprinzip HL-ZYKLON: VERSUCHSMODELL UND PRÜFSTAND HL-Zyklon: Versuchsmodell HL-Zyklon: Prüfstand Staubdosierung Staubdispergierung Luftmengenmessung im staubbeladenen Gasstrom und dessen Regelung Rohgaszuführung zum HL-Zyklon Reingasführung Ermittlung des Abscheidegrades Druckerhöhungsaggregat HL-ZYKLON: STRÖMUNGSVERHÄLTNISSE UND ABSCHEIDEVERHALTEN Reinluftversuche Druckmessungen Druckverlustmessungen ohne Drallrückgewinnung... 77

8 Inhaltsverzeichnis Geschwindigkeitsverteilung im Abscheideraum des HL- Zyklons Druckverlustmessungen mit Drallrückgewinnung Fadenversuche Strömungssimulation Rechengitter CFD-Simulation von Druck und Druckverlust CFD-Simulation der Strömungsprofile Schlussfolgerungen auf Basis der CFD-Simulation Abscheideversuche Druckverlust und Gesamtabscheidegrad des HL-Zyklons Gesamtabscheidegrad bei Variation der Höhe des kegeligen Zyklonmantels sowie des Staubaustragsspalts Gesamtabscheidegrad bei Anbringung von Entlastungsbohrungen im Zyklonboden Gesamtabscheidegrad bei Vergrößerung der Eintrittsspaltbreite b e Gesamtabscheidegrad bei Installation von grenzschichtdeformierenden Maßnahmen Flacher Zyklonboden Abschirmkegel am Tauchrohr Abschirmscheibe am Tauchrohr Rotationssymmetriestörung am Tauchrohr Grenzschichteinblasung Gesamtabscheidegrad bei Grenzschichtabsaugung im Zyklonkopf bzw. Bunkerabsaugung Gesamtabscheidegrad bei Variation des Tauchrohrdurchmessers HL-ZYKLON: AUSLEGUNGSPARAMETER UND GÜLTIGKEITSGRENZEN Leitrohrdurchmesser d L

9 Inhaltsverzeichnis Tauchrohrdurchmesser d T und Tauchrohrlänge H T Zylindrische Höhe H Z und zylindrischer Durchmesser D Kegelige Höhe H K Eintrittsgeschwindigkeit v e Eintritts-, Austritts- und Absaugspirale Entstaubungsversuche mit einem Pilotzyklon zur Absicherung der Auslegungsparameter Pilotzyklon Pilotzyklon: Druckverlust und Abscheidegrad Pilotzyklon: Trennschärfe VERWENDETE FORMELZEICHEN LITERATURVERZEICHNIS

10 1. Zusammenfassung 5 1. ZUSAMMENFASSUNG An der Abscheidung von Stäuben aus Feststoff- / Gas-Gemischen wird bereits seit Generationen mit Erfolg gearbeitet. Auf Grund der stetig steigenden Anforderungen an die Luftreinhaltung sind, solange es Restemissionen gibt, Verbesserungen wünschenswert. Da die Fliehkraftentstaubung im Vergleich zu anderen Technologien wartungsarm, relativ unempfindlich gegenüber hohen Temperaturen und im Vergleich gesehen wenig kostenintensiv ist, stellt sie sowohl in der Luftreinhaltung als auch bei der Produktrückgewinnung bei technischen Prozessen einen wichtigen und interessanten Verfahrensschritt dar. Ein Beispiel mit besonderer wirtschaftlicher Bedeutung ist die Entstaubung diverser abgesaugter Gasströme in der Aufbereitungs- und Stahlindustrie. Basierend auf Literaturrecherchen sowie weiterführenden Überlegungen wurde in der VOEST-ALPINE-AG in Linz ein neuartiger Zyklon, der HL-Zyklon konzipiert. Erste, positiv verlaufene Versuche in Linz haben zum Entschluss geführt, die weitere Entwicklung des Zyklons an der Anstalt für Strömungsmaschinen in Graz (ASTRÖ) durchzuführen. Als Vorgaben wurden hierfür definiert: Erlangung von Erkenntnissen über den speziellen Abscheide- und Strömungsmechanismus im HL-Zyklon, Feststellung der Einsatzgrenzen, Festlegung einer für die Serienfertigung gerechten Ausführung und Erarbeitung von Auslegungsunterlagen. Die an der ASTRÖ durchgeführte Entwicklungsarbeit hat den HL-Zyklon in seinem Erscheinungsbild (siehe Abbildung 1) fixiert.

11 1. Zusammenfassung 6 Seine besondere Form unterscheidet sich vom klassischen handelsüblichen Zyklon dadurch, dass der Schlitz für den Rohgaseintritt (mit Staub beladener Gasstrom) wesentlich schlanker ist und vorzugsweise über die gesamte zylindrische Zyklonhöhe reicht, der HL-Zyklon einen durchgehenden Leitkörper (Leitrohr) in der Zyklonachse aufweist, sowie der kegelige Mantelteil, der in den Staubsammelraum mündet, im Vergleich zu klassischen handelsüblichen Zyklonen wesentlich kürzer gestaltet ist. schlanker Rohgaseintritt durchgängiges Leitrohr kurzer, kegeliger Mantel Abbildung 1: HL-Zyklon

12 1. Zusammenfassung 7 Damit ergeben sich gegenüber klassischen handelsüblichen Zyklonen eine Verringerung des Gesamtdruckverlustes η Ges, eine Verbesserung der Abscheideleistung hin zu kleineren Grenzkorndurchmessern d s * und eine deutlich verbesserte Trennschärfe Verringerung des Gesamtdruckverlustes η Ges In einem klassischen handelsüblichen Zyklon ohne zentralen Leitkörper erfolgt der Umschlag von laminarer zu turbulenter Strömung nach Bielefeldt [22] im Zykloninneren. Die Folge davon ist ein instabiler Wirbelkern. Dieser wiederum verursacht nach MUSCHELKNAUTZ [31] hohe Dissipationsverluste (bis zu 90 % des Gesamtdruckverlustes). Durch das Einsetzen eines zentralen Leitkörpers (Leitrohr) in der Zyklonachse wird die Drehsenkenströmung nach STAUDINGER [23] stabilisiert und der Umschlag von laminarer zu turbulenter Strömung zu höheren Reynoldszahlen hin verschoben. Bei dieser Ausführung wird der Druckverlust p stat verringert und der Abscheidegrad Ges verbessert. In Tabelle 1 ist der gemessene Druckverlust p stat vom Eintritt in den HL-Zyklon bis zum Austritt aus dem HL-Zyklon durch das Tauchrohr wiedergegeben.

13 1. Zusammenfassung 8 Rohgasdurchsatz Leitrohrdurch- Druckverlust p stat Verringerung des V messer d L sadf Druckverlustes ölkhpoizpoi bbbbbbbbbb asdf p stat [m 3 /h] [mm] [Pa] [%] , ,2 Tabelle 1: Verringerung des Druckverlustes p stat bei Einsatz eines zentralen Leitrohres im HL-Zyklon Bei den in Tabelle 1 angeführten Ergebnissen mit variablem Leitrohrdurchmesser d L ist jeweils das selbe HL-Zyklongehäuse mit einem - im Vergleich zu klassischen handelsüblichen Zyklonen - kurzen Konusteil verwendet worden. Da die Instabilität der Drehsenkenströmung mit zunehmender Konuslänge zunimmt, liegt die tatsächliche Verbesserung des Gesamtdruckverlustes η Ges des HL-Zyklons gegenüber einem klassischen handelsüblichen Zyklon um einiges höher Grenzkorndurchmesser und Trennschärfe Grenzkorndurchmesser d s * und Trennschärfe werden wesentlich von den erreichbaren Fliehkräften sowie deren stabilem Auftreten mitbestimmt.

14 1. Zusammenfassung 9 Der Einbau des zentralen Leitrohres im HL-Zyklon hat nicht nur einen verringerten Gesamtdruckverlust η Ges, sondern auch höhere Umfangsgeschwindigkeiten v ui hin zu kleineren Radien r zur Folge. Tabelle 2 zeigt die gemessenen Steigerungen des dynamischen Druckanteiles p dyn bei variablem Leitrohrdurchmesser d L direkt unterhalb des Tauchrohres im HL- Zyklon. Rohgasdurchsatz Leitrohrdurch- dynamischer Steigerung des V messer d L Druckanteil p dyn dynamischen Druckanteils p dyn [m 3 /h] [mm] [Pa] [%] , ,0 Tabelle 2: Steigerung des dynamischen Druckanteiles p dyn im HL-Zyklon Auf Grund des, im Vergleich zu klassischen handelsüblichen Zyklonen, wesentlich kürzeren Konusteils ist der Wandreibungsanteil der Drehströmung im HL-Zyklons erheblich reduziert. Damit wird die Grenzschichtströmung entlang des Zyklonmantels in Richtung Zyklonboden verstärkt, womit der überwiegende Teil des Gasstroms nicht direkt vom Zyklonmantel in Richtung Tauchrohr, sondern über den Zyklonboden und von dort spiralförmig nach oben in Richtung Tauchrohr strömt. Diese Strömung entlang des Leitrohrs, welche in klassischen herkömmlichen Zyklonen so nicht auftritt, weist hohe Fliehkräfte auf, welche die Formulierung einer Feinabtrennzone rechtfertigt.

15 1. Zusammenfassung 10 Radialgeschwindigkeit vr im Bereich zwischen rt und rl m/s kein Leitrohr Leitrohrdurchmesser 30 Leitrohrdurchmesser 40 II III IV Messebenen IV III II Feinabtrennzone Grobabtrennzone Abbildung 2: Radialer Geschwindigkeitsverlauf v r mit und ohne Leitrohr im Bereich zwischen Tauchrohrradius r T und Leitrohrradius r L Durch den Einbau des Leitrohres wurde die Drehsenkenströmung stabilisiert. Diese Stabilisierung hat zur Folge, dass der Hauptgasstrom der Grenzschichtströmung entlang des Zyklonmantels spiralförmig nach unten folgt und von dort über den Zyklonboden spiralförmig entlang des Leitrohres in Richtung Tauchrohr nach oben strömt. Der direkt unterhalb der Tauchrohrmündung befindliche v r -Peak, welcher bei klassischen handelsüblichen Zyklonen direkt unterhalb des Tauchrohres liegt und wesentlich die Abscheidegüte eines Gaszyklons beeinflusst, wurde mit dem Einbau eines zentralen Leitrohres entscheidend verringert.

16 1. Zusammenfassung 11 Die Abscheidegüte des HL-Zyklons wurde gemäß Tabelle 3 mit Ergebnissen von zwei weiteren Zyklontypen verglichen. Zyklontyp Vergleichsparameter konventioneller Zyklon mit Spalt- HL-Zyklon Zyklon diffusortauchrohr Universität Essen Universität Essen [5] [5] [16] Korngrößenkennwert k 99 [ m] Korngrößenkennwert k 90 [ m] 10,6 2 2 Korngrößenkennwert k 50 [ m] 1,5 0,85 0,7 Trennschärfe [-] 0,142 0,425 0,350 Erreichter Gesamtabscheidegrad Ges 93,2 95,4 97,1 [%] Tabelle 3: Vergleichende Darstellung prozessrelevanter Parameter von drei Zyklontypen [5], [16]

17 1. Zusammenfassung 12 Bei den Vergleichswerten handelt es sich um veröffentlichte Versuchsergebnisse [5], die an der Universität Essen erarbeitet wurden. Idente Randbedingungen wie gleicher Staub, ähnliche Geometrie und vor allem gleiches Staubanalyseverfahren (CILAS-Feingranulometer) bilden eine solide Basis für eine vergleichende Darstellung. Aus dem Vergleich geht hervor, dass der HL-Zyklon gegenüber klassischen handelsüblichen Ausführungen sowohl hinsichtlich Abscheidegrad Ges als auch der erfassten Korngrößenkennwerte deutlich bessere Werte liefert. Auch fällt die Verbesserung der Trennschärfe gegenüber klassischen handelsüblich Zyklonen auf. Darüber hinaus ist der Druckverlust um 30 % geringer. Somit stellt der HL- Zyklon sowohl in verfahrenstechnischer als auch in energetischer Hinsicht eine Verbesserung dar. Alleine im Vergleich mit dem Spaltdiffusortauchrohr-Zyklon nach SCHULZ [5] wurde eine geringfügig schlechtere Trennschärfe festgestellt. Der Grund liegt vermutlich darin begründet, dass der Spaltdiffusortauchrohr-Zyklon nach SCHULZ [5], mit seinem perforierten Tauchrohr, kaum radiale Geschwindigkeitsunterschiede über die Höhe der Perforation aufweist. Allerdings wird dadurch die Wirkungsweise der Feinabtrennzone, welche im HL-Zyklon ausgeprägt vorhanden ist, vermindert. Diese Schlussfolgerung scheint, auf Grund des im Vergleich zum HL-Zyklon schlechteren Gesamtabscheidegrades η Ges des Spaltdiffusortauchrohr-Zyklons nach SCHULZ [5], gerechtfertigt zu sein. Eine weitere Verbesserung hinsichtlich Gesamtabscheidegrad η Ges wurde mit dem HL-Zyklon mittels einer Grenzschichtabsaugung im Zyklonkopf erzielt. Der in dieser Grenzschichtströmung normalerweise vorhandene Staub gelangt, ohne die Feinabtrennzone zu passieren, direkt über den Zyklonkopf und von dort spiralförmig entlang des Tauchrohres in das Tauchrohr. Da in einer gekrümmten Strömung nach HERMES [24] der Stromfaden unterschiedlich zur Partikelbahn verläuft, wurde an der Tauchrohrwurzel im Zyklonkopf über einen Ringspalt am Tauchrohr, dort wo die radiale Geschwindigkeitskomponente der Partikel zu Null wird, eine Absaugung installiert. Die Absaugung wurde dabei so bemessen, dass

18 1. Zusammenfassung 13 ausschließlich die Grenzschicht abgesaugt wurde und die Potentialströmung weitgehend unbeeinflusst blieb. Damit konnte der Gesamtabscheidegrad η Ges bei sonst gleichen Bedingungen von 96,8 % auf 97,7 % verbessert werden. 100 Grenzschichtabsaugung mit 3 mm Ringspalt Gesamtabscheidegrad ηges % Grenzschichtabsaugung mit 5 mm Ringspalt V = 800 m³/h d L = 55 mm d T = 130 mm B e = 22 mm Messwert Absaugmenge V m³/h 80 Abbildung 3: Verbesserung des Gesamtabscheidegrads η Ges durch eine Grenzschichtabsaugung im Zyklonkopf

19 2. Einleitung EINLEITUNG Gaszyklone sind da sehr einfach im Aufbau, robust, kostengünstig im Betrieb und wartungsarm zur Abtrennung von Staub aus einem Gasstrom nach wie vor weit verbreitet. Aufgrund der in den letzten Jahren stetig gestiegenen Anforderungen an die Luftreinhaltung wird der herkömmliche Gaszyklon zwar als end of pipe -Lösung (LÖFFLER [25]) immer mehr von anderen Technologien wie Filtern und Wäschern verdrängt, ist aber bei einer Vielzahl an technischen Prozessen in geschlossenen Kreisläufen weiterhin führend vertreten. Somit besteht die natürliche Forderung der Betreiber nach verbesserten Zyklontechnologien, vor allem in Hinsicht auf Abscheideleistung und Trennschärfe. Diese Arbeit hat einen neuen Ansatz bezüglich Zyklontechnologie zum Inhalt, der diesen Forderungen nachzukommen vermag Aufgabenstellung Mit den steigenden Anforderungen haben z. B. Elektro- oder Staubfilter (DIETRICH [26]) die Fliehkraftentstauber mehr und mehr verdrängt. In letzter Zeit wurden zunehmend Erwartungen in eine verbesserte Abscheideleistung von Fliehkraftentstaubern gesetzt. Früher wurden sie für die Entstaubung von großen Gasmengen (bis zu 10 6 m 3 /h) eingesetzt. Heute geht die Tendenz hin zu kleineren und kleinsten Gasmengen bei allerdings wesentlich höherer Staubbeladung (RENTSCHLER [32]). Ist es unter diesen Gesichtspunkten überhaupt noch sinnvoll, weitere Arbeit auf dem Gebiet der Verbesserung der Abscheideleistung von Zyklonabscheidern für große Gasmengen und geringeren Staubbeladung (5 bis 20 g/m 3 ) zu investieren?

20 2. Einleitung 15 Abbildung 4 zeigt, dass Fliehkraftabscheider, abgesehen von ihren ebenfalls sehr niedrigen Investitionskosten, sowohl den E-Filtern als auch den Schlauchfiltern nach beliebig langer Betriebszeit wirtschaftlich weit überlegen bleiben (SOLBACH [44]). Dazu kommt noch deren großer Vorteil der relativen Gastemperatur- und Gasdruckunempfindlichkeit. So lassen sich Zyklone ohne größere verfahrenstechnische Probleme bei Gastemperaturen von bis zu 1100 C und Gasdrücken um 100 bar einsetzen (WEBER, RIEPER [27]). Investitions- und Betriebskosten auf Basis eines 10-jährigen Betriebes Betriebskosten Investitionskosten 3 Axialentstauber Zyklone / Multizyklone 2 Schlauchfilter E-Filter 1 Abbildung 4: Kostenvergleich Staubabscheider Tabelle 4 gibt eine grobe Übersicht betreffend der Einsatzparameter Druck und Temperatur handelsüblicher Separationstechnik.

21 2. Einleitung 16 Staubabscheider - Technologien Fliehkraft- filternde E-Filter Wäscher abscheider Abscheider Einsatztemperatur bis [ C] Betriebsdruck bis [bar a] ,0 2,0 3,0 5,0 Tabelle 4: Einsatzbereiche unterschiedlicher Staubabscheider - Technologien Den extremen Betriebsparametern, denen ein Fliehkraftabscheider standhält, werden weder E-Filter noch Schlauchfilter im Betrieb gerecht. Neben diesen Vorteilen, die den Zyklon für die Staubabscheidung geradezu prädestiniert erscheinen lassen, liegt das Problem bei der Abscheidung von Partikeln in der Größenordnung < 2,5 μm. Diese lassen sich auch mit größerem Energieaufwand mit klassischen handelsüblichen Zyklonen, was in der Praxis höheren Eintrittsgeschwindigkeiten v e zur Erreichung von größeren Fliehkräften F z entspricht, praktisch nicht mehr abscheiden (SOLBACH [28]). Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Verbesserung der drei Betriebskenngrößen Druckverlust p, Grenzkorndurchmesser d s * Reingas bezogen auf den Staub im Rohgas und im Sinne des Korngrößenkennwertes k 50 im Trennschärfe des schon seit der vorletzten Jahrhundertwende bekannten Gaszyklons.

22 2. Einleitung Realisierungskonzept Ausgehend von einer Idee, deren Ursprung in den Arbeiten von BIELEFELDT [13] liegt, wurde für die stahlerzeugende Industrie ein Hochleistungszyklon mit durchgehendem Leitrohr in der Zyklonachse von FALTEJSEK, BRUNNMAIR [16] patentiert. Die Weiterentwicklung der ursprünglichen Idee wurde in den Jahren nach der Patentierung nach folgendem Meilensteinprogramm vorgenommen: Meilenstein A: Analyse der Patentrecherche Auswertung von Fachliteratur theoretische Lösungsansätze Konkurrenzanalyse Meilenstein B: Entwurf des Versuchszyklons Fertigung des Versuchszyklons und des Prüfstandes Durchführung von Strömungsversuchen ohne Staubbeladung Auswertung und Dokumentation der Strömungsversuche ohne Staubbeladung

23 2. Einleitung 18 Meilenstein C: Optimierung bzw. Adaptierung des Versuchszyklons für Staubabscheideversuche (auf Basis der Ergebnisse des Meilensteinprogramms B) Durchführung der Staubabscheideversuche Auswertung und Dokumentation der Staubabscheideversuche Meilenstein D: Versuchsdurchführung zum Zwecke diverser weiterer Optimierung von Bauteilen (auf Basis der Ergebnisse des Meilensteinprogramms C) Erstellung von Auslegungs- und Konstruktionsunterlagen Endbericht über die Entwicklungs- und Optimierungsphase Meilenstein E: Entwurf der Pilotanlage Prüfung des Entwurfes endgültige Konstruktion der Pilotanlage Bau der Pilotanlage Test der Pilotanlage eventuelle weitere Optimierung Abschlussbericht betreffend Pilotversuche

24 2. Einleitung 19 Die Meilensteinprogramme A bis D sind im Auftrag der VOEST-ALPINE AG ausschließlich an der Anstalt für Strömungsmaschinen in Graz, einem Tochterunternehmen der ANDRITZ AG durchgeführt worden. Das Meilensteinprogramm E ist in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden, zum Teil in der VOEST-ALPINE AG in Linz als auch an der Anstalt für Strömungsmaschinen in Graz abgewickelt worden.

25 3. Grundlagen GRUNDLAGEN Schon 1938, in etwa 50 Jahre nachdem der Gaszyklon erstmals technisch angewendet wurde, beschrieb FEIFEL [36] ausführlich die Strömung in einem Gaszyklon. Diese ist darin im Wesentlichen durch einen Potenzialwirbel beschrieben. Dies bedeutet, dass die Umfangsgeschwindigkeit v e im tangentialen Eintritt hin zu kleiner werdenden Radien r, also in Strömungsrichtung gesehen, nach dem Zyklongesetz n ve * r konst. (3.1) v e r Geschwindigkeit im Zykloneinlauf (m/s) Radius (m) n Reibungsbeiwert (-) zunimmt. Nach MUSCHELKNAUTZ [29] ist für die Abscheideleistung Ges eines Gaszyklons nur der Potenzialwirbelbereich maßgebend. Dieser reicht vom Rohgaseintritt in den Zyklon bis hin zum Radius des Tauchrohres. Entsprechend gängiger Lehrmeinung geht dieser nach STAUDINGER [15] in den Bereich des Starrkörperwirbels über. Das stimmt aber nur insoweit, als die Umfangsgeschwindigkeit v u auf der Achse des Gaszyklons null sein muss. Während der Potenzialwirbelbereich im Gaszyklon über die Jahre mehrfach untersucht wurde (ROSIN, RAMMLER, INTELMANN [40]; FEIFEL [36, 37]; VAN RENSBURG, CANNOO [45]), wird dem Wirbelkern nur insofern Bedeutung beigemessen, als er als Basis für den Druckverlust p i im Tauchrohr herangezogen wird.

26 3. Grundlagen Zyklonbetriebskenngrößen Im Wesentlichen kann der Zyklon durch folgende drei Betriebskenngrößen beschrieben werden: Druckverlust p Grenzkorndurchmesser d s * Trennschärfe Unter dem Druckverlust p ist dabei jener statische Druckunterschied zu verstehen, der zwischen der, auf den Eintrittskanal bezogene achsparallelen, tangentialen Einlaufströmung in den Zyklon und der auf die Tauchrohrströmung bezogenen, wiederum achsparallelen Auslaufströmung aus dem Zyklon gemessen wird. 100 Abscheidegrad ηges % 50 α 0 0,5 1 1,5 ds / ds* 2 Ermittlung des Abscheidegrads η Ges nach (6.4 und 6.5) Abbildung 5: Abscheidekurve

27 3. Grundlagen 22 Der Grenzkorndurchmesser d s * ist, entsprechend Abbildung 5, jener Durchmesser des Staubkorns eines Staubes mit bekannter Kornverteilung und Spezifikation, der bei einer bestimmten Beladung zu 50 % abgeschieden wird Abscheidemodell nach BARTH [2] und MUSCHELKNAUTZ [1] Da eine geschlossene mathematische Lösung zur Beschreibung der Strömungsverhältnisse im Zyklon, und erst recht eine sich daraus abzuleitende Ermittlung der Entstaubungsleistung bislang nicht existieren, gibt es eine Reihe von Abscheidemodellen, denen vereinfachende Annahmen zu Grunde liegen. Gedachter Zylindermantel mit dem Radius r T v r hi h v ua v ur v ui Abbildung 6: Vereinfachtes Zyklonmodell nach BARTH [2] und MUSCHELKNAUTZ [1]

28 3. Grundlagen 23 Unter diesen Abscheidemodellen setzte sich das von BARTH [2] und MUSCHELKNAUTZ [1] für die praktische, industrielle Auslegung durch. Dieses Modell ist über weite Bereiche durch Versuchsmaterial hinreichend genau abgesichert und dient dem neuen HL-Zyklon als Benchmark. Dem Abscheidemodell nach Abbildung 6 liegen folgende, vereinfachende Annahmen zu Grunde: Die Umfangsgeschwindigkeit v u steigt nach dem Wirbelgesetz (3.1) stetig an. Die größte Umfangsgeschwindigkeit v ui wird am Umfang der gedachten Zylinderoberfläche mit dem Tauchrohrradius r T, erreicht, wobei die nachstehenden Rahmenbedingungen zu Grunde gelegt sind: r > r T 1 > n > 0 Potentialwirbel r < r T 0 n > -1 Starrkörperwirbel Die maximale Umfangsgeschwindigkeit v ui bleibt über die gesamte Höhe des zylindrischen und kegeligen Abscheideraumes konstant. Die radial einwärts gerichtete Geschwindigkeit v r, auf der gleichen Zylinderoberfläche bleibt ebenfalls konstant. Die Beeinflussung der Strömung durch die Staubbeladung (bis 20 g/m³) ist vernachlässigbar (Gasgeschwindigkeit = Partikelgeschwindigkeit). Der Einfluss der Sekundärströmungen im Inneren des Zyklons auf die Staubabscheidung (Abscheidegrad η Ges ) ist ebenfalls vernachlässigbar klein. Die Arbeitsweise in einem solchen Zyklon stellt sich so dar, dass das mit Staub beladene Gas tangential in den zylindrischen Mantelteil einströmt. Dort werden die spezifisch schwereren Staubteilchen mit der radialen Beschleunigung v u ²/r an die Mantelfläche gedrängt. Durch ihr Eigengewicht sowie durch die wandnahe Grenzschichtströmung (BARTH [30]), die spiralförmig in Richtung Staubaustrag

29 3. Grundlagen 24 gerichtet ist, wird der Staub in den Staubsammelbehälter ausgetragen. In weiterer Folge verlässt das so vom Staub getrennte Gas den Zyklon in einer schraubenförmig nach oben hin gerichteten Drehsenkenströmung durch das zentral angeordnete Tauchrohr im Zyklonkopf den Gaszyklon. Damit lässt sich der Grenzkorndurchmesser d * s eines definierten Staubes aus dem Gleichgewicht von Zentrifugalkraft F Z und dem Strömungswiderstand W auf der gedachten Zylinderfläche unterhalb des Tauchrohres mit dem Radius r T berechnen Strömung im Zykloneinlauf Abbildung 7 zeigt den üblichen Spiraleinlauf der Gaszuführung in den Zyklon. a A e v e r a r e v ua b A z Abbildung 7: Spiraleinlauf klassischer handelsüblicher Zyklone

30 3. Grundlagen 25 Der tangential in den Abscheideraum mündende Eintrittsquerschnitt A e ist gewöhnlich rechteckförmig ausgeführt. Die Seitenverhältnisse a/b reichen dabei von 1/1 bis 5/1. Die Rechteckerzeugende a ist dabei ident mit der Erzeugenden des Zylindermantels des Zyklons. BARTH [2] definierte einen Korrekturfaktor a, basierend auf dem Ein- und Austrittsimpulsmoment mit: M v * r r a a * M v * r r e e e e (3.2) a ua a a Im Gegensatz zu anderen Bauarten wird der, mit dieser weit verbreiteten Einlaufspirale mit der Eintrittsgeschwindigkeit v e, in den Zyklon strömende Gasstrahl nicht eingeschnürt. Dieser wird, abgesehen von der geringen Wandreibung (MUSCHELKNAUTZ [17]) unter Berücksichtigung des Wandreibungskoeffizienten λ nahezu verlustfrei auf die Geschwindigkeit u a beschleunigt. Der Korrekturfaktor a errechnet sich dabei zu: a M 1 * * * 3 e re (3.3) M a Ae Berechnung der größten Umfangsgeschwindigkeit Entsprechend des von BARTH [2] und MUSCHELKNAUTZ [1] formulierten, vereinfachten Zyklonströmungsmodells tritt die höchste Umfangsgeschwindigkeit im Zyklon in etwa auf dem Radius des Tauchrohres r T auf. Sie lässt sich aus der Impulsbetrachtung nach BARTH [2] unter Berücksichtigung der Wandreibung wie folgt berechnen:

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Raumluftströmung & Behaglichkeit

Raumluftströmung & Behaglichkeit Raumluftströmung & Behaglichkeit : Um sicherzustellen, dass die numerische Strömungssimulation richtige Ergebnisse liefert, ist eine Kalibrierung der Simulation mit Messergebnissen unumgänglich. Zudem

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie

Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie Praktikumsversuch zur Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie Vorlesung Produktanalyse im WS 09/10 Der Praktikumsversuch besteht aus zwei Teilen: 1. Ein Einzelpartikel-Streulichtanalysator

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Dr.-Ing. Dieter Holzdeppe, TLT-Turbo GmbH, Zweibrücken, 2. März 2015 Einleitung TLT-Turbos neue, fortschrittliche Beschichtungen für Ventilatoren

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Kapitel 5: Elektrisches Strömungsfeld 5 Elektrisches Strömungsfeld 5.1 Definition des Feldbegriffs 5. Das elektrische Strömungsfeld 3 5..1 Strömungsfeld in einer zylindrischen

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Auftraggeber: Staatshochbauamt Braunschweig II Auftrag-Nr.: 1165/00 v. 10.11.00 (B112-26230-1-130) OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

Auftraggeber: Staatshochbauamt Braunschweig II Auftrag-Nr.: 1165/00 v. 10.11.00 (B112-26230-1-130) OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MGDEBURG Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. J. Kecke bschlußbericht zur Gestaltung, Bemessung,

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

8 Gasvermischungsverhalten im Downer

8 Gasvermischungsverhalten im Downer 8 Gasvermischungsverhalten im Downer Die Strömung im Downer wird, wie die Untersuchungen der lokalen Strömungsstrukturen zeigten, maßgeblich von der Wirkungsweise des Gas-Feststoff-Verteilers beeinflußt.

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Ü5.1: Die entsprechende Bellman sche Funktionalgleichung kann angegeben werden als: Vct (, ) = max qt D { r rt t ( min{ q t, c} ) min{ q t, c} Vc ( min{ q t,

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Paschen-Effekt / Gasentladungen

Paschen-Effekt / Gasentladungen Paschen-Effekt / Gasentladungen Aufgabenstellung: 1. Vakuumphysik Lesen Sie zunächst die Anleitung für den Pumpstand, machen Sie sich mit dessen Arbeitsweise vertraut und nehmen Sie die Anlage in Betrieb

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen DACH-Jahrestagung 2015 Poster 59 Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen Rainer LINK 1, Nathanael RIESS 2 1 Unternehmensberatung

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Dipl.-Phys. Jochen Bauer 11.8.2013 Zusammenfassung Induktiv gekoppelte Spulen finden in der Elektrotechnik und insbesondere in der Funktechnik vielfältige

Mehr

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression M. Schlup, 9. August 010 Aufgabe 1 Einfache Graphik Für die abgegebene Leistung P = UI eines linearen, aktiven Zweipols mit Leerlaufspannung

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung

Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung 1. Ziele 2. Schwierige Rahmenbedingungen in der Geflügelhaltung 3. Material und Methoden 3.1

Mehr

Pulver und Schüttgüter

Pulver und Schüttgüter Dietmar Schulze Pulver und Schüttgüter Fließeigenschaften und Handhabung Mit 350 Abbildungen Springer XI 1. Einführung 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik

Mehr

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie M. Cabrera 2), H. Schoeffmann 1), J. Vanderstichelen 2) und M. Weichinger 3) 1) Lafarge CTEC, Wien Gumpendorfer Straße 19-21 A

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Unter den dynamischen Bildanalysesystemen liefert die patentierte 3D Messverfahren des PartAn die genauesten Korngrößen- und Kornfomverteilungen.

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 8. Vorlesung Stefan Hickel Visualisierung Prinzipien zur sinnvollen Ergebnisdarstellung! Achsen immer beschriften Einheiten angeben! Bei Höhenliniendarstellungen und Konturdarstellungen

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

Impulserhaltung beim zentralen elastischen Mehrfachstoß mit der Rollenfahrbahn und Zeitmessgerät 4 4

Impulserhaltung beim zentralen elastischen Mehrfachstoß mit der Rollenfahrbahn und Zeitmessgerät 4 4 Impulserhaltung beim zentralen DAP Einleitung Als Kraftstoß auf einen Körper wird die durch eine Kraft F in einer kurzen Zeit t bewirkte Impulsänderung bezeichnet. Der Impuls p ist dabei als das Produkt

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6451 FE-Analyse einer Patientinauflage H. Fischer, A. Grünhagen Institut für Medizintechnik und Biophysik Arbeitsschwerpunkt

Mehr

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik Strategische Optimierung von Hochregallagersystemen Steigerung der Umschlagleistung automatischer Regalbediengeräte durch Systemintegration konventioneller Fördertechnik Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010,

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Die Widerstandskoeffizientë der Biegungen sind nahezu unabhängig vom Schlauchtyp

Die Widerstandskoeffizientë der Biegungen sind nahezu unabhängig vom Schlauchtyp Der Einfluß einiger Parameter auf die Reibungs- und Widerstandskoeffizienten der DEC International Schläuche- und Biegungen ist von TNO untersucht worden (Zulassungsnummer 90-042/R.24/LIS). Die folgenden

Mehr

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von:

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von: Membrantechnik Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl Durchgeführt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:0125440 Kennzahl: S26 Mtk.Nr.:0125435 Kennzahl: Datum der Übung: 17.3.2004 Seite 1/11 1. Ziel der Übung Mithilfe

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

PowerCore Aufbau. Filter-Hülse. Hauptfilter. Auslasskonus

PowerCore Aufbau. Filter-Hülse. Hauptfilter. Auslasskonus Blatt 1 von 5 Ansaugluftfilter für Kompressoren mit PCD PowerCore Filtrationstechnologie Die HochleistungsAnsaugluftfilter sind kleiner, leichter, einfacher zu warten und, was am wichtigsten ist, speziell

Mehr