Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert von Michael Bang, Michael Schramm und Sabine Zieser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert von Michael Bang, Michael Schramm und Sabine Zieser"

Transkript

1

2 6+ Ein Musical für Hundefreunde EDGAR - DER SCHRECKEN DER BRIEFTRÄGER (UA) von Gertrud Pigor, Thomas Pigor und Jan Fritsch PREMIERE Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert von Michael Bang, Michael Schramm und Sabine Zieser PREMIERE Das Familienmusical in der Oper Graz Emil und die Detektive von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg / nach dem Roman von Erich Kästner PREMIERE FAUST. DER TRAGöDIE ERSTER TEIL von Johann Wolfgang von Goethe PREMIERE Das Kind der Seehundfrau Musiktheaterstück von Sophie Kassies PREMIERE Die Prinzessin auf dem Kürbis (UA) von Heinz Janisch / nach dem gleichnamigen Bilderbuch PREMIERE supergute tage nach dem Roman von Mark Haddon WIEDERAUFNAHME

3 Liebes P u b li kum! Wie stellen Sie sich eine typische Prinzessin vor? Wie einen echten Helden oder den teuflischen Bösewicht? Wie sieht für Sie die ideale Familie aus, wie die perfekte Postzustellung? Für alle, die ihren Arbeitsplatz nicht einfach»firma«, sondern»theater«nennen dürfen, hat das Wort»Vorstellung«ja eine doppelte, ganz besondere Bedeutung: Wir haben bei über 200 Vorstellungen pro Spielzeit die wunderbare Gelegenheit, Sie an unseren Vorstellungen teilhaben zulassen, also Ihnen zu zeigen, wie man sich andere Welten und Perspektiven, alltägliche und fantastische Geschichten und Abenteuer, bekannte Klassiker oder neue Stücke vor stellen kann. Die Vorstellungen, Texte und Bilder, Umsetzungen und Interpretationen, für die wir uns auch in dieser Saison wieder ganz bewusst entschieden haben, können sich dabei mit den Ihren decken müssen aber nicht. Sie können auch völlig davon abweichen, Sie amüsieren oder aufregen, Ihre Neugier oder Ihren Unmut wecken, Ihre Erwartungen übertreffen oder in Frage stellen, Sie zu Lob, Kritik oder, im Idealfall, zum Nachdenken anregen. Das Schöne an Fantasien, Wünschen und (Tag-)Träumen ist ja gerade, dass sie keinen Konventionen, Vorgaben oder ja, genau bestimmten Vorstellungen entsprechen müssen. Sie können, ja sollen unseren Gedanken die Möglichkeit geben, neue Wege zu bestreiten, verrückten Einfällen, unüblichen Sympathien, spontanen Ideen und waghalsigen Impulsen nachzugeben, um dann vielleicht auch im Hier und Jetzt die gewohnten Pfade zu hinterfragen und vielleicht sogar zu verlassen. Wenn man so will, sind wir also auch daran interessiert, unserer und Ihrer Vorstellung nicht gerecht zu werden. Denn: Sie, liebes Publikum, immer wieder zu überraschen, durchzurütteln, zu fordern, herauszufordern, dazu einzuladen, sich gemeinsam mit uns auseinanderzusetzen und auf Neues ein zulassen, Dinge anders zu sehen und zu diskutieren das ist und bleibt ein wichtiger Aspekt unserer Vorstellung des Begriffs»Vor stellung«... Im Folgenden dürfen wir Ihnen nun die Stücke und Projekte der kommenden Spielzeit vorstellen. ich wünsche ihnen viel freude damit. HERZLICHST Michael Schilhan, Geschäftsführender Intendant Next Liberty

4

5 EIN MUSICAL FÜR HUNDEFREUNDE VON GERTRUD PIGOR, THOMAS PIGOR UND JAN FRITSCH Der größte Feind des Hundes ist die Post! Darüber sind sich alle Hunde in der kleinen Siedlung einig und stehen jeden Morgen aufgeregt am Gartenzaun bereit, ihre Vorgärten bis aufs Äußerste zu verteidigen. Deshalb muss sich der diensteifrige Briefträger Christoph auch täglich aufs Neue seinen Weg zu den Postkästen erkämpfen, was ihm nur mithilfe seines raffinierten Würstchen-Tricks gelingt.»und du weißt immer, wann der Briefträger kommt?«edgar»immer. Entweder man ist eine Spürnase oder man ist es nicht. Ich bin eine Spürnase.«CARLO Doch dieses vertraute Ritual kommt völlig durcheinander, als der junge Hund Edgar in der Nachbarschaft einzieht: Entsetzt müssen die anderen Hunde beobachten, wie der Neuling den Briefträger fröhlich begrüßt, ihm die Post zum Briefkasten trägt und dafür noch sämtliche Würstchen kassiert! Edgar muss noch viel lernen wie er dabei als Wachhund weit über das Ziel hinausschießt, das nahende Weihnachtsfest gefährdet und am Ende doch noch als Held gefeiert wird, davon erzählt diese wunderbare Geschichte über Gruppendruck, wahre Freundschaft und das tägliche kleine Wunder der zuverlässigen Briefzustellung. Nach Publikums-Erfolgen wie»anton Das Mäusemusical«,»Frühstück mit Wolf«,»Des Kaisers neue Kleider«und»Motte & Co«hat sich das bewährte Kreativ-Team Gertrud Pigor, Thomas Pigor und Jan Fritsch im Auftrag des Next Liberty nun der spannenden bzw. spannungsgeladenen Beziehung zwischen Hund und Briefträger angenommen und daraus ein äußerst unterhaltsames Familienmusical geschaffen, das garantiert allen was bringt. VORSTELLUNGEN uraufführung , 17:00 Uhr Okt: 6 (10:30), 23 (10:30+15:30), 24 (15:30) // Nov: 4 (10:30+15:30), 5 (10:30), 25 (10:30) // Dez: 11 (10:30+15:30), 12 (15:30) // Jän: 8 (10:30+15:30); 9 (15:30); 12 (10:30+15:30), 13 (10:30), 22 (10:30+15:30), 23 (15:30), 27 (10:30+15:30), 28 (10:30) BESETZUNG Inszenierung Helge Stradner Musikalische Leitung Reinhold Kogler Ausstattung Mignon Ritter Choreografie Benjamin Rufin Live-Musik Reinhold Kogler, Saša Mutić 6+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 03

6

7 VON MICHAEL BANG, MICHAEL SCHRAMM UND SABINE ZIESER SEHR FREI NACH FRIEDRICH SCHILLERS»DIE JUNGFRAU VON ORLÉANS«Mussten die Kinder im Mittelalter auch zur Schule? Und: Kann man eigentlich seinen Namen tauschen? Diese Fragen beschäftigen die zehnjährige Johanna Holzschwert sehr, denn sie wird von ihren Mitschülerinnen nicht nur wegen ihrer Begeisterung für Bücher über das Mittelalter, über Ritter, Könige, Kriege und Hexen gehänselt, sondern auch wegen ihres ungewöhnlichen Nachnamens. Doch eines Tages reicht es ihr, es kommt zum Streit und Johanna wirft eine Fensterscheibe der Schule ein. Und was jetzt? Ihren Eltern einfach den Brief des Schulleiters zeigen? Auf keinen Fall! Dann doch lieber in den Zoo und sich von sprechenden Erdmännchen prophezeien lassen, dass man dazu auserwählt ist, ein großes Abenteuer zu bestehen und wie die Namensschwester Johanna von Orléans in die Schlacht zu ziehen!»ich sehe ein großes Abenteuer. Ich sehe ein tapferes, starkes Mädchen mit einem Schwert und einem Helm nach Frankreich reiten und die Schlacht von Orléans gewinnen... Also sprachen die Erdmännchen!«Also leiht sich Johanna von ihrem Bruder Schwert, Helm und ein Pferd (das verdächtig nach Fahrrad aussieht und auf den Namen»Peugeot«hört) und macht sich zu einem fantastischen Abenteuer auf denn wer mutig genug ist, Frankreich zu befreien, wird doch auch locker mit einem Brief an die Eltern fertig... Mit viel Tempo, Witz, grandioser Leichtigkeit und bewegendem Einfühlungsvermögen wird in dieser spannenden Rittergeschichte sehr frei nach Schillers Vorlage eine große Geschichte von damals mit den großen Herausforderungen des heutigen Kindseins und des alltäglichen Held(inn)entums kombiniert. VORSTELLUNGEN Premiere , 17:00 Uhr Nov: 18 (15:30), 19 (10:30) // Dez: 9 (10:30+ 15:30), 10 (10:30) // Jän: 14 (10:30+15:30), 15 (10:30), 16 (15:30), 29 (10:30+15:30), 30 (15:30) // Feb: 2 (10:30+15:30), 3 (10:30+ 15:30) // März: 3 (10:30+15:30), 5 (15:30) BESETZUNG Inszenierung Josef Maria Krasanovsky Ausstattung Liesl Raff 8+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 05

8

9 DAS FAMILIENMUSICAL IN DER OPER GRAZ DAS MUSICAL NACH DEM ROMAN VON ERICH KÄSTNER VON MARC SCHUBRING UND WOLFGANG ADENBERG»Ein Fall von großer Dimension, ne regelrechte Sensation, ein Beispiel von Gerissenheit, von Kinderfreundschaft, Pfiffigkeit das ist: Die Sache mit Emil!Mitreißend!Überwältigend!Kolossal!«Willkommen im Berlin der 1920er Jahre! Der zwölfjährige Emil Tischbein macht sich (von der Mutter mit guten Ratschlägen und 140 Mark ausgestattet) allein in die große Stadt auf, um seine Großmutter und seine Cousine Pony Hütchen zu besuchen. Doch bereits bei der Ankunft am Berliner Bahnhof wird klar, dass sich diese Reise noch viel aufregender gestaltet als erwartet: Der dubiose Herr Grundeis hat ihm während der Fahrt doch glatt eiskalt sein Geld gestohlen! Damit darf er nicht davonkommen dieser Meinung ist auch der»jewitzte«gustav mit der Hupe, der sofort alle jungen Detektive der Stadt zusammenhupt, um sich unter der»parole Emil«auf eine spannende und turbulente Verbrecherjagd quer durch die Berliner Gassen und Straßenbahnen, in Hinterhöfe und Polizeiwachen bis auf die Titelseiten der Zeitungen zu begeben... Marc Schubring und Wolfgang Adenberg haben aus Erich Kästners zeitlosem Klassiker ein Musical für die ganze Familie geschaffen, das mit viel Humor und eingängiger Musik das Berlin der»goldenen 1920er Jahre«wieder aufleben lässt und auf pfiffige Weise zeigt, dass Offenheit, Courage, Solidarität und eine ordentliche Portion Witz auch in den kniffligsten Situationen (und größten Städten!) weiterhelfen egal, wie weit man von zu Hause weg ist. In Koproduktion mit VORSTELLUNGEN Premiere , 17:00 Uhr Nov: 26 (10:30*), 28 (11:00) // Dez: 6 (17:00), 14 (10:30*+14:30*), 17 (10:30), 22 (10:30*+ 16:30), 26 (11:00) // Jän: 23 (11:00), 26 (10:30*+16:30) // Feb: 5 (10:30), 29 (10:30*+ 14:30*) // März: 10 (10:30), 13 (17:00), 14 (10:30*+16:30) // * geschlossene Vorstellung BESETZUNG Musik Marc Schubring Libretto Wolfgang Adenberg Musikalische Leitung Maurizio Nobili Inszenierung Michael Schilhan Ausstattung Alexia Redl Illustrationen / Animationen Bernd Ertl Choreografie Ferdinando Chefalo Singschul Andrea Fournier 6+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 07

10

11 FAUST DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL VON JOHANN WOLFGANG VON GOETHE SCHAUSPIEL MIT PUPPEN Das kann doch noch nicht alles gewesen sein! Doktor Faust (ver-) zweifelt, hat er doch Zeit seines Lebens nach Wissen und Weisheit gestrebt und studiert, aber trotz alledem nicht das Gefühl, wirklich etwas erreicht zu haben oder gar zu wissen, worauf es im Leben ankommt, was»die Welt im Innersten zusammenhält«. Er verflucht Vernunft und Wissenschaft und ist mehr als bereit, den großen Worten wilde Taten folgen zu lassen, sich sogar aus dem Leben zu nehmen, doch da kreuzt der teuflisch anziehende Mephistopheles seinen Weg und bietet dem Doktor an, seinen Erkenntnis- und Erlebnishunger zu stillen im Gegenzug verspricht ihm Faust seine Seele (nicht wissend, dass diese längst schon Einsatz einer ganz anderen Wette ist) und lässt sich durch das»wilde Leben«schleppen: Er wird verzaubert und vergnügt, verjüngt und verliebt, aber keineswegs seelenruhiger oder besonnener, und verstrickt so auch noch manch andere/n in dieses zerstörerische, unglückselige Spiel.»Greift nur hinein ins volle Menschenleben! Ein jeder lebt s, nicht vielen ist s bekannt, und wo ihr s packt, da ist s interessant.«ausnahmetalent Nikolaus Habjan, der derzeit als Regisseur, Kabarettist, Schauspieler und Kunstpfeifer die deutschsprachigen Bühnen erobert, hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, Goethes Lebensthema und -werk mit den Mitteln des Puppentheaters für ein junges Publikum auf die Bühne zu bringen und dabei herauszufinden, warum einem diese Tragödie über die (selbst-)zerstörerische Natur des modernen, rastlosen Menschen bis heute einfach keine Ruhe lässt und wohin einen das ewige Streben nach immer mehr Wissen, Sinn, Glück, Liebe, Lust, Taten und Erkenntnis führen kann. VORSTELLUNGEN Premiere , 19:00 Uhr März: 1 (10:30), 2 (10:30), 9 (10:30), 11 (10:30+19:00), 12 (19:00), 15 (10:30), 16 (10:30) // April: 6 (10:30), 7 (10:30), 13 (10:30), 14 (10:30), 21 (10:30), 22 (10:30+19:00), 23 (19:00), 27 (10:30) // Mai: 24 (10:30), 25 (10:30) BESETZUNG Inszenierung, Puppenbau und -coaching Nikolaus Habjan Bühne Jakob Brossmann Kostüme Denise Heschl 14+ FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE 09

12

13 VON SOPHIE KASSIES / MUSIKTHEATERSTÜCK NACH EINEM KONZEPT VON FLORA VERBRUGGE IN DER ÜBERSETZUNG AUS DEM NIEDERLÄNDISCHEN VON EVA MARIA PIEPER Hoch im Norden lebt ein Fischer in einer Meeresbucht. Er ist einsam und daran gewöhnt, doch eines Tages entdeckt er an den Klippen wunderschöne, tanzende Frauen es sind Seehundfrauen, die in unbeobachteten Momenten ihr Fell ablegen und Menschengestalt annehmen. Der Schönsten stiehlt er das Fell und bittet sie, seine Frau zu werden. Sie sagt ja, aber er muss versprechen, ihr nach sieben Jahren ihre Haut zurückzugeben. Die beiden sind glücklich miteinander, ihre Liebe ist groß und schon bald wird ihr Sohn Oruk geboren. Wenn der Junge abends im Bett liegt und seine Eltern lachen hört, kann er sich nicht vorstellen, dass es je einmal anders sein könnte, doch mit Oruks siebtem Geburtstag verändert sich alles. Obwohl es seiner Mutter immer schlechter geht, verschweigt der Fischer den wahren Grund dafür, denn er hat Angst, sein Versprechen einlösen und wieder allein sein zu müssen. So ist es an Oruk, hinter das Geheimnis seiner Eltern und seiner Herkunft zu kommen und zwischen Kälte und Wärme, Liebe und Loslassen, Glück und Veränderung seinen eigenen Weg zu finden.»er kennt alle Geräusche ganz genau. Das Krachen des Eises. Das Pfeifen des Windes. Das Klatschen der Wellen. Aber dieses Geräusch, das hat er noch nie gehört... Da muss er hin. «Mit ihrer Bearbeitung eines alten Inuit-Märchens hat die niederländische Autorin Sophie Kassies ein sehr poetisches und musikalisches Stück Erzähltheater voller zeitloser Bilder und mythischer Klänge geschaffen, das mal herzhaft komisch, mal herzzerreißend traurig eine berührende und moderne Liebesund Familiengeschichte erzählt, die so wahr, wild und schön ist, wie die Landschaft, in der sie spielt. VORSTELLUNGEN Premiere , 17:00 Uhr April: 8 (10:30+15:30), 9 (15:30), 15 (10:30+ 15:30), 16 (15:30), 20 (10:30), 28 (10:30), 29 (10:30+15:30), 30 (15:30) // Juni: 1 (10:30+ 15:30), 2 (10:30), 9 (10:30+15:30), 10 (10:30+ 15:30), 11 (15:30) BESETZUNG Inszenierung Georg Schütky Ausstattung Christina Schmitt Live-Musik Berndt Luef 9+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 11

14

15 VON HEINZ JANISCH NACH DEM GLEICHNAMIGEN BILDERBUCH VON HEINZ JANISCH UND LINDA WOLFSGRUBER Prinz sucht Prinzessin! Nachdem der Prinz bei der Hochzeit des Nachbarprinzen mit der berühmten Prinzessin auf der Erbse erstaunt miterlebt hat, dass diese nicht nur auf eine Erbse unter einem Matratzenberg empfindlich reagiert, sondern auch auf alles andere (den zu harten Thron, den kratzigen Königsmantel, die schmerzenden Trompetenfanfaren...), ist eines für ihn klar: So eine Prinzessin kommt ihm nicht ins Schloss! Trotz des abschreckenden Schildes an der grauen Schlossmauer versuchen zwei Prinzessinnen ihr Glück, aber der Prinz ist so wild, laut und unfreundlich, dass auch die Bemühungen seines Dieners Drachenschreck nichts bringen und die Damen schnell wieder das Weite suchen. Doch dann taucht eines Nachts eine dritte Frau vor der Burgmauer auf (»Bist du eine Prinzessin?Wenn du ein Prinz sein willst, dann bin ich eine Prinzessin.«), die alles andere als zimperlich ist, sogar mit einem Kürbis unter der Matratze hervorragend schläft und damit ganz nach dem Geschmack des Prinzen ist. Fragt sich nur, was ein Prinz, für den»charme«ein Fremdwort zu sein scheint, einer solchen Prinzessin zu bieten hat...? Der vielfach preisgekrönte Autor Heinz Janisch hat nach seinem zeitlosen Bilderbuch»Die Prinzessin auf dem Kürbis«ein wunderbares und originelles Stück für Kinder und Erwachsene verfasst, in dem sehr unterschiedliche Prinzessinnen und Prinzen, eine stolze Dienerin und ein verliebter Diener mit viel Humor und Herzklopfen Märchen- und Rollenklischees ordentlich durcheinander bringen.»ich will eine andere Prinzessin! Eine, die etwas aushält! Ich reite jetzt nach Hause und hänge ein Schild an die Burgmauer: Prinzessin gesucht! Und darunter schreiben wir: Erbsenprinzessinnen nein danke! «VORSTELLUNGEN uraufführung , 17:00 Uhr Mai: 19 (10:30), 20 (10:30+15:30), 21 (15:30), 27 (15:30), 28 (15:30), 31 (10:30) // Juni: 3 (10:30+15:30), 4 (15:30), 7 (10:30+15:30), 8 (10:30), 15 (10:30), 16 (10:30+15:30), 17 (10:30+15:30), 18 (15:30) BESETZUNG Inszenierung Maximilian Achatz Ausstattung Karoline Hogl Live-Musik Maurizio Nobili 5+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 13

16 14

17 NACH DEM ROMAN VON MARK HADDON BÜHNENFASSUNG VON SIMON STEPHENS / DEUTSCH VON BARBARA CHRIST Im Garten liegt ein toter Hund, in dem eine Mistgabel steckt so beginnt Christopher Boones Geschichte.»Ich sage immer die Wahrheit. Mutter hat immer gesagt, das liegt daran, dass ich ein guter Mensch bin. Aber es liegt daran, dass ich nicht lügen kann.«christopher BOONE Christopher ist fünfzehn Jahre, drei Monate und zwei Tage alt. Er kennt alle Länder und deren Hauptstädte sowie sämtliche Primzahlen bis 7505, mag Sherlock Holmes, die Einsamkeit des Weltalls und die Farbe Rot, sodass ein Tag, an dem der Schulbus an fünf hintereinander geparkten roten Autos vorbeifährt, ein superguter Tag ist. Unordnung, Überraschungen und fremde Menschen versetzen ihn in Panik, denn Christopher leidet am Asperger-Syndrom, einer leichten Form von Autismus. Das bedeutet u. a., dass er in Mathematik und allem, was mit Logik zu tun hat, nahezu genial ist deshalb findet er auch recht bald heraus, dass der sonderbare Hundemord ziemlich viel mit seiner eigenen Familie und damit zu tun hat, dass er seit zwei Jahren allein mit seinem Vater lebt, obwohl ihm seine tot geglaubte Mutter unzählige Briefe aus London geschrieben hat, die aber nie bei ihm angekommen sind?!? Um dieses von den Erwachsenen verursachte Chaos wieder in Ordnung zu bringen, bricht Christopher an einem superguten Tag zu einer Reise in die unendlichen Weiten außerhalb seiner geschützten Welt auf Mark Haddons 2003 veröffentlichter Roman»The Curious Incident of the Dog in the Night-Time«ist ein internationaler Bestseller, der seit 2012 in der Dramatisierung von Simon Stephens auch die Theaterbühnen erobert. Im Next Liberty sorgt die mitreißende Inszenierung von Josef Maria Krasanovsky wieder für einen spannenden Perspektivenwechsel und dank Profi-Beatboxer Ivory Parker auch für ein Hörvergnügen der besonderen Art. VORSTELLUNGEN wieder ab , 10:30 Uhr Okt: 22 (10:30), 28 (18:00), 29 (10:30) // Jän: 20 (18:00), 21 (10:30) BESETZUNG Inszenierung Josef Maria Krasanovsky Ausstattung Lisa Horvath Beatbox / Live- Musik Ivory Parker Videos / Animationen Reziprok (Roland Renner, Andreas Grininger) 12+ FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE 15

18 Team MARTIN NIEDERBRUNNER LEOPOLD GESSELE ALICE PETERHANS 16 Ensemble Florentina Klein, Alice Peterhans Leopold Geßele, Sebastian Mock, Martin Niederbrunnner, Helmut Pucher Gäste Alisca Baumann, Carola Gartlgruber, Manuela Linshalm, Jutta Panzenböck Terry Chladt, Klaus Huhle, János Mischuretz, Stefan Moser, Ivory Parker, Manfredi Siragusa, Florian Stanek, Christoph Steiner Chor Skating Amadeus Chor, Singschul der Oper Graz Regie Maximilian Achatz, Nikolaus Habjan, Josef Maria Krasanovsky, Michael Schilhan, Georg Schütky, Helge Stradner Bühne und Kostüme Jakob Brossmann, Denise Heschl, Karoline Hogl, Liesl Raff, Alexia Redl, Mignon Ritter, Christina Schmitt Choreografie Ferdinando Chefalo, Benjamin Rufin Musikalische Leitung Maurizio Nobili Korrepetition Saša Mutić Bühnenmusik/Live-Musik Reinhold Kogler, Berndt Luef, Saša Mutić, Maurizio Nobili, Philipp Pluhar, Karl Rossmann, Gernot Strebl, Reinhard Ziegerhofer Technische Leitung Richard Kornberger Bühnentechnik Andreas Fritscher (Leitung), Andreas

19 FLORENTINA KLEIN HELMUT PUCHER SEBASTIAN MOCK Knoll, Michael Tanweber, Samir Reiter, Lukas Thalhamer Lichttechnik Michael Rainer (Leitung), Florian Manninger, Peter Walther Tontechnik Achim Zemann (Leitung), Dominic Zimmel Lehrling (Veranstaltungstechnik) Samuel Berger Regieassistenz Juana Ines Cano Restrepo, Laura Oretti, Julia Zach Kostüm, Maske, Requisite Christina Halitzki, Angela Harrison, Andrea Wagner Publikumsdienst Yvonne Hofmeister, Jakob Schauer, Dominik Seiß, Kerstin Schwab, Matthias Zelisko Raumpflege Mirela Kijuvcecic Videos, Trailer & Animationen Reziprok (Roland Renner, Andreas Grinninger) Fotos LUPI SPUMA, Michael Königshofer, Roland Renner Künstlerisches Betriebsbüro, Organisation und Disposition Anna Forrester Marketing, Großkundenbetreuung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Persönlicher Referent des Intendanten Elmar Stengg Dramaturgie Dagmar Stehring Theaterpädagogik Pia Weisi Prokura Sandra Marak Geschäftsführender Intendant Michael Schilhan 17

20

21 EINE KOOPERATION MIT NEXT VEREIN FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST UND DER SINGSCHUL DER OPER GRAZ EINE KINDEROPER VON HANS KRÁSA UND ADOLF HOFFMEISTER Über die Kraft des Gemeinsamen. Die Geschwister Pepíček und Aninka wollen für ihre kranke Mutter Milch kaufen und beschließen, auf dem Marktplatz zu singen, um dafür etwas Geld zu verdienen. Das bringt jedoch den Leierkastenmann Brundibár gegen sie auf: Er glaubt, der Einzige zu sein, der das Recht hat, hier Musik zu machen, und verscheucht ohne Mitleid die beiden Kinder von»seinem«marktplatz.»ihr müsst auf Freundschaft bau'n, den Weg gemeinsam geh'n, auf eure Kraft vertrau'n, und zueinandersteh'n. Ihr seht ja, wie es war: Wir schlugen Brundibár, uns kann man nicht trennen.«für Aninka und Pepíček scheint nun alles verloren doch dann erscheinen den beiden im Schlaf ein Spatz, eine Katze und ein Hund und geben neue Hoffnung: Mit Hilfe der Tiere werden alle Kinder der Stadt zusammengetrommelt und ein großes Konzert organisiert, bei dem endlich das nötige Milchgeld gesammelt wird. Der grimmige Brundibár unternimmt zwar noch einen Versuch, das Geld zu stehlen, doch jetzt, da die Kinder sich ihm gemeinsam entgegenstellen, hat der alte Griesgram keine Chance. Anlässlich des Gedenk- und Bedenkjahres 2015, in dem sich das Ende des 2. Weltkrieges zum 70. Mal jährt, haben sich mehrere Grazer Kulturinstitutionen zusammengetan, um mit Kindern und für Kinder ein bewegtes und bewegendes Stück Zeitgeschichte zur Aufführung zu bringen: Der tschechisch-deutsche Komponist Hans Krása wurde 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert und schrieb dort seine Kinderoper»Brundibár«noch einmal aus dem Gedächtnis auf. Diese fantasievolle Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und Hoffnung in Zeiten der Not wurde über 50 Mal mit inhaftierten Kindern aufgeführt und zeugt bis heute von der Bedeutung von Kunst, Kultur und der Erziehung zur Menschlichkeit in einer unmenschlichen Zeit. VORSTELLUNGEN PREMIERE , 16:00 Uhr Okt: 13 (10:30), 14 (10:30+15:30), 15 (10:30) BESETZUNG Musik Hans Krása Libretto Adolf Hoffmeister Musikalische Leitung Andrej Skorobogatko Regie Luise Kloos Leitung Singschul Andrea Fournier Erzähler- Texte Heinz Janisch 8+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 19

22

23 DIE KOMPANIE HANDMAIDS ZU GAST IM NEXT LIBERTY FREI NACH DEN KINDERBÜCHERN VON OTFRIED PREUSSLER / SCHAUSPIEL MIT PUPPEN Mit den Kinderbuchklassikern»Der Räuber Hotzenplotz«und»Die kleine Hexe«hat sich die Berliner Kompanie Handmaids zwei der bekanntesten Geschichten des beliebten und vielfach preisgekrönten Autors Otfried Preußler angenommen und sie in ihrer eigenen, herrlich unkonventionellen Mischung aus Schauspiel und Figurentheater für die Bühne bearbeitet. Die Puppenspielerin Sabine Mittelhammer führt bei beiden Stücken mal als schräge Großmutter auf der Suche nach der gestohlenen Kaffeemühle, mal als junge Hexe in Ausbildung durch diese zeitlosen Geschichten, lässt mit Leichtigkeit und viel Humor, Liebe zum Detail und originellen Ideen, mit zahlreichen Handpuppen und unterschiedlichen Dialekten die unsterblichen Figuren und spannenden Abenteuer neu entstehen und die Fantasie spielen.»und weshalb erzähle ich ihnen meine Geschichten so, wie ich sie ihnen erzähle? Weil es mir Freude macht, nicht nur meine eigene Fantasie dabei mit ins Spiel zu bringen; sondern weil es mir darauf ankommt, mit Hilfe solcher Geschichten auch die Fantasie meiner Leser und Zuhörer zu aktivieren.«otfried PREUSSLER Egal, ob man Otfried Preußlers Bücher noch oder schon lange nicht gelesen hat, ob man schon 100 Mal mit Kasperl und Seppel mitgefiebert oder den Räuber Hotzenplotz noch nie dingfest gemacht hat, ob man noch nicht alle Zaubersprüche aus dem Hexenbuch auswendig oder bei der Walpurgisnacht alle bereits mit links verzaubern kann diese großartigen und feinsinnigen Aufführungen geben allen Theaterfans ab vier Jahren die Möglichkeit, sich von ihren Lieblingsgeschichten neu überraschen zu lassen. VORSTELLUNGEN»RÄUBER«WIEDER AB , 15:30 Uhr Feb: 26 (15:30), 27 (14:00+16:00) VORSTELLUNGEN»HEXE«WIEDER AB , 15:30 Uhr März: 18 (15:30), 19 (14:00+16:00) BESETZUNG Konzept und Spiel Sabine Mittelhammer Inszenierung Daniel Wagner Ausstattung / Bühne Felix Balsevicius, Ulrike Langenbein, Max Strack, Marcel Teske, Verena Waldmüller Kostüme Monika Ackermann Musik Florian Hawemann 4+ FÜR KINDER UND ERWACHSENE 21

24 DAS MARIAGRÜNER KINDERTHEATER ZU GAST IM NEXT LIBERTY VON ASTRID RANNER / FREI NACH DEM MÄRCHEN VON OSCAR WILDE FÜR DIE GANZE FAMILIE Der größte und schönste Garten weit und breit gehört dem Riesen und nur ihm allein! Davon ist er so überzeugt, dass er allen Menschen den Zugang verbietet und jeden vertreibt, der sein Anwesen betreten möchte. Als sich trotz aller Verbote doch einmal eine Gruppe spielender Kinder in den Garten vorwagt, errichtet der wütende Riese eine hohe Mauer, denn niemand außer ihm selbst soll sich an seinem Besitz erfreuen.»mein Garten ist noch immer mein eigener Garten! Das muss jeder einsehen!«der RIESE Wärme, sodass sich der Frost, der Schnee und der Nordwind ausbreiten und den blühenden, lebendigen Garten in einen sehr kalten und einsamen Ort verwandeln. Erst als sich die Kinder durch eine Öffnung in der Mauer erneut Zutritt verschaffen, erwacht die Natur zu neuem Leben und der selbstsüchtige Riese beginnt zu begreifen, wie viel schöner alles ist, wenn er seinen Garten mit Kindern teilt. Die erfolgreiche Zusammenarbeit des Next Liberty mit dem beliebten Mariagrüner Kindertheater hat sich in den vergangenen zehn Jahren als Publikumsmagnet erwiesen und als fixer Bestandteil im Spielplan etabliert. kleinen Fans des Mariagrüner Kinder theaters begeistert und sorgt ab Oktober 2015 wieder für eine musikalische und opulente Gartenschau, die man garantiert nicht so schnell vergessen wird. VORSTELLUNGEN wieder ab , 16:00 Uhr Okt: 30 (10:30+16:00), 31 (16:00) // Nov: 20 (16:00), 21 (16:00), 26 (10:30+ 16:00) // Dez: 18 (10:30+16:00), 19 (16:00) BESETZUNG 22 Doch eines hat er nicht bedacht: Die Mauer hält nicht nur ungebetene Gäste fern, sondern auch die Sonne, den Frühling und die Auch das neueste Familienmusical nach dem berühmten Kunst märchen von Oscar Wilde hat in der vergangenen Saison alle großen und Inszenierung Maria Lemes-Rosanelli Texte / Liedtexte Astrid Ranner Musik Patrik Thurner Bühne Stephan Prattes, Bernhard Bauer Kostüme Anna Prattes Choreografie András Kurta, Adi Lozancic

25 DAS SCHUBERT THEATER WIEN ZU GAST IM NEXT LIBERTY der VON HELMUT QUALTINGER UND CARL MERZ FIGURENTHEATER MIT NIKOLAUS HABJAN»Man wird über den Herrn Karl lachen und weinen, man wird ihn verdammen und bemitleiden, man wird ihn zitieren. Sein scheinbar zufälliges Gerede enthält die Substanz eines Zeitromans oder eines Zeitstücks, ist zugleich Zeugnis einer Epoche, Enthüllung einer Haltung und Ergebnis souveräner literarischer Gestaltung, mit einem Wort: ein Stück Welt.«HANS WEIGEL Merz auf einen Schlag berühmt, sorgte bereits bei der Erstausstrahlung im ORF 1961 für heftige Kontroversen und zählt zu den Klassikern der Nachkriegsliteratur, die bis heute nichts an Brisanz und Aktualität, Witz und Schärfe verloren haben.»der Herr Karl«wurde in der Regie von Simon Meusburger im Schubert Theater in Wien erstmals 2010 als Puppentheater aufgeführt, noch im selben Jahr beim steirischen Theaterfestival»bestOFFstyria«mit dem Publikumspreis ausgezeichnet und seither u. a. vom Wiener Burgtheater eingeladen.»herr Karl«sind. Vom Kaffeehaustisch aus führt er so das opportunistische Mitläufertum vor, hinter gemütliche Fassaden, in frühere (bessere? noch schlechtere?) Zeiten, in moralische Abgründe, zu aktuellen Bezügen und immer wieder diesem besonderen Lachen, das stets einen bitteren Beigeschmack und das eigenartige Gefühl hinterlässt, dass man Helmut Qualtingers zum Klassiker avanciertem Charakter nach wie vor in vielen Personen, an unzähligen Orten begegnen kann. VORSTELLUNG 14+ FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE Ewig raunzend, moralisch flexibel, typisch österreichisch? Der berüchtigte Monolog des ewigen und typisch österreichischen Raunzers machte Helmut Qualtinger und Carl Der außergewöhnliche Puppenund Schauspieler Nikolaus Habjan erweckt dabei die verschiedensten Charaktere zum Leben, die sich durch die österreichische Geschichte raunzen und alle irgendwie der zu gast , 19:30 Uhr BESETZUNG Inszenierung Simon Meusburger Puppenspiel Nikolaus Habjan 23

26 ZU GAST IM NEXT LIBERTY VON ROBERT PERSCHÉ UND ANDREAS BRAUNENDAL / FREI NACH CHARLES DICKENS 6+ Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie: Die kurzweilige und herzerwärmende Musical-Version des Charles Dickens-Klassikers, die seit Jahren das Publikum im Next Liberty neu und immer wieder begeistert, verkürzt auch in diesem Jahr wieder das lange Warten auf das große Fest. FÜR KINDER UND ERWACHSENE 24 Das Erfolgs-Duo Robert Persché und Andreas Braunendal hat es geschafft, das bekannte Märchen um die wahren Werte des Weihnachtsfestes für ein junges und junggebliebenes Publikum gleichermaßen neu zu beleben und erzählt dabei auf unkonventionelle und fantasievolle Weise die Geschichte des reichen Geschäftsmannes Ebenezer Scrooge, für den Geld das Wichtigste und Weihnachten reine Zeitverschwendung ist. Ohne Rücksicht auf (emotionale) Verluste strebt er nach immer höheren (finanziellen) Gewinnen und gönnt dabei weder sich noch seiner Mitarbeiterin eine besinnliche Verschnaufpause.»Ich zeige dir, wie sich die Leute auf Weihnachten vorbereiten. Vielleicht lernst du ja etwas dabei...«der GEIST D E R GEGENWÄRTIGEN WEIHNACHT Doch in der Nacht vor Weihnachten erscheint dem Griesgram der Geist seines ehemaligen Teilhabers Jacob Marley, der ihn zur Menschlichkeit gemahnt und ihn auf Unglaubliches vorbereitet: Noch in derselben Nacht soll Scrooge Besuch von den Geistern der vergangenen, der gegenwärtigen und der zukünftigen Weihnacht erhalten, die versuchen, ihm mit berührenden Szenen und eindrucksvollen Klängen vor Augen zu führen, dass Weihnachten doch ziemlich schön sein kann und dass man von Nächstenliebe und Freundlichkeit, gemeinsamem Lachen und Feiern wesentlich mehr profitieren kann, als von jedem Börsenkurs VORSTELLUNGEN Wieder ab , 14:00 Uhr Dez: 13 (17:00), 16 (10:30+15:30), 17 (15:30), 20 (11:00+14:00), 21 (10:30+15:30), 23 (10:30+14:00+17:00) BESETZUNG Inszenierung, Musikalische Leitung und Bühne Robert Persché Kostüme Eva Weutz Mit Carola Gartlgruber, János Mischuretz, Stefan Moser, Robert Persché, Martin Plass, Christa Schreiner

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Raiffeisen Club. Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013

Raiffeisen Club. Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013 Raiffeisen Club Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013 Burt präsentiert in den TV-Spots sein neues Outfit. Der Raiffeisen Club wird erneut mit einer groß angelegten Kampagne beworben. Burt, der in der

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

FAQ - Häufig gestellte fragen

FAQ - Häufig gestellte fragen Welche Möglichkeiten gibt es, Theaterkarten zu kaufen? Wie funktioniert der Online-Ticketkauf? Wie funktioniert die Systembuchung/Saalplanbuchung? Wie kann ich online bestellte Karten bezahlen? Wie hoch

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Die Teilprojekte. Gästival. Mitmachkampagne. Zeit-Reise. Friendly Hosts. Seerose. Tell-Pass Plus. Tourismusgeschichte. Jubiläumsfest.

Die Teilprojekte. Gästival. Mitmachkampagne. Zeit-Reise. Friendly Hosts. Seerose. Tell-Pass Plus. Tourismusgeschichte. Jubiläumsfest. 1 2 Die Teilprojekte Tell-Pass Plus Friendly Hosts Mitmachkampagne Gästival Zeit-Reise Seerose Tourismusgeschichte Jubiläumsfest Stärkung der Gastfreundschaft 3 Waldstätterweg Schwimmende Plattform 4 Seerose

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr