Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WWW.ALSWIRTRAEUMTEN.DE"

Transkript

1 PRESSEHEFT

2 PRESSEHEFT REGIE ANDREAS DRESEN DREHBUCH WOLFGANG KOHLHAASE NACH DEM ROMAN VON CLEMENS MEYER IM WETTBEWERB DER 65. INTERNATIONALE FILMFESTSPIELE BERLIN, 2015 MIT MERLIN ROSE JULIUS NITSCHKOFF JOEL BASMAN MARCEL HEUPERMAN FREDERIC HASELON RUBY O. FEE Verleih: PANDORA FILM VERLEIH Lamprechtstraße 11a Aschaffenburg Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) pandorafilm.de Pressekontakt: FILMPRESSE MEUSER Niddastraße 64 h Frankfurt Telefon: +49 (0) Fax: 049 (0) presse.pandorafilm.de

3 SYNOPSIS UND PRESSENOTIZ ALS WIR TRÄUMTEN war der Stadtrand von Leipzig die Welt. Die DDR war weg und wir waren noch da. Pitbull war noch kein Dealer. Mark war noch nicht tot. Rico war der größte Boxer und Sternchen war das schönste Mädchen, doch sie hat mich nicht so geliebt, wie ich sie. Alles kam anders. Aber es war unsere schönste Zeit. PRESSENOTIZ: Dani, Mark, Rico, Pitbull und Paul leben im Rausch einer besonderen Zeit. Jahre, in denen Gesellschaften und Systeme aufeinander prallen und alles, wirklich alles möglich scheint. Die Jungs sind dreizehn, als die Geschichte in der DDR beginnt, siebzehn, als sie im neuen Deutschland endet. Kraftvoll, wild und zärtlich verfilmte Regisseur Andreas Dresen mit ALS WIR TRÄUMTEN den gleichnamigen Erfolgsroman von Clemens Meyer. Das Drehbuch schrieb Wolfgang Kohlhaase. Nach»Sommer vorm Balkon«und»Whisky mit Wodka«ist es die dritte Zusammenarbeit mit Andreas Dresen. ALS WIR TRÄUMTEN ist offizieller Wettbewerbsbeitrag der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2015.

4 INTERVIEW MIT ANDREAS DRESEN UND PETER ROMMEL INTERVIEW MIT ANDREAS DRESEN UND PETER ROMMEL Andreas Dresen, wovon haben Sie Anfang der Neunziger Jahre geträumt? ANDREAS DRESEN: Es war nicht die Zeit großer Träume. Ich fühlte mich bodenlos, fast entwurzelt, wollte einfach nur irgendwo ankommen. Vor allem in politischer Hinsicht war es eine Zeit der Desillusionierung, denn ich kam aus der Wendezeit ziemlich enttäuscht heraus. Wir hatten ja die Hoffnung gehabt, dass die Wiedervereinigung mehr sein könnte, als nur eine schlichte Übernahme. Statt wie andere dann einfach die Welt zu entdecken und vielleicht an einem anderen Ort zu leben, bot sich allerdings, und glücklicherweise für mich, die Chance, ins Berufsleben einzusteigen. Schon 1991/92 habe ich mit Stilles Land meinen ersten Film gedreht. Da ging, wenn man so will, ein Traum in Erfüllung. Heute scheint es, als seien Träume in diesen Jahren nur ein»ostding«gewe- Herbst 1989 zur Dok-Woche in Leipzig zum ersten Mal getroffen. Gab es für Sie ähnliche Momente der Desillusionierung? P.R.: Natürlich, weil die gleichen Leute, die uns schon in den 80ern verarscht hatten, nun die Brüder und Schwestern im Osten verarschten. Desillusioniert war ich vor allem, weil ich spürte, dass durch die rasante Fahrt des Kapitalismus Solidarität, Menschlichkeit und der soziale Gedanke auf der Strecke bleiben werden. Ist diese Zeit durch die Beschäftigung mit ALS WIR TRÄUMTEN wieder präsenter geworden? A.D.: Bei mir war sie sofort abrufbar. Ich hatte mich zuvor nur noch nicht damit beschäftigt, wie es der jüngeren Generation damals ergangen war. so rauskotzt. Eine interessante Parallele fällt mir noch ein: Auch wir waren damals viel nachts in den illegalen Clubs von Berlin unterwegs. Dass all die Sicherheitsbestimmungen nicht befolgt worden sind, fanden wir einfach stark. Wir sind sozusagen vom Westen in den Osten geflüchtet, der neuen Freiheit entgegen. Wäre für Sie ein Ziel erreicht, wenn sich der Zuschauer im Kino eher selbst reflektiert und in seine eigene Biografie zurückfallen lässt? P.R.: Es wäre wunderbar, wenn beim Zuschauer all die nicht gestellten Fragen wieder hochgepumpt werden und er über Emotionen wieder in einen träumerischen Zustand gerät. Erklärt hat man diese Zeit längst genug, vor allem aus der Perspektive des Westens. A.D.: Ich mag das Ideologiefreie in ALS WIR sen TRÄUMTEN. Wir haben ja bislang vor allem P.R.: Bei mir war der Roman das Entschei- über die Fragen von Schuld und Verstri- PETER ROMMEL: Für uns Westler hatte sich dende. Die Wucht von Clemens Meyer, der ckung debattiert, die großen Stasi-Dramen ja nicht so viel verändert. Die alte Welt war genau weiß, wovon er erzählt, seine Affi- sind gezeigt. Mit den riesigen Möglichkei- noch da, all die neuen Begegnungen waren nität zu Fußball und Boxen, zur Kraft der ten dieser Tage, der ungeheuren Kraft von eher ein Zugewinn. Ich bin schon zuvor im- Gruppe, diese gelebte Anarchie in einem Anarchie, haben wir uns viel zu wenig be- mer gern im Osten gewesen und habe mich System, das noch nicht wieder zu sich ge- schäftigt. Mit dem Vakuum, wenn die Ge- über den Dokumentarfilm mit dem Ostblock kommen ist, all das hat mich schwer ange- sellschaft noch nach ihren Fundamenten beschäftigt. Auch Andreas habe ich im sprochen. Ich dachte mir: Gut, dass er es sucht, kommt die Zeit der Abenteurer und

5 Cowboys. Sollte mit dem Film ein Gefühl Blickwinkel. Die Jungs wiederum haben der Komplementärfarbe. Ich will durchaus Wie schmerzlich war es, sich von Hand- len und filmisch noch weiter aufmachen, War es schwierig, die Schauspielerriege dafür entstehen, welche Möglichkeiten sich diese Zeit mit einer ganz anderen Neu- härteres Kino machen, weil es besser der lungssträngen aus dem Buch verab- um optisch und akustisch Situationen zu zu besetzen? jenseits gesellschaftlicher Regeln schlum- gier angeeignet, dabei ihren eigenen heuti- Welt entspricht, in der wir leben. schieden zu müssen? Clemens Meyer forcieren, die der Zuschauer vor allem ge- mern, würde mich das sehr freuen. Der Film gen Gestus eingebracht und daraus Ideen beschreibt zum Beispiel sehr schön, wie fühlsmäßig mitgehen soll. A.D.: Das Schwierigste war der Zeitfaktor. INTERVIEW MIT ANDREAS DRESEN UND PETER ROMMEL wird vielleicht aber auch an Chancen erinnern, die man persönlich verpasst hat. Mussten vielleicht über zwanzig Jahre vergehen, um über den Beginn der 1990er zu erzählen? P.R.: Auf jeden Fall. Weil wir die Hoffnung haben, der jüngeren Generation heute eine Vision der inneren Kraft mitzugeben, die größer ist als alles andere, größer als jedes System, egal, ob es da oder schon zusammengekracht ist. Eine Generation, der oft Orientierung fehlt, und darauf getrimmt wird, Oberflächenstrukturen zu bedienen. Häufig fehlt es ihr auch an Impulsen, selbst das Heft in die Hand zu nehmen. Ich bin gespannt, ob sie unsere Anregung annehmen kann und daraus Kraft schöpfen wird. Wie hat die enorme Spannweite im Lebensalter der Beteiligten das Projekt beeinflusst? Wolfgang Kohlhaase ist Jahrgang 1931, die Darsteller der Ju- entwickelt. Es gibt jetzt Situationen, die nicht von mir sind und auch nicht im Roman vorkommen. Ein historischer Film mit einem möglichst korrekten Abbild hat mich eh nicht interessiert. Es ist unsere Sicht, unsere Wahrheit, was eben gerade nicht heißt, dass die Zeit genauso gewesen ist. P.R.: Ich empfand die Konstellation Meyer- Kohlhaase-Dresen hochspannend und ideal. Wegen ihrer unterschiedlichen Charaktere und Interpretationen des Begriffs Anarchie. ALS WIR TRÄUMTEN wird von»nachtgestalten«dominiert. Es fällt auf, dass viele Figuren und Schauplätze auch ohne diese Buchvorlage aus einem Dresen-Film stammen könnten A.D.: Auch ich hatte mich in den Roman verguckt, mochte die Tonlage sehr und natürlich die Art, wie Clemens Meyer mit aller Härte und auch Zärtlichkeit erzählt. Der Roman ALS WIR TRÄUMTEN widersetzt sich jeder Gefälligkeit. Was war wichtig für Form und Struktur des Films? A.D.: Die Perspektive einer Adaption resultiert aus einem Substrat entscheidender Dinge und starker Momente, an die man sich nach dem Lesen erinnert, ohne gleich eine Struktur im Kopf zu haben. Es geht vor allem darum, den gemeinsamen Grundton und den Herzschlag aufzuspüren. Darüber haben Wolfgang Kohlhaase und ich die längsten Gespräche geführt. Der Rest war Handwerk. Buch wie Film liefern keinen Panoramablick auf die Zeit, eher einen engen Ausschnitt. War das ein besonderer Reiz? A.D.: Geschichten zu erzählen, hat für mich immer mit Ausschnitt zu tun. Du nimmst ein kleines Segment und sagst: Das ist für mich die Welt. Für die Jungs aus ALS WIR TRÄUM- TEN spielen Stasi-Verstrickungen keine Rol- spielerisch sich die Jungs den Montagsdemonstrationen in Leipzig widmen... A.D.: Sich vom Wendekapitel zu trennen, war für mich ein Leichtes. Ich hatte regelrecht Horror davor, Demonstrationen nachzustellen. Das hätte schnell peinlich werden können, jeder kennt doch die Bilder aus dem Fernsehen. Warum soll sich die vollzogene Wende nicht allein über den Kauf einer Mikrowelle erzählen? Ich finde das charmant. Vielen wird dazu ihre eigene Mikrowelle einfallen oder ihr erster gekaufter Radiowecker. Hatten Sie Scheu, die DDR-Szenen zu inszenieren? A.D.: Nein, überhaupt nicht. Es ist eine Welt, die mir sehr vertraut ist. Die Idee, die Kinder Pioniergedichte aufsagen zu lassen, stand nicht im Drehbuch, sie kam mir erst während der Arbeit. Das hat mich sehr berührt, denn es beschreibt den Raum, aus A.D.: Wo die Chance für größere Wildheit war, habe ich sie genutzt. Ich bin den bösen Momenten des Romans durchaus gefolgt. Haben Sie sich im Vorfeld Momente gestattet, Dani und seine Clique auch mal nicht zu mögen? Es sind junge Männer, die sich und andere schlagen, Drogen nehmen, fremdes Eigentum zerstören... A.D.: Ach, ich mochte die Jungs schon im Roman. Es gibt sehr schöne Momente rührender Fürsorge zwischen ihnen und in Interaktion mit anderen. Sie trösten ihren Kumpel, wenn er Liebeskummer hat. Sie wenden sich der Oma zu, auch wenn sie sie beklauen. Sie gehen dazwischen, wenn ein Mann seine Frau blutig schlägt. Wenn man sich diese Momente greift, kann man die Jungs schnell sehr gern haben, auch wenn sie einem zunächst mitsamt ihrer Lebenswelt fremd erscheinen mögen. Es sind Jungs, die aus dem Nest gefallen sind. Ich Wir hatten insgesamt nur drei Monate. Eines war klar: Finden wir in dieser Zeit nicht die Richtigen für die Clique, würde der gesamte Film scheitern. Es waren über neunzig Rollen zu besetzen, so viele wie noch in keinem meiner Filme und ich habe mich sehr schnell dazu entschlossen, keinen einzigen Schauspieler zu nehmen, mit dem ich schon einmal gearbeitet habe. War Leipzig als Drehort gesetzt? P.R.: Unbedingt. Und es war ein Geschenk. Wir wurden sehr gut aufgenommen dort. A.D.: Trotz der vielen Straßensperren Wir haben im Vorfeld viele Städte abgegrast. Leipzig aber hat eine spezielle Architektur, die nicht ohne Weiteres übersetzbar ist. Hatten Sie zunächst den Anspruch, auch den Leipziger Dialekt zu beachten? A.D.: Für wichtige Nebenrollen schon. Bei gendlichen wurden zumeist erst in jener Das hat mich berührt und an der Gurgel ge- le. Die Schutzräume oder Geländer der alten dem die Jungs kommen. weiß aber auch, dass die gezeigte Härte für den Hauptrollen war klar, dass es nicht zu Zeit geboren, in der ALS WIR TRÄUMTEN packt, weil es sich mit meiner persönlichen Ideologie sind weg. Sie haben ihre eigenen viele Zuschauer eine Hürde sein kann. leisten sein wird. Ich stehe auch inhaltlich spielt Weltsicht trifft. Auf der anderen Seite hat Baustellen, und sei es nur der Kampf um den ALS WIR TRÄUMTEN erzählt auch von hinter der Entscheidung, nicht auf Säch- der Roman etwas, das ich nicht einbringen Platz im Leben, damit sie nicht aus dem Sys- extremer Brutalität. Der Film konnte die- P.R.: Ich denke bei den Jungs schnell an sisch gedreht zu haben. Es hätte zu schnell A.D.: Ein Romanautor, der mit Ende 20 ein kann: Er bringt das grundsätzlich Anar- tem fallen. Nimm dir, was du kriegen kannst, se Härte nicht ausblenden meine eigene Jugend. Die war eben auch etwas Niedliches bekommen, zu viel volks- solches Buch geschrieben hat, Wolfgang chisch-böse mit. Ich bin gegenüber diesen ist ihr Motto. Neue Werte sind noch nicht geprägt von Drogen, Gewalt und Blödsinn. tümelnden Dialektcharme. Trotzdem kommt Kohlhaase mit seiner Nachkriegserfahrung Jungs ein kleinbürgerlicher Spießer. Man in Sicht, nutzen wir also die Möglichkeiten! P.R.: Nein, wir wollten einen räudigen Film Trotzdem hat das Leben im entscheidenden die Leipziger Tonlage vor, flankierend in und ich mit meinem Lebensalter quasi mit- sucht also einerseits nach dem, was einem Dass sich daraus der Duktus der ganzen machen, um der Vorlage zu entsprechen. Moment zugepackt. Diese Hoffnung habe kleinen Rollen, beispielsweise bei der Leh- tendrin ergeben drei völlig verschiedene selbst entspricht und andererseits nach Gruppe erklärt, finde ich spannend. Andreas musste sich dem realen Bild stel- ich auch für diese Jungs. rerin oder dem Kneiper.

6 INTERVIEW MIT ANDREAS DRESEN UND PETER ROMMEL Andreas Dresen, in einem früheren Gespräch haben Sie gesagt, dass Sie stets bestrebt sind, mit Ihrem erlernten Handwerk frei umzugehen. Was bedeutet das für ALS WIR TRÄUMTEN? A.D.: Man will mit jedem Film etwas mehr über sich erfahren. Dieser hier hat extrem viel Handwerk von mir verlangt. Ich habe noch nie so viele Schubladen öffnen müssen. Es sind Laien dabei, gestandene Profis, Kinder. Jeder von ihnen erfordert in der Arbeit eine andere Kommunikation. Es gibt gepfefferte Zwischentitel, Genreelemente ohne Ende, Boxkämpfe, wilde Autofahrten, Prügeleien. Viele Szenen also, die schwer zu managen sind und filmisch einiges erfordern, noch dazu historisch und in verschiedenen Zeitebenen. Dann gibt es wiederum so viele zärtliche Momente, kleine Inseln mit merkwürdigen Annäherungen, etwas ganz und gar Entrücktes. ein Wechsel zwischen Wirklichkeit und wenig anarchisch erzählen? Es ist auch ein kleines Epos, ich habe noch nie ein Epos gemacht. Es sollte aber nicht getragen sein, sondern schnell und ruppig. P.R.: Es ist ein Dresen! Andreas ist behutsam und mutig den nächsten Schritt gegangen, ohne sich zu verraten. Er hat seinen kontinuierlich aufgebauten Weg nicht verlassen und trotzdem eine mächtige Schippe draufgelegt. Peter Rommel, durch ihre Filmographie zieht sich vor allem ein Wort: Wagnis. Woraus bestand das Wagnis bei ALS WIR TRÄUMTEN? P.R.: Inhaltlich gab es keins. Da war nur Lust, sich der Kraft und Ehrlichkeit dieses Buches hinzugeben und das filmisch rüberzubringen. Ein Wagnis waren eher die Kurzfristigkeit und die finanziellen Herausforderungen eines solchen Projekts. diese Treue zu erleben. Das alles verleiht mir Glaube, Zuversicht und Hoffnung. Niemals ist es klar, dass der nächste gemeinsame Film entstehen kann. Ich kann nie etwas versprechen, es gab immer wieder kritische Momente, in denen irrwitzige Entscheidungen zu treffen waren. Aber da ist dann Andreas, der sagt: Lass es uns versuchen! Kunst und Arbeit, wie das Leben an sich, sind immer ein Sich-Behaupten. A.D.: Es gibt einfach bedingungsloses Vertrauen zwischen uns. So als ob man auf die Tanzfläche geht und es kommt ein geiles Stück, das einen irgendwie trägt. Vielleicht haben wir auch in vielen Jahren gelernt, uns einige Fragen nicht zu stellen, sie einfach nicht zuzulassen. Wir gehen miteinander an Grenzbereiche und wenn wir sie spüren, gehen wir trotzdem weiter, immer mit dem Wissen, dass es auch scheitern kann. P.R.: Wir hatten bislang Glück. Träumen. Es ist das achte gemeinsame Dresen/ A.D.: Und sind eingebettet in eine Gruppe Rommel-Projekt. Was musste zwischen von Menschen, die ähnlich herangehen, die A.D.: Genau, es ist ein permanentes Spiel Ihnen bestehen bleiben oder sich viel- sich gestatten zu sagen, dass es eigent- mit Realem und Unrealem. Das alles war leicht neu entwickeln, um es zu realisie- lich nicht zu schaffen ist und es trotzdem anspruchsvoll wie nie und für mich der ren? machen. Sechzehn Stunden am Tag, wenn Versuch, eine neue Stufe zu erklimmen, es sein muss, mit dicken Augenrändern als weil es die Geschichte verlangt hat. ALS P.R.: Freundschaft, tiefe Verbundenheit, Lohn. WIR TRÄUMTEN erzählt von Anarchie. Wa- ich würde fast schon von Liebe sprechen. rum soll dann nicht auch der Regisseur ein Es ist ein Geschenk, nach so vielen Jahren

7 ALS ICH TRÄUMTE PERSÖNLICHE ERINNERUNG ALS ICH TRÄUMTE + + EINFACH JUNG - ALLES GETAN: DIE GRENZENLOSE Anna Lebahn, (45), Schauspielerin Ich habe die Nacht des Mauerfalls in Wittenau verschlafen. So ging s schon mal los. Und dann sah ich mit Schrecken die Massen an Ostbürgern, die Westberlin stürmten und jeden Grabbeltisch bei Woole klar machten, als ob es kein Morgen gäbe. Wie die Tiere in der Sahara am Wasserloch, aber bei denen ist es verständlich, weil, die haben wirklich Durst. Dann bin ich mit meiner Freundin zusammen auf der Potsdamer Straße ins erstbeste Reisebüro gestürzt, um die Flucht nach Südamerika fortzusetzten und buchte eine One-Way-Reise. Da blieb ich dann drei Monate, bis sich der erste Ansturm gelegt hatte. Nach Ecuador kam noch kein Ostler, zum Glück. In den 90er Jahren war ich jung und habe fast alles getan, was ich wollte. Nee, alles getan, ist richtiger. Gefeiert, ausprobiert, aufgehört, angefangen, und Geld war ja noch vorhanden, damals, zumindest war es nicht so teuer wie heute. Im Rückblick war vieles leicht und ungezwungen. Vielleicht war ich auch einfach jung.

8 INTERVIEW MIT WOLFGANG KOHLHAASE UND CLEMENS MEYER INTERVIEW WOLFGANG KOHLHAASE + CLEMENS MEYER Beim Blick auf Ihre Biographien fällt eines sofort auf: Sie sind beide im fast gleichen Alter durch ein Land gelaufen, das gerade ein System abgeworfen hatte. Herr Kohlhaase, Sie waren vierzehn, als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, Herr Meyer, Sie waren zwölf beim Fall der Mauer in der DDR WOLFGANG KOHLHAASE: Die Umstände sind natürlich nicht platt vergleichbar. Aber als ich ALS WIR TRÄUMTEN gelesen habe, fiel mir ins Auge, dass es da gewisse Parallelen gibt. Für mein Lebensgefühl war 1989 eine Wendezeit, 1945 war es eine Zeitenwende. Das kann nicht dasselbe sein. Dennoch: Verhältnisse wurden völlig neu geordnet, und alte Regeln galten nicht mehr. Pubertät und Weltgeschichte fielen zusammen. Das ist eine große und bleibende Erfahrung gewesen. Alles, was danach kam, bis zum heutigen Tag, kann ich nicht trennen von diesem Frühling 45. Chance gesehen, ALS WIR TRÄUMTEN von einem erfahrenen Drehbuchautor in einen Film umwandeln zu lassen. Von einem, der eine solche Extremsituation selbst so oder sogar noch besser kennt. Ich hatte Wolfgangs Arbeiten wie Berlin, Ecke Schönhauser gesehen, in denen auch besondere Milieus beschrieben werden, obwohl ich dieses Wort nur ungern benutze. Es sind darin Figuren und Situationen zu finden, an die ich mich erinnert fühlte: Jugendbanden, Haltlosigkeit, Mechanismen von Gewalt und Kleinkriminalität. Wolfgang könnte ja mein Großvater sein, also hat er einen ganz anderen Blick auf die Geschichte, er hat die nötige Distanz und kann sich gleichzeitig in die Figuren einfühlen. Ist das verbindende Element vielleicht auch eine ungefilterte Gier nach Leben? W.K.: Die Gier nach Leben habe ich nicht als Gier reflektiert. Ich habe überhaupt an. Was vor mir lag, erschien mir unendlich. Die Normalität kam leise. Was war»normal«in diesen Tagen und Wochen? W.K.: Das Tanzen beispielsweise. Es gab bei uns einen Tanzsaal, aus dessen Fenstern Licht strömte. Menschen berührten sich, es roch nach Frauen, denn meistens tanzten Frauen mit Frauen, Männer gab es ja kaum. Ich stand verwundert draußen. Zwei oder drei Gleichaltrige konnten tanzen. Dass man das fürs Leben brauchen würde, hatte ich nicht geahnt. Ich dachte bestürzt: Bin ich jetzt verloren, nur weil ich nicht tanzen kann? Und warum können es die anderen? Weil sie eine ältere Schwester hatten und ich nicht! Das mit den vier Sektoren in Berlin, dem Schwarzmarkt, all das war fortan eher normal. Man passt sich an mit vierzehn. Man kann aus allem etwas machen. CLEMENS MEYER: Es wäre vermessen zu sehr wenig reflektiert, man fängt ein- Wobei das ja wieder eine direkte Paral- sagen, wir hätten 1989 eine ähnliche Zei- fach an zu leben. Das Staunen nahm kein lele zu ALS WIR TRÄUMTEN wäre. tenwende erlebt lag größeres Grau- Ende. Am 24. April 1945 kamen die Russen en hinter dem Land. Alles, was danach nach Adlershof, die Berliner Ecke, in der W.K.: Ja, das sprunghafte Freisetzen von kam, war erbaut auf den Knochen von Mil- wir wohnten. Ich war vierzehn und hatte Lebensenergie. lionen. Das Zusammentreffen von Pubertät an diesem Tag ein tausendjähriges Reich und Geschichte aber, die eigene physi- überlebt. Uns war der Weltuntergang pro- C.M.: Wolfgang sprach vom unreflektierten sche und psychische Umbruchsituation, phezeit worden, aber nach drei Tagen war Wahrnehmen. Genau das tun die Figuren im das war ähnlich. Darin habe ich auch eine klar: Hier hört nichts auf, hier fängt etwas Roman ja auch. Plötzlich sind die Jungs von

9 Möglichkeiten umgeben, die sie einfach nur ALS WIR TRÄUMTEN immer als große ganze Komplexe, die nicht eindeutig zu glie- re: Rocco und seine Brüder von Visconti, Gab es zuvor andere Versuche, eine Ki- Kino taugt, nur beispielsweise, dann suche mitnehmen. Es ist viel zu viel auf einmal, Chance gesehen, die unreflektierten Wahr- dern waren. Mit einer braven Erzählweise Mean Streets von Scorsese, Es war einmal noversion des Buches zu erschaffen? ich nach einem neuen. Dialoge sind eine aber sie machen es. Sie wollen Spaß ha- nehmungen von damals, all das Rohe, aber hätte man im Film die Wildheit des Romans in Amerika von Leone, aber auch US-ame- Mischung aus Gefundenem und Erdachtem. ben, so profan es klingen mag. Man raucht, gleichzeitig auch das Zärtliche einzufan- verloren. Es gibt ja Prosa, die kinoähnlich rikanischer B-Film noir, all die Boxerfilme C.M.: Ja, aber sie haben mich alle nicht Ich muss an die Chance des Schauspielers man trinkt, probiert sich aus, will Frauen gen, diesen speziellen Mikrokosmos der strukturiert ist, andere Prosa achtet da- vieles dieser Art wird im Buch nur skizziert überzeugt. Bei Kohlhaase und Dresen habe denken, Figuren müssen Rollen sein. Ich INTERVIEW WOLFGANG KOHLHAASE + CLEMENS MEYER imponieren. Geschwindigkeit reizt, da sind plötzlich Autos, also werden sie aufgebrochen. Aber schon bald fällt in die Jugend auch der Tod ein. Durch die Unfälle mit diesen Autos, durch Drogen. Trotzdem würden diese Jungs immer wieder sagen, dass es ihre schönste Zeit gewesen ist. Herr Kohlhaase, von Ihnen stammt das Zitat:»Was man in den ersten zehn Lebensjahren aus dem Küchenfenster sieht, bleibt immer wichtig.«stimmt das auch für Sie, Herr Meyer? C.M.: Natürlich! Kindheit ist absolut prägend. Da laufen biochemische Prozesse ab, die wir gar nicht steuern können: Wie etwas roch oder sich anfühlte, was wir schlussendlich davon mitgenommen haben. Ich kann mich an unglaublich vieles erinnern, das zwischen meinem achten und zwölften Lebensjahr passiert ist. Auch deshalb bin ich Schriftsteller geworden. Ging es beim Schreiben von ALS WIR Jungs im Makrokosmos, diese sehr eigenen Energien. Es ging in den Jahren von 1999 bis 2005, als ich am Roman gearbeitet habe, wirklich um das Fundament für die literarische Form und das Konstruieren von Figuren. Solch ein Buch schöpft aus vielen Elementen, einiges hat man gehört, anderes gesehen. Einige Fragmente hat es wirklich gegeben: Zeit und Umstände, das Viertel, Interieur. Trotzdem muss ein Roman universell funktionieren. Es ist kein»ost-buch«, das man nur dort versteht, sondern eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Verrat nach großen gesellschaftlichen Umwälzungen. Herr Kohlhaase, kannten Sie ALS WIR TRÄUMTEN schon vor der Arbeit am Drehbuch? W.K.: Gelesen habe ich das Buch, als ich wusste, dass Andreas Dresen und Peter Rommel darüber nachdachten, einen Film daraus zu machen. Vorher hatte ich davon nur gehört. rauf, nicht verfilmbar zu sein, und sie ist keinesfalls die schlechtere. Es gibt für Sie also die Unverfilmbarkeit von Literatur? W.K.: Ja, das könnte sein. Sprache ist eine eigene Nachricht. Es gibt Prosa, die so wunderbar verschränkt einen Vorgang beschreibt, dass ich sagen würde: Lass die Finger davon, es kann nicht besser werden, als es ist! Wer ein Buch liest, nimmt das Gelesene mit in die Fantasie. Man kann vor- und zurückblättern. Im Kino will der Zuschauer, wenn das Licht wieder angeht, wissen, was er soeben gesehen hat. Ein Film muss einen verbindlichen Vorschlag machen, er muss sich in einem vorgegebenen Zeitmaß dem eigens dafür erschienenen Publikum verständlich machen. Das waren Schwierigkeit wie Reiz bei ALS WIR TRÄUMTEN. Was leicht zu verstehen ist, muss kurz erzählt werden, damit man sich nicht langweilt. Was schwerer zu verstehen ist, muss so ausführlich wie nötig er- oder ist Rahmen im Rahmen. Wann haben Sie beide sich persönlich kennengelernt? C.M.: Als das Drehbuch schon relativ weit fortgeschritten war. Ich habe schnell gespürt, dass Wolfgang diese, wie er sagt, kunstvolle Anarchie erhalten wollte. Da war ich guter Dinge, er ist ja einer der besten Drehbuchautoren im Land. Ich wusste, man muss einen Rausch an Motiven und Bildern erzeugen, die zusammengehören, alles muss offen sein und gleichzeitig stringent. Es ist eine Gratwanderung, weil man immer wieder radikale Entscheidungen treffen muss, um den Roman zu verlassen und sich voll und ganz auf das Drehbuch zu konzentrieren. Ich kann nach dem Sichten des Films sagen, dass meine Hoffnungen nicht enttäuscht wurden. Hat es in Ihnen trotzdem rumort, dieses Drehbuch selbst zu schreiben? ich sofort gespürt, dass es um den Geist des Romans und um eine echte Transformation fürs Kino geht. Eher lustigerweise habe ich manchmal schon beim Schreiben daran gedacht, wie es wohl wäre, wenn das Buch verfilmt werden würde. Ich habe tatsächlich eine Mappe mit der Aufschrift»Als wir träumten Kino-Ideen«daheim. Da ist aber nur ein einziger Zettel drin mit drei Sätzen drauf Wie geht es Ihnen mit Strängen, die im Film fehlen? Der Fußball zum Beispiel, Chemie Leipzig? C.M.: Fußball ist ja irgendwie doch drin, sei es mit einem Tattoo oder einem Wimpel! Es mussten radikale Entscheidungen her, was das Kürzen betrifft, das war mir von vornherein klar. Im Buch kann ich mir schnell mal 30 Seiten Zeit nehmen, um auszuerzählen. Das geht im Film nicht, und vielleicht ist es für die Leitmotive auch gar nicht wichtig. Entscheidend ist nicht, was fehlt, sondern was drin ist. muss mich im Material frei bewegen können. Das macht man ja nicht, um die Vorlage zu verraten, sondern um ihr auf einem anderen Weg nahezukommen. Als wir uns mit Clemens trafen, baten wir ihn, glaube ich, uns seine Hoffnungen mitzuteilen und die Befürchtungen zu verbergen (lacht) C.M.: Ich erwarte regelrecht, dass jemand, der ein Buch transformiert, dort reinhaut und umbaut. Alles andere wäre uninteressant. Durch meine Arbeit am Theater kenne ich das. Voraussetzung ist, dass der Stoff stark genug ist, um es auszuhalten. Schlimm wäre die reine Illustration. Wie sehen Sie beide ALS WIR TRÄUMTEN in der Reihe der Andreas-Dresen-Filme? C.M.: Ich kenne Andreas und seine Filme schon lange. Er ist einer der wenigen Regisseure im deutschen Kino, der eine Handschrift hat. Mit ALS WIR TRÄUMTEN hat er aber, glaube ich, noch einmal etwas ganz Eigenes erschaffen. Das wird Spuren TRÄUMTEN vor allem um die literarische zählt werden. Clemens Meyers Tonlagen C.M.: Bei ALS WIR TRÄUMTEN komischer- hinterlassen, da bin ich mir sicher. Form, weil Sie vieles davon selbst erlebt Was war für Sie die Essenz des Rom- schienen mir manchmal auch amerikani- weise nicht, an anderen Drehbüchern habe Wolfgang Kohlhaase, Sie haben wiede- hatten und große Recherche nicht nötig ans? sches Kino zu zitieren. ich ja schon gearbeitet. Ich dachte immer, rum auch Szenen geschrieben, die es W.K.: Der Kontrast zwischen Laut und Leise war? dass ich hier noch zu nah dran bin, dass ich im Buch nicht gibt. Was braucht man ist radikaler als sonst. ALS WIR TRÄUMTEN W.K.: Interessiert haben mich die Figuren Herr Meyer, stimmt das? mehr Distanz brauche, weil es mir noch zu dafür? Besonderen Respekt, Mut zum hat die genauen, stillen Momente, die im- C.M.: Ich würde nicht sagen, dass ich vie- und die Sprache. Nicht nur im Thema, auch schwerfallen würde, Figuren zu verändern, Risiko? mer da sind bei Andi. Und er ist voller Be- les unbedingt selbst erlebt habe. Dieser in der Erzählweise herrscht kunstvolle An- C.M.: Natürlich, ich bin ja großer Filmfan. an denen ich hänge. Ich habe es eher als wegung und Gewalt. Rausch von 1990 bis 1995 war aber auch archie. Motive schoben sich in- und überei- Film ist für mich, nach der Literatur, die Chance gesehen loszulassen und von au- W.K.: Respekt habe ich vor dem Roman ins- für mich eine prägende Zeit. So habe ich nander, es gab Rückblenden, Zeitsprünge, zweite große Kunstform, die ich bewunde- ßen zu sehen, ob der Stoff stark genug ist. gesamt. Wenn der Schluss aber nicht fürs

10 ALS ICH TRÄUMTE PERSÖNLICHE ERINNERUNG ALS ICH TRÄUMTE + + DIE ZEIT STAND STILL DIE HOFFENDE Franka Kühn (46), Pressesprecherin Ein Land hatte sich selber abgeschafft und hinterließ seine Menschen ohne einen Abschiedsgruß. Beinahe nichts blieb. Außer Erinnerungen. Millionen hatten die DDR verlassen. Getrieben von einer tiefen Hoffnungslosigkeit. Zurück blieb die Leere. Der Staub des Zerfalls lag über dem Land wie ein grauer Schleier. Es konnte nur besser werden. Die Zukunft lag westwärts. Im Osten stand die Zeit still. Und niemand konnte sich vorstellen, dass dieser Zustand nicht von Dauer sein würde.

11 JENS QUANDT - MUSIKBERATUNG Music-Supervisors, zu Deutsch: Musikbe- bereits Moderator und Musikredakteur bei die Verwendung aktueller Elektro-Tracks rater, sind ja so etwas wie die musikali- DT64, dem reichweiten-stärksten Jugend- als Score fließende Übergänge hinein ins schen Trüffelschweine und manchmal auch radio Deutschlands. Einer meiner damals»außerszenische«. Am deutlichsten wird Fettabscheider in einem Film. Sie suchen, Wirklichkeit gewordenen Träume! dies anhand von zwei Marusha-Tracks: finden, filtern und klären die passenden ihrer ersten Single»Rave Channel«von Musiktitel, wobei eine enge Zusammenar- Um Andreas für den Film»einzugrooven«, 1992, und»club Arrest«, dem Title-Track beit mit dem jeweiligen Regisseur und Pro- gab ich ihm für sein Auto ein paar Vor- ihres 2012er Albums. Beide Stücke hört duzenten unerlässlich ist. Das Schöne an der Konstellation mit tex-mixtapes aus dem»eastside«mit. Die hatte ich von Mario Giebel, bekannt als DJ Begbie und in den Neunzigern im»easts- man in»eastside«-szenen, den einen»innerszenisch«, den anderen als Score, also»außerszenisch«. Für mich ein schöner DIE FILMMUSIK Andreas, wie auch Peter Rommel, ist in dieser Hinsicht die große Vertrautheit. Wir wissen recht genau, wie der jeweils andere tickt, nicht zuletzt musikalisch. Schön ist aber auch, dass die musikalische Witterung bei Filmen mit Andreas stets frühzeitig vor Beginn der Dreharbeiten aufgenommen wird. Nicht nur der Musik direkt in Szenen ide«das, was man den»resident-dj«eines Clubs nennt. Mario und ich empfahlen uns gegenseitig Tracks und fachsimpelten selbstverständlich endlos. Gleichzeitig rief ich bei Marusha an. Wir kennen uns seit dem Start ihrer eigenen Show»Dancehall«im November 1990 bei DT64, der ersten regulären Techno-Sendung im deutschen Brückenschlag letztendlich über zwanzig Jahre, aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart. ALS WIR TRÄUMTEN bleibt so nicht nur in seiner Zeit. Vielleicht ein wenig platt, aber: Auch heute wird (musikalisch) geträumt! Noch während der Dreharbeiten meinte wegen, die ja beim Dreh immer schon klar Radio. Mit ihr über jene Zeit und Musik zu Andreas, dass wir vermutlich auch mit ei- sein muss (diesmal beispielsweise die beim reden ist so, als lege man einen Schalter nem Score-Komponisten arbeiten müss- Strip, im Supermarkt oder auf dem Schul- von schwarz-weiß auf bunt um. ten. Es schwirrten erste Namen durch den hof), sondern auch, weil Andreas gern be- Raum. Am Ende blieb es jedoch ein weite- reits mit einem»ersten Klang des Films«Parallel dazu - und immer noch vor dem Be- res Mal bei seinem Prinzip: Lieber nichts zum Drehort fährt. ginn der Dreharbeiten - hörte Andreas ers- auf die Bilder komponieren lassen, sondern te aktuellere Elektro-Tracks, darunter»a Bestehendes suchen, was durch einen»in den Neunzigern ist Techno komplett an mir vorbei gegangen, ich war mehr so der Gitarren-Typ. Die ganze Clubszene habe ich erst mit einiger Verzögerung für mich entdeckt. Deswegen war gerade die musikalische Ebene unseres Filmes für mich die größte Herausforderung. Ich habe jede Menge tolle Tracks gehört, auch durch meine Freundin, die sich in der Szene sehr gut auskennt. Die Musik im Film ist nur dort historisch, wo sie innerszenisch benutzt wird, ansonsten haben wir uns die Freiheit genommen, auch modernere Stücke und Sounds zu verwenden, wie beispielsweise den wunderbaren Track A New Error von Moderat, der ja fast etwas Psychedelisches hat.«andreas DRESEN Nach dem Lesen von Clemens Roman und Wolfgangs Drehbuch wurden bei mir natürlich eigene musikalische Erinnerungen wach. Zwar bin auch ich eher der frei gespielten Stromgitarre als dem fest programmierten Beat zugetan, gleichzeitig aber fiel mein eigener Start ins Berufsleben genau in jene Zeit, in der Techno durch die Decke ging. Noch als Musikwissenschaftsstudent an der Humboldt-Uni war ich gleichzeitig New Error«von Moderat. Dieser gefiel ihm so gut, dass ich beschloss nachzulegen. So gerieten unter anderem Trentemøllers»Nightwalker«oder auch der Remix von Josh Winks Techno-Klassiker»Higher State of Consciousness«ins Rennen. Bereits in dieser Phase begann der Film auf interessante Art musikalisch zu changieren. Am Ende stimmen alle»innerszenischen«ebenen historisch, gleichzeitig gibt es durch eigenen Charakter dem Gedrehten souverän entgegentritt. Diese Musik fand er auf verschiedenen CDs des britischen Komponisten Max Richter, der seit Jahren selbst immer wieder interessante klangvoll-farbige, gefühlvoll-musikalische Verbindungen zwischen klassischen und elektronischen Elementen schafft. Nichts anderes hätte gepasst.

12 »ES WAR WIRKLICH DIE SCHÖNSTE ZEIT«MARIO GIEBEL, ALS DJ BEGBIE MITGRÜNDER DES ECHTEN LEIPZIGER»EASTSIDE«Wie haben Sie die»wendezeit«wahrge- auf der Straße befragt, also die Zeit ziem- losgelegt. Es waren nur 30 Mann da, aber nommen? lich gut reflektiert und die Freiheit genos- es hat funktioniert. Das lief bis Die sen. Polizei kam zwar ab und an, doch sie un- Ich war mit meinen Eltern oft in Ungarn, ternahm nichts. Nach 2000 haben wir noch auch im Sommer Wir hatten Westbe- Wie wurden Sie zu DJ Begbie? ein paar legale Revivals gestartet, aber die kannte, mit denen wir uns dort getroffen illegale Zeit im»eastside«war wirklich die haben, und die haben gesagt:»macht euch Seit 1992 habe ich mich mit Techno be- schönste. Viele Leipziger erinnern sich keine Sorgen, im nächsten Sommer könnt schäftigt und war sofort davon begeis- noch heute daran. DIE FILMMUSIK ihr uns besuchen.«dann ist noch mein Onkel abgehauen, das alles war also in unserer Familie ein Thema. Meine Eltern haben mich im Herbst auch zu den Montagsdemos mitgenommen. Welche Erinnerungen haben Sie daran? tert. Ein Jahr später las ich in der Zeitung, dass es in Leipzig zwei Techno-Clubs gibt. Da habe ich natürlich aufgehorcht, bin zu meinem Vater und hab gesagt:»papa, ich muss mir das mal ansehen!«ich war fünfzehn. Mein Vater sprach:»gut, geh da hin, aber ich hole dich um zwei ab!«er ist Taxi gefahren ALS WIR TRÄUMTEN thematisiert auch Drogen und die rechte Szene. Wie lief das»in echt«? Den Zwischenfall mit den so genannten Glatzen gab es. Die wollten wirklich ihr Geld zurück, weil es ihnen nicht gefallen hatte Vor allem eine: Ich sah die Leuchtwerbung und sagten nur: Wir kommen wieder! Was für die Zeitung»Neues Deutschland«am Wie sah es in diesem Club aus? sie dann auch taten. Der DJ ist mitsamt Leipziger Augustusplatz. Die fing an zu seinen Platten abgehauen, wir haben uns blinken, während die Reden gehalten wur- Mein Kumpel und ich sind erst mal gegen hinter den Boxen versteckt. Es gab Randa- den. Und die Leute riefen:»ja, das wollen eine Nebelwand gelaufen. Dann sahen wir le, sie haben uns die Bar umgeschmissen, wir! Ein neues Deutschland!«Als 13-Jähri- all die zuckenden Leiber, das Stroboskop, Flaschen kaputtgehauen. Das war aber ger habe ich kapiert, dass hier etwas Gro- den DJ mitten auf dem Dancefloor wir nur einmalig. Und Drogen? Probleme damit ßes passiert. waren absolut hin und weg. Ich wollte so- gab es natürlich. Auch wir haben einen aus fort DJ werden, habe mir dann nach und unserer Clique verloren. Selbst ich habe Wie ging es in den Neunzigern mit Ihnen nach Platten und die Technik besorgt. einiges genommen, wir sind schließlich weiter? am Wochenende immer unterwegs gewe- Wann wurde das»eastside«gegründet? sen, sind von Party zu Party gezogen. Aber Ich war ja mit Clemens (Meyer) seit der 1. auch das war eine schöne Zeit, ich kann Klasse zusammen in der Schule. Zu zweit Im November Wir haben uns im Ge- es nicht anders sagen. Denn dabei sind haben wir eine Schülerzeitung gegründet lände einer alten Getriebefabrik die Locati- Freundschaften entstanden, die bis heute und sie»das«genannt,»die andere Schü- on herausgesucht, Anlage und Plattenspie- Bestand haben. lerzeitung«. Wir haben vor allem die Leute ler für diesen einen Abend ausgeliehen und

13 ALS ICH TRÄUMTE PERSÖNLICHE ERINNERUNG ALS ICH TRÄUMTE + + WESSI SEIN AUF KRAMPF: DER AUSGEREISTE Ivo-Alexander Beck (50), Filmproduzent Nach meiner Flucht aus der DDR, wo ich in Jena Germanistik und Kunstwissenschaften studierte, war die Zeit extrem zwiegespalten. Bis zur Wende wurde ich als ehemaliger Ossi im Westen neugierig befragt und vielfach unterstützt, ich genoss die Zeit einer scheinbar unbegrenzten Freiheit und bin bis heute dankbar dafür. Nach dem Fall der Mauer wurde meine Herkunft skeptischer hinterfragt. Bei mir äußerte sich das schließlich in Verleugnung meiner DDR-Vergangenheit. Ich wollte krampfhaft Wessi sein. So gewöhnte ich mir meinen Berliner Dialekt ab, weil ich dachte, sonst sofort als Ostdeutscher erkennbar zu werden. Aus der DDR zu kommen, hatte auf einmal einen Makel, den ich am liebsten verschwiegen hätte. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich mich davon freimachen konnte.

14 ANDREAS DRESEN REGIE Andreas Dresen, 1963 in Gera geboren, einem weltweiten Publikumsliebling und ge war Andreas Dresen mit Halt auf freier kommt aus einer Theaterfamilie und drehte wann zahlreiche Auszeichnungen darunter Strecke bei den internationalen Filmfest- bereits ab 1979 erste Amateurfilme. 1984/85 der Silberne Bär bei den Berliner Filmfest- spielen von Cannes vertreten. Das Drama war er Tontechniker am Schweriner Theater, spielen, der Bayerische Filmpreis sowie der um einen Familienvater, der unheilbar an anschließend absolvierte er ein Volontari- Deutsche Filmpreis in Silber. Seinem Doku- Krebs erkrankt, wurde dort mit dem Haupt- at im DEFA-Studio für Spielfilme. Er arbei- mentarfilm Herr Wichmann von der CDU preis der Sektion, dem Prix Un Certain Re- tete als Regieassistent bei Günter Reisch. (2003) folgte im März 2005 Willenbrock, gard, ausgezeichnet. Die Deutsche Filmaka studierte Dresen Regie an der Dresens Leinwand-Adaption des gleichnami- demie zeichnete Halt auf freier Strecke Hochschule für Film und Fernsehen»Konrad gen Romans von Christoph Hein. Im Januar mit vier Lolas in den Kategorien Bester Film Wolf«in Potsdam-Babelsberg. Seit 1992 ar kam die Tragikomödie Sommer vorm (Lola in Gold), Bester Hauptdarsteller (Milan beitet er als freier Autor und Regisseur. Er Balkon ins Kino, die im selben Jahr mit dem Peschel), Bester Nebendarsteller (Otto Mel- lebt in Potsdam und ist Mitglied der Akade- Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet wurde. lies) und Beste Regie aus. Ferner erhielt er mie der Künste, der Europäischen Filmaka- Dresen erhielt unter anderem den Bayeri- den Bayerischen Filmpreis in den Kategorien demie sowie Gründungsmitglied der Deut- schen Filmpreis als bester Regisseur, und Schauspiel (Milan Peschel und Steffi Küh- schen Filmakademie. Autor Wolfgang Kohlhaase wurde bei den nert) und den Produzentenpreis (Peter Rom- Filmfestspielen von San Sebastián für das mel) sowie den Preis der deutschen Filmkri- Sein Spielfilmdebüt Stilles Land (1992), eine Beste Drehbuch ausgezeichnet. tik in den Kategorien Bester Film und Bester Tragikomödie über die Wendeereignisse Darsteller (Milan Peschel). in der ostdeutschen Provinz, brachte ihm Wolke 9, ein improvisiertes Drama über Lie- bereits den Hessischen Filmpreis und den be und Sexualität im Alter, lief 2008 in den Am Theater inszenierte Andreas Dresen Deutschen Kritikerpreis ein. Es folgten ei- deutschen Kinos. Der Film gewann unter an- zum ersten Mal 1996: Goethes Urfaust am nige preisgekrönte TV-Arbeiten, darunter derem den Jurypreis Coup de Coeur in der Staatstheater Cottbus. Es folgten weitere das Aufsehen erregende Drama Raus aus Reihe Un Certain Regard bei den Filmfest- Theaterarbeiten, unter anderem am Schau- FILMOGRAPHIE (AUSWAHL) der Haut (1997) über zwei Schüler, die ihren parteihörigen Direktor entführen. Mit seinem spielen in Cannes und den Hauptpreis des Festivals in Trieste. Bei der Verleihung des spiel Leipzig sowie am Deutschen Theater Berlin, wo der Regisseur im Jahr 2002 die 2015 ALS WIR TRÄUMTEN X DEUTSCHLAND (EPISODE: BRANDENBURG) 2012 HERR WICHMANN AUS DER DRITTEN REIHE 2011 HALT AUF FREIER STRECKE 2009 WHISKY MIT WODKA 2008 WOLKE SOMMER VORM BALKON 2005 WILLENBROCK 2002 HERR WICHMANN VON DER CDU 2002 HALBE TREPPE 1999 NACHTGESTALTEN 1997 RAUS AUS DER HAUT 1994 DAS ANDERE LEBEN DES HERRN KREINS 1992 STILLES LAND Episodenfilm Nachtgestalten erlebte Dresen auf der Berlinale 1999 seinen Durchbruch der Film wurde unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnet. Für seinen nächsten Film Die Polizistin (2000), der den Weg einer jungen, idealistischen Polizeianwärterin in Rostock nachzeichnet, bekam Dresen den Grimme-Preis in Gold. Seinen bis dahin größten Erfolg konnte er zwei Jahre später mit Halbe Treppe feiern: Die komplett improvisierte Tragikomödie über zwei Paare in Frankfurt Oder wurde zu Deutschen Filmpreises wurden Ursula Werner als Beste Hauptdarstellerin und Andreas Dresen als Bester Regisseur ausgezeichnet. Wolke 9 erhielt zudem beim Deutschen Filmpreis die Lola in Bronze in der Hauptkategorie Bester Film. In Whisky mit Wodka (2009) beleuchtete Andreas Dresen auf komödiantische Weise das Filmmetier und die Eigenheiten und Eitelkeiten der Branche. Der Film wurde auf dem Filmfestival Karlovy Vary mit dem Preis für die Beste Regie ausgezeichnet. Uraufführung seines eigenen Theaterstücks Zeugenstand sowie im April 2006 Horvaths Kasimir und Karoline inszenierte. Im Februar 2006 feierte in Basel seine erste Opernregie erfolgreich Premiere: Mozarts Don Giovanni. Seit Ende 2012 ist Andreas Dresen auch Verfassungsrichter im Land Brandenburg wird Dresen mit seinem neuen Film ALS WIR TRÄUMTEN nach 1999 (Nachtgestalten) und 2002 (Halbe Treppe) zum dritten Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten sein.

15 PETER ROMMEL PRODUKTION Peter Rommel, geboren 1956 in Stuttgart, Festival de Cannes ausgezeichnet wurde. festival in Amsterdam seine Weltpremiere arbeitete nach seiner Buchhändlerlehre Der Film gewann außerdem den Bayeri- und erwies sich besonders in Deutschland sechs Jahre lang beim Berliner Weltver- schen Filmpreis in den Kategorien Beste und Österreich auch an der Kinokasse als trieb und Verleih Ex Picturis wech- Darstellerin und Bildgestaltung sowie drei Erfolg wurde die argentinisch-deut- selte er mit der Gründung von Peter Rom- Deutsche Filmpreise für Besten Film, Bes- sche Koproduktion La tercera orilla (Re- mel Productions (jetzt Rommel Film) auf te Regie und Beste Hauptdarstellerin gie: Celina Murga) im Rahmen der Wettbe- die Produzentenseite, um zunächst inter- feierte Dresens Halt auf freier Strecke werbssektion der Berlinale uraufgeführt. nationale Kino-Koproduktionen wie z.b. seine Welt-Uraufführung auf dem Filmfes- Movie Days (1994), Sweety Barrett (1998) tival in Cannes und wurde dort mit dem 1996 gründete Peter Rommel zudem die FILMOGRAPHIE (AUSWAHL) und Devil s Island (1998) herzustellen. Hauptpreis der Sektion Un Certain Regard ausgezeichnet. Außerdem erhielt der Film Stuttgarter Filmproduktion Home Run Pictures, mit der unter anderem die Kino-Ko ALS WIR TRÄUMTEN (Regie: Andreas Dresen) 2013 FEUCHTGEBIETE (Regie: David Wnendt) 2013 ALPHABET ( Regie: Erwin Wagenhofer) 2013 LA TERCERA ORILLA (Regie: Celina Murga) 2012 UND WENN WIR ALLE ZUSAMMENZIEHEN (Regie: Stéphane Robelin) 2012 SOHNEMÄNNER (Regie: Ingo Haeb) 2011 HALT AUF FREIER STRECKE (Regie: Andreas Dresen) 2011 STUTTGART 21 DENK MAL! (Regie: Lisa Sperling & Florian Kläger) 2008 WOLKE 9 (Regie: Andreas Dresen) 2006 SEHNSUCHT (Regie: Valeska Grisebach) 2006 OPEN WATER 2 (Regie: Hans Horn) 2005 SOMMER VORM BALKON (Regie: Andreas Dresen) 2003 SIE HABEN KNUT (Regie: Stefan Krohmer) 2003 ISLANDFALKEN (Regie: Fridrik Thór Fridriksson) 2002 HALBE TREPPE (Regie: Andreas Dresen) 2001 ENGEL DES UNIVERSUMS (Regie: Fridrik Thór Fridriksson) 2001 LOST KILLERS (Regie: Dito Tsintsadze) 1999 NACHTGESTALTEN (Regie: Andreas Dresen) 1998 DEVIL S ISLAND (Regie: Fridrik Thór Fridriksson 1995 MOVIE DAYS (Regie: Fridrik Thór Fridriksson) Der Spielfilm Nachtgestalten von Regisseur Andreas Dresen war 1999 Rommels erste eigenentwickelte Kinoproduktion, aus deren Referenzmitteln er im Jahr 2002 Halbe Treppe produzierte. Beide Arbeiten mit Andreas Dresen erhielten den Silbernen Bären der Berlinale, den Deutschen Filmpreis sowie zahlreiche weitere, internationale Auszeichnungen. In dritter Zusammenarbeit mit Dresen entstand im Jahr 2005 Sommer vorm Balkon. Der Film wurde in San Sebastian mit dem Preis der Jury für das Beste Drehbuch prämiert und erhielt den Bayerischen Filmpreis für Beste Regie sowie den Silver Hugo Award für Beste Hauptdarstellerinnen beim internationalen Filmfest von Chicago folgte Wolke 9, der unter anderem mit dem Prix Un Certain Regard / Coup de Coeur beim gleich vier Deutsche Filmpreise in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller und Bester Nebendarsteller wurde die Verfilmung des Romanbestsellers Feuchtgebiete von Charlotte Roche (Regie: David Wnendt) im Wettbewerb des Locarno Filmfestivals uraufgeführt und anschliessend in die World Cinema Dramatic Competition des Sundance Film Festivals eingeladen. Mit über 1 Millionen Zuschauern allein im deutschsprachigen Raum, wurde der Film zu einem veritablen BoxOffice-Hit. Im selben Jahr feierte die deutsch-österreichische Koproduktion Alphabet von Erwin Wagenhofer auf dem Dokumentarfilm- produktionen Drei Herren (1999, Regie: Nikolaus Leytner), Henker (2005, Regie: Simon Aeby) und federführend Lost Killers (2001, Regie: Dito Tsintsadze) sowie Stefan Krohmers Kinodebüt Sie haben Knut (2003) und Valeska Grisebachs Sehnsucht (Wettbewerbsteilnehmer der Berlinale 2006) realisiert wurden. Unter Beteiligung von Home Run Pictures und Rommel Film entstand die französisch-deutsche Koproduktion Und wenn wir alle zusammenziehen (2012, Regie: Stéphane Robelin) mit Daniel Brühl, Pierre Richard, Geraldine Chaplin und Jane Fonda. Peter Rommel ist leitender Dozent für das Fach Produktion an der Deutschen Filmund Fernsehakademie Berlin.

16 WOLFGANG KOHLHAASE DREHBUCH Wolfgang Kohlhaase wurde 1931 in Ber- hat Wolfgang Kohlhaase das Filmschaffen (2005) war der Beginn einer langjährigen FILMOGRAPHIE (AUSWAHL) lin geboren begann er als Volontär und Redakteur bei der Jugendzeitschrift der DEFA entscheidend geprägt. Der Film Solo Sunny (1980), für den Kohlhaase auch Zusammenarbeit der beiden verfasste Kohlhaase das Drehbuch zu Whis ALS WIR TRÄUMTEN (Regie: Andreas Dresen) 2011 I PHONE YOU (Regie: Don Tang) 2009 WHISKY MIT WODKA (Regie: Andreas Dresen) 2006 SOMMER VORM BALKON (Regie: Andreas Dresen) 2000 DIE STILLE NACH DEM SCHUSS (Regie: Volker Schlöndorff) 1991 BEGRÄBNIS EINER GRÄFIN (Regie: Heiner Carow) 1989 DER BRUCH (Regie: Frank Beyer) 1985 DIE ZEIT, DIE BLEIBT (Regie: Lew Hohmann) 1984 DIE GRÜNSTEIN-VARIANTE (Regie: Bernhard Wicki) 1983 DER AUFENTHALT (Regie: Frank Beyer) 1980 SOLO SUNNY (Regie: Konrad Wolf, Wolfgang Kohlhaase) 1968 ICH WAR NEUNZEHN (Regie: Konrad Wolf) 1961 DER FALL GLEIWITZ (Regie: Gerhard Klein) 1956 BERLIN ECKE SCHÖNHAUSER (Regie: Gerhard Klein)»Start«und der Tageszeitung»Junge Welt«. Von 1950 bis 1952 arbeitete er als Dramaturg bei der DEFA, danach als freischaffender Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. Bereits für seinen zweiten Film arbeitete er mit dem Regisseur Gerhard Klein zusammen. Eine kreative Verbindung aus der unter anderem Berlin Ecke Schönhauser (1956) entstand, einer der wichtigsten DE- FA-Filme der 1950er Jahre. Mit den Drehbüchern für Kleins Berlin-Filme, aber auch für Filme von Konrad Wolf und Frank Beyer, die Co-Regie übernahm, erhielt den Silbernen Bären bei der Berlinale 1980 und wurde zum Kultfilm der DDR. Auch nach dem Fall der Mauer haben Kohlhaases Werke nicht an Bedeutung verloren. So schrieb er unter anderem das Drehbuch zu Volker Schlöndorffs RAF-Drama Die Stille nach dem Schuss, das im Jahr 2000 seine Premiere im Wettbewerb der Berlinale feierte. Kohlhaases Drehbuch zu Andreas Dresens Berlin-Komödie Sommer vorm Balkon ky mit Wodka, 2015 folgt mit ALS WIR TRÄUMTEN nun die dritte gemeinsame Arbeit. Wolfgang Kohlhaase erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem drei Nationalpreise der DDR, den Prix Italia, den Drehbuchpreis des Chicago-Filmfestivals, den Helmut-Käutner-Preis, den Ernst-Lubitsch-Preis, den Goldenen Ehrenbären der Berlinale und die LOLA der Deutschen Filmakademie für sein Lebenswerk. Seit 1972 ist er Mitglied der Akademie der Künste. Er lebt und arbeitet in der Nähe von Berlin.

17 CLEMENS MEYER - ROMANVORLAGE Clemens Meyer wurde 1977 in Halle an der ßer Wucht vom Alltag einer Jungenclique großer Roman. Das Gesellschaftsepos Saale geboren und wuchs in Leipzig auf. im Leipzig der Nachwendezeit erzählt. Das schaffte es auf die Shortlist für den Deut- Nach dem Abitur arbeitete er als Bauhel- Werk war für den Preis der Leipziger Buch- schen Buchpreis und wurde mit dem Bre- fer, Möbelträger und Wachmann. Ab 1998 messe nominiert und wurde unter anderem mer Literaturpreis ausgezeichnet. studierte er am Deutschen Literaturinstitut mit dem Rheingau-Literatur-Preis und dem in Leipzig. Bereits während des Studiums Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet. Armin Gemeinsam mit Thomas Stuber verfass- veröffentlichte er seine Texte in Zeitschrif- Petras adaptierte den Stoff für das Leipzi- te Clemens Meyer das Drehbuch zu dem ten und Anthologien, darunter eine Erzäh- ger Centraltheater und das Gorki-Theater Spielfilm Herbert, das 2014 für den Deut- lung in»der wilde Osten«(2002). in Berlin. schen Drehbuchpreis nominiert war. Das Drehbuch nach der Erzählung In den Gän erhielt Meyer ein Literatur-Stipendi- Für Die Nacht, die Lichter. Stories (2008) gen, das Meyer und Stuber ebenfalls ge- BIBLIOGRAPHIE (AUSWAHL) um des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, 2001 gewann er den erhielt Meyer den Preis der Leipziger Buchmesse, Seine Erzählung Von Hunden meinsam schrieben, ist für den Deutschen Drehbuchpreis 2015 nominiert IM STEIN 2010 GEWALTEN. EIN TAGEBUCH 2008 DIE NACHT, DIE LICHTER. STORIES 2006 ALS WIR TRÄUMTEN MDR-Literaturwettbewerb, 2003 belegte er dort den 2. Platz erschien Meyers Debütroman ALS WIR TRÄUMTEN, in dem der Autor mit gro- und Pferden wurde für einen Kurzfilm und für die Bühne adaptiert erschien Gewalten, Ein Tagebuch folgte mit Im Stein Meyers zweiter Gemeinsam mit dem Galeristen Uwe-Karsten Günther arbeitet Meyer unter dem Pseudonym Günther Meyer als bildender Künstler. Clemens Meyer lebt in Leipzig.

18 ALS ICH TRÄUMTE PERSÖNLICHE ERINNERUNG ALS ICH TRÄUMTE + + DAS VERSÄUMTE NACHHOLEN: DER WORTARBEITER Armin Koch (56) - damals wie heute freiberuflicher Redakteur Ich war ein In-den-Tag-Träumer, zu mehr reichte es nicht. Meine»Ente«mit dem Aufkleber»Nicht hupen! Fahrer träumt vom HSV!«stand längst in einer anderen Garage. Das Studium hatte ich gerade abgeschlossen, es folgten erste Schritte in den Beruf und damit verbunden sehr persönliche Entscheidungen, die manchen»großen«traum schon früh zu Grabe trugen. Eine zarte Liebe endet, die große weite Welt wird plötzlich klein und der Alltag übernimmt das Regiment. Wer träumen will, muss sich Zeit dafür nehmen, die hatte ich nicht. Erst viele Jahre später hole ich das Versäumte nach, beginne die Träume der Vergangenheit zu träumen und diese soweit noch möglich zu leben.

19 DIE BESETZUNG MERLIN ROSE - DANI Merlin Rose, 1993 geboren, profilierte sich bereits in zahlreichen TV-Filmen als vielversprechendes Nachwuchstalent stand er für insgesamt 13 Folgen der TV-Serie Die Stein vor der Kamera und überzeugte in Niki Steins bemerkenswerten ZDF-Krimi Vater Mutter Mörder. Den Sprung auf seine Leistung in Tausend Ozeane (Regie: Luki Frieden, 2007) erhielt Joel Basman auf dem Internationalen Filmfest Emden-Norderney den Public s Choice Award sowie den Berner Filmpreis und für Jimmie (Regie: Tobais Ineichen, 2007) den Schweizer Fernsehpreis wurde er auf der Berlinale für seine Rolle im Kinodrama Kamera, der 2014 auf dem Filmfest Hof Premiere feierte glänzte Basman im Tatort»Borowski und der Himmel über Kiel«unter der Regie von Christian Schwochow. Für die Darstellung des Pascal Sanier im TV-Film Ziellos (Regie: Nick Halber) erhielt er Anfang 2015 den Schweizer Fernsehfilmpreis. Außerdem drehte er die dänische für einen internationalen Emmy nominierten Serie Allein gegen die Zeit vor der Kamera. In den folgenden Jahren spielte sie in zahlreichen Kinofilmen und TV-Produktionen, wobei sie meist eine Hauptrolle übernahm. Im Dezember 2013 machte sie durch ihre Darstellung der Titelrolle Sarah in der ge- Fernsehdebüt im TV-Film Der Typ, 13 Kinder & Ich (Regie: Josh Broecker). Seine Darstellung des Floh in der Episode Rechte Freunde (Regie: Christoph Eichhorn, 2009) der für den Fernsehsender produzierten Krimireihe»Krimi.de«wurde beim Kinderfernsehpreis 2010 besonders gewürdigt verkörperte Nitschkoff einen trauma- denbrocks zu sehen. Außerdem wirkte er bei verschiedenen Theater-Projekten am Thalia Theater und dem deutschen Schauspielhaus Hamburg mit und übernahm eine Hauptrolle im Kurzfilm 12 Likes (Regie: Anne Chlosta), der an der Hamburg Media School entstand. Für ALS WIR TRÄUMTEN übernahm Frederic Haselon erstmals eine die Kinoleinwand schaffte er 2013 mit ei- Luftbusiness (Regie: Dominique de Rivaz) Produktion Unter Dem Sand unter der feierten Stuttgarter Tatort-Episode Happy tisierten Jugendlichen im ZDF-Fernsehfilm Hauptrolle in einem Kinofilm. ner Nebenrolle in der Bestsellerverfilmung Feuchtgebiete (Regie: David Wnendt) wurde er durch die Rolle des schüchternen als Shooting Star des Jahres ausgezeichnet. Seit dem war er im Fernsehen u.a. in den Krimireihen Rosa Roth (2008), Tatort Regie von Martin Zandfliet und mit Barbet Schroeder an der Seite von Max Riemelt und Bruno Ganz Amnesia. Im März 2015 Birthday, Sarah (Regie: Oliver Kienle) auf sich aufmerksam. Ruby O. Fee wurde 2014 mit dem»jupiter Award«als beste Schau- Die Lehrerin (Regie: Tim Trageser) und übernahm eine erste kleine Kinorolle in der internationalen Koproduktion Vier Tage im MARCEL HEUPERMAN - PITBULL Marcel Heuperman, Jahrgang 1994, spielte Andi in der Teeniekomödie Doktorspie- (2010, 2012) und Polizeiruf (2012) zu sehen kommt seine neue Modekollektion»Joel spielerin, einem Günter-Strack-Fernseh- Mai (Regie: Achim von Borries). Es folgten bereits im Alter von 13 Jahren in der Insze- le (Regie: Marco Petry) schließlich einem und spielte 2012 im viel gelobten und preis- Basman«raus. preis als beste Nachwuchsschauspielerin weitere Auftritte in verschiedenen TV-Seri- nierung Emil und die Detektive von Frank breiteren Publikum bekannt. Merlin Rose lebt in Berlin. JOEL BASMAN - MARK Joel Basman wurde 1990 in Zürich geboren, wo er im Alter von 16 Jahren das Schauspielstudium an der European Film Actor School aufnahm. Bereits ab 2004 stand er für verschiedene TV- und Kinofilme vor der gekrönten Dreiteiler Unsere Mütter, unsere Väter unter der Regie von Philipp Kadelbach. Im Kino spielte er unter anderem in Picco (Regie: Philip Koch,2009), wofür er den Günter-Strack-Fernsehpreis als Bester Newcomer erhielt war er in George Clooneys Monuments Men und im Kinofilm Vielen Dank für nichts von Oliver Paulus und Stefan Hillebrand zu sehen stand RUBY O. FEE - STERNCHEN Ruby O. Fee kam 1996 in Costa Rica zur Welt. Sie lebte mit ihrer Mutter in Brasilien und anderen Ländern bis sie 2008 nach Berlin zog. Im Alter von 11 Jahren war sie als die junge Rebecca (als Erwachsene verkörpert von Eva Green) in der internationalen Kinoproduktion Womb (Regie: Benedek sowie dem»goldenen Spatz«als beste Schauspielerin des Jahres ausgezeichnet wird sie unter anderem in Seitenwechsel von Vivian Naefe, Rockabilly Requiem von Tillmann Edeborn und Tobi Baumanns Ghost Hunters zu sehen sein. JULIUS NITSCHKOFF - RICO Julius Nitschkoff wurde 1995 in Berlin ge- en und -Filmen (Stubbe von Fall zu Fall, Notruf Hafenkante) sowie eine Hauptrolle im Fernsehfilm Komasaufen (Regie: Bodo Fürneisen). FREDERIC HASELON - PAUL Frederic Haselon, geboren 1995, wuchs in Hamburg auf. Erste Bühnenerfahrung sammelte er am Hamburger Thalia The- Castorf an der Volksbühne in Berlin. Es folgten mehrere Engagements am Deutschen Theater in Berlin, darunter Frank Wedekinds Frühlingserwachen (Regie: Marc Prätsch). In der Spielzeit 2011/2012 war er in Henrik Ibsens John Gabriel Borkman (Regie: Vegard Vinge) an der Volksbühne Berlin zu sehen. Im Frühjahr 2012 begann Marcel Heuperman sein Schauspielstudium Kamera und wirkte an Jugendtheaterpro- er unter anderem für Wir sind jung. Wir Fliegauf, 2010) zu sehen. Ab 2009 stand sie boren. Im Alter von 13 Jahren stand er ater. Dort war er in den Inszenierungen am»thomas Bernhard«Institut des Mozar- jekten am Schauspielhaus Zürich mit. Für sind stark (Regie: Burhan Qurbani) vor der für zwei Jahre als Sophie Kellermann in der erstmals vor der Kamera, 2009 gab er sein von Ibsens Nora und Thomas Manns Bud- teum Salzburg.

20 PETER HARTWIG - PRODUKTIONSLEITUNG Peter Hartwig wurde 1964 in Babelsberg Urs Egger beide nominiert für den Grimme-Preis wurde Peter Hartwig Bloch: Ein krankes Herz (2004), sowie der Dokumentarfilm GOLD - Du kannst mehr als in Potsdam-Babelsberg Szenografie. Mit Andreas Dresen verbindet sie bereits eine Seit Stilles Land verbindet die 1964 geborene Potsdamerin und Andreas Dresen GRIT KOSSE - MASKE Grit Kosse wurde 1967 in Potsdam geboren. DER STAB geboren und studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen»Konrad Wolf«in Potsdam-Babelsberg. Seit Abschluss seines Studiums war er als Produktionsleiter, Herstellungsleiter und Ausführender Produzent an über 55 Filmen beteiligt. Zusammen mit Andreas Dresen realisierte er unter anderem Nachtgestalten (1999), Die Polizistin (2000), Halbe Treppe (2002), Willenbrock (2005), Sommer vorm Balkon (2005), Wolke 9 (2008) Whisky mit Wodka (2009) und Halt auf freier Strecke (2011). Zu seinen weiteren wichtigen Arbeiten gehören die Kinofilme alaska.de (2001, Regie: Esther Gronenborn), Was nützt die Liebe in Gedanken (2002, Regie: Achim von Borries), Der alte Affe Angst (2003, Regie: Oskar Roehler), Die Blindgänger (2004, Regie: Bernd Sahling), Mein Führer ( 2007, Regie: Dani Levy) und Goethe! (2009, Regie: Philipp Stölzl) sowie zahlreiche preisgekrönte Fernsehfilme. Mit seinem eigenen Label»kineo«produ- als»fairster Produzent«für die Produktion Goethe! ausgezeichnet. Außerdem ist Peter Hartwig als Fotograf tätig und absolvierte im Fachbereich Portrait die Ostkreuzschule Berlin. MICHAEL HAMMON - KAMERA Michael Hammon wurde 1955 in Johannesburg, Südafrika geboren und studierte an der Kunstakademie von Kapstadt Malerei und Fotografie. Von 1985 bis 1991 setzte er sein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) fort. Als Kameramann zeichnet er u.a. für Höllentour (Regie: Pepe Danquart & Werner Schweizer, 2004) und Nach Saison (Regie: Miriam Quinte & Pepe Danquart, 1997) verantwortlich, für den er 1998 den Deutschen Kamerapreis erhielt. Preisgekrönt ist auch seine Zusammenarbeit mit Andreas Dresen: Für Die Polizistin (2000) erhielt Michael Hammon 2001 den Deutschen Kamerapreis, für Du denkst, der auf der Berlinale 2013 seine Uraufführung feierte. JÖRG HAUSCHILD - SCHNITT Nach dem Abitur startete Jörg Hauschild 1987 seine Karriere als Tontechniker, bevor er zwei Jahre später sein Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen»Konrad Wolf«in Potsdam-Babelsberg begann. Nach seinem erfolgreichen Abschluss gründete Hauschild 1993 mit zwei Kommilitonen die»kaspar-hauschild Filmgesellschaft für Filmproduktion und Avid-Schnitt«. Seit 1995 ist Hauschild als freiberuflicher Cutter und Komponist tätig. Jörg Hauschild war unter anderem verantwortlich für die Montage der Andreas Dresen Filme Kuckuckskinder (1994), Halbe Treppe (2002), Herr Wichmann von der CDU (2003), Willenbrock (2005), Sommer vorm Balkon (2005), Wolke 9 (2008), Whisky mit Wodka (2009) und Halt auf freier Strecke lange Zusammenarbeit, so gestaltete sie das Szenenbild bei Die Polizistin (2000), Halbe Treppe (2002), Willenbrock (2005), Sommer vorm Balkon (2005), Wolke 9 (2008), Whisky mit Wodka (2009) und Halt auf freier Strecke (2011). Zu ihren weiteren Arbeiten gehören unter anderem Volker Schlöndorffs Die Stille Nach Dem Schuss (2000) und Die Friseuse (2010) von Doris Dörrie. PETER SCHMIDT - TON Seit 1991 ist Peter Schmidt als Tonmeister bei Film- und Fernsehproduktionen tätig. Mit Andreas Dresen realisierte er unter anderem Halt auf freier Strecke (2011), Whisky mit Wodka (2009), Wolke 9 (2008) Sommer vorm Balkon (2005), Willenbrock (2005), Halbe Treppe (2002), Die Polizistin (2000) und Nachtgestalten (1999). Weiterhin war Peter Schmidt als Tonmeister unter anderem verantwortlich für Matthias Glasners Fandango (1998), Sylke Enders Mondkalb (2007) und Armin Völkers Leroy (2007), der eine enge Zusammenarbeit. So gestaltete Greunig u.a. das Kostümbild der Dresen Filme Nachtgestalten (1999), Die Polizistin (2000), Halbe Treppe (2002), Willenbrock (2005), für den sie den»femina«filmpreis für das beste Kostümbild auf der 55. Berlinale erhielt, Sommer Vorm Balkon (2005), Wolke 9 (2008), Whisky mit Wodka (2009) und Halt auf freier Strecke (2011). Ebenso gehören die Inszenierung von Kasimir und Karoline (2006) am Deutschen Theater und die Oper Don Giovanni (2006) am Theater Basel zu ihren gemeinsamen Projekten. Zudem hat Sabine Greunig Kostümbilder für zahlreiche Kino- und TV-Produktionen entworfen, unter anderem für Sebastian Petersons Helden wie wir (1999), Bernd Sahling Die Blindgänger (2003) und Doris Dörries Kirschblüten Hanami (2008), für das Greunig mit dem Deutschen Filmpreis in der Kategorie Bestes Kostümbild ausgezeichnet wurde. Zu ihren weiteren Arbeiten gehören Doris Dorries Die Fri- Nach der Schule absolvierte sie dort eine Friseurausbildung bevor sie im damaligen DEFA Studio die Möglichkeit bekam, als Maskenbildnerin erste Schritte zu tätigen begann sie an der HfBK in Dresden ein Studium im Bereich Maskenbild, das sie 1989 abschloss. Danach war sie 2 Jahre im DEFA Studio als Maskenbildnerin angestellt, seit 1991 ist sie freiberuflich tätig begleitete sie die Eröffnung des Theaterhauses Jena, wo sie bis 1995 arbeitete. Neben der Arbeit für zahlreiche TV- und Kinofilme verschiedener Regisseure ist Grit Kosse auch fester Bestandteil im Team von Andreas Dresen: Sie war verantwortlich für das Maskenbild in Nachtgestalten (1999), Die Polizistin (2000), Willenbrock (2004), Sommer vorm Balkon (2005), Whisky mit Wodka (2009) und Halt auf freier Strecke (2011). UTA SPIKERMANN - MASKE Uta Spikermann wurde 1963 in Cottbus zierte Peter Hartwig u.a Das Andere Leben Des Herrn Kreins (Regie: Andreas Dresen) und 2008 nach einem Drehbuch von Wolfgang Kohlhaase die mit dem Fernsehfilmpreis Baden-Baden ausgezeichnete Produktion Haus Und Kind (Regie: Andreas Kleinert) war er Co-Produzent für Denis Dercourt`s Zum Geburtstag. Es folgten 2013 Tim Trageser Film Neufeld, Mitkommen! sowie 2014 Der Fall Bruckner in der Regie von Willenbrock (2005) wurde er nach einer erneuten Auszeichnung mit dem Deutschen Kamerapreis 2005 zudem für den Deutschen Filmpreis 2006 nominiert fotografierte er Wolke 9, 2011 Halt auf freier Strecke. Erfolgreich ist Michael Hammon auch als Regisseur. Für Wheels & Deals (1991) erhielt er den Adolf-Grimme-Preis. Es folgte die Dokumentation Hilbrow Kids (1999) über Südafrikanische Straßenkinder, Gehen oder Bleiben (2001) und sein TV-Regiedebüt (2011). Zu seinen weiteren Arbeiten zählen unter anderem Faust (2010) von Alexander Sokurov und Vaterlandsverräter (2011) von Annekatrin Hendel. SUSANNE HOPF - SZENENBILD Susanne Hopf wurde 1965 in Dresden geboren. Nach erfolgreichem Abschluss der Studienfächer Kostümgestaltung und Bühnenbild an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, studierte Hopf an der Hochschule für Film und Fernsehen»Konrad Wolf«2008 in der Kategorie Bester Kinder- und Jugendfilm und Beste Filmmusik mit einer Lola ausgezeichnet wurde. SABINE GREUNIG - KOSTÜM Sabine Greunig absolvierte ihr Studium im Fach Theaterkostüm an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Im Anschluss daran studierte sie Modedesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und Fotografie an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. seuse (2010), die deutsch-chinesiche Koproduktion I Phone You (2011) von Dan Tang, Hannes Stöhrs Global Player (2012) und die ungarisch-deutsch-schwedische Koproduktion White God (2014) von Kornél Mondruczo, die mit dem Prix Un Certain Regard auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes ausgezeichnet wurde folgte u.a. die Gestaltung des Kostümbildes für die Theaterproduktion der Toneelgroep Amsterdam Die Möwe in der Regie von Thomas Ostermeier. geboren. Nach Ihrer Friseurlehre war sie bei den DEFA Studios als Maskenbildnerassistentin angestellt und absolvierte ein Fachhochschulstudium zur Diplomdesignerin. Seither hat sie an zahlreichen TVund Kinoproduktionen mitgewirkt. Bereits seit 1991 ist Uta Spikermann immer wieder an den Kino- und TV-Produktionen von Andreas Dresen beteiligt. So war sie u.a. für das Maskenbild in Stilles Land (1991), Die Polizistin (2000), Willenbrock (2004) und Whisky mit Wodka (2007) zuständig.

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6

P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6 J E S S I ein Film von Mariejosephin Schneider Bildgestaltung Jenny Lou Ziegel P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6 F e s t i v a

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr