FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr"

Transkript

1 FRAGE 95 Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr Jahrbuch 1989/II, Seiten Geschäftsführender Ausschuss von Amsterdam, Juni 1989 Q95 FRAGE Q95 Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr Entschliessung Nach dem Markengesetz hat der Markeninhaber das ausschliessliche Recht, seine Marke zur Kennzeichnung seiner Waren und Dienstleistungen und ihrer Herkunft zu benutzen. Dieses Recht wird vom Markengesetz gegen die Benutzung der Marke durch andere im Geschäftsverkehr geschützt, wenn die Benutzung (in bezug auf die Marke sowie die Waren und Dienstleistungen, für die sie eingetragen ist) geeignet ist, zu einer Täuschung oder Verwechslung zu führen. Die Markengesetze verbieten im allgemeinen den Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr nicht. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Bezugnahme auf eine Marke zwar vernünftigerweise nicht als Hinweis auf die Herkunft der Waren und Dienstleistungen angesehen werden kann, aber dennoch die Interessen des Markeninhabers, z.b. an der Unterscheidungskraft seiner Marke oder an dem mit der Marke verbundenen guten Ruf, beeinträchtigen kann. Einige dieser Fälle sind seit langem bekannt. Neue Erscheinungsformen der Ausnutzung des guten Rufs der Inhaber von Marken durch einen Verwechslungsgefahren vermeidenden Gebrauch der Marke haben jedoch ein verstärktes Schutzbedürfnis hervorgerufen. Die IVfgR ist der Meinung, dass hierbei drei Fragen geprüft werden müssen: (1) Ob der Markeninhaber überhaupt einen Anspruch auf Schutz gegen den nicht verwechselbaren Gebrauch erhalten sollte. (2) Ob ein solcher Schutz im Markengesetz, in Gesetzen gegen den unlauteren Wettbewerb (einschliesslich der Verbraucherschutzgesetze, der Marktgesetze usw.) oder im Rahmen anderer Gesetze, etwa des Zivilrechts, gewährt werden sollte, und (3) ob die Schaffung neu geregelter Ansprüche empfohlen werden kann. 1

2 I. Gebrauch der Marke durch Nichtgewerbetreibende 1. Gebrauch der Marke durch Verbraucherorganisationen - Verbraucherorganisationen sollten das Recht haben, die Marke zur Identifizierung der Waren oder Dienstleistungen zu gebrauchen, die Gegenstand ihrer Testergebnisse sind. Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch auf solche Informationen, und es besteht meist keine Möglichkeit, die getesteten Waren oder Dienstleistungen auf andere Weise zu identifizieren. Vergleichende Tests sind geeignet, den Wettbewerb zu beleben, die Qualität der Waren und Dienstleistungen zu heben und die Markttransparenz zu fördern. Die IVfgR unterstreicht das Recht auf Kritik und Information. - Eine Bezugnahme auf die getesteten Waren und Dienstleistungen durch Nennung ihrer Marken sollte vom Markengesetz nicht verhindert werden. - Veröffentlicht die Verbraucherorganisation Testergebnisse, die unrichtig oder einseitig sind oder sonst legitime Interessen eines Markeninhabers verletzen, so sollten die massgeblichen Rechtsvorschriften (etwa wegen Geschäftsehrverletzung) Schutz gewähren. - Die Beurteilung von Fällen solcher Art hängt von den unterschiedlichen Umständen des Einzelfalls ab. Dies schliesst eine besondere Regelung aus, die auf alle diese Fälle anwendbar ist. 2. Gebrauch der Marke als Gattungsbezeichnung Wird eine Marke in Veröffentlichungen so zitiert, dass dadurch der Eindruck erweckt wird, es handle sich um eine Gattungsbezeichnung oder um ein Wort des allgemeinen Sprachgebrauchs, so kann ein solcher generischer Gebrauch zu einer Entwicklung beitragen, durch die die Marke ihre Unterscheidungskraft verliert. Ein solcher Gebrauch beeinträchtigt die Marke, weil er die Unterscheidungskraft vermindert und hierdurch den Bestand der Markeneintragung oder die Möglichkeit zum Schutz der Marke gefährdet. - Der Markeninhaber sollte gegen einen solchen generischen Gebrauch in Wörterbüchern, Enzyklopädien und anderen Nachschlagewerken geschützt werden. Solche Nachschlagewerke definieren die Bedeutung und das Wesen von Wörtern. Sie werden häufig von der Öffentlichkeit und von Markenämtern konsultiert. Da von diesen Werken erwartet werden kann, dass sie auf einer sorgfältigen Recherche beruhen, sollten sie eindeutig zum Ausdruck bringen, dass es sich bei einem bestimmten Begriff um eine eingetragene Marke handelt. - Dieser Schutz sollte vom Markengesetz gewährt werden. Zwar beeinträchtigen derartige Zitate die Interessen des Markeninhabers auf andere Weise als dies bei der üblichen Markenrechtsverletzung der Fall ist. Dennoch ist ein Schutz gegen einen solchen Gebrauch im Rahmen des Markengesetzes zweckmässiger, in dem ein Anspruch ohne Nachweis von Vorsatz oder Fahrlässigkeit gewährt werden kann. 2

3 - Ein wirksamer Schutz sollte gegen den Herausgeber und, wenn angemessen gegen den Autor gewährt werden und einen Anspruch des Markeninhabers einschliessen, eine gedruckte Berichtigung zu verlangen. Die IVgR zieht ferner in Betracht: Der Gebrauch der Marke als Gattungsbezeichnung oder als Wort des allgemeinen Sprachgebrauchs in anderen Arten von Veröffentlichungen, z.b. in Zeitungen, im Radio und Fernsehen oder in der allgemeinen Literatur, kann die Interessen des Markeninhabers ebenfalls erheblich beeinträchtigen. - Dem Markeninhaber sollten wirksame Rechtsbehelfe gegen einen solchen Gebrauch zur Verfügung gestellt werden. - Die Frage, welche Rechtsbehelfe im einzelnen und nach welchen Vorschriften sie gewährt werden, sollte der nationalen Gesetzgebung überlassen bleiben. II. Gebrauch der Marke durch einen Wettbewerber 1. Gebrauch der Marke im Rahmen vergleichender Werbung Die IVfgR stellt fest: Ein Wettbewerber, der seine eigenen Waren oder Dienstleistungen mit solchen vergleicht, die mit einer eingetragenen Marke versehen sind, gebraucht die Marke nicht zur Identifizierung seiner eigenen Waren und ihrer Herkunft. Daher kann das Markengesetz nicht angewendet werden. - Ist eine vergleichende Werbung zulässig, sollte die Marke eines Dritten in einer solchen Werbung benutzt werden dürfen, sofern die Werbung wahr, nicht irreführend und nicht unlauter ist. - Eine unwahre, irreführende oder unfaire Werbung sollte nach dem Recht gegen unlauteren Wettbewerb untersagt sein. 2. Gebrauch der Marke zur Bezeichnung der Bestimmung von Waren - Der Markeninhaber sollte nicht das Recht haben, einem Lieferanten von Nicht-Original- Ersatzteilen oder -Zusatzteilen (d.h. solchen Ersatzteilen oder Zusatzteilen, die nicht vom Markeninhaber oder seinen Lizenznehmern hergestellt sind) den Gebrauch der Marke als Hinweis auf das Erzeugnis zu verbieten, für das die Ersatzteile oder Zusatzteile bestimmt sind. Voraussetzung ist allerdings, dass der Lieferant unmissverständlich klarstellt, dass er nicht Original-Ersatzteile oder Zusatzteile vertreibt. - Eine Verwechslung ist besonders schwer zu vermeiden, wenn die Marke aus einem Bild oder einem Logo besteht. Ausserdem ist der Gebrauch der Marke auf den Ersatzteilen oder Zusatzteilen selbst geeignet, ein erhebliches Verwechslungsrisiko zu schaffen, auch wenn ein erklärender Text hinzugefügt wird. 3

4 - Auf jeden Fall sollte der Lieferant der Ersatzteile oder Zusatzteile die Marke nur soweit benutzen, als dies zum Hinweis auf die Bestimmung der Ware vernünftigerweise erforderlich ist. Ausserdem sollte der Lieferant den irrigen Eindruck vermeiden, dass er ein vom Markeninhaber autorisierter Händler ist. 3. Gebrauch der Marke für reparierte oder geänderte Waren - Der Markeninhaber hat das ausschliessliche Recht, mit seiner Marke versehene Waren in den Verkehr zu bringen. Wenn der Markeninhaber oder sein Lizenznehmer solche Waren in den Verkehr gebracht haben, kann der Markeninhaber grundsätzlich ihren Wiederverkauf nicht verbieten. - Ein Wiederverkäufer sollte das Recht haben, die mit der Marke versehene Ware weiter zu verkaufen. Er sollte ferner berechtigt sein, die Marke in der Vertriebswerbung zu verwenden. - Der Wiederverkäufer sollte indessen die Öffentlichkeit nicht irreführen, indem er z.b. den unzutreffenden Eindruck erweckt, dass er ein vom Markeninhaber autorisierter Händler ist. - Sind die Waren vor dem Wiederverkauf repariert oder geändert worden, sind verschiedene Fälle zu unterscheiden: (1) Eine normale Reparatur, nach der die Ware als Gebrauchtware verkauft wird, ist nicht als erneutes Inverkehrbringen anzusehen. Daher soll der Markeninhaber sein Markenrecht nicht dazu einsetzen können, dies zu verhindern. (2) Der Verkauf reparierter Erzeugnisse als neu wird normalerweise das Markenrecht verletzen, weil der Eindruck geschaffen wird, dass sie so, wie sie sind, vom Markeninhaber hergestellt wurden. Auf diese Weise wird eine Lage geschaffen, die jener beim ersten Inverkehrbringen ähnlich ist; das Markenrecht sollte daher angewendet werden. (3) Das Markenrecht wird eindeutig verletzt, wenn die Waren in ihrer Qualität oder Erscheinungsform nicht unerheblich geändert und alsdann vertrieben werden. In diesem Fall handelt es sich tatsächlich um das Inverkehrbringen anderer Waren unter der Marke. - Die Markengesetze sollten die Fälle (2) und (3) erfassen. Ausserdem sollten andere Gesetze, z.b. die Gesetze gegen unlauteren Wettbewerb, angewendet werden, insbesondere wenn die Oeffentlichkeit irregeführt wird. III. Gebrauch der Marke durch einen Nicht-Wettbewerber 1. Gebrauch einer Marke als allgemeiner Qualitätsstandard - Ein Unternehmen, das eine gut bekannte Marke als Qualitätsstandard für Nicht-Wettbewerbserzeugnisse zitiert () kann dadurch eine Verwechslungsgefahr hervorrufen. Eine solche Bezugnahme kann ausserdem die Unterscheidungskraft oder den Ruf der Marke unlauter ausnutzen oder schädigen. - Wenn die verglichenen Waren sich nahe genug stehen, kann sich die Gefahr ergeben, dass die Oeffentlichkeit annimmt, der Markeninhaber stehe mit den beworbenen Waren 4

5 in Verbindung; auf diese Weise kann die Gefahr einer Verwechslung der Herkunftsstätten entstehen. Bezieht sich die Zitierung als Qualitätsstandard auf Waren, die recht unterschiedlich sind, nimmt die Oeffentlichkeit daher nicht an, dass der Markeninhaber in der Branche gewerblich tätig ist ( Der Rolls-Royce der Käse ), sollte dies gleichwohl als eine Massnahme angesehen werden, die die Unterscheidungskraft oder den Ruf der Marke unlauter ausnutzt oder schädigt. - Im zuletzt genannten Fall könnte die folgende, durch Art. 5 Abs. 5 der EG- Markenrechts-Richtlinie inspirierte Regel angenommen werden: Der Inhaber einer Marke hat zusätzlich zu seinen traditionellen Rechten wegen Markenrechtsverletzung das Recht, Dritten zu untersagen, ohne seine Zustimmung ein mit der Marke identisches oder ihr ähnliches Zeichen für andere Zwecke als zur Unterscheidung seiner Waren oder Dienstleistungen zu gebrauchen, wenn der Gebrauch des Zeichens ohne gerechtfertigten Grund die Unterscheidungskraft oder den Ruf der Marke unlauter ausnutzt oder schädigt. - Diese Vorschrift wird gewöhnlich nur dann eingreifen, wenn die betreffende Marke einen guten Ruf geniesst oder gut bekannt ist. - Sie ist auch anwendbar, wenn die Art der Ware, auf die sich das Zeichen bezieht, nachteilige Auswirkungen auf den Ruf der Marke hat. 2. Gebrauch der Marke des Materials zur Kennzeichnung von Fertigerzeugnissen - Es ist für bestimmte Fertigerzeugnisse üblich, einen Hinweis auf das unter einer Marke vertriebene Material zu tragen, aus dem sie hergestellt sind. Diese Information ist für die Öffentlichkeit oft wertvoll, besonders wenn das unter der Marke vertriebene Material bestimmte Eigenschaften hat, die sich auf den Gebrauch des Fertigerzeugnisses auswirken. - Solche tatsächlichen Informationen stehen im Einklang mit dem Recht des Verbrauchers auf solche Informationen und greifen nicht in die Rechte des Markeninhabers ein, vorausgesetzt dass der Gebrauch nicht so erfolgt, dass der Verbraucher zu der irrigen Vorstellung veranlasst wird, die Marke sei ein Kennzeichen für das Fertigerzeugnis. - Der Hersteller, der ein Fertigprodukt hauptsächlich aus einem mit einer Marke gekennzeichneten Material herstellt, sollte grundsätzlich die Möglichkeit haben, beim Vertrieb seiner Erzeugnisse die Marke als einen Hinweis auf das Material zu gebrauchen. - Die Marke darf nicht zur Kennzeichnung des Fertigerzeugnisses verwendet werden. - Die Marke darf weder in einem generischen Sinn in bezug auf das unter ihr vertriebene Material noch in einer irreführenden Weise verwendet werden. IV. Allgemeine Regeln a) Die IVfgR stellt fest: - Die unter III 1 vorgeschlagene Regel sollte in allen Fällen angewendet werden, in denen die Zitierung der Marke die Unterscheidungskraft oder den guten Ruf der Ware unlauter ausnutzt oder schädigt. 5

6 b) - ähnliche Regeln sollten auf Dienstleistungsmarken angewendet werden, wobei die Unterschiede berücksichtigt werden müssen, die sich aus dem Wesen der Dienstleistungsmarken ergeben. * * * * * * * * * 6

Übungsfall: Weichgekocht oder Frühstücksei im Internetzeitalter 1

Übungsfall: Weichgekocht oder Frühstücksei im Internetzeitalter 1 J. F. Geiger, 29.01.2011 Übungsfall: Weichgekocht oder Frühstücksei im Internetzeitalter 1 Die A-AG ist Herstellerin und Vertreiberin von Elektrogeräten im Bereich der modernen Unterhaltungselektronik.

Mehr

FRAGE 140. Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung

FRAGE 140. Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung FRAGE 140 Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung Jahrbuch 1998/VIII, Seiten 444-447 37. Kongress von Rio de Janeiro, 24. - 29. Mai 1998 Q140 FRAGE Q140 Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung

Mehr

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte.

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. verstoßen. Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. Wann sind Marken geschützt? Marken kennzeichnen Produkte. Als Marke können Zeichen

Mehr

4 Ob 38/12k. B e s c h l u s s. gefasst:

4 Ob 38/12k. B e s c h l u s s. gefasst: 4 Ob 38/12k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

FRAGE 118. Marken und geographische Angaben

FRAGE 118. Marken und geographische Angaben FRAGE 118 Marken und geographische Angaben Jahrbuch 1994/II, Seiten 438-442 Geschäftsführender Ausschuss von Kopenhagen, 12-18. Juni 1994 Q118 FRAGE Q118 Marken und geographische Angaben Entschliessung

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben (Markenschutzgesetz, MSchG) Vorentwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Goldenstein & Partner

Goldenstein & Partner Goldenstein & Partner So schützen Sie Ihren guten Namen! Schutzrechte im Überblick Rechtsanwältin Dr. Ina Haarhoff Gliederung A. Eintragung der Marke I. Was ist eine Marke? II. III. IV. Markenformen Recherche

Mehr

Die relevante Benutzungshandlung im deutschen Markenrecht

Die relevante Benutzungshandlung im deutschen Markenrecht Birgit Schulz Die relevante Benutzungshandlung im deutschen Markenrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung A. Das Europäische Markenrecht 21 I. Die

Mehr

Das Wesen einer Marke

Das Wesen einer Marke 1. Einleitung Marken haben Hochkonjunktur. Sie begegnen uns überall, nicht nur auf Produkten und in der Werbung, sondern auch im politischen und künstlerischen Diskurs. Ihre Aussagen sind vielfältig. Sie

Mehr

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Geschützte Gegenstände Schutz z.b. durch Marke, Geschmacksmuster, Urheberrecht, Eigentum Ansprüche des

Mehr

Kollision verschiedener Kennzeichenformen

Kollision verschiedener Kennzeichenformen Kollision verschiedener Kennzeichenformen 1. Wortmarke Bildmarke Eine Verwechslungsgefahr kann bei Ähnlichkeit von Wortund Bildmarke bestehen. Erforderlich ist eine Ähnlichkeit im Bedeutungsgehalt, da

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

Namensgebung bei Forschungsprojekten

Namensgebung bei Forschungsprojekten Namensgebung bei Forschungsprojekten Inhaltsverzeichnis A. Einleitung und Empfehlung B. Erwerb von Marken und Geschäftlichen Bezeichnungen C. Schutz von Marken und Geschäftlichen Bezeichnungen D. Rechtsfolgen

Mehr

Änderungen im Markenrecht

Änderungen im Markenrecht Änderungen im Markenrecht Das europäische Markenrecht wird reformiert. Ziel der Reform ist es, das markenrechtliche Verfahren in der EU einfacher, günstiger und schneller zu machen. Die maßgebliche Änderungsverordnung

Mehr

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. - Hierarchisch aufgebaut: www.sbb.ch. .com.org.net.de. www. ftp. etc. Second Level Domain. etc.

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. - Hierarchisch aufgebaut: www.sbb.ch. .com.org.net.de. www. ftp. etc. Second Level Domain. etc. 22.4.2002 Domain-Namen Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS02 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Jeder braucht sie... 2 Domain Name System - Hierarchisch

Mehr

Werktitelschutz in Europa

Werktitelschutz in Europa Melissa Sayiner-Fraser of Lovat Werktitelschutz in Europa Darstellung der Rechtslage in Deutschland, Großbritannien und Schweden Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen 232.21 vom 5. Juni 1931 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

Was bedeutet Titelschutz? von RA Christian Zierhut

Was bedeutet Titelschutz? von RA Christian Zierhut Was bedeutet Titelschutz? von RA Christian Zierhut Was bedeutet Titelschutz? Von RA Christian Zierhut Was bedeutet Titelschutz und welche Titel sind schutzfähig? Der Titelschutz erfolgt in Deutschland

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

Zum Kennzeichenrecht im Internet

Zum Kennzeichenrecht im Internet Christine Kanz Zum Kennzeichenrecht im Internet Eine Untersuchung der Verletzungsansprüche des Kennzeicheninhabers unter Berücksichtigung deutscher und amerikanischer Spruchpraxis PETER LANG Europäischer

Mehr

ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS II

ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS II ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS II - Arbeitsgemeinschaft Urheber- und Markenrecht - MARKENRECHT III V. Geschäftliche Bezeichnungen Geschäftliche Bezeichnung ist der Oberbegriff; nach 5 Abs.

Mehr

Rechtsfragen von Domain-Namen

Rechtsfragen von Domain-Namen Otfried Krumpholz Rechtsfragen von Domain-Namen Eine empirische und dogmatische Untersuchung zivilrechtlicher Probleme, die durch die Benutzung von Domain-Namen im Internet aufgeworfen werden, insbesondere

Mehr

Juristische Fallstricke bei der Nutzung von Google AdWords

Juristische Fallstricke bei der Nutzung von Google AdWords Juristische Fallstricke bei der Nutzung von Google AdWords Vortrag für die Informationsveranstaltung Google AdWords Fehler vermeiden und optimal nutzen des Arbeitskreises ITK & Neue Medien der Kurzvorstellung

Mehr

Werbung mit der WM Was ist erlaubt, was nicht?

Werbung mit der WM Was ist erlaubt, was nicht? Werbung mit der WM Was ist erlaubt, was nicht? Film- und Medienzentrum Ludwigsburg Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Tel.: 07141 / 125 290 Fax: 07141 / 125 295 info@ra-riegger.de www.ra-riegger.de Ausgangssituation:

Mehr

Patent, Marke, Firma und Design

Patent, Marke, Firma und Design Patent, Marke, Firma und Design 1 Disposition Einleitung 1. Einleitung: Rolle und Bedeutung von Schutzrechten in der Informatik 2. Patentschutz Worum geht es? Rechtsquellen Überblick über die Regelung

Mehr

5. Braunschweiger Gründungswoche

5. Braunschweiger Gründungswoche 5. Braunschweiger Gründungswoche 25. September 2013 Schutzrechte (Patente, Marken, u.a.) Thomas Ahrens Patentanwalt & Mediator, Braunschweig www.ahrens-patent.de - 1 - Inhalt 1. Einleitung 2. Voraussetzungen

Mehr

Richtlinie zur Ausführung des Verbandlichen Markenrechts gemäß Nr. 11 Verbandsstatut der Arbeiterwohlfahrt ( Marken-Richtlinie )

Richtlinie zur Ausführung des Verbandlichen Markenrechts gemäß Nr. 11 Verbandsstatut der Arbeiterwohlfahrt ( Marken-Richtlinie ) Richtlinie zur Ausführung des Verbandlichen Markenrechts gemäß Nr. 11 Verbandsstatut der Arbeiterwohlfahrt ( Marken-Richtlinie ) - verabschiedet vom Bundesausschuss am 23.11.2013- Präambel Der AWO Bundesverband

Mehr

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. 1999 David Rosenthal, Insider Communications, Basel, Switzerland. Hierarchisch aufgebaut:

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. 1999 David Rosenthal, Insider Communications, Basel, Switzerland. Hierarchisch aufgebaut: Domain-Namen Vorlesung Informations-, Informatikund Telekommunikationsrecht Universität Basel, WS 2000/2001 lic. iur. David Rosenthal V2.0 Stunde vom 30. November 2000 1 Jeder braucht sie... 2 Domain Name

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster. im Überblick

Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster. im Überblick Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster im Überblick Patente Machen technische Erfindungen wertvoller Mit Patenten können technische Erfindungen geschützt werden, die weltweit neu sind, auf

Mehr

Wie schützen Sie Ihren Firmen- oder Produktnamen?

Wie schützen Sie Ihren Firmen- oder Produktnamen? Markenschutz Wie schützen Sie Ihren Firmen- oder Produktnamen? Vortrag im Informationszentrum Patente am 12. März 2013 Referent: Dr. Marco Findeisen, Patentanwalt Witte, Weller und Partner 03.04.2013 MF

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ

RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ Um Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von jenen eines anderen Unternehmens zu unterscheiden, bedient man sich gerne eigens dafür kreierter Marken. Ob diese

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Der Schutz geschäftlicher Bezeichnungen. Nr. 118/09

Der Schutz geschäftlicher Bezeichnungen. Nr. 118/09 Der Schutz geschäftlicher Bezeichnungen Nr. 118/09 Stand: März 2009 Verantwortlich: IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403 Nürnberg Hinweis: Dieses Merkblatt soll nur erste Hinweise geben

Mehr

Der Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen. Fabian Reinholz Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Berlin, 30.

Der Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen. Fabian Reinholz Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Berlin, 30. Der Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen Fabian Reinholz Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Berlin, 30. Mai 2014 2 I. Warum Markenschutz? 3 I. Warum Markenschutz? 4 WAS NÜTZT

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG Arbeitsgliederung - UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG 6 UWG i.v.m. 5 Abs. 3 UWG setzt die Richtlinie 97/55/EG (zuvor RL 84/450 EWG), nunmehr die Richtlinie

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 23.12.2015 L 336/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE (EU) 2015/2436 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 16. Dezember 2015 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

1 / 1. 13. Termin B-Referat (AG München) Markengesetz I Geschützte Kennzeichen (Überblick) I. Allgemeines

1 / 1. 13. Termin B-Referat (AG München) Markengesetz I Geschützte Kennzeichen (Überblick) I. Allgemeines 1 / 1 Hinweis: Die Weiterverwendung dieser Referatsvorlage ist ausdrücklich gestattet. Falls jemand Ergänzungen vornimmt, bitte auch an die anderen denken und wieder zugänglich machen. (München 08.07.2006,

Mehr

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 1 Vom Schandsiegel zum Gütesiegel 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 2 Wo ist die Aussage über

Mehr

Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht

Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht Referent: Patentanwalt Dipl.-Ing. Georg Götz 1. Funktionen der Kennzeichenrechte im Wettbewerb 2. Kennzeichenbaum 3. Sachliche Schutzvoraussetzung und Schutzbereich

Mehr

Grundlagen des Markenmanagements

Grundlagen des Markenmanagements Grundlagen des Markenmanagements 2. Kapitel: Markenschutz 2.1 Rechtliche Grundlagen 2.2 Markenrechtsverletzung / Markenpiraterie Prof. Dr. Bettina Nyffenegger 2.1 Markenrecht in der Schweiz Markenschutz

Mehr

Garantien über den Markenschutz der Global X Games

Garantien über den Markenschutz der Global X Games Garantien über den Markenschutz der Global X Games Die Landeshauptstadt München und der Olympiapark GmbH garantieren diesbezüglich, dass das Logo der X Games und der Bezeichnungen ( X Games MUNICH 2013,

Mehr

Marken - Begriff. SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 80. Marken - Funktion

Marken - Begriff. SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 80. Marken - Funktion Marken - Begriff Zeichen, die der Unterscheidung von Waren und Dienstleistungen dienen graphische Darstellbarkeit Wortmarken, Bildmarken, Wort-Bildmarken, Farbmarken, Geruchsmarken? Nationale/internationale/Gemeinschaftsmarke

Mehr

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes End_Fassung (BGBl. I S. 2402) Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes (Drittes Euro-Einführungsgesetz - Drittes EuroEG) Vom 16. Dezember 1999

Mehr

Zusammenfassender Bericht

Zusammenfassender Bericht Zusammenfassender Bericht Frage Q195 Grenzen des Markenschutzes Bei dieser Frage werden die Grenzen des Markenschutzes in einer Vielzahl von Ländern betrachtet. Der Fokus wird dabei insbesondere gerichtet

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Wettbewerbsrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WELCHE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN GELTEN BEI WERBETEXTEN? 3 2. IST VERGLEICHENDE

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. Gazoz

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. Gazoz BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 23/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. April 2004 Walz Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?lang=de&num=79919387c19060533&doc...

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?lang=de&num=79919387c19060533&doc... Page 1 of 11 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 12. Juni 2008(*) Marken Richtlinie

Mehr

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014 Merkblatt Gründung einer GmbH Mai 2014 Allgemeines Durch die Gründung einer GmbH wird eine juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten und einer eigenen Rechtspersönlichkeit erschaffen. Die Rechte

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Grenzen des Markenschutzes (Q 195)

Grenzen des Markenschutzes (Q 195) Die Seite der AIPPI / La page de l AIPPI Grenzen des Markenschutzes (Q 195) BERICHT DER SCHWEIZER LANDESGRUPPE* Die schweizerische AIPPI Landesgruppe wird am kommenden AIPPI Exco Meeting, welches im Oktober

Mehr

Wer muss 2007 um (s)eine.at-domain streiten?

Wer muss 2007 um (s)eine.at-domain streiten? Wer muss 2007 um (s)eine.at-domain streiten? Ein Bericht aus der Praxis Dr. Barbara Schloßbauer Juristin / nic.at Inhalt Domain-Grabbing Allgemeinbegriffe Beurteilung des Inhalts einer Webseite Gemeinde-Domains

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 60 ausgegeben am 20. Februar 1997 Gesetz vom 12. Dezember 1996 über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben (Markenschutzgesetz) Dem nachstehenden

Mehr

IP Experten: Rechte an Internet Domain-Namen nach Schweizerischem Markenrecht

IP Experten: Rechte an Internet Domain-Namen nach Schweizerischem Markenrecht IP Experten: Rechte an Internet Domain-Namen nach Schweizerischem Markenrecht 2008-03-11 10:49:21 Von Rechtsanwalt Michael Bopp, Zürich, Schweiz Die Expertennotizen von IP Notiz sollen ein Forum für Experten

Mehr

Druckerei C. H. Beck. ... Erstversand, 30.06.2009. A. Schutzumfang von Marken. I. Verletzungshandlungen

Druckerei C. H. Beck. ... Erstversand, 30.06.2009. A. Schutzumfang von Marken. I. Verletzungshandlungen 7 Schutzumfang 859 7 Schutzumfang 7 Schutzumfang A. Schutzumfang von Marken.. 4484 B. Schutzumfang von Unternehmenskennzeichen... 4506 C. Schutzumfang von Domains 4523 D. Schutzumfang von Titeln (Sonderbezeichnungen)...

Mehr

Parallelimport und Außenseitervertrieb

Parallelimport und Außenseitervertrieb Parallelimport und Außenseitervertrieb www.bardehle.com 2 Inhalt 5 1. Unzulässigkeit des Parallelimports 5 1.1 Unzulässigkeit wegen Inverkehrbringens außerhalb der Europäischen Union 6 1.2 Veränderung

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen

Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen für die Werbung im Zusammenhang mit der Fußball-EM 2008 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien Recherche WKÖ

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/6581. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/6581. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/6581 14. 01. 94 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Markenrechts und zur Umsetzung der Ersten Richtlinie 89/104/EWG

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. III. Marken Geschmacksmuster Berührungspunkte 1. Schutz eigener Ideen 2. Existierende ältere Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz

Mehr

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit

Mehr

Fall 6 (LG Düsseldorf, 18.2.2015 12 O 70/14). K geht als qualifizierte Einrichtung nach 4 UKlaG gegen die Deutsche Telekom (B) vor. Bis 1.2.

Fall 6 (LG Düsseldorf, 18.2.2015 12 O 70/14). K geht als qualifizierte Einrichtung nach 4 UKlaG gegen die Deutsche Telekom (B) vor. Bis 1.2. Fall 6 (LG Düsseldorf, 18.2.2015 12 O 70/14). K geht als qualifizierte Einrichtung nach 4 UKlaG gegen die Deutsche Telekom (B) vor. Bis 1.2.2014 präsentierte B auf ihrer Internetseite unter der Bezeichnung

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 KnowTech 12. Meeting 2010 Bad Homburg Dr. Burkhard Führmeyer, LL.M. Rechtsanwalt DLA Piper UK LLP, Frankfurt 15. September 2010 Übersicht IP-Schutzrechte

Mehr

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit, Zeichenformen, Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit, Zeichenformen, Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Kennzeichenrecht Markenfähigkeit, Zeichenformen, Schutzentstehung, Inhaber Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Markenrecht Identifikation von Produkten

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Dritte Kammer) 6. März 2014 *

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Dritte Kammer) 6. März 2014 * URTEIL DES GERICHTSHOFS (Dritte Kammer) 6. März 2014 * Marken Richtlinie 2008/95/EG Art. 12 Abs. 2 Buchst. a Verfall Marke, die infolge des Verhaltens oder der Untätigkeit ihres Inhabers im geschäftlichen

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 154/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage. Literaturverzeichnis. Kapitel 1 Titelschutz gemäß 5 Markengesetz 1. A. Geschichte des Titelschutzes 1

Vorwort zur 2. Auflage. Literaturverzeichnis. Kapitel 1 Titelschutz gemäß 5 Markengesetz 1. A. Geschichte des Titelschutzes 1 Vorwort zur 2. Auflage Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XV Kapitel 1 Titelschutz gemäß 5 Markengesetz 1 A. Geschichte des Titelschutzes 1 B. Funktionen des Werktitels gemäß 5 Markengesetz

Mehr

Merkblatt Markenanmeldung

Merkblatt Markenanmeldung Merkblatt Markenanmeldung Rechtsanwalt Christopher Langlotz Die Marke Wer mit einem Produkt oder allgemein mit seinem Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein möchte, ist darauf angewiesen, dass man sich

Mehr

Markenrecht in der Verfahrenspraxis

Markenrecht in der Verfahrenspraxis Markenrecht in der Verfahrenspraxis Universität Wien VO 030350, SS 2015 RA Dr. Egon Engin-Deniz Partner Head of IP CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH www.cms-rrh.com Löschung von AT und IR Marken

Mehr

Aspekte des norwegischen Marken- und Unlauterkeitsrechts Karine Lutnæs. 8. Mai 2009

Aspekte des norwegischen Marken- und Unlauterkeitsrechts Karine Lutnæs. 8. Mai 2009 Aspekte des norwegischen Marken- und Unlauterkeitsrechts Karine Lutnæs 8. Mai 2009 Themen 1. Neues Marketinggesetz Konsumentenschutz 2. Parallelimport Erschöpfung des Markenrechts EFTA-Gericht Vorabentscheidungen

Mehr

Vermarktung. 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend?

Vermarktung. 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend? Vermarktung 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend? Vermarktung 2. Wie können sich Unternehmen, die nicht zum Kreis der

Mehr

Zusammenfassung: Der Beschwerdegegner ist nicht Mitglied der FSM.

Zusammenfassung: Der Beschwerdegegner ist nicht Mitglied der FSM. Zusammenfassung: Der Beschwerdegegner betreibt eine Webseite, auf der Dominadienste gegen Entgelt angeboten werden. Dabei werden dominatypische, sexuelle Handlungen in Wort und Bild dargestellt. Der Beschwerdegegner

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 268/24 VERORDNUNG (EG) Nr. 1830/2003 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit

Mehr

FRAGE 66. Die Europäische Marke

FRAGE 66. Die Europäische Marke FRAGE 66 Jahrbuch 1974/I, Seite 172-174 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Q66 FRAGE Q66 Übereinkommen über ein europäisches Markenrecht Die IVfgR

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung UWG Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG (Achtung: Markenrecht kann nach h.m Sperrwirkung entfalten) A Vorrangige Prüfung von 3 Abs. 3

Mehr

Patente, Schutzrechte, Kennzeichen

Patente, Schutzrechte, Kennzeichen Patente, Schutzrechte, Kennzeichen Workshop - Technologieunternehmen im Rechtsstreit - Berlin, 9. Juni 2004 Berlin Übersicht Schutzrechte Urheberrechte, Datenbanken Patente, Gebrauchsmuster Kennzeichenrechte

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Domain-Namen. Selbstregulierung: ICANN. - Internet Corp. for Assigned Names & Numbers. - Private Organisation in den USA

Domain-Namen. Selbstregulierung: ICANN. - Internet Corp. for Assigned Names & Numbers. - Private Organisation in den USA 2.5.2005 Domain-Namen Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS05 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Domain-Namen - Kein staatliches Schutzrecht - Domain-Namen:

Mehr

Domains. Hiervon zu unterscheiden ist die URL ( Uniform Resource Locator ). Diese stellt die gesamte Internet-Adresse dar.

Domains. Hiervon zu unterscheiden ist die URL ( Uniform Resource Locator ). Diese stellt die gesamte Internet-Adresse dar. s 1. Allgemeines Zur Identifizierung und Erreichbarkeit von Rechnern im Internet erhält jeder Rechner eine IP-Adresse. Diese besteht aus 4 Bytes mit maximal 12 Ziffern, z.b. 132.187.1.117. Da diese für

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Markenschutz in Georgien und Deutschland

Markenschutz in Georgien und Deutschland Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5635 Markenschutz in Georgien und Deutschland Eine vergleichende Untersuchung des georgischen und

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz Heuer & Gronemeyer Bielefeld Detmold Gütersloh Paderborn Berlin Leipzig Paris Herbstakademie

Mehr

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt?

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Das gewerbliche Schutzrecht gewährt dem Inhaber das Recht, andere von der Nutzung der gewerblich-geistigen Leistung auszuschließen.

Mehr

Wie melde ich eine Marke an?

Wie melde ich eine Marke an? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Wie melde ich eine Marke an? von Rechtsanwalt Dr. Dennis Groh, LL.M Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Master of Laws (Gewerblicher

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2554 Urteil Nr. 140/2003 vom 29. Oktober 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 5 des Gesetzes vom 21. Oktober 1992 über

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

MERKBLATT RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE 1. ALLGEMEINES. Fairplay

MERKBLATT RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE 1. ALLGEMEINES. Fairplay MERKBLATT Fairplay RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE Bei der Wahl eines Domainnamens kommt es nicht nur darauf an, dass die gewünschte Domain nicht bereits vergeben ist. Es ist auch darauf zu achten,

Mehr

1 von 5 27.05.2014 11:59

1 von 5 27.05.2014 11:59 1 von 5 27.05.2014 11:59 InfoCuria - Rechtsprechung des Gerichtshofs Startseite > Suchformular > Ergebnisliste > Dokumente Sprache des Dokuments : URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 6. Februar 2014(*)

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung. Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern

Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung. Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern Agenda Was ist Swissness? Was bedeutet Swissness? Wo wird

Mehr

Was sind Marken? Anmeldung einer Marke. Inhaber einer Marke. Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen

Was sind Marken? Anmeldung einer Marke. Inhaber einer Marke. Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen Was sind Marken? Marken sind Zeichen, die geeignet sind, die Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von den Waren eines anderen Unternehmens zu unterscheiden. Als Marke schutzfähig sind Wörter einschließlich

Mehr