Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem"

Transkript

1 Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: Copyright 1998 / 2012 by sz&p Alle Rechte vorbehalten Ernst-Leitz-Straße Heusenstamm Deutschland Tel.: +49(0) Fax: +49(0) mailto : Internet:

2 Kapitel ZA-ARC 20 ZAıARC ZWA Zeitwirtschaftliche Auswertungen Allgemein Voraussetzungen Installation der ZAıARC - Zeitwirtschaftliche Auswertungen (ZWA) Aufruf und Funktonen der ZWA Zeitwirtschaftlichen Auswertungen Einstellungen Einstellungen Allgemein: Aktivitäten Auswertungen Datenaufbereitung Zeitwirtschaftliche Auswertung Auswahl der Daten für die ZWA Datenblatt Übersicht Fahreraktivitäten Arbeitszeiten Verstoßhinweise mit Toleranzen (Abweichungen) Ranking: Verstöße (Übersicht) Ranking: Verstöße (Tätigkeiten) Fahrer mit positiver Tendenz Jahresübersicht Verstoßarten mit Toleranzen (Abweichungen) Verstoßarten je Fahrer Zusammenfassung Anlage 1: Verstöße im Jahresvergleich Anlage 2: Zeitgruppen im Jahresvergleich...21

3 20 ZAıARC ZWA Zeitwirtschaftliche Auswertungen 20.1 Allgemein Zeitwirtschaftliche Auswertungen bzw. Reports beinhalten alle verstoßrelevanten Daten bezogen auf einen bestimmten Fahrer/Fahrerpool und einen Zeitraum. Tätigkeiten wie Arbeits-, Lenk-, Ruhe- und Bereitschaftszeiten werden analysiert und individuell in einem einzigen Report visualisiert. Die Datenbasis bildet das Modul EG-Fahrer-Verstoßauswertung. Besonderes Highlight ist die Ermittlung des VA-Quotienten. Dieser Leitwert dient als Steuerungshilfe um Fahrerverhalten, Touren und interne Abläufe effizient zu steuern und zu optimieren. Nie war es einfacher, Tendenzen zu erkennen und zu reagieren Voraussetzungen Folgende Voraussetzungen müssen gegeben sein, um das Programmmodul ZWA- zeitwirtschaftliche Auswertungen nutzen zu können: a) ZAıARC - Programmversion: ab b) Das Programmmodul EG Verstoßauswertung muss freigeschaltet sein c) Das Programmmodul ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen wurde erworben Installation der ZAıARC - Zeitwirtschaftliche Auswertungen (ZWA) Das Modul ZWA- zweitwirtschaftlich Auswertungen ist ab der Programmversion im Programmumfang vom ZAıARC enthalten. Nach dem Erwerb dieses Zusatzmoduls wird ein neuer Freischaltcode versendet. Nach der Freischaltung steht Ihnen das neue Programmmodul sofort zur Verfügung. Für die Freischaltung des Moduls öffnen Sie das ZAıARC - Programm. Über? Registrierung ZA ARC freischalten können Sie das neue Programmodul freischalten: Im Anhang der mit der Freischaltung finden Sie den Freischaltcode als Datei hinterlegt. Speichern Sie diesen Anhang lokal auf Ihrer Arbeitsstation ab (Speicherort kann frei gewählt werden). Über die Funktion aus Datei einlesen wählen Sie nun den abgespeicherten Anhang aus. Der Freischaltcode wird Ihnen automatisch unter Freischaltcode angezeigt. Nun bestätigen Sie die Freischaltung über den Button Freischalten. Das neue Programmmodul ist nun aktiviert:

4 20.4 Aufruf und Funktonen der ZWA Zeitwirtschaftlichen Auswertungen Nach erfolgreicher Freischaltung des Moduls finden Sie in der Menüleiste vom ZAıARC - Programm den neuen Menüpunkt Zusatzmodule. Hier finden Sie die Zeitwirtschaftliche Auswertung: Die Zeitwirtschaftlichen Auswertungen sind in drei Unterpunkte gegliedert Einstellungen Über die Einstellungen legen Sie fest, wie die Daten für die ZWA aufbereitet werden sollen. Neben den allgemeinen Einstellungen (Überwachungsarten, Definition Arbeitstag etc.) können Sie über die Einstellungen den Aufbau der ZWA festlegen. 21 Einstellungen 21.1 Allgemein: Hier legen Sie fest, welche Tätigkeiten an einem Tag mindesten vorhanden sein müssen, damit dieser Tag als Arbeitstag gewertet wird. Beispiel: Sie wählen nur Tage mit LZ als Arbeitstag aus. Bei der ZWA werden nur die Tage als Arbeitstage gewertet, an denen auf der Fahrerkarte die Tätigkeit LZ aufgezeichnet wurde. Diese Einstellung ist u.a. für die Berechnung des VA- Quotienten relevant, da dieser über die Anzahl der Verstöße je Arbeitstag berechnet wird. Hier legen Sie fest, ob die Einstellungen für alle Mandanten übernommen werden sollen, oder lediglich für den aktuell ausgewählten Mandanten. Setzen Sie den Haken, werden die Einstellungen nur für den angezeigten Mandanten gespeichert. Über Einlesen können Sie die Einstellungen von anderen Mandanten aufrufen und ggf. ändern. Diese Einstellungen beziehen sich auf die Prüfung Sozialvorschriften. Hier legen Sie fest, mit welchen Überwachungsarten die Prüfung durchgeführt werden soll und ob bei der Prüfung die eingestellten Toleranzen zu berücksichtigen sind. Über den Datenumfang legen Sie fest, welche Dateien bei der Prüfung verwendet werden sollen. Neben den digitalen Daten von der Fahrerkarte können ausgewertete Tachoscheiben, manuelle Nachträge und digital geänderte Daten berücksichtigt werden. Hinweis: Bei der Prüfung Sozialvorschriften werden die manuellen Nachträge grundsätzlich berücksichtigt.

5 21.2 Aktivitäten 5 10 Über die Mindestarbeitstage pro Monat legen Sie fest, wie viele Arbeitstage im Monat ein Fahrer aufweisen muss, damit dieser in der ZWA berücksichtigt wird. Hat ein Fahrer z.b. nur 18 Arbeitstage für einen Monat und die Einstellung ist wie im Bild auf 20 eingestellt, so wird dieser Fahrer für die Auswertung dieses Monats nicht berücksichtigt. Diese Einstellungen beziehen sich auf die Übersicht Fahreraktivitäten in der ZWA. Hier können Sie Hinweisstufen definieren. Hinweisstufen werden für die Anzahl der Verstöße, einen bestimmten VA-Quotienten und für die Dauer der Arbeitszeit definiert. Es werden je 2 Stufen definiert. 1.St. = gelb, 2.St. = rot. Beispiel anhand der Einstellungen im Bild: Ein Fahrer hat für einen Zeitraum 6 Verstöße, einen VA-Quotienten von 12 und 8,5 Arbeitsstunden. Dieser Fahrer wird bei den Verstößen mit Stufe 1, beim VA-Quotienten mit Stufe 2 und bei Arbeitszeit mit Stufe 1 angezeigt Diese Einstellungen beziehen sich auf die Anzeige der Verstoßarten mit Abweichungen in der ZWA. In dieser Liste werden Ihnen alle festgestellten Verstöße in drei Gruppen angezeigt. Die Gruppen werden hier definiert. Mit Gruppen sind die zeitlichen Abweichungen gemeint. Gruppe eins zeigt immer alle Verstöße an. Diese Gruppe ist nicht änderbar. Mit Gruppe zwei können Sie festlegen, ab wie vielen Minuten ein Verstoß in diese Gruppe zugeordnet werden soll (hier 5 Min.). Wird z.b. ein Verstoß mit 6 Minuten Abweichung festgestellt, wird dieser Verstoß der Gruppe zwei zugewiesen. Ein Verstoß mit über 10 Minuten Abweichung wird laut der aktuellen Einstellungen in der Gruppe 3 zugewiesen

6 21.3 Auswertungen Mit der ZWA haben Sie die Möglichkeit eine Art Ranking Ihrer Fahrer zu erstellen. Sie können ein Ranking der Fahrer mit den meisten Verstößen bzw. mit den wenigsten Verstößen erstellen. Die Ermittlung der Daten für diese Auswertungen werden hier festgelegt. Maximale Anzahl Fahrer: Hier legen Sie fest, wie viele Fahrer in diesen Listen angezeigt werden sollen. Min. Grenzwert VA-Quotient: Legen Sie fest, ab welchem VA- Quotienten ein Fahrer in die Liste aufgenommen werden soll. Min. Anzahl Verstöße: Ab wie vielen Verstößen soll ein Fahrer in die Liste aufgenommen werden. Die Einstellungen werden für die meisten und die wenigsten Verstöße festgelegt. Hinweis: Diese Einstellungen sind monatsbezogen. Beispiel : Min. Anzahl Verstöße = 5 bedeutet min. 5 Verstöße pro Monat. Hinweis: Diese Einstellungen werden lediglich bei einer Jahresauswertung verwendet.

7 22 Datenaufbereitung Bevor eine Zeitwirtschaftliche Auswertung erstellt werden kann, müssen die Daten aufbereitet werden. Über die Funktion Datenaufbereitung legen Sie fest, welche Fahrer und welcher Zeitraum für die nächste Auswertung berücksichtigt werden sollen. Hinweis: Wenn Sie eine Jahresauswertung erstellen wollen, müssen Sie zwingend die Daten für ein komplettes Jahr aufbereiten! (Beispiel für Jahresauswertung 2012: Datum von bis ) Legen Sie zunächst über Name, Kartennummer, Auswahl oder die Gruppen 1 3 fest, welche Fahrer für die nächste Zeitwirtschaftliche Auswertung berücksichtigt werden sollen. Über Datum legen Sie fest, für welchen Zeitraum die Daten aufbereitet werden sollen. Die Überwachungsarten, der Datenumfang und die Definition der Arbeitstage werden automatisch anhand der hinterlegten Einstellungen (siehe Einstellungen Allgemein) übernommen. Über Optionen - Einstellungen (in der Menüleiste) können Sie vor der Datenaufbereitung die hinterlegten Einstellungen nochmals ändern. Des Weiteren können Sie die Tabelle Verstoßgruppen aktualisieren. Dies ist nur notwendig, wenn die ZWA erstmalig in einer anderen Sprache erstellt werden soll.

8 Nachdem Sie Ihre Fahrer und den Zeitraum festgelegt haben, klicken Sie auf den Button. Die Daten werden eingelesen und die Prüfung der Sozialvorschriften wird für die ausgewählten Fahrer / Zeitraum durchgeführt. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Sie die festgestellten Verstöße der ausgewählten Fahrer. Klicken Sie nun den Button, damit die festgestellten Verstöße für die ZWA aufbereitet werden können. Hinweis: Neben der Verstoßliste können Sie sich auch die Tätigkeiten für den gewählten Zeitraum anschauen. Wechseln Sie dabei den Reiter von Verstöße auf Tätigkeiten. Bestätigen Sie den Hinweis mit JA, damit die Daten für die Zeitwirtschaftliche Auswertung aufbereitet werden können. Alle vorhergehenden Datenaufbereitungen werden dabei gelöscht. Klicken Sie auf NEIN, wird keine Datenaufbereitung durchgeführt. Nach erfolgreicher Datenaufbereitung können Sie die Zeitwirtschaftliche Auswertung direkt starten. Klicken Sie dabei auf den Button Ja. Klicken Sie auf Nein, gelangen Sie direkt in das Protokoll der Datenaufbereitung. Das Protokoll zeigt Ihnen neben gewählten Einstellungen die ermittelten Zeitgruppen sowie die Verstöße aller Fahrer, die für die Datenaufbereitung ausgewählt wurden. Sie können die Zeitwirtschaftliche Auswertung nun direkt über den Button aufrufen. Alternativ können Sie die ZWA über Zusatzmodule Zeitwirtschaftliche Auswertung Auswertung in der Menüleiste vom ZAıARC - Programm aufrufen.

9 23 Zeitwirtschaftliche Auswertung Wichtiger Hinweis: Die ZWA zeitwirtschaftliche Auswertung wird anhand der hinterlegten Einstellungen erstellt. Bitte beachten Sie dies bei der Erstellung Ihrer ZWA (siehe Einstellungen) Auswahl der Daten für die ZWA Nach der Aufbereitung der Daten kann die Zeitwirtschaftliche Auswertung erstellt werden. Zunächst gelangen Sie in die Auswahlmaske der ZWA. Hier legen Sie alle notwendigen Einstellungen für die Zeitwirtschaftliche Auswertung fest. Hier legen Sie fest, ob eine Monatsauswertung oder eine Jahresauswertung erstellt werden soll. Je nach Auswahl können Sie ein bestimmtes Jahr auswerten bzw. einen festgelegten Zeitraum bei einer Monatsauswertung. Monatsauswertung: Wählen Sie für eine Monatsauswertung den entsprechenden Berichtstyp aus. Unter Zeitraum können Sie nun festlegen, welche Monate für die nächste ZWA berücksichtigt werden sollen. (siehe Bild oben) Berichtstyp Jahresauswertung: Wählen Sie für eine Jahresauswertung den entsprechenden Berichtstyp aus. Unter Zeitraum können Sie nun festlegen, welches Jahr für die nächste ZWA berücksichtigt werden soll (siehe Bild oben). Hinweis: Bitte beachten Sie, dass einige Auswertungen lediglich bei einer Jahresauswertung genutzt werden können. Wählen Sie eine Monatsauswertung, werden die Funktionen unter Option ausgegraut und können nicht aktiviert werden. Lediglich die Funktionen Terminliste, Arbeitszeiten, und die Verstoßhinweise je Fahrer mit Toleranzen und Details können auch bei einer Monatsauswertung genutzt werden.

10 Für die Auswahl der Fahrer, die für die ZWA berücksichtigt werden sollen, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Über Auswahl können Sie bestimmte Fahrer aus Ihren Stammdaten selektieren. Setzen Sie dazu den Haken unter Auswahl. Über das Buchsymbol können Sie nun die Fahrer selektieren, die für die ZWA berücksichtigt werden sollen. Auswahl der Fahrer Neben der Selektion der Fahrer über die Funktion Auswahl können Sie auch die Auswahl über die Gruppen durchführen. Voraussetzung dafür ist, dass in den Stammdaten der Fahrer unter Organisation den einzelnene Fahrer auch eine Gruppe zugewiesen wurde. Sind keine Gruppierung der Fahrer vorhanden, kann diese Selektionsmöglichkeit für die ZWA nicht genutzt werden. Für jede im ZA-ARC erstelle ZWA wird eine Excel Datei automatisch angelegt. Unter Datei legen Sie fest, in welchem Verzeichnis diese Excel- Datei abgespeichert werden soll. Über das Ordnersymbol können Sie ein neues Verzeichnis für die Excel-Dateien festlegen. Datei Wenn Sie nach der Erstellung der ZWA die erstellte Excel-Datei direkt sehen möchten, setzten Sie dazu den Haken unter Dateien sofort anzeigen. Bitte beachten Sie hier, dass die Exceltabelle nicht automatisch gespeichert wird. Beim Beenden von Excel muss die Tabelle abgespeichert werden. Für die Zeitwirtschaftliche Auswertung stehen Ihnen eine Vielzahl von Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung. Über den Umfang legen Sie fest, welche Informationen bei der Erstellung der nächsten ZWA Berücksichtigt werden sollen. Alle Auswertungsmöglichkeiten werden Ihnen unter Umfang angezeigt. Möchten Sie eine bestimmte Auswertung berücksichtigen, setzen Sie den Haken links neben die Auswertungsbezeichnung. Einige Auswertungen sind für beide Berichtstypen möglich, anderen können lediglich bei einer Jahresauswertung genutzt werden. Allgemeine Auswertungsmöglichkeiten: Umfang - Deckblatt Übersicht Fahreraktivitäten Jahresübersicht Verstoßarten mit Toleranzen Verstoßarten je Fahrer - Zusammenfassung Terminliste Arbeitszeiten Verstoßhinweise je Fahrer mit Toleranzen und Details Zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten nur für die Jahresauswertung: - Entwicklung der Verstöße im Jahresvergleich Verstöße mit Verstoßgruppen im Jahresvergleich Fahrer mit den meisten Verstößen Verstoßarten je Fahrer - Fahrer mit den meisten Verstößen (Tätigkeiten) Fahrer mit den wenigsten Verstößen Fahrer mit positiver Tendenz

11 Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf den Button Sie erhalten folgenden Hinweis. Bestätigen Sie diesen Hinweis mit Ja, damit die ZWA erstellt werden kann. Mit Nein gelangen Sie wieder in die Auswahlmaske der ZWA: Hinweis: Bei einer Jahresauswertung erhalten Sie ggf. vor der Bestätigung noch folgenden Hinweis: Erläuterung: Bei der Jahresauswertung werden zwei Diagramme in der Excel-Datei erstellt. Diese Diagramme erfordern ein MS Excel Version ab Wenn Sie eine ältere Version von Excel einsetzen, können diese Diagramme nicht in der Excel-Datei erstellt werden. Alle anderen Anzeigen werden Ihnen korrekt in der Excel-Datei hinterlegt. Somit kann dieser Hinweis mit Ja bestätigt werden Datenblatt Im Reiter Datenblatt werden Ihnen die Art der erstellten ZWA, das Unternehmen, der gewählte Zeitraum und der Stand der Bearbeitung angezeigt. Des Weiteren werden Ihnen Im Glossar einige Wörter und Kürzel erläutert. Hinweise: Über Optionen - Einstellungen können Sie die hinterlegten Einstellungen nochmals aufrufen um ggf. die Werte nochmals zu ändern. Über Datei können Sie die ZWA beenden:

12 23.3 Übersicht Fahreraktivitäten Hier finden Sie eine Übersicht aller ausgewählten Fahrer mit der Anzahl der festgestellten Verstöße. Des Weiteren wird Ihnen hier die Summe der einzelnen Tätigkeiten für den gewählten Zeitraum angezeigt. In dieser Übersicht werden die Einstellungen im Bereich Aktivitäten berücksichtigt. Je nach Einstellung werden die Einträge ab einer bestimmten Anzahl bzw. Prozentzahl gelb bzw. rot hinterlegt. Durchschnittliche Dauer der einzelnen Tätigkeiten (Gesamtsumme / Arbeitstage) Hier finden Sie alle ausgewählten Fahrer Anzahl der festgestellten Verstöße. Anzahl Arbeitstage. (siehe Einstellungen Allgemein) Ermittelter VA-Quotient Erläuterung: In unseren Einstellungen (Reiter Aktivitäten) von der ZWA haben wir folgende Werte hinterlegt: 8 Ab einer Anzahl von 5 Verstößen wird der Eintrag gelb hinterlegt. Ab 10 Verstößen wird der Eintrag rot. Ab einem VAQuotienten von 5 % wird der Eintrag gelb, ab 10 % rot. Ab einer AZ-Dauer von 8 Minuten wird der Eintrag gelb, ab 10 Minuten rot. 10 Aufgrund dieser Einstellungen werden Ihnen die Daten in den entsprechenden Farben dargestellt. Bitte beachten Sie, dass die Arbeitstage sich aufgrund Ihrer Einstellung in Bereich Allgemein definieren.

13 23.4 Arbeitszeiten Der Bereich Arbeitszeiten zeigt Ihnen für alle ausgewählten Fahrer die Gesamtsumme der Arbeitstage sowie der einzelnen Tätigkeiten für den gewählten Zeitraum an. Am Ende der Liste wird Ihnen die Gesamtsumme aller Fahrer angezeigt. Hier finden Sie die Summe der einzelnen Tätigkeiten für jeden ausgewählten Fahrer. Ganz unten finden Sie die Gesamtsummer für alle Fahrer. Summe der ermittelten Arbeitstage für jeden Fahrer und die Gesamtsumme für den gewählten Zeitraum. Bitte hier die Allgemeinen Einstellungen beachten Verstoßhinweise mit Toleranzen (Abweichungen) Im Bereich Verstoßhinweise mit Toleranzen erhalten Sie für den gewählten Zeitraum detaillierte Informationen zu den festgestellten Verstößen. Für jeden Monat (der im gewählten Zeitraum liegt) wird Ihnen der ermittelte VA-Quotient, die ermittelten Arbeitstage, die Verstoßgruppen sowie die Verstoßdauer angezeigt. In den Einstellungen Aktivitäten werden Verstoßhinweise bei Abweichungen festgelegt. Diese Einstellungen werden im Bereich Verstöße verwendet. Im Bereich Verstoßdauer finden Sie drei Auswertungen. Gesamt Gesamtsumme aller festgelegten Verstöße Durchschnittlich Ø Durchschnittliche Anzahl der Verstöße (Verstöße / Arbeitstage) Maximum Der Verstoß mit der höchsten Abweichung (nur ein Verstoß)

14 Die Anzeige der Verstöße wird in drei Gruppen aufgeteilt. Abw.=0 zeigt Ihnen alle festgestellten Verstöße an. Ab einer bestimmten Anzahl von Verstößen innerhalb eines Monats fallen diese in die Gruppe 2 oder 3. Wann die Verstöße in die weiteren Gruppen aufgenommen werden und der Gruppenname wird über die Einstellung: Verstoßhinweise bei Abweichungen festgelegt. Beispiel: Wir haben die Gruppe 2 mit der Abweichung 5 und die Gruppe drei mit der Abweichung 10 Minuten eingestellt. Somit fällt ein Verstoß der eine Abweichung von 5 oder mehr Minuten hat neben der Gruppe 1 auch in die Gruppe 2. Der Gruppenname wird aufgrund der Einstellung mit Abw.=5 angezeigt. Ein Verstoß mit einer Abweichung von 10 Minuten und mehr fällt hingegen in die Gruppe drei. Somit ist dieser Verstoß in Gruppe 1 und 3 aufgelistet. Der Gruppennamen wird ebenfalls anhand der Einstellungen übernommen (Abw.=10). Am Ende der Liste finden Sie eine Gesamtsumme. Hier werden alle ausgewählten Fahrer zusammengefasst. Die Werte beziehen sich auf den ausgewählten Zeitraum der für die ZWA eingestellt wurde.

15 23.6 Ranking: Verstöße (Übersicht) In diesen Bereich werden Ihnen alle ausgewählten Fahrer in einem Ranking angezeigt. Sie erhalten eine Auflistung der Fahrer mit den meisten Verstößen als auch eine Auflistung der Fahrer mit den wenigsten Verstößen. Wie dieses Ranking aufgebaut wird, legen Sie über die Einstellungen Auswertungen fest. Hier können Sie die Liste wechseln. Die Rankings zeigen Ihnen die Anzahl der Arbeitstage, die Anzahl der Verstöße und den VA-Quotienten an. Ist neben dem aktuellen Jahr auch das vorhergehende Jahr in der Datenaufbereitung mit ausgewertet worden, können Sie das vorhergehende Jahr mit dem aktuellen Jahr vergleichen. Wurde das vorhergehende Jahr bei der Datenaufbereitung nicht berücksichtig, bleiben die Felder leer. Hinweis: Fahrer die im Vorjahr bereits in der Liste aufgetreten sind, werden mit einem Sternchen gekennzeichnet.

16 23.7 Ranking: Verstöße (Tätigkeiten) In diesem Bereich werden Ihnen ähnlich wie bei dem Ranking: Verstöße (Übersicht) alle ausgewählten Fahrer in einem Ranking angezeigt. Bei dieser Auswertung werden die Verstöße den vier bekannten Tätigkeiten zugeordnet. (Arbeitszeit / Lenkzeit / Fahrtunterbrechung / Ruhezeit). So können Sie auf einen Blick feststellen, in welchen Bereich die Fahrer Ihrer Verstöße begehen. So kann z.b.: der Fahrer in diesem Bereich nochmals geschult werden etc. Wie dieses Ranking aufgebaut wird, legen Sie über die Einstellungen Auswertungen fest. Hier werden Ihnen die festgestellten Verstöße in die vier Tätigkeitenarten aufgeteilt. Ganz rechts finden Sie die Gesamtsumme der Verstöße für jeden Fahrer. Ganz unten finden Sie die Gesamtsumme für alle Fahrer Fahrer mit positiver Tendenz In diesem Bereich werden Ihnen die Fahrer mit einer positiven Tendenz angezeigt. Eine positive Tendenz ergibt sich, wenn die Anzahl der Verstöße im Vergleich zum Vorjahr abgenommen hat. Wann genau ein Fahrer in diese Liste aufgenommen wird, hängt von den Einstellungen im Bereich Auswertungen ab. Anhängig von den Einstelllungen wird die Liste erstellt. Die Liste zeigt Ihnen die Anzahl der festgestellten Verstöße vom aktuellen und vom Vorjahr an. Entsprecht die Abweichung der festgelegten Parameter, wird der Fahrer in die Liste ufgenommen. Wichtig: Das Vorjahr muss bei der Datenaufbereitung ebenfalls mit ausgewählt werden!

17 23.9 Jahresübersicht In der Jahresübersicht können Sie die festgestellten Verstöße für jeden einzelnen Monat eines Jahrs nachvollziehen. So erkennen Sie auf einem Blick die Entwicklung der Verstöße für die ausgewählten Fahrer. Für jeden ausgewählten Fahrer erhalten Sie eine Übersicht des aktuell ausgewählten Jahres sowie von den drei vorhergehenden Jahren. Wichtiger Hinweis zur Datenaufbereitung: Die Jahresübersicht berücksichtigt alle Daten, die im Voraus über die Datenaufbereitung generiert wurden. Wenn Sie z.b. in der Jahresübersicht die Jahre 2008, 2009, 2010 und 2011 sehen möchten, müssen Sie bei der Datenaufbereitung diesen Zeitraum im Voraus auswählen. Ab welcher Anzahl von Verstößen ein Feld Gelb bzw. Rot angezeigt wird, können Sie über die Einstellungen (Reiter Aktivitäten) festlegen. Über Optionen Einstellungen können Sie die Werte schnell ändern. Wechsel in die grafische Darstellung der Jahresübersicht. In der grafischen Darstellung wird Ihnen für das aktuelle Jahr die Gesamtsumme der Verstöße, der Arbeitstage und des VA-Quotienten monatsbezogen angezeigt. Über Optionen können Sie die Grafik anpassen.

18 23.10 Verstoßarten mit Toleranzen (Abweichungen) In diesem Bereich werden die Verstöße den Tätigkeitsarten Arbeitszeit, Lenkzeit, Ruhezeit und Fahrtunterbrechung zugewiesen. Des Weiteren wird Ihnen hier angezeigt, welcher Verstoß in welche Tätigkeit fällt. Neben der Gliederung der Verstöße werden Ihnen hier auch die Verstöße in den von Ihnen festgelegten Verstoßgruppen aufgelistet. So können Sie schnell feststellen, in welchem Bereich die meisten Verstöße begangen wurden und wie hoch die Abweichungen dabei waren. Wichtig: Bitte beachten Sie bei den Verstoßgruppen die Einstellungen im Bereich Aktivitäten. Hier finden Sie alle Verstoßarten unterteilt in die einzelnen Tätigkeiten. Die hier angezeigten Vestöße fallen z.b.: in die Tätigkeitsart Arbeit. Hier werden Ihnen die festgestellten Verstöße in den drei festgelegen Verstoßgruppen Angezeigt. Bitte die Einstellungen im Bereich Aktivitäten beachten. Erläuterung der einzelnen Verstoßarten.

19 23.11 Verstoßarten je Fahrer In den Verstoßarten mit Toleranzen werden die Verstöße den Tätigkeiten Arbeitszeit, Lenkzeit, Ruhezeit und Fahrtunterbrechung zugewiesen. Sie erhalten für alle ausgewählten Fahrer einen Gesamtüberblick, in welchen Tätigkeiten die meisten Verstöße festgestellt wurden. Bei den Verstoßarten je Fahrer wird die Auswertung für jeden Fahrer separat angezeigt. So können Sie schnell erkennen, bei welcher Tätigkeit ein Fahrer die meisten Verstöße erhält. Hier finden Sie die Tätigkeiten mit den entsprechenden Verstoßarten. Jeder ausgewählte Fahrer wird Ihnen hier als Eintrag angezeigt. Für jede Verstoßart erhalten Sie die Anzahl der festgestellten Verstöße im ausgewählten Zeitraum. Ganz rechts finden Sie die Gesamtsumme aller Verstöße für jeden Fahrer.

20 23.12 Zusammenfassung In der Zusammenfassung werden Ihnen alle relevanten Informationen nochmals auf einen Blick zur Verfügung gestellt. Neben den wichtigsten Informationen zu den festgestellten Verstößen werden Ihnen in der Zusammenfassung auch Informationen zu den Tätigkeiten der Fahrer angezeigt. Überblick:

21 23.13 Anlage 1: Verstöße im Jahresvergleich In den Anlagen 1 und 2 werden Ihnen die wichtigsten Informationen nochmals graphisch angezeigt. So können Sie Tendenzen bzw. die Entwicklung der Verstöße schnell erkennen Anlage 2: Zeitgruppen im Jahresvergleich

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung. Dendrit STUDIO 0 starten.... Projekte erstellen und öffnen... Option : Neues Projekt anlegen... Option : Bestehendes Projekt öffnen... 9 Option : Projekt aus Archiv wieder herstellen...

Mehr

Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschlussberichts

Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschlussberichts Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschlussberichts Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschluss-berichts... 1 1 Allgemeines... 1 2 Erstellen eines Berichts... 2 3 Bearbeiten eines Berichts...

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Das Kleine 1x1 des Rektors

Das Kleine 1x1 des Rektors Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors?... 1 1.2 Programmvarianten... 1 1.3 Dimensionen... 1 2 Programmstart...

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Kapitel 2. Rechnungs-Management

Kapitel 2. Rechnungs-Management Kapitel 2 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Lizenzvereinbarung und Bereich: B Lizenzierung (Freischaltung) Abschnitt: 60

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Lizenzvereinbarung und Bereich: B Lizenzierung (Freischaltung) Abschnitt: 60 Lizenzvereinbarung WICHTIG! Die beigefügte(n) CD(s) und das Handbuch erhalten Sie unter der Voraussetzung, dass Sie unsere Software-Lizenz-Bedingungen anerkennen. Wenn Sie diese Bedingungen nicht anerkennen

Mehr

Abonnements. Stand 02 / 2015

Abonnements. Stand 02 / 2015 Abonnements Stand 02 / 2015 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 Allgemeine Einstellungen... 4 Einstellungen des Abonnements... 6 Einstellungen des Artikels... 10 Abonnement anlegen... 12 Rechnungen

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

Anleitung zur neuen Internetabfrage-Funktion (Angebotspreisvergleich /-ermittlung)

Anleitung zur neuen Internetabfrage-Funktion (Angebotspreisvergleich /-ermittlung) Anleitung zur neuen Internetabfrage-Funktion (Angebotspreisvergleich /-ermittlung) Ab sofort lässt sich mit Claris Success eine Internet-Recherche durchführen, um den eigenen Angebotspreis mit den Konkurrenten

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2)

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2) BMD-Winline Konvertierungsschnittstelle 1 1) Einführung Die Schnittstelle unterstützt Sie bei der Konvertierung von Stamm- und Buchungsdaten aus der BMD in die Mesonic WINLine und umgekehrt. Diese Funktionen

Mehr

Vorgehensweise für Tierärzte

Vorgehensweise für Tierärzte Herzlich Willkommen! Seit August 2010 steht das web-basierte Untersuchungsportal für den GRSK e.v. komplett zur Verfügung. Tierärzte können die angefertigten Aufnahmen hochladen, Vereine können die Aufnahmen

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Ihre Lizenz ändern. Stand 01/2015

Ihre Lizenz ändern. Stand 01/2015 Ihre Lizenz ändern Stand 01/2015 EXACT ONLINE 2 Inhaltsverzeichnis Lizenzverwaltung aufrufen... 3 Hinzufügen... 4 Registrierung ändern Downgrade / Upgrade... 5 Beenden teilweise / komplette Kündigung...

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Termin-Tool Administrator-Leitfaden

Termin-Tool Administrator-Leitfaden Termin-Tool Administrator-Leitfaden Einleitung Damit Vermittler ihren Messebesuch besser planen und schon im Voraus einen Termin an Ihrem Stand vereinbaren können, gibt es seit zwei Jahren das kostenfreie

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

What s new in sbp 4.4?

What s new in sbp 4.4? Stand: April 2006 What s new? Version 4.4 An dieser Stelle möchten wir Ihnen die neueste Version unserer Planungs- und Konsolidierungssoftware summa businesspilot LC/CO vorstellen. Mit der Version 4.4

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug.

Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug. Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug. Ein moderner Werkstattbetrieb besinnt sich darauf, das schon früher

Mehr

ebanking Business Edition Umstellung von Lastschrift auf SEPA-Basis-Lastschrift

ebanking Business Edition Umstellung von Lastschrift auf SEPA-Basis-Lastschrift 1. Lastschriftvorlagen anzeigen und umstellen In der Übersicht Lastschrift - Lastschriftvorlagen werden alle Lastschriftvorlagen angezeigt. Markieren Sie alle Vorlagen, die Sie in SEPA-Basis Lastschriften

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey Mamut Open Services Mamut Wissensreihe Erste Schritte mit Mamut Online Survey Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt ÜBER MAMUT ONLINE SURVEY... 1 ERSTE SCHRITTE MIT MAMUT ONLINE SURVEY... 3 BENUTZER

Mehr

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel JAHRESWECHSEL PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Allgemein VERSION: 6.32 Frage: Welche Arbeitsabläufe sollten zum Jahreswechsel durchgeführt werden? Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

EuroPlus Lizenzierung. Version 1.07

EuroPlus Lizenzierung. Version 1.07 EuroPlus Lizenzierung Version 1.07 1. ALLGEMEIN 3 1.1. Programmänderung 3 2. LIZENZIERUNGSDATEIEN 3 3. WANN ERHALTEN SIE NEUE LIZENZIERUNGSDATEIEN? 4 4. LIZENZ EINLESEN 4 5. STARTEN DES LIZENZMANAGERS

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Um die Funktionen für Prüfer in PULS nutzen zu können, müssen Sie Sich mit Ihrem Prüferaccount in PULS anmelden. Achtung: Der Prüferaccount ist nicht der zentrale Universitätsaccount.

Mehr

Pflegeberichtseintrag erfassen. Inhalt. Frage: Antwort: 1. Voraussetzungen. Wie können (Pflege-) Berichtseinträge mit Vivendi Mobil erfasst werden?

Pflegeberichtseintrag erfassen. Inhalt. Frage: Antwort: 1. Voraussetzungen. Wie können (Pflege-) Berichtseinträge mit Vivendi Mobil erfasst werden? Connext GmbH Balhorner Feld 11 D-33106 Paderborn FON +49 5251 771-150 FAX +49 5251 771-350 hotline@connext.de www.connext.de Pflegeberichtseintrag erfassen Produkt(e): Vivendi Mobil Kategorie: Allgemein

Mehr

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Wissenselement Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Betrifft: CODE.3, Report/LX (Explorer/LX) Stand: 2012-09-12 1. Hintergrund ibeq Für den Excel-Export setzen wir fertige Libraries des Herstellers

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 Inhalt SEPA Funktion aktivieren... 3 Voraussetzungen... 3 SEPA aktivieren... 4 Kunden organisieren... 5 SEPA-Lastschriftmandat... 5 Aufträge... 6 Belege

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung CardControl Plus

GloboFleet. Bedienungsanleitung CardControl Plus GloboFleet Bedienungsanleitung CardControl Plus Bedienungsanleitung CardControl Plus Vielen Dank, dass Sie sich für die GloboFleet CC Plus Software entschieden haben. Mit der GloboFleet CC Plus Software

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Datenübernahme in ein Produkt der Lexware premium, professional oder plus line

Datenübernahme in ein Produkt der Lexware premium, professional oder plus line Datenübernahme in ein Produkt der Lexware premium, professional oder plus line Sie möchten vorhandene Lexware-Daten in Ihr Lexware premium, professional oder plus Programm übernehmen? Was müssen Sie dabei

Mehr

BillSAFE Modul für Shopware 3.5.4 und 3.5.5

BillSAFE Modul für Shopware 3.5.4 und 3.5.5 BillSAFE Modul für Shopware 3.5.4 und 3.5.5 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011)

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Service Pack Sesam Lohn Fast Facts Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Vorgehen bei der Installation des Service Packs Lohn...

Mehr

www.zamik.de Softwarebüro Zauner GmbH & Co. KG

www.zamik.de Softwarebüro Zauner GmbH & Co. KG www.zamik.de Softwarebüro Zauner GmbH & Co. KG W WW.ZAM IK.DE ZA ZA Einzelplatzvariante Voraussetzungen: Betriebssystem: Windows (ab XP) Prozessor: mind. 1.5 GHz Übersicht Artikel-Nr.: 002010 Funktionen

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Raumbuch in AutoCAD Architecture 2014

Raumbuch in AutoCAD Architecture 2014 Raumbuch in AutoCAD Architecture 2014 AutoCAD Architecture bietet vielfältige Möglichkeiten zur Auswertung von Räumen in frei konfigurierbaren Bauteiltabellen. In den mit Version 2014 erschienenen Visionswerkzeugen

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Stand: 26.09.2012. Dokumentenverwaltung Modulbeschreibung

Stand: 26.09.2012. Dokumentenverwaltung Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 So nutzen Sie die...4 Dokumente an andere INKS-Benutzer melden...7 Dokumentenliste ausdrucken...9 Konfiguration der... 10 Seite 2 Allgemein Die bietet Ihnen

Mehr

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank Handbuch Version 2.5 OYAK ANKER Bank Stand Januar 2009 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen

Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen Walther Bernard Geschäftsführer Überblick Überblick Der digitale Tachograph gesetzlicher Hintergrund und Voraussetzungen Die Entwicklung des Digitacho von

Mehr

Schülerfachwahl extern

Schülerfachwahl extern Kurzanleitung Schülerfachwahl extern für Windows und für Internet-Browser Stand: 26.04.2016 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Leitfaden zur Datenu bernahme PC-Kaufmann zu GS-Office

Leitfaden zur Datenu bernahme PC-Kaufmann zu GS-Office Leitfaden zur Datenu bernahme PC-Kaufmann zu GS-Office Der nachfolgende Leitfaden zeigt anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung die notwendigen Schritte, um einen bestehenden PC-Kaufmann-Mandanten in

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

SENDUNGEN SERIENDRUCK

SENDUNGEN SERIENDRUCK MS Word 2013 Aufbau Seriendruck 4 Mit Hilfe eines Seriendrucks haben Sie die Möglichkeit, Dokumente wie zb Briefe, Angebote oder Einladungen an einen größeren Personenkreis zu adressieren, ohne diese alle

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Tipps & Tricks. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur. Bearbeiten. In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt.

Tipps & Tricks. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur. Bearbeiten. In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur Bearbeiten In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt. So erstellen Sie eine neue Inventur: Mit dem Button Neu können Sie eine neue

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

ZAıARC Webseminar Grundmodul 1

ZAıARC Webseminar Grundmodul 1 Fuhrparkmanagementsystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem ZAıARC Webseminar Grundmodul 1 Allgemeine Informationen Veranstaltungsort: Dauer: lokaler Arbeitsplatz

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

PDF-Belegorganisation

PDF-Belegorganisation Seite 1 Inhalt...3 Allgemeines...3 Installation...3 Firmenstamm...3 Userverwaltung (alternativ)...4 PDF995 9.5s (Software995)...4 Download...4 Einrichtung...4 Windows 7...4 PDFCreator 1.0.2 (pdfforge.org)...4

Mehr

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 INHALTSVERZEICHNIS Konfiguration... 3 Buch- und Aboauskunft... 3 euro-bis... 3 Aufträge einlesen... 5 Kundendaten prüfen... 6

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr