Erich Kästner/Marc Schubring: Emil und die Detektive Alle Rechte beim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erich Kästner/Marc Schubring: Emil und die Detektive Alle Rechte beim www.kindertheater.de"

Transkript

1 Erich Kästner/Marc Schubring: Emil und die Detektive Familienmusical von Marc Schubring nach Erich Kästner Libretto: Wolfgang Adenberg Empfohlen ab 6 Jahren, UA: Stella, Berlin, 2001 Besetzung: 3 D - 4 H - 15 Kinder; Combo: Sax./Klar., Trp., Pos., Perc., Klav. Kapellenfassung: Sopr.-Sax/Klar., Alt- Sax., Klar., Trp. 1+2, Pos., Klav., Perc., Vl., Kb. (alt. Tuba), Orchestermaterial, Klavierauszug und Halbplayback erhältlich Zum ersten Mal darf Emil allein nach Berlin fahren. Seine Großmutter und die Kusine Pony Hütchen erwarten ihn am Bahnhof Friedrichstraße. Aber Emil kommt nicht. Während die Großmutter und Pony Hütchen noch überlegen, was sie tun sollen, hat Emil sich schon in eine aufregende Verfolgungsjagd gestürzt. Quer durch die große fremde Stadt, immer hinter dem Dieb her, der ihm im Zug sein ganzes Geld gestohlen hat. Zum Glück bekommt Emil bald Unterstützung von Gustav mit der Hupe und seinen Jungs. Der Komponist Marc Schubring und der Texter Wolfgang Adenberg haben aus Kästners Klassiker ein Musical für die ganze Familie geschaffen, das voller Abenteuer und Spannung steckt und mit seinen gefühl- und temperamentvollen Songs das Berlin der 1920er-Jahre wieder aufleben lässt. Parole Emil! singt man noch sehr lange nach dem Theaterbesuch leise vor sich hin! Adenbergs Dramatisierung der Romanvorlage orientiert sich in Prägnanz und Humor an der Prosa und Lyrik Kästners und entwickelt diese weiter. (...) Schubrings Musik knüpft mit Witz, Schmiss und Gassenhauercharakter an den typischen Klang der inzwischen legendären Goldenen Zwanziger an. Elemente aus der Blütezeit des deutschen Musiktheaters fließen ins zeitgenössische Konzeptmusical ein. (Berliner Zeitung ) Alle Rechte beim Verlag für Kindertheater, Max-Brauer-Allee 34, Hamburg, Tel: 0049 (0) /

2 Ausführliche Stückinformation INHALT [26 Musiknummern] (1 Ouvertüre.) (2 Prolog:) Emil Tischbein spielt mit seinen Freunden einen Streich, der von Wachtmeister Jeschke entdeckt wird, aber die Jungs können entkommen. Emil hat eigentlich keine Zeit für Streiche, denn er muss seine Reise zur Großmutter nach Berlin vorbereiten. Der Erzähler führt in die folgende Geschichte ein (3 Die Sache mit Emil ). Emils Mutter bringt ihren Sohn zur Bahn und vertraut ihm 140 Mark an, die er der Großmutter mitbringen soll (4 Am Zug). Damit er das Geld nicht verliert, steckt er es sich mit einer Nadel im Jackett fest (5 Haben wir nichts zum Feststecken?). Frau Tischbein hat eine böse Vorahnung und hofft auf die gesunde Wiederkehr Emils (6 Große Stadt). Die Zugfahrt beginnt turbulent. Emils Mitreisende schwärmen ihm von Berlin vor (7 Na, junger Mann, wie wär s? / 8 Berlin). Einige Fahrgäste steigen bereits vor Berlin aus, nur der finstere Herr Grundeis bleibt in Emils Abteil. Obwohl Emil verzweifelt versucht, wach zu bleiben, kann er die Augen nicht mehr offen halten (9 Emil schläft ein). Und als Emil wieder aufwacht, ist Grundeis verschwunden und mit ihm Emils Geld. (10 Das Geld ist weg). Als der Zug gerade im Bahnhof Zoo in Berlin ankommt, entdeckt Emil in der Menge plötzlich den Dieb. Ohne zu zögern schnappt er seinen Koffer und nimmt die Verfolgung auf. Er folgt Grundeis quer durch Berlin während die Großmutter und die Cousine Ponny Hütchen vergeblich am Bahnhof warten. (11 Die Verfolgung / Die Sache jefällt mir nich). Emil wird von einem miesepetrigen Straßenbahnschaffner festgehalten, weil er kein Fahrgeld hat. Zum Glück bezahlt ein freundlicher Herr für ihn und Emil kann die Verfolgung wieder aufnehmen. Als Grundeis in einem Café Pause macht, versteckt sich Emil in der Nähe. Dabei wird er von Gustav mit der Hupe beobachtet, der das Benehmen des fremden Jungen seltsam findet und ihn zur Rede stellt. Nachdem Emil ihm die Situation erklärt hat, ist es für Gustav Ehrensache, dass er Emil bei der Räuberjagd zur Seite steht. Mit seiner Hupe ruft er zur Unterstützung alle Kinder der Gegend zusammen. (12 Detektive jesucht!). Eines der Kinder, genannt Professor, übernimmt die generalstabsmäßige Organisation der Verfolgung. Der kleine Dienstag wird nach Hause geschickt, um die Telefonzentrale zu besetzen. Fünf Jungen verfolgen Grundeis, andere übernehmen den Bereitschaftsdienst. Das Wichtigste, eine Parole, ist auch schnell gefunden (13 Parole Emil). Grundeis steigt im Hotel Kreid ab. Der Junge Mittendrey unterrichtet die Telefonzentrale von der Jagd (14 Telefonszene). Während Grundeis im Bad ist, versuchen die Jungen, in seinem Zimmer das gestohlene Geld wieder zu finden. Dort werden sie von Grundeis entdeckt, können ihm aber entkommen (15 Ich hasse Kinder). Die Kinder beschließen, im Hinterhof des Hotels zu übernachten und Grundeis am nächsten Morgen zu stellen. Emil verirrt sich unterdessen in der Stadt (16 Wo sind die Freunde?, 17 Große Stadt). Einsam unter einer Laterne kauernd, wird er von Gustav gefunden. Am nächsten Morgen wachen die Kinder in der Gewissheit auf, dass Grundeis ihnen heute in die Falle gehen wird (18 Ein guter Morgen für ein Abenteuer). Als Grundeis aus dem Hotel tritt, sieht er sich Dutzenden von Kindern gegenüber, die ihn nicht mehr aus den Augen lassen. Er versucht sich in eine Bank zu retten, wo er die gestohlenen Scheine wechseln lassen will. Aber da erinnert sich Emil, dass er sich das Geld mit einer Nadel festgesteckt hat. Die Nadelstiche in den Scheinen sind der Beweis: Das Geld gehört dem Jungen! (19 Halt). Grundeis versucht zu fliehen, wird aber von den versammelten Kindern aufgehalten und zum Polizeirevier gebracht. (20 Haltet den Dieb). Auf dem Revier tischt Grundeis dem ermittelnden Kommissar eine Lügengeschichte nach der anderen auf (21 Lüge). Schließlich entpuppt sich Grundeis als gesuchter Bankräuber. Die Kinder sind auch für den Reporter der Presse die Helden des Tages. Schließlich erhalten sie tausend Mark Belohnung, weil sie den Bankräuber dingfest gemacht haben. Aber viel wichtiger als das Geld ist für Emil, dass er so viele gute Freunde gefunden hat (22 Die Sache mit Emil). Grundeis wird von Polizeiassistent Lurje herbeigezerrt (23 Finale). Dem Happyend steht nichts mehr im Wege (24 Applausmusik; 25 Parole Emil = Reprise, 26 Ausgangsmusik) 2

3 Zielgruppe: Zuschauer: Solisten: Ensemble (Chor): geeignet ab 6 Jahren ab 10 Jahren (Kinder und Erwachsene auch ältere Jugendliche) ab 9 Jahren Aufführungshinweise: Aufführungsdauer: Schwierigkeitsgrad: 90 Min. mittel schwer (Musik!) Besetzung: instrumental: Kapellenfassung 1 : Qfl, 2 Klar (auch Bass-Klar.), 3 Sax (A/T/Bar), Violine, Kontrabass, Gitarre, Banjo, 2 Trp, Pos, Tuba, Keyboard, Drums, Percussion Eine zweite Fassung für Combo-Besetzung (6 Musiker für Schulen und Amateure geeignet) ist erhältlich vokal: Chor: Ensembles: Sprechrollen: min. 15 Solisten, davon min. 7 Erwachsene (Nach Verlagsangabe: 3D-4H). vorwiegend einstimmig, gelegentlich mehrstimmig Passagen Mehrstimmigkeit in Musical-Manier Kinderbande (bis zu hundert denkbar) Wie Vokalsolisten und zahlreiche Kinder der Kinderbande Die geringe Anzahl der erwachsenen Spieler ist nur (wie im professionellen Theater üblich) mit Doppelbesetzungen zu realisieren. Bei Schulaufführungen könnten die Personen individuell besetzt werden. Einlagen: Tanz obligatorisch. Choreographien der Songs notwendig wie für das Genre üblich Bühne/technische Ausstattung: Aufwändig. Mehrere Spielorte. Beschallung, Bühnenbild, Requisite und Kostümbild im Stil der 20er Jahre vorteilhaft. Bemerkungen: Ein wunderbares, aber höchst anspruchsvolles Kindermusical. Die Musik stellt an das Orchester professionelle Ansprüche und kann nur von sehr geübten Schülern/Jugendlichen realisiert werden. Andererseits sind der Stoff und die Dramaturgie für Kinder und Jugendliche hervorragend geeignet. Das Stück hat viel Schwung und große Dichte. Sängerisch sind die Partien von Kindern und Jugendlichen zu bewältigen. Besonders Jungen können hier auf ihre Kosten kommen. Die Charaktere sind prägnant herausgearbeitet. Die in der Originalproduktion mitspielenden Erwachsenen können durchaus von älteren Jugendlichen dargestellt werden. Große Kindergruppen können hier mitwirken, wenngleich die spielerischen Hauptrollen der Geschichte wegen im Vordergrund stehen müssen. Die Musik lässt die 20er Jahre lebendig werden. Marc Schubring und Hanno Beckers verstehen es, den typischen Sound dieser Zeit wieder hervorzuzaubern, ohne dabei die eigene Handschrift zu verleugnen. Schon von der Musik her ein packendes und empfehlenswertes Stück, dem man auch auf den Profibühnen weitere Verbreitung 1 Der Verlag gibt für die Kapellenfassung an: 10 Instrumente. Wie bei Musicals üblich, werden hierbei die Reeds zusammengefasst. Wenn also ein Spieler in der Lage ist Flöte, Klarinette und Altsaxophon zu spielen, so kommt man bei Reeds 1 mit einem Spieler aus. Reeds 2 sollte Klarinette, Bass-Klarinette, Tenor- und Baritonsaxophon beherrschen, der Kontrabassist spielte in der Originalfassung auch Tuba. Sind diese Voraussetzungen gegeben, so kommt man tatsächlich mit 10 Instrumentalisten aus. Andernfalls werden weitere Spieler benötigt (17 Instrumente) 3

4 wünscht. Und vielleicht wäre gerade dieses Stück auch ein ideales Werk, um Kooperationen von professionellen Theatern mit Kindergruppen (Schulen, Musikschulen, Chören ) zu wagen. Ein grandioser Erfolg scheint vorprogrammiert. Allerdings sollten einige Spieler(-innen) ordentlich berlinern können (die Originalaufnahme gibt Anregungen dazu). Bibliographische Angaben: Schubring, Marc: Emil und die Detektive. Erich Kästner. Das Musical. Text von Wolfgang Adenberg. Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH. Hamburg Aufführungsmaterial, Rechte: Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH Max-Brauer-Allee 34 D Hamburg Fon: 040 / Internet: Erhältliche Materialien zu "Emil und die Detektive : Demo-CD (Originalfassung) Textbücher (zweiaktige und gekürzte einaktige Fassung erhältlich) Playback Notenmaterial [Klavierauszug, Kapellen- und Combofassung (6 Instrumente)] Uraufführung: Das Musical Emil und die Detektive wurde am in Berlin uraufgeführt. 4

5 Auszug aus dem Libretto Nr. 1: Ouvertüre - Prolog - Nr. 2: Prolog Zum Klang der Musik spielt sich pantomimisch das folgende unerhörte Geschehen ab (Details im Klavierauszug): Die Bühne ist dunkel. Plötzlich erhellt ein Spot das Gesicht eines ehrwürdigen Denkmals, das in der Bühnenmitte steht. Es ist die Statue des Großherzogs Karl, und sie strahlt marmorne Würde und Erhabenheit aus. Dann sehen wir, wie Emil Tischbein vorsichtig von links an das Denkmal heranschleicht. Er trägt einen Pinsel. Gleichzeitig nähern sich zwei andere Jungen, Fritz und Otto von rechts. Fritz trägt einen alten Hut in der Hand, Otto einen Farbtopf. Die gesamte Bühne ist jetzt in Dämmerlicht getaucht. Die Kinder treffen sich vor dem Denkmal und sehen hinauf. Fritz zeigt auf Emil und bedeutet ihm, dass er die von ihnen geplante Tat ausführen soll. Emil ist aber nicht ganz wohl bei der Sache. Er schüttelt den Kopf, winkt ab und zeigt auf Otto. Auch dieser schüttelt den Kopf, winkt ab und zeigt auf Fritz. So kommen sie nicht weiter. Emil stemmt die Hände in die Hüften und überlegt. Mit einer Handbewegung erläutert er dann, auf welchem Weg sie eine Entscheidung treffen wollen: Es wird geknobelt. Fritz knobelt mit Otto. Otto verliert. Otto knobelt mit Emil. Emil verliert. Emil knobelt mit Fritz. Emil verliert. Emil zuckt die Schultern. Er nimmt Hut, Farbtopf und Pinsel und klettert auf das Denkmal, wobei ihm Fritz mit der Räuberleiter Hilfestellung gibt und Otto Schmiere steht. Emil setzt dem Denkmal den Hut auf. Dann malt er ihm einen großen roten Schnurrbart an. Er will wieder hinuntersteigen, auf halbem Weg hält er jedoch, übermütig geworden, inne, steigt wieder hoch und malt auch noch die Nase rot an. In diesem Moment pfeift Otto durchdringend. Den Kindern fährt ein eisiger Schreck in die Glieder, als der Wachtmeister Jeschke erscheint, um nach dem Rechten zu sehen. Die Kinder sausen wie der Blitz davon, als der Wachtmeister das beschmierte Denkmal entdeckt. Er steigt empört hinauf, nimmt ihm den Hut ab, blickt wild um sich und rennt ab, auf seiner Trillerpfeife blasend. 5

6 - Erster Akt - Erste Szene: Der Erzähler tritt auf. Nr. 3: Die Sache mit Emil ERZÄHLER: Vor gar nicht allzu langer Zeit, An einem Ort, nicht allzu weit Geschah Die Sache mit Emil. Ein Fall von großer Dimension, ne regelrechte Sensation, Das war Die Sache mit Emil. Es ging dabei um ein Verbrechen, Von dem die Leute auch noch heute sprechen. Ein Dieb, verschlagen und gemein, Griff dreist in Emils Leben ein, Und der stand erstmal ganz alleine da. Am Anfang völlig hoffnungslos Und wie ein böser Alptraum bloß, So schien Die Sache für Emil. Er wusste weder aus noch ein, Das Ganze war beinahe sein Ruin, So dachte sich Emil. Aber das Blatt ließ sich noch wenden. Er musste nicht mit leeren Händen Enden. Weil er ne Menge Freunde fand, Mit Mut, Charakter und Verstand, In einer großen Stadt, genannt Berlin. Das heißt... angefangen hat die Sache eigentlich ganz woanders, nämlich in Neustadt - einem kleinen Örtchen, von dem sicher nur die Wenigsten von euch jemals gehört haben. Denn in Neustadt gibt es keine berühmten Gebäude, keine großen Museen und nicht einmal irgendwelche sehenswerten Denkmäler. Um ehrlich zu sein, gibt es hier genau ein Denkmal. Das vom Großherzog Karl nämlich. Und das wurde heute nacht auch noch von einem unbekannten Übeltäter mit roter Farbe angemalt. Jedenfalls - hier in Neustadt wohnt der Held unserer Geschichte... 6

7 (Man sieht Emil und seine Mutter in ihrer Wohnung. Frau Tischbein bereitet gerade eine Kundin zum Haarewaschen vor, während Emil seinen Koffer packt. Er hängt gerade einen Anzug in den Schrank zurück. Frau Tischbein sieht das, stemmt die Hände in die Hüften und ruft mit spielerischer Strenge:) MUTTER: ERZÄHLER: MUTTER: EMIL: MUTTER: EMIL: MUTTER: Emil Tischbein!...mit seiner Mutter. Emil Tischbein, glaubst du, ich merk das nicht? Hol den Anzug schön wieder raus. Den trägst du auf der Fahrt nach Berlin. (Emil holt den Anzug resigniert wieder heraus.) Kannst du mir nicht sagen, wer die guten Anzüge erfunden hat, Mama? Keine Ahnung. Wieso? Gib mir die Adresse, und ich erschieße den Kerl. Das hat bestimmt schon längst ein anderer Junge getan. (Zur Kundin) So, Frau Homburg, dann woll n wir mal, was? (Sie beginnt der Kundin die Haare zu waschen.) ERZÄHLER: MUTTER: KUNDIN: ERZÄHLER: MUTTER: Seit Emils Vater tot ist, hat seine Mutter es nicht leicht. Das Wasser gut so, Frau Homburg? (leicht vorwurfsvoll) Ein bisschen kalt. Sie frisiert den lieben langen Tag die Leute aus der Nachbarschaft und arbeitet unermüdlich, damit Emil und sie zu essen haben. Sie hat den Emil sehr lieb und ist froh, dass sie arbeiten kann und Geld verdienen. Und weil Emil weiß, was sie alles für ihn tut, hilft er seiner Mutter, wo er nur kann. Emil, reichst du mir mal das Handtuch? ERZÄHLER: Das bedeutet aber nicht, dass unser Emil immer ein patentierter Musterknabe ist. 7

8 (Emil gibt seiner Mutter das Handtuch. Dabei fällt ihr Blick auf seine Hände. Sie packt sie und sieht sie sich genauer an.) MUTTER: EMIL: Wo kommt denn die rote Farbe an deinen Händen her? Och... Tomatensaft? (Er verdrückt sich schleunigst. Man sieht Pony Hütchen und die Großmutter in Berlin. Pony Hütchen kommt gerade zur Tür herein und trägt eine Einkaufstasche.) PONY HÜTCHEN: So, Großmutter. Alles besorgt. Makkaroni, Schinken und Eier. Da wird Emil staunen, wenn wir ihm gleich zur Begrüßung sein Lieblingsessen vorsetzen. ERZÄHLER: Wie ihr seht, werden auch anderswo schon Vorbereitungen getroffen. GROSSMUTTER: (nimmt ihr die Einkaufstasche ab und packt sie aus.) Danke, Pony Hütchen. ERZÄHLER: PONY: Pony Hütchen ist bloß der Spitzname von Emils Kusine aus Berlin. Aber da er ihr so viel besser gefällt als ihr wirklicher Name, wollen wir s dabei belassen. Sie und die Großmutter haben Emil schon lange nicht mehr gesehen. (stibitzt ein Stückchen Schinken) Wahrscheinlich erkenne ich ihn schon gar nicht mehr. GROSSMUTTER: PONY: GROSSMUTTER: ERZÄHLER: Oh, ihr werdet euch schnell wieder anfreunden, du und der Emil. Wenn es seinetwegen immer so leckere Sachen gibt, ganz bestimmt! (Sie verschlingt noch ein Stück Schinken.) (haut ihr hinter die Ohren) Lässt du das jetzt liegen! Aber noch jemand anderes ist auf dem Weg nach Berlin. (Grundeis tritt auf. Er trägt einen schwarzen Anzug und auf dem Kopf eine schwarze Melone.) Es heißt zwar, man solle von jedem Menschen das beste annehmen, ehe nicht das Gegenteil bewiesen ist. Aber ich möchte doch herzlich bitten, in dieser Beziehung etwas vorsichtig zu sein. Man darf es dem guten Menschen nicht zu leicht machen. Sonst kann es plötzlich passieren, dass er gar nicht mehr so gut ist. (Während dieser Worte schlendert Grundeis langsam über die Bühne. Er geht zum Bühnenrand, fixiert scharf und böse das Publikum und geht dann ab.) Und schließlich sind da noch... (Gustavs Hupe ertönt. Man sieht Gustav, den Professor, den kleinen Dienstag und andere Berliner Kinder.) GUSTAV: DIENSTAG: Alle ma herjehört! Heute um vier Uhr jroßet Fußballspiel Trautenaustraße jejen Nassauische Straße! Je mehr mitmachen, umso bessa! Wir sind dabei! 8

9 KINDER: Ja! (Dienstag holt einen Fußball hervor und schießt ihn mit Wucht in die Kulissen. Ein Klirren ertönt, und die Kinder laufen schnell ab.) ERZÄHLER: ALLE: ERZÄHLER: ALLE: ERZÄHLER: ALLE:... Gustav mit der Hupe und seine Freunde aus Berlin. Noch spielen sie nur Fußball und wissen nicht, was für ein Abenteuer auf sie wartet. Aber ohne sie hätte die Sache mit Emil sicher ein ganz anderes Ende genommen. ENSEMBLE: Sie gingen in die Offensive. Aaah! So nahm der Fall dann seinen Lauf. Aaah! Denn Emil und die Detektive, Emil und die Detektive Die stürzten sich drauf Die stürzten sich drauf Und klärten ihn auf. Und klärten ihn auf. Die Sache hatte Weltniveau, Ein Sherlock Holmes reicht grade so Heran An unsern Freund Emil. Er wurde über Nacht bekannt. Beachtung im gesamten Land Gewann Die Sache mit Emil. ENSEMBLE: Denn sie steckt voll mit all den Dingen, Aaah! Mmmh! Die jeden Krimi zum Gelingen Bringen: Hotels und Hupen, Gier und Geld Ein Nadelstich, ein Dieb, ein Held, Verfolgungsjagden und ein Zug, Doch vorgestellt ist nun genug, Und so fängt die Geschichte dann Auch an! (Man hört das Pfeifen eines Zuges. Der Erzähler setzt sich eine blaue Schaffnermütze auf. Während der folgenden Szene hält er sich ständig in der Nähe des Zuges auf, hilft den Leuten beim Einsteigen, kontrolliert Fahrkarten etc., steigt schließlich selber in den Zug und fährt mit nach Berlin.) 9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Emil und die Detektive" von Erich Kstner - Inhaltserluterung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Emil und die Detektive von Erich Kstner - Inhaltserluterung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Emil und die Detektive" von Erich Kstner - Inhaltserluterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Erich

Mehr

Ein geheimnisvoller Brief

Ein geheimnisvoller Brief 1. kapitel Ein geheimnisvoller Brief Holmes und Watson wohnen seit Jahren im selben Haus. Eines Nachmittags klingelt es an der Tür. Watson öffnet. Vor der Tür steht eine junge Frau. Sie hat schöne blaue

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Was ist die Friendzone?

Was ist die Friendzone? Was ist die Friendzone? Friendzone vermeiden In die Friendzone oder auch "Kumpelschublade" rutschst Du immer dann, wenn eurer Beziehung die sexuelle Dimension fehlt. Deine Mutter ist zum Beispiel in Deiner

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Früher, als ich in deinem Alter war...

Früher, als ich in deinem Alter war... präsentiert Früher, als ich in deinem Alter war... Sketch von Peter Futterschneider zur kostenfreien Aufführung 2009 www.grollundschmoll.de Seite 1 von 5 zu Beginn der Szenen geht Nummern-Girl oder Nummern-Boy

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt Story Die Einheit bekommt Wind von einer schmutzigen Aktion, indem sie das Telefon von Krügers neuem Anwalt Claus abhören. Doch sie ahnen nicht, dass sie an einem gefährlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Emil und die Detektive

Emil und die Detektive und die Detektive und die Detektive Hörspiel nach dem Kinderbuch von Erich Kästner Mitwirkende: Manuskript: Thomas Kirsche Nur zur Verwendung in der Schule! 1. 2. 3. 4. Schülerin 1 5. 6. 7. Frau Wirth

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Schule ist echt cool

Schule ist echt cool 157 Schule ist echt cool Lisa Gallauner 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Georg hat morgen seinen ersten Schultag, auf den er sich sehr freut.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Rotkäppchen und der Wolf [von Kirsten Großmann]

Rotkäppchen und der Wolf [von Kirsten Großmann] Rotkäppchen und der Wolf [von Kirsten Großmann] 1. Szene Personen: Rotkäppchen, Mutter als Stimme aus dem Off (Off= hinter der Bühne, die Person ist also unsichtbar) Hintergrund: Wald Rotkäppchen ist auf

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Die Astronauten sind weg. Mila ist allein in der Rakete. Dann klettert Mila aus der Luke. Mila erschrickt, weil sie schwebt. Warum ist es da so

Die Astronauten sind weg. Mila ist allein in der Rakete. Dann klettert Mila aus der Luke. Mila erschrickt, weil sie schwebt. Warum ist es da so Die Astronauten sind weg. Mila ist allein in der Rakete. Dann klettert Mila aus der Luke. Mila erschrickt, weil sie schwebt. Warum ist es da so leicht? Sie geht weg von der Rakete, aber hinterlässt Fuβspuren.

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Samuel 1. Hanna erbittet von Gott ein Kind und wird erhört

1. Samuel 1. Hanna erbittet von Gott ein Kind und wird erhört 1. Samuel 1 Hanna erbittet von Gott ein Kind und wird erhört Ein Anspiel: Personen: Elkana Hanna: Peninna Söhne Peninnas Tochter Peninnas Eli Zuschauer 1 Zuschauer 2 4 Szenen + Kommentare der beiden Zuschauer

Mehr

Krippenspiel der Jungen Gemeinde in der Ev. Kreuzkirche Görlitz ( )

Krippenspiel der Jungen Gemeinde in der Ev. Kreuzkirche Görlitz ( ) Krippenspiel der Jungen Gemeinde in der Ev. Kreuzkirche Görlitz (24.12.2015) Ist das wirklich Gottes Sohn? (von Paul-Julian Nitschke und der Jungen Gemeinde) Personen: Erzähler Andreas, ein Hirt Benjamin,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr