Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach"

Transkript

1 GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach FAX Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG

2 GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach FAX Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG Erfolgsausweise

3 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Einwohnergemeinde gesamt Erfolgsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Betrieblicher Aufwand 1'364' '400' Personalaufwand 419' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 848' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 97' ' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 1'428' '395' Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 831' ' Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 597' ' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 63' ' Finanzaufwand 9' ' Finanzertrag 15' ' Ergebnis aus Finanzierung 6' ' Operatives Ergebnis 69' ' Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 69' ' Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde gesamt Investitionsrechnung Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 51 Investitionen auf Rechnung Dritter 52 Immaterielle Anlagen 54 Darlehen 55 Beteiligungen, Grundkapitalien 56 Investitionsbeiträge 58 Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 60 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstatungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung 69' ' Finanzierungsergebnis 69' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag)

4 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierung Erfolgsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Betrieblicher Aufwand 3' ' Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand 2' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag ' Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte ' Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -2' ' Finanzaufwand 6' ' Finanzertrag 9' ' Ergebnis aus Finanzierung 3' ' Operatives Ergebnis ' Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung ' Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierung Investitionsrechnung Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 51 Investitionen auf Rechnung Dritter 52 Immaterielle Anlagen 54 Darlehen 55 Beteiligungen, Grundkapitalien 56 Investitionsbeiträge 58 Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 60 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstatungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung ' Finanzierungsergebnis ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag)

5 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Forst Erfolgsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Betrieblicher Aufwand 1'361' '392' Personalaufwand 418' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 845' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 96' ' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 1'428' '394' Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 830' ' Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 597' ' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 66' ' Finanzaufwand 3' ' Finanzertrag 6' ' Ergebnis aus Finanzierung 2' ' Operatives Ergebnis 69' ' Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 69' ' Finanzierungsausweis Forst Investitionsrechnung Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 51 Investitionen auf Rechnung Dritter 52 Immaterielle Anlagen 54 Darlehen 55 Beteiligungen, Grundkapitalien 56 Investitionsbeiträge 58 Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 60 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstatungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung 69' ' Finanzierungsergebnis 69' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag)

6 GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach FAX Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG Erfolgsrechnung

7 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Erfolgsrechnung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Funktionale Gliederung ER OBG H Total 1'444' '444' '409' '409' ALLGEMEINE VERWALTUNG 3' ' ' VOLKSWIRTSCHAFT 1'434' '434' '399' '399' FINANZEN UND STEUERN 6' ' ' '300.00

8 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Erfolgsrechnung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Funktionale Gliederung ER OBG H Total 1'444' '444' '409' '409' ALLGEMEINE VERWALTUNG 3' ' ' Legisative und Exekutive 6' Legislative 6' Legislative 6' Veranstaltungen, Waldumgang 6' Allgemeine Dienste 3' ' ' Allgemeine Dienste, übrige 2' ' ' Allgemeine Dienste, übrige 2' ' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder Ortsbürgerkommission Drucksachen, Publikationen Dienstleistungen Dritter 1' Honorare externe Berater, Gutachter, Fachexperten ca Verwaltungsentschädigung Einwohnergemeinde Verkäufe ' Verwaltungsliegenschaften, übriges Verwaltungsliegenschaften, übriges Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Liegenschaftserträge Verwaltungsvermögen VOLKSWIRTSCHAFT 1'434' '434' '399' '399' Forstwirtschaft 1'434' '434' '399' '399' Forstwirtschaft 1'434' '434' '399' '399' Forstbetrieb Jura 1'363' '363' '356' '356' Betriebskommission 2' ' Löhne 339' ' Veränderung Abgrenzung Ueberstunden/Ferienguthaben 15' Versicherungsleistungen (Aufwandminderungskonto) -21' AG-Beiträge AHV/IV/EO/ALV 22' ' AG-Beiträge an Pensionskasse 20' ' Unfallversicherung 23' ' Haftpflichtversicherung 1' AG-Beiträge Familienausgleichskasse 4' Krankentaggeldversicherung 2' ' Aus-/Weiterbildung Personal 3' ' Übriger Personalaufwand 2' Büromaterial Verbrauchsmaterial 36' ' Einkauf Hackschnitzel 26' ' Einkauf Holz für Weiterverkauf (BG Obererlinsbach, Private etc.) 4' Drucksachen, Publikationen ' Fachliteratur ' Anschaffung von Mobilien 3' ' Dienstkleider 3' '600.00

9 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Erfolgsrechnung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Funktionale Gliederung ER OBG H Immaterielle Anlagen / Software 1' Energie 1' Dienstleistungen Dritter 612' ' Verbandsbeiträge, Telefon 12' ' Informatik-Nutzung Sachversicherungsprämien 5' ' Steuern / Abgaben MWST 47' ' Unterhalt Strassen / Verkehrswege 45' ' Unterhalt der Mobilien durch Dritte 16' ' Miete Werkhof Erlinsbach 15' ' Miete Holzschopf Küttigen 4' ' Miete Holzschopf Densbüren ' Miete Kopierer 2' ' Mieten, Benützungskosten Anlagen ' Spesenentschädigung 3' ' Schadenersatzleistungen Skonti 3' ' Entschädigungen an den Kanton (Sitzungsgelder Kantonsmitarbeiter) Betriebskosten Werkhof 8' Verwaltungsentschädigung EG 22' ' Ueberschussanteil Staatswald 14' Ueberschussanteil Densbüren / Einlage Forstreserve 21' Ueberschussanteil Erlinsbach / Einlage Forstreserve 19' Ueberschussanteil Küttigen / Einlage Forstreserve 17' Auszahlungen an Waldeigentümer Holzertrag Swissgrid Dienstleistungen für Dritte 85' ' Holz- und Heizschnitzelverkäufe 663' ' Deckäste, Gartenschnitzel, Weihnachtsbäume 35' ' Rückerstattungen 40' ' Rückerstattungen EO/KTG usw. 5' Entschädigungen Kanton, BVU 171' ' Entschädigungen von Gemeinden 88' ' Kantonsbeiträge 159' ' GWL EWG Densbüren 23' ' GWL EWG Erlinsbach 40' ' GWL EWG Küttigen 48' ' Bundesbeitrag aus CO2-Rückerstattungen Nichtbetrieb 70' ' ' ' Uebriger Personalaufwand 1' Dienstleistungen Dritter Entschädigungen an den Kanton Ausgleich Forstbetrieb, Anteil Erlinsbach 37' Zinsen der Forstreserve 6' ' Entschädigung Kanton Eichenwaldreservat 45' Beiträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden 37' Ueberschussanteil Forstbetrieb Jura 19' Abschluss Spezialfinanzierungen im EK, Ertragsüberschuss 69' ' FINANZEN UND STEUERN 6' ' ' '300.00

10 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Erfolgsrechnung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Funktionale Gliederung ER OBG H 96 Vermögens- und Schuldenverwaltung 6' ' ' ' Zinsen 6' ' ' ' Zinsen 6' ' ' ' Verzinsung Forstreserve 6' ' Zinsen Forderungen und Kontokorrente 5' ' Liegenschaften des Finanzvermögens 4' ' Liegenschaften des 4' ' Finanzvermögens Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV (Funktion: 9630) 4' ' Nicht aufgeteilte Posten ' Abschluss ' Abschluss ' Ertragsüberschuss ' Ortsbürgergemeinde

11 GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach FAX Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG Artengliederung

12 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Rechnung 2014 Artengliederung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Artengliederung ER OBG HRM2 Total 1'444' '444' '409' '409' Aufwand 1'374' '397' Personalaufwand 419' ' Behörden und Kommissionen 2' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 2' ' an Behörden und Kommissionen 301 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 334' ' ' ' Arbeitgeberbeiträge 74' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 22' ' Verwaltungskosten 3052 AG-Beiträge an Pensionskassen 20' ' AG-Beiträge an 24' ' Unfallversicherungen 3054 AG-Beiträge an 4' Familienausgleichskasse 3055 AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen 2' ' Übriger Personalaufwand 7' ' Aus- und Weiterbildung des 3' ' Personals 3099 Übriger Personalaufwand 3' Sach- und übriger Betriebsaufwand 848' ' Material- und Warenaufwand 69' ' Büromaterial Betriebs-, Verbrauchsmaterial 67' ' Drucksachen, Publikationen 1' ' Fachliteratur, Zeitschriften ' Nicht aktivierbare Anlagen 9' ' Maschinen, Geräte und 3' ' Fahrzeuge 3112 Kleider, Wäsche, Vorhänge 3' ' Immateriellen Anlagen 1' Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 3120 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV ' ' Dienstleistungen und Honorare 680' ' Dienstleistungen Dritter 626' ' Honorare externe Berater, Gutachter, Fachexperten etc Informatik-Nutzungsaufwand Sachversicherungsprämien 5' ' Steuern und Abgaben 47' ' Baulicher und betrieblicher Unterhalt 3141 Unterhalt Strassen / Verkehrswege 45' ' ' '600.00

13 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Rechnung 2014 Artengliederung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Artengliederung ER OBG HRM2 315 Unterhalt Mobilien und immaterielle Anlagen 3151 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge 16' ' ' ' Mieten, Leasing, Pachten, 23' ' Benützungsgebühren 3160 Miete und Pacht Liegenschaften 20' ' Mieten, Benützungskosten Mobilien 3' ' Spesenentschädigungen 3' ' Reisekosten und Spesen 3' ' Verschiedener Betriebsaufwand 3190 Schadenersatzleistungen Finanzaufwand 9' ' Zinsaufwand 6' ' Übrige Passivzinsen 6' ' Verschiedener Finanzaufwand 3' ' Übriger Finanzaufwand 3' ' Transferaufwand 97' ' Entschädigungen an Gemeinwesen 23' Entschädigungen an den Kanton Entschädigungen an Gemeinden 22' und Gemeindeverbände 363 Beiträge an Gemeinwesen und Dritte 73' Beiträge an den Kanton 14' Beiträge an Gemeinden und 58' Gemeindeverbände 3637 Beiträge an private Haushalte ' ' ' ' Ertrag 1'444' '409' Entgelte 831' ' Benützungsgebühren und Dienstleistungen 4240 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 85' ' ' ' Erlös aus Verkäufen 699' ' Verkäufe 699' ' Rückerstattungen 45' ' Rückerstattungen Dritter 45' ' Finanzertrag 15' ' Zinsertrag 11' ' Zinsen Forderungen und 5' ' Kontokorrente

14 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Rechnung 2014 Artengliederung Konto Erfolgsrechnung OBG HRM2 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Artengliederung ER OBG HRM Übrige Zinsen von Finanzvermögen 6' ' Liegenschaftenertrag FV 4' ' Pacht- und Mietzinse 4' ' Liegenschaften FV 447 Liegenschaftenertrag VV Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 46 Transferertrag 597' ' Entschädigungen von 305' ' Gemeinwesen 4611 Entschädigungen vom Kanton 216' ' Entschädigungen von Gemeinden und Gemeindeverbänden 88' ' Beiträge von Gemeinwesen 291' ' und Dritten 4631 Beiträge vom Kanton 159' ' Beiträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden 132' ' Verschiedener Transferertrag Rückverteilungen Abschlusskonten 69' ' Abschlusskonten 69' ' Abschluss Erfolgsrechnung ' Ertragsüberschuss ' Abschluss Fonds im EK 69' ' Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds im EK, Ertragsüberschuss 69' '900.00

15 GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach FAX Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG Bilanz

16 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Bilanz 2014 Bilanz OBG HRM2 Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bilanzgliederung OBG HRM Zuwachs Abgang Aktiven 739' '491' '885' '345' Finanzvermögen 739' '502' '885' '356' Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen Kasse Hauptkassen Kasse Forstverwaltung Forderungen 603' '069' '884' ' Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten 246' ' ' ' Forderungen aus Lieferungen 246' ' ' ' und Leistungen Debitoren Holzverkauf 241' ' ' ' Manuelle Debitoren, Suva 4' ' ' ' Debitoren VESR OBG ' ' Kontokorrente mit Dritten 357' '757' '630' ' Kontokorrente mit Dritten 357' '757' '630' ' Einwohnergemeinde 357' '757' '630' ' Aktive Rechnungsabgrenzungen Personalaufwand RA Personalaufwand RA Personalaufwand Sachanlagen FV 136' ' ' Grundstücke FV 136' ' ' Grundstücke FV 136' ' ' Grundstücke FV 136' ' ' Verwaltungsvermögen 2'989' '989' Sachanlagen VV 2'989' '989' Strassen / Verkehrswege Strassen / Verkehrswege allgemeiner Haushalt Strassen/Verkehrswege Waldungen 2'989' '989' Waldungen allgemeiner Haushalt 2'989' '989' Waldungen '989' '989' Passiven 739' '141' ' '345' Fremdkapital 270' ' ' '566.00

17 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Bilanz 2014 Bilanz OBG HRM2 Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bilanzgliederung OBG HRM Zuwachs Abgang Laufende Verbindlichkeiten 251' ' ' ' Laufende Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von Dritten 130' ' ' ' Laufende Verbindlichkeiten aus 130' ' ' ' Lieferungen und Leistungen von Dritten Kreditoren / Lieferanten 115' ' ' ' Div. Kreditoren 14' ' ' ' Kreditoren Sozial- und 46' ' ' Personalversicherungen Kreditor AHV/IV/EO/ALV/FAK ' ' ' Steuern 26' ' Steuerschulden MWST 26' ' Abrechnungskonto MWST Forst ' ' Erhaltene Anzahlungen von Dritten 121' ' ' ' Erhaltene Anzahlungen von 121' ' ' ' Dritten Entschädigung Swissgrid Betrieb / Erstellung Hochspannungsleitung (2013, 25 Jahre); Verwaltung über Forstbetrieb 31' ' ' ' Entschädigung Swissgrid Betrieb / Erstellung Hochspannungsleitung (2013, 25 Jahre) Verwaltung über OBG 90' ' ' Interne Kontokorrente ' ' Abrechnungskonten Löhne ' ' Durchlaufkonto Lohnverarbeitung ' ' OBG Weitere Abrechnungskonten 2' ' Andere Vorauszahlungen ' ' Passive Rechnungsabgrenzungen 2041 Sach- und übriger Betriebsaufwand 19' ' ' ' ' ' ' ' RA Sach- und übriger 19' ' ' ' Betriebsaufwand RA Sach- und übriger Betriebsaufwand 19' ' ' ' Kurzfristige Rückstellungen 15' ' Kurzfristige Rückstellungen aus Mehrleistungen des Personals 15' ' Kurzfristige Rückstellungen aus 15' ' Mehrleistungen des Personals Kurzfristige Rückstellungen aus Mehrleistungen Personal ' ' Eigenkapital 468' '490' ' '956' Fonds 468' ' ' '153.54

18 Ortsbürger Erlinsbach HRM2 Bilanz 2014 Bilanz OBG HRM2 Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bilanzgliederung OBG HRM Zuwachs Abgang Fonds im Eigenkapital 433' ' ' Fonds im Eigenkapital 433' ' ' Forstreserve 433' ' ' Legate und Stiftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit im EK 34' ' ' Zweckgebundene Zuwendungen 34' ' ' Silvator Stiftung für wirtschaftliche Zwecke und Naturschutz im Wald 34' ' ' Aufwertungsreserve 2'989' '989' Aufwertungsreserve 2'989' '989' Aufwertungsreserve allgemeiner 2'989' '989' Haushalt Aufwertungsreserve allg. Haushalt '989' '989' Neubewertungsreserve Finanzvermögen 2960 Neubewertungsreserve Finanzvermögen 431' ' ' ' Neubewertungsreserve 431' ' Finanzvermögen Neubewertungsreserve Finanzvermögen ' ' Bilanzüberschuss/-fehlbetrag ' Jahresergebnis Jahresergebnis Jahresergebnis Kumulierte Ergebnisse der Vorjahre Kumulierte Ergebnisse der Vorjahre Kumulierte Ergebnisse Vorjahr Total Aktiven 739' '491' '885' '345' Total Passiven 739' '141' ' '345' Aktivenüberschuss 0.00

19 GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach FAX Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG Anhang

20 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG BETEILIGUNGS- UND GEWÄHRLEISTUNGSSPIEGEL Organisation Rechtsform Tätigkeitsgebiet Eigenkapital Anteil der Gemeinde Privatrechtliche Unternehmungen (Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Genossenschaften) Buchwert per Bemerkungen Gemeindeverbände Verträge Forstbetrieb Jura Beförsterung 27 % 0.00 Andere Verband Aargauischer Ortsbürgergemeinden Verein Erhaltung und Förderung der Ortsbürgergemeinden Aargauischer Waldwirtschaftsverband Verein Interessen Waldbesitzer 0.00 Haftung Vereinsvermögen 0.00 Bemerkungen: Eventualverbindlichkeiten Laufzeit Betrag Bemerkungen Eventualguthaben Laufzeit Betrag Bemerkungen

21 EIGENKAPITALNACHWEIS ORTSBÜRGERGEMEINDE nach Restatement Verpflichtungen bzw. Vorschüsse gegenüber Spezialfinanz-ierungen Fonds Rücklagen der Globalbudgetbereiche Vorfinanzierungen Aufwertungsreserve VV Neubewertungs-reserve FV Bilanzüberschuss / - Eigenkapital (Total) fehlbetrag Bestand per ' '989' ' '889' Einlagen in Spezialfinanzierungen EK 3510 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen des EK 4510 Einlagen in Fonds des EK 3511 Entnahmen aus Fonds EK 4511 Einlagen in Rücklagen der Globalbudgetbereiche 3892 Entnahmen aus Rücklagen der Globalbudgetbereiche 4892 Einlagen in Vorfinanzierungen des EK 3893 Entnahmen aus Vorfinanzierungen des EK 4893 Abtragung Bilanzfehlbetrag 3899 Bildung Neubewertungsreserve 3' ' Auflösung Neubewertungsreserve Einlage in Bilanzüberschuss / -fehlbetrag Bildung Aufwertungsreserve Entnahmen aus Aufwertungsreserve 4895 Jahresergebnis 69' ' Bestand per ' '989' ' ' '956'292.69

22 Berechnung des Sollbestandes des Forstreservefonds per Waldfläche Erlinsbach 236 ha Jahr Brutto-Holzerlös Total der Durchschnitt Doppelter Effektiver Bestand Frei verfügbar letzten 5 Jahre = Sollbestand Sollbestand der Forstreserve ' ' ' ' '273 1'992' ' '868 1'160' ' '845 1'979' ' '770 1'172' ' '607 1'891' ' ' ' '152 2'182' ' ' ' '533 1'988' ' ' ' '354 1'811' ' ' ' '861 1'710' ' ' ' '814 1'674' ' ' ' '906 1'429' ' ' ' '525 1'643' ' ' ' '072 1'610' ' ' ' '556 1'531' ' ' ' '876 1'533' ' '574 29' '333 1'446' ' ' '945 1'274' ' '913 52' '486 1'227' ' '878 52' '288 1'175' ' '371 73' '335 1'163' ' ' ' '302 1'117' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '016 0 * ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '775 1'015' ' ' ' '868 1'040' ' ' ' '237 1'095' ' ' ' '961 1'164' ' ' ' '981 1'111' ' ' '804 58'076

23 Berechnung des Sollbestandes des Forstreservefonds per Waldfläche Erlinsbach 236 ha Jahr Brutto-Holzerlös Total der Durchschnitt Doppelter Effektiver Bestand Frei verfügbar letzten 5 Jahre = Sollbestand Sollbestand der Forstreserve * ab 2004 Gemeinsame Rechnungsdarstellung des Forstreviers Erlinsbach-Küttigen gemäss Reviervertrag. Als Brutto-Holzerlös wird die Hälfte des gemeinsamen Holzverkaufes berücksichtigt. 2014: nur Ertrag Kto berücksichtigt Ertrag Kto '923 Mehrwertsteuer 8 % -49'179 Nettoertrag Kto '744 Anteil EAG in % '981

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G. zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.

ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G. zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19. ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.30 UHR KATH. PFARREIHEIM ALLGEMEINE INFORMATIONEN Vermietung

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung 3 Aufwand 14'737'200 30 Personalaufwand 3'431'300 300 Behörden und Kommissionen 148'300 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 3001 Vergütungen an Behörden, Richter und Richterinnen

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 1 AKTIVEN Die Aktiven werden in Finanz und Verwaltungsvermögen gegliedert. 10 Finanzvermögen Das Finanzvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Budget Erfolgsrechnung

Budget Erfolgsrechnung 1 0. ALLGEMEINE VERWALTUNG 16'500 6'000 131'280 54'700 16'316.00 9'035.10 10'500 76'580 7'280.90 02. Allgemeine Dienste 16'500 6'000 131'280 54'700 16'316.00 9'035.10 022. Allgemeine Dienste 2'900 117'610

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Investitionsausgaben 253'000.00 306'000.00 11'386.20 50 Sachanlagen 229'000.00 282'000.00 8'386.20 24'000.00 24'000.00 3'000.00 Investitionseinnahmen

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Budget Erfolgsrechnung detailliert

Budget Erfolgsrechnung detailliert 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 348'800.00 81'500.00 382'100.00 81'500.00 333'773.30 79'126.00 01 Legislative und Exekutive 65'800.00 63'600.00 61'751.20 011 Legislative 4'800.00 4'800.00 8'030.20 0110 Legislative

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

5 979 J I

5 979 J I Gemeindeverwaltung Waldenburg HRM2 Gemeinde Watdenburg Budget I 16.9.201 5 1.1.2016 31.122016 Einwohnergemeinae Konto Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2013 Ertrag Ertrag Autwand Ertrag

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Rechnung 2015 Ortsbürgergemeinde

Rechnung 2015 Ortsbürgergemeinde Niederlenz die Gemeinde in der Mitte des Kantons Aargau Rechnung 2015 Ortsbürgergemeinde Inhaltsverzeichnis: Kurzübersicht Seite 2 Ergebnis 3 Erläuterungen 5 Erfolgsrechnung 10 Investitionsrechnung 18

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben Allgemeine Verwaltung 011.000 Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, Wahlbüro 5'100.00 4'500.00 2'742.00 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung 20'000.00 30'000.00 23'363.20 011.317 Spesenentschädigungen

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG 0 VERWALTUNG 01 Pfarreiversammlung und Pfarreirat 01.300.0 Sitzungsgelder des Pfarreirates 6'300.00 6'090.00 5'600.00 01.300.1 Sitzungsgelder der Finanzkommission 1'300.00 900.00 500.00 01.317.0 Spesen-

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 2012 Investitionsrechnung Bericht des Regierungsrates an den Landrat Gesamtübersicht 1 Gestufter Erfolgsausweis 2 Artengliederung 3 4 Detailartengliederung

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Budget Einwohnergemeinde Hunzenschwil

Budget Einwohnergemeinde Hunzenschwil Budget 2014 Einwohnergemeinde Hunzenschwil 18.09.2013 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1) Erläuterungen Budget Einwohnergemeinde 3-9 2) Ergebnis a) Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierung 10-11 b) Wasserversorgung

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Jahresrechnung 2014 nach HRM2

Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Jahresrechnung 2014 nach HRM2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Berichterstattung... 1 6 2. Eckdaten... 7 2.1 Übersicht... 7 2.2 Selbstfinanzierung... 7 2.3 Gestufte Erfolgsausweise... 8 2.3.1 Gesamter Haushalt...

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr