Hilfen für die Gestaltung der Arbeit an Bildschirmgeräten in Büro und Verwaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfen für die Gestaltung der Arbeit an Bildschirmgeräten in Büro und Verwaltung"

Transkript

1 an Bildschirmgeräten in Büro und Verwaltung SP 2.1 (BGI 650) VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft die Berufsgenossenschaft Berufsgenos der Banken, Versicherungen, Verwaltungen, freien Berufe und besonderer Unternehmen

2 an Bildschirmgeräten in Büro und Verwaltung Ausgabe: Juni 1999 Schriftenreihe Prävention SP 2.1 (BGI 650)

3 2 Die in diesem Merkblatt enthaltenen technischen Lösungen schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen nicht aus, die auch in technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ihren Niederschlag gefunden haben können.

4 an Bildschirmgeräten in Büro und Verwaltung Inhaltsverzeichnis Ausgabe: Juni 1999 Vorbemerkung 4 1 Grundsätzliches 5 2 Anforderungen an die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen Begriffe Bildschirm und Tastatur Bildschirm Tastatur Sonstige Arbeitsmittel Arbeitsfläche Arbeitsstuhl Vorlagenhalter Fußstütze Arbeitsumgebung Platzbedarf Beleuchtung, Blendung und Reflexionen Lärm Raumklima Strahlung Zusammenwirken Mensch Arbeitsmittel (Software-Ergonomie) 44 Anhang 52 Bezugsquellen Hinweis auf GS-geprüfte Büromöbel und -geräte 3

5 Vorbemerkung Die Rechte und Pflichten beim betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz an Bildschirmarbeitsplätzen sind neu geregelt. Auf der Basis von 19 des Arbeitsschutzgesetzes ist die Bildschirmarbeitsverordnung am 20. Dezember 1996 in Kraft getreten. Die Verordnung setzt die Richtlinie des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (90/270/EWG EU-Bildschirmrichtlinie) in das nationale Recht der Bundesrepublik Deutschland um. Seit dem 20. Dezember 1996 müssen neue Bildschirmarbeitsplätze den Bestimmungen der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung BildscharbV) entsprechen. Für Bildschirmarbeitsplätze, die zu diesem Zeitpunkt schon in Betrieb waren, gilt eine Übergangsregelung. Waren diese Bildschirmarbeitsplätze bereits bei Inkrafttreten der Verordnung in Betrieb, so muß nur dann umgerüstet werden, wenn sie wesentlich geändert werden oder eine Arbeitsplatzbeurteilung nach 3 ergibt, daß durch die Arbeit an diesem Arbeitsplatz Leben oder Gesundheit der Beschäftigten gefährdet ist. Spätestens jedoch zum Wird in dem Zeitraum zwischen der Verabschiedung der Verordnung und dem an einem Bildschirmarbeitsplatz ein neues Bildschirmgerät in Betrieb genommen, ist der gesamte Bildschirmarbeitsplatz als neu anzusehen und muß damit umgestaltet werden. Nicht betroffen von den Übergangsfristen sind die Anforderungen, die sich aus der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), den Arbeitsstätten-Richtlinien (ASR) und den Sicherheitsregeln für Büro-Arbeitsplätze (ZH 1/535) und den Sicherheitsregeln für Bildschirm-Arbeitsplätze im Bürobereich (ZH 1/618) sowie den relevanten DIN- Normen ergeben. Nun muß jeder Bildschirmarbeitsplatz unabhängig von der Dauer und Intensität der Nutzung die im Anhang stehenden sicherheitstechnischen und ergonomischen Anforderungen erfüllen. Was bisher noch fehlt, sind Handlungsanleitungen, die beschreiben, wie die allgemein gehaltenen Schutzziele der Bildschirmarbeitsverordnung umgesetzt werden können. Wer heute Tische, Stühle und PCs kauft, will sicher sein, daß diese auch den ergonomischen Kriterien genügen und seine Entscheidung Bestand hat. Mit dem Gedanken einer Auslegung und Diskussion der allgemeinen Vorgaben der Verordnung in jedem einzelnen Betrieb können sich die wenigsten anfreunden. Die Betriebe brauchen anerkannte Hinweise, die als Maßstab für betriebliche Entscheidungen taugen. Die VBG hat diesen Wunsch aufgegriffen und berufsgenossenschaftliche Hilfen für die Gestaltung der Arbeit an Bildschirmgeräten in Büro und Verwaltung erarbeitet. Dabei wurde auf die im Fachausschuß Verwaltung bisher einvernehmlich erzielten 4

6 Ergebnisse zurückgegriffen. Die Hilfen liefern zu den im Anhang der Bildschirmarbeitsverordnung aufgeführten Anforderungen entsprechende Hinweise, Erläuterungen und Empfehlungen, die die betriebliche Umsetzung der Anforderungen erleichtern. Die Hilfen sind als Ergänzung zu den Sicherheitsregeln für Bildschirm-Arbeitsplätze im Bürobereich (ZH 1/618) zu verstehen; sie sind einerseits eine Aktualisierung, andererseits eine Weiterentwicklung, z.b. hinsichtlich der Software-Ergonomie. Weitere Hilfen zur Konkretisierung der Bildschirmarbeitsverordnung sind entweder schon vorhanden, so z.b. bezüglich der Untersuchung der Augen und des Sehvermögens der seit vielen Jahren bewährte Berufsgenossenschaftliche Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen Bildschirm-Arbeitsplätze (G 37), oder sie werden in nächster Zukunft zur Verfügung stehen. Die VBG hat eine Handlungsanleitung zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen erarbeitet. Dabei sollen keine wissenschaftlichen Analysewerkzeuge, sondern Werkzeuge für den betrieblichen Praktiker entstehen. Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen kann in der Regel vom Betrieb selbst vorgenommen werden, der Arbeitgeber bedient sich dabei der vorhandenen betrieblichen Arbeitsschutzexperten (Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte). Die Verordnung schreibt kein bestimmtes Instrumentarium für die Durchführung vor. In der Regel wird ein Soll-Ist-Vergleich des Arbeitsplatzes mit dem Vorschriften- und Regelwerk erfolgen. 1Grundsätzliches Gefährdungen und zu hohe Belastungen der Benutzer von Arbeitsmitteln können nur durch einwandfreie Gestaltung, Benutzung und Instandhaltung der Arbeitsmittel vermieden werden. Dies bedingt, daß z.b. die nachstehenden Kriterien hinreichend berücksichtigt sind: Verwendung geeigneter Werkstoffe, Vermeidung von Gefahren durch bewegte Teile, Einhaltung der sicheren Ausführung von Oberflächen, Ecken und Kanten, Gewährleistung ausreichender Standsicherheit, Vermeidung von Gefahren durch elektrische Energie, Berücksichtigung ergonomischer Gestaltungserfordernisse, Verfügbarkeit geeigneter Benutzerinformationen (Gebrauchsoder Betriebsanleitungen). Geeignet sind nur solche Werkstoffe, die den bei bestimmungsgemäßer Verwendung auftretenden physikalischen und chemischen Beanspruchungen standhalten und zu keinen schädigenden Wirkungen führen. Die Flächen von Arbeitsmitteln, mit denen der Benutzer bei seiner normalen Arbeit häufig in 5

7 Berührung kommt, dürfen keine unzuträgliche Wärmeableitung zulassen. Solche Kontaktflächen sind z.b. Oberflächen aus Glas oder Metall von Arbeitsplatten, Sitzflächen, Armauflagen, Tastaturen und sonstigen Eingabemitteln. Sicherheitsrelevante Teile müssen aus Werkstoffen bestehen, die hinreichend alterungsbeständig sowie ausreichend gegen Korrosion geschützt sind. Arbeitsmittel müssen so gestaltet sein, daß bewegte Teile, die eine Gefahr darstellen, nicht zugänglich sind oder nicht berührt werden können, soweit dies ohne Einschränkung der Funktion bzw. des Verwendungszweckes möglich ist. Bauteile von Arbeitsmitteln müssen so ausgeführt oder gesichert sein, daß sie durch unbeabsichtigtes Lösen weder heraus- oder herabfallen, noch gefährdende Vorgänge auslösen können. Hinsichtlich möglicher Schutzeinrichtungen, z.b. Verkleidungen, Verdeckungen und Umwehrungen zur Absicherung von Gefahrstellen wie Quetsch-, Scher-, Schneid-, Stich-, Stoß-, Fang-, Einzug- und Auflaufstellen sowie der Reichweite von Personen mit ihren Körperteilen und der daraus abgeleiteten Sicherheitsabstände wird auf DIN Sicherheitsgerechtes Gestalten technischer Erzeugnisse; Schutzeinrichtungen; Begriffe, Sicherheitsabstände für Erwachsene und Kinder, DIN EN 294 Sicherheit von Maschinen, Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefahrstellen mit den oberen Gliedmaßen und DIN EN 349 Sicherheit von Maschinen; Sicherheitsabstände, Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen hingewiesen. Oberflächen, Kanten und Ecken an Arbeitsmitteln müssen, soweit der Verwendungszweck es zuläßt, durch Formgebung oder Bearbeitung so gestaltet sein, daß Verletzungen vermieden werden. Dies wird durch Entgratungen, Umbördelungen sowie Kantenund Eckengestaltungen mit ausreichenden Radien erreicht. Sofern die Materialdicke es zuläßt, ist für Kanten und Ecken, mit denen Personen im Rahmen ihrer Tätigkeit in Berührung kommen, mindestens ein Radius von 2 mm erforderlich. Empfehlenswert sind Radien von 3 mm oder mehr. Eine ausreichende Standsicherheit von Arbeitsmitteln setzt voraus, daß bei keinem Betriebszustand eine Gefahr für Benutzer oder Instandhalter besteht. Dies beinhaltet auch, daß ein unbeabsichtigtes Verrutschen vermieden wird. Elektrische Betriebsmittel müssen so gestaltet sein und instand gehalten werden, daß bei bestimmungsgemäßer Verwendung Gefahren durch elektrische Energie vermieden werden. Siehe auch EN /DIN VDE 0805 Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik, einschließlich elektrischer Büromaschinen. Arbeitsmittel entsprechen den menschengerechten, ergonomischen Gestaltungserfordernissen, wenn sie den Körpermaßen und Körperkräften sowie den physischen, physiologischen und psychischen Gegebenheiten des Menschen so angepaßt sind, daß einseitige, zu hohe Belastungen vermieden werden. Stellteile sowie Verstelleinrichtungen müssen ergonomisch gestaltet und angeordnet sein. Vorgenommene Einstellungen dürfen sich während der Benutzung des Arbeitsmittels nicht unbeabsichtigt verändern können. Verstellungen müssen leicht und bei häufiger 6

8 Betätigung schnell vorgenommen werden können. Siehe auch DIN /VDE 1000 Allgemeine Leitsätze für das sicherheitsgerechte Gestalten technischer Erzeugnisse, DIN V EN V Prinzipien der Ergonomie in der Auslegung von Arbeitssystemen. Die sachgerechte und sichere Verwendung von Arbeitsmitteln setzt voraus, daß die vom Hersteller, Einführer oder Lieferer beizufügenden Benutzerinformationen (Gebrauchsoder Betriebsanleitungen) in vollem Umfang beachtet werden. Benutzerinformationen erfüllen nur dann ihren Zweck, wenn sie alle für die sachgerechte und sichere Verwendung eines Arbeitsmittels erforderlichen Kenntnisse vermitteln. Hierzu gehören in dem jeweils erforderlichen Umfang insbesondere Angaben über das Erzeugnis, Angaben zum Einsatzort, Angaben über Transport, Lagerung, Aufstellung, Anbringung und Abbau, Ausstattung, Gestaltung und Instandhaltung der Arbeitsplätze die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften sowie der allgemein anerkannten sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Regeln vorschreibt. Bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln kann ein entsprechender Nachweis z.b. durch das GS- Zeichen erbracht werden. Dieses Zeichen bescheinigt, daß das jeweilige Arbeitsmittel sicherheitstechnisch und ergonomisch einwandfrei ist und damit die nachfolgenden Anforderungen des Kapitels 2 hinsichtlich der Arbeitsmittel eingehalten sind. Damit ist man allerdings nicht von der Verpflichtung enthoben, am jeweiligen Arbeitsplatz dafür zu sorgen, daß die Bildschirmarbeitsverordnung eingehalten wird. Einige ihrer Anforderungen können abschließend nur am jeweiligen Arbeitsplatz unter Einbeziehung der Arbeitsaufgabe und der Arbeitsumgebung überprüft werden. Beispielsweise wird die ergonomische Qualität von Bildschirmgeräten sehr stark von der eingesetzten Software bestimmt. Angaben über die bestimmungsgemäße, sachgerechte und sichere Verwendung, Angaben zur Instandhaltung. Der Unternehmer kann unter anderem seiner Sorgfaltspflicht dadurch nachkommen, daß er bei der Auftragsvergabe hinsichtlich der Siehe auch 5 Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BG-Vorschrift) Allgemeine Vorschriften (BGV A 1), DIN V 8418 Benutzerinformation, Hinweise für die Erstellung. 7

9 2 Anforderungen an die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen Im folgenden werden die Anforderungen aus dem Anhang der Bildschirmarbeitsverordnung (hellblau unterlegt) durch beispielhafte Lösungen erläutert. Die Numerierung bezieht sich auf den Anhang der Bildschirmarbeitsverordnung. Alle Anforderungen gelten grundsätzlich auch für Schreibmaschinen mit mehrzeiligen Anzeigen, Mikrofilm- und Mikrofiche-Lesegeräte sowie sinngemäß für zusätzliche Geräte, die bei der Arbeit an Bildschirmgeräten eingesetzt werden. 2.1 Begriffe Bildschirme im Sinne dieses Merkblattes sind Einrichtungen zur Anzeige von alphanumerischen Zeichen oder grafischen Darstellungen sowie zur Gestaltung und Bearbeitung von Bildern ungeachtet des Darstellungsverfahrens oder der Darstellungsart. Bildschirmgeräte im Sinne dieses Merkblattes sind Funktionseinheiten, die grundsätzlich aus Bildschirm, Tastatur oder sonstigen Eingabemitteln sowie einer Steuereinheit bestehen und mit einer das Zusammenwirken zwischen Mensch und Arbeitsmittel beeinflussenden Software ausgerüstet sind. In der Bildschirmarbeitsverordnung (hellblau unterlegt) wird leider entsprechend der EU-Bildschirmrichtlinie (90/270/EWG) nicht zwischen Bildschirm und Bildschirmgerät unterschieden. Auch dort, wo in der Bildschirmarbeitsverordnung das Bildschirmgerät angesprochen wird, ist der Bildschirm im o.g. Sinne gemeint. 2.2 Bildschirm und Tastatur Bildschirm 1. Die auf dem Bildschirm dargestellten Zeichen müssen scharf, deutlich und ausreichend groß sein sowie einen angemessenen Zeichen- und Zeilenabstand haben. 2. Das auf dem Bildschirm dargestellte Bild muß stabil und frei von Flimmern sein; es darf keine Verzerrungen aufweisen. Diese Forderungen sind für die Darstellung von Zeichen oder Grafiken erfüllt, wenn die Mindestanforderungen an Leuchtdichten, Kontrast (Leuchtdichtekontrast), Zeichenschärfe, Zeichengröße, -gestalt und Abstände Bildstabilität und -geometrie, Flimmerfreiheit, Farbdarstellung und Konvergenz eingehalten werden. 8

10 Die Darstellung dunkler Zeichen auf hellem Untergrund (Positivdarstellung) oder die Darstellung heller Zeichen auf dunklerem Untergrund (Negativdarstellung) kann auf dem Bildschirm in ein- oder mehrfarbiger Ausführung erfolgen. Bei Positivdarstellung sollte der nicht ansteuerbare Randbereich z.b. durch die sogenannte Overscantechnik aufgehellt werden. Für Textverarbeitung ist im allgemeinen eine einfarbige Zeichendarstellung empfehlenswert. die Lesbarkeit der Zeichen verbessert wird, weil bei gleichem Kontrast die Erkennbarkeit von Zeichen vor einem hellen Untergrund besser als vor einem dunklen ist, sowie nicht vermeidbare Reflexionen und Spiegelungen weniger störend wahrgenommen werden und damit auch eine flexiblere Anordnung der Arbeitsplätze ermöglicht wird. Falls Codierungen von Einzelinformationen bei einfarbiger Zeichendarstellung erforderlich werden, können diese z.b. durch verschiedene Schriftarten, Unterstreichungen oder unterschiedliche Leuchtdichten (Helligkeiten) in einem Verhältnis von mindestens 1,5 : 1 erfolgen. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen beim Einsatz von Bildschirmgeräten bietet eine flimmerfreie Darstellung dunkler Zeichen auf hellem Untergrund bessere Anpassungsmöglichkeiten an die physiologischen Eigenschaften des Menschen und an die Arbeitsumgebung. Bei dieser Darstellungsart ist davon auszugehen, daß die höhere Leuchtdichte der Bildschirmanzeige im Zusammenhang mit den für andere Tätigkeiten (z.b. Bürotätigkeiten) erforderlichen Beleuchtungsstärken zu einer Verringerung belastender ständiger Wechsel von Hell- und Dunkel- Adaptationen führt, eine Angleichung der Leuchtdichten insbesondere von Vorlagen (Papier) und Bildschirmanzeige erfolgt, Adaptation ist die Anpassung des Auges an die Helligkeit (Leuchtdichte) im Gesichtsfeld. negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ negativ PUSH Vergleich zwischen Positiv- und Negativdarstellung Leuchtdichten, Kontraste und Zeichenschärfe positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv positiv CONT BRIGHT POWER ON OFF Eine scharfe und deutliche Darstellung von Zeichen oder Grafiken auf ihrem Untergrund bedingt, daß das Verhältnis zwischen den höheren und niedrigeren Leuchtdichten auf dem ganzen Bildschirm 9

11 mindestens 3 : 1 beträgt. Dies gilt auch für farbige Darstellungen, nicht jedoch für die Darstellung von Bildern. Das Verhältnis der höheren Leuchtdichte (LH) zur niedrigeren Leuchtdichte (LL) wird als Kontrast (LH : LL) bezeichnet. Der festgelegte Mindestkontrast gilt für die Leuchtdichteverhältnisse innerhalb von oder zwischen Zeichen. Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast Kontrast 120 Zeichen und Flächen, für die die gleiche Leuchtdichte vorgesehen ist, dürfen dabei keine störenden Leuchtdichteunterschiede aufweisen. Dies gilt auch innerhalb von Zeichen. Störende Leuchtdichteunterschiede (Leuchtdichteungleichmäßigkeiten) liegen z.b. vor, wenn für Zeichen oder Flächen mit vorgesehener gleicher Leuchtdichte, die an unterschiedlichen Orten auf dem Bildschirm dargestellt werden, das Verhältnis der Leuchtdichten größer als 1,7 : 1 ist. Leuchtdichten und Kontraste auf dem Bildschirm sind so zu wählen, daß Blendungen und ständige Wechsel von Hell- und Dunkel-Adaptationen, die zu erhöhten Belastungen der Benutzer führen, vermieden werden. Eine gute Zeichenschärfe muß gegeben sein, sie sollte auf dem ganzen Bildschirm der Zeichenschärfe von gedruckten Zeichen möglichst nahe kommen. E Nur scharfe Zeichen sind klar erkennbar Beispielhafte Helligkeitsunterschiede zwischen Bildschirm und Hintergrund (gemessene Leuchtdichten in cd/m 2 = Candela/m 2 ) bei Negativdarstellung (links) bzw. Positivdarstellung (rechts) Siehe auch DIN EN /ISO Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Anforderungen an visuelle Anzeigen. Zeichengröße, -gestalt und Abstände Bei der Darstellung alphanumerischer Zeichen müssen Größe und Gestalt sowie die Abstände von Zeichen und Zeilen eine gute Lesbarkeit ermöglichen. Eine gute Lesbarkeit wird erreicht, wenn z.b. die Höhe der Großbuchstaben ohne Oberlänge (Schrifthöhe) bei einem Sehabstand von 500 mm oder mehr unter einem Sehwinkel von mindestens 20 Bogenminuten erscheint und auch bei geringeren Sehabständen eine Höhe von 2,9 mm nicht unterschreitet, 10

12 die Zeichenbreite der Großbuchstaben (ausgenommen Buchstabe I) etwa 70 % bis 90 % der Schrifthöhe beträgt, keinesfalls jedoch 50 % der Schrifthöhe unterschreitet oder 100 % der Schrifthöhe überschreitet, die Oberlängen der Großbuchstaben die Schrifthöhe um mindestens 2 Bildelemente (etwa 20 %) nach oben überschreiten, abcdefghiklmnopqrstuvwxyz ABCDEFGHIKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghiklmnopqrstuvwxyz ABCDEFGHIKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghiklmnopqrstuvwxyz ABCDEFGHIKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghiklmnopqrstuvwxyz ABCDEFGHIKLMNOPQRSTUVWX abcdefghiklm ABCDEFGHIKLMN Einfluß der Schriftgröße auf die Lesbarkeit die Höhe der Kleinbuchstaben ohne Ober- und Unterlängen ca. 70 % der Höhe eines Großbuchstabens ohne Oberlänge beträgt, die Höhe der Kleinbuchstaben mit Oberlänge der Höhe der Großbuchstaben ohne Oberlänge entspricht, die Kleinbuchstaben mit Unterlänge um mindestens 2 Bildelemente (etwa 20 % der Schrifthöhe) nach unten verlängert sind und diese Unterlängen unterhalb der Schreiblinie liegen, die Zeichenbreite der Kleinbuchstaben mindestens 70 % der Zeichenbreite der Großbuchstaben beträgt, ausgenommen die Kleinbuchstaben f, i, j, l und t, die Höhe der Zahlen der Schrifthöhe entspricht, die Strichbreite etwa 8 % bis 17 % der Schrifthöhe beträgt, die horizontalen Zeichenabstände mindestens 15% der Zeichenbreite betragen, Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Eine gute Lesbarkeit ist wichtig Einfluß der Schriftart auf die Lesbarkeit der vertikale Zeichenabstand (Zeilenabstand) zwischen Kleinbuchstaben mit Unterlänge und Großbuchstaben mit Oberlänge mindestens 10 % der Schrifthöhe beträgt und die Gestaltung der Zeichen die Möglichkeit von Verwechslungen sicher ausschließt (z.b. Null und Buchstabe O). 11

13 Eine gute Lesbarkeit erfordert auch eine ausreichende Zahl von Bildelementen für die Darstellung eines Zeichens. Dies bedeutet z.b. ein Raster von mindestens 7 x 9 Bildelementen (Breite x Höhe) für die Darstellung eines Großbuchstabens ohne Oberlänge. Bei Sehabständen von mehr als 500 mm ist ein Sehwinkel von mindestens 20 Bogenminuten dann gegeben, wenn die Höhe der Großbuchstaben ohne Oberlänge (Schrifthöhe) mindestens dem vorhandenen Sehabstand dividiert durch 170 entspricht. Die Schrifthöhe sollte jedoch auch nicht größer als der Sehabstand dividiert durch 110 sein, weil sonst ein flüssiges Lesen sehr erschwert wird (Schrifthöhe höchstens ca. 4,5 mm bei Sehabstand 500 mm, entsprechend einem Sehwinkel von höchstens 31 Bogenminuten). Bei einem Sehabstand von 500 mm sind Schrifthöhen von 3,0 mm bis 4,0 mm erstrebenswert. Für Textverarbeitung ist es zusätzlich erforderlich, daß mindestens 80 Zeichen je Zeile angezeigt werden können. Informationen sowie zur Hervorhebung von Einzelheiten geeignet. Ausschließliche Kleinschreibung ist wegen der damit verbundenen erhöhten visuellen Anforderungen und der sich daraus ergebenden höheren psychischen Belastungen nicht empfehlenswert. Siehe auch DIN EN /ISO Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Anforderungen an visuelle Anzeigen. Bildstabilität und -geometrie Störende Veränderungen von Zeichengestalt oder Zeichenort durch Bildstabilitäts- oder Bildgeometriefehler sind z.b. vermieden, wenn auf dem ganzen Bildschirm Abweichungen der Zeichenhöhen oder der Zeichenbreiten höchstens ± 5 % der Schrifthöhe betragen, Abweichungen der Zeilen- und Spaltenlängen höchstens ± 1 % ihrer vorgesehenen Längen betragen, h EZeichenhöhe h [mm] = Minimale Zeichenhöhe Sehabstand [mm] 170 Eine gute Lesbarkeit erfordert z.b. bei Fließtexten, daß die übliche Groß- und Kleinschreibung angewendet wird. Ausschließliche Großschreibung ist nur für kurze die horizontalen Abweichungen der einzelnen Zeichenorte von den vertikal benachbarten Zeichenorten höchstens 5 % der Zeichenbreite betragen, die vertikalen Abweichungen der einzelnen Zeichenorte von den horizontal benachbarten Zeichenorten höchstens 5 % der Zeichenhöhe betragen, die Zeilen und Spalten rechtwinklig zueinander dargestellt werden (geo- 12

14 Siehe auch Siehe auch metrische Abweichungen horizontal und vertikal jeweils höchstens 2 %, diagonal höchstens 4 %) und zeitabhängige Schwankungen des Zeichenortes nicht wahrnehmbar sind. Kissen-/Tonnenverzerrung Parallelogrammverzerrung DIN EN /ISO Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Anforderungen an visuelle Anzeigen. Flimmerfreiheit Bilddrehung Trapezverzerrung Bildgeometriefehler Flimmern ist die Wahrnehmung von raschen, periodischen Leuchtdichteschwankungen auf dem Bildschirm, die in einem Frequenzbereich von einigen Hertz bis zur Verschmelzungsfrequenz liegen. Die Verschmelzungsfrequenz ist die Grenzfrequenz des Auges, oberhalb der ein Flimmern nicht mehr wahrgenommen wird. Sie ist individuell verschieden und nimmt mit zunehmendem Alter ab. Flimmern wird im seitlichen Gesichtsfeld eher wahrgenommen als im zentralen Gesichtsfeld. Bei Bildschirmen mit Kathodenstrahlröhren hängt die flimmerfreie Wahrnehmung maßgeblich vom Zusammenwirken der nachstehenden Einflußgrößen ab: Gerätetechnische Faktoren wie Bildwiederholfrequenz, Bildaufbau, Auflösung, Nachleuchtdauer des Leuchtstoffes, mittlere Leuchtdichte der Anzeige und Größe der Anzeigefläche, Umgebungsbedingungen aufgrund der Anordnung des Bildschirms im Raum und der Güte der Beleuchtung sowie individuelles Sehvermögen des Benutzers. Bei einer Bildschirmgröße von 14, einer mittleren Leuchtdichte der Anzeige von etwa 100 cd/m 2 sowie Leuchtstoffen mittelkurzer Nachleuchtdauer ist eine Bildwiederholfrequenz von mehr als 85 Hz in jeder Auflösung empfehlenswert. Die Bildwiederholfrequenz soll bei Positivdarstellung aber keinesfalls 73 Hz unterschreiten. Dabei ist das Ganzbildverfahren (non-interlaced) zugrunde gelegt, welches grundsätzlich dem Zeilensprungverfahren (interlaced) vorzuziehen ist. Für größere Bildschirme sind bei Positivdarstellung Bildwiederholfrequenzen von mehr als 85 Hz anzustreben. Bei Anzeigetechniken wie z.b. Flüssigkristall-, Elektrolumineszenz- oder Plasmaanzeigen können auch andere technische Einflußgrößen für eine flimmerfreie Wahrnehmung maßgebend sein. 13

15 PRAXIS-TIP Zeilenfrequenz (khz) x x x x Bildwiederholfrequenz (Hz) Bildfrequenzen: Je höher die Bildwiederholfrequenz und Auflösung ist, desto höher muß die Zeilenfrequenz des Bildschirms sein. Für die vier gebräuchlichsten graphischen Auflösungen (640 x 480, 800 x 600, 1024 x 768 und 1280 x 1024) können Sie im Diagramm ablesen, welche Mindest- Zeilenfrequenz der Bildschirm unbedingt haben muß. So ist zum Beispiel bei 1024 x 768 Punkten eine Zeilenfrequenz von 62 khz notwendig, um das Bild mit 75 Hz Bildwiederholfrequenz anzuzeigen. Bei einer Auflösung 800 x 600 schafft dieser 62-kHz-Bildschirm sogar 95 Hz Bildwiederholfrequenz. Zeilenfrequenz (Horizontalfrequenz) Gibt an, wie oft in der Sekunde eine Zeile geschrieben wird. Die Zeilenfrequenz wird in Kilohertz (khz) gemessen. Bildwiederholfrequenz (Vertikalfrequenz) Gibt an, wie häufig das Bild in der Sekunde aufgebaut wird. Die Bildwiederholfrequenz wird in Hertz (Hz) gemessen. 1 khz = Hz Faustformel zur einfachen Berechnung: Vertikale Bildpunkte x Bildwiederholfrequenz x 1,06 = Zeilenfrequenz (Frequenzen in Hz) 14

16 Farbdarstellung und Konvergenz Für eine scharfe und deutliche Darstellung auf dem Bildschirm sollen die Farben von Zeichen oder Grafiken und Bildschirmuntergrund aufeinander abgestimmt werden; störende Konvergenzfehler sind zu vermeiden. Diese Forderungen sind dann erfüllt, wenn z.b. bei einer Codierung mit mehreren Farben nur wenige Farben verwendet werden (maximal 6), die verwendeten Farben ausreichend unterscheidbar sind, (Für Zeichen- und Untergrundfarben empfohlene Kombinationen können der Tabelle entnommen werden.) gesättigte blaue oder rote Farben vermieden werden, weil durch sie höhere Anforderungen an den Scharfeinstellungsmechanismus des Auges gestellt werden, PRAXIS-TIP UNTER- GRUND- Z E I C H E N F A R B E FARBE schwarz weiß purpur blau cyan grün gelb rot schwarz weiß purpur + + blau cyan + + grün + + gelb rot + + Empfohlene Farbkombinationen für Zeichen und Untergrund ES BEDEUTEN: + Farbkombination gut geeignet; helle Untergrundfarben (Positivdarstellung) sind vorzuziehen; nur für Bildschirme, bei denen dabei ein Flimmern auftritt, sollte eine dunkle Untergrundfarbe (Negativdarstellung) gewählt werden. Farbkombination nicht geeignet, da entweder Farborte zu nahe beieinander liegen, dünnlinige Zeichen nicht erkennbar sind oder zu hohe Anforderungen an den Scharfeinstellungsmechanismus der Augen gestellt werden. 15

17 für Textverarbeitung eine unbunte (weiß, grau, schwarz) Positivdarstellung verwendet wird, weil z.b. der Kontrast besser den Umgebungsbedingungen angepaßt werden kann und Farbfehler der Zeichen sowie zusätzliche visuelle Belastungen durch mehrfarbige Darstellung vermieden werden, für Zeichen und Flächen, für die gleiche Farben vorgesehen sind, keine wesentlichen Farbunterschiede auftreten, störende Konvergenzfehler vermieden werden. Das ist der Fall, wenn bei vorhandenem Sehabstand der Konvergenzfehler an keiner Stelle auf dem Bildschirm größer als 3,4 Bogenminuten ist. Er sollte vorzugsweise geringer als 2,3 Bogenminuten sein; dieser Konvergenzfehler ist zwar noch sichtbar, aber visuell nicht störend. Farben können das schnelle Auffinden sowie das sichere Identifizieren oder Zuordnen von bestimmten Informationen erleichtern. Insbesondere können Farben für die Codierung von Einzelinformationen sinnvoll sein. Konvergenz bei der Zeichendarstellung ist die deckungsgleiche Überlagerung mehrerer Farben (in der Regel der Farben Rot, Grün, Blau) innerhalb eines Bildelementes. Eine vollständige Konvergenz kann bei Farbbildschirmen aus technischen Gründen zur Zeit nicht erreicht werden. Daraus resultieren Konvergenzfehler, die sich dann störend auswirken, wenn unscharfe Bildelemente mit farbigen Rändern bei normaler Sehentfernung (ca. 500 mm) deutlich wahrgenommen werden. Siehe auch DIN EN ISO Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Anforderungen an Farbdarstellungen 3. Die Helligkeit der Bildschirmanzeige und der Kontrast zwischen Zeichen und Zeichenuntergrund auf dem Bildschirm müssen einfach einstellbar sein und den Verhältnissen der Arbeitsumgebung angepaßt werden können. Eine einfache Einstellbarkeit ist gegeben, wenn die Stellteile im Blickfeld des Benutzers liegen und in normalen Körperhaltungen betätigt werden können. Zur Erreichung guter Sehleistungen ist eine mittlere Leuchtdichte auf dem Bildschirm in der Größenordnung von 100 cd/m 2 empfehlenswert. Eine mittlere Leuchtdichte auf dem Bildschirm von weniger als 35 cd/m 2 ist nicht zulässig. Bei Positivdarstellung wird die mittlere Leuchtdichte durch den Bildschirmuntergrund, bei Negativdarstellung durch die Zeichen bestimmt. Blendungen und belastende ständige Wechsel von Hell- und Dunkel- Adaptationen können vermieden werden, wenn in einer ausreichend hellen Arbeitsumgebung der Bildschirmuntergrund nach Möglichkeit entsprechend hell ist. Bildschirmumgebung und Bildschirmuntergrund sollen nicht zu dunkel sein. Bei Negativdarstellung sollte die Leuchtdichte des Zeichenuntergrundes mindestens 6 cd/m 2 betragen. 16

18 Nachträglich angebrachte Vorsatzfilter bewirken eine Abdunkelung der Anzeige und führen häufig zu einer Verringerung der Zeichenschärfe. 4. Der Bildschirm muß frei von störenden Reflexionen und Blendungen sein. Bildschirme haben eine Oberfläche aus optisch durchsichtigem Material und reflektieren einen Teil des auftreffenden Lichtes. Dies erfolgt gerichtet als Spiegelungen (z.b. bei unbehandelten Bildschirmoberflächen) oder teilweise gestreut (z.b. bei aufgerauhten Bildschirmoberflächen) und zum anderen vollständig gestreut auf der Bildschirminnenseite (Leuchtstoff). Verminderung der Sehleistung durch strende Spiegelungen und Reflexionen Die Arbeit an Bildschirmgeräten wird durch störende Reflexionen und Spiegelungen erschwert, weil der Zeichenkontrast verringert und damit die Erkennbarkeit der Zeichen verschlechtert wird. Außerdem muß der Benutzer eine erhöhte Aufmerksamkeit darauf verwenden, die Bildschirminformation trotz störender Reflexionen und Spiegelungen eindeutig aufzunehmen. Je deutlicher solche Spiegelbilder sind, um so belastender wirken sie sich auf den Benutzer aus. Bereits bei der Gerätebeschaffung sollte berücksichtigt werden, daß Reflexionsminderungen am besten mit herstellerseitig getroffenen Antireflexionsmaßnahmen erzielt werden können. Optische Oberflächenvergütungen (Aufbringung von /4-Schichten) stellen eine sehr wirkungsvolle Reflexionsminderungsmaßnahme dar, ohne daß Zeichenschärfe und Leuchtdichten beeinträchtigt werden. Da Verschmutzungen und Fingerabdrücke die Wirksamkeit wesentlich verringern, ist eine regelmäßige und sorgfältige Reinigung der Bildschirmoberflächen entsprechend den Empfehlungen der Gerätehersteller erforderlich. Aufgerauhte Oberflächen sind relativ unempfindlich gegen Fingerabdrücke, verringern aber Zeichenschärfe und Kontrast. PUSH POWER ON CONT BRIGHT OFF Verminderung der Sehleistung durch störende Spiegelungen und Reflexionen In Ergänzung zu diesen Antireflexionsmaßnahmen bewirkt die Darstellung dunkler Zeichen auf hellem Untergrund (Positivdarstellung), daß sich nicht ganz vermeidbare Reflexionen und Spiegelungen weniger störend auswirken und eine flexiblere Aufstellung innerhalb der Arbeitsumgebung ermöglicht wird. 17

19 Zusätzliche Beschichtungen und Filter (auch sog. Antistatik-Beschichtungen) verschlechtern häufig die Darstellung auf dem Bildschirm und sollten deshalb nur nach sorgfältiger Abwägung aller Einflußfaktoren Verwendung finden. Dies gilt insbesondere für nachträglich getroffene Antireflexionsmaßnahmen. 5. Das Bildschirmgerät muß frei und leicht drehbar und neigbar sein. Zur Vermeidung stark ermüdender oder gesundheitsschädlicher Körperhaltungen sowie störender Reflexionen und Spiegelungen kann eine Neigbarkeit des Bildschirms in einer Größenordnung von bis zu 5 nach vorn und 20 oder mehr nach hinten sinnvoll sein. Verstelleinrichtungen werden den individuellen Bedürfnissen des Benutzers nur gerecht, wenn sich gewählte Einstellungen nicht unbeabsichtigt verändern können und bei jeder möglichen Einstellung die Standsicherheit des Gerätes gewährleistet ist. Die freie Anpassung an die Arbeitsanforderungen sowie die individuellen Bedürfnisse des Benutzers bedingen eine flexible Anordnungsmöglichkeit des Bildschirms auf der Arbeitsfläche. Eine leichte Drehbarkeit ist gegeben, wenn z.b. der Bildschirm vom Benutzer bei der Arbeit ohne übermäßigen Kraftaufwand gedreht werden kann oder das Gerät mit einer Dreheinrichtung versehen ist. Sofern die elektrische Sicherheit nicht auf andere Weise gewährleistet ist, kann u.a. eine Beschädigung der Anschlußleitungen durch eine Begrenzung des Drehwinkels auf höchstens ± 180 vermieden werden. drehbar neigbar 18

20 2.2.2 Tastatur 6. Die Tastatur muß vom Bildschirmgerät getrennt und neigbar sein, damit die Benutzer eine ergonomisch günstige Arbeitshaltung einnehmen können. 7. Die Tastatur und die sonstigen Eingabemittel müssen auf der Arbeitsfläche variabel angeordnet werden können. Die Arbeitsfläche vor der Tastatur muß ein Auflegen der Hände ermöglichen. Dies wird erreicht, wenn die Tastatur als eine vom Bildschirm getrennte Einheit den jeweiligen Arbeitsbedürfnissen entsprechend umgestellt oder verschoben werden kann, die Neigung der Tastatur gering gehalten wird, vorzugsweise kleiner als 15, die Bauhöhe der Tastatur, gemessen an der mittleren Buchstabenreihe (C-Reihe nach ISO 9995), 30 mm nicht überschreitet. Die geringe Neigung und Bauhöhe der Tastatur ermöglichen es, auf eine zusätzliche Handballenauflage zu verzichten, weil diese bei der Arbeit hinderlich sein kann. Die Trennung der Tastatur vom Bildschirm macht eine individuelle Zuordnung der einzelnen Arbeitsmittel möglich, bei der die Fläche vor der Tastatur, vorzugsweise in einer Tiefe von 50 mm bis 100 mm, zum Auflegen von Händen und Armen genutzt werden kann. Tastaturneigung bis zu 15 Anordnung der Tastatur auf der Arbeitsfläche mm 19

21 8. Die Tastatur muß eine reflexionsarme Oberfläche haben. Siehe hierzu Punkt 15 des Anhanges der Bildschirmarbeitsverordnung (Seite 34). 9. Form und Anschlag der Tasten müssen eine ergonomische Bedienung der Tastatur ermöglichen. Die Beschriftung der Tasten muß sich vom Untergrund deutlich abheben und bei normaler Arbeitshaltung lesbar sein. Eine ergonomische Bedienung der Tastatur ist z.b. gegeben, wenn Tastaturflächen, Bei alphanumerischen Tastaturen ist eine deutliche Trennung des Buchstabenbereiches vom numerischen Bereich sinnvoll. Für überwiegend numerische Eingaben ist ein separater numerischer Block vorzuziehen. Hinsichtlich der Anordnung von Zeichentasten des alphanumerischen Bereiches und des numerischen Bereiches sowie der Belegung der Tasten mit Schriftzeichen siehe DIN 2137 Büro- und Datentechnik; Tastaturen. Funktionstasten und Funktionsblöcke sollten von den übrigen Tasten deutlich abgehoben sein, z.b. durch Farbe, Form, Abstand, Lage. Mehrfachbelegungen einzelner Tasten sind soweit wie möglich zu begrenzen, um zu hohe Belastungen der Benutzer zu vermeiden. Tastenmittenabstände, Tastenformen, Tastenanordnung, Tastenweg sowie Für eine sichere Rückmeldung der Tastenbetätigung sind ein Tastenweg von 2 bis 4 mm mit einem deutlich wahrnehmbaren Druckpunkt sowie eine Tastendruckkraft in der Größenordnung von 0,25 N bis 1,5 N empfehlenswert. Tastendruckkraft und Druckverlauf eine Rückmeldung der Tastenbetätigung für den Benutzer sicherstellen sowie ein schnelles Auffinden der jeweiligen Taste und eine gute Fingerführung ermöglichen. Eine deutliche und gut lesbare Tastaturbeschriftung ist gegeben, wenn z.b. dunkle Schriftzeichen auf hellem Untergrund mit einem Kontrast von mindestens 3 : 1 dargestellt sind, Empfehlenswert sind konkave Tastenflächen mit Kantenlängen oder Durchmessern von 12 mm bis 15 mm und Tastenmittenabstände von 18 mm bis 20 mm. die Schrifthöhe der Zeichen mindestens 2,9 mm beträgt und 20

22 eine ausreichende Abriebfestigkeit der Zeichen unter Berücksichtigung der betrieblichen Einsatzbedingungen gewährleistet ist. ausreichende Länge des Verbindungskabels ausreichende Tastengrösse Taste mit Mulde P helle Tasten, dunkle Schriftzeichen ausreichender Tastenmittenabstand Neigungswinkel < 15 rutschfest matte helle Oberfläche Tastaturhöhe 30mm Anforderung an Tastaturen 2.3 Sonstige Arbeitsmittel Arbeitsfläche 10. Der Arbeitstisch bzw. die Arbeitsfläche muß eine ausreichend große und reflexionsarme Oberfläche besitzen und eine flexible Anordnung des Bildschirmgeräts, der Tastatur, des Schriftguts und der sonstigen Arbeitsmittel ermöglichen. Ausreichender Raum für eine ergonomisch günstige Arbeitshaltung muß vorhanden sein. Ein separater Ständer für das Bildschirmgerät kann verwendet werden. Arbeitsflächen sind im allgemeinen Tischflächen, auf denen Arbeitsmittel abhängig von Arbeitsaufgabe und Arbeitsablauf flexibel angeordnet werden können. Hierbei liegt der Ort des manuellen Einwirkens oberhalb der Arbeitsfläche. Bei der Benutzung von Tastaturen gilt als Ort des manuellen Einwirkens die mittlere Buchstabenreihe der Tastatur. Der Abstand zwischen dem Ort des manuellen Einwirkens und dem Fußboden ist die Arbeitshöhe. Dem Fußboden gleichzusetzen sind z.b. Podeste, Standroste. 21

23 Eine flexible Aufstellung und Zuordnung ist gewährleistet, wenn Bildschirm, Tastatur, zusätzliche Arbeitsmittel und Schriftgut leicht umgestellt und an jeder Stelle der Arbeitsfläche angeordnet werden können, ohne über diese Fläche hinauszuragen. Die Tiefe der Arbeitsfläche ist abhängig von den erforderlichen Sehabständen, den Bautiefen der eingesetzten Geräte sowie einem ausreichenden Freiraum zur Handauflage vor den Eingabemitteln. Im allgemeinen ist eine Tiefe der Arbeitsfläche von mindestens 800 mm erforderlich; sie kann jedoch beim Einsatz von Geräten mit größeren Bautiefen oder bei Verwendung zusätzlicher Arbeitsmittel zu gering sein. mind. 600 mm mind. 50 mm können größere Arbeitsflächen von der rechteckigen Form abweichen und sollten vorzugsweise als angewinkelte Plattenkombinationen ausgeführt werden. Plattenelemente im Eckbreich zur Erweiterung der Arbeitsfläche sollen aus arbeitstechnischen Gründen breiter als 600 mm sein. Im übrigen sind ungeteilte Arbeitsflächen von mindestens 800 mm Breite vorzusehen. An Arbeitsplätzen, die nur mit einem Bildschirmgerät ausgerüstet sind, an denen Schriftgut nur in geringem Umfang verwendet wird und an denen keine wechselnden Tätigkeiten ausgeübt werden, kann ausnahmsweise die Arbeitsflächenbreite von 1600 mm um bis zu 400 mm verringert werden. Zur Größe von Arbeitsflächen und Arbeitstischen siehe auch DIN Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung und DIN 4549 Büromöbel; Schreibtische, Büromaschinentische und Bildschirmarbeitstische; Maße. Die Stabilität von Arbeitsflächen und Arbeitstischen beinhaltet ausreichende Standsicherheit, Steifigkeit und Vermeidung störender Schwingungen. mind. 800 mm Ausreichend groß ist eine Arbeitsfläche, wenn ihre Maße mindestens 1600 mm x 800 mm (Breite x Tiefe) betragen. Größere Arbeitsflächen sind insbesondere bei Arbeitsaufgaben und Arbeitsabläufen mit wechselnden Tätigkeiten sowie Bildschirmen mit großen Bautiefen erforderlich. Dabei Bei bestimmungsgemäßer Verwendung kann eine ausreichende Standsicherheit, insbesondere nach Herausziehen aller ausziehbarer Schubladen und Auszüge in beladenem Zustand, z.b. erreicht werden durch entsprechendes Eigengewicht, Ausziehsperren, Kombinationen von beidem oder andere geeignete Konstruktionen. Hinsichtlich Stabilität und Anforderungen an Büromöbel siehe DIN 4554 Büromöbel 22

24 (ausgenommen Bürositzmöbel); Anforderungen und Prüfung. Zur reflexionsarmen Oberfläche siehe Punkt 15 des Anhanges der Bildschirmarbeitsverordnung (Seite 34). Eine ergonomisch günstige Arbeitshaltung wird erreicht, wenn am Steharbeitsplatz die Arbeitshöhe und am Sitzarbeitsplatz zusätzlich die Sitzhöhe den Körpermaßen des Benutzers angepaßt sind. Körpermaße des Benutzers siehe DIN Körpermaße des Menschen. Die Arbeitshöhe sollte sowohl an Sitz- als auch an Steharbeitsplätzen bei locker herabhängenden Oberarmen in Ellenbogenhöhe liegen. Anwendungsfälle sind höhenverstellbare Arbeitsflächen und Arbeitstische mit einem Mindesthöhenverstellbereich von 680 mm bis 760 mm zu empfehlen. Bei einem größeren Höhenverstellbereich sollte eine Verstellbarkeit weiter nach unten angestrebt werden. Ausreichender Beinraum ist vorhanden, wenn die Beinraumbreite mindestens 580 mm und die Beinraumhöhe bei nichthöhenverstellbaren Arbeitstischen mindestens 650 mm beträgt. Größere Maße sind empfehlenswert, z.b. eine Beinraumhöhe von 690 mm. An Sitzarbeitsplätzen richtet sich die Arbeitshöhe nach der Ellenbogenhöhe über der Sitzhöhe. Deshalb sollte im allgemeinen die Arbeitshöhe unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Körpermaße von Frauen und Männern, der Verstellmöglichkeiten des Arbeitsstuhles und der 720 mm mind. 650 besser 690 mm mind. 620 besser 660 mm mind. 550 besser 590 mm mind.120 mm Aufstellfläche der Füße 750 mm nicht überschreiten. Somit ergibt sich aufgrund der mittleren Höhe der verwendeten Arbeitsmittel (z.b. Tastaturen, Arbeitsgut) für nichthöhenverstellbare Arbeitsflächen und Arbeitstische eine Höhe von 720 mm. Insbesondere für sehr kleine und große Personen sowie für besondere Bei höhenverstellbaren Arbeitstischen ist ein ausreichender Beinraum vorhanden, wenn bei einer Höheneinstellung von 720 mm die für nichthöhenverstellbare Arbeitstische angegebenen Beinraummaße eingehalten sind. Dies gilt auch für Platten- und Tischkombinationen. Konstruktionen, die eine 23

25 möglichst geringe Höhendifferenz zwischen Arbeitsfläche und Beinraum aufweisen, sollten bevorzugt werden. An Steharbeitsplätzen liegt die Ellenbogenhöhe über der Aufstellfläche der Füße in einem Bereich von 950 mm bis 1180 mm Höhe. Ist betriebsbedingt eine einheitliche Arbeitshöhe erforderlich, wird unter Berücksichtigung unterschiedlicher Körpermaße eine mittlere Arbeitshöhe von 1030 mm bis 1060 mm empfohlen. An Steharbeitsplätzen ist ein Fußfreiraum von mindestens 120 mm Höhe und 150 mm Tiefe als ausreichend anzusehen. Ausreichender Raum für eine ergonomisch günstige Arbeitshaltung setzt voraus, daß bei Anordnung und Einstellung der Arbeitsmittel den Körpermaßen und den physiologischen Eigenschaften des Benutzers Rechnung getragen wird. Von wesentlicher Bedeutung für ergonomische Sitz- und Stehhaltungen sind auch Bewegungsabläufe, Körpermaße, Greifräume, Blickfelder und Sehabstände. Einwandfreie Sitzhaltungen sind möglich, wenn die Arbeitsmittel so angeordnet und eingestellt sind, daß die Oberarme locker herabhängen und die Unterarme eine waagerechte Linie in Arbeitshöhe beschreiben. Hierbei sollen Ober- und Unterarme einen Winkel von 90 oder größer bilden. Außerdem soll bei annähernd waagerecht verlaufenden Oberschenkeln und ganzflächig aufgestellten Füßen der Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel 90 oder größer sein. Dabei soll die gesamte Tiefe der Sitzfläche zum Sitzen ausgenutzt werden und der untere sowie der mittlere Teil der Wirbelsäule durch den Lendenbausch und den darüberliegenden Teil der Rückenlehne wirksam abgestützt sein. Bei Benutzung von höhenverstellbaren Tischen ist die Sitzflächenhöhe des Arbeitsstuhles in Kniekehlenhöhe einzustellen, damit bei ganzflächig aufgestellten Füßen eine nahezu waagerechte Oberschenkelhaltung erreicht wird. Die Einstellung der Tischhöhe ist dann so vorzunehmen, daß die zuvor beschriebene Armhaltung ermöglicht wird. Einwandfreie Stehhaltungen sind möglich, wenn an Steharbeitsplätzen die Arbeitsmittel so angeordnet und eingestellt sind, daß die aufgezeigten Maßgaben eingehalten sind. Die Zuordnung von Bildschirmen, Eingabemitteln, Arbeitsvorlagen und zusätzlichen Arbeitsmitteln muß entsprechend dem Schwerpunkt der Arbeitsaufgaben erfolgen. Hierbei sind sowohl die visuellen als auch die manuellen Erfordernisse zu berücksichtigen. Bei häufiger Benutzung sind die Arbeitsmittel möglichst zentral im Blickfeld und Greifraum anzuordnen; sie können bei nur gelegentlicher Benutzung auch dezentral angeordnet werden. Dabei ist als vertikales Blickfeld der Bereich von der horizontalen Sehachse bis zu 60 nach unten anzusehen. Zur Erzielung einer entspannten Kopfhaltung sollte die Blicklinie um etwa 35 aus der Waagerechten abgesenkt werden und einen 24

26 annähernd rechten Winkel mit der Bildschirmoberfläche bilden. Hierbei kann störenden Reflexionen und Spiegelungen, die trotz herstellerseitig getroffener Antireflexionsmaßnahmen noch auftreten, durch geringfügige Veränderung der Bildschirmneigung begegnet werden. Die oberste Zeile auf dem Bildschirm soll jedoch nicht oberhalb der horizontalen Sehachse liegen mm 300 mm maximale Höhe der obersten Zeile Zur Vermeidung belastender Akkommodationsvorgänge sind bei Arbeiten, die häufige Blickwechsel zwischen Arbeitsmitteln erfordern, möglichst einheitliche Sehabstände einzuhalten mm Als horizontales Blickfeld gilt der Bereich von bis zu 35 beidseitig der zentralen Sehachse. Der Greifraum für häufig benutzte Arbeitsmittel erstreckt sich im Bereich der zentralen Sehachse bis zu einer Tiefe von 300 mm auf dem Tisch. Dabei ist als Auflage für die Handballen vor Eingabemitteln ein Abstand von 50 mm bis 100 mm von der Vorderkante des Tisches einzuhalten. Empfohlener Sehabstand 25

27 Die Sehabstände müssen der jeweiligen Sehaufgabe entsprechen und sollen mindestens 450 mm betragen, wobei die Anforderungen für Zeichengröße, -gestalt und Abstände erfüllt sein müssen. Bei Verwendung von CRT-Bildschirmen mit größeren Anzeigeflächen (z.b. mit Diagonalen von 17, 19 oder 21 ) oder beim gleichzeitigen Einsatz von mehreren Bildschirmen können Sehabstände in einer Größenordnung von 600 mm bis 800 mm mit entsprechenden Zeichengrößen erforderlich sein. Anmerkung: Bei Bildschirmen mit Kathodenstrahlröhren (CRT Cathode Rate Tube) wird für die Bildschirmgröße die Diagonale der Bildröhre angegeben; die Diagonale der sichtbaren Anzeige ist im allgemeinen kleiner. So beträgt z.b. die Diagonale der sichtbaren Anzeige eines 15 -Bildschirmes etwa 13. Anders ist es bei Bildschirmen mit Flüssigkristallanzeige (LCD Liquid Crystal Display), hier entspricht die angegebene Bildschirmdiagonale genau der sichtbaren Anzeige. So entspricht z.b. die 13,8 - Diagonale eines LCD-Bildschirmes etwa einer 16 -Diagonale eines Bildschirms mit Kathodenstrahlröhre. PRAXIS-TIP Bildschirmgröße Empfohlene maximale Auflösung Anwendungsprofil (Beispiele) (bei Bildschirmen mit Kathodenstrahlröhren) 14 Zoll / 36 cm Textmodus 720 x 400 Bildelemente Textverarbeitung. Grafikmodus 640 x 480 Bildelemente Datenbankanwendungen, Tabellenkalkulation 15 Zoll / 38 cm Textmodus 720 x 400 Bildelemente Textverarbeitung. Grafikmodus 800 x 600 Bildelemente Datenbankanwendungen, Tabellenkalkulation 17 Zoll / 43 cm Grafikmodus 1024 x 768 Bildelemente DTP (Desktop Publishing) 19 Zoll / 48 cm Grafikmodus 1152 x 864 Bildelemente Grafikanwendungen, Video-/Bildbearbeitung 21 Zoll / 54 cm Grafikmodus 1600 x 1200 Bildelemente CAD-Anwendungen (Computer Aided Design) Bei der Verwendung grafischer Benutzungsoberflächen sind Bildschirme mit einer Diagonale von 17 oder mehr empfehlenswert. Empfohlene Konfigurationen für verschiedene Anwendungen 26

28 2.3.2 Arbeitsstuhl 11. Der Arbeitsstuhl muß ergonomisch gestaltet und standsicher sein. von Rollen ist dabei von der für die Standsicherheit ungünstigsten Stellung zweier benachbarter Rollen auszugehen. Arbeitsstühle sind Bürodrehstühle und Bürodrehsessel. Hinsichtlich des Einsatzes von Arbeitsstühlen im jeweiligen Arbeitsbereich siehe 25 Arbeitsstättenverordnung sowie die zugehörige Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 25/1 Sitzgelegenheiten. Standsicherheit ist gegeben, wenn die Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit gegen Kippen, der Ausführung der Abstützpunkte des Untergestells, der Sicherheit gegen unbeabsichtigtes Wegschieben oder Wegrollen und der Sicherheit gegen das Versagen tragender Bauteile eingehalten sind. Bei Vergrößerung des Standsicherheitsmaßes soll der äußerste Punkt des Untergestells von Bürodrehstühlen nicht mehr als 365 mm von der Drehachse des Stuhles entfernt sein, um der Gefahr des Stolperns entgegenzuwirken. Die Sicherheit gegen Kippen erfordert, daß Die Sicherheit gegen Kippen von Bürodrehstühlen ist auch bei größtmöglicher Ausladung der Rückenlehne dann gegeben, wenn der horizontale Abstand des Abstützpunktes der belasteten Rückenlehne von der Drehachse des Stuhles höchstens das 1,34fache des Standsicherheitsmaßes beträgt. Abstützpunkte des Stuhluntergestells können z.b. Gleiter oder Rollen sein. Werden Rollen eingesetzt, ist deren Rollwiderstand zu beachten. Der Rollwiderstand ist abhängig von dem Fußbodenbelag, der Gängigkeit

29 und der Belastung der Rollen. Um Kippgefahren zu vermeiden, müssen die Rollen beim belasteten Stuhl leichtgängig sein. Zur Verhinderung von Gefahren durch unbeabsichtigtes Wegrollen müssen die Rollen beim unbelasteten Stuhl jedoch schwergängig oder gebremst sein. Die Abstützpunkte eines Stuhluntergestells müssen gleich ausgeführt sein. Siehe auch DIN 4551 Büromöbel; Bürodrehstühle und Bürodrehsessel; Sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung, DIN Rollen für Drehstühle und Drehsessel, Die Sicherheit gegen das Versagen tragender Bauteile des Stuhles ist dann gegeben, wenn die Konstruktion die bei der Benutzung auftretenden Kräfte, z.b. durch Die ergonomische Gestaltung und Anordnung der Stellteile von Arbeitsstühlen bedingt, daß ihre Betätigung in Sitzhaltung möglich ist. mittiges und außermittiges Hinsetzen auf die Sitzfläche, mittiges und außermittiges Sitzen und Bewegen nach vorne, nach hinten und zur Seite, Hinauslehnen über die Armstützen und Abstützen auf die Armstützen beim Aufstehen Eine ausreichende Verstellbarkeit der Sitzfläche in der Höhe ist nur dann gegeben, wenn Benutzer mit unterschiedlichen Körpermaßen einwandfreie Sitzhaltungen bei vorgegebenen Arbeitshöhen einnehmen können. Dies bedeutet, daß bei Bürodrehstühlen die Höhe der Sitzfläche mindestens zwischen 420 mm und 530 mm über dem Fußboden verstellbar ist. sicher aufnimmt. Festlegungen hinsichtlich Ausführung und Sicherung der Bauteile sowie Verstelleinrichtungen von Arbeitsstühlen sind im Kapitel 1 Grundsätzliches enthalten. 28

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Vorschriften. Maßstab ist 5 Arbeitsschutzgesetz

Vorschriften. Maßstab ist 5 Arbeitsschutzgesetz Analyse der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeit) für Ausstattung der Schülerfirma (1) Nr. (2) (3) Vorschriften

Mehr

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a Rahmenrichtlinie 1989 Bildschirmrichtlinie 1990 europäische Normen Arbeitsschutzgesetz 1996 (verbindlich für alle) sverordnung 1996 Deutsche Normen

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen Das Präsidium Der Kanzler Dezernat III III E Einkauf und Materialwirtschaft Inhaltsangabe Vorbemerkung _ 1 Gesetzliche Grundlagen für 1.1 Geltende Vorschriften für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze 1.2

Mehr

Programme für den gewerblichen Einsatz entwerfen

Programme für den gewerblichen Einsatz entwerfen Programme für den gewerblichen Einsatz entwerfen Was man neben den allgemeinen Designrichtlinien für Windowsprogramme unter Berücksichtigung der Bildschirmarbeitsverordnung beim Design der GUI sonst noch

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft

DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 68. Richtlinie 90/270/EWG des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Fünfte Einzelrichtlinie im Sinne

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

BGI 742 Arbeiten an Bildschirmgeräten

BGI 742 Arbeiten an Bildschirmgeräten BGI 742 Arbeiten an Bildschirmgeräten (bisher ZH 1/171) Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften 2003 Vorwort Diese BG-Information wendet sich an alle, die mit Bildschirmgeräten Umgang haben. Die

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

(Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV)*)

(Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV)*) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV)*) Vom 4. Dezember 1996 (BGBl. I S. 1841), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Überblick Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Arbeitssystem Bildschirmarbeit BAuA-Projekte im Themenbereich Ergebnisse und Gestaltungsvorschläge

Mehr

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Dr.-Ing. Kathrin Kellermann Vortrag bei der Konferenz Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen - Neue Regelungen,

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

GV05 Gesetze und Verordnungen

GV05 Gesetze und Verordnungen Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV) vom 4. Dezember 1996 (BGBl. I S. 1841), zuletzt geändert durch Artikel 7

Mehr

Büro heute wie gestaltet man richtig. Dr. Peter Schäfer

Büro heute wie gestaltet man richtig. Dr. Peter Schäfer BGI 650 Folie 2 GUV-I650 Folie 3 Definition Bildschirmarbeitsplatz 1 Abs. (1) BildscharbV Diese Verordnung gilt für die Arbeit an Bildschirmgeräten 2 Abs. (1) und (2) BildscharbV (1) Bildschirmgerät im

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

Prüfliste für Bildschirmarbeitsplätze

Prüfliste für Bildschirmarbeitsplätze IfADo - Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund Prüfliste für Bildschirmarbeitsplätze von D. Gude & B. Seidel, zuletzt bearbeitet am 18.01.2016 Bearbeiten Sie bitte jede Frage der Prüfliste.

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Merkblatt Bildschirmarbeitsplatz

Merkblatt Bildschirmarbeitsplatz REFERAT SICHERHEITSWESEN SCHMIDT Merkblatt Bildschirmarbeitsplatz Natürlich wird es nicht immer möglich sein, mit Hilfe dieses Merkblattes alle Probleme zu lösen, die am Bildschirm-Arbeitsplatz auftreten

Mehr

ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis

ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis ÖNorm EN 12464-1 Überblick Normen Überarbeitung der EN 12464-1 Licht im Büro im Laufe der Zeit Lichteffizienz und Lichtqualität Die wichtigsten EU-Richtlinien - Normen Richtlinie

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Bildschirmarbeit Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Den ganzen Tag "nur" gesessen und abends trotzdem völlig ausgelaugt? Kein Wunder, denn Bildschirmarbeit ist Schwerstarbeit. Nach Untersuchungen

Mehr

ERGONOMIC Institut 1. - Normen -

ERGONOMIC Institut 1. - Normen - ERGONOMIC Institut 1 - Normen - Bei der Planung eines Büros sind neben vielen anderen Regelwerken insbesondere auch Normen zu berücksichtigen, die die Ausstattung und Anordnung des Arbeitsplatzes und die

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

BG-Regel 500. Betreiben von Arbeitsmitteln. Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Oktober 2008

BG-Regel 500. Betreiben von Arbeitsmitteln. Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Oktober 2008 500 BG-Regel 500 Betreiben von Arbeitsmitteln Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen vom Oktober 2008 Oktober 2008 1 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängel (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 -8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 Stellungnahme der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur räumlichen Situation in den Räumen der Agentur für Arbeit Die Stadt Ahlen prüft derzeit die Möglichkeit

Mehr

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009 Überblick Vorlesung eedback und ragen zur letzten Vorlesung Körpermaße Gesetze und Richtlinien Vorlesung Arbeitswissenschaften im SS09 von Dipl-Ing.(H)

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Leistungstexte. Barrial A

Leistungstexte. Barrial A Barrial A Barrial A Typ Fix (Befestigung an Mauerbrüstungen / Ausführung Stütze gerade) Norm DIN EN ISO 14 122-3. Befestigung des Systems mit Fuß A an der Mauerbrüstung oberhalb der Abdichtungsebene. Stützenausführung:

Mehr

Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk

Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk Die im August 2004 neu herausgegebene Norm die in Verbindung mit DIN EN 12464-1 als Ersatz für DIN 5035-7:1988-09

Mehr

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV)

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV) Vom 4. Dezember 1996 (BGBl. I S. 1841)*) ArbSch 2.2.05 zuletzt geändert

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum. Tabelle A - Grundsätzliches

Arbeitskreis erstellt durch: Datum. Tabelle A - Grundsätzliches Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Effiziente und benutzungsfreundliche Gestaltung von rechnerintegrierten Büroarbeitsplätzen

Effiziente und benutzungsfreundliche Gestaltung von rechnerintegrierten Büroarbeitsplätzen Effiziente und benutzungsfreundliche Gestaltung von rechnerintegrierten Büroarbeitsplätzen Gert Zülch, Sascha Stowasser, Mikko Börkircher 1. Aufgaben der Büroarbeitsplatzgestaltung 1.1 Risiken unzureichend

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer

BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer Gesundheit BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer 2 Arbeitsplätze mit besonderen Anforderungen Bildschirmarbeitsplätze sind in den Büros und auf der Baustelle zur Selbstverständlichkeit geworden.

Mehr

BGHW-Kompakt 82. Sitzen im Büro

BGHW-Kompakt 82. Sitzen im Büro BGHW-Kompakt 82 Sitzen im Büro Inhalt Der Bürostuhl... 3 Merkmale eines ergonomischen Bürostuhls... 3 Merkmale eines sicheren Bürostuhls... 3 Der Bürotisch... 4 Der Mensch... 4 Die individuelle Anpassung

Mehr

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen BGV D32 Durchführungsanweisungen vom April 1990 zur Unfallverhütungsvorschrift Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen (bisher VBG 89) vom 1. April 1990 Zu 1: Zu den elektrischen Betriebsmitteln

Mehr

Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm

Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm > Zeichenwiedergabe in Positivdarstellung (Schrift dunkel, Hintergrund hell) > ausreichend große Zeichen (3,5 mm bei 50 70 cm Entfernung) > Abstand zwischen

Mehr

Bringen Sie Bewegung ins Büro.

Bringen Sie Bewegung ins Büro. Bringen Sie Bewegung ins Büro. Gesundheit steht bei den meisten Menschen an erster Stelle. Um gesund bei der Arbeit zu bleiben, benötigen Sie die richtige Büroausstattung. Bewegung ist ein wichtiger Teil

Mehr

Das richtige Arbeiten am Bildschirm

Das richtige Arbeiten am Bildschirm Das richtige Arbeiten am Bildschirm Wir Menschen verbringen zunehmend mehr Zeit am Bildschirm. Um bei der Bildschirmarbeit die eigene Gesundheit nicht zu beeinträchtigen, sollten einige Grundsätze beachtet

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz Büromöbel Shop protremo.com Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die richtige Einrichtung eines ergonomischen Bildschirmarbeitsplatzes ist nicht einfach. Zum einen

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Uwe Tschirner F-Plan GmbH Berlin Geschäftsführer 1 Flucht- und Rettungsplan Rechtliche Grundlagen Baurecht Arbeitssicherheit (ArbStättV) Flucht- und Rettungsplan

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte)

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Beschaffenheit beim erstmaligen Inverkehrbringen Beschaffenheit bei Bereitstellung, Benutzung und Umbau EU-Binnenmarkt Inverkehrbringen EU-Vertrag

Mehr

Optimale Lichtbedingungen für Bildschirmarbeitsplätze durch innenliegenden Sichtund Sonnenschutz

Optimale Lichtbedingungen für Bildschirmarbeitsplätze durch innenliegenden Sichtund Sonnenschutz Optimale Lichtbedingungen für Bildschirmarbeitsplätze durch innenliegenden Sichtund Sonnenschutz Wie Sie die gesetzlichen Vorgaben der BildscharbV und ASR umsetzen und die Raumqualität verbessern Besseres

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Anzeigegeräte - Monitore. Monitore

Anzeigegeräte - Monitore. Monitore Monitore Aufbau Die Bilddarstellung erfolgt nach dem Prinzip der Kathodenstrahlröhre (CRT = Cathode Ray Tube) ähnlich den Fernsehröhren. Über drei Elektronenstrahlkanonen werden drei Elektronenstrahlen

Mehr

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g Motivationsgründe f. Arbeitsschutzmaßnahmen Gesetzl. Vorschrift Arbeitsmotivation Fehlzeiten Produktivität Image Unfälle 63% 72% 61% 56% 82% 77% Quelle: Edforsa

Mehr

BGI 742. BG-Information Arbeiten an Bildschirmgeräten. Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften. Herausgeber:

BGI 742. BG-Information Arbeiten an Bildschirmgeräten. Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften. Herausgeber: Herausgeber: Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft Hütten- und Walzwerks-Berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd BG Vereinigung der

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

-1- Handelsschule. Bildschirme. Wirtschaftsinformatik Professorin Michaela Spießberger

-1- Handelsschule. Bildschirme. Wirtschaftsinformatik Professorin Michaela Spießberger -1- Handelsschule Bildschirme Wirtschaftsinformatik Professorin Michaela Spießberger Bettina Kaiser, Vjollca Ismaili 1.B HAS, St. Georgen/Gusen -2- Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines über Bildschirme Seite

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

Bildschirmarbeit richtig gestalten was tun?

Bildschirmarbeit richtig gestalten was tun? Bildschirmarbeit richtig gestalten was tun? Checkliste zur Selbstüberprüfung für Beschäftigte an Bildschirmarbeitsplätzen Einführung Die Arbeit am Bildschirmgerät gehört nicht nur im Büro, sondern zunehmend

Mehr

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 870 (ZH 1/495) Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte vom Oktober 2003 Berufsgenossenschaften

Mehr

"Neue DGUV Regel 115-002"

Neue DGUV Regel 115-002 "Neue DGUV Regel 115-002" Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung Ersetzt die alten Durchführungsanweisungen der DGUV Vorschrift 17/18 (BGV C1 / GUV-V C1) Veröffentlicht: Februar

Mehr

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5 Inhalt Seite Erstes Kapitel: Geltungsbereich 1 Geltungsbereich.................................. 5 Zweites Kapitel: Maßnahmen zur Verhütung von Gefahren für Leben und Gesundheit beim Aufenthalt in Kindertageseinrichtungen

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 ACHTUNG:Darstellung nur beispielhaft (40446 +40447 ohne Stützen). INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES 1.1 Einleitung...1 1.2 Hersteller...1

Mehr

Büro- und Bildschirmarbeitsplatz-Checkliste (Quellenangaben)

Büro- und Bildschirmarbeitsplatz-Checkliste (Quellenangaben) Büro- und Bildschirmarbeitsplatz-Checkliste (Quellenangaben) Büro- und Bildschirmarbeitsplatzelemente JA NEIN ENTF 1 Arbeitsplatz, Arbeitsraum 1.1 Bietet der Arbeitsraum genügend Arbeitsfläche pro Arbeitsplatz?

Mehr

STADT TUTTLINGEN. Fit und gesund am Bildschirm

STADT TUTTLINGEN. Fit und gesund am Bildschirm Fit und gesund am Bildschirm STADT Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. (Schopenhauer) 6.10.2011 Fit und gesund am Bildschirm - 2 Fit am PC Herzlich willkommen zur Präsentation

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Gesundheitsschutz DR PRÄSIDNT Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz 34 8888 Merkblatt Nr..0 Stand: Aug. 009 Bildschirmarbeitsplätze Dieses

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

von Melanie Swann MSc (Ergonomics)

von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Befestigung von PIN-Eingabegeräten am PoS von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Einführung Mit der zunehmenden Verwendung von PIN-Eingabegeräten (PIN-Pads) am Point of Sale steigt die Notwendigkeit diese

Mehr

Checkliste Modul III. Büro- und. Erstellt durch: Datum: Nein. Erstbeurteilung: erfülltt. entfällt. leuchten und. betragen. Hintergrund). 8.

Checkliste Modul III. Büro- und. Erstellt durch: Datum: Nein. Erstbeurteilung: erfülltt. entfällt. leuchten und. betragen. Hintergrund). 8. ARBEITSSICHERHEIT Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz Büro- und Bildschirmarbeitsplätze I Organisationseinheit (Abteilung / Klinik / Institut): Verantwortliche Leitung: Erstellt durch: Datum:

Mehr

Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal)

Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal) Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal) Stand 09.2012 1 Inhalt Werkzeug Montagezubehör Wichtige Hinweise 3 3 4 Regalaufbau und Montage 4 Boden- / Wandmontage 5 Belastungswerte 5

Mehr

KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1

KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1 KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1 INHALTE: ERSTE HILFE/UNFÄLLE, BRANDSCHUTZ, ERGONOMIE BILDSCHIRMARBEITSPLATZ Dienstleistungseinrichtung Raum und Ressourcenmanagement Abteilung

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Kaufberatung TFT-Monitor

Kaufberatung TFT-Monitor Kaufberatung TFT-Monitor Erläuterung eigene Anforderung Bildschirmgröße/ Auflösung: Schnittstelle: 15 Zoll (38,10 cm Bildschirmdiagonale) bei TFT- Bildschirmen entspricht einem 17 Zoll- Röhrenbildschirm.

Mehr

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Ergonomie ist eine wichtige Angelegenheit, um die Sie sich bereits nach Kauf Ihres Computer oder Notebooks und evtl. Peripheriegeräten kümmern sollten. Nur

Mehr

Neue Beleuchtungskonzepte im Büro Regel- und Menschen gerecht

Neue Beleuchtungskonzepte im Büro Regel- und Menschen gerecht Neue Beleuchtungskonzepte im Büro Regel- und Menschen gerecht Dresden, 19.06.2012 DNB/GDA Tagung in Dresden Dr. A.E. Çakir Themen - Überblick Regeln für Beleuchtung Wer macht sie? Was berücksichtigen sie?

Mehr

StockFlow Logische Lösungen für logistische Anforderungen. StockFlow

StockFlow Logische Lösungen für logistische Anforderungen. StockFlow StockFlow Logische Lösungen für logistische Anforderungen StockFlow StockFlow das flexible Lager- und Kommissioniersystem StockFlow verbindet effiziente Lagerung mit neuesten ergonomischen Erkenntnissen.

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr