Erich Kästner/Marc Schubring: Emil und die Detektive Alle Rechte beim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erich Kästner/Marc Schubring: Emil und die Detektive Alle Rechte beim www.kindertheater.de"

Transkript

1 Erich Kästner/Marc Schubring: Emil und die Detektive Familienmusical von Marc Schubring nach Erich Kästner Libretto: Wolfgang Adenberg Empfohlen ab 6 Jahren, UA: Stella, Berlin, 2001 Besetzung: 3 D - 4 H - 15 Kinder; Combo: Sax./Klar., Trp., Pos., Perc., Klav. Kapellenfassung: Sopr.-Sax/Klar., Alt- Sax., Klar., Trp. 1+2, Pos., Klav., Perc., Vl., Kb. (alt. Tuba), Orchestermaterial, Klavierauszug und Halbplayback erhältlich Zum ersten Mal darf Emil allein nach Berlin fahren. Seine Großmutter und die Kusine Pony Hütchen erwarten ihn am Bahnhof Friedrichstraße. Aber Emil kommt nicht. Während die Großmutter und Pony Hütchen noch überlegen, was sie tun sollen, hat Emil sich schon in eine aufregende Verfolgungsjagd gestürzt. Quer durch die große fremde Stadt, immer hinter dem Dieb her, der ihm im Zug sein ganzes Geld gestohlen hat. Zum Glück bekommt Emil bald Unterstützung von Gustav mit der Hupe und seinen Jungs. Der Komponist Marc Schubring und der Texter Wolfgang Adenberg haben aus Kästners Klassiker ein Musical für die ganze Familie geschaffen, das voller Abenteuer und Spannung steckt und mit seinen gefühl- und temperamentvollen Songs das Berlin der 1920er-Jahre wieder aufleben lässt. Parole Emil! singt man noch sehr lange nach dem Theaterbesuch leise vor sich hin! Adenbergs Dramatisierung der Romanvorlage orientiert sich in Prägnanz und Humor an der Prosa und Lyrik Kästners und entwickelt diese weiter. (...) Schubrings Musik knüpft mit Witz, Schmiss und Gassenhauercharakter an den typischen Klang der inzwischen legendären Goldenen Zwanziger an. Elemente aus der Blütezeit des deutschen Musiktheaters fließen ins zeitgenössische Konzeptmusical ein. (Berliner Zeitung ) Alle Rechte beim Verlag für Kindertheater, Max-Brauer-Allee 34, Hamburg, Tel: 0049 (0) /

2 Ausführliche Stückinformation INHALT [26 Musiknummern] (1 Ouvertüre.) (2 Prolog:) Emil Tischbein spielt mit seinen Freunden einen Streich, der von Wachtmeister Jeschke entdeckt wird, aber die Jungs können entkommen. Emil hat eigentlich keine Zeit für Streiche, denn er muss seine Reise zur Großmutter nach Berlin vorbereiten. Der Erzähler führt in die folgende Geschichte ein (3 Die Sache mit Emil ). Emils Mutter bringt ihren Sohn zur Bahn und vertraut ihm 140 Mark an, die er der Großmutter mitbringen soll (4 Am Zug). Damit er das Geld nicht verliert, steckt er es sich mit einer Nadel im Jackett fest (5 Haben wir nichts zum Feststecken?). Frau Tischbein hat eine böse Vorahnung und hofft auf die gesunde Wiederkehr Emils (6 Große Stadt). Die Zugfahrt beginnt turbulent. Emils Mitreisende schwärmen ihm von Berlin vor (7 Na, junger Mann, wie wär s? / 8 Berlin). Einige Fahrgäste steigen bereits vor Berlin aus, nur der finstere Herr Grundeis bleibt in Emils Abteil. Obwohl Emil verzweifelt versucht, wach zu bleiben, kann er die Augen nicht mehr offen halten (9 Emil schläft ein). Und als Emil wieder aufwacht, ist Grundeis verschwunden und mit ihm Emils Geld. (10 Das Geld ist weg). Als der Zug gerade im Bahnhof Zoo in Berlin ankommt, entdeckt Emil in der Menge plötzlich den Dieb. Ohne zu zögern schnappt er seinen Koffer und nimmt die Verfolgung auf. Er folgt Grundeis quer durch Berlin während die Großmutter und die Cousine Ponny Hütchen vergeblich am Bahnhof warten. (11 Die Verfolgung / Die Sache jefällt mir nich). Emil wird von einem miesepetrigen Straßenbahnschaffner festgehalten, weil er kein Fahrgeld hat. Zum Glück bezahlt ein freundlicher Herr für ihn und Emil kann die Verfolgung wieder aufnehmen. Als Grundeis in einem Café Pause macht, versteckt sich Emil in der Nähe. Dabei wird er von Gustav mit der Hupe beobachtet, der das Benehmen des fremden Jungen seltsam findet und ihn zur Rede stellt. Nachdem Emil ihm die Situation erklärt hat, ist es für Gustav Ehrensache, dass er Emil bei der Räuberjagd zur Seite steht. Mit seiner Hupe ruft er zur Unterstützung alle Kinder der Gegend zusammen. (12 Detektive jesucht!). Eines der Kinder, genannt Professor, übernimmt die generalstabsmäßige Organisation der Verfolgung. Der kleine Dienstag wird nach Hause geschickt, um die Telefonzentrale zu besetzen. Fünf Jungen verfolgen Grundeis, andere übernehmen den Bereitschaftsdienst. Das Wichtigste, eine Parole, ist auch schnell gefunden (13 Parole Emil). Grundeis steigt im Hotel Kreid ab. Der Junge Mittendrey unterrichtet die Telefonzentrale von der Jagd (14 Telefonszene). Während Grundeis im Bad ist, versuchen die Jungen, in seinem Zimmer das gestohlene Geld wieder zu finden. Dort werden sie von Grundeis entdeckt, können ihm aber entkommen (15 Ich hasse Kinder). Die Kinder beschließen, im Hinterhof des Hotels zu übernachten und Grundeis am nächsten Morgen zu stellen. Emil verirrt sich unterdessen in der Stadt (16 Wo sind die Freunde?, 17 Große Stadt). Einsam unter einer Laterne kauernd, wird er von Gustav gefunden. Am nächsten Morgen wachen die Kinder in der Gewissheit auf, dass Grundeis ihnen heute in die Falle gehen wird (18 Ein guter Morgen für ein Abenteuer). Als Grundeis aus dem Hotel tritt, sieht er sich Dutzenden von Kindern gegenüber, die ihn nicht mehr aus den Augen lassen. Er versucht sich in eine Bank zu retten, wo er die gestohlenen Scheine wechseln lassen will. Aber da erinnert sich Emil, dass er sich das Geld mit einer Nadel festgesteckt hat. Die Nadelstiche in den Scheinen sind der Beweis: Das Geld gehört dem Jungen! (19 Halt). Grundeis versucht zu fliehen, wird aber von den versammelten Kindern aufgehalten und zum Polizeirevier gebracht. (20 Haltet den Dieb). Auf dem Revier tischt Grundeis dem ermittelnden Kommissar eine Lügengeschichte nach der anderen auf (21 Lüge). Schließlich entpuppt sich Grundeis als gesuchter Bankräuber. Die Kinder sind auch für den Reporter der Presse die Helden des Tages. Schließlich erhalten sie tausend Mark Belohnung, weil sie den Bankräuber dingfest gemacht haben. Aber viel wichtiger als das Geld ist für Emil, dass er so viele gute Freunde gefunden hat (22 Die Sache mit Emil). Grundeis wird von Polizeiassistent Lurje herbeigezerrt (23 Finale). Dem Happyend steht nichts mehr im Wege (24 Applausmusik; 25 Parole Emil = Reprise, 26 Ausgangsmusik) 2

3 Zielgruppe: Zuschauer: Solisten: Ensemble (Chor): geeignet ab 6 Jahren ab 10 Jahren (Kinder und Erwachsene auch ältere Jugendliche) ab 9 Jahren Aufführungshinweise: Aufführungsdauer: Schwierigkeitsgrad: 90 Min. mittel schwer (Musik!) Besetzung: instrumental: Kapellenfassung 1 : Qfl, 2 Klar (auch Bass-Klar.), 3 Sax (A/T/Bar), Violine, Kontrabass, Gitarre, Banjo, 2 Trp, Pos, Tuba, Keyboard, Drums, Percussion Eine zweite Fassung für Combo-Besetzung (6 Musiker für Schulen und Amateure geeignet) ist erhältlich vokal: Chor: Ensembles: Sprechrollen: min. 15 Solisten, davon min. 7 Erwachsene (Nach Verlagsangabe: 3D-4H). vorwiegend einstimmig, gelegentlich mehrstimmig Passagen Mehrstimmigkeit in Musical-Manier Kinderbande (bis zu hundert denkbar) Wie Vokalsolisten und zahlreiche Kinder der Kinderbande Die geringe Anzahl der erwachsenen Spieler ist nur (wie im professionellen Theater üblich) mit Doppelbesetzungen zu realisieren. Bei Schulaufführungen könnten die Personen individuell besetzt werden. Einlagen: Tanz obligatorisch. Choreographien der Songs notwendig wie für das Genre üblich Bühne/technische Ausstattung: Aufwändig. Mehrere Spielorte. Beschallung, Bühnenbild, Requisite und Kostümbild im Stil der 20er Jahre vorteilhaft. Bemerkungen: Ein wunderbares, aber höchst anspruchsvolles Kindermusical. Die Musik stellt an das Orchester professionelle Ansprüche und kann nur von sehr geübten Schülern/Jugendlichen realisiert werden. Andererseits sind der Stoff und die Dramaturgie für Kinder und Jugendliche hervorragend geeignet. Das Stück hat viel Schwung und große Dichte. Sängerisch sind die Partien von Kindern und Jugendlichen zu bewältigen. Besonders Jungen können hier auf ihre Kosten kommen. Die Charaktere sind prägnant herausgearbeitet. Die in der Originalproduktion mitspielenden Erwachsenen können durchaus von älteren Jugendlichen dargestellt werden. Große Kindergruppen können hier mitwirken, wenngleich die spielerischen Hauptrollen der Geschichte wegen im Vordergrund stehen müssen. Die Musik lässt die 20er Jahre lebendig werden. Marc Schubring und Hanno Beckers verstehen es, den typischen Sound dieser Zeit wieder hervorzuzaubern, ohne dabei die eigene Handschrift zu verleugnen. Schon von der Musik her ein packendes und empfehlenswertes Stück, dem man auch auf den Profibühnen weitere Verbreitung 1 Der Verlag gibt für die Kapellenfassung an: 10 Instrumente. Wie bei Musicals üblich, werden hierbei die Reeds zusammengefasst. Wenn also ein Spieler in der Lage ist Flöte, Klarinette und Altsaxophon zu spielen, so kommt man bei Reeds 1 mit einem Spieler aus. Reeds 2 sollte Klarinette, Bass-Klarinette, Tenor- und Baritonsaxophon beherrschen, der Kontrabassist spielte in der Originalfassung auch Tuba. Sind diese Voraussetzungen gegeben, so kommt man tatsächlich mit 10 Instrumentalisten aus. Andernfalls werden weitere Spieler benötigt (17 Instrumente) 3

4 wünscht. Und vielleicht wäre gerade dieses Stück auch ein ideales Werk, um Kooperationen von professionellen Theatern mit Kindergruppen (Schulen, Musikschulen, Chören ) zu wagen. Ein grandioser Erfolg scheint vorprogrammiert. Allerdings sollten einige Spieler(-innen) ordentlich berlinern können (die Originalaufnahme gibt Anregungen dazu). Bibliographische Angaben: Schubring, Marc: Emil und die Detektive. Erich Kästner. Das Musical. Text von Wolfgang Adenberg. Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH. Hamburg Aufführungsmaterial, Rechte: Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH Max-Brauer-Allee 34 D Hamburg Fon: 040 / Internet: Erhältliche Materialien zu "Emil und die Detektive : Demo-CD (Originalfassung) Textbücher (zweiaktige und gekürzte einaktige Fassung erhältlich) Playback Notenmaterial [Klavierauszug, Kapellen- und Combofassung (6 Instrumente)] Uraufführung: Das Musical Emil und die Detektive wurde am in Berlin uraufgeführt. 4

5 Auszug aus dem Libretto Nr. 1: Ouvertüre - Prolog - Nr. 2: Prolog Zum Klang der Musik spielt sich pantomimisch das folgende unerhörte Geschehen ab (Details im Klavierauszug): Die Bühne ist dunkel. Plötzlich erhellt ein Spot das Gesicht eines ehrwürdigen Denkmals, das in der Bühnenmitte steht. Es ist die Statue des Großherzogs Karl, und sie strahlt marmorne Würde und Erhabenheit aus. Dann sehen wir, wie Emil Tischbein vorsichtig von links an das Denkmal heranschleicht. Er trägt einen Pinsel. Gleichzeitig nähern sich zwei andere Jungen, Fritz und Otto von rechts. Fritz trägt einen alten Hut in der Hand, Otto einen Farbtopf. Die gesamte Bühne ist jetzt in Dämmerlicht getaucht. Die Kinder treffen sich vor dem Denkmal und sehen hinauf. Fritz zeigt auf Emil und bedeutet ihm, dass er die von ihnen geplante Tat ausführen soll. Emil ist aber nicht ganz wohl bei der Sache. Er schüttelt den Kopf, winkt ab und zeigt auf Otto. Auch dieser schüttelt den Kopf, winkt ab und zeigt auf Fritz. So kommen sie nicht weiter. Emil stemmt die Hände in die Hüften und überlegt. Mit einer Handbewegung erläutert er dann, auf welchem Weg sie eine Entscheidung treffen wollen: Es wird geknobelt. Fritz knobelt mit Otto. Otto verliert. Otto knobelt mit Emil. Emil verliert. Emil knobelt mit Fritz. Emil verliert. Emil zuckt die Schultern. Er nimmt Hut, Farbtopf und Pinsel und klettert auf das Denkmal, wobei ihm Fritz mit der Räuberleiter Hilfestellung gibt und Otto Schmiere steht. Emil setzt dem Denkmal den Hut auf. Dann malt er ihm einen großen roten Schnurrbart an. Er will wieder hinuntersteigen, auf halbem Weg hält er jedoch, übermütig geworden, inne, steigt wieder hoch und malt auch noch die Nase rot an. In diesem Moment pfeift Otto durchdringend. Den Kindern fährt ein eisiger Schreck in die Glieder, als der Wachtmeister Jeschke erscheint, um nach dem Rechten zu sehen. Die Kinder sausen wie der Blitz davon, als der Wachtmeister das beschmierte Denkmal entdeckt. Er steigt empört hinauf, nimmt ihm den Hut ab, blickt wild um sich und rennt ab, auf seiner Trillerpfeife blasend. 5

6 - Erster Akt - Erste Szene: Der Erzähler tritt auf. Nr. 3: Die Sache mit Emil ERZÄHLER: Vor gar nicht allzu langer Zeit, An einem Ort, nicht allzu weit Geschah Die Sache mit Emil. Ein Fall von großer Dimension, ne regelrechte Sensation, Das war Die Sache mit Emil. Es ging dabei um ein Verbrechen, Von dem die Leute auch noch heute sprechen. Ein Dieb, verschlagen und gemein, Griff dreist in Emils Leben ein, Und der stand erstmal ganz alleine da. Am Anfang völlig hoffnungslos Und wie ein böser Alptraum bloß, So schien Die Sache für Emil. Er wusste weder aus noch ein, Das Ganze war beinahe sein Ruin, So dachte sich Emil. Aber das Blatt ließ sich noch wenden. Er musste nicht mit leeren Händen Enden. Weil er ne Menge Freunde fand, Mit Mut, Charakter und Verstand, In einer großen Stadt, genannt Berlin. Das heißt... angefangen hat die Sache eigentlich ganz woanders, nämlich in Neustadt - einem kleinen Örtchen, von dem sicher nur die Wenigsten von euch jemals gehört haben. Denn in Neustadt gibt es keine berühmten Gebäude, keine großen Museen und nicht einmal irgendwelche sehenswerten Denkmäler. Um ehrlich zu sein, gibt es hier genau ein Denkmal. Das vom Großherzog Karl nämlich. Und das wurde heute nacht auch noch von einem unbekannten Übeltäter mit roter Farbe angemalt. Jedenfalls - hier in Neustadt wohnt der Held unserer Geschichte... 6

7 (Man sieht Emil und seine Mutter in ihrer Wohnung. Frau Tischbein bereitet gerade eine Kundin zum Haarewaschen vor, während Emil seinen Koffer packt. Er hängt gerade einen Anzug in den Schrank zurück. Frau Tischbein sieht das, stemmt die Hände in die Hüften und ruft mit spielerischer Strenge:) MUTTER: ERZÄHLER: MUTTER: EMIL: MUTTER: EMIL: MUTTER: Emil Tischbein!...mit seiner Mutter. Emil Tischbein, glaubst du, ich merk das nicht? Hol den Anzug schön wieder raus. Den trägst du auf der Fahrt nach Berlin. (Emil holt den Anzug resigniert wieder heraus.) Kannst du mir nicht sagen, wer die guten Anzüge erfunden hat, Mama? Keine Ahnung. Wieso? Gib mir die Adresse, und ich erschieße den Kerl. Das hat bestimmt schon längst ein anderer Junge getan. (Zur Kundin) So, Frau Homburg, dann woll n wir mal, was? (Sie beginnt der Kundin die Haare zu waschen.) ERZÄHLER: MUTTER: KUNDIN: ERZÄHLER: MUTTER: Seit Emils Vater tot ist, hat seine Mutter es nicht leicht. Das Wasser gut so, Frau Homburg? (leicht vorwurfsvoll) Ein bisschen kalt. Sie frisiert den lieben langen Tag die Leute aus der Nachbarschaft und arbeitet unermüdlich, damit Emil und sie zu essen haben. Sie hat den Emil sehr lieb und ist froh, dass sie arbeiten kann und Geld verdienen. Und weil Emil weiß, was sie alles für ihn tut, hilft er seiner Mutter, wo er nur kann. Emil, reichst du mir mal das Handtuch? ERZÄHLER: Das bedeutet aber nicht, dass unser Emil immer ein patentierter Musterknabe ist. 7

8 (Emil gibt seiner Mutter das Handtuch. Dabei fällt ihr Blick auf seine Hände. Sie packt sie und sieht sie sich genauer an.) MUTTER: EMIL: Wo kommt denn die rote Farbe an deinen Händen her? Och... Tomatensaft? (Er verdrückt sich schleunigst. Man sieht Pony Hütchen und die Großmutter in Berlin. Pony Hütchen kommt gerade zur Tür herein und trägt eine Einkaufstasche.) PONY HÜTCHEN: So, Großmutter. Alles besorgt. Makkaroni, Schinken und Eier. Da wird Emil staunen, wenn wir ihm gleich zur Begrüßung sein Lieblingsessen vorsetzen. ERZÄHLER: Wie ihr seht, werden auch anderswo schon Vorbereitungen getroffen. GROSSMUTTER: (nimmt ihr die Einkaufstasche ab und packt sie aus.) Danke, Pony Hütchen. ERZÄHLER: PONY: Pony Hütchen ist bloß der Spitzname von Emils Kusine aus Berlin. Aber da er ihr so viel besser gefällt als ihr wirklicher Name, wollen wir s dabei belassen. Sie und die Großmutter haben Emil schon lange nicht mehr gesehen. (stibitzt ein Stückchen Schinken) Wahrscheinlich erkenne ich ihn schon gar nicht mehr. GROSSMUTTER: PONY: GROSSMUTTER: ERZÄHLER: Oh, ihr werdet euch schnell wieder anfreunden, du und der Emil. Wenn es seinetwegen immer so leckere Sachen gibt, ganz bestimmt! (Sie verschlingt noch ein Stück Schinken.) (haut ihr hinter die Ohren) Lässt du das jetzt liegen! Aber noch jemand anderes ist auf dem Weg nach Berlin. (Grundeis tritt auf. Er trägt einen schwarzen Anzug und auf dem Kopf eine schwarze Melone.) Es heißt zwar, man solle von jedem Menschen das beste annehmen, ehe nicht das Gegenteil bewiesen ist. Aber ich möchte doch herzlich bitten, in dieser Beziehung etwas vorsichtig zu sein. Man darf es dem guten Menschen nicht zu leicht machen. Sonst kann es plötzlich passieren, dass er gar nicht mehr so gut ist. (Während dieser Worte schlendert Grundeis langsam über die Bühne. Er geht zum Bühnenrand, fixiert scharf und böse das Publikum und geht dann ab.) Und schließlich sind da noch... (Gustavs Hupe ertönt. Man sieht Gustav, den Professor, den kleinen Dienstag und andere Berliner Kinder.) GUSTAV: DIENSTAG: Alle ma herjehört! Heute um vier Uhr jroßet Fußballspiel Trautenaustraße jejen Nassauische Straße! Je mehr mitmachen, umso bessa! Wir sind dabei! 8

9 KINDER: Ja! (Dienstag holt einen Fußball hervor und schießt ihn mit Wucht in die Kulissen. Ein Klirren ertönt, und die Kinder laufen schnell ab.) ERZÄHLER: ALLE: ERZÄHLER: ALLE: ERZÄHLER: ALLE:... Gustav mit der Hupe und seine Freunde aus Berlin. Noch spielen sie nur Fußball und wissen nicht, was für ein Abenteuer auf sie wartet. Aber ohne sie hätte die Sache mit Emil sicher ein ganz anderes Ende genommen. ENSEMBLE: Sie gingen in die Offensive. Aaah! So nahm der Fall dann seinen Lauf. Aaah! Denn Emil und die Detektive, Emil und die Detektive Die stürzten sich drauf Die stürzten sich drauf Und klärten ihn auf. Und klärten ihn auf. Die Sache hatte Weltniveau, Ein Sherlock Holmes reicht grade so Heran An unsern Freund Emil. Er wurde über Nacht bekannt. Beachtung im gesamten Land Gewann Die Sache mit Emil. ENSEMBLE: Denn sie steckt voll mit all den Dingen, Aaah! Mmmh! Die jeden Krimi zum Gelingen Bringen: Hotels und Hupen, Gier und Geld Ein Nadelstich, ein Dieb, ein Held, Verfolgungsjagden und ein Zug, Doch vorgestellt ist nun genug, Und so fängt die Geschichte dann Auch an! (Man hört das Pfeifen eines Zuges. Der Erzähler setzt sich eine blaue Schaffnermütze auf. Während der folgenden Szene hält er sich ständig in der Nähe des Zuges auf, hilft den Leuten beim Einsteigen, kontrolliert Fahrkarten etc., steigt schließlich selber in den Zug und fährt mit nach Berlin.) 9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Zum Buch So hat mir das Buch gefallen: Zum Vorlesen. immer manchmal selten. immer manchmal selten. ja nein. Ich konnte gut zuhören.

Zum Buch So hat mir das Buch gefallen: Zum Vorlesen. immer manchmal selten. immer manchmal selten. ja nein. Ich konnte gut zuhören. Zum Buch So hat mir das Buch gefallen: LISUM Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Emil Tischbein Pony Hütchen weil, Der Professor Gustav mit der Hupe Emils Großmutter

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Remakes und Mehrfachverfilmungen. Verfilmungen zu Erich Kästners Emil und die Detektive

Remakes und Mehrfachverfilmungen. Verfilmungen zu Erich Kästners Emil und die Detektive Essay zum Mediengeschichts-Seminar Remakes und Mehrfachverfilmungen Dozent: Prof. Dr. Jürgen Kühnel Universität Siegen, Sommersemester 2006 Verfilmungen zu Erich Kästners Emil und die Detektive Lars Friedrich

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser. Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.ch Erläuterungen für die Aufführung Grundelemente Grundelemente

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen.

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen. Detektiv-Prüfung Zielgruppe: 3./4. Klasse Dauer: einschließlich Stöberphase 1,5 Stunden Inhalt In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

10 Die Gefahren des Smartphones

10 Die Gefahren des Smartphones Smartphone Auftrag 25 10 Die Gefahren des Smartphones Ziel Ich beschreibe Gefahren des Smartphones. Auftrag Lest die Situationsbeispiele zu den Gefahren. Spielt eine Situation als Rollenspiel. Diskutiert,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Leseprobe aus: Wilhelm, Wie man einen Dino besiegt, ISBN 978-3-407-76109-5, 2012 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wilhelm, Wie man einen Dino besiegt, ISBN 978-3-407-76109-5, 2012 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-76109-5, Bronto war ein kleiner Dinosaurier. Mit seinen Eltern lebte er in den großen Wäldern. In der Nachbarschaft waren noch andere Dinosaurierfamilien zu Hause. Und natürlich gab es

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Ein Mann zu viel - Seite 1/6 Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr