Evangelische Friedensgemeinde im Blick. Gemeindebrief. Juni - September Themen - Nachrichten - Termine - Adressen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Friedensgemeinde im Blick. Gemeindebrief. Juni - September 2014. Themen - Nachrichten - Termine - Adressen"

Transkript

1 Gemeindebrief Evangelische Friedensgemeinde im Blick Juni - September 2014 Themen - Nachrichten - Termine - Adressen

2 Editorial Liebe Leserin und lieber Leser, haben Sie sich in dem neuen Gemeindebrief zurechtgefunden? Durch kleine Veränderungen haben wir jetzt versucht, noch mehr Übersicht zu schaffen. In den folgenden Monaten ist in unserer Gemeinde wieder viel geboten: am Pfingstmontag der Frühstücksgottesdienst und am ein Orgelkonzert. Im Juli dann am Gottesdienst mit anschließendem Gartenfest und Flohmarkt zum Stöbern; ab dem haben wir die Sommerpredigtreihe an den drei aufeinanderfolgenden Sonntagen mit besonderen Themen und Persönlichkeiten; am noch eine sommerliche Serenade. Danach folgt die große Sommerpause und ich wünsche Ihnen allen viele schöne Tage und gute Erholung. Die Pause gilt nicht für die sonntäglichen Gottesdienste. Überzeugen Sie sich bitte im Gottesdienstplan. Die Schule beginnt wieder am 15. September, dann gibt es einen neuen Gemeindebrief. Neues aus dem Kirchengemeinderat Der Kirchengemeinderat hat Herrn Dr. Günter Kohler und Frau Jeong-Aie Lee in den Kirchengemeinderat zugewählt. Frau Lee, als Kontaktfrau zur Koreanischen Nambugemeinde und Herr Dr. Kohler als unsere Verbindungsperson zur Gemeinde in Moshi, Tansania. Bis dann herzliche Grüße Gisela Weiser Redaktionsteam Impressum: Unser Gemeindebrief erscheint ¼ jährlich. Redaktionsanschrift: Schubartstr. 12, Stuttgart V.i.S.P.: Dieter Bofinger, Layout: Wolfgang Schaar Druck: logo Print GmbH 2

3 Besinnung Pfingsten - Geist - Energie Oh man... ich habe solche Sehnsucht nach einem Urlaub.... Seit drei Jahren war ich nicht mehr weg und derzeit brauche ich ihn einfach nur so sehr diesen Urlaub. So die Stimme eines jungen Menschen, der sich ausgepowert fühlt. Er sehnt sich nach Urlaub, nach zur-ruhe-kommen, bei-sich-sein, durchatmen, frei sein Urlaub als eine erquickende Kraftquelle. Tausenden geht es ähnlich. Bald werden sie aufbrechen zum Ziel ihrer Sehnsüchte, an die Strände, in die Berge, in die Wälder, wo auch immer es sie hintreibt. Sie hoffen auf eine möglichst stressfreie Zeit, in der sie sich erholen und wieder zu Kräften kommen können. Am ersten Pfingsten in Jerusalem, an diesem Geburtstag der Kirche, da waren es einige weniger, die aufgebrochen waren nach Jerusalem, aber was sie erlebten, das hatte es in sich. Es war ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind, als der Heilige Geist über sie kam. Dieser belebte und erfüllte sie mit frischer Energie - heiliger Geist als Energie Gottes. Mit Energie gehen wir täglich um, das beginnt morgens mit dem Weckruf, dann schalten wir das Licht ein, aus dem Wasserhahn fließt warmes Wasser für die morgendliche Hygiene, der Frühstückskaffee kommt aus der elektrischen Kaffeemaschine, die Frühstückseier werden auf der Herdplatte gekocht und das Toastbrot kommt aus dem Toaster. Dazu ist Energie nötig aus Strom, Gas oder Öl. Und auch wir Menschen kennen das. Der eine ist energiegeladen, ein anderer am Ende seiner Kräfte, urlaubsreif, ausgepowert, nichts geht mehr, burned-out, wie man auf Neudeutsch dieses Erschöpfungssyndrom nennt. Wenn nun die Bibel sagt, Gott ist Geist, dann steckt darin auch etwas von dem, was wir unter Energie verstehen. Gott ist die Energie, die alles erschaffen hat und in Bewegung setzt. Heute wissen wir, dass jedes Atom nichts als Energie und Bewegung ist. Gottes Lebensenergie zirkuliert in allem, im Organischen und Unorganischen. Und seine Energie belebt auch uns. Gottes Geist mischt sich mit unserem Geist. Er schafft in uns Lebensmut und Zuversicht, verhilft zu Durchblick und Klarheit und gibt die Kraft, das auch zu tun, was wir als richtig erkannt haben. Diese Gottesenergie ist es, die uns frisch und jung erhält, auch wenn wir alt werden. Sie belebt und lässt die Müden aufatmen. Sie lässt uns morgens aufstehen und schenkt uns mit jedem Atemzug Leben. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen in der Pfingst- und Sommer- und Urlaubszeit erfrischende und belebende Erfahrungen mit Gottes Geist. Ihr Pfarrer Dieter Bofinger 3

4 Kinder und Jugend im Blick Kirche mit Kindern An jedem letzten Freitag im Monat, Uhr für Kinder im Alter von 6-10 Jahren Treffpunkt: Friedensgemeindehaus, Schubartstr.14 Wir freuen uns auf alle Kinder, die Lust zu diesem Programm haben. Wie immer gibt es eine Mischung aus Spielen, Basteln, Aktionen drinnen und draußen, biblischen Geschichten und Vielem mehr T-Shirt- und Taschen-Batik Wasserspiele (Bitte Ersatzkleidung und Handtuch mitbringen) Sommergrillen mit den Eltern im Garten des Gemeindehauses Und jetzt schon Vormerken: Vom 26. bis 28. September fahren wir gemeinsam mit der Jugendkirche ins legendäre Braunsbach zur Wochenendfreizeit! Es freuen sich auf Euch: Valentin Holzwarth, Caroline Klumpp, Emily Lehnert, Sabine Koch und Ruth Conrad Sommerkino in der Friedenskirche organisiert von der Jugendkirche Freitag, 25. Juli :30 Uhr: Emil und die Detektive Emil werden auf seiner Fahrt nach Berlin von einem undurchsichtigen Schurken sämtliche Ersparnisse gestohlen. Gemeinsam mit einer Gruppe Kinder, die er bei seiner verzweifelten Suche nach dem Bösewicht kennen lernt, holt sich Emil sein Geld zurück. Doch zuvor müssen erst einige Abenteuer in Berlin überstanden werden. 20:30 Uhr: Das Schwein von Gaza Der Fischer Jaffar hat es nicht leicht: Statt großer Fische geht ihm bloß Unrat und plötzlich sogar ein Schwein ins Netz, das in der stürmischen letzten Nacht von einem Frachter gefallen war. Nun hat Jaffar ein gewaltiges Problem, denn Schweine gelten in Gaza als unreine Tiere und sind mehr als unerwünscht -- darin sind sich die jüdische und die palästinensische Bevölkerung ausnahmsweise einig. Der Unglücksrabe Jaffar versucht alles, um das lästige Schwein schnellstmöglich los zu werden und beginnt dabei einen skurrilen aber nicht ungefährlichen Handel, der seine klägliche Existenz verbessern wird. Der Eintritt ist kostenlos und Snacks stehen bereit. Getränke gibt es für einen kleinen Unkostenbeitrag. 4

5 Kinder und Jugend im Blick JugeNdKirche An jedem letzten Freitag im Monat, 18 Uhr, Friedensgemeindehaus, Schubartstr Juni: Juni-grillen wir gehen auf einen Grillplatz und lassen es uns bei Würstchen und Sonnenschein gut gehen. 25. Juli: filmabend in der friedenskirche wird von der Jugendkirche gestaltet september: Braunsbach Eine riesig tolle Jugendfreizeit Es freuen sich auf Euch: Jasmin Ade und Valerie Holzwarth regelmässige termine zwergengruppe (Kinderbetreuung): Montag, Mittwoch und Freitag ab 9 Uhr, Kontakt: Meliha Sinanoglu, Tel Kirche mit Kindern: 17. Juni, 25. Juli, Uhr Jugendkirche: 27. Juni, 25. Juli, ab 18 Uhr; September: Braunsbach Kirche mit timmi: sommerpause Erwachsene im Blick treff am donnerstag Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal, Schubartstr. 14 donnerstag, 26. Juni, uhr entlang der Wolga evangelische aufbrüche in russland von samara bis moskau Referent: Ulrich Hirsch, Geschäftsführer Gustav-Adolf-Werk Württemberg donnerstag, 31. Juli, uhr eine führung durchs hospital-viertel mit Pfarrer eberhard schwarz. Treffpunkt 14 Uhr, Schubartstraße 14, dann Fahrt mit der Stadtbahn zum Rotebühlplatz. Dort beginnt die Führung. Anschließend besuchen wir ein Café. Der Termin fällt dafür aus 5

6 Erwachsene im Blick Wanderungen Wanderung am 05. Juni 2014 Wir wandern durch den Hasenbergwald und Bürgerwald. Mit dem Bus fahren zur Haltestelle Birkenkopf. Wenn es gewünscht wird gehen wir aufwärts auf den Monte Scherbellino (auch wetterbedingt). Danach wandern wir auf dem Jägerhausweg zum Turmstumpf des Hasenbergturms und dann weiter über die Bürgerallee zum Vereinsheim des SV Heslach. Hier werden wir einkehren. Treffpunkt: Haltestelle Neckartor, um Uhr. Fahrt mit der U4 bis Rotebühlplatz. Weiterfahrt um mit dem Bus 92 in Richtung Leonberg bis Haltestelle Birkenkopf. Zone 1. Wanderung am 03. Juli 2014 Neckar-Panorama-Wanderung Fahrt mit U2 ab Neckartor in Richtung Steinhaldenfeld-Neugereut bis Haltestelle Hauptfriedhof. Auf schönen Aussichts-Wanderwegen oberhalb des Cannstatter Zuckerbergs streben wir unser Ziel Max-Eyth-See an. Herrlicher Rundblick auf Bad Cannstatt, auf die Stadtteile Münster und Freiberg, sowie auf die gegenüberliegenden Weinberge. Am Max-Eyth-See kehren wir dann ein im Haus am See. Treffpunkt: Haltestelle Neckartor, Abfahrt um Uhr mit der U2 in Richtung Neugereut. Zone 2 Wanderung am 07. August 2014 Von der Universität Vaihingen zum Bärenschlössle Von der S-Bahn-Haltestelle Universität wandern wir an kleinen Seen vorbei zu den großen Seen im Rotwildpark. Zur Einkehr im Bärenschlössle müssen wir noch die Naturseen umwandern. Treffpunkt: S-Bahn Haltestelle im Hauptbahnhof tief-, Abfahrt um mit der S1 in Richtung Vaihingen-Herrenberg. Zone 2. Gemeindeausflug, 03. Juni 2014 Unser Gemeindeausflug in diesem Jahr führt uns zu einem Kammmacher nach Franken mit Einkaufsmöglichkeit.. Treffpunkt: 03. Juni, Abfahrt um Uhr in der Neckarstrasse vor der Post. 6

7 Erwachsene im Blick Frauenkreis Friedens, Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal, 15 Uhr An jedem 1. und 3. Montag im Monat außer in den Ferien Termine: 2. Juni, dann wieder nach den Pfingstferien am 7. und am 21. Juli, Sommerpause bis Kontakt: Pfarrer Dieter Bofinger, Tel.: RegelmäSSige Termine Frauenkreis 2. Juni, 7. Juli, 21. Juli, Sommerpause bis 15. September / Uhr, montags, Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal / Kontakt: Pfarrer Dieter Bofinger, Tel.: Mittwochs-Cafe Mittwoch 2. Juli, 16. Juli, 30. Juli, 17. September / Uhr, Friedensgemeindehaus, Cafeteria Tanz- und Fitness-Gruppe: Friedens-Gemeindehaus Kontakt: Claudia Thomas, Kirchengemeinderat: Dienstag: 24. Juni, 22. Juli, 16. September / Uhr, Friedensgemeindehaus, Paul-Heim-Saal Frauenfrühstück Friedensgemeindehaus, John-Saal (erst wieder im November) Wandergruppe Donnerstags, 5. Juni, 3. Juli, 7. August / Kontakt: Horst Gerhardt ( ) Treff am Donnerstag - Friedens Uhr, Friedensgemeindehaus / 26. Juni, 31. Juli, 25. September AK-Asyl Uhr, Donnerstag, Friedensgemeindehaus, John-Saal / 12. Juni, 10. Juli, 11. September Besuchsdienst Montags, 28. Juli, 29. September, Friedensgemeindehaus 7

8 Erwachsene im Blick 118 Jahre - Krankenverein der Friedensgemeinde Im Jahre 1896 wurde unser Krankenverein gegründet, um die Betreuung kranker Gemeindeglieder sicher zu stellen. Für diese Gemeindekrankenpflege wurden Diakonissen angestellt, die auch in der Gemeinde wohnten. Bis 1978 leistete der Krankenverein diese Vorortkrankenpflege. Geblieben ist aus dieser Zeit lediglich die sog. Schwesternwohnung, die auch weiterhin an eine Schwester der Diakoniestation vermietet ist, denn im Jahr 1978 ging die gemeindebezogene Krankenpflege in die Trägerschaft der Diakoniestation Stuttgart-Ost über, die für die sieben Gemeinden des Stuttgarter Ostens zuständig ist. Der Krankenverein leistet heute seinen Beitrag durch die finanzielle Unterstützung von Diakonie Plus. Dieses Diakonie Plus macht es den Mitarbeiterinnen der Diakoniestationen möglich, kleine Hilfestellungen im Alltag zu leisten und auf individuelle Situationen der Patienten außerhalb von Leistungen der Pflege-/Krankenversicherung einzugehen. Die kleinen Lebenshilfen können einfache Dinge wie Müll entsorgen, Zeitung holen, Blumen gießen, Füttern des Haustieres, kurzes Lüften, Jalousien öffnen/schließen usw. sein, aber auch Trauerbesuche, Krisenintervention, Beten, Vorlesen aus der Bibel, Singen oder ein Gespräch mit Angehörigen und Patienten umfassen. Doch um weiterhin diese Lebenshilfen ermöglichen und die Diakoniestationen in ihrer Arbeit unterstützen zu können, also um uns mit kranken, einsamen und alten Menschen solidarisch zu zeigen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Neue Mitglieder und Spenden sind herzlich willkommen, da der jährliche Beitrag des Krankenvereins an Diakonie Plus erst durch Ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden möglich gemacht wird. Herzlichen Dank dafür. INFORMATIONSTREFFEN FLÜCHTLINGSUNTERKUNFT IN DER LANDHAUSSTRASSE 62 Im September werden in der Landhausstraße 62, dem ehemaligen Haus der Internationalen Begegnung, die ersten der bis zu 48 Flüchtlinge einziehen. Für Ihr Betreuung und die Organisation des Hauses ist der Flüchtlingssozialdienst der AWO zuständig. Ein erstes Informationstreffen findet am Dienstag, 29. Juli um 19 Uhr in der Landhausstraße 62 und anschließend im Gemeindehaus der Friedenskirche statt. Dazu eingeladen sind alle interessierten Mitbürger*innen. Ob Sie nun persönlich betroffen sind, weil Sie in der Nachbarschaft wohnen, oder ob Sie überlegen, sich in einem Freundeskreis für die Neuankömmlinge zu engagieren, damit diese sich bei uns willkommen fühlen, nehmen Sie die Gelegenheit wahr und kommen Sie zu dem Informationstreffen. Kompetente Vertreter des Bezirksbeirats, des Sozialamts und der AWO werden an diesem Abend über die Planung berichten und Ihnen im Gespräch für Ihre Anliegen und Fragen zur Verfügung stehen. Christina Eiermann 8

9 Gartenfest im Blick Gartenfest der Friedensgemeinde mit einem kleinen Sommerflohmarkt Sonntag, 6. Juli, 11 bis 18 Uhr In diesem Jahr feiern wir am Sonntag, dem 6. Juli, unser Gartenfest gemeinsam mit der Koreanischen Nambugemeinde. Das Fest beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst um 11 Uhr in der Friedenskirche. Mit dabei ist auch der Chor der Koreanischen Gemeinde. Anschließend gegen 12 Uhr geht es im Garten und bei Regen im Friedensgemeindehaus weiter. Den ganzen Tag über gibt es Kaffee und Kuchen, kalte Getränke und Gegrilltes. Im oberen Gartenbereich ist ein kleiner Flohmarkt aufgebaut mit verschiedensten Flohmarktartikeln. Ab ca. 14 Uhr wird Hans-Georg Waller auf seiner Wurlitzer Orgel für musikalische Unterhaltung sorgen. Dieses Jahr ist auch wieder der Friedenskindergarten mit verschiedenen Spielangeboten für Kinder mit dabei. Über Helferinnen und Helfen sind wir dankbar. Bitte rufen Sie einfach an. Jetzt hoffen wir nur noch auf gutes Wetter und, dass möglichst viele von Ihnen Zeit haben und kommen. Kuchen / Salatspenden für s Gartenfest Bitte spenden Sie uns Kuchen und Salate (diese möglichst nicht angemacht), damit wir wieder einmal ein tolles Kuchen- und Salatbuffet anbieten können. Rufen Sie doch bitte im Gemeindebüro an, damit wir eine Übersicht haben. T Vielen Dank. 9

10 Besondere Gottesdienste im Blick Donnerstag, 29. Mai 2014, Friedenskirche Kantatengottesdienst zum Festtag Christi Himmelfahrt Distriktsgottesdienst Mit der Lukaskantorei der Friedens- und Lukaskirche Liturgie und Predigt: PD Dr. Ruth Conrad Musikalische Leitung: Andreas Willberg Sonntag, 22. Juni, 10:45 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in St. Nikolaus Die Friedensgemeinde und St. Nikolaus laden am Sonntag, 22. Juni, 10:45 Uhr zu ihrem gemeinsam gefeierten ökumenischen Gottesdienst ein. Er findet dieses Jahr in der St. Nikolauskirche statt. Wir freuen uns, Sie bei diesem besonderen Gottesdienst begrüßen zu können. Sonntag, 3. August, Uhr Distriktsgottesdienst Stuttgart Ost zum Waldheimauftakt Auf dem neuen Waldheimgelände beim SV Gablenberg, Waldebene Ost 209 Die evangelischen Kirchengemeinden des Stuttgarter Ostens laden am Sonntag, 3. August, 10:30 Uhr zu einem Gottesdienst zum Beginn der Waldheimsaison ein. Wir treffen uns deshalb nicht in der Friedenskirche sondern auf der Waldebene Ost auf dem Gelände des SV Gablenberg. Falls Sie eine Mitfahrgelegenheiten suchen, melden Sie sich doch bitte beim Gemeindebüro an. Tel Frühstücksgottesdienst am Pfingstmontag Herzliche Einladung zu unserem Frühstücksgottesdienst am Pfingstmontag, dem 9. Juni 2014 um Uhr im Gemeindehaus. Wenn Sie noch nie bei einem Frühstücksgottesdienst in der Friedensgemeinde waren, werden Sie diese schöne und frische Weise, Gottesdienst zu feiern, sicherlich genießen. Ein leckeres Frühstücksbüffet und eine Darbietung eines inhaltlichen Themas gehören immer dazu. Der Gottesdienst bietet daher eine gute Gelegenheit, den Vormittag des zweiten Feiertages in geselliger Runde zu verbringen. Und er ist wegen seiner offenen Form auch für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! 10

11 Besondere Gottesdienste im Blick Sommerpredigtreihe Friedenskirche zum Dekadenjahr Reformation und Politik Ev. Friedenskirche, Friedensplatz 1 Stuttgart Mitte, Nähe Neckartor Sonntag, 13. Juli 2014, 10 Uhr: Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7 Rede: Fritz Kuhn, Oberbürgermeister Stuttgart Musik: Orgel plus Lukaskantorei der Friedens- und Lukaskirche Fritz Kuhn wurde am 29. Juni 1955 in Bad Mergentheim geboren. Er wuchs in Memmingen auf und besuchte das dortige Bernhard-Strigel-Gymnasium. Nach dem Abitur 1974 in Memmingen absolvierte Kuhn ein Studium der Germanistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilians- Universität München und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Anschließend war er von 1981 bis 1984 als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Augsburg. Nach seiner Abgeordnetentätigkeit im Landtag Baden-Württemberg wurde er in den Bundestag gewählt. Dort war Fritz Kuhn von 2000 bis 2002 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und von 2005 bis 2009 Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion. Seit 2012 ist er Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart. Sonntag, 20. Juli 2014, 10 Uhr: Vom Wert der Freiheit zu Gal. 5,13 u. 14 Rede: MdB Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Dt. Bundestag Musik: Orgel plus Posaunenchor Ost Volker Kauder wurde 1949 in Hoffenheim geboren und verbrachte Kindheit und Schulzeit in Singen am Hohentwiel. Nach dem Jurastudium in Freiburg war er stellvertretender Landrat in Tuttlingen. Er ist mit der Ärztin Dr. Elisabeth Kauder verheiratet und ist evangelisch. Seit 1990 ist Volker Kauder Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis Januar 2005 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Am 21. November 2005 wurde er zum Vorsitzenden der CDU/CSU- Bundestagsfraktion gewählt und seither zwei weitere Male in diesem Amt bestätigt. Götz Schleser Sonntag, 27- Juli 2014, 10 Uhr: Rede: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB a.d. >> siehe nächste Seite 11

12 Besondere Gottesdienste im Blick Sonntag, 27- Juli 2014, 10 Uhr: So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! Matthäus 22,21b Rede: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB a.d. Musik: Orgel plus Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker, geb. 1939, ist mit Christine von Weizsäcker verheiratet und hat fünf Kinder. Er war Biologieprofessor, später in Kassel Universitätspräsident, Direktor bei der UNO in New York, Leiter des Instituts für Europäische Umweltpolitik, Gründungspräsident des Wuppertal-Instituts, MdB SPD, Wahlkreis Stuttgart 1, Vorsitzender des Bundestags-Umweltausschusses und Dekan der Kalifornischen Umwelthochschule in Santa Barbara. Musik und Kultur im Blick Sonntag, 29. Juni 2014, Uhr Friedenskirche ORGELKONZERT ARIN MAISKY, TEL AVIV Sweeelinck, Buxtehude, Bach, Mozart Eintritt frei Die israelische Organistin Arin Maisky stammt aus der berühmten russisch-jüdischen Musikerfamilie Maisky aus St. Petersburg. Sie ist Organistin an der Evangelisch-lutherischen Emanuel Church in Tel Aviv. Im Oktober letzten Jahres hat sie die Lukaskantorei auf ihrer Thüringen-Tournee begleitet. Eine wunderbare Organistin! Auf dieses Konzert kann man sich freuen. Sonntag, 27. Juli 2014, Uhr im Bibelgarten der Lukaskirche a lauschig s Plätzle im Stuttgarter Osten SOMMERLICHE SERENADE der Lukaskantorei, mit Bewirtung Madrigale, Romantisches, Evergreens, Folk, Klezmer Gunhild Cremer, Violine Hans-Eugen Ekert, Klavier und Handörgele Lukaskantorei Der Erlös ist für das Projekt Weihnachtsoratorium in sechs Gottesdiensten der Weihnachts-Festzeit bestimmt. 12

13 Musik und Kultur im Blick Sonntag, 28. September 2014, Uhr Lukaskirche EIN ABEND MIT DEM CLAVICHORD Paul Simmonds, Basel, Clavichord Freud und Leid im Blick Taufen: Louis Jonathan Riegger Bestattungen: Oskar Blind, Friedenstr. 11, 73 Jahre Rainer Koppenhöfer, Werastr. 128, 72 Jahre Werner Volland, Neckarstr. 94, 85 Jahre Wolfgang Gnann, Am Neckartor 20, 57 Jahre 13

14 Adressen der Friedensgemeinde im Blick EVANGELISCHE FRIEDENSGEMEINDE Schubartstraße 12, Stuttgart T , Fax: friedenskirche-stuttgart.de Pfarramt Pfarrer Dieter Bofinger, Schubartstraße 12, T , Nambu-Gemeinde Pastor Taejoon Kim T , Gemeindebüro Bärbel Geiger, Schubartstraße 12, T , Fax Di Uhr, Mi und Do 8-11:30 Uhr Fr 8-11 Uhr 1. Vorsitzender Kirchengemeinde Erich Holzwarth, Schützenstraße 38 T Kirchenmusik KMD Hans-Eugen Ekert, T (privat T , ) Organist Andreas Willberg, T Gemeindearbeit Sabine Eickhoff, T Bürozeiten: mittw Uhr, T Kirchenpflegerin / Krankenverein Cornelia Wagner, T Mesnerin Elke Huber, T Hausmeisterin Tanja Friedrich, T Friedensgemeindehaus, T Friedens Kindergarten, Christel Fetzer-Hammoud, T Kindertagheim Friedens Johanna Frick, T Konten bei BW-Bank BLZ (BIC: SOLADEST) Kirchbauverein: Konto Nr , IBAN: DE Krankenverein: Konto Nr , IBAN: DE Pfarramtskasse: Konto Nr , IBAN: DE Kirchenpflege Friedensgemeinde Konto Nr IBAN: DE

15 Gottesdienste der Friedensgemeinde im Blick 01. Juni, Exaudi 10 Uhr: GD mit Kaffeetreff (Dr. Wölfle) Uhr: Koreanischer Gottesdienst 08. Juni, Pfingstsonntag 10 Uhr: GD (Bofinger/Dr. Conrad) 09. Juni, Pfingstmontag 10 Uhr: Frühstücksgottesdienst (Bofinger) 15. Juni, Trinitatis 10 Uhr: GD mit Abendmahl, (Bofinger) 22. Juni, 1. Sonntag nach Trinitatis Uhr: Ökum. GD in St. Nikolaus (Schmolke / Bofinger) 29. Juni, 2. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Bofinger) 06. Juli, 3. Sonntag nach Trinitatis 11 Uhr: Gottesdienst mit der Koreanischen Gemeinde (Bofinger / Kim) 13. Juli, 4. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: 1. GD Sommerpredigtreihe (Fritz Kuhn / Bofinger) 20. Juli, 5. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: 2. GD Sommerpredigtreihe (Volker Kauder / Bofinger) 27. Juli., 6. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: 3. GD Sommerpredigtreihe (Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker/ Bofinger) 03. Aug., 7. Sonntag nach Trinitatis Uhr: Distriktgottesdienst zur Waldheimeröffnung/SV Gablenberg, Waldebene Ost 10. Aug., 8. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Bofinger) 17. Aug., 9. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD mit Abendmahl (Bofinger) 24. Aug., 10 Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Pantle) 31. Aug., 11. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Dr. Kohler) 07. Sept., 12. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD mit Kaffeetreff (Baumgarten ) 14. Sept., 13. Sonntag nach Trinitatis 10 Uhr: GD (Bofinger) 15

16 Lichtlick Hochsommer Marie Luise Kaschnitz Im Erntemonde, wenn die Halme bleichen Verstummt der Vögel Sang. Die Erde ruht. Es wächst die grüne Decke auf den Teichen, Erstickt die Flut. Der Brunnenschale Wasser geht zur Neige, Der Efeu streckt die kleine Totenhand Im Garten schlingen Ranken sich und Zweige Zu finstrer Wand. Die roten Beeren schimmern aus dem Laube Es tritt der Fremde in den Garten ein Zerpreßt die leuchtende Johannistraube Wie Blut und Wein. Es dämmert in der Schluchten matter Wärme Auf faulem Teich ein Regenbogenglanz, Bei Schilf und Lattich heben Fliegenschwärme Sich hoch im Tanz. Die Zeit ist kurz. Die Liebenden umgreifen Sich jäh in wilden Ängsten, dumpf und blind. Nah ist der Herbst. Die Frucht will reifen, reifen, Es ruht der Wind.

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Seite 14 Januar MÄRZ 2014 2013 Amtsanzeiger Lupsingen Jahresprogramm Schützengesellschaft Lupsingen Amtsanzeiger Lupsingen Januar MÄRZ 2014 2013 Seite 15 Schützengesellschaft Lupsingen Hobbywirt für Schützenstube

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

EINLADUNG. zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013

EINLADUNG. zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013 EINLADUNG zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013 Grußwort der Präsidentin: Liebe Soroptimistinnen, liebe Gäste, am 29. Juni 1963 wurde der SI Club München von 25 Clubschwestern als

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Siebter Rundbrief Dezember 2013

Siebter Rundbrief Dezember 2013 Siebter Rundbrief Dezember 2013 Liebe Freunde, Sponsoren, HelferInnen und Interessierte unserer Ausgabestelle in Ortenberg, in Kurzfassung kommt pünktlich zu Weihnachten und zum Jahresende 2013 der siebte

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist.

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Oktober 2007 Monatsspruch für Oktober: Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Psalm 19,13 Liebe Gemeindeglieder von Castell, Greuth und Wüstenfelden,

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr