Maria Paola Mari. Focus: Literatur. Von der Weimarer Republik bis heute CIDEB. Focus: Literatur 3 - CIDEB 2011 De Agostini Scuola S.p.A.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maria Paola Mari. Focus: Literatur. Von der Weimarer Republik bis heute CIDEB. Focus: Literatur 3 - CIDEB 2011 De Agostini Scuola S.p.A."

Transkript

1 Maria Paola Mari Focus: Literatur Von der Weimarer Republik bis heute 3 CIDEB

2 Maria Paola Mari Focus:Literatur Von der Weimarer Republik bis heute 3 CIDEB

3 Redazione: Daniela Diazzi, Maurizia Maino Progetto grafico e copertina: Nadia Maestri Impaginazione: Simona Corniola Ricerca iconografica: Laura Lagomarsino Illustrazione di copertina: Didi Coppola 2001 Cideb Editrice, Genova Prima edizione: marzo 2001 L autrice desidera rivolgere un ringraziamento particolare alla professoressa madrelinguista Ulrike Hischer per l attenta opera di revisione linguistica e per i suoi consigli. Tutti i diritti riservati. È vietata la riproduzione, anche parziale, con qualsiasi mezzo effettuata, compresa la fotocopia, anche ad uso interno o didattico, non autorizzata. LIBRI DI TESTO E SUPPORTI DIDATTICI La qualità dei processi di progettazione, produzione e commercializzazione della casa editrice è certificata in base alla norma UNI EN ISO 9001 ISBN Stampato in Italia da Litoprint, Genova

4 PRESENTAZIONE Il testo in tre volumi Focus: Literatur è una storia della letteratura e antologia che raccoglie opere con grande valenza esemplificativa dei diversi periodi della letteratura in lingua tedesca dalle Origini ai giorni nostri. I tre volumi sono rispettivamente: 1 Von den Anfängen bis zur Klassik; 2 Von der Romantik bis zum Ersten Weltkrieg; 3 Von der Weimarer Republik bis heute. Il testo è concepito in modo da consentire ad ognuno l approccio più congeniale (dall opera al contesto in cui questa si inscrive o viceversa), nella convinzione che, qualunque sia il percorso di lavoro, esso sia comunque da collocare in modo rigoroso nello sviluppo storico della letteratura. La scelta di tale percorso, che è impossibile determinare o imporre a priori, sarà di pertinenza dell insegnante che, tenendo conto di tutte le variabili che concorrono al processo di insegnamento/apprendimento, guiderà i suoi alunni alla piacevole scoperta del mondo della letteratura e dei suoi indissolubili legami con la storia e la civiltà di ogni tempo. Gli Adressaten sono studenti della Scuola Superiore che studiano la lingua tedesca da almeno 2/3 anni e che dovranno affrontare il Nuovo Esame di Stato. Proprio alla luce delle disposizioni ministeriali sulla centralità delle conoscenze e competenze multi- e interdisciplinari dei discenti, il testo è imperniato sulla fitta rete di collegamenti possibili con le altre discipline: storia, filosofia, le arti figurative, storia dell arte, scienze naturali, le altre letterature nazionali. La scelta degli autori e dei brani spazia dalla prosa, alla poesia, al teatro e ha tenuto conto delle letture solitamente più programmate nei vari tipi di istituto. Ogni brano, autentico perno dell attività didattica, oltre ad essere introdotto e contestualizzato, è seguito da esercizi di vario tipo (vero/falso, a scelta multipla, completamento, abbinamento, domanda a risposta singola, domande a risposta aperta, transfer, attualizzazione, ecc.). Queste attività mirano alla comprensione ( Zum Textverständnis ), all interpretazione ( Zur Textinterpretation ), a cogliere gli aspetti formali ( Stilistische Überlegungen ), all acquisizione di nuovi vocaboli ed espressioni della lingua tedesca e, non da ultimo, stimolano i discenti ( Persönliche Überlegungen und Transfer ) a prese di posizioni personali, ipotesi, supposizioni, confronti e collegamenti.

5 Agli esercizi fa sempre seguito una Kleine Hilfe: sarebbe errato intendere questo piccolo aiuto come soluzione degli esercizi proposti! Si tratta invece di una snella sintesi dei più significativi elementi che le attività svolte sul testo ed attorno ad esso dovrebbero far emergere. In breve si raccolgono le informazioni che l allievo dovrebbe trattenere dopo la trattazione del brano. Schede cinematografiche hanno lo scopo di mettere in luce i legami tra letteratura e cinema tramite la focalizzazione su film tratti da opere letterarie (p. es. Woyzeck ), o connessi con particolari periodi storici (p. es. Das Tagebuch der Anne Frank ). Le sezioni denominate Brücken sono proposte di lanciare ponti, per analogia o contrapposizione, verso le altre letterature nazionali (Cosa accade p. es. nel periodo romantico in Italia, Inghilterra, Russia?). Grazie ai preziosi consigli dei colleghi di italiano e di lingue straniere, si sono potuti proporre collegamenti con autori ed opere solitamente programmati nelle altre discipline e quindi presumibilmente noti agli alunni. I Kulturhefte sono invece dossier che, grazie a parti descrittive supportate da una notevole quantità di immagini, mettono in luce ciò che contemporaneamente alla letteratura accadeva nei rispettivi periodi nelle arti figurative, nella musica, nell architettura, nell arredamento, nel costume e nel cinema. Grazie ad essi sarà ancora più facile comprendere come la letteratura è, insieme con le altre forme di espressione, una delle voci più complete e significative di quel coro che è la cultura e la storia di ogni popolo. L Autrice

6 INHALTSVERZEICHNIS (*** : Inhaltsangabe der Werke, an die sich Übungen zum Textverständnis und zur Interpretation anschließen) VON DER WEIMARER REPUBLIK BIS ZUM DRITTEN REICH Die Weimarer Republik 13 Die Zerstreuungskultur 13 Die Neue Sachlichkeit 14 A. Döblin 15 Lebenslauf 15 Berlin Alexanderplatz *** 17 Film: Berlin Alexanderplatz 21 E. Kästner 22 Lebenslauf 22 Wiederkehrende Motive 23 CD 1 24 Ansprache zum Schulbeginn *** 23 CD 1 25 Fantasie von Übermorgen 23 DIE LITERATUR IM DRITTEN REICH UND IM EXIL Geschichtliche Voraussetzungen: 31 Die Machtübernahme der Nationalsozialisten Hitlers Rassenlehre 32 Die Endlösung der Judenfrage 32 Die nationalsozialistische Kulturpolitik 33 Die nationalsozialistische Literatur 34 Die Innere Emigration 35 Die Literatur im Exil 35 Film: Das Tagebuch der Anne Frank 37

7 Th. Mann 38 Lebenslauf 38 Wiederkehrende Motive 39 Buddenbrooks, Verfall einer Familie 40 Tonio Kröger *** 41 CD 1 26 Der Tod in Venedig *** 51 Film: Morte a Venezia 54 B. Brecht 55 Lebenslauf 55 Wiederkehrende Motive 55 Das epische Theater 56 Leben des Galilei *** 59 CD 1 27 Fragen eines lesenden Arbeiters *** 65 CD 1 28 Der Krieg, der kommen wird *** 69 Maßnahmen gegen die Gewalt *** 71 A. Seghers 75 Lebenslauf 75 Wiederkehrende Motive 75 CD 1 29 Zwei Denkmäler *** 76 Der Kesselflicker *** 80 Der Aufstand der Fischer von Sankt Barbara 85 Das siebte Kreuz 85 H. Hesse 86 Lebenslauf 86 Siddhartha *** 88 Narziß und Goldmund *** 93 BRÜCKE 1 Der neue Roman im XX. Jahrhundert 95 Das neue Theater von Luigi Pirandello 98

8 DIE LITERATUR NACH DEM 2. WELTKRIEG Geschichtliche Voraussetzungen: 99 Das Ende des Zweiten Weltkrieges Die Potsdamer Konferenz 99 Das Ende der Zusammenarbeit der vier Siegermächte 100 Die BRD und die DDR 100 Berlin 101 Die Mauer 101 Die Ostpolitik von Willy Brandt 101 Trümmerliteratur 102 H. Böll CD 1 Bekenntnis zur Trümmerliteratur *** Kahlschlagliteratur 105 Die Kurzgeschichte 105 W. Borchert 106 Lebenslauf 106 Draußen vor der Tür *** 108 CD 1 31 Das Brot *** 113 Die drei dunklen Könige *** 118 H. Böll 125 Lebenslauf 125 Wiederkehrende Motive 126 CD 1 32 Ansichten eines Clowns *** 127 Film: Ansichten eines Clowns 131 Gruppenbild mit Dame 132 Die verlorene Ehre der Katharina Blum *** 134 Film: Die verlorene Ehre der Katharina Blum 139

9 H. M. Enzensberger 140 Lebenslauf 140 Wiederkehrende Motive 140 CD 2 1 ins lesebuch für die oberstufe *** 142 CD 2 2 Middle Class Blues *** 147 Weiterung *** 150 G. Grass 153 Lebenslauf 153 Die Blechtrommel *** 155 Film: Die Blechtrommel 160 Katz und Maus 161 Film: Die Ehe der Maria Braun 161 Wiederholungsübungen 162 DIE LITERATUR IN DER 16 SCHWEIZ UND IN ÖSTERREICH F. Dürrenmatt 163 Lebenslauf 163 Wiederkehrende Motive 163 Der Besuch der alten Dame *** 164 Die Physiker *** 173 Ein Vergleich: Brechts Galilei und Dürrenmatts Die Physiker 180 M. Frisch 182 Lebenslauf 182 Wiederkehrende Motive 183 Stiller 183 Homo Faber *** 184 Film: Homo Faber 188 CD 2 3 Der Andorranische Jude *** 189

10 I. Bachmann 195 Lebenslauf 195 Wiederkehrende Motive 196 CD 2 4 Entfremdung *** 197 CD 2 5 Undine geht *** 201 P. Handke 206 Lebenslauf 206 Wiederkehrende Motive 207 Publikumsbeschimpfung *** 208 Die neue Subjektivität 212 CD 2 6 Wunschloses Unglück *** 214 BRÜCKE 2 Die Protestliteratur 219 Das absurde Theater 220 Wiederholungsübungen 222 EINIGE AUTOREN AUS DER EX-DDR Die Deutsche Demokratische Republik 223 Geschichtlicher Überblick über die 40 Jahre Existenz dieses heute nicht mehr bestehenden Staates : Gründung der DDR 223 Die Reformen Juni 1953: der Tag der deutschen Einheit 224 Die Fluchtwelle aus der DDR 225 Die Ostpolitik von Willy Brandt 225 Die Ära Honecker 226 Die friedliche Revolution 226 Die Wiedervereinigung 227 Die Kultur in der DDR 228 W. Biermann 229 Lebenslauf 229 Wiederkehrende Motive 229 CD 2 7 Berlin *** 230 CD 2 8 Es senkt das deutsche Dunkel *** 232

11 Ch. Wolf 235 Lebenslauf 235 Wiederkehrende Motive 236 Der geteilte Himmel *** 236 Film: Der geteilte Himmel 243 Nachdenken über Christa T. 244 Kassandra 244 Medea Stimmen 245 R. Kunze 246 Lebenslauf 246 CD 2 9 Sechsjähriger *** 247 Fünfzehn *** 249 CD 2 10 Ordnung *** 253 Wiederholungsübungen 256 Kulturheft : Die Neue Sachlichkeit in der Kunst 258 Das Bauhaus 264 Wiederholungsübungen 265 Kulturheft 2 Die Kunst der Hitlerzeit 266 Die Ausstellung Entartete Kunst 266 Wiederholungsübungen 268 Kulturheft 3 Die neue Kunst: Versuch einer tabula rasa 270 Wiederholungsübungen 276 Wesentliches Glossar der Grundformen der Literatur 277 Thematische Leitmotive 284 Literaturverzeichnis 286

12 A mio marito Gianluigi e ai miei figli Vincenzo e Vittorio

13

14 VON DER WEIMARER REPUBLIK BIS ZUM DRITTEN REICH Die Weimarer Republik entstand nach dem Ende des Ersten Weltkrieges mit der Kapitulation des Kaiserreichs in Deutschland. Dieser erste Versuch einer republikanischen Staatsordnung auf deutschem Boden musste aber viele Schwierigkeiten überwinden: erstens war diese Republik das Ergebnis der Arbeit einer Minderheit des deutschen Volks und zwar Kommunisten und Sozialisten; zweitens hatte Deutschland das große Problem der harten Friedensbedingungen, die nach der Kriegsniederlage im Friedensvertrag von Versailles 1919 festgelegt wurden; drittens gab es verschiedene Putschversuche (z.b. Hitlers Putschversuch 1923 in München) und sogar den politischen Mord, dessen Opfer unter anderen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg gewesen waren. Darüber hinaus war die wirtschaftliche Situation äußerst kritisch erreichte die Inflation ihren Höhepunkt mit schweren ökonomischen Folgen für Proletariat und Mittelstand. In der Zeit wurde aber eine gewisse Stabilisierung möglich, bis 1929 die Weltwirtschaftskrise die Sterbeurkunde der Weimarer Republik sanktionierte, und den Weg für den Schicksalsmann Adolf Hitler ebnete. Trotz all dieser innenpolitischen und außenpolitischen Probleme der Weimarer Republik nennt man diese Zeit in Bezug auf die Geldstabilität der Jahre die Goldenen Zwanziger Jahre. Es war eine Zeit wissenschaftlicher und technischer Innovationen, hauptsächlich im Bereich der Medien: Fotographie, Rundfunk, Schallplatte, Film. Einige Autoren konnten sich sogar dieser neuen Ausdrucksmöglichkeiten bedienen, sodass sich neue Gattungen entwickelten: Hörspiel, Song, Filmskript, Drehbuch, Rundfunkbearbeitungen usw. Der Film gilt aber als das typischste Ausdrucksmittel in der Kultur der Weimarer Republik, der sogenannten Zerstreuungskultur. Kino und Film sind ein Phänomen der Großstadt; es entstand ein Massenpublikum, das meistens aus den Vertretern der Masse der Angestellten bestand. Die neuen Gestaltungsmittel des Films, wie z.b. die Schnitt- und Montagetechnik, die Geschwindigkeit des Ablaufs und der rasche Wechsel bestimmten eine Veränderung in den Wahrnehmungsgewohnheiten. Während einige Schriftsteller in der Aneignung filmischer Techniken einen Verlust der Autonomie der Literatur sahen, begrüßten andere enthusiastisch die neuen literarischen Ausdrucksmittel. Typische Merkmale der Literatur der Weimarer Republik sind eigentlich die Montagetechnik und die Tendenz zur dokumentarischen Darstellung. Die erste Republik auf deutschem Boden Die Goldenen Zwanziger Jahre Technische Innovationen: Fotographie, Rundfunk, Film und Kino 13

15 Weimarer Republik Programmatischer Realismus Der Mann der Straße Neue Sachlichkeit und Expressionismus 14 eimarer Re In dieser widerspruchsvollen Zeit entwickeln sich gleichzeitig drei Arten der Literatur: die völkische Literatur, in erster Linie als Kriegsliteratur, deren Lieblingsthemen die Verherrlichung des Krieges und die Verachtung der Demokratie und der sogenannten Asphaltliteratur waren. Die literarischen Produkte des Dritten Reichs in Deutschland hatten hier ihre Wurzeln. die bürgerliche Literatur, der die meisten Schriftsteller (sowohl konservativer als auch linksbürgerlicher Orientierung) zuzuordnen sind, deren Werke in der Zwischenzeit große, offizielle Anerkennung erhalten haben: Thomas Mann, Franz Kafka, Hermann Hesse, Robert Musil, Hermann Broch, und andere. die Literatur, deren Kennzeichen das sozialrevolutionäre Engagement war. Zu ihr gehören Ernst Toller, Bertolt Brecht, Anna Seghers und andere. Viele dieser Schriftsteller gehörten dem 1928 gegründeten kommunistischen Bund Proletarisch-Revolutionärer Schriftsteller (BPRS) an, und verstanden die Kunst als Waffe im Klassenkampf. Die Neue Sachlichkeit Ungefähr zehn Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges entstand eine neue Art von programmatischem Realismus, der sich durch eine stärkere Hinwendung zur Wirklichkeit als eine Gegenbewegung zum Expressionismus verstand: die Neue Sachlichkeit. Im Mittelpunkt der Werke dieser neuen literarischen Richtung standen die Ereignisse, die Erfahrungen und die Erlebnisse des Krieges. Der metaphysische, abstrakte Mensch des Expressionismus, der das Ideal der ganzen Menschheit verkörpern sollte, wird nun von dem Mann der Straße ersetzt, der verzweifelt durch die graue, zerstörte, traurige Stadt geht. Er hat die schreckliche Erfahrung des Krieges erlebt, er ist der Heimkehrer, der alles verloren hat, seine Arbeit, seine Familie, sein Heim, die Werte und den Sinn des Lebens. Die Hauptfigur ist oft der Arbeitlose, das Opfer der großen ökonomischen Krise und der schweren Inflation Deutschlands nach dem Krieg. Alle Protagonisten der Werke der Neuen Sachlichkeit sind Einzelmenschen des Alltagslebens, die oft eine unbedeutende Existenz am Rande der Großstadtgesellschaft führen (daher der Name von Asphaltliteratur!). Nach der Meinung einiger Kritiker ist der Unterschied zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit einigermaßen ein Missverständnis, denn beide Bewegungen entstanden aus derselben Verzweiflung, die die Mechanisierung des Lebens und die Erfahrung des Krieges verursacht hatten. Sowohl der nackte Mensch des Expressionismus als auch der kleine Mann der Straße der Neuen Sachlichkeit werden zu Chiffren einer unmenschlich gewordenen Welt. Während aber die Expressionisten eine aggressive Haltung und eine visionäre Sprache benutzten, sind die Autoren der Neuen Sachlichkeit die Träger einer verzweifelten, aber apathischen Resignation. Das Wort

16 Sachlichkeit, das man normalerweise mit Objektivität übersetzt, bedeutet nämlich auch Unerschütterlichkeit! Die Neue Sachlichkeit ist die Apathie der Resignation, wo der Expressionismus Erschütterung und Aktion war. Unter den bedeutendsten Werken, die man dieser Nachkriegsliteratur zuordnet, ist der Roman Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin. Weimarer Republik Alfred Döblin ( ) Lebenslauf: Alfred Döblin wurde als Sohn armer Eltern in Stettin geboren. Er studierte Medizin und arbeitete 30 Jahre lang als Armenarzt für Nervenkrankheiten in Berlin. Viele Werke schrieb er in der Unfallstation, bei Nachtwachen, beim Krankenbesuch. Durch diesen Beruf kam Döblin mit dem Los der Proletarier und Alfred Döblin. der untersten Schichten in Berührung, näherte sich der Theorie von Marx und wurde nach dem Ersten Weltkrieg Mitglied der SPD wurden Döblins Bücher öffentlich verbrannt, weil er Jude, Sozialist und Gegner des Nationalsozialismus war. Er emigrierte zuerst nach Paris und 1940, nach dem deutschen Einmarsch, in die USA. Wegen der schweren Erlebnisse veränderte sich seine Anschauung und er trat zum Katholizismus über kehrte er nach Deutschland zurück, aber da er die Nachkriegspolitik der BRD nicht billigte, emigrierte er wieder nach Frankreich. Er starb am in Emmendingen im Schwarzwald. Hauptwerke: 1917: Bemerkungen zum Roman (Theoretisches Werk) 1920: Wallenstein (Roman) 1929: Berlin Alexanderplatz (Roman) Alle Romane Döblins entsprechen den theoretischen Prinzipien, die der Autor 1917 in den Bemerkungen zum Roman verkündigt hatte: Der Roman hat mit Handlung nichts zu tun... Im Roman heißt es schichten, häufen, wälzen, schieben... Vorwärts ist niemals die Parole des Romans. 15

17 Weimarer Republik Die schwierige Wiedergeburt eines kleinen Mannes Großstadtroman Berlin Alexanderplatz Berlin Alexanderplatz ist der bedeutendste deutsche Großstadtroman und erzählt die Geschichte eines gutwilligen aber schwachen Menschen, der sich nach der Entlassung aus dem Gefängnis vorgenommen hat, anständig zu leben. Der ehemalige Transportarbeiter Franz Biberkopf ist aber ein kleiner Mann, der immer neuen Schicksalsschlägen ausgesetzt wird. Obwohl er ein anständiges Leben führen will, zieht ihn die Umwelt immer wieder in Verbrechen hinein. Ehrlich will er bleiben, wenn er als Alexanderplatz. Straßenhändler und Zeitungsverkäufer am Berliner Alexanderplatz steht, und wenn er in Tanzlokalen und in Bierkneipen seine Abende verbringt, aber er ist, obwohl er sich dessen nicht bewusst ist, schon verloren. Verflucht ist der Mensch, der sich auf Menschen verläßt. Franz setzt sein Vertrauen in Reinhold, der als Schurke ihn immer wieder betrügt, seine Braut ermordet, ihn einen Arm einbüßen lässt und seine provisorische Internierung in eine Irrenanstalt verursacht. All seine Versuche scheitern: Die Unterwelt macht ihn auf brutale Weise wieder zum Kriminellen. Erst im Irrenhaus kommt Franz zu sich selbst bis er, nach der Entlassung und nachdem das Gericht ihn als schuldlos proklamiert hat, einen neuen Anfang versucht. Hier taucht zum ersten Mal die realistische Möglichkeit einer Neugeburt auf. Im Mittelpunkt des Romans steht nicht nur die Geschichte des Protagonisten, sondern auch ein Bild des Lebens in der Großstadt Berlin der zwanziger Jahre, insbesondere des Lebens am Rande der bürgerlichen Gesellschaft. Zur Darstellung der Totalität aller Offenbarungen der Großstadt, bediente sich Döblin einer ganz neuartigen Erzählweise, die vom Leser viel Konzentration und Zusammenarbeit verlangt, und die von den Zeitgenossen sehr unterschiedlich aufgenommen wurde. Es geht um die sogenannte Montagetechnik, die von der sich in der damaligen Zeit verbreitenden Filmkunst größtenteils beeinflusst wurde. Vorbereitung 1 Wissen Sie was Berlin Alexanderplatz (abgesehen vom Titel des Romans) ist? 16...

18 aus: A. Döblin, Berlin Alexanderplatz Wir sind eine dunkle Allee gegangen, keine Laterne brannte zuerst, man wußte nur, hier geht es lang, allmählich wird es heller und heller, zuletzt hängt da die Laterne, und dann liest man endlich unter ihr das Straßenschild. Es war ein Enthüllungsprozeß 1 besonderer Art, Franz Biberkopf ging nicht die Straße wie wir. Er rannte drauflos 2, diese dunkle Straße, er stieß sich an 3 Bäumen, und je mehr er ins Laufen kam, um so mehr stieß er an Bäume. Es war schon dunkel, und wie er an Bäume stieß, preßte er entsetzt 4 die Augen zu. Und je mehr er sich stieß, immer entsetzter klemmte er die Augen zu. Mit zerlöchertem 5 Kopf, kaum noch bei Sinnen, kam er schließlich doch an. Wie er hinfiel, machte er die Augen auf. Da brannte die Laterne hell über ihm, und das Schild war zu lesen. Er steht zum Schluß als Hilfsportier 6 in einer mittleren Fabrik. Er steht nicht mehr allein am Alexanderplatz. Es sind welche rechts von ihm und links von ihm, und vor ihm gehen welche, und hinter ihm gehen welche. Viel Unglück kommt davon, wenn man allein geht. Wenn mehrere sind, ist es schon anders. Man muß sich gewöhnen, auf andere zu hören, denn was andere sagen, geht mich auch an. Da merke ich, wer ich bin und was ich mir vornehmen 7 kann. Es wird überall herum um mich meine Schlacht geschlagen, ich muß aufpassen, ehe ich es merke, komm ich ran 8. Er ist ein Hilfsportier in einer Fabrik. Was ist denn das Schicksal? Eins ist stärker als ich. Wenn wir 2 sind, ist es schon schwerer, stärker zu sein als ich. Wenn wir 10 sind, noch schwerer. Und wenn wir 1000 sind und eine Million, dann ist es ganz schwer. Aber es ist auch schöner und besser, mit anderen zu sein. Da fühle ich und weiß alles noch einmal so gut. Ein Schiff liegt nicht fest ohne großen Anker, und ein Mensch kann nicht sein ohne viele andere Menschen. Was wahr und falsch ist, werd ich jetzt besser wissen. Ich bin schon einmal auf ein Wort reingefallen 9, ich habe es bitter bezahlen müssen, nochmal passiert das dem Biberkopf nicht. Da rollen die Worte auf einen an 10, man muß sich vorsehen 11, daß man nicht überfahren wird, paßt du nicht auf auf den Autobus, fährt er dich zu Appelmus. Ich schwör sobald auf 12 nichts in der Welt. Lieb Vaterland, magst ruhig sein, ich habe die Augen auf und fall sobald nicht rein. 1. r Enthüllungsprozeß (r Enthüllungsprozess), -sse : processo di rivelazione. 2. drauflos : a casaccio. 3. sich stoßen (stößt) stieß gestoßen an + D : urtare, cozzare contro. 4. entsetzt : spaventato. 5. zerlöchert : bucherellato. 6. r Hilfsportier : custode ausiliario. 7. sich vornehmen (nimmt) nahm vor vorgenommen : prefiggersi. 8. komm ich ran : ci sono dentro, resto coinvolto. 9. reinfallen : prendere una bidonata. 10. anrollen : rotolare. 11. sich vorsehen : stare attento. 12. auf etwas schwören : giurare su qualcosa. 17

19 A. Zum Textverständnis 1 Geben Sie jedem der drei Textabschnitte einen passenden Titel! Abschnitt (Zeilen 1-11):... Abschnitt (Zeilen 12-23):... Abschnitt (Zeilen 24-Ende):... 2 Ist das richtig oder falsch? Kreuzen Sie an und korrigieren Sie die falschen Aussagen! a. Franz Biberkopf geht mit Freunden eine dunkle Allee entlang b. Franz geht nicht die Straße wie die anderen Menschen c. Franz tappt im Dunkeln d. Franz trägt eine Laterne mit sich e. Nach vielen Schicksalsschlägen wird Franz erleuchtet f. Biberkopf arbeitet in einer mittleren Fabrik g. Früher war er allein am Alexanderplatz h. Franz ist froh, dass er nicht mehr allein ist i. Franz verlässt sich nicht auf die anderen Menschen j. Franz weiß jetzt, dass die Worte eine Falle sein können k. Franz wartet auf den Autobus l. In Zukunft will Franz sehr vorsichtig sein R F B. Zur Textinterpretation 1 Der Autor beschreibt anfänglich den Weg von Franz Biberkopf und seine Reaktionen unterwegs bis zum Lesen des Schildes. Was können Ihrer Meinung nach dieser Weg ins Dunkle, die Laterne und das Schild symbolisieren? Der Weg symbolisiert... Die Laterne symbolisiert... Das Schild symbolisiert... 18

20 2 Was soll man unter Enthüllungsprozeß verstehen? 3 Was versichert Biberkopf am Ende dem lieben Vaterland? C. Stilistische Überlegungen 1 In welchem Verhältnis stehen überfahrende Worte, Autobus und Appelmus zueinander? 2 Bleibt die Erzählperspektive unverändert im Lauf des Erzählens? 3 Werden Aussagen und Gedanken des Protagonisten unter Anführungszeichen präsentiert? 4 Finden Sie die Erzählweise dieses Romans traditionell? 19

21 Das Leben als Enthüllungsprozess Die Montagetechnik Eine kleine Hilfe eimarer Re Im Text erkennt man ein Gleichnis des Lebens, das sich letzten Endes als langsamer Enthüllungsprozeß erweist. Der Mensch tappt im Dunkeln und stößt gegen die Schicksalsschläge, bis er erleuchtet wird. Paradoxerweise ist das ersehnte Licht nur durch das erlittene Schicksal zu erreichen, also vielleicht, wenn es schon zu spät ist. Kurz gesagt: Die grausamen Erfahrungen und das erlittene Schicksal erhellen den Sinn des Lebens selbst. Der Protagonist macht zwei verschiedene Phasen durch: Am Anfang will er allein sein Leben in die Hand nehmen, er verlässt sich auf sich allein und will allein verantwortlich sein. Die Schicksalsschläge lehren ihn nichts und er gelangt in immer neues Unglück. In einer späteren Phase kommt Biberkopf zum Bewusstsein, dass der Einzelne zu schwach ist, um sein Schicksal zu bedingen. Berlin Alexanderplatz ist zwar der Roman eines Einzelnen, stellt aber zugleich die vielschichtigen Stimmen der Totalität, der modernen Großstadt dar. Die Hauptfigur Franz Biberkopf dient dem Autor als eine Art Sonde zur Untersuchung der gesellschaftlichen Wirklichkeit und der Resonanzen der Großstadt. Da das Werk inhaltlich um die Geburt eines neuen Menschen kreist, schlagen viele Elemente des Bildungsromans durch, aber die ganz neue Romantechnik unterscheidet es von jeglicher traditionellen Form. Es gibt keine fortlaufende Handlung: Döblin montiert die Vorgänge (Montagetechnik), so wie im Film die Kamera Ereignisse ineinanderblendet, die zeitlich und räumlich völlig getrennt sind. Dieselbe Technik dient auch zur Erleuchtung der Seelenvorgänge Biberkopfs: Dieser denkt nicht logisch, sondern meistens durch Ideenassoziationen. Das wird von der scheinbar absurden Assoziation vom Verb überfahren mit dem Wort Autobus und dem folgenden gereimten Appelmus deutlich bewiesen. Das dramatische Selbstgespräch, der Monolog, tritt so als innerer Monolog in der Epik auf. Die verschiedenen Handlungsstränge werden durch das ständig wechselnde sprachliche Mittel noch deutlicher betont: Berlinerisch, Bibelsprache, politischer Jargon, Wahlreden, Werbeslogans, Reklametexte, Wettervorhersagen, Sprichwörter, Börsenberichte, Statistiken, medizinische Fachsprache, Volkslied- oder Klassikerparodien, Auszüge aus Büchern usw. Die erreichte Simultanität und Komplexität verlangt vom Leser große Konzentrationsfähigkeit und setzt seine aktive Beteiligung voraus: Der Leser macht... den Produktionsprozeß mit dem Autor mit. 20

22 Film: Berlin Alexanderplatz Produktion: Bavaria Atelier GmbH-W.D.R. (im Auftrag von Rai TV2), Regie: Rainer Werner Fassbinder Farbe: 933 Min. Szenenfoto aus dem Fernsehfilm Berlin Alexanderplatz von R.W. Fassbinder. Nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Döblin ist das ein wichtiges Beispiel für den neuen deutschen Film (vgl. Film Effi Briest S. 128, Band 2). Es handelt sich um das ehrgeizigste Werk von Fassbinder: Es wurde in 145 Tagen realisiert und kostete 13 Millionen DM. Es wurde für das Fernsehen gedacht und besteht aus 13 Fortsetzungen und einem Epilog. Es wurde in Venedig vorgestellt, wo es eine positive kritische Aufnahme hatte und als der beste Fernsehfilm aller Zeiten bezeichnet wurde. Dagegen verursachte dieser Film in Deutschland scharfe Polemiken. Franz Biberkopf verkörpert das Vorbild aller Fassbinderschen Gestalten und gleichzeitig den Volkshelden, der die Verantwortung für die Machtübernahme des Nationalsozialismus trägt. Franz ist ein Mensch, der wegen der Ironie des Schicksals Ehrlichkeit und Ruhe sucht und stattdessen Verderbtheit und Hölle findet. Nach dem Meisterwerk von Döblin hatte Pjel Jutzi bereits 1931 einen gleichnamigen Film realisiert (Produktion: Allianz Tonfilm). Zusammen mit Metropolis von Fritz Lang war dieser Film das beste Beispiel des Tonfilms in der Zeit vor dem Nationalsozialismus. Aus beiden Filmen taucht das Porträt einer künstlichen, unechten und wertlosen Gesellschaft auf, die dem Individuum keine Rehabilitierung ermöglicht. 21

23 Erich Kästner ( ) Lebenslauf: Erich Kästner wurde 1899 als Sohn eines Sattlermeisters und einer Näherin in Dresden geboren. Nach der Volksschule besuchte Kästner ein Lehrer Seminar. Von Anfang an wollte er Lehrer werden, aber 1917 musste er Soldat werden. Erst nach Kriegsende konnte er das Lehrer Seminar abschließen, aber nun hatte er neue Absichten: Zuerst bestand er die Abiturprüfung an einem Dresdner Gymnasium und dann studierte er Germanistik, Philosophie, Geschichte und Erich Kästner. Theatergeschichte an der Universität Leipzig. Schon während des Studiums war er Mitarbeiter verschiedener Zeitungen und veröffentlichte satirische und zeitkritische Verse über den Berliner Alltag und die Politik der Weimarer Republik wurden seine Gedichte als Buch veröffentlicht und 1929 erschien das Kinderbuch Emil und die Detektive. Zu den bekanntesten Klassikern der Jugendliteratur gehören aber auch seine Werke: Pünktchen und Anton und Das fliegende Klassenzimmer. Ohne die genialen Bearbeitungen Kästners würden viele Kinder und Jugendliche wichtige Figuren der Literatur wie Don Quichotte, Gulliver und Till Eulenspiegel nicht kennen, weil die Originalsprache ihnen und uns zu unzugänglich wäre übernahmen die Nationalsozialisten die Macht. Am 10. Mai wurden in Berlin auch Kästners Werke verbrannt. Kästner wurde erstmals 1934 und 1937 erneut von der Gestapo verhört und schließlich freigelassen, aber die Reichskulturkammer teilte ihm mit, dass er nicht mehr schreiben durfte. Während viele seiner Kollegen ins Ausland emigrierten, wollte Kästner in Berlin bleiben und Augenzeuge des Geschehens werden. An Geschichte hat Kästner alles miterlebt: Er war Untertan des Kaisers, erlebte die Weimarer Republik und deren Untergang, den Nationalsozialismus und den Aufstieg der Bundesrepublik aus dem Chaos. Er war immer mittendrin, als Autor, Kabarettist, Journalist, Kommentator oder Opfer. Kästner starb 1974 in München. Hauptwerke: 1928: Herz auf Taille (Gedichte) 1928: Emil und die Detektive (Kinderbuch) 1929: Lärm im Spiegel (Gedichte) 1931: Pünktchen und Anton (Kinderbuch) 1932: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (Roman) 1933: Das fliegende Klassenzimmer (Kinderbuch) 22 Wiederkehrende Motive: Die typischen Themen dieses Autors sind: der Kampf gegen den Rassismus, die Bewältigung des Faschismus, die Wiederaufrüstung, der bedrohte Frieden, die Angst vor einem neuen Krieg,

24 die monopolkapitalistischen Gesetze des Wirtschaftssystems, die Reduktion des Einzelnen zur funktionierenden Maschine, die Verelendung der anonymen Massen. In allen Schriften taucht der Moralist, der Aufklärer, der Pädagoge auf, der sich lebenslang der kleinbürgerlichen Erziehung widmete. Im Laufe der Zeit wurde aber die Skepsis gegenüber dem Dichteramt als pädagogische Aufgabe immer größer: Ich bin der Dichter, der euch anfleht und beschwört / Ihr seid das Volk, das nie auf seine Dichter hört. Kästner: der Moralist und der Pädagoge E. Kästner: Ansprache 1 zum Schulbeginn Der Lehrer sitzt nicht etwa deshalb vorn, damit ihr ihn anbetet 2, sondern damit ihr einander besser sehen könnt. Der Lehrer ist kein Offizier und kein lieber Gott. Er weiß nicht alles, und er kann nicht alles wissen. Wenn er trotzdem allwissend tut 3, so glaubt es ihm nicht. Gibt er aber zu, daß er nicht alles weiß, dann liebt ihn! Dann verdient er euere Liebe. Der Lehrer ist kein Zauberkünstler 4, sondern ein Gärtner. Er kann und wird euch hegen 5 und pflegen. Wachsen müßt ihr selber! Seid nicht zu fleißig! Bei diesem Ratschlag müssen die Faulen weghören. Er gilt nur für die Fleißigen, aber für sie ist er sehr wichtig. Das Leben besteht nicht nur aus Schularbeiten. Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen 6 büffeln 7. Der Kopf ist nicht der einzige Körperteil. Man muß nämlich auch springen, turnen, tanzen und singen können, sonst ist man, mit seinem Wasserkopf voller Wissen, ein Krüppel 8 und nichts weiter. Lacht die Dummen nicht aus 9! Sie sind nicht freiwillig dumm und nicht zu eurem Vergnügen. Und prügelt 10 keinen, der kleiner und schwächer ist als ihr! Niemand ist so gescheit 11 oder stark, daß es nicht noch Gescheitere oder Stärkere als ihn gäbe. Er mag sich hüten 12. Auch er ist, vergleichsweise, schwach und ein rechter Dummkopf. Mißtraut eueren Schulbüchern gelegentlich. Sie sind nicht der Weisheit letzter Schluß 13. Glaubt auch den Geschichten nicht, worin der Mensch immer gut ist und der Held vierundzwanzig Stunden am Tag tapfer 14! Glaubt und lernt das bitte nicht, sonst werdet ihr euch, wenn ihr später ins Leben hineintretet, sehr wundern! Da sitzt ihr nun, liebe Kinder, und wollt nach Hause gehen. Geht heim, und wenn ihr etwas von meinen Worten nicht verstanden haben solltet, fragt eure Eltern! Und liebe Eltern, wenn Sie etwas nicht verstanden haben sollten, fragen Sie Ihre Kinder! 1. e Ansprache, -n : discorso. 2. anbeten : adorare. 3. allwissend tun : agire come se si fosse onniscienti. 4. r Zauberkünstler : prestigiatore. 5. hegen : curare. 6. r Ochse, -n : bue. 7. büffeln : studiare sgobbando. 8. r Krüppel, - : storpio. 9. auslachen : deridere. 10. prügeln : bastonare. 11. gescheit : intelligente. 12. sich hüten : guardarsi dal 13. der Weisheit letzter Schluß (Schluss) : l ultima risorsa. 14. tapfer : valoroso. 23

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Was denken unsere Schüler nach 3 Jahren Deutschunterricht? Cosa pensano i nostri studenti dopo 3 anni di tedesco?

Was denken unsere Schüler nach 3 Jahren Deutschunterricht? Cosa pensano i nostri studenti dopo 3 anni di tedesco? Was denken unsere Schüler nach 3 Jahren Deutschunterricht? Cosa pensano i nostri studenti dopo 3 anni di tedesco? Elisa sagt/ Elisa dice: Viele Personen denken, dass die deutsche Sprache eine schwere Sprache

Mehr

I.I.S. G. BRUNO R. FRANCHETTI - VENEZIA MESTRE

I.I.S. G. BRUNO R. FRANCHETTI - VENEZIA MESTRE I.I.S. G. BRUNO R. FRANCHETTI - VENEZIA MESTRE PROGRAMMA DI LINGUA E CULTURA TEDESCA A.S. 2014-2015 DOCENTE: Massimiliano De Villa CLASSE: 5E ORE DI LEZIONE SETTIMANALI: 2 Testo in adozione: Maria Paola

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

Wie erstelle ich eine Leseliste für die Matur?

Wie erstelle ich eine Leseliste für die Matur? Wie erstelle ich eine Leseliste für die Matur? Das Lesen von Literatur für die Matur sollte mehr als nur eine Pflichtübung sein. Deshalb ist es auch wichtig, dass ihr euch einige Zeit für das Erstellen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Programma di Tedesco. Anno scolastico 2014/15. Classe III. Argomenti grammaticali

Programma di Tedesco. Anno scolastico 2014/15. Classe III. Argomenti grammaticali Programma di Tedesco Anno scolastico 2014/15 Classe III Argomenti grammaticali Aggettivo al grado superlativo Declinazioni di aggettivi attributivi Preposizioni reggenti : accusativo, dativo, accusativo

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs 11/1 Anspruch auf Selbstbestimmung, auf Sinnfindung für das eigene Leben und Anerkenung dieses Anspruchs bei anderen Menschen Ich-Suche, Verständigung und Wirklichkeitsverarbeitung Rahmenthemen der UV

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Inhalt - Hintergrund - Interpretation von Boris Prem 1. Auflage Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem schnell und

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Christian Bartl

Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Christian Bartl Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Inhaltsangabe... 3 2. Die Aussage des Werkes... 3 3. Charakteristik... 3 3.1. Herr Fiala... 3 3.2. Frau Fiala (Marie)...

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Italienisch. Schreiben. 12. Mai 2015 HAK. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Italienisch. Schreiben. 12. Mai 2015 HAK. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HAK 12. Mai 2015 Italienisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Berühmte deutsche Autoren

Berühmte deutsche Autoren Berühmte deutsche Autoren Lektion 10 in Themen aktuell 2, nach Seite 123 Was lernen Sie hier? Sie suchen Informationen zur deutschen Literatur und lernen zwei große Websites für Geschichte und Literatur

Mehr

Profibus: 20. Jahre in der. Praxis bei. Sollandsilicon. PI-Konferenz 2015 11-12.März 2015 - Speyer. Georg Pichler

Profibus: 20. Jahre in der. Praxis bei. Sollandsilicon. PI-Konferenz 2015 11-12.März 2015 - Speyer. Georg Pichler Profibus: 20 Jahre in der Praxis bei PI-Konferenz 2015 11-12.März 2015 - Speyer Georg Pichler Automation Manager georg.pichler@sollandsilicon.com 39012 Meran(o)-Italien 2 3 Partecipazione di SOLLANDSILICON

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Renovierungszentrum Centro ristrutturazioni CasaBagno

Renovierungszentrum Centro ristrutturazioni CasaBagno Renovierungszentrum Centro ristrutturazioni CasaBagno 40 Wohnungen - Bäder - Hotels - Geschäfte Appartamenti - Bagni - Hotel - Negozi 40 Das Unternehmen L azienda Seit 40 Jahren führt Ideacasabagno mit

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Anne und ich: Ardelina

Anne und ich: Ardelina Anne und ich: Anne Frank ist 1929 in Frankfurt geboren und ich bin am 8. September 1993 geboren in Kosovo, in Ferizaj. Die Familie musste umziehen, weil sie Jüdin waren, weil die Nazis in Deutschland waren,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wir alle müssen das Leben meistern. Aber die einzige Art, das Leben zu meistern, besteht darin, es zu lieben.

Wir alle müssen das Leben meistern. Aber die einzige Art, das Leben zu meistern, besteht darin, es zu lieben. Wir alle müssen das Leben meistern. Aber die einzige Art, das Leben zu meistern, besteht darin, es zu lieben. Georges Bernanos Ich habe vieles über das Leben gelernt, aber das Wertvollste war: es geht

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen.

Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen. 3. März 2013, Johannes 3,14-21 Predigt Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen. Gottes Liebe ist nichts Neues. Gottes Liebe für das Volk

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er.

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er. Essen für alle Der Koch hat für 150 Personen gekocht. Bei uns heißt er der Küchen-Bulle. Der Küchen-Bulle mit den roten Haaren. Seine Gulasch-Kanone ist heute bis zum Rand voll mit dicker, heißer Suppe.

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 15 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich. der Überreichung des Großen Goldenen Ehrenzeichen mit

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich. der Überreichung des Großen Goldenen Ehrenzeichen mit Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Überreichung des Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern an George Tabori, Freitag, dem 20. Oktober 2006 Sehr geehrte Damen und Herren! Sagen

Mehr

Das Drama Woyzeck (1836)

Das Drama Woyzeck (1836) Das Drama Woyzeck (1836) Dem Woyzeck-Fragment liegt eine wahre Begebenheit zugrunde. Anlass zum Drama: ein Mord aus Eifersucht. Büchner benutzt die Berichte des Hofrats Dr. Clarus über den Fall in der

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Mein Lesebuch. Texte und Textauszüge aus Kinderbüchern für den DaF- Unterricht. Pavlina Stefanova, Neue bulgarische Universität.

Mein Lesebuch. Texte und Textauszüge aus Kinderbüchern für den DaF- Unterricht. Pavlina Stefanova, Neue bulgarische Universität. Mein Lesebuch Texte und Textauszüge aus Kinderbüchern für den DaF- Unterricht Pavlina Stefanova, Neue bulgarische Universität März, 2008 1 In jedem neuen Anfang steckt ein Zauber. (Hermann Hesse) März,

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik Unverkäufliche Leseprobe Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik 224 Seiten, Gebunden ISBN: 978-3-406-64553-2 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/11431217

Mehr

Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE. pour les classes bilingues

Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE. pour les classes bilingues Maturité gymnasiale Examen d histoire Session 2015 Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE pour les classes bilingues Durée : 3 heures Matériel autorisé : Dictionnaire Français-Allemand ( mis

Mehr

Klassensätze für Schüler der 8. bis 12. Klasse

Klassensätze für Schüler der 8. bis 12. Klasse Klassensätze für Schüler der 8. bis 12. Klasse -Deutschsprachige Titel Autor und Titel Literarische Form Exemplare Ergänzende Medien Barenboym, Aron: Lebenszeichen Weltkrieg 32 - Böll, Heinrich: Ansichten

Mehr

Gottesdienst zum St. Martinsfest mit kleinem Rollenspiel

Gottesdienst zum St. Martinsfest mit kleinem Rollenspiel Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat St. Martin Martinstag Gottesdienst zum St. Martinsfest mit kleinem Rollenspiel Daniela Berger HS-WRS-Lauchringen@t-online.de Lied

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT Seite 1 von 9 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: FILMTITEL Der Film heißt Amoklove, zusammengesetzt aus den beiden

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr