kurtheater bitterfeld e. V. dessau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kurtheater bitterfeld e. V. dessau"

Transkript

1 Der kurtheater bitterfeld e. V. dessau präsentiert seine Produktion 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG Sachsen-Anhalt, im Herbst 2011

2 kurtheater bitterfeld e. V. dessau; 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG Das Theater ist eines der ausdrucksvollsten und nützlichsten Mittel, um ein Land aufzubauen, und das Barometer, das seine Größe und seinen Abstieg anzeigt. Frederico Garcia Lorca Spanischer Dichter, Jurist, Philosoph, Verleger und Literaturwissenschaftler ( ) das Stück In seiner 14. Produktion wagt das kurtheater erstmals in seiner Geschichte einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation der eigenen Branche. Das freie Theater widmet sich in seinem neuen Projekt der prekären Lage der Künstler und der Kunst, insbesondere der Lage an den Bühnen Sachsen-Anhalts. Das ostdeutsche Land spürt seit Jahren die Auswirkungen des demografischen Wandels. Seit der Wende hat das Land durch Abwanderung und geringe Geburtenzahlen knapp ein Fünftel seiner Bevölkerung verloren. Die öffentlichen Kassen lassen kaum noch Spielraum für die Förderung sogenannter freiwilliger Leistungen. Darunter leiden nicht zuletzt die Theater. Echte Komödianten lassen sich bekanntlich von Krisen nicht beeindrucken. Das belegt ein Blick in die Geschichte. Ob Shakespeare, der, als er die Miete nicht mehr zahlen konnte, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Spielstätte verließ und das Globe Theatre initiierte, oder Theaterdirektor Striese, der kein Fettnäpfchen auslässt, um seine Truppe zu retten, für alle steht fest: Der Vorhang muss aufgehen. Das gilt insbesondere für Anhalt, wo das Dessauer Theater als Kind der Aufklärung in zeitgenössischer Vielfalt jedermann offen stand. Nicht immer werden Kreativität und Engagement belohnt, aber Träumen muss erlaubt sein.

3 Inspiriert von diesen Zutaten wird eine stimmungsvolle kurtheater-revue präsentiert, die auch dem Publikum Gelegenheit gibt, sich aktiv einzubringen. Anlass dazu bietet nicht nur der kostenlose Publikumsworkshop, zu dem am 5. November vor der Vorstellung in Dessau-Waldersee alle Interessenten willkommen sind. Auch während der Vorstellung wird das geneigte Publikum einer Probe beiwohnen, zu deren aktiven Bereicherung und Vervollkommnung es herzlich eingeladen ist. Dabei dürften insbesondere die Freunde des Anhaltischen Theaters und Verdi-Liebhaber auf ihre Kosten kommen. Zudem wird es ein Wiederhören mit Hits wie Träume kann man nicht verbieten (Musik: Friedrich Schröder, Text: Günther Schwenn), Ich lass mir meinen Körper schwarz bepinseln (Musik und Text: Friedrich Hollaender) und An der schönen blauen Donau (Musik und Text: Johann Strauß <Sohn>) sowie mit den schönsten Melodien von Händel über Puccini und Rossini bis Wagner geben. Nicht nur die lebendige akkordionistische Jukebox ist ein Garant dafür, dass trotz des augenzwinkernden Blicks hinter den Vorhang der Bretter, die die Welt bedeuten, die Töne genauso wie das Stimmungshoch niemals abrutschen. Da sind sich alle Macher des kurtheaters einig. Es bleibt dabei: Lappen hoch! der Publikumsworkshop Die kurtheater-macher zeigen nicht nur, wie eine Idee den Weg auf die Bühne findet, sich die Figuren in all ihren Facetten entwickeln und die Szenen an Gestalt gewinnen, sondern auch, wie sich die Darsteller auf ihren Auftritt einstimmen, Körper und Stimme vorbereiten, ihre Konzentration stärken. Wer mag, nutzt den Workshop und macht mit. Körpersprache, Singen und Tanzen stehen auf dem Programm. Die richtige Einstimmung, um in der sich anschließenden Vorstellung bei Verdi den passenden Ton zu treffen. Termin: Ort: Eintritt: 5. November 2011, vor der Vorstellung von bis Uhr Festsaal Neu Sanssouci in Waldersee, Alte Mildenseer Str. 17, Dessau-Roßlau frei

4 kurtheater bitterfeld e. V. dessau; 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG die Beteiligten Regie & künstlerische Leitung Regula Steiner-Tomić Idee & Skript Regula Steiner-Tomić Musikalische Leitung Dirk Rave Simon Steger Choreografie Christoph Reiche Ausstattung Beata Hundertmark Produktionsleitung Kristin Beckmann Lichtdesign Gerhard Rolfes Regieassistenz Jens Solarczyk Bühnenassistenz Milan Sobot Ausstattungsmitarbeit & Grafik Semiramis Ceylan

5 PR-Assistenz Benny Leischner Stefanie Leiner Büroassistenz Silke Krätsch die Rollen und ihre Darsteller Alternde Schauspielerin Theaterdirektor Striese Frau Striese Regula Steiner-Tomić Nachtwächter Wieland Edmund Eisenhart Souffleur Wahrer Generalintendant Dejan Brkic Kassiererin an der Theaterkasse Angestellte der Stadtwerke Kantinenwirtin Monika Miseler Pförtner Akkordeonist Solotänzer Dirk Rave Regieassistent Pianist Simon Steger Verwaltungsdirektor Kieselstein Ballettchef Christoph Reiche Sekretärin Requisiteurin Petra Völker Kostümassistentin/Kostümassistent Rita Exner/Jens Solarczyk

6 kurtheater bitterfeld e. V. dessau; 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG die Förderer Das Projekt LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG wird vom Land Sachsen-Anhalt, von der Stadt Dessau-Roßlau, der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt und vom Fonds Soziokultur e. V. gefördert sowie von der ABC Recycling GbR Dessau unterstützt. Die Filmdokumentation übernimmt erneut der Offene Kanal Dessau, mit dem das kurtheater seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. der Dank Für ihre Unterstützung bedanken wir uns herzlich bei Prof. Peter Kock, Universität der Künste, Berlin, Andreas Altenhof und der Neuköllner Oper, Berlin, Milovan Tomić sowie der Dessauer Wohnungsbaugesellschaft mbh. die Filmdokumentation Offener Kanal Dessau Conni Wosch und Edith Strasburger (Geschäftsführung), Anne Schaufel (Auszubildende Mediengestalterin Bild und Ton im 1. Jahr), Ralf Daniel (Freiwilliger im sozialen Jahr der Politik) die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit maren franzke M. A. plotlabor Borsigstraße Berlin Tel./Fax: Funk: die Internetpräsentation

7 kurtheater bitterfeld e. V. dessau; 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG die Vorstellungstermine FR, 4. November; Uhr Premiere im Festsaal Neu Sanssouci in Waldersee Alte Mildenseer Str. 17, Dessau-Roßlau SA, 5. November; Uhr Festsaal Neu Sanssouci in Waldersee, Alte Mildenseer Str. 17, Dessau-Roßlau SO, 6. November; Uhr Restaurant Rephuns Garten in Zerbst/Anhalt, Rephunstr. 2, Zerbst/Anhalt DO, 10. November; Uhr Kulturpalast Bitterfeld, Kleiner Saal, Parsevalstr. 2 A, Bitterfeld-Wolfen FR, 18. November; Uhr Phönix Theaterwelt Wittenberg, Wichernstr. 11 a, Lutherstadt Wittenberg FR, 25. November; Uhr Volkspark Halle, Weinecksaal, Schleifweg 8a, Halle (Saale) DO, 1. Dezember; Uhr Städtisches Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen, Saal 063, in Wolfen, Puschkinstr. 3, Bitterfeld-Wolfen DO, 8. Dezember; Uhr Festsaal Neu Sanssouci in Waldersee Alte Mildenseer Str. 17, Dessau-Roßlau

8 der Vorverkauf für Dessau-Roßlau Tourist-Information Dessau-Roßlau, Zerbster Straße 2 c, Rathausneubau, Dessau-Roßlau, Tel.: Theaterkasse im Rathaus Center Dessau, Kavalierstraße 49, Dessau-Roßlau, Tel.: und für Zerbst/Anhalt Bestell-Center Zänsdorf, Fritz-Brandt-Straße 2, Zerbst/Anhalt, Tel.: für den Kulturpalast Bitterfeld Theaterkasse im Kulturpalast Bitterfeld, Parsevalstr. 2 A, Bitterfeld-Wolfen, Tel.: für Lutherstadt Wittenberg Theaterkasse in der Phönix Theaterwelt Wittenberg, Wichernstr. 11 a, Lutherstadt Wittenberg, Tel.: // Ticket Shop Wittenberg, Coswiger Str.15, Lutherstadt Wittenberg, Tel.: für Halle (Saale) TiM-Ticket; Galeria Kaufhof (Passage), Am Markt 20 21, Halle (Saale); Tel.: für das Kulturhaus in Wolfen Theaterkasse im Städtischen Kulturhaus Bitterfeld- Wolfen, Puschkinstr. 3, Bitterfeld-Wolfen, Tel.: der Eintritt Karten: 10 / erm. 5 Bestellung per unter:

9 kurtheater bitterfeld e. V. dessau; 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG die Akteure die Regie Die Schweizer Schauspielerin und Regisseurin Regula Steiner-Tomić wurde am Konservatorium in Bern bei Hans Gaugler ausgebildet, absolvierte im Anschluss die Ecole Jaques Lecoq in Paris, Mime, Mouvement, Theatre, und eine Gesangausbildung bei Eldemira Calomfirescu, Staatsoper Bukarest. Gemeinsam mit dem Münchner Musiker Andreas Altenhof, heute Intendanzmitglied der Neuköllner Oper, gründete sie das Theater an der Mainkur, Frankfurt am Main. Die vielseitige Künstlerin hat an zahlreichen Bühnen in der Schweiz und in Deutschland gearbeitet, darunter am Theater am Neumarkt, Zürich, und am Staatstheater Stuttgart, an den Städtischen Bühnen Essen, dem Marburger Schauspiel, dem Stadttheater Gießen, dem Nationaltheater Mannheim und am Anhaltischen Theater Dessau. Zur Freude ihres Publikums brillierte Regula Steiner-Tomić u. a. als Sally Bowles in Cabaret, als Charis in Amphitryon, als Marthe in Faust, als Dorine im Tartuffe, als Daja in Nathan der Weise, als Else Lasker-Schüler in Mein blauer Reiter, als Lola Blau im Georg- Kreisler-Abend, als Puck im Sommernachtstraum, als Medea in Euripides` Medea, als Frau von Luber in Silbersee von Kaiser/Weill, als Erna in Schwabs Präsidentinnen und als Gangsterchefin in Happy End. Ihre wichtigsten Regiearbeiten sind Darüber spricht man nicht, Ick sitz in D und esse Klops, My ship, Emil und die Detektive, Mumienfund im Luisium (Koregie) und Ein Tag im Leben des Propheten Nostradamus von Kreisler als Uraufführung am Anhaltischen Theater Dessau initiierte sie gemeinsam mit Andreas Altenhof den kurtheater bitterfeld e. V. dessau. Seither hat sie fast jährlich mit dem kurtheater Projekte realisiert und ist federführend im Vorstand tätig. Parallel dazu arbeitet sie an eigenen Programmen und ist in Film und Fernsehen sowohl zu sehen als auch zu hören.

10 die Ausstattung Die Bühnenbildnerin Beata Hundertmark begann ihre Theaterarbeit 1987 als Mitgründerin der Berliner Marionettenbühne, für deren erste Inszenierungen sie die Puppen schnitzte und wie alle anderen Initiatoren Spielerin der Produktion war. Die erste Inszenierung Faust I mit Goethe-Texten in der Bearbeitung der Berliner Marionettenbühne feierte ein Jahr nach seiner Gründung Premiere und wurde bis 1991 fünfzig Mal aufgeführt. Ab 1991 bis 1996 studierte Beata Hundertmark an der Hochschule der Musischen Künste in Prag Alternative Theaterformen und Figurentheater im Fachbereich Bühnenbild besuchte sie im Dessauer Bauhaus die 1. Internationale Bühnenklasse. Zu ihren wichtigsten Bühnenarbeiten zählt sie: 1994, Der Golem an der Schaubühne im Lindenfels Leipzig, Regie: René Reinhardt; 1995, Die Schneekönigin nach dem Märchen von Andersen am Dejvické Divadlo in Prag, Regie: Biljana Golubovic; 1996, Die Passionsgeschichte, Mechanisches Theater am Kammertheater Neubrandenburg, Regie: Gottfried Röszler; 2002, Herz über Bord, Eine Wahlkampfoperette mit Wählerstimmen an der Neuköllner Oper Berlin, Regie: Heidi Mottl; 2003, Timm Thaler oder das verlorene Lachen nach dem Kinderbuch von Krüss im Teatr im H. Ch. Andersena, Lublin, Polen, Regie: Wlodzimierz Felenczak; 2006, Friedemann nach einer Novelle von T. Mann, Idee, Ausstattung, Spiel: Thomas Mette und Sylvia Barth, Regie: Alejandro Ramon. Neben der szenografischen Theaterarbeit ist Beata Hundertmark heute Mitarbeiterin im Happold Ingenieurbüro Berlin wurde ihr Sohn Marius geboren. Die vielseitige Bühnenbildnerin lebt und arbeitet in Berlin. Semiramis Ceylan unterstützt die Bühnenbildnerin: bis 2009 Studium: Folkwang Universität der Künste, Essen; Fachrichtungen: Kommunikation, Design; Schwerpunkte: interaktive Installation, Kommunikationsdesign im Raum; Vorliebe mit Folgen: Bühnenbildhospitationen am Schauspiel Essen; Diplomarbeit in Kooperation mit der Tanzabteilung der Folkwang Universität: multimediales Bühnenkonzept; lebt heute als Freiberuflerin in Berlin; Arbeitsbereiche: Medienkunst, Grafikdesign, Stadtteilarbeit, Intervention im öffentlichen Raum; erstmals bei einer kurtheaterproduktion dabei die Profi-Darsteller Der Bariton Dejan Brkic startete seine Theaterkarriere als Regieassistent. Aber bald erkannte der Ostwestfale, dass er auf die Bretter, die die Welt bedeuten, musste. So studierte er Operngesang in Düsseldorf und Köln. Seither sind seine musikalischen und schauspielerischen Talente auf den deutschen Bühnen gefragt. Seine Kunst

11 führte ihn unter anderem als Papageno ( Die Zauberflöte ), Eisenstein ( Die Fledermaus ), Vater ( Hänsel und Gretel ) und Thénardier ( Les Misérables ) nach Detmold, Hagen, Kaiserslautern, Krefeld, Berlin und Hamburg. Im Sommer 2010 überzeugte er in der Rolle des griechischen Schweinezüchters Tsifras in der Musical- Uraufführung Die Inselkomödie von Rolf Hochhuth am Berliner Ensemble. Ob Oper, Operette, Musical oder Schauspiel, Dejan Brkic fühlt sich in jedem Fach heimisch und überzeugt Publikum, Kritiker und Nachwuchskünstler gleichermaßen. Der vielseitige Mime unterrichtet Interpretation und Szenische Darstellung. Der Holsteiner Dirk Rave spielt seit seinem neunten Lebensjahr Akkordeon. Diese Leidenschaft führte ihn in seine heutige Wahlheimat Berlin, wo er Geschichte, Slawistik, Musikwissenschaft und Italienisch studierte und en passant das Theater bei Doris Harder und an der Neuköllner Oper kennenlernte; eine Liebe, von der der Musiker nicht lassen kann. Seitdem führt Dirk Rave Regie (u. a. Alles Lüge Schloßplatztheater, IndierInnen Neuköllner Oper, Der Mikado Saalbau Neukölln), arrangiert (u. a. Der Fliegende Holländer für zwei Akkordeons), und komponiert (Akkordeonstücke, Chansons und Schauspielmusik, z. B. Leinwandmesser theaterforum kreuzberg). Als Begleiter ist er seit 1995 auf unzähligen Bühnen mit dem Akkordeon in verschiedenen Chanson- und Kabarettprogrammen ( Dalida Arnold Krohne singt um ihr Leben, Wat is bloß mit die Männer?, Fluchend in die Karibik ) sowie in Theaterstücken ( Mama Leone ) zu hören und zu sehen, in den vergangenen Jahren vor allem als musikalischer Leiter, Mitsinger und -spieler bei Jan und Hein und Klaas und Britt (mit Paddeldaddeldudoch und Wetten, nass...? ) und seit 2009 mit Saskia Kästner in Schwester Cordula liest Arztromane. Die Lust auf Musik und Tanz wurde Christoph Reiche schon in die Wiege gelegt. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums an der Berliner Hochschule für Musik Hanns Eisler führte ihn sein erstes Engagement an das Metropol-Theater Berlin, wo er acht Jahre lang unter anderem in West Side Story, Me and My Girl, Fanny Girl und Anatevka reüssierte. Seither zählt nicht nur sein Hüftschwung zu den legendären Bühnenereignissen, immer aufs Neue vom Publikum goutiert. Nach der Schließung des Revue- und Operettentheaters wurde der Sänger und Schauspieler vom Mecklenburgischen Landestheater Neustrelitz engagiert und begeisterte sein Publikum unter anderem in Das musikalische Himmelbett, Der gute Mensch von Sezuan und als Papageno in Mozarts Zauberflöte. Seit 2002 arbeitet Christoph Reiche als freiberuflicher Theatermann, gastiert im deutschsprachigen Raum in großen in kleinen Häusern, darunter in der Neuköllner Oper in Berlin, am Görlitzer Theater, an der Musikalischen Komödie Leipzig und am Staatstheater Schwerin. Parallel dazu ist er auch als Choreograf tätig. Große Arbeiten waren 2008 und 2009 mit den beiden Musicals Yesterday und Sing, Sing,

12 Sing am Theater in Marburg zu sehen. Zudem beschäftigt er sich gemeinsam mit drei Künstlerkollegen in der Gruppe Jan und Hein und Klaas und Britt mit diversen feucht-fröhlichen Angelegenheiten. Der Pianist Simon Steger ist Jahrgang Der angehende Diplom-Tonmeister studiert an der Universität der Künste Berlin (UdK). Parallel dazu komponiert und produziert er Musik und spielt in mehreren Bands und Ensembles. Für den Studiengang Musical/Show der UdK ist der Musiker als Korrepetitor tätig. die Laien Kristin Beckmann seit 1999 für das kurtheater tätig als Darstellerin, Regieassistentin, Autorin, Produktionsleiterin und im Vorstand; verantwortlich für Foundraising und Projektmanagement Wieland Edmund Eisenhart vor 54 Jahren in Dessau geboren und geblieben; Kunstmaler und Grafiker aus Passion; wegen körperlicher Behinderung berentet; seit 2000 Engagement für den kurtheater bitterfeld e. V. dessau Rita Exner in Zeitz geboren, in Chemnitz Ingenieurpädagogik studiert, dabei erste Bühnenkontakte beim Studentenkabarett, der Liebe zur Herausforderung Theater treu geblieben, in Dessau-Roßlau wird diese Herausforderung erstmals im kurtheater angenommen Matthias Häußler in Dessau geboren und geblieben; Friseurmeister; medizinischer Kosmetiker; Schauspiel- und Gesangseinstieg durch Regula Steiner; Klassische Gesangsausbildung bei: KS Bernd Elze, KS Anneliese Jähne-Schiffmann, KS Marianne Kaiser, Ingo Anders, Eilana Lappalainen, KS Brigitte Fassbaender; Mitwirkung an folgenden Dessauer Produktionen: My Ship, La Cage, Faust II., Ein Tag im Leben des Propheten Nostradamus, Zucker Liebe Licht, Medeamaterial, New York-Wien-Berlin, Emil und die Detektive, Land des Lächelns; eigene Programme: Travestieshows, Liederabende mit Operetten- und Opernarien und Musicalmelodien; seit 1994 mit dem kurtheater bitterfeld e. V. dessau eng verbunden

13 Silke Krätsch 1963 in Dessau geboren; lebt heute in Berlin; Hobbys: Lesen und Pilates; 2001 bei Warten auf wurde die Leidenschaft für das kurtheater geweckt; 2011 wird sie wiederbelebt Benny Leischner in Dessau geboren und das Abitur absolviert; studierte in Jena Informatik und Kulturwissenschaften; unterstützt den kurtheater bitterfeld e. V. dessau beim diesjährigen Projekt mit seinem Fachwissen durch Veröffentlichungen im Internet Stefanie Leiner studierte in Weimar Musik; verfolgt die Aktivitäten des kurtheater bitterfeld e. V. dessau seit seiner Gründung; seit 2011 aktive Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit speziell in diversen sozialen und digitalen Netzwerken Monika Miseler in Klieken bei Coswig (Anhalt) 1956 geboren; als pädagogische Mitarbeiterin tätig, betreut an der Schule das Schülertheater; Kreativität und Ausdauer bestimmen ihr Leben: Malen, Theaterspiel, Langstreckenlauf; seit Februar 2004 Mitarbeit im kurtheater bitterfeld e. V. dessau; seit 2010 Mitglied in der Theatergruppe Die Huskies Milan Sobot 1951 in Bosnien-Herzegowina geboren; Mitglied der ersten Volkstanzgruppe des Landes, die oft im Ausland gastierte; Studium: Geologie, Mathematik und Physik; Abschluss: Gymnasiallehrer; musikalische Ausbildung: Diplom für Gitarre und Kontrabass; seit 2001 in Dessau Zuhause und engagierte Stütze des kurtheaters Petra Völker Jahrgang 1953; als Pädagogin in Schulen in Dessau-Roßlau und Kiew, Ukraine, tätig; schwört auf Improvisation: einfach Seele und Geist einbringen und dabei Spaß haben, für sich, insbesondere aber in Gesellschaft; seit Anfang 2004 Mitarbeit im kurtheater bitterfeld e. V. dessau Jens Solarczyk in Lüdenscheid geboren; in Dessau-Roßlau heimisch geworden; Professionen: Koch, medizinischer Kosmetiker, Wirtschaftskaufmann; Gesangsausbildung bei KS Bernd Elze; Mitwirkung als technischer Assistent in Operetten-Abenden und Travestieshows; erstmals bei einer kurtheaterproduktion dabei

14 kurtheater bitterfeld e. V. dessau; 2011 LAPPEN HOCH! THEATER TRÄUME TATENDRANG der kurtheater bitterfeld e. V. dessau Der kurtheater bitterfeld e. V. dessau ist im Jahr 1993 aus einem Zusammenschluss professioneller Künstler verschiedener Genres und Laien entstanden, die Interesse an der Vielschichtigkeit von Theaterarbeit haben. Die Zusammenarbeit zwischen professionellen Künstlern und Laien unter wiederum professioneller Anleitung ist für alle Seiten ein positiver Entwicklungs- und Lernprozess mit immer wieder überraschenden und wertvollen Ergebnissen. In seinen Projekten setzt sich das kurtheater mit der Geschichte und der aktuellen Situation der modernen Industriegesellschaft in der Region Dessau Wittenberg Bitterfeld künstlerisch auseinander. Durch eine intensive Recherchearbeit für die jeweiligen Produktionen erhalten die Mitspieler einen besonderen Blick auf diese in jeder Beziehung spannungsreiche Gegend. Die Theaterarbeit gibt so Impulse für die Identifizierung der Mitspieler mit der Geschichte und Gegenwart ihrer Heimat und vermittelt zugleich den Zuschauern den Anspruch, hier in Sachsen-Anhalt das Interessante und Unerwartete zu entdecken. Die Akteure kommen aus unterschiedlichen Altersgruppen, sozialen Schichten sind Schüler, Studenten, Schauspieler, Lehrer, Arbeitslose und Rentner und Nationalitäten, wie der Schweiz, Bosnien, Spanien, Polen, Finnland, Türkei, Serbien, Iran und Russland. Das Zusammenspiel verschiedener Menschen ist ein Prinzip des kurtheaters, ebenso die gleichberechtigte künstlerische Arbeit von Profis und Laien, die für alle Inspiration ist. Das kurtheater mit Sitz in Dessau-Roßlau hat sich in der Region einen anerkannten Platz erspielt, aber auch schon auf internationalem Parkett reüssiert. Das findet durch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sowie durch das stetige Interesse der zahlreichen Zuschauer seinen Ausdruck. Mit Vereinen wie dem Brauhaus-Verein, dem Schwabehaus-Verein und der Kurt-Weill-Gesellschaft in Dessau-Roßlau verbindet das kurtheater eine fruchtbare Zusammenarbeit. Für seine Produktion im Jahr 2003 erhielt der Verein vom Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt für seine Beteiligung am Wettbewerb Aktiv für Demokratie und Toleranz eine öffentliche Anerkennung.

15 die Projekte 2007 BLAUE STERNE TRANSIT MASOWIEN Projekt des Internationalen Theaterfestivals Przystanek Olecko Eine deutsche Putzfrau begegnet während ihrer nächtlichen Arbeit ihren Traumgestalten, darunter dem polnischen Präsidenten, dem stärksten Mann der Welt, einer Poetin, der Nixe Rusalka und einer adligen Strumpfspinnerin aus Anhalt. Sie versucht, ihre prekäre Putzfrauenlage mit Hilfe dieser Figuren zu verbessern, verliert aber zusehends die Orientierung zwischen Traum und Wirklichkeit. Die Rettung gelingt, aber nur knapp. Künstler aus Deutschland, Polen und Finnland waren an dieser internationalen Produktion, die 2007 und 2008 auch in Deutschland gezeigt wurde, beteiligt TEUTA Internationaler Theaterworkshop In Vorbereitung des internationalen Sommertheaterprojekt TEUTA, das das kurtheater für das Jahr 2008 in Montenegro mit Partnern aus Finnland, Montenegro, Österreich und der Schweiz plante, wurde zu dem gleichnamigen Theaterworkshop in das Dessauer Bauhaus eingeladen. Erprobt wurden Elemente des Maskenspiels, der szenischen und musikalischen Improvisation, der Stimmbildung und des Körperbewusstsein. Die Arbeit rankte sich um die Geschichte der illyrischen Königin Teuta, die im 3. Jahrhundert vor Christus auf dem Balkan eine bedeutende Rolle gespielt hat. Die Ergebnisse wurden auf der Bauhausbühne öffentlich präsentiert POST. FREMD. HIER. In seiner 11. Theaterproduktion widmete sich das kurtheater der Frage, welche Perspektiven eine globalisierte Welt bietet. Ausgangspunkt des turbulenten Geschehens war der Abriss einer Bahnpost durch eine international zusammengesetzte Räumungskolonne. Die Arbeiter stießen auf volle Postsäcke, deren Inhalt die Geheimnisse einer Familie lüftete. Absurde, skurrile und zutiefst menschliche Geschichten kamen zum Vorschein. En passant wurde nicht nur die Position des Einzelnen in der Gesellschaft hinterfragt, sondern auch Sinn und Unsinn einer fortschreitenden Globalisierung, die die Menschen technisch gesehen näher zusammenrückten lässt, sie aber zugleich permanent mit dem Fremdsein konfrontiert. Dabei plädierte das Stationentheaterstück für das mutige Überwinden von Grenzen, um wahre Schätze heben zu können PENELOPES WIR BLEIBEN! Das Stationentheaterstück entstand in Koproduktion mit dem NYX e. V. Die Inszenierung wurde in zwei unterschiedlichen Fassungen präsentiert, denn sie folgte

16 den Spuren des Mythos DORF gleich in zwei Orten Sachsen-Anhalts, in Dorndorf, Landkreis Laucha, und in Dessau-Mildensee. Dabei reiste das Publikum aus der Zukunft des Jahres 2084 in die Gegenwart eines Dorfes im Jahre Und immer wieder stellte sich die zentrale Frage: Soll man gehen oder bleiben? Das Stück erzählte vom Mythos, der im Alltag steckt, und von der grenzenlosen Vielfalt unseres Lebens MUMIENFUND IM LUISIUM In seiner 9. Produktion spannte das kurtheater einen Bogen vom Hochwasser im August 2002 bis zur Spätaufklärung In der Alten Schultheissbrauerei Dessau wurden wieder Sandsäcke gefüllt. Die Menschen bangten um das Luisium, das Fürst Franz einst seiner Gemahlin Luise widmete. Plötzlich spült das Hochwasser eine Mumie an. Die Mumie im phantastischen Spiel einst Objekt so mancher höfischkrimineller Begierde avancierte zum Symbol für Toleranz gegenüber anderen Menschen und Kulturen, die es immer wieder zu hinterfragen und einzufordern gilt! 2002 FERNE FESTE FERKELTAXE Mit dem Fürst-Klass-Zug nach Wörlitz In der Inszenierung, die in Kooperation mit der Anhaltischen BahnGesellschaft mbh entstanden ist, wurde der Aufführungsort selbst zum Thema. Das ganz im Zeichen des Reisens stehende Stück führte den Zuschauer aus der von Industrieanlagen geprägten Umgebung Dessaus in die idyllische Natur des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches. Auf dieser Fahrt wurde der Zeitreisende in Abenteuer involviert und mit Unwegbarkeiten und Unerwartetem konfrontiert WARTEN AUF Eine szenisch-mediale Collage rund um das Dessauer Rathaus und das Schwabe-Haus In der von Laien unter Leitung von Regula Steiner-Tomić in zahlreichen Workshops entwickelten Collage aus Musik, Spiel und einem Roadmovie wurden wartende Menschen in den skurrilsten Augenblicken des Lebens gezeigt. Auf humorvolle und ironische Weise entblätterte sich vor den Augen der Zuschauer ein Stück Dessauer Realität ZUCKER LIEBE LICHT Ein Sommerspektakel im Park von Schloss Mosigkau und im Gasviertel Die Produktion erweckte die Dessauer Geschichte auf humorvolle und ironische Weise mit Musik, Tanz, Dichtung und Gesang zum Leben. Auf dem etwas anderen Spaziergang durch den Schlosspark begegneten die Gäste ganz verschiedenen

17 historischen Persönlichkeiten, deren Vita auf phantastische Weise miteinander verstrickt worden war PROMETHEUS IN BITTERFELD In Koproduktion mit der EXPO 2000 entstand in der Expo-Korrespondenzregion Sachsen-Anhalt ein Theaterprojekt im stillgelegten ChemiePark Bitterfeld. Dabei wurde die Torbogenhalle, als Zeugin einer industriellen Leistung vieler Generationen, zur außergewöhnlichen Kulisse MEIN BLAUER REITER In sieben Szenen, koproduziert mit der Stiftung Bauhaus Dessau, erzählte die finnische Regisseurin Maja Tangeberg-Grischin von einer der wohl ungewöhnlichsten Künstlerfreundschaften des beginnenden 20. Jahnhunderts, nämlich der Beziehung zwischen der Dichterin Else Laser-Schüler und dem Maler Franz Marc EMIL UND DIE DETEKTIVE Mitspieltheater für Kinder Unter dem Motto Mitspieltheater adaptierte das kurtheater für den Kinderfreizeitsommer den Krimi von Erich Kästner Emil und die Detektive. Die Mitspielaktion für Kinder fand in verschieden Städten in Anhalt statt MY SHIP oder Abschied von Europa Die szenisch-musikalischen Collage von Regula Steiner-Tomić, die in Koproduktion mit dem Anhaltischen Theater Dessau entstanden ist, erzählte von den verschiedenen Schicksalen der Reisenden einer Schiffspassage, die in Übersee auf ein neues Leben hofften ICK SITZ`IN D UND ESSE KLOPS Eine Kurt Weill Performance Mit dieser Produktion, entstanden in Zusammenarbeit mit der Stiftung Bauhaus Dessau, gingen Schauspieler und Musiker gemeinsam mit dem Publikum auf die Spurensuche nach dem bekannten Dessauer Komponisten Kurt Weill.

kurtheater bitterfeld e. V. dessau POST. FREMD. HIER.

kurtheater bitterfeld e. V. dessau POST. FREMD. HIER. Der kurtheater bitterfeld e. V. dessau präsentiert in der ehemaligen Bahnpost am Dessauer Hauptbahnhof seine Produktion 2005 POST. FREMD. HIER. Dessau, im Herbst 2005 www.kurtheater-bitterfeld.de kurtheater

Mehr

basisausbildung figurentheater

basisausbildung figurentheater basisausbildung figurentheater Veranstaltet in Kooperation von: IMAGO-Szene Wels Verein zur Förderung des Figurentheaters Internationales Figurentheaterfestival der Stadt Wels/Wels Kultur www.figurentheater-wels.at

Mehr

SCHAU-SPIEL-STUDIO 14 +

SCHAU-SPIEL-STUDIO 14 + SCHAU-SPIEL-STUDIO 14 + Schauspiel - Seminar an 9 Wochenenden von Mai 2014 Mai 2015 Leitung: Cornelia Walter Ein Angebot der LAG Spiel in Schleswig Holstein e. V. Veranstaltungsort: Internationale Bildungsstätte

Mehr

Vita Johanna Zett. Name Johanna-Maria Zett Ausbildungsabschlüsse: Abitur Diplom für Musical Diplom für Gesangspädagogik. contact@johanna-zett.

Vita Johanna Zett. Name Johanna-Maria Zett Ausbildungsabschlüsse: Abitur Diplom für Musical Diplom für Gesangspädagogik. contact@johanna-zett. Vita Johanna Zett Name Johanna-Maria Zett Ausbildungsabschlüsse: Abitur Diplom für Musical Diplom für Gesangspädagogik Mail: Web: Alter: contact@johanna-zett.com www.johanna-zett.com 24 Jahre Ausbildung

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

DIE KAKTUSBLÜTE. Romantische Komödie von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy Deutsch von Charles Regnier

DIE KAKTUSBLÜTE. Romantische Komödie von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy Deutsch von Charles Regnier DIE KAKTUSBLÜTE Romantische Komödie von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy Deutsch von Charles Regnier Premiere: 14. November 2015 19:00 Uhr Großes Haus Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden 30 Minuten, inklusive

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Vom NEINsagen und MUThaben. Power-Child e.v. geht mit seinem Theaterstück in die Kindergärten.

Vom NEINsagen und MUThaben. Power-Child e.v. geht mit seinem Theaterstück in die Kindergärten. POWER-CHILD E.V. DAS THEATER-PRÄVENTIONSPROJEKT AN KINDERGÄRTEN UND KINDERTAGESSTÄTTEN Vom NEINsagen und MUThaben. Power-Child e.v. geht mit seinem Theaterstück in die Kindergärten. Neben dem erfolgreichen

Mehr

Logline Genre Länge Auswertung Fertigstellung Produktion

Logline Genre Länge Auswertung Fertigstellung Produktion Logline Bei einem One-night-stand schwanger geworden, stellt die 22jährige Linksaktivistin MIRA fest, dass der Vater des Kindes, MATHIS, eigentlich in einer Beziehung mit einem Mann, BERND, lebt! Nach

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

COMEDY mit David Bröckelmann & Salomé Jantz

COMEDY mit David Bröckelmann & Salomé Jantz COMEDY mit David Bröckelmann & Salomé Jantz Einleitung Das Kabarett-Duo ist ein Paar. Im echten Leben und auch auf der Bühne. Aus dem Alltag nehmen David Bröckelmann und Salomé Jantz ihren Küchentisch

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Die See. Komödie von Edward Bond. 1050 Wien, Hamburgerstraße 14 5., 7., 10., 11., 15., 16., 17. & 18. Juni 2016 19.30 Uhr

Die See. Komödie von Edward Bond. 1050 Wien, Hamburgerstraße 14 5., 7., 10., 11., 15., 16., 17. & 18. Juni 2016 19.30 Uhr Die See Komödie von Edward Bond REGIE: Thomas Declaude DARSTELLER/INNEN: RE-ACTORS Vienna 1050 Wien, Hamburgerstraße 14 5., 7., 10., 11., 15., 16., 17. & 18. Juni 2016 19.30 Uhr KARTENRESERVIERUNG: www.spektakel.wien

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Eine Theateraktion im Einkaufszentrum Letzipark

Eine Theateraktion im Einkaufszentrum Letzipark S. 1 Eine Theateraktion im Theater der Künste Departement Darstellende Künste und Film Gessnerallee 11, 8001 Zürich Tel +41 (0)43 446 53 60 www.theaterderkuenste.ch Öffentlichkeitsarbeit und Mediendienst

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Das Ziel des gemeinsamen kulturellen Austausches wird durch folgende Projekte erreicht:

Das Ziel des gemeinsamen kulturellen Austausches wird durch folgende Projekte erreicht: AthensSyn Die griechische Kultur ist weltweit bekannt und verehrt durch die Antike. Der Tourismus in Griechenland zieht vor allem durch die Präsenz der archäologischen Stätten an; Reisende kommen, um die

Mehr

Ein Versuch, Geschichte. Heißer Herbst 2008. König und Bruder - beides. zu vermitteln. ist mir teurer als das Leben. Der Ort

Ein Versuch, Geschichte. Heißer Herbst 2008. König und Bruder - beides. zu vermitteln. ist mir teurer als das Leben. Der Ort Heißer Herbst 2008 Idee und Zusammenstellung: Es lesen: Musik: Der Ort Die Zeit: Der Eintritt König und Bruder - beides ist mir teurer als das Leben Friedrich //. Ein Versuch, Geschichte zu vermitteln.

Mehr

Irion. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. Figurentheater. Kathrin. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. www.kathrin-irion.ch Juni 2016

Irion. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. Figurentheater. Kathrin. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. www.kathrin-irion.ch Juni 2016 Juni 2016 Ein Theater auf dem Küchentisch, für alle ab 5 Jahren. Premiere: Herbst 2010 Text, Spiel & Ausstattung: Künstlerische Beratung: Cornelia Walter Fotos: Elvira Isenring Szenenbilder Kontakt Wassserschöpfi

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

DÜNSCHEDE FISCHER HALBIG NEWTON

DÜNSCHEDE FISCHER HALBIG NEWTON DÜNSCHEDE FISCHER HALBIG NEWTON Inhaltsverzeichnis 03 SYNOPSIS 04-06 CASTVORSCHLÄGE 07 KONZEPT 08-10 MOODS 11-14 TEAM 02 Synopsis SCHNICKE Schnickes Traum ist es gemeinsam mit der Meininger Evi auf seiner

Mehr

Wann? > 11. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2015

Wann? > 11. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2015 Festival und Theaterplattform 11. - 13.12.2015 Kampnagel, Hamburg EUCREA Theater-Plattform Auf dieser Plattform diskutieren viele Menschen darüber, was inklusives Theater sein kann. Eine Plattform ist

Mehr

Unser Profil. Jazz- und Showtanz, klassischer Tanz, Hip-Hop und Stepp, Musical und Kindertanz, Folklore und Showprogramme

Unser Profil. Jazz- und Showtanz, klassischer Tanz, Hip-Hop und Stepp, Musical und Kindertanz, Folklore und Showprogramme Unser Profil Jazz- und Showtanz, klassischer Tanz, Hip-Hop und Stepp, Musical und Kindertanz, Folklore und Showprogramme Zusammenarbeit mit Regisseuren, Schauspielern und Musikern ca. 100 Mädchen und Jungen

Mehr

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch , Date: 26.01.2016 Laura Fernandez- Gromova bei ihrer Darbietung am Prix de Tan tat nte Lausanne 2015. ERFOLGREICHER NACHWUCHS Coupure Page: 1/5 Ballett Die Tanzwelt trifft sich in der Schweiz: Am renommierten

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Aleph for the Arts Kunst-Gymnasium Tel Aviv-Yafo

Aleph for the Arts Kunst-Gymnasium Tel Aviv-Yafo Aleph for the Arts Kunst-Gymnasium Tel Aviv-Yafo Vorschlag zur Renovierung des Auditoriums Hintergrund Die Schule Aleph for the Arts ( früher: Balfour Gymnasium und Ironi Aleph Schule) wurde 1931 in Tel

Mehr

Das Stück erzählt von der Liebe zwischen der englischen Königstochter Editha und König Otto, der

Das Stück erzählt von der Liebe zwischen der englischen Königstochter Editha und König Otto, der BEGLEITPROGRAMM STARKE FRAUEN ZUR LANDESAUSSTELLUNG OTTO DER GROßE UND DAS RÖMISCHE REICH- VON DER ANTIKE BIS ZUM MITTELALTER THEATERVORSTELLUNG: EDITHA MY LOVE am 28. 9. 2012 im Kulturhistorischen Museum

Mehr

SAD SONGS OF HAPPINESS

SAD SONGS OF HAPPINESS SAD SONGS OF HAPPINESS Dokumentarfilm, 82 Minuten Regie: Constanze Knoche TAGLINE Obwohl die palästinensischen Mädchen Rita, Hiba und Tamar Schülerinnen an der internationalen Schmidt-Schule in Ostjerusalem

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

KAPITEL 4 1. Berufe und Ausbildungswege in der Musikbranche 2. Berufe und Ausbildungswege in der Filmbranche 3. Medienausbildung

KAPITEL 4 1. Berufe und Ausbildungswege in der Musikbranche 2. Berufe und Ausbildungswege in der Filmbranche 3. Medienausbildung Ideen sind etwas wert KAPITEL 4 2. Berufe und Ausbildungswege in der Filmbranche 3. Medienausbildung Die beruflichen Möglichkeiten in der Musikbranche sind sehr vielfältig. Es gibt künstlerische Tätigkeiten

Mehr

Curriculum Vitae. Schauspielstudium / Conservatoire Luxembourg

Curriculum Vitae. Schauspielstudium / Conservatoire Luxembourg Curriculum Vitae Siegfried Bast Irmgardstraße 5 50969 Köln 0176 / 24521619 SiegfriedBast@web.de www.siegfriedbast.de geboren am 30.09.1974 in Trier Studium / Zivildienst 10.1999-07.2003 09.1998-09.1999

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Tanztheaterprojekt Für Frauen und Männer ab 40 IN-ZEIT-SPRUNG

Tanztheaterprojekt Für Frauen und Männer ab 40 IN-ZEIT-SPRUNG Tanztheaterprojekt Für Frauen und Männer ab 40 IN-ZEIT-SPRUNG Der Kulturraum im Rosenhof wurde im Dezember 1999 von Pilar Buira Ferre ins Leben gerufen. Künstler aus aller Welt und unterschiedlicher Kunstrichtungen

Mehr

Urs Sibi Sibold Portfolio

Urs Sibi Sibold Portfolio Urs Sibi Sibold Portfolio Urs Sibi Sibold Portfolio Malerei Selbstporträts Bis dass der Vorhang fällt Oel auf Leinwand 170 x 200 cm Malerei Selbstportäts Selbstporträt Mischtechnik (Acryl, Oel, Tusche)

Mehr

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten mit dir zu sammen Tanz-Theater über Freundschaft ohne Grenzen für Kinder von 2 bis 6 Jahren und Familien Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition

Mehr

EVA LIND MUSIKAKADEMIE TIROL 2016 - Internationale Topstars aus Klassik und Jazz als Dozenten

EVA LIND MUSIKAKADEMIE TIROL 2016 - Internationale Topstars aus Klassik und Jazz als Dozenten PRESSETEXT by MOUNTAIN.ART 3/2015 November 2015 EVA LIND MUSIKAKADEMIE TIROL 2016 - Internationale Topstars aus Klassik und Jazz als Dozenten Die EVA LIND MUSIKAKADEMIE TIROL wird in den kommenden Jahren

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur BIOGRAPHIE Benedikt Nawrath / Der Benedikt Nawrath wurde in Heidelberg geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er als Cellist im Joseph-Martin-Kraus Quartett und mit dem Kurpfalzorchester. Nach

Mehr

Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht

Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht Bertholt Brecht Brechtleben Der Dichter Bertholt Brecht gehört zu den gröβten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Brecht lebte von 1898 bis 1956. Sein Vater war

Mehr

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender Günther(Jesumann Medientrainer/Dozent/Journalist Beiratsvorsitzender Werdegang: Geboren 948 in Hamburg, Abitur Spiekeroog, Bundeswehr, Jura>Studium, Presse> + Öffentlichkeitsarbeit IHK zu Kiel, Volontariat

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Exklusive Angebote für Schulklassen, Oberstufen-Kurse, Hochschul-Seminare

Exklusive Angebote für Schulklassen, Oberstufen-Kurse, Hochschul-Seminare Exklusive Angebote für Schulklassen, Oberstufen-Kurse, Hochschul-Seminare EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare (Deutsche Übersetzung: August Wilhelm von Schlegel) Infos & Tickets: http://www.junge-buehne-mainz.de

Mehr

Das Gesicht Das Gesicht

Das Gesicht Das Gesicht I N F O M A P P E Das Gesicht Das Gesicht Ein Kurzfilm von Stefan Elsenbruch & Raphael Wallner mit Thomas Loibl und Lena Scholle I n f o m a p p e Synopsis S.3 Besetzung & Team S.4 Die Regisseure S.5 Thomas

Mehr

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel Komponisten Rätsel Versuche folgende Aufgaben zu lösen: Finde heraus, von welchen Komponisten in den Kästchen die Rede ist! Verwende dafür ein Lexikon oder/und ein

Mehr

WIR_HIER Frauenkunst unter Strafe

WIR_HIER Frauenkunst unter Strafe WIR_HIER Frauenkunst unter Strafe Executive Summary WIR_HIER In der Justizvollzugsanstalt Wien Favoriten erarbeiten inhaftierte Frauen unter der Leitung von Beate Göbel vielseitige künstlerische Ausdrucksformen:

Mehr

GOOD BYE TIBET. Es gibt Familien, in die man hineingeboren wird. Und solche, die das Schicksal zusammen führt.

GOOD BYE TIBET. Es gibt Familien, in die man hineingeboren wird. Und solche, die das Schicksal zusammen führt. e i n e m u l t i v i s i o n v o n m a r i a b l u m e n c r o n GOOD BYE TIBET Was entsteht, wenn eine Österreichische Filmemacherin im Himalaya sechs Kindern auf ihrer Flucht aus Tibet begegnet? Mit

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Der Biberpelz DIEBSKOMÖDIE IN 4 AKTEN VON GERHART HAUPTMANN

Der Biberpelz DIEBSKOMÖDIE IN 4 AKTEN VON GERHART HAUPTMANN Der Biberpelz DIEBSKOMÖDIE IN 4 AKTEN VON GERHART HAUPTMANN www.sunnetheater.at SUNNE THEATER IMST F R E I L I C H T T H E A T E R - G A S T H O F S O N N E I M S T Grafotronic, Fotos: Edwin Gapp Der Biberpelz

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com Platzhalter GmbH Herr Jedermann Fiktive Allee 123 70111 Ort ohne Namen Bewerbung als eierlegende Wollmilchsau Sehr geehrter Herr Jedermann, invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

ZUOZ GLOBE SPIELZEIT 2015/16

ZUOZ GLOBE SPIELZEIT 2015/16 Spielzeit 2015/16 ZUOZ GLOBE SPIELZEIT 2015/16 Mi, 7. Oktober; 20:00 Uhr ZUOZ GLOBE SOUNDS PETER CONRADIN ZUMTHOR Solo-Perkussionskonzert EINSAM Ein Stück in welchem Komposition und Improvisation ineinandergreifen

Mehr

Mitgliederbrief Februar 2014 1/2014

Mitgliederbrief Februar 2014 1/2014 Mitgliederbrief Februar 2014 1/2014 Liebe Vereinsmitglieder, aus gegebenem Anlass überraschen wir Sie diesmal mit einem etwas längeren Mitgliederbrief. Wir wollen Ihnen von unserem erfolgreichen Frühlingsfest

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 15 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung

Mehr

- eine begehbare Theaterinstallation

- eine begehbare Theaterinstallation - eine begehbare Theaterinstallation Inhaltsverzeichnis 1.Inszenierung S.2 2. Kooperationspartner S.2 3. Sponsoren S.2 4. Beteiligte S.3 5. Bühnen-, Technik- und Lichtplan S.4 6. Lichtplan S.5 Städte lassen

Mehr

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich Der Aussteiger 1944 1966»Ich wollte raus da.«als er das im Rückblick auf seine jungen Jahre sagt, geht Gerhard Schröder auf die fünfzig zu. 1 Inzwischen hat er mehr erreicht, als man zu träumen wagt, wenn

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow SACHBERICHT mit Veranstaltungsfotos, Presse und Plakat Buchvorstellung, Lesung, Diskussion:»BERLIN BERLIN - Kunststücke aus Ost und West«und Jazz-Konzert mit dem Ulrich Gumpert B3 Quartett am 28.11.2014

Mehr

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 Herzlich willkommen zum Informationsabend Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 1. Allgemeine Informationen 2. Kurze Vorstellung der Fächer: Arbeitslehre Darstellen & Gestalten 2. Fremdsprache Französisch

Mehr

Presseinformationen Salus BKK

Presseinformationen Salus BKK Presseinformationen Salus BKK Siemensstraße 5 a, 63263 Neu-Isenburg Stand: Mai 2015 Inhalt Unternehmen Profil...3 Kennzahlen...4 Geschichte...5 Presse Pressebilder......6 Pressekontakt......7 2 Salus BKK

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Fiaker-Milli. Erinnerungen an den Liebling von Wien. mit Susanne Marik. Am Klavier Béla Fischer. Buch und Regie: Gerald Szyszkowitz

Fiaker-Milli. Erinnerungen an den Liebling von Wien. mit Susanne Marik. Am Klavier Béla Fischer. Buch und Regie: Gerald Szyszkowitz Fiaker-Milli mit Susanne Marik Am Klavier Buch und Regie: Gerald Szyszkowitz Fiaker-Milli Die Fiaker-Milli alias Emilie Turecek kam mit ihrem männlichen und weiblichen Anhang überall dorthin, wo es a Hetz

Mehr

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum Oktober 2010 PUNKTO 10 Jahre Jubiläum PUNKTO. Die LLK ist 10 Jahre jung. Es ist an der Zeit zu feiern und zu danken, Ihnen als Kunde Geschäftspartner Bekannte Sie alle haben auf Ihre besondere Weise dazu

Mehr

Stand 2013 / Mag. a Art. Thurid Peine / Bühnenbild und Kostümbild 1

Stand 2013 / Mag. a Art. Thurid Peine / Bühnenbild und Kostümbild 1 Stand 2013 / Mag. a Art. Thurid Peine / und Kostümbild 1 THURID PEINE Kostümbild Mag. a Art. Thurid Peine Weserstraße 40 12045 Berlin t: 0049 (0)176 63805864 e: thurid.peine@gmail.com w: http://thurid-peine.com

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

An den Turntables der Mensa Morgenstelle rockt die hochkarätige Bildungselite der Universität Tübingen:

An den Turntables der Mensa Morgenstelle rockt die hochkarätige Bildungselite der Universität Tübingen: 9. Professorennacht Tübingen,,Mein Prof ist ein DJ! 07.06.2013, 20 Uhr, Mensa Morgenstelle Am 07. Juni tauschen Professoren der Universität Tübingen bereits zum neunten Mal ihren Hörsaal gegen eine Disco

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

BEGEGNUNGEN2005 Mecklenburg-Vorpommern Usedom 2009

BEGEGNUNGEN2005 Mecklenburg-Vorpommern Usedom 2009 INITIATIVE BEGEGNUNGEN2005 Unter der Schirmherrschaft von Hildegard Müller, Staatsministerin a. D. bei der Bundeskanzlerin BEGEGNUNGEN2005 Mecklenburg-Vorpommern Usedom 2009 "Theater of Peace" 2009 Begegnen

Mehr

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11)

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Andreas Legner und Christine Kramel (Theater-)Spielend Deutsch lernen Erarbeiten und Aufführen eines deutschsprachigen

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Wie liest man ein Buch, Theaterstück oder einen Film?! Ein kurzer Einblick in die Medienlingvistik und -wissenschaften Tamara Bučková, tamara.buckova@volny.cz

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand WEGE UND WIDERSTAND Premiere: 17. September 2010 ein Theaterstück auf den Straßen von Lichtenberg und Friedrichshain von K.I.E.Z. ToGo Was treibt uns dazu, aufzustehen und für bestimmte Rechte oder Werte

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

2010 jessika Cardinahl

2010 jessika Cardinahl 2010 jessika Cardinahl Wir machen Büros effizienter. Ein starkes Stück Kunst... für das Jahr 2010! 2 FRAUEN - EIN TOLLES PROJEKT Eigentlich muss man die Geschichte rückwärts erzählen, denn was haben Kunstwerke

Mehr

Pressemitteilung der Bankhaus Lampe KG zum 65. Geburtstag von Christian Graf von Bassewitz am 8. Oktober 2005

Pressemitteilung der Bankhaus Lampe KG zum 65. Geburtstag von Christian Graf von Bassewitz am 8. Oktober 2005 Pressemitteilung der Bankhaus Lampe KG zum 65. Geburtstag von Christian Graf von Bassewitz am 8. Oktober 2005 Düsseldorf, 6.Oktober 2005. Am 8. Oktober begeht der Privatbankier Christian Graf von Bassewitz

Mehr

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache 2 Die frühen Jahre Paul Klee Paul Klee ist 1879 in Bern geboren. Hier verbringt er seine Kindheit und Jugend. Seine

Mehr

Diese beiden Stücke markieren eine Phase von 15 Jahren Theaterarbeit, die 1993

Diese beiden Stücke markieren eine Phase von 15 Jahren Theaterarbeit, die 1993 Das Fach Darstellendes Spiel Das Schöne, das sterblich ist, vergeht, aber nicht das Kunstwerk. Leonardo da Vinci Das Spiel ist aus (J.P.Sartre) Das Leben ist ein Traum ( Calderon de la Barca) Diese beiden

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

ENERGIZING THE ACTOR

ENERGIZING THE ACTOR Schauspiel-Seminar mit Casting Director, Schauspielerin, Dozentin und Coach Greta Amend ENERGIZING THE ACTOR 2009 Greta Amend: "Viele Menschen in diesem Business möchten einen Schauspieler erleben, der

Mehr

Lehrgang für Theaterpädagogik. Sozialpädagogik Stams. Informationsabend. Zweisemestrige Grundausbildung. Dienstag 6. Oktober 2015 um 18.

Lehrgang für Theaterpädagogik. Sozialpädagogik Stams. Informationsabend. Zweisemestrige Grundausbildung. Dienstag 6. Oktober 2015 um 18. Sozialpädagogik Stams Informationsabend Dienstag 6. Oktober 2015 um 18.30 Uhr im Westbahntheater Innsbruck Lehrgang für Theaterpädagogik Zweisemestrige Grundausbildung 2015 2016 Lehrgang für TheaterPädagogik

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr