Was und wie Ethik bzw. Philosophie auf Lehramt studieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was und wie Ethik bzw. Philosophie auf Lehramt studieren?"

Transkript

1 Was und wie Ethik bzw. Philosophie auf Lehramt studieren? Anregungen und Empfehlungen auf der Basis prinzipieller Überlegungen und empirischer Evaluation I. Vorbemerkung Studierende verschiedener Universitäten haben mich wiederholt dazu aufgefordert, konkrete Empfehlungen für die Planung des Lehramtsstudiums Ethik/Philosophie zu formulieren. Orientierung in dieser Frage geben unter anderem die, von zahlreichen Instituten und Seminaren vorgeschlagenen, Leselisten, die Lehrpläne sowie einige systematische Arbeiten 1. Eine empirische Erhebung der primären Unterrichtsgegenstände und -methoden liegt bisher nicht vor. Auch diese kann die Diskussion um Inhalte und Methoden des Studiums nicht lösen, sondern nur ergänzen. Es sei daher nachdrücklich betont, dass die Gesamtheit der unterbreiteten Vorschläge weder einen hinreichenden noch einen notwendigen Kanon für zukünftige Lehrinnen und Lehrer darstellen. Wie der Titel verrät, handelt es sich um Anregungen und Empfehlungen. Der hier vorgelegte Artikel speist sich aus fünf Quellen. Die Quellen eins und zwei bestehen aus prinzipiellen Unterscheidungen der Fachdidaktik sowie dreizehn Jahren persönlicher Unterrichtserfahrung in den Klassenstufen 5 bis 13. Die Quellen drei, vier und fünf haben den Charakter empirischer Evaluation. Hierfür wurden die Inhalte und Arbeitsvorschläge aus 12 deutschsprachigen Unterrichtswerken 2 quantitativ erfasst. In ähnlicher Weise wurden 86 Hospitations- und Lehrprobenentwürfe 3 analysiert, die mindestens mit der Note befriedigend bewertet worden sind. Aufgenommen wurden nur diejenigen Inhalte und Unterrichtsmethoden, die in mindestens fünf Unterrichtswerken zu finden sind und die zudem entweder in der Sachanalyse oder der Unterrichtsbeschreibung von mindestens fünf Stundenentwürfen besprochen wurden. Auf diese Weise entsteht ein Überblick, über die usual suspects des Ethik- und Philosophieunterrichts. Die fünfte Quelle dient der Erhebung der Literarturempfehlungen. Befragt wurden je zehn Studierenden, Referendaren und Lehramtskollegen. Aufgenommen wurden nur diejenigen Titel, die von mindestens fünf der befragten Personen als hilfreich eingestuft wurden. Insbesondere die Auswertung der 86 Stundenentwürfe scheint durchaus attraktiv. Zum einen wurde somit sichergestellt, dass keine Unterrichtspraxis von fachfremden Kolleginnen und Kollegen erfasst wurde. Zum anderen stellt die notenspezifische Auswahl der Unterrichtsentwürfe sicher, dass es sich hier um wünschenswerte Beispiele von Unterricht handelt. Gleichzeitig sei ausdrücklich davor gewarnt, sich allein auf die hier präsentierte Auswahl zu beschränken und weitere Aspekte der Fachwissenschaft, wie etwa die Analytische Philosophie zu vernachlässigen. die In diesem Fall droht ein naturalistisch-kanonischer Fehlschluss: nur weil die aufgelisteten Inhalte und Methoden den Schulunterricht prägen, bedeutet dies nicht, dass dies so bleiben muss oder soll. Zudem gebietet das Prinzip der Schüler- und Problemorientierung, aktuelle Debatten und Forschungsergebnisse zu berücksichtigen. Beispielsweise sind der Streit um die verbrauchende Embryonenforschung oder die 1 Vgl.: Annemarie Pieper und Thurnherr, Urs, Die Lehrwerke stammen aus den Jahren 1992 bis Die Hospitations- und Lehrprobenentwürfe stammen aus den Jahren 2006 bis 2011 und wurden für den Unterricht in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verfasst. 85 % der Entwürfe wurden während des Referendariats erstellt. 15 % sind Stundenentwürfe von Studierenden, die während des Kernpraktikums erstellt wurden. 1

2 Willensfreiheit während des vergangenen Jahrzehnt verstärk im Unterricht behandelt worden. Sie sind daher in die unten erstellte Liste eingegangen, obwohl zu erwarten ist, dass sie in weitern zehn Jahren durch den Zeitgeist und neue Forschungsergebnisse überholt sein werden. Dies betrifft auch die Rahmenpläne. Beispielsweise haben mehrere Bundesländer in der jüngsten Vergangenheit den Lernbereich Ästhetik eingeführt. Es ist daher zu erwarten, dass eine vergleichbare Evaluation in einigen Jahren eine stärkere Relevanz ästhetischer Theorien belegen wird. Auch eine weitere Differenzierung nach Jahrgangsstufen erscheint sinnvoll. Schließlich sei angemerkt, dass die Erhebung lediglich das Anforderungsprofil der Unterrichtspraxis zu evaluieren versucht. Philosophiedidaktik ist eine theoretisch-konzeptionelle, eine methodisch-praktische und eine empirisch-kritische Wissenschaft und steht somit insgesamt für ein wesentlich breiteres Aufgabengebiet. Die hier erstellte Zusammenfassung behandelt primär den methodisch-praktischen Bereich. Forschungsarbeit im theoretisch-konzeptionellen und empirisch-praktischen Arbeitsbereich der Philosophiedidaktik würde zahlreiche Erweiterungen erforderlich machen. II. Empfehlungen und Anregungen Die nachfolgenden Ausführungen bedienen sich der didaktischen Kriterien von Wissen, Können und Haltung 4, sowie der von Ekkehard Martens geprägten Metapher einer Schatztruhe und eines Werkzeugkastens. 5 In der Schatztruhe des Wissens finden sich Theorien und systematisch Unterscheidungen der philosophischen Tradition. Die Werkzeugkiste beinhaltet Techniken und Verfahren der persönlichen Wissensaneignung ebenso wie Methoden und Sozialformen der Unterrichtsgestaltung. II.1. Wissen (Schatztruhe) Für angehende Lehrerinnen und Lehrer lassen sich einige Empfehlungen hinsichtlich der Zusammenstellung der Schatztruhe formulieren. Während sich die Kommilitonen aus den reinen Fachstudiengängen recht schnell auf ein bis zwei Kernbohrungen konzentrieren dürfen, sollten Lehramtsstudenten um eine möglichst breitgefächerte Schatztruhe bemüht sein. Selbstverständlich ist darauf zu achten, dass die einzelnen Fächer der Schatztruhe tief genug für substanzielle Theorien und Unterscheidungen sind und nicht nur philosophische Glasperlen beherbergen. Zur Erklärung mag eine weitere Metapher aus der Leichtathletik dienen. Während reine Fachstudierende sich schnell auf eine Disziplin wie hermeneutischen Hochsprung oder analytischen Speerwurf konzentrieren, ist die Disziplin der Lehramtsstudenten der Zehnkampf. Ein guter Zehnkämpfer sollte jeden Spezialisten auf den Fersen bleiben können, ohne sich nur auf eine Disziplin konzentrieren zu können. Wer dieses Ideal anstrebt, kann bei aller Bescheidenheit zu Recht darauf verweisen, dass der Zehnkämpfer als König der Athleten gilt. Nach den oben beschrieben Evaluationskriterien wäre eine solide Schatztruhe mit folgenden Abteilungen und Inhalten bestückt: Was kann ich wissen? 4 Martens, Ekkehard: 1999, S Eine vergleichbare Aufteilung findet sich bei vielen Autoren der allgemeinen Didaktik. Vgl.: Meyer, Hilbert: 1994, S. 92.; Schulz, Wolfgang: 1965, S.13 ff. 5 Martens, Ekkehard: 2006, S ; Tiedemann, Markus:

3 Platon (Politeia: Höhlengleichnis, Liniengleichnis, Sonnengleichnis), Aristoteles (Metaphysik: Einzelnes und Allgemeines, Form und Stoff, Beweger, Zweck), Augustinus (Confessiones: Über die Zeit), Locke (An Essay Concerning Humane Understanding), Descartes (Meditationes de prima philosophia), Hume (An Enquiry Concerning Human Understanding), Kant (Kritik der reinen Vernunft), Wittgenstein (Philosophische Untersuchungen), Popper (Logik der Forschung), Gadamer (Wahrheit und Methode), Toulmin (Der Gebrauch von Argumenten) (Die offene Gesellschaft und ihre Feine), Günther Anders (Endzeit und Zeitenende) Was soll ich tun (Ethik)? Platon (Apologie/Gorgias), Aristoteles (Nikomachische Ethik), Epikur (Brief an Menoikeus), Cicero (Über das höchste Gut und das größte Übel), Jesus (Bergpredigt), Kant (Metaphysik der Sitten und Kritik der praktischen Vernunft), Mill (Utilitarismus), Schopenhauer (Über die Grundlage der Moral), Nietzsche (Jenseits von Gut und Böse), Sartre (Ist der Existenzialismus ein Humanismus?), Habermas (Theorie des kommunikativen Handelns), Rawls (Eine Theorie der Gerechtigkeit), Singer (Praktische Ethik) Was soll ich tun (Politische Philosophie)? Platon (Politeia), Aristoteles (Politik), Augustinus (De civitate Dei), Hobbes (Leviathan), Locke (The Second Treatise of Civil Government), Montesquieu (Vom Geist der Gesetze), Rousseau (Der Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes), Kant (Zum ewigen Frieden), Adam Smith (Theorie der ethischen Gefühle), Marx (Das Kapital) Was darf ich Hoffen (Metaphysik)? Platon (Phaidon), Aristoteles (Metaphysik), Epikur (Brief an Menoikeus), Thomas von Aquin (Summa Theologica), Gottesbeweise von Anselm von Canterbury (Proslogion) und René Descartes (Meditatione), Kant (Kritik der reinen Vernunft und Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft), Feuerbach (Das Wesen des Christentums), Gerhard Wehr (Die sieben Weltreligionen) Was darf ich Hoffen (Utopie)? Platon (Politeia), Aristoteles (Politik), Morus (Utopia), Kant (Zum ewigen Frieden), Kant (Was ist Aufklärung?), Marx/Engels (Das kommunistische Manifest), Popper Was ist der Mensch? Gehlen (Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt), Cassirer (Philosophie der symbolische Formen), Aristoteles (Politik), Aristoteles (Nikomachische Ethik), Platon (Symposion), Hobbes (Leviathan), Rousseau (Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen), Kant (Was ist Aufklärung?), Fromm (Die Kunst des Liebens), Freud (Das Unbehagen in der Kultur, Das Ich und das Es), Lorenz (Das sogenannte Böse), Hacker (Aggression. Die Brutalisierung der modernen Welt), Nolting (Lernfall Aggression. Wie sie entsteht wie sie zu vermindern ist) Was ist Philosophiedidaktik? 3

4 Martens (Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichtes), Rohbeck (Didaktik der Philosophie und Ethik), Volker Steenblock (Philosophische Bildung ) Diverses und Aktuelles Embryonendebatte (Hier vor allem die Autoren Merkel und Spaemann), Willensfreiheit (Hier vor allem die Autoren Bieri, Habermas, Schnädelbach und Singer), Religionskunde (hier vor allem Wehr) 4

5 II.2. Können (Werkzeugkasten) Der Werkzeugkasten des Philosophielehrers unterteilt sich in zwei Hauptfächer. In einem Fach findet sich zunächst eine Werkzeugkunde, die die historische und systematische Genese fachphilosophischer Methoden beschreibt. Je nach Ausrichtung handelt es sich hierbei um Phänomenologie, Hermeneutik, Analytik, Dialektik, und Spekulation sowie zusätzlich um Konstruktivismus und Dekonstruktivismus. Fachspezifische Methoden nach Martens Phänomenologie Hermeneutik Analytik Dialektik Spekulation Fachspezifische Methoden nach Rohbeck Analytik Konstruktivismus Phänomenologie Dialektik Hermeneutik Dekonstruktivismus Sodann enthält der Werkzeugkasten ein Fach für klassische Sozialformen und Methoden der Unterrichtsgestaltung. Um auch hier der nahezu unüberschaubaren Fülle der Möglichkeiten Herr zu werden, ist erneut auf die Methode der quantitativen Evaluation zurückgegriffen worden. Aufgenommen wurden nur diejenigen Unterrichtsmethoden und Sozialformen, die in den Arbeitsaufträgen der 86 Stundenentwürfe mindestens fünf Mal und den Arbeitsvorschlägen der 12 Unterrichtswerke mindestens zweimal zu finden sind. Die Ergebnisse lassen sich in der folgenden Tabelle zusammenfasen. Sozialformen Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Plenum Methoden zur Organisation der Sozialformen Arbeitsaufträge Sitzordnung Losen, Abzählen Fishbowl Gruppenpuzzle Kugellager Methoden verstanden als Schüleraktivität Denken Lesen Schreiben Sprechen Darstellen Wahrnehmen laut/leise für sich laut/leise theatrales Spiel Sehen individueller Gegenstand gemeinsamer Gegenstand gemeinsam/ allein verteilte Rollen für andere frei nach Vorlage Malen/Zeichnen Fühlen Hören 5

6 Methoden zur Inszenierung, Strukturierung und Aufbereitung der Schüleraktivität Denken Lesen Schreiben Sprechen Darstellen Wahrnehmen systematisch spekulativ assoziativ Textanalyse Textpuzzel Ganzschrift Auszüge Paraphrase Antizipierendes Lesen Beantwortung konkreter Fragen Darstellung Erörterung Beurteilung Protokoll Philosophisches Tagebuch Philosophischer Briefwechsel Essay Kreatives Schreiben Gedankengitter Mindmaps Vortrag Statement Befragung Diskussion Debatte Moderation Lehrer-Schüler Gespräch Schüler-Schüler- Gespräch Podiumsdiskussion Rollenspiele Standbilder Zeichnungen Mindmaps Tafelbilder Kollagen Sinnestäuschungen Experimente Bilder Filme Vorträge Selbstverständlich ist zu berücksichtigen, dass bei der konkreten Auswahl von Unterrichtsmethoden sowohl die Beschaffenheit der Lerngruppe als auch die Authentizität des Lehrenden zu berücksichtigen sind. II.3. Haltung Haltung bezeichnet jene schwer zu bestimmende Eignung oder Disposition für den Lehramtsberuf, die während des Studiums vertieft und befördert, aber nur schwer erzeugt werden kann. Es handelt sich um die Freude an der fachlichen und der pädagogischen Tätigkeit. Unterrichtet werden weder reine Fächer noch Schülerschaften, sondern philosophische Bildungsinhalte für Schülerinnen und Schüler. Erforderlich ist Begeisterung für das Fach und für die Auseinandersetzung mit jungen Menschen. Neben den allgemeinpädagogischen Tugenden wie Offenheit, Kommunikationskompetenz oder Rollenklarheit ist die wünschenswerte Haltung des Philosophie- bzw. Ethiklehrers durch mindestens zwei weitere Aspekte geprägt. Es handelt sich um das Gespür für philosophischethische Implikationen 6 und die Bereitschaft zur Gleichberechtigung angesichts letzter Fragen. Soll problemorientierter Unterricht ernst genommen werden, so sind Fähigkeit und Bereitschaft zur Wahrnehmung philosophischer Fragestellungen aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler von elementarer Bedeutung. Der Aspekt der Gleichberechtigung ist nicht weniger bedeutsam. Lehrer 6 Roland Henke sprach im Mai 2011 während der Fachtagung des Forums für Didaktik der Philosophie und Ethik von einer philosophischen Spürnase. 6

7 verfügen über ein umfangreicheres Traditionswissen als ihre Schülerinnen und Schüler. Im Besitz einer Letztbegründung sind sie nicht. III. Hilfestellungen Zur Erarbeitung des hier genannten Überblickswissens steht eine nahezu unüberschaubare Literatur zur Verfügung. Mit Blick auf die angestrebte Orientierungshilfe beschränke ich mich auf eine kleine Auswahl. Aufgenommen wurden ausschließlich Titel, die von Lehrern, Referendaren und Studierenden als hilfreich eingestuft wurden. Befragt wurden je zehn Lehrer, zehn Referendare und zehn Studierende. Aufgenommen wurden nur Titel, die mindestens fünf Mal genannt wurden. Es sei erneut erwähnt, dass es sich hierbei um eine mögliche, nicht um eine notwendige Schwerpunktsetzung handelt. Die hier genannten Titel sind zur Anschaffung empfohlen. Zentrale Werke des philosophischen Forschens wie das Historisches Wörterbuch der Philosophie werden somit nicht aufgelistet, ohne dass deren Gebrauch während des Studiums verzichtbar wäre. Eine systematische Einarbeitung sollte mit der Lektüre entsprechender Lexikonartikel beginnen, anschließend Einführungen und Handbücher bemühen und dann immer auch Standartwerke, wie das Historische Wörterbuch, einbeziehen. Empfehlungen zur Anschaffung: Lexika: Horn, Christoph, Wilhelm Vossenkuhl und Maximilian Forschner. Lexikon der Ethik. Herausgeber: Otfried Höffe. München: Beck, Jordan, Stefan und Christian Nimitz, Hrsg. Lexikon Philosophie. Hundert Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam, Prechtl, Peter und Franz Peter Burkard, Hrsg. Metzler Philosophie Lexikon. Weimar: Metzler, Systematische Einführungen in die Philosophie: Martens, Ekkehard und Herbert Schnädelbach. Philosophie. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt, Annemarie Pieper und Thurnherr, Urs. Was sollen Philosophen lesen? Berlin: Schmidt, Systematische Einführungen in die Ethik: Hastedt, Heiner und Ekkehard Martens. Ethik. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt, Rohbeck, Johannes, Hrsg. Praktische Philosophie: Praxishandbücher Philosophie/Ethik. Hannover: Siebert, Tugendhat, Ernst. Vorlesungen über Ethik. Berlin: Suhrkamp, Einführungen zu einzelnen Philosophen: Höffe, Otfried, Hrsg. Klassiker der Philosophie. München: Beck, [Philosoph/in] zur Einführung. Hamburg: Junius. Einführungen zu einzelnen Themengebieten der Philosophie: Detel, Wolfgang. Grundkurs Philosophie. Stuttgart: Reclam,

8 Hand- und Studienbücher mit Originaltexten und Kommentaren Martens, Ekkehard, Eckhard Nordhofen und Joachim Siebert,Hrsg. Philosophische Meisterstücke. Stuttgart: Reclam, Martens, Ekkehard, Ich denke, also bin ich. Grundtexte der Philosophie. München: Beck, Speamann, Robert und Walter Schweidler. Ethik Lehr- und Lesebuch. Texte - Fragen - Antworten. Stuttgart: Klett-Cotta, Grundlegende Werke der Fachdidaktik: Martens, Ekkehard. Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichts. Philosophieren als elementare Kulturtechnik. Hannover: Siebert, 2003, 5. Aufl: Rohbeck, Johannes, Hrsg. Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik. Dresden: Thelem, Steenblock, Volker. Philosophische Bildung. Einführung in die Philosophiedidaktik und Handbuch Praktische Philosophie. Münster: Lit-Verlag, Literatur zur Unterrichtsmethodik: Pfeifer, Volker. Didaktik des Ethikunterrichts. Bausteine einer integrativen Wertevermittlung. Stuttgart: Kohlhammer, Steenblock, Volker. Philosophische Bildung. Einführung in die Philosophiedidaktik und Handbuch: Praktische Philosophie. Münster: Lit-Verlag, Religionskunde: Wehr, Gerhard. Die sieben Weltreligionen. Düsseldorf: Diederichs, Zeitschriften: Ethik und Unterricht. Seelze: Friedrich. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik. Hannover: Siebert. Beide Zeitschriften veröffentlichen regelmäßig Themenhefte zu klassischen Philosophen sowie zentralen Unterrichtsthemen. IV. Fazit Ich würde mich freuen, wenn die hier unterbreiteten Empfehlungen eine Hilfestellung für das Eigenstudium aber auch für die Auswahl von Seminaren und Vorlesungen bietet. Auf der anderen Seite ist die Evaluation eine Diskussionsgrundlage, um das Lehrangebot an philosophischen Seminaren zu überprüfen. Folgende Aspekte erscheinen bemerkenswert. 1. Die Erhebung lässt keine Rückschlüsse auf die Gesamtheit des Philosophie- und Ethikunterrichtes in Deutschland zu. Erfasst wurden ausschließlich Stundenentwürfe von Referendaren und Studierenden, also Personen, die sich in einer fachlichen Ausbildung befinden. Die Fächer Philosophie und Ethik werden jedoch in allen Bundesländern zu einem sehr hohen Prozentsatz von fachfremden Lehrkräften unterrichtet. 8

9 2. Der in dieser Erhebung erfasste Philosophie- und Ethikunterricht spiegelt eine beachtliche Präsenz philosophischer Ideengeschichte. 3. Obwohl ein verbindlicher Textkanon in den Lehrplänen aller Bundesländer zu Gunsten einer Problemorientierung reduziert oder gar aufgehoben wurde, hat dies nicht zur Vernachlässigung klassischer, fachphilosophischer Inhalte geführt. 4. Sofern die Erhebung als Anforderungsprofil anerkannt wird, sollten Studierende ihre Lerninhalte und Ausbildungsinstitute ihre Lehrangebote an diesem Bedarf messen. 5. Die evaluierten Lehrinhalte zum alleinigen Maßstab der persönlichen Studienplanung oder des Lehrangebotes für Lehramtsstudierende zu erheben, gerät in die Gefahr des eingangs erwähnten kanonisch-naturalistischen Fehlschlusses und übersieht die dynamische Entwicklung bildungspolitischer Vorgaben und Forschungsthemen. 6. Da unmöglich alle oben genannten Lehrinhalte in eigens angebotenen Seminaren erarbeitet werden können, ist der Wert von Überblicksvorlesungen und -seminaren ausdrücklich zu betonen. Dies gilt ebenso für die Befähigung von Studierenden zur selbständigen Erarbeitung philosophischer Problemfelder. 7. Mit Rücksicht auf die nicht spezifisch philosophischen Inhalte des Unterrichts, wie etwa der Religionskunde, ist eine universitäre Kooperation mit anderen Fachbereichen für die Lehramtsausbildung wünschenswert. 8. Sofern wichtige Themen- und Forschungsfelder der Philosophie unterrepräsentiert erscheinen, sollten Fachwissenschaft und Fachdidaktik Strategien entwickeln, um die entsprechenden Inhalte für die Unterrichtspraxis aufzubereiten. 9. Didaktische Konzeptionen, die mit den Ergebnissen dieser Erhebung kaum Überschneidungen bieten, erscheinen revisionsbedürftig. 7 7 Vgl.: Jonas Pfister, Jonas,

10 V. Literaturverzeichnis A) Zitierte Literatur Martens, Ekkehard. Philosophieren mit Kindern. Eine Einführung in die Philosophie. Stuttgart: Reclam, Martens, Ekkehard. Werkzeugkasten und Schatztruhe. In Studia Philosophica. Jahrbuch der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft. Vol. 65. Stuttgart: Haupt, Meyer, Hilbert. Unterrichtsmethoden. Frankfurt am Main: Scriptor, Annemarie Pieper und Thurnherr, Urs. Was sollen Philosophen lesen? Berlin: Schmidt, Jonas Pfister: Fachdidaktik Philosophie. Stuttgart: UTB, Schulz, Wolfgang. Unterricht - Analyse und Planung. In Unterricht - Analyse und Planung, von Paul Heimann, Gunter Otto und Wolfgang Schulz. Hannover: Schroedel, Tiedemann, Markus. Werkzeugkasten und Schatztruhe - Methoden und Materialien für das Philosophieren mit Kindern. In: Individuelle Förderung. Begabungen entfalten - Persönlichkeiten entwickeln. Fachbezogene Forder- und Förderkonzepte von Christian Fischer, Franz J. Mönks und Ursel Westphal. Münster: Lit-Verlag, B) Literatur aus der Schatztruhe Anders, Günther. Endzeit und Zeitenende. München: Beck, Aristoteles. Metaphysik. Übersetzung: Franz F. Schwarz. Stuttgart: Reclam, Nikomachische Ethik. Übersetzung: Franz Dirlmeier. Stuttgart: Reclam, Politik. Übersetzung: Franz F. Schwarz. Stuttgart: Reclam, Augustinus, Aurelius. Bekenntnisse (Confessiones). Übersetzung: Kurt Flasch und Burkhard Mojsisch. Stuttgart: Reclam, Der Gottesstaat (De civitate Dei). München: DTV, Canterbury, Anselm von. Proslogion/Anrede. Übersetzung: Robert Thies. Stuttgart: Reclam, Cassirer, Ernst. Philosophie der Symbolischen Formen. Hamburg: Meiner, Cicero, Marcus Tullius. Über das höchste Gut und das größte Übel / De finibus bonorum et malorum. Übersetzung: Harald Merklin. Stuttgart: Reclam, Descartes, René. Meditationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Meditationen über die Grundlagen der Philosophie. Hamburg: Meiner, Feuerbach, Ludwig. Das Wesen des Christentums. 1841: Wigand, Leipzig. Freud, Sigmund. Das Ich und das Es. Leipzig u.a.: Internat. Psychoanalyt. Verlag, Das Unbehagen in der Kultur. Wien: Internat. Psychoanalyt. Verlag, Fromm, Erich. Die Kunst des Liebens. Frankfurt am Main: Ullstein, Gadamer, Hans-Georg. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr,

11 Gehlen, Arnold. Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt. Wiebelsheim: Aula, Habermas, Jürgen. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp, Hacker, Friedrich. Aggression. Frankfurt am Main: Ullstein, Hobbes, Thomas. Leviathan. Menston: Scolar Press, Hume, David. Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand. Hamburg: Meiner, Kant, Immanuel. Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft. Leipzig: Meiner, Kritik der praktischen Vernunft. Leipzig: Meiner, Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner, Metaphysik der Sitten. Hamburg: Meiner, Was ist Aufklärung? Aufsätze zur Geschichte der Philosophie. Herausgeber: Jürgen Zehbe. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Zum ewigen Frieden. Leipzig: Meiner, Locke, John. An Essay Concerning Human Understanding. Oxford: Clarendon Press, The Second Treatise of Civil Government. Oxford: Blackwell, Lorenz, Konrad. Das sogenannte Böse. Wien: Borotha-Schoeler, Martens, Ekkehard. Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichts. Hannover: Siebert, Marx, Karl. Das Kapital. Offenbach am Main: Bollwerk-Verlag Drott, und Friedrich Engels. Das Kommunistische Manifest. Berlin: Vorwärts, Mill, John Stuart. Der Utilitarismus. Stuttgart: Reclam, Montesquieu, Charles Louis de Secondat de. Vom Geist der Gesetze. Berlin: de Gruyter, Morus, Thomas. Utopia. Stuttgart: Reclam, Nietzsche, Friedrich. Jenseits von Gut und Böse. Berlin: Hause & Spener, Nolting, Hans-Peter. Lernfall Aggression. Wie sie entsteht, wie sie zu vermindern ist. Reinbek: Rowohlt, Platon. Apologie des Sokrates und Krition. Übersetzung: Otto Apelt. Leipzig: Meiner, Politeia (Der Staat). Übersetzung: Otto Apelt. Hamburg: Meiner, Gorgias. Übersetzung: Otto Apelt. Leipzig: Meiner, Phaidon. Übersetzung: Otto Apelt. Hamburg: Meiner, Symposion. Übersetzung: Barbara Zehnpfennig. Hamburg: Meiner, Popper, Karl R. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Tübingen: Mohr, Logik der Forschung. Tübingen: Mohr, Rawls, John. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp, Rohbeck, Johannes. Didaktik der Philosophie und Ethik. Dresden: Thelem, Rousseau, Jean-Jacques. Der Gesellschaftsvertrag oder die Grundsätze des Staatsrechts. Stuttgart: Reclam, Diskurs über die Ungleichheit. Paderborn, München: Schöningh, Satre, Jean-Paul. Ist der Existenzialismus ein Humanismus? Frankfurt am Main, Berlin: Ullstein,

12 Schopenhauer, Arthur und Hans Ebeling. Preisschrift über die Grundlage der Moral. Hamburg: Meiner, Singer, Peter. Praktische Ethik. Stuttgart: Reclam, Smith, Adam. Theorie der ethischen Gefühle. Frankfurt am Main: Schauer, Steenblock, Volker. Philosophische Bildung. Münster: Lit-Verlag, Toulmin, Stephen Edelston. Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim: Beltz Athenäum, Wehr, Gerhard. Die sieben Weltreligionen. Düsseldorf: Diederichs, Wittgenstein, Ludwig. Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, C) Empfohlene Hilfsmittel Detel, Wolfgang. Grundkurs Philosophie. Stuttgart: Reclam, Hastedt, Heiner und Ekkehard Martens. Ethik. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt, Höffe, Otfried, Hrsg. Klassiker der Philosophie. München: Beck, Horn, Christoph, Wilhelm Vossenkuhl, und Maximilian Forschner. Lexikon der Ethik. Herausgeber: Otfried Höffe. München: Beck, Jordan, Stefan und Christian Nimitz, Hrsg. Lexikon Philosophie. Hundert Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam, Martens, Ekkehard, Kom. Ich denke, also bin ich. Grundtexte der Philosophie. München: Beck, Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichts. Philosophieren als elementare Kulturtechnik. Hannover: Siebert, 2009., Eckhard Nordhofen und Joachim Siebert, Hrsg. Philosophische Meisterstücke. Stuttgart: Reclam, und Herbert Schnädelbach. Philosophie. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt, Pfeiffer, Volker. Didaktik des Ethikunterrichts. Bausteine einer integrativen Wertevermittlung. Stuttgart: Kohlhammer, Prechtl, Peter und Franz Peter Burkard. Metzler Philosophie Lexikon. Weimar: Metzler, Rohbeck, Johannes, Hrsg. Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik. Dresden: Thelem, 2000., Hrsg. Praktische Philosophie: Praxishandbücher Philosophie/Ethik. Hannover: Siebert, Speamann, Robert und Walter Schweidler. Ethik Lehr- und Lesebuch. Texte - Fragen - Antworten. Stuttgart: Klett-Cotta, Steenblock, Volker. Philosophische Bildung. Einführung in die Philosophiedidaktik und Handbuch Praktische Philosophie. Münster: Lit-Verlag, Thurnherr, Urs und Annemarie Pieper. Was sollen Philosophen lesen? Berlin: Schmidt, Tugendhat, Ernst. Vorlesungen über Ethik. Berlin: Suhrkamp, Wehr, Gerhard. Die sieben Weltreligionen. Düsseldorf: Diederichs,

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Schulinternes Curriculum Philosophie Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Inhaltliche Schwerpunkte und Methoden Das schulinterne Curriculum im Fach Philosophie am Abtei-Gymnasium Brauweiler

Mehr

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 Inhalt Vorwort Einführung... 1 1 Philosophie und Ethik... 1 1.1 Die Disziplinen der Philosophie... 1 1.2 Der Begriff Ethik... 2 1.3 Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 2 Moralische Urteile ethische Reflexion...

Mehr

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E L E H R P L A N P H I L O S O P H I E Das Schulcurriculum stützt sich auf die in der Obligatorik für das Fach Philosophie vorgesehenen Schwerpunkte und gibt den Rahmen für die individuelle Unterrichtsgestaltung

Mehr

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie Unfertiges Manuskript (Stand 5.10.2015), bitte nicht zitieren oder darauf verweisen Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie LOGI GUNNARSSON The history of philosophy is to a great extent

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER Bearbeitet von Andreas Groch T C.C.BUCHNER Zu den Disziplinen der Philosophie 8 Anthropologie 9 Einleitung. Was ist der Mensch? 9 Ml Platon. Das Höhlengleichnis (Sokrates spricht mit Glaukon) 10 M2 Platon.

Mehr

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Verbindliche Inhalte und Gestaltungskriterien für die Lehrveranstaltungen im Fachdidaktischen Teil des Lehramtsstudiums

Mehr

Logik auf Abwegen: Gödels Gottesbeweis

Logik auf Abwegen: Gödels Gottesbeweis Logik auf Abwegen: Gödels Gottesbeweis Fabian Graf 06.August 2004 Überblick Einführung Geschichte der Gottesbeweise Verschiedene Gottesbeweise Gödels Gottesbeweis Zusammenfassung Fabian Graf Logik auf

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie John Stuart Mill Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie (1825 1861) Herausgegeben von Michael S. Aßländer, Dieter Birnbacher und Hans G. Nutzinger Metropolis-Verlag Marburg 2014 Die Publikation dieses

Mehr

Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte Kompetenzen Thematische Bausteine

Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte Kompetenzen Thematische Bausteine Curriculum für die Kursphase im Fach Philosophie an der Fichtenberg-OS (Gymnasium) Grundlage: Rahmenplan für die gymnasiale Oberstufe - Philosophie Stand: 08/2015 Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte

Mehr

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2946 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch Gymnasium Sedanstr. Lehrpläne S II Fach: Philosophie Jahrgang: 11/I Unterrichtsvorhaben : Einführung in die Philosophie Einführung in die Philosophie 1. Traum und Realität 2. Staunen und Wissen 3. Die

Mehr

Schulinternes Curriculum der Gesamtschule Hardt

Schulinternes Curriculum der Gesamtschule Hardt Schulinternes Curriculum der Gesamtschule Hardt Das folgende schulinterne Curriculum für einen Grundkurs Philosophie umfasst den Lehrplan für die gymnasiale Oberstufe ab dem Schuljahr 2011/2112. Es richtet

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

GROSSE PHILOSOPHEN. Mit einer Einleitung von Andreas Graeser PRIMUS VERLAG

GROSSE PHILOSOPHEN. Mit einer Einleitung von Andreas Graeser PRIMUS VERLAG GROSSE PHILOSOPHEN Mit einer Einleitung von Andreas Graeser PRIMUS VERLAG INHALT Einleitung von Andreas Graeser IX PYTHAGORAS Zwischen Wissenschaft und Lebensführung (Gerald Bechtle). 1 HERAKLIT Einheit

Mehr

Philosophie des 19. Jahrhunderts. Emerich Coreth Peter Ehlen Josef Schmidt. Grundkurs Philosophie 9. Zweite, durchgesehene Auflage

Philosophie des 19. Jahrhunderts. Emerich Coreth Peter Ehlen Josef Schmidt. Grundkurs Philosophie 9. Zweite, durchgesehene Auflage Emerich Coreth Peter Ehlen Josef Schmidt Philosophie des 19. Jahrhunderts Grundkurs Philosophie 9 Zweite, durchgesehene Auflage Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Inhalt A. Von Kant zum Deutschen

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2787 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Literaturempfehlungen für die Vorbereitung auf die Staatsexamensprüfungen Lehramt Ethik bzw. Philosophie/Ethik

Literaturempfehlungen für die Vorbereitung auf die Staatsexamensprüfungen Lehramt Ethik bzw. Philosophie/Ethik Dr. Christoph Schmidt-Petri Studienberatung Institut für Philosophie Universität Regensburg Literaturempfehlungen für die Vorbereitung auf die Staatsexamensprüfungen Lehramt Ethik bzw. Philosophie/Ethik

Mehr

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weher Über zwei Entwicklungswege der Soziologie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

Übersicht der Module des Studienfaches: Sozialwissenschaften (A-Fach: 80 AP/50 SWS) Anlage 2

Übersicht der Module des Studienfaches: Sozialwissenschaften (A-Fach: 80 AP/50 SWS) Anlage 2 Übersicht der Module des tudienfaches: ozialwissenschaften (A-Fach: 80 AP/50 W) Anlage 2 W-1: (19010) Einführung in die ozialwissenschaften W-1.1 (19011): Einführung I W-1.2 (19012) Einführung II (kann

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Lektüreempfehlungen Philosophie

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Lektüreempfehlungen Philosophie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar Lektüreempfehlungen Philosophie Liebe Studentinnen und Studenten der Philosophie Neben dem Besuch von Lehrveranstaltungen und dem Schreiben

Mehr

FACHGEBIET PHILOSOPHIE

FACHGEBIET PHILOSOPHIE FACHGEBIET PHILOSOPHIE Veranstaltungen im Sommersemester 1996 83-401 Philosophie der Gegenwart. Von Kant bis heute. NEUSER 2 Std. Vorlesung Mi. 11.45-13.15 h, 52-207 Beginn: 24.4.96 83-402 Kant: Kritik

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Beispiele für Themen für die Präsentationsprüfung im Fach Ethik

Beispiele für Themen für die Präsentationsprüfung im Fach Ethik Beispiele für Themen für die Präsentationsprüfung im Fach Ethik 1. Ist Sartres Konzeption von Freiheit noch aktuell? Der Existenzialismus ist ein Humanismus / Ethik aktuell (von Jörg Peters und Bernd Rolf,

Mehr

Tutorium für LehramtskandidatInnen Sommersemester 2012

Tutorium für LehramtskandidatInnen Sommersemester 2012 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft Lehrstuhl für Internationale Beziehungen Lehrstuhl für Politische Theorie Tutorium für LehramtskandidatInnen Sommersemester

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Sprachen: Deutsch (Muttersprache); Englisch (fließend); Französisch (gute Kenntnisse); Russisch (Grundkenntnisse)

Sprachen: Deutsch (Muttersprache); Englisch (fließend); Französisch (gute Kenntnisse); Russisch (Grundkenntnisse) CV Jens Schnitker Dienstadresse: Nora-Platiel-Str.1, Zi. 1107 Tel: +49 (0)561-8043552 Fax: +49 (0)561-8047054 E-Mail: jens.schnitker@uni-kassel.de http://globaleethik.wordpress.com/home/personen/jens-schnitker/

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

Zitieren II: Quellen nachweisen

Zitieren II: Quellen nachweisen Zitieren II: Quellen nachweisen Quellennachweis allgemein: Die Quelle jedes direkten und indirekten Zitats muss am Ort des Zitats nachgewiesen werden. AbgekürzteQuellennachweise in Zusammenspiel mit dem

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Philosophische Meisterstücke I

Philosophische Meisterstücke I Philosophische Meisterstücke I Philosophische Meisterstücke I Herausgegeben von Ekkehard Martens, Eckhard Nordhofen und Joachim Siebert Vorwort von Eckhard Nordhofen Philipp Reclam jun. Stuttgart RECLAMS

Mehr

P H I L O S O P H I E. SYSTEMATISCHE PHILOSOPHIE Philosophie als Wissenschaft Philosophische Disziplinen

P H I L O S O P H I E. SYSTEMATISCHE PHILOSOPHIE Philosophie als Wissenschaft Philosophische Disziplinen Phi P H I L O S O P H I E Phi 001-029 AllGEMEINES Phi 030-089 Phi 030-049 Phi 050-089 SYSTEMATISCHE PHILOSOPHIE Philosophie als Wissenschaft Philosophische Disziplinen Phi 090-700 Phi 090-109 Phi 110-119

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Von der Antike bis zur Gegenwart Grundpositionen der philosophischen Ethik 27 23

Von der Antike bis zur Gegenwart Grundpositionen der philosophischen Ethik 27 23 ethikos zur Konzeption des Arbeitsbuchs 10 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen Einführung in die Grundlagen der Ethik 11 12 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder

Mehr

Titel des Autonomen Tutoriums: Der Begriff der Arbeit in den Ökonomisch-Philosophischen Manuskripten von Karl Marx

Titel des Autonomen Tutoriums: Der Begriff der Arbeit in den Ökonomisch-Philosophischen Manuskripten von Karl Marx Bewerbung Autonomes Tutorium für das Sommersemester 2017 am Fachbereich 08 Eingereicht von Laurien Simon Wüst (Studium von Philosophie, Politikwissenschaften und Soziologie, Mail: lauriensimon@gmx.de)

Mehr

Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill

Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill Ein Lehr- und Studienbuch von Max Klopfer 1. Auflage Kohlhammer 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 020572 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Berufsethik und Berufskunde für Pflegeberufe

Berufsethik und Berufskunde für Pflegeberufe Eleonore Kemetmüller (Hg.) Berufsethik und Berufskunde für Pflegeberufe 5., aktualisierte und erweiterte Auflage maudrich Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Autoren 6 I Philosophische Grundlagen 11 1 Denkansätze

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie (S II)

Schulinternes Curriculum Philosophie (S II) Schulinternes Curriculum Philosophie (S II) Die folgende Übersicht informiert über die Unterrichtsinhalte im Fach PHILOSOPHIE auf der Grundlage der Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II Gymnasium/Gesamtschule

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Grundlagen der Philosophie

Grundlagen der Philosophie 1 Grundlagen der Philosophie Was ist ein Philosoph? Nennen Sie zwei Bedeutungen. Elenktik? Maieutik? Charakterisieren Sie den Begriff des Staunens. Stellen Sie fünf typische philosophische Fragen. Erklären

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Ekkehard Martens/ Herbert Schnädelbach (Hg.) Philosophie. Ein Grundkurs. rowohlts enzyklopädie

Ekkehard Martens/ Herbert Schnädelbach (Hg.) Philosophie. Ein Grundkurs. rowohlts enzyklopädie Ekkehard Martens/ Herbert Schnädelbach (Hg.) Philosophie Ein Grundkurs rowohlts enzyklopädie Inhalt Ekkehard Martens/Herbert Schnädelbach 1 Vorwort 9 Ekkehard Martens/Herbert Schnädelbach 2 Zur gegenwärtigen

Mehr

Technische Universität Kaiserslautern Distance & Independent Studies Center (DISC)

Technische Universität Kaiserslautern Distance & Independent Studies Center (DISC) Technische Universität Kaiserslautern Distance & Independent Studies Center (DISC) Kompetenzprofile als Grundlage für die kompetenzorientierte Gestaltung von (Aus)Bildungsprogrammen Prof. Dr. Rolf Arnold

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführungskurs in philosophisches Denken Die Odyssee des Denkens... 8

Inhaltsverzeichnis. Einführungskurs in philosophisches Denken Die Odyssee des Denkens... 8 3 Inhaltsverzeichnis Die Odyssee des Denkens... 8 Einführungskurs in philosophisches Denken... 10 1. Einführung in die Anthropologie Sigmund Freud und Simone de Beauvoir... 12 1.1 Traumwelten... 12 1.2

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Studiengangsevaluation 2012/2013

Studiengangsevaluation 2012/2013 Masterstudiengang Kulturwissenschaften Komplementäre Medizin Studiengangsevaluation 2012/2013 (Detailergebnisse und Tabellen ab Seite 4) Die Ergebnisse im Überblick Die Studierenden bewerteten ihre Dozent_innen

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Grundkurs/Leistungskurs

Schulinternes Curriculum Philosophie Grundkurs/Leistungskurs Schulinternes Curriculum Philosophie Grundkurs/Leistungskurs Kurshalbjahr Themen Inhalte/Schwerpunkte Hinweise 1. Kurshalbjahr (phi-1/phi-1) Werte und Normen Schwerpunkt: ethisch-praktischer Reflexionsbereich

Mehr

K: Begleitung; Schule 02 Schule allg.; Religionsunterricht

K: Begleitung; Schule 02 Schule allg.; Religionsunterricht K: Begleitung; Schule 02 Schule allg.; Religionsunterricht Bauer, Joachim: Lob der Schule : sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern / Joachim Bauer. - 1. Aufl. - Hamburg : Hoffmann und Campe,

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern

Mehr

Vorlesung Wintersemester 2013/14. Andreas Anter: Theorien der Macht zur Einführung, Hamburg 2012.

Vorlesung Wintersemester 2013/14. Andreas Anter: Theorien der Macht zur Einführung, Hamburg 2012. Dr. Alexander Wiehart http://wiehart.wordpress.com Universität Osnabrück Fachgebiet Politische Theorie Macht und Herrschaft Vorlesung Wintersemester 2013/14 Literaturhinweise 1 Allgemeine Einführungen,

Mehr

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Programm heute 1. Organisatorisches - Modulübersicht - Stundenplan SS 2011 - Termine 2. Einführung zum Seminar 3. Lektüreplan der ersten Stunden 2 1. Organisatorisches Modulübersicht

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Jahrgangsstufe 11/I Rahmenthema: Einführung in die Philosophie

Schulinternes Curriculum Philosophie Jahrgangsstufe 11/I Rahmenthema: Einführung in die Philosophie Schulinternes Curriculum Philosophie Jahrgangsstufe 11/I Rahmenthema: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie: Philosophieren als Hinterfragen Philosophieren als Errichten von Gedankengebäuden

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen am 9. und 10. Oktober 2014 in Wien Markus Seyfried

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Einführung in die Philosophie der Neuzeit und Aufklärung

Einführung in die Philosophie der Neuzeit und Aufklärung Prof. Dr. Johannes Rohbeck Vorlesung Sommersemester 2006 Mi (5) ABS/03 Einführung in die Philosophie der Neuzeit und Aufklärung 1. 5.4. Einleitung in das Thema Philosophie des 17. Jahrhunderts 2. 12.4.

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

4 Einzelne Wissenschaften: Mathematik, Politik etc.

4 Einzelne Wissenschaften: Mathematik, Politik etc. Informationen zur Klassifikation der Bibliothek des Philosophischen Seminars (UPHIL) Die Bibliothek des Philosophischen Seminars (UPHIL) verwendet die untenstehende Klassifikation. Diese entspricht der

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Philosophie Ergänzungsfach

Philosophie Ergänzungsfach Philosophie Ergänzungsfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 0 0 0 4 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Ergänzungsfach Philosophie fördert

Mehr

LEKTÜREEMPFEHLUNGEN FÜR DAS BACHELOR- STUDIUM PHILOSOPHIE

LEKTÜREEMPFEHLUNGEN FÜR DAS BACHELOR- STUDIUM PHILOSOPHIE LEKTÜREEMPFEHLUNGEN FÜR DAS BACHELOR- STUDIUM PHILOSOPHIE Unterstrichene Titel werden besonders zur Lektüre empfohlen. GRUNDLEGENDE LITERATUR Allgemeine Einführungen Blackburn, Simon: Denken. Die großen

Mehr

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch -1- -2- Zur Schließenden Statistik 1 (Kurzüberblick anhand von Beispielen) 1 Begriffe 1.1 Stichprobe/Grundgesamtheit 1.2 Wahrscheinlichkeitsbegriffe

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Winter-Semester 2004/ 2005

Winter-Semester 2004/ 2005 Prof. Dr. Sven Papcke Winter-Semester 2004/ 2005 Einführung in die politische Soziologie (GK) (Do. 16-18) Raum 519 1) 21. Oktober 2004 Eröffnung/ Themenverteilung/ Fragestellung (Themenberatung 1-3) 2)

Mehr

3q Philosophie. Arbeitsaufwand (Stunden) Präsenzzeit S Vor- und Nachbereitungszeit S. Formen aktiver Teilnahme. Lehr- und Lernform.

3q Philosophie. Arbeitsaufwand (Stunden) Präsenzzeit S Vor- und Nachbereitungszeit S. Formen aktiver Teilnahme. Lehr- und Lernform. 3q Basismodul: Philosophisches Argumentieren I Hochschule/Fachbereich/Institut: Freie Universität Berlin/ FB und Geisteswissenschaften/ Institut für Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten

Mehr

Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit

Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit Facharbeit Kunst und Gestaltung 1) Zu etwa 70 Prozent wird der Inhalt Deiner Arbeit dadurch bestimmt sein, dass Du in 2) Zu etwa 30 Prozent soll

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten. Es schreibt keiner wie ein Gott, der nicht gelitten hat wie ein Hund. Marie von Ebner-Eschenbach

Wissenschaftliches Arbeiten. Es schreibt keiner wie ein Gott, der nicht gelitten hat wie ein Hund. Marie von Ebner-Eschenbach Wissenschaftliches Arbeiten 1 Es schreibt keiner wie ein Gott, der nicht gelitten hat wie ein Hund. Marie von Ebner-Eschenbach Gliederung Schreibberatung: Wer wir sind & was wir tun Arten des wissenschaftlichen

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

BA SKN Studienfach Sozialwissenschaften SW-1: Einführung in die Sozialwissenschaften(19010) Zugangsvoraussetzungen

BA SKN Studienfach Sozialwissenschaften SW-1: Einführung in die Sozialwissenschaften(19010) Zugangsvoraussetzungen Modul (Modulnr.) SW-1: Einführung in die Sozialwissenschaften(110) SW-1.1: Einführung in die Sozialwissenschaften I (111), Seminar, 2 SWS, 2,5 AP SW-1.2: Einführung in die Sozialwissenschaften II (112),

Mehr

Staatsexamen. Jenaer Modell

Staatsexamen. Jenaer Modell Staatsexamen Jenaer Modell wann kann ich und wann soll ich die Staatsprüfung absolvieren? was sind die inhaltliche Anforderungen bei den schriftlichen und mündlichen Prüfungen? Prüfer wer ist für was zuständig?

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2951 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien 1 STUDIENPLAN Religious Studies / Interreligiöse Studien an der Christkatholischen und Evangelischen Theologischen Fakultät der Universität Bern vom 30. März 2005 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

LebensWert 3 (9. und 10. Klasse) Arbeitsplan für Niedersachsen

LebensWert 3 (9. und 10. Klasse) Arbeitsplan für Niedersachsen LebensWert 3 (9. und 10. Klasse) Arbeitsplan für Niedersachsen Der folgende Arbeitsplan kann als ein Hilfsmittel für die Fachkonferenzen dienen, ein eigenes schulinternes Curriculum zu erstellen, da es

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Automatisieren von Strategien, nicht von Einzelfakten!

Automatisieren von Strategien, nicht von Einzelfakten! Automatisierendes Üben mit "rechenschwachen" Kindern: Automatisieren von Strategien, nicht von Einzelfakten! 20. Symposion mathe 2000 Dortmund, 18. September 2010 Michael Gaidoschik, Wien michael.gaidoschik@chello.at

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Übersicht über das Lehrangebot im Fach Philosophie im FSS 2015 (Stand )

Übersicht über das Lehrangebot im Fach Philosophie im FSS 2015 (Stand ) Übersicht über das Lehrangebot im Fach im FSS 2015 (Stand 5.2.2015) Bakuwi (neue PO) S. 2-3 Bakuwi (alte PO) S. 4-5 BA-Beifach (neue PO) S. 6 BA-Beifach Ethik und Kulturphilosophie (alte PO) S. 7 Makuwi

Mehr