Kennen wir uns nicht?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen wir uns nicht?"

Transkript

1

2 Kennen wir uns nicht? Wir von UPM sind überzeugt, dass wir uns schon mal begegnet sind. Zum Beispiel in Form Ihrer Morgenzeitung, als Katalog oder als gutes Buch. Es gibt tausend Varianten, in denen Sie bereits die Bekanntschaft unserer hochwertigen Schreib- und Druckpapiere gemacht haben, wie Jean Broekhuizen, Mezzosopranistin am Theater Augsburg.

3 Spielstätten Theater Augsburg Großes Haus Kennedy-Platz 1 Komödie Vorderer Lech 8 Hoffmann-Keller Kasernstraße 4-6 Kongresshalle Gögginger Straße 10 Freilichtbühne Am Roten Tor Inhaltsverzeichnis Grußwort 4 Vorwort 6 Spielplan 2007/ Premieren Musiktheater 4 Premieren Schauspiel 28 Premieren Ballett 48 Konzerte 56 Theaterpädagogik 68 Mitarbeiter 72 Opernball 82 Theater extra 84 Tickets und Besucherservice 85 Abonnements 92 Sitzpläne 4 Adressen und Kontakte 8

4 Im Dickicht der Städte Das Alphabet des urbanen Lebens und Überlebens. Augsburg Brecht Connected 17.bis20.Juli 2008 Das III. Internationale Brecht Festival Künstlerische Leitung: Albert Ostermaier Musik Programm: Hans Platzgumer Slam Master: Rayl Patzak & Ko Bylanzky Info: Kulturbüro der Stadt Augsburg

5

6 Liebe Theaterfreunde, die Spielzeit 2007/2008 an unserem Theater steht im Zeichen des Aufbruchs. Der Wechsel an der Spitze unseres Hauses, das sich in den letzten Jahren sehr gut aufgestellt hat, ist eine Herausforderung für alle, neue künstlerische Handschriften kennen zu lernen. Die neue Intendantin Juliane Votteler inszeniert nicht selbst, sondern wird mit ihren drei Spartenleitern eine Vielfalt von Regisseuren und Choreografen nach Augsburg verpflichten. Erstmals wird es verschiedene künstlerische Leiter im Tanz geben, eine Reaktion auf die sich verändernden Bedingungen der Tanzszene. Neue Mitglieder in den Ensembles werden das Haus verändern. Zusammen mit den in unserer Stadt bereits bekannten Künstlern werden sie die Kulturarbeit der Stadt prägen und die Theaterbesucher einladen, gemeinsam Experimente zuzulassen und die schöpferischen Möglichkeiten unserer wichtigsten Kultureinrichtung zu erforschen und zu genießen. Die anstehende Sanierung des Hauses kann dabei durchaus eine Chance sein, das Theater neu zu entdecken und andere Spielorte in der Stadt als eventuelle Ausweichspielstätten zu erschließen. Unser Theater lebt vom Wechselspiel mit seinem Publikum. Wir laden Sie herzlich ein, in alter Treue zum Theater den Aufbruch zu wagen. Dr. Paul Wengert Oberbürgermeister Eva Leipprand Kulturbürgermeisterin 4

7

8 Liebes Publikum, mit großer Freude begrüßen wir Sie zur neuen Spielzeit und möchten Ihnen mit diesem Heft den Spielplan und die Mitglieder des Ensembles und des Hauses vorstellen. Das Theater ist kein Ort des Stillstands, es lebt aus der Bewegung und Veränderung. Zum einen, weil jede Theateraufführung jeden Abend, bei jeder Vorstellung live stattfindet und das Publikum überzeugen muss, zum anderen, weil jeden Tag neue Texte, Partituren, Choreografien überall auf der Welt entstehen. Meine Überzeugung ist, dass wir den alten wie den neuen Stücken nur dann zu einem lebendigen Theatererlebnis verhelfen können, wenn wir sie unserem Publikum so nahe bringen, dass sie aus der heutigen Zeit heraus verstanden werden können. Wir müssen uns immer wieder fragen, was uns heute noch an den alten Stoffen reizt und was uns die neueren und neuesten Stücke sagen, wo sie uns ergreifen. Kunst soll nicht nur unterhalten, Kunst soll uns unser Dasein konkreter, bewusster und vielleicht auch leichter erleben lassen. Im Folgenden möchte ich drei Punkte ansprechen, die für meine Arbeit in Augsburg in dieser Spielzeit wesentlich sein sollen: das Team, unser Thema für die kommende Saison und das Neue am Theater Augsburg. Das Team Neben Steffen Rohr, dem kaufmännischen Direktor, und Rudolf Piehlmayer, dem Generalmusikdirektor, gibt es drei neue Direktoren am Haus: Ralf Waldschmidt für die Oper, Markus Trabusch für das Schauspiel und Robert Conn für das Ballett. Diese Direktoren verstehen sich als ein Team und werden die drei Ensembles von Schauspiel, Oper und Ballett miteinander ins Gespräch bringen. Es ist uns wichtig, dass alle am Haus Beschäftigten miteinander gemeinsam den Spielplan realisieren und voneinander um ihre Arbeiten wissen. In diesem Sinne verstehen wir das Konzertprogramm und die Arbeit, die Rudolf Piehlmayer hier mit dem Philharmonischen Orchester gestaltet, als eine eigene, vierte Sparte unseres Hauses, die mit der Arbeit der anderen ebenso verbunden ist. Es gibt eine Gruppe von Künstlern, die sich längerfristig mit dem Augsburger Theater verbinden werden. Es sind sowohl junge als auch etablierte Regisseure, Bühnen- und Kostümbildner, Musiker und Pädagogen. Im Dezember haben wir uns zum ersten Mal in Augsburg getroffen und gemeinsam darüber nachgedacht, was es für uns heißt, in dieser Stadt Theater zu machen. Dabei entstanden Pläne für gemeinsame Projekte in allen Sparten, denn alle sind aufgefordert, mit dem gesamten Ensemble zu arbeiten. Einen kleinen Einblick in unser erstes Arbeitstreffen finden Sie auf den Seiten 70 bis 71. Und am 15. September wollen wir Ihnen bei unserem Start die ersten Ergebnisse im gesamten Haus vorstellen: Gehen Sie mit uns auf die Reise durch das Universum Stadttheater! 6 Das Thema Wenn man bedenkt, wie weit es wir Menschen schon gebracht haben... sagt eine Figur aus Horváths Kasimir und Karoline, unserem Eröffnungsstück. Und dieser Satz ist ein Kerngedanke, der

9 Das künstlerische Team Markus Trabusch Juliane Votteler Robert Conn Rudolf Piehlmayer Ralf Waldschmidt

10

11 unserem Spielplan zu Grunde liegt. Wir haben uns vorgenommen, einen Schwerpunkt unserer Arbeit unter das Thema Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert zu stellen: Aufbruch, Umbruch, Neuanfang. Was ist daran interessant? Wenn man die Zeit von 1890 bis 1933 mit unserer Gegenwart vergleicht, so gibt es viele Parallelen: Arbeitslosigkeit, Glaubenskriege, politische Umwälzungen durch Ressourcenverteilung, Klimawandel, Erschließung der letzten Reservate. Gerade den Goldenen Zwanzigern haftet bis heute ein eigener Mythos von der Gleichzeitigkeit des Elends und Glanzes, des rapiden Aufstiegs und jähen Verfalls an. Vieles davon erinnert an heute, und daher lohnt sich ein Blick in diese Jahre und ihre künstlerischen Ausdrucksformen. Theaterstücke und Opern aus dieser Zeit werden Sie erleben, eine Vortragsreihe, Lesungen und Projekte in der Stadt zusammen mit anderen kulturellen Institutionen. Die Texte der heutigen Zeit liefern einen Beitrag zur anderen Wahrnehmung der gleichen Themen, so erzählen zu Beginn im Schauspiel zwei Stücke etwas zum Thema der Arbeitslosigkeit und des Kampfes um den Erhalt des Arbeitsplatzes. Neues Besonderes Gewicht wird die Jugendarbeit in unserem Haus bekommen. Neben dem bereits erfolgreich etablierten jtt soll sich die Theaterarbeit mit Jugendlichen auch auf die Sparten Musiktheater und Tanz erweitern. Neu im Programm sind auch Lehrerfortbildungen am Nachmittag. Auch hier kann unser Spielzeitthema Anstoß sein, Geschichte neu zu erleben und zu befragen. Das Theater für Senioren bleibt erhalten und soll unter dem Namen stt einen eigenen Stellenwert im Spielplan erhalten. Eröffnet wird die Spielzeit mit einem Theaterfest, das Ihnen nicht nur Einblicke in den Spielplan und die Vorproben ermöglichen soll, sondern bei welchem sich das gesamte Ensemble vorstellen wird und Sie den Künstlern begegnen, die sich in der kommenden Zeit mit Augsburg verbinden werden. Das soll im ganzen Theater, an den verschiedensten Orten und Plätzen geschehen. Den traditionellen Blick hinter die Kulissen haben wir ans Ende der Spielzeit gerückt, ein Tag der offenen Tür soll die erste Saison beschließen. Der Opernball wird diese Saison am stattfinden und steht unter dem Thema Die goldenen Zwanziger. Viele Themen stehen noch aus. Vieles an Veränderungen erwartet uns auch hinsichtlich der Spielstätten, der Sanierungsphase und der Erprobung anderer Räume in der Stadt. Wir freuen uns auf Sie und wünschen uns, mit Ihnen das Theater in Augsburg lebendig zu halten. Juliane Votteler Intendantin 9

12 Spielplan 2007 / Musiktheater Jaromír Weinberger Schwanda, der Dudelsackpfeifer Volksoper in zwei Akten Premiere: 3. Oktober 2007, Großes Haus Christoph Willibald Gluck Orfeo ed Euridice (Orpheus und Eurydike) Azione teatrale per musica Premiere: 9. November 2007, Großes Haus Wolfgang Amadeus Mozart Die Entführung aus dem Serail Singspiel in drei Aufzügen Premiere: 6. Januar 2008, Großes Haus Peter Maxwell Davies Die beiden Musikanten Oper in zwei Akten für jugendliche Spieler und Zuhörer Premiere: 20. Januar 2008, Komödie Giuseppe Verdi Un ballo in maschera (Ein Maskenball) Melodramma in drei Akten Premiere: 17. Februar 2008, Großes Haus Paul Hindemith Cardillac Oper in drei Akten Premiere: 12. April 2008, Großes Haus Gioachino Rossini Il barbiere di Siviglia (Der Barbier von Sevilla) Commedia in zwei Akten Premiere: 1. Juni 2008, Großes Haus Ralph Benatzky Im weißen Rössl Singspiel in drei Akten Premiere: 27. Juni 2008, Freilichtbühne Wiederaufnahme Wolfgang Amadeus Mozart Così fan tutte Dramma giocoso in zwei Akten ab 11. Oktober 2007

13 Schauspiel Ödön von Horváth Kasimir und Karoline Ein Volksstück Premiere: 22. September 2007, Großes Haus Roland Schimmelpfennig Push Up 1-3 Premiere: 23. September 2007, Komödie Thomas Freyer Amoklauf mein Kinderspiel Premiere: 27. September 2007, Hoffmann-Keller August Strindberg Fräulein Julie Ein naturalistisches Trauerspiel Premiere: 6. Oktober 2007, Komödie Oscar Wilde Bunbury oder Ernst muss man sein Premiere: 24. November 2007, Komödie Erich Kästner Emil und die Detektive Premiere: 25. November 2007, Großes Haus William Shakespeare Was ihr wollt Premiere: 18. Januar 2008, Großes Haus Johann Wolfgang Goethe Clavigo Ein Trauerspiel Premiere: 2. März 2008, Komödie Sophokles König Ödipus Premiere: 8. März 2008, Großes Haus Bertolt Brecht Baal Premiere: 19. April 2008, Komödie Yasmina Reza Der Gott des Gemetzels Premiere: 26. April 2008, Großes Haus jtt Premiere: 22. Mai 2008, Komödie Simon Stephens Motortown Premiere: Juni 2008, Hinterbühne Großes Haus 11

14 Spielplan 2007 / 2008 Ballett Itzik Galili, Emily Molnar, Roberto Campanella Dance AMONG Friends Premiere: 7. Dezember 2007, Großes Haus Christian Spuck, Trey McIntyre, Kevin O Day Schritt.Macher Premiere: 15. März 2008, Großes Haus Leo Mujic Traumgekrönt Premiere: 9. Mai 2008, Komödie Konzert 1. Sinfoniekonzert 24./25. September 2007 Werke von Bohuslav Martinů und Antonín Dvořák 2. Sinfoniekonzert 29./30. Oktober 2007 Werke von Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms 3. Sinfoniekonzert 19./20. November 2007 Werke aus dem 12. bis 14. Jahrhundert (anonym) und von Antonín Dvořák 4. Sinfoniekonzert 14./15. Januar 2008 Werke von Wilhelm Stenhammar, Wolfgang Amadeus Mozart und Peter Tschaikowsky Sinfoniekonzert 4./5. Februar 2008 Werke von Hans Rott, Béla Bartók und Maurice Ravel

15 6. Sinfoniekonzert 31. März / 1. April 2008 Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Anton Bruckner 7. Sinfoniekonzert 19./20. Mai 2008 Werke von Alban Berg und Gustav Mahler 8. Sinfoniekonzert 9./10. Juni 2008 Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert und Dimitrij Schostakowitsch 1. Sonderkonzert 3./4. März 2008 Werke von Olivier Messiaen und Anton Bruckner 1. Familienkonzert 21. Oktober 2007, Großes Haus Werke von Scarlatti, Rossini und anderen 2. Familienkonzert 20. April 2008, Großes Haus Werke von Joseph Haydn und anderen 1. Jugendkonzert 24./25. Februar 2008, Großes Haus Außergewöhnliche Solokonzerte 2. Jugendkonzert 4./5. Mai 2008, Großes Haus Schüler musizieren mit den Augsburger Philharmonikern 2. Sonderkonzert 28./29. April 2008 Werke von Joseph Haydn, Robert Schumann und Béla Bartók Konzert im Curt-Frenzel-Stadion 19./20. Juli 2008 Auferstehungssinfonie von Gustav Mahler 13

16 Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebes Augsburger Publikum! 14 In Jaromír Weinbergers in den zwanziger Jahren so erfolgreicher Oper Schwanda, der Dudelsackpfeifer gelingt es dem Teufel, den Titelhelden in die Hölle zu entführen, aber den Dudelsack spielen kann er nicht: Das vermag nur ein Mensch. Christoph Willibald Glucks Orfeo ed Euridice erzählt, wie Musik und Liebe den Tod überwinden, und in Peter Maxwell Davies Kinderoper Die beiden Musikanten lassen sich selbst die Trolle von Gesang und Geigenspiel verzaubern. Seit 400 Jahren erzählt die Oper vom Menschen, von seinen Sehnsüchten und Widersprüchen. Verstand und Emotion, Konstruktion und Intuition verschränken und bedingen sich in der Musik und Theater vereinenden Oper wie in keiner anderen Kunstform sonst. Jeder Opernabend muss seine Aktualität neu bekräftigen, soll Brücken schlagen aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Medium und Zentrum jeder Aufführung sind die Musiker im Orchestergraben, der Dirigent und die Sängerdarsteller. Sie werden in der neuen Spielzeit vertrauten und neuen Gesichtern begegnen. Sally du Randt wird dem Ensemble ebenso verbunden bleiben wie Manuel Wiencke. Vom Staatstheater Oldenburg wird die Sopranistin Anja Metzger nach Augsburg wechseln. Aus New York kommend tritt die Mezzosopranistin Jean Broekhuizen ihr erstes festes Engagement an. Der junge Tenor Roman Payer aus Wien wird das Ensemble ebenso bereichern wie der Bassist Per Bach Nissen vom Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Als Bassbariton wird Christian Tschelebiew zu uns kommen, der zuletzt an der Komischen Oper Berlin fest engagiert war. Der Tenor Tilmann Unger wird als Gast zurückkehren, und als Gast im Baritonfach wird George Stevens erstmals in Augsburg singen. Ganz besonders freuen wir uns, dass der gebürtige Augsburger Johannes Martin Kränzle, Ensemblemitglied der Oper Frankfurt und als Gast immer wieder an den Staatsopern München, Hamburg und Stuttgart tätig, zum ersten Mal im Theater seiner Heimatstadt zu erleben sein wird: Er verkörpert die Titelpartie in Schwanda, der Dudelsackpfeifer. Sie alle freuen sich darauf, für Sie Musiktheater immer neu lebendig werden zu lassen; so wie ich mit großer Freude der Einladung Juliane Vottelers gefolgt bin, gemeinsam mit ihr und Generalmusikdirektor Rudolf Piehlmayer Verantwortung für die Oper am Theater Augsburg zu übernehmen. Wir alle haben natürlich auch ein wenig Lampenfieber, aber vor allem freuen wir uns auf die Begegnung mit Ihnen! Ralf Waldschmidt Operndirektor

17 Ralf Waldschmidt, Operndirektor Steffen Rohr, Kaufmännischer Direktor Reiner Darr, Technischer Direktor Johannes Martin Kränzle, Bariton

18 Jaromír Weinberger Schwanda, der Dudelsackpfeifer Volksoper in zwei Akten Libretto von Milos Kareš 16 Premiere 3. Oktober 2007 Musikalische Leitung Rudolf Piehlmayer Inszenierung Paul Curran Bühnenbild und Kostüme Kevin Knight Dramaturgie Juliane Votteler Jaromír Weinbergers Märchenoper, uraufgeführt 1927 in Prag, schien zunächst wenig erfolgreich zu sein. Man hielt Sujet und Musik für zu volkstümlich und nur national verständlich. Doch nach der deutschen Erstaufführung in Breslau bahnten sich die sinnliche Strahlkraft der Musik und der Witz des Librettos in Kürze einen Weg das Werk wurde an zahlreichen Bühnen in Europa und den USA gespielt. Es ist unklar, warum Weinberger diesen Erfolg nie wiederholen konnte. Die Emigration ins amerikanische Exil war sicher eine Ursache. Aber vielleicht hatte er sich mit dem Ruhm auch übernommen, ähnlich wie seine Hauptfigur. Schwanda nämlich, Dudelsackspieler aus Strakonitz, fordert das Schicksal heraus: Erst lässt er sich von Babinsky, einem Räuber vom Schlage Robin Hoods, dazu überreden, die Eiskönigin aufzumuntern. Dies gelingt, doch sie verliebt sich in ihn. Und als sie erfährt, dass er schon vergeben ist, verurteilt sie ihn zum Tod, weil er sie geküsst hat. Babinsky rettet ihn, doch als Schwanda den Kuss gegenüber Dorota, seiner Frau, leugnet, muss er in die Hölle. Da muss Babinsky schon alle Kniffe anwenden, um Schwandas Seele zu befreien. Als Schwanda endlich wieder zu Hause ist, reizt ihn die Welt scheinbar nicht mehr... Zu den letzten Arbeiten von Paul Curran gehören Tannhäuser an der Mailänder Scala, Ariadne auf Naxos und Daphne am Teatro La Fenice in Venedig und Tristan und Isolde für die BBC. Nach Lucia di Lammermoor in Halle wird Schwanda seine zweite Inszenierung in Deutschland sein. M U S I K T H E A T E R G R o s s e s h a u s

19 Christoph Willibald Gluck Orfeo ed Euridice (Orpheus und Eurydike) Azione teatrale per musica (Wiener Fassung von 1762) Libretto von Ranieri Simone Francesca Maria de Calzabigi In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Premiere 9. November 2007 Musikalische Leitung NN Inszenierung und Bühnenbild Thaddeus Strassberger Kostüme Madeleine Boyd Dramaturgie Ralf Waldschmidt Der Orpheus-Mythos erzählt davon, wie der Mensch der Unausweichlichkeit des Todes die Macht der Musik und der Liebe entgegensetzt. Orpheus vermochte mit seinem Gesang die wilden Tiere zu bändigen und besänftigte selbst die Furien und Götter der Unterwelt. Die Geschichte um Orpheus und Eurydike wurde zum Ursprungsmythos der Oper: Im Jahre 1600 kam Jacopo Peris Euridice als erste erhaltene Oper zur Uraufführung, 1607 folgte Claudio Monteverdis Orfeo. Als Christoph Willibald Gluck ( ) mehr als 150 Jahre später daran ging, die Oper zu reformieren, griff auch er auf den Orpheusmythos zurück. Das Libretto konzentrierte sich auf einen klaren Handlungsverlauf. Musik und Text sollten sich zu schnörkelloser, direkter dramatischer Wahrhaftigkeit verbinden. Eurydike wird durch einen Schlangenbiss getötet. Amor fordert den verzweifelten Orpheus auf, in die Unterwelt hinabzusteigen, um sie wiederzugewinnen. Aber er dürfe sie nicht ansehen, bevor er das Tageslicht mit ihr erreicht habe. Orpheus überwindet alle Hindernisse, nur Eurydikes Verdacht, er liebe sie nicht mehr, kann er nicht standhalten: Er wendet sich zu ihr um, sie stirbt erneut. Nach der Konvention der Zeit fügten die Autoren ein glückliches Ende hinzu: Amor erweckt Eurydike noch einmal zum Leben. Der junge amerikanische Regisseur und Bühnenbildner Thaddeus Strassberger erhielt 2005 den Europäischen Opernregie-Preis. Nach La Cenerentola am Staatstheater Wiesbaden erarbeitet er mit Orfeo ed Euridice seine zweite Inszenierung in Deutschland. 17 M U S I K T H E A T E R G R o s s e s h a u s

20 Kostüme Walter Schwarz Marianne Federle Matthias Vogler Gertraud Moritz Sascha Bäumchen

21 Wolfgang Amadeus Mozart Die Entführung aus dem Serail Singspiel in drei Aufzügen Libretto von Gottlieb Stephanie dem Jüngeren nach Christoph Friedrich Bretzner Premiere 6. Januar 2008 Musikalische Leitung NN Inszenierung Tatjana Gürbaca Bühnenbild und Kostüme Sigi Colpe Dramaturgie Ralf Waldschmidt Mozarts 1782 im Wiener Burgtheater uraufgeführte»türkenoper«griff ein Modethema der Zeit auf: Die Verschleppung von Europäern und Europäerinnen in einen türkischen Harem. In seinem Wechsel von Dialogszenen und musikalischen Nummern gelingt es Mozarts Singspiel, in der Wahrhaftigkeit und psychologischen Ausdeutung der Charaktere weit über jedes Klischee hinaus zu gelangen. Dies gilt für alle Personen des Stücks: für die vier Europäer Konstanze, Belmonte, Blonde und Pedrillo ebenso wie für Osmin und den Bassa Selim. Jenseits jeder vordergründigen Aktualisierung lässt sich Die Entführung aus dem Serail als Parabel auf die Situation des Fremdseins, des Verlustes scheinbar sicherer kultureller und damit auch emotionaler Verbindlichkeiten verstehen. In der Fremde auf sich selbst zurückgeworfen, ist alles ungewiss, selbst auch ob die Liebe letzte Sicherheit zu geben vermag. Tatjana Gürbaca machte in den letzten Jahren mit Inszenierungen wie Mavra an der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Hoffmanns Erzählungen und Rigoletto an der Oper Graz, Mazeppa am Opernhaus Bern oder Così fan tutte in Luzern auf sich aufmerksam. In der Saison 2007/2008 wird sie an der Deutschen Oper Berlin Der fliegende Holländer inszenieren. 19 M U S I K T H E A T E R G R o s s e s h a u s

22 Maske im Uhrzeigersinn, begonnen rechts unten: Ingo Kiesel Anneliese Leder Jürgen Endres Gisela Anders Anne Preuß Brigitte Ohnmeiß Petra Schwung Monika Plant Eva Leder

23 Peter Maxwell Davies Die beiden Musikanten Oper in zwei Akten für jugendliche Spieler und Zuhörer Libretto vom Komponisten nach einer Idee von George Mackay Brown Für alle ab 8 Jahren Premiere 20. Januar 2008 Musikalische Leitung Wolfgang Weber Inszenierung Mira Ebert Dramaturgie Johannes Fuchs Eine Oper mit Kindern und Jugendlichen für Kinder, Jugendliche und natürlich auch alle anderen! Seit es Menschen gibt, machen sie Musik und lassen sich von ihr verzaubern. Dass sich selbst die Trolle durch Musik begeistern lassen, erfahren die beiden Musikanten Gavin und Storm: Auf dem nächtlichen Heimweg von einer Hochzeitsfeier locken sie diese unterirdischen Kobolde mit ihrem Gesang an; Gavin kann flüchten, doch Storm wird von den Trollen entführt. Er spielt vor dem Königspaar der Trolle auf seiner Geige, voller Begeisterung für seine Musik geben sie ihm einen Wunsch frei. Storm wünscht sich, dass die Menschen in seinem Dorf nie mehr arbeiten müssen. Während er glaubt, nur einige Tage bei den Trollen zu verbringen, vergehen auf der Erde Jahrzehnte. Als er wieder ans Tageslicht kommt, ist sein Freund Gavin längst Großvater geworden, die Dorfbewohner verbringen ihre Tage ohne sinnvolle Beschäftigung mit Essen, Schlafen und Fernsehen Schließlich gelingt es Storm, mit seiner Geige den Zauber zu brechen. Der Komponist Peter Maxwell Davies wurde 1934 geboren und lebt auf den Orkney-Inseln, wo auch die meisten seiner Werke entstehen und Die beiden Musikanten 1978 uraufgeführt wurde. Peter Maxwell Davies hat zahlreiche Orchesterwerke und Opern komponiert und zählt zu den führenden Komponisten der Gegenwart. Mira Ebert hat zuletzt an der Jungen Oper Stuttgart Die Prinzessin auf der Erbse von Ernst Toch und Brundibár von Hans Krása inszeniert. 21 M U S I K T H E A T E R K o m ö d i e

24 Giuseppe Verdi Un ballo in maschera (Ein Maskenball) Melodramma in drei Akten Libretto von Antonio Somma In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln 22 Premiere 17. Februar 2008 Musikalische Leitung Rudolf Piehlmayer Inszenierung Freo Majer Bühnenbild Okarina Peter und Timo Dentler Kostüme Ingo Krügler Dramaturgie Ralf Waldschmidt Wie so oft in seiner Laufbahn geriet Giuseppe Verdi ( ) auch mit seiner 1859 in Rom uraufgeführten Oper Un ballo in maschera bereits während der Entstehung in Konflikte mit der allgegenwärtigen Zensur. Im Zentrum der Handlung sollte der schwedische König Gustav III. stehen, auf den während eines Maskenballs am 16. März 1792 in Stockholm ein Attentat verübt wurde. Doch es war undenkbar, den Mord an einem regierenden Monarchen auf der Bühne zu zeigen, und so verlegten die Autoren die Handlung schließlich in das amerikanische Boston, aus dem König wurde ein Gouverneur. Die historische Figur Gustavs III. ist für das Verständnis der Handlung von großer Bedeutung. Der theaterbegeisterte König war eine schillernde Persönlichkeit, fasziniert von der Kultur des französischen Rokoko; gleichzeitig war er permanent in Auseinandersetzung mit den politisch starken Adelsständen verstrickt. Das tödliche Attentat fand im Stockholmer Opernhaus statt, ein Ort, den der mit ständiger Selbstinszenierung beschäftigte König besonders liebte. Auch die Figurenkonstellation der Oper, mit dem König als Zentrum und den vielschichtigen Beziehungen, die zwischen ihm, den Verschwörern, dem Pagen Oscar und zu Amelia bestehen, wird erst durch die ursprünglich geplante Fassung des Werkes deutlich. Freo Majer hat zuletzt Solaris am Bremer Theater, Die Zauberflöte und Das schlaue Füchslein am Theater Kiel und Der Wildschütz am Theater Heidelberg inszeniert. M U S I K T H E A T E R G R o s s e s h a u s

25 Paul Hindemith Cardillac Oper in drei Akten Originalfassung von 1926 Libretto von Ferdinand Lion nach Das Fräulein von Scuderi von E. T. A. Hoffmann Premiere 12. April 2008 Musikalische Leitung Rudolf Piehlmayer Inszenierung Jörg Behr Bühnenbild und Kostüme Marc Weeger und Silke Willrett Dramaturgie Juliane Votteler E. T. A. Hoffmanns Erzählung Das Fräulein von Scuderi schildert einen Kriminalfall als Studie eines psychopathologischen Charakters. Ferdinand Lion konzentriert sich in seinem Libretto auf die Hauptlinie der Erzählung: Der geniale Goldschmied Cardillac fertigt seine Ware nur für sich. Verkauft er trotzdem eines seiner Werke, treibt es ihn so lange, bis er notfalls durch Gewalt den Schmuck wieder hat. Nach einigen Morden schöpft ein Offizier Verdacht, als der Goldschmied ihm leichtfertig seine Tochter gibt, aber nicht bereit ist, ihm eine Kette als Brautgeschenk zu verkaufen. Der Offizier kauft sie dennoch, Cardillacs Anschlag auf ihn scheitert. Cardillac gesteht seine Taten und wird von der entfesselten Menge umgebracht. Hindemiths Komposition orientiert sich im formalen Aufbau an der Oper des 18. Jahrhunderts, nutzt kontrapunktische Techniken und wendet sich vom engen Wort-Musik-Verhältnis ab. Ihre von Klarheit geprägte Ästhetik weist über mögliche Vorbilder wie Bergs Wozzeck hinaus. Nach der erfolgreichen Premiere 1926 in Dresden wurde das Werk mit der zweiten Aufführung in Wiesbaden zum Triumph. Jörg Behr inszenierte 2003 Bruno Madernas Hyperion am Theater Freiburg, wofür er mit dem Götz-Friedrich-Preis für Nachwuchsregisseure ausgezeichnet wurde. Er arbeitete an der Staatsoper Stuttgart, am Theater Krefeld/Mönchengladbach und zuletzt am Theater Osnabrück und dem Staatstheater Oldenburg. 23 M U S I K T H E A T E R G R o s s e s h a u s

26 Malsaal vordere Reihe von links nach rechts: Robert Müller Annika Funken Claudius Bartha mittlere Reihe: Eva Röthinger Anna Münchmeyer Markus Priebe Horst Bomball hintere Reihe: Thomas Koch Harald Gaschnitz

27 Gioachino Rossini Il barbiere di Siviglia (Der Barbier von Sevilla) Commedia in zwei Akten Libretto von Cesare Sterbini nach Beaumarchais In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Premiere 1. Juni 2008 Musikalische Leitung NN Inszenierung Adriana Altaras Dramaturgie Ralf Waldschmidt Mit Il barbiere di Siviglia schuf Gioachino Rossini ( ) eine perfekte musikalische Komödie, die bis auf den heutigen Tag von ihrer Rasanz und Faszination nichts eingebüßt hat. Die Handlung um den ältlichen Vormund, der sein Mündel Rosina zur Heirat zwingen will und doch erfolgreich düpiert und überlistet wird, folgt einem klassischen Schema der italienischen Commedia. Mit Hilfe des listigen Barbiers Figaro gelingt es dem Grafen Almaviva schließlich, Rosina zu seiner Frau zu machen. Den um das erhoffte Eheglück betrogenen Bartolo kann nur noch trösten, dass der Graf auf die Mitgift zu verzichten bereit ist. Rossinis musikalische Gestaltung, nicht nur der Titelfigur Figaro, dessen Auftrittsarie zum Inbegriff der italienischen Oper überhaupt wurde, verbindet rhythmische Energie mit Melodie und Tempo und erreicht besonders in den Finalszenen eine Art von»höherem musikalischen Wahnsinn«, der in seiner faszinierenden Absurdität dem des Geschehens entspricht. Beaumarchais Vorlage ist eigentlich der erste Teil einer Trilogie, die Fortsetzung kennen wir aus Mozarts Die Hochzeit des Figaro, wo uns Rosina, nun zur Gräfin geworden, der Graf Almaviva, Figaro, Basilio und Bartolo wieder begegnen. Adriana Altaras inszeniert im Herbst 2007 in Augsburg auch Horváths Kasimir und Karoline. 25 M U S I K T H E A T E R G R o s s e s h a u s

28 Christine Kraft, Modistin Damenschneiderei: Christine Wanke, Maria Wollnik, Caroline Einfalt, Heike Zymara, Annemarie Kolb, Claudia Schurer Evelyn Lessmann, Stellwerksbeleuchterin, Thomas Rembt, Tontechnik Claudia Norma Stöckl de Keller, Kostüm

29 Ralph Benatzky Im weißen Rössl Singspiel in drei Akten von Hans Müller und Erik Charell nach dem gleichnamigen Lustspiel von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelberg Premiere 27. Juni 2008 Musikalische Leitung NN Inszenierung Valentina Simeonova Dramaturgie Geeske Otten und Juliane Votteler Hochsaison im Hotel»Zum Weißen Rössl«am Wolfgangsee. Zum Trubel mit den Touristen, die mit jedem Dampfer eintreffen, kommen die Gefühle: Der Kellner Leopold liebt die Wirtin Josepha, diese aber den Rechtsanwalt Dr. Siedler aus Berlin. Der liebt Ottilie. Ottilie ist die Tochter von Giesecke, dem Konkurrenten von Siedlers Mandanten Sülzheimer. Und Giesecke will Ottilie mit Sigismund, dem Sohn von Sülzheimer, verheiraten. Sigismund wiederum hat sich gerade in Klärchen verliebt. Und dann kündigt auch noch Kaiser Franz Josph II. seinen Besuch an... Die 1930 in Berlin uraufgeführte Operettenrevue ist Benatzkys größter Erfolg. Seit Mitte der neunziger Jahre erlebt sie im Zuge des wiedererwachten Interesses an der Kultur der zwanziger Jahre eine Renaissance, die sie aus der Pappmachéwelt der idyllischen Alpenkulisse befreit. Denn Benatzky und seine Mitautoren spielen zwar mit den Gegensätzen von preußischen Stadt- und österreichischen Landbewohnern, von Berliner Witz und Wiener Schmäh, demontieren aber die Gattungsklischees der Operette mit parodistischer Lust. Sie haben die rasante Bilderfolge von Tanz- und Choreinlagen, witzigen Dialogen und eingängigen Melodien mit einer guten Prise Ironie und Augenzwinkern gewürzt. Valentina Simeonova arbeitet freischaffend als Regisseurin und Choreografin. Sie inszenierte in der Saison 2006 /2007am Stadttheater Klagenfurt L elisir d amore, in Kassel Anything goes, La cenerentola am Landestheater Eisenach und auf der Seebühne Magedeburg Die Blume von Hawaii. 27 S c h a u s p i e l M U S I K T H E A T E R F r e i l i c h t b ü h n e

30 Wertes Publikum, 28 schon vor zweieinhalbtausend Jahren spielten im Abendland Schauspieler für die Bürger ihrer Stadt. Das älteste erhaltene Theaterstück, Die Perser, zeugt von einer besonderen Aufgabe des Theaters: Es spielt nur kurze Zeit nach Kriegsende auf Seiten der Feinde der Griechen und zeigt deren Not. Im Publikum saßen die Kriegswitwen und -waisen. So mischt sich Theater seit jeher ein, mit ganz aktuellen Geschichten, bezieht Stellung, widerspricht den Gewissheiten einer Gesellschaft -- etwas ist immer faul im Staate Dänemark. Die neuen und alten Geschichten des Theaters erzählen vom Ringen des Menschen, vom Nichtgelingen, auch vom Scheitern. Sie erfüllen im besten Fall ein Grundbedürfnis, indem sie unser Leben bewusster machen, uns helfen, die Welt auch anders sehen zu können. Im Zentrum des Theaters stehen dabei die Schauspieler. Erst sie verhelfen den Geschichten der Autoren zum Leben, lassen besondere Deutungen durch Regie und Bühnenbild überhaupt entstehen. Insofern wird im Augsburger Schauspiel auch weiterhin das Ensemble der Star sein. Franziska Arndt aus Hamburg, Alexander Koll aus Rostock, Ines Kurenbach aus Bochum, Ute Fiedler aus Wiesbaden, Martin Herrmann und Philipp von Mirbach aus Heilbronn, Karoline Reinke und Michael Stange aus Salzburg und André Willmund aus Wien werden gemeinsam mit den Ihnen bereits vertrauten Schauspielern Christine Diensberg, Gabriele Fischer, Eva Maria Keller, Klaus Müller, Eberhard Peiker und Frank Siebenschuh den Kern des Ensembles bilden. Dazu kommen immer wieder Gäste, in dieser Spielzeit unter anderem Mirjam Smejkal aus Zürich und Toomas Täht aus Tallinn. Auch in der Regie und Ausstattung wird es Kontinuität geben. Mehrere Regisseure werden sich mit zwei Inszenierungen pro Spielzeit vorstellen und auch einige Bühnen- und Kostümbildner werden wiederholt in der Spielzeit hier arbeiten. Die am Hause wirkenden Künstler können so einen Bezug zur Stadt Augsburg entwickeln und in einen künstlerischen Dialog eintreten, für den gilt: Nur das lebendige Theaterereignis zählt, es muss ohne weitere Erklärungen Interesse erwecken und bedarf des Zusammenspiels mit dem Publikum. Über den hier angekündigten Spielplan hinaus werden weitere Schauspielproduktionen im Keller angeboten, erfolgreiche Reihen fortgesetzt und neue Veranstaltungsreihen im Laufe der Spielzeit entwickelt. Die Arbeit des jtt mit Jugendlichen wird fortgeführt, und auch das Angebot für die Senioren soll als stt erhalten bleiben. So hoffen wir, das Theater als den Ort zu etablieren, an dem der kreative Umgang mit Wirklichkeit erfahrbar wird und an dem Abend für Abend Welten entstehen, gegen die Welt zu halten. Markus Trabusch Schauspieldirektor

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung:

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper Liebe und Eifersucht als Uraufführung: BIOGRAPHIE Robert Sellier, Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung: "Robert Sellier ist als Enrico ein Charmeur

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

»Die Kunst des negativen Denkens«Bård Breien

»Die Kunst des negativen Denkens«Bård Breien Regie: Fabian Gerhardt Premiere am 23. Januar 2015 um 19:30 Uhr in der Reithalle Kontakt Stefanie Eue Pressereferentin Tel. (0331) 98 11 123 Fax: (0331) 98 11 128 s.eue@hansottotheater.de www.hansottotheater.de

Mehr

Roberto Zucco ; Bernard-Marie Koltés Deutsches Theater Berlin; 2008 Bühnen- und Kostümbild Regie: Jakob Fedler

Roberto Zucco ; Bernard-Marie Koltés Deutsches Theater Berlin; 2008 Bühnen- und Kostümbild Regie: Jakob Fedler ROBERTO ZUCCO Roberto Zucco ; Bernard-Marie Koltés Deutsches Theater Berlin; 2008 Bühnen- und Kostümbild Regie: Jakob Fedler Arbeiten von Bernhard Siegl Tel. 01792089765 mail: bernhardsiegl@gmx.de DER

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

"Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin" in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring

Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring... Seite 1 von 5 TRASH-MUSICAL Sissi - zum Schreien komisch Letztes Update am 13.07.2014, 12:40 "Sissi - Beuteljahre

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Studium an der Freien Universität Berlin und an der Sorbonne in Paris. (Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft)

Studium an der Freien Universität Berlin und an der Sorbonne in Paris. (Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft) Stefan Neugebauer Lebenslauf Generalprobe Fidelio von Ludwig van Beethoven in Berlin 2013 Persönliche Daten 25.2.1963 Geburt in Potsdam 27.1.1988 Ausreise nach Berlin-West Ausbildung 1969 1979 Polytechnische

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

6-10 KREATIV WUNDERKIND W. A. MOZART SACH INFORMATION

6-10 KREATIV WUNDERKIND W. A. MOZART SACH INFORMATION SACH INFORMATION Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater Leopold Mozart stammte aus Augsburg und war zuerst Kammerdiener bei einem Grafen gewesen. Dann konnte er

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

SPIELZEIT 2015/16 ABOS DUISBURG

SPIELZEIT 2015/16 ABOS DUISBURG SPIELZEIT 2015/16 ABOS DUISBURG TELEFONSERVICE Duisburg: + 49 (0) 203. 940 77 77 Düsseldorf: + 49 (0) 211. 89 25-211 Mo Sa: 9.00 18.00 Uhr THEATERKASSE DUISBURG Opernplatz, 47051 Duisburg Mo Fr: 10.00

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

dot. ein stück weit überleben

dot. ein stück weit überleben dot. ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert d t. ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert d t. ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand WEGE UND WIDERSTAND Premiere: 17. September 2010 ein Theaterstück auf den Straßen von Lichtenberg und Friedrichshain von K.I.E.Z. ToGo Was treibt uns dazu, aufzustehen und für bestimmte Rechte oder Werte

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Muss man an den Tod rühren Um das Leben kennen zu lernen? Wir alle haben zerbrechliche, Ungestillte Körper. M. Houellebecq

Muss man an den Tod rühren Um das Leben kennen zu lernen? Wir alle haben zerbrechliche, Ungestillte Körper. M. Houellebecq Muss man an den Tod rühren Um das Leben kennen zu lernen? Wir alle haben zerbrechliche, Ungestillte Körper. M. Houellebecq Ein Bericht für eine Akademie (Franz Kafka) EINE THEATRALE DARBIETUNG FÜR EIN

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Restaurant & Bar Theater 11 Gebetour AG Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 60 Telefax +41

Mehr

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Bitte helfen Sie mir! Die verzweifelte Müllerstochter wendet sich an Privatdetektiv Pums: Wie heißt der Mann, der Stroh zu Gold spinnen kann? Pums

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch 1 BASIS Russisch Mandarin JUNI Türkisch APRIL Kroatisch FEBER Themengebiete: Begrüßung und Vorstellung, die Anwendung der Höflichkeitsform, Unterschiede zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen, Bedeutung

Mehr

APRÈS SKI RUHE DA OBEN!

APRÈS SKI RUHE DA OBEN! Theater in der Arche Noe APRÈS SKI RUHE DA OBEN! Eine Komödie von Klaus Eckel APRÈS SKI RUHE DA OBEN! Eine Komödie von Klaus Eckel Was würden Sie machen, wenn Sie am Ende eines Schitages auf einem Sessellift

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch Filmkomponist und Alphornbläser zu Gast beim Kammerorchester Weilheim Herbstkonzert ALPHORN trifft Klassik 16. November 2013 20:00 Uhr Stadthalle Weilheim PROGRAMM: Jean Sibelius Valse Triste aus Kuolema

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Mozarts Oper: Theater des musikalischen Augenblicks 3 Von Dieter Borchmeyer

Mozarts Oper: Theater des musikalischen Augenblicks 3 Von Dieter Borchmeyer INHALT TEILBAND 1 VORWORT XI I. EINLEITUNG Mozarts Oper: Theater des musikalischen Augenblicks 3 Von Dieter Borchmeyer Die Interpretation der Musik: zwischen Kunstmetaphysik und Historie 13 Von Gernot

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr