Kulturelle Vielfalt schafft Lebensqualität.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kulturelle Vielfalt schafft Lebensqualität."

Transkript

1

2 Kulturelle Vielfalt schafft Lebensqualität.

3 Theater Gütersloh. Neues Erleben Die spielzeit 2012/2013 VORWORTe... S. 5 schauspiel Musiktheater Tanz... S auf einen Streich Kleinkunst in Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück... S. 48 TaschenTheater Kleines Theater für große Zuschauer... S. 49 Pasta-Theater Für Große und Kleine ab 10 Jahre... S. 52 Fidolino.Kinder ab 4.kinder ab 6.Konzert für Grundschulen... S. 55 Jugendtheater... S. 66 TheaterSpionage Theaterworkshops... S. 72 Gütersloh philharmonisch Vier Konzerte der Nordwestdeutschen Philharmonie... S. 77 Panoramamusik Kammermusikalische Ausblicke... S. 82 Klangkosmos Weltmusik... S. 86 Jazz in Gütersloh... S. 92 Vier Jahreszeiten... S. 93 Theater Extra Kooperationen, Gäste, Projekte... S. 94 Abonnement... S. 101 Service... S. 119 Programm-Kalender... S. 131

4 Theater in Gütersloh e. V. Engagierte Bürger werden Theaterfreunde Ein besonderes Haus sollte zu jeder Zeit ein ambitioniertes Programm für alle bieten. Dazu braucht es regelmäßige Förderer, weil Kultur in Gütersloh auch vom privaten Engagement lebt. DAUERGRINSER Theaterförderer verhelfen zu vollem Programm und es macht ihnen Spaß, ein großartiges Haus mit zu prägen. Zeigen auch Sie Ihre Leidenschaft fürs Theater Gütersloh. Werden Sie ein echter Theaterfreund. Wenn Sie Ihre Begeisterung fürs neue Haus mit einer regelmäßigen Zuwendung unterstreichen wollen, freut sich ganz Gütersloh. Ganz gleich, mit welchem Betrag und für welche Zeit Sie das Haus unterstützen wollen: Sie tragen dazu bei, dass Theater in Gütersloh Theater von besonderer Qualität sein wird. Egal, für welche Theaterfreund -Kategorie Sie sich entscheiden: Herzlich willkommen unter Freunden. Weitere Infos finden Sie auf oder Sie bekommen sie direkt bei uns: Theater in Gütersloh e. V. c/o WRG mbh Kahlertstraße Gütersloh Telefon THEATERFREUNDE HABEN VIELE GESICHTER Anzeige Theater indd :54:15 Uhr

5 Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, sehr verehrte Herren und Damen, die erfreuliche Entwicklung um unser neues Theater hält an. Mit großer Dankbarkeit beobachten wir, dass Sie, die Bürger und Bürgerinnen aus der Stadt, dem Kreis und der Region, den Weg in unser Theater finden. Binnen kurzer Zeit ist unser Theater zu einem Zentrum der Kommunikation und der anspruchsvollen Unterhaltung geworden. Genau dies haben wir uns in den langen Jahren der Planung und der Auseinandersetzung um den Neubau gewünscht: Einen Ort der Kreativität zu schaffen, der alle Teile der Bevölkerung, jung und alt, aus nah und fern, in Bann zieht. Und so betrachten wir mit großer Freude den Spielplan für die neue Saison 2012/2013. Er führt wieder viele prominente Theater in unsere Stadt, aber auch zahlreiche junge Ensembles, die hier erstmals gastieren. Der Spielplan präsentiert die Fülle des theatralischen Lebens in unserem Land und beweist einen wunderbaren inhaltlichen Reichtum. Sicherlich werden Sie aus der Menge des Gebotenen das zu finden wissen, was Ihnen zusagt. Die vor Ihnen liegende Spielplanbroschüre für die Saison 2012/2013 soll Ihnen Anreiz geben, darüber nachzudenken und eine Auswahl der Inhalte zu treffen, die Sie interessieren. Der Spielplan beinhaltet ein breites Angebot für Kinder und Jugendliche. Auch sie werden darin finden, was ihren Erwartungen und ihren Interessen entspricht. Zahlreich sind auch die Möglichkeiten, selbst mitzumachen und die eigene Person, im wörtlichen Sinne, ins Spiel zu bringen. fizierung des Gütersloher Kulturprogramms. Wir danken dem Förderverein Theater in Gütersloh e. V. für sein fortwährendes Engagement. Wir danken den vielen Theaterfreunden, die das Theater so nachhaltig unterstützen. Unser Dank gilt auch allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Kultur Räume Gütersloh. Sie tragen in wunderbarer Weise dazu bei, das neue Theater und die Stadthalle zu profilieren und beiden Räumlichkeiten den Platz in der Mitte unserer Gesellschaft zu sichern, den sie verdienen. Wir wünschen Ihnen viele unterhaltsame Theater- und Konzertereignisse, Ihre Maria Unger Bürgermeisterin Ihr Andreas Kimpel Kulturdezernent Wir danken den Partnern von KulturPLUS+, den Unternehmen Bertelsmann, Volksbank, Nobilia, Sparkasse, Stadtwerke, Regio it Aachen und Miele sowie Kleinemas Fleischwaren auch an dieser Stelle für ihren Beitrag zur Quali-

6 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das neue Theater in Gütersloh geht nun schon in die vierte Spielzeit. Vor Ihnen liegt die Programmbroschüre für die neue Saison. Ich hoffe sehr, dass unser Spielplan für die Spielzeit 2012/2013 wieder Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse findet. Wir haben von Neuem ein Programm entwickelt, von dem wir annehmen, dass es vielfältige Interessen berücksichtigt und viele Erwartungen erfüllt. Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen; und jeder geht zufrieden aus dem Haus, heißt es im Vorspiel auf dem Theater zu Goethes Faust. Wenn man recht darüber nachdenkt, ist dies die Maxime für eine wahrhaft demokratische Programmgestaltung. Die Begeisterung für das neue Theater in Gütersloh hält an. Es gibt viel Zustimmung, was Architektur und Funktionalität angeht. Wir freuen uns, dass Menschen jeden Alters den Weg in das neue Theater nehmen und das Angebot in seiner gesamten Breite ausschöpfen. Das Theater ist so, neben der Stadthalle, zu einem kulturellen Zentrum unserer Stadt und der gesamten Region geworden. Wir dürfen sagen, dass sich die vielfältigen Erwartungen, die wir an den Neubau geknüpft haben, einlösen. Der Spielplan für die neue Saison bewegt sich im Rahmen der Strukturen der Vorjahre. Er reagiert weiterhin auf die Rücknahme der Finanzausstattung des Gütersloher Theater- und Konzertbetriebs. Die ursprünglich vorgesehene Abonnementsstruktur mit jeweils acht Vorstellungen wird nicht realisiert. Es bleibt bei vier Veranstaltungen in jeder Abonnementsreihe. Das Abonnementssystem im Theater wird in der Spielzeit 2012/2013 achtzehn Reihen umfassen: Die Reihen Musik und Theater I, II, III, IV, Theater der Welt I, II, Die Oper, Boulevard, Boulevard I, II, Theater am Nachmittag, Pasta-Theater, Fidolino mit Konzertgeschichten für Kinder ab ca. 4 Jahre, Theater für Kinder I, II ab ca. 4 Jahre, Theater für Kinder ab ca. 6 Jahre, Panoramamusik, Vier Jahreszeiten, Jazz in Gütersloh. Die Reihen Vier Jahreszeiten und Jazz in Gütersloh müssen in jeder Spielzeit neu abonniert werden. Die Gütersloher Meisterkonzerte in dem bisher bekannten Format werden mit dem Ende der Spielzeit 2011/2012 eingestellt. Die Präsentation der Konzertliteratur wird mit Beginn der Saison 2012/2013 der Nordwestdeutschen Philharmonie übertragen. Mit vier Konzerten präsentiert sich die neue Reihe unter dem Titel Gütersloh philharmonisch. Damit finden in der Spielzeit 2012/2013 im Großen Saal des neuen Theaters ca. fünfzig Veranstaltungen professioneller Ensembles statt. Es wird Vorstellungen an Weihnachten und Silvester geben. In der Studiobühne werden weitere ca. fünfzig Theater- und Konzertveranstaltungen professioneller Theater und Ensembles stattfinden.

7 Vor dem Hintergrund zurückgenommener Finanzmittel einerseits, durch KulturPLUS+ und den Förderverein Theater in Gütersloh e. V. bereitgestellter Mittel andererseits sind auch in der Spielzeit 2012/2013 prominente Ensembles in das neue Theater gebeten. So werden wir die Spielzeit 2012/2013 mit einem Gastspiel des Berliner Ensembles eröffnen. Im weiteren Verlauf der Spielzeit werden neuerlich das St. Petersburger Ballett-Theater mit Boris Eifman, das Ballett am Rhein mit Martin Schläpfer, das Schauspielhaus Bochum und das Schauspiel Hannover in Gütersloh zu Gast sein. Die Partnerschaften mit den Städtischen Bühnen Osnabrück, dem Landestheater Detmold, den Hamburger Kammerspielen, der Bremer Shakespeare Company, dem Euro-Studio Landgraf, dem Rumänischen Staatsballett Fantasio, dem Deutschen Theater in Göttingen, dem TfN Theater für Niedersachsen u. v. a. werden fortgesetzt. Erstmals gastiert das Theater Poetenpack aus Potsdam in Gütersloh. Eine Vielzahl junger Ensembles gastiert erstmals in Gütersloh, zumeist in der Studiobühne. Die Programmlinien Taschentheater, Pasta-Theater, Theater für Kinder und Jugendliche, Theaterspionage, Panoramamusik, Klangkosmos Weltmusik sowie Forum Lied werden fortgesetzt. Die Preise für die Einzelkarten haben wir geringfügig erhöhen müssen. Die Abonnementspreise im Theater bleiben unverändert. Die Preise für Gütersloh philharmonisch in der Stadthalle erfahren eine Neugestaltung. Für Aufführungen der Preisgruppen Musiktheater und Schauspiel (s. S. 123) werden eventuell vorhandene Restkarten bis auf weiteres jeweils ½ Stunde vor Beginn zum halben Preis angeboten. Unser Dank gilt allen Förderern und Sponsoren. Ich wünsche Ihnen eine anregende und unterhaltsame Spielzeit 2012/2013. Mit den besten Grüßen und vielen guten Wünschen Ihr Klaus Klein Künstlerischer Leiter

8 Theater Gütersloh. Neues Erleben Die spielzeit 2012/2013 schauspiel Musiktheater Tanz 6 auf einen Streich Kleinkunst in Gütersloh & Rheda-Wiedenbrück... S. 48 Nathan der Weise... S. 11 Peymann von A Z... S. 12 Der Stimmenimitator... S. 13 Mutter Courage und ihre Kinder... S. 15 Die Kleinbürgerhochzeit... S. 16 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull... S. 17 Eugen Onegin (Ballett)... S. 19 Mein Kampf... S. 20 Carmen... S. 21 Anatevka... S. 22 Viel Lärm um nichts... S. 23 Das zweite Kapitel... S. 25 Hänsel und Gretel... S. 26 Orpheus in der Unterwelt... S. 29 Schwanensee... S. 31 Sylt ein Irrtum Gottes... S. 33 Macbeth... S. 34 Eugen Onegin (Oper)... S. 35 Verrücktes Blut... S. 37 Nora oder Ein Puppenheim... S. 38 Liebeslänglich... S. 39 Der Lustige Witwer... S. 40 Die Räuber... S. 41 Il Trovatore (Der Troubadour)... S. 43 Kiss me, Kate... S. 44 Ein Deutsches Requiem... S. 45 Sweeny Todd... S. 47 Taschentheater Mario und der Zauberer... S. 50 Die Berliner Stadtmusikanten... S. 50 Wer kocht, schießt nicht... S. 51 Liebesbriefe an Hitler... S. 51 Pasta-Theater Moby Dick... S. 53 Radiomänner... S. 53 Mein Großvater war ein Kirschbaum... S. 54 Das Kind der Seehundfrau... S. 54 Für Kinder Fidolino... S. 57 Der Seehase... S. 58 Die Schöne und das Tier... S. 58 Das Traumfresserchen... S. 59 Lotta zieht um... S. 59 Die Kuh Rosemarie... S. 60 Ellis Biest... S. 60 Das kleine Ich bin ich... S. 61 Pinocchio Lügen haben lange Nasen... S. 63 Rumpelstilzchen... S. 63 Der kleine Ritter Trenk... S. 64 Radiomänner... S. 64 Peterchens Mondfahrt... S. 65 Emil und die Detektive... S. 65

9 Jugendtheater Not yet Uhuru... S. 67 Ehrensache... S. 67 Moby Dick... S. 68 Mario und der Zauberer... S. 68 LiebeLove and the Sexperts... S. 69 Das Tagebuch der Anne Frank... S. 69 Räuber spielen... S. 70 Das Kind der Seehundfrau... S. 70 TheaterSpionage Ein Tag im Theater... S. 73 Spielclub I/II... S. 73 Theaterworkshop in den Herbstferien... S. 74 Theaterworkshop nur für Jungs... S. 74 Natürlich Theater... S. 75 Theatermix... S. 75 Sprache und Sprechen im Theater... S. 75 Theaterworkshop in den Osterferien... S. 76 Schultheatertage... S. 76 Gütersloh philharmonisch Vier Konzerte der Nordwestdeutschen Philharmonie... S. 77 Panoramamusik Westfalen komponiert für das Duo Imaginaire... S. 83 Trio Neuklang: lost in tango... S. 84 Wildes Holz: Freiheit für die Blockflöte... S. 84 Trio Schrage-Müseler-Birringer... S. 85 Klangkosmos Weltmusik Widymo... S. 87 Barbara Schirmer & Christian Zehnder... S. 87 Daud Khan... S. 89 Samy & Bosco... S. 89 Valerie Dimchev Trio... S. 91 Ayarkhaan... S. 91 Jazz in Gütersloh... S. 92 Vier Jahreszeiten... S. 93 Theater Extra Forum Lied im neuen Theater... S. 95 Die Kunst des deutschen Liedes... S. 96 Die Musikschule für den Kreis Gütersloh e. V. im Theater... S. 98 Lob der Liebe... S. 99 Tanzen Kochen Erzählen... S. 100

10 S C H A U S P I E L M u s i k T h e a T E R T a n z

11 Samstag, 29. September 2012 Sonntag, 30. September Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing Berliner Ensemble Inszenierung: Claus Peymann Bühnenbild, Licht: Achim Freyer Kostüme: Maria-Elena Amos Dramaturgie: Hermann Beil Das Stück handelt von einem Juden, der seinen persönlichen Holocaust erlebt. Seine sieben Söhne sterben, verbrennen in einem Pogrom. Und dieser Nathan übt keine Vergeltung, keine Rache, sondern die Vernunft kehrt wieder. Und über die Vernunft das Vergeben. Und das ist die Botschaft, die dieses helle Stück in dunkler Zeit vermitteln kann. Ich denke, das muss man heute postulieren, das muss man heute predigen, damit es alle Ohren hören (Claus Peymann). Martin Schwab spielt Nathan mit: Carmen-Maja Antoni, Anna Graenzer, Ursula Höpfner-Tabori, Lucas Prisor, Veit Schubert, Martin Seifert, Norbert Stöß. Barbara Braun MIT.UNTERSTüTZUNG.DER. THEATERFREUNDE.DES. FöRDERVEREINS.THEATER.IN.GüTERSLOH.E. V. schauspiel Musiktheater Tanz 11

12 Sonntag, 30. September Uhr (bis Uhr) Studiobühne 9, Peymann von A Z Claus Peymann liest aus seinem Buch und signiert. Berliner Ensemble Marcus Lieberenz Ein Lexikon?? Ein Universallexikon? Gar eine Enzyklopädie? Eine Inszenierung einmaliger Art! Mit diesem Buch wandert der Leser durch Peymanns..aufregendes Theaterleben, durch fünf Theaterjahrzehnte, die gewiss eine wirkliche Epoche sind. Und wer es liest, wird schon merken: Es sind theaterverrückte Konfessionen, es ist ein lustiges Trostbuch, es ist ein angriffiges Manifest, es ist eine emotionale Theatersaga, es ist ein Wälzer mit Bußpredigten, mit Erbauungsgeschichten, mit Abenteuerstories, mit Beschimpfungstiraden, mit Selbstzerknirschungen und Selbstgeißelungen und natürlich unermüdlichen Begeisterungskanonaden. Und insgeheim ist es eine Art Theaterlovestory kurz: darin ist alles, was ein leidenschaftliches Leben für das Theater. ausmacht in den Zeiten von Frankfurt, Stuttgart, Bochum, am Burgtheater Wien und nun am Berliner Ensemble. Zusammengestellt wurde das Buch vom Theaterkritiker und Essayist Hans- Dieter Schütt. Aus Briefen, Zwischenrufen, Interviews, Reden und den entsprechenden Reaktionen von Freunden und Feinden hat er eine fast biografische Peymann-Collage komponiert, in der unter anderem Thomas Bernhard, Heinrich Böll, Peter Handke, Benjamin Henrichs, Hermann Beil, Christoph Ransmayr, Christoph Müller, der ehemalige Stuttgarter Bürgermeister Manfred Rommel, Peter Turrini und viele andere zu Wort kommen. Nach Alphabet sortiert zeigt Schütt ein sehr subjektives Porträt des öffentlichen und veröffentlichten Claus Peymann: das höchst widersprüchliche Lexikon einer über 50 Jahre andauernden Theater-Direktoren-Existenz. Durch Schütts Peymann-Lexikon lernt man das Theater erst recht lieben. MIT.UNTERSTüTZUNG.DER. THEATERFREUNDE.DES. FöRDERVEREINS.THEATER.IN.GüTERSLOH.E. V. 12 schauspiel Musiktheater Tanz

13 Montag, 1. Oktober Uhr (bis Uhr) Studiobühne 9, Der StimmenimitaTOR von Thomas Bernhard Berliner Ensemble Hermann Beil und der Musiker Claus Riedl erzählen, spielen und musizieren 37 Geschichten aus Thomas Bernhards Der Stimmenimitator. Diese Kurzgeschichten vom Format Kleistscher Anekdoten oder Kafkas Prosa sind in ihrer Phantastik wahrscheinlich und unwahrscheinlich zugleich und im Grunde ist jede dieser Geschichten naturgemäß ein Minidrama, in der Summe schließlich eine nicht nur österreichische Weltkomödie: mit Hermann Beil und Claus Riedl. Christina von Haugwitz MIT.UNTERSTüTZUNG.DER. THEATERFREUNDE.DES. FöRDERVEREINS.THEATER.IN.GüTERSLOH.E. V. schauspiel Musiktheater Tanz 13

14

15 Dienstag, 2. Oktober 2012 Mittwoch, 3. Oktober Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Mutter Courage und ihre Kinder von Bertolt Brecht Musik: Paul Dessau Berliner Ensemble Inszenierung: Claus Peymann Bühne: Frank Hänig Kostüme: Maria-Elena Amos Dramaturgie: Jutta Ferbers Licht: Karl-Ernst Herrmann, Ulrich Eh Musikalische Leitung: Rainer Böhm Monika Ritterhaus Anna F., Mutter von drei Kindern, zwei Söhnen und der stummen Kattrin, schlägt sich als Geschäftsfrau durch den Krieg. Dabei verliert sie ihr Vermögen, ihre einzige (späte) Liebe und ihre Kinder. Am Ende wird sie ganz alleine weiterziehen. Der große Klassiker im Welttheater des Bertolt Brecht! Es spielen Carmen-Maja Antoni Mutter Courage und Anke Engelsmann, Winfried Goos, Anna Graenzer, Ursula Höpfner-Tabori, Roman Kaminski,. Roman Kanonik, Manfred Karge, Michael Kinkel, Detlef Lutz, Gudrun Ritter, Michael Rothmann, Martin Schneider, Veit Schubert, Martin Seifert, Axel. Werner. Musiker: Matthias Erbe/Michael Yokas (Violine), Cathrin. Pfeifer (Akkordeon), Silke Eberhard (Altsaxophon, Klarinette, Bassklarinette),. Katharina Thomas (Klavier und Gesang) MIT.UNTERSTüTZUNG.DER. THEATERFREUNDE.DES. FöRDERVEREINS.THEATER.IN.GüTERSLOH.E. V. schauspiel Musiktheater Tanz 15

16 Donnerstag, 4. Oktober Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Die Kleinbürgerhochzeit von Bertolt Brecht Berliner Ensemble Inszenierung: Philip Tiedemann Bühne: Etienne Pluss Kostüme: Franz Lehr Musikalische Mitarbeit: Henrik Kairies Dramaturgie: Hermann Beil Barbara Braun Monika Rittershaus Der schönste Tag im Leben! Es ist Abend. Am Tisch sitzen die Hochzeitsgäste und essen. Die Feier findet in der neuen Wohnung des Hochzeitspaares statt. Wenig später ist nicht nur die Wohnung ein Schlachtfeld. Die Kleinbürgerhochzeit ist Brechts berühmtester Einakter, geschrieben 1919, eine turbulent grelle Farce über die Orgie der Hohlheit, der Langeweile, der Öde und der Vereinzelung (Brecht), die das Leben nicht nur diesem Paar beschert. Das Hochzeitspaar spielen Larissa Fuchs und Boris Jacoby. Die Gäste: Michael Kinkel, Carmen-Maja Antoni, Anke Engelsmann, Winfried Goos, Krista Birkner, Michael Rothmann, Jörg Thieme. MIT.UNTERSTüTZUNG.DER. THEATERFREUNDE.DES. FöRDERVEREINS.THEATER.IN.GüTERSLOH.E. V. 16 schauspiel Musiktheater Tanz

17 Sonntag, 7. Oktober Uhr (bis Uhr) Sonntag, 21. Oktober Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull nach dem Roman von Thomas Mann Eurostudio Landgraf Inszenierung: Katja Wolff Bühnenbild: Jan Freese Kostüme: Heike Seidler Choreographie: Nico Gaik Thomas Mann: Das äußere Leben des Felix verläuft, kurz zusammengefasst, wie folgt: Nach dem Tode seines Vaters in der rheinischen Provinzstadt treibt er, der nie mit einer Schule fertig geworden ist, sich in Frankfurt herum. Vom Militärdienst simuliert er sich auf geniale Weise frei (denn Krankheit vorzutäuschen ist er besonders begabt) und kann nun, zirka neunzehnjährig, in Paris eine Stellung antreten, die ihm sein Pate, ein schrulliger Maler, durch seine Verbindungen in einem großen Hotel verschafft hat. Auf der Reise, bei der Douane, entwendet er einer Dame ein Juwelenkästchen und hat, als Liftboy, dann mit eben dieser Dame ein noch weiter einträgliches Liebesverhältnis. Sie ist sehr reich verheiratet, Dichterin, die in ihm eine Verkörperung des Hermes, des gewandten Gottes der Diebe, sieht. So macht er die Bekanntschaft seines mythischen Vorbildes. Den Felix Krull spielt Friedrich Witte. Bernd Böhner schauspiel Musiktheater Tanz 17

18 K O M P E T E N Z I N K Ü C H E N nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Waldstraße 53-57, Verl Fon +49 (0) , Fax +49 (0) nobilia Küchen stehen seit mehr als 65 Jahren für zeitgemäßes individuelles Design und hervorragende Markenqualität. Die Verwendung hochwertiger Materialien, der Einsatz modernster Technologien und beste handwerkliche Perfektion sind Garantien für die langlebige Qualität einer nobilia Küche. Die Auszeichnung mit dem Goldenen M und das GS Zeichen für geprüfte Sicherheit sind unabhängige Belege unserer hohen Standards. Darüber hinaus sind nobilia Küchen PEFC-zertifi ziert, ein Beleg für den Einsatz von Holzwerkstoffen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Bezugsquellen. Bei einer nobilia Küche können Sie in jeder Beziehung sicher sein ein ganzes Küchenleben lang. nobilia Kompetenz in Küchen. 18 schauspiel Musiktheater Tanz

19 Samstag, 27. Oktober Uhr (bis Uhr) Sonntag, 28. Oktober Uhr (bis Uhr) und Uhr (bis Uhr) Theatersaal 25, /34, Eugen Onegin Ballett nach dem Versroman von Alexander Puschkin Musik von Peter I. Tschaikowsky, Alexander Sitkowetsky St. Petersburger Ballett-Theater Inszenierung und Choreographie: Boris Eifman Bühnenbild: Zinowy Margolin Kostüme: Olga Schaischmelaschwili, Peter Okunev Licht: Gleb Filschtinsky, Boris Eifman A. Kudryashova Alexander Puschkin hat in seiner Novelle Eugen Onegin ein poetisches Bild der russischen Seele geschaffen. Boris Eifman versucht, deren Geheimnisse im Tanz auszudrücken. Die alte Welt ist kollabiert, und das jetzige Leben diktiert neue Gesetze. Lensky nimmt seinen Freund Onegin mit auf das Land. Sie begegnen einer Gruppe junger Mädchen, unter ihnen Tatjana und ihre Schwester Olga, der Verlobten von Lensky. Tatjana verliebt sich auf der Stelle in den eleganten Onegin und lässt sich dazu hinreißen, ihm in einem Brief ihre Liebe zu offenbaren. schauspiel Musiktheater Tanz 19

20 Donnerstag, 1. November 2012 Freitag, 2. November Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Mein Kampf Farce von George Tabori Theater Poetenpack Potsdam Inszenierung: Andreas Hueck Bühnenbild und Kostüme: Janet Kirsten Komposition: Bardo Henning Janet Kirsten Erzählt wird die Geschichte der Wandlung des Menschen Adolf Hitler in das Monster Hitler. Ort des Geschehens ist ein Männerwohnheim in Wien, um Hier trifft der junge Adolf Hitler, der sich an der Kunstakademie bewerben möchte, auf den jüdischen Buchhändler Schlomo Herzl, der sich rührend um den unerfahrenen Provinzler kümmert, ihn mit Hühnersuppe aufpäppelt und ihm zeigt, wie man sich einen anständigen Bart schneidet. Herzl will ein Buch schreiben. Sie verständigen sich auf den Titel Mein Kampf. Auftragsproduktion des Kultursekretariats NRW Gütersloh 20 schauspiel Musiktheater Tanz

21 Montag, 5. November 2012 Donnerstag, 15. November Uhr (bis Uhr) Theatersaal 25, /34, Carmen Opera comique nach der Novelle von Prosper Mérimée Musik von Georges Bizet, Text von Henry Meilhac und Ludovic Halévy In deutscher und französischer Sprache. Musikalische Leitung: Erich Wächter Inszenierung: Kay Metzger Bühnenbild und Kostüme: Petra Mollérus Landestheater Detmold Carmen sorgte bei der Uraufführung am 3. März 1875 in der Pariser Opéra Comique für erregte Gemüter: In der Dreiecksgeschichte vertritt die Titelheldin sinnlich und offensiv eine Position jenseits der damaligen Moral. Georges Bizet und seine Librettisten Henri Meilhac und Ludovic Halévy schufen eine facettenreiche Figur; aus der harten Andalusierin in Prosper Mérimées Novelle von 1845 formten sie eine der vielschichtigsten Frauengestalten der Operngeschichte. Georges Bizets Oper atmet spanisches Kolorit, ohne konkrete Anleihen in der andalusischen Folklore zu suchen. schauspiel Musiktheater Tanz 21

22 Montag, 12. November Uhr (bis Uhr) Theatersaal 25, /34, Anatevka (Fiddler on the roof Der Fiedler auf dem Dach) Musical von Jerry Bock Text von Joseph Stein nach dem Roman Tevje, der Milchiger (1894/1916) von Sholem Aleichem, Gesangstexte von Sheldon Harnick Inszenierung: Adriana Altaras Bühnenbild: Martin Fischer Kostüme: Yashi Tabassomi Städtische Bühnen Osnabrück Wenn ich einmal reich wär, so beginnen die Tagträume des jüdischen Milchmanns Tevje aus dem ukrainischen Schtetl Anatevka.. Tevje ist arm, aber zufrieden, ein Adriana Altaras humorvoller Mensch, der regelmäßig Zwiesprache mit seinem Gott hält. Er und seine Frau Golde haben fünf Töchter, die es unter die Haube zu bringen gilt. Doch die drei ältesten haben in Sachen Heiraten andere Vorstellungen als ihre traditionsbewussten Eltern: Zeitel verzichtet für den armen Schneider Mottel auf eine glänzende Partie, Hodel verliebt sich in den Revolutionär Perchik, und Chava ausgerechnet in einen Christen. Auch sonst gerät das friedliche Leben im Schtetl mehr und mehr aus den Fugen. Anatevka war 1964 am Broadway ein.überraschungserfolg beschert. 22 schauspiel Musiktheater Tanz

23 Dienstag, 27. November 2012 Mittwoch, 28. November Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Viel Lärm um nichts von William Shakespeare Übersetzung: Maik Hamburger Bremer Shakespeare Company Inszenierung: Lee Beagley Bühnenbild: Heike Neugebauer Kostüme: Uschi Leinhäuser Marianne Menke Männer, aus dem Krieg zurück, statten einem Freund einen Besuch ab. Claudio und Benedick, zwei von ihnen, treffen Hero und Beatrice wieder, Mädchen, mit denen sie bereits vor dem Krieg flirteten. Sie sind verliebt, alle freuen sich und könnten glücklich miteinander leben. Doch dann droht die Idylle, tragisch zu enden: Gemeine Lügen des unehelichen Bruders, Don John, diffamieren Hero als Flittchen. Claudio und seine Freunde fallen auf die Intrige herein, und die geschockte Hero, bereits als Braut geschmückt, fällt vor dem Traualtar in Ohnmacht. Doch eine Gang höchst tölpelhafter Gerichtsdiener entdeckt die Wahrheit. Das Happyend ist gerettet. schauspiel Musiktheater Tanz 23

24 Anzeige 215x133_AP_Layout :02 Seite 1 SCHÖN, DASS SIE DA SIND! Das Erfolgsgeheimnis eines guten Hotels liegt vor allem in seinem Service nicht im übertriebenen Luxus. Zum Wohlbefinden brauchen Gäste mehr: ruhige, geräumige Zimmer mit geschmackvoller Einrichtung ebenso wie die herzliche Aufmerksamkeit der Gastgeber und die liebenswürdige Betreuung durch alle Mitarbeiter des Hauses. Öffnungszeiten: Täglich mittags und abends außer Samstagmittag APPELBAUM HOTEL & RESTAURANT Neuenkirchener Straße Gütersloh fon fax schauspiel Musiktheater Tanz

25 Montag, 3. Dezember Uhr (bis Uhr) Theatersaal 20, /27, Das zweite Kapitel Eine romantische Komödie von Neil Simon Komödie Winterhuder Fährhaus Theater & Komödie Berlin Inszenierung: Herbert Herrmann Bühne: Anja Wegener Kostüme: N & H Georg ist Schriftsteller, Jennie erfolgreiche Schauspielerin, beide haben das erste Kapitel ihres Liebeslebens gerade hinter sich: Georgs Frau ist vor einiger Zeit gestorben, Herbert Hermann Jennie frisch geschieden. Nahestehende sind der Meinung, die beiden würden hervorragend zueinander passen. Georg sträubt sich anfangs massiv, da sein Bruder Leo ihn bisher mit, in seinen Augen, unmöglichen Frauen zusammenzubringen versuchte. Jennie ging es genauso mit den Empfehlungen ihrer besten Freundin Faye. Beide haben nur einen Wunsch: Ruhe und auf keinen Fall neue Bekanntschaften! Thomas Grünholz schauspiel Musiktheater Tanz 25

26 Samstag, 8. Dezember Uhr (bis Uhr) Theatersaal 25, /34, Hänsel und Gretel Märchenoper für die ganze Familie Musik von Engelbert Humperdinck Text von Adelheid Wetter Landestheater Detmold Musikalische Leitung: Erich Wächter Inszenierung: Thomas Mittmann Bühne: Michael Engel Kostüme: Torsten Rauer Rainer Worms Die Mutter schickt Hänsel und Gretel zur Bestrafung in den Wald,..Beeren zu sammeln. Dort wohnt, in einem Haus aus Lebkuchen, eine Hexe. Die Geschwister verirren sich. Hungrig verzehren sie die gesammelten Beeren und schlafen bald darauf ein. Am nächsten Morgen entdecken sie das Häuschen der Knusperhexe. Die Alte fängt sie zunächst, doch die beiden schaffen es, sich zu befreien. Bald erscheinen auch die Eltern. Engelbert Humperdincks Kombination des alten Grimmschen Märchenstoffes mit spätromantisch-opulenter Musik zieht kleine und große Zuschauer in ihren Bann. 26 schauspiel Musiktheater Tanz

27 IN BEWÄHRTER WALKENHORST QUALITÄT BIETEN WIR IHNEN FOLGENDE AUTOMARKEN: Vom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine, vom Sportwagen bis zum Familien- Van, vom SUV bis zum Transporter bietet Walkenhorst alles aus einer Hand. Walkenhorst. Wir lieben Autos. Jetzt auch: BMW Alpina Hyundai Autohaus Melle Johann-Uttinger-Str. 6 12, Melle Tel , Fax -199 BMW MINI Alpina Autohaus Osnabrück Sutthauser Str. 292, Osnabrück Tel , Fax -199 BMW Alpina KIA Autohaus Ibbenbüren Rudolf-Diesel-Str. 1 3, Ibbenbüren Tel , Fax -199 BMW MINI Alpina Wiesmann Autohaus Gütersloh Hülsbrockstr. 83, Gütersloh Tel , Fax -199 BMW Alpina Autohaus Diepholz Wankelstr. 1, Diepholz Tel , Fax -199 Renault Nissan Dacia Hyundai Autohaus Hasepark Franz-Lenz-Str. 16, Osnabrück Tel , Fax -199 Renault Dacia Hyundai Autohaus Dammstraße Dammstr. 43, Gütersloh Tel , Fax -199 Die Geschäftsleitung der Walkenhorst Gruppe: Markus Bichowski, Harro F. Walkenhorst, Stephan Schulte und Henry Walkenhorst (v. l. n. r) Jahres- & Gebrauchtwagen Autohaus Harsewinkel Mühlenwinkel 3, Harsewinkel Tel , Fax -199 schauspiel Musiktheater Tanz 27

28 28 schauspiel Musiktheater Tanz

29 Sonntag, 16. Dezember Uhr (bis Uhr) und Uhr (bis Uhr) Theatersaal 25, /34, Orpheus in der Unterwelt Operette von Hector Crémieux Musik von Jacques Offenbach Inszenierung: Walter Sutcliffe Bühnenbild und Kostüme: Okarina Peter, Timo Dentler Städtische Bühnen Osnabrück Orpheus und Euridyke, das Liebespaar der Antike, führen bei Jacques Offenbach alles andere als eine klassische Ehe. Eurydike ist ihres Gemahls, Geigenvirtuose und Direktor des Konservatoriums zu Theben, so überdrüssig, dass sie ihr Verhältnis mit Aristeus, einem Schäfer, kaum mehr vertuscht. Hinter Aristeus verbirgt sich jedoch kein anderer als Pluto, der Herr der Unterwelt. Der inszeniert den tragischen Tod Eurydikes und nimmt die Geliebte mit sich in den Hades. Eigentlich ist Orpheus ganz froh, seine Frau los zu sein, kann er sich doch nun seinen Schülerinnen widmen. Doch dann tritt die Öffentliche Meinung auf den Plan. Sie besteht energisch darauf, dass Orpheus die Gattin zurückholt. Orpheus in der Unterwelt markiert die Geburtsstunde der Operette. Mitreißende tänzerische Melodien, darunter der berühmte Cancan, sorgten schon 1858, im Jahr der Uraufführung, für den großen Erfolg. orpheus AND EURyDICE GEMäLDE. VON. MICHAEL. PUTZ- Richard, 1868 schauspiel Musiktheater Tanz 29

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Bitte helfen Sie mir! Die verzweifelte Müllerstochter wendet sich an Privatdetektiv Pums: Wie heißt der Mann, der Stroh zu Gold spinnen kann? Pums

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Silvester in der Staatsoper Berlin

Silvester in der Staatsoper Berlin Silvester in der Staatsoper Berlin REISEÜBERSICHT TERMINE 30.12.2015 DAUER 3 Tage ANZAHL TEILNEHMER Min. 1, Max. 50 Berlin - Die Anziehungskraft der Stadt auf Besucher aus dem In- und Ausland ist ungebrochen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

SPIELZEIT 2015/16 ABOS DUISBURG

SPIELZEIT 2015/16 ABOS DUISBURG SPIELZEIT 2015/16 ABOS DUISBURG TELEFONSERVICE Duisburg: + 49 (0) 203. 940 77 77 Düsseldorf: + 49 (0) 211. 89 25-211 Mo Sa: 9.00 18.00 Uhr THEATERKASSE DUISBURG Opernplatz, 47051 Duisburg Mo Fr: 10.00

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

»Die Kunst des negativen Denkens«Bård Breien

»Die Kunst des negativen Denkens«Bård Breien Regie: Fabian Gerhardt Premiere am 23. Januar 2015 um 19:30 Uhr in der Reithalle Kontakt Stefanie Eue Pressereferentin Tel. (0331) 98 11 123 Fax: (0331) 98 11 128 s.eue@hansottotheater.de www.hansottotheater.de

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Roberto Zucco ; Bernard-Marie Koltés Deutsches Theater Berlin; 2008 Bühnen- und Kostümbild Regie: Jakob Fedler

Roberto Zucco ; Bernard-Marie Koltés Deutsches Theater Berlin; 2008 Bühnen- und Kostümbild Regie: Jakob Fedler ROBERTO ZUCCO Roberto Zucco ; Bernard-Marie Koltés Deutsches Theater Berlin; 2008 Bühnen- und Kostümbild Regie: Jakob Fedler Arbeiten von Bernhard Siegl Tel. 01792089765 mail: bernhardsiegl@gmx.de DER

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der. Bundeskunsthalle

Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der. Bundeskunsthalle Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der Bundeskunsthalle 4 Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Rheinisches Lesefest Käpt n Book Bundeskunsthalle, klar zum Feiern!

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team.

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. Ausbildung bei der regio it unsere IT-Ausbildungsberufe sind so vielfältig wie die Aufgaben, die wir als kommunaler IT-Dienstleister für Kommunen und Schulen,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr