Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015)"

Transkript

1 Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab ) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Buchhaltung Kostenrechnung Fachnr Gesamtnote Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 57BWEFEINK15 1BEINF 57BWEFBUHK15 1BBUHAK 57BWEFKORK15 1BKOREK Einführung in die Volkswirtschaftslehre ( ECTS) Einführung in die Volkswirtschaftslehre Fachnr. 10- Gesamtnote Einführung in die Volkswirtschaftslehre 57VWEFEINK15 1VEINFK Kernkompetenzen I aus Betriebswirtschaftslehre (1 ECTS) Bilanzierung Finanzmanagement Kostenmanagement Marketing Produktion und Logistik Strategie Fachnr. 10- Gesamtnote Kernkompetenzen I aus Betriebswirtschaftslehre 57KK1BBILK15 1BBILK 57KK1BFIMK15 1BFINMAK 57KK1BKOMK15 1BKOMAK 57KK1BMARK15 1BMARKK 57KK1BPULK15 1BPRLOK 57KK1BSTRK15 1BSTRATK 1

2 Kernkompetenzen II / Block A aus Betriebswirtschaftslehre ( ECTS) 57KABPUNK15 Personal- und Unternehmensführung 1BOPIMK 57KABPUNU15 IK Personal- und Unternehmensführung 1BOPIMI Fachnr. 10- Gesamtnote Kernkompetenzen II / Block A aus Betriebswirtschaftslehre Kernkompetenzen II / Block B aus Betriebswirtschaftslehre ( ECTS) 57KBBBUDK15 Budgetierung 1BBUDK 57KBBJAAK15 Jahresabschlussanalyse 1BJABAK 57KBBUBSK15 Unternehmensbesteuerung 1BUNTBEK Fachnr Gesamtnote Kernkompetenzen II / Block B aus Betriebswirtschaftslehre Kernkompetenzen I aus Volkswirtschaftslehre (1 ECTS) IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte Ökonomische Entscheidungen und Märkte Ökonomische Entscheidungen und Märkte Fachnr. 10- Gesamtnote Kernkompetenzen I aus Volkswirtschaftslehre 57KK1VEBFK15 1VEBFK 57KK1VOEMK15 1VOEMK 57KK1VOEMU15 1VOEMI 1 Kernkompetenzen II / Block A aus Volkswirtschaftslehre ( ECTS) 57KAVMUSK15 Marktwirtschaft und Staat 1VMUSK9 57KAVEBFU15 IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte oder 1VEBFI 57KAVMUSU15 IK Marktwirtschaft und Staat 1VMUSI9 Fachnr Gesamtnote Kernkompetenzen II / Block A aus Volkswirtschaftslehre Kernkompetenzen II / Block B aus Volkswirtschaftslehre ( ECTS) 57KBVMECK15 Managerial Economics oder IOMEMEK 57KBVSUSK15 Steuern und Staatsausgaben OSUSTSK 57KBVWKWK15 Wachstum, Konjunktur und Wirtschaftspolitik oder AECWKWK 57KBVZUDK15 Zahlungsbilanz und Devisenmarkt IFMZBDK Fachnr Gesamtnote Kernkompetenzen II / Block B aus Volkswirtschaftslehre

3 Recht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ( ECTS) Privatrecht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Öffentliches Recht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Fachnr Gesamtnote Recht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften 57RESWPRIK15 1EPRREK 57RESWOEFK15 EOEREK Mathematik / Statistik ( ECTS) Mathematik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Statistik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Fachnr Gesamtnote Mathematik / Statistik 57MASTMATK15 1MATHK9 57MASTSTAK15 1MSTK Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies ( ECTS) Gender Studies Einführung Wissenschaftliches Arbeiten Fachnr Gesamtnote Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies 57WAGSGENK15 1EGENSK 57WAGSWISK15 1EWISAK II. Wahlfächer (90 ECTS) a. Vertiefung der Kernkompetenzen ( ECTS) Vertiefung der Kernkompetenzen aus Betriebswirtschaftslehre ( ECTS) Einführung Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung 57VKBWUGEK15 BEUUK 57VKBWGUPU15 IK Geschäftsmodelle und -prozesse BGUPI 57VKBWKAUK15 Kaufverhalten BKAUVK 57VKBWMBSK15 Methoden der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre BMBWSK 57VKBWPULU15 IK Produktion und Logistik BPRLOI 57VKBWSOJK15 Sonderfragen des Jahresabschlusses nach UGB BSJUGBK 57VKBWSTRU15 IK Strategie BSTRATI 57VKBWUMWK15 Umweltmanagement BUMAK Fachnr Gesamtnote Vertiefung der Kernkompetenzen aus Betriebswirtschaftslehre

4 b. Ergänzungsfächer (1 ECTS) Aus dem Angebot sind zwei Studienfächer zu wählen, wobei eines der Studienfächer * jedenfalls zu absolvieren ist. Wirtschaftsgeschichte * ( ECTS) Einführung in die Wirtschaftsgeschichte Theorie der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Fachnr Gesamtnote Wirtschaftsgeschichte Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft * ( ECTS) 57WSGSEINK15 EWGK 57WSGSTHEK15 EWSGEK Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft I Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft II Fachnr Gesamtnote Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft Wirtschaftsphilosophie * ( ECTS) 57KGDWKW1K15 EKGEW1K 57KGDWKWK15 EKGEWK Grundlagen der Philosophie Spezialthemen der Philosophie Fachnr Gesamtnote Wirtschaftsphilosophie 57WSPHGRUK15 EGPHILK 57WSPHSPEK15 ESPHILK Sozialwissenschaftliche/Sozialwirtschaftliche Vertiefung * ( ECTS) Fachnr Gesamtnote Sozialwissenschaftliche/Sozialwirtschaftliche Vertiefung Vertiefung Mathematik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ( ECTS) VL UE Mathematik und Logik Mathematik und Logik 5MAULMALV1 1WBMMLV 5MAULMALU1 1WBMMLU VL Mathematik Ib 551MATHMIBV1 VL Algebra 51THEOALGV1 UE Algebra 51THEOALGU1 Fachnr Gesamtnote Vertiefung Mathematik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften,5 1,5

5 Vertiefung Statistik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ( ECTS) PR Statistik II Datenmanagement 505STATSTK15 ESTK 551DATADMAU1 MSDMPR KV Verallgemeinerte Lineare Modelle 551OKMEVLMK1 KV Amtliche Statistik 551ADSTASTK1 KV Zeitreihenanalyse (Statistik) 551OKMEZRAK1 KV Demographie 551ADSTDEMK1 KV Lineare Modelle 551OKMELMOK1 KV Wirtschaftsstatistik 551ADSTWSTK1 Fachnr Gesamtnote Vertiefung Statistik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Vertiefung Recht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ( ECTS) 57VLAWAGSK15 Arbeitsrecht und Grundzüge des Sozialrechts ESARGSK 57VLAWMEUK15 Materielles EU-Recht EMATERK Fachnr Gesamtnote Vertiefung Recht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Vertiefung Informationsverarbeitung für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ( ECTS) Informationsverarbeitung II Fachnr Gesamtnote Vertiefung Informationsverarbeitung für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Vertiefung Softwareentwicklung ( ECTS) 57VINFIVK15 EIVK VO Softwareentwicklung INBIPVOSOF UE Softwareentwicklung II Fachnr Gesamtnote Vertiefung Softwareentwicklung 5VSWESEU1 1WBISEU INBPDUESOF

6 Europäische Integration und Globalisierung aus historischer Perspektive ( ECTS) Historische Aspekte der Globalisierung Prozesse der europäischen Integration 57EIGHHAGK15 EHAGK 57EIGHEUIK15 EPEUIK Fachnr Gesamtnote Europäische Integration und Globalisierung aus historischer Perspektive Global- und Gesellschaftsgeschichte ( ECTS) SE Gesellschaftsgeschichte 07AUWVGGSS1 SE Globalgeschichte 07GLSVGLGS1 Fachnr Gesamtnote Global- und Gesellschaftsgeschichte Neue Medien ( ECTS) SE Neue Medien in Organisationen Projektseminar Neue Medien Fachnr Gesamtnote Neue Medien 57NEMEORGK15 NMOR 57NEMEPROS15 PNEMESE Sozialwissenschaftliche/Sozialwirtschaftliche Vertiefung ( ECTS) Fachnr Gesamtnote Sozialwissenschaftliche/Sozialwirtschaftliche Vertiefung Englisch Academic Writing English (C1) Fallstudien Englisch (C1) Fachnr Gesamtnote Ergänzungsfach Englisch 57EFENAWEK15 FENAW 57EFENFSEK15 FENFS Im Ergänzungsfach kann eine Sprache nur gewählt werden, wenn eine Zweite Wirtschaftssprache im Ausmaß von 18 ECTS absolviert wird! Ergänzungsfach Wirtschaftssprache wählbar aus Anfänger / Mittelstufe / Fortgeschrittene Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch, Tschechisch ( ECTS) Gesamtnote Ergänzungsfach Wirtschaftssprache

7 c. Informationsverarbeitung ( ECTS) Einführung in die Informationsverarbeitung für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ( ECTS) 57EINFIV1K15 Informationsverarbeitung I 1EIV1K Fachnr Gesamtnote Einführung in die Informationsverarbeitung für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften d. Erste Wirtschaftssprache (1 ECTS) Wirtschaftssprache Englisch (1 ECTS) Kommunikative Fertigkeiten Englisch (B) Wirtschaftssprache I Englisch (B+) Interkulturelle Fertigkeiten Englisch (C1) Wirtschaftssprache II Englisch (C1) Fachnr Gesamtnote Wirtschaftssprache Englisch 57CISEKOMK15 1FENKF 57BSENWS1K15 1FENW1 57CISEINTK15 1FENIF 57BSENWSK15 1FENW 1 Nur wählbar, falls das Abschlussniveau C1 in der Wirtschaftssprache Englisch bereits vor Beginn der Ausbildung nachgewiesen wurde! Schriftliche Bestätigung von Frau Dr. in Glaser wird benötigt. Wirtschaftssprache Englisch Fortgeschrittene (C1) (1 ECTS) Interkulturelle Fertigkeiten Englisch (C1) Wirtschaftssprache II Englisch (C1) Academic Writing English (C1) Fallstudien Englisch (C1) Fachnr Gesamtnote Wirtschaftssprache Englisch Fortgeschrittene (C1) 57CISEINTK15 1FENIF 57BSENWSK15 1FENW 57EFENAWEK15 FENAW 57EFENFSEK15 FENFS 1 Nur wählbar, falls das Abschlussniveau C1 in der Wirtschaftssprache Englisch bereits vor Beginn der Ausbildung nachgewiesen wurde! Schriftliche Bestätigung von Frau Dr. in Glaser wird benötigt. Eine Wirtschaftssprache wählbar aus Anfänger / Mittelstufe / Fortgeschrittene Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch, Tschechisch (1 ECTS) Gesamtnote Wirtschaftssprache 1

8 e. Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (5 ECTS) Auslandssemester ok Schwerpunktfach aus BWL (18 ECTS) ECTS Prüfungsdatum Note 18 LVA-Typ LVA-Prüfung Klasse Gesamtnote 18 Zweite Wirtschaftssprache wählbar aus Englisch oder Anfänger / Mittelstufe / Fortgeschrittene Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch, Tschechisch (18 ECTS) ECTS Prüfungsdatum Note Gesamtnote 18

9 Betriebswirtschaftliche Lehrveranstaltungen im Ausland absolviert (18 ECTS) oder 1. im Ausland abolviertes Schwerpunktfach aus BWL (18 ECTS) ECTS Prüfungsdatum Note Gesamtnote 18 Freie Studienleistungen (9 ECTS) Fachnr. 0 Gesamtnote Freie Studienleistungen 9 Bachelorarbeit ECTS beurteilt am Note Datum der letzten Prüfung: (lt. Verzicht) bestanden / mit Auszeichnung bestanden Univ.-Prof.Mag.Dr. Andreas Janko eh.

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015)

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015) Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer (18 ECTS) (inkl. Wirtschaftssprache

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10. Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr.: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer

Mehr

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften BWL gesamt 1BEINF Einführung in die Betriebswirtschaftslehre KS 1.00 2,0 1BKOREK Kostenrechnung

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik 033/526

Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik 033/526 Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik 0/5 Curriculum i.d.g.f Name: Matr.Nr.: Anschrift: E-Mail: Telefon: 1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 0-1 4. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Prüfung Einführung

Mehr

VIELLEICHT? JA JA!!! N N? N N? WIWI JA NEIN UMSTIEGSBROSCHÜRE

VIELLEICHT? JA JA!!! N N? N N? WIWI JA NEIN UMSTIEGSBROSCHÜRE NEIN? NEIN? J? VIELLEICHT? JA JA!!! N N? N N? JA NEIN WIWI UMSTIEGSBROSCHÜRE Stand: WS 2009/10 ÖH WiWi - Hochschülerinnenschaft und Hochschülerschaft an der JKU Linz, Altenbergerstraße 69, 4040 Linz TEAM

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften K 180 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz 5_DP_WIWI_Curric Seite 1 von 23 Stand: 31.3.2011

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Alternative Empfehlung für einen 6-semestriger Studienverlauf des Masterstudiums Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen

Alternative Empfehlung für einen 6-semestriger Studienverlauf des Masterstudiums Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen Alternative Empfehlung für einen 6-semestriger Studienverlauf des Masterstudiums Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen 1. Semester: RE VL Privatrecht VL Öffentliches Recht VL Legal Gender Studies 1.5

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik K 170 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftspädagogik 8a_DS_Wirtschaftspädagogik_Curr Seite 1 von 22 Inkrafttreten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Studiums und angestrebtes Qualifikationsprofil...3

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Inhaltsverzeichnis Der WiWi Studienplan 4 KUSSS 6 MUSSS 7 Ausland 9 1. Abschnitt 12 2. Abschnitt 18 Studienschwerpunkte

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

ÖH WiWi Bachelorplaner

ÖH WiWi Bachelorplaner ÖH WiWi Bachelorplaner Stand: Sept. 15 2 Inhaltsverzeichnis WiWi Studieren - Allgemeines Seite 4 Kusss - die online Plattform Seite 8 Masterkurse nun auch schon im Bachelor möglich Seite 9 MUSSS - Multimedia

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 013/01 Ausgegeben am 1.05.01 3. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 176. Verordnung

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Italienisch, Französisch, Spanisch 4 Russisch 9 Tschechisch, Chinesisch 14 Englisch

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik K 170 Curriculum für das Diplomstudium 7a_DS Curr Seite 1 von 19 Inkrafttreten: 1. 10. 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Studiums und angestrebtes Qualifikationsprofil...3 2 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften K 033/572 Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften 39. Sitzung der CPK vom 22.06.2015 Mitteilungsblatt vom 24.06. 2015, 28. Stk., Pkt. 243 Version V.8 8_BS_WIWI_Curr Seite 1 von 33

Mehr

Studienplan für die Studienrichtung Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Studienplan für die Studienrichtung Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehender Studienplan in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS bisherige Prüfungsantritte STEOP STEOP STEOP STEOP: Grundzüge der ABWL (+ GZ des RW) 8 STEOP: VO GZ der ABWL 5 nicht weiterzählen STEOP: Grundzüge

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften K 033/572 Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Sozial- und Wirtschafswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz 2_BS_WIWI_Curric Seite 1 von 21 Inkrafttreten:

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo

alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo STUDIENANGEBOT FÜR GASTSTUDIERENDE Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) ab Juni 2016 www.hs-osnabrueck.de/de/wiso/international/incoming/#c203620 Modultitel und -code Modultyp Studienart

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

ÖH WiWi Bachelorplaner

ÖH WiWi Bachelorplaner ÖH WiWi Bachelorplaner Stand: Sept. 14 2 Inhaltsverzeichnis WiWi Studieren - Allgemeines Seite 4 Masterkurse nun auch schon im Bachelor möglich Seite 6 Ein KUSSS für alle Fälle Seite 7 MUSSS - Multimedia

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien Seite 1 STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der Bundesministerin

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

K 033/500. Curriculum für das. Bachelorstudium. Wirtschaftsrecht

K 033/500. Curriculum für das. Bachelorstudium. Wirtschaftsrecht K 033/500 Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht 6_BS_Wirtschaftsrecht_Curr Seite 1 von 13 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie (tand: eptember 2014) Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie Für tudierende, die im Diplomstudium oziologie

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Gültig ab Matrikel 2014 Stand:

Mehr

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N gültig ab 01.10.2011 Bachelorstudium Soziologie Gesamt 180 ETCS (Studieneingangs- und Orientierungsphase) SGS (Grundlagen) Theorien

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BI Fachbezeichnung (deutsch) Business und Internet Fachbezeichung (englisch) Doing Business on the Internet Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BFW Fachbezeichnung (deutsch) Betriebliche Finanzwirtschaft Fachbezeichung (englisch) Managerial Finance Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Inhalt. wiwi@oeh.jku.at. Allgemeines... ab Seite 4 BWL...ab Seite 23 VWL...ab Seite 57 E-Business...ab Seite 67. Ausgabe: WS 14/15

Inhalt. wiwi@oeh.jku.at. Allgemeines... ab Seite 4 BWL...ab Seite 23 VWL...ab Seite 57 E-Business...ab Seite 67. Ausgabe: WS 14/15 Inhalt Allgemeines... ab Seite 4 BWL...ab Seite 23 VWL...ab Seite 57 E-Business...ab Seite 67 Ausgabe: WS 14/15 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 4 Die Schwerpunktphase in WiWi Seite 5 SBWL-Schwerpunkte

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 61. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 160. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Recht und Wirtschaft an der Paris Lodron-Universität

Mehr

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Geltungsbereich Diese Übergangsbestimmungen gelten nur für alle Studierenden, die das Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik vor dem WS 2006/07

Mehr

Vorläufige (nicht bestätigte)

Vorläufige (nicht bestätigte) orläufige (nicht bestätigte) 3. Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft vom 28.06.2006 geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom 0.08.2009 Gemäß 34

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Curriculum. für das Masterstudium. Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Curriculum. für das Masterstudium. Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 1_MS_RuWfTechn_Curr Seite 1 von 13 (In-Kraft-Treten: 01.10.2009 ) INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE!! Peter Pranter, Michael Krisper! Basisgruppe Informatik & Softwareentwicklung! INHALT HEUTE Studienplan Bachelor Softwareentwicklung

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Curriculum. Wirtschaftspädagogik K170. an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Johannes Kepler Universität

Curriculum. Wirtschaftspädagogik K170. an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Johannes Kepler Universität K170 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftspädagogik an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität _DS_Wipaed_Curriculum Seite 1 von 16 Inkrafttreten:

Mehr

Studienangebot Marketing und Internationales Marketing

Studienangebot Marketing und Internationales Marketing Studienangebot Marketing und Internationales Marketing Gültig ab 01.10.2011 Inhalt: Bachelor WiWi (Aufbau und en) - Marketing und Internationales Marketing Schwerpunkt Diplomstudium WIWI NEU (Aufbau und

Mehr

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach-Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BI Fachbezeichnung (deutsch) Business und Internet Fachbezeichung (englisch) Doing Business on the Internet Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studienangebot Marketing und Internationales Marketing

Studienangebot Marketing und Internationales Marketing Studienangebot Marketing und Internationales Marketing Gültig ab 01.10.2009 Inhalt: Bachelor WiWi (Aufbau und en) - Marketing und Internationales Marketing Schwerpunkt Diplomstudium WIWI NEU (Aufbau und

Mehr

alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo

alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo alle Studiengänge der Fakultät WiSo LEHRANGEBOT FÜR GASTSTUDIERENDE Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) ab Februar 2016 www.wiso.hs-osnabrueck.de/lehrangebot-gaststudierende.html Modultitel Modultyp Studienart Chinesisch

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

Bachelorstudium Kulturwissenschaften. Infos zum Bachelorstudium Kulturwissenschaften

Bachelorstudium Kulturwissenschaften. Infos zum Bachelorstudium Kulturwissenschaften Bachelorstudium Kulturwissenschaften Infos zum Bachelorstudium Kulturwissenschaften Eine Infobroschüre des ÖH-Teams Kulturwissenschaften der HochschülerInnenschaft an der JKU Linz Stand: September 2010

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Modulgruppen: SS2015 2. Zuteilung

Modulgruppen: SS2015 2. Zuteilung MODUS MODULGRUPPE MODUL BL LVNR MAX_Gebot MIN_Gebot Mwrt Anzahl 1. Punkte auf Modulgruppenebene Einführung in die BetriebswirtschaEinführung in die Betriebswirtschaft A 433150-1 -1-1 6 1. Punkte auf Modulgruppenebene

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik Stand: 1.10.2007 Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2AEC Fachbezeichnung (deutsch) Angewandte Ökonomie Fachbezeichung (englisch) Applied Economics Anbietende/s Institut/e Institut für Volkswirtschaftslehre

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

37/07. Amtliches Mitteilungsblatt. 04. Juli 2007. Seite

37/07. Amtliches Mitteilungsblatt. 04. Juli 2007. Seite 37/07 0. Juli 2007 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften I Seite vom 0. April 2007.......................962

Mehr

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 Äquivalenzliste für das Weiterstudium nach dem Diplomstudium E740 WI-MB vom 1.10.2001 Diplomstudienplan WI-MB

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

INFORMATIONEN Informationen für Dein Studium

INFORMATIONEN Informationen für Dein Studium STEOP 1.1.1 Vorbereitungskurse Grundlagen der Kostenrechnung: Kemmetmüller/Bogensberger: Handbuch der Kostenrechnung, 8. Auflage 2004. Kemmetmüller/Bogensberger: Kostenrechnung 1, Übungsbeispiele für Einsteiger,

Mehr

PRÜFUNGSRASTER JOINT MASTER PROGRAM GLOBAL BUSINESS KANADA / TAIWAN (ab )

PRÜFUNGSRASTER JOINT MASTER PROGRAM GLOBAL BUSINESS KANADA / TAIWAN (ab ) Matrikelnummer Studienkennzahl K 066 978 PRÜFUNGSRASTER JOINT MASTER PROGRAM GLOBAL BUSINESS KANADA / TAIWAN (ab 1.10.2015) Daten der/des Studierenden Vor- und Familienname Telefonnummer E-Mail Pflichtfächer/-module

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Die nachstehende Tabelle gibt einen beispielhaften Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang

Mehr

Hinweis: Stammfassung Änderung Berichtigung Änderung Änderung Änderung Berichtigung Änderung Gesamtfassung ab 01.10.2016

Hinweis: Stammfassung Änderung Berichtigung Änderung Änderung Änderung Berichtigung Änderung Gesamtfassung ab 01.10.2016 Hinweis: Nachstehendes Curriculum in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der Leopold-Franzens-

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07. und C Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.009) vom.07.009 Version 4 40-IM/b Vorpraktikum 41-IM/b Aufbau des Studiengangs 4-IM/b

Mehr

Zuordnung der Fächer/Lehrveranstaltungen zu studiengangsübergreifenden

Zuordnung der Fächer/Lehrveranstaltungen zu studiengangsübergreifenden Stand: 27.04.2007 Anerkennung von Prüfungsleistungen ( 28 lit. a, 29 Abs. 3 b und 40 StuPO) Zuordnung der Fächer/Lehrveranstaltungen zu studiengangsübergreifenden Fachgebieten: Fach/Lehrveranstaltung Veranstaltungsziffer

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr