Stadtbibliothek Wismar. Klassensätze. Kinder- und Jugendbereich. Unser Angebot für Schüler der 1. bis 7. Klasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtbibliothek Wismar. Klassensätze. Kinder- und Jugendbereich. Unser Angebot für Schüler der 1. bis 7. Klasse"

Transkript

1 Stadtbibliothek Wismar Klassensätze Kinder- und Jugendbereich Unser Angebot für Schüler der 1. bis 7. Klasse

2 1 Klassensätze der Stadtbibliothek Wismar Lesealter: I J 0 ( Vorschule bis 2. Klasse) Busch, Wilhelm: Max und Moritz Die bekannten sieben Streiche der beiden bösen Buben, welche Max und Moritz hießen. Korschunow, Irina: Der Findefuchs Einsam und verlassen liegt ein kleiner Fuchs im Gebüsch. Er fürchtet sich. Da entdeckt ihn ein fremde Füchsin. Was soll sie nur tun? Sie hat doch schon drei Kinder, die sie ernähren muss. Aber allein kann der kleine Findefuchs auch nicht bleiben... Lionni, Leo: Frederick Bilderbuchgeschichte um eine Maus. Mäuse sammeln fleißig Vorräte für den Winter, nur Frederick nicht. Er macht andere schöne Sachen, z. B. sammelt er Wörter und erzählt schöne Geschichten. Michels, Tilde: Igel, komm, ich nehm dich mit Lena findet einen Igel. Hocherfreut nimmt sie ihn mit nach Hause und sperrt ihn in einen Käfig. Zwar ist sie enttäuscht, dass sich der Igel nicht zu dem zutraulichen Spielkamerad entwickelt, den sie sich wünscht, trotzdem ist sie nicht bereit, ihm die Freiheit zurückzugeben; bis der Großvater ihr eine Geschichte erzählt, in der ein Igel sie fängt und in einen Käfig hält. Murschetz, Luis: Der Maulwurf Grabowski Grabowskis heimelige Kellerwohnung unter grüner Wiese fällt umweltzerstörenden Städteplanern zum Opfer und Grabowski begibt sich auf die Suche nach einer neuen friedlichen Wohnstatt. In prächtigen Bildern erzählt Luis Murschetz die Geschichte von Maulwurf Grabowski, der von der expandierenden Stadt, von Bulldozern und Baumaschinen von seiner idyllischen Wiese vertrieben wird und nach einem gefahrvollen Weg eine neue Heimatwiese findet.

3 2 Lesealter: II J 0 ( 2. Klasse bis 4. Klasse ) David, Kurt: Antennenaugust August ist ein aus dem Nest gefallener Bussard. Ein Junge zieht ihn auf und das ganze Dorf nimmt lebhaft Anteil an Augusts tierischen Gewohnheiten. Am Ende hat dieser sich so an die Menschen gewöhnt, dass er nicht mehr im Wald leben will. Im Zusammenhang hiermit steht auch sein tragisches Ende. Eine nachdenklich machende Erzählung, in der realistisch und einfühlsam gezeigt wird, was passiert, wenn der Mensch aus Liebe zum Tier zu seinem Feind werden kann. Färber, Werner: Klassenfahrt mit Stolpersteinen Authentisch und unterhaltsam schildert Werner Färber in seinem Buch, was auf einer Klassenfahrt mit Drittklässlern alles passieren kann. Wie in vielen Klassen hat es auch in der 3a ein Kind innerhalb der Klassengemeinschaft besonders schwer Xaver. Erst nach und nach erkennen seine Mitschüler, wie unsozial ihr Verhalten ihm gegenüber ist. Immer mehr Kinder setzen sich für Xaver ein, einige stellen sich sogar offen gegen Zacharias. Als seine Klassenkameraden Xaver schließlich mit einer tollen Aktion überraschen und damit zeigen, dass sie ihn mögen, freut er sich wie ein Schneekönig. Jetzt ist er auch stark genug, sich nicht mehr alles gefallen zu lassen. Und die Klasse 3a hat gezeigt, dass sie doch eine tolle Klassengemeinschaft ist. Färber, Werner: Kleine Schulweggeschichten Der Schulweg ist ein beliebtes Thema für Erstleser-Geschichten. Der tägliche Weg zur Schule und wieder zurück bietet viele Möglichkeiten, Geschichten rund um das Erfahrungsspektrum der Kinder zu entwickeln. Der bekannte Autor, der bereits viele Erstlesebücher geschrieben hat, erzählt in diesen 5 einfachen, leicht lesbaren Geschichten von Kindern auf dem Schulweg. Verkehrspädagogik steht dabei nicht im Vordergrund. Doch in einer Geschichte erweist sich Enrico umsichtiger als ein Autofahrer. Eulenspiegelmäßig bewegt sich Kim entsprechend der Anweisung ihrer Mutter auf dem kürzesten Weg nach Hause. Simon hat seine Monatsfahrkarte vergessen und trifft auf einen verständnislosen Schaffner. Auch von Markus, dessen Eltern vergessen haben, die Uhren auf Sommerzeit umzustellen, wird berichtet. Härtling, Peter: Ben liebt Anna Auch Kinder kennen Liebe, und nicht nur die Liebe innerhalb der Familie. So ist es auch mit Ben. Er liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Und auch Anna hat Ben eine Weile sehr lieb gehabt. Das ist schön, aber auch schwer: Da gibt es Aufregung und Gekränktsein und Eifersucht, Streit mit Freunden und immer wieder die Angst, ausgelacht zu werden.

4 3 Härtling, Peter: Oma Fünf Jahre alt ist Kalle, als er seine Eltern verliert. Erst kann er es gar nicht begreifen. Seine Oma nimmt ihn zu sich. Da merkt Kalle, dass alles ganz anders ist als früher mit Vater und Mutter. Oma ist prima, aber alt! Und Oma denkt: Hoffentlich kann ich den Jungen richtig erziehen in meinem Alter! Sie erzählt Kalle von damals als alles anders war. Sie machen zusammen eine Reise und haben viel Spaß miteinander. Kalle ist zehn, als Oma krank wird. Da zeigt sich, dass auch sie ihn braucht. Ein vorbildliches Buch über das Zusammenleben von zwei völlig verschiedenen Generationen. Härtling, Peter: Sofie macht Geschichten Sofie ist fast sieben Jahre alt und geht in die erste Klasse. Sie ist ein lebhaftes Mädchen und nicht auf den Mund gefallen: Sie sagt spontan ihre Meinung und wenn sie sich ärgert, kann sie auch ganz schön maulen. Ihre Geschichten erzählen vom Alltag: von der Aufregung um Klemens, vom Streit mit ihrem Freund Olli, oder wie es gehen kann, wenn man ganz allein Pudding kocht. Härtling, Peter: Das war der Hirbel Neun Jahre ist der Hirbel alt, aber das geistig behinderte Kind wirkt wie ein Sechsjähriger. Er leidet unter Kopfschmerzen und Krämpfen und wird von seiner Mutter zu Pflegeeltern und dann ins Heim abgeschoben. Hirbel sammelt Heimerfahrung, aber seine Sehnsucht nach Wärme, Geborgenheit und Freundschaft bleibt unerfüllt. Doch nicht nur die Schattenseiten, auch die hellen heiteren Momente im Leben Hirbels finden in der sensiblen Erzählung ihren Niederschlag. Kästner, Erich: Das doppelte Lottchen Es ist schon seltsam, wenn zwei kleine Mädchen, die bisher nichts voneinander wussten, sich plötzlich in einem Kinderheim gegenüberstehen und feststellen müssen, dass sie sich gleichen wie ein Ei dem anderen. Luise Palfy aus Wien hat zwar lange Locken und Lotte Körner aus München zwei streng geflochtene Zöpfe das ist aber auch wirklich der einzige Unterschied. Bis die Mädchen ihren ersten Schreck überwunden haben, dauert es einige Tage. Aber dann beschließen sie, das Geheimnis ihrer Ähnlichkeit aufzuklären: Luise soll als Lotte nach München zurückfahren und Lotte als Luise nach Wien... Kästner, Erich: Emil und die Detektive Auf der Fahrt nach Berlin zu seiner Großmutter wird Emil Tischbein Geld gestohlen. Gemeinsam mit einer ganzen Horde Berliner Kinder macht er sich auf die Jagd nach dem Dieb.

5 4 Kästner, Erich: Die Konferenz der Tiere Eines Tages haben die Tiere die Kriege der Menschen satt. Auf einer Konferenz der Tieroberhäupter beschließen sie, alle Kinder zu entführen, um die Menschen zum Frieden auf der Welt zu zwingen. Lindgren, Astrid: Nils Karlsson-Däumling Bertil, ein kleiner Junge, ist den ganzen Tag allein zu Hause und langweilt sich sehr bis Nils Karlsson-Däumling, kurz Nisse genannt, auftaucht. Nisse ist nur daumengroß und wohnt in einem Mäuseloch unter Bertils Bett. Er macht Bertil durch ein Zauberwort so klein, dass auch der durch das Mauseloch schlüpfen kann; und nun erleben die beiden allerlei wundervolle Dinge miteinander. Die Tage vergehen wie im Flug. Uebe, Ingrid: Kleine Freundschaftsgeschichten Robin liebt seinen Hund Bobo sehr. Und eines Tages beweist Bobo, was für ein toller und treuer Freund er ist. Auch Nele und ihr Opa sind so dicke Freunde, dass sie immer zusammenhalten. Isa ist umgezogen und kennt noch kein einziges Kind in der Nachbarschaft. Aber nicht mehr lange... Wippersberg, Walter: Max, der Unglücksrabe In allem scheint Max Pech zu haben. Beim Fußball schießt er ein Eigentor, wenn er Vaters Auto abspritzt, ist das Dach offen, bei Tisch kippt er das Glas um... Unglücksrabe, Pechvogel wird er genannt. Nur wenn er mit seinem Großvater zusammen ist, gelingt ihm alles. Auch sein Freund Bonzo zeigt ihm, dass Max keineswegs immer Pech hat. Max hat es nur nie bemerkt. Mit Humor und Tiefblick lassen die kleinen Episoden zwischen den Zeilen jene Zusammenhänge erkennen, die einen kleinen Jungen, dem es an Selbstvertrauen fehlt, in die Rolle eines Pechvogels drängen, der aber gleichwohl viele Talente hat, wenn er es nur selbst bemerken will. Wölfel, Ursula: Die grauen und die grünen Felder Aber jetzt war die eine Juanita nicht mehr müde, und der Zorn machte sie stark. Sie packte das Geldstück, sie jagte die Jungen weg. Dann lief sie zum Auto. Sie schrie: Lach nur! Lach nur! Und sie warf der anderen Juanita, der feinen, schönen, stolzen Juanita das harte Geldstück mitten ins Gesicht. Vierzehn Geschichten erzählen von den Schwierigkeiten der Menschen, miteinander zu leben, und wie Kinder diese Schwierigkeiten erfahren: Juanita in Südamerika, Sintajehu in Afrika, Manni, Corinna, Karsten und viele andere bei uns.

6 5 Lesealter: III J 0 ( Klasse ) Aesop: 12 Fabeln Fabeln gehören zu den einfachen Geschichten mit Bedeutungskern. Wie Märchen, Legende und Kinderreim, Spruch und Parabel vermitteln sie Sinnbilder und zeitlose Wahrheiten und halten dem Menschen einen Spiegel seines, ach, so hinfälligen Daseins vor. Die Wiener Grafikerin Lisbeth Zwerger mit international bedeutsamen Preisen und Auszeichnungen dekoriert illustrierte ein Dutzend nach persönlichem Geschmack ausgewählter Aesop scher Fabeln auf ihre eigene, zartfühlende, das Wesentliche einer Aussage verdeutlichende Art, die Intelligenz und Mutterwitz in eleganter Sparsamkeit vereint. Bröger, Achim: Oma und ich Angst und Unruhe beschleichen Jutta, als sie ihre Oma urplötzlich auf dem Krankenlager vorfindet. Jutta beginnt sich zögernd mit dem Sterben und dem Verlust eines geliebten Menschen auseinander zusetzen. In dieser Situation wird die Annäherung an Dominik möglich, den sie zuvor wenig beachtete. Unsicher und angstvoll, dann spielerisch, versuchen Jutta und Dominik das Mysterium Tod anzugehen. Behutsam lässt der Autor die Kinder aufeinander zugehen, ihre Erfahrungen und ihr Fühlen einander mitteilen und allmählich Verständnis füreinander entwickeln. Faszinierend ist der dichte Sprachstil der sensiblen Erzählung, die elementare Dinge wie Vertrauen, Verständnis und Geborgenheit für Kinder durchsichtig macht. Dahl, Roald: Danny oder: die Fasanenjagd Danny wächst ohne Mutter bei seinem Vater auf der Tankstelle auf, hilft Autos reparieren und darf sogar mit auf die Fasanenjagd; etwas außerhalb der Legalität versteht sich, dafür mit großem Vergnügen und trickreichen Einfällen, wenn es darum geht, den wachsamen Wildhütern ein Schnippchen zu schlagen. Was stark beeindruckt ist die intensive, unsentimentale, innige Vater-Sohn-Beziehung, die das eigentliche Thema der kleinen Erzählung ausmacht. Dahl, Roald: Matilda Matilda ist ein enorm begabtes Kind; beim Eintritt in die Grundschule hat sie schon die wichtigsten Werke der Weltliteratur gelesen und rechnet schneller als ein Taschenrechner. Beigebracht hat sie sich dies alles alleine, denn von ihrem Vater, einem gerissenen Gebrauchtwagenhändler, und der dummen fernsehsüchtigen Mutter wird sie behindert statt unterstützt. In der Schule wird Matildas Situation noch schlimmer, hier tyrannisiert eine bösartige, kinderhassende Direktorin Schüler und Lehrer. Doch die Kinder wehren sich und Matilda gelingt durch wahrhaft übermenschliche Konzentration ihrer geistigen Kräfte der große Befreiungsschlag. Dahl erzeugt wieder einmal diese unnachahmliche Mischung von Schmunzeln und Schaudern; die zugegeben äußerst boshafte, bissige Abrechnung mit den bornierten, herrschsüchtigen Erwachsenen (leuchtende Ausnahmen: eine Lehrerin und eine Bibliothekarin) mag manchem Kind eine Weile über den eigenen Frust hinweghelfen.

7 6 Fährmann, Willi: Der überaus starke Willibald Der überaus starke Willibald nutzt die Angst vor der Katze, um sich zum Boss eines Mäuserudels aufzuschwingen. Nur die kleine Lillimaus wagt Kritik und wird in die Bibliothek verbannt. Doch eines Tages kommt ihre große Chance. Frank, Otto H.: Das Tagebuch der Anne Frank Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 als Kind deutscher jüdischer Eltern geboren. Sie musste schon in ihrer frühen Jugend die Schrecken der Verfolgung und die Ängste des Lebens in der Verborgenheit erfahren. Die Familie, die nach Holland emigriert war, wurde im August 1944 in ihrem Versteck in Amsterdam entdeckt und in Konzentrationslager gebracht. Im März 1945 starb Anne Frank im Lager Bergen-Belsen. Nach der Verhaftung der Familie fand man zwischen alten Büchern und Zeitungen das Tagebuch, das Anne seit ihrem 13. Lebensjahr in holländischer Sprache geführt hatte. Es wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht und erregte auf der ganzen Welt als ein erschütterndes menschliches Dokument größtes Aufsehen. Gaarder, Jostein: Bibbi Bokkens magische Bibliothek Eine geheimnisvolle Nachricht, betreffend ein Buch das erst im folgenden Jahr gedruckt werden und einer magischen Bibliothek einverleibt werden soll, eine Fremde namens Bibbi Bokken, die auffallend häufig den Weg von Berit im Sognedal oder ihres Vetters Nils in Oslo kreuzt, und eine Serie unerklärlicher Zu- und Vorfälle spornen die beiden Jugendlichen zu detektivischen Nachforschungen an, über die sie einander in Briefen informieren. Zum Schluss hat die überraschende Lösung des Falles etwas zu tun mit einem von Verlegerseite geplante Buch. Der spritzige, lockere Stil des Briefromans klingt sehr wie O-Ton-Hagerup, während die an die Struktur von Sofies Welt erinnernde Mystery-Story mitsamt unauffälliger Wissensvermittlung wohl Gaarder zu verdanken ist. Grün, Max von der: Vorstadtkrokodile Das Krokodil ist das Erkennungszeichen der Bande. Nur wer eine gefährliche Mutprobe bestanden hat, darf es sich auf die Hose nähen. Auf einem verlassenen Ziegeleigelände haben die Krokodiler ihr Geheimquartier. Dort ist Betreten verboten, und sie fühlen sich unbeobachtet und sicher. Doch eines Tages machen die Kinder eine überraschende Entdeckung... Härtling, Peter: Theo haut ab Natürlich hat man mit zehn Jahren schon mal Probleme. Doch Bims hat zuviel davon. Eigentlich heißt er Theo Weißbeck, aber in der Schule nennen sie ihn immer nur Bims. Weil er so ein Komiker ist, meinen sie. Aber das stimmt nicht. Zu Hause ist er ganz anders da hat er es aufgegeben, lustig zu sein. Nicht wegen der schlechten Noten, es ist, weil sich die Eltern nicht vertragen. Dabei liebt er sie. Das hält er nicht mehr aus. Eines Tages läuft Bims weg, und es passiert viel, ehe er zurückkommt. Zum Glück findet er unterwegs einen Freund, der ihm hilft. Dieses Buch handelt also auch von einer großen Freundschaft.

8 7 Hassenmüller, Heidi: Gute Nacht, Zuckerpüppchen Der Freund des im Krieg gefallenen Vaters wird der zweite Mann von Gabys Mutter. Für Gaby beginnt damit ein Alptraum, denn ihr Stiefvater missbraucht sie sexuell. Hooft, Mieke van: Der Taschendieb Alex liebt seine Großmutter sehr, sie ist für ihn Vertraute und Anlaufstelle für seine Sorgen, von ihr fühlt er sich Ernst genommen. Als die Großmutter von Jugendlichen überfallen und ausgeraubt wird, ist es für Alex ganz selbstverständlich, diesen Vorfall der Polizei melden zu wollen; überdies glaubt er, die beiden Jungen erkannt zu haben. Doch die Großmutter hält ihn zurück. Im Gegenteil, sie nimmt ihm das Versprechen ab, über diesen Vorfall zu schweigen. Zu groß ist ihre Angst, als lebensuntüchtig von Alex Eltern in ein Heim gebracht zu werden. Das Versprechen, das Alex der Großmutter gibt, wird für ihn zu einem Alptraum werden. Jürgen, Anna: Blauvogel Dieses Indianerbuch erzählt von einem tatsächlichen Geschehen: ein Weißer, der 9-jährige Georg Ruster, wird während des englisch-französischen Kriegs in Nordamerika von den Irokesen gefangen genommen und unter dem Namen Blauvogel in ihren Stamm integriert. Eingebunden in ihren Tagesrhythmus, lernt er indianische Kultur und Mythen kennen und schätzen. Er akzeptiert die neue Heimat so rückhaltlos, dass er seine indianischen Adoptiveltern den weißen Verwandten, denen er sich entfremdet hat, vorzieht. Der Roman schildert einfühlsam indianisches Leben und die Zerrissenheit des zwischen zwei Kulturen zerrissenen Halbwüchsigen. Kerr, Judith: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl Vertreibung, Flucht und Emigration: das sind die Stationen einer jüdischen Familie, die im Januar 1933 Deutschland verlassen muss. Judith Kerr, Tochter des berühmten Theaterkritikers Alfred Kerr, schildert in ihrem autobiographisch gefärbten Jugendroman das Schicksal ihrer Familie. Aus der Sicht der damals 9jährigen beschreibt sie, wie sich das sorglose Leben, das sie in Berlin geführt haben, ändert, wie der Vater arbeitslos wird und sie erfahren müssen, was es heißt, Emigranten zu sein. Kordon, Klaus: Einbahnstraße Andy, Herbert und Charly sind gute Freunde sie büffeln zusammen für die Schule, hören Musik. Eines Tages beobachten sie, wie ein junges Mädchen im Haus gegenüber einzieht. Andy ist von dem Mädchen, Inga, wie gebannt. Auch dann, als sich herausstellt, dass sie drogensüchtig ist, weicht er ihr nicht von der Seite. Er vernachlässigt seine Freunde und die Schule. Plötzlich sind Andy und Inga verschwunden untergetaucht in einer Wohngemeinschaft in Bremen. Doch die Freunde wollen Andy nicht aufgeben...

9 8 Korschunow, Irina: Es war doch ein schöner Tag Die 8-ährige Tina ist zum ersten Mal allein zu Haus. Zunächst läuft alles schief aber dann wird es doch noch ein schöner Tag. Eine ansprechende, liebenswerte Erzählung, die die Themen Selbstständig werden, Freundschaft und Ausländerproblematik für Kinder verständlich behandelt. Ladiges, Ann: Hau ab, du Flasche! Immer häufiger greift Roland zur Flasche, wenn es Probleme gibt. Lange merken die Eltern nicht, wie abhängig Roland schon ist. Bis zu jenem Tag, als er den Brillantring seiner Mutter versetzt, weil er wieder einmal dringend Geld braucht. Kann sich Roland jetzt noch selber aufs Trockene retten? Genügt es, dass die Eltern gemeinsam mit ihm einen neuen Anfang versuchen wollen? Ein Buch zum Thema Jugendalkoholismus, das nicht nur Jugendliche, sondern auch ihre Eltern lesen sollten. Levoy, Myron: Der gelbe Vogel Naomi lebt jetzt mit ihrer Mutter in den USA. Sie steht unter einem Schock, nachdem sie im besetzten Frankreich hatte mit ansehen müssen, wie ihr Vater erschlagen wurde. Nun wird Alan gebeten, sich ein wenig um sie zu kümmern. Der sportbegeisterte Junge übernimmt nur widerwillig die Aufgabe, denn sie bringt ihn in Konflikt mit seinen Kameraden. Aber allmählich gelingt es ihm, Zugang zu Naomi zu finden, ihr Schweigen zu lösen und eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Doch dieser wunderbare Heilungsprozess, dieser unendlich mühsam errungene Sieg wird durch ein schwerwiegendes Ereignis in Frage gestellt... Lornsen, Boy: Klaus Störtebeker Gottes Freund und aller Welt Feind Im Jahr 1391 erhält der berüchtigte Seeräuber Klaus Störtebeker einen ungewöhnlichen Auftrag: Für die Hansestädte Rostock und Wismar soll er gemeinsam mit seinen Vitalienbrüdern Dänemarks Schiffe plündern und das von den Dänen belagerte Stockholm mit Lebensmitteln versorgen. Doch Störtebeker und seine Mannen haben schon bald anderes im Sinn. Nöstlinger, Christine: Das Austauschkind Was für ein Sommer liegt am Schluss des Romans hinter der Familie Mittermeier! Wie ein Orkan bricht das untergeschobene Austauschkind aus England, genannt Jasper, in das Familienleben der Mittermeiers ein. In ihrer witzigen und phantasiereichen Art beschreibt Christine Nöstlinger diesen Jasper als ein echtes Saubartel, das bis mittags schläft, muffelt, brüllt, stinkt und stiehlt. Doch in der zweiten Halbzeit mit Jasper wendet sich das Blatt, denn die Mittermeier-Kinder haben schneller als die Erwachsenen den rechten Durchblick.

10 9 O Dell, Scott: Insel der blauen Delphine Auf einer von Kormoranen und See-Elefanten bevölkerten und von Delphinen umspiegelten Insel ist ein Indianermädchen als einzige ihres Stammes der Vernichtung entgangen. Im täglichen Überlebenskampf wird es selbst immer mehr Teil der Natur und Freund der Tierwelt. Achtzehn Jahre abenteuerlichen Lebens vergehen, bis wieder ein menschliches Wort an das Ohr des Mädchens dringt... Pausewang, Gudrun: Die Wolke Was viele befürchtet hatten und keiner so richtig wahrhaben wollte, passiert: Nach Tschernobyl kommt es auch in einem deutschen Atomkraftwerk zum Super-GAU! Die Behörden beschwichtigen, doch auf den Straßen herrscht Krieg. Nachdem die vierzehnjährige Janna-Berta ihre Familie verloren hat, landet sie krank in einem Lazarett, die Haare gehen ihr aus. Und sie muss erkennen, wie die Erwachsenen die Katastrophe verdrängen, wie sich die Politiker hinter Lügen und Ausflüchten verstecken. Pressler, Mirjam: Stolperschritte Thomas, fünfzehn, ist gehbehindert. Seinen Vater sieht er kaum, die Mutter bevormundet ihn und stellt ihn vor Fremden bloß. Auch sein jüngerer sensibler Bruder Frieder hat unter der dominanten Mutter zu leiden. Eines Tages nimmt er sich das Leben. Nun droht die Beziehung zwischen Thomas und seiner Mutter völlig zu zerbrechen. Rhue, Morton: Die Welle Wie entsteht Faschismus? Ein junger Lehrer entschließt sich zu einem ungewöhnlichen Experiment. Er möchte seinen Schülern beweisen, dass Anfälligkeit für faschistoides Handeln und Denken immer und überall vorhanden ist. Doch die Bewegung, die er auslöst, droht ihn und sein Vorhaben zu überrollen: Das Experiment gerät außer Kontrolle. Ein spannender Roman, der auf einer wahren Begebenheit an einer amerikanischen High School basiert und von seiner Aktualität nichts eingebüßt hat. Richter, Hans Peter: Damals war es Friedrich Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf und gehen in dieselbe Schulklasse. Jeder wird als einziges Kind von verständnis- und liebevollen Eltern erzogen. Selbstverständlich werden sie Freunde und jeder ist in der Familie des anderen daheim. Doch Friedrich Schneider ist Jude und allmählich wirft der Nationalsozialismus seine Schatten über ihn. Friedrichs Freund, der zwar bis zuletzt an Friedrich hängt, kann ihm immer weniger zur Seite stehen, da er selbst dem Zwang seiner Zeit ausgeliefert ist. Langsam gleitet die Geschichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel.

11 10 Saint-Exupéry, Antoine de: Der kleine Prinz Das zentrale Thema dieser gedankentiefen und zartempfundenen Geschichte vom kleinen Prinzen ist die Aufhebung der Einsamkeit in der Freundschaft. Der kleine Prinz ist nichts anderes als ein Teil von Saint-Exupéry selbst, der der rationalen Sehweise der Erwachsenen, ihrer Besitzergreifung der Welt durch Zahlen, ihrer Art der Beweisführung, ihrer Logik in den Parabeln von der Rose und vom Fuchs das Gebot der Mitmenschlichkeit entgegenhält. Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Schliwka, Dieter: Hakenkreuz und Gänseblümchen Mit Schrecken sieht Sebastian in seiner Umgebung Neid und Hass auf Asylbewerber. Doch er schweigt, bleibt untätig. Sich laut zu äußern, fiel ihm immer schwer. Auch mutig war er nie. Als er dem bosnischen Mädchen Jela begegnet, ändert sich alles. Sebastian beginnt zu sprechen. Und er begreift, dass er handeln muss... (auch für Förderschulen geeignet) Steenfatt, Margret: Nele Ein Mädchen ist nicht zu gebrauchen Die zwölfjährige Nele lebt mit Mutter und Stiefvater zusammen. Ihr fehlen Liebe und Geborgenheit. Bei Wolfgang, dem Sportfreund des Stiefvaters, glaubt sie, diese Liebe zu finden, und gerät dabei in die Gefahr, von ihm abhängig zu werden. Einfühlsam und behutsam beschreibt Margret Steenfatt die Erfahrungen eines Mädchens, das missbraucht wird, sich aber schließlich zur Wehr setzen kann. Thor, Annika: Ich hätte Nein sagen können Ein Roman, der erzählt, wie schwierig Freundschaft werden kann, wenn Kinder nicht mehr streiten, sondern mobben. Wenn Kinder nicht mehr streiten, sondern mobben, kann der Schulalltag zur Qual werden. Mit dem Ende der Sommerferien, endet auch die Freundschaft zwischen Nora und Sabina. Sabina ist jetzt mit der Klassenschönheit Fanny zusammen, und ausgerechnet die altmodische Karin mit dem Monsterbusen rückt der "verlassenen" Nora auf die Pelle. Nora hätte nein sagen können und lässt es trotzdem zu, dass die Außenseiterin auf der Klassenfete bloßgestellt wird. Winsemius, Dieuwke: Hilfe! Mein Gefieder ist voll Öl Tina wohnt mit ihrer Großmutter in den Dünen an der Nordsee. Eines Tages geschieht Schreckliches: Der Strand ist übersät mit ölverklebten Trottellummen, einer vom Aussterben bedrohten Seevogelart. Schuld daran ist ein Tanker, der Ölrückstände ins Meer gepumpt hat. Nun gilt es zu handeln! Tina und ihre Klassenkameraden sammeln die noch lebenden Tieren ein und bringen sie zu Frau Griet in die Vogelarche, wo sie gesäubert und gepflegt werden. Doch das Unternehmen Trottellumme ist noch nicht zu Ende...

12 11 Zanger, Jan: Dann eben mit Gewalt Eines morgens sind sie da, die Hakenkreuze an den Wänden der Schule. Aber das ist erst der Anfang. Bald danach bekommen ausländische Mitschüler gemeine Drohbriefe. Lex Verschoor will herausfinden, wer dahintersteckt, denn seine Freundin Sandra wurde brutal zusammengeschlagen. Zeevaert, Sigrid: Max, mein Bruder Die 10jährige Johanna und ihr Bruder Max lieben und zanken sich, wie andere Geschwister auch. Als sich aber eines Tages herausstellt, dass Max an einer schweren Krankheit leidet, ändert sich viel im Leben der Familie. Die junge Autorin schildert die Zeit, in der die Familie lernt, mit der Krankheit und schließlich mit dem Tod des Jungen zu leben, aus Sicht der kleinen Johanna. Sie bemüht sich um Klarheit und Sachlichkeit, baut die Handlung sorgfältig auf und begrünet und erklärt das schwer verständliche Geschehen kindergemäß. Zöller, Elisabeth: Der Klassen-King Coolman wird Steffen Kuhlmann, der Neue, genannt. Bald hat er mit coolem Imponiergehabe ein Trüppchen Höriger um sich geschart und beherrscht die Klasse. Er ist der King, der unablässig stört, die Schwächeren drangsaliert. Niemand wagt sich zu wehren. Hannah, die Ich-Erzählerin, ist hin und her gerissen. Einerseits findet sie den Coolman irgendwie toll; doch sein Spaß an Gewalt, an Horrorvideos, am Anmachen und Aufmischen macht ihr zunehmend Angst. Die Meinung der Mutter teilt sie nicht, dass man mit Kindern wie Coolman Mitleid haben müsse. Wie sich eine schlimme Atmosphäre im Klassenzimmer aufbaut, wie schwierig es ist diese Entwicklung zu erkennen und dann zu stoppen wird hautnah erzählt. Der Lösungsansatz weist Richtung, auch wenn zweifelhaft bleibt, ob er schnell greifen kann: Coolman soll nicht mehr so heißen, die Kinder müssen lernen, zu reden, mutig zu werden, sich zu wehren. Gemeinsam sind sie stark. Ein wichtiges, klar entwickeltes Buch. Es stempelt den Coolman nicht als hoffungslosen Fall und nimmt auch die Opfer in die Pflicht.

13 12 Lesealter: R11 Ju, R 70 Ju (Jugendliteratur) Rahlens, Holly - Jane: Wie man richtig küsst Rebella ist 15, befindet sich mitten in der Hölle der Hormone und muss drei Wochen mit ihrer Mutter verreisen! Im Koffer hat sie einen Sex-Ratgeber, im Kopf ihre Träume und im Herzen einen tiefen Schmerz. Rhue, Morton: Die Welle: Eine Graphic Novel Seit über 20 Jahren liefert der Jugendroman Die Welle von Morton Rhue Jugendlichen Gesprächsstoff egal ob in der Schule oder mit Freunden. Das Faschismus-Experiment, das ein Geschichtslehrer mit seinen Schülern durchführt und ihnen die Manipulation von Menschen vor Augen führt, erschüttert noch immer. Jetzt erscheint im Ravensburger Buchverlag der hochaktuelle Stoff als Graphic Novel - einer Comic-Umsetzung des Romans. Sie ermöglicht eine vollkommen neue Lesart des Buches. Weber, Annette: Merkt doch keiner, wenn ich schwänze Der 15-jährige Stefan fühlt sich zu Hause überfordert: Auf die kleine Schwester aufpassen, im Haushalt mithelfen... alles wächst ihm über den Kopf. Als er in der Schule allmählich abrutscht, drückt er sich vor Klassenarbeiten und macht blau. Schwänzen ist viel einfacher und spannender als Schule und dann trifft er auch noch Larissa...

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

KLASSE(N)SÄTZE! Stadtbücherei Mühldorf a. Inn. 1. Klasse. 1. /2. Klasse

KLASSE(N)SÄTZE! Stadtbücherei Mühldorf a. Inn. 1. Klasse. 1. /2. Klasse KLASSE(N)SÄTZE! Stadtbücherei Mühldorf a. Inn 1. Klasse John A. Rowe: Affenzoff Der kleine Affe ist schlimm. Der kleine Affe hört nie zu. Der kleine Affe macht Faxen, wirft mit Nüssen und tut nie, was

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Klassensätze der Gemeindebibliothek Ismaning im Überblick

Klassensätze der Gemeindebibliothek Ismaning im Überblick Klassensätze der Gemeindebibliothek Ismaning im Überblick Damit Sie mit Ihrer Schulklasse zusammen ein Buch lesen können, bieten wir Ihnen für die Klassenausleihe verschiedene Klassensätze an. Bitte bestellen

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule;

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; macht Spaß! Ein Hörbogen informiert über den Inhalt eines Hörspiels; steckt voller

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr