Freiherr-vom-Stein-Schule Europaschule Gladenbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiherr-vom-Stein-Schule Europaschule Gladenbach"

Transkript

1 Freiherr-vom-Stein-Schule Europaschule Gladenbach Große Schulevaluation Schulform: Verantwortliche Lehrkräfte: Förderstufe einer kooperativen Gesamtschule Liane Endrigkeit-Ecker Ulrike Nödel Unterrichtseinheit: Förderung der Lesekompetenz und Lesefreude von Schülern der Jahrgangsstufe 5 anhand ausgewählter Klassiker der europäischen Kinderund Jugendliteratur Zeitraum: September 2006 Juli 2007 Jahrgang: Klasse: Teilnehmerzahl: 5. Schuljahr 5F3 und 5F5 52 Schülerinnen und Schüler

2 Kurzfassung Projektbericht Evaluation Schule: Freiherr- vom- Stein- Schule Europaschule Gladenbach Schulform / Jahrgang: Förderstufe/ 5 Titel des Vorhabens: Thema der Unterrichtseinheit: Zeitraum: Ziele: Rechtfertigung der Ziele: Schüleraktivitäten: Evaluationsfrage: Erfolgskriterien: Indikatoren: Datenerhebung/ Methoden: Evaluation des Leseverhaltens anhand eines Schülerfragebogens Förderung der Lesekompetenz und Lesefreude von Schülern der Jahrgangsstufe 5 anhand ausgewählter Klassiker der europäischen Kinder- und Jugendliteratur September `06 Juli `07 Erweiterung von Lesekompetenz und Lesemotivation Der Lehrplan sieht als Strategisches Ziel die Leseförderung vor Im Curriculum werden Methodenkompetenz und Handlungsorientierung gefordert Lesen von Ganzschriften unter Anwendung verschiedener methodischer Ansätze Lassen sich durch ausgewählte europäische Kinder- und Jugendbuchklassiker die Lesekompetenz und die Lesefreude der Schüler steigern? Schüler lesen häufiger und lieber Schüler verfügen über verschiedene Lesetechniken 12 auf die Leitfragen bezogenen Indikatoren (vgl. Kap. 3.1) Schülerfragebögen zu Beginn und am Ende des Projektes 2

3 Ergebnisse: Verbesserung der Lesefreude und Lesekompetenz 1.0 Entwicklungsziele Das Lesen von ausgewählten europäischen Kinder -und Jugendbüchern unter handlungsorientierten Aspekten sowie methodisch vielfältigen Aufgabenstellungen soll: 1. Zur Erweiterung der Lesekompetenz führen. 2. Die Lesefreude und -motivation wecken. 3. Zu Kenntnissen über berühmte europäische Autoren und deren Werk führen. 4. Das Erlernen und Anwenden verschiedener methodischer Fähigkeiten im Umgang mit Texten fördern, wie: a) Sinnvolles Markieren und Strukturieren b) Fragen an einen Text stellen c) Die 5-Gang-Lesemethode anwenden d) Ein Buch vorstellen 1.1 Rechtfertigung der Ziele Warum ist das Lesen so wichtig für den Einzelnen? Das Lesen gilt als Voraussetzung für die Integration des Bürgers in das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben. Bildung kann nur durch entsprechende Lesefähigkeit entstehen. Geistige Flexibilität, die Fähigkeit der Meinungsbildung, selbstständiges Denken, Verständnisentwicklung für Sachverhalte und Empathieentwicklung können nur durch Lesenkönnen erlangt werden. Die Ergebnisse der ersten PISA-Studie haben deutlich gemacht, dass die Leseleistung und die Lesebegeisterung deutscher Schülerinnen und Schüler auf einem sehr niedrigen Niveau anzusiedeln sind. 23% der 15- Jährigen können geschriebene Texte kaum lesen und etwa 42% geben an, sie würden nicht zum Vergnügen lesen. Die verminderte Lesekompetenz schlägt sich auch in anderen Unterrichtsfächern als in dem Fach Deutsch nieder. Es fällt Schülern immer schwerer, selbstständig Sach- und Gebrauchstexten Informationen zu entnehmen und diese aufzubereiten und wiederzugeben. 3

4 Die Lektüre einer Ganzschrift stellt eine Brücke zwischen Schullesen und Freizeitlektüre, zwischen Muss und Muße, zwischen Kognition und Emotion her. Sie leistet einen wertvollen Beitrag zu einer ausgleichenden Erziehung, weil dadurch allen Schülern, unabhängig vom Anregungsmilieu des Elternhauses, ein Zugang zum Buch und somit eine sinnvolle Alternative und Ergänzung zu den elektronischen Bildmedien ermöglicht wird. Die Schullektüre gibt Anleitungen zum richtigen und sicheren Lesen. Sie vertieft die literarische Bildung. Die Ganzschrift weckt die Leselust und motiviert auch zum Lesen in der Freizeit unter Voraussetzung der geeigneten Buchauswahl. Ebenso kann die Ganzschrift sinnvoll in andere Unterrichtsfächer integriert werden. Durch Querverbindungen zu anderen Fachbereichen ist sie etwas Besonderes, das den Unterricht aus dem alltäglichen Leben heraushebt und oft in eine Welt der Fantasie führt. An dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, dass die Leseförderung sowie der Umgang mit literarischen Texten Bestandteil des Faches Deutsch in der Jahrgangsstufe 5 und 6 im schulinternen Curriculum der Europaschule Gladenbach ist. Diesbezüglich wird besonders betont, dass das Lesen von Ganzschriften als ein geeignetes Mittel zur Steigerung der Attraktivität des Lesens erachtet wird. Dies soll u.a. durch vorliegende Evaluation untersucht und verifiziert werden. 2.0 Beschreibung der Unterrichtseinheit 2.1 Voraussetzungen Die beteiligten Klassen wurden zu Beginn des Schuljahres als neue Förderstufenklassen zusammengesetzt. Die Schülerinnen und Schüler besuchten bis Klasse 4 in Gladenbach, Lohra, Rüchenbach und Mornshausen die jeweilige Grundschule. Die beteiligten Lehrerinnen bringen Erfahrung aus der Förderstufenarbeit aus vorangegangen Förderstufenklassen ein. Es wurden bereits Erfahrungen in verschiedenen Methoden nach Klippert, z.b. 5- Gang Lesemethode, Markieren, Strukturieren, gesammelt. Der kreative Umgang mit Ganzschriften, fächerübergreifendes Unterrichten, handlungsorientiertes Lernen wurden praktiziert. Diese Erfahrungen sollten in dieses Projekt einfließen und sich über das ganze Schuljahr hinaus fortsetzen. 2.2 Buchauswahl Kinder der Jahrgangsstufe 5/6 denken beim Lesen konkret-anschaulich und entwickeln erlebnisbezogene Vorstellungen. Da sie ein Buch mit Elementen der eigenen Erfahrungswelt füllen, wird Erzähltes auf einer Ebene mit der realen Umwelt gesehen und analog zu dieser konkret vorgestellt. Die Denkweise ist überwiegend noch eindimensional. Für die 4

5 Buchauswahl ergibt sich daraus, dass sich Ganzschriften besonders eignen, die handlungsstark, spannend, auch witzig sind, an Problemund Leiderfahrungen dieses Alters anknüpfen und Identifikationsmöglichkeiten bieten. Handlungs- und produktionsorientierte Verfahrensweisen ermöglichen gedankliches Probehandeln in der Rolle einer literarischen Figur und helfen, eindimensionale Sichtweisen zu relativieren und Problem- und Konfliktlösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Durch die vier gattungsspezifisch verschiedenartigen Jugendbücher werden die möglichen Zugänge für die Schüler gewährleistet. (siehe tabellarischer Überblick) 2.3 Projektbeschreibung Zu Beginn des Projekts wurde eine Schülerumfrage, die sich mit den Lesegewohnheiten der Schülerinnen und Schüler befasste, durchgeführt. Die Eltern wurden an einem Elternabend über das Projekt informiert. Es wurden die Bücher, die im Laufe des Schuljahres gemeinsam gelesen werden sollten, genannt. Den Eltern wurden Tipps zu Buchgeschenken gegeben. Es sollten die Bücher: - Das Gespenst von Canterville, Oscar Wilde - Emil und die Detektive, Erich Kästner - Mio, mein Mio, Astrid Lindgren - Fünf Freunde erobern die Schatzinsel, Enid Blyton gelesen werden. Den Eltern wurde mitgeteilt, dass die wöchentliche Förderstunde für alle Schüler verpflichtend ist und als reine Lesestunde ausgewiesen wird. Den Schülerinnen und Schülern wurde diese Planung ebenfalls zu Beginn des Schuljahres mitgeteilt. In der Zeit zwischen den Sommerferien und den Herbstferien wurden zwei Methodentage mit den Schwerpunkten 5- Gang- Lesemethode, Markieren und Strukturieren durchgeführt. Diese Methoden wurden im Regelunterricht in den Fächern Deutsch, Biologie und Erdkunde intensiv eingeübt. Die regelmäßig wöchentliche Lesestunde wurde eingeführt. Darüber hinaus wurden die Schülerinnen und Schüler in das Computerprogramm Antolin eingewiesen. In der Zeit zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien wurden die Bücher Das Gespenst von Canterville sowie das Buch Fünf Freunde erobern die Schatzinsel gelesen. Vor den Osterferien wurde das Buch Emil und die Detektive gelesen. Nach den Osterferien wurde das Buch Mio, mein Mio gelesen. 5

6 2.4 Tabellarische Übersicht der Unterrichtseinheit Strukturelemente einer Unterrichtssequenz zur Arbeit mit dem Kinder -und Jugendbuch Zeit September Buchtitel, Autor, Gattung Methoden und Inhalte im Deutschunterricht Methodentage nach Klippert: Kunst September- Oktober 2006 Ganzschriften Das Gespenst von Canterville, Oscar Wilde -fantastisches Kinder -und Jugendbuch aus der Reihe Einfach lesen -inhaltlicher Schwerpunkt: Fantastisches, Fremdartiges und Außergewöhnliches steht im Kontrast zur realen Lebenskultur einer Familie. Markieren und Strukturieren 5-Gang- Lesemethode Einführung in Antolin Einführung der wöchentlichen Lesestunde Einführung Leseigel Elternabend: Informationen zur Leseförderung Methodische Zugänge/Deutsch Erkundung des Buches über Titelbild und Klappentext Informationen über den Autor Wechsel von häuslichem und schulischem Lesen Individuelle Lektüre mit begleitenden Aufgaben Lesekontrollen zum bisher Gelesenen Einübung und Anwendung von Arbeitstechniken und Methoden z.b.:markieren, Strukturieren, Ex- Künstlerische Praxis Anfertigung von Illustrationen zu Motiven und Szenen aus dem Buch Das Gespenst von Canterville Technik: Bleistiftzeichnungen und Zeichnungen mit Feder und Tusche auf Din A4 formatigem Papier. Die Zeichnungen wurden der Kapitelfolge entsprechend auf großformatiges Papier geklebt und mit Überschriften versehen. 6

7 November- Dezember 2006 Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel, Enid Blyton -Mischung aus Detektiv-und Abenteuerbuch -inhaltlicher Schwerpunkt: Fünf gleichaltrige Helden bestehen außergewöhnliche Lebenssituationen und Abenteuer. Sie lösen ein Geheimnis um ein versunkenes Wrack und vergrabene Schätze zerpieren, Zitieren, Lesetechniken, 5-Gang Lesemethode Inhalt nacherzählen und zusammenfassen Personen beschreiben, charakterisieren und in Beziehung zu anderen Personen setzen Erfassen des Gehalts, Transfer auf die Situation der Schüler, aktuelle Bezüge Aufbau des Buchs erkennen Analyse der sprachlichen Gestaltung Aktionen und Projekte rund um das Kinder-und Jugendbuch: Unterrichtsgang zur Schulbibliothek Einrichtung und Betreuung einer Klassenbücherei Besuch und Erkundung der Stadtbibliothek Marburg Besuch einer Buchhandlung mit kindgerechter Führung in Marburg Durchführung von Vorlesestunden Durchführung eines Lesewettbewerbs Führen einer Le- -Anfertigung von plastischen Modellen der Felseninsel, die mit Figuren der 5 Freunde, der Burg und dem Wrack gestaltet wurden. (Gruppenarbeit) Arbeitstechniken: plastisches Gestalten mit Styropor und Pappmaché -Malen mit Plakafarben -Gestaltung einer Schatzkarte Technik: Zeichnen, Malen mit Bleistift und Deckfarben auf Elefantenhaut. -Herstellen von Unterhaltungsspielen: Memory, Brettspiele, Lesequizkarten-spiel 7

8 semappe und eines Lesetagebuchs Vergleiche zu Buch und Hörspiel (Das Gespenst von Canterville, Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel) Vergleich von Buch und Verfilmung (Emil und die Detektive, Mio, mein Mio) Verschiedene gestalterische Umsetzungen der Buchinhalte im Fach Kunst (siehe Spalte Kunst ) Januar- März 2007 April-Juni 2007 Emil und die Detektive, Erich Kästner -Mischung aus Detektiv -und Abenteuerbuch -inhaltlicher Schwerpunkt: Kinder sind als Detektive tätig und ü- berführen einen Dieb. Neben diesem Erzählstrang werden alltägliche Probleme von Kindern, die sie in der Familie und in der Gesellschaft der Erwachsenen haben, dargestellt. Mio, mein Mio, Astrid Lindgren -Mischung aus A- benteuerbuch und Märchen 8 Gestaltung einer großformatigen Briefmarke (Din A3) mit Motiven aus dem Buch Emil und die Detektive Arbeitstechniken: -Malen und Zeichnen auf dem Zeichenblock -Anwendung von Schrifttypen und grafischen Elementen Gestaltung von plastischen Modellen aus Pappe nach Gebäudemotiven aus dem Buch. Beispiele: Café Josty, die Litfaßsäule, Hotel Kreid, das Polizeipräsidium Gestaltung von Illustrationen zu Szenen und Motiven aus dem Buch Mio, mein Mio. Arbeitstechnik: Dru-

9 -inhaltlicher Schwerpunkt: Held muss ein Abenteuer mit Hilfe von anderen Kindern bestehen, er muss über das Böse siegen. Mit dem Bestehen dieser Mutprobe findet er gleichzeitig seine Position in Familie und Gesellschaft. cken auf Linoleum (Din A 5), Weißlinienschnitt. Die Drucke wurden der Kapitelfolge entsprechend auf schwarzes Papier geklebt und im Klassenraum ausgestellt. Gestaltung eines Buchumschlages mit eigenem Titelbild und Klappentext 2.5 Lehrer- und Schüleraktivitäten Lehrer Auswahl geeigneter Literatur aus unterschiedlichen Bereichen: Humorvolle, fantasievolle Gespenstergeschichte Detektivgeschichte Modernes Märchen Lesekontrollblätter entwerfen Erstellung eines Zeitplans Unterrichtsmaterialsichtung und -auswahl Festlegung inhaltlicher Schwerpunkte und Methoden Erstellen von Lesekontrollblättern Koordination mit Stadtbibliothek und Fachbuchhandlung Bereitstellen von Unterrichtsmaterialien und Verbrauchsmaterial Klassenarbeiten vorbereiten und auswerten Vorbereitung und Durchführung eines Elternabends Ausstellung und Dokumentation der Ergebnisse Schüler Ein Buch erkunden Unterschiedliche Lesetechniken lernen und anwenden Anwenden der erlernten Methoden nach Klippert Verfassen von Gespenstergeschichten, szenisches Spiel, Erzählen aus verschiedenen Perspektiven, Illustrationen anfertigen Abenteuerbuch 9

10 Nacherzählen, Zusammenfassen, Erzählen aus verschiedenen Perspektiven, Lesekontrollblätter entwerfen, Künstlerische Auseinandersetzung mit den Buchinhalten 3.0 Evaluationsfrage Lassen sich durch ausgewählte europäische Kinder-und Jugendbuchklassiker die Lesekompetenz und die Lesefreude der Schüler steigern? 3.1 Erfolgskriterien und Indikatoren Erfolgskriterien Indikatoren Kinder entwickeln Lesefreude -Kinder fragen nach der Lesestunde -Kinder lesen aus eigenem Antrieb -Kinder leihen verstärkt Bücher aus -Kinder erzählen über gelesene Bücher -Kinder entwickeln Empathie für/mit den Protagonisten -Kinder bringen Bücher mit und empfehlen sie anderen Kinder entwickeln Lesekompetenz -Kinder wenden verschiedene Lesetechniken an -Kinder beantworten Fragen zum Text -Kinder stellen selbst Fragen an den Text -Kinder intonieren sinngemäß -Kinder können Inhalte nacherzählen und zusammenfassen -Kinder versuchen Deutungsansätze zu finden 3.2. Evaluationsmethoden, Datenerhebung und Datenauswertung Methode und Datenerhebung Die Grundlage der im Folgenden dargestellten Datenerhebung bilden zwei Fragebögen, die zu Beginn bzw. am Ende des Schuljahres von den Schülern ausgefüllt wurden. 52 Schüler nahmen an der Umfrage teil, alle Fragebögen wurden von den Schülern ausgefüllt zurückgegeben. 10

11 Der Fragebogen umfasst 6 Fragen, die das Lese- und Freizeitverhalten von Jungen und Mädchen abfragt (Fragebogenexemplar Anlage1). Fragebogen 1 vom September Was tust du in Deiner Freizeit am liebsten? Kreuze drei Beschäftigungen an! Sport treiben 38 Basteln 10 Faulenzen 10 Musik hören 33 Lesen 24 Musizieren 3 Fernsehen Sport treiben Basteln Faulenzen Musik hören Lesen Musizieren Fernsehen 2. Wie viele Bücher hast du in diesem Jahr gelesen? Kein Buch 4 1 Buch 7 2 Bücher 13 3 Bücher 6 Mehr als 3 Bücher Kein Buch Buch 2 Bücher 3 Bücher Mehr als 3 Bücher 3. Wie viele Bücher gehören dir selbst? 11

12 Weiß es nicht 3 Kein Buch 4 Bis zu 10 Bücher 10 Bis zu 20 Bücher 11 Bis zu 30 Bücher 7 Über 30 Bücher 12 Alle, die in meinem Regal stehen 5 12 Weiß es nicht Kein Buch Bis zu 10 Bücher Bis zu 20 Bücher Bis zu Wie heißt dein Lieblingsbuch? Mehrfachnennungen möglich Weiß es nicht 2 Kein Lieblingsbuch 4 Verschiedene 1 Harry Potter 5 Fünf Freunde Bücher 5 Emil und die Detektive 2 Mio, mein Mio 1 Sportbücher 4 Eragon 1 Pferdebücher 6 Bibel 3 Anne schreibt an Mister Gott 1 Anne und Mister Gott 1 Wilde Kerle 3 12

13 TKKG Bücher 5 Die drei Fragezeichen 4 Tintenblut 2 Sachbücher 7 5. Wie viel Zeit wendest du ungefähr auf für Lesen und Fernsehen? An Werktagen Zeit Lesen Fernsehen Keine Angaben 7 0 Bis 30 min Bis 60 min Bis 120 min Keine Angaben Bis 30 min. Bis 60 min. Bis 120 min. 0 lesen Fernsehen An Wochenenden Zeit Lesen Fernsehen Keine Angaben 5 0 Bis 30 min Bis 60 min Bis 120 min Bis 240 min

14 Keine Angaben Bis 30 min. Bis 60 min. Bis 120 min. Bis 240 min. 0 lesen Fernsehen 6. Woher bekommst du die Bücher? (Mehrfachnennungen möglich) Als Geschenk 49 Ausgeliehen 8 Getauscht 0 Selbst gekauft Als Geschenk ausgeliehen getauscht Selbst gekauft 0 Fragebogen 2 vom Mai Was tust du in deiner Freizeit am liebsten? Kreuze drei Beschäftigungen an! Sport 38 Basteln 9 Faulenzen 8 Musik hören 31 Lesen 27 Musizieren 8 Fernsehen 28 14

15 Sport Basteln Faulenzen Musik hören Lesen Musizieren 2. Wie viel Bücher hast du in diesem Jahr gelesen? Kein Buch 0 1 Buch 0 2 Bücher 0 3 Bücher 16 Mehr als 3 Bücher Kein Buch Buch 2 Bücher 3 Bücher Mehr als 3 Bücher 3. Wie viele Bücher gehören dir selbst? Weiß nicht 9 Bis zu 10 Bücher 6 Bis zu 20 Bücher 12 Bis zu 30 Bücher 10 Mehr als 30 Bücher 14 15

16 14 Weiß nicht Bis zu 10 Bücher Bis zu 20 Bücher Bis zu 30 Bücher Mehr als 30 Bücher 4. Wie heißt dein Lieblingsbuch? (Mehrfachnennungen möglich) Weiß ich nicht 4 Kein Lieblingsbuch 2 Verschiedene 1 Tiger Team 6 Die drei Fragezeichen 3 Fünf Freunde 3 Die wilden Kerle 2 Gänsehaut 1 TKKG 1 Fünf Gefährten 2 Emil und die Detektive 2 Michel bringt die Welt in Ordnung 1 Eragon 7 Xtra Gruselgeschichten 1 Julie die Viererkette 1 Donald Duck 1 Die geheime Schachtel 1 Harry Potter 11 Sachbücher 2 Pferdebücher 2 Mädchenbücher 5 5. Wie viel Zeit wendest du ungefähr auf für Lesen und Fernsehen An Werktagen Zeit Lesen Fernsehen Keine Angaben 3 2 Bis 30 min

17 Bis 60 min Bis 120 min Bis 240 min Mehr als 240 min Keine Angaben 20 Bis 30 min. 15 Bis 60 min. 10 Bis 120 min. 5 Bis 240 min. 0 Lesen Fernsehen Mehr als 240 min An Wochenenden Zeit Lesen Fernsehen Keine Angaben 6 4 Bis 30 min Bis 60 min Bis 120 min Bis 240 min. 3 9 Mehr als 240 min Keine Angaben 20 Bis 30 min. 15 Bis 60 min. 10 Bis 120 min. 5 Bis 240 min. 0 Lesen Fernsehen Mehr als 240 min. 6. Woher bekommst du hauptsächlich die Bücher? (Mehrfachnennungen möglich) Als Geschenk 43 Ausgeliehen 7 Getauscht 0 Selbst gekauft 43 17

18 Als Geschenk Ausgeliehen Getauscht Selbst gekauft Datenauswertung Im Folgenden stellen wir die Ergebnisse des ersten Fragebogens vom September 06 und die Ergebnisse des zweiten Fragebogens vom Mai 07 dar, die wir von 52 Schülern ausfüllen ließen. Danach vergleichen wir diese Ergebnisse. Zu Frage 1: Was tust du in deiner Freizeit am liebsten? Bezüglich dieser Frage wählten die meisten Schüler, jeweils 38 Schüler, Sport als liebste Freizeitbeschäftigung. An zweiter Stelle folgte Musik hören im Fragebogen1 mit 33 Stimmen bzw. 31 Stimmen im Fragebogen 2. Danach wählten im ersten Fragebogen 31 Schüler Fernsehen bzw. 28 Schüler im zweiten Fragebogen. An vierter Stelle rangierte zu Beginn der Erhebung das Lesen mit 24 Angaben bzw. mit 27 Angabe für das Lesen zeigt einen leichten Zugewinn von 3 Stimmen Angaben am Ende der Erhebung. Die weiteren Freizeitbeschäftigungen wie Basteln, Faulenzen und Musizieren blieben in beiden Erhebungen unwesentlich verändert. Zu Frage 2: Wie viele Bücher hast du in diesem Jahr gelesen? Zu Beginn des Schuljahres gaben 24 Schüler an, im Laufe des Jahres 0 2 Bücher gelesen zu haben. In der zweiten Erhebung ist festzustellen, dass kein Schüler 0 2 Bücher gelesen hatte. 6 Schüler gaben in der ersten Umfrage an, 3 Bücher gelesen zu haben, während in der zweiten Umfrage 16 Schüler 3 Bücher gelesen hatten. Im September 06 gaben 23 Schüler an, mehr als 3 Bücher gelesen zu haben, im Mai 07 waren es 35 Schüler. Wir können beobachten, dass zu Beginn der Erhebung weniger als die Hälfte der Schüler mehr als 3 Bücher gelesen hatte. Am Ende des Schuljahres hatten ca. 2/3 der Schüler mehr als 3 Bücher gelesen. Dieses Er- 18

19 gebnis verwundert uns nicht, da wir im Laufe des Schuljahres mit allen Schülern 3 Ganzschriften im Unterricht gelesen haben. Zu Frage 3: Wie viele Bücher gehören dir selbst? Während im September 06 4 Schüler kein Buch ihr eigenes nannten, gab es im Mai 07 keinen Schüler, der diese Angabe machte. 1/3 der Schüler besitzt mehr als 30 Bücher. Zu Frage 4: Wie heißt dein Lieblingsbuch? Die in der Erhebung vom September 06 genannten ersten 4 Plätze der Lieblingsbücher erhalten jeweils 5 Nennungen und einmal 6 Nennungen. Im Mai 07 liegt das Buch Harry Potter mit 11 Nennungen eindeutig an der ersten Stelle. 1/5 der Schüler hat dieses Buch gewählt. Eragon wurde von ca. 1/7 der Schüler favorisiert, das Tiger-Team wurde von ca. 1/8 gewählt. Zu Frage 5: Wie viel Zeit wendest du ungefähr auf für das Lesen / Fernsehen an Werktagen / Wochenenden? Die durchschnittliche Lesezeit an Werktagen betrug in der Umfrage 1 ca. 40 Minuten, in der Umfrage 2 ca. 64 Minuten. Die durchschnittliche Fernsehzeit betrug an Werktagen in der Umfrage 1 ca. 45 Minuten, in der Umfrage 2 über 150 Minuten. Die durchschnittliche Lesezeit am Wochenende betrug bei der ersten Umfrage ca. 50 Minuten, die durchschnittliche Fernsehzeit lag am Wochenende bei der ersten Umfrage bei ca. 80 Minuten. Die durchschnittliche Lesezeit am Wochenende liegt bei der zweiten Umfrage bei ca. 60 Minuten. Die durchschnittliche Fernsehzeit am Wochenende liegt bei der zweiten Umfrage bei ca. 160 Minuten. Zu Frage 6: Woher bekommst du hauptsächlich die Bücher? Beide Erhebungen zeigen, dass die Bücher überwiegend geschenkt oder gekauft wurden. Nur wenige Bücher wurden ausgeliehen, getauscht wurde keines Interpretation der Daten Hinsichtlich unserer Evaluationsfrage soll diese Analyse besonders auf das Leseverhalten eingehen. 19

20 Zu Frage 1: Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Rangliste der Lieblingsfreizeitbeschäftigungen der Schüler nicht geändert hat. An erster Stelle steht für die Schüler eindeutig der Sport. Sportliche Aktivitäten sind für Schüler dieser Jahrgangsstufe von großer Relevanz und entsprechen ihrem Bewegungsdrang, eventuellen Vereinsinteressen und geben ihnen auch die Möglichkeit, Verehrung für Stars zu äußern. Sport treiben verlangt zwar körperliche Anstrengung, kann Schülern aber unabhängig ihrer intellektuellen Fähigkeiten zu Erfolg sowie Selbstbewusstsein verhelfen und Spaß bereiten. Zudem kann Sport dazu beitragen, unbewältigte Konflikte zu kompensieren. Musik hören rangiert in beiden Umfragen an zweiter Stelle und bietet den Schülern ebenfalls die Möglichkeit der Kompensation, aber auch einen Raum des Sichzurückziehens. Unsere Erfahrungen von der letzten Klassenfahrt im März 07 zeigten uns, dass es den Schülern sehr schwer fällt, auf ihre MP3-Player zu verzichten. Mit diesem Medium der Musik kapseln sie sich besonders in der Öffentlichkeit vom Alltagsgeschehen und der Reizüberflutung ab, wollen einen klaren Abstand zu älteren Generationen demonstrieren und sich als cool darstellen. Schüler können damit auch signalisieren, dass sie keine Kontakte wünschen. Das Fernsehen ist in beiden Umfragen auf Platz 3 gewählt worden. Dieses Ergebnis verwundert uns nicht, denn die Schüler berichten über gesehene Sendungen, die auch am späten Abend gezeigt wurden und werden. Das Fernsehen ist ein Medium, welches der Bequemlichkeit der Schüler entgegenkommt und für die meisten jederzeit zugänglich ist. Viele Schüler verfügen bereits über einen eigenen Fernseher in ihrem Zimmer. Das Lesen hingegen, das sich nur auf Platz 4 befindet, erfordert Ruhe, Konzentration und Fantasie, damit sich der Leser auf andere Vorstellungsebenen, literarische Figuren und ihre Handlungen einlassen kann. Es liefert kein vorgefertigtes Bild, sondern es fordert diverse Kognitionen, Intelligenz, Empathie und Vorstellungsvermögen, um ein Bild entstehen zu lassen. Nur durch die geistige Mitarbeit wird ein Buch lebendig. Darüber hinaus erfordert das Lesen eines längeren Textes ein hohes Maß an Merkfähigkeit, um den Anschluss für das Weiterlesen zu finden. Das Lesen ist eine ruhige, aber geistig hoch aktive Tätigkeit, während das Fernsehen ein passives Verhalten evoziert und fördert. Aus diesen genannten Gründen erstaunt uns die Wahl der Schüler nicht. Zu Frage 2: Die Tatsache, dass am Ende des Schuljahres alle Schüler mindestens 3 Bücher gelesen haben, ist darauf zurückzuführen, dass 3 Ganzschriften im Unterricht gelesen wurden. 20

21 Erfreulich ist, dass sich die Anzahl von Schülern, die mehr als 3 Bücher gelesen haben um ca. 30% erhöht hat. Wir vermuten, dass sich die Gründe für diese Tatsache aus den folgenden Unterrichtsaktivitäten ergeben haben: Die Einführung der Lesestunde Buchpräsentationen während dieser Stunde mit entsprechender Empfehlung von Schülern Teilnahme an der Antolinstunde Gesteigerte Empathie durch handlungsorientierten Unterricht. Zu Frage 3: Dem Ergebnis beider Umfragen kann man entnehmen, dass im Laufe des Schuljahres jedes Kind ein oder mehrere Bücher erworben oder geschenkt bekommen hat. Immerhin gab es zu Beginn des Schuljahres 4 Schüler, die kein Buch besaßen. Möglicherweise haben die Empfehlungen, die wir den Eltern am 1. Elternabend gegeben haben, zu einem Buchkauf oder geschenk animiert. Zu Frage 4: Während das Ergebnis der ersten Umfrage gezeigt hat, dass die Auswahl der Lieblingsbücher breit gestreut war, zeigt das Ergebnis der zweiten Umfrage eine deutliche Präferenz für die Bücher Harry Potter und Eragon. Möglicherweise haben einige Präsentationen in der wöchentlichen Lesestunde einige Schüler dazu animiert, diese Bücher zu lesen. Darüber hinaus vermuten wir, dass es den Schülern leichter fällt, ein sehr umfangreiches Buch zu lesen, dass sie schon einmal in verfilmter Version gesehen haben. Sowohl Harry Potter als auch Eragon sind verfilmt worden. Ein Harry Potter Film wurde während der Klassenfahrt im Kino gesehen. Zu Frage 5: Wir können feststellen, dass in allen Umfragen die Lesezeit kürzer ist als die Fernsehzeit. Die Lesezeit hat sich gegenüber der ersten Umfrage erhöht. Die Fernsehzeit hat sich an Werktagen verdreifacht, an Wochenenden verdoppelt. Die Lesezeit hat sich an Werktagen erfreulicherweise um ein Drittel erhöht. An den Wochenenden gibt es immerhin eine geringfügige Veränderung von ca. 10 Minuten. Vielleicht hat unser Leseprojekt erste positive Wirkungen gezeigt. Leider hat sich im gleichen Zeitraum die Fernsehzeit erheblich erhöht. Wir vermuten jedoch, dass die Antworten zum Lese- und Fernsehverhalten nicht den Tatsachen entsprechen. Schülern dieser Altersstufe fällt es schwer, einen Zeitraum zu überblicken und diesen in konkreten Zahlen zu formulieren. Zu Frage 6: Schüler bevorzugen Bücher eindeutig als Geschenk oder kaufen sie sich selbst. Wahrscheinlich möchten die Schüler ein gelese- 21

22 nes Buch auch gerne besitzen. Die Vorstellung ein ausgeliehenes oder getauschtes Buch nach der Lektüre wieder abgeben zu müssen, wird mit einem Verlust assoziiert. Für die Schüler stellt die Lektüre eines Buches Arbeit dar sowie eine Identifikation mit den Hauptfiguren, weil sie diese mit ihrer Fantasie und ihren Gefühlen besetzen. Dadurch entsteht ein ideeller Wert, auf den die Schüler nicht verzichten wollen. Wir beobachten, dass Schüler während oder nach dem Lesen einer Ganzschrift im Unterricht, diese selbst erwerben. 4.0 Reflexion 4.1 Was ist auf den Ebenen Unterricht, Schule und Evaluation gut gelungen? Unterricht Die Durchführung des Leseprojektes Europäische Ganzschriften im Unterricht verteilt über einen Zeitraum von einem Schuljahr ist uns gut gelungen. Wir konnten alle Ganzschriften, die wir im Unterricht geplant hatten zu lesen, mit beiden Klassen bearbeiten. Die Methodenschwerpunkte, die wir für jedes Buch gesetzt hatten, wurden im vollen Umfang ebenfalls planmäßig durchgeführt. Der interdisziplinäre Unterricht in den Fächern Deutsch und Kunst hat sich bewährt. Die verschiedenen Buchinhalte konnten über die ästhetische Praxis, die vielseitige Methoden implizierte, wiederholt und vertieft werden. Auch die handlungsorientierten wie außerschulischen Projekte wirkten sich motivierend und lesefördernd aus. Schüler kauften über Bestelllisten nachweisbar mehr Bücher über das Schulmagazin Bücherigel ein und verwerteten die neuen Kenntnisse in ihrer persönlichen Punktesammlung des Antolin-Leseprogramms Schule Die eingangs genannten Voraussetzungen, über die wir als häufig zusammenarbeitende Lehrerinnen verfügen, haben sich als positiv und konstruktiv erwiesen. Unsere umfangreichen Koordinationen bezüglich Planung, Einkauf von Materialien, Raumbelegungen, außerschulischen Lernorten etc. wurden von der Schulleitung angemessen unterstützt. Die folgenden Punkte ermöglichen einen Überblick: Eine wesentliche Grundlage war die Bereitstellung von finanziellen Mitteln für die Anschaffung von Ganzschriften im Klassensatz und die Einrichtung von zwei Klassenbüchereien. Die organisatorischen Bedingungen für eine wöchentliche Lesestunde wurden seitens des Stundenplans gewährleistet. 22

23 Die Rahmenbedingungen für zusätzliche Methodentage wurden ebenfalls durch den Stundenplan gemanagt. Es wurden außerdem finanzielle Mittel bereitgestellt, um nötiges Verbrauchsmaterial für den Kunstunterricht und zusätzliche Sekundärliteratur für uns unterrichtende Lehrerinnen zu beschaffen. Die Schule ermöglichte einen speziellen Elternabend für die Parallelklassen zum Thema Leseförderung Evaluation Grundsätzlich hat sich der Umfragebogen als ein geeignetes Instrument der Evaluation erwiesen. Diesbezüglich sind folgende Faktoren zu nennen: Der Umfragebogen wurde rechtzeitig zu Beginn wie zum Ende des Schuljahres eingegeben. Die Abgabe aller Fragebögen erfolgte problemlos (es gibt eine Nichtmeldung bei der Rückgabe des 2. Fragebogens wegen Erkrankung eines Schülers). Bis auf die Fragen 3 und 5 (siehe weitere Reflexion) der Erhebung konnten die Schüler sämtliche Fragen präzise beantworten. Die Auswertungen beider Umfragen haben in ihrer Auswertung die Ziele der Erhebung verifiziert. Spezifische Schwierigkeiten erkannten wir nach der 2. Umfrage, diese konzentrieren sich auf folgende Punkte: Die Auswertung eines Fragebogens ist mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Die Fragestellung erfordert Präzision und die Prämisse der Auswertbarkeit. Dies bedeutet, dass wir bestimmte Ziele vor der ersten Umfrage eindeutiger hätten festlegen müssen, so dass sie von den Schülern ebenso eindeutig und klar zu beantworten werden hätten können. Die Schülerantworten müssen zur Überprüfung der Ziele effektive Ergebnisse liefern. Aufgrund dieser Erkenntnisse, können wir konstatieren, dass nur bezüglich der dritten und fünften Frage des Umfragebogens konzeptionelle Probleme aufgetreten sind. Die Fragen 1,2,4 und 6 sind in unserer Konzeption der Umfrage erfolgreich umgesetzt worden. Reflexion der Frage 3: Wie viele Bücher gehören dir selbst? Hierzu ist festzustellen, dass unsere Fragestellung nicht präzise formuliert war. Den Schülern war es nicht möglich, aus der Erinnerung 23

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Februar 2013 Literarisches Lernen mit Lesetagebüchern Autorin: Jana Mikota Zielgruppe:

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014 Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln Evaluationsbericht Stand: März 2014 Schulleiter : Herr Jaster Evaluationsberaterinnen: Frau Falkenberg, Frau Schröder Wederstraße 49 12347 Berlin 6090297-0

Mehr

Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern?

Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern? Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern? Es ist vernünftiger, eine Kerze anzuzünden, als über Dunkelheit zu klagen Konfuzius Brigitte

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen. Prüfungsaufgaben Herbst 2013

Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen. Prüfungsaufgaben Herbst 2013 Fachdidaktik Grundschulen (42317) Der Deutschunterricht leistet bei der Auseinandersetzung mit Druck-, Hör- und Bildmedien sowie elektronischen Medien einen besonderen Beitrag zur Medienerziehung. (Lehrplan

Mehr

Unser Bücherkatalog: Worum geht s?

Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Die Buchbeschreibung ist dein wichtigstes Hilfsmittel, um anderen Lust darauf zu machen, ein Buch zu lesen. Es ist aber gar nicht so einfach, eine gute Buchbeschreibung

Mehr

Literaturprojekt: Die Sockensuchmaschine von Knister

Literaturprojekt: Die Sockensuchmaschine von Knister - 1 Literaturprojekt: Die Sockensuchmaschine von Knister Vergleich von zwei unterschiedlichen Lernmethoden zur Förderung der Lesekompetenz und Lesemotivation Leo-Sternberg-Schule Limburg Grundschule Verantwortliche

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Leseförderkonzept 1-6

Leseförderkonzept 1-6 Leseförderkonzept 1-6 Stand 16.07.2014 zuletzt evaluiert im Schuljahr 2013/14 13 Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation Wer lesen kann, dem öffnet sich eine Vielzahl von Türen Wir, die Lehrerinnen und

Mehr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Dieses Portfolio gehört..., Klasse:... Schuljahr:... Fürstenbergerschule Frankfurt am Main Methoden- und Kompetenz-Portfolio für die Jahrgangsstufen

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Ergebnisse der Masterarbeit. Evaluation von BNE-Prozessen am Beispiel schulischer Energiesparprojekte

Ergebnisse der Masterarbeit. Evaluation von BNE-Prozessen am Beispiel schulischer Energiesparprojekte Ergebnisse der Masterarbeit Evaluation von BNE-Prozessen am Beispiel schulischer Energiesparprojekte Beauftragt durch das Unabhängige Institut für Umweltfragen e.v. Universität Rostock, Fernstudium Umwelt

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Textanalysemodell von Martin Leubner und Anja Saupe

Textanalysemodell von Martin Leubner und Anja Saupe Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Oktober 2011 Textanalysemodell von Martin Leubner und Anja Saupe Zielgruppe: Grundschule

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken VORANSICHT

Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken VORANSICHT Lesen Texte erfassen Beitrag 28 Fletcher Moon Privatdetektiv 1 von 26 Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken Katrin Minner, Sundern Detektivgeschichten waren

Mehr

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3)

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Wir werden Statistiker Kin starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Eike Buttermann, Autorin Denken und Rechnen Ausgangslage: Schon am Ende des

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Hörtest für Hörbücher

Hörtest für Hörbücher Hörtest für Hörbücher Idee: Erna Hattendorf, Irene Hoppe KMK-Bildungsstandards für die 4. Klasse Mit den beiden Materalien Steckbrief zur Lieblings-CD und Hörtest für Hörbücher können die Mediengewohnheiten,

Mehr

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation DOWNLOAD Klara Kirschbaum Mein Lieblingsbuch Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation 3./4. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs 1 5. Erprobungsstufe 5.1 Konzept zur Durchführung Vor dem ersten Schultag Schulanfang Die erste Schulwoche Das 1. Jahr I. Kontakte zu den abgebenden Grundschulen werden geknüpft: 1. Vor den Weihnachtsferien

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Schwerpunkt : Lesekompetenz

Schwerpunkt : Lesekompetenz Schwerpunkt : Lesekompetenz Lesen ist der Schlüssel zur Welt, ein Schlüssel, der viele unterschiedliche Türen öffnen kann. Lesen ist wichtig zum Wissenserwerb und zur Wissenserweiterung. Wir brauchen diese

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Kinder- und Jugendbücher in der Schule

Kinder- und Jugendbücher in der Schule Kinder- und Jugendbücher in der Schule Stand 12/14 Arbeitsmaterialien für den Deutschunterricht in der Sekundarstufe auch zur Ergänzung von Antolin - Mit Lesen punkten eine Auswahlliste aus der Gruppe

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Friedrich-Ebert-Schule Grundschule mit Eingangsstufe und Ganztagsangebot Am Wiesengrund 43 63075 Offenbach am Main Telefon (069) 8065-2735 Fax (069) 8065-2168 E-Mail:friedrich-ebert-schule@fes.schulen-offenbach.de

Mehr

Bildquelle: Microsoft ClipArt ISB-Projekt Lehren und Lernen in Ganztagsschulen

Bildquelle: Microsoft ClipArt ISB-Projekt Lehren und Lernen in Ganztagsschulen Projektarbeit: Leben im Mittelalter Lernen in Projekten ist eine methodische Möglichkeit schulischen Lernens; gerade die Ganztagsschule bietet mehr Raum für Projektarbeit. Im folgenden Projekt können sich

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Vorlesen und Präsentieren Mittagsgeschichten

Vorlesen und Präsentieren Mittagsgeschichten Akad.OR. Dr. Gabriele Czerny M.A., Theaterpädagogin Leseerfahrung teilen Ästhetisches Projekt zur Buchpräsentation an Grund- und Hauptschulen Wartbergschule, Ludwig-Pfau Schule Heilbronn, Rossäcker-Schule

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Die Sage des Prometheus - Kinder entdecken die griechische Sagenwelt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer ICT-Minikurse Liebe Lehrerinnen und Lehrer Zum ersten Mal bietet das pädagogische ICT-Team Sarnen 11 Minikurse an. Mit diesen Kursen bieten wir dir Inhalte an, welche direkt in deinen Unterricht einfliessen

Mehr

Kooperationsprojekte BvonA und TU Kaiserslautern

Kooperationsprojekte BvonA und TU Kaiserslautern Forscherprojekte Orientierungsstufe in Kooperation mit den Grundschulen SCOOL-Projekt KL 9/10 Fachdidaktik Chemie TU KL Modellprojekte BIO LK 11 Fachdidaktik Biologie TU KL e Fachbereiche TU KL Lehrer

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

1. Sprechen und Zuhören

1. Sprechen und Zuhören 5. Jahrgang Schulinterner Lehrplan: Deutsch Seite 1 von 7 Thema 1: (1.HJ) Gemeinsam in der neuen Schule starten (z.b. Klartext 5, diff., Kap.1; Deutschbuch 5, diff., Kap.1,2) mdl. Aufgabentyp 3: Gesprächsregeln

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Evaluation des Sockeltrainings zum Kommunikationstraining der Modellschulen II (2003-2005) Auswertung der Befragung von Schülerinnen und Schülern S. 2 Auswertung

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

Schulprogramm Stand 2015

Schulprogramm Stand 2015 Schulprogramm Stand 2015 1. Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Schülers. Wir stärken das Selbstbewusstsein und entwickeln das Verantwortungsbewusstsein unserer Schüler. Wir leiten unsere

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Thema des HSU-Projekts: Gesunde Zähne Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht. Fachlehrplan HSU Lernbereich 2: Körper und Gesundheit

Thema des HSU-Projekts: Gesunde Zähne Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht. Fachlehrplan HSU Lernbereich 2: Körper und Gesundheit Thema des HSU-Projekts: Gesunde Zähne Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht Jahrgangsstufe 1 / 2 Fachbereich Lernbereich 2 HSU Körper und Gesundheit Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht Querverbindung

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe An unserem Gymnasium sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu weltoffenen Menschen heranwachsen können, die Unterschiede und Vielfalt als Bereicherung

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5 Informationsabend 2013 / 2014 Übergang in die Jahrgangsstufe 5 4 Jahre Grundschule und dann? 1. Übergangsverfahren Primarstufe Sek. I 2. Besonderheiten der verschiedenen Schulformen 3. Kriterien für die

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Heide Ibach unsere Mentorin. Projekte

Heide Ibach unsere Mentorin. Projekte Seit 2001 1 Heide Ibach unsere Mentorin Projekte 2 Projekte Die Heimatstadt - ein Lehrbuch Projekte Die Heimatstadt - ein Lehrbuch Denkmalpatenschaften 3 Projekte Die Heimatstadt - ein Lehrbuch Denkmalpatenschaften

Mehr

Inhalt. Erzählen Kompetenzcheck: Erzählen Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern

Inhalt. Erzählen Kompetenzcheck: Erzählen Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern Inhalt Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern Erzählen... 1 1 Die Teile einer Erzählung gestalten... 1 1.1 Grundlagen des Erzählens... 2 1.2 Wie ist eine gute Erzählung aufgebaut?... 3 1.3 Die Einleitung...

Mehr

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Schule der Sekundarstufe I in Trägerschaft der Stadt im Schulzentrum Rothenstein WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Liebe Schülerinnen und Schüler, im 6. Schuljahr

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom)

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3 Dritte Sprache: (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3.1 Stundendotation 1 I 2 I 3 I Grundlagenfach 3 3 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Fach 2.3.2 Abschlussprüfungen Die Fachnote wird wie

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr