Beispiel einer Anwendung: HTTP

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiel einer Anwendung: HTTP"

Transkript

1 Beispiel einer Anwendung: HTTP» HTTP: Hypertext Transfer Protocol The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol with the lightness and speed necessary for distributed, collaborative, hypermedia information systems. It is a generic, stateless, object-oriented protocol which can be used for many tasks, such as name servers and distributed object management systems, through extension of its request methods (commands). A feature of HTTP is the typing of data representation, allowing systems to be built independently of the data being transferred. HTTP has been in use by the World-Wide Web global information initiative since Version HTTP/1.0 spezifiziert in RFC 1945 Version HTTP/1.1 spezifiziert in RFC » Überblick Beispiel einer Anwendung: HTTP Das HTTP Protokoll ist ein Request/Response Protokoll. Ein Client sendet eine Anfrage (request) in Form einer Request Methode (z.b. GET), einer URI (Uniform Resource Identifier), einer Protokoll Version und einer Anzahl von zusätzlichen Informationen, die u.a. beschreiben, welche Inhalte der Client interpretieren kann (HTTP Header) Der Server antwortet mit einer Status Zeile (HTTP Protokoll Version und Erfolg/Fehler Code) und ebenfalls einem HTTP Header, der u.a. die übertragenen Daten spezifiziert (z.b. Text oder Bild, komprimiert, ) und die eigentlichen Daten (entity-body) 29 Page 1 1

2 Beispiel: HTTP GET Request GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive 30 Request Methode Beispiel: HTTP GET Request GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive 30 Page 2 2

3 Request Methode URI Beispiel: HTTP GET Request GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive 30 Request Methode URI HTTP Version Beispiel: HTTP GET Request GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive 30 Page 3 3

4 Request Methode URI HTTP Version Beispiel: HTTP GET Request Name des Web Servers GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive 30 Request Methode URI HTTP Version Beispiel: HTTP GET Request Name des Web Servers Browser Typ GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive 30 Page 4 4

5 Request Methode URI HTTP Version Beispiel: HTTP GET Request Name des Web Servers Browser Typ GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Inhalte, die der Browser akzeptiert 30 Request Methode URI HTTP Version Beispiel: HTTP GET Request Name des Web Servers Browser Typ GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen werden (der Browser hält ggf. die TCP Session 300 Sekunden offen) 30 Inhalte, die der Browser akzeptiert Page 5 5

6 Request Methode URI HTTP Version Beispiel: HTTP GET Request Name des Web Servers Browser Typ GET / HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Header Ende (CR;LF) Inhalte, die der Browser akzeptiert werden (der Browser hält ggf. die TCP Session 300 Sekunden offen) 30 Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 Page 6 6

7 HTTP Version Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 HTTP Version Beispiel: HTTP Response Status Code HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 Page 7 7

8 HTTP Version Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close Status Code Web Server Zeit <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 HTTP Version Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close Status Code Web Server Zeit Web Server Version <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 Page 8 8

9 HTTP Version Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close Status Code Web Server Zeit Web Server Version Client kann Teile der Web Seite anfordern (sinnvoll für große Dateien) <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 HTTP Version Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close Status Code Web Server Zeit Web Server Version PHP Version <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> 31 Page 9 9

10 Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> HTTP Version Status Code Web Server Zeit Web Server Version PHP Version Cookie (z.b. für HTTP Session Management oder gezielte Werbung ) 31 Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> HTTP Version Inhaltstyp (hier HTML, codiert mit dem Character-Set ISO ) Status Code Web Server Zeit Web Server Version PHP Version Cookie (z.b. für HTTP Session Management oder gezielte Werbung ) 31 Page 10 10

11 Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> Web Server wird TCP Verbindung beenden HTTP Version Inhaltstyp (hier HTML, codiert mit dem Character-Set ISO ) Status Code Web Server Zeit Web Server Version PHP Version Cookie (z.b. für HTTP Session Management oder gezielte Werbung ) 31 Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Header Ende </title> (CR;LF) <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> Web Server wird TCP Verbindung beenden HTTP Version Inhaltstyp (hier HTML, codiert mit dem Character-Set ISO ) Status Code Web Server Zeit Web Server Version PHP Version Cookie (z.b. für HTTP Session Management oder gezielte Werbung ) 31 Page 11 11

12 HTTP Version Beispiel: HTTP Response HTTP/ OK Date: Tue, 22 Apr :26:09 GMT Server: Apache/ (Red Hat) Accept-Ranges: bytes X-Powered-By: PHP/4.3.2 Set-Cookie: CMS=c9a8233d f91dd02360a9714; path=/ Content-Type: text/html; charset=iso Connection: close Status Code Web Server Zeit Web Server Version PHP Version <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/loose.dtd"> <html lang="de"> <head> Header Ende (CR;LF) <title>fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg </title> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=iso ">... </html> Web Server wird TCP Verbindung beenden Inhaltstyp (hier HTML, codiert mit dem Character-Set ISO ) Cookie (z.b. für HTTP Session Management oder gezielte Werbung ) HTML Seite 31 Beispiel: HTTP POST Request POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Page 12 12

13 Request Methode Beispiel: HTTP POST Request POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Page 13 13

14 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request HTTP Version POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers HTTP Version POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Page 14 14

15 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Page 15 15

16 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 werden (der Browser hält Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate ggf. die TCP Session 300 Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Sekunden offen) Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 werden (der Browser hält Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate ggf. die TCP Session 300 Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Sekunden offen) Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b dieser Request gestartet wurde) Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Referer URL: (Web Seite von der Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Page 16 16

17 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 werden (der Browser hält Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate ggf. die TCP Session 300 Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Sekunden offen) Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b dieser Request gestartet wurde) Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Referer URL: (Web Seite von der Cookie Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 werden (der Browser hält Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate ggf. die TCP Session 300 Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Sekunden offen) Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b dieser Request gestartet wurde) Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Cookie Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los 32 Referer URL: (Web Seite von der Beschreibung des HTTP Daten: x-www-form-urlencoded, 249 Bytes Page 17 17

18 Request Methode URI Beispiel: HTTP POST Request Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag e/png,*/*;q=0.5 werden (der Browser hält Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate ggf. die TCP Session 300 Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Sekunden offen) Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b dieser Request gestartet wurde) Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Referer URL: (Web Seite von der Cookie Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los HTTP Header Ende (CR;LF) 32 Beschreibung des HTTP Daten: x-www-form-urlencoded, 249 Bytes Request Methode Beispiel: HTTP POST Request POST /Suche.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv: ) Gecko/ Firefox/ Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,imag HTTP Daten e/png,*/*;q=0.5 werden (der Browser hält Accept-Language: en-us,en;q=0.5 Accept-Encoding: gzip,deflate ggf. die TCP Session 300 Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Sekunden offen) Keep-Alive: 300 Connection: keep-alive Referer: Cookie: CMS=0ea22af cbe00aeef0afa1466b dieser Request gestartet wurde) Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 249 Wort=Wort&page=7127&inhalt=inhalt&sort=relevanz&suchbereich=1&fachbereich=fhbrs%2Canna %2Cemt%2Cinformatik%2Cwirtschaftsanktaugustin%2Cwirtschaftrheinbach%2Csozialversiche rung%2cifis%2cifem%2cgleichstellungsstelle&mimetype=&suchtext=draber&suchen=los HTTP Header Ende (CR;LF) 32 URI Name des Web Servers Inhalte, die der Browser akzeptiert HTTP Version Browser Typ mehrere Web Seiten können pro TCP Session übertragen Referer URL: (Web Seite von der Cookie Beschreibung des HTTP Daten: x-www-form-urlencoded, 249 Bytes Page 18 18

19 Domain Name System (1) Zuordnung von Namen zu IP Adressen über eine weltweit verteilte hierarchische Datenbank root com edu gov int mil net org ae de zw Top level domains DNS hat eine Baumstruktur Die Verantwortung für Unterbäume können (und werden) delegiert. Diese Unterbäume werden Zonen genannt Für die Top Level Domain de ist die denic verantwortlich Für die Zone fh-brs.de sind die DNS Server ns1.fh-bonn-rheinsieg.de, ns2.fh-bonn-rhein-sieg.de, deneb.dfn.de zuständig Diese Server kennen die IP Adresse des Web Servers der FH fh-brs www Second level domains 33 Domain Name System (2) Die Namesauflösung geschieht nun rekursiv durch den Baum, d.h.» Der Resolver des Systems (Client) fragt seinen DNS-Server» Wenn dieser die IP Adresse auflösen kann (z.b. durch eine frühere Anfrage Stichwort caching), so antwortet er direkt, i.d.regel wird er jedoch die Antwort nicht kennen.» Daher fragt er die DNS Server, die er kennt.» Dies sind i.d.regel (z.b. DNS Server der ISPs) die sog. Root DNS Server (Namen <a>-<m>.root-server.net, allerdings benötigt der DNS Server die IP-Adressen dieser Systeme Henne und Ei Problem).» Die Root-DNS-Server kennen alle DNS Server, die für die Top-Level- Domains zuständig sind und geben als Antwort, frage doch einen der zuständigen DNS Server» So fragt sich der DNS Server rekursiv durch, bis er vom zuständigen DNS Server (Delegation) die IP Adresse geliefert bekommt (Beispiel später) 34 Page 19 19

20 DNS Nachrichtenformat (1) Transaction ID Numbers of questions Number of authority RRs flags Number of answers RRs Number of additional RRs Questions Answers (variable number of resource records RRs) Authority (variable number of resource records RRs) Additional information (variable number of resource records RRs) 35 Wird vom Client bestimmt und vom Server zurückgeliefert (Zuordnung von Anfrage/Antwort, muss DNS selbst leisten, da UDP keine Session aufbaut) DNS Nachrichtenformat (1) Transaction ID Numbers of questions Number of authority RRs flags Number of answers RRs Number of additional RRs Questions Answers (variable number of resource records RRs) Authority (variable number of resource records RRs) Additional information (variable number of resource records RRs) 35 Page 20 20

21 Wird vom Client bestimmt und vom Server zurückgeliefert (Zuordnung von Anfrage/Antwort, muss DNS selbst leisten, da UDP keine Session aufbaut) DNS Nachrichtenformat (1) Transaction ID Numbers of questions Number of authority RRs flags Number of answers RRs Number of additional RRs Questions Kennzeichung von (u.a.) Anfrage oder Antwort Rekursion erwünscht (-> DNS Server soll andere DNS Server fragen) authoritative answer (DNS Server war für die angefragte Domain zuständig) answer truncated (bei UDP: die DNS Nachricht übersteigt 512 Bytes, nur die ersten 512 Bytes wurden übertragen -> Client weicht auf TCP aus...) Fehlercode (z.b. Domain nicht verfügbar - von einem authoritative DNS Server) Answers (variable number of resource records RRs) Authority (variable number of resource records RRs) Additional information (variable number of resource records RRs) 35 Wird vom Client bestimmt und vom Server zurückgeliefert (Zuordnung von Anfrage/Antwort, muss DNS selbst leisten, da UDP keine Session aufbaut) DNS Nachrichtenformat (1) Anzahl der Einträge in den folgenden vier Feldern variabler Länge Transaction ID Numbers of questions Number of authority RRs flags Number of answers RRs Number of additional RRs Questions Kennzeichung von (u.a.) Anfrage oder Antwort Rekursion erwünscht (-> DNS Server soll andere DNS Server fragen) authoritative answer (DNS Server war für die angefragte Domain zuständig) answer truncated (bei UDP: die DNS Nachricht übersteigt 512 Bytes, nur die ersten 512 Bytes wurden übertragen -> Client weicht auf TCP aus...) Fehlercode (z.b. Domain nicht verfügbar - von einem authoritative DNS Server) Answers (variable number of resource records RRs) Authority (variable number of resource records RRs) Additional information (variable number of resource records RRs) 35 Page 21 21

22 Wird vom Client bestimmt und vom Server zurückgeliefert (Zuordnung von Anfrage/Antwort, muss DNS selbst leisten, da UDP keine Session aufbaut) DNS Nachrichtenformat (1) Anzahl der Einträge in den folgenden vier Feldern variabler Länge DNS Anfragen (nächste Folie) Transaction ID Numbers of questions Number of authority RRs flags Number of answers RRs Number of additional RRs Questions Kennzeichung von (u.a.) Anfrage oder Antwort Rekursion erwünscht (-> DNS Server soll andere DNS Server fragen) authoritative answer (DNS Server war für die angefragte Domain zuständig) answer truncated (bei UDP: die DNS Nachricht übersteigt 512 Bytes, nur die ersten 512 Bytes wurden übertragen -> Client weicht auf TCP aus...) Fehlercode (z.b. Domain nicht verfügbar - von einem authoritative DNS Server) Answers (variable number of resource records RRs) Authority (variable number of resource records RRs) Additional information (variable number of resource records RRs) 35 Wird vom Client bestimmt und vom Server zurückgeliefert (Zuordnung von Anfrage/Antwort, muss DNS selbst leisten, da UDP keine Session aufbaut) DNS Nachrichtenformat (1) Anzahl der Einträge in den folgenden vier Feldern variabler Länge DNS Anfragen (nächste Folie) Transaction ID Numbers of questions Number of authority RRs flags Number of answers RRs Number of additional RRs Questions Kennzeichung von (u.a.) Anfrage oder Antwort Rekursion erwünscht (-> DNS Server soll andere DNS Server fragen) authoritative answer (DNS Server war für die angefragte Domain zuständig) answer truncated (bei UDP: die DNS Nachricht übersteigt 512 Bytes, nur die ersten 512 Bytes wurden übertragen -> Client weicht auf TCP aus...) Fehlercode (z.b. Domain nicht verfügbar - von einem authoritative DNS Server) Answers (variable number of resource records RRs) Authority (variable number of resource records RRs) Additional information (variable number of resource records RRs) 35 DNS Antworten, (normale, authoritive, zusätzliche Informationen, z.b. IP Adresse eines zuständigen Name Servers später mehr) Alle Antworten haben gleiches Format (Resource Record) Page 22 22

23 Format einer DNS Anfrage (Questions) query name Query type Query class 36 DNS Name, der aufgelöst werden soll. Besteht aus einem oder mehreren Label. Jeder Label beginnt mit einem 1-Byte Zähler (spezifiziert, die Anzahl der Zeichen, die folgen). Terminiert wird der Name mit 0 (Label Länge 0 ). Beispiel für Format einer DNS Anfrage (Questions) 3 w w w 6 f h - b r s 2 d e 0 Die Länge der einzelnen Labels ist auf 63 begrenzt. 1-Byte Zähler von werden für Komprimierung verwendet (als Verweise auf andere Teile der DNS Nachricht). Der Anfrage Name muss nicht auf einer 32-Bit Grenze enden query name Query type Query class 36 Page 23 23

24 DNS Name, der aufgelöst werden soll. Besteht aus einem oder mehreren Label. Jeder Label beginnt mit einem 1-Byte Zähler (spezifiziert, die Anzahl der Zeichen, die folgen). Terminiert wird der Name mit 0 (Label Länge 0 ). Beispiel für Format einer DNS Anfrage (Questions) 3 w w w 6 f h - b r s 2 d e 0 Die Länge der einzelnen Labels ist auf 63 begrenzt. 1-Byte Zähler von werden für Komprimierung verwendet (als Verweise auf andere Teile der DNS Nachricht). Der Anfrage Name muss nicht auf einer 32-Bit Grenze enden query name Query type Query class Query Type: Art der verlangten Information (nächste Folie) 36 DNS Name, der aufgelöst werden soll. Besteht aus einem oder mehreren Label. Jeder Label beginnt mit einem 1-Byte Zähler (spezifiziert, die Anzahl der Zeichen, die folgen). Terminiert wird der Name mit 0 (Label Länge 0 ). Beispiel für Format einer DNS Anfrage (Questions) 3 w w w 6 f h - b r s 2 d e 0 Die Länge der einzelnen Labels ist auf 63 begrenzt. 1-Byte Zähler von werden für Komprimierung verwendet (als Verweise auf andere Teile der DNS Nachricht). Der Anfrage Name muss nicht auf einer 32-Bit Grenze enden query name Query type Query class Query Type: Art der verlangten Information (nächste Folie) Query Class, i.d.regel 1 -> bedeutet IP 36 Page 24 24

25 DNS Anfrage Type Name Nummerischer Wert Beschreibung A NS CNAME MX AXFR IP Adresse Name Server Canonical Name Mail Exchange Record Zonen Transfer Anforderung 37 Format eines DNS Resource Records (Antwort) Domain Name Type Class Time-to-live Resource data length Resource Data 38 Page 25 25

26 Format eines DNS Resource Records (Antwort) Analog query name, query type, query class in DNS Anfrage Domain Name Type Class Time-to-live Resource data length Resource Data 38 Format eines DNS Resource Records (Antwort) Analog query name, query type, query class in DNS Anfrage Lebenszeit der Antwort (für diese Zeit kann die Information in einem Cache gespeichert werden können (typischer Wert: 2 Tage) Domain Name Type Class Time-to-live Resource data length Resource Data 38 Page 26 26

27 Format eines DNS Resource Records (Antwort) Analog query name, query type, query class in DNS Anfrage Lebenszeit der Antwort (für diese Zeit kann die Information in einem Cache gespeichert werden können (typischer Wert: 2 Tage) Domain Name Type Class Time-to-live Resource data length Resource Data Länge der Resource Daten sowie die Daten, deren Format von type anhängt (z.b. für Typ A - IP Adressrecord eine 4 Byte lange IP Adresse) 38 Rekursive Namesauflösung mit dig (1) IP Adresse eines Root DNS Servers herausfinden (diese IP Adresse muss der DNS Server kennen!) dieser Schritt müsste der DNS Server *nicht* ausführen. PC$ dig m.root-servers.net ; <<>> DiG <<>> m.root-servers.net ;; global options: printcmd ;; Got answer: ;; ->>HEADER<<- opcode: QUERY, status: NOERROR, id: ;; flags: qr rd ra; QUERY: 1, ANSWER: 1, AUTHORITY: 0, ADDITIONAL: 0 ;; QUESTION SECTION: ;m.root-servers.net. IN A ;; ANSWER SECTION: m.root-servers.net IN A ;; Query time: 65 msec ;; SERVER: #53( ) ;; WHEN: Thu May 22 22:53: ;; MSG SIZE rcvd: 52 PC$ Die IP Adresse von m.root-servers.net ist Page 27 27

28 Rekursive Namesauflösung mit dig (2) Den DNS Server (m.root-servers.net) fragen: PC$ ( ) ;; QUESTION SECTION: ;www.fh-brs.de. IN A ;; AUTHORITY SECTION: de IN NS A.NIC.DE. ( ) ;; ADDITIONAL SECTION: A.NIC.de IN A ( ) ;; Query time: 19 msec ;; SERVER: #53( ) ( ) PC$ Antwort: für die Zone de. ist u.a. der DNS Server a.nic.de. mit der IP Adresse zuständig! 40 Rekursive Namesauflösung mit dig (3) Den DNS Server (a.nic.de.) fragen: PC$ ( ) ;; QUESTION SECTION: ;www.fh-brs.de. IN A ;; AUTHORITY SECTION: fh-brs.de IN NS ns1.fh-bonn-rhein-sieg.de. ( ) ;; ADDITIONAL SECTION: ns1.fh-bonn-rhein-sieg.de IN A ( ) ;; Query time: 50 msec ;; SERVER: #53( ) ( ) PC$ Antwort: für die Zone fh-brs.de. ist u.a. der DNS Server ns1.fh-bonn-rhein-sieg.de. mit der IP zuständig! 41 Page 28 28

29 Rekursive Namesauflösung mit dig (4) Den DNS Server (ns1.fh-bonn-rhein-sieg.de.) fragen: PC$ (...) ;; QUESTION SECTION: ;www.fh-brs.de. IN A ;; ANSWER SECTION: IN CNAME IN A ;; AUTHORITY SECTION: fh-bonn-rhein-sieg.de IN NS ns1.fh-bonn-rhein-sieg.de. ( ) ;; ADDITIONAL SECTION: ns1.fh-bonn-rhein-sieg.de IN A ( ) ;; Query time: 30 msec ;; SERVER: #53( ) ( ) PC$ Antwort: ich bin zuständig für die Zone und der CNAME (canonical name) für lautet und die IP Adresse ist Beispiel: Anruf einer Web Seite (1) DNS Server IP: Netzwerk: /24 Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 43 Page 29 29

30 Beispiel: Anruf einer Web Seite (1) PC# ifconfig -a eth0 eth0 Link encap:ethernet HWaddr 00:12:3F:67:4A:2B inet addr: Bcast: Mask: UP BROADCAST DNS Server RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:699 IP: errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:503 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 collisions:0 txqueuelen:1000 Netzwerk: /24 RX bytes: (665.0 KiB) TX bytes:43210 (42.1 KiB) Benutzer PC Router Interrupt:18 Base address:0x1400 IP: IP: PC# PC# route -r Kernel IP routing table Netzwerk: /24 Destination Gateway Genmask Flags Metric Ref Use Iface U 0 0 Internet 0 eth UG eth0 PC# IP: PC# more /etc/resolv.conf nameserver PC# 43 IP Konfiguration (ipconfig) Beispiel: Anruf einer Web Seite (1) MAC Adresse PC# ifconfig -a eth0 eth0 Link encap:ethernet HWaddr 00:12:3F:67:4A:2B inet addr: Bcast: Mask: IP Adresse UP BROADCAST DNS Server RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:699 IP: errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:503 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 Netzmaske collisions:0 txqueuelen:1000 Netzwerk: /24 RX bytes: (665.0 KiB) TX bytes:43210 (42.1 KiB) Benutzer PC Router Interrupt:18 Base address:0x1400 IP: IP: PC# PC# route -r Kernel IP routing table Netzwerk: /24 Destination Gateway Genmask Flags Metric Ref Use Iface U 0 0 Internet 0 eth UG eth0 PC# IP: PC# more /etc/resolv.conf nameserver PC# 43 Page 30 30

31 IP Konfiguration (ipconfig) MAC Adresse Routing Tabelle (route): /24 direkt erreichbar Alle anderen Netze über Beispiel: Anruf einer Web Seite (1) PC# ifconfig -a eth0 eth0 Link encap:ethernet HWaddr 00:12:3F:67:4A:2B inet addr: Bcast: Mask: IP Adresse UP BROADCAST DNS Server RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:699 IP: errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:503 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 Netzmaske collisions:0 txqueuelen:1000 Netzwerk: /24 RX bytes: (665.0 KiB) TX bytes:43210 (42.1 KiB) Benutzer PC Router Interrupt:18 Base address:0x1400 IP: IP: PC# PC# route -r Kernel IP routing table Netzwerk: /24 Destination Gateway Genmask Flags Metric Ref Use Iface U 0 0 Internet 0 eth UG eth0 PC# IP: PC# more /etc/resolv.conf nameserver PC# 43 IP Konfiguration (ipconfig) MAC Adresse Routing Tabelle (route): /24 direkt erreichbar Alle anderen Netze über Beispiel: Anruf einer Web Seite (1) PC# ifconfig -a eth0 eth0 Link encap:ethernet HWaddr 00:12:3F:67:4A:2B inet addr: Bcast: Mask: IP Adresse UP BROADCAST DNS Server RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:699 IP: errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:503 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 Netzmaske collisions:0 txqueuelen:1000 Netzwerk: /24 RX bytes: (665.0 KiB) TX bytes:43210 (42.1 KiB) Benutzer PC Router Interrupt:18 Base address:0x1400 IP: IP: PC# PC# route -r Nameserver: Kernel IP routing table Netzwerk: /24 Destination Gateway Genmask Flags Metric Ref Use Iface U 0 0 Internet 0 eth UG eth0 PC# IP: PC# more /etc/resolv.conf nameserver PC# 43 Page 31 31

32 Beispiel: Anruf einer Web Seite (2) DNS Server IP: Netzwerk: /24 Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 44 Beispiel: Anruf einer Web Seite (2) DNS Server IP: Netzwerk: /24 Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 44 Page 32 32

33 Beispiel: Anruf einer Web Seite (2) DNS Server IP: Netzwerk: /24 Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 44 Netzwerkmitschnitt (1) 45 Page 33 33

34 Liste der Pakete Netzwerkmitschnitt (1) 45 Liste der Pakete Netzwerkmitschnitt (1) Details des ausgewählten Pakets 45 Page 34 34

35 Liste der Pakete Netzwerkmitschnitt (1) Details des ausgewählten Pakets Paket Inhalt (Hex und ASCII) 45 Netzwerkmitschnitt (2) 46 Page 35 35

36 Netzwerkmitschnitt (2) Nr. und Zeit des Frames (intern) 46 Netzwerkmitschnitt (2) Nr. und Zeit des Frames (intern) Quelladresse/ Zieladresse (MAC oder IP) 46 Page 36 36

37 Netzwerkmitschnitt (2) Nr. und Zeit des Frames (intern) Quelladresse/ Zieladresse (MAC oder IP) 46 Protokoll (unterschiedliche Layer!) Netzwerkmitschnitt (2) Nr. und Zeit des Frames (intern) Quelladresse/ Zieladresse (MAC oder IP) 46 Protokoll (unterschiedliche Layer!) Info über das Paket Page 37 37

38 Netzwerkmitschnitt ARP Anfrage 47 Netzwerkmitschnitt ARP Anfrage 47 Ethernet Header: Zieladresse: FF:FF:FF:FF:FF:FF -> Broadcast (an alle im Ethernetsegment!) Quelladresse: 00:12:3F:67:4A:2B (MAC Adresse des Clients) Frame Type: ARP (Address Resolution Protocol) Page 38 38

39 Netzwerkmitschnitt ARP: ARP Anfrage Anfrage (request 0x0001), welche Ethernet Adresse (size: 6 Bytes) hat das System mit der IP Adresse (size: 4 Bytes) 47 Netzwerkmitschnitt ARP Anfrage Zusammenfassung in Liste der Pakete Who has ? Tell Page 39 39

40 Netzwerkmitschnitt ARP Antwort 48 Netzwerkmitschnitt ARP Antwort 48 Ethernet Header: Zieladresse: 00:12:3F:67:4A:2B Quelladresse: 00:0D:88:FC:E5:A9 (MAC Adresse des Routers) Frame Type: ARP (Address Resolution Protocol) Page 40 40

41 Netzwerkmitschnitt ARP: ARP Antwort Anwort (reply 0x0002), das System mit der IP Adresse (size: 4 Bytes) hat die Ethernet Adresse (size: 6 Bytes) 00:0D:88:FC:E5:A9 48 Netzwerkmitschnitt ARP Antwort Zusammenfassung in Liste der Pakete is at 00:0d:88:fc:e5:a9 48 Page 41 41

42 Beispiel: Anruf einer Web Seite ARP Cache DNS Server IP: Netzwerk: /24 Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 49 Beispiel: Anruf einer Web Seite ARP Cache ARP Cache leer PC# arp -an PC# DNS Server IP: Netzwerk: /24 Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 49 Page 42 42

43 Beispiel: Anruf einer Web Seite ARP Cache ARP Cache leer PC# arp -an PC# DNS Server IP: Netzwerk: /24 Netztraffic über Router (z.b. Anfrage an Web Server der FH) Benutzer PC IP: Router IP: Netzwerk: /24 IP: Internet 49 Beispiel: Anruf einer Web Seite ARP Cache ARP Cache leer PC# arp -an PC# DNS Server IP: Netzwerk: /24 Netztraffic über Router (z.b. Anfrage an Web Server der FH) Benutzer PC IP: Router IP: ARP Cache ermöglicht Zuordnung IP->MAC Adresse Netzwerk: /24 Internet PC# arpip: -an ? ( ) at 00:0D:88:FC:E5:A9 [ether] on eth0 PC# 49 Page 43 43

44 Netzwerkmitschnitt DNS Anfrage (Layer 1) Ethernet Header: Zieladresse: 00:0D:88:FC:E5:A9 (MAC Adresse des Routers) Quelladresse: 00:12:3F:67:4A:2B Frame Type: IP 50 Netzwerkmitschnitt DNS Anfrage (Layer 2) IP Header: Zieladresse: (IP Adresse des DNS Servers) Protokoll UDP: (0x11) 51 Page 44 44

45 Netzwerkmitschnitt DNS Anfrage (Layer 3) UDP Header: Zielport: 53 (DNS) Sourceport: (willkürlich vom Client gewählt Server muss an diesen Port antworten) 52 Netzwerkmitschnitt DNS Anfrage (Layer 4) DNS: Transaction ID: 0xf394 (übernimmt der DNS Server in seiner Antwort Zuordnung der Anfrage/Antwort) Flags: Standard Anfrage (IP Adresse wird gesucht) Anzahl der DNS Nachrichten: eine Anfrage Anfrage: IP Adresse für gesucht 53 Page 45 45

46 Netzwerkmitschnitt DNS Antwort (Layer 1) Ethernet Header: Zieladresse: 00:12:3F:67:4A:2B Quelladresse: 00:0D:88:FC:E5:A9 (MAC Adresse des Routers) Frame Type: IP 54 Netzwerkmitschnitt DNS Antwort (Layer 2) IP Header: Quelladresse: (IP Adresse des DNS Servers) Protokoll UDP: (0x11) 55 Page 46 46

47 Netzwerkmitschnitt DNS Antwort (Layer 3) UDP Header: Quellport: 53 (DNS) Zielport: (der vom Client gewählte) 56 Netzwerkmitschnitt DNS Antwort (Layer 4) Transaction ID: 0xf394 (stimmt mit der vom Client gewählten überein - Zuordnung der Antwort zur Anfrage) Flags: Standard Antwort, kein Fehler Anzahl der DNS Nachrichten: eine Anfrage, zwei Antworten Anfrage: IP Adresse für wurde gesucht Antwort 1: CNAME für ist Antwort 2: hat IP Page 47 47

48 Netzwerkmitschnitt TCP 3 way handshake TCP Header: Quellport: Zielport: 80 (HTTP) FLAGS: ACK Ack number: 0xEA52C67C TCP: 3 way handshake 58 Netzwerkmitschnitt TCP SYN (Layer 1) Ethernet Header: Zieladresse: 00:0D:88:FC:E5:A9 (MAC Adresse des Routers) Quelladresse: 00:12:3F:67:4A:2B Frame Type: IP 59 Page 48 48

49 Netzwerkmitschnitt TCP SYN (Layer 2) IP Header: Zieladresse: (IP Adresse des Web Servers) Protokoll TCP: (0x06) 60 Netzwerkmitschnitt TCP SYN (Layer 3) TCP Header: Quellport: (Client wählt beliebigen Port) Zielport: 80 (HTTP) FLAGS: SYN Sequence nr (ISN): 0xEF83D8C4 61 Page 49 49

50 Netzwerkmitschnitt TCP SYN,ACK (Layer 3) TCP Header: Quellport: 80 (HTTP) Zielport: FLAGS: SYN,ACK Sequence nr: 0xEA52C67B Ack nr: 0xEF83D8C5 62 Netzwerkmitschnitt TCP ACK (Layer 3) TCP Header: Quellport: Zielport: 80 (HTTP) FLAGS: ACK Ack nr: 0xEA52C67C 63 Page 50 50

51 HTTP nach 3 way handshake (Layer 3) TCP Header: Quellport: Zielport: 80 (HTTP) FLAGS: ACK Ack nr: 0xEA52C67C 64 HTTP nach 3 way handshake (Layer 4) HTTP Header: GET / HTTP/1.0<cr><lf> Header Ende mit <cr><lf> 65 Page 51 51

52 Frame 9: TCP ACK Keine des HTTP Daten: Request reines ACK des TCP Segements mit dem HTTP Request Ack nr: 0xEF83D8C4 (ISN) = 0xEF83DA54 66 Frame 10: Teil der HTTP Antwort (unvollständig) Ack nr: 0xEF83D8C4 (ISN) = 0xEF83DA54 (wie Frame 9) PDU (Protocol Data Unit) der HTTP Daten unvollständig 67 Page 52 52

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Einleitung Details. Domain Name System. Standards

Einleitung Details. Domain Name System. Standards Standards Das Domain Name System bildet ein verteiltes Verzeichnis zur Umwandlung von Namen und Adressen. Der Internet Standard 13 (DOMAIN) umfaßt RFC1034 Domain Names - Concepts and Facilities RFC1035

Mehr

Was wissen Google & Co. über mich?

Was wissen Google & Co. über mich? Was wissen Google & Co. über mich? Zwischenfragen sind ausdrücklich erwünscht! http://de.wikipedia.org/wiki/bild:studivz.svg Wer hat einen StudiVZ-Account? Wer hat sich mit der AGB-Änderung befasst? Was

Mehr

Die Namensauflösung im Internet

Die Namensauflösung im Internet Die Namensauflösung im Internet Michael Dienert 7. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Namen und Adressen im Internet 1 2 Hostnamen und DNS 2 3 Namensauflösung auf einem Hostrechner, Name Resolver 3 4 DNS 3

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1 DNS Grundlagen ORR - November 2015 jenslink@quux.de DNS Grundlagen 1 /me Freelancer Linux seit es das auf 35 Disketten gab IPv6 DNS und DNSSEC Monitoring mit Icinga, LibreNMS,... Netzwerke (Brocade, Cisco,

Mehr

Im Jahre 1983 wurde TCP/IP das Standardprotokoll im DOD, und ist heute der generische Name für die gesamte Sammlung von Protokollen.

Im Jahre 1983 wurde TCP/IP das Standardprotokoll im DOD, und ist heute der generische Name für die gesamte Sammlung von Protokollen. Netzwerk In diesem Abschnitt befassen wir uns mit dem Anschluss des Rechners an ein TCP/IP Netzwerk. Wir lernen die historische Entwicklung der Vernetzung von Rechnern kennen, wir befassen uns mit Aufbau

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

HTTP Hypertext Transfer Protocol

HTTP Hypertext Transfer Protocol Ein Vortrag aus der Reihe inf.misc 8. Juni 2005 50. Geburtstag von Tim Berners-Lee Inhalt 1 2 3 Content Negotiation Caching Authentifizierung 4 Definition RFC 2616, Abstract: The Hypertext Transfer Protocol

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 11 (6. Juli 10. Juli 2015)

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 11 (6. Juli 10. Juli 2015) Technische Universität München Lehrstuhl Informatik VIII Prof. Dr.-Ing. Georg Carle Dipl.-Ing. Stephan Günther, M.Sc. Johannes Naab, M.Sc. Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS

Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS Wie finden Rechner ihre Nachbarn, Partner und sich selbst? Es funktioniert meistens, aber warum? Jochen Reinwand Vorlesung Praxis der Datenkommunikation 12. Januar 2011

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9. echnernetze I SS 2014 oland Wismüller Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 oland Wismüller Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012 Rechnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/12) i Rechnernetze

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP Inhalt Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configura%on Protocol, dient dazu, die Einrichtung des Netzwerkes zu vereinfachen,

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe?

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe? DV-Praktikum Probleme mit der Hausaufgabe? Internet Was ist das Internet? Internet Was ist das Internet? Das Internet ist eine Infrastruktur; ein globales Netzwerk von Netzwerken und Einzelrechnern, in

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Rechnernetze Protokoll. Versuch 1

Rechnernetze Protokoll. Versuch 1 Rechnernetze Protokoll Versuch 1 Aufgabe 1 Durch Anschließen der Kabel am Router war es leicht herauszufinden, welches Kabel defekt und welches das Crossoverkabel ist. Kabel 1 ist das defekte, da keine

Mehr

Howto. Anleitung zur. Basiskonfiguration. Cubie Homeserver. (Dual Cubie Homeserver SD-Karten Image V4.x-n)

Howto. Anleitung zur. Basiskonfiguration. Cubie Homeserver. (Dual Cubie Homeserver SD-Karten Image V4.x-n) Howto Anleitung zur Basiskonfiguration Cubie Homeserver ) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GNU

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung www.orionserver.com Oracle TechNet

Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung www.orionserver.com Oracle TechNet Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: OC4J Rotate Access-Logs und LogFormat Dirk Nachbar Technische Background Info Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung www.orionserver.com Oracle TechNet Einleitung

Mehr

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG Frontend-Performance mit PHP Vorstellung Frank Kleine Head of Web Infrastructure Nico Steiner Experte für Frontend T&A Frontend-Performance mit PHP 2 Vorstellung

Mehr

Netzwerk- und Datensicherheit

Netzwerk- und Datensicherheit Martin Kappes Netzwerk- und Datensicherheit Eine praktische Einführung Zusatz: OpenVPN Martin Kappes Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften

Mehr

Einführung in das Domain Name System (DNS)

Einführung in das Domain Name System (DNS) Einführung in das Domain Name System (DNS) fukami Chaosdorf 17. Mai 2013 Inhalt Überblick Protokoll, Paketaufbau DNS Informationen abfragen DNS aus Angreifersicht Zone Transfer DNS Recursion / DNS Amplification

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak

Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak Gliederung Geschichte Struktur des DNS Domain / Zone Root-Server Nameserver Namensauflösung DNS-Nachrichten Protokolle

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Zusammenfassung M156

Zusammenfassung M156 Neue Services entwickeln und implementieren 2009-05-06 Impressum Autor Powered by Erstellt 2009-05-06 Bearbeitet 2009-09-08 Heute 2009-05-06 Bearbeitungszeit 08:48 Lehrjahr Version 30 Pfad 4. Lehrjahr

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 2. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 2. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 2. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline Das Adressierungsschema in IPv4 Beispiel Jeder Host hat eine eindeutige IP

Mehr

Theoretische Aspekte

Theoretische Aspekte Webserver mit Win32 API Datum: 04.02.03 Autor: Michael Hielscher Homepage: www.genesis-x7.de Theoretische Aspekte Aufbau eines Webservers Als erstes sollte man im Abschnitt Multithreaded SocketServer nachlesen

Mehr

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann DA(e)NEn lügen nicht Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann TLS und SMTP 2 TLS und SMTP STARTTLS? 3 TLS und SMTP STARTTLS! STARTTLS? 4 TLS und SMTP STARTTLS? STARTTLS! Fälschung 5 TLS und SMTP STARTTLS?

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Web-basierte Anwendungssysteme XHTML-Hyperlinks

Web-basierte Anwendungssysteme XHTML-Hyperlinks Web-basierte Anwendungssysteme XHTML-Hyperlinks Prof. Dr. Sergej Alekseev (alekseev@fb2.fra-uas.de) Prof. Dr. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) Fachbereich 2 Informatik und Ingenieurwissenschaften

Mehr

RARP, BOOTP, DHCP Wie ermittelt ein Client seine IP-Adresse?

RARP, BOOTP, DHCP Wie ermittelt ein Client seine IP-Adresse? RARP, BOOTP, DHCP Wie ermittelt ein Client seine IP-Adresse? Holger Jakobs, bibjah@bg.bib.de Bildungszentrum b.i.b. e. V. RCSfile: dhcp.tex,v Revision: 1.2 p. 1 RARP Was heißt RARP? Reverse Address Resolution

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Testbed: DNSSEC für DE

Testbed: DNSSEC für DE Testbed: DNSSEC für DE - Kurz vor dem Halbzeitpfiff - Peter Koch Marcos Sanz Frankfurt/Main, 16. Juni 2010 DNSSEC-Testbed: Roadmap Testbed Phase 0 -- DNS 1.12.2009 Betrieb

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Systemsicherheit 15: DNSSEC

Systemsicherheit 15: DNSSEC Systemsicherheit 15: DNSSEC Gliederung Einführung Domain Name System Domainnamen und die DNS-Hierarchie Delegation und Zonen Ressource Records (RR) DNS-Server und DNS-Resolver Auflösung von Domainnamen

Mehr

Kap. 1. Anwendungs - Schicht

Kap. 1. Anwendungs - Schicht Kap. 1 Anwendungs - Schicht Schichtenarchitektur: Allgemeine Übersicht Layer N Virtual Connection Layer N Data for Layer N Layer N receives its Data Layer N-1 Virtual Connection Layer N-1 Layer N-1 adds

Mehr

Technische Informatik III: Betriebssysteme und Rechnernetze WS 2007/08 Musterlösung zum Übungsblatt Nr. 7. Aufgabe 1: Begriffe

Technische Informatik III: Betriebssysteme und Rechnernetze WS 2007/08 Musterlösung zum Übungsblatt Nr. 7. Aufgabe 1: Begriffe Technische Informatik III: Betriebssysteme und Rechnernetze WS 2007/08 Musterlösung zum Übungsblatt Nr. 7 Aufgabe 1: Begriffe 7 Punkte Beschreiben Sie jeden der folgenden Begriffe durch maximal zwei Sätze:

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP)

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) 2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Aus der Definition von HTTP/1.1 (RFC 2616): The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information

Mehr

IP Internet Protokoll

IP Internet Protokoll IP Internet Protokoll Adressierung und Routing fürs Internet von Stephan Senn Inhalt Orientierung: Die Netzwerkschicht (1min) Aufgabe des Internet Protokolls (1min) Header eines Datenpakets (1min) Fragmentierung

Mehr

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert:

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert: In dem aufgeführten Schriftsatz vom 22.10.2010 bestreiten die Beschuldigten auf Seiten 6 und 7 vorsätzlich falsch dass die Euroweb Internet GmbH den Apache Webserver, PHP, sowie weiter MySQL und Plesk

Mehr

Netzwerkanalyse mit Ethereal

Netzwerkanalyse mit Ethereal Netzwerkanalyse mit Ethereal Von: Bendikt Arnold (11041025) ai686@gm.fh-koeln.de Christian Fehmer (11042419) ai696@gm.fh-koeln.de Ioannis Chouklis (11042438) isole@kylix.de Dimitrios Ramnalis (11039518)

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Nameserver-Check - Neues Release 2005

Nameserver-Check - Neues Release 2005 Nameserver-Check - Neues Release 2005 Version 1.0-4. Aug. 2005 A Funktionelle Beschreibung 1) Obligatorische Anforderungen im Template Genau alle im DNS konfigurierten Nameserver für eine Zone müssen auch

Mehr

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Wireless LAN Konfiguration von Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Testumgebung Notebook DELL Latitude D520 WLAN-Chipsatz Intel PRO/Wireless 3945ABG Ubuntu

Mehr

Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur

Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur Prof. Dr. Stefan Brass 12. Juli 2006 Institut für Informatik Universität Halle Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur Name: Studiengang: Matrikelnummer: (Diese Daten werden zur Ausstellung des

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

DNS Domain Name Service

DNS Domain Name Service DNS Domain Name Service DNS übersetzt verwendete Rechnernamen in numerische IP-Adressen (forward lookup www.wu-wien.ac.at -> 137.208.3.82) und umgekehrt (reverse lookup 137.208.3.82 -> www.wu-wien.ac.at).

Mehr

Rechnernetze und -Organisation. 2010 Michael Hutter Karl C. Posch. www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/

Rechnernetze und -Organisation. 2010 Michael Hutter Karl C. Posch. www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/ und -Organisation 2010 Michael Hutter Karl C. Posch www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/ 1 Overview - Addressing Larger Networks - Domain Name System - Internet

Mehr

HTTP. Arthur Zaczek. Aug 2015

HTTP. Arthur Zaczek. Aug 2015 Arthur Zaczek Aug 2015 1 Einleitung 1.1 Definition Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP, dt. Hypertext-Übertragungsprotokoll) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Es wird hauptsächlich

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 21. Das WWW befragen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 13.01.2015 13.01.2015 B. Nebel Info I 2 / 17 Oft braucht ein Programm Informationen,

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Programmierkurs Kapitel 3

Programmierkurs Kapitel 3 Kapitel 3 Dipl.-Wirt.-Inf. Stefan Fleischer Dipl.-Wirt.-Inf. Ulrich Wolffgang Komponente: Downloader Interface für Downloader entwickeln import java.io.ioexception; import java.net.url; public interface

Mehr

1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) 1.2 Aufzeichnung starten. LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Modul 129

1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) 1.2 Aufzeichnung starten. LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Modul 129 1 Wireshark für Protokolle (Verfasst von G. Schneider/TBZ-IT) 1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) Wireshark ist ein sog. Sniffer. Diese Software dient dazu den

Mehr

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Address Resolution Protocol 1) Funktionsweise a) Der ARP Cache b) Paketformat 2) Spezielle Formen a) Proxy ARP b) Gratuitous ARP c) Reverse ARP (RARP) 3)

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

HTTP/2. eine Bestandsaufnahme. Contao Konferenz 2016. terminal42 web development gmbh

HTTP/2. eine Bestandsaufnahme. Contao Konferenz 2016. terminal42 web development gmbh HTTP/2 eine Bestandsaufnahme Contao Konferenz 2016 Über mich Yanick Witschi / terminal42 gmbh 27 Schweizer in München Contao Core Entwickler @toflar Was wollen wir heute erreichen? Funktionsweise von HTTP

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Rechnernetze und -Organisation. 2010 Michael Hutter Karl C. Posch. www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/

Rechnernetze und -Organisation. 2010 Michael Hutter Karl C. Posch. www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/ und -Organisation 2010 Michael Hutter Karl C. Posch www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/ 1 Overview - Application-Layer Protocols - Hypertext Transfer Protocol

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Kommunikation im Internet per TCP/IP Protokoll Teil 2 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Brücken trennen und verbinden Sind zu viele Rechner in einem Netzsegment, so kann dieses durch

Mehr

DHCP-Server unter Linux

DHCP-Server unter Linux DHCP-Server unter Linux Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines DHCP - Server (vom Internet Software Consortium) unter Linux, und die Einrichtung von Windows Clients. Ein paar TCP/IP-, Linux-Grundkenntnisse

Mehr

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 30. November 2015 OSI-Schichtenmodell Layer 1: Physical Layer (Koaxial-Kabel, Cat5/6-Kabel, Luft für Funkübertragung) Layer 2: Data Link Layer (Ethernet,

Mehr

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 6 (27. Mai 31. Mai 2013)

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 6 (27. Mai 31. Mai 2013) Technische Universität München Lehrstuhl Informatik VIII Prof. Dr.-Ing. Georg Carle Dipl.-Ing. Stephan Günther, M.Sc. Nadine Herold, M.Sc. Dipl.-Inf. Stephan Posselt Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Sicherung von Web Services durch Firewalls

Sicherung von Web Services durch Firewalls Sicherung von Web Services durch Firewalls Mario Jeckle, Barbara Zengler DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm {mario.jeckle, barbara.zengler}@daimlerchrysler.com www.jeckle.de Gliederung Kommunikation

Mehr