Medienentwicklungsplan. Stadt Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienentwicklungsplan. Stadt Münster"

Transkript

1 Medienentwicklungsplan der Stadt Münster Schulamt citeq Medienentwicklungsplan 1

2 Impressum Herausgeberin: Stadt Münster Schulamt Münster Tel.: 0251 / Fax: 0251 / Mail: citeq Münster Tel.: 0251 / Fax: 0251 / Mail: Autoren: Eugen Rickling Schulamt Wolfgang Heise Schulamt Stefan Schoenfelder citeq Norbert Spichala citeq Helmuth Gauczinski citeq November Medienentwicklungsplan

3 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 I. SUMMARY...11 II. NEUE MEDIEN IN DEN SCHULEN HEUTE UND MORGEN Allgemeine Anforderungen und Vorgaben Begriffserläuterungen Auftragsgrundlagen Rechtsvorschriften Vorgaben des Rates Ausgangssituation Schulen und Schüler im Schuljahr 2001/ Ausstattung der Schulen mit IT Unterrichtlicher Bereich Schulverwaltung IT-Konzeption Zielsetzung Vorgehensweise bei der Konzepterstellung Einrichtung von Projektgruppen Beteiligung der Schulen Bestandteile der IT-Konzeption Verkabelung der Schulgebäude Bereitstellung einer breitbandigen Leitungsanbindung Installation von Server Software Endgeräteausstattung Ausstattungsvarianten Musterschulen Zentrale Budgets Schulspezifische Budgets Ausstattung Schulverwaltung...42 Medienentwicklungsplan 3

4 Einbindung Pilotprojekt Wolbeck Organisation der Umsetzung Strukturen Auswahl und Priorisierung der Schulen Qualitätssicherung und Fortschreibung IT-Koordination Fortbildung Darstellung der Kosten und finanziellen Konsequenzen Kosten Bereitstellung der Mittel Aufteilung der Mittel Beteiligung Dritter Sponsoren Jugendausbildungszentrum Münster (JAZ) e-team.nrw Westfälische Wilhelms-Universität Münster...58 III. AUSSTATTUNGS- UND BETRIEBSKONZEPT Rahmenbedingungen des technischen Betriebskonzeptes Strategie, Grundlagen Grundsatzentscheidungen Technische Grundsatzentscheidungen Beschaffung Warenkatalog der Standardkomponenten Technisches Ausstattungskonzept Netzwerk Inhouse-Verkabelung / Netzkomponenten LAN (Local Area Network) Anbindung der Schulen an die citeq WAN (WideAreaNetwork) Netzwerkmanagement Server Hardwareausstattung Betriebssystem und Version Serverdienste Medienentwicklungsplan

5 Fileservice Printservice Dynamic Host Control Protocol (DHCP) Domain Name Service (DNS) Proxy-Services Mailing Virenschutz CD-Manager Benutzer-/Gruppenverwaltung/NDS Datenhaltung Softwarerepository Datensicherung Server Remote Administration Nutzwertanalyse zum Betriebssystem Clients Hardwareausstattung Betriebssystem Clientsoftware Client-Standard-Software Zusatzsoftware Vorbereitung der Clients und Softwareverteilung Technisches Betriebskonzept Begriffsdefinition HelpDesk / Störungsmeldung und -verfolgung Problemmanagement Konfigurations- und Änderungsmanagement Testcenter Qualitätsmanagement Operations Management Überwachung der IT-Infrastruktur Datensicherung und -rücksicherung Störungsbehebung Aufgaben der IT-Koordination Störungen der Leitungsanbindung (WAN) Störungen des Inhouse-Netzes (LAN) Medienentwicklungsplan 5

6 Störungen dezentraler und zentraler Server Störungen zentraler Dienste Störungen von Client-Rechnern vorbereitende Arbeiten Jahresplanung für die auszustattenden Schule Vorbereitung des Software-Kataloges Festlegung der Serverkonfiguration (Standardserver) Weitere vorbereitende Maßnahmen Umsetzung der einzelnen Schulprojekte Start der schulspezifischen Projekte Bestandsaufnahme Dokumentation Umsetzung des Projektes nach Zustimmung IV. TABELLEN- UND ABBILDUNGSVERZEICHNIS Medienentwicklungsplan

7 VORWORT Bildungspraktiker und Bildungspolitiker befassen sich seit Jahren intensiv mit der Modernisierung des Bildungssystems in Deutschland. Zu oft fehlte in der Vergangenheit allerdings die nötige öffentliche Resonanz für tiefgreifende Reformen. Erst die alarmierenden Ergebnisse der Pisa-Studie haben das Thema Bildung nun auf die politische Tagesordnung gesetzt. Die offenkundigen Schwächen deutscher Schülerinnen und Schüler, Wissen nicht nur zu erwerben, sondern es auch anzuwenden und zu übertragen, zwingen dazu, den Prozess des Lernens und die öffentlich verantworteten Rahmenbedingungen der Institution Schule auf den Prüfstand zu stellen. Problemorientiertes und selbstorganisiertes Lernen muss zu einer alltäglichen Gewohnheit werden, wenn diese Gesellschaft ihr Zukunftspotenzial tatsächlich ausschöpfen will. Die Integration neuer Medien in den Zusammenhang schulischen Lernens gewinnt in diesem Zusammenhang ein größeres Gewicht. Die Ergänzung traditioneller Medien durch Multimedia- und Onlineangebote eröffnet neue Dimensionen selbstorganisierten und individualisierten Lernens. Mit breitem gesellschaftlichen Konsens wird daher mittlerweile der Einsatz neuer Medien in allen Bildungsinstitutionen gefordert und durch die Bereitstellung öffentlicher Ressourcen unterstützt. Zum Einsatz moderner IT-Technologie in den Schulen schrieb seinerzeit der damalige Bundespräsident Roman Herzog: "Die Schule der Zukunft wird durch ein neues Leitbild geprägt sein: Neben den klassischen Grundfertigkeiten werden die Methoden moderner Wissensaneignung zentrale Bedeutung erlangen. Damit rückt zugleich die Fähigkeit zur Eigenverantwortung und zur Selbstorganisation des Lernenden in den Mittelpunkt, und die Aufgaben des Lehrers werden sich e- benfalls wandeln: Er wird nicht mehr nur Wissensvermittler, sondern immer mehr auch Moderator von selbständigen und gruppenorientierten Lernprozessen werden." 1 1 Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): "Zukunft gewinnen Bildung erneuern", 1999, S. 21 Medienentwicklungsplan 7

8 Eine ebenso deutliche Aussage enthält die gemeinsame Erklärung der Landesregierung NRW, des Landkreistages NRW, des nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebundes und des Städtetages NRW über die Zusammenarbeit in der e-nitiative.nrw: Netzwerk für Bildung : "Das Lernen mit Neuen Medien verändert schnell und nachhaltig die Arbeit in unseren Bildungseinrichtungen. Dafür die Voraussetzungen zu schaffen, erfordert mehr als die bisherigen Verfahren und Instrumente. Deshalb bedarf es neuer Initiativen. Land und Kommunen müssen beim Lernen mit Neuen Medien ihre Anstrengungen in den nächsten Jahren weiter verstärken. Die Welt von morgen wird eine digitale, eine multimediale Welt sein. Die Zukunft der Bildung ist ohne Multimedia nicht denkbar. Die Inhalte des Wissens werden sich durch neue und andere Wissensbestände und Qualifikationsanforderungen verändern, ebenso die Formen der Wissensaneignung durch mediales Lernen." Lässt man sich von der Zukunftsvision leiten, dass in absehbarer Zeit alle Schulen des Landes in die Lage versetzt werden sollen, die multimedialen Lernmöglichkeiten umfassend zu nutzen, wird die gewaltige materielle Dimension deutlich. Nur durch ein koordiniertes Vorgehen von Land, Kommunen und privaten Akteuren kann diese Zukunftsaufgabe trotz der angespannten Situation öffentlicher Haushalte bewältigt werden. Die Stadt Münster hat in den vergangenen Jahren drei wesentliche Teilschritte zur Integration neuer Medien in schulisches Lernen vollzogen: Für die konzeptionelle Weiterentwicklung und einen optimierten Einsatz neuer Technologien an Berufskollegs wurden im Jahr ,1 Mio zur Verfügung gestellt, die im Ergebnis zu einer stärkeren fachlichen Profilierung und einer grundlegenden Modernisierung der Fachraumausstattung unter Einschluss der neuen Medien genutzt werden. Die 48 Grundschulen der Stadt sind seit nunmehr vier Jahren in einem von Seiten des Schulamtes fachlich unterstützten Entwicklungsprozess "Medienpädagogik an Grundschulen" eingebunden. Um Grundlagenwissen für einen netzwerkgestützten Einsatz neuer Medien zu erhalten, wurde in den Jahren 2001/02 das Modellprojekt Wolbeck konzipiert und realisiert 8 Medienentwicklungsplan

9 In konsequenter Fortsetzung dieser Teilschritte beauftragte der Rat der Stadt mit Beschluss vom die Verwaltung, ein Gesamtkonzept zur IT-Ausstattung der städtischen Schulen zu entwickeln. Diesem Ratsauftrag kommt die Verwaltung durch den hier vorgelegten Medienentwicklungsplan nach. In enger Abstimmung mit den Schulen schafft die Stadt Münster mit der Umsetzung dieses Medienentwicklungsplanes die notwendigen Strukturen für ein neues Lehren und Lernen an den städtischen Schulen in Münster. Der Plan wird den Wünschen der Schulen gerecht, in dem er zum einen die Ausstattungsmängel auf diesem Sektor beseitigt und für die dringend erforderliche Entlastung der bislang für die Wartung und Betreuung zuständigen Lehrerinnen und Lehrer sorgt, andererseits den Schulen aber auch ein hohes Maß an pädagogischen Freiheiten lässt. Die Schulen haben die Möglichkeit, entsprechend ihrem pädagogischen Profil und ihren Zielsetzungen, dokumentiert im Schulprogramm und den Medienkonzepten, eine weitergehende IT-Ausstattung zu realisieren. Bei einer konsequenten Umsetzung des Medienentwicklungsplanes werden die städtischen Schulen zum einen über eine moderne IT-Ausstattung verfügen und zum anderen in ein umfassendes Wartungs- und Betreuungskonzept eingebunden, das eine Konzentration der Lehrerinnen und Lehrer auf die pädagogische Arbeit ermöglicht. Im Sinne einer vollständigen Planung wird neben dem unterrichtlichen Bereich auch der Schulverwaltungsbereich in den Schulen in die Überlegungen mit einbezogen, da im Zuge der Gebäudeverkabelung und der Hardwareausstattung aus Kostengründen eine ganzheitliche Lösung als sinnvoll erscheint. Hierdurch wird auch die Kommunikation mit dem Schulamt verbessert und den Schulsekretärinnen und dem weiteren städt. Personal in den Schulen der Zugriff auf das städtische Intranet (Gesetzes- und Vorschriftensammlungen usw.) ermöglicht. Die positive Entscheidung für eine planvolle, kontinuierliche Investition in medienbasiertes schulisches Lernen ist in der gegenwärtigen Haushaltssituation kein einfacher, aber im Interesse unserer Kinder und Jugendlichen ein mutiger Schritt. Allen Beteiligten, die mit Sachverstand und Engagement an der Erarbeitung des münsteraner Medienentwicklungsplanes mitgewirkt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Helga Boldt Stadträtin Dr. Wolf Heinrichs Stadtrat Medienentwicklungsplan 9

10 10 Medienentwicklungsplan

11 I. SUMMARY Die IT-Ausstattung der Schulen ist im unterrichtlichen Bereich durch eine starke Heterogenität geprägt. So sind derzeit von technologisch veralteten PC bis hin zu hochmodernen PC alle Systeme in den Schulen vorhanden. Nur in ganz wenigen Fällen ist eine Standardisierung feststellbar. Gleiches gilt auch für die Betriebssysteme. Neben nahezu allen Microsoft-Betriebssystemen finden sich auch Systeme anderer Hersteller ( z.b. Linux oder MAC). Die Netzwerkinfrastrukturen sind ebenfalls sehr unterschiedlich ausgebildet. Vernetzungen wurden gar nicht oder nur sehr begrenzt durchgeführt. Komplexe und damit kostenintensive Vernetzungen finden sich nur in einigen wenigen Schulen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wartung und Betreuung der Systeme in der Regel nur von einem Lehrer bzw. einer Lehrerin mit großem persönlichen Engagement geleistet wird. Es ist deutlich erkennbar, dass dieses Engagement seine Grenzen erreicht hat. Der Ausfall dieser Lehrkräfte kann zu einer Gefährdung der Verfügbarkeit der IT- Umgebung und somit zum Ende des multimedialen Unterrichts führen. Der Rat der Stadt Münster hat daher im März 2002 die Verwaltung beauftragt, einen Medienentwicklungsplan für die städtischen Schulen zu erstellen. Diesem Auftrag und den damit verbundenen Anforderungen sind das Schulamt und die citeq nachgekommen. Dabei wurde dem Aspekt der Verknüpfung von Pädagogik und Technik in besonderer Weise Rechnung getragen. Die Rahmenbedingungen sahen eine Infrastruktur vor, die leistungsfähig, beständig verfügbar, zukunftssicher und zudem noch kostengünstig und dauerhaft finanzierbar ist. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde eine Standardisierung der Komponenten sowohl im Hard- aber auch im Softwarebereich als unerlässlich angesehen und wird entsprechend realisiert. Als Ergebnis eines komplexen Abstimmungsprozesses mit allen Beteiligten (Schulen, Schulaufsicht, e-team.nrw, Hochbauamt, citeq und Schulamt) sollen in einem vierjährigen Projektzeitraum die Schulen im unterrichtlichen Bereich und im Schulverwaltungsbereich mit folgender IT-Infrastruktur ausgestattet werden: Medienentwicklungsplan 11

12 Verkabelung der Gebäude Die Bereitstellung der Verkabelungsinfrastruktur in den Schulen bildet die grundlegende Basis für den Medienentwicklungsplan. Die Koordination der Arbeiten erfolgt durch das Hochbauamt. Die Einhaltung eines schulübergreifenden Standards ist somit gewährleistet. Aufbau von Gebäudenetzen Der Aufbau einer Netzinfrastruktur wird im Anschluss an die Verkabelungsarbeiten vom städtischen IT-Dienstleister citeq ausgeführt. Hierüber werden alle standardisierbaren Netzwerkkomponenten aufgebaut, betrieben und gewartet sowie die externe Anbindung an das Internet realisiert. Die citeq gewährleistet einen kontinuierlichen Aufbau der Systeme und die Anpassung an die technische Entwicklung. breitbandige Leitungsanbindung (2 Mbit) an die citeq Alle Schulen werden breitbandig an das Internet angeschlossen. Diese Qualität der Leitungsanbindung eröffnet auch die Möglichkeit für einen kostengünstigen technischen Support durch Fernwartung. Darüber hinaus können die Schulen künftig schneller im Internet surfen. Installation von Servern, PC und sonstigen Endgeräten In den nächsten vier Jahren soll die IT-Ausstattung der Schulen eine Verbesserung der Relation Schüler bzw. Schülerin pro Computer von bisher 17 auf etwa 11 zu eins erbringen. Das bedeutet in der Endausbaustufe dieses Medienentwicklungsplanes eine Gesamtzahl von etwa PC (einschließlich Schulverwaltungen). Diese PC sind in die jeweiligen Netze integriert und an das Internet angeschlossen. Die Schulverwaltungen werden analog den Standards der städtischen Arbeitsplätze ausgestattet. Für den unterrichtlichen Bereich werden verschiedene Standardmodelle (vom Computer bis zum Laptop) angeboten, aus denen die Schulen wählen können. Darüber hinaus ist weitere Hardware wie z.b. Drucker, Scanner usw. vorgesehen. Um eine möglichst große pädagogische Freiheit bei gleichzeitiger Übernahme der Verantwortlichkeit für den sinnvollen Einsatz der Mittel zu gewährleisten, wird die Endgeräteausstattung budgetiert. Nach einem gemeinsam festgelegten Schlüssel erhält jede Schule ein imaginäres Budget. Innerhalb dieses Budgets können sich die Schulen hinsichtlich ihrer Endgeräteausstattung frei bewegen. Um eine Standardisie 12 Medienentwicklungsplan

13 rung zu gewährleisten, sind die Beschaffungen aber gekoppelt an den Warenkatalog der citeq. Technischer Support Der Aufbau eines umfassenden technischen Supports ist die Voraussetzung für eine dauerhafte Funktionsfähigkeit und hohe Verfügbarkeit der Systeme. Es wurde daher ein mehrstufiges Konzept (First-Level- und Second-Level-Support) entwickelt. Mit dem Einstieg in den Medienentwicklungsplan entstehen im vorgesehenen vierjährigen Umsetzungszeitraum 2003 bis 2006 Kosten in Höhe von insgesamt 12 Mio.. Ab dem Jahr 2007 ist von konstanten Kosten in Höhe von jährlich etwa auszugehen. Die konsequente Umsetzung des Medienentwicklungsplanes versetzt die städtischen Schulen in Münster in die Lage, neue Lehr- und Lernmethoden durch den Einsatz moderner und regelmäßig aktualisierter IT-Technologie zu entwickeln und einzuführen. Die Professionalisierung der Wartung und Betreuung stellt dabei die hohe Verfügbarkeit der Systeme sicher und entlastet die bislang damit betrauten Lehrkräfte. Sie erhalten somit wieder die Möglichkeit, sich ihrer Kernaufgabe zu widmen und den Schülerinnen und Schüler die Kompetenzen der Zukunft wie problemorientiertes, selbstorganisiertes Lernen und Arbeiten zu vermitteln. Medienentwicklungsplan 13

14 14 Medienentwicklungsplan

15 II. NEUE MEDIEN IN DEN SCHULEN HEUTE UND MORGEN 1. Allgemeine Anforderungen und Vorgaben 1.1. Begriffserläuterungen In der Literatur als auch in diversen Erlassen und Verordnungen werden immer wieder die Begriffe "Medienentwicklungsplan" und "Medienkonzept" verwendet. Zur Vermeidung von Missverständnissen und um eine einheitliche Terminologie zu gewährleisten sollen die beiden Begriffe, so wie sie hier verstanden werden, erläutert und voneinander abgegrenzt werden. Ein Medienentwicklungsplan ist ein gesamtstädtischer Plan, dessen Schwerpunkt im Bereich Ausstattung und Technik liegt. Der Medienentwicklungsplan schafft die Voraussetzungen für das Lehren und Lernen mit neuen Medien in den Schulen. Er beschreibt die Verfahren und Vorgehensweisen bei der Ausstattung der Schulen mit der notwendigen Infrastruktur und stellt ein Konzept zur kostengünstigen und effektiven Wartung und Betreuung der Systeme vor. Nach dem Schulverwaltungsgesetz ist der Schulträger für die Sachausstattung der Schulen zuständig; daher ist er auch für die Erstellung des Medienentwicklungsplanes verantwortlich. Dem damit verbundenen pädagogischen Aspekt wird durch eine enge Zusammenarbeit mit den Schulen Rechnung getragen. Der Medienentwicklungsplan ist damit die Basis für die schulspezifischen Medienkonzepte. Schulentwicklung umfasst stark generalisiert die Bereiche Unterrichtsentwicklung, Organisations- und Personalentwicklung. So bilden die im Rahmen der Schulentwicklung bereits erarbeiteten und im Schulprogramm fixierten Ziele, Vereinbarungen und Grundsätze die Basis für die schulspezifischen Entwicklungen. Dabei wird die pädagogische Ausrichtung der Arbeit mit neuen Medien im Medienkonzept jeder einzelnen Schule beschrieben. Das Land NRW strebt an, dass bis Ende des Jahres 2004 das Lernen mit Internet und Multimedia zum Unterrichtsalltag gehört. Jede einzelne Schule soll daher "entsprechend den pädagogischen Bedürfnissen und ausgehend von der bereits vorhandenen Ausstattung ein Medienkonzept aufstellen, das sich... am Schul Medienentwicklungsplan 15

16 programm orientiert und auch ein schulspezifisches Qualifizierungskonzept enthält." 2 Die Medienkonzepte weisen somit eine stark pädagogische Ausrichtung basierend auf den Zielsetzungen der jeweiligen Schule auf Auftragsgrundlagen Rechtsvorschriften Neben den Lehrplänen und den datenschutzrechtlichen Regelungen gehören insbesondere folgende Rechtsvorschriften zu den gesetzlichen Grundlagen: 30 Schulverwaltungsgesetz (SchVG) Nach 30 SchVG ist der Schulträger verpflichtet, die für einen ordnungsgemäßen Unterricht erforderlichen Schulanlagen, Gebäude, Einrichtungen und Lehrmittel sowie das für die Schulverwaltung notwendige Personal bereit zu stellen. Dabei muss sich die Sachausstattung an dem allgemeinen Stand der Technik und den Bedürfnissen zur lehrplanmäßigen Aufgabenerfüllung orientieren. 15 Schulmitwirkungsgesetz (SchMG) Nach 15 SchMG ist die Schule vom Schulträger in den für sie bedeutsamen Angelegenheiten zu beteiligen. Runderlass des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) vom "Unterstützung für das Lernen mit Medien", Grundsätze für die Aufstellung von Raumprogrammen für allgemeinbildende Schulen und Sonderschulen, 2 Runderlass des Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) vom "Unterstützung für das Lernen mit Medien" 16 Medienentwicklungsplan

17 Vorgaben des Rates Als Schulträger unterstützt die Stadt Münster seit 1989 durch Bereitstellung von zweckgebundenen Geldern für den Bereich EDV/Neue Technologien alle weiterführenden Schulen, damit sie die Chancen des neuen Lernens mit den Neuen Medien im Unterricht nutzen können. Mit der Vorlage 666/2000 "Bildungsnetzwerk für städtische Schulen" hat der Rat entschieden, dass der Aufbau eines Netzwerkes für die städtischen Schulen als auch die Inhouse-Vernetzung der Schulen Planungsziele der Stadt Münster sind. Über ein Pilotprojekt im Schulzentrum Wolbeck sollten genauere Vorstellungen über die geeigneten technischen, pädagogischen Konzepte und finanziellen Notwendigkeiten gewonnen werden. Im März 2002 hat der Rat die Verwaltung beauftragt, basierend auf den Erfahrungen und Erkenntnissen aus dem Pilotprojekt geeignete Konzepte zum Aufbau schulinterner Netze, zur Ausstattung der Schulen mit neuen Medien und zur Wartung und Betreuung zu entwickeln und die dafür erforderlichen Kosten zu ermitteln. Darüber hinaus bilden folgende Ratsanträge der politischen Parteien die Planungsgrundlage der Verwaltung: Nr. 24/1998 CDU-Fraktion Schule der Zukunft: Medienzugang für alle vom , Nr. 27/1998 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/GAL und SPD-Fraktion Neue Medien an den Schulen vom , Nr. 22/1999 Fraktion Bündnis90/Die Grünen/GAL "Förderung der Arbeit mit "Neuen Medien" an den Schulen" vom , Nr. 16/2000 Fraktion Bündnis90/Die Grünen/GAL "Neuen Medien an Schulen" vom , Nr. 20/2001 SPD-Fraktion "Jetzt handeln für die Zukunftssicherung der jungen Generation Investitionsprogramm für Multimediaausstattung an Münsters Schulen" vom , Nr. 3/2002 CDU-Fraktion "Schulpolitischer Leitantrag: Energie für Bildung ein Drei-Säulen-Modell für Münster -" vom , Medienentwicklungsplan 17

18 Nr. 23/2002 SPD-Fraktion "Versäumnisse in der IT-Ausstattung aufholen Investitionsprogramm auflegen" vom , Finanzpolitischer Leitantrag der CDU-Fraktion "Münster muss sparen auf dem Weg zur schlanken Stadt"; hier: Multimedia an Schulen vom Medienentwicklungsplan

19 2. Ausgangssituation 2.1. Schulen und Schüler im Schuljahr 2001/2002 In Münster gibt es zur Zeit 91 städtische Schulen mit rund Schülerinnen und Schülern, die sich auf die verschiedenen Schulformen wie folgt verteilen: Schulform Anzahl der Schulen Zahl der Schüler/innen Grundschulen Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen Berufskollegs Summe Tabelle 1: Verteilung der Zahl der Schulen sowie Schüler/innen auf die verschiedenen Schulformen (einschl. Abendrealschule und Abendgymnasium), Stand: Oktoberstatistik Ausstattung der Schulen mit IT Bei der Ausstattung der Schulen ist zu unterscheiden zwischen dem Lehr- und Lernbereich, im Folgenden als "unterrichtlicher Bereich" bezeichnet und dem schulorganisatorischen Bereich, im Folgenden als "Schulverwaltung" bezeichnet. Die Schulverwaltung besteht aus der Schulleitung, dem Sekretariat sowie aus dem Lehrpersonal mit besonderen Funktionen (Oberstufenkoordination, Stundenplanung etc.). Medienentwicklungsplan 19

20 Unterrichtlicher Bereich Die IT-Ausstattung im unterrichtlichen Bereich der Schulen ist durch eine Reihe von Besonderheiten gekennzeichnet: Die Schulen verfügen über mit den Jahren gewachsene, stark heterogene PC-Ausstattungen. Dabei handelt es sich im wesentlichen um Systeme, die im unteren bis mittleren Leistungsbereich anzusiedeln sind. Die Betreuung und Wartung der Systeme erfolgt in der Regel durch einzelne Lehrerinnen und Lehrer, ohne dass diese dafür angemessene Ermäßigungsstunden erhalten. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich die vorhandenen PC teilen und mit unterschiedlichen Systemen arbeiten. Die Etats der Schulen sind begrenzt. Auch kleinere Reparaturen können manchmal nicht vorgenommen werden, so dass auch Endgeräte mit kleineren Defekten nicht genutzt werden können. Die IT-Ausstattung der Schulen wurde im wesentlichen durch die Schulen selbst bestimmt. Die bisher meist praktizierte Beschaffungspraxis der Schulen (Kauf von PC in relativ geringen Mengen in Abhängigkeit von den zur Verfügung stehenden Mitteln) führte zu einer starken Heterogenität der PC innerhalb der Schulen. So sind derzeit von technologisch veralteten "386er" PC bis hin zu modernen Pentium IV PC oder vergleichbaren Prozessoren die verschiedensten Typen im Einsatz. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der in den Schulen der Stadt Münster vorhandenen PC aus Spenden (ausgemusterte Alt-PC) stammt. Nur in relativ seltenen Fällen sind diese Alt-PC standardisiert 3. Dieses ist nur dann der Fall, wenn die Spender eine sogenannte PC-Flottenpolitik mit über längere Zeiträume einheitlicher PC-Hardware betreiben und die Alt-PC in größeren Mengen an die jeweiligen Schulen abgegeben wurden. Die früher oft 3 Zur Notwendigkeit der Standardisierung werden im technischen Teil weitergehende Erläuterungen gegeben. 20 Medienentwicklungsplan

21 übliche Spendenpraxis (gerechte Verteilung der abzugebenden Alt-PC auf möglichst viele Schulen und die Einzelspenden z.b. von Eltern) hat zwar zu der notwendigen IT-Ausstattung geführt, aber andererseits auch dazu beigetragen, dass heute vielfach Einzelgeräte in den Schulen anzutreffen sind. Noch größere Unterschiede ergibt ein Vergleich der IT-Ausstattung zwischen den Schulen der Stadt Münster. Neben nahezu allen Microsoft Betriebssystemen (Windows 3.1, Windows 3.11, Windows 95, Windows 98, Windows NT, Windows 2000, Windows XP) findet man auch Rechner mit Betriebssystemen anderer Hersteller (z.b. LINUX oder MAC) 4. Die Netzwerk-Situation in den Schulen ist sehr unterschiedlich und heterogen. Netzwerkinfrastrukturen sind zwar in einer Reihe von weiterführenden Schulen vorhanden, aber kostenintensive und relativ komplexe Vernetzungen wurden gar nicht oder nur sehr begrenzt auf einen oder wenige Räume durchgeführt. Hierdurch kann auch der von der Telekom im Rahmen des Projektes kostenlos zur Verfügung gestellte Internetzugang nur jeweils von einem oder relativ wenigen PC genutzt werden. In vielen Fällen entsprechen die eingesetzten aktiven Netzkomponenten nicht einem bei der Verwaltung definierten Standard. Dies war bislang allerdings auch nicht erforderlich. Nicht alle durchgeführten Elektro- und Datenverkabelungen entsprechen dem technischen Standard. In vielen Schulen fehlen in den Klassenräumen die für einen sicheren Betrieb neuer Medien notwendigen Elektroanschlüsse. Aufgrund der relativ geringen Anzahl an Netzen ist auch die Zahl der installierten Server noch relativ klein. Die Entscheidung über die eingesetzte Serverbetriebssystemsoftware traf der EDV-Lehrer entsprechend seinen Vorlieben und seinen Kenntnissen. Neben dem Betriebssystem LINUX wird hier meist ein Microsoft Betriebssystem (Windows NT oder Windows2000), in einigen Fällen auch Novell eingesetzt. 4 Schulamt der Stadt Münster, Neue Medien an Schulen, Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an den weiterführenden Schulen der Stadt Münster, 1999 Medienentwicklungsplan 21

22 Die Wartung und Betreuung der PC und der Netze werden in der Regel von einzelnen engagierten Lehrerinnen und Lehrern in deren Freizeit durchgeführt. Viele dieser "ehrenamtlichen" Administratoren verbringen mehr als 10 Stunden pro Woche mit Wartungs- und Betreuungsarbeiten. Ermäßigungsstunden werden nur in Ausnahmefällen und dann nur in geringem Umfange gewährt. Im letzteren Fall entsteht dann Aufwand für die Vertretung, der wiederum die Kollegen belastet und zur Unzufriedenheit im Kollegium führen kann. Diesen Aufwand können und wollen die Lehrerinnen und Lehrer künftig nicht mehr leisten. Doch dies ist nicht das einzige Problem. In der Praxis mindestens ebenso gravierend ist die Konzentration der erforderlichen PC- und Netzwerkkenntnisse auf eine Person. Die für diese Arbeiten notwendigen Fachkenntnisse und technischen Qualifikationen haben sich die Pädagogen meist ohne professionelle Unterweisung und Schulung selbst beigebracht. Der Ausfall dieser Kollegen, sei es durch Krankheit, Versetzung oder Pensionierung kann so zum Ende des multimedialen Unterrichts werden. Es ist bereits jetzt deutlich erkennbar, dass dieses "GoodWill" seine Grenzen erreicht hat. Die für das Lernen mit neuen Medien erforderlich hohe Verfügbarkeit der IT-Umgebung ist daher nicht nur stark gefährdet, sondern zum Teil nicht mehr gegeben. Eine Ausnahme hiervon stellt das Schulzentrum Wolbeck dar, welches im Rahmen eines Pilotprojektes der Stadt Münster in den letzten Jahren besonders unterstützt wurde. Im Rahmen dieses Projektes wurde eine für alle Schulen des Schulzentrums gemeinsam nutzbare IT-Infrastruktur (Gebäudenetz und Server) aufgebaut. Erste Ergebnisse aus dem Projekt und eine kurze Projektbeschreibung finden sich in Anlage 1 (Projektbeschreibung Wolbeck) In den Grundschulen wird seit 1999 im Bereich Lernen mit neuen Medien das Projekt Medienerziehung in Grundschulen realisiert. Der Schwerpunkt dieses Projektes liegt im pädagogischen Bereich. Bis 2004 werden alle Grundschulen das Projekt durchlaufen haben und mit jeweils einer Medienecke (2 PC, Drucker, Scanner) ausgestattet sein. Eine Beschreibung des Projektes ist in der Anlage 2 (Medienerziehung in Grundschulen) beigefügt. 22 Medienentwicklungsplan

23 Beim überwiegenden Teil der in den Grundschulen vorhandenen PC handelt es sich um Alt-PC (siehe oben). Auch die Lernsoftware wird bisher schulindividuell ausgewählt. Über alle Schulen der Stadt Münster ergibt sich ein recht unterschiedliches Bild mit mehr als 135 Programmen. An einzelnen Schulen sind zum Teil über 40 verschiedene Softwareprodukte im Einsatz, die auch installiert und bei Bedarf aktualisiert werden müssen. Der Lizenznachweis ist oftmals schwer zu erbringen. Aufgrund der oben beschriebenen Situation (Einzelbeschaffung durch Schule teilweise ohne Beteiligung / Information an das Schulamt) ist es nicht möglich, einen wirklichen Überblick über die tatsächlich in den Schulen vorhandene IT- Ausstattung zu geben. Die mehrfach durchgeführten Umfragen ergaben jeweils nur einen tagesaktuellen Stand, der nach kurzer Zeit bereits überholt war. Gegenwärtig ist ein Bestand von rund PC als realistisch anzusehen. Bei rund Schülern teilen sich gegenwärtig durchschnittlich 17 Schülerinnen und Schüler einen PC. National gesehen liegt Münster damit zwar über dem Durchschnitt, im Vergleich zu anderen europäischen Staaten bedeutet dies lediglich einen Platz im unteren Drittel, wie die nachfolgende Tabelle verdeutlicht: Medienentwicklungsplan 23

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen Präsentation für die potenziellen Pilotschulen 12. September 2003 Agenda (13-14.30 Uhr) Kurzvorstellung des Projektes

Mehr

Medienentwicklungsplanung

Medienentwicklungsplanung Themenpapier Medienentwicklungsplanung Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 I M P RE S S UM Impressum Themenpapier Medienentwicklungsplanung Herausgeber Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen

Mehr

Gliederung. Schulnetze sind anders. Ziel der e-nitiative. ... daraus folgt (technisch)

Gliederung. Schulnetze sind anders. Ziel der e-nitiative. ... daraus folgt (technisch) Infotag zum Thema Schulische Netze Schulnetze sind anders Einfach zu bedienen und leicht zu warten... sollen sie sein. 2 Ziel der e-nitiative Das Arbeiten mit Internet und Multimedia soll in jedem Klassenraum

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Auftrag Mit dem Ziel der Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006

Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Siglinde Plapp Ingeborg Stiehr Fachberaterinnen Unterrichtsentwicklung

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013 Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel KomFIT 2013 19.09.2013 Inhaltsverzeichnis /1 1. Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis /1 3. Inhaltsverzeichnis /2 4. Wünsche

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter 1. Ansprechpartner: Für Fragen bezüglich des Verfahrens: Frau Anke Herkenhoff Tel. 0201 / 867 529 93 E-Mail anke.herkenhoff@partei-piraten-essen.de Für

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien!

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Editorial Medienkompetenz braucht Flexibilität Eine

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Projekte und Perspektiven

Projekte und Perspektiven Projekte und Perspektiven Statusberichte zur IT im Bildungswesen Dataport Bildungstag - 12. September 2013 Thomas Banck, 1 Agenda Zahlen und Fakten Schulgesetz und Datenschutzverordnung Schule Schulverwaltungsverfahren

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal 1 Provided education Portal das Bildungsportal beim Kreis Unna 2 ca. 420.000 Einwohner Kreishaus Schulen Internet Nutzung von IT-Anwendungen für Schulen über das Internet - ASP 4 Betreute Schulen an folgenden

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware. Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de

BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware. Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de Allgemeine Anforderungen an IT-Systeme in der Bildung (Auswahl) einfach zu bedienen robust im Betrieb wartungsfreundlich

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz IT-Service Support-Netz: bietet IT-Services für ca. 2000 Schulen in Baden- Württemberg (u. anderen Bundesländern), die paedml einsetzen

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen Vortrag auf den 10. Chemnitzer Linux-Tagen 2008 02. März 2008 1 Hintergrund 2 Projektverlauf 3 Architektur 4 Ist-Stand 5 Resultate 1

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen Did. meth. Hinweise Projekt Internet-Cafè Seite 1 Zielsetzung Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend der Anforderungen die erforderlichen Komponenten für die PC und das Netzwerk aus. Sie berücksichtigen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Anlage 1 Aufgaben der pädagogischen IT-Koordinierung

Anlage 1 Aufgaben der pädagogischen IT-Koordinierung Anlage 1 Aufgaben der pädagogischen IT-Koordinierung Im Rahmen der Medienoffensive Schule werden die im Folgenden beschriebenen Aufgaben der pädagogischen IT-Koordinierung durch Lehrkräfte an den öffentlichen

Mehr

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang...

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang... Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang.... Rückblick 1996-2001 1996 Pilotprojekt: Schulkommunikationsnetz 1997 Die Vision: Internet

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr