zrm-training weiterbildung Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zrm-training weiterbildung Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich"

Transkript

1 zrm-training Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich weiterbildung

2 zrm-training Zürcher Ressourcen Modell ZRM Thema Zielpublikum Zulassungskriterien Programmziel Das ZRM-Training basiert auf dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM; dies ist ein theoretisch fundiertes und wissenschaftlich überprüftes Selbstmanagement-Modell. Das systematisch aufgebaute Training lässt sich gleichermassen in der Einzelarbeit und im Gruppensetting einsetzen. Es wurde von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickelt und wird an der Universität Zürich gelehrt. Im Zürcher Ressourcen Modell treffen sich: neueste neurowissenschaftliche Ergebnisse zu menschlichem Lernen und zur Selbst steuerung, psychologisch seriös abgesicherte Untersuchungen zu Motivation und Handlungsregulation. aktuelle Ergebnisse zu lösungsorientierten Methoden der Persönlichkeitsentwicklung. ressourcenaktivierende Techniken aus der Psychotherapie und dem Coaching. Psychologinnen und Psychologen in der Wirtschaft und in der pädagogischen Praxis, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Trainingsleiterinnen und Trainingsleiter, Lehrerinnen und Lehrer, in der Aus- und Weiterbildung engagierte Menschen verschiedener Berufszweige. Zugelassen sind Personen mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss oder vergleichbarer Ausbildung und Berufserfahrung. Personen, die diese Kriterien nicht erfüllen, können beim Sekretariat eine Bewerbung zur Zulassung sur dossier zu Handen der Ausbildungskommission einreichen. Auskünfte über das Zulassungsverfahren erteilt das Sekretariat. Das Programm ermöglicht den Studierenden, die theoretischen Grundlagen des Zürcher Ressourcen Modells zu erlernen sowie die Methoden des ZRM-Trainings im Einzelsetting und in Gruppen anzuwenden. Das ZRM-Training unterstützt Menschen darin: die eigenen Ressourcen zu entdecken und zu nutzen den eigenen Entscheidungsspielraum zu vergrössern das persönliche Handlungsrepertoire zu erweitern neue Handlungsmuster zu erlernen und alte, unerwünschte Automatismen zu verlernen die eigene Handlungskompetenz langfristig und nachhaltig zu trainieren Bezogen auf diese Ziele lernen die Auszubildenden einerseits die theoretischen und praktischen Grundlagen des Zürcher Ressourcen Modells kennen. Das Zürcher Ressourcen Modell ist als Open Source konzipiert und wird daher von allen Anwenderinnen und Anwendern laufend aktualisiert und kreativ weiterentwickelt. Die Auszubildenden werden darin unterstützt, das Gelernte im Hinblick auf ihre spezifischen Praxisfelder, Begabungen und Bedürfnisse zu modifizieren. Am Ende der Ausbildung verfügen die Studierenden über ein Tool, mit dem sie Persönlichkeitsentwicklung und Handlungssteuerung ressourcenorientiert und effektiv unterstützen können.

3 Trägerschaft Organisation Abschluss Daten/Ort Ausbildungsbeginn Ausbildungszeit Universität Zürich, Psychologisches Institut, Prof. Dr. Lutz Jäncke Sekretariat ZRM research, Patricia Szettele Scheuchzerstrasse 21, 8006 Zürich , Certificate of Advances Studies der Universität Zürich in ZRM -Training Im Rahmen des international anwendbaren Kreditpunktesystems wird dieses Zertifikatsprogramm mit 20 ECTS-Punkten angerechnet. Die Termine und die Veranstaltungsorte der einzelnen Modulen sind auf der Webseite ersichtlich. Alle Module werden laufend, die meisten auch an verschiedenen Orten angeboten. Die Intervisionstermine werden von den Mitgliedern der jeweiligen Gruppe individuell festgelegt. e (Prüfungen) sind zu jeder Zeit möglich. Die theoretische Prüfung erfolgt bei freier Terminwahl in Absprache mit dem Sekretariat in Zürich. Ort und Datum der praktischen Prüfung werden mit der Prüfperson vereinbart. Generell sind auch Prüfungen ausserhalb der Schweiz möglich, die Reisespesen der Prüfperson gehen in diesem Fall zu Lasten der Studierenden. Die Ausbildung beginnt mit dem Modul ZRM Grundkurs (Selbstmanagement). Es wird empfohlen, sich erst zur Ausbildung anzumelden, nachdem der Grundkurs absolviert worden ist und somit eine praktische Erfahrung mit dem ZRM-Training als Entscheidungsgrundlage gegeben ist. Der Grundkurs wie auch die Aufbaukurse sind rückwirkend (maximal vier Jahre) anrechenbar. Die Ausbildung muss innerhalb von drei Jahren ab Anmeldung zum CAS ZRM-Training abgeschlossen sein. Im Normalfall dauert sie zwei bis zweieinhalb Jahre. Kosten Richtpreis CHF Anmeldung Die Anmeldung erfolgt online unter

4 programmaufbau Programmaufbau Das Zertifikatsprogramm ist so aufgebaut, dass grosszügige Freiräume für die Selbstorganisation der Studierenden bestehen. Die Ausbildung wird nicht in einer Kohorte nach einem fest terminierten Curriculum absolviert, sondern in aufeinander aufbauenden Lerneinheiten. Die zeitlich Anordnung der Lerneinheiten lässt den Studierenden einen sinnvollen Spielraum zur persönlichen Rhytmisierung. So ist es möglich, die Ausbildung mit der privaten und beruflichen Lebenssituation und dem vorhandenen fachlichen Vorwissen optimal abzustimmen. Jede Person gestaltet sich ihre Wege innerhalb des vorgegebenen inhaltlichen Rahmens selbst. Jedes Modul schliesst mit einem ab. Für jedes erfüllte Modul werden ECTS-Punkte vergeben. Das Zertifikatsprogramm umfasst zirka 200 Kontaktstunden und zirka 400 Stunden Selbststudium. Die Dauer dieser Ausbildung hängt von den vorhandenen Ausbildungsplätzen, vom zur Verfügung stehenden Zeitbudget und vom Vorwissen der Teilnehmenden ab. So wird die Ausbildung im Normalfall zwei bis drei Jahre dauern. Methodik Aufbauend auf der theoretischen Überlegungen des Zürcher Ressourcen Modells wurden für das ZRM-Training neue Methoden entwickelt und manualisiert, um Selbstmanagement lustvoll und effektiv zu gestalten. Ein wesentliches Kennzeichen dieser Methoden ist der systematische Ressourcenaufbau unter Einbezug des Unbewussten. Die neu entwickelten Methoden sind: Selbstzugang mit der Bildkartei Ideenkorbtechnik mit somatischen Markern Haltungsgziele zum Aufbau von intrinsischer Motivation Individueller Ressourcenpool Priming-Techniken für unbewusstes Lernen Embodiment Situationstypen-ABC für Selbstcoaching und Fremdcoaching Im Verlauf der Ausbildung im ZRM-Training werden diese neuen Methoden aus verschiedenen Perspektiven geschult. Auf diese Weise werden die Studierenden sattelfest in der Anwendung der ZRM-Methoden.

5 innovation und konzept Innovation Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM ist eine Methode zur gezielten Entwicklung von Handlungspotenzialen und intrinsischer Motivation, die bewusste und unbewusste Elemente des psychischen Systems synchronisiert. Das Besondere an dieser Methode lässt sich in folgenden Punkten zusammenfassen: Im ZRM-Training erarbeiten sich die Teilnehmenden ihre Themen individuell, es werden keine vorgegebenen Tipps und Tricks trainiert. Die Teilnehmenden lernen, ihr eigenes Unbewusstes zu explorieren. Die Teilnehmenden erarbeiten sich selbst ihre individuelle Motivationsgrundlage für erfolgreiche Zielverfolgung. Der Praxis-Transfer bezieht sich auf bewusste und und unbewusste Handlungssteuerung. Konzept Das Zürcher Resourcen Modell wurde entwickelt von Dr. Maja Storch Diplom-Psychologin, Projektleiterin ZRM research, Psychotherapeutin, Trainerin und Autorin, Psychodramatherapeutin PDH, Psychoanalytikerin DGAP, Inhaberin Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich ISMZ, ein Spin-off der Universität Zürich Dr. Frank Krause Diplom-Sozialwirt, selbständiger Trainer, Coach, Supervisor, Ausbildungen in Gesprächspsychotherapie und Psychodrama, ZRM-Ausbildungstrainer Website ZRM: Ausbildungskommission Die Ausbildungskommission hat die Aufgabe, die Qualität des CAS-Lehrgangs sicherzustellen und laufend auf Aktualität hin zu überprüfen. Sie fungiert ausserdem als Entscheidungsinstanz bei strittigen Prüfungsfragen, bei der Zulassung zur praktischen Prüfung, im Rekursfall und bei Anträgen zur Bewilligung von Sonderkonditionen.

6 modulübersicht Selbstkompetenz 3 Module Leitungskompetenz 3 Module Selbstkompetenz ZRM Grundkurs mind. 15 Stunden 1 ECTS-Punkt schriftliche Arbeit Thema: Rubikon-Prozess in Theorie und persönliche Kurserfahrung Ausführung: 4 6 Seiten, Times 12, Zeilenabst. 1.5 Leitungskompetenz Beobachtungskurs mind. 15 Stunden 2 ECTS-Punkte schriftliches Protokoll Thema: Ablauf des ZRM Grundkurses Ausführung: Seiten (exkl. Grafiken) Times 12, Zeilenabst. 1.5 ZRM Aufbaukurs 1 Assistenzkurs mind. 15 Stunden 1 ECTS-Punkt mind. 15 Stunden 2 ECTS-Punkte schriftliche Arbeit Thema: Schattentheorie nach C.G. Jung oder Identitätstheorie* in Theorie und persönliche Kurserfahrung Ausführung: 4 6 Seiten, Times 12, Zeilenabst Beiträge (davon mindestens 1 Impulsreferat) vorbereiten und durchführen ZRM Aufbaukurs 2 Trainingsleitung mind. 15 Stunden 1 ECTS-Punkt mind. 15 Stunden 5 ECTS-Punkte schriftliche Arbeit Thema: Beschreibung der eigenen Persönlichkeitsentwicklung im Grundkurs, Aufbaukurse Ausführung: 4 6 Seiten, Times 12, Zeilenabst. 1.5 Vorbereitung, Dokumentation und Leitung (oder Co-Leitung) eines vollständigen ZRM Grundkurses unter Aufsicht eines/r von der Ausbildungskommission bestimmten ZRM-Trainers/in. * Storch, Maja & Riedener, Astrid (2005), Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche. Huber: Bern.

7 Inter- und Supervision 2 Module Theoriekompetenz 1 Modul Inter- und Supervision Intervision mind. 20 Stunden 1 ECTS-Punkt 2 schriftliche Protokolle der Intervisions-Sitzungen Ausführung pro Sitzung: 2 4 Seiten, Times 12, Zeilenabst. 1.5 Theoriekompetenz Theoretische Grundlagen Literaturstudium 3 ECTS-Punkte Schriftliche Prüfung in Form einer 3-stündigen Klausur Thema: ZRM gemäss 2 Publikationen (siehe ausführende Richtlinien) Ausführung: siehe ausführende Richtlinien Supervision 3 Supervisionstage 4 ECTS-Punkte 11 Stunden Einzelsupervision schriftliche Abschlussarbeit Thema: nach eigener Wahl Ausführung: gemäss Leitfaden für die Abschlussarbeit ca. 25 Seiten, Times 12, Zeilenabst. 1.5

8 module im detail Selbstkompetenz ZRM Grundkurs Der Grundkurs führt die Teilnehmenden ein in die Theorie und Praxis der Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell. Hier lernen die Teilnehmenden das Menschenbild, die ressourcenaktivierende Einstellung und die Basis-Techniken des ZRM-Trainings kennen. Die Teilnehmenden lernen, wie sie ihr eigenes Unbewusstes explorieren und diese neue Information mit bewussten Verstandesüberlegungen abstimmen. So kommen sie zu einer ganzheitlichen Form der Standortbestimmung und Bedürfnisklärung. Sie lernen dann, wie man ein erkanntes Bedürfnis in ein Haltungsziel überführt, einen neuen Zieltyp, der für das ZRM-Training entwickelt wurde, um nachhaltig intrinsische Motivation zu erzeugen. Auf der Basis dieser optimalen Motivationslage erfolgt eine Einführung in die Grundlagen neuronaler Plastizität und deren Konsequenzen für die praktische Veränderung von unerwünschten Verhaltensmustern. Eine individuelle Strategie für den eigenen Praxis-Transfer rundet das Kursgeschehen ab und erzeugt Handlungskompetenz. Selbstkompetenz ZRM Aufbaukurs 1 Ziel dieses Moduls ist eine weitere, neuartige Gruppe von Ressourcen zu entfalten. Aufbauend auf den Grundkurs werden die Ziele, die sich die Teilnehmenden dort erarbeitet haben, zunächst aufgrund der zwischenzeitlich gemachten Erfahrungen optimiert. Die verfügbaren Ressourcen werden sodann mit einer neuen Thematik gezielt angereichert. Bisher ungeliebte Persönlichkeitsanteile, sogenannte Schattenanteile (C. G. Jung) werden in einem mehrstufigen Prozess zu Ressourcen umgewandelt. Der Ressourcenpool der Teilnehmenden wird um diese neu erworbene Qualität erweitert und mit zusätzlicher Dynamik versehen («Der Motor bekommt einen Turbolader»). Selbstkompetenz ZRM Aufbaukurs 2 In diesem Modul werden die bisher erarbeiteten Ressourcen um die Zukunftsdimension erweitert. Zukunft wird als Zeitphase betrachtet, die in einem beträchtlichen Ausmass aktiv und gezielt gestaltet werden kann. Mit psychodramatischen Techniken klären die Teilnehmenden ihre Wertsysteme und entwickeln eine individuelle Zukunftsvision. Diese Zukunftsvision wird als Ressource genutzt, um konkrete Wege in die Zukunft zu bahnen. So wird die eigenständige, ressourcenorientierte Weiterentwicklung der Teilnehmenden entscheidend und nachhaltig gefördert. Anrechenbarkeit Diese drei Kurse werden unabhängig voneinander gebucht und die entsprechenden Kursgebühren dafür beglichen. Die Einzelkursnamen lauten Selbstmanagement, Selbstmanagement Aufbaukurs 1 und Selbstmanagement Aufbaukurs 2. Sollte man einen oder mehrere dieser Einzelkurse vor der Anmeldung zum CAS ZRM-Training absolviert haben und liegt dies nicht mehr als vier Jahre zurück, so kann man sie sich unter Vorweisung der Teilnahmebestätigung anrechnen lassen. Damit ein Modul als erfüllt betrachtet werden kann, muss der erforderliche, falls nicht vorhanden, nachträglich noch erbracht werden. Es ist auch möglich, sich Kurse anrechnen zu lassen, die nicht an der Universität Zürich absolviert wurden. Voraussetzung ist, dass der einzelne Kurs eine Dauer von mindestens 15 Stunden aufwies und von einer/einem zertifizierten ZRM-Trainerin/ZRM-Trainer geleitet oder supervidiert wurde.

9 Leitungskompetenz Beobachtungskurs In diesem Modul besteht die Möglichkeit, einen kompletten ZRM Grundkurs hinter der Einwegscheibe zu beobachten. Im Anschluss an die Kurssequenz jeden Tages findet eine Kasuistiksitzung statt, die es ermöglicht, das beobachtete Leitungsverhalten zu reflektieren und daran gekoppelte grundsätzliche Fragen zum Kursgeschehen zu besprechen. Der Kurs kann auch einzeln gebucht werden. Er eignet sich für Personen, die sich mit der Durchführung von ZRM Kursen vertraut machen wollen. Leitungskompetenz Assistenzkurs Dieses Modul ist eine intensive Vorbereitung auf die praktische Prüfung, also den für das Modul Trainingsleitung. Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, vor der Gruppe vorbereitete ZRM Themen vom Impulsreferat über Anleitung der Aufgaben bis zur Endrunde durchzuführen. Weitere mögliche Themen: Umgang mit schwierigen Teilnehmern und Fragen, Auflockerungsspiele, Schlussrunden leiten usw. Im Anschluss erhalten die Teilnehmenden ein Feedback bezüglich Stärken sowie Verbesserungsmöglichkeiten. Die Teilnehmenden geben bei ihrer Anmeldung an, welche Themen sie bearbeiten möchten. Leitungskompetenz Trainingsleitung In diesem Modul bereiten sich die Auszubildenden auf die praktische Abschlussprüfung vor. Es ist dringend angeraten, sich die nötigen Kompetenzen sicher und verlässlich anzueignen, bevor man sich in die Prüfungssituation begibt. Die Intensität der Vorbereitung variiert stark je nach Vorwissen der Auszubildenden und stellt daher klare Ansprüche an die Fähigkeit zur realistischen Selbsteinschätzung. Die Vorbereitung kann auf verschiedenen Wegen erfolgen: Eine eigene Gruppe leiten, auf Video aufnehmen und damit in Supervision gehen. Eine eigene Gruppe leiten und eine/n AT gegen Bezahlung engagieren, die/der den Kurs begleitet und supervidiert. Nach Absprache kann ein Beobachtungskurs geleitet werden mit anschliessender Supervision (mind. 1 Stunde). Voraussetzung dazu ist, dass der des Beobachtungskurses erbracht worden ist. Die Dramaturgie des Kurses muss mindestens sechs Wochen vor dem Kurs eingereicht werden. Zwecks Besprechung des Kursverlaufes ist mit mindestens einer Stunde Supervision zu rechnen. In Intervisionsgruppen einzelne Sequenzen leiten, insbesondere die, bei denen man noch eigene Schwächen und Unsicherheiten wahrnimmt, und sich gegenseitig Feedback geben.

10 Inter- und Supervision Intervision Das Modul Intervision dauert insgesamt 20 Stunden und kann entweder in Intervisionsgruppen absolviert werden, die sich zu Intervisionstreffen zusammen finden oder als E-Intervision mittels elektronischer Medien. Die Kosten für letztere Variante sind in den Studiengebühren nicht eingeschlossen. Alle weiteren Informationen können den ausführenden Richtlinien entnommen werden. Inter- und Supervision Supervision Supervision kann im Einzelsetting, im Gruppensetting oder an Supervisionstagen absolviert werden. Alle weiteren Informationen können den ausführenden Richtlinien entnommen werden. Theoriekompetenz Theoretische Grundlagen Das ZRM-Training basiert auf der Theorie des Zürcher Ressourcen Modells. Diese theoretische Basis gründet auf seriös abgesicherten Erkenntnissen der aktuellen wissenschaftlichen Forschung. Darum ist es ein wesentlicher Baustein der Ausbildung CAS ZRM-Training, sich mit theoretischem Hintergrundwissen vertraut zu machen. Eine Leitungsperson, die an der Universität Zürich den CAS ZRM-Training absolviert hat, kann jeden Übungsteil des ZRM-Trainings theoretisch schlüssig und präzise begründen. Die Theorie basiert auf folgender Publikation in der jeweils neuesten Auflage: Storch, M. & Krause, F. (2007, 4. Aufl.). Selbstmanagement ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM. Huber: Bern. Alle weiteren Informationen können den ausführenden Richtlinien entnommen werden.

11 kosten Kosten im Überblick Module in CHF ZRM Grundkurs Bsp. Kurs an UZH ZRM Aufbaukurs 1 Bsp. Kurs an UZH ZRM Aufbaukurs 2 Bsp. Kurs an UZH Trainingsleitung Raumkosten inkl. Video-Anlage (bei 2 Prüflingen) zirka Intervision eigene Unkosten nach Aufwand evtl. Kosten für E-Intervision (mittels elektronischer Medien) auf Anfrage Supervision Einzelsupervision zirka Supervisionstage zirka Theoretische Grundlagen Bücher zirka Pauschale Studiengebühr Organisation und Administration plus die Module: Beobachtungskurs Assistenzkurs Trainingsleitung (ausser Raumkosten) Intervision (ausser E-Intervision) Theoretische Grundlagen (ausg. Literatur) Gesamtkosten CAS ZRM-Training Richtpreis Anmeldungs- und Rechnungsverfahren, Kostenaufteilung Die Module ZRM Grundkurs, ZRM Aufbaukurs 1 und ZRM Aufbaukurs 2 werden einzeln und unabhängig gebucht (über die Universität Zürich oder bei anderen ZRM- Trainingspersonen). Rechnung stellt der jeweilige Veranstalter. Die Module Beobachtungskurs, Assistenzkurs, Trainingsleitung, Intervision, Theoretische Grundlagen werden durch die Studiengebühr abgegolten mit folgenden Ausnahmen: Die Teilnehmenden sind für die Organisation und die Kosten für einen Raum mit Video-Anlage für den des Moduls Trainingsleitung (praktische Prüfung) selber besorgt. Ein entsprechender Raum ist im Zentrum für Weiterbildung vorhanden). E-Intervision mittels elektronischer Medien sind in der Studiengebühr nicht enthalten. Das Sekretariat gibt Auskunft über bestehende oder zukünftige E-Intervisionsgruppen und über die anfallenden Kosten. Kosten für Bücher, eigene Spesen wie Mittagessen und Anfahrten gehen zu Lasten der Teilnehmenden. Beim Modul Supervision werden die Einzel- und die Gruppensupervision sowie die Supervisionstage bei der entsprechenden Ausbildungsperson gebucht; diese stellt auch Rechnung dafür. Die Rechnung für die Studiengebühr kann auf Wunsch in zwei Raten beglichen werden. Auskunft erteilt das Sekretariat.

12 Weiterbildung an der Universität wo Forschung und Wissenschaft die berufliche Praxis prägen. Schon wenige Jahre nach Abschluss eines Studiums hat der Marktwert des erlang ten Fachwissens durch natürliches Vergessen und neues Wissen stark abgenommen. Regelmässige Weiterbildung wirkt dem entgegen und sichert ein überdurchschnittlich wettbewerbsfähiges Wissensportfolio. Die Universität Zürich bietet Personen mit Universitätsabschluss oder gleichwertiger Ausbildung ein abwechslungsreiches Weiterbildungsangebot. Dieses umfasst Zertifikats-, Diplom- und Masterprogramme (CAS, DAS, MAS) sowie mehrtägige Fachkurse. Weiterbildung an der Universität ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch Wissensaustausch. Anhand von lebensnahen Beispielen und Übungen finden neue Techniken, Modelle und Praktiken den Weg in den beruflichen Alltag der Programm- Teilnehmerinnen und -Teilnehmer. Durch fortlaufende Vergleiche mit Universitäten und Fachhochschulen im In- und Ausland sowie durch die Auswahl von akademisch ausgebildeten und engagierten Dozierenden bieten wir einen Ausbildungsstandard auf hohem universitären Niveau. weiterbildung Universität Zürich Bereich Lehre Fachstelle für Weiterbildung Hirschengraben Zürich Tel Fax

zrm-trainerin zrm-trainer

zrm-trainerin zrm-trainer zrm-trainerin zrm-trainer Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich weiterbildung zrm-trainerin zrm-trainer Zürcher Ressourcen Modell ZRM Thema Das

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Universität Zürich Fachstelle für Weiterbildung

Universität Zürich Fachstelle für Weiterbildung Zusatzinformationen Stand: Juni 10 Zertifikatsprogramm ZRM-Trainerin/ZRM-Trainer Eingangsvoraussetzungen Falls die Eingangsvoraussetzungen nicht fraglos erfüllt sind, entscheidet die Ausbildungskommission

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, 8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung und Supervision:

Mehr

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Intensivausbildung für Berater/Coaches Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja Storch Durchführung: Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich, ISMZ GmbH,

Mehr

bildung. weiter unizh.ch unizh.ch bildung.unizh.ch weiter weiterbildung. Fachstelle für Weiterbildung Universität Zürich Gloriastrasse 18a 8006 Zürich

bildung. weiter unizh.ch unizh.ch bildung.unizh.ch weiter weiterbildung. Fachstelle für Weiterbildung Universität Zürich Gloriastrasse 18a 8006 Zürich weiter bildung.unizh.ch bildung. weiter unizh.ch weiterbildung. unizh.ch Name Vorname Strasse Plz/Wohnort Tel. P. Tel. G. E-Mail Universität Zürich Fachstelle für Weiterbildung Gloriastrasse 18a 8006 Zürich

Mehr

Zertifikatsprogramm CAS ZRM-Training Fassung von Januar 2009

Zertifikatsprogramm CAS ZRM-Training Fassung von Januar 2009 Zertifikatsprogramm CAS ZRM-Training Fassung von Januar 2009 Ausführende Richtlinien zum Reglement vom x.x. 2009 zu 3: Zulassungsvoraussetzung Sollten Sie die Zulassungsvoraussetzungen (Hochschulabschluss

Mehr

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken.

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Ganzheitliches Seminar in fünf Schritten: So erreichen Sie eine ausgeglichene Life Balance. Die fünf Schritte Das Seminar umfasst fünf Teile, die jeweils

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM )

Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) - 1 - Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM ist ein von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickeltes Selbstmanagement-Training. Es beruht auf neuen neurowissenschaftlichen

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Gastagwirt GmbH & CoKG, Familie Maislinger und Kaufmann Alte Wiener Strasse 37 A-5301 Eugendorf Wissenschaftliche

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, 8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 (Zertifikatskurs systemische Supervision, SG) w w w. w i s t - m u e n s t e r. d e Das Westfälische

Mehr

Carpe Diem Begleitung von Lebensprojekten von Menschen 60+

Carpe Diem Begleitung von Lebensprojekten von Menschen 60+ «In diesem praxisorientierten Nachdiplomkurs (NDK) erwerben Sie in der Verbindung von Alterspädagogik, Projektmanagement und Coaching die passende Ausbildung, um Menschen in der spät- oder nachberuflichen

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, CH-8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja Storch

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Weiterbildung Systemische Supervision 1 Aufbaukurs im fortlaufenden Kurssystem

Weiterbildung Systemische Supervision 1 Aufbaukurs im fortlaufenden Kurssystem Weiterbildung Systemische Supervision 1 Aufbaukurs im fortlaufenden Kurssystem Aktualisiertes Curriculum 05.06.2014 orientiert an den neuen Rahmenrichtlinien der Systemischen Gesellschaft Inhalt 1. Vorbemerkungen

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation zur TrainerIn

Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation zur TrainerIn Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation zur TrainerIn (es gibt die Möglichkeit sich nach dem 1. Modul zu einer alternativen Ausbildung anzumelden, die für Menschen gedacht ist, die nicht selbst im klassischen

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

CAS. Soziale Arbeit Weiterbildung CAS Verhaltensorientierte Beratung. Eine innovative Methode in der Sozialen Arbeit. Eine Kooperation mit

CAS. Soziale Arbeit Weiterbildung CAS Verhaltensorientierte Beratung. Eine innovative Methode in der Sozialen Arbeit. Eine Kooperation mit Soziale Arbeit Weiterbildung CAS Verhaltensorientierte Beratung Eine innovative Methode in der Sozialen Arbeit 15. Februar bis 22. November 2016 Certificate of Advanced Studies CAS Eine Kooperation mit

Mehr

Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G

Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G 113 Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Masterstudiengang "Wirtschaftsrecht & Restrukturierung" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in der Fassung vom 20. Januar

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Konzept und Leitung: Margret Braun-Bartlog und Christiane Grabow. Modul 1 bis 4. Aus- und Weiterbildung

Konzept und Leitung: Margret Braun-Bartlog und Christiane Grabow. Modul 1 bis 4. Aus- und Weiterbildung Modul 1 bis 4 2009 2010 Aus- und Weiterbildung Systemische Aufstellungen in Einzelberatung und Coaching Sie arbeiten als externer oder interner Trainer, Berater, Führungskraft, Personalentwickler oder

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

Systemische Beratung und Prozessorientiertes Coaching

Systemische Beratung und Prozessorientiertes Coaching Qualifizierungsangebot der Nordsee Akademie: Systemische Beratung und Prozessorientiertes Coaching in moderner Psychologie, Pädagogik und Organisationsberatung Wir haben für Menschen in sozialen und pädagogischen

Mehr

Kompetenz als Berufung

Kompetenz als Berufung Kompetenz als Berufung PREMIUM LERNEN. PREMIUM LEBEN. Sie gehören zu den Menschen, die mehr können wollen und verstehen möchten, wie jede Veränderung bestmögliches Wachstum und positive Weiterentwicklung

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Geförderte Weiterbildungen für Lehrlinge & AusbilderInnen

Geförderte Weiterbildungen für Lehrlinge & AusbilderInnen Geförderte Weiterbildungen für Lehrlinge & AusbilderInnen Eine Initiative von mit den Förderungen von Wer sind wir Die ist eine Initiative von coaches4you. Wir sind ein Trainings und Beratungszentrum mit

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Leadership-Zertifikat SVF

Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Leadership-Zertifikat SVF Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Leadership-Zertifikat SVF Der Lehrgang richtet sich an Personen, die bereits in einer Führungsfunktion tätig sind oder eine solche übernehmen wollen. August 2016

Mehr

Beratung für Hochschuldozierende. Dozieren und Unterricht Rollencoaching Laufbahnberatung Schreibberatung

Beratung für Hochschuldozierende. Dozieren und Unterricht Rollencoaching Laufbahnberatung Schreibberatung Beratung für Hochschuldozierende Dozieren und Unterricht Rollencoaching Laufbahnberatung Schreibberatung Beratungsverständnis Beratung verstehen wir als lösungsorientierte und spezifische Hilfestellung

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

Weiterbildungsrichtlinien des Psychodramaforum Berlin

Weiterbildungsrichtlinien des Psychodramaforum Berlin Präambel Psychodrama, Soziometrie und Gruppenpsychotherapie bezeichnet das von J.L. Moreno konzipierte Triadische System. Als Psychodrama-Soziometrie-Soziodrama-Rollenspiel ist es über den psychotherapeutischen

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Universitätslehrgang. Kommunikation. in Interpersonal Communication (MSc)

Universitätslehrgang. Kommunikation. in Interpersonal Communication (MSc) Universitätslehrgang für Interpersonelle Kommunikation Master of Science in Interpersonal Communication (MSc) Inhalt der Präsentation Was der Lehrgang g ist Eckdaten zum ULG Zugangsvoraussetzungen zeitlicher

Mehr

HumanFlow Coach. Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF)

HumanFlow Coach. Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) HumanFlow Coach Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) der HumanFlow Coach Menschen helfen in den natürlichen Fluss zu finden In einer Welt, die

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften 1 Ziele Ziel des praktischen Studiensemesters (Praxissemester) ist es, eine enge Verbindung zwischen Studium

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Ausbildung zum/zur MediatorIn in Erziehung und Bildung Wismar September 2016

Ausbildung zum/zur MediatorIn in Erziehung und Bildung Wismar September 2016 ZEITEN & ORT & KOSTEN KONTAKT Die Weiterbildung findet an 5 x 2 Tagen jeweils von 9.30-17.30 Uhr statt: 14.-15.09.2016, 08.-09.11.2016, 09.-10.01.2017, 01.-02.03.2017, 02.-03.05.2017 Die anschließende

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Grundausbildung Mediation

Grundausbildung Mediation Grundausbildung Mediation Freiburg, Okt. 2013 - Juni 2014 Nach den Ausbildungsrichtlinien des Bundesverbandes Mediation, BM Grundausbildung Mediation, G13 Freiburg 2013-2014 Terminübersicht 1. Modul 11.

Mehr

Der Kurs: HypnosystemCoaching

Der Kurs: HypnosystemCoaching Der Kurs: HypnosystemCoaching Systemische Strategien und Selbstorganisatorische Hypnose in einmaliger Synthese eine berufsbegleitende Intensiv-Weiterbildung für Coaches, Berater, Personalentwickler und

Mehr

INTENSIV- LEHRGANG SYSTEMISCHE AUFSTELLUNG

INTENSIV- LEHRGANG SYSTEMISCHE AUFSTELLUNG Marko Höglinger, MA Leopold- Figl-Straße 36/2/1 4040 Linz office@hoeglinger.org fon: +43 (0) 664 12 55 180 INTENSIV- LEHRGANG SYSTEMISCHE AUFSTELLUNG Kennen lernen von Grundannahmen, Metaprinzipien von

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009)

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009) Nr. 54g Reglement über den Master in Advanced Studies in Public History an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom 9. Mai 007 (Stand. Januar 009) Der Universitätsrat

Mehr

ZUSATZAUSBILDUNG FÜR KOMPLEMENTÄRTHERAPEUTEN/-INNEN SUPERVISION

ZUSATZAUSBILDUNG FÜR KOMPLEMENTÄRTHERAPEUTEN/-INNEN SUPERVISION ZUSATZAUSBILDUNG FÜR KOMPLEMENTÄRTHERAPEUTEN/-INNEN SUPERVISION bekompetent WESHALB KT-SUPERVISION? Komplementärtherapeutinnen und therapeuten erwerben zukünftig einen Eidgenössisch anerkannten Berufsabschluss.

Mehr

Grundausbildung Mediation

Grundausbildung Mediation Grundausbildung Mediation Freiburg, 2015-2016 Nach den Ausbildungsrichtlinien des Bundesverbandes Mediation BM Grundausbildung Mediation, G15 Freiburg 2015/16 Terminübersicht 1. Modul 16. 18. 10. 2015

Mehr

Anlage: Modulbeschreibungen

Anlage: Modulbeschreibungen Anlage: Modulbeschreibungen Modul 1: Fachtheoretische Grundlagen I (Pflicht) Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen:

Mehr

Lehrgang für Selbst-Coaching, soziale Kompetenz und kreative Gruppenarbeit

Lehrgang für Selbst-Coaching, soziale Kompetenz und kreative Gruppenarbeit KLVHS Petersberg und AGB-Akademie für Gruppe und Bildung Vorarlberg Lehrgang für Selbst-Coaching, soziale Kompetenz und kreative Gruppenarbeit Weiterbildung zur Gestaltpädagogin/ zum Gestaltpädagogen Jul.

Mehr

Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung

Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung SANTÉ! Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung Erfa- und Impulstagung für Kontaktlehrpersonen und Delegierte Suchtprävention Lehrerinnen und Lehrer sind

Mehr

Gerne präsentieren wir Ihnen unser praxisnahes Ausbildungskonzept Supervision Komplementär unter dem Motto «Das Ausgeblendete einblenden».

Gerne präsentieren wir Ihnen unser praxisnahes Ausbildungskonzept Supervision Komplementär unter dem Motto «Das Ausgeblendete einblenden». INDEX Ausbildung 4 Ziel / Ausbildung 5 Absolventen 6 Ausbildungsinhalte 7 Nutzen 8 Übersicht Modulbausteine I VI 9 Abschluss 10 Allgemeine Informationen 11 Ausbildungsort Gerne präsentieren wir Ihnen unser

Mehr

für LeiterInnen von System-Aufstellungen im Bereich von Psychotherapie und psychosozialer Beratung (Pth + psb) nach dem ÖfS-Qualitätsstandard

für LeiterInnen von System-Aufstellungen im Bereich von Psychotherapie und psychosozialer Beratung (Pth + psb) nach dem ÖfS-Qualitätsstandard Selbstauskunft für LeiterInnen von System-Aufstellungen im Bereich von Psychotherapie und psychosozialer Beratung (Pth + psb) nach dem ÖfS-Qualitätsstandard Erklärungen zum Ausfüllen des Fragebogens Bitte

Mehr

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT)

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) career center hfmt Kompetenzen erweitern Berufschancen stärken Beratung Seminare Auftritte Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) Der Hochschulsenat

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

pflegeakademie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen WWW.MIG-MED.COM

pflegeakademie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen WWW.MIG-MED.COM pflegeakademie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen WWW.MIG-MED.COM Weiterbildung Wirtschaftspsychologie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen Langfristig erfolgreiche

Mehr

kutschera resonanz fachcoach + sozialpädagogische aus- und weiterbildung im bereich kinder/jugend und elternarbeit

kutschera resonanz fachcoach + sozialpädagogische aus- und weiterbildung im bereich kinder/jugend und elternarbeit kutschera resonanz fachcoach + sozialpädagogische aus- und weiterbildung im bereich kinder/jugend und elternarbeit + dr. gundl kutschera + qualitätsausbildung Unsere Lehrgänge zeichnen sich aus durch:

Mehr

ÖVS PRESSE - BASISINFORMATION Wien, 18.April 2006

ÖVS PRESSE - BASISINFORMATION Wien, 18.April 2006 ÖVS PRESSE - BASISINFORMATION Wien, 18.April 2006 Österreichische Vereinigung für Supervision, ÖVS Die österreichische Vereinigung für Supervision, ÖVS, ist erste Ansprechpartnerin in Österreich, wenn

Mehr

Veranstaltungen und Termine für 2015 mit Thomas von Stosch

Veranstaltungen und Termine für 2015 mit Thomas von Stosch Systemische Aufstellungsarbeit Psychotherapie Beratung Supervision Fortbildung Dipl.-Psych. Thomas von Stosch Psychologischer Psychotherapeut Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Veranstaltungen und

Mehr

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Wegleitung zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Dossier für Lehrpersonen / Wegleitung Seite 1 von 5 Informationen zum Dossier für Lehrpersonen Liebe Ausbilderinnen

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

Weiterbildungsrichtlinien gültig seit 05/ 2013, Stand 07/ 2014

Weiterbildungsrichtlinien gültig seit 05/ 2013, Stand 07/ 2014 Weiterbildungsrichtlinien gültig seit 05/ 2013, Stand 07/ 2014 Präambel Die DGfS versteht Systemaufstellungen als eine systemische Methode, die nach Studien- oder Berufsabschluss, mehrjähriger Berufserfahrung

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemische Beratung (DGSF)

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemische Beratung (DGSF) Stand 10/2014 Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemische Beratung (DGSF) Diese Richtlinien legen fest, unter welchen Bedingungen der Weiterbildungsgang eines Institutes anerkannt

Mehr

Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in

Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in Curriculum Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in (Stand: Dez 2015) Europäische Biofeedback-Akademie, 2015 1 Inhalt Vorwort... 3 Kompakt-Ausbildung Biofeedbacktherapie... 4 Übersicht der Seminarmodule...

Mehr

Marte Meo Aufbaukurs 2014 (AK14/1)

Marte Meo Aufbaukurs 2014 (AK14/1) 2014 (AK14/1) Zertifizierte Weiterbildung zum Marte Meo Therapist / Marte Meo Colleague Trainer Aufbaukurs Herleshausen (AK14/1) Die Kraft der Bilder nutzen lernen Der Aufbaukurs richtet sich an Fachkräfte,

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Arts Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

PROGRAMM DER WEITERBILDUNG IN PERSÖNLICHKEITS- UND RESSOURCENORIENTIERTER BERATUNG PRB, S. 1/7

PROGRAMM DER WEITERBILDUNG IN PERSÖNLICHKEITS- UND RESSOURCENORIENTIERTER BERATUNG PRB, S. 1/7 PROGRAMM DER WEITERBILDUNG IN PERSÖNLICHKEITS- UND RESSOURCENORIENTIERTER BERATUNG PRB, S. 1/7 PERSÖNLICHKEITS- UND RESSOURCENORIENTIERTE BERATUNG PRB Ein modulares Weiterbildungsangebot des Instituts

Mehr

Frauen gehen in Führung!

Frauen gehen in Führung! Führungsqualifikation für Frauen Ein Projekt von Sales Communications Barbara Frohne Annegret Körbitz Sales Communications Vier Grenzen 3 30177 Hannover www.sales-communications.de 1 Führungsqualifikation,

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln LEHRGANG Intensivseminar MasterCoaching 2015 Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln SYSTEMATISCH ZIELE ERREICHEN MASTERCOACHING FÜR MASTER MINDS Sie haben schon

Mehr

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Informationen Zertifikat und ECTS Der erfolgreiche Abschluss aller Elemente und der Zertifikatsarbeit führen zum

Mehr

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT)

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Kirchengemeinden Mai 2015 bis April 2016 Berufsbegleitende Leiterschaftsausbildung Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Für christliche VerantwortungsträgerInnen in Kirchengemeinden und anderen Lebensbereichen

Mehr

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 166 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 167 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

Zentrum für universitäre Weiterbildung

Zentrum für universitäre Weiterbildung Wir engagieren uns für das «Studium nach dem Studium» www.zuw.unibe.ch Zentrum für universitäre Weiterbildung Universitäre Weiterbildung Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeitswelt wächst bei vielen

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Weiterbildung zum Berufstitel HF. Diese Weiterbildung

Mehr

Grundausbildung Mediation

Grundausbildung Mediation Grundausbildung Mediation Freiburg, 2016-2017 Nach den Ausbildungsrichtlinien des Bundesverbandes Mediation BM Grundausbildung Mediation, G16 Freiburg 2016/17 Terminübersicht 1. Modul 7. - 9. Okt. 2016

Mehr

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung 2016 Führungsausbildung Inhaltsverzeichnis Anmeldung... 3 Allgemeine Informationen... 4 Porträt azw... 4 Unser Leitbild... 4 Informationen für den Kursteilnehmenden / AGB... 5 Führungsausbildung... 7 Diplomlehrgang

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne Lehre das Fähigkeitszeugnis erwerben? Erwachsene, die sich im kaufmännischen

Mehr

Weiterbildung Systemische Therapie 1 Aufbaukurs im fortlaufenden Kurssystem

Weiterbildung Systemische Therapie 1 Aufbaukurs im fortlaufenden Kurssystem Weiterbildung Systemische Therapie 1 Aufbaukurs im fortlaufenden Kurssystem Curriculum 27.06.2014 Inhalt 1. Vorbemerkungen und Kontext der Weiterbildung 2. Kontext und Zielgruppen 3. Unser Grundverständnis

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

School of Management and Law. Dok.-Verantw.: wend

School of Management and Law. Dok.-Verantw.: wend Studienordnung für den Zertifikatslehrgang Certificate of Advanced Studies (CAS) in Public Management (ehemals CAS in Betriebswirtschaftslehre und Führungskompetenz in der öffentlichen Verwaltung) Beschluss

Mehr

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Pädagogische Hochschule Schwyz und Till-Theaterpädagogik in Kooperation Theaterprojekt «On liquide», 26. / 27. 4. und

Mehr

Lehrgang interne/externe

Lehrgang interne/externe Lehrgang interne/externe systemische Organisationsberatung Systemische Organisationsberatung Organisationen strukturieren unser Leben. Die Aufgaben, die in Wirtschaft und Gesellschaft sowie im globalen

Mehr

Zeitmanagement. Zeit. Bewusst. Handeln.

Zeitmanagement. Zeit. Bewusst. Handeln. Zeitmanagement Zeit. Bewusst. Handeln. Zeitmanagement: Ihr Schlüssel zu mehr Lebens qualität Erfolgreiche Persönlichkeiten berichten oft, dass der bewusste Umgang mit der Zeit auf ihrem Weg zum Erfolg

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 5 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr