Betreibungsarten. 3 Hauptarten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten"

Transkript

1 Betreibungsarten 3 Hauptarten für gewöhnliche Geldforderungen für pfandgesicherte Forderungen wenn Schuldner nicht im HR Eingetragen wenn Schuldner im HR eingetragen Betreibung auf Betreibung auf Betreibung auf Pfändung Konkurs Pfandverwertung - häufigste Form - Im HR eingetragenen - Faust- oder Grund- - nicht im HR eingetra- Firmen und Inhaber pfand vorhanden genen Privatpersonen - auch für Private - Betreibung kürzer - Einzelvollstreckung - Gesamtvollstreckung - Einzelvollstreckung - Nur jene Gläubiger = Totalliquidation werden berücksichtigt, - Alle Gläubiger werden welche Betreiben berücksichtigt Betreibung auf Konkurs für: - Gesellschaft (Kollektiv-, Kommandit-, AG, GmbH, Genossenschaft) - Verein (nur falls im HR eingetragen) - Stiftung - Inhaber einer Einzelunternehmung (auch für Privatschulden) - Kollektivgesellschafter (auch für Privatschulden) - Komplementär einer Kommanditgesellschaft - Geschäftsführendes Mitglied einer GmbH Bei Steuerschulden, Bussen, AHV, Alimenten: Nie Betreibung auf Konkurs!

2 Einzelvollstreckung versus Gesamtvollstreckung: Einzelvollstreckung Bei Pfändung und Pfandverwertung Nur so viel Vermögen wird beschlagnahmt wie angemeldete Forderungen Nur Gläubiger, welche die Pfändung verlangen, werden berücksichtigt Nur fällige Forderungen Gesamtvollstreckung Bei Konkurs Ganzes Vermögen wird beschlagnahmt Alle Gläubiger werden durch das Konkursamt aufgefordert, Ihre Forderungen anzumelden Alle Forderungen Kompetenzstücke Kleider, Möbel, Nahrungsmittel, Bücher, etc. Betreibungsort - Natürliche Personen: Wohnsitz - Juristische Personen und Gesellschaften: Hauptsitz - Faustpfandgesicherte Forderungen: Wohnsitz des Schuldners oder Ort, wo sich Faustpfand befindet - Grundpfandgesicherte Forderungen: Ort, wo sich Pfand (Grundstück) befindet Betreibungskosten Sind vorzuschiessen bei Einleitung der Betreibung

3 Lohnpfändung Existenzminimum muss bewahrt werden. Beispiel einer Familie mit 2 Kindern, ohne Auto: Bezeichnung Betrag Miete 1' Lebensmittel, Getränke Krankenkasse Familie Elektrizität, Abfall Wasser, Abwasser Radio/TV Hausratvers./Privathaftpflichtvers Zugabo Arbeit Ehemann Sandwiches (Mittagessen Ehemann) Zeitungen/Zeitschriften Musik/Sport Coiffeur Franchise/Selbstbehalt Krankenkasse Telephon Steuern Bund, Kanton, Gemeinde Privat Kleider, Schuhe Körperpflege Privat (Kinder je 25.00, Erwachsene ) Ferien Allg., nicht vorhersehbares TOTAL 5' ENTSPRICHT EINEM BRUTTOLOHN VON CA. 6'200.00

4 Einleitung der Betreibung Betreibungsbegehren mit Kostenvorschuss Zahlungsbefehl des Betreibungsbeamten an den Schuldner Zahlung Rechtsvorschlag Keine Reaktion Frist 20 Tage Frist 10 Tage erledigt Definitive Provisorische Prozessweg Rechtsöffnung Rechtsöffnung - Rechtskräftiges - Öffentliche Urkunde - keine Beweise Gerichtsurteil - Schuldanerkennung - Behördenentscheide Betreibung auf: Pfändung Pfandverwertung Konkurs

5 Betreibung auf Pfändung Fortsetzungsbegehren (Pfändungsbegehren) Pfändung Amtliche Beschlagnahmung einzelner Vermögensstücke (bewegliche und entbehrliche) 2. Phase Pfändungsurkunde Auflistung aller Gegenstände mit Schätzwert Pfändungsanschluss Innerhalb von 30 Tagen können sich weitere Gläubiger melden. Diese bilden eine gleichberechtigte Gläubigergruppe Verwertungsbegehren (frühestens nach 1 Monat) Gläubiger verlangt Versteigerung der gepfändeten Vermögensstücke 3. Phase Verwertung Öffentliche Versteigerung Verteilung Für alle Forderungen, welche ungedeckt blieben: Verlustschein (Möglichkeit, innerhalb von 6 Monaten einen neuen Zahlungsbefehl ohne vorgängiges Betreibungsbegehren Betreibung fortsetzen)

6 Betreibung auf Pfandverwertung Für Faustpfand oder Grundpfand Keine 2. Phase, direkt zum Verwertungsbegehren Anderer Betreibungsort Faustpfand: Ort des Schuldners oder wo sich das Pfand befindet Grundpfand: Ort, wo sich das Pfand befindet Gläubiger muss Pfand im Betreibungsbegehren erwähnen Zahlungsfrist beim Zahlungsbefehl ist länger Faustpfand 1 Monat Grundpfand 6 Monate Wenn Verwertungserlös nicht ausreicht: Pfandausfallschein (innert Monatsfrist kann Gläubiger sofort das Fortsetzungsbegehren stellen)

7 Betreibung auf Konkurs Forsetzungsbegehren des Gläubigers Wenn der Schuldner im HR eingetragen ist Wenn der Schuldner nicht im HR eingetragen oder bei Steuern, Bussen u.ä. Konkursandrohung Frist von 20 Tagen zur Bezahlung Pfändungsankündigung Gläubiger verlangt Konkursbegehren Nicht an das Betreibungsamt, sondern an Konkursgericht Erheblicher Kostenvorschuss notwendig, i.d.r. mehrere hundert CHF Konkurseröffnung Nach Verhandlung vor Konkursgericht (unter Beteiligung von Gläubiger & Schuldner) spricht Gericht evtl. Konkurseröffnung Schuldner verliert Verfügungsrecht über alles Vermögen Alle Forderungen sind fällig Konkurs wird mitgeteilt an das Konkursamt Handelsregisteramt Grundbuchamt Schweiz. Handelsamtsblatt

8 Wechselbetreibung Gläubiger besitzt Wechsel oder Check Hauptunterschiede gegenüber Betreibung auf Konkurs: Gläubiger muss auf Betreibungsbegehren ausdrücklich Wechselbetreibung verlangen oder Wechsel oder Check beilegen Zahlungsfrist ist kürzer (nur 5 Tage) Betreibungsferien gelten nicht (nur allfälliger Rechtsstillstand) Frist für Rechtsvorschlag beträgt nur 5 Tage. Ausserdem muss er schriftlich erfolgen und begründet werden Danach kann direkt Konkursbegehren gestellt werden Konkurseröffnung erfolgt innerhalb von 3 Tagen

9 Konkurs Bei Überschuldung einer Firma Wenn Schuldner geflüchtet ist (ob im HR eingetragen oder nicht) Wenn Schuldner Gläubiger betrogen hat Wenn sich der Schuldner als Zahlungsunfähig (insolvent) erklärt hat (muss vom Gericht anerkannt werden) Kompetenzstücke gehören nicht in die Konkursmasse Konkursverfahren Keine oder fast keine Wenig Aktiven Mehr Aktiven Aktiven vorhanden: vorhanden: vorhanden: Einstellung des Ver- Summarisches Ordentliches fahrens mangels Aktiven Verfahren Verfahren - Verfahren wird abgebrochen - Kurzverfahren - Schuldenruf - Kein Verlustschein - Schuldenruf im - Gläubigerversamm. - Während zwei Jahren noch handelsamtsblatt - Verwaltung und Betreibung auf Pfändung - Verwertung und Verwertung der möglich Verteilung Konkursmasse - Ausstellung von - Verteilung Erlös Verlustscheinen anhand Kollokationsplan Verteilung des Erlöses anhand Kollokationsplan: Zuerst werden die Konkurskosten gedeckt Danach die pfandgesicherten Forderungen Alle übrigen Forderungen werden in drei Klassen unterteilt Konkursverlustschein: Schuldner muss nachweislich zu neuem Vermögen kommen Gilt nicht als schriftliche Schuldanerkennung Bei juristischen Personen wertlos

10 Arrest und Anfechtungsklage Arrest Möglichkeit betr. sofortiger amtlicher Beschlagnahmung von Vermögensstücken wenn die Gefahr besteht, dass der Schuldner diese beiseite schaffen will oder flüchten möchte Möglichkeit aber auch, wenn der Schuldner keinen festen Wohnsitz hat oder ein Verlustschein aus einer früheren Betreibung existiert Anfechtungsklage Möglichkeit für Schuldner, welche sich benachteiligt fühlen oder den Verdacht haben, dass andere Schuldner ungerechtmässigt bevorzugt wurden: Anfechtung vor Gericht: ACHTUNG: STRAFRECHTLICHE VERFOLGUNG DA STRAFBAR!

11 Nachlassvertrag Zur Abwendung eines Konkurses Vereinbarung zwischen Gläubigern und Schuldner, das die Gläubiger auf einen Teil Ihrer Forderungen endgültig verzichten Nachlassvertrag Gerichtlicher Nachlassvertrag aussergerichtlicher (privater) Nachlassvertrag - Widerstrebende Minderheit von - Kommt nur mit Zustimmung Gläubigern kann zur Mitwirkung aller Gläubiger zustande gezwungen werden - ohne Mitwirkung Nachlass- - Unter Mitwirkung der Nachlassbehörde behörde - Wird publiziert Gerichtlicher Nachlassvertrag: Schuldner reicht Nachlassbehörde (i.d.r. Bezirksgericht) Entwurf des Nachlassvertrages ein betr. Bewilligung Nachlassstundung 4 6 Monate, in denen keine Betreibungshandlungen zulässig sind. Sachverwalter wird ernannt Inventar und Schuldenruf im Schweiz. Handelamtsblatt Gläubigerversammlung (Mehrheit muss zustimmen). 1. Und 2. Klasse sowie Pfandgläubiger müssen voll gedeckt sein Bestätigung der Nachlassbehörde Zwei Formen möglich: Nachlassdividende (bestimmter Prozentsatz muss bezahlt werden. Firma wird weitergeführt) Nachlassvertrag mit Vermögensatretung (Liquidationsvergleich) Schuldner tritt Gläubigern alle Aktiven zur Liquidation ab. Geschäft des Schuldner wird liquidiert

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung Betreibungsarten Das Schuldbetreibungsverfahren kommt bei sämtlichen Forderungen zur Anwendung, die auf Geldzahlung oder auf die Leistung einer Sicherheit gerichtet sind (Art. 38 Abs. 1 SchKG). Es gibt

Mehr

3 Allgemeine Regeln des Betreibungsverfahrens

3 Allgemeine Regeln des Betreibungsverfahrens Recht Schuldbetreibung & Konkurs Zusammenfassung 1 Einführung SchKG: zwangsweise Eintreibung von Geldforderungen mit Hilfe des Staates (öff. Recht) Zwangsvollstreckung nur gegen das Vermögen des Schuldners

Mehr

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Rechtsanwäl:n Susanne Hirschberg, LL.M., SchaAauserstrasse 15 PosEach 252 8042 Zürich Schweiz www.hirsch.ch Übersicht CH- Vollstreckung Zivilprozessuale

Mehr

Verfahrensfragen bei der Konkurseröffnung

Verfahrensfragen bei der Konkurseröffnung Zürcher Studien zum Verfahrensrecht 163 Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, U. Haas, I. Meier, P. Oberhammer, F. Uhlmann Eugen Fritschi

Mehr

16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT

16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT 16 / 2014 16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Allgemeines Organisation Grenzen der Zwangsvollstreckung Betreibungsort Zeitpunkt Abwicklung des Verfahrens Kosten 3. Zahlungsbefehl,

Mehr

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

Wie komme ich zu meinem Geld?

Wie komme ich zu meinem Geld? PODIUM OKTOBER 2009 Wie komme ich zu meinem Geld? Dr.iur. Marc Bernheim, Rechtsanwalt Prof. Dr.iur. Roger Giroud, Rechtsanwalt Karl Wüthrich, Rechtsanwalt Dr.iur. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt Zürcher

Mehr

Ablauf einer Betreibung

Ablauf einer Betreibung Ablauf einer Betreibung Für den Arbeitsschritt verantwortlich: Gläubiger/in Schuldner/in Betreibungsamt Gericht P F Ä N D U N G B E T R E I B U N G Zahlung Pfändungsankündigung Durchführung der Pfändung

Mehr

Betreibungsverfahren (Fortsetzung)

Betreibungsverfahren (Fortsetzung) Betreibungsverfahren (Fortsetzung) Fortsetzungsbegehren Ist die Betreibung nicht durch Rechtsvorschlag oder durch gerichtlichen Entscheid eingestellt worden, so kann der Gläubiger frühestens 20 Tage nach

Mehr

3 Verfahrensarten des SchKG und ihr Anwendungsbereich

3 Verfahrensarten des SchKG und ihr Anwendungsbereich 3 Verfahrensarten des SchKG und ihr Anwendungsbereich A. Vorbemerkung In dieser Vorlesung/diesem Skriptum steht zwar die Darstellung des Einleitungsverfahrens und der Einzelzwangsvollstreckung, d.h. insbesondere

Mehr

Mahnung und Betreibung. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek

Mahnung und Betreibung. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Mahnung und Betreibung Herausgeber: Manfred Küng Projektleitung: Michael Gander WEKA Business Media AG, Schweiz WEKA Business Media AG, Zürich, 2011 Alle

Mehr

AKAD. WRE Betreibung auf Pfandverwertung und Konkurs. Prüfung: Student: Note: Details. Schlusskommentar. Seite: 1

AKAD. WRE Betreibung auf Pfandverwertung und Konkurs. Prüfung: Student: Note: Details. Schlusskommentar. Seite: 1 Seite: 1 AKAD Prüfung: WRE 112 - Betreibung auf Pfandverwertung und Konkurs Student: Note: 5 Details Durchführungs-ID: Student: Persönliche ID: Datum der Durchführung: Erreichte Punkte: Maximale Punktezahl:

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Eine Restschuldbefreiung in der Schweiz aus Sicht der Konkurs- und Betreibungsbeamten

Eine Restschuldbefreiung in der Schweiz aus Sicht der Konkurs- und Betreibungsbeamten Thomas Winkler Stadtammann und Betreibungsbeamter von Dietikon Stadtammann- und Betreibungsamt Dietikon Poststrasse 14 8953 Dietikon www.dietikon.ch Telefon 044 744 37 35 betreibungsamt@dietikon.ch Eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 23. I. Gesetzestext...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 23. I. Gesetzestext... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 23 I. Gesetzestext... 29 Nr. 1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Mehr

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung Prof. Isaak Meier FS 2014 Dauernde Verschuldung von Privathaushaltes als akutes Problem Zahlreiche Privathaushalte sind dauernd überschuldet. 1283 Privatkonkurse

Mehr

6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung

6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung 1 6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung A. Arrest I. Allgemeines Definition: Vorläufige Beschlagnahme von Vermögenswerten des Schuldners zur Sicherung

Mehr

Verordnung zum Inkasso- und Eintreibungsverfahren

Verordnung zum Inkasso- und Eintreibungsverfahren - - 6.0 Verordnung zum Inkasso- und Eintreibungsverfahren vom 8. Juni 006 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 7 der Kantonsverfassung; eingesehen die Artikel bis und des Gesetzes vom. Juni

Mehr

betreffend Einführung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs Der Grosse Rat des Kantons Freiburg

betreffend Einführung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs Der Grosse Rat des Kantons Freiburg 8. Gesetz vom. Mai 89 betreffend Einführung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs Der Grosse Rat des Kantons Freiburg Im Hinblick auf das Bundesgesetz vom. April 889 über Schuldbetreibung

Mehr

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4 STICHWORT «ARREST» INHALT Die Arrestgründe... 2 Das Arrestgesuch... 3 Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3 Die Arresteinsprache... 4 Arrestprosequierung: Der Gläubiger muss am Ball bleiben...

Mehr

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung 4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung Rechtsgrundlagen Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 (SHV), LS 851.11 Erläuterungen

Mehr

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer)

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer) Luzerner Steuerbuch Band a, Weisungen StG: Steuerbezug, Anhang 5b Datum der letzten Änderung: 0.0.06 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_a_weisungen_stg_bezug_anhang_arrestbefehldbst.html Arrestbefehl (Direkte

Mehr

Merkblatt. Inkasso Schweiz

Merkblatt. Inkasso Schweiz Merkblatt Inkasso Schweiz Hinweis: Bei den nachstehenden Informationen handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung, die nur erste Hinweise enthält und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Mehr

Einleitung... 19. B. Ziele dieser Arbeit... 22. Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27

Einleitung... 19. B. Ziele dieser Arbeit... 22. Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 A. Einführung in das Thema... 19 B. Ziele dieser Arbeit... 22 C. Gang der Untersuchung... 24 Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27 A. Die Unternehmenskrise...

Mehr

Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz

Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz Aufgrund der zunehmenden Globalisierung kommen Fälle, in denen man als Rechtsanwalt einen Titel gegen einen im Ausland

Mehr

Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) 1 281.1 vom 11. April 1889 (Stand am 1. Januar 2014) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 64 der Bundesverfassung

Mehr

2. Prozesseinheit / Erweiterte Grundausbildung

2. Prozesseinheit / Erweiterte Grundausbildung 2. Prozesseinheit / Erweiterte Grundausbildung Prozessschritte: -Einleitungsverfahren -Betreibungsverfahren -Fortsetzung der Betreibung Name Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2007-18. nuar 2008

Mehr

VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG

VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG Steuerverwaltung Rechtsabteilung VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG Olivier Margraf Version Oktober 2013 2/8 1. Arten von Verlustscheinen 2. Verjährungsbestimmungen Die im Verlustschein aufgeführte Forderung

Mehr

MERKBLATT ZUR SCHWEIZERISCHEN SCHULDBETREIBUNG (SchKG)

MERKBLATT ZUR SCHWEIZERISCHEN SCHULDBETREIBUNG (SchKG) MERKBLATT ZUR SCHWEIZERISCHEN SCHULDBETREIBUNG (SchKG) In der Schweiz wird die Zwangsvollstreckung auf Geldzahlung und Sicherheitsleistung auf dem Wege der "Schuldbetreibung" durchgeführt. Sie ist geregelt

Mehr

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung Rechtswissenschaftliches Institut Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung RA lic. iur. Philipp Weber Seite 1 Übersicht Sachverhalt (Teil a) Eigentümer E

Mehr

Prof. Dr. Daniel Staehelin Advokat und Notar

Prof. Dr. Daniel Staehelin Advokat und Notar Prof. Dr. Daniel Staehelin Advokat und Notar Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Vorlesung mit Übungsfällen an der Juristischen Fakultät der Universität Basel Herbstsemester 2007 1 I. Allgemeines 1. Aufgabe,

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen. Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen. Creditreform Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Mehr Erfolg dank straffem Debitorenmanagement. So bekommen

Mehr

Literaturverzeichnis...XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXIX. 1. Teil: Grundrechtsschutz im Zwangsvollstreckungsrecht

Literaturverzeichnis...XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXIX. 1. Teil: Grundrechtsschutz im Zwangsvollstreckungsrecht Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXIX 1 Einleitung... 1 1. Ausgangslage... 1 2. Gang der Ausführungen... 2 1. Teil: Grundrechtsschutz im Zwangsvollstreckungsrecht

Mehr

Stichwort «Privatkonkurs»

Stichwort «Privatkonkurs» Stichwort «Privatkonkurs» Inhalt 1. Was der Privatkonkurs bringt und was er nicht bringt... 1 2. Wann ist der Privatkonkurs möglich?... 2 Wann besteht keine Aussicht auf eine einvernehmliche Schuldenbereinigung?...

Mehr

Collecta Online Services mit Sage50

Collecta Online Services mit Sage50 Collecta Online Services mit Sage50 Kurzanleitung Mit dem Update vom 29. August wurde die Version 2012 um Funktionalitäten für das Inkasso und die Prävention (zur Risikoeinschätzung) erweitert. Diese Kurzanleitung

Mehr

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5.

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. FINANZDIREKTION WEISUNG NR. 5.01 Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. Dezember 2011) Die Finanzdirektion erlässt

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH Präsident: Andreas Ott, Stadtammann, Stadtammannamt 1, Gessnerallee 5, 823 (Tel.: 43/443 8 2) Sekretär: Bruno Crestani, Stadtammann, Stadtammannamt 4, Hohlstrasse

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

AKAD. WRE 111 - Schuldbetreibung und Konkurs - Allgemeines und Betreibung auf Pfändung. Prüfung: Student: 5.5. Note: Details.

AKAD. WRE 111 - Schuldbetreibung und Konkurs - Allgemeines und Betreibung auf Pfändung. Prüfung: Student: 5.5. Note: Details. Seite: 1 AKAD Prüfung: WRE 111 - Schuldbetreibung und Konkurs - Allgemeines und Betreibung auf Pfändung Student: Note: 5.5 Details Durchführungs-ID: Student: Persönliche ID: Datum der Durchführung: Erreichte

Mehr

Krisenmanagement. Übersicht. Die Änderung der Rechtsform. Krisenbegriff. Ursachen von Unternehmenskrisen. Einführung

Krisenmanagement. Übersicht. Die Änderung der Rechtsform. Krisenbegriff. Ursachen von Unternehmenskrisen. Einführung Krisenmanagement Übersicht Krisenbegriff Die Existenz eines Unternehmens ist gefährdet. Der Zeitdruck ist groß, rasches Handeln ist notwendig. Die plötzlich veränderten Handlungsbegebenheiten treten überraschend

Mehr

Verordnung über die Gebühren für das Handelsregister 1

Verordnung über die Gebühren für das Handelsregister 1 Verordnung über die Gebühren für das Handelsregister 1 221.411.1 vom 3. Dezember 1954 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, in Ausführung der Artikel 929 und 936 des Obligationenrechts

Mehr

trag» «Der gerichtliche Nachlassver Schulden was tun? Schulden was tun?

trag» «Der gerichtliche Nachlassver Schulden was tun? Schulden was tun? «Der gerichtliche Nachlassvertrag» Update vom 1. September 2015 Berner Schuldenberatung Beratungsteam Schulden was tun? Der Weg aus der Schuldenfalle Vierte aktualisierte Auflage 2013 herausgegeben von

Mehr

Weltweit engagiert. Irina Ermakowa Moskau 16. April 2015

Weltweit engagiert. Irina Ermakowa Moskau 16. April 2015 Weltweit engagiert Durchsetzung von Forderungen bei Insolvenz in Russland: Beteiligungen von deutschen Firmen und Insolvenzverwaltern; Anerkennung der deutschen Insolvenzbeschlüsse Irina Ermakowa Moskau

Mehr

Informationsveranstaltung vom 23.03.2015, Nicolas Reithner, Rechtsanwalt E Mail: Nicolas.Reithner@sfplex.li

Informationsveranstaltung vom 23.03.2015, Nicolas Reithner, Rechtsanwalt E Mail: Nicolas.Reithner@sfplex.li Informationsveranstaltung vom 23.03.2015,, Rechtsanwalt E Mail: Nicolas.Reithner@sfplex.li 2 Typen von Vertrag: Banken Andere: Wertpapierfirmen Vermögensverwalter Fondsverwalter (Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Weiterbildung mit Zertifikat Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in der Alimentenhilfe 21. August 2007 bis 17. Juni 2008 Fachhochschule Zürich Hochschule für Soziale Arbeit Weiterbildung

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Musterformular. Betreibungsregisterauszug. Musterformular für die Anhörung durch die Dienststelle Oberaufsicht SchKG im Bundesamt für Justiz

Musterformular. Betreibungsregisterauszug. Musterformular für die Anhörung durch die Dienststelle Oberaufsicht SchKG im Bundesamt für Justiz Musterformular Betreibungsregisterauszug Musterformular für die Anhörung durch die Dienststelle Oberaufsicht SchKG im Bundesamt für Justiz 1 / 2 Felix Muster Waldgasse 22 Wyler 3003 Bern Wir bescheinigen

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betreibung und BEX Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht 2001-01 Anpassung Änderung

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr

KURS RECHT I SS 2009. Insolvenzrecht. Bruno Binder/Margit Mayr. Download Insolvenzrecht

KURS RECHT I SS 2009. Insolvenzrecht. Bruno Binder/Margit Mayr. Download Insolvenzrecht KURS RECHT I SS 2009 Bruno Binder/Margit Mayr Download Insolvenzrecht Insolvenzrecht Erfüllt ein Schuldner seine gesetzlichen oder vertraglichen Verpflichtungen (Schulden) nicht freiwillig, dann kann der

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Türkische Zwangsvollstreckung Das Einleitungsverfahren #

Türkische Zwangsvollstreckung Das Einleitungsverfahren # 191 Türkische Zwangsvollstreckung Das Einleitungsverfahren # Hakan PEKCANITEZ* I. Allgemeines Das türkische Zivilprozessgesetz ist in seinen wesentlichen Zügen im Jahre 1927 aus dem schweizerischen Kanton

Mehr

Potential des Electronic Business in der Inkassobranche

Potential des Electronic Business in der Inkassobranche Lizentiatsarbeit zur Erlangung der Würde eines lic. rer. pol. an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) Potential des Electronic Business in der Inkassobranche

Mehr

Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner

Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner newsletter 2014 Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner Nach der Gesetzesrevision sind die Anforderungen an die Bestätigung eines Nachlassvertrages gesunken: Mehrwertsteuerforderungen

Mehr

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement haben Sie Erfolg. Der

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

BEGRÜNDUNG DES RECHTSVORSCHLAGES MANGELS NEUEN VERMÖGENS (Art. 265a SchKG)

BEGRÜNDUNG DES RECHTSVORSCHLAGES MANGELS NEUEN VERMÖGENS (Art. 265a SchKG) Einschreiben Kantonsgericht Nidwalden Zivilabteilung / Einzelgericht SchKG Rathausplatz 1 6371 Stans, (Ort) (Datum) Verfahren Nr. (Verfahrensnummer einsetzen; die Verfahrensnummer ist auf der Aufforderung

Mehr

Dreissigster Titel: Das Handelsregister

Dreissigster Titel: Das Handelsregister Dreissigster Titel: Das Handelsregister A. Zweck und Einrichtung I. Im Allgemeinen Art. 927 1 In jedem Kanton wird ein Handelsregister geführt. 2 Es steht den Kantonen frei, das Handelsregister bezirksweise

Mehr

Revisionsbestrebungen im Konkurs- und Nachlassrecht

Revisionsbestrebungen im Konkurs- und Nachlassrecht 1 Revisionsbestrebungen im Konkurs- und Nachlassrecht Prof. Isaak Meier 1. Laufende Revision des Nachlass- und Konkursverfahrens Das Swissair-Grounding im Oktober 2001 und die nachfolgende Rettung der

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Debitorenbewirtschaftung in der Krise Erfolgreiches Inkasso auch ohne «schwarzer Mann»! Kurzvortrag für die WIR-Gruppe Schaffhausen, 03.09.

Debitorenbewirtschaftung in der Krise Erfolgreiches Inkasso auch ohne «schwarzer Mann»! Kurzvortrag für die WIR-Gruppe Schaffhausen, 03.09. Debitorenbewirtschaftung in der Krise Erfolgreiches Inkasso auch ohne «schwarzer Mann»! Kurzvortrag für die WIR-Gruppe Schaffhausen, 03.09.2013 Creditreform Egeli Gesellschaften Basel St. Gallen Zürich

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

INKASSOBÜROS AUFGEBLASENE FORDERUNGEN FALL 1: 219 FRANKEN NICHT 434 FRANKEN

INKASSOBÜROS AUFGEBLASENE FORDERUNGEN FALL 1: 219 FRANKEN NICHT 434 FRANKEN INKASSOBÜROS Inkassobüros wollen Geld, viel Geld. Die meisten Inkassobüros blasen die Forderungen mit unhaltbaren Zuschlägen auf, welche im Extremfall höher sein können als die Forderung selbst. Nicht

Mehr

S O Z I A L P L A N. Geltungsbereich. räumlich sachlich persönlich zeitlich. Konkurs. Eintritt. Nichteintritt. Konkursforderungen.

S O Z I A L P L A N. Geltungsbereich. räumlich sachlich persönlich zeitlich. Konkurs. Eintritt. Nichteintritt. Konkursforderungen. Übersicht: Sozialplan S O Z I A L P L A N Begriff Inhalt Form Geltungsbereich Anwendung / Gültigkeit Arbeitsplatzsicherung/ Arbeitsplatzvermittlung Fort-/ Weiterbildung, Umschulung Vergütungssicherung

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Betreibungswesen. Das Betreibungsamt sorgt dafür, dass die Gläubiger mit staatlicher Hilfe wieder zu ihrem Geld kommen.

Betreibungswesen. Das Betreibungsamt sorgt dafür, dass die Gläubiger mit staatlicher Hilfe wieder zu ihrem Geld kommen. Betreibungswesen "Viele Leute benutzen das Geld, das sie nicht haben, für den Einkauf von Dingen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen." (Walter Slezak) Das Betreibungsamt

Mehr

Recht. Prüfung 2015. Zeit: 90 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Recht. Prüfung 2015. Zeit: 90 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Recht Zeit: 90 Minuten

Mehr

Betreibungswesen. Das Betreibungsamt sorgt dafür, dass die Gläubiger mit staatlicher Hilfe wieder zu ihrem Geld kommen.

Betreibungswesen. Das Betreibungsamt sorgt dafür, dass die Gläubiger mit staatlicher Hilfe wieder zu ihrem Geld kommen. Betreibungswesen "Viele Leute benutzen das Geld, das sie nicht haben, für den Einkauf von Dingen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen." (Walter Slezak) Das Betreibungsamt

Mehr

Erfolgreiches Inkasso

Erfolgreiches Inkasso Erfolgreiches Inkasso Exkurs ins Forderungsmanagement BURG Inkasso AG Dienstag, 22. Januar 2013 Inhalt Einführung Kennen Sie Ihre Kunden? Wenn eine Rechnung unbezahlt bleibt Forderungseinzug in der Schweiz

Mehr

Juristische Personen. 1. Allgemeines

Juristische Personen. 1. Allgemeines Luzerner Steuerbuch Band 2a, Weisungen StG: Steuerbezug, 189-198 Nr. 9 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2a_weisungen_stg bezug_juristischepersonen.html Juristische

Mehr

Für die Kommanditaktiengesellschaft ist aufgrund von Art. 764 Abs. 2 OR die entsprechende Regelung der Aktiengesellschaft analog anwendbar.

Für die Kommanditaktiengesellschaft ist aufgrund von Art. 764 Abs. 2 OR die entsprechende Regelung der Aktiengesellschaft analog anwendbar. Bilanzdeponierung Allgemeines In den Art. 190-193 SchKG sind einige Tatbestände geordnet, die ohne vorgängige Betreibung zur Konkurseröffnung führen. Es handelt sich dabei um Sachverhalte, welche die Möglichkeit

Mehr

Amonn/Gasser, Zusammenfassung SchKG by Sandro Rossi, Juli 2002. 4 Die Gerichtsbehörden

Amonn/Gasser, Zusammenfassung SchKG by Sandro Rossi, Juli 2002. 4 Die Gerichtsbehörden Amonn/Gasser, Zusammenfassung SchKG by Sandro Rossi, Juli 2002 4 Die Gerichtsbehörden 4.1. Die sachliche Zuständigkeit Obwohl Gerichtsbehörden in verschiedenen Phasen des Betreibungsverfahrens mitwirken,

Mehr

Merkblatt Steuerinkasso

Merkblatt Steuerinkasso Amt für Gemeinden Solothurn, im April 2013 Gemeindeorganisation Prisongasse 1 Postfach 157 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 82 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch www.agem.vd.so Merkblatt Steuerinkasso

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung Ausgabe 2011 Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung 2 HINWEISE Das vorliegende Info-Service berücksichtigt das per 1. April 2011 in Kraft getretene Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG ;

Mehr

Gesetzliches Pfandrecht: Fallkonstellationen

Gesetzliches Pfandrecht: Fallkonstellationen Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 160 EGzZGB 130 ff. Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt dieser Praxisfestlegung... 1 2. Wesen des gesetzlichen Pfandrechtes... 2 3. Mögliche Fallkonstellationen...

Mehr

COLLECTA ONLINE RATGEBER. Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden.

COLLECTA ONLINE RATGEBER. Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden. COLLECTA ONLINE RATGEBER Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden. INHALTSVERZEICHNIS Einleitung.... 5 PHASE 1: Entstehung der Forderung... 9 Adressauskunft....

Mehr

Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) 1 281.1 vom 11. April 1889 (Stand am 1. Januar 2017) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 64 der Bundesverfassung

Mehr

Insolvenzen und Steuern

Insolvenzen und Steuern Insolvenzen und Steuern Konkurs -Vergleich - Sanierung im Steuerrecht Von Dr. Günter Geist Dritte, neu bearbeitete Auflage VERLAG NEUE WIRTSCHAFTS-BRIEFE HERNE/BERLIN Inhaltsverzeichnis Textziffer Seile

Mehr

Aktualisierungen zum Insolvenzrecht

Aktualisierungen zum Insolvenzrecht Aktualisierungen zum Insolvenzrecht Betrifft folgenden Band der Reihe Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten : HAK V, S. 148 ff. Gerichtliches Verfahren zur Krisenbewältigung bei Unternehmen Seit Juli

Mehr

vom 10. Mai 1910 (Stand am 1. Januar 1997)

vom 10. Mai 1910 (Stand am 1. Januar 1997) Verordnung betreffend die Pfändung, Arrestierung und Verwertung von Versicherungsansprüchen nach dem Bundesgesetz vom 2. April 1908 über den Versicherungsvertrag (VPAV) 1 vom 10. Mai 1910 (Stand am 1.

Mehr

Fall 11 Pfändung. Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation. lic. iur.

Fall 11 Pfändung. Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation. lic. iur. Fall 11 Pfändung Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation lic. iur. Claudia Wyss Seite 1 Übersicht Fall 1 Pfändbarkeit der Gegenstände: BMW, IV-Rente,

Mehr

Vorgehen bei überschuldeter Erbschaft

Vorgehen bei überschuldeter Erbschaft Vorgehen bei überschuldeter Erbschaft Erbrecht, MAS Treuhand Thomas Mayer, Im Hofacker 29, 4312 Magden Ausgangslage Prinzip der Universalsukzession (Art. 560 ZGB): Sämtliche Rechte und Pflichten (Vermögen,

Mehr

DER PRIVATKONKURS WAS DER PRIVATKONKURS BRINGT UND WAS ER NICHT BRINGT

DER PRIVATKONKURS WAS DER PRIVATKONKURS BRINGT UND WAS ER NICHT BRINGT DER PRIVATKONKURS Für die Konsumentinnen und Konsumenten ist v.a. eine Form des Konkurses von Bedeutung: Der Privatkonkurs, die Insolvenzerklärung (Art. 191 Abs. 1 SchKG). Das Gesetz gibt der überschuldeten

Mehr

Statuten Cyclinfo Genossenschaft

Statuten Cyclinfo Genossenschaft Statuten Cyclinfo Genossenschaft 1. Name, Sitz, Zweck und Dauer der Gesellschaft Art. 1 Unter dem Namen Cyclinfo Genossenschaft, Winterthur, besteht mit Sitz in Winterthur, Kanton Zürich, auf unbestimmte

Mehr

Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) 1 281.1 vom 11. April 1889 (Stand am 27. Dezember 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 64 der Bundesverfassung

Mehr

Nicolas Schwarz. Erfolgreich vor Gericht. Zivilprozess einfach erklärt

Nicolas Schwarz. Erfolgreich vor Gericht. Zivilprozess einfach erklärt Nicolas Schwarz Erfolgreich vor Gericht Zivilprozess einfach erklärt Über den Autor Der Autor praktiziert als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Zürich und vertritt Klienten vor allen Gerichten der Deutschschweiz

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom 22. Juni 2011 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert:

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 28. März 2007 KR-Nr. 73/2007 444. Dringliche Anfrage (Übernahme von Krankenkassenprämien bei säumigen Versicherten, die einer

Mehr

Konkursrecht Konkursverfahren I Allgemeines und Organe des Konkursverfahrens. Prof. Isaak Meier

Konkursrecht Konkursverfahren I Allgemeines und Organe des Konkursverfahrens. Prof. Isaak Meier Konkursrecht Konkursverfahren I Allgemeines und Organe des Konkursverfahrens Prof. Isaak Meier Überblick über die Organe des ordentlichen Konkursverfahrens Gläubigerversammlungen: erste und zweite Gl.

Mehr

1 2. N O V E M B E R 0 9 NOV 09 I P I M A U F S C H W U N G

1 2. N O V E M B E R 0 9 NOV 09 I P I M A U F S C H W U N G NOV 09 1 2. N O V E M B E R 0 9 I P I M A U F S C H W U N G IP IM AUFSCHWUNG 12. November 2009 I. IP als Vermögenswert Arten von IP Entstehung Schutz Erwerb und Verwertung von IP IP und Kreditsicherung

Mehr

Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf

Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf Teil 1: Gesetzliche Pfandrechte Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate Management MAS Corporate Finance CAS Immobilienbewerter

Mehr

Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt

Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt Ziel des Verfahrens: Gerechte Urteile dies bedingt: Ausgebautes Rechtsmittelsystem was zur Folge hat: Langwierige

Mehr

STEUERERLASS UND STEUERNACHLASS

STEUERERLASS UND STEUERNACHLASS STEUERERLASS UND STEUERNACHLASS INHALT Einleitung... 1 Der Steuererlass... 1 "Bei erheblicher Härte"... 2 Ausschluss- und Nichteintretensgründe... 3 Der Ablauf des Erlassverfahrens... 5 Der Steuernachlass...

Mehr