Evangelische Friedensgemeinde im Blick. Gemeindebrief. Juni - September Themen - Nachrichten - Termine - Adressen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Friedensgemeinde im Blick. Gemeindebrief. Juni - September 2014. Themen - Nachrichten - Termine - Adressen"

Transkript

1 Gemeindebrief Evangelische Friedensgemeinde im Blick Juni - September 2014 Themen - Nachrichten - Termine - Adressen

2 Editorial Liebe Leserin und lieber Leser, haben Sie sich in dem neuen Gemeindebrief zurechtgefunden? Durch kleine Veränderungen haben wir jetzt versucht, noch mehr Übersicht zu schaffen. In den folgenden Monaten ist in unserer Gemeinde wieder viel geboten: am Pfingstmontag der Frühstücksgottesdienst und am ein Orgelkonzert. Im Juli dann am Gottesdienst mit anschließendem Gartenfest und Flohmarkt zum Stöbern; ab dem haben wir die Sommerpredigtreihe an den drei aufeinanderfolgenden Sonntagen mit besonderen Themen und Persönlichkeiten; am noch eine sommerliche Serenade. Danach folgt die große Sommerpause und ich wünsche Ihnen allen viele schöne Tage und gute Erholung. Die Pause gilt nicht für die sonntäglichen Gottesdienste. Überzeugen Sie sich bitte im Gottesdienstplan. Die Schule beginnt wieder am 15. September, dann gibt es einen neuen Gemeindebrief. Neues aus dem Kirchengemeinderat Der Kirchengemeinderat hat Herrn Dr. Günter Kohler und Frau Jeong-Aie Lee in den Kirchengemeinderat zugewählt. Frau Lee, als Kontaktfrau zur Koreanischen Nambugemeinde und Herr Dr. Kohler als unsere Verbindungsperson zur Gemeinde in Moshi, Tansania. Bis dann herzliche Grüße Gisela Weiser Redaktionsteam Impressum: Unser Gemeindebrief erscheint ¼ jährlich. Redaktionsanschrift: Schubartstr. 12, Stuttgart V.i.S.P.: Dieter Bofinger, Layout: Wolfgang Schaar Druck: logo Print GmbH 2

3 Besinnung Pfingsten - Geist - Energie Oh man... ich habe solche Sehnsucht nach einem Urlaub.... Seit drei Jahren war ich nicht mehr weg und derzeit brauche ich ihn einfach nur so sehr diesen Urlaub. So die Stimme eines jungen Menschen, der sich ausgepowert fühlt. Er sehnt sich nach Urlaub, nach zur-ruhe-kommen, bei-sich-sein, durchatmen, frei sein Urlaub als eine erquickende Kraftquelle. Tausenden geht es ähnlich. Bald werden sie aufbrechen zum Ziel ihrer Sehnsüchte, an die Strände, in die Berge, in die Wälder, wo auch immer es sie hintreibt. Sie hoffen auf eine möglichst stressfreie Zeit, in der sie sich erholen und wieder zu Kräften kommen können. Am ersten Pfingsten in Jerusalem, an diesem Geburtstag der Kirche, da waren es einige weniger, die aufgebrochen waren nach Jerusalem, aber was sie erlebten, das hatte es in sich. Es war ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind, als der Heilige Geist über sie kam. Dieser belebte und erfüllte sie mit frischer Energie - heiliger Geist als Energie Gottes. Mit Energie gehen wir täglich um, das beginnt morgens mit dem Weckruf, dann schalten wir das Licht ein, aus dem Wasserhahn fließt warmes Wasser für die morgendliche Hygiene, der Frühstückskaffee kommt aus der elektrischen Kaffeemaschine, die Frühstückseier werden auf der Herdplatte gekocht und das Toastbrot kommt aus dem Toaster. Dazu ist Energie nötig aus Strom, Gas oder Öl. Und auch wir Menschen kennen das. Der eine ist energiegeladen, ein anderer am Ende seiner Kräfte, urlaubsreif, ausgepowert, nichts geht mehr, burned-out, wie man auf Neudeutsch dieses Erschöpfungssyndrom nennt. Wenn nun die Bibel sagt, Gott ist Geist, dann steckt darin auch etwas von dem, was wir unter Energie verstehen. Gott ist die Energie, die alles erschaffen hat und in Bewegung setzt. Heute wissen wir, dass jedes Atom nichts als Energie und Bewegung ist. Gottes Lebensenergie zirkuliert in allem, im Organischen und Unorganischen. Und seine Energie belebt auch uns. Gottes Geist mischt sich mit unserem Geist. Er schafft in uns Lebensmut und Zuversicht, verhilft zu Durchblick und Klarheit und gibt die Kraft, das auch zu tun, was wir als richtig erkannt haben. Diese Gottesenergie ist es, die uns frisch und jung erhält, auch wenn wir alt werden. Sie belebt und lässt die Müden aufatmen. Sie lässt uns morgens aufstehen und schenkt uns mit jedem Atemzug Leben. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen in der Pfingst- und Sommer- und Urlaubszeit erfrischende und belebende Erfahrungen mit Gottes Geist. Ihr Pfarrer Dieter Bofinger 3

4 Kinder und Jugend im Blick Kirche mit Kindern An jedem letzten Freitag im Monat, Uhr für Kinder im Alter von 6-10 Jahren Treffpunkt: Friedensgemeindehaus, Schubartstr.14 Wir freuen uns auf alle Kinder, die Lust zu diesem Programm haben. Wie immer gibt es eine Mischung aus Spielen, Basteln, Aktionen drinnen und draußen, biblischen Geschichten und Vielem mehr T-Shirt- und Taschen-Batik Wasserspiele (Bitte Ersatzkleidung und Handtuch mitbringen) Sommergrillen mit den Eltern im Garten des Gemeindehauses Und jetzt schon Vormerken: Vom 26. bis 28. September fahren wir gemeinsam mit der Jugendkirche ins legendäre Braunsbach zur Wochenendfreizeit! Es freuen sich auf Euch: Valentin Holzwarth, Caroline Klumpp, Emily Lehnert, Sabine Koch und Ruth Conrad Sommerkino in der Friedenskirche organisiert von der Jugendkirche Freitag, 25. Juli :30 Uhr: Emil und die Detektive Emil werden auf seiner Fahrt nach Berlin von einem undurchsichtigen Schurken sämtliche Ersparnisse gestohlen. Gemeinsam mit einer Gruppe Kinder, die er bei seiner verzweifelten Suche nach dem Bösewicht kennen lernt, holt sich Emil sein Geld zurück. Doch zuvor müssen erst einige Abenteuer in Berlin überstanden werden. 20:30 Uhr: Das Schwein von Gaza Der Fischer Jaffar hat es nicht leicht: Statt großer Fische geht ihm bloß Unrat und plötzlich sogar ein Schwein ins Netz, das in der stürmischen letzten Nacht von einem Frachter gefallen war. Nun hat Jaffar ein gewaltiges Problem, denn Schweine gelten in Gaza als unreine Tiere und sind mehr als unerwünscht -- darin sind sich die jüdische und die palästinensische Bevölkerung ausnahmsweise einig. Der Unglücksrabe Jaffar versucht alles, um das lästige Schwein schnellstmöglich los zu werden und beginnt dabei einen skurrilen aber nicht ungefährlichen Handel, der seine klägliche Existenz verbessern wird. Der Eintritt ist kostenlos und Snacks stehen bereit. Getränke gibt es für einen kleinen Unkostenbeitrag. 4

5 Kinder und Jugend im Blick JugeNdKirche An jedem letzten Freitag im Monat, 18 Uhr, Friedensgemeindehaus, Schubartstr Juni: Juni-grillen wir gehen auf einen Grillplatz und lassen es uns bei Würstchen und Sonnenschein gut gehen. 25. Juli: filmabend in der friedenskirche wird von der Jugendkirche gestaltet september: Braunsbach Eine riesig tolle Jugendfreizeit Es freuen sich auf Euch: Jasmin Ade und Valerie Holzwarth regelmässige termine zwergengruppe (Kinderbetreuung): Montag, Mittwoch und Freitag ab 9 Uhr, Kontakt: Meliha Sinanoglu, Tel Kirche mit Kindern: 17. Juni, 25. Juli, Uhr Jugendkirche: 27. Juni, 25. Juli, ab 18 Uhr; September: Braunsbach Kirche mit timmi: sommerpause Erwachsene im Blick treff am donnerstag Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal, Schubartstr. 14 donnerstag, 26. Juni, uhr entlang der Wolga evangelische aufbrüche in russland von samara bis moskau Referent: Ulrich Hirsch, Geschäftsführer Gustav-Adolf-Werk Württemberg donnerstag, 31. Juli, uhr eine führung durchs hospital-viertel mit Pfarrer eberhard schwarz. Treffpunkt 14 Uhr, Schubartstraße 14, dann Fahrt mit der Stadtbahn zum Rotebühlplatz. Dort beginnt die Führung. Anschließend besuchen wir ein Café. Der Termin fällt dafür aus 5

6 Erwachsene im Blick Wanderungen Wanderung am 05. Juni 2014 Wir wandern durch den Hasenbergwald und Bürgerwald. Mit dem Bus fahren zur Haltestelle Birkenkopf. Wenn es gewünscht wird gehen wir aufwärts auf den Monte Scherbellino (auch wetterbedingt). Danach wandern wir auf dem Jägerhausweg zum Turmstumpf des Hasenbergturms und dann weiter über die Bürgerallee zum Vereinsheim des SV Heslach. Hier werden wir einkehren. Treffpunkt: Haltestelle Neckartor, um Uhr. Fahrt mit der U4 bis Rotebühlplatz. Weiterfahrt um mit dem Bus 92 in Richtung Leonberg bis Haltestelle Birkenkopf. Zone 1. Wanderung am 03. Juli 2014 Neckar-Panorama-Wanderung Fahrt mit U2 ab Neckartor in Richtung Steinhaldenfeld-Neugereut bis Haltestelle Hauptfriedhof. Auf schönen Aussichts-Wanderwegen oberhalb des Cannstatter Zuckerbergs streben wir unser Ziel Max-Eyth-See an. Herrlicher Rundblick auf Bad Cannstatt, auf die Stadtteile Münster und Freiberg, sowie auf die gegenüberliegenden Weinberge. Am Max-Eyth-See kehren wir dann ein im Haus am See. Treffpunkt: Haltestelle Neckartor, Abfahrt um Uhr mit der U2 in Richtung Neugereut. Zone 2 Wanderung am 07. August 2014 Von der Universität Vaihingen zum Bärenschlössle Von der S-Bahn-Haltestelle Universität wandern wir an kleinen Seen vorbei zu den großen Seen im Rotwildpark. Zur Einkehr im Bärenschlössle müssen wir noch die Naturseen umwandern. Treffpunkt: S-Bahn Haltestelle im Hauptbahnhof tief-, Abfahrt um mit der S1 in Richtung Vaihingen-Herrenberg. Zone 2. Gemeindeausflug, 03. Juni 2014 Unser Gemeindeausflug in diesem Jahr führt uns zu einem Kammmacher nach Franken mit Einkaufsmöglichkeit.. Treffpunkt: 03. Juni, Abfahrt um Uhr in der Neckarstrasse vor der Post. 6

7 Erwachsene im Blick Frauenkreis Friedens, Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal, 15 Uhr An jedem 1. und 3. Montag im Monat außer in den Ferien Termine: 2. Juni, dann wieder nach den Pfingstferien am 7. und am 21. Juli, Sommerpause bis Kontakt: Pfarrer Dieter Bofinger, Tel.: RegelmäSSige Termine Frauenkreis 2. Juni, 7. Juli, 21. Juli, Sommerpause bis 15. September / Uhr, montags, Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal / Kontakt: Pfarrer Dieter Bofinger, Tel.: Mittwochs-Cafe Mittwoch 2. Juli, 16. Juli, 30. Juli, 17. September / Uhr, Friedensgemeindehaus, Cafeteria Tanz- und Fitness-Gruppe: Friedens-Gemeindehaus Kontakt: Claudia Thomas, Kirchengemeinderat: Dienstag: 24. Juni, 22. Juli, 16. September / Uhr, Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal Frauenfrühstück Friedensgemeindehaus, John-Saal (erst wieder im November) Wandergruppe Donnerstags, 5. Juni, 3. Juli, 7. August / Kontakt: Horst Gerhardt ( ) Treff am Donnerstag - Friedens Uhr, Friedensgemeindehaus / 26. Juni, 31. Juli, 25. September AK-Asyl Uhr, Donnerstag, Friedensgemeindehaus, John-Saal / 12. Juni, 10. Juli, 11. September Besuchsdienst Montags, 28. Juli, 29. September, Friedensgemeindehaus 7

8 Erwachsene im Blick 118 Jahre - Krankenverein der Friedensgemeinde Im Jahre 1896 wurde unser Krankenverein gegründet, um die Betreuung kranker Gemeindeglieder sicher zu stellen. Für diese Gemeindekrankenpflege wurden Diakonissen angestellt, die auch in der Gemeinde wohnten. Bis 1978 leistete der Krankenverein diese Vorortkrankenpflege. Geblieben ist aus dieser Zeit lediglich die sog. Schwesternwohnung, die auch weiterhin an eine Schwester der Diakoniestation vermietet ist, denn im Jahr 1978 ging die gemeindebezogene Krankenpflege in die Trägerschaft der Diakoniestation Stuttgart-Ost über, die für die sieben Gemeinden des Stuttgarter Ostens zuständig ist. Der Krankenverein leistet heute seinen Beitrag durch die finanzielle Unterstützung von Diakonie Plus. Dieses Diakonie Plus macht es den Mitarbeiterinnen der Diakoniestationen möglich, kleine Hilfestellungen im Alltag zu leisten und auf individuelle Situationen der Patienten außerhalb von Leistungen der Pflege-/Krankenversicherung einzugehen. Die kleinen Lebenshilfen können einfache Dinge wie Müll entsorgen, Zeitung holen, Blumen gießen, Füttern des Haustieres, kurzes Lüften, Jalousien öffnen/schließen usw. sein, aber auch Trauerbesuche, Krisenintervention, Beten, Vorlesen aus der Bibel, Singen oder ein Gespräch mit Angehörigen und Patienten umfassen. Doch um weiterhin diese Lebenshilfen ermöglichen und die Diakoniestationen in ihrer Arbeit unterstützen zu können, also um uns mit kranken, einsamen und alten Menschen solidarisch zu zeigen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Neue Mitglieder und Spenden sind herzlich willkommen, da der jährliche Beitrag des Krankenvereins an Diakonie Plus erst durch Ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden möglich gemacht wird. Herzlichen Dank dafür. INFORMATIONSTREFFEN FLÜCHTLINGSUNTERKUNFT IN DER LANDHAUSSTRASSE 62 Im September werden in der Landhausstraße 62, dem ehemaligen Haus der Internationalen Begegnung, die ersten der bis zu 48 Flüchtlinge einziehen. Für Ihr Betreuung und die Organisation des Hauses ist der Flüchtlingssozialdienst der AWO zuständig. Ein erstes Informationstreffen findet am Dienstag, 29. Juli um 19 Uhr in der Landhausstraße 62 und anschließend im Gemeindehaus der Friedenskirche statt. Dazu eingeladen sind alle interessierten Mitbürger*innen. Ob Sie nun persönlich betroffen sind, weil Sie in der Nachbarschaft wohnen, oder ob Sie überlegen, sich in einem Freundeskreis für die Neuankömmlinge zu engagieren, damit diese sich bei uns willkommen fühlen, nehmen Sie die Gelegenheit wahr und kommen Sie zu dem Informationstreffen. Kompetente Vertreter des Bezirksbeirats, des Sozialamts und der AWO werden an diesem Abend über die Planung berichten und Ihnen im Gespräch für Ihre Anliegen und Fragen zur Verfügung stehen. Christina Eiermann 8

9 Gartenfest im Blick Gartenfest der Friedensgemeinde mit einem kleinen Sommerflohmarkt Sonntag, 6. Juli, 11 bis 18 Uhr In diesem Jahr feiern wir am Sonntag, dem 6. Juli, unser Gartenfest gemeinsam mit der Koreanischen Nambugemeinde. Das Fest beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst um 11 Uhr in der Friedenskirche. Mit dabei ist auch der Chor der Koreanischen Gemeinde. Anschließend gegen 12 Uhr geht es im Garten und bei Regen im Friedensgemeindehaus weiter. Den ganzen Tag über gibt es Kaffee und Kuchen, kalte Getränke und Gegrilltes. Im oberen Gartenbereich ist ein kleiner Flohmarkt aufgebaut mit verschiedensten Flohmarktartikeln. Ab ca. 14 Uhr wird Hans-Georg Waller auf seiner Wurlitzer Orgel für musikalische Unterhaltung sorgen. Dieses Jahr ist auch wieder der Friedenskindergarten mit verschiedenen Spielangeboten für Kinder mit dabei. Über Helferinnen und Helfen sind wir dankbar. Bitte rufen Sie einfach an. Jetzt hoffen wir nur noch auf gutes Wetter und, dass möglichst viele von Ihnen Zeit haben und kommen. Kuchen / Salatspenden für s Gartenfest Bitte spenden Sie uns Kuchen und Salate (diese möglichst nicht angemacht), damit wir wieder einmal ein tolles Kuchen- und Salatbuffet anbieten können. Rufen Sie doch bitte im Gemeindebüro an, damit wir eine Übersicht haben. T Vielen Dank. 9

10 Besondere Gottesdienste im Blick Donnerstag, 29. Mai 2014, Friedenskirche Kantatengottesdienst zum Festtag Christi Himmelfahrt Distriktsgottesdienst Mit der Lukaskantorei der Friedens- und Lukaskirche Liturgie und Predigt: PD Dr. Ruth Conrad Musikalische Leitung: Andreas Willberg Sonntag, 22. Juni, 10:45 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in St. Nikolaus Die Friedensgemeinde und St. Nikolaus laden am Sonntag, 22. Juni, 10:45 Uhr zu ihrem gemeinsam gefeierten ökumenischen Gottesdienst ein. Er findet dieses Jahr in der St. Nikolauskirche statt. Wir freuen uns, Sie bei diesem besonderen Gottesdienst begrüßen zu können. Sonntag, 3. August, Uhr Distriktsgottesdienst Stuttgart Ost zum Waldheimauftakt Auf dem neuen Waldheimgelände beim SV Gablenberg, Waldebene Ost 209 Die evangelischen Kirchengemeinden des Stuttgarter Ostens laden am Sonntag, 3. August, 10:30 Uhr zu einem Gottesdienst zum Beginn der Waldheimsaison ein. Wir treffen uns deshalb nicht in der Friedenskirche sondern auf der Waldebene Ost auf dem Gelände des SV Gablenberg. Falls Sie eine Mitfahrgelegenheiten suchen, melden Sie sich doch bitte beim Gemeindebüro an. Tel Frühstücksgottesdienst am Pfingstmontag Herzliche Einladung zu unserem Frühstücksgottesdienst am Pfingstmontag, dem 9. Juni 2014 um Uhr im Gemeindehaus. Wenn Sie noch nie bei einem Frühstücksgottesdienst in der Friedensgemeinde waren, werden Sie diese schöne und frische Weise, Gottesdienst zu feiern, sicherlich genießen. Ein leckeres Frühstücksbüffet und eine Darbietung eines inhaltlichen Themas gehören immer dazu. Der Gottesdienst bietet daher eine gute Gelegenheit, den Vormittag des zweiten Feiertages in geselliger Runde zu verbringen. Und er ist wegen seiner offenen Form auch für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! 10

11 Besondere Gottesdienste im Blick Sommerpredigtreihe Friedenskirche zum Dekadenjahr Reformation und Politik Ev. Friedenskirche, Friedensplatz 1 Stuttgart Mitte, Nähe Neckartor Sonntag, 13. Juli 2014, 10 Uhr: Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7 Rede: Fritz Kuhn, Oberbürgermeister Stuttgart Musik: Orgel plus Lukaskantorei der Friedens- und Lukaskirche Fritz Kuhn wurde am 29. Juni 1955 in Bad Mergentheim geboren. Er wuchs in Memmingen auf und besuchte das dortige Bernhard-Strigel-Gymnasium. Nach dem Abitur 1974 in Memmingen absolvierte Kuhn ein Studium der Germanistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilians- Universität München und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Anschließend war er von 1981 bis 1984 als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Augsburg. Nach seiner Abgeordnetentätigkeit im Landtag Baden-Württemberg wurde er in den Bundestag gewählt. Dort war Fritz Kuhn von 2000 bis 2002 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und von 2005 bis 2009 Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion. Seit 2012 ist er Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart. Sonntag, 20. Juli 2014, 10 Uhr: Vom Wert der Freiheit zu Gal. 5,13 u. 14 Rede: MdB Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Dt. Bundestag Musik: Orgel plus Posaunenchor Ost Volker Kauder wurde 1949 in Hoffenheim geboren und verbrachte Kindheit und Schulzeit in Singen am Hohentwiel. Nach dem Jurastudium in Freiburg war er stellvertretender Landrat in Tuttlingen. Er ist mit der Ärztin Dr. Elisabeth Kauder verheiratet und ist evangelisch. Seit 1990 ist Volker Kauder Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis Januar 2005 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Am 21. November 2005 wurde er zum Vorsitzenden der CDU/CSU- Bundestagsfraktion gewählt und seither zwei weitere Male in diesem Amt bestätigt. Götz Schleser Sonntag, 27- Juli 2014, 10 Uhr: Rede: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB a.d. >> siehe nächste Seite 11

12 Besondere Gottesdienste im Blick Sonntag, 27- Juli 2014, 10 Uhr: So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! Matthäus 22,21b Rede: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB a.d. Musik: Orgel plus Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker, geb. 1939, ist mit Christine von Weizsäcker verheiratet und hat fünf Kinder. Er war Biologieprofessor, später in Kassel Universitätspräsident, Direktor bei der UNO in New York, Leiter des Instituts für Europäische Umweltpolitik, Gründungspräsident des Wuppertal-Instituts, MdB SPD, Wahlkreis Stuttgart 1, Vorsitzender des Bundestags-Umweltausschusses und Dekan der Kalifornischen Umwelthochschule in Santa Barbara. Musik und Kultur im Blick Sonntag, 29. Juni 2014, Uhr Friedenskirche ORGELKONZERT ARIN MAISKY, TEL AVIV Sweeelinck, Buxtehude, Bach, Mozart Eintritt frei Die israelische Organistin Arin Maisky stammt aus der berühmten russisch-jüdischen Musikerfamilie Maisky aus St. Petersburg. Sie ist Organistin an der Evangelisch-lutherischen Emanuel Church in Tel Aviv. Im Oktober letzten Jahres hat sie die Lukaskantorei auf ihrer Thüringen-Tournee begleitet. Eine wunderbare Organistin! Auf dieses Konzert kann man sich freuen. Sonntag, 27. Juli 2014, Uhr im Bibelgarten der Lukaskirche a lauschig s Plätzle im Stuttgarter Osten SOMMERLICHE SERENADE der Lukaskantorei, mit Bewirtung Madrigale, Romantisches, Evergreens, Folk, Klezmer Gunhild Cremer, Violine Hans-Eugen Ekert, Klavier und Handörgele Lukaskantorei Der Erlös ist für das Projekt Weihnachtsoratorium in sechs Gottesdiensten der Weihnachts-Festzeit bestimmt. 12

13 Musik und Kultur im Blick Sonntag, 28. September 2014, Uhr Lukaskirche EIN ABEND MIT DEM CLAVICHORD Paul Simmonds, Basel, Clavichord Freud und Leid im Blick Taufen: Louis Jonathan Riegger Bestattungen: Oskar Blind, Friedenstr. 11, 73 Jahre Rainer Koppenhöfer, Werastr. 128, 72 Jahre Werner Volland, Neckarstr. 94, 85 Jahre Wolfgang Gnann, Am Neckartor 20, 57 Jahre 13

14 Adressen der Friedensgemeinde im Blick EVANGELISCHE FRIEDENSGEMEINDE Schubartstraße 12, Stuttgart T , Fax: friedenskirche-stuttgart.de Pfarramt Pfarrer Dieter Bofinger, Schubartstraße 12, T , Nambu-Gemeinde Pastor Taejoon Kim T , Gemeindebüro Bärbel Geiger, Schubartstraße 12, T , Fax Di Uhr, Mi und Do 8-11:30 Uhr Fr 8-11 Uhr 1. Vorsitzender Kirchengemeinde Erich Holzwarth, Schützenstraße 38 T Kirchenmusik KMD Hans-Eugen Ekert, T (privat T , ) Organist Andreas Willberg, T Gemeindearbeit Sabine Eickhoff, T Bürozeiten: mittw Uhr, T Kirchenpflegerin / Krankenverein Cornelia Wagner, T Mesnerin Elke Huber, T Hausmeisterin Tanja Friedrich, T Friedensgemeindehaus, T Friedens Kindergarten, Christel Fetzer-Hammoud, T Kindertagheim Friedens Johanna Frick, T Konten bei BW-Bank BLZ (BIC: SOLADEST) Kirchbauverein: Konto Nr , IBAN: DE Krankenverein: Konto Nr , IBAN: DE Pfarramtskasse: Konto Nr , IBAN: DE Kirchenpflege Friedensgemeinde Konto Nr IBAN: DE

15 Gottesdienste der Friedensgemeinde im Blick 01. Juni, Exaudi 10 Uhr: GD mit Kaffeetreff (Dr. Wölfle) Uhr: Koreanischer Gottesdienst 08. Juni, Pfingstsonntag 10 Uhr: GD (Bofinger/Dr. Conrad) 09. Juni, Pfingstmontag 10 Uhr: Frühstücksgottesdienst (Bofinger) 15. Juni, Trinitatis 10 Uhr: GD mit Abendmahl, (Bofinger) 22. Juni, 1. Sonntag nach Trinitatis Uhr: Ökum. GD in St. Nikolaus (Schmolke / Bofinger) 29. Juni, 2. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Bofinger) 06. Juli, 3. Sonntag nach Trinitatis 11 Uhr: Gottesdienst mit der Koreanischen Gemeinde (Bofinger / Kim) 13. Juli, 4. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: 1. GD Sommerpredigtreihe (Fritz Kuhn / Bofinger) 20. Juli, 5. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: 2. GD Sommerpredigtreihe (Volker Kauder / Bofinger) 27. Juli., 6. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: 3. GD Sommerpredigtreihe (Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker/ Bofinger) 03. Aug., 7. Sonntag nach Trinitatis Uhr: Distriktgottesdienst zur Waldheimeröffnung/SV Gablenberg, Waldebene Ost 10. Aug., 8. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Bofinger) 17. Aug., 9. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD mit Abendmahl (Bofinger) 24. Aug., 10 Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Pantle) 31. Aug., 11. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Dr. Kohler) 07. Sept., 12. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD mit Kaffeetreff (Baumgarten ) 14. Sept., 13. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Bofinger) 15

16 Lichtlick Hochsommer Marie Luise Kaschnitz Im Erntemonde, wenn die Halme bleichen Verstummt der Vögel Sang. Die Erde ruht. Es wächst die grüne Decke auf den Teichen, Erstickt die Flut. Der Brunnenschale Wasser geht zur Neige, Der Efeu streckt die kleine Totenhand Im Garten schlingen Ranken sich und Zweige Zu finstrer Wand. Die roten Beeren schimmern aus dem Laube Es tritt der Fremde in den Garten ein Zerpreßt die leuchtende Johannistraube Wie Blut und Wein. Es dämmert in der Schluchten matter Wärme Auf faulem Teich ein Regenbogenglanz, Bei Schilf und Lattich heben Fliegenschwärme Sich hoch im Tanz. Die Zeit ist kurz. Die Liebenden umgreifen Sich jäh in wilden Ängsten, dumpf und blind. Nah ist der Herbst. Die Frucht will reifen, reifen, Es ruht der Wind.

Erhard Karkoschka Hochsommer

Erhard Karkoschka Hochsommer Erhard Karkoschka Hochsommer nach einem Gedicht von Marie Luise Kaschnitz für Chor SATB Flöte, Klarinette Carus 9.203 Anmerkungen zur Ausführung der gleichzeitig verschiedenen Tempi im zweiten Gedicht

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Albertina September 2012

Albertina September 2012 Albertina September 2012 Newsletter der Katholischen Gemeinde Deutscher Sprache in Paris Rentrée 2012 Die Sommerpause ist zu Ende, die Rentrée steht wieder vor der Tür. Und hoffentlich hatten Sie einen

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Es gibt viele Geschäfte, aber auch tolle Museen, Feste und Konzerte. In Frankfurt ist immer viel los, aber man findet auch gemütliche Plätze.

Es gibt viele Geschäfte, aber auch tolle Museen, Feste und Konzerte. In Frankfurt ist immer viel los, aber man findet auch gemütliche Plätze. Frankfurt am Main Reise-Planer in Leichter Sprache Frankfurt liegt mitten in Europa. Die Stadt hat viel zu bieten: Es gibt viele Geschäfte, aber auch tolle Museen, Feste und Konzerte. In Frankfurt ist

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

Gebetsweg auf dem Hebronberg Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens.

Gebetsweg auf dem Hebronberg Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens. Gebetsweg auf dem Hebronberg Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens. Ihn drängt es tausendmal heftiger nach dir als dich nach ihm. Meister Eckhart

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013

Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013 Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013 Informationen für die ngemeinden Wörlitz, Vockerode, Horstdorf, Riesigk und Rehsen Sprechzeiten von Pfarrer Pfennigsdorf Gespräche

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Veranstaltungen im April Gottesdienste Sonntag 03.04. 10:00 Uhr

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Donnerstag 13. Oktober Freitag 14. Oktober 2011

Donnerstag 13. Oktober Freitag 14. Oktober 2011 Donnerstag 13. Oktober 2011 19.30 Uhr Ausstellungseröffnung Vortrag von Heiner Eberhardt: "Einführung in das Leben und Werk Marc Chagalls" Musik: Sophia Marquardt (Violoncello) und Heike Marquardt (Klavier)

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Familien Gottesdienst

Familien Gottesdienst Familien Gottesdienst 05. 10. 2014 1. Orgelvorspiel 2. Liturgische Eröffnung Pfarrer: Gemeinde: Amen Pfarrer: Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Unsere Hilfe steht im Namen

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2014 / 2015

Schneeschuh-Wanderprogramm 2014 / 2015 Schneeschuh-Wanderprogramm 2014 / 2015 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43 664 585 27 35, bergaktiv@gmail.com www.grosseswalsertal.at/bergaktiv Herzlich

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012)

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Lasset die Kinder zu mir kommen! 15 Jahre Kindergarten-Förderverein Katja Döhren, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015 Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing Jahresprogramm 2015 Liebe Musikfreunde, ich freue mich, Ihnen das neue kirchenmusikalische Jahresprogramm der Himmelfahrtskirche vorlegen zu können

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

2 1 0 i 2 a ril - M p A

2 1 0 i 2 a ril - M p A April - Mai PROGRAMM APRIL Basteln Frau Müller bastelt mit Ihnen ein Osterkörbchen. Wann: Montag, 02. April Es geht an um 16:30 Uhr. Es geht bis 18:30 Uhr. Wir treffen uns um 16:00 Uhr an der WfbM Lichtenfels.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015 Gemeindeblatt der Christlichen Gemeinde Wegweiser November / Dezember 2015 Jauchzet ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der Herr hat sein Volk getröstet und erbarmt sich

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr