Universität Bremen. Fachbereich 10. Sommersemester Deutsch (Lehramt) Hauptstudium. Hausarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Bremen. Fachbereich 10. Sommersemester 2006. Deutsch (Lehramt) Hauptstudium. Hausarbeit"

Transkript

1 Universität Bremen Fachbereich 10 Sommersemester 2006 Deutsch (Lehramt) Hauptstudium Hausarbeit Der Umgang mit dem Spielfilm in aktuellen Lehrwerken für die Sekundarstufe I in Verbindung mit dem Seminar Das sollte man gesehen haben! Probleme einer Didaktik des Spielfilms für die Sekundarstufen von Prof. Dr. Matthis Kepser vorgelegt von Fabian Ariafar und Marco Chiu am (Abgabetermin abgesprochen) Zeichen insgesamt: (inklusive Leerzeichen)

2 Ariafar / Chiu 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung (Verfasser: Ariafar / Chiu) Forderungen der Fachdidaktik (Verfasser: Ariafar) Analyse der Schulbücher (Verfasser: Ariafar) Sachliche Analyse Didaktisch-methodische Analyse Beobachtungen zum Mediengebrauch von Schülern (Verfasser: Chiu) Zur Auswahl von Filmen für den Unterricht (Verfasser: Chiu) Filmauswahl in Schulbüchern (Verfasser: Chiu) Fazit (Verfasser: Ariafar / Chiu) Literatur- und Lehrwerksverzeichnis Anhang

3 Ariafar / Chiu 3 1. Einleitung Diese Hausarbeit befasst sich mit den Schwierigkeiten der Thematisierung von Spielfilmen im Deutschunterricht. Stimmt man der Aussage Kerns zu, dass es keine Spielfilmdidaktik gebe (vgl. Abraham / Kepser 2005, 144), wird es schwierig, angemessene Bewertungsmaßstäbe für den Einsatz von Spielfilmen im Unterricht zu finden. Der Aufbau und die thematische Gewichtungen dieser Hausarbeit sind daher also gezwungenermaßen subjektiv ausgefallen. Beginnend mit einem eher theoretischen Teil werden zuerst fachdidaktische Forderungen an die Behandlung des Spielfilms in der Schule aufgezeigt. Danach wird in einer sachlichen und didaktischmethodischen Analyse aktueller Schulbücher für die Sekundarstufe I überprüft, ob hier den Ansprüchen der Fachdidaktik Rechnung getragen wird. Im zweiten Teil werden vor allem die Schwierigkeiten bei der Auswahl von geeigneten Spielfilmen für den Unterricht thematisiert. Dem Problem wird sich in verschiedenen Schritten genähert, beginnend mit einigen Beobachtungen über den Mediengebrauch von Schülern, die der Verfasser dieses Abschnittes während seines halbjährigen Schulpraktikums machte. Im folgenden Schritt werden Aspekte der Diskussion über einen Spielfilmkanon mit diesen Beobachtungen in Kontext gesetzt. Schließlich erfolgt eine Wertung über die Spielfilmauswahl in einigen ausgewählten Schulbüchern für die Sekundarstufe I. Wir waren bestrebt, beide Teile dieser Hausarbeit argumentativ klar von einander abzugrenzen. Vereinzelte inhaltliche Überschneidungen waren aus Gründen der Verständlichkeit aber nicht zu vermeiden Forderungen der Fachdidaktik Ulf Abraham und Matthis Kepser stellen in ihrer Einführung in die Literaturdidaktik bestimmte Forderungen an die Behandlung des Spielfilms in der Schule, speziell im Fach Deutsch. Als oberstes Ziel soll in das Handlungsfeld Spielfilm eingeführt werden, und zwar in seiner

4 Ariafar / Chiu 4 individuellen, sozialen und kulturellen Bedeutsamkeit (Abraham / Kepser 2005, 150). Genussfähigkeit und Kritik müssen sich als Perspektiven nicht ausschließen. Die Ausrichtung fachbereichsintegrativ zwischen hat integrativer Sprachreflexion Natur zu (Semiotik) sein: und Umgang mit Texten, gattungsintegrativ zwischen Roman und Drama, fächerintegrativ zwischen Deutsch, Musik, Kunst und ggf. weiteren Fächern wie Geschichte [...] und dem Fremdsprachenunterricht (ebd., 150). Deutsch fungiert hierbei als Leitfach. Pro Schuljahr sollen zwei Standardspielfilme komplett behandelt werden, da Ausschnitte und themenbezogene Einheiten allein nicht dazu führen, dass ein Film als Gesamtkunstwerk verstanden wird. Kleinformen wie Videoclip, Werbe- oder Kurzfilm und Serienfolge lassen sich jedoch leichter in den alltäglichen Unterricht integrieren, weshalb auch sie verwendet werden können. Alle Schüler/-innen müssen im Rahmen eines Spiralcurriculums, in dem der Spielfilm von der ersten Klasse an bis zur Schulentlassung aufgegriffen wird, die wesentlichen formalen Analysekategorien kennen lernen: Aufbau, Erzählstruktur, Einstellungsgrößen, Perspektiven, Kamera- und Objektbewegung, Beleuchtung, Mise en scène, Montage, Dialogführung, Wort-Bild-TonBeziehung (ebd., 150). Wichtig ist hierbei aber ihre Funktion bzw. Wirkung und nicht, sie isoliert zu bestimmen. Zudem soll eine Auseinandersetzung mit dem Handlungssystem Film (Produktion, Distribution und Rezeption) erfolgen und die filmische Textsortensystematik behandelt werden, wobei folgende Filmgrundgenres differenziert werden: Melodrama, Komödie, Western, Sciencefiction, fantastischer Film einschließlich Horror, Literaturverfilmung, Musikfilm und Musical, Animationsfilm, Kriegsfilm, Abenteuerfilm, Kriminalfilm und Thriller (ebd., 151). Jede Analyse muss als Ausgangspunkt den Inhalt und die Wirkung eines Films haben. Formale Gestaltungsaspekte sind von der Bedeutung her zweitrangig, außer wenn bestimmte Aspekte isoliert behandelt werden. Bezüglich der Methodik soll eine Handlungs- und Produktionsorientierung angestrebt werden, wobei der MultimediaComputer als Element zur Filmbetrachtung (Screenshots) und -bearbeitung

5 Ariafar / Chiu 5 (Schnitt-Programme) zentral wird. Jedoch kann auf analytisch-rezeptive Methoden nicht gänzlich verzichtet werden, da beispielsweise das (einfache) Sequenzprotokoll eine notwendige Handlungsanalysebasis darstellt. Als letzten Punkt führen Abraham und Kepser folgenden auf: Zentral für eine Bewertungskompetenz und vertiefte Genussfähigkeit ist ein filmhistorisches Wissen (ebd., 151). Diesbezüglich weisen schulische Lehrwerke momentan jedoch die größten Defizite auf, wobei Schüler/-innen die internationalen Hauptströmungen jedoch auf jeden Fall im Unterricht kennen lernen müssen: Stummfilmära (russischer Formalismus, deutscher Expressionismus, US-amerikanisches Drama, Trickfilm und Komödie), klassisches Hollywoodkino im Studiosystem, italienischer Neorealismus, Nouvelle Vague, britischer New Wave, Neuer deutscher Film, New Hollywood, Blockbuster und Dogma (ebd., 151) 2.2. Analyse der Schulbücher Sachliche Analyse Die unterschiedlichen Einstellungsgrößen und Kameraperspektiven werden in verhältnismäßig vielen Schulbüchern behandelt, nämlich in sieben von insgesamt elf analysierten Lehrwerken: DBGA 6 1, DBEA 6 2, P.A.U.L. D. 6 3, deutsch.werk 6 4, Wortstark 9 5, DBEA 10 6 und AugenBlicke Die Wort-Bild-Ton-Beziehung ist sechs Mal vertreten: im DBGA 6, DBEA 6, P.A.U.L. D. 7, Wortstark 9, DBEA 10 und AugenBlicke 10. Montage ist nur viermal Unterrichtsgegenstand, und zwar im DBEA 6, deutsch.werk 6, Wortstark 9 und DBEA 10. Auch die Beleuchtung ist in vier Schulbüchern ( P.A.U.L. D. 6 u. 7, DBEA 10 1 Deutschbuch: Sprach- und Lesebuch 6 (Grundausgabe), Cornelsen Deutschbuch: Sprach- und Lesebuch 6 (Erweiterte Ausgabe), Cornelsen Persönliches Arbeits- und Lesebuch Deutsch 6, Schöningh deutsch.werk Gymnasium (2): Arbeitsbuch für das 6. Schuljahr, Klett Wortstark 9: Themen und Werkstätten für den Deutschunterricht, Schroedel Deutschbuch: Sprach- und Lesebuch 10 (Erweiterte Ausgabe), Cornelsen Westermann

6 Ariafar / Chiu 6 und AugenBlicke 10 ) enthalten. Mise en scène kommt nur in drei Werken vor ( P.A.U.L. D. 7 8, Wortstark 9 und DBEA 10 ) und die Wirkung auf den Rezipienten findet nur in den Büchern P.A.U.L. D. 6, Wortstark 9 und AugenBlicke 10 Raum. Die Erzählstruktur eines Films wird in deutsch.werk 6, Wortstark 9 und DBEA 10 thematisiert. Ansätze zur Behandlung der filmischen Textsortensystematik gibt es nur bei DBGA 6 (Sciencefiction), DBEA 10 (Kriegsfilm) und AugenBlicke 10 (Melodrama). Kamerabewegungen werden nur in Wortstark 9 und im DBEA 10 untersucht und der dramaturgische Aufbau eines Films wird nur im DBEA 10 und in AugenBlicke 10 analysiert. Filmrezeption ist ausschließlich in P.A.U.L. D. 7 und AugenBlicke 10 integriert worden. Die Produktionsbedingungen, inklusive ihrer technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen, werden nur in einem einzigen Werk ( DBGA 6 ) dargestellt. Die Distribution wird gar nicht erklärt. Auch die formale Analysekategorie Dialogführung ist nirgends zu finden. Es werden auch keine Filmströmungen erläutert, wodurch die These, dass hier derzeit die größten schulischen Defizite (Abraham / Kepser 2005, 151) liegen, somit bestätigt wird. Die aktuellen schulischen Lehrwerke weisen also erhebliche Lücken auf, da sie sich tendenziell auf die Einstellungsgrößen und Kameraperspektiven konzentrieren und weitere Aspekte leider vernachlässigen. Hinzu kommt, dass in vielen Schulbüchern das Medium Film gar nicht vertreten ist. Wir konnten aus der großen Anzahl an Lehrwerken, die momentan auf dem Markt sind, nur elf finden, die wenigstens auf einer Seite einen Beitrag zum Thema Film aufweisen. Somit ist die achte Klasse beispielsweise gar nicht in unserer Hausarbeit vertreten, da in keinem der uns zugänglichen Schulbücher, die für diese Jahrgangsstufe konzipiert wurden, die Gattung Film behandelt wird. Gudrun Marci-Boehncke ist in ihrer Studie zu Deutschlehrwerken der Sekundarstufe I für Haupt- und Realschulen im 8 Persönliches Arbeits- und Lesebuch Deutsch 7, Schöningh 2006.

7 Ariafar / Chiu 7 Bundesland Baden-Württemberg zu ähnlichen Feststellungen gekommen. So schreibt sie, dass nur 13% der Schulbücher Spielfilme behandeln. Außerdem sind in einigen Werken Fehler enthalten. So ist im DBEA 6 in einer Unterrichtseinheit mit dem Titel Robin Hood in Funk und Film auf Seite 2349 ein Foto abgebildet, auf dem eindeutig Mel Gibson und Sophie Marceau am Set von Braveheart zu erkennen sind, obwohl es an dieser Stelle nicht im Entferntesten um diesen Film geht. Diese Art Fehler würde ich aber noch als harmloser einstufen. Schwerwiegender ist hingegen der folgende Fehler in Wortstark 9 auf Seite 106, da er falsches Sachwissen erzeugt. Hier wird die Amerikanische Einstellung völlig unkorrekt definiert und bebildert. Als Definition wird gegeben: Amerikanisch: Kameraeinstellung, in der das Geschehen ungefähr auf Hüfthöhe dargestellt [Hervorhebung durch F. A.] wird (ursprünglich bei Duellszenen im Western). Die Zeichnung darunter entspricht dieser Definition. Beides ist aber in keiner Weise korrekt, denn Werner Faulstich beispielsweise beschreibt die Amerikanische so: Die Amerikanische Einstellung ( medium shot ) zeigt den Menschen vom Kopf bis zu den Oberschenkeln [Hervorhebung durch F. A.], wo im Western der Colt zu hängen pflegt. (Faulstich 2002, 116). Werner Kamp und Manfred Rüsel definieren diese Einstellung in sehr ähnlicher Weise: Abgeleitet aus einer Einstellung im Western, wo die Person ab Pistolengurt aufwärts zu sehen [Hervorhebung durch F. A.] ist. (Kamp / Rüsel 1998, 14). Um ein drittes Beispiel zu geben, zitiere ich nun Wolfgang Gast: Diese [...] Einstellungsgröße zeigt eine Person etwa bis unterhalb der Hüfte [Hervorhebung durch F. A.]: So läßt (sic!) sich bei Westernhelden das Ziehen des Colts beobachten. (Gast 1993, 20). Wenn auch unterschiedlich formuliert, sagen alle drei filmwissenschaftlichen Werke somit das Gleiche über die Amerikanische Einstellung aus, was aber in völligem Gegensatz zur Schulbuchdefinition steht. 9 Alle hier aufgeführten fehlerhaften Seiten befinden sich in kopierter Form im Anhang.

8 Ariafar / Chiu 8 Noch katastrophaler sieht es hingegen in deutsch.werk 6 auf den Seiten 157 und 162 aus. Hier sind nämlich fast alle Kameraeinstellungen falsch dargestellt, und es fehlt die Weitaufnahme bzw. Panoramaaufnahme. Die Totale und Halbtotale sind in diesem Lehrwerk fast identisch und zeigen einen Menschen von Kopf bis Fuß. Dies entspricht aber nicht annähernd der wissenschaftlichen Darstellungsweise. Faulstich definiert die Einstellungen nämlich so: Die Halbtotale ( medium long shot ) zeigt einen Teil eines Raumes, in dem sich der Mensch oder mehrere Menschen aufhalten. Die Totale ( long shot ) zeigt den gesamten Raum mit allen Menschen. (Faulstich 2002, 116). Kamp und Rüsel beschreiben die Totale als Abbildung einer oder mehrere Personen, im Vergleich zu den Figuren dominiert die Umgebung (Kamp / Rüsel 1998, 14). Ihrer Ansicht nach ist bei der Halbtotalen die Person in ihrer unmittelbaren Umgebung, in einem ausgewogenen Verhältnis (ebd., 14) zu sehen. Gast sagt über die Totale Folgendes: Gezeigt wird die Handlung im Gesamtüberblick; der Zuschauer gewinnt Übersicht über das Geschehen, auch räumliche Orientierung. (Gast 1993, 18). Dies ist seine Definition der Halbtotalen: In dieser Einstellung ist die Distanz zum Zuschauer immer noch recht groß. [...] die Körpersprache ist gut zu sehen, die Mimik jedoch nicht genau zu erkennen. Die Umgebung der Handelnden tritt stärker in den Vordergrund. (Gast 1993, 19). Die Amerikanische Einstellung ist in deutsch.werk 6 mehr oder weniger korrekt dargestellt, nur dass sie hier schon bei den Knien beginnt, obwohl sie eigentlich erst unterhalb der Hüfte anfängt, also etwas weiter oben. Die Halbnaheinstellung ist jedoch wiederum falsch definiert, da sie hier einen Mann von der Hüfte bis zum Kopf zeigt. Faulstich bestimmt die Kameraeinstellung aber so: Die Halbnahaufnahme ( full shot ) zeigt den Menschen vom Kopf bis zu den Füßen (Faulstich 2002, 116). Kamp und Rüsel schreiben andererseits, bei der Halbnaheinstellung seien Personen nicht mehr vollständig zu sehen (Kamp / Rüsel 1998, 14), was Gasts Definition ähnelt: In der Halbnaheinstellung sieht man Menschen etwa von den Knien an (Gast 1993, 20). Die Filmwissenschaftler sind sich bei dieser

9 Ariafar / Chiu 9 Einstellung somit nicht ganz einig, aber wenn sie vielleicht auch nicht wie bei Faulstich Menschen von Kopf bis Fuß zeigt, dann doch zumindest wie bei Gast von den Knien an. Sie beginnt definitiv nicht erst bei der Hüfte, was in deutsch.werk 6 aber ja der Fall ist. Deshalb muss die Halbnahe Einstellung von der Reihenfolge her auch vor der Amerikanischen Einstellung kommen, wenn man vom Großen zum Kleinen geht, und nicht erst danach, was in diesem Schulbuch aber eben genau anders herum gemacht wurde. Die Naheinstellung müsste nach Faulstich nicht, wie in deutsch.werk 6, auf Brusthöhe, sondern etwas weiter unten anfangen: Die Nahaufnahme ( close shot ) zeigt den Kopf und den Oberkörper eines Menschen bis zur Gürtellinie (Faulstich 2002, 115), aber Kamp und Rüsel sprechen von dem Brustbild einer Person (Kamp / Rüsel 1998, 14), und auch Gast sagt über die Nahaufnahme: Diese Einstellung entspricht etwa einem Brustbild einer Person (Gast 1993, 21). Die Bezeichnung Brustbild wird in beiden Fällen nicht weiter definiert, weshalb unklar ist, wo diese Einstellung beginnen soll. Entweder ist die Darstellung von Faulstich korrekt oder die im Schulbuch. Da Letzteres aber viele Fehler enthält, ist es meiner Meinung nach ratsam, sich eher für Faulstichs Beschreibung zu entscheiden. Definitiv falsch in deutsch.werk 6 ist aber die Bezeichnung Nahaufnahme für eine Großaufnahme, besonders weil dieser Name bereits bei der vorherigen Einstellung verwendet wurde, nur hieß es da Naheinstellung. Aufnahme und Einstellung sind aber bekanntlich identisch. Ansonsten ist diese Einstellung aber richtig definiert, denn sie zeigt das ganze Gesicht (Faulstich 2002, 115), den Kopf eines Menschen bis zum Hals bzw. Schulteransatz (Gast 1993, 21). Auch die Detailaufnahme wird korrekt dargestellt, denn [i]n dieser Einstellung ist ein extrem kleiner Ausschnitt einer Person oder eines Gegenstandes zu sehen (Gast 1993, 22), z. B. die Nase im Gesicht (Faulstich 2002, 115), was auch in diesem schulischen Lehrwerk der Fall ist. Im P.A.U.L. D. 7 sind die Definitionen der Kameraeinstellungen zwar korrekt, aber es fehlen die Halbtotale,

10 Ariafar / Chiu 10 Halbnahaufnahme und Amerikanische Einstellung. Von der Totalen wird einfach ein Sprung zur Nahaufnahme gemacht. Die Amerikanische wird zwar des Öfteren in Übersichten weggelassen, aber die Halbtotale und Halbnahe sind in der Regel integriert. Ich halte dies auch für durchaus wichtig, weil sonst ein Stück fehlt und die Schüler/-innen folglich bestimmte Einstellungen nicht zuordnen können Didaktisch-methodische Analyse Obwohl Abraham und Kepser betonen, dass methodisch beim Umgang mit dem Spielfilm so weit wie möglich handlungs- und produktionsorientiert vorgegangen werden (Abraham / Kepser 2005, 151) sollte, sind nur in sieben von elf Lehrwerken handlungs- und produktionsorientierte Methoden zum Medium Film enthalten, und selbst in diesen Werken überwiegen analytisch-rezeptive Methoden. Zu den häufigsten analytisch-rezeptiven Verfahren gehören das komplette oder ausschnittsweise Ansehen und Analysieren von Filmen anhand bestimmter Beobachtungsaufgaben (sieben Mal vorhanden: DBGA 6, DBEA 6, P.A.U.L. D. 6 u. 7, Wortstark 9, DBEA 10 und AugenBlicke 10 ) und die Standbildanalyse (sechs Mal vertreten: DBGA 6, DBEA 6, P.A.U.L. D. 6 u. 7, Wortstark 9 und AugenBlicke 10 ). Ebenfalls in sechs Schulbüchern sollen Zeitungsartikel analysiert werden ( deutsch.ideen 5 10, DBGA 6, deutsch.ideen 7 11, P.A.U.L. D. 7, Kontext Deutsch 9 12 und AugenBlicke 10 ), und in fünf Lehrwerken sollen Drehbuchauszüge untersucht werden ( DBGA 6, DBEA 6, P.A.U.L. D. 7, DBEA 10 und AugenBlicke 10 ). Zweimal sind Analysen von Drama- oder Romanauszügen vorgesehen, und zwar in DBGA 6 und Wortstark 9. In P.A.U.L. D. 7 sollen die Schüler/-innen ein Filmplakat beschreiben und sich mit dem Werbetext für einen Kinofilm auseinandersetzen. In AugenBlicke 10 gibt es ein Interview mit dem Regisseur und 10 deutsch.ideen 5: Lese- und Sprachbuch, Schroedel deutsch.ideen 7: Lese- und Sprachbuch, Schroedel Kontext Deutsch 9: Das kombinierte Sprach- und Lesebuch für Gymnasien, Schroedel

11 Ariafar / Chiu 11 Drehbuchautor James Cameron zu seinem Film Titanic, das inhaltlich analysiert werden soll. Im DBEA 6 ist ein Comic enthalten, der an ein Storyboard erinnert und durch den die unterschiedlichen Kameraeinstellungen und -perspektiven dargestellt werden. In Wortstark 9 wird Ähnliches durch Bleistiftzeichnungen erreicht. Handlungs- und produktionsorientierte Methoden sind beispielsweise in deutsch.ideen 5 zu finden, da dort ein Brief an den Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe geschrieben und Poster mit Informationen zu den Darstellern aus Harry Potter und der Stein der Weisen angefertigt werden sollen. Im DBGA 6 muss sowohl ein Drehbuch als auch ein Storyboard angefertigt werden. Zudem gibt es als Aufgaben, einen Vortrag über Filmgeschichte und -tricks zu erstellen und ein Daumenkino zu basteln. In deutsch.ideen 7 sollen sich die Schüler/-innen ein Abenteuer ausdenken, das James Bond bestehen muss, und in P.A.U.L. D. 7 soll eine Filmkritik geschrieben, ein Stegreifspiel vorgeführt und ein Standbild entworfen werden. Wortstark 9 sieht vor, dass von den Lernenden ein Filmprojekt geplant und durchgeführt wird. Dazu gehören die Erstellung eines Ablauf- und Drehplans und das Drehen eines Videofilms. Im DBEA 10 soll aus der Perspektive einer bestimmten Person, die im Film Die Brücke vorkommt, ein innerer Monolog und ein Brief verfasst werden. In AugenBlicke 10 ist der Arbeitsauftrag, den Handlungsverlauf für einen Film zu erstellen, enthalten. Handlungs- und produktionsorientierte Verfahren sind somit zwar vorhanden, aber leider nur in begrenztem Maße. Gattungsintegrative Ansätze lassen sich jedoch in einigen Lehrwerken finden. So wird in deutsch.ideen 5 der Film "Harry Potter und der Stein der Weisen" in eine Unterrichtseinheit mit dem Titel "Jugendbuch und Medien: Harry Potter" integriert, in der zuerst der Roman und danach die Verfilmung behandelt werden. Im DBGA 6 wird auch ein Bezug zwischen der literarischen Vorlage zu Star Wars und der Verfilmung hergestellt. Außerdem wird noch eine Brücke zum Märchen geschlagen, da Elemente dieser literarischen bzw. oralen Gattung im Film Star Wars entdeckt werden sollen. Im DBEA 6 gibt es eine Einheit mit dem Titel

12 Ariafar / Chiu 12 Robin Hood ein Medienheld, zu der die zwei untergeordneten Einheiten Geschichten über Robin Hood, die Auszüge aus Jugendbüchern über Robin Hood enthält, und Robin Hood in Funk und Film, in der unter anderem die Verfilmung Robin Hood - König der Diebe von 1991 behandelt wird, gehören. Im P.A.U.L. D. 6 ist die Verfilmung von Die Brüder Löwenherz nur ergänzend an eine Unterrichtseinheit über die literarische Vorlage angegliedert, und es werden auch viele Bezüge zum Roman hergestellt. So lautet eine Aufgabe Seht euch die Filmbilder genau an. Welche euch aus dem Roman bekannten Szenen zeigen sie? (113). Ein weiterer Arbeitsauftrag heißt Der Film endet anders als der Roman. Worin liegt der Unterschied? Besprecht, was ihr von dem Schluss haltet, den der Regisseur gewählt hat. (114). Das Lehrwerk deutsch.ideen 7 ordnet die Filmfigur James Bond in einen Abschnitt über Heldensagen ein, in dem auch Siegfried und Herakles enthalten sind. Im DBEA 10 ist die Einheit 10.3 Krieg im Film: Die Brücke in die Großeinheit 10 Theater der Veränderung: Brechts Mutter Courage und ihre Kinder integriert, zu der auch die Untereinheiten 10.1 Die Figur der Courage: Krieg und Geschäft und 10.2 Episches Theater: Bühne und Realität gehören. Es wird am Ende auch ein direkter Bezug zu Brechts Stück hergestellt, denn die letzte Aufgabe lautet so: Führt ein Streitgespräch zu der Frage, wie die Schrecken des Krieges besser bewusst gemacht werden können: mit den Mitteln des epischen Theaters, das auf kritisches Nachdenken zielt, oder mit filmischen Mitteln, die Emotionen erzeugen wollen. (230). Ein fächerintegrativer Ansatz ist jedoch leider nur in einem einzigen Werk vorhanden, und zwar im DBGA 6. So lautet ein Arbeitsauftrag Bei Star Wars handelt es sich um eine Sciencefiction-Geschichte. a) Versucht zu erklären, welche Merkmale eine solche Geschichte hat. b) Vielleicht hilft euch bei euren Erklärungen ein Blick ins Englisch-Wörterbuch [Hervorhebung durch F. A.] (62). Eine weitere Aufgabe beginnt so: Untersucht (gemeinsam mit eurer Musiklehrerin/eurem Musiklehrer) [Hervorhebung durch F. A.] die Musik im Film (64). Es werden also sinnvolle Verknüpfungen mit dem Englisch- und Musikunterricht

13 Ariafar / Chiu 13 hergestellt. Die Tatsache, das wir nur in diesem einen Schulbuch einen fächerintegrativen Ansatz finden konnten, entspricht dem Ergebnis von Gudrun Marci-Boehnckes Studie, dass in Deutschlehrwerken der Sekundarstufe I, in diesem Fall für das Bundesland Baden-Württemberg konzipiert, nur geringe Ansätze zu fächerübergreifendem Arbeiten zu erkennen (Marci-Boehncke 2004, 57) sind. Das DBGA 6 ist zudem auch das einzige der Schulbücher, das ein lernbereichsintegratives Konzept aufweist, da neben Film- auch Sprachanalyse vorkommt. Ein Arbeitsauftrag zum Vorspanntext von "Star Wars" lautet beispielsweise so: "In welcher Zeitform stehen die Verben? Welche Wirkung hat das auf euch?"(64) Beobachtungen zum Mediengebrauch von Schülern Wie wichtig es ist, Schüler schon frühzeitig in ihrer Medienkompetenz zu stärken, erfuhr ich während meines Schulpraktikums. Hier erhielt ich ein Schulhalbjahr lang die Gelegenheit, zusammen mit einem Mitpraktikanten einen Wahlpflichtkurs zu leiten. Der Kurs fand wöchentlich je eine Doppelstunde lang statt und hatte den Lerngegenstand Piraten zum Thema. Die Teilnehmer waren sieben Zehn- bis Zwölfjährige männlichen Geschlechtes. Zum Beginn beinahe jeder Doppelstunde war es nötig, die Schüler dazu zu bringen, ihre Gespräche über Medienprodukte einzustellen und sich den Themen des Unterrichts zu widmen. Auch während des Unterrichtes schienen sie nahezu jede Gelegenheit zu nutzen, um diese Produkte zu thematisieren. Dabei standen vorwiegend Musikvideos, Videospiele sowie Spielfilme in ihrem Interesse. Fünf der Schüler gaben an, sie dürften alle Videospiele spielen, die sie wollten, und Filme bis zur Altersfreigabe FSK 16 sehen. Inwieweit diese Angaben stimmen, ließ sich nicht überprüfen. Feststellen lässt sich allerdings, dass den Kindern sehr viele Medienprodukte zumindest bekannt sind, die nur zum Teil für sie geeignet sind. Interessant ist, dass die Schüler des Kurses von sich aus öfter über Videospiele und Musikvideos als über Spielfilme oder Fernsehserien sprachen. Diese Beobachtung deckt sich mit Abrahams Feststellung, dass

14 Ariafar / Chiu 14 heute (...) Film und Kino als Teil der Kinder- und Jugendkultur hinter digitale und bereits digitalisierte Medien (Computermedien, Musikszene) zurück in die zweite Reihe (...) treten würden (Abraham 2002, 6). Allerdings bedeuten diese Umständen nicht zwangsläufig, dass Spielfilme und Fernsehserien weniger rezipiert werden, sondern, dass von den Gratifikationen des Videospiels und des kontextreduzierten, schnellen Musikvideos unter Umständen ein direkterer Reiz, eine unmittelbarere Faszination ausgeht, die vielleicht auch auf die abnehmende Konzentrationsfähigkeit Heranwachsender zurückzuführen ist. Unter den Schülern des Kurses schien der Konsum von Fernsehserien und Spielfilmen so normal und alltäglich zu sein, dass er als selbstverständlich verstanden wurde. So reichte etwa die beiläufige Erwähnung des Namens Homer dazu aus, in der Klasse lang gezogene Nein! -Rufe und die kollektive, rhetorische Forderung nach Donuts auszulösen. Eine andere Beobachtung von Medieneinfluss konnte gemacht werden, als ein Junge den Kursleitern ein selbst gemaltes Bild zeigte. Auf diesem war ein Mann zu sehen, der überdeutlich von der Schurkenfigur Bill the Butcher aus dem ScorseseFilm Gangs of New York inspiriert wurde. Der Film war am Wochenende zuvor im Fernsehen ausgestrahlt worden, der Schüler konnte sich aber erst nach direkter Nachfrage wieder daran erinnern, ihn gesehen zu haben. Andere, aktuelle Spielfilme schienen bereits kanonisiert zu sein. Der Spielfilm Fluch der Karibik etwa, war von beinahe allen Schülern gesehen worden. Lediglich ein Junge gab an, dass er das Werk bisher noch nicht sehen durfte, da seine Eltern den Film zuerst prüfen wollten. Das dazugehörige Videospiel habe er allerdings schon ausgiebig gespielt. Unter den Videospielen waren vor allem die Titel: GTA: San Andreas und Doom 3 Gesprächsthema. Doom 3 ist ein so genannter Ego-Shooter mit einer USK-Freigabe von ab 18-Jahren. Wie in etlichen anderen Spielen jüngeren Datums, nähert sich die audio-visuelle Machart von Doom 3 stark dem modernen Spielfilm an. Dieser Umstand schlägt sich noch deutlicher in dem mit einer USK-Freigabe von ab 16-Jahren versehenen Spiel GTA: San Andreas nieder. Schauplatz ist hier eine umfangreiche,

15 Ariafar / Chiu 15 virtuelle Gegenwelt, in der der Spieler vom Kleinkriminellen zum Gangsterboss der Stadt aufsteigen kann. Der Spieler ist innerhalb dieses filmorientierten Spielplots darauf angewiesen, einerseits teils banale Alltagsaufgaben zu erledigen, andererseits explizite Gewalt anzuwenden. Das Geschehen wird überwiegend durch zeitgemäße Hip-Hop-Musik untermalt. Die Interaktion des Spielers mit seiner virtuellen Umgebung erfolgt unter ausgiebigem Gebrauch von Ghettoklischees, die vor allem durch US-amerikanische, schwarze HipHop-Videos, Fernsehserien und Spielfilme typisiert wurden. Im Bereich der Musikvideos schienen die Schüler vor allem Titel aus dem Genre Gangster-HipHop zu faszinieren, in deren Mittelpunkt oft die Verherrlichung von Gewalt, Drogen und Sexismus stehen. Diese Beobachtung bestärkt die Richtigkeit der folgende Forderung von Abraham / Kepser aus ihren Rahmenbedingungen für eine zukünftige Spielfilmdidaktik: Neben der Großform Spielfilm, deren didaktischer Stellenwert mit dem der Ganzlektüre vergleichbar ist, müssen Kleinformen (Videoclip, Werbefilm, Kurzfilm, Serienfolge, Filmausschnitt) weiterhin Beachtung finden, weil sie leichter in den Unterrichtsalltag integrierbar sind (Abraham / Kepser 2005, 150). Zu überdenken wäre hier allerdings, inwieweit das Videospiel als Kleinform oder Subform des Spielfilms in diese Forderung integriert werden kann. Zudem müsste darüber nachgedacht werden, ob die Kleinformen wirklich nur wegen ihrer leichteren Integrierbarkeit in den Unterricht behandelt werden sollten. Obwohl sich bei ihnen oft deutliche ästhetische und inhaltliche Parallelen zum Spielfilm zeigen, werden sie zumeist aus anderen Absichten heraus produziert und gestalten sich schon daher anders aus. Zudem sind die heutigen Jugendlichen Kleinformen wie Werbefilmen und Videoclips in der Regel in höheren Dosen ausgesetzt, als sie es bei Spielfilmen sind. Im Zuge einer Didaktik des Spielfilms müssten den Schülern also auch Mittel an die Hand gegeben werden, die Kleinformen als verwandte, aber selbst im Medienverbund teils eigenständige Phänomene identifizieren und analysieren zu können. Wie notwendig dies ist, wurde mir bewusst, als ich während meines

16 Ariafar / Chiu 16 Schulpraktikums bemerkte, mit welcher Undifferenziertheit die Schüler des Wahlpflichtkurses in der Regel mit Medieneinflüssen umgingen. Ein Schüler stellte die Frage, ob er in einer Gang wie in Amerika sei, weil er und seine Freunde Türken seien, außerhalb der Schule nichts mit deutschen Kindern zu tun hätten und zusammen nur Hip-Hop hören würden. Ein anderer Schüler rezitierte fließend Passagen aus englischsprachigen Rapsongs, wusste auf Nachfrage aber nicht im Ansatz, wovon der Text handelte. Ein weiterer Schüler sagte, sein Onkel habe behauptet, Candyshop des Interpreten 50 Cent habe irgendwas mit Sex zu tun und fragte mich, ob das stimmen würde. Schon der Name des Titels, der zu dieser Zeit häufig im Radio und im Musikfernsehen gesendet wurde, ist eine sexuelle Anspielung. Im entsprechenden Musikvideo finden sich neben einer für dieses Genre nicht alltäglichen, leicht selbstironischen Schlusspointe, sehr viele leicht bekleidete, aufreizend agierende Frauen, sowie ein machohafter Hauptprotagonist. Dieser behauptet im Lied, er habe den Magic Stick und sei the Love Doctor. Ein Künstler wie 50 Cent ist, zumindest temporär, medial beinahe omnipräsent. Er bringt Musikalben und Videos heraus und ist nicht nur ständig in Jugendzeitschriften und im Musikfernsehen präsent, sondern spielt darüber hinaus etwa die Hauptrolle in einem Kinofilm und ist Protagonist eines eigenen Videospiels. Solche Künstler nutzen gezielt möglichst alle Synergieeffekte, die sich ihnen durch moderne Massenmedien bieten. Mit der Behandlung eines in der Grundstruktur vergleichbaren, jugendgerechteren Medienverbundes (wie etwa den um Harry Potter ) im Unterricht, erhalten die Schüler zumindest Grundfähigkeiten, um auch andere Medienverbünde zu entschlüsseln. Dass solche Fähigkeiten dringend notwendig sind, zeigen die zuvor genannten Beispiele von unreflektierter Medienrezeption bei Schülern. Es muss allerdings berücksichtigt werden, dass es schwer zu entscheiden ist, inwieweit diese Beispiele Ausdruck eines kindlich-explorativen und somit völlig normalen Umgangs mit der heutigen Lebenswelt sind. Zudem wurde auch weniger bedenklichen Medienprodukten gleichwertiger Enthusiasmus zuteil. So gab es etwa leichte Unterrichtstörungen, in denen

17 Ariafar / Chiu 17 die silbenbetonte Rezitation des Werbespruchs: Hagebau: Mach dein Ding! mit der gleichen Intensität und Begeisterung angenommen wurde, wie die zuvor benannten, bedenklicheren Beispiele. Trotzdem wird auch hieran deutlich, wie wichtig es ist, bei der Medienarbeit im Unterricht nicht nur anspruchsvolle Medien zu behandeln. Vielmehr sollte sich mit Medienthemen befasst werden, mit denen Kinder in ihrem Alltagsleben auch wirklich konfrontiert werden. Nickel-Bacon (Nickel-Bacon 2004, 149) stellt hierzu fest: (...) so notwendig medienkritische Arbeit ist, um unreflektierte Identifizierungen bewusst zu machen, so groß ist die Gefahr, dass hier genießende Rezeptionsformen tabuisiert und in den Freizeitbereich abgedrängt werden. Auf diese Weise entsteht eine immer größer werdenden Kluft zwischen privaten Gewohnheiten der Medienrezeption und schulischer Verarbeitung Zur Auswahl von Filmen für den Unterricht Es ist nicht immer leicht, geeignete Spielfilme für den Unterricht zu finden. Wir hatten dieses Problem verinnerlicht, als wir nach einer Filmversion des klassischen Jugendromans Die Schatzinsel von Robert L. Stevenson suchten. Wir wollten daher besonders umsichtig vorgehen. Nach dem Ausschluss von zwei Versionen fanden wir schließlich eine Verfilmung, die wir selbst für eher unspektakulär und langweilig hielten. Es handelte sich um eine wenig aufwendige, europäische Co-Produktion aus den siebziger Jahren, deren, aus cineastischer Sicht, einziger Lichtblick war, dass die Rolle des Long John Silver mit Orson Welles besetzt worden war. Insgesamt wirkte der Film auf Grund seiner langen Einstellungen sowie antiquierter Spezialeffekte und Musik passagenweise beinahe unfreiwillig komisch auf uns Lehrende. Aus Mangel an Alternativen griffen wir trotzdem auf diese Verfilmung zurück, da sich in ihr inhaltlich weitestgehend an die literarische Vorlage gehalten wurde und die Darstellung der gewalttätigen Passagen altersgerecht ausfiel. Trotz der bereits geschilderten medialen Vorbildung der Schüler löste die Machart des Spielfilm keinerlei Spott im Klassenraum aus. Zu unserer Überraschung

18 Ariafar / Chiu 18 gefiel den Schülern die Verfilmung im Gegenteil ausnehmend gut. Wie dieses Beispiel zeigt, kann der Lehrende sich bei der Wahl von Filmen für den Unterricht bezüglich der Wirkung auf die Schüler leicht verschätzen. Offizielle Vorschläge, wie etwa der von der Bundeszentrale für politische Bildung zusammengestellte Filmkanon (www.bpb.de) für öffentliche Schulen bieten oft nur begrenzte Orientierungshilfe. Ein Indiz für diese Annahme ist, dass sich nur einer der hier 35 vorgeschlagenen Filme in den von den Verfassern dieser Hausarbeit untersuchten Schulbüchern wiederfindet, die immerhin von renommierten Verlagen wie Schroedel oder Cornelsen herausgegeben wurden. Auch in der Fachliteratur ist der Kanon einiger Kritik ausgesetzt (vgl. Abraham / Kepser 2005, ). Für die Altersgruppe des Wahlpflichtkurses Piraten ist der Kanon nur sehr begrenzt brauchbar. Mit Emil und die Detektive, Das Dschungelbuch und Der Zauberer von Oz finden sich hier drei Kinder- und Jugendbuchverfilmungen. Außerdem wären die Werke Laurel und Hardy Der beleidigte Bläser sowie Goldrausch für den Einsatz angemessen. Die große Mehrzahl der übrigen Filme eignet sich allerdings nicht für diese Altersgruppe. Für Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 sind die Vorschläge zum Teil geeigneter. Aufgrund der inhaltlichen und formalen Schwere von Filmen wie Blade Runner oder Taxi Driver eignen sich viele der Werke allerdings nur für den Einsatz in der Sekundarstufe II. Bei der Zusammenstellung des Kanons kommt hinzu, dass die Auswahl nahezu ausschließlich auf cineastischen Aspekten beruht. Die Werke sind allesamt Kritikerlieblinge. Zwar stellen Abraham / Kepser fest: Zentral für eine Bewertungskompetenz und vertiefte Genussfähigkeit ist ein filmhistorisches Wissen. (Abraham / Kepser 2005, 151), fassen dieses Wissen aber deutlich breiter, als es im BPB-Kanon getan wird. So erheben sie etwa die Forderung, neben anspruchsvoller Kinokunst und Klassikern ebenfalls Blockbuster in den Unterricht zu integrieren. Dies ist dringend nötig, um die von Nickel-Bacon genannte Gefahr der (...) immer größer werdenden Kluft zwischen privaten Gewohnheiten der Medienrezeption und schulischer Verarbeitung (...) (Nickel-Bacon 2004, 149) einzudämmen.

19 Ariafar / Chiu Filmauswahl in Schulbüchern In der von uns Verfasser begutachten Auswahl von Schulbüchern scheint solchen Überlegungen Rechnung getragen zu werden. Bei der Filmauswahl ist hier eine deutliche Tendenz in Richtung populärer Werke zu erkennen. In den Büchern für die Klassenstufen 5 und 6 werden die Jugendbuchverfilmungen Hexen hexen, Harry Potter und der Stein der Weisen sowie Ronja Räubertochter behandelt. Hinzu kommen der erste Star Wars -Film sowie Robin Hood -König der Diebe. In zwei Schulbüchern für die siebte Klasse erfolgt die Thematisierung des JamesBond-Films Stirb an einem anderen Tag sowie von Jenseits der Stille. In einem Schulbuch für die zehnte Klasse ( Augenblicke 10 ) findet sich James Camerons Titanic wieder. Bemerkenswert ist, dass in dieserauswahl nur ein Werk des Filmkanons behandelt wird ( Die Brücke ). Mit Star Wars, Titanic und Harry Potter und der Stein der Weisen finden sich hingegen gleich drei Filme, die von den Lesern der Filmzeitschrift Cinema im Jahr 2006 in die Liste der 100 besten Filme aller Zeiten (Cinema Nr. 338, Juli 2006, 16-78) gewählt wurden. In sieben der insgesamt elf analysierten Schulbücher wird ausführlicher auf konkrete Filme eingegangen. In deutsch.ideen 5 ( ) findet die Behandlung des Medienphänomens Harry Potter auf 15 Seiten statt. Besonders gelungen ist die Darstellung der intermedialen Dependenzen des Produktes Potter. Bereits zur Eröffnung des Kapitels Jugendbuch und Medien: Harry Potter ist ein Bild eines jüngeren Mädchens inmitten einer Vielzahl von Potter-Artikeln zu sehen. Im Verlauf des Kapitels wird eine Brücke von der Textarbeit an Harry Potter und der Stein der Weisen über den Vergleich mit anderen Jugendbüchern hin zu der Verfilmung geschlagen. Abschließend folgt je eine Seite über Harry Potter als Computerspiel und Harry Online. Auch die etwa von Nickel-Bacon geforderte Integration von emotionalen und kognitiven Verarbeitungsstrategien (vgl. Nickel-Bacon 2004), wird hier durch eine vielfältige Gestaltung von reflektierenden Fragen an die Schüler

20 Ariafar / Chiu 20 gewährleistet. Ähnlich wird in DBEA 6 (S ) mit der Thematisierung von Robin Hood als Medienheld vorgegangen. Optisch ist der integrative Ansatz des Werkes bereits am Anfang durch ein Bild aus dem Spielfilm Robin Hood -König der Diebe erkennbar. Nach der Arbeit an Auszügen aus literarischen Bearbeitungen des Stoffes finden sich Passagen zu Robin Hood in Funk und Film (229), die produktionsorientiert ausgerichtet sind. Anschließend wird technisches Filmwissen in einer Mischung aus Storyboard und Comic-Strip behandelt, bevor vertiefende Arbeit an Bildern aus der Verfilmung geleistet werden soll. Im Anschluss ( ) werden intermediale und interthematische Bezüge durch den Entwurf eines Klassenprojektes ( Medien im Alltag - ein Projekt der Klasse 6 ) hergestellt. Obwohl in DBEA 6 der direkte Bezug zu Computermedien und Merchandise fehlt, ist die Aufbereitung durch ihren reflektierenden, medienübergreifenden Ansatz gut gelungen. Filmzentrierter wird in DBGA 6 vorgegangen. Hier stehen die Verfilmung von Hexen hexen, sowie Star Wars im Zentrum. Zudem sind Passagen über Filmgeschichte, technischen Details und eine Passage über Filmtricks enthalten. Durch einen Zeitungsartikel über den Star Trek -Kult wird zudem versucht, lebensweltliche Bezüge durch Reflexion der Überschneidung von Fantum und Realität herzustellen. Mit Textarbeit an Auszügen aus dem Roman und Drehbuch zu Hexen hexen und einer Star-Wars-Zusammenfassung im Märchenstil sowie einem Auszug aus dem Buch zum Film wird nahezu ausschließlich Wert auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Literatur und Film gelegt. Noch eingeengter ist das Spektrum in P.A.U.L.D. 6. Im Rahmen des Kapitels Astrid Lindgren Eine Autorin stellt sich vor (90-119), wird von vielen Textausschnitten des Kinderbuches Die Brüder Löwenherz zu der gleichnamigen Verfilmung übergegangen. Abzüglich einer Seite mit Bildern des Filmes hat dieser Einschub einen Umfang von nur zwei Seiten. Lediglich in dem Kapitel Projektideen rund um Astrid Lindgren (119) wird eine kleine Aufgabe zum Thema Multimedialität gestellt. In den untersuchten Werken für die Klassenstufen 5 und 6 lassen sich

Jugend - Werte - Medien: Das Modell

Jugend - Werte - Medien: Das Modell Jugend - Werte - Medien: Das Modell Herausgegeben von Gudrun Marci-Boehncke und Matthias Rath Gefördert von der Stiftung Ravensburger Verlag Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe Thomas Sommer Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe 11 1 Teil 1 Texte und Figuren im Medienverbund Definition(en) und Beispiele für den Unterricht Teil 2

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Lösungen Kandidatennummer Name Vorname Datum

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen 1. Filmsemiotische Grundlagen 1.1 Filmsemiotik und Medienkontext 14 1.1.1 Drei Dimensionen von Medien 14 Technische Dimension 14 Institutionelle Dimension 14 Semiotische Dimension 17 Wechselwirkungen 17

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der und des Neue Regeln für das Fotokopieren in Schulen Wie lauten die neuen Regeln? Es gelten neue Regeln

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Was der Chart of Doom lehrt

Was der Chart of Doom lehrt Was der Chart of Doom lehrt Wellenreiter-Kolumne vom 22. Februar 2014 Selten wurde ein Chart so häufig gemailt und diskutiert wie der Verlaufsvergleich mit 1929. Ich kann mich nicht erinnern, dass ein

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Generation Facebook Fotos im Netz

Generation Facebook Fotos im Netz MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Lebenskunde, Recht, Ethik Generation Facebook 9:08 Minuten Zusammenfassung Für Kinder und Jugendliche ist die virtuelle Identität in

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr