Materialien für den Unterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialien für den Unterricht"

Transkript

1 Materialien für den Unterricht Erich Kästner Das fliegende Klassenzimmer Umschlagillustration: Walter Trier ISBN Haribo Sonderausgabe: ISBN Erarbeitet von Manfred Wespel Klasse Thematik: Internat, Vorschriften, Zivilcourage, Mut, Rivalität, Freundschaft Didaktischer Schwerpunkt: Erarbeiten und Erschließen der Struktur des Textes, Erweiterung des Sprachund Textverständnisses

2 Materialien zu Das fliegende Klassenzimmer Konzipiert für die Klassen 5 bis 8 1. Das fliegende Klassenzimmer als Schullektüre Das fliegende Klassenzimmer gehört neben Emil und die Detektive zu den Klassikern unter Erich Kästners Jugendbüchern und zu den Klassikern der Kinderliteratur überhaupt. Das ist erst einmal ein Hinweis auf ihre besondere Qualität. Es ist jedoch zu bedenken, dass beide Werke vor über 70 Jahren geschrieben wurden und heutige Schülerinnen und Schüler Informationen zu einigen historischen Gegebenheiten benötigen. Was macht nun diesen Kinderroman auch heute noch lesenswert? Es sind zum einen die zeitlosen Themen: Fünf Freunde und Mitschüler einer Internatsklasse erleben gemeinsam eine spannende und aufreibende Ausein andersetzung, sie halten zusammen und unterstützen sich. Es sind unterschiedliche bis gegensätzliche Charaktere, in denen sich die verschiedenen Leser wiederfinden können. Die Internatssituation stellt für eine solche Gruppen- und Freundesaktivität einen Rahmen dar, der offensichtlich auch Externe anspricht, wie die Ver wend ung dieses Motivs in der Kinder- und Jugend literatur zeigt (Oliver Hassencamp, Burg Schreckenstein, J. K. Rowling, Harry Potter, Enid Blyton, Hanni und Nanni ). Kritisch im Hinblick auf eine Klassenlektüre muss man natürlich sehen, dass die Hauptfiguren alle männlich sind; dafür gibt es in der modernen Kinder literatur aber auch vergleichbare reine Mädchengruppen (Cornelia Funke, Die Wilden Hühner ). Die Protagonisten werden als Figuren gezeigt, die sich mit grundlegenden menschlichen Eigenschaften und Emo tionen auseinandersetzen: mit Mut, Courage bzw. Zivilcourage, Angst, Feigheit, Heimweh, Scham. Besonders hervorzuheben ist die Zivilcourage verschiedener Pro tagonisten: Die fünf Schüler stellen das moralische Gebot, einem Schüler in Not zu helfen, über das formale Gebot der Schul- bzw. Hausordnung, die das Verlassen des Inter nats verbietet. Der Hauslehrer Dr. Bökh verstieß als Schüler ebenfalls gegen dieses Verbot, als er seine kranke Mutter besuchte. Dass das Verständnis dieser Haltungen einem historischen Wandel unterliegt, kann am Beispiel Mut sichtbar gemacht werden. Die Erwartungen der Schülerinnen und Schüler an Lehrer haben sich bei aller Verschiedenheit in der äußeren Form nicht gewandelt: Besonders erwünscht sind Verständnis, Gerechtigkeit und Humor. In unterschiedlicher Weise repräsentieren das die beiden Hauptfiguren Dr. Bökh und Professor Kreuzkamm. Gerade die Situation Internat macht deutlich, wie wichtig den Schülern eine intakte Familie ist, in die man in den Ferien gerne zurückkehrt. Das Thema Armut wird nicht ausgespart. Zum anderen ist es die literarische Qualität, die den Roman auch heute noch lesenswert macht. Heute sehen wir dies als Standard für ein gutes Kinder- und Jugendbuch (etwa von C. Funke, P. Maar, A. Lindgren, J. K. Rowling, U. Timm), aber für die Dreißigerjahre war diese Form zu erzählen ungewöhnlich und deshalb bedeutsam: Die Geschichte ist spannend (Wie geht es weiter?), sie hat eine erstaunliche Dynamik (Wechsel zwischen Verzögerung und Dramatik), die Dialoge sind authentisch (nicht betulich) und die eingestreuten Kommentare humorvoll. Dennoch sollte man den historischen Abstand nicht gering einschätzen und entsprechend darauf vorbereitet sein, sodass man didaktische Möglichkeiten vorsehen kann. Das gilt für die sachlichen Hintergründe (Schulform Internatsgymnasium, Form des Unterrichts), für einige Ver haltensweisen und Einstellungen (Zivilcourage, Schläger ei, Zweikampf, Mutproben) und auch für die teils anspruchsvolle Sprache (viele Fremdwörter und einige antiquierte Redensarten). Einen Teil dieser Fragen kann man mit den angefügten Arbeitsblättern bearbeiten lassen, einige andere sollte man mit den Schülerinnen und Schülern in der Klasse gemeinsam diskutieren: Wie kommt es zum Feindbild zwischen den Gymnasiasten und den Realschülern? Wie ist der Zweikampf zwischen Matthias und Wawerka, wie die Schneeballschlacht einzuschätzen? Sind die Ohrfeigen, die Rudi und Kurtchen erhalten, zulässig? Ist das Übertreten von Vorschriften (Verlassen des Internatsareals) gerechtfertigt und notwendig? Wie ist die Mutprobe von Uli einzuschätzen?

3 2. Inhaltsangabe Kästner verwendet die für einen Kinderroman ungewöhnliche literarische Form eines (doppelten) Vorworts und eines Nachworts. Im Vorwort legt er die Gründe dar, wie es zu diesem Roman einer Weihnachtsgeschichte kam: Seine Mutter schickt den Erzähler zu einem Aufenthalt am Fuß der Zugspitze, damit er endlich eine Weihnachts- und Wintergeschichte schreiben kann. Dann stellt er das Motiv für seine Internatserzählung vor, die tatsächliche Lebensgeschichte von Johnny Trotz, der von seinen Eltern ausgesetzt wurde und den sein Adoptivvater, ein Über seekapitän, ins Internat Kirchberg gegeben hat. Johnny ist auch der Autor des Theaterstücks Das fliegende Klassenzimmer, das die Tertianer bei der Weihnachtsfeier aufführen. Im Nachwort tritt der Autor mit den Roman figuren Johnny Trotz und dem Überseekapitän in Kontakt und erkundigt sich nach dem weiteren Schicksal des Internats und seiner Bewohner. Die Binnenhandlung beginnt mit der Probe des Theaterstücks; sie wird durch den externen Mitschüler Fridolin unterbrochen. Die rivalisierenden Realschüler haben als Vergeltung für einen Fahnendiebstahl ihn und Rudi Kreuzkamm, den Sohn ihres Deutschlehrers, überfallen, Rudi verschleppt und die Diktathefte konfisziert, die Rudi seinem Vater mitbringen sollte. Fünf befreundete Klassenkameraden aus der Tertia, Martin, Johnny, Matthias, Uli und Sebastian, wollen sofort den Kampf aufnehmen, es folgen aber vorerst noch Verhandlungen zwischen den beiden rivalisierenden Schülergruppen. Als diese scheitern, kommt es auf den Rat des Nichtrauchers (ein Aussteiger, der in einem Schrebergarten einen alten Eisenbahn waggon bewohnt) zu einem Stell vertreter zweikampf zwischen einem Gymnasiasten (Matthias) und einem Real schüler (Wawerka). Nach der Niederlage Wawerkas brechen die Realschüler ihr Wort. Es folgt eine Schneeballschlacht, mit der die Gymnasiasten die Realschüler möglichst lange hinhalten. In der Zwischenzeit befreien Martin, Johnny und Matthias den gefangenen Rudi, der von zwei Realschülern gefesselt und mit Backpfeifen malträtiert wurde. Die Gymnasiasten vertreiben die Realschüler. Bei der Rückkehr der Internatsschüler werden sie vom Aufsicht führenden Primaner der schöne Theodor zum Hauslehrer Dr. Bökh bestellt. Er verhört die fünf, die gegen die Schulordnung verstoßen haben, zeigt Verständnis für ihr Handeln und verhängt aus formalen Gründen als Strafe eine Ausgangssperre. Im Rückblick erfährt der Leser, dass Dr. Bökh als Internatsschüler ebenfalls in einem Notfall gegen die Hausordnung verstoßen hatte. Damals hatte ihm ein Mitschüler hilfreich zur Seite gestanden. Es war niemand anderes als der Nichtraucher Dr. Uthofft, zu dem der Kontakt jedoch vor langer Zeit abbrach. Den fünf Freunden wird es später gelingen, die beiden wieder zusammenzuführen. Nachdem der kleine, ängstliche und sich selbst als feige empfindende Uli erneut zum Gespött der Mitschüler wird, will er durch eine Mutprobe zeigen, dass er kein Angsthase ist. Er springt mit einem Regenschirm von der hohen Turnstange aus auf den Sportplatz und bricht sich dabei (nur) das Bein. Die Weihnachtsfeier mitsamt Theaterstück wird ein großer Erfolg, die Internatsschüler reisen ab. Bis auf Johnny und Uli, der wegen seines gebrochenen Beins reiseunfähig ist. Aber auch Klassenprimus Martin, dessen Vater arbeitslos ist, kann über Weihnachten nicht nach Hause fahren, da seine Eltern das Fahrgeld nicht aufbringen können. Es ist ihm peinlich und er versteckt sich, doch Dr. Bökh entdeckt ihn und erfährt schließlich die Hintergründe. Er spendiert ihm die Fahrkarte, sodass Martin die Feiertage doch noch zu Hause mit seiner Familie verbringen kann. 3. Der Autor Erich Kästner Erich Kästner wurde 1899 in Dresden geboren; seine Mutter Ida stammte aus einer Metzgers- und Pferdehändlerfamilie, der Pflegevater war gelernter Sattlermeister, früher als solcher selbstständig, später Fabrikarbeiter. Die finanziellen Verhältnisse waren bescheiden, die Ehe unglücklich, und die Mutter wandte ihre ganze Fürsorge ihrem Sohn zu, der sich ihr ein Leben lang verpflichtet fühlte. Erich Kästner begann eine Ausbildung als Lehrer, die durch den Militärdienst unterbrochen wurde. An der Universität Leipzig studierte er Germanistik, Geschichte, Theatergeschichte und Philosophie und promovierte anschließend in Literaturwissenschaft. Schon während seines Studiums veröffentlichte Kästner journalistische und literarische Texte in verschiedenen Zeitungen wechselte er nach Berlin. Sein erster Roman für Kinder, Emil und die Detektive, machte ihn 1929 auf einen Schlag berühmt, da er damit von der bis dahin betulichen Kinderliteratur, die er im Vorwort zu Das fliegende Klassenzimmer auch deutlich kritisiert, erfrischend abgewichen war.

4 Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten erhielt Kästner (als Kriegsgegner und Antimilitarist) Publikationsverbot, seine Bücher wurden verbrannt (Kästner war am 10. Mai bei der Bücherverbrennung auf dem Opernplatz in Berlin anwesend). Dennoch blieb er in Deutschland, vermutlich aufgrund der engen Bindung zu seiner Mutter. Nach dem Krieg setzte Kästner in München sein literarisches Schreiben für Erwachsene und für Kinder fort; er bearbeitete auch zahlreiche klassische Stoffe für Kinder (Till Eulenspiegel, Münchhausen, Die Schildbürger, Don Quichotte) wurde er Vater eines Sohnes. Kästner erfuhr zahlreiche Ehrungen und erhielt viele Auszeichnungen. Er mischte sich immer wieder vehement in die politische Debatte ein (Vietnamkrieg, Verjährung von Nazi-Verbrechen, Bücherverbrennungen). Kästner starb am 29. Juli 1974 in München. 4. Einstiegsmöglichkeiten Ausgehend von der Annahme, dass manchen Schülerinnen und Schülern der Name Erich Kästner oder einige seiner kinderliterarischen Werke bekannt sind, kann man mit der Frage nach bekannten Titeln ( Emil und die Detektive, Das fliegende Klassenzimmer, Das doppelte Lottchen ) beginnen. Um die biografisch-historische Dimension zu ver deutlichen, bietet es sich an, den Schülerinnen und Schülern die Aufgabe zu geben, ihre Eltern und Großeltern zu befragen, ob sie selbst Bücher von Kästner kennen und in ihrer Kindheit gelesen haben. Handlung), die weiteren vertiefen und erweitern verschiedene Aspekte (Wortschatz, literarische Motive). Arbeitsblatt 1: Die Person Kästner ist zur Selbstrecherche gut geeignet, da es zahlreiche Quellen gibt. Die schwierige Lage Kästners im Nationalsozialismus kann in die biografische Betrachtungsweise mit einbezogen werden. Arbeitsblatt 2: Diese Form eines Vor- und Nachworts ist für Kinderbücher eher selten; sie bietet einen guten Anlass, auf die Rahmenerzählung als literarisches Mittel hinzuweisen. Auch das kinderliterarische Programm von Kästner wird hier recht deutlich sichtbar. Arbeitsblatt 3: Da das Personal der Geschichte recht umfangreich ist, sollten sich die Schülerinnen und Schüler an einer Personenskizze orientieren können, die sie nach und nach ergänzen. Arbeitsblatt 4: Die unterschiedlichen Rollen und Charaktereigenschaften sind für den Aufbau der Handlung wichtig und auch für das Verstehen komplexerer literarischer Texte Voraussetzung. Hier können die Eintragungen ebenfalls nach und nach erfolgen. Arbeitsblatt 5: Die Schauplätze sind insgesamt relativ be grenzt und überschaubar (Kirchberg und das dortige Internat, Hermsdorf). Die Handlungsabfolge orientiert sich an diesen Schauplätzen. Ein klassischer Einstieg in die Lektüre könnte mit der Betrachtung des Titelbilds erfolgen: Der Kampf zwischen den Stellvertretern sowie der beiden Gruppen führt zur Frage nach dem Sinn und der Zulässigkeit von Schlägereien. Man kann hier direkt die Frage von historisch bedeutsamen Zweikämpfen anschließen; bekannt wird den Schülerinnen und Schülern der Zweikampf zwischen David und Goliath, eventuell auch zwischen Hektor und Achill sein, weniger zwischen Hildebrand und Hadubrand. Über Abbildungen (siehe Arbeitsblatt 5 oder Bildsuche im Internet, Google, Bilder, Stichwort "Zweikampf") ist es leicht möglich, den Bezug zum Buch herzustellen. 5. Zu den Arbeitsblättern Insgesamt sollen die Arbeitsblätter dazu dienen, dem einzelnen Schüler die Struktur des Textes zu erschließen und sein Sprach- und Textverständnis zu erweitern. Die Arbeitsblätter 1 bis 4 erarbeiten und festigen die grundlegende Struktur (Personen, Charaktere, Schauplätze, Arbeitsblatt 6: Das Motiv Zweikampf ist ein altes literarisches Motiv, das den Schülerinnen und Schülern immer wieder begegnet. Sie können hier ihr Wissen aktivieren (David und Goliath dürften bekannt sein) bzw. selbst recherchieren (auch weitere bildliche Darstellungen). Arbeitsblatt 7: Die Szenen, in denen relativ realistisch geschildert wird, wie sich Jungen prügeln bzw. wie jemand geschlagen wird, stellen aus heutiger Sicht kritische Stellen des Romans dar. Hier ist das Unterrichtsgespräch erforderlich. Mit den Textauszügen soll sich der einzelne Schüler/die einzelne Schülerin nochmals mit dem Problem individuell auseinandersetzen. Arbeitsblatt 8: Die historischen Bezeichnungen können die Lektüre erschweren; hier werden notwendige Informationen geliefert. Das literarische Motiv Inter natsgeschichte wird erweitert.

5 Arbeitsblatt 9: Die inneren Motive für das Handeln der jugendlichen Hauptfiguren werden teilweise von ihnen explizit thematisiert (Uli, Johnny, Sebastian), teilweise sind sie indirekt erschließbar. Dr. Bökh sieht im Handeln der Jungen eine Form der Zivilcourage und stimmt sein pädagogisches Handeln darauf ab. In keinem dieser Fälle ist eine eindeutige Antwort möglich: Was ist Mut? Was ist Feigheit? Welche Handlungen sind ihnen zuzuordnen? Arbeitsblatt 10: Haus- und Schulordnungen sind in letzter Zeit wieder aktuell. Für ein Internat ergeben sich besondere Bedingungen, die hier geklärt werden sollen. Arbeitsblatt 11: Offensichtlich ging Kästner davon aus, dass seine jugendlichen Leser über einen relativ großen Fremdwortschatz verfügen. In vielen Fällen ist eine genauere Kenntnis der Fremdwörter im Text gar nicht erforderlich, doch sollten sich die Leser die Bedeutung einiger wichtiger Fremdwörter klarmachen. Die Aufgabe dient der generellen Fähigkeit der Bedeutungsklärung und Bedeutungsbeschreibung. 6. Weitere Anregungen Es bietet sich an, zusammen mit den Schülerinnen und Schülern eine Ausstellung zu Erich Kästner zu organisieren. Diese könnte beinhalten: Bücher für Kinder (auch ältere Ausgaben von Eltern, Großeltern), Bücher für Erwachsene, Porträtfotos, Fotos zu wichtigen Ereignissen aus Kästners Leben (Bücherverbrennung), Filmtitel und Filmplakate. Falls über Medienzentren zugänglich, kann man mit den Schülerinnen und Schülern eine Verfilmung anschauen, die von 1954 eignet sich am besten. Ein weitergehendes Projekt wäre ein Vergleich der verschiedenen Verfilmungen (1954, 1983, 2002) unter den Aspekten: Vergleich mit dem Buch, Nähe zum Buch, Unterschiede in den Verfilmungen und mögliche Gründe dafür. Arbeitsblatt 12: Der historische Abstand des Textes wird unter anderem an der Verwendung einiger Wörter und Redensarten, die heute kaum oder gar nicht mehr in Gebrauch sind, deutlich. Arbeitsblatt 13: Zur Rekapitulation einiger zentraler Ge schehensabläufe kann die Form des fiktiven Briefs verwendet werden. Arbeitsblatt 14: Ein handlungsorientierter Literatur unterricht sollte die Methode des szenischen Spiels hier einsetzen. Die berühmte Verhörszene eignet sich besonders gut. Gerade weil ein Theaterstück im Roman bedeutsam ist, kann das szenische Spiel hier anknüpfen. Arbeitsblatt 15: Das Quiz dient der Rekapitulation und Festigung. Neben einfachen Wissensfragen werden auch interpretatorische Leistungen gefordert.

6 Arbeitsblatt 1: Der Autor Erich Kästner geboren 1899 in Dresden gestorben 1974 in München Welche bekannten Kinderromane hat Erich Kästner geschrieben? Welche Stoffe der Weltliteratur hat Erich Kästner für Kinder bearbeitet? Kinderbücher von Erich Kästner: Von Erich Kästner bearbeitete Stoffe der Weltliteratur: Erich Kästner wurde im Nationalsozialismus verfolgt, seine Bücher wurden verbrannt. Was weißt du über die Bücherverbrennungen 1933? Erkundige dich.

7 Arbeitsblatt 2: Ein seltsamer Anfang (und Schluss), Teil 1 Was erfährst du aus dem Vorwort und dem Nachwort über den Autor des Romans, Erich Kästner? Erich Kästner

8 Arbeitsblatt 2: Ein seltsamer Anfang (und Schluss), Teil 2 Welche Meinungen vertritt Kästner im Vorwort und im Nachwort zu Kindheit und zu Kinderbüchern? Wozu fordert er Kinder und Erwachsene auf? Kindheit und Kinderbücher

9 Arbeitsblatt 3: Welche Personen spielen in der Geschichte mit? Trage nach und nach die Namen der Personen der Geschichte ein und nenne einige Dinge und Objekte, die eine wichtige Rolle spielen. Das Internat mit Johann-Sigismund-Gymnasium in Kirchberg: Die fünf Freunde: Die Gymnasiallehrer: weitere Schüler: Eltern: Der Nichtraucher: Die Realschule in Kirchberg: Die Realschüler: Eltern: Und einige wichtige Dinge/Objekte:

10 Arbeitsblatt 4: Ganz verschiedene Charaktere Ergänze nach und nach, welche Rollen diese Personen spielen und welche Eigenschaften und welche Verhaltensweisen für sie typisch sind. Personen Matthias Selbmann (Matz) Rolle, Eigenschaften, Charakter, Verhalten Tertianer, stark, immer hungrig, verfressen Martin Thaler Jonathan Trotz (Johnny) Uli von Simmern Sebastian Egerland Heinrich Wawerka Der schöne Theodor Dr. Johann Bökh (Justus) Professor Kreuzkamm Robert Uthofft (der Nichtraucher)

11 Arbeitsblatt 5: Was geschieht wo? Notiere während der Lektüre, was an den einzelnen Schauplätzen geschieht. Wichtigste Schauplätze sind Kirchberg und das Internat. Schauplatz der Handlung Handlungen, Ereignisse Kapitel 1 Internat Kirchberg, Theaterprobe für die Weihnachts- Turnhalle feier; Fridolin berichtet vom Überfall durch die Realschüler. Kapitel 2 Eisenbahnwaggon in einem Schrebergarten neben dem Internatsgelände Kapitel 3 Wohnung Egerland in Kirchberg, Förstereistraße Kapitel 4 Bauplatz in Kirchberg Keller Wohnung Egerland, Förstereistraße Kapitel 5 Arbeitszimmer Dr. Bökh Kapitel 6 Arbeitszimmer der Internatsschüler Schlafsaal II Kapitel 7 Klassenzimmer der Tertia Speisesaal Schrebergarten

12 Arbeitsblatt 5: Was geschieht wo? Fortsetzung Schauplatz der Handlung Handlungen, Ereignisse Kapitel 8 Turnhalle Eisbahn Vorsaal Kapitel 9 Kapitel 10 Arbeitszimmer, Wohnzimmer im Internat Krankenzimmer Restaurant Zum letzten Knochen in Kirchberg Turnhalle Kapitel 11 Bahnsteig Schulhof Kapitel 12 Hermsdorf, Wohnung Thaler Straßen, Marktplatz in Hermsdorf

13 Arbeitsblatt 6: Zweikämpfe der Stellvertreter Kennst du diesen berühmten Zweikampf? Schlage im Alten Testament nach: 1. Buch Samuel, Kapitel 17. Personen Matthias gegen Wawerka Stellvertreter Schauplatz für der Anlass Handlung des Zweikampfs Gymnasium bzw. Realschule alte ( prähistorische ) Feindseligkeiten, Diebstahl der Fahne der Realschüler, Überfall auf Rudi und Fridolin Handlungen, Ausgang Ereignisse des Zweikampfs Sieg von Matthias, aber Wortbruch der Realschüler David gegen Goliath Hektor gegen Achilles Hildebrand (Vater) gegen Hadubrand (Sohn) Kannst du die anderen Zweikämpfe genauer beschreiben? Schlage nach (Bibel, griechische Sagen, germanische Sagen) oder recherchiere im Internet.

14 Arbeitsblatt 7: Harmlose Schläge und Backpfeifen? Teil 1 Wie beurteilst du diese beiden Szenen? Zweikampf zwischen Matthias und Wawerka (S. 59): Wawerka schlug voller Wut zu. So wurde sein Gesicht wieder frei, und schon erhielt er ein derartiges Ding hinters Ohr, dass er sich hinsetzte. Er kam wieder hoch, schlingerte auf Matthias zu und wurde mit ein paar knallenden Ohrfeigen abgefangen. Sie waren gar nicht mehr nötig. Er war vollkommen erledigt. Matthias packte den Wehrlosen bei den Schultern, drehte ihn um und gab ihm einen Tritt. Kurt ohrfeigt Rudi, Matthias ohrfeigt Kurt (S. 65 und 67): Der Realschüler, der Kurtchen hieß, trat dicht vor Kreuzkamms Stuhl, hob die linke Hand und schlug zu. Dann hob er die rechte Hand, schlug zu und sagte: Das wären zwei. Dann hob er wieder die linke Hand aber da war auch schon Matthias neben ihm, und die dritte Ohrfeige kriegte Kurt selber. Er flog krachend in Egerlands Christbaum, blieb in den Tannennadeln sitzen und hielt sich heulend die linke Gesichtshälfte. Martin hatte dem anderen Realschüler einen Doppelnelson angesetzt, dass dem Jungen Hören und Sehen verging. (S. 65) Sie verließen den Keller. Nur Matthias blieb zurück. Als die anderen die Treppen hinaufstiegen, hörten sie zweimal hintereinander einen lauten Knall. Und dann heulten zwei Jungen wie die Schlosshunde. (S. 67) Antwort:

15 Arbeitsblatt 7: Harmlose Schläge und Backpfeifen? Teil 2 Reportage einer Schülerin über Schlägereien heute: Cai lacht und feuert seine Freunde an. In der Hand hält er ein Handy, mit dem er filmt, wie seine Freunde einen Mitschüler zusammenschlagen. Legal ist das nicht, und das wissen sie auch. Auf die Frage, warum sie das machen, zuckt Cai die Schultern. Es macht halt Spaß. Grinsend fügt er hinzu: Außerdem kann ich vor den anderen angeben. Dass es für das Opfer nicht so lustig ist, stört ihn nicht. Laura Voggesberger, in: Stuttgarter Zeitung, , S. 9 Sollte man eingreifen, wenn man so etwas beobachtet? Muss man immer Zivilcourage zeigen? Antwort:

16 Arbeitsblatt 8: Internate und andere Schulen Teil 1 Bezeichnungen für die Gymnasialklassen früher und heute Kirchberg (ca. 1930) 1950 Schauplatz der 2000 Handlung Handlungen, 2009 Ereignisse Grundschule Klasse 1-4 Grundschule Klasse 1 4 bzw. Volksschule Klasse 1 8 oder 9 Grundschule Klasse 1 4 Grundschule Klasse 1 4 Sexta Klasse 1 5, Unterstufe 5 Quinta Klasse 2 6, Unterstufe 6 Quarta Klasse 3 7, Mittelstufe 7 Untertertia Klasse 4 8, Mittelstufe 8 Obertertia Klasse 5 9, Mittelstufe 9 Untersekunda Klasse 6 10, Mittelstufe 10 Obersekunda Klasse 7 11, Oberstufe 11 Unterprima Klasse 8 12, Oberstufe 12 > Abitur Oberprima > Abitur Klasse 9 > Abitur 13 > Ð Abitur Die Gymnasialklassen wurden früher mit lateinischen Zahlen benannt: Sexta = 6., Quinta = 5., Quarta = 4., Tertia = 3., Sekunda = 2., Prima = 1. Nach dem Krieg begann man die Zählung der Gymnasialklassen neu mit Klasse 1, später wurden dann alle Klassen durchgezählt, also beginnend mit der 1. Klasse in der Grundschule bis hin zum Abitur nach der 13. Klasse im Gymnasium bzw. heute in einigen Ländern bereits nach der 12. Klasse.

17 Arbeitsblatt 8: Internate und andere Schulen Teil 2 Kannst du die Begriffe genauer erklären? Gymnasium Realschule Hauptschule Öffentliche Schule Privatschule Internat Kennst du diese oder andere Internatsgeschichten? Titel Hauptfiguren Burg Schreckenstein Harry Potter

18 Arbeitsblatt 9: Mut, Zivilcourage, Angst und Feigheit, Teil 1 Die fünf Freunde setzen sich mit verschiedenen Gefühlen auseinander: Mut: Fähigkeit, auch in gefährlichen Situationen seine Angst zu überwinden Courage: Unerschrockenheit, Mut Zivilcourage: anderen in der Öffentlichkeit helfen, auch wenn man selbst dabei in Gefahr gerät oder ein Verbot übertritt; öffentlich seine Meinung sagen, auch wenn man dadurch Nachteile hat Angst: Gefühl des Gelähmtseins, der Beklemmung und Bedrückung, vor allem, wenn Gefahr droht; Zittern, kalte Hände Feigheit: Vor jeder Gefahr und jedem Risiko zurückschrecken, mutlos sein, andere bei Gefahr im Stich lassen Sich schämen: Gefühl, versagt oder etwas Unrechtes getan zu haben

19 Arbeitsblatt 9: Mut, Zivilcourage, Angst und Feigheit, Teil 2 Wer hat welche Eigenschaft? Wie zeigt sich das? Personen und ihre Handlungen Mut Uli springt von der Turnstange. Zivilcourage Angst Feigheit sich schämen

20 Arbeitsblatt 10: Hausordnungen Schreibe die wichtigsten Bestimmungen der Hausordnung des Internats Kirchberg auf. Habt ihr an eurer Schule auch eine Haus- oder Schulordnung? Vergleiche. Hausordnung des Internats Kirchberg (1930) Vergleiche die Hausordnung des Internats Kirchberg mit der des Internats Schloss Belvedere. Was ist gleich? Was ist anders? Was findest du gut und notwendig, was wäre dir nicht so angenehm? Auszug aus der Hausordnung des Internats Schloss Belvedere in Weimar (2009) 3. Bei jedem Betreten bzw. Verlassen des Schul- und Internatsgeländes melden sich die Internatsschüler bei den Erziehern an bzw. ab. Die Meldepflicht gilt ebenso für Besucher (auch Eltern und Angehörige), und zwar an der Rezeption und bei den diensthabenden Erziehern. 4. In begründeten Ausnahmefällen ist eine Verlängerung des Ausgangs oder eine Übernachtung außerhalb des Internates möglich. Die Entscheidung trifft die Internatsleiterin bzw. die diensthabenden Erzieher. Für volljährige Schüler können im Benehmen mit der Internatsleitung weiter reichende Vereinbarungen getroffen werden, solange das Gemeinwohl aller Schüler nicht beeinträchtigt wird. Während des Ausgangs besteht für das Internat keine Aufsichtspflicht. 5. Schul- bzw. Internatsveranstaltungen haben Vorrang vor den Freizeit- und Ausgangswünschen. Kirchberg Belvedere

21 Arbeitsblatt 11: Viele Fremdwörter Kästner verwendet sehr viele Fremdwörter. Kennst du ihre Bedeutung? Notiere ein deutsches Wort oder eine Umschreibung. Du kannst auch im Wörterbuch nachschlagen oder im Internet recherchieren. Du kannst auch weitere Fremdwörter notieren und erklären. Fremdwort Bedeutung Kolonialwaren Primus Parlamentär Stipendium prähistorisch Requisiten Konflikt Grammophon skandalös Präfekt Inspektor Lokaltermin gigantisch Brikett Turnier

22 Arbeitsblatt 12: Ungewöhnliche Wörter und Redensarten Kästner hat seinen Kinderroman 1933 geschrieben. Einige Wörter sind heute nicht mehr gebräuchlich. Kennst du sie? Notiere ein anderes Wort oder erkläre ihre Bedeutung. Du kannst in Wörterbüchern nachschlagen oder im Internet recherchieren. Wort Bedeutung Penne Schrebergarten Keilerei Zapfenstreich Stulle Lümmel Flegel Gesindel Was bedeuten diese Redensarten? Versuche, sie zu umschreiben. Redensart/Redewendung Bedeutung jemandem eins vor den Latz knallen hart im Nehmen sein/werden die Ohren steif halten eine Hornhaut kriegen jemanden in die Pfanne hauen aus Kuchenteig gebacken sein Schwamm drüber

23 Arbeitsblatt 13: Noch mehr Briefe Im Roman sind drei Briefe abgedruckt (S. 118/119, S. 132/133 und S. 167). Wer schreibt an wen? Seite 118/119 Seite 132/133 Seite 167 Weitere mögliche Schreibanlässe: Uli schreibt an seine Eltern, warum er von der Turnstange gesprungen ist. Egerland schreibt an seinen Brieffreund Hannes in München, warum er nicht mehr der Häuptling der Realschüler sein will. Der Autor schreibt von Oberbayern aus an seine Mutter, wie es um die Weihnachtsgeschichte steht. Der Quartaner Stöcker schreibt an seine Eltern, wie er überraschend zu seiner Theaterrolle kam. Johnny Trotz schreibt an den Überseekapitän, was für ein Stück er geschrieben hat und wie die Proben und die Aufführung liefen. Matthias schreibt an einen Freund, warum er sich wegen Ulis Mutprobe schuldig fühlt. Suche dir eine Situation aus und schreibe den Brief.

24 Arbeitsblatt 13: Noch mehr Briefe Fortsetzung

25 Arbeitsblatt 14: Verhör bei Dr. Bökh Spielt die Szene Verhör bei Dr. Bökh. Der Text muss nicht wörtlich wiedergegeben werden. Doktor Bökh trat dicht vor die Angeklagten Auch diese Szenen eignen sich zum Spielen. Übt in Gruppen verschiedene Szenen. Die Tertianer proben das Stück in der Turnhalle. Fridolin platzt herein und berichtet. Verhandlung zwischen Egerland und Sebastian über die Bedingungen Prof. Kreuzkamm ist über Uli erstaunt und befragt seinen Sohn.

26 Arbeitsblatt 15: Das Zehn-Fragen-Quiz 1 Wie heißt das Stück, das die Tertia des Johann-Sigismund-Gymnasiums auf der Weihnachtsfeier aufführen will? 2 Wie heißt der Verfasser des Stückes? Wie ist sein Spitzname? 3 Wo endet das Theaterstück? 4 Warum ist Matthias froh, dass die Realschüler die Diktathefte geklaut haben? 5 Warum heißt der Nichtraucher Nichtraucher, obwohl er raucht? 6 Warum versuchen die Gymnasiasten die Realschüler bei der Schneeballschlacht hinzuhalten? 7 Warum verurteilt Dr. Bökh die Missachtung des Ausgehverbots nicht grundsätzlich? 8 Warum will Uli eine Mutprobe machen? 9 Warum lachen die Schüler, als Professor Kreuzkamm Rudi ausrichten lässt, sein Vater möge besser auf seinen Sohn aufpassen? 10 Wen trifft der Autor zwei Jahre später in Berlin in einem Kaffeehaus am Kurfürstendamm? Alle zehn Fragen gelöst? Dann bist du ein echter Kenner und Fan von Das fliegende Klassenzimmer.

27 Arbeitsblatt 1: Der Autor Erich Kästner Lösung geboren 1899 in Dresden gestorben 1974 in München Welche bekannten Kinderromane hat Erich Kästner geschrieben? Welche Stoffe der Weltliteratur hat Erich Kästner für Kinder bearbeitet? Kinderbücher von Erich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war Das doppelte Lottchen Emil und die Detektive Emil und die drei Zwillinge Erich Kästner erzählt Das fliegende Klassenzimmer Der 35. Mai Der kleine Mann Der kleine Mann und die kleine Miss Die Konferenz der Tiere Pünktchen und Anton Das Schwein beim Friseur Das verhexte Telefon Von Erich Kästner bearbeitete Stoffe der Weltliteratur: Don Quichotte Der gestiefelte Kater Gullivers Reisen Münchhausen Die Schildbürger Till Eulenspiegel Erich Kästner wurde im Nationalsozialismus verfolgt, seine Bücher wurden verbrannt. Was weißt du über die Bücherverbrennungen 1933? Erkundige dich.

28 Arbeitsblatt 2: Ein seltsamer Anfang (und Schluss), Teil 1 Lösung Was erfährst du aus dem Vorwort und dem Nachwort über den Autor des Romans, Erich Kästner? Sohn von Frau Kästner befolgt den Wunsch seiner Mutter kennt Justus und den Nichtraucher persönlich schreibt nur mit grünem Bleistift raucht Zigaretten schreibt Geschichten Erich Kästner sitzt im Sommer am Fuß der Zugspitze wohnt in Berlin in einer kleinen Wohnung sitzt im Kaffeehaus am Kurfürstendamm will die Geschichte von Jonathan Trotz erzählen wird eine Internatsgeschichte schreiben liebt Makkaroni mit Schinken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Themen Familie und Familienmodelle, Trennung der Eltern, Eltern-Kind-Verhältnis, Freundschaft, Mut, Geschlechterrollen, Literaturverfilmung

Themen Familie und Familienmodelle, Trennung der Eltern, Eltern-Kind-Verhältnis, Freundschaft, Mut, Geschlechterrollen, Literaturverfilmung Credits Land: Deutschland 2007 Regie: Michael Schaack, Toby Genkel Produktion: Peter Zenk Länge: 82 min. FSK: o. A. Buch: Rolf Dieckmann nach einem Roman von Erich Kästner Verleih: Warner Prädikat: besonders

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Wie wurde aus dem Buch Das fliegende Klassenzimmer das 3a Theaterprojekt Freundschaft ist? Magdalena Holly und Katharina Watzl

Wie wurde aus dem Buch Das fliegende Klassenzimmer das 3a Theaterprojekt Freundschaft ist? Magdalena Holly und Katharina Watzl Wie wurde aus dem Buch Das fliegende Klassenzimmer das 3a Theaterprojekt Freundschaft ist? Magdalena Holly und Katharina Watzl Schon im Juni 08 wählte unsere Klasse aus den Unterrichtsreferaten einen passenden

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

5. und 6. Kapitel: Helden auf Tour... 20 Superman jagt Knochenmann Phantombilder... 21 Wanted!... 22 Von Schauplatz zu Schauplatz...

5. und 6. Kapitel: Helden auf Tour... 20 Superman jagt Knochenmann Phantombilder... 21 Wanted!... 22 Von Schauplatz zu Schauplatz... Inhalt Das Buch / Das Material... 3 Hinweise zur Unterrichtsgestaltung und zu den Kopiervorlagen... 4 Kopiervorlagen: 1. und 2. Kapitel: Gefunden ist nicht geklaut, oder?... 13 Ein Privatdetektiv ohne

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

5. und 6. Kapitel: Helden auf Tour... 20 Superman jagt Knochenmann Phantombilder... 21 Wanted!... 22 Von Schauplatz zu Schauplatz...

5. und 6. Kapitel: Helden auf Tour... 20 Superman jagt Knochenmann Phantombilder... 21 Wanted!... 22 Von Schauplatz zu Schauplatz... Inhalt Das Buch / Das Material...................................................................... 3 Hinweise zur Unterrichtsgestaltung und zu den Kopiervorlagen.................................... 4

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Zielsetzung: Die Lernenden setzen sich über ihre eigene Person hinweg mit anderen (historischen) Personen auseinander, sprechen darüber und benutzen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum entwicklung UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum EUROPÄISCHE KOMMISSION DE 116 MAI 2003 UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum Dieses Buch erzählt eine Geschichte, wie ich sie

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr