M a n u s k r i p t. Urheberrechtlicher Hinweis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M a n u s k r i p t. Urheberrechtlicher Hinweis"

Transkript

1 (20:05-21:00 Uhr), KW 37 Deutschlandfunk (Abt. Musik und Information) F R E I S T I L Orgie, jede Woche - Geschichten aus dem Kitkatclub Eine Sendung von Christoph Spittler Redaktion: Klaus Pilger M a n u s k r i p t Urheberrechtlicher Hinweis Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken genutzt werden. Die Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 44a bis 63a Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.

2 Hörspiel Emil und die Detektive (Emil) Guten Tag, darf ich mich hierher setzen? (Herr) Natürlich, höflicher junger Mann. (Emil) Emil Tischbein ist mein Name. (Herr) Wohin fährst du denn? (Emil) Ich fahre nach Berlin. (Herr) Ah, nach Berlin. Kennst du Berlin schon? (Emil) Nein. (Herr) Na, da wirst du aber staunen. In Berlin gibt es neuerdings Häuser, die sind hundert Stockwerke hoch, und die Dächer hat man am Himmel festbinden müssen damit sie nicht fortwehen! Na, und was es sonst noch alles gibt, du wirst staunen! (Emil) Na, das sind aber ziemlich komische Geschichten. (Herr) Ja ja, in Berlin gibt s lauter solche Sachen in Berlin! Atmo Bahnhofsansage Auf Gleis zwo fährt jetzt ein: ICE 592 von Stuttgart. Ankunft Null Uhr dreiundzwanzig. Hallo! Na, alles klar? in Orgie, jede Woche. Ich komm jetzt gerade aus Braunschweig. Ich hab noch gearbeitet, bis vor zwei Stunden, und, ja, jetzt gönn ich mir meinen Feierabend. in Geschichten aus dem Kitkatclub. Von Christoph Spittler. Ich hab mich im ICE schon ein bisschen vorbereitet, ich hab schon Basics angelegt, also, schöne Damenstrumpfhosen und so'n Netzhemd das ist schon jetzt unter meiner bürgerlichen Kleidung drunter, so dass ich nachher, wenn ich da im Club ankomme, nicht mehr so viel Arbeit hab. Das ist schon ein Ritual. Immer in 2

3 Spandau, hinter Spandau geh ich dann schonmal auf Klo... man kommt da schon ein bisschen in Stimmung. Ich werde nervös. Meine Frau geht nicht schlafen. Ich hab angekündigt, noch auszugehen. Aber jetzt steh ich unschlüssig vorm Schlafzimmerspiegel. Ich will nicht beobachtet werden, während ich mich umziehe. Ja, das fängt morgens an. Das fängt an, diese Pillen alle zu nehmen. Das ist Borretsch-Öl, wegen der Gammalinolinsäure dann ist hier Lachsöl, das ist hier Aikosapentainsäure, Ducosahexainsäure... das ist... das ist Knoblauch-Mistel- Weißdorn... das hier ist Carnitin... Rosmarin-Majoran ist auch ne gute Mischung vor irgendwelchen erotischen Abenteuern und so. Obwohl das jetzt ne Nebenrolle spielt oder so da nehm ich viel zu viele andere Sachen, die da auch ne Rolle spielen Ich pack meine Sachen in ne unauffällige Tasche. Meine Frau sitzt auf dem Sofa und sieht fern. Raumschiff Enterprise, die alten Folgen. Ist total abgefahren. Ich wusste gar nicht, dass das auf Kabel 1 läuft, sagt sie. Ach so. Tschüss, sag ich. Ich geh nochmal kurz raus. Sie sieht mich kurz an und trinkt einen Schluck Bier. Wir sind ein modernes Paar und gönnen uns unsere Freiheiten. in Er zündete sich eilig eine Zigarette an und rief den Kellner. Womit kann ich dienen?, fragte der. Antworten Sie mir auf eine Frage. - Bitte schön. - Soll ich hingehen oder nicht? - Wohin meinen der Herr? - Sie sollen nicht fragen, Sie sollen antworten. Soll ich hingehen oder nicht? Der Kellner kratzte sich unsichtbar hinter den Ohren. Dann trat er von einem Plattfuß auf den anderen und meinte verlegen: Das beste wird sein, Sie gehen nicht hin. Sicher ist sicher, mein Herr. Fabian nickte. Gut. Ich werde hingehen. Zahlen. 1 OT Cordula Schatz, beim Lippenschminken kann ich nicht reden, das wirst du doch wohl einsehen... 1 Kästner 1936: 8f 3

4 Es ist Nacht, und ich gehe. OT 5 Cordula...also das ist ja so'n kussechter. Also, der ist richtig hammerhart, normalerweise ist der ungefähr 48 Stunden bombenfest dran. Aber bei den Knutschereien im Kitty, da ist der manchmal dann schon weg. Ich setze mich ins Auto. Fahre um die Straßenecke. Zünde mir die erste Zigarette an. Ich bin Nichtraucher. An diesem Abend rauch ich eine Schachtel oder zwei. Noch ne Büchse Bier holen von der Tankstelle. Also, ich persönlich schwärme ja von dieser Khajuraho-Kultur. Das sind diese Tempel in Indien, die so über und über mit sexuellen Darstellungen bedeckt sind. Und an Bekleidung haben die nur Schmuck. Das wär so ne Kultur, die mir so sehr angenehm wäre. Ich werde dieses Jahr 49 Jahre alt. Ich arbeite im Bereich des öffentlichen Dienstes, und da hatte ich viel zu tun, heute. OT Cordula Ich bin Schauspielerin. Theater, bisher... siehste, ich komm zu nix hier... ich muss jetzt wirklich mal diesen einen braunen Lipliner, ich muss jetzt mitsprechen, laut, sonst wird das nichts... Hippiezeit, ab 69 so nur noch in Kommunen und so weiter gelebt... Ich hab damals schon von Sozialhilfe gelebt, und bis heute tu ich das auch... OT Cordula. (kramt) Ich bin nämlich total unfähig, was Multitasking betrifft... außer in bestimmten Situationen... Vielleicht erinnerst du dich ans letzte Mal... (kichert)... 4

5 Ich komm jetzt da auch seit sechs Jahren glaub ich jeden Samstag hin oder so, ne? Mit ganz wenigen Ausnahmen da funktionier ich wie so'n Uhrwerk, ne. Die sagen dann, du gehörst hier schon zur Dekoration oder so. Sehr funktionell, kann man sagen, ne. Der Ablauf ist immer identisch und so. Also, die Macht der Gewohnheit ist dann bei mir einfach sehr stark. Ich hab Glück, ein Parkplatz, gegenüber von der Tür, gegenüber, auf der anderen Straßenseite, so dass man mich nicht sofort bemerkt. Man kann quer parken, das ist gut, rückwärts, so hab ich die Tür im Blick, ohne den Kopf zu verrenken. Ich bleib im Auto sitzen und rauche. Mach mir die nächste Kippe an der Glut der letzten an und versuche, mich zu beruhigen. Meine Mutter sagt, in unserer Familie sind alle Männer pervers. Ich fahr jetzt mit der S-Bahn natürlich Richtung Club... So, jetzt muss ich erst mal ne Karte kaufen... das kann teuer werden, wenn jetzt doch ne Kontrolle kommt, dann sind das gleich 40 Euro, und das ist schon wieder eine Fahrt von Braunschweig nach Berlin, da würde ich mich richtig ärgern. OT 13 Cordula Strass-Steine kleben müssen wir heute nicht, Perlen reichen. Was muss ich denn jetzt noch, ich muss noch so zusammenpacken, was ich so mitnehme...meinen Beautycase mit allen Schminksachen... Nachschminken wenn's abge-, weggeküsst ist und so... Eine Baracke, mehr nicht, unscheinbar. So ist das, in Berlin, der Rausch in der Ruine. Blinde Fenster im ersten Stock. Versicherungsreklame auf grauem Putz. Der Fels in der Brandung. Es ist bloß der Kitkatclub. Kein blöder Swingerclub. Sex und Techno. Mein Herz klopft, und ich denk in Fetzen. So viele Geschichten vom Exzess. Diesen Tee mach ich dann...dann kommt ne Freundin und dann machen wir Essen hier... danach leg ich mich hin nochmal, so möglichst versuch ich nochmal zu 5

6 schlafen nochmal so'n paar Stunden... so. Um zehn steh ich dann auf, nochmal Duschen, nochmal richtig Grundrasieren und so...ja dann fahr ich so in der Regel ziemlich genau um elf los, kann man sagen, mit' m Rad. Zwei gehen hinein. Sie sind ein Paar. Ihr Schritt ist entschlossen. Sie tragen lange Mäntel. Sind sie alt? jung? Sie sind zu weit weg und sie gehen zu schnell, als dass ich feststellen könnte, ob es Menschen sind, die ich mit. mit Sex... in Verbindung bringen möchte. Ich warte weiter. Worauf? Ich mach das Bier auf und bin komisch glücklich. Hörspiel Emil und die Detektive In Berlin gibt s lauter solche Sachen. In Berlin! OT Cordula So... und jetzt... das geht aber noch. Alles im grünen Bereich, wie man so schön sagt... (klimper) Das ist ein Perlenstring. Das hier, das ist ein Korsett, und den Perlen-BH hab ich schon an. Und dann brauch ich noch die Stiefel... die haben wir hier... das ist... Pulp Fiction in Weiß, ein weißer Pagenkopf. Heute ist es ein Netzhemd mit einem Korsett, mit einem Dienstmädchen- Häubchen und einem kurzen Röckchen, und das kann ich bei Bedarf variieren, ich kann hab die Strumpfhose sehr schnell runtergezogen, so dass dann ich auch unten ohne, frei baumelnd quasi auf der Tanzfläche tanzen kann. Wenn mir danach ist. Ja, der Körper ist einfach auch so konstruiert, dass er eigentlich nichts anhat. So ne sehr knappe Hose, die einfach nur verhindert, dass die Geschlechtsteile so dumm hin- und herschlenkern, und, ja, dann so'n kurzes Hemd, was dann doch den überschüssigen Schweiß, der nicht verdunsten kann, aufnimmt. Schuhe nicht. Wenn ich barfuß tanzen kann, ist das natürlich besser, da hat man einfach mehr Feeling und kann das noch besser ausbalancieren und so. 6

7 Im Auto kann man kaum noch atmen. Ich kurbele die Scheibe runter und zünde noch eine Zigarette an. Ich könnt mich lächerlich finden. Ich tu es nicht. Getrieben, vielleicht. Aber das find ich nicht mal beunruhigend. Also, meine Eltern waren immer lieb zu mir, und meine Eltern waren auch ganz normale Leute, ich bin auch nicht psycho, also ich bin auch nicht missbraucht worden in der Kindheit oder so, an mir war alles in schönster Ordnung, ich komm aus einem gutbürgerlichen Elternhaus mit humanistischer Bildung, ich hab ein humanistisches Gymnasium besucht... Ein dicker Türkenpapi schlendert gemächlich den Gehsteig entlang und knibbelt an seiner Gebetskette. Er bleibt stehen, schaut in den Mond und macht mich nervös. Ich kurbele die Scheibe wieder hoch..aber meine erste große Liebe war meine Französischlehrerin auf dem Gymnasium. Eine unsterbliche, unglaublich große Liebe. Und diese Frau war sehr modebewusst und hat immer wunderbare, wunder-wunderschöne Kleider getragen, und da hab ich schon den Fetisch entwickelt, solche Kleider möchte ich eigentlich auch mal tragen. Gut, dass sie das jetzt nicht hört. (lacht) Also. Sinnlos, weiter hier zu sitzen. Ich zwänge mich, mühselig hinter dem Steuerrad, in die schwarze Lederhose, die ich mir in einem Secondhandladen gekauft habe, verstohlen. Ich lebe als Single, und mittlerweile auch als überzeugter Single. Also, das ist mir schon wichtig. Also ich würde, man soll nie nie sagen, also. Ich würde eine Beziehung nur noch dann probieren, wenn ich mich wirklich ganz, ganz fantastisch toll verlieben würde. Natürlich könnte das passieren sicher, aber, schaumermal. Das gehört ja auch zu dem Kribbeln dazu, dass man nicht so genau weiß, wen man heute alles sieht. 7

8 Was soll's. Ich schließ den Wagen ab und gehe, geh auf diese Tür zu. Wahrscheinlich hab ich Angst. Aber ich fliege fast vor Euphorie. Ja, das ist natürlich hier, U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße, hier steht man schon kurz vor den heiligen Hallen, und der Grundrhythmus der göttlichen Frauen, die dort den Boden der Tanzfläche berühren, der schallt schon hier nach draußen. Man kann sich hier schon einschwingen, quasi. Die Tür ist aus grob geschweißtem Stahl und hat ein Fenster. Was soll ich tun? Gibt es eine Klingel? Soll ich klopfen? Wäre das zu aufdringlich und könnte gegen mich verwendet werden? Soll ich warten? / Kirsten So, dann klopfen wir mal an die Tür. (Klopfen) Hallo! Hallo. Eine irritierend attraktive Frau mit einem Wollschal und einem Stofftier im Arm öffnet mir die Tür. Sie schaut mir aufmerksam in die Augen. Der Garderobenmann ist bleich und blond und könnte ein Matrose aus einem Fassbinderfilm sein. OT Gunnar / Lutz / Gast So kommste nicht rein. Genau, da müsste noch irgendwas passieren. Das ist ja keine Open-air-Veranstaltung, die ist ja Indoor. Das ist sehr warm. Dann den Schal, den gibste mit mit ab, den verlierste eh drinne. Und weiter? Und dein T-Shirt. OT Kirsten Ne, halt vier Schichten sind dann halt mindestens drei zu viel. Genaugenommen vier, aber in jedem Fall drei. OT Gunnar Und eben nicht nur auf dem Körper, sondern auch im Kopf, die Schichten. OT Kirsten Ich will nichts. Aber ich versteh auch nicht, warum Leute sich verhalten, wie sie sich verhalten. Ich versteh auch nicht die Probleme, die sie haben, zum Teil. In dem Moment, in dem man sie so sein lässt wie sie sind, hilft es niemandem, weder ihnen noch mir noch irgendjemandem. 8

9 Die Frau an der Tür ist skeptisch. Die Secondhandlederhose reicht ihr nicht. Sie liest anscheinend in meinen Augen, was möglich wäre. Sie liest, dass ich mir unter einem Vorwand die Nähmaschine meiner Schwiegermutter leihen werde, bevor ich das nächste Mal hierher komme. Und die Lederhose umgestalten werde zu einem bizarren Kleidungsstück voller verwegener Löcher. Doch dieses Mal darf ich weiter. Ich bin erleichtert, und noch nervöser als zuvor. OT Gunnar Es ist ja n Club wo's n Dresscode gibt, deswegen nimmst Du natürlich automatisch Einfluss darauf. Wenn der halt jetzt nicht jetzt so genormt ist, er ist ja nicht genormt, wir haben ja eigentlich keinen genormten Dresscode, man kann jetzt niemanden irgendwo reinpressen. Man versucht sie zu motivieren irgendwie, und wenn's natürlich gar nicht geht, sagt man, nee, komm, geht nicht, so Du kommst nicht rein. Aber, es geht vor allem nicht darum, dass die Leute sich jetzt alle irgendwie ausziehen müssen bis zum getno, das ist alles totaler Quatsch. So, jetzt kommt das schöne Tüllröckchen. Eins meiner liebsten Stücke... OT Gunnar Das ist n bisschen wie auf ner Intensivstation hier auch. Positiv und total skurril zum Teil. Weil das alles sehr intensiv hier ist, die Leute, die ganze Stimmung, dieses Aufgeputschte, das ist, also, empfinde ich einfach oft so. Ich erinnere mich dunkel. Da soll es schon mal einen Kitkatclub gegeben haben, in einer fernen Zeit, in einem fernen Berlin, Cabaret erzählt davon, Liza Minelli singt dort und Joel Grey schneidet Grimassen. Musik: Cabaret (Willkommen, Bienvenue, Welcome...) in Ich darf Sie, bevor wir hineingehen, mit den wichtigsten Statuten bekanntmachen. Annäherungen der Mitglieder untereinander werden nicht übelgenommen, sondern erwartet. Die Damen genießen diesel- 9

10 ben Rechte wie die Herren. Von der Existenz, der Adresse und den Gepflogenheiten des Instituts ist nur vertrauenswürdigen Herrschaften Mitteilung zu machen. 2 OT Kirsten Also die Goldenen 20er nennt man das ja, wo eine Josephine Baker mit Bananenröckchen und nackten Brüstchen auf der Bühne war, es gab die ersten Freikörperkulturen in den 20ern oder sogar früher schon, deswegen kann ich mir das schon gut vorstellen. Und dass halt sexuelle Identitäten sich aufgelöst haben und Leute sich losgelöst haben vom Herkömmlichen natürlich einhergehend mit der Psychoanalyse, anders geht s ja gar nicht das jedem auch klar war dass er sich befreien muss von seinen Komplexen, das kann man natürlich ansiedeln in dieser Zeit. Anscheinend sind damals schon verwirrte junge Männer durch verruchte Berliner Clubs gestolpert. Christopher Isherwood, und Erich Kästner. in Innerhalb der Klubräume hat keins der Paare Anspruch darauf, respektiert zu werden. Paare, die ungestört zu bleiben wünschen, werden gebeten, den Klub zu verlassen. Das Etablissement dient der Anbahnung von Beziehungen, nicht den Beziehungen selber. Mitglieder, die einander vorübergehend zu gegenseitigem Befund Gelegenheit gaben, werden ersucht, das wieder zu vergessen, da nur auf diese Weise Komplikationen vermeidbar sind. Haben Sie mich verstanden, Herr Fabian? 3 Musik, brutal reinkrachend: Techno / harter Schnitt und darauf trocken: OT Kirsten Es war verrückt am Anfang. Es war völlig verrückt. Abgesehen davon, dass natürlich sich tatsächlich die elektronische Musik mit dem sexuellen Programm perfekt ergänzt. Einfach weil es eben Rhythmus ist. Und, guter Sex ist immer Rhythmus. Sonst ist es kein guter Sex, behaupt ich einfach mal, ist einfach Einsteigen in, in eine andere Welt. Musik, brutal reinkrachend: Techno / harter Schnitt und darauf trocken: 2 Kästner 1936:12 10

11 OT Kirsten Jeder wusste um dieses besondere Moment und jeder wusste auch, dass er grad nen Experiment macht. Es war tatsächlich ein, ein gemeinsamer Flug irgendwohin. Ich glaube, da ist bei jedem im Kopf, irgendwelche Synapsen haben sich da neu zusammengeschlossen. Der Weg in die tiefe, dunkle Höhle windet sich labyrinthisch. Gehe ich gerade durch ein Beduinenzelt? Ist da nicht ein Swimmingpool? Weiße Sofas, auf denen sich Halbnackte räkeln. Und noch eine Schwelle, noch ein dunkles Loch, noch tiefer hinein. OT Gianna Ich war damals mit einem crazy Typ zusammen, der mir dieses erste Mal im Kitkat organisiert hat. Ich hab die Aufforderung bekommen, per , dass ich mir wenig bis gar nichts anziehen soll, und mir ein Taxi nehmen soll und an diese Adresse fahren soll. Schwarzbunt. Farbensturm. Klangsturm. Eine Halle voller Leiber. Nebenräume, Nebenhöhlen. Treppen nach oben und nach unten, in Verließe, zu Aussichtsplattformen. Ein riesiger metallener Drache windet sich die Decke entlang. Ein Mann sitzt im Durchgang und beleuchtet mit einer Taschenlampe sein nacktes Geschlecht. OT Gianna Es war dunkel, und als ich den Raum betrat, war es alles voller Tanzenden, sich bewegenden Menschen, die irgendwie ziemlich schräg angezogen waren, oder eben ausgezogen waren. Und ich bin da rein, natürlich total verunsichert und wahnsinnig aufgeregt, das war wirklich ein großes Abenteuer für mich. Ich fasse meinen kurzgeschorenen Kopf an und fühle mich nackt und jung, so jung. Ich lächle wie ein unsicheres Kind ins Leere. Ich will euch nichts Böses, ihr mir auch nicht? 3 Kästner 1936:12 11

12 OT Gianna Überall an den Wänden waren irgendwelche Gemälde, mit Leuchtfarben waren das, alle haben irgendwelche sexuellen Handlungen dargestellt... die Musik war tobend... und, jedenfalls war's sehr rauschhaft. Nein, es ist nicht die Hölle. Es ist nur Berlin. Es ist nur eine Disko. Der Kitkatclub. Ach ja, der Kitkatclub. Den gibt es schon seit 16 Jahren. Das weiß ich doch. Alle, die mir davon erzählt haben, haben es überlebt. OT Jo Also, ich kann mich erinnern, ich bin in dieses Kitkat reingekommen und wirklich das erste, das allererste was ich gesehen habe war ein älterer nackter Mann mit Glatze, der im hellsten Licht einfach mitten im Raum saß auf einem Stuhl und sich einen runtergeholt hat. Das war für mich neu. Das kannt ich so in der Form nicht. Und ich war umso faszinierter, wie gefühlte zehn Stunden später oder am nächsten Morgen nach acht Stunden dieser Mann dort immer noch saß, und sich immer noch einen runtergeholt hat. Teilweise ist er dabei eingenickt, mit m (PIEP) in der Hand also ich fand's rührend. OT Minou Man darf ja nicht vergessen, dass unter seinem Stuhl auch ein Pausenbrot... OT Jo eine Tupperdose steht, mit der Stulle drin, und ner Banane... OT Minou Aber er ist total freundlich. Wie lange gehen wir jetzt hin? Zwei Jahre? OT Jo Also er nimmt seinen Job sehr sehr ernst. OT Minou Aber er ist sehr, sehr nett, er nickt uns immer freundlich zu, wenn wir vorbeigehen, ich find das irgendwie find ich's charmant. Musik Eine Japanerin im Kimono steht auf der Bühne und tanzt langsam. Ihr Freund, der Samurai, ist stark geschminkt. Er hackt mit einem Stift auf einem Gameboy herum, der ganz offensichtlich 12

13 an die Verstärkeranlage angeschlossen ist. Warum tun sie das? Wer ist dieser halbnackte Mann mit langen, weißen Haaren und der Friedenspfeife? Was will er hier? Ja, dann komm ich hin das ist immer die schönste Zeit, so am Anfang. Ja, Pfeifchen rauchen... OT Jo Jeder, egal auf welche Art und Weise, kann dort sehr authentisch das sein und leben, was er möchte, und das in einer unglaublichen Vielfalt. Auch durch sämtliche Altersgruppen durch. Es gibt sehr viel ältere Menschen, die dort auch alleine hingehen zum Beispiel, einfach um zu tanzen, weil sie sagen: wo kann ich, mit meinen, was weiß ich, 60 Jahren, den ganzen Abend nackt auf der Bühne stehen und tanzen? Das ist einmalig, das können sie nur dort. Oder es gibt Leute, die da mit'm Rollstuhl durchfahren irgendwie. Ich betrachte den Kitkat auch als Schutzfeld. So'n Vogel wie ich kann sich einfach hier nicht mehr frei bewegen. Ich mein, ich tanz immer lang durch und schwitz dann auch ziemlich, dann hab ich immer so fünf Hemden dabei, diese leichten Dinger zum Wechseln, das kannste in ner Disko alles nicht bringen. Wenn ich mich, egal wie, entfalte, in den normalen Diskos, also, wo keine Einlasskontrolle ist, wo nicht ne sehr kluge Einlasskontrolle ist wie im Kitkat, da muss ich mal wirklich mein Hochachtung aussprechen, ne da werd ich einfach zu oft angemacht. OT Kirsten Sex haben oder Intimität haben ist ja n Bedürfnis, was jeder Mensch hat. Und über dieses Überthema können sich hier Leute treffen wie wahrscheinlich in keinem anderen Laden. Es gibt eben dann Junge und Alte, es gibt Akademiker und Arbeitslose... Es findet tatsächlich eine Durchmischung statt wie nirgendwo sonst. Es hat da jeder seinen Platz, der einfach hedonistisch feiern möchte. 13

14 OT Jo Das sind einfach Menschen, denen man auf diese Art und Weise, denen man halt sonst nicht begegnet. Da begegnet einem ein untersetzter älterer Mann, der einem in einem Dienstmädchenkostümchen, einem Tütü-artigen Kostümchen entgegentritt, von dem man dann irgendwie einige Zeit später erfährt, dass er Opernsänger ist, was er dann auch beweist, indem er dann ab und zu ne Arie schmettert und so geht das dann die ganze Zeit weiter. Hedonismus ist einfach erst mal das Streben nach Genuss, die Freude an der Freud, oder wie der Kölsche sagen würde, der Spaß an der Freud. Einfach Spaß und Lust zu haben, und diese Lust auch zu kultivieren. Und auch daran zu arbeiten, man kann an der Lust auch arbeiten. Ganze Philosophen haben sich beschäftigt mit dem Thema, Wie vermehre ich meinen Genuss. Es gibt da herrliche Abhandlungen von Seneca und... Musik / auf Atmo Ich reib mich ein mit Chinabalsam. Da werden die Gelenke geölt. Naja, die Durchblutung der Gelenke soll das fördern. Weil ich mich ja jetzt aufs Tanzen vorbereite. Also diese wichtigen Gelenke werden mit Chinabalsam einge... Dann andere Hautpartien, z.b. ne Venensalbe kommt auf die Venen... Hier so längs... eine Venensalbe... Warum bin ich hier? Wen suche ich? Was suche ich? Sex? Ist es denn so schwierig, Sex zu finden? Such ich den direkten Weg? Ohne das ganze Drumherum, Blumenkaufen, Aufmerksamkeit, zuhören können? Was weiß ich. Ich trinke Bier und rauche sinnlos vor mich hin. Musik in In der Nachbarnische sang eine Frau laut mit betrunkener Stimme: Die Liebe ist ein Zeitvertreib man nimmt dazu den Unterleib! 14

15 Die Dicke sagte: Die nebenan ist ne Marke. Sie gehört gar nicht hierher, kommt in teuren Pelzmänteln an, aber darunter trägt sie was ganz Durchsichtiges. Es soll eine reiche Frau aus dem Westen sein, sogar verheiratet. 4 OT Cordula Ich gebe Getränke, ich gebe Service, ich gebe Wechselgeld, das ist mal klar, das ist formell gesehen mein Job. Meine Tätigkeit ist sowieso, etwas zu geben, und dann kann ich mich gleich ganz geben. OT Minou Wir sind natürlich auch eingeschossen auf Drama Nui... und mir ist es total scheißegal, ob mir die Füße wehtun, ich muss tanzen, weil die Musik einen einfach mitreißt. Musik - Drama nui: Your way OT Drama Nui Ich bin Drama Nui, genau. Wir machen Elektro. Also, wichtig ist zu sagen, dass da irgendwie Emotion über Stimme oder über Gitarre oder so erzeugt wird, weil diese ganz normale minimale Musik, die eigentlich relativ kalt ist, transportiert für mich nicht so viel Emotion, Emotion kommt meistens für mich durch ne Stimme. Musik: Drama Nui / exponiert Bis jetzt hab ich noch jeden Abend, das nenn ich dann beim Tanzen Hit, Höhepunkt. Das ist äußerst schwierig zu beschreiben, aber das ist unglaubliche n Hochgefühl. Als wär man draußen gewesen und kommt nach Hause. Ne unglaubliche Gewissheit ist da auch mit verbunden, natürlich. Naja, man hat die Gewissheit, dass bestimmte Sachen wohl richtig sind, die hier und da gesagt wurden. Zum Beispiel auch diese buddhistischen Sachen. 4 Kästner 1936:58 15

16 in In den Fenstern standen mit farbiger Flüssigkeit gefüllte Flaschen, die von unten hell angestrahlt wurden magentarot, smaragdgrün, zinnoberrot. Sie schienen den ganzen Raum zu erleuchten. Und über der Bar hockte ein flaumiger weißer Affe. Ich trank einen kleinen Schluck. Und jetzt sah ich mit äußerster Klarheit, ohne Zorn oder Bosheit, was das Leben wirklich ist. Ich erinnere mich, dass es etwas mit dem kreisenden Sonnensegel zu tun hatte. Ja, murmelte ich bei mir, lass sie tanzen. Sie tanzen. Und ich freue mich. 5 Musik: Drama Nui OT Drama Nui Meine Musik find ich total sexy. Deswegen nehm ich sie ja, weil ich selber gerne dazu tanzen würde und die sexy finde. Und weil's auch für mich Musik zum (PIEP) ist. in Ich wurde bei der Taille gepackt, beim Hals, wurde geküsst, umarmt, gekitzelt, halb ausgezogen; ich tanzte mit Mädchen, mit Jungs, mit zwei oder drei Leuten auf einmal. Fünf oder zehn Minuten mochten vergangen sein, als ich endlich die Tür am anderen Ende des Raumes erreichte. Hinter der Tür lag ein stockdunkler Flur, an dessen Ende Licht durch eine Ritze fiel. 6 OT Jo Also, ich glaube nicht, dass diese Schlangen, vor der Toilette, die vor den Toilettenkabinen sich versammelt, dass die alle so'n Harndrang haben. Die Leute gehen zu zweit, zu dritt, zu viert auf die Klos. Die halbnackte Frau hinter der Bar grinst mit schiefem Mund. Hinter ihr schweben leuchtende Flaschen, smaragdgrün und magentarot, und sie schenkt mir ein. Jemand drückt mir etwas in die Hand. Schiebt mir etwas in den Mund. Pustet mir was in die Nase. 5 Isherwood 1986:28 16

17 OT Drama Nui Na, Exzesse halt, Alkohol, Nächte um die Ohren schlagen, Verwirrung durch irgendwelche Substanzen... ja, ich mein Irritation ist ja, führt ja meistens auch zu neuen Ergebnissen, weil die Leute sich ja drauf einstellen müssen und reagieren müssen, sie müssen ja dann auch reagieren. Die Idee des Exzessiven ist vielleicht, in neue Welten vorzudringen, die man vorher nicht kannte... OT 54 Rolf Feuerwerk z.b., so mit geschlossenen Augen... ich muss so die Augenkontakte vermeiden. Da kommt man raus. Musik würgt brutal ab in Woher haben Sie so rauhe Hände? fragte Labude. Sie drohte mit dem Finger. Nicht was du denkst rief sie und verschluckte sich vor Schelmerei. Paula hat früher in einer Konservenfabrik gearbeitet, sagte die Blonde, nahm Fabians Hand und fuhr sich mit dieser so lange über die Brüste, bis die Brustwarzen groß und fest wurden. 7 Die meisten sind mir einfach auch zu primitiv, muss ich sagen. Also vom Bewusstseinsinhalt her haben die mir nichts zu bieten. Zusammen Tanzen also, das würde mich schnell langweilen, wenn ich auf ihr Niveau gehe, und sie ist schnell frustriert, wenn ich meinen Stil weitermache. Ich bin einfach vielfältiger im Ausdruck und allem. So' n gewisser Überheblichkeitstrip, den hab ich einfach. Ich bin mir dessen bewusst, insofern wird er nicht allzu großen Schaden anrichten (lacht)... OT Minou Also, da sieht man auch Leute, die man nicht sehen möchte. Aber die sieht man auch in den anderen Clubs. Da sieht man diese ganzen... hm, Randbezirk... wie soll man das nett ausdrücken, die ganzen Solarium-Miezen, die vollgepumpten Leute... 6 Isherwood 1986:35 17

18 Ein muskulöser Glatzkopf steht vor mir. Komische Bändchen hängen an ihm runter. Seine Schultern sind drei Meter breit. Ich hab Angst und fliehe. OT Jürgen Man macht ja so'n bisschen Fitness, ohne damit irgendwie groß ne Welle zu schieben... Ich hatte immer zum Grauen von allen ne Körperstatur, wo alle gesagt haben, Schublade, Pumper, Anabolika, Macker, hohl im Kopf nee, so war's ja nicht. Akkurates Hochdeutsch, richtige vernünftige Aussprache... Musik: Welcome to the freakshow Also für mich war das n unheimliches Problem, die erste Zeit im Kitkat, diese Männer. Alle Frauen sollen nur mich wollen. Und wenn se mich halt nicht kriegen, weil ich nur einer bin, dann sollen sie wenigstens keinen anderen nehmen. Weißte? Solche bescheuerten Sachen hat man auch irgendwo in sich. OT Transe Alles gut bei Dir? Ich bin so glücklich, hier zu sein. Du weißt bestimmt, wie man wunderbaren Sex hat, weil Sex ist das allerschönste im Leben, ich liebe Sex, und Sex ist alles was das Beste der Liebe in Gott dem Menschen geschenkt hat. Ganz abgesehen von den Schwulen. Da gibt s reichlich. Ich gefall denen, wahrscheinlich, nehm ich an. OT Transe Sex ist das Allerbeste, es macht glücklich, es ist die beste Therapie, man braucht keine Drogen mehr, einfach nur Sex Sex Sex Sex Sex. OT Autor Da muss ich ja lauter pieps draufmachen. OT Transe (lasziv) Piep, piep, piep, piep... (lacht) OT 61 Jürgen Ich hatte ne frühe Abneigung gegen Schwule. Meine allererste Freundin war mit 7 Kästner 1936:56 18

19 ihrem Bruder bei mir, und er war homosexuell, damals für mich n absolutes no-go. Ich hatte n festes, eingefahrenes Bild. Ja, und dann hab ich durch's Kitkat andere Seiten kennengelernt. Schwule, die sowas von sympathisch sind, die sind genauso Menschen. OT Transe Singt: Erotic, erotic... OT Cordula Ich hab nur erlebt, wie bedrückt und beschwert und verängstigt und verklemmt diese armen beiden Menschen, die sich meine Eltern nannten, nein, die auch meine Eltern waren und immer noch sind, und die ich liebe hallo Mama, hallo Papa wie die gelitten haben, beide, unter dieser Energie, die da in ihnen irgendwo ist. Und, und weil sie nie gelernt haben, dass diese Energie Freiheit haben kann, oder dass man mit der in Freiheit umgehen kann. OT Jürgen / Jessi Also mich hat's geprägt. Ich bin offener, ich hab mehr Erfahrungen gesammelt, Einstellungen konnt ich ändern... ich bin einfach offener geworden. OT Cordula Ich hab das neulich mal für mich total schön irgendwie auf den Punkt gebracht, warum für mich der Club so'n wunderbarer Ort ist. Weil er ein Ort ist, wo die ethischen Fähigkeiten des Menschen gefordert sind, weil die moralischen Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt sind. Was such ich bloß? Befreiung? Die Auflösung? Den Orgiastischen Ozean? Die hippiemäßige große Verschmelzung? Ethische Fähigkeiten? Nicht im Ernst. Ich hab mich doch bloß verlaufen. Es tut mir Leid. Ich stehe an der Theke, und die Barfrau spricht. Wie bin ich nur hierhergekommen? Sie redet und redet. OT Cordula Ja einfach, da ist ein schöner Arsch, kann ich den jetzt anfassen? auf der Straße weiß ich genau, kann ich nicht, Punkt. Im Kitty ist es so, ja, unter Umständen ja, aber ich kann auch nicht einfach jeden Arsch anfassen, also wir sind ja nicht, wo sind wir denn, also weißt du, es ist ja nicht so, wer da reingeht, mit dem kannst du alles machen. Aber ja, die Frage ist jetzt, wie finde ich raus, ob ich das jetzt kann. Da sind dann Fähigkeiten vonnöten, da muss ich anfangen, mein Gegenüber zu spüren 19

20 Mühsam denk ich nach. Ärsche sind vorhanden. Unbekleidete, und sogar hübsche. Will ich sie denn anfassen? Ich schau nicht hin. Ich will nicht einer von denen sein, einer von denen, die's nötig haben. Ich bleib lieber hier stehen, am Rand der Tanzfläche, rauche und versuche freundlich zu sein und cool. OT Cordula Auf der Straße ist eben der Punkt, da fragst du dich gar nicht, was du gerne würdest, du siehst so'n Arsch, aber meistens registrierst du gar nicht mehr, dass du den gerne anfassen würdest, weil das darfst du ja eh nicht, du darfst das ja nicht mal denken, oder so. Ich will nicht. Doch, ich will, aber ich trau mich nicht. Eigentlich ist es egal. Und außerdem sind da diese komischen Tiere auf der Schaukel, hoch, hoch oben über der Tanzfläche. Pelzige, riesige Häschen. Vielleicht auch Wölfe, mit langen Ohren. Ja, ich mach da auch schon mal n Nickerchen. OT Gianna Wir haben an diesem Abend ein Pärchen kennengelernt... und das bedeutete, dass ich mit diesem Typ rumgemacht hab und er mit dieser Tusse, nenn ich sie mal... Jedenfalls hat er für meinen Geschmack ein paar Augenblicke zu viel mit ihr verbracht. Und ich glaube, dass dieses Thema wahnsinnig sensibel ist und es wirklich um Sekunden gehen kann, in der man etwas falsch macht. OT Kirsten Natürlich ist Eifersucht n Thema. Aber einfach auch nur deshalb, weil der Einzelne denkt, er verliert den Anderen, wenn er jetzt mit jemand anderem intimen Austausch hat, der ja gesellschaftlich für den Partner vorgesehen ist. Und wie dann damit umzugehen ist naja, das muss man lernen. OT Gianna Jedenfalls bin ich aufgestanden und wollte gehen. Naja klar, ich hab dann im ersten Moment versucht, das irgendwie zu vertuschen...aber ich war schon sehr aufgebracht. 20

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana Ich frage Jana: "Weißt du denn, wie weit du zählen kannst?" Sie antwortet: "bis 200." Ich sage: "Fang einfach mal an". Sie zählt von 1 bis 35 so schnell, wie man überhaupt nur zählen kann. Bei 35 unterbreche

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr