Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I"

Transkript

1 Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen Modelle zugrunde zu legen, deren Bewertungsglechungen so aussehen, als se de Welt rskoneutral? In welcher Form wrd () m Bnomalmodell der Aktenkursentwcklung () m Log-Normalvertelungsmodell der Aktenkursentwcklung jene Bewertungskorrektur vorgenommen, de de Bewertungsglechungen so aussehen läßt, als se de Welt rskoneutral? (50 Punkte) b) Unterstellen Se m Rahmen deser Telaufgabe, dass Aktenkurse und Kursndzes logarthmsch normalvertelt snd. () Aus welchem Integral kann de Black/Scholes-Formel als dskonterter Erwartungswert des Gewnns aus der Optonsausübung abgeletet werden? Schreben Se das Integral explzt an und erläutern Se nachvollzehbar de Rechenschrtte, de zur Black/Scholes-Formel führen. (70 Punkte) () We muss ene ndexerte Opton konstruert sen, damt se sch analog zu () bewerten lässt? Erläutern Se de dabe zugrunde legenden Annahmen und legen Se m enzelnen und mt nachvollzehbarer Begründung dar, welche Parameter an de Stelle der n () maßgeblchen Parameter enzusetzen snd. (40 Punkte) (3) Unter welcher Bedngung lässt sch ene Opton, deren Basskurs ndexert st und de zum Bezug ener Akte berechtgt, analog zu () und () bewerten? We ändert sch das Ergebns aus () und warum? We snd de Bezugsbedngungen gegebenenfalls zu modfzeren, wenn aus der Akte Dvdenden abfleßen? (0 Punkte) c) In welchen Fällen st man be der Berechnung von Optonswerten auf de Verwendung des bnomalen Modells angewesen? Erläutern Se anhand ener Skzze und der grundlegenden Rechenformeln, we dabe m enzelnen vorzugehen st; beschränken Se sch dabe auf enen der n Betracht kommenden Fälle, den Se selbst auswählen dürfen! (60 Punkte)

2 Thema : Aufgabe : Portfolo Selecton Unterstellt se m folgenden mmer en Anfangsvermö gen n Höhe von DM. Am Markt werden be belebger Telbarket folgende 3 Wertpapere gehandelt: p e σ WP WP WP wobe folgende Notaton glt: p = Kurs der Akte zum Zetpunkt t = 0 e~ = stochastscher Kurs der Akte zum Zetpunkt t = ( ) e = E ~ e σ = Kovaranzmatrx mt den Elementen cov ( e ~, ~ ) e j a) Zunächst werden nur de Wertpapere und betrachtet. Ermtteln Se das varanzmnmale Portfolo und geben Se de Höhe von Erwartungswert und Varanz des Endvermögens sowe de entsprechenden Stückzahlen an.(8 Punkte) b) Welcher funktonale Zusammenhang besteht be Aufgabe a) zwschen Erwartungswert und Varanz entlang des effzenten Randes? Stellen Se den effzenten Rand n enem Schaubld dar, wobe kene Leerverkäufe zulässg sen sollen. Geben Se de Koordnaten aller relevanten Punkte an. (6 Punkte) c) Ermtteln Se ausgehend von Aufgabe a), welches Portfolo en Investor mt ener Präferenzfunkton der Form annmmt. Geben Se Φ( µ, σ ) = µ a σ realsert, wenn der Rskoaversonsparameter a den Wert 000 Erwartungswert, Varanz sowe de entsprechenden Stückzahlen an. Leerverkäufe seen ncht zulässg. (6 Punkte) d) Nun wrd der 3 Wertpaper-Fall betrachtet. Ermtteln Se m Fall ohne schere Anlage- bzw. Verschuldungsmöglchket für enen Investor mt ener Präferenzfunkton der Form dessen Rskoaversonsparameter a den Wert 000 Portfolos sowe de zugehörgen Wertpaperstückzahlen. Hnwes. De nverse Ko varanzmatrx σ - lautet: Φ ( µ, σ ) = µ a σ, annmmt, Erwartungswert und Varanz des optmalen σ = (8 Punkte) e) Es wrd weterhn der 3 Wertpaper-Fall betrachtet, wobe nunmehr en vollkommener Kaptalmarkt mt enem Znssatz von 0 % exstert. Geben Se für enen Investor, der enen Erwartungswert n Höhe von erzelen möchte, Varanz und Wertpaperstückzahlen des entsprechenden Portfolos an. Geben Se außerdem de Höhe der Inanspruchnahme des Kaptalmarktes an. (0 Punkte)

3 Aufgabe : Kredtvertragstheore: 3 En Investor hat de Wahl zwschen zwe sch gegensetg ausschleßenden Investtonsprojekten IP und IP. Bede Projekte erfordern m Zetpunkt t = 0 ene Investton n Höhe von 000 DM. Im Zet punkt t = entstehen de n der nachfolgenden Tabelle angeführten Zahlungsüberschüsse (Z n ). Darüber hnaus hat der Investor de Möglchket, de Wahrschenlchketsvertelung der Zahlungsüberschüsse durch Erhöhung senes Arbetsensatzes zu verbessern; de entsprechend modfzerten Projekte seen mt IP + und IP + bezechnet. Der erhöhte Arbetsensatz verursacht en Arbetsled mt enem monetären Gegenwert n Höhe von 00 DM. Für enen potentellen Kaptalgeber st ledglch das Ergebns der Investton beobachtbar, ncht aber de Projektwahl und der Arbetsensatz des Investors. Sowohl der Investor als auch sene Kaptalgeber snd rskoneutral. Der Kaptalmarkt verznst schere Anlagen mt 0 %. De Zahlungsüberschüsse (Z n ) sowe de zugehörgen Entrttswahrschenlchketen p(z n ) lauten für de enzelnen Projekte we folgt: Zn p(z n /IP) 0, 0,3 0,3 0,3 p(z n /IP + ) 0,35 0,35 0, 0, p(z n /IP) 0,5 0,5 0, 0,3 p(z n /IP + ) 0,35 0,33 0,7 0,5 a) Welches Projekt wählt der Investor, falls er deses voll aus egenen Mtteln fnanzert? (3 Punkte) b) Welchen Znssatz muß ene Bank verlangen, damt se sch, gemessen am Erwartungswert der Kredt rückzahlung, ncht schlechter stellt als be ener Alternatvanlage, wenn se enen Kredt von.000 DM zur Fnanze rung des Projektes ausrecht? De Haftung des Investors blebt auf de Zahlungsüberschüsse aus dem Projekt begrenzt. Ist der Investor noch beret, desen Zns zu zahlen? Nehmen Se dabe an, daß de Bank das Ergebns der Investton beobachten kann! Welches Projekt wrd realsert? ( Punkte) c) Nehmen Se btte m folgenden an, daß der Investor das Investtonsprojekt nur zu DM 400 aus egenen Mtteln und durch de Übernahme ener Betelgung durch enen Kaptalgeber fnanzert. Der Betelgungsvertrag seht vor, daß der Kaptalgeber n t= 60 % der Zahlungsüberschüsse erhält. Welches Projekt wrd der Investor realseren? (5 Punkte) d) Es wrd we n Telaufgabe c) en Betelgungsvertrag mt 60% Betelgungsquote abgeschlossen, wobe aber de Zahlungsüberschüsse für den externen Kaptalgeber ncht mehr kostenlos beobachtbar snd. De Kosten zur Überprüfung der Zahlungsüberschüsse belaufen sch auf 400 DM. De Prüfkosten snd vom Investor zu tragen. Nur für den Fall, daß de dem Investor zustehenden Zahlungsüberschüsse ncht ausrechen, wrd der externe Kaptalgeber zu Zahlung der Prüfkosten herangezogen. Im Falle ener (aufgedeckten) Falschmeldung verlert der Investor senen Antel an den Zahlungsüberschüssen. In desem Fall erhält der externe Kaptalgeber den gesamten Zahlungsüberschuß abzüglch der Prüfkosten. Mt welcher Wahrschenlchket muß der externe Kaptalgeber ene Ergebnsmeldung des Investors von Null prüfen lassen? Dese Wahrschenlchket sollte zur Ensparung von Prüfkosten so nedrg we möglch sen, aber hoch genug, um dem Investor enen Anrez zu geben, den tatsächlchen Zahlungsüberschuß zu melden. ( Punkte) e) We hoch fallen de gesamten Prüfkosten aus, wenn mt den errechneten Wahrschenlchketen aus d) auch tatsächlch geprüft wrd und das n Telaufgabe c) bestmmte Investtonsprojekt zu ener eventuellen Realsaton herangezogen wrd? Zu welchen Telen müssen de Prüfkosten vom Investor bzw. vom Kaptalgeber getragen werden? Bleben bede Vertragstele nach we vor an ener Durchführung der Investton nteressert? (6 Punkte)

4 Aufgabe 3: Optonsbewertung 4 Es exsteren europäsche Kauf- und Verkaufsoptonen auf ene ConSors-Akte mt Basskurs K = 50 und ener Restlaufzet von Monaten. Der Kurs der Akte, dessen Logarthmen normalvertelt snd, beträgt heute S = 60. Ene Dvdendenabfluß während der Laufzet der Opton st mt Scherhet ncht zu erwarten. Aus hstorschen Aktenkursen wurde für de jährlche Volatltät des Aktenkurses S * ene Schätzung von 00 % ermttelt. Der Kaptalmarktzns für rskolose Anlagemöglchketen und für Kredtaufnahme beträgt enhetlch = 5 % p.a.. Verwenden Se für de m folgenden geforderten Berechnungen de relevanten Werte der am Ende des Aufgabentels angegebenen Wertetabelle für de Vertelungsfunkton der standardserten Normalvertelung! a) Berechnen Se zunächst den Wert der Kaufopton nach der Black/Scholes-Formel! Ist deser Wert exakt, falls de oben getroffenen Annahmen erfüllt snd? (0 Punkte) b) Berechnen Se den Wert der entsprechenden Verkaufsopton nach dem Black/Scholes-Modell? Ist deser Wert exakt oder nur ene obere oder untere Grenze? Begründen Se Ihre Antwort! (5 Punkte) c) Se snd Mtarbeter ener klenen, regonal tätgen Bank, de hren Kunden ene selbst entwckeltes Dscount- Zertfkat anbeten möchte. Das Zertfkat st so konstruert, daß der Kunde, der en solches Zertfkat erworben hat, nach Monaten entweder enen Betrag von 50 Euro oder ene ConSors-Akte erhält. Dabe hat de Bank das Wahlrecht, mt welcher deser beden Alternatven se hrer Verpflchtung nachkommt. In welche beden separat bewertbaren Komponenten lässt sch das Dscount-Zertfkat zerlegen? Ermtteln Se vor desem Hntergrund den Pres, den de Bank von hren Kunden für deses Zertfkat mndestens erhalten muß. Gehen Se dabe davon aus, daß de Optonen aus den Telaufgaben a) und b) zu den von Ihnen errechneten Presen tatsächlch gehandelt werden. (0 Punkte) d) We hoch st de erwartete Rendte für den Käufer enes solchen Dscount-Zertfkats? (3 Punkte) e) Um auch für wenger rskoberete Kunden en Angebot zu haben, beschleßt de Bank, neben dem Dscount- Zertfkat noch ene Aktenanlehe auf ene ConSors-Akte mt enem Nomnalbetrag von 00 Euro, enem Kupon von 0 % und ener Laufzet von ebenfalls Monaten anzubeten. Dabe erhält der Kunde nach Monaten de Znsen und entweder den Nennwert der Anlehe oder zwe ConSors-Akten. We unterschedet sch de Aktenanlehe vom Dscount-Zertfkat aus Telaufgabe c)? In welche beden separat bewertbaren Komponenten lässt sch de Aktenanlehe zerlegen? Ermtteln Se vor desem Hntergrund den Pres, den de Bank für de Aktenanlehe mndestens erhalten muss! (0 Punkte) Wertetabelle: x N(x) 0,73 0, ,6889 0, ,3787 0, , , ,3865 0, , , , , ,4909 0,68839

5 5 Aufgabe 4: Optonsprestheore a) Der Inhaber ener ncht dvdendengeschützten amerkanschen Kaufopton muss sch unmttelbar vor Abfluss ener scheren Dvdende von 5 auf de zugrundelegende Akte entscheden, ob er de Opton vorzetg ausübt. Der Basskurs der Opton legt be 65, de jährlche Volatltät des ex-kurses beträgt σ = 0,6 und der Znssatz 5 % p.a. De Restlaufzet der Opton nach Abfluß der Dvdende beträgt 6 Monate. Für welche cum-dvdende-aktenkurse unmttelbar vor Dvdendenfällgket wrd vorzetg ausgeübt und für welche Aktenkurse ncht? Hnwes: Berechnen Se den Optonswert für enen cum-kurs von 90 und 00, wobe jewels de Frage der Sofortausübung zu prüfen st. Skzzeren Se den Verlauf der Dfferenz der Optonswerte für de beden alternatven Ausübungsstrategen n Abhänggket vom cum-kurs S und bestmmen Se durch enen Interpolatonsschrtt den krtschen Aktenkurs, für den de beden Strategen glechwertg snd. (0 Punkte) b) Ermtteln Se den Wert der Opton aus Telaufgabe a) 3 Monate vor Dvdendenfällgket be enem Aktenkurs zu desem Zetpunkt von 80 - näherungswese durch Ermttlung ener (numersch anzugebenden) Wertuntergrenze. Unterstellen Se be Ihren Berechnungen, dass sch de Volatltät σ = 0,6 auf den ex-kurs bezeht! Beschreben Se, we vorzugehen wäre, wenn sch de Volatltät auf den cum-kurs bezöge. Geben Se dabe jewels an, we de Parameter der BlackScholes-Formel anzupassen wären. - exakt durch Ausschreben enes Integrals, das Se natürlch ncht numersch auszuwerten brauchen. Machen Se dabe explzt kenntlch, n welche zwe Telbereche der Integratonsberech zu zerlegen st und we jewels de Funkton lautet, über de zu ntegreren st. (8 Punkte) Wertetabelle X 0, ,8456 0, , , , ,5879 0,6078 0, ,63447 X 0,6376 0, ,8654 0,8879 0, , ,9094 0, ,9376,64 N(x) 0, ,573 0, ,775 0,7836 0,7836 0,7998 0,784 0,7868 0,737 N(x) 0, ,7703 0,799 0,833 0,847 0,854 0,8645 0,8497 0,8566 0,8778

6 6 Aufgabe 5: Fnanzmathematk Se haben de Möglchket, am..0 en Haus zu enem Pres von Mo. DM zu erwerben. De erzelbare Mete beträgt DM p.a. und wrd jewels am Ende des Jahres gezahlt werden. Ihr gegenwärtges Vermögen beträgt DM. Der zur Restfnanzerung des Kaufpreses benötgte Kredt hat folgende Kondtonen: Es handelt sch um en Annutätendarlehen mt ener Laufzet von 4 Jahren und enem effektven Jahreszns von 6 %. De Raten snd jährlch am 3.. fällg. Nach der 4. Rate st der Kredt vollständg getlgt. De Auszahlung des Darlehens erfolgt unter Abzug enes Dsagos von DM. Se können davon ausgehen, daß der Verkehrswert des Hauses jährlch um 3 % stegt und das Haus am Ende des 4. Jahres verkauft werden soll. Alternatve Geldanlagen verznsen sch mt 5,5 % p.a. a) Berechnen Se de sch aus obgen Vorgaben ergebende jährlche Annutät des Kredts. (3 Punkte) b) Welcher Nomnalzns steht m Kredtvertrag für deses Annutätendarlehen? Hnwes: Führen Se zur Berechnung des Znssatzes ene Interpolaton mt enem Interpolatonsschrtt durch. Als Interpolatonsgrenzen verwenden Se Znssätze von 3,6% und 3,7%. (7 Punkte) c) Prüfen Se anhand enes geegneten Entschedungskrterums, ob sch der Kauf des Hauses lohnt! (8 Punkte) d) Es gelte en Steuersystem mt enem Steuersatz von 40% auf jeglche Enkünfte. Ausgaben, de zur Erzelung der Ennahmen getätgt werden (sog. Werbungskosten), wrken sch steuermn dernd aus. Im vorlegenden Fall kommen als Werbungskosten de gezahlten Kredtznsen, de jährlche Gebäudeabschrebung n Höhe von % des Kaufpreses und das Dsago n Betracht. Im Falle der Veräußerung des Hauses wrd der Veräußerungsgewnn (= Verkaufspres - Buchwert) der Steuer unterworfen. Steuerschulden und Steuererstattungen für en Jahr werden jewels am Ende des Jahres zahlungswrksam. Lohnt sch der Kauf des Hauses unter desen veränderten Rahmenbedngungen? (0 Punkte) e) We würde Ihre Antwort n Telaufgabe d) lauten, wenn Veräußerungsgewnne bem Verkauf von Häusern steuerfre bleben? (4 Punkte) f) Inwefern hat das Dsago Enfluß auf Ihre Ergebnsse n den Telaufgaben c) und d)? Welche Varablen beenflussen dabe de Auswrkungen des Dsagos auf de Vortelhaftgket des Hauskaufs und warum? (6 Punkte) Aufgabe 6: Vermschte Verständnsaufgaben. Welche ökonomschen Überlegungen sprechen dagegen, als Anreznstrumente für Manager Optonen zu gewähren, de zum Bezug ener festen Stückzahl von Akten zu enem festen Bezugspres führen? Warum st deser Optonstyp dennoch sehr häufg verbretet? (0 Punkte). Dskuteren Se das Pro und Kontra der Forderung, dass der Wert von an das Management ausgegebenen Optonen auch dann als Personalaufwand n der Gewnn- und Verlustrechnung ausgewesen werden soll, wenn be Ausübung der Optonen auf bedngtes Kaptal zurückgegrffen wrd. (8 Punkte)

7 7 3. Was sprcht aus Aktonärsscht gegen de Ausgabe von Optonen, be deren Ausübung auf bedngtes Kaptal zurückgegrffen wrd? Inwefern st de Antwort auf dese Frage davon abhängg, we sch der Aktonärskres zusammensetzt? Sehen Se Unterschede zwschen Deutschland und den USA und worn bestehen dese gegebenenfalls? (8 Punkte) 4. Erörtern Se das Pro und Kontra von Optonen, mt denen de Manager dann Geld verdenen, wenn de Akte des Unternehmens besser abschnedet als - de allgemene Entwcklung am Aktenmarkt, gemessen an enem möglchst umfassenden Index ("Marktndex") - de Entwcklung enes bestmmten Marktsegments, gemessen an enem Index, n welchen de Akten von branchenglechen oder branchenverwandten Unternehmen engehen ("Branchenndex") (8 Punkte) 5. Erläutern Se das Pro und Kontra der Ausgabe von - endfällgen ("europäschen") - laufend ausübbaren ("amerkanschen") Optonen an Manager! (5 Punkte) 6. Warum st be amerkanschen Optonen auf US-Akten de Frage der vorzetgen Ausübung wenger bedeutsam als be amerkanschen Optonen auf deutsche Akten? Warum kann be amerkanschen Optonen auf US-Akten m Falle ener sehr langen Laufzet de Frage der vorzetgen Ausübung auch dann ncht vernachlässgt werden, wenn de Optonen "am Geld" ausgegeben werden und de als langfrstg konstant unterstellte Dvdendenrendte - verstanden als Quotent aus laufender Dvdende und laufendem Aktenkurs - nur % beträgt? (6 Punkte) 7. Beschreben Se ene Fallkonstellaton, n der de Black/Scholes-Formel auch dann zu ener exakten Bewertung ener ncht dvdendengeschützten amerkanschen Opton führt, wenn während der Laufzet deser Opton ene Dvdende aus der zugrunde legenden Akte abfleßt. (3 Punkte)

8 8 Lösungen Bankexamen 00/I Aufgabe : Portfolo Selecton Unterstellt se m folgenden mmer en Anfangsvermögen n Höhe von DM. Am Markt werden be belebger Telbarket folgende 3 Wertpapere gehandelt: p e σ WP WP WP wobe folgende Notaton glt: p = Kurs der Akte zum Zetpunkt t = 0 e~ = stochastscher Kurs der Akte zum Zetpunkt t = e = E( e~ ) cov e ~, ~ σ = Kovaranzmatrx mt den Elementen ( ) f) Zunächst werden nur de Wertpapere und betrachtet. Ermtteln Se das varanzmnmale Portfolo und geben Se de Höhe von Erwartungswert und Varanz des Endvermögens sowe de entsprechenden Stückzahlen an. 8 Punkte e j Lösung: σ = x mn = W 8000 σ p= pσ p 6000 s mn = 40 Mo µ mn = g) Welcher funktonale Zusammenhang besteht be Aufgabe a) zwschen Erwartungswert und Varanz entlang des effzenten Randes? Stellen Se den effzenten Rand n enem Schaubld dar, wobe kene Leerverkäufe zulässg sen sollen. Geben Se de Koordnaten aller relevanten Punkte an. Lösung: (6 Punkte) s = 0,65 (µ ) Alles n WP: s = 400 Mo µ = Alles n WP: s = 00 Mo µ =

9 9 h) Ermtteln Se ausgehend von Aufgabe a), welches Portfolo en Investor mt ener Präferenzfunkton der Form Φ( µ, σ ) = µ a σ realsert, wenn Rskoaversonsparameter a den Wert annmmt. Geben Se Erwartungswert, Varanz sowe de 000 entsprechenden Stückzahlen an. Leerverkäufe seen ncht zulässg. Lösung: 6 Punkte Abletung des effzenten Randes n µ = (alles n WP) = < /a = Abletung der Indfferenzkurve. Also: Wegen Leerverkaufsbeschränkung alles n WP x = 0000 s = 00 Mo µ = ) Nun wrd der 3 Wertpaper-Fall betrachtet. Ermtteln Se m Fall ohne schere Anlagebzw. Verschuldungsmöglchket für enen Investor mt ener Präferenzfunkton der Form Φ ( µ, σ ) = µ a σ, dessen Rskoaversonsparameter a den Wert annmmt, 000 Erwartungswert und Varanz des optmalen Portfolos sowe de zugehörgen Wertpaperstückzahlen. Hnwes. De nverse Kovaranzmatrx σ - lautet: Lösung: σ = Punkte es - p = 7460 ps - p = 550 es - e = 0848 s = 0,03887 (µ ,37) ,57 Im Optmum: µ = 86 78,5 s = ,3

10 0 x = 747, ,4 38, 8505 j) Es wrd weterhn der 3 Wertpaper-Fall betrachtet, wobe nunmehr en vollkommener Kaptalmarkt mt enem Znssatz von 0 % exstert. Geben Se für enen Investor, der enen Erwartungswert n Höhe von erzelen möchte, Varanz und Wertpaperstückzahlen des entsprechenden Portfolos an. Geben Se außerdem de Höhe der Inanspruchnahme des Kaptalmarktes an. 0 Punkte Lösung: s = 0000 = 498,73 667,5 x = 09,738 86,43 344,569 S = 73 08,63 Aufgabe 3: Optonsbewertung a) d = 0,73 d = - 0,68888 C = 7,30 exakter Wert, da europäsche Opton b) P = C + K/r T S P = 4,9 c) Dscount-Zertfkat stellt für den Käufer ene Kombnaton aus Zerobond und Put-Verkauf und für de Bank ene Kombnaton aus Put-Verkauf und Kredt dar. Pres des Dscount-Zertfkats muß genauso hoch sen, we de Summe der beden, m äquvalenten Depot enthaltenen Wertpapere. Pres des Put: 4,9 Euro 50 Pres des Zero-Bond: 47,6 Euro =, 05 Pres des Dscount-Zertfkats: 3,70 Euro

11 d) 5 % e) äquvalent zu Dscount-Zertfkat mt dem Untersched, dass 0 % Dvdende gezahlt werden, um deren Barwert der Pres des Dscount-Zertfkats zu erhöhen st. da 00 Euro Nennwert benötgt man Puts 0,05 Kurs der Anlehe = 4, 9 = 84,45 % Aufgabe 4: Optonsprestheore a) T = 0,5 r =,05 K = 85 σ = 0,6 S = 90 S = 85 BS(S; K; r; T; σ) = BS(85; 65;,05; 0,5; 0,6) C = 85 N(0,9094) 65 0,5 N(0,47767), , ,4335 0,68356 C = 6,04 S K = 5 kene Sofortausübung, da (S K) C = -,04 S = 00 S = 95 BS(S; K; r; T; σ) = BS(95; 65;,05; 0,5; 0,6) C = 95 N(,64) 65 0,5 N(0,73983), , ,4335 0,7703 C = 34,53 S K = 35 Sofortausübung, da (S K) C = 0,47 BS (S - K), ,89 00 S -,5

12 S *,04 0 = 90 = 96,89,5 b) Wert be Ausübung vor Dvdende: BS(80; 65;,05; 0,5; 0,6) C = 80 N(0,8879) 65 0,5,05 N(0,5879) C = 8, ,833 64, 0,7998 falls nur der Kurs abzüglch Dvdende ene jährlche Volatltät von 0,6 aufwest: BS(75,06; 60;,05; 0,5; 0,6) = 75,06 N(0,9376) 60,05-0,5 N(0,6376) = 75,06 0, ,76 0,73799 = 8,3 80 nach Anpassung der Volatltät: σ = 0,6 = 0,64 75 BS(75,06; 60;,05; 0,5; 0,64) = 75,06 N(0,89797) 60,05-0,5 N(0,57797) = 75,06 0, ,76 0,7836 = 8,63 (sehe oben) Wert be Durchhalten: BS(80-5 0,5,05 = 75,06; 65;,05; 0,75; 0,6) C = 75,0606 N(0,6078) 65 0,75,05 N(0,08757) 75,0606 0,784 6,664 0,53489 C =,4 Wertuntergrenze

13 3 Aufgabe 5: Fnanzmathematk Se snd Arbetnehmer, wohnen mt Ihrer Famle zur Mete und wssen defntv, daß Se am nach Südamerka auswandern werden. Ihre gegenwärtge Mete beträgt DM de jewels am Ende des Jahres fällg st. Der Egentümer der Immoble betet Ihnen am..0 an dese zu enem Pres von Mo. DM zu kaufen. Da Ihr gegenwärtges Vermögen ledglch DM ,-- beträgt müßten Se um das Kaufangebot wahrzunehmen enen Kredt aufnehmen. De Bank A offerert Ihnen enen Kredt n Höhe von nomnal DM ,-- unter Abzug enes Dsagos von 0% auf de Kredtsumme. De Rückzahlungsraten snd jewels n glecher Höhe am Jahresende fällg und der Effektvzns beträgt 6% p.a.. Ihr aktuelles Bruttoenkommen beträgt DM , de Nettoausgaben belaufen sch pro Jahr auf DM Durch den Kauf der Immoble würden Se vom Staat alljährlch ene Egenhemzulage von DM.500 erhalten. Sämtlche Zahlungen fallen jewels am 3.. enes Jahres an. Fre Geldströme erbrngen aufgrund Ihrer geschckten Aktenanlagestratege 0% steuerfre p.a.. Vom Immoblenmarkt st zu erwarten, daß de Prese alljährlch um 7% stegen. Ene Spekulatonssteuer auf Immoblen exstert ncht. Ihr aktueller Steuersatz beträgt 40%. Se wssen scher, daß Se am nach Südamerka auswandern werden und versuchen Ihren Kaptalgrundstock für Ihre neue Exstenz zu maxmeren. De Formel für den nachschüssgen Rentenbarwertfaktor lautet: RBF ns + = a) We hoch snd de alljährlchen Raten wenn der Kredt nach 4 Jahren getlgt sen soll? (4 Punkte) b) Nach welcher Maßgabe entwckelt sch de Tlgung m Zetablauf be enem Annutätendarlehen?(7 Punkte) () Ann = Tl + *K () Ann = Tl + *(K-Tl) ()-() => Tl = Tl * (+) n 0, = R R = ,406 0,06 4 c) We hoch st hr Endvermögen wenn Se sch für den Kauf des Hauses entscheden? (8 Punkte) Überschuß p.a , , , ,594 Bruttolohn * (-Steuern) - Annutät + Egenhemzulage - Nettokonsum Sonderposten 30796,0 Immoverkau f Endsumme: ,83 d) We hoch st hr Endvermögen wenn Se auf den Hauskauf verzchten und weterhn zur Mete wohnen?(5 Punkte) Alternatve : weter meten Überschuß p.a Bruttolohn * (-Steuern) - Mete - Nettokonsum Sonderposten Vermögen Endsumme: 5367

14 4 En Immoblenmakler offerert Ihnen nun ene mt Ihrem Haus dentsche Immoble zum Kauf und betet Ihnen darüber hnaus ene Metgarante pro Jahr n Höhe von DM bs zum Ende des Jahres 04 an. Hnwes: Tl t + = d) We entscheden Se sch jetzt wenn Se deses Kaufangebot annehmen und Se weterhn n Ihrem ursprünglchen Haus zur Mete wohnen bleben. Be der Fremdmmoble steht hnen ferner de Möglchket offen sowohl mttels Schuldznsen, Dsago als auch ener %gen Abschrebung pro Jahr Ihr zu versteuerndes Enkommen zu reduzeren. Natürlch erhöhen de Metennahmen Ihr zu versteuerndes Enkommen. (5 Punkte) Alternatve 3: Fremdhauskauf: ( + ) Tlt BruttoEK*s (zahlungswrksam) ,89 744, ,34 (Bruttolohn-Schuldzns+Fremdmete)(- s) Steuererstattung aus ncht (Dsago + Abschrebung)*s zahlungswrksamen Vorgängen Nettozahlungen 07439, ,77 696,56 308,307 Metkosten, Nettokonsum, Tlgung Sonderposten 30796,0 Veräußerungserlös Saldo 8950, , , ,04 Aufznsung auf ende t=4 95, , , ,04 Ensumme: 6709,7 e) Ene wetere Bank offerert Ihnen en Fnanzerungsangebot. Be sowohl dentschem Nomnalbetrag als auch Dsago wll dese de Rückzahlung über monatlche nachschüssge Annutätsraten n Höhe von DM abwckeln. We hoch st der jährlche Nomnalzns? (9 Punkte) (Für de Extrapolaton snd Monatsznssätze von 0,73% und 0,75% zu verwenden; es st nur en Extrapolatonsschrtt durchzuführen.) Extrapolaton: Zns = 0,0075 Annutät= 493,054 Zns = 0,0073 Annutät= 486,743 Zns über Extrapolaton errechnet: 0, =>Jahreszns: 9,44%

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08 y, s. y Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Unvestät Passau y* VI. Investton und Zns c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflchtlektüe: Mankw, N. G. (2003), Macoeconomcs. 5. Aufl. S. 267-271. Wohltmann, H.-W. (2000), Gundzüge

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Erwartungswert, Varianz, Standardabweichung

Erwartungswert, Varianz, Standardabweichung RS 24.2.2005 Erwartungswert_Varanz_.mcd 4) Erwartungswert Erwartungswert, Varanz, Standardabwechung Be jedem Glücksspel nteresseren den Speler vor allem de Gewnnchancen. 1. Bespel: Setzen auf 1. Dutzend

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger Rskomanagement Vortrag n der Semnarrehe Statstsche Mechank der Fnanzmärkte m WS 07/08 Smon Hertenberger Inhaltsverzechns Grundlagen Was st Rsko? 3 Gründe des Rskomanagements 3 Rskomanagement als Prozess

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Zufallsvariable, Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Erwartungswert

Zufallsvariable, Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Erwartungswert R. Brnkmann http://brnkmann-du.de Sete..8 Zufallsvarable, Wahrschenlchketsvertelungen und Erwartungswert Enführungsbespel: Zwe Würfel (en blauer und en grüner) werden 4 mal zusammen geworfen. De Häufgketen

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17.

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. 1 Kredtrskomodelle und Dversfkaton erschenen n: Zetschrft für Bankrecht und Bankwrtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. Dr. oec. publ. Hans Rau-Bredow, Prvatdozent an der Unverstät Würzburg Kontakt:

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

18. Vorlesung Sommersemester

18. Vorlesung Sommersemester 8. Vorlesung Sommersemester Der Drehmpuls des starren Körpers Der Drehmpuls des starren Körpers st etwas komplzerter. Wenn weder de Wnkelgeschwndgket um de feste Rotatonsachse st, so wrd mt Hlfe des doppelten

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells Versuch C2: Monte-Carlo Smulatonen enes Ferromagneten m Rahmen des Isng-Modells 15. November 2010 1 Zelstellung Es glt de Temperatur des Phasenüberganges zwschen dem ferro- und paramagnetschen Verhalten

Mehr