G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g S e ite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1"

Transkript

1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1

2 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2

3 G iro k o n to d e r D re h - u n d A n g e lp u n k t d e r B a n k v e rb in d u n g p ra k tis c h fle x ib e l G iro k o n to e in fa c h S e ite 3

4 G iro k o n to w a ru m??? S e ite 4

5 G iro k o n to O n lin e -B a n k in g S e ite 5

6 G iro k o n to K re d itk a rte n S e ite 6

7 S p a re n w a ru m??? S e ite 7

8 M it G e ld u m g e h e n - W ie (v e r)p la n e ic h m e in G e ld? - W ie b e w a h re ic h d e n Ü b e rb lic k? - W ie k a n n ic h m ir m e in e W ü n s c h e u n d Z ie le e rfü lle n? S e ite 8

9 Thors ten M us ter P R IV A T le d ig, 1 7 J a h re P a rtn e rin M a n u e la 1 6 S c h ü le r k e in e K in d e r B E R U FLIC HS c h ü le r R e a ls c h u la b s c h lu s s F a m ilie n ä c h s te J a h re A b te ilu n g s le ite r E le k tro n ik A u s b ild u n g z u m T e c h n ik e r E le k tro n ik e r M y o n ic L e u tk irc h IR TS C H A FTLIC H w o h n h a ft: E lte rn h a u s k e in e A b g a b e a n E lte rn A n la g e g u th a b e n ,0 0 A u d i A w ö c h ig e S a fa ri E ig e n h e im R e n te S e ite 9

10 W ie s p a re ic h m e in G e ld w a s k o m m t d a b e i ra u s? E s g ib t e in e M e n g e v e rs c h ie d e n e r A n la g e m ö g lic h k e ite n : B a u s p a re n V e rs ic h e ru n g In v e s tm e n tfo n d s S p a ra n la g e n A k tie n IH S A u to fin a n z ie ru n g e n S e ite 1 0

11 W ie k a n n ic h s p a re n w a s g ib t e s fü r M ö g lic h k e ite n? S e ite 1 1

12 S ta a tlic h e F ö rd e ru n g (V L u n d W o P ) B e is p ie l d e r m a x im a le n s ta a tlic h e n F ö rd e ru n g im B e z u g a u f v e rm ö g e n s w irk s a m e L e is tu n g e n : Beitrag monatlich Beitrag jährlich Förderung jährlich LBS Bausparen 40,00 480,00 42,00 9 % Förderquote Deka Investmentfonds 34,00 400,00 80,00 20 % 74,00 840, ,00 M a x im a le F ö rd e ru n g im B e z u g a u f d ie W o h n u n g s b a u p rä m ie : Beitrag monatlich Beitrag jährlich Förderung jährlich LBS Bausparen 43, ,00 45,00 8,8 % (G e s a m tfö rd e rb e tra g n a c h 7 J a h re n c a E u ro.) Förderquote S e ite 1 2

13 R ie s te r: D a s id e a le P ro d u k t fü r B e ru fs e in s te ig e r S e ite 1 3

14 W e lc h e V e rs ic h e ru n g e n s in d n ö tig? J e d e r M e n s c h is t a n d e rs. A n d e re H o b b y, a n d e re G e fa h re n, a n d e re B e d ü rfn is s e. E in e V e re in h e itlic h u n g d e s V e rs ic h e ru n g s b e d a rf w ä re s ic h e r fa ls c h. D o c h g ib t e s e in e A rt B a s is, d ie je d e r h a b e n s o llte : K ra nkenzus a tz P riva te R entenvers ic herun g Fundament: Privathaftpflicht, B erufsunfähigkeit, Unfallvers icherung S e ite 1 4

15 Z in s u n d Z in s e s z in s Z ins = E n tg e lt fü r e in e G e ld a n la g e E s w ird e in L e itz in s v o n d e r e u ro p ä is c h e n Z e n tra lb a n k fe s tg e le g t, a n d e m s ic h d ie Z in s e n d e s K a p ita lm a rk te s o rie n tie re n. Z ins rec hnung : Z ins = K a pita l x Z ins s a tz x Ta g e 100 x 365 A ufg a be: E in K u n d e le g t ,- fü r 3 J a h re z u e in e m Z in s s a tz v o n 2 % p. a. a n. D ie Z in s z a h lu n g e rfo lg t jä h rlic h, d ie Z in s e n w e rd e n w ie d e r a n g e le g t. W ie v ie l Z in s e n b e k o m m t d e r K u n d e? S e ite 1 5

16 L ö s u n g : 1. J a h r: x 2 x x Z ins im 1. J a hr = 200,00 E uro 1. J a h r: x 2 x x Z ins im 2. J a hr = 204,00 E uro 1. J a h r: x 2 x x Z ins im 3. J a hr = 208,08 E uro S e ite 1 6

17 K redit e in e m o n a tlic h e B e la s tu n g T h o rs te n w ill s ic h s e in e n A u d i A 4 fü r ,0 0 E u ro s c h o n frü h e r w ie g e p la n t k a u fe n. E r n im m t e in e n S p a rk a s s e n -A u to k re d it a u f. V e rd ie n s t M ie te m it N e b e n k o s te n A u to S o n s tig e s (E s s e n /T rin k e n, w e g g e h e n ) R e s tb e tra g fü r e in e n U rla u b, A u s flü g e o d e r w e ite re W ü n s c h e (S p a re n ) K reditra te (c a. 4 J a hre) R es tbetra g ,0 0 E u ro 5 0 0,0 0 E u ro 2 2 0,0 0 E u ro 5 0 0,0 0 E u ro 4 8 0,0 0 E u ro 350,00 E uro 130,00 E uro S e ite 1 7

18 K fw -S tu d ie n k re d it - E c k d a te n d e s K fw -S tu d ie n k re d ite s - A n tra g s b e re c h tig te - A n tra g s w e g - A b la u f - F ris te n S e ite 1 8

19 E c k d a te n d e s K fw -S tu d ie n k re d its - F ö rd e ru n g a lle r S tu d ie re n d e n im E rs ts tu d iu m - m o n a tlic h e D a rle h e n v o n b is E U R (v a ria b e l) z u r F in a n z ie ru n g d e r L e b e n s h a ltu n g s k o s te n - ü b e r e in e n Z e itra u m v o n i. d. R. b is z u 1 0 F a c h s e m e s te rn - v a ria b le V e rz in s u n g m it Z in s o b e rg re n z e - D re i-p h a s e n -M o d e ll: - A us za hlung s pha s e - K a renzpha s e - Tilg ung s pha s e - A n tra g s te llu n g u n d B e s ta n d s v e rw a ltu n g v o rw ie g e n d o n lin e S e ite 1 9

20 A n tra g s b e re c h tig te - D e u ts c h e /E U -B ü rg e r s o w ie d e re n F a m ilie n a n g e h ö rig e - A lte r v o n J a h re n (im E rs ts e m e s te r) - V o llz e its tu d ie re n d e a n s ta a tlic h e n /s ta a tlic h a n e rk a n n te n H o c h s c h u le n m it S itz in D e u ts c h la n d - b is z u m e rs te n b e ru fs q u a lifiz ie re n d e n H o c h s c h u la b s c h lu s s (E rs ts tu d iu m ) e in s c h lie ß lic h k o n s e k u tiv e s M a s te r-s tu d iu m S e ite 2 0

21 A n tra g s w e g - A n tra g s fo rm u la r u n te r w w w.k fw -fo e rd e rb a n k.d e - V e rtra g s a n g e b o t w ird o n lin e e rs te llt - V e rtra g s a n g e b o t u n d A n tra g m it z u r S p a rk a s s e b rin g e n - F o lg e n d e U n te rla g e n s in d z u s ä tz lic h n o tw e n d ig : A us w eis dokum ent S tudienbes c heinig ung K ontoverbindung s na c hw eis g g f. Form bla tt für nic htdeuts c he A ntra g s teller da s Leis tung s na c hw eis form ula r in fortg es c hrittenen S tu d ie n p h a s e n S e ite 2 1

22 A b la u f Studierender beantragt Sparkasse prüft und gibt frei KfW entscheidet S e ite 2 2

23 A b la u f D re i-p h a s e n -M o d e ll A us za hlung s pha s e K a renzpha s e Tilg ung s pha s e Fördersemester 1 bis max. 10 (14) Tilgungsfreie Zeit 6 bis 23 Monate Rückzahlung max. 25 Jahre Z in s e n fä llig Z in s a u fs c h u b n a c h L e is tu n g s -n a c h w e is m ö g lic h Z in s e n fä llig Z in s a u fs c h u b m ö g lic h R ü c k z a h lu n g D a rle h e n + a u fg e la u fe n e /la u fe n d e Z in s e n (S ta n d a rd -/ M in d e s ta n n u itä t) S e ite 2 3

24 A b la u f b is E u ro m tl S e m e s te r (m a x. 1 4 S e m.) S tu d e n t e rh ä lt - Z in s z a h lu n g - Z in s a u fs c h u b m ö g lic h S tu d e n t z a h lt - Z in s z a h lu n g - Z in s a u fs c h u b m ö g lic h - m in d. 6 M o n. - m a x. 2 3 M o n. S tu d e n t e rh ä lt S tu d e n t z a h lt - m a x. 2 5 J a h re - m in d. 2 0 E u ro m tl. - D a rle h e n s b e tra g - Z in s e n la u fe n d e + a u fg e s c h o b e n e S tu d e n t e rh ä lt S tu d e n t z a h lt S e ite 2 4

25 F ris te n A n tra g s e in g a n g bis zum B ea ntra g ung s s tic hta g e rs te A u s z a h lu n g a m fü r M o n a t A u g u s t A n tra g s e in g a n g in der N a c hfris t ( ): e rs te A u s z a h lu n g fü r M o n a t A u g u s t a u fg ru n d d e r v e rs p ä te te n E in re ic h u n g, n a c h g e la g e rte Ü b e rw e is u n g d e r 1. R a te A n tra g s e in g a n g na c h A bla uf der N a c hfris t (a b ): A u s z a h lu n g d e r e rs te n R a te a m fü r M o n a t S e p te m b e r; k e in e rü c k w irk e n d e F in a n z ie ru n g fü r M o n a t A u g u s t A ntra g s eing a ng : P a piereing a ng bei K fw (E ing a ng s s tem pel)! S e ite 2 5

26 F ris te n A u s z a h lu n g s v o ra u s s e tz u n g fü r d ie F o rts e tz u n g d e r F in a n z ie ru n g e in e s je d e n w e ite re n S e m e s te rs : - V o rla g e e in e r g ü ltig e n S tu d ie n b e s c h e in ig u n g fü r d a s k o m m e n d e b z w. a n g e la u fe n e S e m e s te r: E in g a b e d e r D a te n d u rc h d e n S tu d ie re n d e n im O n lin e -P o rta l A u s d ru c k d e s N a c h w e is p ro to k o lls V o rla g e d e s N a c h w e is p ro to k o lls, s o w ie d e r S tu d ie n - b e s c h e in ig u n g b e i d e r S p a rk a s s e - J e w e ils s p ä te s te n s z u m b z w d e s F ö rd e rs e m e s te rs e in z u re ic h e n. - A u s z a h lu n g s s to p b e i N ic h tv o rla g e. - K E IN Z w e ita n tra g b e i V e rs ä u m e n d e r F ris t m ö g lic h. S e ite 2 6

27 H a b e n S ie n o c h F ra g e n?! V ielen D a nk für Ihre A ufm erks a m keit! S e ite 2 7

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis 7. Oberfränkischer Arbeitsschutztag IHK Bamberg, 16.04.2008 Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis TÜV Industrie Service, TÜV Management Service

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Elemente eines Geschäftsplans

Elemente eines Geschäftsplans Elemente eines Geschäftsplans Prof. Dr. Hans-Lindner-Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship christian.lendner@fh-deggendorf.de & 1. Inhalt von Geschäftsplänen: Beschreibung - eines

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO a uto m o tive DA Y. Die B us ine s s, CIO Seite 3 Die B us ine s s A g e nda. 1 Unternehmensumfeld 2 Strategie Number ONE 3 IT der Zukunft Seite 4 U nte rne hm e ns um fe ld. K la s s is c he He ra us

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Einleitung Bei der Sicherung und Erschließung von Absatzmöglichkeiten gewinnen die Argumente Qualität und Sicherheit zunehmend an

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über März 2014 Aktives Kundenmanagement 1. Wie können wir Kunden optimal betreuen? Welche Betreuung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel Dr. Sebastian Heldmann, LL.M. Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel ^ OlWIR, O ldenburger Verlag fü r W irtsch aft, In fo rm a tik und Recht

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Integriertes Human Resources Management Workshoppräsentation Thierry Hamon Ulf Bosch Karlsruhe 22. Juni 2006 Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Watson Wyatt GmbH

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov

fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov Nachhaltigkeitsmanagement bei deutschen Unternehmen:

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? AIKELE DIE WERBEAGENTUR FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE LÖSUNGEN [ALLES ANALOG?] I NTERN E T M OB ILE APPS TAB LE T LÖSU N G EN B R AUCHE N SIE DIG ITALES MARKETING?

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE F E S T S C H R IF T F Ü R GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE Z U M 70. G E B U R T STA G Herausgegeben von Burkhard Boemke Dr. iur., Professor an dei U niversität Leipzig Mark Lernbke Dr. iur. utr., LL.M.

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Remote Usability Evaluation

Remote Usability Evaluation Remote Usability Evaluation - Ein kleiner Überblick über verschiedene Remote Usability Technologien - Durchführung eines Remote Tests mit Bewertung der Ergebnisse Über was ich sprechen möchte Was genau

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

Die List des Odysseus

Die List des Odysseus Fritzi infiziert Die List des Odysseus Malware-Odyssee 2009 Alcatraz Softwareentwicklungs GmbH Referent: Hansjörg Pfister Datum: 08.04.2009 Was ist die List des Odysseus? Bedrohung früher: Eindringen unbefugter

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben würdet.

Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben würdet. Arbeitsblatt A 1 - St a n d o r tb e s t i m m u n g fü r J u g e n d v e r b ä n d e Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben

Mehr

E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n. Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs

E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n. Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs S c h ä dlic h e We b s e ite n Heutzutage Infektionsvektor #1 Ein einziger Besuch auf einer präparierten

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut Schwerpunktmäßig ist diese praktisch orientierte Ausbildung für alle Therapeuten,

Mehr

Raytracer in C# und.net Kolja S c h ö t z au, D an i e l G ü lz ow, T h om as A d am, S t e f f e n H e i n r i c h, S t e p h an B r u m m e Gliederung 1. R a y T r a c i n g 2. A n f o r d e r u n g

Mehr

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an n - WinLD Für die Eingaben bei den Lehrkräften in den Feldern Beschäftigungsverhältnis Beschäft.Verh. (Dienst) und Unterrichtspflichtzeit UPZmax (Einsatz)

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens zur Ermittlung von Kosten und Nutzen in den Bereichen Sicherheit/Gesundheit, Umwelt und Qualität

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens zur Ermittlung von Kosten und Nutzen in den Bereichen Sicherheit/Gesundheit, Umwelt und Qualität Workshopunterlagen Integriertes Management Kosten-/Nutzencheck Kapitel 19 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens zur Ermittlung von Kosten und Nutzen in den Bereichen Sicherheit/Gesundheit, Umwelt

Mehr

Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen

Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen Prof. Dr. Hendrik Schröder MF 2-1 2 Messtheoretische Grundlagen 2.1 Entscheidungsprobleme der Datengewinnung 2.2 Messungen 2.3 Skalierungen 2.4 Gütekriterien

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Quantitative Fondsselektion Wie nachhaltig sind die Ergebnisse?

Quantitative Fondsselektion Wie nachhaltig sind die Ergebnisse? Quantitative Fondsselektion Wie nachhaltig sind die Ergebnisse? Prof. Dr. Niklas Wagner 6. Deutscher Investment-Hochschultag Frankfurt, 26. November 2008 Kernpunkte der Untersuchung quantitativ untermauerte

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 2 6 Genossenschaften im Radio Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t fff A r b e i t s b e r i c h t N r. 1 9 / 2 0 0 7 H e r a u s g e b e r : P r o f. D r. M a n fr e d K ö n ig P r o f. D r. R a in e r V ö lk e r R a in e r V ö lk e r S te fa n L a c h e r / N in a T

Mehr

Ehrenamtlichenarbeit. eine Herausforderung für den Arbeitsschutz 12.05.2015. Fachkraft für Arbeitssicherheit der Stadt Emden Dipl.-Ing.

Ehrenamtlichenarbeit. eine Herausforderung für den Arbeitsschutz 12.05.2015. Fachkraft für Arbeitssicherheit der Stadt Emden Dipl.-Ing. Ehrenamtlichenarbeit eine Herausforderung für den Arbeitsschutz 12.05.2015 Fachkraft für Arbeitssicherheit der Stadt Emden Dipl.-Ing. Anne Bürgener Ehrenamtliche sind die Stützen der Gesellschaft (unbekanntes

Mehr

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform der Zukunft Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Übersicht Technische Basis Open-Xchange Was bedeutet das Wort

Mehr

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren Systemates Outsourcing von Dienstletungen kleiner und mittelständer Bauunternehmen dur spezialierte Dienstletungszentren Dsertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur des Fabereies Bauingenieurwesen

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung in Zahlen Kennzahlen und Branchenvergleiche

Erfolgreiche Unternehmensführung in Zahlen Kennzahlen und Branchenvergleiche Erfolgreiche Unternehmensführung in Zahlen Kennzahlen und Branchenvergleiche Dr. Stefan Mayr UNICONSULT Unternehmensberatung 1 1 Was sind Kennzahlen? Zahlen und Informationen, die Zustände und Entwicklungen

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Ers te Erfahrungen mit SAP Bus ines s by Des ign. Ein Referenzkunde berichtet

Ers te Erfahrungen mit SAP Bus ines s by Des ign. Ein Referenzkunde berichtet Ers te Erfahrungen mit SAP Bus ines s by Des ign Ein Referenzkunde berichtet Erfahrungen mit S AP Business by Design: Vors tellung GENES IS GmbH Aus gangs s ituation Anforderunge n Warum SAP Bus ines s

Mehr

Pipeline Information Management System Pipeline Manager. DMC1 GmbH Werksgelaende DOW, Gebaeude B18 06258 Schkopau GERMANY

Pipeline Information Management System Pipeline Manager. DMC1 GmbH Werksgelaende DOW, Gebaeude B18 06258 Schkopau GERMANY Pipeline Information Management System Pipeline Manager DMC1 GmbH Werksgelaende DOW, Gebaeude B18 06258 Schkopau GERMANY Pipeline Manager - Overview Leading PC-based, standard GIS-Product software for

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008 Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n Köln, den 14. Februar 2008 Wa rum Ma rketing (nic ht nur) in d er Ga mesb ra nc he d oc h soviel mehr und so wic htig

Mehr

Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit.

Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Sparkassen-Finanzgruppe Fragen Sie jetzt nach dem aktuellen Zinsangebot in Ihrer Sparkasse. Es lohnt sich! Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Günstige Zinsen. Flexible Laufzeiten.

Mehr

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher)

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher) r für die Wahl der 2 st.gallische Mitglieder des Städerates vom 18. ktober 20'15 (Amtsdauer 2015-2019) c\l C C= P r fr Keller-Sutter Kari, Städer iti, Wil, FDP (bisher) 2 g tr4 5!ô f1 7 trb! Rechsteier

Mehr

COR-POS ist eine Lösung zur einfachen Erstellung überzeugender Anwendungen für den Vertrieb von

COR-POS ist eine Lösung zur einfachen Erstellung überzeugender Anwendungen für den Vertrieb von 01 CO R P O S Der stetig wachsende Druck des Marktes erzeugt permanent neue Herausforderungen an den Vertrieb von Ve rs i ch e rungs- und Fi n a n z d i e n st l e i st u n g s - produkten. Durch den Zwang

Mehr

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak 2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, Investmentstil 2.1 Investmentprozess 2.2 Investmentphilosophie 2.3 Investmentstil 2.1 Investmentprozess D er Investm ent- bzw. A nlageprozess beschreibt in

Mehr

Vorwort. Herausforderungen, insbesondere in personeller Hinsicht. In Krisenzeiten setzen Unternehmen zunehmend

Vorwort. Herausforderungen, insbesondere in personeller Hinsicht. In Krisenzeiten setzen Unternehmen zunehmend Eine Umfrage im Auftrag von Boyden global executive search in Kooperation mit Prof. Ansgar Richter, PhD Department Head Strategy, Organization & Leadership EBS Business School 1 / 34 Vorwort Rasante Entwicklungen

Mehr

Die Bedeutung von Serviceorientierung in der Praxis

Die Bedeutung von Serviceorientierung in der Praxis 23. Fuldaer Informatik-Kolloquium SOA@FTS -Time to Transition Die Bedeutung von Serviceorientierung in der Praxis Uwe Erdmann Principal Consultant Strategisches IT-Consulting Fujitsu Technology Solutions

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang te den Napf an, riss die Ta ges de cke vom Bett, knurr te den Klei derschrank an und biss zu gu ter Letzt in die hol län di schen Pan ti nen. Ich ging zum Fens ter und rief Hans P. zu, doch wie der in

Mehr

FernStudium Wirtschaftsingenieurwesen

FernStudium Wirtschaftsingenieurwesen UNIVERSITY OF PPLIED SCIENCES FCHHOCHSCHULE 1. Semester MB Eng. Wirtschaftsingenieurwesen Übersicht der Präsenzveranstaltungen SS 10 (Stand: 01/10) 13.03.10 Eröffnungsveranstaltung Prof. Dr. rnold Prof.

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

Regelungen zur online-beantragung der JULEICA (Jugendleitercard des Jugendrings)

Regelungen zur online-beantragung der JULEICA (Jugendleitercard des Jugendrings) Regelungen zur online-beantragung der JULEICA (Jugendleitercard des Jugendrings) Allge m e in e s Die Beantragung der JULEICA ist nur online möglich. Infos dazu gibt es unter www.juleica.de. Die Beantragung

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

Harry Ring Nösse Datentechnik Technical Consultant. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius IT-On.NET Technical Pre-Sales Consultant

Harry Ring Nösse Datentechnik Technical Consultant. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius IT-On.NET Technical Pre-Sales Consultant Harry Ring Nösse Datentechnik Technical Consultant Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius IT-On.NT Technical Pre-Sales Consultant Thomas Wittke macmon secure ccount-manager Nord efragung der Workshop-Teilnehmer nach

Mehr

DWS ZukunftsPlan/Bonus

DWS ZukunftsPlan/Bonus DWS ZukunftsPlan/Bonus DWS TopRente Individuelles Vermögensmanagement mit Beitragsgarantie DWS Produktmanagement, Oktober 2005 DWS ZukunftsPlanBonus Die TopRente 1. DWS TopRente Die private Altersvorsorge

Mehr

BÖH LER N114 EXTRA. Nicht ro sten der weich mag ne ti scher Stahl Stain less soft magnetic steel

BÖH LER N114 EXTRA. Nicht ro sten der weich mag ne ti scher Stahl Stain less soft magnetic steel BÖH LER N114 EXTRA Nicht ro sten der weich mag ne ti scher Stahl Stain less soft magnetic steel BÖHLER N114 EXTRA Ei gen schaf ten Nicht ro sten der 13%iger Cr-Stahl mit be - son de ren weichmagnetischen

Mehr

Mobile- Sandbox Ein Analyse- Framework für Android Applika6onen

Mobile- Sandbox Ein Analyse- Framework für Android Applika6onen Mobile- Sandbox Ein Analyse- Framework für Android Applika6onen Vortragender: Hanno Lemoine, G Data SoAware AG 13. IT- Sicherheitskongress Bonn, 14. Mai 2013 Mo6va6on Ziele von Mobworm Gefahrenpoten6al

Mehr