DIPLOMARBEIT. Grundlagen der Strömungssimulation. -einfache Beispiele unter ANSYS- -experimentelle Validierung- Amre EL-Kaddousi Matrikel-Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIPLOMARBEIT. Grundlagen der Strömungssimulation. -einfache Beispiele unter ANSYS- -experimentelle Validierung- Amre EL-Kaddousi Matrikel-Nr."

Transkript

1 DIPLOMARBEIT -einfahe Beispiele unter ANSYS- -- Matrikel-Nr.:35074 Matrikel-Nr.:350804

2 FH Düsseldorf, Kameier, Josef-Gokeln-Str. 9, D Düsseldorf Thema einer Diplomarbeit für Herrn Amre El-Kaddousi Matrikel-Nr und Strömungstehnik und Akustik Fahbereih 4 Mashinenbau und Verfahrenstehnik Josef-Gokeln-Str Düsseldorf Phone (011) Fax (011) Düsseldorf, den Herrn Husam El-Kaddousi Matrikel-Nr Numerishe Verfahren zur Simulation von Strömungen finden heute in allen tehnishen Bereihen eine zunehmende praktishe Bedeutung. Überprüft werden soll im Rahmen der Diplomarbeit, ob Berehnungen einfaher strömungstehnisher Vorgänge mit dem FEM- Programm ANSYS und seinem Strömungslöser FLOTRAN einer analytishen Berehnung nahe kommen. Es sollen Testfälle ausgewählt und erprobt werden, um qualitativ und quantitativ einfah mit theoretishen Berehnungen vergleihen zu können. Ein übershaubares numerishes Experiment soll ausgewählt und hinsihtlih der Tauglihkeit für Shulungszweke überprüft werden. Eine für Shulungszweke geeignete Dokumentation ist zu erstellen, die im Rahmen der Praktika Strömungstehnik der FH-Düsseldorf eingesetzt werden kann. Für Auswertungen und Analysen der Strömungsdaten stehen die Softwarepakete Matlab und ANSYS mit FLOTRAN zur Verfügung. Die Bearbeitung der Diplomarbeit soll in folgenden Shritten erfolgen: Erarbeitung eines Projektzeitplans, Einarbeitung in die Literatur zur Strömungssimulation und Internetreherhe zu Strömungssimulationsverfahren, Diskussion von einfahen und komplexeren Turbulenzmodellen, Zusammenstellung geeigneter Strömungsfälle in analytisher, numerisher und experimenteller Form, Bewertung von - und 3-dimensionalen Berehnungen, Erstellung einer Bedienungsanleitung für FLOTRAN unter ANSYS, Zusammenstellung eines ersten Entwurfs für ein Laborskript.

3 Inhaltsverzeihnis Inhaltsverzeihnis Einleitung Thema der Diplomarbeit Vorwort... 4 Grundlagen der Strömungslehre Kontinuum Stationäre und instationäre Strömungen Die Dihte und die thermishe Zustandsgleihung Die Shallgeshwindigkeit Die Mah-Zahl Kompressible und inkompressible Strömungen Bilanzgleihungen Kontinuitätsgleihung Impulssatz (Navier-Stokes) Die theoretishe Betrahtung der Hagen-Poiseuille-Strömung Die Hagen-Poiseuille-Strömung in einem Rohr mit Kreisquershnitt Die Hagen-Poiseuille-Strömung in einem Kanal mit Rehtekquershnitt Gerade Rohrströmung Numerishe Berehnung der Hagen-Poiseuille-Strömung mit der FEM-Software ANSYS Einleitung Theoretishe Umsetzung (Medium = Luft) Analytishe Berehnung-unendlih breiter Kanal (-D Modell) Bestimmung de Ersatzdurhmesser D E Bestimmung der Einlauflänge laut Tietjens Theoretishe Überlegung der Ergebnisse mit Matlab Numerishe Berehnung Ergebnisse aus FLOTRAN Strömungsgeshwindigkeit in x-rihtung Strömungsgeshwindigkeit in y-rihtung Drukentwiklung über die Kanallänge Auswertung Tabellen und Diagramme Diskussion Einbauten Diffusor Numerishe Berehnung einer Diffusorströmung mit der FEM-Software ANSYS Einleitung Numerishe Versuhsdurhführung Theoretishe Umsetzung (Medium = Luft) Numerishe Berehnung Auswertung Berehnung gemäß Stromfadentheorie, λ = Auswertung Optimierung der numerishen Ergebnisse

4 Optimierung der Netzgenerierung (Diskretisierung) am Beispiel Diffusor Einleitung Auswertung Optimale Iterationszahl am Beispiel Diffusor Einleitung Auswertung Ablösungsbehaftete Diffusorströmung Theoretishe Überlegung mit einem Diffusoröffnungswinkel von β = Numerishe Berehnung Auswertung Zusammenfassung der Ergebnisse Experimentelle Validierung der Diffusorströmung Experiment Beshreibung der Versuhsanlage Einlaufdüse Drukmessstellen an den Rohren mittels Ringkanäle Diffusor Radialventilator und Elektromotor Verwendete Messgeräte und Software Theoretishe Umsetzung (Medium = Luft) Numerishe Berehnung Auswertung Berehnung der Abweihungen Diskussion der Ergebnisse Krümmer Vergleih der in Ansys vorhandenen Turbulenzmodelle mit dem Experiment Einleitung Reynolds gemittelte Navier Stokes Gleihungen (RANS) Testfall 1 gerades Rohr Auswertung Testfall Krümmer Auswertung Testfall 3 Krümmer mit Vorgabe Enke und Ends als Randbedingung Auswertung Experimentelle Validierung der Krümmerströmung Einleitung Experiment Beshreibung der Versuhsanlage Krümmer Theoretishe Umsetzung (Medium = Luft) Numerishe Berehnung Auswertung Berehnung der Abweihungen Diskussion der Ergebnisse Ringkammer Messblende Experimentelle Validierung der Ringkammer - Messblende Einleitung... 11

5 Besonderheiten der DINEN ISO5167 Durhflussmessung von Fluiden mit Drosselgeräten in voll durhströmten Leitungen mit Kreisquershnitt Experiment Theoretishe Umsetzung (Medium = Luft) Numerishe Berehnung Auswertung Zusammenfassung Literaturverzeihnis Anhang Bedienungsanleitung für das Softwarepaket FLOTRAN von Ansys

6 1 Einleitung 1.1 Thema der Diplomarbeit 1. Vorwort Numerishe Simulationen finden in den ingenieurwissenshaftlihen Bereihen immer mehr an Bedeutung, da sih die Leistungsfähigkeit bei gleihzeitiger Verbesserung der Softwarebedienung sih stetig steigert. Die im Rahmen der vorliegenden Arbeit angewandte FEM-Software Ansys kann Berehnungen im Bereih der Strukturmehanik, Thermodynamik und Strömungssimulation, unter einer einheitlih zu bedienenden Oberflähe, durhführen. Die Wirtshaftlihkeit der numerishen Berehnung gegenüber zeit- und kostenaufwendigen Versuhen hat sih daher erheblih erhöht. Diese Diplomarbeit beshäftigt sih mit der numerishen Simulation im Bereih der Strömungstehnik. Hierzu wird das Tool FLOTRAN erprobt, das zum FEM-Programm ANSYS 6.1 gehört. Die erste Zielsetzung dieser Arbeit ist, eigenständig und ohne einshlägige Erfahrung mit FEM- Berehnungen die Anwendung der Software zu erlernen. Dies erstrekt sih von der Geometrieerzeugung, Vernetzung, der sinnvollen Aufbringung von Randbedingungen auf das zu berehnende Strömungsfeld, bis hin zur Berehnung selbst und der anshließenden Darstellung der Ergebnisse. Die somit erreihten Kenntnisse sollen dokumentiert und zu einer Bedienungsanleitung zusammengeführt werden. Die Bedienungsanleitung beinhaltet nur Beshreibungen für die in dieser Arbeit behandelten Beispiele. Sie soll für Shulungszweke an der FH Düsseldorf, im Rahmen des Praktikums Strömungstehnik in den Bahelor Studiengängen des Fahbereihes, genutzt werden. Über die elementare Bedienung von FLOTRAN hinaus behandelt die vorliegende Arbeit die Auswertung und Deutung der numerishen Ergebnisse. Hierzu dienen vergleihsweise einfahe Strömungsfälle mit quasi bekannten Lösungen wie die Hagen Poiseuille Strömung (laminare Rohrströmung), die Durhströmung von Diffusoren und Krümmern sowie die Messblende nah DIN EN ISO Zur Validierung der numerishen Ergebnisse werden analytishe oder semi empirishe Lösungen aus der Literatur und eigene experimentelle Ergebnisse herangezogen. Hierzu soll im Labor für Strömungstehnik eigens eine Rohrleitungsmessstreke aufgebaut und verwendet werden, um über vershiedene Rohrquershnitte integral gemessener Drüke mit den numerishen Ergebnissen zu vergleihen. Die Messdatenerfassung wie die Verrehnung der Messgrößen erfolgen mit Dasylab, Exel und Matlab. 4

7 Da die behandelten Strömungen durhweg nur das Medium Luft berüksihtigen, handelt es sih bei den tehnish relevanten Beispielen stets um turbulente Strömungen. Die besondere Herausforderung besteht in der Untersuhung untershiedliher Turbulenzmodelle des Softwarepakets FLOTRAN. Diskretisierungseinflüsse sowie Iterationsverläufe werden diskutiert. Gitterverfeinerungen an ausgewählten Geometrien kommen zum Einsatz. Grundlagen der Strömungslehre.1 Kontinuum Ein Kontinuum (lat. Continuum: "Das Zusammenhängende", Plural Kontinua) ist ein Objekt, welhes seine Form nur so ändern kann, dass keine Risse, Brühe oder ähnlihes entstehen. Zwei benahbarte Punkte eines Kontinuums bleiben auh nah der Deformation benahbart. In der Physik - soweit sie alltäglihe Erfahrungen beshreibt - werden viele Stoffe als Kontinua angesehen, beispielsweise Wasser oder Luft. Aus diesem Modell lassen sih viele bewährte Gesetze ableiten. Diese versagen jedoh, wenn wir sehr kleine Abmessungen oder niedrige Drüke untersuhen. Luft besteht dann aus Molekülen mit leerem Raum dazwishen. Betrahten wir immer kleinere Abmessungen, gelangen wir shließlih zu den Atombestandteilen Protonen, Neutronen und Elektronen mit völlig anderen Gesetzen als in der Kontinuumsphysik. Ein ähnlihes Versagen der Alltagsphysik erleben wir, wenn es um sehr große Abmessungen (Astronomie) oder um sehr hohe Geshwindigkeiten (Lihtgeshwindigkeit) geht. In der Tehnishen Strömungslehre kann man, von wenigen Ausnahmen abgesehen, davon absehen, dass Fluide aus Molekülen bestehen. Man benutzt vielmehr die sogenannte Kontinuumshypothese, die besagt, dass die Masse stetig über das Volumen verteilt ist. Nur so sind Limesbildungen möglih, bei denen das Volumenelement V auf Null zusammengezogen wird. Die Dihte ρ ist z. B. wie folgt definiert ( m : Masse in V ). m ρ = lim Gl. 1 V 0 V (Quelle Tehnishe Strömungslehre Böswirth/3/004/S.). Stationäre und instationäre Strömungen Wenn im Strömungsfeld die Geshwindigkeit, der Druk p, die Dihte ρ und die Zähigkeit η von der Zeit unabhängig sind, ist die Strömung stationär. Stationäre Strömung = zeitunabhängige Strömung = 0 t 5

8 Sind, p, ρ und η von der Zeit abhängig, liegt eine instationäre Strömung vor. Instationäre Strömung = zeitabhängige Strömung 0 t.3 Die Dihte und die thermishe Zustandsgleihung Die Dihte eines Stoffes beshreibt die Masse pro Volumen. Sie ist abhängig von dem Druk, Temperatur und der Stoffeigenshaft. Eine Beshreibung zwishen der Dihte und anderen thermodynamishen Größen gibt die thermishe Zustandsgleihung wieder. Für ideale Gase gilt: p ρ = Gl. R T p Druk(Pa) R spezifishe Gaskonstante T Temperatur(K) Die spezifishe Gaskonstante hat für untershiedlihe Gase einen anderen Wert. Die universelle Gaskonstante hat einen konstanten Wert von: J R = 87 kg K.4 Die Shallgeshwindigkeit Shall entsteht aus kleinen Drukshwankungen. Die Shallgeshwindigkeit wird definiert als dp a = Gl. 3 dρ Für ideale Gase nimmt die Gleihung 4 die Form: a = κ R T Gl. 4 wobei κ die Isentropenkonstante darstellt. Für Luft hat sie den Wertκ =

9 .5 Die Mah-Zahl Das Verhältnis zwishen der Strömungsgeshwindigkeit und der Shallgeshwindigkeit a wird als Mah-Zahl Ma bezeihnet. Ma = Gl. 5 a Strömungen werden nah der Mah-Zahl untershieden mit: Ma<1 Untershallströmung Ma>1 Übershallströmung Bei einer Übershallströmung (Ma>1) kann ein Verdihtungsstoß auftreten und dieser die Strömung in eine Untershall-Strömung (Ma<1) überführen..6 Kompressible und inkompressible Strömungen Eine Strömung wird als inkompressibel bezeihnet, wenn sih die Dihte niht ändert. Die Strömungen von Flüssigkeiten sind also inkompressibel. Selbstverständlih kann eine Flüssigkeit bei hohen Druk- und Temperatur - Änderungen auh eine Dihte - Änderung zur folge haben. Bei Gasen können Dihteänderungen vorkommen. Aber die Gasströmungen können auh als inkompressibel betrahtet werden, wenn die Dihteänderungen sehr klein sind. Das entsheidende Kriterium dafür ist die Mah-Zahl. Die Kompressibilitätseffekte nehmen mit der Mah-Zahl ab. Für Ma 0.3 können auh Strömungen von Gasen (Luft) als inkompressibel behandelt werden. ρ = onst In diesem Fall kann eine mittlere Dihte aus dem mittleren Druk und der mittleren Temperatur ausgerehnet werden und diese mittlere Dihte als konstant für die ganze Strömung angesehen werden. 7

10 .7 Bilanzgleihungen Als Bilanzgleihung bezeihnet man eine Gleihung, deren zeitlihe Änderung einer extensiven Größe gleih einer anderen extensiven Größe ist. In der Strömungslehre sind dies vier Grundgleihungen: die Bilanzgleihung für die Masse (Kontinuitätsgleihung): die zeitlihe Änderung der Masse eines materiellen Volumens ist null. die Bilanzgleihung für den Impuls (Navier-Stokes-Gleihung): die zeitlihe Änderung des Impulses eines materiellen Volumens ist gleih der am Volumen angreifenden äußeren Kraft. die Bilanzgleihung für den Drehimpuls (Drehimpulssatz): die zeitlihe Änderung des Drehimpulses eines materiellen Volumens ist gleih dem am Volumen angreifenden Drehmoment. die Bilanzgleihung für die Energie (Energiesatz): die zeitlihe Änderung der inneren und der kinetishen Energie eines materiellen Volumens ist gleih der durh die äußeren Kräfte zugeführten Leistung und der Wärmezufuhr..7.1 Kontinuitätsgleihung Der Satz zur Erhaltung der Masse führt zur Kontinuitätsgleihung. Sie lautet bei inkompressibelen eindimensionalen Strömungen : V = A = onst. Gl. 6 Für kompressible eindimensionale Strömungen lautet die Kontinuitätsgleihung: m = ρ A = V ρ Gl. 7 da es bei kompressiblen Fluiden zu Dihteänderungen kommt. Dies wird hier aber niht weiter behandelt. Da die Strömungsberehnungen immer komplexer werden und die numerishen Berehnungsverfahren immer mehr an Bedeutung finden, soll die Kontinuitätsgleihung für eine zwei- bzw. dreidimensionale Strömung aufgestellt werden. Hierzu wird ein infinitesimal kleines Kontrollvolumen (Bild 1) in einem dreidimensionalen Koordinatensystem x, y, z betrahtet. Zum besseren Verständnis wird vorerst eine zweidimensionale Durhströmung des Kontrollvolumens hergeleitet. Die Strömung soll weiter inkompressibel und stationär sein. 8

11 Bild 1: Das infinitesimale kleine Kontrollvolumen in einem dreidimensionalen Koordinatensystem x, y, z. Durh die Flähe A x = b dy tritt ein Volumenstrom V x = x Ax in das System ein; durh die Flähe A y = b dx entsprehend V y = y Ay. Wenn keine Materie innerhalb des Kontrollvolumens entseht oder vershwindet, so muss die Summe dieser Volumenströme durh die Summe der gegenüberliegenden Kontrollflähen wieder austreten. Somit lautet die Volumenbilanz für eine zweidimensionale inkompressible Strömung: x A + A = ( + d ) A + ( + d ) A Gl. 8 x y y x x x y y y Durh Umformung lautet die Gleihung 8: ( d ) A + ( + d ) A = 0 x + x x x y y y y d x A x + d y A y = 0 d x dy b + d y dx b = 0 x x y + y = 0 für zweidimensionale Strömungen. Für dreidimensionale Strömungen lässt sih diese Gleihung leiht ergänzen zu: x x y + y z + z = 0 oder auh div = 0. 9

12 Impulssatz (Navier-Stokes) Impuls wird durh drei Wege transportiert. Durh Konvektion, Diffusion und zusätzlih über Druk. Die Diffusion- und der Drukterm sind in den Spannungen enthalten. Die Shubspannungen haben nur diffusive Anteile (Reibung). Die Normalspannungen haben einen Drukanteil und einen Diffusionsanteil (Reibungs- bzw. Viskositätsanteil). Die diffusiven Flüsse sind die Spannungen mit negativen Vorzeihen. Das negative Vorzeihen ist selbstverständlih, weil der diffusive Impulsfluß in die Rihtung stattfindet, in der der Impuls (Geshwindigkeit, Druk) abnimmt, d.h. die Gradienten von der Geshwindigkeit bzw. des Drukes negativ sind. Der Impuls ist eine vektorielle Größe d.h. er hat eine Rihtung. Deshalb müssen Impulsbilanzen in allen Koordinatenrihtungen erstellt werden. Konvektion: Transport durh die Strömung selbst. Diffusion : Transport durh die Eigenbewegungen der Moleküle. Die Navier-Stokes Gleihung lautet in differenzieller Form: D ρ = ρ f grad _ p + η Gl. 9 Dt Eulershe Bewegungsgleihung Volumenkräfte; Hydrostatik = 0 ; ρ g h = p Reibungsterm; Oberflähenkraft Druk+Shub Zu Beginn wird die Gleihung durh die Dihte ρ dividiert und der konvektive Anteil der Gleihung betrahtet: D Dt = partielle Ableitung t Teil Die Gleihung beinhaltet niht nur den konvektiven Anteil sondern auh eine lokale Beshleunigung (instationär): 10

13 + grad t _ konvektive Beshleunigung lokale Beshleunigung Lokale Beshleunigung eine zeitabhängige Beshleunigung. Konvektive Beshleunigung von Ort zu Ort liegt Änderung vor. Durh Umformung der Gleihung und durh Ersetzen der dynamishen Viskosität mit ν ρ η = lautet die Gleihung: 1 j i i i j i j i x x p f x t + = + ν ρ Die Gleihung für die x-rihtung lautet für i=x und j= x y z somit: = z y x x p f z y x t x x x x x z x y x x x ν ρ Analog lässt sih die Gleihung für die y-rihtung und z-rihtung darstellen. Die Shwerkraft wird vernahlässigt, diese Annahme ist in vielen tehnishen Strömungen gerehtfertigt: 0 1 = z y x x p z y x t x x x x z x y x x x ν ρ.8 Die theoretishe Betrahtung der Hagen-Poiseuille-Strömung.8.1 Die Hagen-Poiseuille-Strömung in einem Rohr mit Kreisquershnitt Die Hagen-Poiseuille-Strömung ist eine theoretish exakt berehenbare laminare Strömung. Sie soll hier herangezogen werden, um die analytishe Berehnung mit einem in Ansys erstellten D-Modell zu vergleihen. Aber vorerst wird hier die Theorie der Hagen-Poiseuille- Strömung erörtert. 11

14 Man betrahtet bei der Hagen-Poiseuille-Strömung einen senkrehten Shnitt durh ein Rohr, wobei in dieser Darstellung niht sihtbar ist, ob es sih um ein Rohr mit Kreisquershnitt oder mit rehtekigen Quershnitt handelt, worauf im Laufe dieser Arbeit eingegangen wird. Bild : Das Kräftegleihgewiht in einem Fluidteilhen. Bei der theoretishen Betrahtung der Hagen-Poiseuille-Strömung wird von dem Kräftegleihgewiht an einem Fluidteilhen ausgegangen. In Bild sind Drüke und Shubspannungen eingetragen, die über die zugehörigen Flähen in Kräfte umgerehnet werden können. Diese Flähen werden nun formuliert und das Kräftegleihgewiht aufgestellt. A s = π r Stirnflähe Zylinder r A M = π r dx Mantelflähe Zylinder Radius Zylinder Es wird hier von einem zylinderförmigen Element ausgegangen, da hier ein Rohr mit Kreisquershnitt betrahtet wird. Ein Kräftegleihgewiht ergibt: F dp = 0 = p As p + dx As + τ AM dx dp π r p p dx + τ π r dx dx r dp τ = Gl. 10 dx 1

15 Da hier davon ausgegangen wird das es sih um ein newtonshes Fluid handelt, wird zur weiteren Betrahtung der Newtonshe Shubspannungsansatz für die Formulierung der Shubspannung verwendet. du τ = η Gl. 11 dr u ist die Geshwindigkeit in Strömungsrihtung. Aus Gleihung 10 und Gleihung 11 ergibt sih: r dp dx = η du dr du = r dp dr η dx Gl. 1 Die Integration der Gleihung 1 ergibt eine Darstellung der Strömungsgeshwindigkeit über den Rohrradius. Bei der Rohrströmung wird davon ausgegangen, dass der Druk über einen dp Quershnitt konstant ist, damit ist der Drukgradient keine Funktion des Rohrradius und dx wird vor das Integral gezogen: 1 dp 1 dp u = du = r dr = r + C η dx 4 η dx Für die Integrationskonstante lässt sih eine Randbedingung aufstellen. An der Rohrwand ist infolge der Wandhaftung die Strömungsgeshwindigkeit gleih Null: u(r=r)=0 R C = 4 η dp dx Das Strömungsprofil lässt sih nun wie folgt shreiben: u( r) = R dp 1 4 η dx r R Gl. 13 Aus dieser Gleihung ist zu erkennen das das Strömungsprofil eine parabolishe Form haben muss, vgl. Bild 3. Des Weiteren ist der Drukgradient negativ, was bedeutet, dass der Druk in Strömungsrihtung abnimmt. 13

16 Bild 3: Das parabolishe Strömungsprofil. Die mittlere Strömungsgeshwindigkeit lässt sih bestimmen, indem man das Volumen unter dem räumlihen Paraboloid berehnet und die Höhe eines Zylinders mit dem Radius R bestimmt, welher das gleihe Volumen einnimmt. Eine weitere, praxisgerehtere Methode ist es jedoh, über den Volumenstrom zu bestimmen. Dabei geht man davon aus, dass der Volumenstrom auf jedem Radius, also durh jeden Ring, konstant ist. Damit ist die infinitesimale Größe die Flähe eines Ringes da. da = π r dr die infinitesimale Ringflähe = V _ A = dv der Volumenstrom nah der Kontinuitätsgleihung R R R 3 R dp r R dp r = π r 1 dr = π r dr dx R 4 η 4 η dx R V dr R dp R = π 4 η dx 4 R 4 R R dp R = π 4 η dx 4 4 R π dp V = 8 η dx Gl. 14 Gemäß Gleihung 14 ergibt sih die mittlere Geshwindigkeit wie folgt: _ V = = A 4 R π dp 1 R dp = 8 η dx R π 8 η dx Gl. 15 Das Verhältnis der maximalen Geshwindigkeit im Strömungsprofil zur Durhshnittsgeshwindigkeit: 14

17 u( r = 0) = R dp η dx R R dp 8 η dx _ = Gl. 16 Diese Erkenntnis ist bedeutend für die Auswertung der Ergebnisse in FLOTRAN. Bei der Vereinfahung einer Rohrströmung auf eine zweidimensionale Geometrie kann niht ohne weiteres die oben aufgeführte Gleihung verwendet werden. Da das Modell in Ansys nur zweidimensionale Daten enthält und die Randbedingungen an dieses Modell angepasst sind, ist eine Betrahtung einer dreidimensionalen Rohrströmung niht ohne weiteres möglih, es fehlen die Randbedingungen, die z.b. bei der obigen Ermittlung des Volumenstroms durh die Integration über die Quershnittsflähe berüksihtigt wurden. An den Rohrwänden ringsum ist die Geshwindigkeit Null, dies wird bei der oben aufgeführten Berehnung mit berüksihtigt. Dies lässt den Shluss zu, dass die zweidimensionale Betrahtung einer Rohrströmung in FLOTRAN zunähst nur auf die Strömung in einem rehtekigen Rohr mit unendlih großer Breite (im Idealfall) eingehen kann, weil über die Randbedingungen senkreht zur Betrahtungsebene keine Angaben gemaht werden können. Für eine dreidimensionale Strömung ist es also erforderlih, das Modell auh dreidimensional zu gestalten..8. Die Hagen-Poiseuille-Strömung in einem Kanal mit Rehtekquershnitt Eine Möglihkeit einer zweidimensionalen Betrahtung bietet die Anwendung der Navier- Stokes- und Kontinuitätsgleihung. Die Navier-Stokes-Gleihung lautet: D Dt = p + η ρ ρ f grad _ und in Indexshreibweise: i ρ t + j x i j = ρ f i p x i + η i x j Die Kontinuitätsgleihung: p + ρ div = 0 t 15

18 es wird ein stationäres Verhalten vorausgesetzt, so dass die zeitlihe Ableitung gleih Null ist. In Indexshreibweise ergibt sih dann folgender Ausdruk: = 0 i i x. Zur besseren Übersiht werden die Gleihungen ausgeshrieben. Des weiteren wird das Koordinatensystem festgelegt. Die x-rihtung ist die Strömungsrihtung, die y-rihtung weist in die Betrahtungsebene hinein, und somit zeigt die z-koordinate nah oben, also entgegen der Erdbeshleunigung. Letzteres gibt an, dass die Erdbeshleunigung g mit einem negativen Vorzeihen eingeht. = z y x grad Gradient z y x + + = Laplae-Operator + + = z y x div z y x Divergenz Navier-Stokes-Gleihungen in x-, y- und z-rihtung: N.S.x: = z y x x p z y x t x x x x z x y x x x η ρ ρ ρ N.S.y: = z y x y p z y x t y y y y z y y y x y η ρ ρ ρ N.S.z: ( ) = z y x z p g z y x t z z z z z z y z x z η ρ ρ ρ 16

19 Kontinuitätsgleihung : = z y x z y x Da nun ein zweidimensionales Problem betrahtet werden soll, ist das Modell so auszulegen, dass die dritte Koordinatenkomponente, hier die y-komponente, niht mehr ins Gewiht fällt. 1) Es wird eine stationäre und inkompressible Strömung angenommen. ) Es ist ersihtlih, dass bei einem unendlih breiten Kanal in dieser Rihtung keine bedeutsamen Änderungen erfolgen. Die Veränderungen in Wandnähe finden also unendlih weit entfernt von der Betrahtungsstelle statt, so das sie eine untergeordnete Rolle spielen. 3) Es wird der Einfluss der Erdbeshleunigung vernahlässigt, da es sih hier um geringe Massen handelt (Luft). 4) Die Betrahtung hat das Ziel, das sih einstellende Geshwindigkeitsprofil rehnerish zu ermitteln, also wird ein vollentwikeltes Profil vorausgesetzt, was wiederum heißt, dass sih das Geshwindigkeitsprofil ab dem Betrahtungspunkt an niht mehr ändert. Nah 1) sind alle zeitlihen Ableitungen gleih Null: 0 1 = t Nah ) fallen alle Änderungen in y-rihtung heraus, damit gilt: 0 1 = y Nah 3) fällt der Vektor f weg. Nah 4) gilt, dass alle Änderungen der Geshwindigkeit in x-rihtung abgeshlossen sind: 0 1 = x und das damit auh das Zuströmen von Fluidteilhen aus der Wandnähe in die Mitte beendet ist: 0, 0 = = y z Noh mal die Navier-Stokes-Gleihungen zur Verdeutlihung: N.S.x: = z y x x p z y x t x x x x z x y x x x η ρ ρ ρ N.S.y: = z y x x p z y x t y y y y z y y y x y η ρ ρ ρ N.S.z: ( ) = z y x x p g z y x t z z z z z z y z x z η ρ ρ ρ

20 Kontinuitätsgleihung : x x y z + + = 0 y z Es bleibt folgendes aus N.S.x übrig: p x p 0 = + η = η x z x z x Des Weiteren folgt aus der Vereinfahung N.S.y, das die Drukänderung senkreht zur Strömungsrihtung in der vollentwikelten Strömung gleih Null sein muss. Damit ist der Druk allein eine Funktion von x, die Geshwindigkeit in x-rihtung ist alleine von der z- Koordinate abhängig. Man shreibt nun gerade d s, weil die Größen nur noh von einer Variablen abhängen. dp dx = η d x dz Es soll ein Geshwindigkeitsprofil beshrieben werden, also muss eine Formulierung x (z) formuliert werden. Dazu wird die Gleihung nah d x aufgelöst und zweimal integriert. Der Drukgradient kann als konstant angesehen werden, weil über z integriert wird und p keine Funktion von z ist. Nah der ersten Integration: 1 dp d x = z dz + C η dx 1 Nah der zweiten Integration: 1 dp z x = + C1 z + C Gl. 17 η dx Zur Bestimmung der Integrationskonstanten sind zwei Randbedingungen nötig. Die erste wird durh die Wandhaftung vorgegeben, wonah die Geshwindigkeit an der Wand infolge der Haftung gleih Null ist. Die zweite Randbedingung ist aufgrund der Symmetrie des Geshwindigkeitsprofils zur Mittelahse gegeben. Die Geshwindigkeit nimmt von der Wand zur Mitte her zu, also gibt es in der Mitte einen Maximalwert. Mit anderen Worten, die erste Ableitung der Geshwindigkeit nah der z-koordinate ist in der Mitte (z=0) Null. h RB1: z = x = 0 18

21 dx RB: z = 0 = 0 dx = 0 dz Setzt man RB in die Gleihung 17 ergibt sih C = dp h Für C ergibt sih aus Gleihung 17 mit RB1: C = η dx 8 Shließlih erhält man für die Geshwindigkeit in x-rihtung: x 1 dp z 1 dp h = + Gl. 18 η dx η dx 8 1 dp h x ( z) = z Gl. 19 η dx In Gleihung 19 ist zu beahten, das der Drukgradient negativ ist, wie oben beshrieben. Die mittlere Geshwindigkeit erhält man indem man die Gleihung 19 einmal integriert und durh die Kanalhöhe teilt: h ( z) x h h h 1 dp h = z dz = h dx η 0 1 dp z η dx h 1 dz = η dp dx 3 z 3 h z h 0 1 dp = h 1 η dx 3 = 1 1 η dp dx h d Die Maximalgeshwindigkeit liegt bei z=0 vor, da dort die Ableitung x Null ist. dz x 1 dp h 1 dp ( z 0) = = x,max = 0 = h dx η 8 η dx Das Verhältnis der maximalen Geshwindigkeit zur mittleren lautet hier: 19

22 x,max = 1 dp h 8 η dx 1 dp h 1 η dx = 3 Gl. 0 Im Vergleih zum Ergebnis im runden Rohr ist die maximale Geshwindigkeit in der ebenen Strömung kleiner. Für eine zweidimensionale Simulation in FLOTRAN ist das letzte Ergebnis maßgebend und zu einem Vergleih heranzuziehen. 3 Gerade Rohrströmung 3.1 Numerishe Berehnung der Hagen-Poiseuille-Strömung mit der FEM-Software ANSYS Einleitung In diesem Kapitel wird die Strömung durh ein Rohr mit rundem Quershnitt behandelt. Zunähst wird einer der grundlegenden Eigenshaften der Rohrströmung gezeigt. Diese Eigenshaft ist die Tatsahe, dass in Rohrströmungen zwei vershiedene Strömungsformen auftreten können, die man laminar und turbulent nennt. Die laminare Rohrströmung nennt man Hagen-Poiseuille-Strömung. Bei dieser Strömungsform bewegen sih die Fluidteilhen mit untershiedlihen Geshwindigkeiten auf zur Rohrahse parallelen Stromlinien, ohne sih zu vermishen. Man spriht hier auh von einer Shihtströmung. Die Drukverteilung bei einer laminaren Rohrströmung wird als gleihmäßige Drukverteilung über den Rohrdurhmesser angenommen. Im Folgenden wird die Berehnung der Hagen-Poiseuille-Strömung mit Ansys betrahtet. Da diese Strömung auh analytish berehenbar ist, wie in Kapitel.8 beshrieben, ist eine Verifizierung der Ergebnisse möglih. Es können so Einstellungen unter Ansys und die Genauigkeit der Ergebnisse überprüft werden Theoretishe Umsetzung (Medium = Luft) Analytishe Berehnung-unendlih breiter Kanal (-D Modell) Eine laminare Strömung liegt vor wenn folgendes gilt: 0 < Re 300(3000) Für eine Rohrströmung mit Kreisquershnitt gilt: 0

23 D Re = Gl. 1 ν Bei einer vorgegebnen Reynoldszahl von 600, einem Durhmesser von 0.3m und einem ν von m 5 s, ergibt sih eine mittlere Geshwindigkeit von: 5 m s m = = m s In diesem Fall soll aber ein Kanal mit rehekigem Quershnitt berehnet werden, dessen Breite b unendlih groß ist. Deshalb kann die Gleihung 1 niht ohne weiteres angewandt werden. Laut Literatur /3/ wird für dieses Problem ein Faktor ϕ eingeführt (vgl. Tab 1), der das Verhältnis der Kanalhöhe zur Kanal breite berüksihtigt. Hier liegt ein unendlih breiter Kanal mit einer definierten Höhe h vor. Es ergibt sih für ϕ (vgl. Tab 1) h/b ϕ Tab 1: h ϕ = 1.5, da gegen Null konvergiert. b Bestimmung de Ersatzdurhmesser D E Des Weiteren gibt die Literatur bei niht kreisförmigen Quershnitt vor, wie ein Ersatzdurhmesser D E zu berehnen ist. Dieser Durhmesser wird anstelle des Kreisdurhmesser D in die Gleihung 1 eingesetzt und errehnet sih wie folgt: D E A = 4 Gl. U A = durhströmte Quershnittsflähe U = benetzter Umfang Im behandelten Fall ist die Kanalbreite b unendlih groß, so dass sih ein unbestimmter Ausdruk der Form ergibt. 1

24 4 b h b h D E = = ( b + h) b + h Dieser Ausdruk ist von der Form und lässt sih mit der Methode nah L Hospital bestimmen: f ( x) lim x g( x) f '( x) = lim Gl. 3 x g'( x) Angewandt ergibt dies: b h h lim = lim = b + h b 1+ h h h b 1+ Für die vorgegebene Kanalhöhe von 0.3m ergibt sih somit ein Ersatzdurhmesser von 0.46m. Bei beibehaltener Geshwindigkeit m = errehnet sih die Reynoldszahl wie folgt: s m m Re = s 5 m s = 94 Damit ist die Strömung wie gewünsht laminar Bestimmung der Einlauflänge laut Tietjens Die Länge von 30m ergibt sih aus der übershlägigen Betrahtung der Einlauflänge, die nötig ist, bis die Strömung voll entwikelt ist. gemäß Gleihung 30 gilt nah Tietjens: L E = 0.06 Re D Gl. 4 L E = m = 5. 6m Um siher zu gehen, dass sih die Strömung vollständig ausbildet, wird eine Einlauflänge von 30m gewählt.

21 Spezielle Relativitätstheorie

21 Spezielle Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie Hofer 1 21 Spezielle Relativitätstheorie 21.1. Raum und Zeit Die Relativitätstheorie ist neben der Quantentheorie eine der beiden großen Revolutionen der Physik des 20. Jahrhunderts.

Mehr

c S sin 2 1 2 c c p sin 4 4.8 Kugelumströmung 4.8.1 Ideale reibungsfreie Umströmung der Kugel (Potentialströmung) Geschwindigkeit auf der Oberfläche

c S sin 2 1 2 c c p sin 4 4.8 Kugelumströmung 4.8.1 Ideale reibungsfreie Umströmung der Kugel (Potentialströmung) Geschwindigkeit auf der Oberfläche 4.7 Kugelumströmung... 4.7. Ideale reibungsfreie Umströmung der Kugel (Potentialströmung)... 4.7. Reibungsbehaftete Umströmung der Kugel... 4.8 Zylinderumströmung... 4.9 Rohrströmung... 5 4.9. Laminare

Mehr

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

T7 - Bestimmung der Oberflächenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubesche Regel)

T7 - Bestimmung der Oberflächenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubesche Regel) T7 - Bestimmung der Oberflähenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubeshe Regel) Aufgaben:. Messung der Oberflähenspannung von vershieden konzentrierten wässrigen Lösungen der homologen Alkohole

Mehr

Etablierte Bodenmodelle im Ingenieurbau

Etablierte Bodenmodelle im Ingenieurbau Einleitung BODENMODELLE Einleitung Die realistishe Abbildung von Bauwerk - Boden Wehselwirkungen in Finite Elemente Programmen ist ungeahtet des gegenwärtig hohen Entwiklungsstandes der verfügbaren Software

Mehr

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten Weiterführende Aufgaben zu hemishen Gleihgewihten Fahshule für Tehnik Suhe nah Ruhe, aber durh das Gleihgewiht, niht durh den Stillstand deiner Tätigkeiten. Friedrih Shiller Der Shlüssel zur Gelassenheit

Mehr

Verkürzungsfaktor bei Antennen und Koax-Leitungen

Verkürzungsfaktor bei Antennen und Koax-Leitungen 071111 hb9tyx@lusterte.om Verkürzungsaktor bei Antennen und Koax-Leitungen Vielleiht haben Sie sih beim Bau von Antennen oder Umwegleitungen auh shon geragt, woher eigentlih der Verkürzungsaktor stammt.

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie Das Mihelson-Morley-Experiment als Shlüssel zur Vereinheitlihung von spezieller Relativitätstheorie und Äthertheorie von Andreas Varesi Münhen, 7. Februar 2005 von 30 Abstrat Mit Hilfe des Mihelson-Morley-Experiments

Mehr

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen 3.5 Zustandsänderung nderung von Gasen Ziel: Besrehung der thermodynamishen Grundlagen von Wärmekraftmashinen und Wärmeumen Zustand von Gasen wird durh Druk, olumen, und emeratur beshrieben thermodyn.

Mehr

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden.

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden. Allgemeines Einige Hinweise: Die nähste Üung ist vom.. auf den 9..0 verlegt worden. Die alten Klausuren findet Ihr unter folgendem Link: http://www.wiwi.uni muenster.de/vwt/studieren/pruefungen_marktpreis.htm

Mehr

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy Praktikum Teil A und B 10. OBERFLÄCHENAKTIVITÄT Stand 8/05/013 OBERFLÄCHENAKTIVITÄT 1. Versuhsplatz Komponenten: - Messapparatur - Behergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy. Allgemeines zum Versuh

Mehr

Spezielle Relativitätstheorie. Die Suche nach dem Äther

Spezielle Relativitätstheorie. Die Suche nach dem Äther Spezielle Relativitätstheorie Die Suhe nah dem Äther Wellennatur des Lihtes Sir Isaa Newton (1643 177) Ihm wird die Korpuskulattheorie des Lihtes zugeshrieben: daß das Liht etwas ist, das sih mit einer

Mehr

Skript zur Vorlesung Fluidmechanik Prof. Dr.-Ing. Peter R. Hakenesch

Skript zur Vorlesung Fluidmechanik Prof. Dr.-Ing. Peter R. Hakenesch Skrit zur Vorlesung Fluidmehanik Prof. Dr.-Ing. Peter R. Hakenesh Version. i Inhalt Einleitung.... llgemeines.... Historishe Entwiklung....3 CFD als Entwurfswerkzeug....4 Strömungssimulation in Windkanälen...

Mehr

Tconverter Produkthandbuch. LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all

Tconverter Produkthandbuch. LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all Tonverter Produkthandbuh LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all Inhaltsverzeihnis Inhaltsverzeihnis Funktion hronostep..................................................................

Mehr

Seminar Kryptographie

Seminar Kryptographie Seminar Kryptographie Christian Wilkin Seminararbeit WS 24/25 Dezember 24 Betreuung: Prof. Dr. Alfred Sheerhorn Fahbereih Design und Informatik Fahhohshule Trier University of Applied Sienes FACHHOCHSCHULE

Mehr

Michelson-Versuche ohne Lorentz-Kontraktion

Michelson-Versuche ohne Lorentz-Kontraktion Miheson-Versuhe ohne Lorentz-Kontraktion Horst P. H. Meher, Potsdam Zusammenfassung Der Miheson-Versuh (MV) und seine zahreihen Wiederhoungen sowie Varianten und Modifikationen iefern mit ihren Nuresutaten

Mehr

I. Mechanik. I.4 Fluid-Dynamik: Strömungen in Flüssigkeiten und Gasen. Physik für Mediziner 1

I. Mechanik. I.4 Fluid-Dynamik: Strömungen in Flüssigkeiten und Gasen. Physik für Mediziner 1 I. Mechanik I.4 Fluid-Dynamik: Strömungen in Flüssigkeiten und Gasen Physik für Mediziner Stromdichte Stromstärke = durch einen Querschnitt (senkrecht zur Flussrichtung) fließende Menge pro Zeit ( Menge

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Physik I Übung 11 - Lösungshinweise

Physik I Übung 11 - Lösungshinweise Physik I Übung 11 - Lösungshinweise Stefan Reutter SoSe 2012 Moritz Kütt Stand: 04.07.2012 Franz Fujara Aufgabe 1 Das Lied der Moreley Die shöne Moreley singe eine besondere Art von Welle, die ein sehr

Mehr

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy Institut für Physikalishe Chemie Grundpraktikum 10. OBERFLÄCHENAKTIVITÄT Stand 06/11/006 OBERFLÄCHENAKTIVITÄT 1. Versuhsplatz Komponenten: - Messapparatur - Behergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy.

Mehr

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile Ao. Univ. Prof. ipl.-in. r. tehn. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Shönber am Kamp, Österreih raft, 24. 8. 2009 Zur Berehnun von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereih bodenberührter Bauteile I. Vorbemerkun

Mehr

Bitte beschäftigen Sie sich mit folgenden Aspekten aus dem Gebiet Schwache Wechselwirkung :

Bitte beschäftigen Sie sich mit folgenden Aspekten aus dem Gebiet Schwache Wechselwirkung : Bitte beshäftigen Sie sih mit folgenden Asekten aus dem Gebiet Shwahe Wehselwirkung : igenarten des nuklearen β-zerfalls Fermi- und Gamow-Teller Übergänge 3 vektorielle und axiale Kolung 4 Wiederholen

Mehr

Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik

Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik 1. Röntgenstrahlung und Compton-Effekt a) Je nah Entstehung untersheidet man bei Röntgenstrahlung u. a. zwishen Bremsstrahlung,

Mehr

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt Prof. Dr. T. Apel J. Mihael Mathematishe Methoden in den Ingenieurwissenshaften. Übungsblatt Wintertrimester 5 Aufgabe 4 : (Variationsrehnung Extremalen Bestimmen Sie die Extremalen der folgenden Variationsprobleme

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3 Otto-von-Guerike-Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotehnik und Informationstehnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Laborpraktikum Sensorik Versuh In-Line Skater SS 3 Institut für Mikro-

Mehr

H c. Kompaktmischer ZRK. Die Informationsschrift M9 enthält die wichtigsten produktbezogenen Angaben der Kompaktmischer-Serie.

H c. Kompaktmischer ZRK. Die Informationsschrift M9 enthält die wichtigsten produktbezogenen Angaben der Kompaktmischer-Serie. Kompaktmisher ZRK vom Kessel Rüklauf zum Kessel zu den eizkörpern Rüklauf von den eizkörpern Die Informationsshrift M9 enthält die wihtigsten produktbezogenen Angaben der Kompaktmisher-Serie. Alles Wissenswerte

Mehr

Laser und Wellenoptik, Teil B

Laser und Wellenoptik, Teil B Physikalishes Anfängerpraktikum Gruppe Mo-16 Sommersemester 006 Jens Kühenmeister (153810) Julian Merkert (1999) Versuh: P-4 Laser und Wellenoptik, Teil B - Vorbereitung - Vorbemerkung Bereits 1917 erkannte

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O7 Institut für Physik. Lichtgeschwindigkeit Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O7 Institut für Physik. Lichtgeschwindigkeit Seite 1 Aufgabenstellung Lihtgeshwindigkeit eite. Die Lihtgeshwindigkeit in Luft ist aus der Phasendifferenz zwishen gesendeter und empfangener, amplitudenmodulierter Welle zu bestimmen..2 Die Brehzahlen von Wasser

Mehr

3.2.7.5 Pulverbeschichtung in der Automobilindustrie

3.2.7.5 Pulverbeschichtung in der Automobilindustrie Magerlakierungen Das Lakierergebnis in shwer zugänglihen hintershnittenen Flähen der Karosse z.b. im Bereih A-Säulen/Türshaht ist aufgrund des guten Umgriffverhaltens des Pulvers besser als bei Naßapplikationen.

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts

9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts 9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts Die Strömung tritt mit dem Zustand 1 in die Rohrleitung ein. Für ein aus der Rohrstrecke herausgeschnittenes Element

Mehr

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer:

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer: WS 0 Fourier-Reihe: Jede einigrermaßen gutartige 1 periodishe reelle Zeitfuntion x(t) ann mittels einer Fourier-Reihe dargestellt werden als eine Summe omplexer Amplituden (Fourier-Synthese): xt () e n

Mehr

Technische Strömungslehre Formelsammlung

Technische Strömungslehre Formelsammlung Formelammlung Strömunglehre Seite von 4 Tehnihe Strömunglehre Formelammlung Komreibilität K von Flüigkeiten E FL V V K E Fl Komreibilität von Gaen V Bei Gaen entriht E V Ga vonϑ C ;, 35bar für den Normzutand

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Die Kryptographie, aus dem Altgriehishen Geheimshrift abgeleitet, ist die Wissenshaft der Vershlüsselung von Nahrihten. Ursprünglih in der Antike eingesetzt, um diplomatishen

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

EDA-Methoden. Versuch 12 im Informationselektronischen Praktikum. Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik

EDA-Methoden. Versuch 12 im Informationselektronischen Praktikum. Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Elektrotehnik und Informationstehnik Institut für Mikro- und Nanoelektronik Fahgebiet Elektronishe Shaltungen und Systeme EDA-Methoden Versuh 12 im Informationselektronishen Praktikum Studiengang

Mehr

Schwach wechselwirkende Bose-Gase

Schwach wechselwirkende Bose-Gase Kapitel 4 Shwah wehselwirkende Bose-Gase In diesem Kapitel werden wir den Einfluss einer shwahen Wehselwirkung auf die Bose-Gase untersuhen. Unser Hauptaugenmerk rihtet sih dabei auf die dabei verursahte

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz Das Chemishe Gleihgewiht Massenwirkungsgesetz Reversible Reaktionen: Beisiel : (Bodenstein 899 Edukt (Reaktanden Produkt H + I HIH Beobahtung: Die Reaktion verläuft unvollständig! ndig! D.h. niht alle

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Höhenmessung mittels Seeinterferometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung

Höhenmessung mittels Seeinterferometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung Höhenmessung mittels Seeintererometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung Christian Monstein Eine ür Amateure neue Anwendung radioastronomisher Messmethoden besteht in der relativen Höhenmessung

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Spannung galvanischer Zellen (Zellspannungen)

Spannung galvanischer Zellen (Zellspannungen) Spnnung glvnisher Zellen (Zellspnnungen) Ziel des Versuhes Kennenlernen der Abhängigkeit der Zellspnnung von den Konzentrtionen der potenzilbestimmenden Ionen (Nernst-Gleihung). Anwendung der Zellspnnungsmessung

Mehr

Prof. Dr.-Ing. A. Schmitt. Ermittlung der Eigenkreisfrequenzen und Eigenschwingungsformen eines Torsionsschwingungssystems *)

Prof. Dr.-Ing. A. Schmitt. Ermittlung der Eigenkreisfrequenzen und Eigenschwingungsformen eines Torsionsschwingungssystems *) Fahbereih Mashinenbau Prof. Dr.-Ing. A. Shmitt Ermittlung der Eigenkreisfrequenzen und Eigenshwingungsformen eines Torsionsshwingungssystems * * Auszug aus einer Laborarbeit im Labor Antriebstehnik der

Mehr

Kinetik homogener Reaktionen - Formalkinetik

Kinetik homogener Reaktionen - Formalkinetik Prof. Dr. xel rehm Universität Oldenburg - Praktikum der Tehnishen Chemie 1 Einleitung Kinetik homogener Reaktionen - Formalkinetik Unter hemisher Kinetik versteht man die Lehre von der Geshwindigkeit

Mehr

Kosmische Gravitation

Kosmische Gravitation Kosmishe Gravitation oder Gravitation unter Zentral- und Allsymmetrie Peter Wolff www.wolff.h 4. Mai 2011 1 Einführung Ausgehend von der Gravitationstheorie Newtons soll der Kerngedanke der Weltpotentialtheorie

Mehr

Relativitätstheorie. Relativitätstheorie 345. Um das Jahr 1600. Um das Jahr 1900. Um das Jahr 2000. Wie wird es im Jahr 2200 aussehen?

Relativitätstheorie. Relativitätstheorie 345. Um das Jahr 1600. Um das Jahr 1900. Um das Jahr 2000. Wie wird es im Jahr 2200 aussehen? Relatiitätstheorie Zeitreisen Reisen in die Vergangenheit oder Zukunft sind beliebte Themen für Siene- Fition-Romane. Darin lassen sih mit Hilfe on Zeitmashinen Personen in beliebige Epohen ersetzen. Man

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

für die bessere Energieeffizienz...

für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme Automatisher Hydraulisher Abgleih durh Q-Teh Produktübersiht für die bessere Energieeffizienz... Einleitung Automatisher / manueller Hydraulisher Abgleih zu heiß! zu kalt! 3

Mehr

Übung 6 - Musterlösung

Übung 6 - Musterlösung Experimentaphysik für Lehramtskandidaten und Meteoroogen 6. Mai 00 Übungsgruppeneiter: Heiko Dumih Übung 6 - Musterösung Aufgabe 5: Kupfereiter Cu-Leiter: Länge =.5m, Eektronenadung q =.60 0 9 C, Leitungseektronendihte

Mehr

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung)

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) HTW Dresden V-SL1 Lehrgebiet Strömungslehre 1. Vorbetrachtung Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) In ruhenden und bewegten Flüssigkeiten gilt, wie in der Physik allgemein, das Gesetz

Mehr

Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will.

Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will. Master Umweltingenieur, 1. Semester, Modul 42439, Strömungsmechanik, 420607, VL, Do. 11:30-13:00, R. 3.21 420608, UE, Do. 13:45-15:15, R. 3.17 Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will will@tu-cottbus.de

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Alexander Halles. Temperaturskalen

Alexander Halles. Temperaturskalen emperatursalen Stand: 15.0.004 - Inhalt - 1. Grundsätzlihes über emperatur 3. Kelvin-Sala 3 3. Fahrenheit-Sala und Ranine-Sala 4 4. Celsius-emperatursala 4 5. Die Réaumur-Sala 4 6. Umrehnung zwishen den

Mehr

Grundlagen der Kostenbestimmung

Grundlagen der Kostenbestimmung Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern Reiterstrasse 11 3011 Bern Tel. 031 633 38 11 Fax 031 633 38 50 Email info@awa.bve.be.h Internet http://www.be.h/awa Merkblatt Vorgehen zur Bestimmung der Kosten

Mehr

SSYLB2 SS06 Daniel Schrenk, Andreas Unterweger Übung 5. Laborprotokoll SSY. Reglerentwurf nach dem Frequenz- Kennlinien-Verfahren

SSYLB2 SS06 Daniel Schrenk, Andreas Unterweger Übung 5. Laborprotokoll SSY. Reglerentwurf nach dem Frequenz- Kennlinien-Verfahren Laborprotokoll SSY Reglerentwurf nah dem Frequenz- Kennlinien-Verfahren Daniel Shrenk, Andreas Unterweger, ITS 24 SSYLB2 SS6 Daniel Shrenk, Andreas Unterweger Seite 1 von 13 1. Einleitung Ziel der Übung

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Aerodynamik von Hochleistungsfahrzeugen. Gliederung.

Aerodynamik von Hochleistungsfahrzeugen. Gliederung. WS10/11, Folie 2.1 Hochleistungsfahrzeugen. Gliederung. 1. Einführung (Typen, Rennserien) 2. Aerodynamische Grundlagen 3. Aerodynamik und Fahrleistung 4. Entwicklung im Windkanal 5. Entwicklung mit CFD

Mehr

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 06/08, Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 06/08, Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeihen Betriebswirtshat Wirtshatsmathematik Prüungsleistung Datum.6.8 BB-WMT-P 86 Bezüglih der Anertigung Ihrer Arbeit sind olgende Hinweise verbindlih: Verwenden

Mehr

12.1 Fluideigenschaften

12.1 Fluideigenschaften 79 Als Fluide bezeichnet man Kontinua mit leicht verschieblichen Teilen. Im Unterschied zu festen Körpern setzen sie langsamen Formänderungen ohne Volumenänderung nur geringen Widerstand entgegen. Entsprechend

Mehr

Potentiometrische Bestimmung von Einzelionenaktivitätskoeffizienten wässriger Elektrolyte mit Hilfe ionenselektiver Elektroden

Potentiometrische Bestimmung von Einzelionenaktivitätskoeffizienten wässriger Elektrolyte mit Hilfe ionenselektiver Elektroden Potentiometrishe Bestimmung von Einzelionenaktivitätskoeffizienten wässriger Elektrolyte mit Hilfe ionenselektiver Elektroden Vom Fahbereih Ingenieurwissenshaften, Abteilung Mashinenbau der Universität

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

10.3.1 Druckverlust in Rohrleitungen bei laminarer Strömung (Re < 2320)

10.3.1 Druckverlust in Rohrleitungen bei laminarer Strömung (Re < 2320) 0.3-0.3 Rohrströmung 0.3. Druckverlust in Rohrleitungen bei laminarer Strömung (Re < 30) Bei laminarer Rohrströmung läßt sich der Reibungsverlust theoretisch berechnen, as bei der turbulenten Strömung

Mehr

Zusammenfassung: Lineare mechanische Wellen

Zusammenfassung: Lineare mechanische Wellen LGÖ Ks Ph -stündig 0.09.0 Zusammenfassung: Lineare mehanishe Wellen Alle Shwingungen und Wellen werden als ungedämpft angesehen. Mehanishe Wellen benötigen zu ihrer Ausbreitung einen Wellenträger, d. h.

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch hermodynamik hermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesh eter.hakenesh@hm.edu www.lrz-muenhen.de/~hakenesh hermodynamik Einleitung Grundbegriffe Systembeshreibung 4 Zustandsgleihungen 5 Kinetishe Gastheorie

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Institut für Innovatives Rehnen und Programmstrukturen (IPD) Übersetzerbau WS 2007/08 http://www.info.uni-karlsruhe.de/ Dozent: Prof. Dr.rer.nat. G. Goos goos@ipd.info.uni-karlsruhe.de

Mehr

Fluidmechanik. Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen. -Laborübung- 3. Semester. Namen: Datum: Abgabe:

Fluidmechanik. Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen. -Laborübung- 3. Semester. Namen: Datum: Abgabe: Strömungsanlage 1 Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik Fluidmechanik -Laborübung-. Semester Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen Namen: Datum: Abgabe:

Mehr

Breitbandzugang als Standortfaktor für Unternehmen im ländlichen Raum Baden-Württembergs

Breitbandzugang als Standortfaktor für Unternehmen im ländlichen Raum Baden-Württembergs Breitbandzugang als Standortfaktor für Unternehmen im ländlihen Raum Baden-Württembergs Auswertung einer Unternehmensbefragung in Baden-Württemberg 2009 Autoren: Dr. Iris Gebauer Dr. Torsten Luley Clemens

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Fitness. in der Grundschule LEITFADEN PRAXIS. Reinhard Liebisch Christoph Schieb Alexander Woll Hans-Joachim Wachter Klaus Bös.

Fitness. in der Grundschule LEITFADEN PRAXIS. Reinhard Liebisch Christoph Schieb Alexander Woll Hans-Joachim Wachter Klaus Bös. Reinhard Liebish Christoph Shieb Alexander Woll Hans-Joahim Wahter Klaus Bös Fitness in der Grundshule LEITFADEN PRAXIS Herausgeber: Gemeindeunfallversiherungsverband Westfalen-Lippe Rheinisher Gemeindeunfallversiherungsverband

Mehr

TU Clausthal. Lehrstuhl Gasversorgungssysteme sowie Prof. Tom Weyman-Jones, Loughborough University und Prof. Ron Smith, Birkbeck College, London

TU Clausthal. Lehrstuhl Gasversorgungssysteme sowie Prof. Tom Weyman-Jones, Loughborough University und Prof. Ron Smith, Birkbeck College, London onsente in Zusammenarbeit mit TU Clausthal Lehrstuhl Gasversorgungssysteme sowie Prof. Tom Weyman-Jones, Loughborough University und Prof. Ron Smith, Birkbek College, London Anlage A.BM - Effizienzvergleih

Mehr

Datenbanken. Allg. Einführung in Datenbanken 1. Ich kenne Datenbanken. Wo werden Datenbanken eingesetzt. Welchen Zweck haben Datenbanken.

Datenbanken. Allg. Einführung in Datenbanken 1. Ich kenne Datenbanken. Wo werden Datenbanken eingesetzt. Welchen Zweck haben Datenbanken. Vorshau Einführung und Begriffe ER-Modell Relationales Datenodell Entities, Relations, Attribute Beispiele, Grafishe Darstellung Ipleentationsentwurf: Datenbanken konkret konzipieren Die Arbeit it Datenbanken

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Viskosität von Flüssigkeiten Laborbericht Korrigierte Version 9.Juni 2002 Andreas Hettler Inhalt Kapitel I Begriffserklärungen 5 Viskosität 5 Stokes sches

Mehr

14. Strömende Flüssigkeiten und Gase

14. Strömende Flüssigkeiten und Gase 14. Strömende Flüssigkeiten und Gase 14.1. orbemerkungen Es gibt viele Analogien zwischen Flüssigkeiten und Gasen (wegen der freien erschiebbarkeit der Teilchen); Hauptunterschied liegt in der Kompressibilität

Mehr

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 03. März 2010, Beginn 15:00 Uhr Prüfungszeit: 90 Minuten Zugelassene Hilfsmittel sind: Taschenrechner (nicht programmierbar) TFD-Formelsammlung (ohne handschriftliche

Mehr

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge Carl Hanser Verlag München 8 Schaltvorgänge Aufgabe 8.6 Wie lauten für R = 1 kω bei der Aufgabe 8.1 die Differenzialgleichungen und ihre Lösungen für die Spannungen u 1 und u 2 sowie für den Strom i? Aufgabe

Mehr

Die Lorentz-Transformation

Die Lorentz-Transformation Bernhard Szallies Die Lorentz-Transformation Die Lorentz-Transformation stellt die rehnerishe Beziehung zwishen den Ortskoordinaten und der Zeitkoordinate eines Ereignisses bezüglih zweier Inertialsysteme

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner M1 Viskose Strömung durch Kapillaren Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

2. Wellenausbreitung

2. Wellenausbreitung 2. Wellenausbreitung Die Wellengleihung beshreibt die Bewegung des Stabes: 2 u t 2 =2 2 u x 2 Für die eindeutige Festlegung der Lösung müssen zusätzlih Anfangsbedingungen und Randbedingungen angegeben

Mehr

Wellen. Wellen treten in der Natur in großer Zahl auf: Wasserwellen, Schallwellen, Lichtwellen, Radiowellen, La Ola im Stadion

Wellen. Wellen treten in der Natur in großer Zahl auf: Wasserwellen, Schallwellen, Lichtwellen, Radiowellen, La Ola im Stadion Wellen Wellen treten in der Natur in großer Zahl au: Wasserwellen, Shallwellen, Lihtwellen, Radiowellen, La Ola im Stadion Von den oben genannten allen die ersten beiden in die Kategorie mehanishe Wellen,

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Städtisches Gymnasium Wermelskirchen, Fachkonferenz Physik Leistungsbewertung

Städtisches Gymnasium Wermelskirchen, Fachkonferenz Physik Leistungsbewertung Städtishes Gymnasium Wermelskirhen, Fahkonferenz Physik C Beispiel einer Klausur SEK II inl. Erwartungshorizont Q Physik Grundkurs. Klausur 0.0.04 Thema: Dopplereffekt, Shwingkreis Name: Aufgabe : Doppler-Effekt

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 8. Vorlesung Stefan Hickel Visualisierung Prinzipien zur sinnvollen Ergebnisdarstellung! Achsen immer beschriften Einheiten angeben! Bei Höhenliniendarstellungen und Konturdarstellungen

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

1. Hintergrund. 2. Definition der Randbedingungen. U z

1. Hintergrund. 2. Definition der Randbedingungen. U z Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte ist nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Einzelraumlüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung

Einzelraumlüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung Forshungsprogramm Rationelle Energienutzung in Gebäuden REN Programme de reherhe Utilisation rationnelle de lénergie dans les bâtiments Bundesamt für Energie BFE Einzelraumlüftungsgeräte mit Wärmerükgewinnung

Mehr

Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte

Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte 1.1 Bestimmung der Viskosität Grundlagen Die Viskosität eines Fluids ist eine Stoffeigenschaft, die durch den molekularen Impulsaustausch der einzelnen Fluidpartikel

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG CFX. 1 von 9

ZUSAMMENFASSUNG CFX. 1 von 9 von 9 ZUSAMMENFASSUNG CFX. Was ist nmerishe Strömngsberehnng? Welhes sind die lokalen Strömngseigenshaften? Geshwindigkeits-, Drk-, emeratrverteilngen eines Gases oder einer Flüssigkeit. Welhes sind die

Mehr

Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen

Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen Stand: 5.1.211, Rev. 1., df1rn Bei meinen HF-Messungen an Tiefpässen [1], Stufenabshwäher [2], HF-Auskoppler [3], Pre-Selektoren

Mehr

Autoren: Dr. Iris Gebauer Prof. Jürgen Anders Dr. Torsten Luley

Autoren: Dr. Iris Gebauer Prof. Jürgen Anders Dr. Torsten Luley Untersuhung des Bedarfs von Glasfaseranshlüssen der Wirtshaft im Land Baden-Württemberg Auswertung einer Unternehmensbefragung in Baden-Württemberg 2013-2014 Autoren: Dr. Iris Gebauer Prof. Jürgen Anders

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr