Bäuerliches Erbrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bäuerliches Erbrecht"

Transkript

1 Stiftung Schweizerisches Notariat Weiterbildungsseminar 27. August 2013, Zürich Bäuerliches Erbrecht

2 Einleitung: Bauer oder Anwalt? "Landwirte führen ein überaus gesundes Leben, und es ist der am wenigsten schädliche oder eher der zuträglichste aller Berufe ist es doch sicherlich lobenswerter, den Acker zu bestellen, um den Menschen Nahrung zu geben, als Vertrauter oder manchmal Komplize ihrer Laster zu sein, was dem Beruf des Anwalts entspricht." Mary Shelley, Frankenstein oder Der moderne Prometheus, Die Urfassung. DTV, München 2009, S. 61 f. Folie 2

3 Programm I. Landwirtschaftliche Kleinbetriebe im Erbrecht II. Erhöhung Anrechnungswert III. Aktuelles zum Gewinnanspruchsrecht BGBB IV. Revision BGBB vom 22. März 2013 Folie 3

4 I. Landwirtschaftliche Kleinbetriebe im Erbrecht (Ausgleichung/Herabsetzung) Folie 4

5 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Viele Betriebe sind keine Gewerbe (mehr) Gründe: Erhöhung SAK-Grenze 2008 (Art. 7 BGBB) Senkung SAK-Berechnungsfaktoren => AP Betriebsumstellungen: - Zunahme Nebenerwerb / Extensivierung - Weg von der Milchproduktion - Mutterkühe / Jungvieh Folie 5

6 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Ein Fall aus der Praxis 2008 lebzeitige Hofübergabe: Betrieb im Hügelgebiet 10 ha Eigentum, 2 ha Pacht, 15 Milchkühe Gewerbeeigenschaft? nicht bekannt Übergabe zum Ertragswert Ausgleichungsdispens 2011 Erbfall: Miterben klagen auf Herabsetzung, da Gewerbe ( ZGB) => Verkehrswert Prozessaussichten? Folie 6

7 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Lebzeitige Hofübergabe: gemischte Schenkung? Gemischte Schenkung: =>Ausgleichung / Herabsetzung Objektiv: kein Gewerbe: Übergabe < Verkehrswert Subjektiv: Kenntnis Wertdifferenz / Erkennbarkeit? Kenntnis über Gewerbeeigenschaft? reicht grobes Missverhältnis (BGer offen) Folie 7

8 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Lebzeitige Hofübergabe: gemischte Schenkung? Folge: Risiko für Hofübernehmer im späteren Erbfall Prävention: Feststellungsverfügung (84 BGBB) Ausgleichungsdispens (ausdrücklich) Erbvertrag (=Erbverzicht) Verkauf zum Verkehrswert (?) Gewinnanspruchsrecht (41 I BGBB) vertragliches Kauf-/Vorkaufs-/Rückkaufsrecht Folie 8

9 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Lebzeitige Hofübergabe: gemischte Schenkung? Was sagt das Bundesgericht? Eine andere Frage ist, ob den Parteien in subjektiver Hinsicht die Zuwendungsabsicht tatsächlich bewusst sein musste, oder ob vom Vorliegen der subjektiven Voraussetzung bereits dann auszugehen ist, wenn die Zuwendungsabsicht erkennbar gewesen wäre, was bei einem grobem Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung zu vermuten wäre. (BGE 126 III 171) BGE 98 II 352, BGE 126 III 171 5A_670/2012 v. 30. Januar 2013 Folie 9

10 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Kleinbetrieb im Nachlass: Zuweisungsanspruch? Gewerbe: Integralzuweisung (11 BGBB) Teilungsvorschrift /Anrechnungswert Hof als Sachvermächtnis Erbteilungsregeln ZGB: Kleinbetrieb als Sachgesamtheit: Realteilungsverbot bei Einsprache? (613) Verkehrswert (617 ZGB) nur beschränkte Ausgleichszahlung zulässig Selbstbewirtschaftung = pers. Verhältnisse? Folie 10

11 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB landw. Grundstücke: Verkehrswert in Erbteilung Erbteilung: Erwerbsbewilligung (62 BGBB) Verkehrswert = max. höchstzulässiger Preis? (66 BGBB) - bisher umstritten BGer 5A_670/2012 v : Bei strittiger Erbteilung: Verkehrswert => max. Preis nach 66 BGBB Dennoch: Vereinbarung höherer Preis zulässig Folie 11

12 II. Erhöhung Anrechnungswert im Erb- und Güterrecht Folie 12

13 Ein Fall aus der Praxis (BGE 132 III 18) Neffe des Erblassers übt Kaufsrecht an Gewerbe aus strittig: Erhöhung Anrechnungswert BGE 132 III 18: massgebliche Norm beim Kaufrecht: Art. 52, nicht 18 BGBB Investitionen in letzten 10 J. vor Veräusserung zu berücksichtigen Als Veräusserung gilt Ausübungserklärung Folie 13

14 Erhöhung Anrechnungswert im Erbrecht Grundsatz: Ertragswert / doppelter EW Ausnahme: Erhöhung, wenn: Überschuss an Erbschaftspassiven, oder besondere Umstände: höherer Ankaufspreis Gewerbe erhebliche Investitionen, letzte 10 Jahre Anwendungsfälle: Erbteilung (11, 18, 21 BGBB) Kaufsrecht (25, 27, 52 BGBB) Vorkaufsrechte (42, 52 BGBB) Folie 14

15 Umfang der Erhöhung im Erbrecht Bei Überschuss an Erbschaftspassiven: Bei Erbteilung (18 I, 21 II BGBB) und Kaufsrecht (27 II BGBB): => Erhöhung bis Verkehrswert übrige Fälle: angemessene Erhöhung Grenze: Belastungsgrenze BGBB? Anlagewert? Verkehrswert? Folie 15

16 Erhöhung Anrechnungswert im Güterrecht Wenn besondere Umstände (213 ZGB): Unterhaltsbedürfnis Nichteigentümergatte Ankaufspreis/Investitionen Gewerbe während Güterstand vorteilhafte Vermögensverhältnisse Eigentümergatte weitere Fälle denkbar ( insbesondere ) Grenze Erhöhung: M.E. überschreiten Belastungsgrenze nicht zulässig (vgl. 77 Ia BGBB) Folie 16

17 III. Aktuelles zum Gewinnanspruchsrecht BGBB Folie 17

18 Übergangsrecht: Entstehung Gewinnanspruchsrecht bis ab (i.k. BGBB) lebzeitige Veräusserung von Gesetzes wegen (Art. 218 quinquies aor i.v.m. Art. 619 azgb) vertraglich möglich (Art. 41 Abs. 1 BGBB) Erbfall von Gesetzes wegen (Art. 619 azgb) von Gesetzes wegen (Art. 28 BGBB) Übergangsrecht (Art. 94 Abs. 3 BGBB) am bestehender Gewinnanspruch bleibt gültig. Fälligkeit und Berechnung: Recht bei Veräusserung (Vorbehalten: Vertrag) Folie 18

19 Ein Fall aus der Praxis A B C 1. Erbteilung: A übernimmt Grundstücke zum Ertragswert, mit GA (28 BGBB) Frage: Ansprüche von B/C gegen b? a b 2. Erbteilung, Nachlass v. A : a übernimmt zum Verkehrswert, Auszahlung an b Folie 19

20 Ein Fall aus der Praxis - Lösungsansätze Grundsatz: Gewinnanspruch nur bei 1. Veräusserung BGE 75 I 186, Botschaft BGBB Ausnahmen: Anspruch auch bei 2. Veräusserung: bei vertraglicher Überbindungspflicht wenn 1. Veräusserung = Universalsukzession bei offensichtlichem Rechtsmissbrauch Folie 20

21 Einzonung als Veräusserungstatbestand Zuweisung zur Bauzone gilt als Veräusserung (29 I c BGBB) Beachte Übergangsrecht (94 III) Klärung durch BGE 137 III 344: Nutzungsplanung ( Richtplanung) Massgeblicher Zeitpunkt (29 II c): => öffentliche Planauflage Folie 21

22 Lebzeitige Hofübergabe ohne Gewinnanspruch Gewinnanspruchsrecht v. Gesetzes wegen (41 I) Sicherungsregel (41 II), wenn: Übertragung Grundstücke < VWert ohne Vereinbarung GA => 41 II BGBB Folie 22

23 I. landw. Kleinbetriebe II. Erhöhung Anrechnungswert III. Gewinnanspruch - IV. Revision BGBB Lebzeitige Hofübergabe ohne Gewinnanspruch 41 II BGBB 2 Wird ein landwirtschaftliches Gewerbe oder Grundstück zu einem Preis unter dem Verkehrswert veräussert, ohne dass ein Gewinnanspruch vereinbart worden ist, so bleiben zum Schutz der Erben die Bestimmungen über die Ausgleichung und die Herabsetzung (Art und Art ZGB 1 vorbehalten. Die Klage auf Herabsetzung und Ausgleichung verjährt nicht, solange der Gewinn nicht fällig ist (Art. 30). viele ungeklärte Fragen: Verwirkungsfristen? Verhältnis Ausgleichung zu Herabsetzung? Folie 23

24 IV. Revision BGBB vom 22. März 2013 Folie 24

25 Entstehungsgeschichte Reform Agrarpolitik (AP ) Erst im Parlament eingefügt Kernstück: Anrechnung Zupacht für Gewerbe Referendum gescheitert In Kraft frühestens 1. Januar 2014 Folie 25

26 Kleine Grundstücke (I) sinnvolle Einschränkung besonderer Geltungsbereich (Belastungsgrenze) Art. 3 Abs. 4 BGBB: 4 Die Bestimmungen über die Grenzverbesserungen (Art. 57) und die Massnahmen zur Verhütung der Überschuldung (Art ) gelten auch für kleine Grundstücke (Art. 2 Abs. 3). Folie 26

27 Kleine Grundstücke (II) Neu: befristete volle Unterstellung Art. 2 Abs. 3 3 Das Gesetz gilt nicht für Grundstücke von weniger als 15 Aren Rebland oder 25 Aren anderem Land, die nicht zu einem landwirtschaftlichen Gewerbe gehören. Art. 2 Abs. 4 (neu) 4 Das Gesetz gilt in Abweichung von Absatz 3 für kleine Grundstücke im Beizugsgebiet einer Landumlegung, vom Zeitpunkt der Gründung und Beschlussfassung bis zum Zeitpunkt der Grundbucheintragung des neuen Besitzstandes. Folie 27

28 Kleine Grundstücke (II) Art. 2 Abs. 4 neu: befristete, aber volle Unterstellung (allgemeiner Geltungsbereich) Probleme mit Belastungsgrenze absehbar Notwendigkeit / praktisches Bedürfnis für Regelung fraglich Folie 28

29 SAK-Grenze im Gewerbebegriff kant. Kompetenz neu mind SAK (bisher 0.75 SAK, Art. 5 a BGBB) Als Folge der Erhöhung Berechnungsfaktoren (LBV/VBB) Letztere aufgeschoben: Bericht zum Postulat NR Leo Müller abwarten Folie 29

30 Berücksichtigung Zupacht in Gewerberechnung Gesetzgeber korrigiert umstrittene Rechtsprechung (BGE 134 III 1) Art. 7 Abs. 4 bis (neu) 4bis Bei der Beurteilung, ob Eigentum an einem landwirtschaftlichen Gewerbe im Sinne der Artikel 21, 36 Absatz 2, 42 Absatz 2, 47 Absatz 2 und 49 Absatz 2 vorliegt, sind die [für längere Dauer zugepachteten] Grundstücke nach Absatz 4 Buchstabe c ebenfalls zu berücksichtigen. Folie 30

31 Berücksichtigung Zupacht in Gewerberechnung Neu: längerfristige Zupacht anrechenbar bei Gewerbeberechnung für: Zuweisungsrecht an Grundstück (21 I) Zuweisungsrecht bei ME an Grundstück (36 II) Vorkaufsrecht Nachkommen an Grundstück (42 II) Vorkaufsrecht Pächter an Grundstück (47 II) Vorkaufsrecht bei ME an Grundstück (49 II) Nichterwähnt, aber aus Entstehungsgeschichte klar: bei Zuweisungsrecht an Gewerbe (11 I) Folie 31

32 Übergangsrecht wichtig bei Gewerbeberechnung/ Anrechnung Zupacht (Art. 7 Abs. 4 bis [neu]) nicht normiert (Lücke?) keine analoge Anwendung des Übergangsrechts BGBB (BGE 127 III 16) Daher massgebend: SchlT ZGB Folie 32

33 Fazit zur BGBB-Revision Im Grundsatz zu begrüssen (v.a. Anrechnung Zupacht für Gewerbe) Kritik: fehlendes Übergangsrecht Nichterwähnung Zuweisungsrecht (Art. 11 Abs. 1) in Art. 7 Abs. 4 bis BGBB Folie 33

34 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Folie 34

«Betriebsübergabe zum Ertragswert, wenn kein landwirtschaftliches Gewerbe vorliegt»

«Betriebsübergabe zum Ertragswert, wenn kein landwirtschaftliches Gewerbe vorliegt» Fachtagung agriexpert Weitergabe des landwirtschaftlichen Familienunternehmens «Betriebsübergabe zum Ertragswert, wenn kein landwirtschaftliches Gewerbe vorliegt» Donnerstag, 6. November 2014, 13.35 14.00

Mehr

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft www.studer-law.com ÜBER DIE STUDER ANWÄLTE UND NOTARE 1980 gegründet, seit 2013 Aktiengesellschaft

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars

Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars Martin Bichsel Notar und Anwalt Fachanwalt SAV Erbrecht 1 BGBB-Rechtsgeschäfte

Mehr

Bäuerliches Erbrecht und Gewinnanspruch. Ausgewählte Probleme

Bäuerliches Erbrecht und Gewinnanspruch. Ausgewählte Probleme Weiterbildungsveranstaltung Das bäuerliche Bodenrecht Bäuerliches Erbrecht und Gewinnanspruch - Ausgewählte Probleme www.studer-law.com I. Einleitung Drei berichtigende Worte des Gesetzgebers und ganze

Mehr

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme verursachen selbst bei «zivilisiert» verlaufenden Erbteilungen oft Streitigkeiten unter den Erben. Gesetz und Rechtsprechung liefern einige Orientierungshilfen;

Mehr

Brennpunkt Erbrecht: Vorempfang, Schenkung und Darlehen. lic. iur. Georg Schärer Rechtsanwalt und Notar

Brennpunkt Erbrecht: Vorempfang, Schenkung und Darlehen. lic. iur. Georg Schärer Rechtsanwalt und Notar Brennpunkt Erbrecht: Vorempfang, Schenkung und Darlehen lic. iur. Georg Schärer Rechtsanwalt und Notar Inhalt 1. Fallbeispiel 2. Begriffe: Vorempfang, Schenkung, Darlehen 3. Ausgleichung 4. Anrechnungswert

Mehr

Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz

Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz 27. Europäischer Agrarrechtskongress 11.-14. September 2013, Luzern Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz www.studer-law.com Programm I. Wichtige

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) I. Grundgedanke Das Gesetz geht davon aus, dass bei bestimmten qualifizierten formellen Naheverhältnissen die Verfügungsfreiheit des

Mehr

Lösungen für die Praxis

Lösungen für die Praxis Martin Würsch Leiter Dr. Esther Lange Anwältin Lösungen für die Praxis 13.11.2013 Praxislösungen / -empfehlungen Hofübergabe Beweise Buchhaltung Finanzierung der güterrechtlichen Forderung Gewinnanspruch

Mehr

Erbrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge (Prävention, Ausgleichung, Herabsetzung, Intertemporalrecht 1

Erbrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge (Prävention, Ausgleichung, Herabsetzung, Intertemporalrecht 1 Erbrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge (Prävention, Ausgleichung, Herabsetzung, Intertemporalrecht 1 Dr. iur. Benno Studer Fürsprecher und Notar, Fachanwalt SAV Erbrecht, Studer Anwälte und Notare,

Mehr

vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014)

vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014) Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht (BGBB) 211.412.11 vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 22 ter,

Mehr

Übersicht. 1 Allgemeiner Teil 1.1 Ausgangslage

Übersicht. 1 Allgemeiner Teil 1.1 Ausgangslage Teil III: Änderungen im bäuerlichen Bodenrecht (BGBB) und im landwirtschaftlichen Pachtrecht (LPG) sowie Anpassung des Immobiliarsachenrechts im Schweizerischen Zivilgesetzbuch (ZGB) Übersicht Die Änderungen

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Erbrecht) Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., beschliesst: I Das Zivilgesetzbuch

Mehr

Das Kaufsrecht der Verwandten am landwirtschaftlichen Gewerbe nach Art. 25 BGBB

Das Kaufsrecht der Verwandten am landwirtschaftlichen Gewerbe nach Art. 25 BGBB Das Kaufsrecht der Verwandten am landwirtschaftlichen Gewerbe BGE 5A_292/2014* Franz A. Wolf ** Inhaltsverzeichnis I. Sachverhalt und Prozessuales II. Erwägungen des Bundesgerichts A. Umstrittener Fristenlauf

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Die folgende Aufzählung nennt stichwortartig nur eine kleine Auswahl an möglichen notariellen Grundbuchgeschäften:

Die folgende Aufzählung nennt stichwortartig nur eine kleine Auswahl an möglichen notariellen Grundbuchgeschäften: Grundstückverkehr Für Rechtsgeschäfte wie Kauf, Tausch, Schenkung, Abtretungen auf Rechnung künftiger Erbschaft (Erbvorbezug), Pfandrechte, Wohnrecht, Nutzniessung, selbständige und dauernde Baurechte,

Mehr

Grundeigentum und Pächterschutz. Referat von Dr. Benno Studer zum Thema

Grundeigentum und Pächterschutz. Referat von Dr. Benno Studer zum Thema www.studer-law.com Dr. iur. Benno Studer Fürsprecher und Notar office@studer-law.com André Mathis Notar und Betr. Oek. HWV andre.mathis@studer-law.com lic. iur. Lorenz Strebel Fürsprecher lorenz.strebel@studer-law.com

Mehr

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro ZK 11 547, publiziert September 2012 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2012 Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter

Mehr

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Definitionen im Erbrecht Risiken der gesetzlichen Erbfolge Grundstücke Gesellschaftsanteile

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 12 Auflösung der. Erbengemeinschaft / Teilung der Erbschaft

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 12 Auflösung der. Erbengemeinschaft / Teilung der Erbschaft Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 12 Auflösung der Erbengemeinschaft / Teilung der Erbschaft I. Allgemeines zur Teilung und zum Teilungsanspruch Unter der Teilung wird die Überführung des Gesamteigentums

Mehr

Immobilien und Erbrecht

Immobilien und Erbrecht Immobilien und Erbrecht Eitel Paul Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht Rechtsanwalt in Solothurn, Ordinarius für Zivilrecht an der Universität Luzern, Lehrbeauftragter an der Universität

Mehr

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 Änderungen bei der Grunderwerbssteuer Ab 1.1.2016 wird bei Erbschaften und Schenkungen der (höhere) Verkehrswert (Ermittlung via Immobilienpreisspiegel

Mehr

Lebzeitige Zuwendungen Ausgleichung / Herabsetzung

Lebzeitige Zuwendungen Ausgleichung / Herabsetzung Lebzeitige Zuwendungen Ausgleichung / Herabsetzung UFB-Weiterbildungsveranstaltung der Credit Suisse AG vom 3. Oktober 2012 / 26. Oktober 2012 Dr. iur. Alexandra Zeiter / Dr. iur. René Strazzer beide Rechtsanwälte

Mehr

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum 5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015 Prof. Dr. Stephanie Hrubesch-Millauer Ordinaria an der Universität Bern, Rechtsanwältin Agenda A.

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

A vertreten durch Fürsprecher X Appellant/Anschlussappellant. B vertreten durch Fürsprecher Y Appellatin/Anschlussappellantin

A vertreten durch Fürsprecher X Appellant/Anschlussappellant. B vertreten durch Fürsprecher Y Appellatin/Anschlussappellantin APH 09 219, publiziert Dezember 2010 Urteil der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern, unter Mitwirkung von Oberrichter Bähler, Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Messer sowie Kammerschreiber

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster Erbrecht Silvio Kuster Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? ZGB = Erbrecht III. Teil EGzZGB EVzZGB Kommentare und Fachzeitschriften wie ZBGR BGE (= Bundesgerichtsentscheide) usw. Erbrecht Vorschriften

Mehr

Erben. Teilen. Streiten?

Erben. Teilen. Streiten? PODIUM MÄRZ 2015 Erben. Teilen. Streiten? Kinga M. Weiss, Rechtsanwältin Hans-Peter Kümin, Rechtsanwalt René Strazzer, Rechtsanwalt Moderation: Hans-Peter Kümin Zürcher Anwaltsverband Geschäftsstelle Birmensdorferstrasse

Mehr

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUAuskunftsansprüche TU3)UT TUAuseinandersetzung Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 1 von MiterbenUT... 2 der ErbengemeinschaftUT... 3 1) Allgemeines

Mehr

Der Erbvertrag. Weiterbildungsveranstaltung des AAV 21. April 2016

Der Erbvertrag. Weiterbildungsveranstaltung des AAV 21. April 2016 Zivilistisches Seminar, Schanzeneckstrasse 1, 3001 Bern Rechtswissenschaftliche Fakultät Zivilistisches Seminar Der Erbvertrag Weiterbildungsveranstaltung des AAV 21. April 2016 Prof. Dr. iur. Stephanie

Mehr

Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser. Erbrecht. 7. Stunde, 31. Oktober 2007. 6 Verfügungsformen. Erbrecht, WS 07/08

Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser. Erbrecht. 7. Stunde, 31. Oktober 2007. 6 Verfügungsformen. Erbrecht, WS 07/08 Erbrecht 7. Stunde, 31. Oktober 2007 6 Verfügungsformen Folie 7/1 I. Testament (letztwillige 1. Allgemeines Verfügung) Begriffliches: Testament = letztwillige Verfügung! Testament als Unterform der Verfügungen

Mehr

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten)

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Aufgabe 1 (2.5 Punkte) Grundsachverhalt: Der Erblasser X hinterlässt seine Ehegattin G und folgende Verwandte (vgl. nachstehende

Mehr

MEDIENINFORMATION. Landwirtschaftliches Boden- und Pachtrecht. Das Vorkaufsrecht des Pächters am landwirtschaftlichen Grundstück.

MEDIENINFORMATION. Landwirtschaftliches Boden- und Pachtrecht. Das Vorkaufsrecht des Pächters am landwirtschaftlichen Grundstück. KANTON NIDWALDEN LANDWIRTSCHAFT- UND UMWELTDIREKTION AMT FÜR LANDWIRTSCHAFT MEDIENINFORMATION SPERRFRIST: Keine Landwirtschaftliches Boden- und Pachtrecht. Das Vorkaufsrecht des Pächters am landwirtschaftlichen

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

IV. Modalitäten 1. Herabsetzungsklage 2. Reihenfolge der Herabsetzung

IV. Modalitäten 1. Herabsetzungsklage 2. Reihenfolge der Herabsetzung ZGB III Erbrecht IV. Modalitäten 1. Herabsetzungsklage 2. Reihenfolge der Herabsetzung 2. Elia Escher hinterlässt bei seinem Tod drei Söhne, Anton, Benjamin und Claudio. Sein Nachlass beträgt CHF 60 000.-

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 11 Die Bereinigung der. Berechtigungen am Nachlass (III. bis V.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 11 Die Bereinigung der. Berechtigungen am Nachlass (III. bis V.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 11 Die Bereinigung der Berechtigungen am Nachlass (III. bis V.) 1. Allgemeines III. Erbschaftsklage (Art. 598 ff. ZGB) Vgl. auch die Ausführungen zu 9 Ziff. IV

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 6 Verfügungsformen

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 6 Verfügungsformen Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 6 Verfügungsformen I. Testament (letztwillige 1. Allgemeines Verfügung) Begriffliches: Testament = letztwillige Verfügung! Testament als Unterform der Verfügungen

Mehr

Vermögenssteuer: Bewertung landwirtschaftlich genutzter Grundstücke

Vermögenssteuer: Bewertung landwirtschaftlich genutzter Grundstücke Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 57; 56 1. GRUNDSÄTZLICHES Für die Veranlagung der Vermögenssteuer ist bei Grundstücken grundsätzlich der Verkehrswert unter angemessener Berücksichtigung

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Gewinnanspruchsrecht der Miterben

Gewinnanspruchsrecht der Miterben Gewinnanspruchsrecht der Miterben SLTV Weiterbildungsveranstaltung Olten, 2. November 2012 RA Pius Koller Agenda worüber wir heute sprechen 0. Vorstellung Referent 1. Berührungspunkte Gewinnanspruchsrecht

Mehr

BÄUERLICHES ERBRECHT

BÄUERLICHES ERBRECHT Schweizerischer Anwaltsverband (SAV) Weiterbildungstage 16.-17. September 2016, Bern BÄUERLICHES ERBRECHT Rechtsanwalt und Urkundsperson Fachanwalt SAV Erbrecht CAS Agrarrecht Uni Luzern Baarerstrasse

Mehr

Alarm für Thomas Britzger

Alarm für Thomas Britzger Herrschinger Jungunternehmertagung 2013 Alarm für Thomas Britzger Rechtsfragen rund um Familie, Haus und Hof Rechtsanwalt Thomas Britzger Hauptgeschäftsstelle Schwaben Problemfelder: Eherecht Erbrecht

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 08.07.2011 Gesetzliche und testamentarische Erbfolge (1) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Investitionen in der überbetrieblichen Zusammenarbeit 1

Rechtliche Aspekte bei Investitionen in der überbetrieblichen Zusammenarbeit 1 Rechtliche Aspekte bei Investitionen in der überbetrieblichen Zusammenarbeit 1 Dr.iur. Benno Studer, Fürsprecher und Notar, Fachanwalt SAV Erbrecht, Studer Anwälte und Notare, Laufenburg/Frick/Möhlin I.

Mehr

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Verzug Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Begriffe Schuldnerverzug - 918 Abs 1 ABGB wenn der Schuldner den Vertrag nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort und auf die bedungene Weise erfüllt Gläubigerverzug

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten 8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten LITERATUR: Brox, Erbrecht, 16+17; Harder/Kroppenberg, Grundzüge, 6; Leipold, Erbrecht, 13; Schmoeckel, Erbrecht, 26 ÜBUNGSFÄLLE:

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Bauernland in Bauernhand

Bauernland in Bauernhand SONDERTHEMA FOCUS Bauernland in Bauernhand Bundesgesetz über das Bäuerliche Bodenrecht BGBB Mit uns sichern Sie Haus und Hof: sachlich zuverlässig! Baumrinde Agrisano Bild: SBV, AMW. Bildmontage: AMW Für

Mehr

Bewertung landwirtschaftliche Grundstücke für Vermögenssteuern DA 14/2015 vom 19. August 2015 (ersetzt 14/2011)

Bewertung landwirtschaftliche Grundstücke für Vermögenssteuern DA 14/2015 vom 19. August 2015 (ersetzt 14/2011) Dienstanleitung zum Steuergesetz Art. 45 / 47 StG Bewertung landwirtschaftliche Grundstücke für Vermögenssteuern DA 14/2015 vom 19. August 2015 (ersetzt 14/2011) 1. Grundsatz Das StG OW unterscheidet für

Mehr

"NEUES PFLICHTTEILSRECHT UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE"

NEUES PFLICHTTEILSRECHT UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE "NEUES PFLICHTTEILSRECHT UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE" FAMILY MANAGEMENT BANKHAUS SPÄNGLER WirtschaftsBlatt UNTERNEHMENSNACHFOLGE DIE AUFGABE VIELVERSPRECHEND MEISTERN 03. März 2016 RECHTSANWALT DDR. ALEXANDER

Mehr

1 von 5 18.09.2014 08:50

1 von 5 18.09.2014 08:50 1 von 5 18.09.2014 08:50 AnwaltZertifikatOnline - Fortbildung für Rechtsanwälte Dokument Autor: Datum: 24.01.2014 Nicola Dissel-Schneider, RA in Quelle: Normen: 2305 BGB, 2305 BGB, 2303 BGB, 1931 BGB,

Mehr

Erwerb landwirtschaftlicher Gewerbe durch juristische Personen

Erwerb landwirtschaftlicher Gewerbe durch juristische Personen Erwerb landwirtschaftlicher Gewerbe durch juristische Personen Dr. Eduard Hofer, Dr. Benno Studer Inhalt 1. Ausgangslage... 36 1.1. Praktische Problemstellung... 36 1.2. Rechtliche Problemstellung... 37

Mehr

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br.

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. Erbrecht Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 16., neubearbeitete Auflage ULB Darmstadt 16351474 2006 MOHR SIEBECK l.teil Einführung

Mehr

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Baurecht und Erbrecht des DAV 1. Gesetzliche

Mehr

Die anwaltliche Doppel- und Mehrfachvertretung im erbrechtlichen Prozess

Die anwaltliche Doppel- und Mehrfachvertretung im erbrechtlichen Prozess Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St. Gallen St. Galler Erbrechtstag Zürich, 25. November 2015 Die anwaltliche Doppel- und Mehrfachvertretung im erbrechtlichen Prozess Dr. René

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters 5 1 Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden Bei Personengesellschaften besteht ein gesetzliches Austritts- bzw. Kündigungsrecht ( 723 BGB, 131 Abs. 3 HGB). Anders ist es bei einer GmbH, für

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) I. Grundgedanke Das Gesetz geht davon aus, dass bei bestimmten qualifizierten formellen Naheverhältnissen die Verfügungsfreiheit des

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank Rüdiger Bönig Rechtsanwalt und Notar a.d.»fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« 1. Fall Sachverhalt Ein betuchtes, mit Immobilien wie Liquidität ausgestattetes Ehepaar hat zwei Töchter. Die

Mehr

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23.

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23. RECHTSANWÄLTE Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung einschließlich steuerrechtlicher Aspekte Dienstag, 23. Juni 2015 Referenten am heutigen Abend: Rechtsanwältin Christa Smeets-Koch Rechtsanwalt

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

ZGB I & II. janine.camenzind@unilu.ch

ZGB I & II. janine.camenzind@unilu.ch ZGB I & II janine.camenzind@unilu.ch Fall 1 Michaja Die 14-jährige Michaja möchte sich einer Schönheitsoperation unterziehen. Sie fühlt sich zu dick und möchte sich am Bauch und an den Oberschenkeln Fett

Mehr

Nutzniessung und Rente

Nutzniessung und Rente Nutzniessung und Rente SIK Güter- und Erbrecht RA Dr. iur. Alexandra Zeiter Fachanwältin SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich alexandra.zeiter@sszlaw.ch www.sszlaw.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank Axel Klumpp Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank F^l Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Teil 1: Einführung

Mehr

Nachlass, Testament und Legate Eine Einführung in das Thema

Nachlass, Testament und Legate Eine Einführung in das Thema Pro Senectute Kanton Zürich / Legateveranstaltung 2010 Nachlass, Testament und Legate Nachlass, Testament und Legate Eine Einführung in das Thema www.studer-law.com Einleitung Der Kranke tut sich keinen

Mehr

Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück?

Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück? Schweizerischer Bauernverband 056-462 51 11 Laurstrasse 10 5201 Brugg Fax 056-462 52 04 UFA Revue, 14.02.2010 Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück? Kaum

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Aber auch nach dem Erbfall lauern beim Pflichtteilsrecht viele Fallen. Lassen Sie sich beraten!

Aber auch nach dem Erbfall lauern beim Pflichtteilsrecht viele Fallen. Lassen Sie sich beraten! Pflichtteil Das Erbrecht und die Gestaltung der Erbfolge sind von der Frage möglicher Pflichtteile nicht zu trennen. Werden die Regelungen des Pflichtteilsrechts nicht beachtet, kann dies zu unerwünschten

Mehr

Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008

Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008 www.blw.admin.ch ART Tänikon / 20.

Mehr

212.478.41 Verordnung über die Überprüfung der allgemeinen Revision der Katasterschätzung

212.478.41 Verordnung über die Überprüfung der allgemeinen Revision der Katasterschätzung .78. Verordnung über die Überprüfung der allgemeinen Revision der Katasterschätzung RRB vom. Juli 978 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0 des Gesetzes über die Einführung des Schweizerischen

Mehr

Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010

Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010 Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010 Abspaltung von der Bundesrepublik Jugoslawien mit Wirkung vom 8.10.1991. Seither ist Slowenien ein eigenständiger Staat. Seit dem 1.5.2004 ist die Republik Slowenien

Mehr

Verordnung über das bäuerliche Bodenrecht (VBB) 1. Abschnitt: Ertragswert. vom 4. Oktober 1993 (Stand am 1.

Verordnung über das bäuerliche Bodenrecht (VBB) 1. Abschnitt: Ertragswert. vom 4. Oktober 1993 (Stand am 1. Verordnung über das bäuerliche Bodenrecht (VBB) 211.412.110 vom 4. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 2016) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 7 Absatz 1, 10 Absatz 2 und 86 Absatz 2

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Der Tod des Unternehmers führt oft in eine für das Unternehmen Existenz bedrohende Krise. Insbesondere Pflichtteilsansprüche gefährden die

Mehr

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Liegt ein anfechtbarer Entscheid vor? 1. Wer hat entschieden? 2. Worüber wurde entschieden? 3. Wie wurde entschieden (Entscheidart)? 4. Welche Fragen sollen gerügt

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Kerstin Walther-Reining Professur für Wirtschaftsrecht Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zivilrechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln 1. Fall Der, unverheiratet, hinterlässt zwei Kinder K1 K2 1. Fall K1 K2 ½ ½ Der, unverheiratet,

Mehr

Darlehensvertrag. Zwischen der. und der

Darlehensvertrag. Zwischen der. und der Darlehensvertrag Zwischen der Politischen Gemeinde Scuol, 7550 Scuol, Darlehensgeberin und der Hochalpines Institut Ftan AG, 7551 Ftan, Darlehensnehmerin 1. Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 und Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 2 3 Was haben

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

a) Eingriffsnormen sind qualifiziert zwingende Bestimmungen, ½ P. die unabhängig von einer Regelverweisung ½ P.

a) Eingriffsnormen sind qualifiziert zwingende Bestimmungen, ½ P. die unabhängig von einer Regelverweisung ½ P. Internationales Privatrecht Korrekturschema für die Prüfung HS 2015 (13. Januar 2016) I. Allgemein-theoretische Fragen ad 1 a) Was sind Eingriffsnormen und worin besteht ihre kollisionsrechtliche Eigenart?

Mehr