Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten"

Transkript

1 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. wie viele erwerbsfähige Grundsicherungsberechtigte unter 25 Jahren in den Jobcentern im Land gemeldet sind (aufgeschlüsselt nach Landkreisen); 2. wie viele hiervon ohne weitere Maßnahmen in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden könnten (ebenfalls aufgeschlüsselt nach Landkreisen); 3. wie hoch der Anteil der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren ist, der vor einer erfolgreichen Vermittlung eine grundlegende therapeutische Begleitung, sonstige Qualifizierungen oder Hilfen in der Motivation benötigt und welcher Zeitraum dafür durchschnittlich erforderlich ist; 4. welche Maßnahmen konkret ergriffen werden, um diesen Anteil der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren schnellstmöglich an den Arbeitsmarkt heranzuführen und welche Finanzmittel das Land dafür zur Verfügung stellt; 5. wie viele sozialversicherungspflichtig Beschäftigte unter 25 Jahren aufgrund des geringen Einkommens weiterhin auf Grundsicherungsleistungen angewiesen sind (absolut und im Verhältnis zu allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten unter 25 Jahren) Raab, Klenk, Dr. Engeser, Rüeck, Schreiner CDU Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter: Der Landtag druckt auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel. 1

2 Begründung Bei den Anstrengungen, Menschen in Arbeit zu bringen, ist ein besonderes Augenmerk auf erwerbsfähige Personen unter 25 Jahren zu richten. Dabei stellt sich zum einen die Frage, wie hoch das Potenzial der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren ist, das ohne Weiteres in den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt werden könnte. Zum anderen ist zu klären, in welchem Umfang konkrete Vermittlungshemmnisse bestehen und wie diese möglichst effizient beseitigt werden können. Damit wird auch ein Beitrag geleistet, die öffentliche Diskussion um vermeintliche Arbeitsverweigerer einerseits und tatsächliche Arbeitsmarktpotenziale andererseits zu objektivieren. Stellungnahme*) Mit Schreiben vom 4. Juli 2012 Nr nimmt das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. wie viele erwerbsfähige Grundsicherungsberechtigte unter 25 Jahren in den Jobcentern im Land gemeldet sind (aufgeschlüsselt nach Landkreisen); Stadt-/Landkreis Anzahl erwerbsfähiger Grundsicherungberechtigter unter 25 Jahren (Stand: 2/2012) Alb-Donau-Kreis 482 Baden-Baden SK 273 Biberach 384 Böblingen Bodenseekreis 575 Breisgau-Hochschwarzwald 902 Calw 512 Emmendingen 625 Enzkreis 466 Esslingen Freiburg SK Freudenstadt 400 Göppingen Heidelberg SK 746 Heidenheim 657 Heilbronn LK Heilbronn SK 966 Hohenlohekreis 282 *) Der Überschreitung der Drei-Wochen-Frist wurde zugestimmt. 2

3 Stadt-/Landkreis Karlsruhe LK Karlsruhe SK Konstanz Lörrach Ludwigsburg Main-Tauber-Kreis 464 Mannheim SK Neckar-Odenwald-Kreis 625 Ortenaukreis Ostalbkreis Pforzheim SK Rastatt Ravensburg 823 Rems-Murr-Kreis Reutlingen Rhein-Neckar-Kreis Rottweil 481 Schwäbisch Hall 780 Schwarzwald-Baar-Kreis 939 Sigmaringen 480 Anzahl erwerbsfähiger Grundsicherungberechtigter unter 25 Jahren (Stand: 2/2012) Stuttgart SK 3.538* Tübingen 831 Tuttlingen 530 Ulm SK 649 Waldshut 631 Zollernalbkreis 892 Baden-Württemberg * = Stand: Mai 2012 Grau hinterlegt = zugelassener kommunaler Träger 2. wie viele hiervon ohne weitere Maßnahmen in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden könnten (ebenfalls aufgeschlüsselt nach Landkreisen); Die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit hat dazu folgende Stellungnahme übermittelt: Baden-Württemberg hat bundesweit mit 2,4 Prozent die niedrigste Quote bei der Jugendarbeitslosigkeit insgesamt (Stand Mai 2012). Von den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten unter 25 sind Jugendliche in Baden-Württemberg arbeitslos gemeldet. Jeder Jugendliche wird im Rahmen eines individuellen Profilings von seiner Integrationsfachkraft im Hinblick auf seine Integrationschancen eingeschätzt. Jugendliche, die gut in den Arbeitsmarkt und in den Ausbildungsmarkt integriert werden können, werden als marktnah eingestuft. In Baden-Württemberg betrifft dies rund ein Drittel aller arbeitslosen Jugendlichen im Rechtskreis SGB II, die keinen oder nur geringen Unterstützungsbedarf haben, davon könnten ca. 10 Prozent ohne weitere Hilfen integriert werden. 3

4 Dies würde bedeuten, dass durchschnittlich 0,5 % der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren ohne weitere Maßnahmen in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden könnten. Die zugelassenen kommunalen Träger haben folgende differenzierte Zahlen gemeldet: Stadt-/Landkreis Anteil, der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten, die ohne weitere Maßnahmen in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden könnten (Schätzwerte) Biberach 15,0 % Bodenseekreis 4,0 % Enzkreis 2,0 % Ludwigsburg 0,2 % Ortenaukreis 12,0 % Ostalbkreis 2,0 % Pforzheim SK 13,0 % Ravensburg 20,0 % Stuttgart SK 5,0 % Tuttlingen 0,2 % Waldshut 8,0 % Da aber nur arbeitslose Jugendliche in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden können, sind die angegebenen, überwiegend sehr grob geschätzten Zahlen teilweise sehr niedrig die Regionaldirektion Baden-Württemberg gibt beispielsweise an, dass im Durchschnitt lediglich 13 % der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren auch tatsächlich arbeitslos sind. Der Wert spiegelt also nicht unbedingt den Vermittlungserfolg der jeweiligen Landkreise wider, da das Verhältnis von erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten unter 25 zu arbeitslosen erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren in den einzelnen Kreisen erheblich variiert. 3. wie hoch der Anteil der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren ist, der vor einer erfolgreichen Vermittlung eine grundlegende therapeutische Begleitung, sonstige Qualifizierungen oder Hilfen in der Motivation benötigt und welcher Zeitraum dafür durchschnittlich erforderlich ist; Nach Angaben der Regionaldirektion benötigen von den unter 25-jährigen Arbeitslosen im SGB II etwa 40 % eine Unterstützung. Der Anteil der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren, die vor einer erfolgreichen Vermittlung eine grundlegende therapeutische Begleitung, sonstige Qualifizierungen oder Hilfen in der Motivation benötigt, würde somit rund 5 % der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren betragen. Der dafür durchschnittlich erforderliche Zeitraum lässt sich nicht genau beziffern, da die Problemlagen dieser Jugendlichen vielschichtig sind. Die durchschnitt liche Verweildauer des Jugendlichen im Fallmanagement hängt sehr stark vom individuellen Unterstützungsbedarf ab. Die Regionaldirektion gibt deshalb keinen konkreten Wert an. Von den einzelnen zugelassenen kommunalen Trägern wurden je nach Unterstützungsbedarf grob geschätzte Zeiträume zwischen 4 Wochen und 24 Monaten genannt. Am häufigsten wurden Zeiträume von einem Jahr genannt. 4

5 4. welche Maßnahmen konkret ergriffen werden, um diesen Anteil der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren schnellstmöglich an den Arbeitsmarkt heranzuführen und welche Finanzmittel das Land dafür zur Verfügung stellt; Die Regionaldirektion hat hierzu mitgeteilt, dass die Eingliederungsleistungen auf Rechtsgrundlage SGB II und SGB III von den Integrationsfachkräften passgenau und nach den individuellen Bedürfnissen der Jugendlichen eingesetzt werden, um eine auf den Einzelfall zugeschnittene Unterstützung und Förderung zu ermöglichen. Die Förderinstrumente werden in verschiedene Bereiche gegliedert: Berufsorientierung Beratung Vermittlung Besondere Maßnahmen insbes. zur beruflichen Orientierung während der Schulzeit Besondere Maßnahmen beim Übergang Schule Beruf Übergreifende Maßnahmen Angebote mit Partnern Zusätzliche Fördermöglichkeiten im Rahmen des SGB II Die Maßnahmen sind in der Anlage genauer beschrieben. Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten entwickeln die Jobcenter zusätzliche, innovative Konzepte zur Integration dieser Personengruppe. Ergänzend zu den Förderleistungen der Jobcenter gibt es eine Vielzahl an Programmen von Bund, Ländern und Dritten (z. B. Arbeitsbündnis Jugend und Beruf, Berufspraktisches Jahr 21, Assistierte Ausbildung CARPO). Die Finanzierung der Maßnahmen kann durch Eingliederungsmittel des Bundes, kommunale Mittel, Mittel des Landes oder aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds erfolgen. Das Land Baden-Württemberg nimmt sich der Zielgruppe der Grundsicherungsberechtigten unter 25 Jahren durch eine stark auf die benachteiligten jungen Menschen ausgerichtete Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) an. Im Jahr 2011 waren 44 % der insgesamt Teilnehmerinnen und Teilnehmern in ESF-geförderten Projekten unter 25 Jahre alt (eine Datenfilterung nach erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten ist nicht möglich). Unter den überregionalen Projekten sind insbesondere das Berufspraktische Jahr (BPJ 21) sowie die assistierte Ausbildung im Projekt CARPO hervorzuheben, die auch im Bündnis zur Stärkung der beruflichen Ausbildung und des Fachkräftenachwuchses in Baden-Württemberg 2010 bis 2014 verankert sind. BPJ 21 führt Altbewerber mit mehrmonatigen betrieblichen Praktika an eine betriebliche Ausbildung heran; es wird jährlich mit rd Euro aus Landesmitteln und rd. 2,6 Mio. Euro ESF-Mitteln unterstützt. CARPO begleitet Auszubildende mit Förderbedarf während ihrer Ausbildungszeit. Landesmittel erhält CARPO nur dann, wenn eine ergänzende Kofinanzierung der bereitgestellten ESF-Mittel von jährlich rd. 1,5 Mio. Euro erforderlich ist. Auch im Bereich der regionalen ESF-Förderung werden zahlreiche Jugendprojekte gefördert. Im Jahr 2011 zielten 78 von insgesamt 246 Projekten auf berufsvorbereitende Maßnahmen zur Bewältigung des Übergangs von der Schule in den Beruf, 28 Projekte hatten die Berufsfrühförderung und die Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern zum Inhalt. Landesmittel werden für regionale ESF-Projekte nicht eingesetzt. 5. wie viele sozialversicherungspflichtig Beschäftigte unter 25 Jahren aufgrund des geringen Einkommens weiterhin auf Grundsicherungsleistungen angewiesen sind (absolut und im Verhältnis zu allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten unter 25 Jahren). Nach der von der Regionaldirektion übermittelten Auswertung sind in Baden- Württemberg im September 2011 insgesamt sozialversicherungspflichtig 5

6 Beschäftigte unter 25 Jahren auf die Grundsicherung angewiesen. Ihr Anteil an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Baden-Württemberg unter 25 Jahren ( ) beträgt 0,8 Prozent. Altpeter Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren 6

7 Anlage Berufsorientierung Beratung Vermittlung Berufsorientierung 48 SGB III Schulische und außerschulische Maßnahmen sollen zur besseren Vorbereitung der Jugendlichen auf die Berufswahl beitragen und den Übergang zwischen Schule und Beruf verbessern. Berufsberatung 29 ff. SGB III Individuell abgestimmte Unterstützung bei der Studienund Berufswahl im Rahmen von persönlichen Gesprächen bei den Berufsberater/-innen der Agenturen für Arbeit. Vermittlung in Ausbildung 35 SGB III Bei der Ausbildungsvermittlung handelt es sich um eine gezielte Unterstützung von Jugendlichen bei der Ausbildungssuche und um Nachwuchsgewinnung für Arbeitgeber. Besondere Maßnahmen insbes. zur beruflichen Orientierung während der Schulzeit Erweiterte vertiefte Berufsorientierung (BO) 130 SGB III Präventive Maßnahmen der vertieften BO verbessern den Übergang zwischen Schule und Beruf. Sie dienen der Information über Berufe, der vertieften Eignungsfeststellung sowie der Vorbereitung der Berufswahlentscheidung. Laufzeit bis zum (Ende der Maßnahme). Berufseinstiegsbegleitung 49 SGB III Mit Berufseinstiegsbegleiter/-innen sollen förderungsbedürftige Schülerinnen und Schüler bereits in den letzten beiden Jahren vor ihrem Schulabschluss und bis in die Ausbildung hinein unterstützt werden. Zum Zweck der Erprobung erfolgt seit Februar 2009 die Förderung zugunsten von Schülerinnen und Schülern an allgemeinbildenden Schulen. Der Modellversuch an 114 Schulen in Baden-Württemberg 7

8 mit Beginn bis läuft zum 31. Dezember 2014 aus. Die Berufseinstiegsbegleitung wurde als Regelinstrument ab mit 49 in das Dritte Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) aufgenommen. Neu ist dabei die erforderliche Kofinanzierung Dritter in Höhe von mindestens 50%. Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF): Abschluss und Anschluss Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen sollen beim Übergang von der Schule in die Ausbildung individuell unterstützt werden. Zentrale Elemente der Initiative sind: Die Potenzialanalyse (in Baden-Württemberg bereits flächendeckend an Förder-, Haupt- und Werkrealschulen eingeführt durch die Kompetenzanalyse/Profil-AC) Das Programm BOP Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten (das Berufsinstitut für Berufsbildung ist mit der Durchführung beauftragt) sowie das Sonderprogramm Berufseinstiegsbegleitung mit Mitteln des BMBF (die Bundesagentur für Arbeit ist mit der Durchführung beauftragt). In Baden- Württemberg werden 120 Schulen seit durch die Berufseinstiegsbegleitung unterstützt. Die Laufzeit endet am Ganzheitliches Integrationscoaching (GINCO) 45 SGB III Arbeits- und ausbildungssuchende Jugendliche vorrangig mit Migrationshintergrund (mind. 2/3), die sich in einer beruflichen Schule (BVJ/ BEJ) befinden, jedoch nicht in einem Arbeitsverhältnis, sollen durch intensive Unterstützung in Ausbildung bzw. Arbeit integriert und mit einer nachgehenden Betreuung stabilisiert werden. Dadurch sollen Eintritte ins Übergangs-und Ersatzsystem vermieden werden. Das Modell wurde bundesweit zunächst an 14 Standorten erprobt, in Baden-Württemberg an zwei Standorten (Stuttgart und Mannheim). Seit Herbst 2011 läuft GINCO in der 4. Tranche an 18 Standorten bundes- 8

9 weit, davon in Baden-Württemberg an sechs Standorten: Stuttgart, Mannheim, Ludwigsburg, Heilbronn, Rastatt und Tauberbischofsheim (1. Tranche 2008/ 2009, 2. Tranche 2009/2010, 3. Tranche 2010/2011, 4. Tranche 2011/2012). GINCO wird mit der 4. Tranche im Herbst 2012 als Modellmaßnahme beendet. Besondere Maßnahmen beim Übergang Schule Beruf Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) 51 ff. SGB III BvB bereiten auf die Aufnahme einer Ausbildung vor oder dienen der beruflichen Eingliederung. Es besteht ein Rechtsanspruch auf Förderung der Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss im Rahmen einer berufsvorbereitenden Maßnahme ( 53 SGB III). Seit können betriebliche Praktika abgestimmt auf den individuellen Förderbedarf in angemessenem Umfang vorgesehen werden. Einstiegsqualifizierung (EQ) 54a SGB III Arbeitgeber, die eine betriebliche EQ durchführen, können durch Zuschüsse zur Vergütung des Auszubildenden bis zu einer Höhe von 216,- Euro zzgl. einer Pauschale zum Sozialversicherungsbeitrag gefördert werden. Dies gilt auch für die Ausbildung nach dem Altenpflegegesetz. Des Weiteren können lernbeeinträchtigte und sozialbenachteiligte Jugendliche während der Teilnahme an einer EQ durch ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) unterstützt werden. Mit der Instrumentenreform zum wurde die Einstiegsqualifizierung als Regelförderung ins SGB III übernommen. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) 75 ff. SGB III Durch abh soll Jugendlichen, die besonderer Hilfen bedürfen, die Aufnahme, Fortsetzung sowie der erfolgreiche Abschluss einer betrieblichen Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen ermöglicht werden. 9

10 Des Weiteren können lernbeeinträchtigte und sozialbenachteiligte Jugendliche während der Teilnahme an einer EQ durch abh unterstützt werden. Die Jugendlichen erhalten Nachhilfe in Theorie und Praxis. Durch zusätzlichen Stütz-unterricht können Sprach- und Bildungsdefizite abgebaut und fachliche Inhalte gefestigt werden. Eine kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung unterstützt die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen, damit die Jugendlichen ihre Ausbildung erfolgreich abschließen können. Seit sind ausbildungsbegleitende Hilfen auch für eine Zweitausbildung möglich. Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) 76 SGB III In einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) sollen lernbeeinträchtigten und sozial benachteiligten Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen, die auch mit ausbildungsbegleitenden Hilfen nicht in einem Betrieb ausgebildet werden können, ein Ausbildungsabschluss ermöglicht werden. Auch Auszubildende können in eine BaE, wenn deren Ausbildungsvertrag gelöst wurde (z.b. durch Insolvenz des Betriebes) und die Eingliederung in eine betriebliche Ausbildung auch mit ausbildungsfördernden Leistungen aussichtslos ist. Des Weiteren muss zu erwarten sein, dass die Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen werden kann. Seit ist der Anteil betrieblicher Ausbildungsphasen je Ausbildungsjahr nicht mehr auf max. 6 Monate festgelegt, sondern soll angemessen sein. Die vorherige Teilnahme an einer auf einen Beruf vorbereitenden Maßnahme mit einer Dauer von mindestens 6 Monaten ist nicht mehr erforderlich. Übergreifende Maßnahmen Förderung aus dem Vermittlungsbudget 44 SGB III Ausbildungssuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitssuchende und Arbeitslose können aus dem Vermittlungsbudget der Agentur für Arbeit bei der 10

11 Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung gefördert werden, wenn dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist. Das Vermittlungsbudget bildet die Grundlage für die flexible, bedarfsgerechte und unbürokratische Förderung und ist ein Instrument, mit dem verschiedene Hilfestellungen im Einzelfall gewährt werden können. Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung 45 SGB III Angebote mit Partnern Ausbildungssuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose können bei Teilnahme an Maßnahmen gefördert werden, die ihre berufliche Eingliederung durch 1. Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, 2. Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen, 3. Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung, 4. Heranführung an eine selbständige Tätigkeit, 5. Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme unterstützen. Berufspraktisches Jahr 21 (BPJ 21) Unterstützung der BA im Rahmen von 45 SGB III und 75 SGB III ( Kombimaßnahme ) Das aus Landes- und ESF-Mitteln gemeinsam mit den Arbeitsagenturen und Jobcentern geförderte BPJ 21 ist ein Kooperationsmodell mit der baden-württembergischen Wirtschaft zur beruflichen Eingliederung schwer vermittelbarer junger Menschen im Rahmen eines Betriebspraktikums. Begleitung und Unterstützung von Lernbeeinträchtigten und sozial benachteiligten Jugendlichen durch: 1. Vorbereitungsmaßnahme zur Aktivierung und Unterstützung der Teilnehmer, außerdem mit dem Ziel einer dauerhaften beruflichen Eingliederung in eine betriebliche Ausbildung bzw. einer Eingliederung in eine Einstiegsqualifizierung oder in eine versicherungspflichtige Beschäftigung. 11

12 2. Ausbildungsbegleitende Hilfen während einer Einstiegsqualifizierung (EQ), um die erfolgreiche Absolvierung der EQ zu ermöglichen und die Chancen auf einen Übergang in anschließende Berufsausbildung zu verbessern. Insbesondere werden Maßnahmen zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten und zur Förderung fachpraktischer und fachtheoretischer Fertigkeiten durchgeführt. Assistierte Ausbildung CARPO Unterstützung der BA im Rahmen von 45 SGB III und 75 SGB III Das Land finanziert aus Landes- und ESF-Mitteln gemeinsam mit den Arbeitsagenturen und Jobcentern derzeit in vierzehn Stadt- und Landkreisen das Projekt CARPO. Es basiert auf der Erfahrung, dass viele benachteiligte junge Menschen auch nach dem Abschluss eines Ausbildungsvertrages noch eine Begleitung benötigen, um die Anforderungen des betrieblichen Alltags zu bestehen und die Ausbildung erfolgreich abschließen zu können ( assistierte Ausbildung ). CARPO ermöglicht chancenarmen jungen Menschen die Aufnahme und den Abschluss einer regulären Ausbildung in Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Teilnehmen können junge Mütter und Väter, Jugendliche mit Migrationshintergrund, Jugendliche, die einen geschlechteruntypischen Beruf ergreifen wollen und junge Menschen, die seit über einem Jahr keine Ausbildungsstelle gefunden haben. Die Jugendlichen werden während der Vorbereitungsmaßnahme und der Ausbildung individuell begleitet (Förderung sozialer Kompetenzen, Organisation von Kinderbetreuung etc.). Es gibt Unterstützungsangebote für Jugendliche und Betriebe. Zusätzliche Fördermöglichkeiten im Rahmen des SGB II Arbeitsgelegenheiten 16d SGB II Um die Beschäftigung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zu erhalten oder wieder zu erlangen, 12

13 können Arbeitsgelegenheiten geschaffen werden. Die Beschäftigung in einer Arbeitsgelegenheit begründet kein Arbeitsverhältnis im Sinne des Arbeitsrechts. Während der Teilnahme erhält der erwerbsfähige Leistungsberechtigte zuzüglich zum Arbeitslosengeld 2 eine angemessene Mehraufwandsentschädigung. Die auszuführenden Arbeiten müssen zusätzlich, im öffentlichen Interesse und wettbewerbsneutral sein. 13

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

1. Wie viele forstliche Liegenschaften wurden in den letzten drei Jahren, aufgeschlüsselt

1. Wie viele forstliche Liegenschaften wurden in den letzten drei Jahren, aufgeschlüsselt Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3728 08. 12. 2008 Kleine Anfrage der Abg. Beate Fauser FDP/DVP und Antwort des Finanzministeriums Verkauf von forstlichen Liegenschaften in

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit Konferenz für Vertrauenspersonen der Schwerbehindertenvertretung und Betriebsratsmitglieder in Reutlingen am 14.05.2014 Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Arbeitskreis Jugendberufshilfe in Baden-Württemberg. Programme, Angebote und Hilfen der Jugendberufshilfe eine Übersicht Stand: 04.02.

Arbeitskreis Jugendberufshilfe in Baden-Württemberg. Programme, Angebote und Hilfen der Jugendberufshilfe eine Übersicht Stand: 04.02. Arbeitskreis Jugendberufshilfe in Baden-Württemberg Programme, Angebote und Hilfen der Jugendberufshilfe eine Übersicht Stand: 04.02.2013 Teil A: Leistungen im Rechtskreis des SGB VIII Teil B: Leistungen

Mehr

Polizeipräsidium Stuttgart

Polizeipräsidium Stuttgart Polizeipräsidium Stuttgart Stadtkreis Stuttgart Stuttgart Stuttgart 8 sowie 3 Polizeirevierstationen 1 0 Gesamt.596 PVD.0 davon Schutzpolizei 1.785 davon Kriminalpolizei 417 NVZ 395 606.588 07 qm Polizeiliche

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar. b) Veräußerte Flächen mit Gebäuden ohne Inventar

I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar. b) Veräußerte Flächen mit Gebäuden ohne Inventar 1. Entwicklung der e für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg seit 2001 Jahr (FdlN) je 100 je Ar FdlN Anzahl ha EUR I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe Übergänge von Schülerinnen und Schülern aus Klassenstufe 4 an Grundschulen auf weiterführende Schulen zum Schuljahr 2016/17 - öffentliche und private Schulen - Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk

Mehr

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln 01.10.2014, Agentur für Arbeit Köln, Sabrina Reichler Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln Warum eine Ausbildung so wichtig ist. Jüngere Menschen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Schuljahr Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Insgesamt Hauptschulen 1) Realschulen Gymnasien Gemeinschaftsschulen Sonstige

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 14001 Gebiet A V 1 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 23.07.2015 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2014 Stand: 31.12.2014 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 25 Institutionen, die als sogenannte

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Betriebliche Berufsausbildung für chancenarme junge Menschen in Baden-Württemberg Olaf Kierstein, Diakonie Württemberg Idee Assistierte Ausbildung ermöglicht jungen Frauen und Männern

Mehr

Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt

Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt ESF- Projekt Netzwerk Integration Dr. Barbara Weiser Stand: 16.05.2011 Diese Veröffentlichung wurde mit finanzieller Unterstützung

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland

Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland Dr. Volker Stelzer Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Integratives Konzept nachhaltiger

Mehr

5. wie sich die Fördersätze nach ihrer Kenntnis in anderen Bundesländern entwickelt

5. wie sich die Fördersätze nach ihrer Kenntnis in anderen Bundesländern entwickelt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5258 23. 05. 2014 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Anpassung

Mehr

3. wie sich die jeweiligen Einsatzzeiten in den einzelnen Rettungsdienstbereichen gegenüber dem Jahr 2008 und dem Jahr 2004 verändert haben;

3. wie sich die jeweiligen Einsatzzeiten in den einzelnen Rettungsdienstbereichen gegenüber dem Jahr 2008 und dem Jahr 2004 verändert haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5313 05. 06. 2014 Antrag der Abg. Thaddäus Kunzmann u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Einhaltung der Hilfsfristen in Baden-Württemberg

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Baden-Württemberg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Das Projekt CARPO in Baden-Württemberg Berndt Korten, Werkstatt PARITÄT gem. GmbH Demografie- Fachkräftesicherung- Assistierte Ausbildung Wer ist das? Assistierte Ausbildung was

Mehr

"Verzeichnis der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung in Baden-Württemberg Stand: "

Verzeichnis der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung in Baden-Württemberg Stand: Landratsamt Alb-Donau-Kreis Wilhelmstr. 23-25 89073 Ulm Postfach 28 20 89070 Ulm Tel. 0731/185-0 "Verzeichnis der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung in Baden-Württemberg Stand: 17.02.2015" Landratsamt

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Stuttgart Böblingen Indirekte Mitfinanzierung der Schulsozialarbeit durch pauschalierte

Stuttgart Böblingen Indirekte Mitfinanzierung der Schulsozialarbeit durch pauschalierte der Schulsozialarbeit durch die Landkreise Stand: 15.10.2007 Jugendamt Stuttgart Böblingen Indirekte Mitfinanzierung der Schulsozialarbeit durch pauschalierte finanzielle Unterstützung des LK an die Kommunen

Mehr

Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl

Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl Stadt Mannheim FB Kinder, Jugend und Familie / 10 00 27 68149 Mannheim Telefon: 0621-293-0 0621-293-9800 E-Mail: masta@mannheim.de Landratsamt

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Caritasverband f. d. Stadt und den Landkreis Osnabrück, Johannisstr. 91, 49074 Osnabrück Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Arbeitsgenehmigungsrechtliche Informationsstelle Ansprechpartnerin

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

6. wie sie die Erfahrungen mit der Aufnahme und Unterbringung von Kontingentflüchtlingen

6. wie sie die Erfahrungen mit der Aufnahme und Unterbringung von Kontingentflüchtlingen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5079 11. 04. 2014 Antrag der Abg. Daniel Andreas Lede Abal u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Aufnahme syrischer

Mehr

Unterricht und Bildung

Unterricht und Bildung Artikel-Nr. 3229 15001 Unterricht und Bildung B V 8 - j 14/15 Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 27.05.2015 Grundschulförderklassen und Schulkindergärten in Baden-Württemberg im Schuljahr 2014/15 Im Rahmen

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Folgen der Schlecker-Insolvenz für Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2 Rückel 1 Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg Rückel 2 Ausgangslage U25 Der Anteil an jungen Menschen ohne Berufsausbildung

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 1197. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 25. 04. 2007. der Abg. Alfred Winkler u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 1197. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 25. 04. 2007. der Abg. Alfred Winkler u. a. SPD. 14. Wahlperiode 25. 04. 2007 Antrag der Abg. Alfred Winkler u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Die Erfolge des Optionsmodells von Hartz IV im Landkreis Waldshut-Tiengen

Mehr

Tabellenband VALA. Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten. Daniel Jahn Matthias Rau

Tabellenband VALA. Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten. Daniel Jahn Matthias Rau Berichte und Analysen IAB Baden-Württemberg Nr. 01/2006 Tabellenband VALA Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten Daniel Jahn Matthias Rau ISSN 1861-2245

Mehr

Förder- und Strukturmaßnahmen

Förder- und Strukturmaßnahmen Fachtagung des Amtes für Weiterbildung am 06.12. und 07.12.2007 Förder- und Strukturmaßnahmen 1 Förderinstrumente der ARGE Köln 2 Förderinstrumente im SGB II Geeignete SGB III- Instrumente als Ermessensleistungen

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 7 600 Bautätigkeit und Wohnungswesen F II - vj /6 Fachauskünfte: (07) 6-25 0/-25 5.05.206 Bautätigkeit in Baden-Württemberg. Vierteljahr 206. Bautätigkeit in Baden-Württemberg seit 200 Errichtung

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Inhaltsverzeichnis Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Tetteil Tabellenteil Tabelle 1

Mehr

Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4065 19. 09. 2013 Antrag der Abg. Hans-Peter Storz u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbedingungen

Mehr

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Stuttgart, 27. Februar 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg Der demografische Wandel verändert Ivar Cornelius Bevölkerungszu- und -abnahme in den Ländern Deutschlands 31.12.199 bis 31.12. 24 *) - 13, 2-9, 8-9, 8-1, 6 Bayern Niedersachsen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein

Mehr

Landratsämter. Bodenseekreis Landratsamt Bodenseekreis Veterinäramt Albrechtstr. 67, 88045 Friedrichshafen Tel: 07541 204-5177 Fax: 07541 204-5555

Landratsämter. Bodenseekreis Landratsamt Bodenseekreis Veterinäramt Albrechtstr. 67, 88045 Friedrichshafen Tel: 07541 204-5177 Fax: 07541 204-5555 Verbraucherinformationsgesetz und Behörden Die Liste enthält die Adressen der Landratsämter, Regierungspräsidien und Chemische sowie Veterinäruntersuchungsämter in Baden-Württemberg. An diese Adressen

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Situation der

Mehr

Fachtagung des nfb und der BAG BBW am

Fachtagung des nfb und der BAG BBW am Fachtagung des nfb und der BAG BBW am 13.04.2011 Herausforderungen für eine professionelle Beratung von Menschen mit Behinderung Forum 2: Realisierung des Gedankens einer gemeinsamen Servicestelle Ulrich

Mehr

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

Demographischer Wandel und die Folgen

Demographischer Wandel und die Folgen Demographischer Wandel und die Folgen Vortrag im Rahmen des Fachwissenschaftlichen Tags an der Fachhochschule Ludwigsburg 21. Juni 2007 Prof. Dr. Claudia Hübner Staatsrätin für Demographischen Wandel und

Mehr

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013 Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen im Rechtskreis SGB II Landeshauptstadt Stuttgart Jobcenter Folie 1 Grundsatz

Mehr

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002 Artikel- Nr. 3911 02001 Geld und Kredit D III 1 - j/02 05.11.2003 Zahlungsschwierigkeiten in Baden-Württemberg 2002 Allgemeine und methodische Erläuterungen zur Statistik der Zahlungsschwierigkeiten Begriffsbestimmungen

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3 Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 I. Problembeschreibung 1. Sachstandsbeschreibung Mit Wirkung zum 01. Januar 2009 hat der Bundesgesetzgeber

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Arbeitsmarktprogramme des Bundes, mögliche Anschlussfinanzierungen

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

ALKIS-Einführung in Baden-Württemberg. Geoinformation und Landentwicklung. Migrationsplanung. ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden

ALKIS-Einführung in Baden-Württemberg. Geoinformation und Landentwicklung. Migrationsplanung. ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden Geoinformation und Landentwicklung Migrationsplanung ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden Matthias Klapp, LGL Ref. 32 Folie 1 Grundlagen Migrationsablauf Migrationsplanung Planungs- und

Mehr

Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen Behörden, Stellen und Sachverständigen Länder

Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen Behörden, Stellen und Sachverständigen Länder Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen n, n und Sachverständigen Länder Stand: Oktober 2016 B a d e n - W ü r t t e m b e r g Ministerium für Soziales und Integration

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015 Antrag der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Auszeit im Ausland

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/2012 Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Franz Burger, Karl Wiedmann

Mehr

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben.

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben. Kennzeichnend für die künftige Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) in der neuen Förderperiode 2014 2020 ist die enge Ausrichtung an der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie

Mehr

Förderung der Teilzeitausbildung für alleinerziehende Frauen. Folie 1

Förderung der Teilzeitausbildung für alleinerziehende Frauen. Folie 1 Förderung der Teilzeitausbildung für alleinerziehende Frauen Folie 1 DUETT: die Ziele des Projekts Förderung von Teilzeitausbildungen für alleinerziehende Frauen in der Region Neckar-Alb Landkreise :Tübingen,

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

Aktuelle Datenlage und Entwicklungstendenzen zur Jugendarbeit auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg

Aktuelle Datenlage und Entwicklungstendenzen zur Jugendarbeit auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg Aktuelle Datenlage und Entwicklungstendenzen zur Jugendarbeit auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg 20.11.2015 Volker Reif Inhalte des Berichts Daten zur Infrastruktur der Kinder- und Jugendarbeit

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3780 12. 07. 2013 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kinderbetreuungseinrichtung

Mehr

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld.

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Grone Wissen, das Sie weiterbringt Bildung finanzieren informationen für unternehmen Es geht um Geld. Investieren Sie in die Zukunft und nutzen Sie die Fördermittel der öffentlichen Hand zur Qualifizierung

Mehr

Was? Wie viel? Wer? Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter auf einen Blick

Was? Wie viel? Wer? Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter auf einen Blick Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter auf einen Blick 2016 Vorwort Diese Broschüre gibt einen Überblick über Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen der Grundsicherung

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2785 14.02.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Franziska Latta (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) PKW-Führerscheinfinanzierung

Mehr

Kooperationsvereinbarung. Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach

Kooperationsvereinbarung. Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach Kooperationsvereinbarung Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach 1 Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landkreis Lörrach vertreten durch Landrätin Frau Marion Dammann, der Agentur für Arbeit Lörrach

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht;

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6227 09. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Gewalt gegen Polizeibeamte Antrag Der

Mehr

Pressemeldung. Beschäftigungsprognose 2011 Baden-Württemberg

Pressemeldung. Beschäftigungsprognose 2011 Baden-Württemberg Pressemeldung Beschäftigungsprognose 2011 Baden-Württemberg Über 110.000 Arbeitsplätze entstehen bis 2011 in Baden-Württemberg. Rund 84% davon im Bereich der unternehmensnahen Dienstleistungen, dem Gesundheitswesen

Mehr

Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen zur Teilzeitausbildung von alleinerziehenden Frauen ohne Berufsausbildung

Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen zur Teilzeitausbildung von alleinerziehenden Frauen ohne Berufsausbildung Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen zur Teilzeitausbildung von alleinerziehenden Frauen ohne Berufsausbildung vom

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010 Verkäufe von Agrarland 21 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg bewegten sich die Bodenpreise seit dem Jahr 2 bis 29 auf einem relativ konstanten Niveau zwischen etwa 18.5 und 19.2

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION. Hier sind. Sie richtig. Alle Kontaktdaten der für Sie zuständigen Landratsämter und Rathäuser im Überblick.

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION. Hier sind. Sie richtig. Alle Kontaktdaten der für Sie zuständigen Landratsämter und Rathäuser im Überblick. Hier sind Sie richtig. Alle der für Sie zuständigen Landratsämter und Rathäuser im Überblick. So erreichen Sie uns Die Landratsämter der Landkreise Regierungsbezirk Stuttgart Landratsamt Böblingen Parkstraße

Mehr

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Seite: 1 Allgemeiner Hinweis Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderleistungen Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung

Mehr

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 763 21. 10. 2011 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 1178 16. 12. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Stefan Herre AfD und Antwort des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Umsetzung des

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr