Emil und die Detektive. Materialsammlung. Spielzeit 2011/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emil und die Detektive. Materialsammlung. Spielzeit 2011/12"

Transkript

1 Emil und die Detektive Materialsammlung Spielzeit 2011/12

2 Das verhexte Telefon Neulich waren bei Pauline Sieben Kinder beim Kaffee. Und der Mutter taten schließlich Von dem Krach die Ohren weh. Deshalb sagte sie: "Ich gehe. Aber treibt es nicht zu toll. Denn der Doktor hat verordnet, Dass ich mich nicht ärgern soll." Doch kaum war sie aus dem Hause, Schrie die rote Grete schon: "Kennt ihr meine neuste Mode? Kommt mal mit ans Telefon." Und sie rannten wie die Wilden An den Schreibtisch des Papas. Grete nahm das Telefonbuch, Blätterte darin und las. Dann hob sie den Hörer runter, Gab die Nummer an und sprach: "Ist dort der Herr Bürgermeister? Ja? Das freut mich. Guten Tag! Hier ist Störungsstelle Westen. Ihre Leitung scheint gestört. Und da wäre es am besten, Wenn man Sie mal sprechen hört. Klingt ganz gut...vor allen Dingen Bittet unsere Stelle Sie, Prüfungshalber was zu singen. Irgendeine Melodie." Und die Grete hielt den Hörer Allen sieben an das Ohr. Denn der brave Bürgermeister Sang: "Am Brunnen vor dem Tor." Weil sie schrecklich lachen mussten, Hängten sie den Hörer ein. Dann trat Grete in Verbindung Mit Finanzminister Stein. "Exzellenz, hier Störungsstelle. Sagen Sie doch dreimal "Schrank". Etwas lauter, Herr Minister! Tschuldigung und besten Dank." Wieder mussten alle lachen. Hertha schrie: "Hurra!", und dann Riefen sie von neuem lauter Sehr berühmte Männer an. Von der Stadtbank der Direktor Sang zwei Strophen "Hänschen klein", Und der Intendant der Oper Knödelte die "Wacht am Rhein". Ach, sogar den Klassenlehrer Rief man an. Doch sagte der: "Was für Unsinn? Störungsstelle - Grete, Grete! Morgen mehr." Das fuhr allen in die Glieder Was geschah am Tage drauf? Grete rief: "Wir tun's nicht wieder." Doch er sagte: "Setzt euch nieder. Was habt ihr im Rechnen auf?" Erich Kästner

3 INHALT Emil und die Detektive Entstehungsgeschichte und Rezeption Emils Spielplätze: Mit Erich Kästner in Dresden von Michael Bienert Erich Kästner... und das Theater... als Kinderbuchautor Kinderliteratur der Jahrhundertwende, der Weimarer Republik und der Nachkriegszeit Das Schweigen des Satirikers Über Kästner Makkaroni, Schnürsenkel und Bleistifte von Michael Bienert Die Dissoziation eines Schriftstellers in den Jahren von Karsten Brandt Ich habe Erich Kästner zu danken und seinem Emil Tischbein, die mich mit Deutschland bekanntmachten. Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie Erwachsene, aber was sind sie nun?

4 Emil und die Detektive Entstehungsgeschichte und Rezeption Erich Kästner wurde durch die Verlegerin Edith Jacobsohn angeregt, ein Kinderbuch zu schreiben. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Kästner Gedichte veröffentlicht ( Herz auf Taille, 1928), als Redakteur bei Tageszeitungen gearbeitet, Kritiken und Feuilletons verfasst. Innerhalb weniger Wochen entstand die Geschichte von Emil, dem Jungen, der erfolgreich einen Dieb durch Berlin verfolgt. Kästner griff mit dieser Geschichte auf ein Erlebnis aus seiner Kindheit in Dresden-Neustadt zurück, bei dem er selbst ein Detektiv-Abenteuer zu bestehen hatte: Erich Kästners Detektiverlebnis "Als Erich elf oder zwölf Jahre alt war, hatte eines Tages, wie es häufig vorkam, eine Frau bei seiner Mutter einen Großauftrag für eine Hochzeitsgesellschaft aufgegeben. Er stand dabei, als die Einzelheiten besprochen wurden, und hörte neugierig zu, wie die Auftraggeberin, ein Fräulein Strempel mit Namen, von der bestellten Brautkutsche und weiteren fünf Droschken schwärmte, vom Hotel Bellevue, das das Diner liefere, dem engagierten Kellner im Frack und von einer riesigen Eisbombe als Nachtisch. Sie selbst sei die Glückliche, die kommenden Sonnabend getraut werde. Zum Tag des vereinbarten Termins jedoch herrschte bei Kästners Niedergeschlagenheit. Die Mutter weinte. Die angegebene Adresse war falsch. Sie war einer Betrügerin aufgesessen. Mißerfolge der Mutter, das war immer so im Haushalt der Kästners gewesen, bedrückten auch den Sohn. In diesem Falle konnte er wohl nichts ändern. Bis ihm eines Tages der Zufall zu Hilfe kam. Auf dem Nachhauseweg von der Schule sah er das angebliche Fräulein Strempel auf der Straße wieder. Blitzschnell drückte er dem Jungen, der mit ihm war, den Schulranzen in die Hand mit dem Auftrag, ihn zu Hause abzugeben und seiner Mutter auszurichten,»der Erich komme später«. Dann nahm er die Verfolgung auf. Da ihn das Fräulein Strempel, die wahrscheinlich gar nicht Strempel hieß, nicht wiedererkannt hatte, brauchte er sich nicht zu verstecken. Durch mehrere Straßen blieb er ihr auf den Fersen, bis zum Dresdner Altmarkt, wo sie hinter den gläsernen Flügeltüren von Schlesinger & Co., einem Geschäft für»feinste Damenkonfektion«, verschwand. Detektiv Erich marschierte hinterher und geriet damit in eine peinliche Situation als männlicher Kunde inmitten von Damenkonfektion.»Da stand ich nun zwischen Ladentischen, Spiegeln, fahrbaren Garderoben und unbeschäftigten Verkäuferinnen und rührte mich, vor Schreck und Pflichtgefühl, nicht von der Stelle. Wenn wenigstens Kundinnen dagewesen wären und anprobiert und gekauft hätten! Aber es war ja Mittagszeit, da war man daheim und nicht bei Schlesingers! Die Verkäuferinnen begannen zu kichern. Eine von ihnen kam auf mich zu und fragte mutwillig: Wie wär s mit einem flotten Sommerkleidchen für den jungen Herrn? Wir haben entzückende Dessins auf Lager. Darf ich Sie zum Anprobieren in die Kabine bitten? Die anderen Mädchen lachten und hielten sich die Hand vor den Mund. Solche Gänse!... Die Mädchen wollten sich vor Lachen ausschütten. Ich wurde rot und wütend. Da erschien eine ältere Dame auf der Bildfläche, und die Etage wurde mäuschenstill. Was machst denn du hier? fragte sie streng. Weil mir nichts Besseres einfiel, antwortete ich: Ich suche meine Mutter. Eines der Mädchen rief: Von uns ist es keine!, und das Gelächter brach von neuem los. In diesem Moment glitt der Wandspiegel lautlos zur Seite, und das Fräulein Nichtstrempel trat heraus. Ohne Hut und Mantel. Sie strich sich über s Haar, sagte zu den anderen: Mahlzeit, allerseits! und begab sich hinter einen der Ladentische sie war, bei Schlesinger im zweiten Stock, Verkäuferin! Und schon war ich auf der Treppe. Ich suchte den Geschäftsführer. Hier war ein Gespräch zwischen Männern am Platze!«Es stellte sich heraus, daß das Fräulein gar nicht Strempel, sondern Nitzsche hieß und von der Hochzeit keine Rede sein konnte.»ein alterndes Fräulein, das keinen Mann fand, hatte heiraten wollen, und weil sich ihr Wunsch nicht erfüllte, log sie sich die Hochzeit zusammen. Es war ein teurer Traum. Ein vergeblicher Traum. Und als sie erwacht war, bezahlte sie ihn ratenweise und wurde mit jeder Monatsrate ein Jahr älter. Manchmal begegneten wir uns auf der Straße. Wir sahen einander nicht an. Wir hatten beide recht und unrecht. Doch ich war besser dran. Denn sie bezahlte einen ausgeträumten Traum, ich aber war ein kleiner Junge.«Soweit das Dresdner Detektiverlebnis..."

5 Das Buch Emil und die Detektive erschien im Herbst 1929 und wurde ein großer Erfolg. Im November 1931 wurde die erste Verfilmung des Emil-Stoffes in Berlin uraufgeführt. Anzeige im Berliner Tageblatt, 3. Dezember Emils Spielplätze Mit Erich Kästner in Dresden von Michael Bienert Alle lieben Lottchen. Schon ist sie aus Dresden sowenig wegzudenken wie die Elbe, der Zwinger, der Christstollen oder die Sixtinische Madonna. Dabei ist Lottchen gerade mal sieben Jahre alt. "Loddschn", wie die Sachsen sagen, heißt die Dresdner Kinderstraßenbahn. Täglich kurvt sie durch die Stadt, um den Kindern zu zeigen, was es mit dem höchsten Turm, der schmutzigsten Bahnhofsuhr, der buntesten Brücke Dresdens auf sich hat. Die Kinderstraßenbahn fährt auch an den Häusern vorbei, in denen Erich Kästner aufgewachsen ist. Die Kinder kennen ihn als Vater von Emil, von Pünktchen und Anton, vom doppelten Lottchen. Ihm zu Ehren trägt die von Kinderhand bunt bemalte Bahn ihren Namen. Aber auch sonst ist Erich Kästner in Dresden gegenwärtiger denn je. Seine Kindheitsautobiographie "Als ich ein kleiner Junge war", 1957 erschienen, ist in jüngster Zeit zum Kultbuch geworden. Schulklassen ziehen auf den Spuren Erich Kästners durch die Stadt. Es gibt Kästner-Tage, Kästner-Stadtführungen und Pläne, eine Gedenkstätte unweit seiner Kindheitsorte einzurichten. Noch sind es vor allem die Dresdner selbst, die mit dem Buch in der Hand auf Entdeckungsreise gehen. Kästners Kindheitserinnerungen helfen Lücken zu schließen, die das im Sozialismus gepflegte Geschichtsbild und sein Zusammenbruch nach 1989 im historischen Bewußtsein der Stadt hinterlassen haben. Seit ein paar Jahren beschäftigt man sich intensiver mit der lange unterbelichteten Industrie- und Militärgeschichte, mit der verdrängten jüdischen Geschichte, mit kostbaren Erbstücken wie der Gartenstadt Hellerau. Kästners Erinnerungsbuch ist das wichtigste literarische Zeugnis des kleinbürgerlichen Milieus in den Gründerzeitvierteln abseits der barocken Dresdner Schauseite. Die Orte seiner Kindheit lagen weit genug außerhalb, um dem Feuersturm, der im Februar 1945 das alte Dresden auslöschte, zu entgehen. Wer in die Fußstapfen Kästners tritt, findet daher immer noch authentische Spuren früheren Lebens vor, nicht bloß Imitationen. Geboren wurde Kästner am 23. Februar 1899 in einem einfachen Mietshaus in der Königsbrücker Straße 66.

6 Später zog die Familie in die Nummer 48, dann in die Nummer 38. Alle drei Mietshäuser sind erhalten. Ihnen ist anzusehen, daß die Kästners keine reichen Leute waren. Der Vater mußte seine selbstständige Existenz als Sattlermeister aufgeben und sich in einer Dresdner Kofferfabrik als Facharbeiter verdingen. Seine junge, ehrgeizige Frau empfand den sozialen Abstieg als Demütigung. Sie hatte ihren Mann nicht aus Liebe geheiratet, sondern um sich abzusichern. Als sie nach sechseinhalb Jahren Ehe ihr erstes und einziges Kind zur Welt brachte, stammte es von einem anderen Mann, dem jüdischen Hausarzt Dr. Zimmermann. 1 Beide Väter des Jungen trugen denselben Vornamen: Emil. Kästner hat seinen jungen Lesern mit großer Offenheit geschildert, welchen Kummer ihm die Disharmonie in seinem Elternhaus bereitete. Die Mutter richtete ihre ganze Energie auf das Fortkommen des Jungen, machte aus ihm einen Musterknaben, koste es, was es wolle: "All ihre Liebe und Phantasie, ihren ganzen Fleiß, jede Minute und jeden Gedanken, ihre gesamte Existenz setzte sie, fanatisch wie ein besessener Spieler, auf eine einzige Karte, auf mich. Ihr Einsatz hieß: ihr Leben, mit Haut und Haar. Die Spielkarte war ich. Deshalb mußte ich gewinnen. Deshalb durfte ich sie nicht enttäuschen. Deshalb wurde ich der beste Schüler und der bravste Sohn. Ich hätte es nicht ertragen, wenn sie ihr großes Spiel verloren hätte. Da sie die vollkommene Mutter sein wollte und war, gab es für mich, die Spielkarte, keinen Zweifel: Ich mußte der vollkommene Sohn werden." Um dem kleinen Erich eine höhere Schulbildung zu ermöglichen, holte die Mutter Untermieter in die Wohnung Lehrer, die in dem Kind den Wunsch weckten, Pädagoge zu werden und erlernte mit vierunddreißig Jahren das Friseurhandwerk. Die Kunden empfing sie im elterlichen Schlafzimmer. Der Junge mußte der Mutter zur Hand gehen, in der Küche das Wasser für die Kopfwäsche heiß machen und es ins Schlafzimmer schleppen. So wie die Romanfigur Emil, der Detektiv, am Tag seiner Abreise nach Berlin. In seinen Büchern hat Kästner vielfach Erlebnisse und Schauplätze seiner Kindheit verarbeitet. Emils Heimatstadt ist kein fiktiver Ort, wie ihr Dutzendname "Neustadt" glauben machen könnte. Es gibt in der Nähe der Königsbrücker Straße tatsächlich eine alte Bahnstation, die "Bahnhof Dresden-Neustadt" heißt. In der düsteren Bahnhofshalle spielten sich viele tränenreiche Abschiede von der Mutter ab. Auch seine Romanfigur Fabian, der aus Berlin heim zu Mutters Rockzipfeln flieht, läßt der Autor Kästner am Neustädter Bahnhof ankommen. Der Stadtteil "Äußere Neustadt", in dem Kästner aufwuchs, ist heute Sanierungsgebiet. Im Sozialismus dem Verfall überlassen, blühte nach 1989, in der kurzen Phase des Zerfalls der alten Gesellschaftsordnung, buntes Leben aus den Halbruinen auf. Zahlreiche Häuser wurden instandbesetzt, schräge Kunstgalerien und Cafés eröffnet, eine Bürgerinitative kämpfte für die behutsame Erneuerung des Viertels. Für drei Tage wurde es zur "Bunten Republik Neustadt" mit eigener Währung, eigenen Pässen und eigener Regierung. Von den Häusern flatterten alte DDR-Fahnen mit aufgenähten Micky-Maus-Köpfen. Erich Kästner hätte an dem schrillen Straßenfest seine helle Freude gehabt. Das ist nun auch schon Geschichte. Die anarchische Lebensfreude, den kindlichen Spieltrieb und die 1 Hier sitzt Bienert vermutlich jenem Gerücht auf, das nach Kästners Tod aufgekommen ist. Beweisen hat es sich nicht lassen, da auch in den Privatnotizen Erich Kästners keine Andeutungen bzw. Belege dafür zu finden sind. (siehe dazu Hanuschek, S.: Erich Kästner, rororo-monographie, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004, S. 14.)

7 Zukunftseuphorie der frühen neunziger Jahre sucht man in der Neustadt mittlerweile vergebens. Einige Szenekneipen haben ihre Betreiber wohlhabend gemacht, etliche Häuser sind bereits saniert, manche Alternativprojekte haben es geschafft, zu überleben aber der alternative Gründergeist ist verflogen und die Umwandlung des ehemaligen Armeleuteviertels in eine noble Wohn- und Geschäftsadresse am Rande des Regierungsbezirks der sächsischen Landeshauptstadt bloß eine Frage der Zeit. Am Kästner-Wohnhaus in der Königsbrücker Straße 48 ist der Trend abzulesen. Die Fassade mit ihren schmucken Sandsteinornamenten wurde aufgefrischt, ins Erdgeschoß sind ein Teeladen und ein Reisebüro eingezogen, darüber haben sich Rechtsanwälte und Architekten niedergelassen. Die Tür ist fest verschlossen, anders als bei den sanierungsbedürftigen Nachbarhäusern. Dort liegen hinter den offenen Einfahrten große Höfe mit viel Grün, Spielparadiese für Großstadtkinder. An der Einmündung der Jordanstraße hat die Eckkneipe "Sibyllenort" überlebt, in die der kleine Kästner zum Bierholen geschickt wurde, wenn es zuhause was zu feiern gab. Auf der anderen Seite der Königsbrücker Straße, in der Scheunenhofstraße, zeigt ein baufälliges Haus die alte Außenreklame des Kohlenhändlers Wendt. Nebenan lag der Trockenplatz, wo die Mutter die frische Wäsche aufzuhängen pflegte. An die verträumten Nachmittage unter der flatternden Wäsche erinnerte sich Kästner besonders gern: "Ich saß im Gras. Die Mutter ging nach Hause. Die Wäsche wogte wie ein weißes Zelt. Dann kam die Mutter mit Kaffee und Geld. Ich kaufte Kuchen, für die Mittagspause in dieser fast geheimnisvollen Welt." Zum Spielen ging das Kind ins nahe Hechtviertel mit seinen ehemals dicht bevölkerten, jetzt still in sich versunkenen Vorstadtstraßen. Dort ließen sich zwei Brüder von Kästners Mutter als Fleischer nieder, um sich alsbald zu erfolgreichen Pferdehändlern hochzuarbeiten. Hinter den Häusern in der Hechtstraße 29 und 30 sind die Pferdeställe, als Autoställe genutzt, erhalten geblieben. Der kleine Kästner trieb sich besonders gern hier herum, wenn frische Pferde eingetroffen waren und es wie auf einem Marktplatz zuging. In den Mietshäusern leben noch alte Leute, die sich an das Hufgetrappel, das Knallen der Peitschen, die Flüche der Knechte und das Feilschen auf den Höfen lebhaft erinnern. Frau Schlögel, vor 84 Jahren in der Hechtstraße 29 geboren, war mit der Kästner-Familie bekannt und lebt heute in der Wohnung seines Onkels Paul Augustin. Gern zeigt sie Schulklassen das Foto, auf dem sie als Dreijährige vor dem Laden des "königlich-sächsischen Hoflieferanten" zu sehen ist. Sie erzählt von blutigen Ritualen, die auch Kästner mitangesehen haben muß, aber in seinem Erinnerungsbuch mit Rücksicht auf die jungen Leser verschwieg: "Auf dem Hof wurden die Pferde fein gemacht für den sächsischen Hof, das heißt, ihnen wurden die Schwänze abgeschnitten. Da mußte immer jemand ein glühendes Eisen parat haben und die Wunde versengen, damit die Tiere nicht verbluteten. Aus den Schwänzen kochten die Leute Suppe. Aber einmal soll auch der König höchstpersönlich hiergewesen sein." Die Brüder von Kästners Mutter verdienten viel Geld, doch anstatt ihre ärmeren Verwandten zu unterstützen, stellten sie bloß ihre Überlegenheit zur Schau. Onkel Franz kaufte sich eine Villa am Albertplatz, Ecke Antonstraße, die derzeit saniert wird. Der junge Kästner ließ sich dort von Tante Lina mit Kaffee und Kuchen verwöhnen, und manchmal schickte sie den zu Treu und Redlichkeit erzogenen Knaben mit riesigen Geldsummen aus den Pferdeverkäufen zur Bank. Am liebsten saß der Junge auf der Gartenmauer und blickte wie aus einer baumbekränzten Loge auf den lauten Platz nebenan: "Die Straßenbahnen, die nach der Altstadt, auf den Weißen Hirsch, nach dem Neustäder Bahnhof und nach Klotzsche und Hellerau fuhren,

8 hielten dicht vor meinen Augen, als täten sie s mir zuliebe. Hunderte von Menschen stiegen ein und aus, damit ich etwas zu sehen hätte. Lastwagen, Kutschen, Autos und Fußgänger taten für mich, was sie konnten." Von der Terrasse des "Café Kästner" genießt man heutzutage einen nicht minder lebhaften Ausblick auf den Albertplatz. Das Lokal ist noch im Sozialismus eingerichtet worden und hat anders als das "Café Kisch" in Berlin die letzte Zeitenwende glücklich überlebt. Etwas abseits der Stühle auf der Terrasse steht ein einzelner rechteckiger Tisch mit einem mannshohen Aufbau. Ein Stapel schmaler Bücher bildet eine Säule, und obenauf sitzt ein Hut. Drumherum liegen die Insignien des Kaffeehausliteraten: Notizblock und Bleistift, Kaffeetasse und Wasserglas, eine zusammengerollte Zeitung. Alles aus Bronze, zum Anfassen. Das 1990 aufgestellte, von Wolf-Eike Kutsche entworfene Kästnerdenkmal hemmt den Lauf vieler Passanten, die eine Abkürzung über die Terrasse suchen. Immer wieder bilden sich kleine Menschenansammlungen um die Skulptur, denn es dauert ein wenig, ehe man sie einmal umrundet, alles betrachtet und die Titel auf den Bücherrücken entziffert hat. Sie ist eines der wenigen Dichterdenkmäler, die nicht bloß irgendwo herumstehen, sondern neugierig machen, gerade, weil es sich so unaufdringlich in den Weg stellt. Von dem Denkmal führt die Alaunstraße, parallel zur Königsbrücker Straße, schnurgerade dahin, wo Kästners Kindheit zuende ging. Die Alaunstraße ist militärisch exakt auf die Garnisonskirche und den Alaunplatz ausgerichtet. Dort fand jedes Jahr am Geburtstag des letzten Sachsenkönigs eine riesige Truppenparade statt "die prächtigsten und teuersten Operetten und Revuen, die ich in meinem Leben gesehen habe", so Kästner. Stolz vermerkt ein Reiseführer von 1912, auf dem Alaunplatz habe, Mann an Mann gestellt, die gesamte deutsche Armee Platz. Sonntags allerdings werde hier nicht exerziert, sondern Fußball gespielt. So ist es auch heute. Auf dem weiträumigen Rasenplatz üben die Rummeniges von morgen; unter schattigen Linden sitzen alte Leute, Federbälle fliegen hin und her, es wird gespielt, gedöst, geschmust. Vergessen scheint, daß noch vor wenigen Jahren Jugendlichen hier militärischer Schneid beigebracht wurde. Nicht umsonst hieß der Ort im Sozialismus "Platz der Thälmann-Pioniere". Der Alaunplatz war ursprünglich Teil der "Dresdner Kasernopolis", eines riesigen Militärgeländes, auf dem Kästner seit Juli 1917 zum Rekruten gedrillt wurde. Ein Unteroffizier ließ ihn so lange strafexerzieren, bis er mit einem Herzleiden ins Lazarett eingeliefert werden mußte. Das rettete Kästner davor, als Kanonenfutter an die Front geschickt zu werden, aber unter den Folgen litt er ein Leben lang. In Gedichten und der Erzählung "Duell bei Dresden" hat er die Menschenschinderei auf dem Kasernenhof geschildert. Sie machte ihn zum überzeugten Pazifisten, und das blieb er, von seiner politischen Lyrik aus den Zwanzigern ("Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn?") bis hin zu seinem Engagement gegen die Atomrüstung in den fünfziger Jahren. "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön sei, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein." Wie allen Dresdnern ging Kästner ein Stück eigenen Lebens verloren, als die barocke Altstadt kurz vorm Ende des 2. Weltkrieges sinnlos zerstört wurde. Besonders schmerzte es ihn, daß die Kasernen dabei unversehrt blieben. Einige werden bis heute militärisch genutzt: Nach der Roten Armee und der DDR-Volksarmee ist jetzt Bundeswehr eingezogen, und auch das DDR-Armeemuseum hat man ins neue Deutschland herübergerettet. So ändern sich die Zeiten

9 Erich Kästner "Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn? Du kennst es nicht? - Du wirst es kennenlernen. Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn in den Büros, als wären es Kasernen. Dort wachsen unterm Schlips Gefreitenknöpfe, und unsichtbare Helme trägt man dort. Gesichter hat man dort, doch keine Köpfe, und wer zu Bett geht, pflanzt sich auch schon fort..." Er ist der scharfsinnig-bissige Analytiker des Zeitgeschehens und Vater von Pünktchen und Anton. Er schreibt Romane und verfaßt Epigramme, ist Journalist und Lyriker, Lieferant für Kabarettnummern und Drehbuchautor für Kinofilme, Redner und Selbstdarsteller. Er ist der geborene Provinzler und überzeugter Großstädter, Beobachter des lasterhaften Berlins und Anwalt der kleinen Leute. Er ist Kinderfreund und Junggeselle, Pessimist und Lebenskünstler, sentimentaler Ironiker und Chronist der aufstiegsbesessenen Angestellten. Der Sohn des Sattlermeisters Emil Richard Kästner und seiner Ehefrau Ida zu der Kästner Zeit seines Lebens ein sehr enges Verhältnis haben wird geht nach dem Besuch der Volksschule ans Lehrerseminar des Freiherrn von Fletscher und veröffentlicht 1919 sein erstes Gedicht Die Jugend schreit! in einer Schülerzeitung. Nach Notabitur und anschließendem Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Theatergeschichte in Leipzig arbeitet Kästner als Journalist (u.a. für die Neue Leipziger Zeitung und hat ab 1922 eine Stelle am Zeitungswissenschaftlichen Institut inne. Drei erste Gedichte werden in Dichtungen Leipziger Studenten zur Weihnachtszeit veröffentlicht promoviert er zum Dr. phil. Aufgrund der Veröffentlichung eines erotisch relativ freizügigen Gedichtes wird er von der Neuen Leipziger Zeitung entlassen und zieht nach Berlin, wo er als Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen, unter anderem für Carl von Ossietzkys Weltbühne, schreibt. Der Schmelztiegel Berlin wird für Kästner zur literarischen Inspiration hier erlebt er die Welt als Kino oder Drehbühne und charakterisiert sich selbst als Zuschauer im Welttheater. Ab 1928 werden Kästners erste Gedichtbände veröffentlicht, darunter Herz auf Taille (1928), Lärm im Spiegel (1929), gefolgt von zeitkritischen, politisch-satirischen Gedichten und Kabarett-Texten. Mit seinen Roman-Bestsellern Emil und die Detektive 1929 erschienen und weltweit in mehr als 20 Sprachen übersetzt und verfilmt, Pünktchen und Anton (1931), Der 35. Mai (1931) und Das fliegende Klassenzimmer (1933) schreibt sich Kästner in die Herzen seiner großen und vor allem kleinen! Leser, wird zu einem der begehrtesten Kinderbuchautoren und findet nicht zuletzt in dem Illustrator Walter Trier seinen kongenialen Partner. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gehören Kästners Werke zu denen, die verboten und bei der reichsweiten Bücherverbrennung 1933 ins Feuer geworfen werden. Darunter Herz auf Taille, Ein Mann gibt Auskunft, Gesang zwischen den Stühlen sowie sein satirischer Roman Fabian aus dem Jahr 1931 alles Bücher, in denen Kästner mit treffsicherem Witz gegen spießbürgerliche Moral, Militarismus und Faschismus Partei ergreift. Erich Kästner ist Zeuge der Verbrennung seiner Bücher am 10. Mai 1933 auf dem Berliner Opernplatz: Ich stand vor der Universität, eingekeilt zwischen Studenten in SA-Uniformen, den Blüten der Nation, sah unsere Bücher in die zuckenden Flammen fliegen und hörte die schmalzigen Tiraden des abgefeimten kleinen Lügners. Begräbniswetter hing über der Stadt. Der Kopf einer zerschlagenen Büste Magnus Hirschfelds stak auf einer langen Stange, die, hoch über der stummen Menschenmenge, hin und her schwankte. Es war widerlich. Plötzlich rief eine schrille Frauenstimme: Dort steht ja Kästner! Eine junge Kabarettistin, die sich mit einem Kollegen durch die Menge zwängte, hatte mich stehen sehen und ihrer Verblüffung laut Ausdruck verliehen. Mir wurde unbehaglich zumute. Doch es geschah nichts. (Obwohl in diesen Tagen gerade sehr viel zu geschehen pflegte.) Die Bücher flogen weiter ins Feuer. Die Tiraden des kleinen abgefeimten Lügners ertönten weiterhin. Und die Gesichter der braunen Studentengarde blickten, die Sturmriemen unterm Kinn, unverändert geradeaus, hinüber zu dem Flammenstoß und zu dem psalmodierenden, gestikulierenden Teufelchen. (Erich Kästner: Kennst du das Land, in dem die Kanonen blühen?, Auszug aus dem Vorwort) Zwischen 1937 und 1940 wird Erich Kästner wiederholt verhaftet, jedoch immer wieder freigelassen. Für den Ufa-Jubiläumsfilm Münchhausen schreibt er 1942 unter dem Pseudonym Berthold Bürger das Drehbuch. Obwohl mit Schreibverbot belegt, emigriert er nicht, bleibt in Deutschland und schreibt weiter. Seine Romane Drei Männer im Schnee (1934), und Georg und die Zwischenfälle (1938) erscheinen im Ausland. Es ist ein merkwürdiges Gefühl, ein verbotener Schriftsteller zu sein und seine Bücher nie mehr in den Regalen und Schaufenstern der Buchläden zu sehen. In keiner Stadt des Vaterlands. Nicht einmal in der Heimatstadt. Nicht einmal zu Weihnachten, wenn die Deutschen durch die verschneiten Straßen eilen, um Geschenke zu besorgen. (Erich Kästner, a.a.o.) Kästner arbeitet als Feuilleton-Redakteur der Neuen Zeitung und gibt ab 1946 die Zeitschrift Pinguin. Für junge Leute heraus. Seine Gedichtauswahl Bei Durchsicht meiner Bücher gehört zu Kästners ersten Buchveröffentlichungen nach Kriegsende reist er zum Internationalen PEN-Kongreß in Zürich wird sein

10 Bühnenstück Zu treuen Händen uraufgeführt und die Kinderbücher Das doppelte Lottchen und Die Konferenz der Tiere erscheinen. Gemeinsam mit Axel von Ambesser, Herbert Witt und Hellmuth Krüger gehört Erich Kästner außerdem zu den Hausautoren des im Sommer 1945 von dem Schauspieler und Regisseur Rudolf Schündler gegründeten Kabaretts Die Schaubude. In seiner Wahlheimat München gründet Kästner 1951 mit Die kleine Freiheit ein eigenes Kabarett. Im selben Jahr stirbt die von ihm geliebte Mutter, mit der er fast täglich korrespondiert hat, in Dresden. Der Präsident des Westdeutschen PEN-Zentrums ( ) erhält 1956 den Literaturpreis der Stadt München und wird spätestens mit der Verleihung des renommierten Büchner-Preises 1957 zu einem Klassiker deutschsprachiger Literatur, der bis heute nichts von seiner Popularität eingebüßt hat. Mit der Publikation von Notabene 45: Ein Tagebuch veröffentlicht Kästner 1961 seine Aufzeichnungen aus der Zeit kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges erscheint sein Kinderroman Der kleine Mann. Im Herbst 1964 wird eine große Kästner-Ausstellung des Goethe-Instituts in der Internationalen Jugendbibliothek in München präsentiert und wandert anschließend auch in andere europäische Länder, u.a. nach nach Stockholm und Kopenhagen erhält Erich Kästner den kulturellen Ehrenpreis der Stadt München, wo er 1974 auch im Alter von 75 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens stirbt. und das Theater Ich liebe das Theaterspielen von Herzen, aber als Zuschauer Erich Kästners Liebe zum Theater ist wie viele andere Themen, die sein Leben durchziehen, auf Erlebnisse in der Kindheit zurückzuführen. In seinen Erinnerungen Als ich ein kleiner Junger war schreibt er: Meine Laufbahn als Zuschauer begann sehr früh, und der Zeitpunkt war ein Zufall. Ich war sieben oder acht Jahre alt, als meine Mutter bei Frau Wähner, ihrer Putzmacherin, eine gewisse Frau Gans kennenlernte und sich mit ihr anfreundete. Eine der Töchter von Frau Gans spielte leidenschaftlich gern Theater und war froh, wenn sie außer ihrer Mutter und ihrer kranken Schwester, Frau Kästner und Erich als Zuschauer hatte. Durch Hilde Gans kamen Erich und seine Mutter in Kontakt mit richtigen Bühnen und entdeckten schließlich die Dresdener Theater: Das Alberttheater, das Schauspielhaus und die Oper wurden bald ein zweites Zuhause für Erich Kästner. Regelmäßige Theaterbesuche gehören also zu den Dingen, die seine Mutter ihm ermöglicht hat auch wenn es z.t. auf Steh- oder billigen Sitzplätzen war. Der Theatergeschmack konnte sich schon früh bilden, womit eine gute Grundlage für die späteren Theaterkritiken geschaffen war. Erste Gehversuche in der schriftlichen Theaterkritik musste und durfte Erich Kästner während des Studiums machen. Einer der Dozenten am Zeitungswissenschaftlichen Institut in Leipzig verlangte von seinen Studenten, dass sie direkt im Anschluss an eine Aufführung eine Kritik verfassten und diese noch in der gleichen Nacht an ihn absandten. Sie sollten sich nicht von der professionellen Theaterkritik beeinflussen lassen. Eine harte, aber gute Schule, in der Erich Kästner wieder einmal erfolgreich war. Der Kommentar seines Lehrers, Dr. Morgenstern: Ich habe in diesem Institut nur zwei echte Begabungen kennengelernt: Eugen Ortner und Sie! Schon während des Studiums befasste sich Kästner auch mit den theoretischen Hintergründen des Theaters, er plante sogar eine Dissertation über Lessings Dramaturgie, musste diesen Plan aber aus finanziellen Gründen aufgeben. Mit diesen Voraussetzungen traf Kästner 1927 in Berlin ein. Hier konnte er Theaterkritiken üben und seine theoretischen Kenntnisse vertiefen, war er doch Zeitzeuge der ersten Gehversuche des experimentellen Theaters von Max Reinhardt und Erwin Piscator. War es da verwunderlich, dass in Erich Kästner ein neuer Berufswunsch aufkeimte? Nun wollte er Theaterregisseur werden. Um erste Anschauungen von dieser Tätigkeit zu bekommen, suchte er Kontakt zu Theaterregisseuren, die jedoch abwinkten, so dass er schließlich zu einer List greifen musste: Er wusste, bei welchem Friseur der Theaterregisseur Berthold Viertel sich rasieren ließ und arrangierte es, dort eines Tages neben ihm zu sitzen. Viertel war von der List und der Frage, ob Kästner bei Proben zuschauen dürfe, so erheitert, dass er ihm die Anwesenheit bei den Vorbereitungen für seine neue Inszenierung erlaubte. Allerdings fand die Lehrstunde in Sachen Theater ein Ende, als eine der Hauptdarstellerinnen Kästner im Theater bemerkte und ihn hinauswerfen ließ. Danach legte Kästner einen Schwerpunkt seines Theaterschaffens darauf, Theaterstücke zu schreiben. Im Laufe seines Lebens wurde sogar das eine oder andere uraufgeführt und noch hin und wieder inszeniert, z.b Zu treuen Händen und 1957 Die Schule der Diktatoren. Doch hauptsächlich beschränkte sich Kästners Theaterpräsenz auf Bühnenfassungen seiner Kinderbücher, allen voran Emil und die Detektive.

11 als Kinderbuchautor Lasst Euch die Kindheit nicht austreiben! Noch bekannter als die Gedichte Erich Kästners sind heute seine Kinderbücher. Und dabei hatte er bei seiner Lebensplanung gar nicht daran gedacht, Geschichten für Kinder zu schreiben. Erst Edith Jacobsohn, die Witwe des Weltbühne -Verlegers Siegfried Jacobsohn, regte ihn bei einem Autorentreffen an, für Kinder zu schreiben. An einem dieser Nachmittage bugsierte sie mich auf den Balkon, klemmte ihr Monokel ins Auge und sagte: Sie wissen, dass ich die Weltbühne nur leite, weil mein Mann verstorben ist. Und Sie wissen auch, daß mir der Kinderbuchverlag Williams & Co gehört. Ich nickte. Ich wusste es. Sie hatte, in deutscher Übersetzung, Hugh Loftings Doolittle-Bände herausgebracht, Pu der Bär von A.A. Milne und zwei Bände von Karel Capek. Der Verlag genoss größtes Ansehen. Es fehlt an guten deutschen Autoren, sagte sie. Schreiben Sie ein Kinderbuch! Ich war völlig verblüfft. Um alles in der Welt, wie kommen Sie darauf, dass ich das könnte? In Ihren Kurzgeschichten kommen häufig Kinder vor, erklärte sie. Davon verstehen Sie eine ganze Menge. Es ist nur noch ein Schritt. Schreiben Sie einmal nicht über Kinder, sondern auch für Kinder! Das ist sicher schwer, sagte ich. Aber ich werd s versuchen. Fünf, sechs Wochen später rief Edith Jacobsohn bei mir an. Haben Sie sich die Sache durch den Kopf gehen lassen? Nicht nur das, gab ich zur Antwort. Ich schreibe gerade am neunten Kapitel. (In: Einiges über Kinderbücher in: Das Kästner Buch, S.90 Piper-TB-Ausgabe) Es war das neunte Kapitel von Emil und die Detektive, dem Kinderroman, der in den Werklisten der deutschsprachigen Kinderbuchautoren kaum einen Nachfolger findet. In alle wichtigen Sprachen der Welt übersetzt, mehrmals verfilmt und für die Bühne inszeniert und Begleiter von mehreren Kindergenerationen war es vor allem dieses Buch, das den Ruf Erich Kästners als Kinderbuchautor begründet hat. Aber auch ihm muss diese Arbeit Spaß gemacht haben, er brauchte sie sogar als Ausgleich für seine bissigen Appelle an die Erwachsenen. Hier konnte er seine Kindheitserlebnisse beschreiben und weiterspinnen. Und da er im Herzen Kind geblieben war, traf er trotz seiner pädagogischen Zwischenbemerkungen, die sich fast in allen Kinderbüchern finden, den Ton und das Lebensgefühl der Kinder. Mit Pünktchen und Anton, Das fliegende Klassenzimmer, Das doppelte Lottchen und Die Konferenz der Tiere gelangen ihm Romane für Kinder, die auch heute noch nicht an Bedeutung und Aktualität verloren haben. Noch immer gehören sie mit Emil und die Detektive zu den beliebtesten Kinderbüchern und noch immer dürfen sich die Verfilmungen hoher Einschaltquoten erfreuen. Aufklärerischer Humanist (nach eigenem Bekunden "Moralist, Rationalist, Urenkel der deutschen Aufklärung"), liberaler Demokrat, humorvoller und zynischer Zeitkritiker. K., der Autor düsterer und resignierter, bissiger und bitterer Gedichte, [...] gehört zu den Moralisten, die zugleich Spaßmacher sind. In allem, was er geschrieben hat, dominiert unmissverständlich und dennoch unaufdringlich das Pädagogische. Mithin ein Schulmeister gar? Aber ja doch, nur eben Deutschlands amüsantester und geistreichster. (Marcel Reich-Ranicki). Kästner um 1929

12 Kinderliteratur der Jahrhundertwende (Reformpädagogik, Dichtung vom Kinde aus), der Weimarer Republik und der Nachkriegszeit in Westdeutschland und Österreich Zu meiner Zeit gab es kein Internet, da konnten die Fernsehsender und die Plattengesellschaften verhindern, dass die Öffentlichkeit mich hört. Seither agierte ich am Rande. Heute sind die Leute klüger durch das Internet. Und deshalb wird eines Tages auch eine Revolution kommen. Dann werden die Massenmedien aufwachen und ihrem Erziehungsauftrag wieder nachgehen. Erziehung kann ja durchaus unterhaltsam sein. Wie man an Erich Kästner sieht, der mich stark beeinflusst hat. (Georg Kreisler) Moderne Kunst, Dichtung der Moderne kann es etwas der Kinder- und Jugendliteratur entfernteres geben? Es scheint dies die landläufige Meinung zu sein. Die Moderne bewirkt in allen literarischen (und künstlerischen) Gattungen einen tiefgreifenden Formenwandel, einen radikalen Umbruch der Gestaltungsweisen. Sie ist als literarische (bzw. künstlerische) Tendenz nicht auf das frühe 20. Jahrhundert einzugrenzen; vielmehr zählt sie, so oft auch versucht wurde, über sie hinaus- bzw. hinter sie zurückzugehen, zu den bleibenden und tatsächlich immer wieder aufgegriffenen formkünstlerischen Möglichkeiten des 20. Jahrhunderts. Es gibt Ebenen der Moderne ihr Hermetismus etwa, auf denen der Abstand zu allem Kinderliterarischen sich erheblich vergrößert hat. Dafür hat die Moderne auf anderen Feldern im Sprachspiel, im Nonsense beispielsweise sich dem Kinderliterarischen in einem Maße angenähert, wie es für die bürgerliche Literatur des 19. Jahrhundert unvorstellbar gewesen wäre. Die Moderne war sogar in der Lage, Kinderbücher wie Alice in Wonderland rückblickend in ihre Ahnenreihe aufzunehmen. So wenig das Verhältnis von Kinderliteratur und Moderne auch auf einen Nenner zu bringen sein dürfte, eines scheint unabweislich zu sein: Die Moderne hat auch auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur Epoche gemacht. Mit welcher Verspätung, mit welcher Nachhaltigkeit sie dies getan hat, sind bereits Fragen, die die faktische Beeinflussung der Kinderliteratur durch die Moderne betreffen. Die Kinderliteratur hat sich im 20. Jahrhundert bekanntermaßen weitgehend in der Obhut von ausgesprochen antimodernistisch gesinnten Kräften befunden; so hat sie vielfach das nicht aufgenommen, was für sie an Inspirierendem in der Moderne enthalten war. Eine in diese Richtung gehende Öffnung dürfte es auf breiterer Front erst seit den 50er, im deutschsprachigen Raum erst seit Mitte der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts gegeben haben. Bezüglich der ersten Jahrhunderthälfte wäre von den wenigen, eben deshalb so bedeutenden Ausnahmen abgesehen wohl nur zu oft Fehlanzeige zu vermelden, allenfalls eine vordergründige Aufnahme der Moderne, ihrer Themen mehr als ihrer Formensprache. Die Zeit der Jahrhundertwende, zugleich erste Epoche der reformpädagogischen Bewegung, ist durch einen erneuten kinderliterarischen Modernisierungsschub gekennzeichnet, der am markantesten zunächst auf kinderlyrischem Gebiet hervortritt. In der Kinderlyrik von Richard und Paula Dehmel stößt man auf eine unmittelbare, ja impulsive, ganz und gar unzensierte, gleichzeitig aber vorbehaltlos ernst genommene lyrische Selbstaussprache eines kindlichen Ich, das sich auch in seinen bedenklichen Seiten, seiner Grausamkeit, seinem Sadismus, ausdrücken darf. In der Sammlung Fitzebutze von 1900 haben wir es mit einer radikal antiautoritären Kinderlyrik zu tun. Vornehmlich mit Blick auf diese Kinderlyriksammlung ist von der zeitgenössischen Kritik die Parole der Dichtung vom Kinde aus (W. Lottig, H. Wolgast) geprägt worden. In Paula Dehmels Singinens Geschichten (1903; sep. 1921) tritt die moderne kindliche Ich- Erzählung auf den Plan, in der ein kindliches Ich zum Wahrnehmungs- und Wertungszentrum des Werkes erhoben wird, wobei keinerlei Relativierungen seitens einer erwachsenen Autorität erfolgen. Bei diesen Werken haben wir es mit konsequent moderner Kinderliteratur zu tun und zwar sowohl hinsichtlich der Konzentration auf das kindliche Erleben wie bezüglich der im Kind angesiedelten Wertungsposition. In den gleichzeitig entstehenden, teilweise von reformpädagogisch engagierten Lehrern für den Schulgebrauch verfassten Großstadtskizzen und -geschichten für Kinder (Ilse Frappan: Hamburger Bilder für Kinder, 1899; Fritz Gansberg: Streifzüge durch die Welt der Großstadtkinder, 1904; Unsere Jungs. Geschichten für Stadtkinder, 1905; Heinrich Scharrelmann: Ein kleiner Junge, 1908) kommt es zu einer neuartigen Mischung traditionaler und moderner Elemente. Der modernen Kinderliteratur sind sie durch ihre Respektierung der kindlichen Erlebnisperspektive wie teilweise auch der kindlichen Wertungsposition

13 verpflichtet; hierin verstehen auch diese Texte sich als Dichtung vom Kinde aus. Thematisch aber zielen sie in eine andere Richtung, intendieren sie eine Öffnung der Kinderliteratur hin auf die Welt der Erwachsenen. Sie rücken die Arbeitswelt, die Großstadt, schließlich auch die sozialen Verhältnisse in den Blick des Kindes. Literarisch gelingt dies am ehesten dort, wo sie von Arbeiter-, Handwerker- oder Angestelltenkindern handelt; in diesen unteren großstädtischen Sozialmilieus sind die Lebenswelten der Kinder von denen der Erwachsenen noch nicht in dem Masse geschieden, wie dies in den oberen gesellschaftlichen Schichten der Fall ist. Von der Vergegenwärtigung unterschichtstypischer Kindheitsmuster mit ihrer weitreichenden Teilhabe am Erwachsenenleben zehrt schließlich der realistische, teilweise sozialkritische Kinderroman der Jahrhundertwende und der Weimarer Republik (Gustav Falke: Drei gute Kameraden, 1908; Carl Dantz: Peter Stoll, 1925; Wolf Durian: Kai aus der Kiste, 1927; Erich Kästner: Emil und die Detektive, 1928, Pünktchen und Anton, 1931; Lisa Tetzner: Erwin und Paul, Das Mädchen aus dem Vorderhaus, 1933). Gerade hierin aber ist das traditionale, vormoderne Element dieser Kinderliteratur zu sehen. Im kinderliterarischen Realismus des frühen 20. Jahrhunderts kommt die vormoderne, traditionale Gemeinschaftlichkeit der Lebensalter, wie sie in den spätständischen großstädtischen Unterschichtenkulturen noch anzutreffen ist, noch einmal auf eindrucksvolle Weise zur Darstellung. Historisch gesehen sind diese offenen großstädtischen kindlichen Lebensräume zum Untergang verurteilt. Im Zuge der ab Mitte des 20. Jahrhunderts einsetzenden Ausweitung des Bildungswesens kommt es zu einer weitreichenden Übernahme des bislang auf die Oberschichten begrenzten modernen Kindheitsmusters durch die unteren Mittel- wie durch große Teile der Unterschichten, deren Kinder nun an dem zeitlich ausgedehnten Bildungsangebot partizipieren. Der auf alle Schichten ausgedehnte Verschulungsprozess führt zu einer Universalisierung von Kindheit im modernen Sinne. Der sozialkritischen Kinderliteratur des frühen 20. Jahrhunderts, deren Geschichte 1933 in Deutschland ihren erzwungenen Abschluss findet, sind in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg die gesellschaftlichen Voraussetzungen entzogen. Die großstädtischen, straßenöffentlichen Kindheitsräume, das Einbezogensein der Kinder in das Erwachsenenleben, in die sozialen Konflikte und politischen Auseinandersetzungen, die gewissermaßen das objektive Fundament der sozialkritischen (wie übrigens auch der proletarischen) Kinderliteratur des frühen 20. Jahrhunderts ausmachten, sind ab den 60er Jahren historisch geworden. Es setzt sich mit den späten 50er Jahren mit dem Siegeszug bspw. von Astrid Lindgrens Bullerbü -Erzählungen auf kinderliterarischem Gebiet eine erneute thematische Einschränkung auf Kinderweltliches durch, wobei dies für die kindlichen Leser der nicht-bürgerlichen Schichten historisch gesehen die erste Begegnung mit der literarischen Inszenierung einer autonomen Kinderwelt darstellt. Mit der Universalisierung von Kindheit im modernen bürgerlichen Sinn, wie sie knapp zwei Jahrhunderte nach Rousseaus Proklamation der Kindheitsautonomie, zu beobachten ist, erfahren die philanthropische und die romantische Kinderliteraturreform im Grunde erst ihre gesellschaftliche Verallgemeinerung. Die Nachkriegszeit im westlichen deutschsprachigen Raum (bis Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre) darf als eine Blütezeit moderner, auf Autonomisierung der Kindheit abzielender Kinderliteratur gelten. Erst jetzt scheint der in diesem Literaturbereich so beharrliche Traditionalismus besiegt zu sein. Es gewinnt eine Kinderliteratur die Oberhand, die die kindliche Erlebnisperspektive und Weltsicht in den Mittelpunkt rückt, die kindlichen Wünschen und Phantasien die Möglichkeit gewährt, sich auszuleben, die antiautoritär nicht in erster Linie dadurch ist, dass sie die Autorität der Erwachsenen in Frage stellt, sondern darin, dass sie bevormundungsfreie kindliche Spielräume entwirft. Für die westdeutsche Kinderliteraturentwicklung prägend war die Öffnung für die entwicklungsmäßig vorausgeeilte moderne Kinderliteratur vor allem des englischen Sprachraums; es kommt zu einer breiten Rezeption vor allem der Klassiker der phantastischen Kinderliteratur (J. M. Barrie: Peter Pan, 1904; Kenneth Graham: The Wind in the Willows, 1908; Hugh Lofting: Dr. Dolittle, 1920 ff.; A. A. Milne: Winnie the Pooh, 1926; P. L. Travers: Mary Poppins, 1934 ff; C. S. Lewis: Narnia-Erzählungen, 1950 f; Mary Norton: The Borrowers / Die Borgmännchen, 1952 ff.; Pauline Clark: The Twelve and the Genii / Die Zwölf vom Dachboden, 1962; Madeleine L'Engle: A Wrinkle in Time / Die Zeitfalte, 1962). Nicht minder bedeutend ist der Einfluss der breit rezipierten skandinavischen Nachkriegsliteratur für Kinder, allen voran derjenige Astrid Lindgrens. Im Werk dieser schwedischen Autorin sind die verschiedenen Stränge moderner Kinderliteratur vereint. Auf der einen Seite der philanthropisch-reformpädagogische, der sich in den Lindgrenschen Umweltgeschichten von der Art der Kinder aus Bullerbü (ab 1947, dt. 1954) niederschlägt. Im Unterschied zu den Umweltgeschichten der Jahrhundertwende, die dem Kind die

14 Großstadt, die Industrie, die Arbeitswelt vor Augen führen, sind die Schauplätze der Erzählungen Lindgrens nicht nur aufs Land, sondern in eine weniger historische, vielmehr poetische Vergangenheit verlegt. Man muss das Lindgrensche Pferdezeitalter als eine nach rückwärts projizierte Kindheitsutopie lesen, als die Nach-Aussen-Kehrung eines Inneren, des kindlichen Gemüts, seiner Begehren und seiner Wünsche. Präsent im Lindgrenschen Werk ist auf der anderen Seite der romantisch-phantastische Strang mit Titeln wie Mio, mein Mio (1954, dt. 1955) oder Karlsson vom Dach (1955, dt. 1956), die die englische kinderliterarische Tradition fortschreiben. Ausgangspunkt ist hier die problematische Situation des Kindes in der modernen Gesellschaft, die eine Behauptung der Autonomie von Kindheit nur noch auf eine phantastische Weise zulässt. Es mag zu einem nicht unerheblichen Teil dem Einfluss Astrid Lindgrens zuzuschreiben sein, dass die (beachtenswerte) Kinderliteratur der Nachkriegsjahrzehnte sich auf breiter Front autoritärer Züge weitgehend entledigt hat zum einen dadurch, dass sie die Kinderwelten in freier Selbständigkeit hervortreten lässt und mit weitgehender Unabhängigkeit ausstattet, zum anderen dadurch, dass sie die positiven erwachsenen Randfiguren nicht als Autoritätspersonen, sondern als Partner der Kinder gestaltet. Die offene, provokatorische Infragestellung von Autoritäten, wie sie in Lindgrens Pippi Langstrumpf (1945, dt. 1949) anzutreffen ist, bleibt in dieser kinderliterarischen Epoche freilich die Ausnahme. Wir haben es dennoch mit einem kinderliteraturgeschichtlich bemerkenswerten Umschwung zu tun: Eine nicht-autoritäre Kinderliteratur genießt mit einem Male eine breite gesellschaftliche Akzeptanz, während gleichzeitig Kinderliteratur mit sichtbar autoritären Zügen in Misskredit zu geraten beginnt. Die moderne Kinderliteratur, die auf Kindheit als eigenständigen wie autoritätsfreien Raum abhebt, ist damit zur kinderliterarischen Normalität geworden. Im westdeutschen und österreichischen Raum ist in den 50er und 60er Jahren eine reichhaltige Blüte moderner Kinderlyrik zu beobachten. In Anknüpfung an die Kinderlyrik des Biedermeier (Wilhelm Hey, Hoffmann von Fallersleben, Friedrich Güll) und der Jahrhundertwende (Paula und Richard Dehmel) tritt sie als naive kindliche Ausdruckspoesie auf, die insofern zugleich Naturlyrik ist, als allein die Natur dazu befähigt ist, das kindliche Gemüt widerzuspiegeln. Die neue Kinderlyrik zeigt einesteils große Nähe zum volkstümlichen Kinderreim (Friedrich Hoffmann: Ole Bole Bullerjahn, 1957), greift andernteils Elemente der modernen Erwachsenen(Natur-)lyrik auf (Josef Guggenmos: Lustige Verse für kleine Leute, 1956, Was denkt die Maus am Donnerstag, 1967; Christine Busta: Die Sternenmühle, 1959; Elisabeth Borchers: Und oben schwimmt die Sonne davon, 1965). Daneben entwickelt sich in Anknüpfung an Erich Kästner ( Das verhexte Telefon, 1932) eine komische, bisweilen moritatenhaft groteske Kinderlyrik, die in erster Linie von James Kruess gepflegt wird ( Spatzenlügen, 1957, Der wohltemperierte Leierkasten, 1961). Kruess fördert zugleich die Nonsens-Poesie und das lyrische Sprachspiel, die jedoch erst ab Mitte/Ende der 60er Jahre Konjunktur haben (Hans A. Halbey: Pampelmusensalat, 1965; Jürgen Spohn: Der Spielbaum, 1966, Michael Ende: Das Schnurpsenbuch, 1969; Josef Guggenmos: Gorilla, ärgere dich nicht, 1971); hier kommt es auch zu einer Entdeckung von Morgenstern, desjenigen der Galgenlieder, und von Ringelnatz. Auf epischem Gebiet ragt James Kruess heraus, der mit seinen Helgolaender Erzählzyklen ( Der Leuchtturm auf den Hummerklippen, 1956, Mein Urgroßvater und ich, 1959) die Kinderliteratur in die Tradition althergebrachter Erzählkunst einfügt. Neben ihn tritt Otfried Preussler, dessen literarische Kindermärchen und Kasperlgeschichten (neben der Kleinen Hexe etwa Der kleine Wassermann, 1956, Der Räuber Hotzenplotz, 1962, Das kleine Gespenst, 1966) zu auch international erfolgreichen Kinderbuchklassikern aufgestiegen sind, was ebenso für die bereits erwähnten Jim-Knopf -Bücher ( ) Michael Endes gilt. Zeitverhafteter erscheinen demgegenüber die realistischen Kindererzählungen dieser Zeit (bspw. Heinrich Maria Denneborg: Jan und das Wildpferd, 1957; Ursula Wölfel Der rote Rächer, 1959, Feuerschuh und Windsandale, 1961).

15 Das Schweigen des Satirikers Erich Kästner zum 30. Todestag "Die Einbahnstraße als Sackgasse" kurz vor seinem Tod schrieb Erich Kästner diese Worte flüchtig auf ein Stück Papier. Als ihn seine Lebensgefährtin auf den Sinn der rätselhaften Nachricht ansprach, antwortete er, dass das die von den Deutschen in kritischen Zeiten bevorzugte Marschroute sei. Wenige Wochen später, 29. Juli 1974, starb der große Satiriker und Kinderbuchautor. Kästner waren die Sackgassen der deutschen Geschichte nur allzu vertraut. Lange vor der national-sozialistischen Machtergreifung entlarvte er die typisch deutschen Tugenden Pflichterfüllung, unbedingter Gehorsam, grenzenloses Vertrauen in die Obrigkeit als Ausprägungen militaristischer Großmannssucht. "Kennst du das Land, wo die Kanonen blühen?", fragte er 1928 in seinem berühmtesten Gedicht. "Du kennst es nicht? Du wirst es kennen lernen." Europa lernte es kennen. Im Stahlgewitter (Ernst Jünger) der Materialschlachten des Ersten Weltkrieges, im Vernichtungskrieg der deutschen Wehrmacht in Polen und Russland. Der heroische Tod fürs Vaterland entpuppt sich in den Gedichten Kästners als sinnloses Verrecken ganz gleich, ob das Schlachtfeld Stalingrad oder Verdun hieß. Da liegen wir den toten Mund voll Dreck. Und es kam anders als, wir sterbend dachten. Wir starben. Doch wir starben ohne Zweck. Ihr lasst euch morgen, wie wir gestern, schlachten. Bereits zu Zeiten der Weimarer Republik erkennt Kästner die Unmenschlichkeit des Nationalsozialismus und gießt seine Abscheu vor den braunen Kneipenschlägern in Verse voll beißendem Spott. Die verführerische Kraft der tumben Nazi-Parolen verkennt er allerdings dabei. Ihr liebt den Haß und wollt die Welt dran messen. Ihr werft dem Tier im Menschen Futter hin, damit es wächst, das Tier tief in euch drin! Das Tier im Menschen soll den Menschen fressen. Ihr wollt die Uhrzeiger rückwärts drehen Und glaubt das ändere der Zeiten Lauf. Dreht an der Uhr! Die Zeit hält niemand auf! Nur eure Uhr wird nicht mehr richtig gehen. Diktaturen haben ein gutes Gedächtnis: Am 10. Mai 1933 verbrennen SA und Studenten auf dem Berliner Opernplatz neben Büchern Schnitzlers, Tucholskys, Freuds, Thomas und Heinrich Manns auch die Werke von Erich Kästner. Der beobachtet den "Geiselmord an der Literatur", die Vernichtung der kulturellen Identität des humanistischen Deutschlands als einer von vielen unter den zumeist jubelnden Zuschauern. Insgeheim mag Kästner an Heinrich Heine gedacht haben, der im "Almansor" schrieb, dass dort wo man Bücher verbrennt, am Ende auch Menschen verbannt werden. Es folgen Berufs- und Publikationsverbot für den unliebsamen Literaten. Zwei Mal wird Kästner von der Gestapo verhaftet. Von einigen harmlosen Unterhaltungsromanen abgesehen, ist der Dichter des Fabian (1932) nun zum Schweigen verurteilt. Die Zeit für unbesonnenes Heldentum glaubt Kästner lange vorbei: "Der Held ohne Mikrophone und ohne Zeitungsecho wird zum tragischen Hanswurst. Seine menschliche Größe, so unbezweifelbar sie sein mag, hat keine politischen Folgen. Er wird zum Märtyrer. Er stirbt offiziell an Lungenentzündung. Er wird zur namenlosen Todesanzeige." Frühere Weggefährten und Freunde bezahlen ihre menschliche Größe mit dem Tod. Doch Kästner wird verschont. Das Propagandaministerium hat erkannt, dass der Dichter von "Drei Männer im Schnee" (1934) von Nutzen sein kann. Die militärische Lage an den Fronten Europas wird immer aussichtsloser. Die Wehrmacht gerät überall in die Defensive und alliierte Bomber legen deutsche Städte in Schutt und Asche. Um die Heimatfont bei Laune zu halten produzieren die Filmstudios in Babelsberg seichte Komödien und Revuefilme. Hierfür brauchen sie Drehbuchautoren. Kästner kommt das zweifelhafte Privileg zu, zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der Ufa das Drehbuch für den Farbfilm "Münchhausen" zu schreiben. Der Film feiert 1943 Premiere. Den Namen "Kästner" sucht der aufmerksame Zuschauer aber im Vorspann vergebens. Der Grund: In einer Privatvorführung hatte Hitler bereits vorab Szenen Münchhausens gesehen. Als er hörte, wer das Drehbuch verfasst hatte, bekam er einen seiner berüchtigten Tobsuchtsanfälle. Welch Blöße für den Diktator, wenn ein Satiriker und bekennender Moralist bei einem der prestigeträchtigsten Projekte der NS-Kulturpolitik die Feder führt! Der Zusammenbruch des Nazi-Regimes zwei Jahre später gab Kästner die Möglichkeit, am moralischen und kulturellen Wiederaufbau Deutschlands mitzuwirken. Häuser und Infrastruktur lassen sich leicht erneuern, doch wie etabliert man in einem Land, in dem die Freiheit nie heranreifte, in dem sie "grün blieb", wie es Kästner einmal formulierte, freiheitliches

16 Denken und demokratische Werte? Mit der Restauration der alten kleinbürgerlich-spießigen Ordnung und der Debatte über die deutsche Wiederbewaffnung in den fünfziger Jahren meldete sich auch der Satiriker Kästner erneut zu Wort. Frisch war die Erinnerung an die größte Sackgasse der deutschen Geschichte und stark das Verlangen, den Einbahnstraßen in den Köpfen mit Hohn und Spott zu begegnen. Nur den großen Roman über das Dritte Reich, den die Öffentlichkeit nach 1945 von ihm erwartet, sollte Kästner nie schreiben. Die Waffen des Satirikers sind die Karikatur und die Parodie. Jedoch werden diese Waffen stumpf, wenn sich die Wirklichkeit der Satire entzieht. Die Gräuel des Krieges, die Gaskammern von Treblinka und Auschwitz sind mit ihnen nicht darstellbar. Um so mehr galt es, das Augenmerk auf die noch junge Bundesrepublik zu richten. In sie setzte Kästner trotz allen berufsbedingtem Pessimismus die Hoffnung auf ein friedliches Morgen. Denn, so Kästner, "Satiriker sind Idealisten. Im verstecktesten Winkel ihres Herzens blüht schüchtern und trotz allem Unfug der Welt die törichte, unsinnige Hoffnung, dass die Menschen vielleicht doch ein wenig, ein ganz klein wenig besser werden könnten, wenn man sie oft genug beschimpft, bittet, beleidigt und auslacht." Über Kästner Makkaroni, Schnürsenkel und Bleistifte von Michael Bienert Er hatte Talent, und er wußte es zu gebrauchen. Wenige Schriftsteller waren so erfolgreich auf dem literarischen Markt der ausgehenden Zwanziger Jahre wie der junge Erich Kästner. Seine Berliner "Versfabrik" lieferte mit schier unglaublicher Geschwindigkeit ständig neue Gedichte für Zeitungen und Kabaretts, die er wenig später in populären Lyrikbänden wiederverwertete. Wie am Fließband produzierte Kästner Theaterund Filmkritiken, Buchrezensionen und feuilletonistische Aufsätze, die von seiner Sekretärin Elfriede Mechnig auf Rundreise durch die Redaktionen geschickt und nicht selten mehrfach nachgedruckt wurden. In der ersten sechs Jahren nach Kästners unfreiwilligem Ausscheiden aus der Redaktion der Neuen Leipziger Zeitung erschienen neben hunderten von Zeitungsartikeln nicht weniger als vier Gedichtbände, fünf Kinderbücher, ein Roman sowie drei Filme nach Drehbüchern von Erich Kästner. Für das neue Medium Rundfunk schrieb er die lyrische Suite Leben in dieser Zeit, die auch in mehreren Theatern szenisch aufgeführt wurde. Mit Fleiß und Pfiffigkeit löste der "patentierte Musterknabe" ein Versprechen ein, das er seiner Mutter im November 1926 brieflich gegeben hatte: "Wenn ich 30 Jahr bin, will ich, daß man meinen Namen kennt. Bis 35 will ich anerkannt sein. Bis 40 sogar ein bißchen berühmt. Obwohl das Berühmtsein gar nicht so wichtig ist. Aber es steht nun mal auf meinem Programm. Also muß es eben klappen." Es klappte, bis die Nazis in Deutschland an die Macht kamen. Mit 34 Jahren sah Kästner zu, wie seine Bücher auf dem Platz neben der Berliner Staatsoper verbrannt wurden. Da war er schon so berühmt, daß er zu der Handvoll Autoren zählte, deren Namen bei dem Autodafé ausgerufen wurden neben Marx, Engels, Freud, Tucholsky und Ossietzky. Zum letzten Mal für viele Jahre war der Name Kästner über den Reichsrundfunk im ganzen Land zu hören. Die Zeitungen druckten nichts mehr, und was Kästner im Ausland publizieren konnte, durfte den weiterhin in Deutschland lebenden Autor nicht gefährden. Aus der Reichsschrifttumskammer blieb er ausgeschlossen, hatte also Berufsverbot. Der politische Autor und der zeitkritische Publizist waren damit zum Schweigen gebracht, lediglich der Unterhaltungsschriftsteller Kästner konnte unter wechselnden Pseudonymen noch einige Anerkennungserfolge für sich verbuchen. Sein größter Coup war es, daß der große Ufa-Jubiläumsfilm Münchhausen mitten im Zweiten Weltkrieg nach seinem Skript gedreht wurde. Als die Sache sich herumsprach, verfügten Hitler und Goebbels ein totales Schreibverbot über den begabtesten Filmautor des Dritten Reiches. In den ersten Nachkriegsjahren stellte Kästner zunächst alle großen literarischen Projekte zurück, redigierte und schrieb statt dessen für die Neue Zeitung, die Jugendzeitschrift Pinguin und das Münchner Kabarett Die Schaubude. Er fabrizierte, wie schon in den Zwanziger Jahren, pausenlos Texte für den täglichen Gebrauch. Das entsprach seinem Selbstverständnis als Schreibhandwerker und Aufklärer: "Wer jetzt an seine Gesammelten Werke denkt statt ans tägliche Pensum, soll es mit seinem Gewissen ausmachen. Wer jetzt Luftschlösser baut, statt Schutt wegzuräumen, gehört vom Schicksal übers Knie gelegt." Als die gröbste Arbeit getan war, zog sich Kästner aus der hektischen Tagesschriftstellerei zurück. In den fünfziger und sechziger Jahren trat er noch gelegentlich öffentlich auf, um gegen die Wiederaufrüstung

17 Deutschlands Stellung zu nehmen. Literarisch aber hat er als freier Schriftsteller nicht mehr viel Großartiges zu Papier gebracht, sondern vor allem seinen Ruhm verwaltet und sich selbst kopiert. Sein Versuch, mit dem Stück Die Schule der Diktatoren eine weitere Karriere als Theaterautor zu starten, mißlang. Bis in die sechziger Jahre entstanden noch eine Reihe von Kinderbüchern. Das schönste Buch aus dieser Zeit ist die Kindheitsautobiographie Als ich ein kleiner Junge war, der Generalschlüssel zu Leben und Werk. Über sein Oeuvre schrieb Kästner im Rückblick: "Wie soll man dieses Durcheinander an Gattungen und Positionen zu einem geschmackvollen Strauße binden? Wenn man es versuchte, sähe das Ganze, fürchte ich, aus wie ein Gebinde aus Gänseblümchen, Orchideen, sauren Gurken, Schwertlilien, Makkaroni, Schnürsenkeln und Bleistiften." Trotzdem lasse sich in seinen Schriften eine Einheit erkennen. Der Autor Kästner sei eben "kein Schöngeist, sondern ein Schulmeister! Betrachtet man seine Arbeiten vom Bilderbuch bis zum verfänglichsten Gedicht unter diesem Gesichtspunkt, so geht die Rechnung ohne Bruch auf. Er ist ein Moralist. Er ist ein Rationalist. Er ist ein Urenkel der deutschen Aufklärung, spinnefeind der unechten 'Tiefe', die im Lande der Dichter und Denker nie aus der Mode kommt, untertan und zugetan den drei unveräußerlichen Forderungen: nach der Aufrichtigkeit des Empfindens, nach der Klarheit des Denkens und nach der Einfachheit in Wort und Satz." Das klingt nicht nach der großen Konfession eines Künstlers, es ist das Credo eines Publizisten. Immer schrieb Kästner für eine Öffentlichkeit, die er beeinflussen wollte, auch wenn er sich über die Wirksamkeit von Literatur wenig Illusionen machte. "Seelisch verwendbar" sollten seine Gebrauchslyrik sein, indem sie das prägnant ausdrückte, was viele weniger sprachbegabte Menschen fühlten. Er war stolz darauf, daß seine humoristischen Unterhaltungsromane in Krankenhäusern verordnet wurden "wie Zinksalbe und Kamillenumschläge". Um sein Ziel zu erreichen, beschränkte sich Kästner auf eine literarische Sprache von größter Einfachheit und Gemeinverständlichkeit. Seine Kunst machte sich unsichtbar, sie war vor allem Mittel zu pädagogischen Zwecken. Wie ediert man dieses Werk für die heutige Zeit? Vieles, was Kästner schrieb, wirkt zahnlos und verstaubt, denn die Maßstäbe des Lesepublikums haben sich geändert. Die erotischen Passagen, deretwegen er als Pornograph denunziert wurde, rufen bei Halbwüchsigen heute nur noch ein Gähnen hervor. Viele Zeitbezüge sind dem kollektiven Gedächtnis verlorengegangen. Andere, wie die Greuel der Nazis, die Kästner nach dem Krieg seinen vergeßlichen Landsleuten in Erinnerung rief, sind so sehr Teil des allgemeinen Geschichtsbewußtseins geworden, daß die Texte darüber kaum noch aufklärend wirken. Die Schriften bedürfen daher in vielen Fällen der Kommentierung, nicht so sehr um ihren Wortlaut, als um ihre beabsichtigte Wirkung verstehen zu können. In dieser Hinsicht leistet die neue, von Franz Josef Görtz herausgegebene Werkausgabe mit ihrem Apparat eine ganze Menge. Textlich bringt sie nicht allzu viel Neues, sondern basiert im wesentlichen auf den Textzusammenstellungen, die Kästner für diverse Buchausgaben selbst vorgenommen hat. Allerdings werden in der Regel die Erstdrucke der Texte nachgewiesen. Wie in den Gesammelten Schriften von 1959 beziehungsweise 1969 finden sich Gänseblümchen, Orchideen und saure Gurken, sprich Lyrik, Prosa, Dramatik und Übersetzungen, säuberlich auf einzelne Bände verteilt. Sie wurden von Subeditoren erarbeitet, die sehr verschiedene Ergebnisse vorgelegt haben. Vorbildlich ist Beate Pinkerneils Edition von Kästners Fabian -Roman, die detailliert sichtbar macht, wie der Autor seine zeitkritische Satire im Jahr 1931 unter dem Druck des Verlags entschärfte. Wäre es nach ihm gegangen, hätte das Buch Saustall ohne Herkules oder Der Gang vor die Hunde geheißen. Mit Hilfe des Kommentars läßt sich die konfliktreiche Entstehung des Buches Kapitel für Kapitel verfolgen. So ermöglicht die neue Ausgabe tatsächlich eine neue, spannende Lektüre des Romans. Einen sehr guten Eindruck machen auch die Kommentare zu den Chanson- und Kabarettexten (von Hermann Kurzke), sowie zu den Theater-, Hörspiel- und Filmtexten (Thomas Anz). Harald Hartung hat zu dem Band mit Gedichten einen sehr lesenswerten Essay beigesteuert, der die vernichtende Polemik Walter Benjamins gegen Kästners "linke Melancholie" klug relativiert und die unscheinbaren Qualitäten seiner Lyrik herausarbeitet. Aber es gibt auch sehr saure Gurken, und ausgerechnet die vom Oberherausgeber Franz Josef Görtz eigenhändig edierten Bände mit Kästners Kinderromanen gehören dazu. Auf fast 1300 Druckseiten folgt ein schütteres biographisches Nachwort von rund 20 Seiten; der sonst obligate Werk- und Zeilenkommentar fehlt gänzlich. Was mag da schief gegangen sein? Ist der vorgesehene Bearbeiter säumig gewesen und Görtz mit einem rasch niedergeschriebenen Nachwort eingesprungen, weil das Erscheinen der

18 ganzen Ausgabe rechtzeitig zum letzten Weihnachtsgeschäft des Buchhandels nicht gefährdet werden durfte? Ein editorisches Konzept ist bei den Kinderbüchern jedenfalls nicht zu erkennen. Skandalös ist überdies die Inkonsequenz, die der Herausgeber beim Umgang mit Walter Triers klassisch gewordenen Illustrationen zu Emil und die Detektive an den Tag legt. Dort, wo sich Kästners Text so explizit darauf bezieht, daß man die Zeichnungen schlecht weglassen konnte, hat Görtz sie übernommen, ansonsten kommentarlos unterschlagen. Selbst wenn man davon ausgeht, daß die meisten Leser eine Emil -Ausgabe im Bücherschrank haben: Es darf einfach nicht sein, daß das Hauptwerk eines Autors in einer textkritischen Werkausgabe nur verstümmelt erscheint. Das ist so, als würde man Goethes Faust edieren und einfach ein paar Szenenanweisungen weglassen, die man gerade für entbehrlich hält. Neue, deutliche Konturen gewinnt der Autor Kästner vor allem in dem dicken Band zur Publizistik, den Görtz zusammen mit Hans Sarkowicz herausgegeben hat. Beide sind zugleich die Verfasser einer neuen Kästnerbiographie und wohl nicht zufällig selbst im Hauptberuf Journalisten. Auf dreihundert Druckseiten bieten sie zunächst einen repräsentativen, gut kommentierten Querschnitt durch Kästners journalistisches Werk bis Neu und interessant sind dabei vor allem die politischen Leitartikel, die Kästner um 1926/27 in der Neuen Leiziger Zeitung veröffentlicht hat. Der junge Kästner exponierte sich hier als Anwalt einer fortschrittlichen, auf die Heranziehung mündiger Demokraten ausgerichteten Bildungspolitik, die er durch konservative Kräfte bedroht sah: "Der Marsch der Reaktion verrät Methode! Ein Aufmarschplan liegt zugrunde, der beweist, daß Diplomaten, Militärs und geistliche Routiniers ihn entwarfen!" Ihr Ziel sei, so Kästner im Februar 1927, die Wiedereinführung der "Polizeiwirtschaft in den Bezirken der Kunst, des Denkens und der Erziehung". Solche Kommentare belegen, daß Kästners lyrische Zeitkritik, aber auch seine pädagogischen Intentionen als Kinderbuchschreiber, nicht nur auf persönlichen Erfahrungen beruhten, sondern auch auf hellsichtiger politischer Analyse. In der Nazizeit konnte Kästner nichts Zeitkritisches publizieren, doch hat er heimlich Tagebuch geführt. Auf der Basis dieser Notizen entstand 1960/61 der Band Notabene 1945 über die letzten Tage des Dritten Reiches. Im Vorwort wies Kästner darauf hin, daß er seine stenographischen Notizen (die den Nazis Grund genug zur Hinrichtung wegen Defätismus gegeben hätten, wären sie ihnen in die Hände gefallen) für die Publikation stark bearbeitete: "Ich mußte nicht nur die Stenographie, sondern auch die unsichtbare Schrift leserlich machen". Trotzdem bestand Kästner darauf, es handle sich bei Notabene 1945 um ein authentisches Dokument der Erfahrungen jener Zeit. Die Herausgeber Görtz und Sarkowicz haben die Druckfassung mit der Urschrift verglichen und ziehen einen ganz anderen Schluß. Kästner habe viel zu seinen Notizen hinzuerfunden und sich nachträglich zum prophetischen Mahner und hellsichtigen Analytiker stilisiert. Für den Benutzer ihrer Ausgabe allerdings steht Aussage gegen Aussage, ohne daß ihm Gelegenheit gegeben wird, sich selbst ein Urteil zu bilden. Denn die Herausgeber überliefern den Urtext nur auszugsweise, und angesichts der sich summierenden editorischen Mängel ihrer Ausgabe fällt es schwer, ihnen mehr zu vertrauen als dem Autor. Ideal wäre ein Paralleldruck beider Fassungen gewesen, die Überlieferung des Urtextes im Kleingedruckten jedoch das mindeste, was man von einer textkritischen Leseausgabe erwarten kann. So bleibt das Beste an dieser Edition der sensationell günstige Preis, zu dem sie im Jubiläumsjahr auf den Markt geworfen wurde. Sie enthält weniger Spreu, als zu befürchten war, und überrascht mit manchem goldenen Korn. Dazu gehört eine Glosse, die Kästner auf das Goethejahr 1949 geschrieben hat, und die es wirklich verdiente, zum Goethe- und Kästnerjahr fünfzig Jahre später wiedergedruckt zu werden. Die Glosse schließt mit den Worten: "Von der falschen Feierlichkeit bis zur echten Geschmacklosigkeit wird alles am Lager sein, und wir werden prompt beliefert werden. Am Ende des Jubiläumsjahres wenn uns bei dem Wort 'Goethe' Gesichtszuckungen befallen werden wollen wir s uns wiedersagen. Die Schuld trifft das Vorhaben. Goethe, wie er s verdient, zu feiern, mögen ein einziger Tag oder auch ein ganzes Leben zu kurz sein. Ein Jahr aber ist zu viel." Erich Kästner: Werke in 9 Bänden. Herausgegeben von Franz Josef Görtz. Hanser Verlag, München 1998, 5200 Seiten, ös 723,--

19 Die Dissoziation eines Schriftstellers in den Jahren von Karsten Brandt Bis zum sollten die Verfahren zum Eintritt aller deutschen Schriftsteller, Journalisten, Texter, Übersetzer, Drehbuchschreiber, also aller Leute, die beruflich vom Erstellen von Schrift lebten, in die Reichsschrifttumskammer abgeschlossen sein. Am 1. Dezember 1933 schrieb Erich Kästner einen Brief an seine Mutter, in dem er mitteilte, dass er Hans Richter, den 2. Vorsitzenden des RDS anrufen müsse, welcher ihm einen vorläufigen Bescheid privater Natur geben will, ob sie mich aufnehmen oder nicht. Die Fragebogen hab ich schon unterschrieben. Leute, die Mitglied der Liga für Menschenrechte waren, sind wohl eigentlich nicht statthaft machte Kästner die Bekanntschaft von Edith Jacobson, die nach dem Tode ihres Mannes die Leitung der Weltbühne übernommen hatte und außerdem den renommierten Kinderbuchverlag Williams und Co. besaß. In ihrer Villa im Grunewald lernte er Hermann Kesten kennen, der seit 1927 Lektor im Kiepenheuer Verlag war. Die beiden Männer verband seit dieser Zeit eine tiefe Freundschaft. Für den Kinderbuchverlag Edith Jacobsons schrieb Erich Kästner Emil und die Detektive. Dieses Buch wird schnell ein großer Erfolg. Schon Anfang der 30er-Jahre liegen Lizenzen aus Amerika vor, es wird später in 30 Sprachen übersetzt und bis Mitte der 90er- Jahre allein in Deutschland 1,7 Millionen Mal verkauft. Dieser Klassiker der Kinderliteratur machte Kästner populär und wohlhabend. Der Gewinn resultierte weniger aus dem Buchverkauf als aus der Vergabe von Auslandslizenzen, Film- und Bühnenrechten. Für die deutschen Filmrechte (Anm: von Emil und die Detektive) fordert Kästner zum Beispiel Mark. 420 Marcel Reich-Ranicki nennt Emil und die Detektive ein bahnbrechendes Buch, da es die Kinderliteratur auf eine völlig neue Basis stelle. Wir... bekamen plötzlich einen Roman zu lesen, der in Berlin spielte, auf Straßen, die wir kannten, unter Menschen, die uns bekannt vorkamen. Es ist eigentlich der Roman der Neuen Sachlichkeit in der Kinderliteratur. 421 E. Kästner ist Ende der 20er, Anfang der 30er-Jahre ein literarisch außergewöhnlich aktiver Schriftsteller. Er nannte sein Büro eine Schreibfabrik ; der promovierte Literaturwissenschaftler war seit Beginn seiner Karriere an den Bedürfnissen des kulturellen Marktes orientiert. Er verstand sich als Hersteller einer Ware und kümmerte sich um eine optimale Verwertung seiner künstlerischen Produkte. Gedichte formt er zu Chansons und Revuen um, aus Kinderbüchern wurden Filme, Theaterstücke und Hörspiele. Elemente aus Kurzgeschichten und Zeitungsartikeln finden sich in seinen Romanen wieder, und Teile der Romane werden zu Kurzgeschichten umgearbeitet erscheint sein Roman Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. Dieser Roman der Weltwirtschaftskrise schildert eindringlich die explosive Endzeitstimmung der Weimarer Republik. Der Roman mit seiner szenenhaften Struktur ist wie ein Film geschrieben. Schauplätze springen wie Personen von einer Szene zu nächsten im Berlin der Arbeitsämter, Spielclubs und Prostitution, es gibt Schießereien zwischen Faschisten und Kommunisten, Beschreibungen obskurer Bars, Personen und Szenen. Fabian ist Kästners alter ego, denn der Protagonist Fabian liebt auch seine Mutti über alles und ist immer wieder sehr moralisch. Dieses Buch ist sehr schnell, geschrieben wie ein Feuerwerk der Szenen, die von dem arbeitslosen Fabian erlebt werden. Kästners Antrag auf Eintritt in die RSK blieb ein Jahr lang unbeantwortet. Seit 1933 muss Kästner selbst völlig unpolitische Komödien unter Pseudonymen schreiben. Es werden Komödien von Robert Neuner und Eberhard Foerster gespielt. 423 Bis 1940 erschienen von ihm vier Lustspiele: Frau nach Maß, Verwandte sind auch Menschen, Seine Majestät Gustav Krause und Das goldene Dach. Auf diese Weise gelang es ihm, sich durchzuwurschteln, wie er es selber nannte. Nach der Lektüre des Fabian hat man trotz der bewussten Überspitzung des Romans eine gute Vorstellung, wie sich das Durchwurschteln eines Intellektuellen darstellen konnte. Die schwierige Bezeichnung des Intellektuellen 424 trifft im Sinne des vielbelesenen Akademikers im doppelten Sinne zu: Kästner war ein Mensch, der sich der Aufklärung verpflichtet fühlte und dem in der Zeit des behördlich verordneten kulturellen Stillstandes das Überleben in Deutschland gelang. Erich Kästner als Filmautor Bis 1933 erschienen jährlich zu Weihnachten weitere Kinderbücher von Erich Kästner. Die UFA erkannte, dass Emil und die Detektive sich wegen der ausgeprägten Dialogstruktur, der lebendigen Großstadtatmosphäre, den schnellen Handlungsabläufen und der zugrunde liegenden Kriminalgeschichte hervorragend für eine Verfilmung eignete. Im Dezember 1930 unterschrieb Kästner den Vertrag für die Filmrechte mit der UFA. Der aus Österreich stammende Journalist Billy Wilder, der seit 1929 in Berlin als Szenarist für den Film tätig war, schrieb das Drehbuch.

20 Sehr zum Leidwesen Kästners, der sich wie folgt darüber äußerte: Das Manuskript ist ekelhaft. Emil klaut in Neustadt einen Blumentopf für die Großmutter. In Berlin, auf der Straßenbahn klaut er einem Herrn den Fahrschein aus dem Hut und läßt für sich knipsen. Der Herr wird von der Bahn gewiesen. Ein Goldjunge, dieser Emil. Der Stier von Alaska wird er genannt. Pony die Rose von Texas. Lauter Indianerspiel, wo doch heute kein Mensch mehr Indianer spielt. Die ganze Atmosphäre des Buchs ist beim Teufel. 425 Billy Wilders Manuskript, in das zusätzlich einige Spannungseffekte und ein pompöses Hollywood-Happyend eingebaut werden, ekelt ihn an und es gelang ihm, einige der Korrekturen wieder rückgängig zu machen. Isa Schikorsky vermutet, dass Kästner vor allem ärgert, dass seine Helden etwas von ihrer moralischen Integrität verlieren. 426 Billy Wilders Film wurde trotz oder wegen der Indianerspiele und des Hollywood- Monumentalismus ein großer Erfolg. Am 7. Dezember 1931 schrieb F. Rosenfeld eine Kritik in der Wiener Arbeiter- Zeitung, dass die Handlung dem Roman genau folge, lediglich die Spießersatire der ersten Kapitel zugunsten des schnelleren Ablaufs der Fabel wegfalle. 427 Ebenfalls 1931 verfilmte der junge Regisseur Max Ophüls aus dem Manuskript-Fundus der UFA ein zweiseitiges Film- Exposé von Erich Kästner, aus dem der Autor und Emerich Preßburger einen offenbar gelungenen Kurzfilm entwickeln, der aber inzwischen verschollen ist. 428 In dem Film Dann schon lieber Lebertran aus dem Jahre 1931gestaltete Kästner als Drehbuchschreiber wie in seinem Roman Das fliegende Klassenzimmer eines seiner Lieblingsthemen: die verkehrte Welt. In diesem Film tauschen die Kinder einen Tag lang mit den Erwachsenen die Rollen, mit dem Ergebnis, dass sie lieber weiter Lebertran schlucken als in der unbarmherzigen Welt der Erwachsenen deren Aufgaben zu übernehmen. 429 Wie Horváth ist Erich Kästner auch an Produktionen mit mehreren Drehbuchschreibern beteiligt, so z. B. an dem vorher von einem anderen Autorenteam verpatzten Drehbuch für den Film Das Ekel nach einem Bühnenstück des satirisch grotesken Erzählers, Parodisten und Dramatikers, Hans Reimann, der teilweise in sächsischer Mundart schrieb und unter den Pseudonymen Hans Heinrich, Hanns Heinz Vampir, Artur Sünder, Andreas Zeltner und Max Bunge veröffentlichte. 430 Wahrscheinlich hat er an Drehbüchern nach seinen Eberhard- Foerster-Stücken mitgearbeitet, die zwischen 1939 und 42 entstanden. 431 Bekannt wird vor allem der Film Frau nach Maß unter der Regie von Helmut Käutner von Für seine Drehbücher interessierte sich auch Hollywood. Für Drei Männer im Schnee und Die verschwundene Miniatur sicherte sich die Metro- Goldwyn- Mayer die Rechte zur Verfilmung findet in den USA die Uraufführung von Paradise for Three statt. Die UFA hatte ebenfalls erkannt, wie wichtig Leute wie Kästner für den Film waren. Der Herstellungsleiter Eberhard Schmidt bereitet 1941 den Jubiläumsfilm Münchhausen zum 25 jährigen Bestehen der Ufa vor. Um den Erfolg dieses Prestigeobjekts zu garantieren, sind die Machthaber sogar bereit, es mit der Gesinnung und mit der parteipolitischen Zuverlässigkeit der Beteiligten nicht so genau zu nehmen. Das gilt für den mit Kästner befreundeten Regisseur Josef von Baky wie für Hans Albers, den Hauptdarsteller des Münchhausen 432 und insbesondere für den Drehbuchautor Berthold Bürger, alias Erich Kästner. 433 Dieser Film soll das Ausland von der künstlerischen Leistungsfähigkeit der deutschen Filmwirtschaft überzeugen. Der geschmähte Kästner, der so gerne Mitglied im offiziellen Club der Filmeschreiber gewesen wäre, beteiligt sich mit großem Elan an dieser Produktion. Offensichtlich geht auch der Vorschlag des Münchhausen- Stoffs für diesen Jubiläumsfilm auf Erich Kästner zurück. 434 Goebbels war mit Erich Kästner als Drehbuchschreiber unter der Voraussetzung einverstanden, dass dieser ein Pseudonym gebrauchte. Kästners Wahl des Pseudonyms Berthold Bürger ist interessant, weil der Name Berthold ja bekannterweise auch der Vorname des größten ideologischen Feindes des Dritten Reichs war. 435 Auf der Grundlage dieser Schwanksammlung von Gottfried August Bürger schreibt Kästner ein modernes Drehbuch für einen Film der Superlative, den teuersten Unterhaltungsfilm des Dritten Reichs, ausgestattet mit einem Budget von 6,5 Mio. Reichsmark, der für die Trickfilm- Technik und Spezialeffekte Akzente setzte. Die Nazis brauchten Kästner für diesen Erfolgsfilm. Er trug maßgeblich zum Gelingen des Films bei, allerdings änderte sich nichts an seinem Status. Obwohl Kästner sich wieder einmal Hoffnungen machte, Mitglied in der RSK zu werden, wurde ihm die Aufnahme verweigert. Im Jahr der Uraufführung des Films erhält er von der RSK wieder ausdrückliches Schreibverbot, ein Beispiel für den groben Undank der Behörde nach diesem geplanten und gelungenen Propagandaerfolg dieses Films.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Themen Familie und Familienmodelle, Trennung der Eltern, Eltern-Kind-Verhältnis, Freundschaft, Mut, Geschlechterrollen, Literaturverfilmung

Themen Familie und Familienmodelle, Trennung der Eltern, Eltern-Kind-Verhältnis, Freundschaft, Mut, Geschlechterrollen, Literaturverfilmung Credits Land: Deutschland 2007 Regie: Michael Schaack, Toby Genkel Produktion: Peter Zenk Länge: 82 min. FSK: o. A. Buch: Rolf Dieckmann nach einem Roman von Erich Kästner Verleih: Warner Prädikat: besonders

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Emil unterm Hakenkreuz

Emil unterm Hakenkreuz Ein Nachruf auf Erich Kästner Emil unterm Hakenkreuz Raoul Löbbert Die Einbahnstraße als Sackgasse kurz vor seinem Tod am 29. Juli 1974 schrieb Erich Kästner, vom Speiseröhrenkrebs bereits gezeichnet,

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

KÄSTNER UND DER KLEINE DIENSTAG

KÄSTNER UND DER KLEINE DIENSTAG SYNOPSIS Berlin 1929. Neu in Berlin werden die beiden jungen Dresdner, Kästner und der Zeichner Erich Ohser (e.o.plauen), Teil der wilden Berliner Bohème. Kästner reüssiert mit politischen Gedichten, doch

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr