Violas Sternschnuppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Violas Sternschnuppe"

Transkript

1 1 von 10 Violas Sternschnuppe Von Rolf Käppeli, Uetikon Bald wird es dunkel. Viola kommt von der Schule nach Hause. Im Stiegenhaus zieht sie unter dem Vorteppich den Schlüssel hervor und öffnet die Wohnung. Mama und Papa sind nicht da, sie arbeiten noch. Max, ihr jüngerer Bruder, spielt draussen mit seinen Freunden Leon und Ricardo Fussball. Viola hört den Ball hinten im Garten knallen und ihre aufgeregten Rufe. Sie möchte nicht mehr hinausgehen. Ihre Freundin Masha hat heute leider keine Zeit für ein Treffen, sie hat nach der Schule gesagt, sie müsse zum Zahnarzt. Viola legt ihre Sachen ab und schaut in den Kühlschrank. Sie ist unzufrieden. Sie mag es, ab und zu allein zu sein, aber heute stört es sie. Vorhin in der letzten Schulstunde im Deutschunterricht musste sie einen Aufsatz schreiben. Darauf hatte sie sich gefreut, denn sie liebte es Geschichten zu erfinden. Doch diesmal kam es anders. Ihre Lehrerin Frau Witte schrieb gross an die Wandtafel: «Auf dem Pausenplatz». Viola begann zu überlegen und kaute an ihrem Bleistift. Sie dachte darüber nach, was sie am besten schreiben könnte, damit ihr Text der Lehrerin gefiel. In den Pausen streiten die Kinder untereinander, Jüngere mit Älteren, Knaben mit Mädchen. Nicht immer, aber in letzter Zeit kam es häufiger vor. Wahrscheinlich wollte die Lehrerin wissen, wer in der Pause andere schlägt. Warum überhaupt gestritten wird. Schaute Viola nur zu, wenn andere sich stritten, oder mischte sie sich ein? Darüber sollte sie schreiben, vermutet sie. Doch Viola mochte niemand anschwärzen. Über Streitereien auf dem Pausenplatz konnte man reden, wenn alle dabei waren, zum Beispiel im Klassenrat. Aber einen Aufsatz darüber schreiben? Nein, das wollte sie nicht. Darum schrieb Viola kurzerhand einen anderen Titel auf ihr Blatt: «Warum ich nicht über den Pausenplatz schreiben will!» Das war natürlich ein bisschen frech, das wusste sie. Als Viola voller Mut ihre Einfälle niederschrieb, klopfte ihr Herz und es machte ihr vor Aufregung Mühe, die Gedanken so zu ordnen, dass man sie verstehen konnte. Ob ihr Aufsatz Frau Witte gefällt, darüber macht Viola sich zuhause keine Gedanken. Die Schule ist aus, der Unterricht vorbei, die Freizeit gehört ihr allein und meinen Geschichten, sagt sie zu sich, als sie in ihr Zimmer tritt und auf ihre Bücher blickt.

2 2 von 10 «Ronja Räubertochter» liegt aufgeschlagen auf dem Schreibtisch. «Emil und die Detektive» winken vom Büchergestell. Das Buch schenkte Violas Vater ihr, sie hat darin gelesen und den Film dazu gesehen. «Ronja» hat sie sich letzte Woche erst aus der Bücherei geholt. Sie hat schon von der Geschichte gehört. Auf dem Buchdeckel fliegen Eulen über dem Kopf eines Mädchens durch den Wald, das wahrscheinlich Ronja ist. Seit gestern liest sie in dem Buch und hat abends noch lange über Ronjas Vater und seinen Streit mit den Bewohnern der andern Hälfte der Burg nachgedacht. Dass Ronjas Mutter singt, während ihr Kind auf die Welt kommt, hat Viola überrascht. Ob ihr das auch einmal gelingen wird? Viola zieht das Buch mit den jugendlichen Detektiven aus dem Regal. Sie blättert darin und schmunzelt über das Bild, auf dem der Dieb, dem die Kinderschar folgt, einen schwarzen Melonenhut trägt. Heute sieht ein Unhold anders aus, denkt sie. Im Film trägt er eine Glatze und bewegt sich aalglatt durch Berlin. Pony Hütchen ist nicht mehr Emils Cousine, sondern die kluge Chefin einer Kinderbande. Im Film wirkte das Mädchen auf Viola, wie wenn Ronja im Dschungel einer Grossstadt lebte. Das hat ihr gefallen. Viola überlegt, welche Geschichte heute zu ihrer Stimmung passt, Emil oder Ronja? Sie entscheidet sich für das rebellische Mädchen. Emils weitere Abenteuer in der Grossstadt sollen warten. Neugierig taucht Viola in Ronjas Naturwelt ein. Nach ein paar Seiten verschwimmen die Buchstaben unter ihren Augen. Violas Gedanken fliegen davon. Heute scheint nicht ihr Tag zu sein. «Wie dumm, dass niemand da ist!», schimpft Viola innerlich. Sie würde jetzt lieber zuhören als lesen. Viola schätzt es, wenn ihre Mutter vorliest oder Spannendes erzählt - von Kindern, die schlau, ein bisschen frech, aber auch lieb sind. Solche Momente findet Viola richtig schön. Sie mag auch Geschichten von ihrem Vater. Er erzählt oft davon, was er erlebt hat, als er noch ein Kind war. Das ist interessant, aber nicht immer lustig. Schaudernd erinnert sie sich an eine schlimme Episode. Nämlich daran, wie der Lehrer mit dem Bambusrohr auf die Hand des kleinen Peters schlug, zur Strafe, weil dieser, ihr jetziger Vater, zu viel geschwatzt hatte. Was, wenn sie damals, so wie sie es heute Nachmittag getan hatte, ein Aufsatzthema frech verändert hätte? Viola schiebt den Gedanken weg. Sie ist jetzt noch unruhiger. Nervös zupft sie an ihren Haaren. Was soll sie nur tun? fragt sie sich. Lesen mag sie nicht, zuhören kann sie nicht. Niemand ist zum Spielen da. Es ist zum Davonlaufen!

3 3 von 10 Aber das will sie nicht. Die glänzenden Buchdeckel an der Wand blinken Viola an. Da! Emil und die Detektive haben ihr gerade zugewunken! Es ist, als flüsterten sie Viola ein Geheimnis ins Ohr. Violas Gesicht erhellt sich, ihre Augen leuchten wie kleine Sterne. Es ist still im Raum. Viola setzt sich in den Sessel beim Regal. Sie blickt auf ihre Bücher und hat eine Idee. «Ich schreibe eine Geschichte», murmelt sie und greift zu Papier und Bleistift. Es muss eine ungewöhnliche Geschichte sein, davon ist Viola überzeugt: eine, die noch nie jemand einem Kind erzählt hat, schon gar nicht ein Kind einer erwachsenen Person. Der Plan beruhigt Viola. Die Geschichte werde ich Mama schenken, sagt sie zu sich. «Das möchte ich, weil Mama sich immer wieder Zeit nimmt, mir Geschichten zu erzählen.» Draussen geht die Wohnungstür, Peter kommt nach Hause. Viola eilt in den Korridor und umarmt ihren Vater heftig. Peter freut sich über den stürmischen Empfang seiner Tochter. Eigentlich ist Peter Violas zweiter Papa. Violas wirklicher Vater ist vor Jahren gestorben, als sie noch klein war. Aber daran möchte sie jetzt nicht denken. Sie löst sich aus Peters Umarmung und sieht ihn strahlend an. «Hilfst du mir eine Geschichte erfinden?», fragt sie Peter bittend. «Du darfst aber nur wenig sagen, denn die Geschichte soll von mir sein! Mama darf nichts davon erfahren!» Peter schweigt. Er runzelt die Stirn. Es ist nicht leicht, Viola einen Rat zu geben, denkt er. Wenn ich ihr zu viel sage, ärgert sich Viola, wenn ich zu wenig sage, wird sie enttäuscht sein. Peter schaut Viola lange an. Dann sagt er: «Wenn man eine Sternschnuppe am Himmel sieht und sich dabei etwas ganz fest wünscht, dann geht der Wunsch in Erfüllung - vielleicht hilft dir das?» Viola sieht erstaunt aus. Sie verschränkt die Arme. Ein Lächeln huscht über Peters Gesicht. Das Mädchen weiss nicht recht, was sie mit meinen Worten anfangen soll, denkt er bei sich. War das ein Rätsel oder ein Rat? fragt sie sich. «Zur erleuchtenden Idee hilft mir das nicht», murmelt Viola vor sich hin. Immerhin hat sich Papa an meine Weisung gehalten und wenig gesagt, denkt sie. Viola kehrt in ihr Zimmer zurück. Sie schaut vom Schreibtisch durch das Fenster.

4 4 von 10 Draussen ist es dunkel geworden. Die Nacht ist klar. Es leuchten bereits erste Sterne wie Glühwürmchen am Himmel. Würde sie bald eine Sternschnuppe entdecken? Unruhig geht Viola im Zimmer hin und her. Vielleicht stimmt es ja, was Papa ihr gesagt hat. Aber Warten auf eine Sternschnuppe, das gefällt ihr nicht. Bei ihr muss alles schnell passieren. «Sofort!» ist ihr Lieblingswort. «Jetzt komm endlich, du blöde Sternschnuppe!», schimpft sie leise vor sich hin. Sie öffnet das Fenster und schaut zum Himmel. Aber Sternschnuppen hören nicht auf ungeduldige Kinder, schon gar nicht auf solche, die ihnen etwas befehlen. Sternschnuppen erscheinen, wo und wann es ihnen passt. «STERNSCHNUPPEN sind mir schnuppe», zischt es aus Violas Mund. Fast hört man ihre Zähne knirschen. Doch Viola spricht so, dass die Eule auf dem Dach, wenn sie denn da ist, jeden Laut verstehen kann. «S T E R N S C H N U P P E N!» wiederholt sie gedehnt, fast schnippisch, mit fester klarer Stimme. Doch da formt sich ein neuer Gedanke in Violas Kopf: «Liebe Sternschnuppe, wenn du nicht sofort erscheinst, zerlege ich dich in deine Einzelteile: ich mache dich zum Monster aus dreizehn Buchstaben und zwei Wörtern! S + T + E + R + N S + C + H + N + U + P +P + E Ich werde dich durchschütteln und kneten! Ich werfe dich in die Luft und setze dich neu zusammen, so dass dich nur noch erkennt, wer mir genau zuhört». In Gedanken sieht Viola Ronja vor sich, wie sie im Wald steht und umherruft. Violas Mund umspielt ein Lächeln. «Ich bastle aus dem Wort STERNSCHNUPPE neue Wörter», entscheidet sie. «Ich verschiebe die Buchstaben, füge sie neu zusammen, daraus entstehen andere Wörter, die niemand kennt.» Die Geschichte wird Mama gefallen, freut sich Viola. Auch Vater wird begeistert sein, Peter liebt schräge Geschichten. Ein bisschen verrückt ist die Idee ja schon, das Spielen mit den Sternschnuppen- Buchstaben. Was sie schreiben will, denkt Viola, wird so schräg werden wie sonst nichts. Die Geschichte wird schräg und die Wörter werden schräg. Mein Bruder Max wird sich freuen, denkt Viola. Er quietscht immer, wenn ich frech bin. Aber ob er die Geschichte verstehen wird? Vielleicht ist das zu kompliziert? «Ah!», ruft Viola laut aus, und murmelt: «Ich schreibe über uns! Eine Geschichte, die Max und ich erlebt haben, oder nein, über einen Ort, an dem wir einmal wirklich waren, und dann erfinde ich etwas hinzu!» Wo soll die Geschichte spielen?

5 5 von 10 Viola denkt nach. Bei schönem Wetter sieht sie vom Schreibtisch aus den See durchs Fenster schimmern. Max und sie waren am letzten Samstag mit Grossmama und Grosspapa auf dem Schiff zur Insel Ufenau gefahren. Dort wohnen seit vielen vielen Jahren Menschen. Die Römer hatten einen Tempel auf der Insel gebaut. Später lebte dort ein Mönch, der Kinder heilen konnte. Um die Insel wurde sogar gekämpft, Franzosen haben sie erobert! Das alles hatte Opa ihr erzählt. Jetzt gehört die Insel wieder dem Kloster in Einsiedeln. Das Leben auf der Ufenau ist wieder ruhig geworden. Kühe und Esel hat Viola auf der Insel weiden sehen. Im Schilf nesten Enten und Vögel, erinnert sie sich. Am liebsten mochte Viola die zauberhaften Schwäne am Ufer. An sie denkt Viola gern. An Land watscheln die Tiere langsam und lustig. In der Luft aber fliegen sie mächtig und schnell, beobachtete Viola, oft nur wenige Meter über dem Wasser. Ob die Schwäne auch höher fliegen können? Auf einem Schild auf der Insel hatte Viola gelesen, dass die Natur geschützt ist und dass Wellen dem Ufer schaden. Darum dürfen Boote nicht zur Insel fahren. Nur an einer Stelle kann das Dampfschiff landen. Viola fragt sich, wie die Menschen wohl früher auf der Insel gelebt haben? Bestimmt gab es noch keine Fähre. Wie haben die Römer den Tempel gebaut, aus der später eine Kirche wurde? Mussten sie Steine und Werkzeuge auf die Insel schiffen? Was haben die Menschen, die früher dort wohnten, gegessen? Es bringt nichts, wenn ich mir so viele Fragen stelle, denkt Viola. Die Antworten stehen eh in den Sternen. So sitze ich noch um Mitternacht vor dem leeren Blatt Papier. «Just do it!», steht auf einem ihrer T- Shirts, das sie gerne trägt. Ich muss einfach beginnen, murmelt sie vor sich hin. Viola setzt sich an den Tisch, notiert das Wort STERNSCHNUPPE auf ein Blatt und beginnt zu schreiben. Einst pupte auf einer Insel die Familie Stuppe. Mutter und Vater Stuppe hatten zwei Rupen. Das eine war zehn Jahre alt, ein Mädchen, es hiess Schnupp. Ihr Bruder Hepp war etwas jünger. Hepp und Schnupp liebten ihre Insel. Hier pupten sie ungestört vom emsigen Treiben am Festland. Kein Lärm nupte in ihr Schuppennest, kein Nachbar störte den Alltag der Familie. Jeden Tag pepten die Rupen sich über ihr friedliches

6 6 von 10 Scherpenpusten. Sie kannten alle Tiere, die Blumen und Bäume und jeden versteckten Winkel der Insel. Einmal jede Woche erhielt die Familie Stuppe Besuch vom Festland. Bauer Nepp kam mit seinem Schupp. Er brachte Esswaren und Kleidungsstücke, Holz und Werkzeuge, eine Schurpe oder einen Sputen. Seit einiger Zeit kamen auch Dampfschuppen zur Insel. Dann hörte man vom See her eine tiefe Stimme hupen: «Langsam Rückwärts Stopp Fertig». Leute stupten aus dem Schiff und spazierten zum Hof der Familie Stuppe. Mutter und Vater Stuppe serpten den Gästen zu trinken und zu essen. Das gefiel den beiden Rupen. Die Besucher brachten Abwechslung auf die Insel. Viola legt den Bleistift weg. Der Anfang der Geschichte ist ihr gelungen, findet sie. Das Spiel mit den Buchstaben funktioniert. Neue Wörter purzeln aus ihr heraus. Doch dann runzelt sie die Stirn. Ob das eine spannende und ungewöhnliche Geschichte wird? Der Ausflug letzten Samstag mit Oma und Opa zur Insel, findet sie, war wirklich schön. Sie konnte sich noch genau an alles erinnern. Mit Max hat sie es oft lustig. Als sie den Eseln, die auf der Insel leben, Gras gaben, schnappte der eine nach den Fingern ihres Bruders. Max schrie, als hätte das Tier ihm die Hand abgebissen. Er übertreibt manchmal, der Esel hatte ja nur geleckt, findet Viola. Viola nimmt den Stift wieder in die Hand. Sie will weiterschreiben. Und Oma! denkt sie plötzlich. Viola schüttelt den Kopf. Grossmama starrte die Kühe auf der Insel an, als wären es Raubtiere. Sie schafft es nie, ruhig an den grossen Vierbeinern vorbeizugehen. Grosspapa verdreht dann immer die Augen und schüttelt den Kopf. Lächelnd streichelt er die Kuh und spricht zu ihr. Das ärgert Grossmama erst recht. Viola legt die Stirn auf die Hände. Für eine spannende Geschichte reicht das alles nicht, findet sie. Es muss etwas Ungewöhnliches passieren. Nur: was!? Viola steht auf und geht zum Fenster. War da nicht eine Sternschnuppe? Unten am See sieht sie die Fähre leuchten. Sie setzt sich. In Gedanken ist sie wieder auf dem Schiff mit Hepp und Schnupp.

7 7 von 10 Nachdenklich betrachtet sie ihren Stift. Die Hand streicht über das Papier, als würde sie die geschriebenen Worte betasten. Stimmen die Wörter? Ist das die Geschichte, die sie schreiben wollte? Zögerlich fährt sie fort: Doch die Wellen der Dampfschuppen störten. Sie pepten und steppten so stark, dass die Ufer immer mehr... Viola stockt. Sie sucht nach einem Wort, das sie in ihrem normalen Wortschatz nicht kennt. Auf Schweizerdeutsch kannte sie für das, was sie meint, einen passenden Ausdruck: das Wasser brachte das Land «zunderobsi» - durcheinander. Die Wellen brachten Unruhe ans Ufer. Das liebten die Tiere nicht, das schadete dem Schilf, in dem sie wohnten. Doch sie, Viola, mochte Wellen. Es war ein herrliches Gefühl, wenn sie beim Baden sich in die Schaumkrone hineinstürzte. Wellen fand sie lustig. Aber wie sollte Viola dies in ihrer Sternschnuppen- Sprache ausdrücken? Sie schaut auf ihr Schlüsselwort, das sie in grossen Buchstaben vor sich hat, STERNSCHNUPPE, und schreibt weiter. Sie pepten und steppten so stark, dass die Ufer immer mehr schurpenpesteten. Das war nicht gut für die Insel. Hepp und Schnupp wünschten sich darum Dampfschuppen, die keine Wellen tupten. Nur dann, wenn sie, die Rupen, sommers im Wasser spielten, in die Wellen hechteten und einander jauchzend anspritzten, waren Wellen schön. Dann liebten sie die Wellen. Zum Baden war es jetzt zu kalt. Der Rauch der Schuppen trübte immer wieder die Luft, wenn sie im Freien waren. Eines Tages sassen die beiden Rupen im Gras und langweilten sich. Niemals konnten sie ohne Schuppen von der Insel fort, klagten sie. Damit wollten sie sich nicht abfinden. Schnupp seupte zu ihrem Bruder: «Es ist heute so langweilig. Wenn wir fliegen könnten, würde ich jetzt ans Festland schweben. Dort gibt es sicher etwas zum Scherpenpusten.» Viola blickt vom Schreibtisch auf und sieht aus dem Fenster. Jetzt wird es spannend, denkt sie, das ist wunderbar. Sie kann kaum abwarten, was geschehen würde. Dann fliegt ihre schreibende Hand wieder übers Papier. Hepp schaut seine Schwester lange an. Da scherpt er zu den beiden Schwänen hinüber, ihren guten Freunden auf der Insel. «Die Schwäne wüssten, wie man fliegt», sagt er zur Schwester. «Vielleicht zeigen sie es uns!».

8 8 von 10 Vorsichtig nähern sich die Geschwister den beiden Tieren. Sie wollen sie nicht erschrecken. Mit Händen und Füssen erklären sie den Schwänen ihren Wunsch: Schnupp schurpt wie ein Vogel mit den Armen, Hepp neppt den Finger zum Himmel hoch. «Dort hinauf möchten wir!», flüstert er ihnen zu. «FLIEGEN!», ruft Schnupp. Die Schwäne mögen die beiden Rupen. Schliesslich sehen die Tiere die Familie Stuppe jeden Tag. Sie pusten, dass Hepp und Schnupp die Tiere auf der Insel liebten und gut zu ihnen sind. Die Rupen freuen sich immer so, wenn kleine braune Schwäne aus dem Schwanennest die Welt besehen und endlich hinter den Eltern ins Wasser watscheln. «Setzt euch auf unsere Rücken!», scheinen die Schwäne mit ihren rot- schwarzen Schnäbeln und eleganten Hälsen den Rupen zu deuten. «Wir fliegen mit euch zum Himmel!» Die beiden Rupen scherpen einander erstaunt an. Sie, die so gerne miteinander surpen, verlieren für einen Moment die Sprache. «Was warten wir noch!», jauchzt Hepp nun freudig und setzt sich mutig auf den Schwan, von dem er weiss, dass dieser das Männchen ist. Schnupp ruft: «Vielleicht sehen wir auf dem Schwanenflug unsern Vater, der zu den Sternen geflogen ist.» «Oja!», ruft Hepp, «dann haben wir heute Abend unseren Eltern etwas Schönes zu erzählen.» Schnupps Herz klopft. Mit weichen Knien nimmt sie auf dem Schwan- Weibchen Platz. Sie klammert die Beine um den Bauch des Tieres. Mit den Händen hält sie sich am Hals fest. Er ist warm und gibt ihr Halt. Der Wind bläst ihr um die Ohren. Die Luft rauscht. Starke Flügelschläge tragen die beiden in die Luft, immer höher und höher. «Wir fliegen!» jauchzt Hepp. Viola legt den Bleistift ab. Sie zittert. Noch schwebt sie in der Luft auf ihrem Schwan. Sie hatte bloss die Geschichte etwas spannender machen wollen. Damit ihr Vater nicht einschläft, wenn er die Geschichte hört. Um Mama ein bisschen zu erschrecken, wenn sie sie liest.

9 9 von 10 Viola hat Angst. Beim Schreiben sind ihr die Gedanken davongeflogen. Das Buchstabenspiel, die Sternschnuppe, all das ist weit fort und unwichtig geworden, so sehr ist sie in die Geschichte eingetaucht wie Schnupp und Hepp in die frische Wolkenluft. Fast fürchtet sie sich, vom Schwan zu rutschen. Schnupp und Hepp müssen jetzt wieder zurück. Einen anderen Schluss kann Viola ihren Eltern nicht zumuten. Sonst können sie, wenn Viola ihnen die Geschichte später vorliest, nicht mehr einschlafen. Viola hört unten die Stimmen der Eltern. Ihre Mutter kommt nach Hause. «Viola!», hört sie nun auch Max rufen. Bald wird ihr Vater sie zum Abendbrot holen. Doch Viola schreibt weiter. «Wir fliegen, es ist grossartig!», ruft Schnupp zu Hepp hinüber. Doch Hepp hört seine Schwester nicht. Die Flügel der Schwäne schlagen zu laut. Gegen den Wind kommt die Stimme nicht an. Die Schwäne ziehen einen Kreis über der Insel. Ihre Flügel sind nun ruhig ausgestreckt. Glücklich schweben die Kinder am Himmel. Unten am Boden recken die Kühe staunend ihre Köpfe in die Höhe. Langsam gleiten die Schwäne wieder nach unten. Schnupp hält den Atem an. Das Wasser spritzt, Hepp landet etwas ruppig nahe am Ufer. Dem Schwan der Schwester gelingt eine sanfte Landung. Hepps Wangen sind feurig rot, das Haar ist wild durcheinander, Schuhe und Hosen pudelnass. Die beiden Kinder jauchzen und umarmen sich. Die Tiere watscheln bereits davon. «Herzlichen Dank, liebe Schwäne!», rufen Schnupp und Hepp ihren zauberhaften Freunden nach. «Es war phantastisch! Ihr habt uns einen unvergesslichen Wunsch erfüllt!» Später zuhause fragt die Mutter die beiden Kinder: «Wo um Himmels Willen seid ihr gewesen?» Papa zeigt auf Schnupps zerzaustes Haar und meint: «Ihr seht ja aus, als wäret ihr in einen Wirbelsturm gekommen!» Hepp und Schnupp schauen einander an. «Wir haben die Schwäne besucht», sagt Schnupp, «am Ufer windet es stärker als hier. Die Tiere spritzen dich tüchtig an, wenn du ihnen zu nahe kommst.» Hepp nickt dazu und lächelt.

10 10 von 10 Es ist schön, dass mein Bruder und ich ein Geheimnis haben, denkt Schnupp. Am Abend, vor dem Haus der Familie Stupp, blicken die beiden Kinder verträumt zum Himmel. Auf einer Insel, denkt Schnupp, sieht man die Sterne besonders gut, besser als auf dem Festland. Viola legt den Bleistift weg. Sie ist müde und erleichtert. Die Papierblätter mit der Geschichte faltet sie sorgfältig zusammen. Noch einmal geht sie zum Fenster und betrachtet die glitzernden Sterne. Viola schmunzelt. Auf die Sternschnuppe muss sie nicht warten. Aus der Schublade unter dem Schreibtisch zieht sie eine schöne Mappe. Da hinein steckt sie ihre Geschichte. Ich habe eine unerwartete Reise gemacht, lächelt Viola vor sich hin. Was werden Mama und Papa dazu sagen? Zu der Geschichte, deren Ende nur Hepp und Schnupp kennen. Und Viola selbst. Copyright R. Käppeli, Uetikon

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book)

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Impressum Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1999 im Arena Verlag GmbH,

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Erlebt erdacht erzählt

Erlebt erdacht erzählt Rechtschreibung Ableiten als Rechtschreibhilfe einsetzen k e oder ä, eu oder äu? Lies den folgenden Text und setze die richtigen Buchstaben ein. Es hilft dir, wenn du nach verwandten Wörtern suchst. R

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe. Marliese Arnold. Einfach nur Liebe

Unverkäufliche Leseprobe. Marliese Arnold. Einfach nur Liebe Unverkäufliche Leseprobe Marliese Arnold Einfach nur Liebe 12,5 x 18,5 cm, Softcover 184 Seiten, ab 12 Jahren, Juni 2008 5,95 EUR [D] 6,20 EUR [A], 11,50 CHF ISBN: 978-3-7855-6451-6 www.loewe-verlag.de

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe Unverkäufl iche Leseprobe Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe durchgehend farbig illustriert von Jutta Knipping 15, 3 x 21,5 cm, Hardcover 80 Seiten, ab 8 Jahren, Januar

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch 14. März 2015 Name und Vorname Zeit: Hilfsmittel: 80 Minuten Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann) keine elektronischen Hilfsmittel Note Hinweise: Die Prüfung

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr