Buchvorstellung. Heft 1/2008. Wer war Paul Klee? Gesundheitswoche Rezepte. Von und für Schüler der Förderschule. ab Seite 7.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchvorstellung. Heft 1/2008. Wer war Paul Klee? Gesundheitswoche Rezepte. Von und für Schüler der Förderschule. ab Seite 7."

Transkript

1 Heft 1/2008 Der K Von und für Schüler der Förderschule bold Behrenhoff Am Park Wer war Paul Klee? ab Seite 7 Buchvorstellung Lies mehr dazu auf Seite 11 Gesundheitswoche Rezepte Seite 22 Seite 15 Schüler 0,50 - Lehrer & Erzieher 1,5

2 Hallo Ihr Lieben! Endlich ist es soweit der neue Kobold ist da. Wir entschuldigen uns dafür, dass Ihr so lange warten musstet und hoffen, dass euch der Inhalt des Kobolds entschädigt. Wir hatten mit kleineren und größeren Problemen zu kämpfen, die nun vergessen sind. An dieser Stelle gilt Stefan E. Weber (R3) besonderer Dank ohne Dich, Stefan, wäre der Kobold wohl im Chaos versunken Danke, Danke, Danke. Daher wirst Du hier ganz offiziell zum Chefredakteur benannt. Aber auch Euch Pascal, Maria, Mandy sowie Maik und all den anderen Klassen, die einen Beitrag lieferten, gebührt dieses Lob. Den Wettbewerb Der Kobold sucht ein neues Gesicht gewann Paul Westphal (R3). Du, Paul, gabst dem Kobold eine neue Gestalt, die uns in den nächsten Ausgaben an Dich erinnern wird. Wichtig ist uns zu erwähnen, dass der Kobold ein Produkt der Schüler unserer Schule sein soll, so dass nur geringe Hilfestellungen von Seiten der Lehrer und Erzieher notwendig waren und sein sollen. Aus diesem Grund bitten wir darum, kleinere Fehler in Bezug auf Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck zu übersehen. Schülerbeiträge sollen Schülerbeiträge sein! Auch wollen wir im nächsten Schuljahr alle Klassen auffordern, kleine Beiträge zu liefern, um zu gewährleisten, dass sich alle Klassen und Schüler durch die Zeitung angesprochen fühlen. So könnten wir uns gut vorstellen, Beiträge wie z.b. kleine Zeichnungen, Schreib- und Rechenübungen, Bastelvorschläge unserer jüngeren Schüler ebenso zu veröffentlichen wie kleinere Texte, Musik-, Buchvorstellungen, Rezepte unserer älteren Schüler. Da die Redaktion des Kobolds einer anderen Zusammensetzung unterliegt und Frau Hoffmeister als Schülerzeitungs- und Computerexperte fehlt, bitten wir auch um Toleranz für gewisse Neuerungen; einige werden Euch vielleicht besser gefallen andere weniger. Ein Kobold wird nach Potsdam zu Frau Hoffmeister gesandt: Solltet ihr Grüße, Briefchen, Zeichnungen ebenso dorthin schicken wollen, gebt sie einfach bei der Redaktion der Schülerzeitung ab; sie wird sich sicher darüber freuen. Für neue Vorschläge, kritische Bemerkungen sowie eine ehrliche Rückmeldung, Lob wollen wir offen sein und diese in unserer nächsten Ausgabe berücksichtigen. Danke, Eure Redaktion, die sich nun vorstellt: Stefan (R3) Mandy (Kl. 7) Pascal (Kl. 9) Maik (Kl. 7) Maria (Kl. 7) Frau Kruspe Impressum 2 Schule für Erziehungsschwierige mit einer Allgemeinen Förderschule Am Park Behrenhoff Dorfstraße Behrenhoff Chefredakteur: Stefan Erik Weber Layout: Sebastian Höhn Druck: dpc digital print copy, Greifswald

3 Ein bunter Frühlingsstrauß voller Komplimente Gedanken von Maik Boldog Frau Schmid ist eine engagierte, selbstbewusste und hübsche Frau. Sie hilft den Kindern, wo sie nur kann und dabei lässt sie sich nicht von Beleidigungen beeindrucken. Ich frage mich, ob sie das nicht hört; sie hört da einfach gar nicht hin. Manchmal frage ich mich, warum macht sie das alles für uns? Weil sie uns mag. Frau Schmid hat viel Kraft für uns geopfert. Sie müsste gar nicht jeden Tag für uns und die Schule kämpfen. Aber warum tut sie das? Ich denke, dass Frau Schmid für uns und die Schule kämpft, weil sie uns helfen will. Ich frage die Schüler, die sich betroffen fühlen müssten: Wer gibt euch das Recht zu sagen, es ist eine bekloppten oder behinderten Schule? Wenn die nicht wäre, wo wären wir dann? Ich kann nur tausend Mal Frau Schmid danken, dass sie so für uns und die Schule kämpft. Ohne Frau Schmid wären wir da, wo wir nicht gerne sein wollen - entweder im Gefängnis oder in psychiatrischen Anstallten. Liebe Frau Schmid, ich wollte noch mal Danke sagen, und zwar dafür, dass sie mir in meiner schweren Zeit so geholfen haben. Mit freundlichen Grüßen Maik Boldog 3

4 Ein gelungener Fasching Ein Rezept von Frau Kruspe Man nehme eine Turnhalle und schmücke sie aus, eine gigantische Hüpfburg und pumpe sie auf, einen Clown und gebe ihm einen Gehilfen an die Hand, eine Anlage sowie viel Fantadudisie. Langstrümpfe, füttere sie ab, stopfe sie in die Hüpfburg, wirbelt, schüttelt und rüttelt sie durch, wartet bis es köchelt, brodelt und schwitzt und erhält einen bunten Mix aus Spaß, Zufriedenheit und Erschöpfung, Man finde fleißige Kuchenbäcker und engagiere die Klasse 9 b, um die vielen Jäcken und Narren zu verköstigen und Kamelle unter das Faschingsvolk zu werfen. Man nehme Prinzessinnen und Prinzen, Löwen und Tiger, Ritter, Hexen, Kobolde, Feen, Topmodels, Hexen, Feuerwehrmänner, Gerippe, Schlafmützen, Teufelchen, Pippi einen Clown, der mit viel Fantadudisie Komplimente an Frau Reichelt verfasste sowie eine selige Frau Rechel, die das ganze perfekt anrührte. Um das Faschingsfest etwas aufzupeppen und diesem ein Sahnehäubchen zu verleihen, empfehle ich Tino, der sich die Welt nicht nur auf 2 Beinen, sondern mit Herz und Seele ertanzt. 4

5 Unser Osterfest Stefan K. und Anne (Klasse 8) Am Freitag, dem , war unser Osterfest. Trotz des Regens war das Fest toll. Es gab viele Mitmachsachen wie Torwandschießen, Eierbemalen, Basteln, Gipsfiguren bemalen und Eierlauf, bei dem man auch Preise gewinnen konnte. Im Klassenraum der 8. Klasse konnte man Pakur musste in bestimmter Zeit absolviert werden. Da es aber nicht aufhören wollte zu regnen, mussten nach kurzer Zeit das Torwandschießen sowie der Eierlauf abgebrochen werden. Dadurch wurden die Angebote vermehrt im Trockenen wahrgenommen. Auch die Lehrer ließen sich auch schminken lassen und Osterkarten herstellen. Der Hausmeister, Herr Postrat, war für die Bratwurst verantwortlich. Außerdem wurde noch auf dem Schulhof eine Feuerschale angezündet. In der Sporthalle war ein Polizeitrainingskurs aufgebaut, der manche Teilnehmer an ihre Grenzen heran führte, denn der es sich gut gehen und genossen bei Sauerkraut und Pute die Vorfreude auf die Osterferien. 5

6 6

7 wäscht den Staub des Alltags von der Seele KUNSTPablo Picasso 7

8 Paul Klee: 1930, 40 - Der Mann mit dem Mundwerk Bildgeschichte zu dem Gemälde von Paul Klee Tilo S. Klasse 5 Diese Frau ist ein Model und heißt Martina. Martina steht vor einem Laden und sieht einen Rock. Martina denkt: Den muss ich haben!. Martina geht in diesen Laden und fragt, wie teuer dieser geile Rock ist? Daraufhin sagt der Verkäufer: Der Rock kostet 4,000. Martina kippt um. Ende 8

9 9

10 10

11 CDs des Monats 1. Jimi Blue 2. Er ist nicht so lange dabei, sieht aber gut aus. Sido schreibt gute Songtexte - nicht nur gewalttätige, sondern auch nachdenkliche wie Augen auf, Ein Teil von mir Bushido Er ist schon lange dabei. Seine Musik ist gut. Er hat seinen Stil verändert - vom bösen Rapper zum braven Musiker. Stefan Unsere Musik Wir hören Jimi Blues Musik gerne, weil! seine Musik so cool und geil ist. Wir mögen Jimi, weil er so süß ist. Er hat so eine gute Stimme, und eine schöne Ausstrahlung. Und es lohnt sich, seine Musik,zu hören. Buchbesprechung EMIL UND DIE DETEKTIVE von ERICH KÄSTNER Ein Roman für Kinder Eigentlich ist Emil ja ein ganz passabler Junge. Er hilft seiner Mutter im Waschsalon, ist immer nett und hat Freunde. Aber doch ist da etwas, dass ihn selbst ein wenig belastet. Ist er doch, ohne, dass jemand davon weiß, ein Verbrecher. Hat er doch einer Statue im Park eine rote Nase und einen Schnurrbart verpasst und diese Schandtat wäre beinahe heraus gekommen. Doch nun fährt er erst einmal nach Berlin, gemeinsam mit 140 DM, die er seiner Oma bringen soll. Dort wird er dann auch wieder Pony Hüttchen, seine Cousine, treffen. Natürlich fährt man in eine solch große Stadt in seinem Sonntagsanzug und in diesen steckt Emil auch die 140 DM, damit er sie nicht verliert. Nur auf der Zugfahrt schläft er plötzlich ein und träumt die wildesten Dinge von Hochhäusern, Männern mit Hüten und allerhand anderer Dinge. Als er aufwacht bemerkt er dass das Geld gestohlen wurde. Nun ist guter Rat teuer. Gott sei Dank trifft er in Berlin Gustav mit der Hupe und ehe er es sich versieht ist er mitten in einem großen Abenteuer, in dem auch der kleine Dienstag eine große Rolle spielt. Abends im Bett liegend verfolgt man voller Spannung dieses Abenteuer von der ersten bis zur letzten Seite. Man lernt eine Menge neuer Freunde kennen, zittert mit vor Spannung und mich wundert es überhaupt nicht, wenn jemand im Schlaf nach diesem Buch ganz leise Parole Emil ruft. Es ist ein Buch mit Abenteuer und der Gewissheit, dass man trotz mancher Fehler, die man im Leben begeht, noch einiges erleben kann. Vielleicht kommt von diesem Buch meine Faszination für Berlin? Wie auch immer, es ist ein Buch in dem die schönsten Elemente wie Humor, Abenteuer aber auch Freundschaft, von Kästner in die Luft geworfen und bunt gemischt werden. Er versteht es als Autor, ebenso wie ein Jongleur, daraus eine spannende und doch auch tiefsinnige Geschichte zu machen. Emil und die Detektiv zeigten mir den Wert des offenen Zugehens auf Menschen. 11

12 So sportlich ist Behrenhoff! Fußballturnier in Behrenhoff Danny (R3) Am fand an unserer Schule ein Fußballturnier für Förderschulen statt. Daran nahmen Wolgast, Usedom, Greifswald und Behrenhoff I und II teil. Das Turnier begann um 8.45 Uhr und endete gegen Uhr. Wir hatten uns sehr gut darauf vorbereitet. Unsere Mannschaft hat sich sehr gut aus der Affäre gezogen. Hier nun der Endstand mit der Platzverteilung: Behrenhoff I Greifswald Usedom Wolgast Behrenhoff II 12

13 In Sanz trainiert regelmäßig ein Stock-Car- Team. Die Männer und Frauen sind eine lustige Truppe, die bei den Rennen stets vordere Plätze belegen. Sanz - im Dorf grassiert eine Krankheit mit hoher Ansteckungsgefahr: das Wühlmausfieber bei Jung und Alt, Mann und Frau. Sogar einen Polizeibeamten hat es erwischt. Doch keine Angst, hinter dem Wühlmausfieber muss niemand eine schlimme Krankheit befürchten. Es ist lediglich die Leidenschaft für das Stock- Car-Fahren. Denn das Sanzer Team nennt sich,,wühlmäuse. Angefangen hat alles 2000 als Marco Bahls erstmals bei einen Stock-Car- Rennen mit machte. Seine Leidenschaft war so riesig, dass er schon bald andere Kumpels dafür begeistern konnte. Die wiederum weckten bei ihren Kindern und Verwandten Neugierde; nun sind wir 31 Mitlieder im Team. Unsere Treuenseelen kommen auch aus Greiswald, Klein Zastrow, Lüssow, Hamburg und Pentin. Sie sind Schlosser, Schweißer, Lehrlinge, Studenten, Hausfrauen und Polizeibeamte. Mittlerweile nehmen 12 Sanzer aktiv teil. Unsere Erkennungsmarke ist die Farbe Orange sowie die Wühlmaus. Dieses Jahr können sogar die Kleinsten fahren, denn der Juniorcup ist am 1. Mai. Inzwischen besitzen die Sanzer 10 Autos. Trotzdem sind sie immer noch auf der Suche nach weiteren Wagen,,...denn nach mehreren Rennen ist wirklich nichts mehr zu reparieren, sondern nur noch zu verschrotten, verrät Sven Wegner. Und wer bei den Sanzern mitmachen möchte? Alle; denn bei uns ist jeder gern gesehen. Dann meldet euch auch bei Stefanie Holz. 13

14 Stärkster Schüler = Sportlichstes Mädchen Es war mal wieder soweit, am fand unser Wettkampf Stärkster Schüler = Sportlichstes Mädchen statt. Die jüngsten Schüler/innen waren 13, die ältesten 18. Es waren Stationen wie z.b. Seilspringen, Japanlauf, Hockwende, Klimpzüge, Bockspringen und noch viel mehr dabei. Eine Woche später - am war es dann endlich soweit, es gab die Urkunden sowie kleine Preise. Die Schüler/innen, die den Platz ereicht haben, fahren noch ins Fitnessstudio. Und die anderen Schüler/ innen, die keinen Platz gemacht haben, waren trotzdem super. Stefan Mach`mit, mach s nach, mach s besser! Am führten wir wieder unsere beliebten Sportspiele durch. Fast alle Schüler der Klassen 1-5 nahmen daran teil. Frau Lommatsch eröffnete den Wettkampf mit einer zünftigen Popgymnastik. Es wurden 3 Mannschaften gebildet. Eine gelbe, eine orange und eine blaue. Alle strengten sich an und kämpften um den Sieg. Auch die Lehrer Frau May, Frau Lommatsch, Frau Krüger sowie die Schülerinnen Nicole, Kitti und Katrin wurden in die Spiele miteinbezogen. Die anderen Schüler der Klasse 9b (Volker, Jan, Kevin, David, André und Pascal) unterstützten Frau Kurth beim Aufbau der Geräte. Für Groß und klein war es ein gelungener Vormittag. Als Überraschung hatte Frau Blank mit Schülern unserer Schule für jede Gruppe einen leckeren Siegerkuchen gebacken; das Rezept findet ihr auf Seite 21. Ein Beitrag der Klasse 9b 14

15 Die Gesundheitswoche Maik Boldog Kl. 7 Die Gesundheitswoche findet jedes Jahr einmal statt. In diesem Jahr hatten wir viele Stationen. Wir hatten bei Frau Last Kräuterkunde. Wir haben Kräuterbonbons gemacht. Dann waren wir bei Frau Reichelt und Frau Hüpenbecker. Mit ihnen haben wir etwas über die Kartoffel gelernt. Ein Mensch isst 95 Säcke Kartoffeln im Jahr - oder mehr. Dann waren wir noch bei Frau Kruspe. Sie hat uns erklärt, was gesund für unsere Ohren ist, und was nicht. Frau Kurth hat uns was über das Thema Wasser beigebracht. Wir haben Stullen gegessen und Saft getrunken. Die Entspannungstechniken von Frau May brachten selbst die E-Klasse zum Schlafen (hi, ha). Die Rückenschule von Frau Blank ließ uns alle wie Topmodels stolzieren; die passende Figur dazu verpasste uns das Walken sowie das kilometerweite Fahrradfahren in Begleitung unserer sportlichsten Lehrer. Das sichere Fahrradfahren wurde durch Frau Rechel geschult. Frau Appelstiel-Wichert verhalf uns zu einem blendenden Lächeln. Ebenso hinterließ das mobile Aufklärungsteam einen bleibenden Eindruck. Auf jeden Fall fühlte ich mich nach dieser Woche wie neu geboren und rundum saniert und zufrieden. 15

16 Was glaubst du, was Yoga ist? Alles Quatsch! Eine neue Joghurt-Sorte? Eine Palme für das Wohnzimmer? Oder etwas, das Hip-Hopper immer sagen? Das sind lustige Turnübungen aus einem Land, das sehr weit weg ist und Indien heißt. Yoga ist mehrere tausend Jahre alt und nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist. Nebenbei macht es noch gute Laune. Wie das geht? Davon hatte Sina keinen blassen Schimmer; Frau Kruspe und die 6. Klasse ebenso wenig. Bis die Yogakatze es ihnen gezeigt hat. Seht, was dabei heraus kam... 16

17 17

18 18

19 19

20 Zwei Erlebinsberichte aus Ravensbrück In Ravensbrück ist heute eine Mahn und Gedenkstätte Wir fuhren am um 8.00 Uhr von Behrenhoff los. Als wir dort ankamen, haben wir Pause gemacht. Dann kam der Leiter und hat uns begrüßt. Wir sind alle ins Hauptgebäude gegangen. Hier begann die Führung durch das Frauengefängnis. Alle schauten sich die Zellen dort an, und waren schockiert was sie dort gesehen haben. Zum Schluss sahen wir uns einen Film über ehemalige Häftlinge an. Um Uhr fuhren wir nach McDonalds und dann zurück. Tagesausflug zum FKZ Ravensbrück (FKZ= Frauenkonzentrationslager) Am sind wir um 8.00 Uhr losgefahren. Die Hinfahrt dauerte ca.2h. Als wir in Ravensbrück angekommen waren, wurden wir vom Besichtigungsführer herzlich empfangen. Die Besichtigung dauerte ca. 2h und ging durch: 1.Die Kommandantur, 2. Der Apelplatz, 3.Das Gefängnis, 4. Die Steinwalze, 5.Das Krematorium, 6. Das SS-Aufsehherrinnenhaus. Anschließend sahen wir eine Filmvorführung von ehemaligen Häftlingen aus dem FKZ Ravensbrück. Insgesamt dauerte die Führung 2h. Bei der Rückfahrt hielten wir noch für ca. ½ h bei McDonalds. Wir haben für den Klassenausflug ca. 6-7h benötigt. Als wir in der Schule angekommen waren, hatten wir noch genügend Zeit um uns von der Fahrt zu erholen. 20

21 Waldprojekt Wir sind vom bis in den Wald nach Kreutzmannshagen gefahren um die R2, die jeden Montag dort hinfährt zu unterstützen. Wir haben den Wald aufgeforstet. Zuerst wurden mehrere Feuer angezündet, um die Äste von den Bäumen zu verbrennen, die zuvor von den Waldarbeitern gefällt worden sind. Wir haben auch viele lustige Sachen erlebt z.b. dass einige Schüler beim rausziehen der Äste hingefallen sind. Zum Mittag haben wir über den Feuern Bratwurst gegrillt und gegessen. Und gegen 14:30 Uhr sind wir wieder mit den Kleinbussen zur Schule zurück gefahren, damit wir unsere Busse schaffen. 21

22 Mach mit, mach s nach, mach s besser Rezepte Rezept eines leckeren Zitronenkuchens für die Siegermannschaften 1. Teig: 200 gr. Butter 200 gr. Zucker 1 Vanillezucker 4 Eier 250 gr. Mehl 1 Backpulver Alles zu einem Teig verarbeiten und auf ein Backblech klatschen, 15 Minuten bei 180 ohne Umluft backen und dann erkalten lassen. 2. Füllung: 2 Tassen Wasser 1 Tasse Zucker 1 mal Sahnepudding 1 mal Vanillepudding Alles wie richtigen Pudding kochen und dann 2 Eigelb 125 gr. Weiche Butter Saft von zwei Zitronen dazu geben und gut verrühren, erkalten lassen und dann auf den Boden geben. 3. Sahne: 2 Becher Sahne 2 mal Sahnesteif schlagen und auf die Puddingmasse verteilen und mit Butterkeksen belegen 4. Guss: ca. 5 Esslöffel Zitronensaft und etwa 250 gr. Puderzucker verrühren und als Abschluss auf den Zitronen- Sahne-Kuchen eben. Schokokuss-Torte Boden: 3Eier 6EL Mehl 6EL Zucker 6EL Öl 2TL Backpulver 20 Minuten bei 175 backen lassen Belag: 12 Schokoküsse ohne Waffel 2 Becher Schlagsahne 250g Quark 1Päckchen Sahnesteif 3Päckchen Vanillezucker 1 Glas Kirschen Zutaten mit dem Mixer verrühren Kirschen unterheben auf den Tortenboden schichten Torte im Kühlschrank aufbewahren Wer nicht gewonnen hat, kann dieses Rezept zu Hause nachbacken. Guten Appetit wünscht die E-Klasse, die im HW-Unterricht für die Sieger gebacken hat. 22 Zitronenkuchen für die Siegermannschaften

23 Unsere Schule stellt sich vor Frau Helmholz Name: Petra Helmholz Geburtstag: Wohnort: Groß Kiesow Hobbys: lesen, Gartenarbeit Lieblingsmusik: Rock, Deutsche Balladen Was ist ihr Lieblingsessen? Kohlrouladen Haben sie Kinder? Ja Sind sie Verheiratet? Nein Was machen sie in ihren Unterricht am Liebsten? Denk-Aufgaben Wie war ihr Anfang bei uns? Super Was gefällt ihnen am besten? tolle Lehrer Welche Fächer Unterrichten sie? Mathe, Werken Besuchen sie auch noch andere Schulen? Ja, Schule zur Jndividuellen Lebensbewältigung Seit wann arbeiten sie bei uns? seit dem zweiten Halbjahr Frau Beau Name: Sabine Beau Geburtstag: Wohnort: Wolgast Hobbys: Motocross Lieblingsmusik: Ich höre alles Was ist ihr Lieblingsessen? Nudeln mit Tomatensoße Haben sie Kinder? Ja eine 1Tochter Sind sie Verheiratet? Nein Wie war ihr Anfang bei uns? Gut und sehr Interessant Was gefällt ihnen am besten? tolle Lehrer und Schüler Seit wann arbeiten sie bei uns? seit dem zweiten Halbjahr Wie wahr ihre eigene Kindheit? Glücklich Lieblingsfach? Mathe und Sport Wie wahr ihre eigene Kindheit? Glücklich Lieblingsfach? Mathe 23

24 24

25 Die Lösung findet ihr im nächsten Kobold 25

26 Geburtstagskinder März Alexander Mutz Nicole Heyden Sarah Miller Tom Pflugrat Christopher Kreitel Tom Liedtke Maik Datschyschyn Sven Städing Marcel Griebenow Martin Wenzel Sarah Haack April Jessica Lange Tony Garbe Florian Henkel Stefanie Rieck Mario Ziesmer David Neumann Daniel Wagner Kathleen Heß Dennis Dochow Felix Schröder Andreas Heyden Mai Maik Gloc Julia Grimm Malte Krefta Leon Schiweck Rene Jednoralski Katrin Eichler Niklas Körner Werner Guhl Johannes Kuhnert Manuel Wutke Sophie Schiweck Tommy Eisner Juni Denise Block Markus Müller Sebastian Kotzan Susanne Lange Chris Winter Marta Geber Julia Satur Danny Naß Philipp Grösch Julia Martin Rudik Karapetjan Ron Oberländer Juli David Lange Tom Lange Michelle Lange Florian Wolf Ricardo König August Laura Kaselow Jaqueline Jürgens Nataly Meyer Kim Lange Hannes Kühl Christian Fürst Merle Vollbrecht Paul Sulka Paul Brandenburg Jennifer Schackert Tilo Simdorn Martin Kummerow Sarah Wingerning Alexander Wittenberg Sarah Schulze Paul Laubner 26

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum entwicklung UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum EUROPÄISCHE KOMMISSION DE 116 MAI 2003 UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum Dieses Buch erzählt eine Geschichte, wie ich sie

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

ändern (sich), verändern

ändern (sich), verändern GERMAN FURBISCH DEUTSCH ähnlich also ändern (sich), verändern Angst aufgeben Baby Baum Berg berühren besorgt bitte Dank Danke schön! darüber denken Diamant du Echt? Ehrlich? endlich erzählen essen feiern

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr