NEEF & SCHRADER Fachanwälte für Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEEF & SCHRADER Fachanwälte für Arbeitsrecht"

Transkript

1 NEEF & SCHRADER Fachanwälte für Arbeitsrecht RAe Neef & Schrader Podbielskistraße Hannover Prof. Dr. Klaus Neef Dr. Peter Schrader Dr. Gunnar Straube Dr. Jonas Müller - Rechtsanwälte - D Hannover Podbielskistraße 33 Telefon: +49 (05 11) Telefax: +49 (05 11) Aktenzeichen: Sachbearbeiter: Sekretariat: Durchwahl: 5. Arbeitstagung des Fachanwalts-Forums- Arbeitsrecht 17./ Berlin Dr. Peter Schrader, Hannover Flexible Vergütungsvereinbarungen Welche Spielräume lassen Gesetz und Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes? Hannoversche Volksbank Konto-Nr (BLZ ) Steuer-Nr.: 25/233/36701

2 - 2 - Einige neuere Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichtes sowie die seit dem für Altverträge seit dem durchzuführende Inhaltskontrolle geben Veranlassung, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, welche Spielräume Gesetz und Rechtsprechung bei der Formulierung und Gestaltung von flexiblen Vergütungsvereinbarungen überhaupt noch lassen. Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, aufzuzeigen, bei welchen Formulierungen es zukünftig aufzupassen gilt, und Anregungen für eine an Rechtsprechung und Gesetz angepasste Vertragsgestaltung zu geben. Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung Interessen des Arbeitgebers Interessen des Arbeitnehmers Wechselseitige Interessen im Streitfall...5 II. Typische Gestaltungsformen und deren Kontrolle Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalt...6 a) Freiwilligkeitsvorbehalt...7 b) Widerrufsvorbehalt Anrechnungsvorbehalte Befristung von Arbeitsbedingungen...9 III. Die Vorgaben nach neuerer Rechtsprechung und Gesetzgebung Ausnahme von der Inhaltskontrolle Reichweite der Inhaltskontrolle Materielle Anforderungen an Allgemeine Geschäftsbedingungen in Arbeitsverträgen...14 a) Klauselverbote...15 b) Keine unangemessene Benachteiligung...16 aa) Grobe Abweichung...16 bb) Transparenzgebot Zwischenergebnis...18 IV. Zukünftige Gestaltungsmöglichkeiten bei flexiblen Vergütungsvereinbarungen Freiwilligkeitsvorbehalt...20 a) Rechtsfolgen der geänderten Rechtslage...20 b) Gestaltungsspielräume...21 c) Beispielsformulierung Widerrufsvorbehalt...23 a) Rechtsfolgen der geänderten Rechtslage...23 b) Gestaltungsspielräume...25 c) Beispielsformulierung...26

3 Anrechnungsklausel...26 a) Rechtsfolgen der geänderten Rechtslage...26 b) Gestaltungsspielräume...27 c) Beispielsformulierung Befristung von Arbeitsbedingungen...28 a) Rechtsfolgen der geänderten Rechtslage...28 b) Gestaltungsspielräume...30 c) Formulierungsbeispiel...31 V. Zielvereinbarungen Rechtsfolgen der geänderten Rechtslage Gestaltungsspielräume Formulierungsbeispiel...35 VI. Gesamtergebnis...36 I. Einleitung Flexible Vergütungsvereinbarungen sind Traum, aber auch Trauma sowohl der Arbeitgeber wie der Arbeitnehmer. Vor- und Nachteile liegen auf der Hand: 1. Interessen des Arbeitgebers Für flexible Vergütungsvereinbarungen sprechen aus Sicht des Arbeitgebers in der Regel zwei Überlegungen: - Einerseits will der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Leistungsanreize setzen. Bei Erreichen bestimmter Ziele erhält der Arbeitnehmer eine höhere Vergütung aus einem flexiblen Vergütungssystem. Zwar zahlt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer dabei eine höhere Arbeitsvergütung, er erhält aber einen Mehrwert in Form der Zielerreichung (Generierung höheren Umsatzes, Gewinnung bestimmter neuer großer Kunden, das erfolgreiche Abarbeiten eines Projektes oder ähnliches). - Der Arbeitgeber zahlt den Arbeitnehmern häufig eine Grundvergütung und darüber hinaus fixe Gehaltsbestandteile, allerdings gekop-

4 - 4 - pelt mit Widerrufs- oder Freiwilligkeitsvorbehalten. Das Interesse des Arbeitgebers besteht hier darin, für den Fall, dass die wirtschaftliche Situation sich verschlechtert, relativ flexibel reagieren zu können und den Arbeitnehmern solche variablen Gehaltsbestandteile nicht auszahlen zu müssen. Kurz gesagt besteht das Interesse des Arbeitgebers darin, die Arbeitnehmer einerseits leistungsgerecht zu bezahlen, andererseits aber auch für den Fall einer sich wirtschaftlich verschlechternden Situation flexibel reagieren zu können und Handlungsmasse zu haben. In einem gewissen Umfang werden so die Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Risiko des Unternehmens beteiligt. 2. Interessen des Arbeitnehmers Der Arbeitnehmer verkauft seine Arbeitskraft, sein Know-how. Seine Arbeitskraft und sein Wissen, seine Erfahrung sind die wesentlichen preisbestimmenden Faktoren. 1 Er will dafür einen maximalen Gegenwert, also eine möglichst hohe Arbeitsvergütung. Flexible Vergütungsvereinbarungen sind für ihn einerseits erstrebenswert, da sie die Möglichkeit einer höheren Vergütung bieten. Fest und sicher kalkulieren kann er allerdings nicht mit diesem - eben flexiblen - Vergütungsbestandteil, sondern nur mit der festen Vergütung. 2 Der Arbeitnehmer wird häufig bei Abschluss eines Arbeitsvertrages keine andere Wahl haben, als diesen zu unterzeichnen. 3 Es ist ihm vgl. z.b. die Eingruppierungsmerkmale der VergO zum BAT; Schaub, ArbR Hdb, 11. Aufl., 67. Schrader, Rechtsfallen in Arbeitsverträgen, S. 295 ff. Leistungsträger und ähnliche seien außen vor gelassen.

5 - 5 - häufig nicht möglich, über die Variabilität von flexiblen Vergütungsbestandteilen zu verhandeln. 4 Bei variablen Gehaltsbestandteilen in Form von Zielvereinbarungen wird es dem Arbeitnehmer in der Regel darum gehen, die Ziele möglichst so zu gestalten, dass sie für ihn erreichbar sind, letztendlich mit dem Ziel, die flexible Vergütung für ihn kalkulierbarer und sicherer zu machen. Umgekehrt wird es dem Arbeitgeber darum gehen, im Sinne eines Leistungsanreizes die Ziele eher hoch anzusiedeln Wechselseitige Interessen im Streitfall Daraus ergeben sich zwangsläufig die wechselseitigen Interessen im Streitfall: Dem Arbeitnehmer wird es darum gehen, ein Maximum an Vergütung zu erzielen. Soweit sich aus den vertraglichen Vereinbarungen Gestaltungsspielräume zu seinen Lasten ergeben, wird er primär in Richtung deren Unwirksamkeit argumentieren. Bei Zielvereinbarungen wird es ihm darum gehen, eine maximale Zielerfüllung zu behaupten. Der Arbeitgeber wiederum wird versuchen, die vertraglich vereinbarten Gestaltungsspielräume zu nutzen. Er wird sich auf die Wirksamkeit der vertraglichen Regelungen berufen. Dazwischen stehen die Arbeitsgerichte, die die Wirksamkeit flexibler Vergütungsvereinbarungen sowie die Zulässigkeit der sich aus diesen ergebenden rechtlichen Möglichkeiten beurteilen müssen. Zu einzelnen 4 5 BAG, Urteil vom AZR 339/92 - = NZA 1994, 937; allg. zum Verhandlungsungleichgewicht BVerfG, Beschluss vom BvR 567/89 - = ZIP 1993, Hümmerich, NJW 2006, 2294; Tschöpe, BB 2006, 913.

6 - 6 - flexiblen Vergütungsvereinbarungen gibt es mittlerweile eine umfangreiche Judikatur. Durch die Inhaltskontrolle von Arbeitsverträgen und die darauf beruhende neuere Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes haben sich die Parameter bei der Gestaltung von flexiblen Vergütungsvereinbarungen geändert. Aus der aufgezeigten Interessenlage ergibt sich, dass die Frage der bestehenden Gestaltungsspielräume bei flexiblen Vergütungsvereinbarungen insbesondere aus Arbeitgebersicht von erheblicher Relevanz ist. II. Typische Gestaltungsformen und deren Kontrolle In der bisherigen arbeitsrechtlichen Praxis haben sich vor allem fünf Gestaltungsformen herauskristallisiert, mit denen die Flexibilisierung von Vergütungsvereinbarungen erreicht wird. 1. Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalt Der geradezu klassische Fall einer flexiblen Vergütungsvereinbarung ist die Vereinbarung eines Freiwilligkeits- oder Widerrufsvorbehaltes in einem Arbeitsvertrag oder aus Anlass einer Zahlung. Freiwilligkeitsund Widerrufsvorbehalt werden hier zunächst gemeinsam behandelt, weil beide Regelungen häufig miteinander vermischt werden. Typisch ist folgende Formulierung: Bei der Zahlung handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, die jederzeit widerruflich ist und auf die auch bei wiederholter Gewährung kein Rechtsanspruch besteht. Eine solche vermischte Klausel ist unklar und deshalb nach 305c Abs. 2 BGB in einen - in dieser Fassung nach 308 Nr. 4 BGB unwirk-

7 - 7 - samen - Widerrufsvorbehalt umzudeuten. 6 Wenn auch der der Unterschied beider Vorbehalte nur hauchdünn 7 ist, so ist nach der Rechtsprechung des BAG dennoch eine genaue Differenzierung erforderlich. 8 Für die arbeitsrechtliche Praxis folgt daraus, dass bei der Vertragsgestaltung zukünftig sicherheitshalber entweder Freiwilligkeits- oder Widerrufsvorbehalte vereinbart werden sollten, nicht aber beide gemeinsam in einer gemeinsamen Klausel. a) Freiwilligkeitsvorbehalt Leistungen, die unter Freiwilligkeitsvorbehalt gestellt werden, begründen keinen Rechtsanspruch darauf, dass sie auch gewährt werden. 9 Bei einem Freiwilligkeitsvorbehalt besteht ein Rechtsanspruch, der unter der Bedingung steht, dass der Freiwilligkeitsvorbehalt nicht ausgeübt wird oder der Zeitraum, auf den sich die Leistung bezieht nicht abgelaufen ist. 10 Solche Freiwilligkeitsklauseln sind nicht uneingeschränkt zulässig. Einschränkungen ergeben sich aus kollektivrechtlichen Vereinbarungen, Verbotsnormen und 134, 138 BGB. Ferner steht die Gewährung freiwilliger Leistungen auch unabhängig von einer AGB-Kontrolle unter 6 LAG Brandenburg, Urteil vom Sa 141/05 - = DB 2006, 160; LAG Hamm, Urteil vom Sa 29/05 - = NZA-RR 2006, 125; a. A. LAG Düsseldorf, Urteil vom Sa 1210/05 - = zit. n. juris; LAG Berlin, Urteil vom Sa 1106/05 - = NZA-RR 2006, Strick, NZA 2005, BAG Urteil vom AZR 364/04 - = NZA 2005, 465; Urteil vom AZR 850/98 - = NZA 2000, BAG, Urteil vom AZR 364/04 - = NZA 2005, 465 ff. (469); BAG, Urteil vom AZR 840/98 - = NZA 2000, 944 ff. (945); BAG, Urteil vom AZR 198/95 - = NZA 1996, Moll, AGB-Kontrolle von Änderungs- und Bestimmtheitsklauseln in Entgeltregelungen, in: Festschrift ARGE Arbeitsrecht im DAV, Seite 91 ff. (94).

8 - 8 - dem Regime des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes sowie des Maßregelungsverbotes ( 612 a BGB). 11 b) Widerrufsvorbehalt Ein Widerrufsvorbehalt beinhaltet, dass einer Vertragspartei das Recht eingeräumt wird, eine Vertragsbedingung einseitig zu ändern. Im Unterschied zu einem Freiwilligkeitsvorbehalt besteht ein Rechtsanspruch, der allerdings im nachhinein einseitig widerrufen werden kann, also eine einseitige Änderung der Vertragsbedingungen durch den Arbeitgeber. 12 Widerrufsvorbehalte bei außer- und übertariflichen Vergütungsbestandteilen hat das Bundesarbeitsgericht bislang als grundsätzlich zulässig angesehen. 13 Die Grenze für Widerrufsvorbehalte liegt auch hier bei 134 BGB, der dann eingreift, wenn durch Widerrufsvorbehalte zwingendes Kündigungsschutzrecht ( 2 KSchG) übergangen wird. Dies ist dann anzunehmen, wenn wesentliche Elemente des Arbeitsvertrages einer einseitigen Änderung unterworfen werden, durch die das Gleichgewicht zwischen Leistung und Gegenleistung grundlegend gestört wird. 14 Das Bundesarbeitsgericht ist bei der Beurteilung dieser Frage sehr großzügig. So hat es z. B. die Widerruflichkeit von Zulagen in einer Größenordnung von 30 % des Tarif- 11 BAG, Urteil vom AZR 840/98- = NZA 2000, 944 ff. (945); BAG, Urteil vom AZR 340/01 - = NZA 2002, Beim Widerrufsvorbehalt besteht somit ein Rechtsanspruch, der widerrufen werden kann, während beim Freiwilligkeitsvorbehalt ein solcher Rechtsanspruch gerade nicht besteht. Eine Vermischung von Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalt soll aus diesem Grunde zu Unklarheiten führen (besteht eigentlich ein Rechtsanspruch oder nicht?) mit den eingangs geschilderten Rechtsfolgen (vgl. die Nachweise bei Fußnote 9). 13 BAG, Urteil vom AZR 455/80 - = AP Nr. 5 zu 620 BGB Teilkündigung; vgl. auch BAG, Urteil vom AZR 125/86 - = NZA 1988, 95; BAG, Urteil vom AZR 84/96 - = NZA 1997, BAG, Urteil vom AZR 455/80 - =. AP Nr. 5 zu 620 BGB Teilkündigung.

9 - 9 - lohnes bejaht. 15 Die Ausübung des Widerrufsrechtes im konkreten Einzelfall muss sich an 106 GewO, 315 BGB messen lassen Anrechnungsvorbehalte Anrechnungsvorbehalte regeln, dass übertariflich gewährte Leistungen auf ggf. erfolgte Tariflohnerhöhungen ganz oder zum Teil angerechnet werden können. 17 Zur Zulässigkeit der Anrechnung bedarf es einer ausdrücklichen Vereinbarung, wenn die Zulage als selbständiger Entgeltbestandteil neben dem jeweiligen Tariflohn gezahlt, namentlich als Funktions-, Leistungs- oder Erschwerniszulage gewährt wird. 18 Kommt es nach entsprechenden Anrechnungsklauseln zur Anrechnung von Tariferhöhungen auf die vertraglich vereinbarte Vergütung ist keine Billigkeitskontrolle im Sinne des 315 BGB erforderlich. Hier gibt es keine Erklärung des Arbeitgebers, die auf Billigkeit hin überprüft werden könnte. Die Kürzung tritt automatisch aufgrund des Arbeitsvertrages ein Befristung von Arbeitsbedingungen Ein weiteres Element zur Gestaltung einer flexiblen Vergütung ist die Befristung einzelner Arbeitsbedingungen. Der Anspruch bzw. Vertragsbestandteil entfällt mit Zeitablauf automatisch, ohne dass es eines Ausführungsaktes durch den Arbeitgeber bedarf. Die Zulässigkeit der Befristung von Entgeltbestandteilen ist höchstrichterlich grundsätzlich 15 BAG, Urteil vom AZR 1215/86 - = NZA 1988, BAG, Urteil vom AZR 531/55 - = AP Nr. 18 zu 242 BGB Ruhegehalt; Urteil vom AZR 521/95 - = NZA 1996, 603; LAG Köln, Urteil vom Sa 1053/97 - = zit. n. juris. 17 BAG, Urteil vom AZR 330/97 - = NZA 1998, BAG, Urteil vom AZR 520/92 - = AP Nr. 26 zu 87 BetrVG 1972 Tarifvorrang; BAG, Urteil vom AZR 744/00 - = NZA 2002, HWK-Thüsing, Arbeitsrechtkommentar, 611 BGB Rdnr. 543.

10 anerkannt. 20 Erforderlich ist allerdings ein sachlicher Grund für die Befristung einer Arbeitsbedingung, wenn das Gleichgewicht zwischen Leistung und Gegenleistung grundlegend gestört und insoweit der Kernbereich des Arbeitsverhältnisses betroffen ist, weil dies zur objektiven Umgehung des Änderungskündigungsschutzes führt. 21 Diesen Schutz des Kernbereichs hat das Bundesarbeitsgericht beispielsweise bei der Befristung einer Provisionsregelung in Höhe von 15% der Gesamtvergütung als gewahrt angesehen Zielvereinbarungen Als Möglichkeit der Flexibilisierung der Entgeltbedingungen sind schließlich Zielvereinbarungen zu nennen. 23 Den Arbeitnehmern wird neben oder anstelle einer festen Grundvergütung eine variable Vergütung gewährt, deren Höhe davon abhängig ist, ob die vereinbarten Leistungsziele von dem Arbeitnehmer erreicht worden sind. 24 Die Ziele müssen einvernehmlich vertraglich 25 vereinbart werden. Nur die einvernehmliche Festlegung der Ziele führt zu einer Selbstbindung des Arbeitnehmers. 26 Die einseitige Zielvorgabe durch den Arbeitgeber, also in Ausübung des Direktionsrechts, ist zwar ebenso zulässig, unterliegt aber einer anderen Kontrolldichte. Während der Vorbehalt der einseitigen Leistungsbestimmung an den 305 ff. BGB zu messen ist, muss sich die konkrete Leistungsbestimmung im Rahmen der 20 BAG, Urteil vom AZR 650/87 - = NZA 987, 241; Urteil vom AZR 563/00 - = NZA 2003, 104; Urteil vom AZR 406/02 - = BB 2003, 1683; Urteil vom AZR 213/03 - = DB 2004, BAG, Urteil vom AZR 297/92 - = NZA 1994, 476; Urteil vom AZR 406/02 - = BB 2003, BAG, Urteil vom AZR 297/92 - = NZA 1994, zu Zielvereinbarungen Hümmerich, NJW 2006, 2294; Roggenkamp, PersR 2006, 48; Tschöpe, BB 2006, 213; Schrader/Schubert, NZA-RR 2005, 225; Däubler, ZIP 2004, 2209; Berwanger, BB 2004, Schaub, ArbR HdB, 11. Aufl., 69 Rdnr Regelmäßig als Rahmenvereinbarung im Arbeitsvertrag kombiniert mit einer zeitlich aktuellen Konkretisierungsvereinbarung.

11 GewO, 315 Abs. 1 BGB halten. Die einvernehmlich getroffene Zielvereinbarung dagegen ist einer inhaltlichen Kontrolle gem. 105 GewO weitgehend entzogen. Einer echten Zielvereinbarung ist daher grundsätzlich der Vorzug zu geben. 27 III. Die Vorgaben nach neuerer Rechtsprechung und Gesetzgebung Seit dem und für Altverträge seit dem werden Allgemeine Geschäftsbedingungen einer Inhaltskontrolle nach den 305 ff. BGB unterworfen, auch soweit sie in Arbeitsverträge aufgenommen werden 28. Die bislang geltende Bereichsausnahme des 23 AGBG ist entfallen. Dabei gilt nach 310 Abs. 3 BGB, dass Allgemeine Geschäftsbedingungen stets als vom Unternehmer/Arbeitgeber gestellt anzusehen sind, es sei denn sie sind vom Verbraucher/Arbeitnehmer in den Vertrag eingeführt worden; vorformulierte Vertragsbedingungen sind auch dann Allgemeine Geschäftsbedingungen, wenn sie nur im Einzelfall Verwendung finden sollen; und schließlich sind bei der Angemessenheitskontrolle auch die konkreten Bedingungen des Vertragsschlusses zu berücksichtigen, denn nach langer Diskussion 29 hat sich das BAG nunmehr festgelegt: Der Arbeitsvertrag ist Verbrauchervertrag im Sinne des 310 BGB Ausnahme von der Inhaltskontrolle Grundsätzlich von einer Inhaltskontrolle ausgenommen sind Vergütungsregelungen (auch flexible), wenn und soweit sie auf kollektivvertraglicher Grundlage beruhen. Nach 310 Abs. 4 BGB gilt der die Vor- 26 Hunold, BB 2003, 2345, Lindemann/Simon, BB 2002, Art EGBGB. 29 vgl. nur Däubler, NZA 2001, 1329 einerseits, LAG Köln, Urteil vom Sa 177/02 - = ZTR 2003, 349 andererseits. 30 BAG, Urteil vom AZR 572/04 - = NZA 2005, 1111.

12 schriften zur Inhaltskontrolle beinhaltende Abschnitt nicht für Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen. Das gilt über 310 Abs. 4 S. 3, 307 Abs. 3 BGB auch dann, wenn solche kollektivrechtlichen Regelungen nicht kraft Verbands- oder Betriebszugehörigkeit gelten, sondern individualvertraglich in den Arbeitsvertrag einbezogen wurden. 31 Diese Ausnahme ist für flexible Vergütungsvereinbarungen nicht ohne Interesse. Durch eine entsprechende tarifvertragliche oder betriebsverfassungsrechtliche 32 Regelung können nämlich flexible Vergütungsregelungen der Inhaltskontrolle entzogen werden. So enthalten z.b. die Vorschriften der 17, 18 TVöD 33 eingehende Regelungen zu leistungsabhängigen Aufstieg in den Entgeltgruppen als auch zum leistungsabhängigen Vergütungsanteil. Denkbar ist natürlich auch, die Regelungen zu Freiwilligkeits- oder Widerrufsvorbehalt oder auch bestimmte Ziele, die die Arbeitnehmer erreichen sollen, in einer Betriebsvereinbarung zu regeln, die Verteilungsgrundsätze bei freiwilligen oder widerruflichen Sondervergütungen sind ja ohnehin nach 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG mitbestimmungspflichtig. 2. Reichweite der Inhaltskontrolle Sämtliche Vertragsklauseln, die der Definition des 305 BGB genügen, sind Allgemeine Geschäftsbedingungen, ganz unabhängig von deren konkretem Inhalt. Einzige Ausnahme sind die in 310 Abs. 4 BGB genannten Ausnahmebereiche. Damit können grundsätzlich auch die Regelungen zu den Hauptleistungspflichten, also Arbeitsleistung und Vergütung, in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten sein. 31 Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 10. Aufl., 310 BGB Rdnr. 150; Annuß, BB 2002, Zu beachten sind natürlich die sich aus 77 Abs. 3, 87 Abs. 1 BetrVG ergebenden Grenzen. 33 Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst vom

13 Die Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenabreden wird erst für den Kontrollmaßstab nach 307 BGB relevant. 34 Nach 307 Abs. 3 BGB gelten die Vorschriften über die Inhaltskontrolle nur für Vertragsklauseln, durch die von Rechtsvorschriften abweichende oder diese ergänzende Regelungen vereinbart werden. Da durch die AGB-rechtliche Inhaltskontrolle keine Kontrolle der Preise ermöglicht werden soll 35, unterliegen weder Klauseln, die Art, Inhalt und Umfang der der zu erbringenden Leistung oder Gegenleistung festlegen, noch solche Klauseln, die lediglich den Inhalt gesetzlicher oder sonstiger normativer 36 Regelungen wiedergeben, einer AGBrechtlichen Inhaltskontrolle. Vor diesem Hintergrund erscheint es zunächst erstaunlich, dass Vergütungsregelungen einer AGB-Kontrolle unterliegen, legen sie doch zumindest die eine Seite der Hauptleistungspflichten fest. Man muss sich aber klarmachen, dass sich die Inhaltskontrolle nicht auf die Frage bezieht, ob eine bestimmte Relation von Arbeit und Vergütung richtig ist. Es geht nicht darum, die Leistungsprämie o. ä. gerecht festzulegen; wer wüsste auch, wann das der Fall sein könnte? Die Inhaltskontrolle bei flexiblen Vergütungsregelungen bezieht sich vielmehr auf die Bedingungen, unter denen der eine Vertragspartner, hier der Arbeitgeber, einseitig in diese Relation eingreifen, sie verschieben darf, und auch darauf, in welchem Umfang er das darf. 37 Auf eben diesem Wege kommt auch das BAG zu dem Ergebnis, immer dann, wenn der Arbeitgeber sich vorbehalte, Veränderungen vorzunehmen, könne und müsse eine Inhaltskontrolle stattfinden. 38 Infolgedessen unterliegen 34 Brandner/Ulmer/Hensen, AGB-Recht, 11. Aufl., 305 BGB Rdnr. 7 m. w. N. 35 Gesetzesbegründung BT-Drs. 7/3919, Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen. 37 st. Rspr., vgl. nur BGH, Urteil vom IV ZR 235/99 - = NJW 2001, 1132, Urteil vom IV ZR 136/98 - = NJW 1999, BAG, Urteil vom AZR 486/04 - = NZA 2006, 40 ff. (45).

14 Freiwilligkeitsvorbehalte, Widerrufsvorbehalte, Anrechnungsklauseln, Zielvereinbarungen etc. einer Inhaltskontrolle nach den 307 ff. BGB. 3. Materielle Anforderungen an Allgemeine Geschäftsbedingungen in Arbeitsverträgen Das BAG hatte nach Inkrafttreten der Schuldrechtsreform inzwischen einige Gelegenheit, die materiellen Anforderungen an Allgemeine Geschäftsbedingungen in Arbeitsverträgen näher auszuformen. Auch wenn teilweise beklagt wird, die AGB-Kontrolle ziehe einer flexiblen und privatautonomen Vertragsgestaltung neue und enge Grenzen, 39 so ist doch nicht zu übersehen, dass die nunmehr vom BAG verstärkt ausgeübte AGB-Kontrolle in vielen Bereichen nur einen Standard einführt, der für das sonstige Zivilrecht längst selbstverständlich geworden ist. Im Ergebnis wird das im sonstigen Zivilrecht übliche Schutzniveau auch im Arbeitsrecht eingeführt. 40 Die zentrale Kontrollnorm ist 307 Abs. 1 S. 1 BGB. Danach sind Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. 307 Abs. 1 S. 2 und Abs. 2 BGB konkretisieren diesen Maßstab weiter, während die 308, 309 BGB die Verwendung konkret benannter einzelner Klauseln verbieten. Bei der Prüfung einer Vertragsklausel ist daher zunächst zu fragen, ob es ein einschlägiges Klauselverbot gibt. Erst wenn das zu verneinen ist, ist auf den allgemeineren Maßstab des 307 BGB zurückzugreifen. Da die 308, 309 BGB den 307 konkretisieren, sind dabei natürlich auch die Wertungen des 307 BGB heran- 39 Moll, AGB-Kontrolle von Änderungs- und Bestimmtheitsklauseln in Entgeltregelungen, in: Festschrift ARGE Arbeitsrecht im DAV, S zu dieser Zielsetzung vgl. BT-Drs. 14/6857, 53 ff.; BT-Drs. 14/1752, 189.

15 zuziehen. Darüber hinaus sind nach 310 Abs. 4 S. 2 BGB auch die im Arbeitsrecht geltenden Besonderheiten zu beachten. 41 a) Klauselverbote Die 308, 309 BGB enthalten einzelne Klauselverbote mit und ohne Wertungsmöglichkeit, wobei 309 BGB kein für flexible Vergütungsregelungen einschlägiges Klauselverbot enthält. 42 Im Hinblick auf flexible Vergütungsvereinbarungen ist 308 Nr. 4 BGB einschlägig. Diese Regelung verbietet die Vereinbarung eines Rechts des Verwenders, die versprochene Leistung zu ändern oder von ihr abzuweichen, wenn nicht die Vereinbarung der Änderung oder Abweichung unter Berücksichtigung der Interessen des Verwenders für den anderen Vertragsteil zumutbar ist. Diese Klausel entstammt ursprünglich dem Bereich der Warenlieferungen, 43 ist aber auf alle Leistungen und Leistungsmodalitäten des Verwenders anwendbar, die dieser gegenüber seinem Vertragspartner zu erfüllen verpflichtet ist. 44 Die Möglichkeit des Verwenders/Arbeitgebers, einseitig die Vergütung zu verändern, stellt eine vom Gesetz abweichende Regelung im Sinne des 307 Abs. 3 S. 1 BGB dar, denn der Grundsatz pacta sunt servanda gehört zu den Grundelementen des Zivilrechts. Darüber hinaus liegt eine Abweichung von 362 Abs. 1 BGB vor. Nach 362 Abs. 1 GB tritt Erfüllung ein, wenn die geschuldete Leistung erbracht wird. Nunmehr behält sich der Arbeitgeber vor, Erfüllung seiner Vergütungsverpflichtung auch dann eintreten zu lassen, wenn er eine andere als die ursprünglich versprochene Vergütung zahlt. 41 BAG, Urteil vom AZR 196/03 - = NZA 2004, 727; Urteil vom AZR 364/04 - = NZA 2005, Für das Arbeitsrecht relevant ist 309 Nr. 13 BGB, der individualvertragliche Ausschlussfristen einschränkt. 43 Etwa technische Änderungen bleiben vorbehalten oder kleine Abweichungen bei Form und Farbe berechtigen nicht zur Reklamation.

16 b) Keine unangemessene Benachteiligung Das Verbot, durch die Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen den Vertragspartner unangemessen zu benachteiligen ist in 307 Abs. 1 und 2 BGB in drei verschiedenen Varianten enthalten. Eine unangemessene Benachteiligung kann sich ergeben, wenn von Rechten und Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben, soweit abgewichen wird, dass der Vertragszweck nicht mehr erfüllt werden kann. Diese Regelung soll Verträge erfassen, für die ein gesetzliches Leitbild fehlt. Das wird man vom Arbeitsvertrag nicht wirklich behaupten können. 45 Eine unangemessene Benachteiligung ist nach 307 Abs. 2 Ziff. 1 BGB dann anzunehmen, wenn die AGBs mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren sind (eigentliche Inhaltskontrolle), aber nach 307 Abs. 1 S. 2 BGB auch dann, wenn die Bestimmung nicht klar und verständlich ist (Transparenzgebot). aa) Grobe Abweichung Hinter 307 Abs. 2 Ziff. 1 BGB steht die Idee der Leitbildfunktion des dispositiven 46 Rechts. Dazu gehören nicht nur Regelungen in formalen Gesetzen, sondern auch die von der Rechtsprechung entwickelten Rechtsgrundsätze. 47 Die Rechtsprechung unterscheidet dabei zwischen Zweckmäßigkeitserwägungen und solchen Normen, die ein nicht abdingbares Gerechtigkeitsgebot zum Ausdruck bringen. 48 Welche Normen lediglich der Zweckmäßigkeit dienen und welche Gerechtig- 44 OLG Frankfurt am Main, Urteil vom U 207/98 - = NJW-RR 2001, 914; Ermann/Roloff, BGB, 11. Aufl., 308 Rdnr BAG, Beschluss vom ABR 21/00 - = NZA 2002, Von zwingenden Regelungen kann in AGB nicht abgewichen werden, 134 BGB. 47 BGH, Urteil vom I ZR 186/90 - = DB 1993, 674; BAG, Urteil vom AZR 632/00 - = NZA 2003, 668 (669).

17 keitsgebote zum Ausdruck bringen, ist schwer zu entscheiden. So lassen sich etwa Verjährungsfristen als Regelungsgegenstand ansehen, den man aus Zweckmäßigkeitsgründen so und so regeln kann. Wie sich an den im Arbeitsrecht weit verbreiteten kurzen Ausschlussfristen zeigt, kann solchen Fristenregelungen aber auch eine erhebliche Bedeutung für die gerechte Verteilung der Lasten innewohnen. 49 Welche Normen im Einzelfall entscheidende Gerechtigkeitsgebote aufstellen, muss unter Berücksichtigung des konkreten Vertrags entschieden werden. 50 So wird man wohl die Regelung des 615 BGB als eine Norm ansehen müssen, die eine Risikoverteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Ausdruck bringt, die für den Arbeitsvertrag wesentlich und geradezu typbestimmend ist. Ob eine Abweichung von solchen wesentlichen gesetzlichen Leitlinien unangemessen im Sinne des 307 BGB ist, stellt eine zweite Prüfungsstufe dar. Nicht jede Abweichung vom gesetzlichen Leitbild ist schon unangemessen. Mit den gesetzlichen Leitvorstellungen unvereinbar und damit unangemessen ist eine Vertragsklausel, die von dispositiven Normen, die dem berechtigten Interesse des Arbeitnehmers dienen, nicht nur unwesentlich abweicht, sondern diametral widerspricht. 51 Die so festgestellte Unangemessenheit kann aber durch korrespondierende Regelungen ausgeglichen werden, so dass im Ergebnis der gesetzlich intendierte Schutz wieder erreicht wird. In diesem Fall ist eine Vertragsklausel trotz erheblicher Abweichung vom gesetzlichen Leitbild eben nicht unangemessen benachteiligend BGH, Urteil vom III ZR 95/97 - = NJW 1999, BAG, Urteil vom AZR 511/05 - = NZA 2006, Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 11. Aufl., 307 BGB Rdnr. 224 m. w. N. 51 Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 11. Aufl., 307 BGB Rdnr BGH, Urteil vom IVa 256/80 - = NJW 1982, 1391; Urteil vom ZR 102/98 - = NJW 1999, 2662; Ermann/Roloff, BGB, 11. Aufl. 307 Rdnr. 26.

18 bb) Transparenzgebot Wie sich aus 307 Abs. 1 S. 2 BGB ergibt, kann sich die Unangemessenheit einer Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch daraus ergeben, das die Bestimmung nicht klar und verständlich ist. Die grundlegende Obliegenheit des Arbeitgebers, der die Vertragsbedingungen vorgibt, besteht darin, die Klauseln so zu gestalten, dass die Rechte und Pflichten des Vertragspartners möglichst klar und durchschaubar dargestellt werden. Dabei kommt es nicht nur auf die Verständlichkeit an sich an. Die Klausel muss auch die wirtschaftlichten Nachteile und Belastungen so weit wie möglich erkennen lassen. 53 Das bedeutet allerdings nicht, dass der Arbeitgeber nunmehr im Sinne einer Kommentierung den Arbeitnehmer belehren müsste. Weder gibt es eine allgemeine Pflicht zur Rechtserläuterungen noch muss auf juristische Begriffe wie wichtiger Grund oder ähnliches verzichtet werden. So sind etwa vertragliche Ausschlussfristen zulässig, obwohl sie recht erheblich von den gesetzlichen Verjährungsregelungen abweichen. Aber die Ausschlussklausel darf nicht unter Sonstiges versteckt sein, sondern muss unter einer eigenen Überschrift gefasst sein und hinreichend klar zum Ausdruck bringen, dass Ansprüche des Arbeitnehmers erlöschen Zwischenergebnis Für die Inhaltskontrolle von Arbeitsverträgen, insbesondere bei Vergütungsbestandteilen folgt daraus: 53 BGH, Urteil vom IV ZR 273/03 - = NJW-RR 2005, 902; BAG, Urteil vom AZR 545/04 - = NZA 2006, 324; Urteil vom AZR 3890/02 - = NZA 2003, BAG, Urteil vom AZR 545/04 - = NZA 2006, 324.

19 Eine Klausel in einem Arbeitsvertrag, in dem sich der Arbeitgeber die Möglichkeit vorbehält, einseitig Vergütungsbestandteile zu ändern, ist nach 308 Ziffer 4 BGB nur zulässig, wenn die Klausel unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers für diesen zumutbar ist. - Flexible Vergütungsvereinbarungen dürfen nicht in unangemessener Weise von gesetzlichen Regelungen abweichen. Zu denken, ist dabei insbesondere an den Schutz vor Änderungskündigungen nach 2 KSchG. - Flexible Vergütungsvereinbarungen müssen klar und verständlich sein. Der Arbeitnehmer muss aus dem Vertrag ohne weiteres erkennen können, welche Chancen und Risiken sich für ihn bieten und mit welchen Vergütungsbestandteilen er fest kalkulieren kann. IV. Zukünftige Gestaltungsmöglichkeiten bei flexiblen Vergütungsvereinbarungen Die geänderte Gesetzeslage und die neuere Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes wirken sich auf flexible Vergütungsvereinbarungen aus. Bisher oft verwendete Formulierungen, etwa bei der Vermischung von Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalt sind unwirksam; Anforderungen an Klarheit und Verständlichkeit von bislang häufig gebrauchten Klauseln sind gestiegen. Im Folgenden sollen die Auswirkungen auf Freiwilligkeitsvorbehalt, Widerrufsvorbehalt, Anrechnungsklausel und Zielvereinbarungen dargestellt werden.

20 Freiwilligkeitsvorbehalt a) Rechtsfolgen der geänderten Rechtslage Der Freiwilligkeitsvorbehalt hinsichtlich einzelner Vergütungsbestandteile zeichnet sich - wie oben dargestellt - dadurch aus, dass von vornherein kein Anspruch des Arbeitnehmers auf diese Vergütung entsteht, sondern es ausschließlich vom nicht weiter eingeschränkten Willen des Arbeitgebers abhängt, ob dieser Teil der Vergütung gezahlt wird oder nicht. Für die Wirksamkeit des Freiwilligkeitsvorbehalt gilt 308 Nr. 4 BGB. Klar ist, dass sich der Arbeitgeber als Verwender der Vertragsklausel vorbehält, die versprochene Leistung zu ändern. Hinsichtlich der Frage, ob ein Freiwilligkeitsvorbehalt unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers für diesen zumutbar ist, sind die Wertungen des 307 BGB heranzuziehen. 55 Ein Freiwilligkeitsvorbehalt stellt eine erhebliche Abweichung von den gesetzlichen Regelungen dar. Der Dienst- und Arbeitsvertrag gehört zu den synallagmatischen Verträgen und zwar zu den vollkommen zweiseitig verpflichtenden Verträgen. Der Arbeitnehmer geht die vertragliche Bindung nur ein, weil er vom Arbeitgeber eine Vergütung erhält. Genauso gilt umgekehrt, dass der Arbeitgeber nur deswegen die Verpflichtung zur Vergütungszahlung eingeht, weil er eine Arbeitsleistung erhält. Arbeitsleistung und Vergütung stehen daher in einem konditionellen Synallagma. 56 Das verdeutlichen die Regelungen der 326, 615 BGB. Es ist auch kein legitimes Interesse des Arbeitgebers erkennbar, über die dem Arbeitnehmer versprochene Vergütung frei disponieren zu 55 BAG, Urteil vom AZR 196/03 - = NZA 2004, 727.

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 02 April 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 02 April 2010 Betriebliche Übung I. Grundsatz Die betriebliche Übung ist das Ergebnis einer richterlichen Entwicklung. Wenn sich aus dem Arbeitsvertrag kein Anspruch auf eine Zahlung oder sonstige Zuwendung ergibt und

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Mandantenbrief September 2010 Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

22. Juli 2009 WA. Sonderzahlungen unter Freiwilligkeitsvorbehalt in der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Inhalt

22. Juli 2009 WA. Sonderzahlungen unter Freiwilligkeitsvorbehalt in der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Inhalt 22. Juli 2009 WA Sonderzahlungen unter Freiwilligkeitsvorbehalt in der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Freiwilligkeitsvorbehalt beim Entgelt 2.1 Sonderzahlung

Mehr

Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel

Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 6.5.2009, 10 AZR 443/08 Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel Tenor 1. Auf die Revision der

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung 1 Zielvereinbarungen praktische Umsetzung Dr. Burkard Göpfert LL.M., Partner, GLEISS LUTZ, München 1 Zielvereinbarungen sind in aller Munde. Fast keine Vergütungsregelung mehr, die nicht auch erfolgsabhängige

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Andreas Bode Rechtsanwalt

Andreas Bode Rechtsanwalt Andreas Bode Rechtsanwalt Walderseestraße 14A 30177 Hannover T. 0511 661023 F. 0511 661032 bode@burkantat.de Kanzlei www.handelsvertreterecht.org Typische Vertragsklauseln auf dem Prüfstand Referent:RA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung A. Einleitung I. Vertragsfreiheit und AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 1 1. Vertragsfreiheit als Schutz der Einwirkung zum Richtigen hin 1 2. Fallgruppen unangemessener Verträge 8 3. Grenzen gesetzgeberischen

Mehr

BUNDESARBEITSGERICHT. Im Namen des Volkes! URTEIL

BUNDESARBEITSGERICHT. Im Namen des Volkes! URTEIL 10 AZR 281/08 9 Sa 1184/07 LAG Köln 18.03.2009 BUNDESARBEITSGERICHT Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen hat der Zehnte Senat des Bundesarbeitsgerichts aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 18. März

Mehr

Individualarbeitsrecht

Individualarbeitsrecht Europa-Universität Viadrina WiSe 2009/2010 1. Grundlagen des Arbeitsrechts a) Rechtsquellen b) Der Anwendungsbereich des Arbeitsrechts 2. Anbahnung und Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Kündigungsschutz

Mehr

I. Zustandekommen eines Arbeitsvertrages und sonstiger vertraglicher Regelungen

I. Zustandekommen eines Arbeitsvertrages und sonstiger vertraglicher Regelungen Arbeitsvertrag und Allgemeine Geschäftsbedingungen A. Allgemeine Regelungen zum Arbeitsvertrag I. Zustandekommen eines Arbeitsvertrages und sonstiger vertraglicher Regelungen Arbeitsverträge kommen durch

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 4 Arbeitsvertrag. 2. Gegenseitiger Vertrag: 320 ff. BGB gelten, aber mit Modifikationen:

Vorlesung Arbeitsrecht. 4 Arbeitsvertrag. 2. Gegenseitiger Vertrag: 320 ff. BGB gelten, aber mit Modifikationen: Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (1.12.2009, 4/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 4 Arbeitsvertrag I. Charakteristika: 1. Schuldrechtlicher Vertrag 2. Gegenseitiger Vertrag: 320 ff. BGB gelten, aber

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Durch allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz AGB) kann der Webshop-Betreiber vieles zu seinen Gunsten regeln. Allerdings dürfen Verbraucher dadurch nicht unangemessen

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

II. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen

II. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen II. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen 1. Wichtige Klauseln in Arbeitsverträgen besondere Formen der Vergütung, Direktionsrecht, Probezeit, freiwillige Leistungen 2. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.3.2012, 5 AZR 651/10 Widerruf der privaten Nutzung eines Dienstwagens - Auslauffrist Tenor I. Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen,

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Ausschlussfrist für schnelle, klare Verhältnisse Selbstverständlich gelten auch im Arbeitsverhältnis für Verpflichtungen und Ansprüche der Arbeitsvertragsparteien untereinander die

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

1 Leistungspflicht im Arbeitsverhältnis

1 Leistungspflicht im Arbeitsverhältnis 2. Teil Arbeitsrechtliche Grundlagen Um die Low Performance eines Arbeitnehmers zu bewerten, muss der Arbeitgeber zunächst wissen, welche Leistung der Arbeitnehmer überhaupt schuldet (Soll-Leistung) und

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006 Humboldt-Universität zu Berlin WiSe 2005/2006 PD Dr. Eva Kocher 1. Rechtsquellen und Normenkollisionen im Arbeitsrecht "#" Hindernisse Insbesondere Jugendarbeitsschutz Pflichten 10 I 1 AÜG, 613a I 1 BGB,

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig ARBEITSVERTRAGSGESTALTUNG - GLIEDERUNG -

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig ARBEITSVERTRAGSGESTALTUNG - GLIEDERUNG - Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig ARBEITSVERTRAGSGESTALTUNG - GLIEDERUNG - 1. Teil: Theoretische Grundlagen 1 Einführung A. Begriff und Gegenstand der Arbeitsvertragsgestaltung

Mehr

Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I

Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I I. Allgemeines 1. Begriff der sozialen Angelegenheiten = Grds. sämtliche arbeitsrechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Mehr

VLK NRW 2011. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2011. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2011 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Dienstaufgabe: Teilnahme am Rufbereitschaftsdienst Der Arzt ist verpflichtet, an der Rufbereitschaft seiner

Mehr

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD?

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD? MERKBLATT Recht und Steuern SONDERVERGÜTUNGEN Oft erhalten Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt weitere Sondervergütungen z.b. Weihnachtsgeld, Treueprämien, Gratifikationen, 13. Monatsgehalt, Anwesenheitsprämien

Mehr

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1 Fall 4 - Lösung ÜBERSICHT FALL 4 A. Zulässigkeit der Versetzung I. Einverständliche Änderung, 311 I BGB (-) II. Direktionsrecht (= DR) des AG, 106 GewO? (-), da einseitige

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Prüfungsschema 1. Anwendbarkeit Handelt es sich um eine nach 310 IV BGB ausgeschlossene Vertragsart? 2. Liegen AGB isd 305 I BGB vor? (siehe auch unten II. 1.) Vertragsbedingungen......die

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

In selteneren Fällen ist mit dem Bonus auch die Belohnung vergangener Leistungen beabsichtigt.

In selteneren Fällen ist mit dem Bonus auch die Belohnung vergangener Leistungen beabsichtigt. 9 Bonus Zu Boni gehören sämtliche Vergütungsformen, die neben dem Festgehalt durch einen zusätzlichen finanziellen Anreiz zur Förderung der Motivation der Mitarbeiter und damit zu Mehrleistungen 189 beitragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 1 Gegenstand der Untersuchung... 3 2 Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 1 Gegenstand der Untersuchung... 3 2 Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1 Gegenstand der Untersuchung... 3 2 Gang der Untersuchung... 4 Teil 1 Die geschuldete Arbeitsleistung... 7 3 Der Inhalt der Leistungspflicht... 7 I. Bloße Leistungsbereitschaft...

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Newsletter Nr. 01/05. Der "unterdurchschnittliche" Arbeitnehmer. Jörg Schleifer Rechtsanwalt Taylor Wessing, Düsseldorf.

Newsletter Nr. 01/05. Der unterdurchschnittliche Arbeitnehmer. Jörg Schleifer Rechtsanwalt Taylor Wessing, Düsseldorf. Newsletter Nr. 01/05 Der "unterdurchschnittliche" Arbeitnehmer Jörg Schleifer Rechtsanwalt Taylor Wessing, Düsseldorf Seite 1 von 7 Einleitung Das Kündigungsschutzrecht ist für viele Arbeitgeber immer

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Formulararbeitsverträge nach der Schuldrechtsmodernisierung UWE JAHN RECHTSANWALT Bis zum 1.1.2002 unterlagen auch formularmäßig abgefasste Arbeitsverträge nach 23 Abs. 1 AGBG nicht der Inhaltskontrolle

Mehr

Initiative zur Fortentwicklung des AGB-Rechts*

Initiative zur Fortentwicklung des AGB-Rechts* Initiative zur Fortentwicklung des AGB-Rechts* Vorschlag für eine Gesetzesänderung A. Grundsätzliches 1. Das AGB-Gesetz war ursprünglich als reines Verbraucherschutzgesetz geplant. Auf der Grundlage einer

Mehr

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Rechtsanwalt Torsten Sonneborn Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz 1 58507 Lüdenscheid FON 02351 433312 FAX 02351

Mehr

BAG, 24.09.2015-2 AZR 347/14

BAG, 24.09.2015-2 AZR 347/14 Bundesarbeitsgericht Urt. v. 24.09.2015, Az.: 2 AZR 347/14 Gericht: BAG Entscheidungsform: Urteil Datum: 24.09.2015 Referenz: JurionRS 2015, 36655 Aktenzeichen: 2 AZR 347/14 Verfahrensgang: vorgehend:

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Vorlesung: Einführung in die (unternehmerische) Vertragsgestaltung WS 2011/2012

Professor Dr. Peter Krebs. Vorlesung: Einführung in die (unternehmerische) Vertragsgestaltung WS 2011/2012 Professor Dr. Peter Krebs Vorlesung: Einführung in die (unternehmerische) Vertragsgestaltung WS 2011/2012 Thema: Inhaltskontrolle von B2B-Verträgen Literatur: Becker, Die gebotene Grenze zwischen AGB und

Mehr

Preisanpassungsklauseln in der Energiewirtschaft

Preisanpassungsklauseln in der Energiewirtschaft Preisanpassungsklauseln in der Energiewirtschaft GradZ Kolloquium, 27. September 2012 Präsentation Verzahnung von Umwelt- und Energierecht Wirtschaftliche Bedeutung von PAK Preisanpassungen in der Grundversorgung

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Ca. 2.700 Paragraphen im SGB Mehrere 100 noch nicht ins SGB überführte Normen (z.b. 1 14 BEEG gem. 11 S. 1, 25 Abs. 2 S. 1 und 2, 68 Nr. 15 und 15a SGB I) Hunderte von Vorschriften

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Zu dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 24.2.2015 (Az.: 19 O 207/14) wurden schon einige Stellungnahmen von

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Thema: Neuregelung der befristeten Arbeitsverhältnisse und der Teilzeitarbeit 1. Neuregelung des Rechts der befristeten Arbeitsverhältnisse

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen?

Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen? Dr. Mark Wilhelm, LL.M. und Christian Becker D&O-Versicherung Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen? 1. EINLEITUNG Bei Schadenersatzforderungen

Mehr

Gestaltung von Arbeitsverträgen

Gestaltung von Arbeitsverträgen Christoph J. Hauptvogel Gestaltung von Arbeitsverträgen Webinar Donnerstag, 25. Juni 2015, 12:00 Uhr Inhalt (Teil 1) 1. Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalte 2. Arbeitszeitklauseln 3. Überstundenklauseln

Mehr

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten.

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten. Konkurrenz belebt das Geschäft Auch wenn Wettbewerb die Grundlage unseres Wirtschaftssystems sein soll und sich dadurch im günstigsten Fall das beste Angebot am Markt behauptet, kann dieses Prinzip nur

Mehr

Anstellungsvertrag für Angestellte und Poliere

Anstellungsvertrag für Angestellte und Poliere Anstellungsvertrag für Angestellte und Poliere Vorbemerkung Schriftform Zwar ist der Abschluss eines Anstellungsvertrages nicht zwingend schriftlich vorgeschrieben. Nach den Bestimmungen des Nachweisgesetzes

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Arbeitsvertragsgestaltung & leistungsabhängige Vergütung von Ärzten im MVZ

Arbeitsvertragsgestaltung & leistungsabhängige Vergütung von Ärzten im MVZ & leistungsabhängige Vergütung von Ärzten im MVZ Brilon 22.10.2010 Inhaltsübersicht I. Einordnung des Vertrages Vertragsfreiheit Wesentliche Inhalte des Vertrages Schwerpunkt der Verhandlungen (Entwicklungsklausel,

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden"

Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden" Die Frage der Vergütung von Überstunden ist in vielerlei Hinsicht im Arbeitsleben ein Streitpunkt. Neben der Thematik a. der Vergütung behaupteter

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters 5 1 Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden Bei Personengesellschaften besteht ein gesetzliches Austritts- bzw. Kündigungsrecht ( 723 BGB, 131 Abs. 3 HGB). Anders ist es bei einer GmbH, für

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

Die Rechtsnatur und Abdingbarkeit betrieblicher Ubungen, arbeitsvertraglicher Einheitsregelungen und Gesamtzusagen

Die Rechtsnatur und Abdingbarkeit betrieblicher Ubungen, arbeitsvertraglicher Einheitsregelungen und Gesamtzusagen Die Rechtsnatur und Abdingbarkeit betrieblicher Ubungen, arbeitsvertraglicher Einheitsregelungen und Gesamtzusagen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwiirde des Fachbereichs Rechtswissenschaft

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen unverbindlichen MUSTER- Vertrag, der der

Mehr

Abtretungsverbote und Lohnpfändung 10. 3. Teil: Erläuterungen. Abtretungsverbote und Lohnpfändung

Abtretungsverbote und Lohnpfändung 10. 3. Teil: Erläuterungen. Abtretungsverbote und Lohnpfändung ... Druckreif Mroß 10 3. Teil: Erläuterungen Abtretungsverbote und Lohnpfändung A. Wirtschaftliches Interesse Teile des Arbeitsentgelts an einen Dritten auszuzahlen, bedeutet für den Arbeitgeber bei der

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Anlage 3. - mindestens das für die Ausführung der Leistung geltende Mindestentgelt zu zahlen, das

Anlage 3. - mindestens das für die Ausführung der Leistung geltende Mindestentgelt zu zahlen, das Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Verpflichtung zur Tariftreue und Mindestentlohnung nach dem Niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetz (NTVerG) 1. Zahlung von Mindestentgelten Der

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

IHK-VERANSTALTUNG STANDORTFAKTOR GASTRONOMIE

IHK-VERANSTALTUNG STANDORTFAKTOR GASTRONOMIE IHK-VERANSTALTUNG STANDORTFAKTOR GASTRONOMIE (IHK Würzburg-Schweinfurt / Karl-Götz-Straße 7, 97427 Schweinfurt ) 03.09.2015: - DAS MINDESTLOHNGESETZ IN DER PRAXIS - Referent: RA Thomas - Rechtsanwalt und

Mehr

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen Arbeitsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und Herrn/Frau nachstehend: Leiharbeitnehmer Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 1 A) EINLEITUNG... 3 B) RECHTSNATUR DER DREISEITIGEN STANDORTSICHERUNGSVEREINBARUNG... 7 I. Grundsätze der rechtlichen Einordnung... 8 1. Bezeichnung der Vereinbarung... 9

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr