Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32"

Transkript

1 Steueranweisungen Bisher Programme mit Funktionen als einfache Folge von Befehlen Ablauf von Programmen darüber hinaus steuerbar über Bedingte Ausführung: Ausführung von Programmteilen (Befehlen oder Programmblöcken) nur wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist Selektion, Verzweigung Programmschleifen: mehrfache Wiederholung von Programmteilen so lange oder bis eine bestimmte Bedingung erfüllt bzw. nicht mehr erfüllt ist Iteration, Schleife Fehlerbehandlung: Ausführung spezieller Programmteile im Fall eines Fehlers Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

2 Einfache Bedingte Ausführung if-anweisung gefolgt von geklammerter Bedingung als Einführung für einen einzelnen Befehl oder einen Programmblock if (<Bedingung>) <Befehl>; if (<Bedingung>) { <Befehlssequenz> ; Bedingung kann über logische Operatoren verknüpft werden und evaluiert entsprechend zu 0 (FALSE) oder andernfalls TRUE ( logische Operatoren) Ausführung entsprechend Ergebnis: TRUE: Ausführung des vonif eingeleiteten Befehls oder Programmblocks FALSE: Programmteil der zumif-block gehört wird nicht ausgeführt und Ausführung danach fortgesetzt Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

3 Einfache Bedingte Ausführung: Beispiel (C) #include <stdio.h> int main() { int x; printf( x = ); scanf( %i,&x); if (x >= 0) printf( Zahl ist positiv oder gleich 0. \n ); if (x == 42) { printf( Die Zahl ist 42. \n ); printf( Das ist hexadezimal %X \n,42); ; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

4 Einfache Bedingte Ausführung: Beispiel (C++) #include <iostream> using namespace std; int main() { int x; cout << x = ; cin >> x; if (x >= 0) cout << Zahl ist positiv oder gleich 0. << endl; if (x == 42) { cout << Die Zahl ist 42. << endl; cout << Das ist hexadezimal << hex << 42 << endl; ; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

5 Darstellung von Programmabläufen Zum Entwurf und zur Illustration von Algorithmen verschiedene formale und informale Beschreibungsmittel: Pseudocode: informale, textuelle Darstellung des Algorithmus zum Teil mit Mitteln der natürlichen Sprache Struktogramme: formale Darstellung von Programmabläufen als Blockdiagramm Programmablaufpläne (PAP): Beschreibung des Programmablaufs durch spezielle Notation für generische Anweisungsklassen Im folgenden beide letztgenannte Diagrammtypen gemischt mit Pseudocode zur Illustration Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

6 Einfache Bedingte Ausführung: Struktogramm START Test42 Eingabe: x x >=0? ja Ausgabe Text % x = 42? ja Ausgabe Text Ausgabe Hex STOP % nein nein Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

7 Einfache Bedingte Ausführung: Struktogramm START Eingabe: x x >= 0? ja nein Ausgabe Text x = 42? ja nein Ausgabe Text Ausgabe Hex STOP Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

8 Bedingte Ausführung mit Alternative Erweiterter Syntax derif-anweisung umelse-klausel: Ausführung eines alternativen Programmteils, falls Bedingung nicht erfüllt if (<Bedingung>) <Befehl oder Programmblock> else <Befehl oder Programmblock>; In Abhängigkeit von der Bedingung wird nur ein Zweig der Anweisung ausgeführt (Verzweigung) Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

9 Bedingte Ausführung mit Alternative: Beispiel (C) #include <stdio.h> #include <math.h> int main() { float x; printf( x = ); scanf( %f,&x); if (x >= 0) { float w = sqrt(x); printf( Wurzel ist %f \n,w); else printf( Wurzelberechnung nicht möglich! \n ); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

10 Bedingte Ausführung mit Alternative: Beispiel (C++) #include <iostream> #include <cmath> using namespace std; int main() { float x; cout << x = ; cin >> x; if (x >= 0) { float w = sqrt(x); cout << Wurzel ist << w << endl; else cout << Wurzelberechnung nicht möglich! << endl; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

11 Bedingte Ausführung mit Alternative: Struktogramm START Wurzel Eingabe: x x >=0? ja w:=sqrt(x) Ausgabe w STOP nein Ausgabe Text Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

12 Bedingte Ausführung mit Alternative: Struktogramm START Eingabe: x x >= 0? ja nein w := sqrt(x) Ausgabe Text Ausgabe w STOP Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

13 Schachtelung vonif-anweisungen Verzweigungen können beliebig geschachtelt werden if (alter >= 0) if (alter < 120) printf( Alter korrekt... \n ); Können durch Zusammenfassen der Bedingungen oft vereinfacht werden: Sequenz vonif-bedingungen entspricht logischer Konjunktion if (alter >= 0 && alter < 120) printf( Alter korrekt... \n ); Aber nicht immer: Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

14 Schachtelung vonif-anweisungen /2 Schachtelung erlaubt separate Behandlung der logischen Alternativen imelse-zweig if (alter >= 0) if (alter < 120) printf( Alter korrekt... \n ); else printf( Alter zu hoch! \n ); else printf( Alter zu gering! \n ); Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

15 Sequenz vonif/else if-anweisungen Sequenz vonif/else if-anweisungen erlaubt Mehrfachverzweigung if (alter < 1) printf( Baby. \n ); else if (alter < 4) printf( Kleinkind. \n ); else if (alter < 6) printf( Vorschulkind. \n ); else if (alter < 18) printf( Schulkind. \n ); else printf( Führerschein. \n ); Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

16 Mehrfachverzweigung mitswitch switch-steueranweisung undcase-sprungmarken setzen einfache Sprungtabelle um switch(<variable>) { case <Wert1> : <Befehlssequenz>; case <Wert2> : <Befehlssequenz>; case <Wert3> : <Befehlssequenz>;... default: <Befehlssequenz>; switch-variable muss ordinalen Wert haben, d.h. Integer (inklusive char) case-marken sind Sprungmarken, d.h. Ausführung ab da bis zum Ende desswitch-statements sollen nur einzelne Fälle ausgeführt werden, muss derswitch-block mitbreak verlassen werden Falls kein Wert in der Liste, wird zur optionalendefault-marke gesprungen Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

17 Mehrfachverzweigung mitswitch: Beispiel /1 #include <stdio.h> #define PI int main() { int auswahl; float radius,durchmesser,umfang,flaeche; printf( Radius des Kreises = ); scanf( %f,&radius); printf( 1) Berechnung des Durchmessers \n ); printf( 2) Berechnung des Umfangs \n ); printf( 3) Berechnung der Fläche \n ); printf( Auswahl: ); scanf( %i,&auswahl);... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

18 Mehrfachverzweigung mitswitch: Beispiel /2... switch(auswahl) { case 1: durchmesser = 2*radius; printf( Durchmesser ist: %f \n, durchmesser); break; case 2: umfang = 2*radius*PI; printf( Umfang ist: %f \n, umfang); break; case 3: flaeche = radius*radius*pi; printf( Fläche ist: %f \n, flaeche); break; default: printf( Es wurde keine Berechnung durchgeführt. \n ); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

19 Mehrfachverzweigung mitswitch: Beispiel /3 Vorsicht bei fehlendenbreak-steueranweisungen: switch(auswahl) { case 1: durchmesser = 2*radius; printf( Durchmesser ist: %f \n, durchmesser); case 2: umfang = 2*radius*PI; printf( Umfang ist: %f \n, umfang); case 3: flaeche = radius*radius*pi; printf( Fläche ist: %f \n, flaeche); Radius des Kreises = 23 1) Berechnung des Durchmessers 2) Berechnung des Umfangs 3) Berechnung der Fläche Auswahl: 1 Durchmesser ist: Umfang ist: Fläche ist: Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

20 Programmschleifen Auch Iteration oder Zyklen: Wiederholung von Programmteilen (Blöcken oder einzelnen Befehlen) entsprechend bestimmten Bedingungen for-schleife: Zählschleife zum Durchlaufen von Wertebereichen für eine Variable while-schleife: kopfgesteuerte Schleife mit beliebiger Bedingung für Wiederholung, die vor dem Porgrammteil ausgwertet wird do-while-schleife: fußgesteuerte Schleife mit beliebiger Bedingung für Wiederholung, die am Ende des Porgrammteils ausgwertet wird Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

21 for-schleife Zählschleife for ([<Initialisierung>];[<Bedingung>];[<Schrittanweisung>]) <Befehl oder Programmblock> Initialisierung: Deklaration (oder kommaseparierte Folge von Deklarationen) und Defintion der Laufvariable(n), die einmalig vor Beginn der Iteration ausgeführt wird Bedingung: logischer Ausdruck, der am Anfang jeden Iterationsschritts erfüllt sein muss Schrittanweisung: Modifikation der Laufvariablen am Ende jeden Iterationsschrittes, bei mehreren auch kommaseparierte Liste von Modifikationen Alle drei Teile sind optional Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

22 for-schleife: PAP Initialisierung Bedingung ja nein Anweisungen Schrittanweisung Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

23 for-schleife: Beispiel (C) #include <stdio.h> int main() { int max; printf( Maximalwert = ); scanf( %i, &max); int sum = 0; for (int i=1; i <= max; i++) { sum = sum + i; printf( Summe der natürlichen Zahlen bis %i : %i \n, i, sum); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

24 for-schleife: Beispiel (C++) #include <iostream> using namespace std; int main() { int max; cout << Maximalwert = ; cin >> max; int sum = 0; for (int i=1; i <= max; i++) { sum = sum + i; cout << Summe der natürlichen Zahlen bis << i << : << sum << endl; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

25 for-schleife: Beispiele möglicher Schleifenköpfe Weitere Beispiele for (int i=1; i <= 10; i++)... // for (int i=10; i > 0; i )... // for (int i=1; i <= 256; i*=2)... // for (int i=1, int j=10; i < j; i++,j )... // (1,10) (2,9)... (5,6) for (;;)... // Endlosschleife for (;!gefunden;)... // entspricht while(!gefunden)... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

26 while-schleife Kopfgesteuerte Schleife while (<Bedingung>) <Befehl oder Programmblock> Bedingung wird jeweils vor Ausführung des folgenden Befehls/Programmblocks ausgewertet Abweisende Schleife: wird die Bedingung vor der ersten Ausführung nicht erfüllt, wird der Schleifentext gar nicht ausgeführt Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

27 while-schleife: Beispiel (C) #include <stdio.h> int main() { int min,max; int sum = 0; printf( Kleinere Zahl = ); scanf( %i, &min); printf( Größere Zahl = ); scanf( %i, &max); printf( Summe aller Zahlen von %i bis %i ist, min,max); while(min <= max) { sum = sum + min; min++; printf( %i. \n, sum); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

28 while-schleife: Beispiel (C++) #include <iostream> using namespace std; int main() { int min,max; int sum = 0; cout << Kleinere Zahl = ; cin >> min; cout << Größere Zahl = ; cin >> max; cout << Summe aller Zahlen von << min << bis << max << ist ; while(min <= max) { sum = sum + min; min++; cout << sum <<. << endl; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

29 while-schleife: PAP Bedingung ja Anweisungen nein Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

30 while-schleife: Struktogramm solange Bedingung wahr Anweisunge(n) Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

31 do-while-schleife Fußgesteuerte Schleife do <Befehl oder Programmblock> while (<Bedingung>); Bedingung wird jeweils nach Ausführung des Schleifenteils überprüft Nicht-abweisende Schleife: der Schleifentext wird mindestens immer einmal ausgeführt, bevor die Bedingung am Ende überprüft wird Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

32 do-while-schleife: Beispiel (C) #include <stdio.h> int main() { int summand; int sum = 0; do { printf( Aktuelle Zwischensumme : %i \n, sum); printf( Nächster Summand (0 für Abbruch) = ); scanf( %i, &summand); sum = sum + summand; while (summand!= 0); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

33 do-while-schleife: Beispiel (C++) #include <iostream> using namespace std; int main() { int summand; int sum = 0; do { cout << Aktuelle Zwischensumme : << sum << endl; cout << Nächster Summand (0 für Abbruch) = ; cin >> summand; sum = sum + summand; while (summand!= 0); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

34 do-while-schleife: PAP Anweisungen ja Bedingung nein Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

35 do-while-schleife: Struktogramm Anweisunge(n) solange Bedingung wahr Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

36 Schachtelung von Schleifen Schleifen gleicher oder unterschiedlicher Art können beliebig geschachtelt werden Beispiel in C #include <stdio.h> int main() { int hoehe; printf( Höhe des Weihnachtsbaums = ); scanf( %i, &hoehe); for (int i=hoehe; i > 0; i-) { for (int j=i/2+1;j>0;j-) printf( ); for (int j=hoehe-i+1;j>0;j-) printf( * ); printf( \n ); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

37 Schachtelung von Schleifen: Beispiel (C++) #include <iostream> using namespace std; int main() { int hoehe; cout << Höhe des Weihnachtsbaums = ; cin >> hoehe; for (int i=hoehe; i > 0; i-) { for (int j=i/2+1;j>0;j-) cout << ; for (int j=hoehe-i+1;j>0;j-) cout << * ; cout << endl; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

38 Steueranweisung in Schleifen Spezielle Steueranweisung zur Kontrolle des Schleifenablaufs break: Abbruch der Schleifenausführung, Programm wird nach dem Schleifentext fortgesetzt (entsprechend schon bei Mehrfachverzweigung mit switch verwendet) continue: Abbruch des aktuellen Schleifendurchlaufs, d.h. Code bis zum Ende des Schleifenblocks wird ignoriert, und mit dem nächsten Iterationsschritt (Anfang der Schleife) fortgesetzt Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

39 Schleifen mitbreak: Beispiel (C) #include <stdio.h> #include <stdlib.h> #include <time.h> #define MIN 1 #define MAX 100 #define MAX_VERSUCHE 20 int main() { srand(time(null)); // Initialisierung Zufallszahlen int gesucht = MIN+rand()%(MAX-MIN+1); printf( Zahlenraten zwischen %i und %i \n,min,max); printf( Gesuchte Zahl = %i \n,gesucht); int versuch = 0;... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

40 Schleifen mitbreak: Beispiel (C) /2... while(versuch < MAX_VERSUCHE) { versuch++; int test = MIN+rand()%(MAX-MIN+1); printf( Versuch %i : %i \n, versuch,test); if (test == gesucht) { printf( Gefunden! \n ); break; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

41 Schleifen mitbreak: Beispiel (C++) #include <iostream> #include <cstdlib> #include <ctime> #define MIN 1 #define MAX 100 #define MAX_VERSUCHE 20 using namespace std; int main() { srand(time(null)); int gesucht = MIN+rand()%(MAX-MIN+1); cout << Zahlenraten zwischen << MIN << und << MAX << endl; cout << Gesuchte Zahl = << gesucht << endl; int versuch = 0;... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

42 Schleifen mitbreak: Beispiel (C++) /2... while(versuch < MAX_VERSUCHE) { versuch++; int test = MIN+rand()%(MAX-MIN+1); cout << Versuch << versuch << : << test << endl; if (test == gesucht) { cout << Gefunden! << endl ; break; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

43 Schleifen mitcontinue: Beispiel (C) #include <stdio.h> #include <stdlib.h> #include <time.h> #define MIN 1 #define MAX 10 int main() { srand(time(null)); int gesucht = MIN+rand()%(MAX-MIN+1); printf( Zahlenraten zwischen %i und %i \n,min,max); int test;... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

44 Schleifen mitcontinue: Beispiel (C) /2... bool gefunden=false; while(!gefunden) { printf( Geratene Zahl = ); scanf( %i,&test); if (test < MIN test > MAX) { printf( Zahl ist außerhalb des Bereichs! \n ); continue; if (test == gesucht) break; printf( Leider falsch geraten. \n ); printf( Gefunden! \n ); return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

45 Schleifen mitcontinue: Beispiel (C++) #include <iostream> #include <cstdlib> #include <ctime> #define MIN 1 #define MAX 10 using namespace std; int main() { srand(time(null)); int gesucht = MIN+rand()%(MAX-MIN+1); cout << Zahlenraten zwischen << MIN << und << MAX «end int test;... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

46 Schleifen mitcontinue: Beispiel (C++) /2... bool gefunden=false; while(!gefunden) { cout << Geratene Zahl = ; cin >> test; if (test < MIN test > MAX) { cout << Zahl ist außerhalb des Bereichs! << endl; continue; if (test == gesucht) break; cout << Leider falsch geraten. << endl; cout << Gefunden! << endl; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

47 Ausnamebehandlung in C++ In C++ spezieller Mechanismus zur Ausnahmehandlung (Exception Handling) über Steueranweisungen try { <Befehlssequenz> catch (<Ausnahmedeklaration>) { <Fehlerbehandlung> Wird imtry-block direkt oder indirekt, d.h. in einer aufgerufenen Funktion, eine Ausnahme signalisiert, wird die Programmausführung automatisch unterbrochen Passt die Ausnahme zur Aussnahmedeklaration der catch-anweisung, wird zur Fehlerbehandlung der Code im catch-block ausgeführt Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

48 Ausnamebehandlung in C++ /2 Erfordert explizites Signalisieren ( werfen throw) der Ausnahme als Ausdruck typisierter Wert throw <Ausdruck>; Im einfachsten Fall literaler Wert throw 42; Ausnahme kann z.b. im Code einer Bibliothek geworfen werden, deren Quelltext bei Verwendung der Funktionalität nicht vorliegt trotzdem Behandlung des Problems möglich, ohne dass das Programm beendet werden muss Besondere Bedeutung in C++ : Ausnahmen als Objekte von speziellen Exception-Klassen signalisert Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

49 try-catch Ausnahmebehandlung: Beispiel #include <iostream> using namespace std; float kehrwert(float zahl) { if (zahl == 0) throw (char*) Division durch null! ; return 1/zahl;... Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

50 try-catch Ausnahmebehandlung: Beispiel /2... int main() { try { float x; cout << x = ; cin >> x; float y = kehrwert(x); cout << Kehrwert ist << y << endl; catch (char* ausnahme) { cout << Fehler aufgetreten: << endl; cout << ausnahme << endl; return 0; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

51 try-catch Ausnahmebehandlung: Beispiel /2 Ausnahmen verschiedenen Typs können durch Sequenz verschiedenercatch-blöcke abgefangen werden catch (...) fängt beliebige Fehler ab try {... catch (char* ausnahme) { cout << Fehler aufgetreten: << endl; cout << ausnahme << endl; catch (int i) { cout << Fehler aufgetreten, Nr: << i << endl; catch (...) { cout << Sontiger Fehler. << endl; Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

52 Zusammenfassung: Steueranweisung Bedingte Ausführung if: einfache bedingte Ausführung if-else: mit Alternative Schachtelung und Sequenz von Verzweigungen switch-case: Sprungtabelle für Mehrfachverzweigung Schleifen for: Zählschleife while: kopfgesteuerte Schleife do-while: fußgesteuerte Schleife Steuerung mitbreak undcontinue Ausnahmebehandlung try undcatch: Behandeln ( Fangen ) von Ausnahmen throw: Signalisieren ( Werfen ) von Ausnahmen Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Statistik, Datenanalyse und Simulation; 31.10.2006 Inhalt 1 Einführung in die Programmiersprache C++ Allgemeines Variablen Funktionen 2 1 Einführung

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens SS2013 Inhalt Projekt Vorlesung: praktische Implementierung üben Ein und

Mehr

Kap 4. Befehle und Struktogramme

Kap 4. Befehle und Struktogramme Kap 4. Befehle und Struktogramme 4.1 Elementare Befehle Befehlstypen Zuweisung (eigentlich kein Befehl) Verzweigung Wiederholung/Schleife Block (zusammengesetzt) Ein-/Ausgabe (eigentlich kein Befehl) Beispiel

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Wintersemester 2010/11, 17. Februar 2011 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt)

Mehr

Java-Programmierung mit NetBeans

Java-Programmierung mit NetBeans Java-Programmierung mit NetBeans Steuerstrukturen Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg - WS 2012/13 Steuerstrukturen Steuerstrukturen Verzweigungen Alternativen abweisende nichtabweisende

Mehr

Dieser Teil führt in die Kontrollstrukturen von C++ ein. Eine Kontrollstruktur definiert, wie die einzelnen Anweisungen ausgeführt werden, z.b.

Dieser Teil führt in die Kontrollstrukturen von C++ ein. Eine Kontrollstruktur definiert, wie die einzelnen Anweisungen ausgeführt werden, z.b. Kontrollstrukturen Dieser Teil führt in die Kontrollstrukturen von C++ ein. Eine Kontrollstruktur definiert, wie die einzelnen Anweisungen ausgeführt werden, z.b. sequentiell, bedingt oder wiederholt.

Mehr

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende.

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende. PROGRAMMIEREN IN C - EIN KURZÜBERBLICK 1 Programmieren in C -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Die einfachste Programmstruktur: main () -- was zu tun ist --- Vorgeordnete Definitionen: # include

Mehr

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22 C++ Teil 2 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 16. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 2 16. Apr 2015 1 / 22 Themen der letzten Vorlesung Hallo Welt Elementare Datentypen Ein-/Ausgabe Operatoren Sven

Mehr

5. Elementare Befehle und Struktogramme

5. Elementare Befehle und Struktogramme 5. Elementare Befehle und Struktogramme Programmablauf Beschreibung des Programmablaufs mittel grafischer Symbole Beispiel : Flussdiagramme ja nein Besser : Struktogramme Dr. Norbert Spangler / Grundlagen

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 5. Kontrollstrukturen Allgemein Kontrollstrukturen dienen zur Steuerung des Programmablaufs. (Bemerkung: C und C++ besitzen die selben Kontrollstrukturen.)

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : Kontrollstrukturen Inhalt Wiederholungen - while

Mehr

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung Projektverwaltung Problem Der Sourcecode ür ein Programm wird immer länger und unübersichtlicher Eine Funktion, die in einem alten Projekt verwendet wurde, soll auch in einem neuen Projekt verwendet werden

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C 4-1 Welche einfache Programmstrukturen sind zu unterscheiden? Arithmetische und logische Ausdrücke und Zuweisungen Verzweigungen Unvollständige bedingte Anweisungen Vollständige

Mehr

Kontrollstrukturen, Strukturierte Programmierung

Kontrollstrukturen, Strukturierte Programmierung , Strukturierte Programmierung Steuer- und Kontrollfluss Strukturierte Programmierung Arten von Strukturblöcken Sequenz Alternative Iteration C-Spezifisches Seite 1 Elementare Algorithmen SelectionSort

Mehr

Teil IV. Grundlagen der Programmierung

Teil IV. Grundlagen der Programmierung Teil IV Grundlagen der Programmierung Überblick 1 Einleitung zu C und C++ Aufbau von Programmen/Dateien Steueranweisungen Funktionen Mehr zu Datentypen: Felder, Zeiger und Strukturen Arbeit mit Dateien

Mehr

C/C++ Programmierung

C/C++ Programmierung 1 C/C++ Programmierung Grundlagen: Anweisungen Sebastian Hack Christoph Mallon (hack mallon)@cs.uni-sb.de Fachbereich Informatik Universität des Saarlandes Wintersemester 2009/2010 2 Anweisungen (Statements)

Mehr

Gliederung Programmiersprachen. Programmiersprachen Einführung in C. Kontrollstrukturen. Verzweigung mit IF. Beispiel: Zahlenklassifizieren

Gliederung Programmiersprachen. Programmiersprachen Einführung in C. Kontrollstrukturen. Verzweigung mit IF. Beispiel: Zahlenklassifizieren Programmiersprachen Einführung in C Teil 5: Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Gliederung Programmiersprachen 1. Von der Maschinensprache zu C 2. Die Struktur von C-Programmen

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung 8. Vorlesung 25.05.2016 1 Ausdrücke "Befehle", die ein Ergebnis liefern 3 + 4 sin(x) x < 10 getchar() Ausdrücke können Teil eines anderen Ausdrucks sein x = sin( x + y ) Auswertung:

Mehr

Kontrollstrukturen -- Schleifen und Wiederholungen

Kontrollstrukturen -- Schleifen und Wiederholungen Kontrollstrukturen -- Schleifen und Wiederholungen Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14

Mehr

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen.

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen. Ziele sind das Arbeiten mit Funktionen und dem Aufzählungstyp (enum), sowie - einfache Verzweigung (if else) - Alternativen switch case - einfache Schleifen (while oder do while) Aufgabe 3: Diese Aufgabe

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Sabine Schmidt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 4-1 Übung 1) Schreiben Sie ein Programm, das die Fläche unter einer Parabel, also das Integral

Mehr

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 Java 8 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 5 Java 8 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund - mit / ohne Parameter - mit / ohne Rückgabewerte

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 C-Anweisungen...4-2 4.1 Ausdrucksanweisungen...4-3 4.2 Zusammengesetzte Anweisungen (Anweisungsblöcke)...4-3 4.3 Schleifenanweisungen...4-4 4.3.1 while - Schleife...4-4 4.3.2 do - Schleife...4-5

Mehr

Softwareentwicklung 1. Übungsaufgabe 4 Kontrollstrukturen

Softwareentwicklung 1. Übungsaufgabe 4 Kontrollstrukturen Softwareentwicklung Übungsaufgabe 4 Kontrollstrukturen Wintersemester 2006/2007 Prof. Dr. rer.nat. Richard Alznauer Dipl.-Ing. (FH) Joachim Hampel Dipl.-Ing. (FH) Marc Jüttner Version.0.., 2. Dezember

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 3. Kontrollstrukturen Anweisungen und Blöcke 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen Mit Kontrollstrukturen können wir den Ablauf eines Programmes beeinflussen, z.b. ob oder in welcher Reihenfolge Anweisungen

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Aufbau von Programmen/Dateien

Aufbau von Programmen/Dateien Aufbau von Programmen/Dateien Typen von Dateien Header-Dateien (.h): enthalten Deklarationen (auch Signatur, Prototyp, Rumpf) von Funktionen, Variablen, Konstanten und in C++ auch Klassendefinitionen eines

Mehr

Java Einführung ABLAUFSTEUERUNG Kapitel 3 und 4

Java Einführung ABLAUFSTEUERUNG Kapitel 3 und 4 Java Einführung ABLAUFSTEUERUNG Kapitel 3 und 4 Inhalt dieser Einheit Merkmale und Syntax der verschiedenen Kontrollstrukturen: if else switch while do while for break, continue EXKURS: Rekursion 2 Kontrollstrukturen

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

2.5 Programmstrukturen Entscheidung / Alternative

2.5 Programmstrukturen Entscheidung / Alternative Entscheidung, ob der folgende Anweisungsblock ausgeführt wird oder ein alternativer Block Entscheidung ob die Bedingung wahr oder falsch (True / False) ist Syntax: 2.5 Programmstrukturen 2.5.1 Entscheidung

Mehr

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Informatik Repetitorium SS 2009 Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Operatoren und Datentypen Beispiel: Anweisungen Variable int a float b int c a= a % (int) (++b-1/4) Vorher 36 3.5 c=b

Mehr

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens Grundlagen von C Ausarbeitung von Jonas Gresens 1 Allgemein Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und

Mehr

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer http://www.pst.informatik.uni-muenchen.de/lehre/ss06/infoii/ SS 06 Ziele Lernen imperative

Mehr

C- Kurs 04 Anweisungen

C- Kurs 04 Anweisungen C- Kurs 04 Anweisungen Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informa@k.uni- leipzig.de Universität Leipzig Ins@tut für Informa@k Technische Informa@k Ausdrücke Institut für Informatik Anweisungen C-Programm

Mehr

Grundlagen der Informatik 5. Kontrollstrukturen II

Grundlagen der Informatik 5. Kontrollstrukturen II 5. Kontrollstrukturen II Schleifen Sprünge Grundlagen der Informatik (Alex Rempel) 1 Schleifen Schleifen allgemein und in C++ Schleifen (Loops) ermöglichen die Realisierung sich wiederholender Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

FACHHOCHSCHULE AUGSBURG Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung

FACHHOCHSCHULE AUGSBURG Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung C Sprachelemente für Übung 2 Typumwandlungen (type casts) Bei Ausdrücken, in denen Operanden mit unterschiedlichem Typ vorkommen, werden diese vom Compiler vor der Ausführung automatisch in einen gemeinsamen

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Teil IV. Grundlagen der Programmierung

Teil IV. Grundlagen der Programmierung Teil IV Grundlagen der Programmierung Überblick 1 Die Programmiersprachen C/C++ Einleitung zu C und C++ Aufbau von Programmen/Dateien Steueranweisungen Funktionen Mehr zu Datentypen: Felder, Zeiger und

Mehr

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens Grundlagen von C Jonas Gresens Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Anweisungen... 4-2 4.1 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.1.1 Geschichte... 4-2 4.1.2 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.2 Einige Beispielanwendungen... 4-4 4.2.1 Addierer (do-schleife)...

Mehr

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2010

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2010 Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III - 22. Okt. 2010 GDP DDr. Karl D. Fritscher basierend auf der Vorlesung Grundlagen der Programmierung von DI Dr. Bernhard Pfeifer Einschub Bevor wir mit den

Mehr

Webbasierte Programmierung

Webbasierte Programmierung Webbasierte Programmierung Eine Einführung mit anschaulichen Beispielen aus der HTML5-Welt apl. Prof. Dr. Achim Ebert Inhalt Kapitel 6: JavaScript Kontrollstrukturen Verzweigungen Einseitig, zweiseitig,

Mehr

3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels

3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels 3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels 3.1 Einige Grundbegriffe Mit Hilfe eines Programmes wird dem Computer mitgeteilt, wie er eine bestimmte Aufgabe bearbeiten soll. Es besteht

Mehr

Auswahlen (Selektionen)

Auswahlen (Selektionen) 1 Anhang 10.3 Ein/Ausgaben Eingabe mit Prompt (Beispiel) cout ; // Prompt ohne endl cin

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

2.4 Schleifen. Schleifen unterscheiden sich hinsichtlich des Zeitpunktes der Prüfung der Abbruchbedingung:

2.4 Schleifen. Schleifen unterscheiden sich hinsichtlich des Zeitpunktes der Prüfung der Abbruchbedingung: 2.4 Schleifen Schleifen beschreiben die Wiederholung einer Anweisung bzw. eines Blocks von Anweisungen (dem Schleifenrumpf) bis eine bestimmte Bedingung (die Abbruchbedingung) eintritt. Schleifen unterscheiden

Mehr

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik Prof. Dr. Nikolaus Wulff Addition von Zahlen 1 2 3 4 5 #include int main() { int x,y,z,sum; x = 1; y = 2; z = 4; sum = x + y + z;

Mehr

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Kontrollstrukturen"

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: Kontrollstrukturen Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Kontrollstrukturen" Christof Elbrechter Neuroinformatics Group, CITEC April 24, 2014 Christof Elbrechter Praxisorientierte Einführung in C++ April 24, 2014

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Schleifen in C/C++/Java

Schleifen in C/C++/Java Schleifen in C/C++/Java Alle 3 Sprachen stellen mindestens die folgenden 3 Schleifenkonstruktionen zur Verfügung. In C gibt es auch keine weiteren, C++, Java und C# haben noch weitere nützliche Varianten.

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Steuerstrukturen im Detail Selektion und Iteration

Algorithmen & Programmierung. Steuerstrukturen im Detail Selektion und Iteration Algorithmen & Programmierung Steuerstrukturen im Detail Selektion und Iteration Selektion Selektion Vollständige einfache Selektion Wir kennen schon eine Möglichkeit, Selektionen in C zu formulieren: if

Mehr

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung:

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung: Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Der Sourcecode wird an den entsprechenden Stellen im Programm wiederholt Programm wird lang

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 6.11.07, Weitere Anweisungen Übersicht 1 Verbundanweisung 2 Bedingte Anweisung 3 Auswahlanweisung 4 for Schleife 5 while Schleife 6 do Schleife 7 break Anweisung 8 continue Anweisung 9 Leere

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 05: Weitere Kontrollstrukturen Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme 1. Teil: Weitere Kontrollstrukturen Wiederholungsstrukturen (Schleifen) While-,do-,for-Schleifen

Mehr

5.13 Umgang mit Fehlern

5.13 Umgang mit Fehlern 5.13 Umgang mit Fehlern Klassifikation von Fehlern: Syntaxfehler: Lexikalische Fehler: Falsche oder unbekannte Worte String s neu String("Max"); Falsche Anordnung von Anweisungen: Falscher Typ: import

Mehr

Schachtelung der 2. Variante (Bedingungs-Kaskade): if (B1) A1 else if (B2) A2 else if (B3) A3 else if (B4) A4 else A

Schachtelung der 2. Variante (Bedingungs-Kaskade): if (B1) A1 else if (B2) A2 else if (B3) A3 else if (B4) A4 else A 2.4.6. Kontrollstrukturen if-anweisung: Bedingte Ausführung (Verzweigung) 2 Varianten: if (Bedingung) Anweisung (Anweisung = einzelne Anweisung oder Block) Bedeutung: die Anweisung wird nur ausgeführt,

Mehr

Annehmende Schleife do while

Annehmende Schleife do while Annehmende Schleife do while Schleife mit nachfolgender Bedingungsprüfung: annehmende Schleife B S Mit B wird eine Bedingung (logischer Ausdruck) bezeichnet, S ist ein Strukturblock. Zuerst wird S ausgeführt,

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Sommer 2009, 16. Juli 2009 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name: Matrikelnr.:

Mehr

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Denny Priebe Datenbankanwendungsprogrammierung p. Unterschiede zu C, C++ typedefs, Präprozessor Strukturen, Unions globale Funktionen Mehrfachvererbung

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 15. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung 1. "Hai!" [Konsolenanwendung] Console.WriteLine("Hai, wie geht's?"); 2. Muktiplikation mit sich selbst [Konsolenanwendung] // Ausgabe

Mehr

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else Kontrollstrukturen 1. Bedingter Ablauf: if, if-else 2. Blöcke von Code 3. Wiederholungsschleife: for mit Inkrement und Dekrement Operatoren 4. erweiterte Eigenschaften von printf() 5. Die relationalen

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

Skript. Skript zur Vorlesung Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Thalhofer. Ingenieurinformatik Grundlagen der Programmierung in C++ WS10/11

Skript. Skript zur Vorlesung Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Thalhofer. Ingenieurinformatik Grundlagen der Programmierung in C++ WS10/11 Skript Skript zur Vorlesung Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Thalhofer Ingenieurinformatik Grundlagen der Programmierung in C++ WS10/11 Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Thalhofer Telefon +49 821 55 86-3159 Fax +49 821 55

Mehr

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then"

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort then S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1 4 Anweisungen 4.1 if-anweisung 1) if (Ausdruck) 2) if (Ausdruck) } else im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then" es wird nur der numerische Wert

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Informatik für Ingenieure (InfIng)

Informatik für Ingenieure (InfIng) Informatik für Ingenieure (InfIng) C - Kontrollstrukturen Doz. Dipl.-Ing. H. Hiller WS 2012/13 Kontrollstrukturen Erinnern Sie sich? Frühstücks-Ei kochen, 6 Minuten Was tun, wenn kein Topf vorhanden ist?

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur Unterprogramme Unterprogramme sind abgekapselte Programmfragmente, welche es erlauben, bestimmte Aufgaben in wiederverwendbarer Art umzusetzen. Man unterscheidet zwischen Unterprogrammen mit Rückgabewert

Mehr

Arbeitsblätter für die Lehrveranstaltung OOP JAVA 1

Arbeitsblätter für die Lehrveranstaltung OOP JAVA 1 Fachhochschule Stralsund Fachbereich Maschinenbau Lehrgebiet Informatik Prof. Dr.-Ing. Ch.Wahmkow Arbeitsblätter für die Lehrveranstaltung OOP I. Aufbau eines Java-Programmes JAVA 1 Escape-Sequenzen zur

Mehr

Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung

Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung Assembler-Version C-Version org 8000h #pragma code=0x8000 #pragma xdata=0x2000 INPUT equ 0e081h OUTPUT equ 0e082h neu: mov dptr,#input movx a,@dptr

Mehr

Funktionales C++ zum Ersten

Funktionales C++ zum Ersten Funktionales C++ zum Ersten WiMa-Praktikum 1, Teil C++, Tag 1 Christoph Ott, Büro: Helmholtzstr.18, E22 Tel.: 50-23575, Mail: christoph.ott@uni-ulm.de Institut für Angewandte Informationsverarbeitung 26.08.08

Mehr

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2009

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2009 Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III - 23. Okt. 2009 GDP DDr. Karl D. Fritscher basierend auf der Vorlesung Grundlagen der Programmierung von DI Dr. Bernhard Pfeifer Ausdrücke & Anweisungen

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Lösung der Aufgaben (1/2) Lösung Aufgabe

Mehr

Einführung in die Programmierung (EPR)

Einführung in die Programmierung (EPR) Goethe-Center for Scientific Computing (G-CSC) Goethe-Universität Frankfurt am Main Einführung in die Programmierung (EPR) (Übung, Wintersemester 2014/2015) Dr. S. Reiter, M. Rupp, Dr. A. Vogel, Dr. K.

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Algorithmen zur Datenanalyse in C++

Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Hartmut Stadie 16.04.2012 Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Hartmut Stadie 1/ 39 Einführung Datentypen Operatoren Anweisungssyntax Algorithmen zur Datenanalyse in

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften

Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften Teil 3: Anweisungen, Blöcke und Programmfluss Martin Nolte Abteilung für Angewandte Mathematik Universität Freiburg i. Br. Vorlesung

Mehr