Die Hausglocke. Z e i t u n g i m E l i s a b e t h D i a k o n i e w e r k N i e d e r s c h ö n h a u s e n. Ausgabe 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Hausglocke. Z e i t u n g i m E l i s a b e t h D i a k o n i e w e r k N i e d e r s c h ö n h a u s e n. Ausgabe 1."

Transkript

1 Die Hausglocke Z e i t u n g i m E l i s a b e t h D i a k o n i e w e r k N i e d e r s c h ö n h a u s e n Ausgabe 1. Quartal 2013 Themen dieser Ausgabe Herzlich Willkommen Unsere Hausärzte Bewohnerportrait Dank an den Förderkreis Rückblick Rätselspaß Der Wedding und vieles mehr...

2 Die Hausglocke Inhaltsverzeichnis Frühling auf dem Land Wenn die Wachteln wieder schlagen, wenn es grünt in Busch und Ried, wenn die Auerhähne klagen, wenn die Wildgans heimwärts zieht, wenn die Störche wiederkommen, wenn der Himmel blau sich spannt, wenn der Spatz pfeift ein Willkommen, dann ist Frühling auf dem Land! Bruno Horst Bull Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6-7 Seite 8 Seite 9 Seite Seite Seite Seite 16 Seite 17 Seite Seite Seite 22 Seite 23 Seite 24 Zu dieser Ausgabe Herzlich Willkommen Unsere Hausärzte stellen sich vor Unsere Bewohner haben das Wort Termine / Veranstaltungen Ein großes Dankeschön an den Förderkreis Rückblick Rätselseite / Humor Der Wedding Blume des Jahres Geschichte Erich Kästner und sein Gedicht Der März Andacht Wir nehmen Abschied Unsere Dienstleistungen / Rätselauflösungen Unser Angebot / Impressum Fotorätsel für Insider und Aufmerksame: Wo finden Sie diese Holzskulptur im Elisabeth Diakoniewerk Niederschönhausen? Seite 2

3 Ausgabe 1. Quartal 2013 Zu dieser Ausgabe Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, liebe Angehörige, liebe Begleiterinnen und Begleiter unseres Hauses! Vor einigen Tagen war ich zu einem Kongress christlicher Führungskräfte unter dem Leitmotiv: Mit Werten in Führung gehen / Mit Werten führen in Leipzig. Manche Begegnungen mit Menschen, Sätze für den Kopf, sportliche Anregungen für den Körper, musikalische Impulse für den Bauch, Ermutigungen für den Glauben, Haltungen für das Herz hallen noch in meinem Innersten nach. Wir leben in einer Beziehungswelt. Nahezu alle Werte, die wir kennen, sind ihrem Wesen nach Beziehungswerte. Werte wie Solidarität, Fairness, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit, Freiheit und Respekt kommen in Beziehungen zum Tragen. Jesus wählte als einzigen Maßstab für die Beurteilung richtiger Beziehungen die Liebe. In der Sprache unserer Arbeitswelt, auch unseres Hauses, heißt Liebe nicht: Fehler zudecken, Mittelmaß akzeptieren, schlechte Leistung hinnehmen. Die Namen der Liebe heißen hier Vertrauen, Zuhören, Ermutigung, Ehrlichkeit, Leistungsbereitschaft und Respekt. Respekt ist ein altes, wohlklingendes und zugleich aktuelles Wort. Wenn ich mich gedanklich in unserem Elisabeth Diakoniewerk umsehe, gibt es vieles, was Respekt verdient, vor dem ich Respekt habe. Respekt habe ich vor den Bewohnerinnen und Bewohnern unseres Hauses Über hundert einzigartige persönliche Lebensgeschichten, eingebettet in ein vergangenes Jahrhundert voller Umbrüche, Diktaturen, Kriege, Hunger, Vertreibung, Teilung und Wiederaufbau. Unseren heutigen Wohlstand haben wir vielen Menschen zu verdanken, die jetzt in unserem Haus leben. Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt und Einigkeit und Recht und Freiheit... gelten als Synonyme für den Mut und die Kraft zum Neubeginn nach all der erlebten und begangenen Schuld. Die Namen der Liebe heißen hier Vertrauen, Zuhören, Ermutigung, Ehrlichkeit, Leistungsbereitschaft und Respekt. Respekt habe ich vor den Besuchern vieler Bewohnerinnen und Bewohner Menschen, die hier im Haus ihre Mutter, den Vater, vielleicht auch den ehemaligen Arbeitskollegen oder die Wohnungsnachbarin besuchen. Die sich hierfür Zeit nehmen, sich aufmachen, vielleicht auch die eigene Ohnmacht aushalten, das Wahrnehmen der Veränderungen beim Gegenüber, die ein Stück weit eintauchen in die Welt des anderen. Vielleicht auch fragend und ratlos nach Hause gehen und trotzdem wiederkommen. Respekt habe ich vor den Mitarbeitenden in der Pflege Mitarbeitende, die ganz nah andere Menschen am Abend ihres Lebens begleiten. Mit Worten und Gesten und Handlungen, im Aushalten der Unterschiedlichkeit von Menschen, im Zuhören, im Trösten, im Schlichten und im Loslassen. Fortsetzung Seite 4 Seite 3

4 Die Hausglocke Herzlich Willkommen Fortsetzung von Seite 1 Respekt habe ich vor den Mitarbeitenden in der Hausreinigung Frauen, die am frühen Morgen ihren Dienst bei uns in der Einrichtung beginnen und die ganz treu und stetig das Haus sauber halten. Die Flure saugen, die Zimmer wischen, den Papierkorb leeren und nebenbei mit den Bewohnern erzählen und deren Alltag bereichern. Ich sehe den sanften Wind in den Lärchen gehen und höre das Gras wachsen, und die andern sagen: Keine Zeit! Ich sehe den wilden Wassern zu und den Wolken über den Bergen, und die andern sagen: Wozu? Ich bewundere dich, o mein Gott, in allem, was lebt, und die andern sagen: Wieso? Lothar Zenetti (gekürzt) Respekt habe ich vor den ehrenamtlichen Helfern Über zwanzig Frauen und Männer, mit ganz unterschiedlichen Motiven, Begabungen und Lebensläufen, die unser Haus bunter und individueller gestalten. Menschen, die Gottesdienste und Andachten halten, die am Wochenende den Müll entsorgen und die Tiere füttern, die mit Bewohnern im Park spazieren gehen und dabei erzählen, die im Bewohnerbeirat und in der Verwaltung mitarbeiten oder in der Veehharfengruppe musizieren. Die Aufzählung ließe sich fortsetzen Ich glaube, es gibt in allen Menschen eine große Sehnsucht über alle Religionen und Gesellschaftsordnungen hinweg nach beständigen Werten, gerade in unserer unbeständigen Zeit. Auch im Wissen, dass sich die Grundwerte einer Gesellschaft und die Wertigkeitsrangfolge im Leben jedes Einzelnen verändern können. Danken möchte ich allen Menschen, die unsere Einrichtung wohnend, arbeitend oder besuchend begleiten und den Geist des Hauses freundlich und wohlwollend gestalten. Ihnen allen wünsche ich viel Freude beim Lesen der neuen Ausgabe der Hausglocke! Berlin, im Februar 2013 Peter Molle Einrichtungsleiter Als neue Bewohnerinnen / Bewohner begrüßen wir: Michael Rührmund (Wohnbereich 2) Klaus Reincke (Wohnbereich 4) Ilse Pfeffer (Wohnbereich 3) Marion Leicher (Wohnbereich Arche) Erika Kosing (Wohnbereich 3) Lydia Dahms (Wohnbereich 4) Als neue Mitarbeitende begrüßen wir: Johann Mik, Altenpfleger, Pflege auf Zeit Olga Widerker, Altenpflegerin, Pflege auf Zeit Brigitte Fox, Altenpflegerin, Pflege auf Zeit Gudrun Kerwien, Krankenschwester, Wohnbereich 2 Wir wünschen allen neuen Bewohnerinnen, Bewohnern und Mitarbeitenden eine gute Zeit hier bei uns in der Einrichtung. Möge Ihnen das Haus zu einem Ort des förderlichen Miteinanders und des wertschätzenden Umganges auf vielen Ebenen werden! Seite 4

5 Ausgabe 1. Quartal 2013 Unsere Hausärzte stellen sich vor Zuverlässige Betreuung im Zeitalter des Schneller, Billiger, Komplizierter Liebe Bewohner, liebe Angehörige, liebe Leser der Hausglocke, Sie kennen das: Gerade diese Woche kann der Hausarzt keine Besuche machen, gerade heute ist es unmöglich, an ein Rezept zu kommen, und in der Sommerzeit? natürlich der Hausarzt im Urlaub, und man kann es ihm kaum verübeln. Massagen? Nein, hat der Hausarzt schon zu viele verordnet. Rezepte am Quartalsende? Ach, kommen Sie doch in 2 Wochen! Das Gesundheitssystem mit seinen Budgets, Ein- und Beschränkungen zwingt die Hausärzte oft zu diesem Verhalten. Sie tun dies nicht aus Bösartigkeit. Junge Patienten können sich auch leicht damit arrangieren, aber ältere? Auch das Pflegepersonal ist so oft vor unlösbare Aufgaben gestellt. Bestimmte Medikamente sind dringend erforderlich und zwar sofort. Krankengymnastik ist ein wichtiges Lebenselixier, der Hausbesuch vielleicht lebensrettend. Diese einfachen hausärztlichen Tätigkeiten können sehr entscheidend sein für eine gute Lebensqualität im Alter und in manchen Fällen im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend. Das Elisabeth Diakoniewerk Niederschönhausen hat sich viele Gedanken über diese Probleme gemacht und zahlreiche Versuche unternommen, die Situation zu verbessern. Es blieb schwierig, bis es der Pflege- und Einrichtungsleitung gelang, ein neues Programm der AOK zu nutzen, das Care plus Projekt. Dieses Programm verpflichtet zuverlässige Hausärzte zu einem umfassenden Service für ein zugewiesenes Heim. Die Ärzte sind gehalten, täglich, auch an den Wochenenden, bis 22 Uhr über Handy erreichbar zu sein, wöchentlich Visiten und Hausbesuche durchzuführen und jederzeit notwendige Rezepte, Verordnungen und Überweisungen zu tätigen. Im Elisabeth Diakoniewerk ist es gelungen, dies in einem Team mit der Koala-Apotheke sowie einer Physio- und Ergotherapiepraxis zu organisieren. Quartalsweise werden im Team besonders schwierige Bewohnersituationen diskutiert und Behandlungs- und Verbesserungspläne entworfen. Wir, Klaus Beese und Stephan Prost, sind Fachärzte für Allgemeinmedizin, die diese Betreuung übernommen haben. Unsere Praxis mit allen modernen Untersuchungsmöglichkeiten liegt in der Nähe im Bezirk Reinickendorf, am Wilhelmsruher Damm, sodass wir jederzeit Patienten zu uns holen und ein EKG, Ultraschall oder sonstige Untersuchungen vornehmen können. Wir beide arbeiten seit mehr als 20 Jahren als Hausärzte und stehen noch in der Tradition der alten Ärzte, die ihre Patienten zu Hause besuchen und den Kontakt zur Familie halten. Während der Visiten, aber auch gern während der Praxiszeit, sind wir ansprechbar. In dringenden Fällen können Sie auch jederzeit das Pflegepersonal ansprechen, das über eine Handynummer Kontakt zu uns herstellen kann. Seit der Einführung dieses Projekts sind Rezepte weniger ein Problem, Hausbesuche erfolgen regelmäßig und schwierige Situationen können schnell über Handy besprochen werden. Dies hat die medizinische Versorgung deutlich verbessert. Natürlich können Bewohner des Elisabeth Diakoniewerkes auch ihren gewohnten Hausarzt behalten. Sollten hierbei jedoch die zu Anfang des Artikels genannten Probleme zu häufig auftreten, bietet sich ein Wechsel in das Care plus Projekt an. Weitere Informationen und Formulare erhalten Sie beim sozialen Dienst, Frau Schwiecker im Dorotheahaus Untergeschoss. Stephan Prost, Hausarzt Seite 5 Facharzt Klaus Beese Klaus Beese Stephan Prost Fachärzte für Allgemeinmedizin Senftenberger- Ring 5A Berlin Tel: 030 / Facharzt Stephan Prost

6 Die Hausglocke Unsere Bewohner haben das Wort Heute führen mich meine Wege in den Wohnbereich 4 des Hauses Immanuel. Hier wohnt eine bescheidene Frau, die für mich unwiderruflich mit dem Elisabeth Diakoniewerk Niederschönhausen verbunden ist. Ich glaube, dass jeder sie hier kennt, nicht nur als Vorsitzende unseres Heimbeirates. Sie ist nämlich diejenige Bewohnerin, die am längsten hier in der Einrichtung lebt. Als ich sie um die Erlaubnis bat, sie in der Hauszeitung vorzustellen, sagte sie mit stillem Lächeln: Ich? Ach, ich bin doch gar nicht so wichtig Machen sie bloß nicht so`ne große Sache aus mir. Ihr Name ist Eva Durchstecher und das ist ihre Geschichte: Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei Frau Durchstecher bedanken. Sie unterstütz die Einrichtung seit vielen Jahren ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen. Am wird sie ihr 30- jähres Bewohnerjubiläum begehen. Die Redaktion Ich wurde am in Uchtdorf geboren. Heute liegt Uchtdorf auf der polnischen Seite und heißt nun Lise Pole. Mein Heimatdorf liegt etwa 30 km hinter der polnischen Grenze. Das Dorf: Es gab viele kleine private Geschäfte alle waren Kleinbauern und der Zusammenhalt untereinander war für mich einmalig. Abends saßen die Erwachsenen vor ihren Häusern und unterhielten sich. Ich denke sehr gern an mein Elternhaus zurück. Mein Vater war Schlosser, wurde 1889 geboren und starb Ich erinnere mich, dass ich ihm regelmäßig als Kind das Essen zur Arbeit brachte. Meine Mutter war Schneiderin, nähte meine Garderobe aus Decken, Tüchern und allem, was es damals so gab. Sie wurde 1886 geboren und starb da war ich 41 Jahre alt. Ich habe einen Bruder, der 3 Jahre jünger ist als ich und später Lehrer wurde. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und sehen uns regelmäßig. Meine Liebe zur Natur wurde mir von meinen Eltern beigebracht. Jeden Sonntag gingen wir durch die Wälder spazieren und so lernte ich die verschiedensten Pflanzen kennen. Zu Hause wurde immer plattdeutsch gesprochen, nur in der Schule mussten wir hochdeutsch sprechen. Wir hatten feste Traditionen: Silvester gab es immer Kartoffeln und Grünkohl und zwischen Weihnachten und Neujahr durften keine Hülsenfrüchte gegessen werden (weil man sonst Geschwüre bekommt) wurde ich konfirmiert. Ich weiß meinen Konfirmationsspruch noch heute:jesus spricht: Wenn du glaubtest, so würdest du die Herrlichkeit Gottes sehen. (Johannes 11, 40) Seite 6

7 Ausgabe 1. Quartal 2013 Der Krieg ging auch an uns nicht spurlos vorbei. Am 04. Februar 1945 kamen die Russen und wir mussten fliehen. Es begann eine Odyssee von Schmerzen, Hunger und Entbehrungen, die am 26. Juni 1945 in Klein Ziethen bei Angermünde endete. Den ganzen Tag sind wir zu Fuß gelaufen aber wir haben überlebt! Ich habe nie gelernt zu tanzen und nie geheiratet. Wann auch??? Gleich nach der Schule arbeitete ich als Hausmädchen. Fing morgens um 7:00 Uhr an und Feierabend war erst, wenn alle Arbeit erledigt war. Das konnte schon mal 18:00 / 19:00 Uhr sein. In Klein Ziethen wurde ich Kirchenälteste, arbeitete im Konsum und pflegte meine Mutter bis zu ihrem Tod war ich das erste Mal auf der Insel Hiddensee. Für mich einer der schönsten Orte, wo ich je gewesen bin. Ich konnte stundenlang wandern, das Meer und die Natur bewundern. Einmal fand ich sogar einen hühnereigroßen Bernstein. Schauen Sie mal, ich habe ihn heute noch. Durch meine Arbeit als Kirchenälteste lernte ich Pfarrer Welge kennen und schätzen. Durch ihn bin ich 1976, mit 52 Jahren, nach Berlin in dieses Haus gekommen. Das war mein größtes Glück! Ich begann eine Arbeit als Beiköchin im alten Dorotheahaus in der Küche und wohnte dort in der 3. Etage. Ich habe bis 1983 in der Küche gearbeitet und im Urlaub fuhr ich jedes Jahr wieder nach Hiddensee, zusammen mit fünf Bewohnerinnen aus dem Dorotheahaus eine tolle Freundschaft. Leider sind sie schon gestorben. Und ich wohne inzwischen im Haus Immanuel, aber immer noch hier. Mein Elternhaus steht in Pommern, mein schönstes Urlaubsziel ist Hiddensee aber mein größtes Glück ist hier. Bis heute bin ich Pfarrer Welge für seine Hilfe dankbar. Ich bin angekommen. Verstehen Sie...? Aber jetzt muss ich mich beeilen, es gibt gleich Mittag. Mein Elternhaus steht in Pommern, mein schönstes Urlaubsziel ist Hiddensee aber mein größtes Glück ist hier. Ich schaue mich noch einmal in ihrem Zimmer um. Da die Nähmaschine ihrer Mutter, die Bilder von ihrem Bruder an der Wand und die vielen Bücher über Pommern und Hiddensee. Alles pikobello aufgeräumt. Eine Lebensgeschichte, die nicht so wichtig ist??? Wohl kaum! Ellen Schimkat - Betreuungsassistentin Frau Durchstecher trägt auf dem Foto links als Kette den selbst gefundenen Bernstein. Seite 7

8 Die Hausglocke Termine / Veranstaltungen Fasching mit Lutz Reichert Di, um im Calvinsaal Tanzcafé mit Matthias Srp Uhr Di, um Uhr im Speisesaal Kartenvorverkauf ab dem in der Cafeteria. Hausmusik-Konzert mit Martina Zahn und Philipp Telschow im Calvinsaal Weitere Informationen zu Terminen und Veranstaltungen finden Sie stets auch an den Informationstafeln im Eingangsbereich. Do, Uhr Abendlieder zum Zuhören und Mitsingen Do, Uhr Frühlingsmelodien Modenschau mit hauseigenen Models und anschließendem Verkauf durch Frau Strupp von der Firma Mode-Service Fr, Uhr im Speisesaal und Foyer Osterkonzert (Ostermontag) Mo, im Calvinsaal Uhr Das Duo Masur spielt bekannte klassische Unterhaltungsmusik, ausgewählte Operettenmelodien und Zigeunermusik zum Ostermontag. BINGO für alle Sa, , und um 10 Uhr im Calvinsaal Neu: Kochen am Bewohnerbett Die Mitarbeitenden der Küche (Stephanus Services GmbH) kochen monatlich mit einem Kochmobil direkt im Zimmer von Bewohnerinnen und Bewohnern eine Wunschmahlzeit. Der Termin wird rechtzeitig abgesprochen. Seite 8

9 Ausgabe 1. Quartal 2013 Ein großes Dankeschön an den Förderkreis Unlängst wurde unseren Gästen der Tagespflege und der Pflege auf Zeit ein großer Wunsch erfüllt: Die Holzspiele in Großformat Funny (Tischkegeln) und Fußballkicker konnten wir, dank Frau Zahn, Beschäftigungstherapeutin, mit den Gästen ausprobieren und alle waren schnell begeistert. Es stand fest wir wollen diese beiden Spiele unbedingt haben. Es wurde ein Antrag gestellt und ganz unkompliziert genehmigte uns der Förderverein den Kauf. Beide Spiele haben jetzt einen festen Platz im Beschäftigungsplan. Unsere Gäste sind glücklich und besonders die Herren fühlen sich auf dem Fußballfeld wohl. A- ber auch das Kegelspiel ist bei allen beliebt. Es werden Platzierungen ausgespielt und anschließend gibt es eine Urkunde und kleine Preise. Wir möchten uns beim Förderkreis des Hauses im Namen aller Gäste und Mitarbeitenden der Tagespflege und Pflege auf Zeit ganz herzlich bedanken! Mona Ambelang Stellvertretende Leiterin der Tagespflege im Elisabeth Diakoniewerk Niederschönhausen Miteinander reden und lachen, sich gegenseitig Gefälligkeiten erweisen... Gedanken zum Miteinander Miteinander reden und lachen, sich gegenseitig Gefälligkeiten erweisen, zusammen schöne Bücher lesen, sich necken, dabei aber auch einander Achtung erweisen, mitunter sich auch streiten ohne Hass, wie man es auch mit sich tut; manchmal auch in den Meinungen auseinander gehen und damit die Eintracht würzen, einander belehren und voneinander lernen, die Abwesenden schmerzlich vermissen und die Ankommenden freudig begrüßen lauter Zeichen der Liebe und Gegenliebe, die aus dem Herzen kommen, sich äußern in Miene, Wort und tausend freundlichen Gesten und wie Zündstoff den Geist in Gemeinsamkeit entflammen, so dass aus Vielheit Einheit wird. Augustinus ( ) Fasching in der Tagespflege Seite 9

10 Die Hausglocke Rückblick Kleiner Dank für die Gestaltung der Weihnachtsfeier vom Wohnbereich 1 und Bereich Arche am 07. Dezember 2012 Wenn Sie auch einen Beitrag einreichen möchten, wenden Sie sich bitte an die Redaktion! Wir freuen uns. Die Ankündigung hing rechtzeitig an zugänglichen Stellen. Sämtliche Mitarbeiter sangen unter der Regie von Ilona Becker. Nach dem musikalischen Teil gab Tilo Bischof mit Partner eine lustige Einlage, dadurch war das Programm aufgelockert. Jeder gab sich Mühe. Vielen Dank allen, die ihr Bestes gaben. Es war für uns Bewohner ein herrlicher Tag. Edith Hermann, Bewohnerin Wohnbereich 1, Dorotheahaus Ein gelungener Einstand in das neue Jahr Zum 11. Januar 2013 hatte der Leiter des Elisabeth Diakoniewerkes Niederschönhausen, Peter Molle, die ehrenamtlichen Mitarbeiter zu einem festlichen Abendessen eingeladen. Nach all den individuellen Arbeiten der einzelnen ehrenamtlichen Mitarbeiter war das eine gute Gelegenheit, einmal gemeinsam bei sehr gutem Abendessen mit einem Schluck köstlichen Weines ein paar nette und interessante Stunden zu verbringen. Nach einer nachdenklichen, besinnlichen Begrüßungsrede von Herrn Molle und der guten und vielseitigen musikalischen Umrahmung von Frau Zahn und Herrn Telschow, später sogar unter Einbeziehung aller Gäste, kam es dann zu interessanten Gesprächen unter den Teilnehmern. Mein besonderer Dank geht an Frau Martina Zahn und Herrn Philipp Telschow, die es letztlich verstanden haben, alle Gäste für ein gemeinsames Kanonsingen zu begeistern. Auch der Küchenchef Frank Güttler mit seinen Mitarbeitern trug wesentlich zum Gelingen des Abends bei. Alle Anerkennung! Mit dieser gelungenen Veranstaltung sollte eine gute Grundlage für die anstehenden Aufgaben des Jahres 2013 gegeben sein! Renate Kazubke, Heimfürsprecherin in TAPF und KUPF Seite 10

11 Ausgabe 1. Quartal 2013 Rückblick Lichterfahrt im Dezember Am 20. Dezember 2012 starteten um Uhr 30 Bewohner und Mitarbeiter inklusive des Einrichtungsleiters Herrn Molle mit dem Busunternehmen Lenz zu einer Lichterfahrt durch s dämmrige Berlin. Das Einsteigen verlief ohne große Zwischenfälle, sodass die Abfahrt bereits eine halbe Stunde früher erfolgen konnte als geplant. Obwohl die Stadt in der Vorweihnachtszeit voller Autos und Menschen auf den Straßen war, gelangten wir ohne längere Standzeiten zu unserem Ziel dem Schloss Charlottenburg. Zunächst ging es über die Schönhauser Allee und am Alexanderplatz vorbei Richtung Brandenburger Tor. Die Straße Unter den Linden war traditionell weihnachtlich beleuchtet, durch die Bauarbeiten an der U-Bahnlinie 5 allerdings fehlte ein großer Teil der Bäume. Weiter ging es an Reichstag und Kanzleramt vorbei Richtung Kurfürstendamm, der für 2012 eindeutig den Preis für die schönste Weihnachtsbeleuchtung bekommt. Bewundert wurden vor allem die meterhohen Lichtskulpturen, die von der Firma Wall gesponsert waren. Entlang der Strecke sahen wir einige Weihnachtsmärkte. Der schönste war jedoch der am Schloss Charlottenburg, der in der Optik an die Märkte des 19. Jahrhunderts erinnerte. Dort drehte der Bus um und wir fuhren zurück nach Pankow. Sehr interessant waren die unterschiedlichen Blickweisen auf die Sehenswürdigkeiten von Ost- und Westberlin. Die zwei als Weihnachtsmänner verkleideten Busfahrer konnten jedenfalls viel darüber erzählen. Am Schluss gab es für jeden Passagier die Bescherung in Form eines Kalenders des Busunternehmens. Die kleineren Wartezeiten verkürzten wir uns mit dem Singen von Weihnachtsliedern. Insgesamt hat die Fahrt allen Bewohnerinnen und Bewohnern sehr gefallen. Sehr interessant waren die unterschiedlichen Blickweisen auf die Sehenswürdigkeiten von Ost- und Westberlin. Philipp Telschow Beschäftigungstherapeut Seite 11

12 Die Hausglocke Rätselseite: Sprichwörter zum Thema Kleidung 1. Kleider machen Sich den... anziehen 3. den... aufhaben 4. sich die... anziehen 5. sich auf den... getreten fühlen 6. sich ins... machen 7. das Herz rutscht in die sich mit fremden... schmücken Für die Mode, nicht dagegen sei der Mensch, denn sie erfreut! Wenn sie sich auch oft verwegen vor dem größten Kitsch nicht scheut. Joachim Ringelnatz 9. den... enger schnallen vor jemanden haben 11. die... hochkrempeln 12. jemanden beim Laufen die... besohlen 13. sich auf die... machen 14. Jacke wie. 15. eine... voll Schlaf nehmen 16. Welcher Luxusstoff wird von Raupen hergestellt A) Baumwolle B) Seide C) Mikrofaser? 17. Der traditionelle schottische Kilt ist A) uni B) gepunktet C) kariert? 18. Bei einer Hose mit der Größenangabe 29/34 steht die 29 für die A) Bundweite B) Schrittlänge C) Gesäßweite? Seite 12

13 Ausgabe 1. Quartal 2013 Humor Sitzt im Bus ein Kaugummi kauender Junge einer älteren Dame gegenüber. Nach zehn Minuten sagt die ältere Dame zu dem Jungen: "Es ist nett, dass du mich unterhalten willst, aber das nützt nichts. Ich bin taub". O` Schreck - die Jugend und der Lack sind weg, Muskeln knacken, Knochen drücken und manchmal hast du s auch im Rücken, doch tröste dich und bleibe froh, den andern geht es ebenso. Ein Rentner sitzt vor dem Landratsamt mit einem Sack Heu und lässt es sich schmecken. Der Bürgermeister kommt vorbei und fragt ihn, warum er Heu esse. Der Rentner sagt, er komme nicht mehr mit der Rente aus und müsse deshalb Heu essen. Der Bürgermeister drückt ihm 100,- Euro in die Hand und sagt Gehen Sie! Der Renter denkt Mensch jetzt nischt wie ab nach Berlin zur Bundeskanzlerin. Gesagt, getan. Er setzt sich vor das Kanzleramt und Frau Bundeskanzlerin kommt vorbei und fragt natürlich auch, warum er da sitze. Ich komm mit meiner Rente einfach nicht aus und deshalb muss ich Heu essen, antwortet er. Darauf die Bundeskanzlerin entrüstet: Was? Jetzt im Sommer? Gehen Sie auf die Wiese und essen Sie Gras und heben sich das Heu für den Winter auf!!! Unterhalten sich zwei Opas. Sagt der eine: "Ich habe jetzt ein neues Hörgerät und kann wieder prima hören"!! Darauf der andere: Und was hat es gekostet!!? Darauf der erste: "HALB VIER"!! Opa Schmitz sitzt im Stadion und murmelt vor sich hin. Nach einer Weile fragt sein Sitznachbar entnervt: Was soll das? Warum sagen Sie ständig Zuschauer, 22 Spieler, 8 Ersatzspieler, drei Schiedsrichter und zwei Trainer. Das nervt! Ich kann es einfach nicht fassen, antwortet Opa Schmitz. So viele Leute und ausgerechnet mir kackt dieser blöde Vogel auf den Kopf. Seite 13

14 Die Hausglocke Einiges über den Wedding Mich inspirierten die Bilder (Drucke) auf den Fluren des Wohnbereiches 2, den Wedding betreffend, wie der Volkspark Rehberge mit dem Stadion, das Luisenbad, der Humboldthain, die Behala, die Objekte in der Müllerstraße, das Rathaus und das Kaufhaus Karstadt und andere Objekte mehr. Der Verwaltungsbezirk Berlin-Wedding, der mit dem Gesetz über die Bildung der einheitlichen Stadtgemeinde von Groß-Berlin 1920 gegründet wurde, ging im Rahmen der Verwaltungsreform am 1. Januar 2001 in den Bezirk Mitte ein. Foto vom Nettelbeckplatz auf dem Wohnbereich 2 Bis zum Zeitpunkt der Verwaltungsreform waren für den Bezirk Wedding folgende Kennziffern bekannt: Fläche rd. 15,4 km² Einwohner rd. 158,3 Tausend Bevölkerungsdichte: Einwohner je km² Typisch für den Wedding ist auch der relativ hohe Anteil der Grünflächen an dem des gesamten Stadtgrüns der Hauptstadt. Es sind nicht nur der eingangs erwähnte Humboldthain und die Rehberge, sondern auch noch der Schiller- und Goethepark und das umfassende Wohngrün (Vor- und Hofgärten des Neubaugebietes der Bad-, Brunnen- und Bernauer Straße u.ä.), ebenso müssen auch noch der ehemalige Hertha-BSC- Sportplatz und seine Umgebung erwähnt werden. Urkundlich wurde der Wedding bereits im Jahre 1251 als Dorf genannt. Das im 2. Weltkrieg nahezu zerstörte Wohngebiet um die Brunnenstraße herum wurde mit Hilfe des Marshall-Planes wieder aufgebaut. Urkundlich wurde der Wedding bereits im Jahre 1251 als Dorf genannt. Bedeutung erlangte der Wedding erst mit dem Beginn des Industriezeitalters. Eine Fabrik, in der Chemikalien hergestellt wurden, gründete der Fabrikant Schering 1864 in der Müllerstraße gründet Louis Schwarzkopf eine Maschinenfabrik. Die Produktion von Maschinen machte sein Unternehmen berühmt. Seit 1883 war die vom Berliner Unternehmer Emil Rathenow geschaffene Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektrizität, die 1887 in Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG) umbenannt wurde, berühmt,. Die AEG wurde im Rahmen des Weltmonopols, neben der Rolle als Kriegsproduzent, ein mächtiger Konkurrent des USA-Konzerns General Electric. Deshalb war sie auch in den Kriegsjahren das ständige Ziel alliierter Luftangriffe. In stärkeren Maße zerstört wurden die umliegenden Wohngebiete. Durch die fortschreitende Industrialisierung stand der Wedding vor großen sozialen Problemen. Der Produktionsrückgang erzeugte Massenarbeitslosigkeit, Kurzarbeit und Verelendung. Zur Zeit der Weimarer Republik war der Wedding als eine Hochburg der Arbeiterparteien und als Roter Wedding be- Seite 14

15 Ausgabe 1. Quartal 2013 Wedding als eine Hochburg der Arbeiterparteien und als Roter Wedding bekannt. Ab dem 1. Mai 1929 kam es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Auch der Arzt und Politiker Rudolf Virchow (SPD) machte sich große Sorgen über die Entwicklung und setzte sich für den Bau eines Krankenhauses ein. Es entstand das größte und damals modernste Krankenhaus Berlins. Es wurde nach dem Förderer Rudolf-Virchow-Krankenhaus genannt. Meine persönlichen Erinnerungen, und auch die vieler Pankower Bürger, gehen auf das Jahr 1948 zurück. Am 21. Juni 1948 hatte der damalige Finanzund Wirtschaftsminister und auch Vizekanzler Ludwig Erhard im Westen Deutschlands in der Trizone die D-Mark eingeführt. In den 3 Westsektoren Berlins erfolgte das am , also 3 Tage später. Er war auch der Verfechter der sozialen Markwirtschaft. Das führte auch dazu, dass in Westberlin das Warenaufkommen und -angebot boomte, während im Ostteil der Stadt das krasse Gegenteil war. In dem zum Wedding angrenzenden Ostsektor entstanden Einkaufsmeilen unterschiedlicher Dimension. In Pankow, wie ich mich noch erinnern kann, war das besonders ausgedehnt. In Pankow, beginnend mit dem S-Bahnhof Wollankstraße, platzierten sich linksseitig und auch rechtsseitig die verschiedensten ambulanten Straßenhändler, die mit Margarine, Obst- und Südfrüchten, Fischwaren, Zigaretten und Tabak und anderen Erzeugnissen handelten. Das vollzog sich über die Straßenzüge Wollankstraße, Prinzenallee, Badstraße bis hin zum Gesundbrunnen. So waren meist Mütter mit Kleinkindern gezwungen, Bananen auf der Einkaufsmeile zu erwerben, und das zu einem Preis von 1: 5 (Verhältnis der D- Mark zur Ostwährung). In Spitzenzeiten stieg der Kurs sogar auf 1: 8 an. Besonders gefragt waren auch Kochfette, da im Ostsektor die Rationierung der Lebensmittel erst im Jahre 1958 aufgehoben wurde. Ostler leisteten sich sogar hochwertige Erzeugnisse im Kaufhaus am Gesundbrunnen, wie Trenkerkordhosen, Kreppschuhe, bunte Ringelsocken u. a. Auch der Arzt und Politiker Rudolf Virchow... setzte sich für den Bau eines Krankenhauses ein. Es entstand das größte und damals modernste Krankenhaus Berlins. Es wurde nach dem Förderer Rudolf-Virchow- Krankenhaus genannt. Solche Kleidungsstücke zierten das Straßenbild. Seit den 1970er Jahren siedelten sich im traditionellen Arbeiterviertel zahlreiche, auch türkische Gastarbeiter und andere Einwohner an, was dem Viertel einen multikulturellen Charakter verlieh. Als Standort für Forschung und Entwicklung gewann der Bezirk an Bedeutung wurden mehrere Hochschulen und Akademien vereinigt. Im Laufe der Zeit wandelte sich der Bezirk Wedding vom Industrie- zum Dienstleistungsbezirk. Mehr als zwei Drittel der Arbeitnehmer arbeiten bereits in diesem Sektor. Rudi Karger, Bewohner Wohnbereich 2 Rudi Karger Seite 15

16 Die Hausglocke Blume des Jahres 2013 Ein neues Jahr beginnt, meist sind die Tage grau, kalt und ungemütlich. Da tut es gut, etwas Farbiges anzuschauen; Sehnsucht nach Frühling, Wärme, Sonne kommt auf Und der Gedanke an Blumen und Blüten erwärmt uns das Herz. Und wir stellen uns die Frage: Welches ist denn in diesem Jahr eigentlich die Blume des Jahres 2013? Es ist das Leberblümchen. Das Leberblümchen ist die Blume des Jahres 2013 Die wunderbaren blau-lila sternförmigen Blüten des Leberblümchens erscheinen in Buchen- und Eichenwäldern. Es darf weder gepflückt noch ausgegraben werden, stellt hohe Ansprüche an den Boden (Waldboden) und breitet sich nur langsam aus, vorwiegend mit Hilfe der Ameisen, die die kleinen Samen transportieren. Das Leberblümchen ist zwischen 5 15 cm hoch und blüht in den Monaten März/April. Seinen Namen erhielt es durch seine Blattform, die in drei Lappen an die Umrisse einer menschlichen Leber erinnert. In manchen Gegenden wird es auch Vorwitzchen genannt, da es sehr zeitig im Jahr blüht. Da die Blüten vor den Blättern erscheinen, nennt man es auch Dochter vor de Moder (Tochter vor der Mutter), wegen seiner blau-lila Farbe findet man oft die Bezeichnung Blaublume. Wie sooft in der Naturheilkunde deutet die Form der Pflanze auf das Organ hin, für das sie eine heilsame Wirkung hat. So fand das Leberblümchen im Mittelalter Anwendung bei Erkrankungen der Leber und der Galle. Heute wird es noch in homöopathischen Dosen bei Katarrhen und Bronchitis eingesetzt. Seite 16

17 Ausgabe 1. Quartal 2013 Geschichte Nur ein paar alte Leute Die alten Leute gehen ganz langsam. Der Mann setzt behutsam seinen Stock voraus, und die kleine, zarte Frau stützt den Mann etwas. Die Sonne hat kühlen farbigen Lichthauch über den Park gelegt. Etwas Regenwasser steht noch auf den Sandwegen. Der alte Mann seufzt. Es ist doch anstrengend, sagt er leise. Nein, meint sie, wir kommen gut vorwärts, ich bin froh, dass wir hinausgegangen sind. Er sieht sich um, und mit einem Seitenblick umfasst er das Gesicht seiner alten Gefährtin. Sie hat ihre zarte, braune Haut noch. Diese Haut ist wie poliert. Ganz dünn an den Schläfen, wie Seidenpapier. Es ist unser alter Park, sagt sie und lächelt ihn an. Wollen wir uns setzen? Noch nicht, bittet er. Er weiß ja, sie hat eine besondere Bank. Hinten, nahe am Denkmal. Von drei Rotbuchen umstanden. Ich wollte dich auf Händen tragen, sagt er und lächelt. Weißt du noch? Ja, sagt sie, und -? Er tastet mit dem Stock voraus. Nun musst du mich fast auf Händen tragen. Sie lacht etwas und er lauscht ihrem Lachen nach. Es ist das alte, vergnügte, zauberhafte Gelächter, selbst wenn ihre Stimme dünner geworden ist. Du warst immer die Stärkere, sagt er und fühlt die Hand, die ihn leitet. Ich wusste es nur noch nicht. Du warst es damals schon, als du noch ganz jung warst. Denkst du noch daran? Sie lächelt ihn an. Er lächelt zurück. Ihre Augen sind so braun wie früher, denkt er. Es ist ganz leicht, daran zurückzudenken, sagt er. Er sieht über die große Parkwiese hinweg. Sie haben die Bank erreicht. Diesmal, sagt der alte Mann, haben sie sie weiß gestrichen. Aber es ist unsere alte Bank, erwidert sie und setzt sich. Ihr Gesicht wendet sich ihm zu. Sie hat ein spitzes Kinn bekommen. Ihre Nase ist ganz fein, als sei die Haut über den blanken, schmalen Knochen gespannt. Ihre weißen Haare wehen. Sie sind wie Schnee. Du hättest den Hut nehmen sollen, sagt er. Du weißt, sagt sie, dass ich Hüte nicht mag. Natürlich weiß ich es, sagt er liebevoll. ich weiß es seit vierzig Jahren. Er seufzt. Die Frühlingssonne ist warm, er hebt das Gesicht ein wenig. Er fühlt sich müde und möchte gern die Augen schließen. Sie sagt: Auf der Bank sagtest du vor vierzig Jahren, dass du mich liebst. Leise erwidert er: Und damals hatte ich vom Leben noch gar keine Ahnung. Er schließt nun doch die Augen, aber er fühlt ihre Hand auf seinem Arm und hört ihren leichten Atem. Vom Altern Der Liebe wird alles wichtig und lieb: eine Schattenmulde in der Wange, ein Runzelgeflecht um s Auge, eine Kindheitsnarbe unter den Zehen, ein verborgener Makel der Haut, und sichtbarer werdende Ader und die kahle Stelle im Haar. Jeder Verlust wird auch Gewinn Und mehrt die Erinnerung. Treuer als Lust macht Zärtlichkeit, die Schmerz um Vergängliches erneuert. Aus den Filtern behutsamer Trauer bergen wir die Schönheit, die bleibt. Christine Busta Ein junger Mann, der mit seinem Mädchen den Weg entlangkommt, stockt missmutig und ruft: Unsere Bank ist besetzt! Ein Liebespaar? fragt das Mädchen. Nein, ruft er, es sind nur ein paar alte Leute Herbert Reinecker (gekürzt) Auszug aus dem Buch "Ich bring die Freude mit", Weltbildverlag 1984 Seite 17

18 Die Hausglocke Erich Kästner und die 13 Monate Erich Kästner wurde 1899 in Dresden geboren. Nach Militärdienst und dem Ende des 1. Weltkrieges studierte er Geschichte, Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft und promovierte. Er arbeitete als freier Journalist und Theaterkritiker für verschiedene Zeitschriften und Magazine. Nach Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Erich Kästner aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen. Seine Bücher wurden verbrannt. Nach Ende des 2. Weltkriegs widmete sich Erich Kästner vorwiegend dem literarischen Kabarett und der Kinderliteratur. Erich Kästner Die Monate haben es eilig. Die Jahre haben es eiliger. Und die Jahrzehnte haben es am eiligsten. Nur die Erinnerungen haben Geduld mit uns. Besonders dann, wenn wir mit ihnen Geduld haben, schreibt Erich Kästner im Nachwort zu seinen Kindheitserinnerungen Als ich ein kleiner Junge war Bekannte Werke von ihm sind u. a.: Emil und die Detektive, Das doppelte Lottchen, Pünktchen und Anton, Als ich ein kleiner Junge war. Sie faszinieren noch heute das Publikum im Buch, auf der Bühne und auf der Leinwand. Mehr oder weniger bekannt sind seine Gedichte zu den 12 Monaten. Eine Zeitschrift hatte die Gedichte bestellt und Erich Kästner schrieb sie alle im Laufe eines Jahres. Allerdings musste er dem Kalender vorgreifen, d.h., den Januar schrieb er im November, den Mai musste er bereits im März besingen. Zwölf Monate lang war er dem Jahr also um 6 Wochen voraus und dann kreierte er sogar noch einen 13. Monat! Helfer dabei waren ihm, dem Großstädter, der fünfte Band des kleinen Brehm Die deutsche Tierwelt, Unsere Pflanzenwelt und ein Leitfaden mit dem fragwürdigen Titel Die deutsche Schulflora. Er musste während der Arbeit an den Texten nämlich beschämt feststellen, dass seine Erinnerungen doch sehr vage waren, obwohl die Prozession der Monate nun schon mehr als 50 mal an ihm vorbeigezogen war. Wir wollen Ihnen in diesem Jahr in unseren vier Ausgaben der Hausglocke jeweils eins der Gedichte vorstellen und haben als erstes den März ausgesucht. Foto: März am Grienericksee Das Titelbild von Emil und die Detektive auf einer deutschen Briefmarke von Seite 18

19 Ausgabe 1. Quartal 2013 Gedicht Der März Der März Sonne lag krank im Bett. Sitzt nun am Ofen. Liest, was gewesen ist. Liest Katastrophen. Springflut und Havarie, Sturm und Lawinen, - gibt es denn niemals Ruh drunten bei ihnen. Schaut den Kalender an. Steht drauf: Es werde! Greift nach dem Opernglas. Blickt auf die Erde. Schnee vom vergangenen Jahr Blieb nicht der gleiche. Liegt wie ein Bettbezug Klein auf der Bleiche. Winter macht Inventur. Will sich verändern. Schrieb auf ein Angebot aus andern Ländern. Mustert im Fortgehn noch Weiden und Erlen. Kätzchen blühn silbergrau. Schimmern wie Perlen. Schneeglöckchen ahnen nun, was sie bedeuten. Wenn du die Augen schließt, hörst du sie läuten. In Baum und Krume regt sich s allenthalben. Radio meldet schon Störche und Schwalben. Schneeglöckchen ahnen nun, was sie bedeuten. Wenn du die Augen schließt, hörst du sie läuten. Erich Kästner Seite 19

20 Die Hausglocke Andacht Wenn ich aus meinem Bürofenster im Dorotheahaus blicke, sehe ich unseren Garten noch voller Schnee. Aber die Tage werden wieder länger, demnächst bahnt sich vielleicht ein Krokus geduldig den Weg durch den Schnee, hinaus in die Sonne. Befiehl du deine Wege, deine Zukunft dem, der sogar Wolken eine Bahn gibt. Der wird auch deinen Weg so gestalten, dass dein Fuß ihn gehen kann. Ende Januar ist das Jahr 2013 noch jung und wir wissen nicht, auf welche Wege wir dieses Jahr geführt werden. Dieses Nichtwissen kann auch Angst machen. Die Sorge, dass wir nicht wissen, wie die Zukunft wird, greift ein evangelischer Pfarrer in einem seiner Lieder auf: Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt der allertreusten Pflege des, der den Himmel lenkt. Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann. Ist es nicht schön, dass ein Text, der genau dreihundertsechzig Jahre alt ist, heute noch direkt in unsere Herzen sprechen kann? Der Lieddichter, Paul Gerhardt, hat keinen ebenen Lebensweg vorzuweisen. Bereits im Kindesalter erlebte er die Schrecken des dreißigjährigen Krieges in Deutschland. Nach dem frühen Tod seiner Eltern genoss er eine gute Ausbildung, studierte Theologie und wurde Pfarrer. An der Nikolai-Kirche hier in Berlin fand er seine erste Anstellung. Von dort führte ihn sein Weg in eine Gemeinde in Mittenwalde. Er heiratete und bekam mit seiner Frau Anna Maria fünf Kinder von denen vier starben. Nach dem Tod seiner Frau pflegte er den kranken Sohn in seiner Pfarrwohnung. Große Freude und großes Leid Paul Gerhardt hat in seinem Leben sicherlich beides erlebt. Dass er ein tiefgläubiger Mensch war, geht aus seinen Liedern klar hervor. Seine Texte können Trost spenden, Kraft geben, Dankbarkeit ausdrücken und Freude in Worte fassen. Befiehl du deine Wege, deine Zukunft dem, der sogar Wolken eine Bahn gibt. Der wird auch deinen Weg so gestalten, dass dein Fuß ihn gehen kann. Seite 20

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr