Medienentwicklungsplan. Stadt Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienentwicklungsplan. Stadt Münster"

Transkript

1 Medienentwicklungsplan der Stadt Münster Schulamt citeq Medienentwicklungsplan 1

2 Impressum Herausgeberin: Stadt Münster Schulamt Münster Tel.: 0251 / Fax: 0251 / Mail: citeq Münster Tel.: 0251 / Fax: 0251 / Mail: Autoren: Eugen Rickling Schulamt Wolfgang Heise Schulamt Stefan Schoenfelder citeq Norbert Spichala citeq Helmuth Gauczinski citeq November Medienentwicklungsplan

3 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 I. SUMMARY...11 II. NEUE MEDIEN IN DEN SCHULEN HEUTE UND MORGEN Allgemeine Anforderungen und Vorgaben Begriffserläuterungen Auftragsgrundlagen Rechtsvorschriften Vorgaben des Rates Ausgangssituation Schulen und Schüler im Schuljahr 2001/ Ausstattung der Schulen mit IT Unterrichtlicher Bereich Schulverwaltung IT-Konzeption Zielsetzung Vorgehensweise bei der Konzepterstellung Einrichtung von Projektgruppen Beteiligung der Schulen Bestandteile der IT-Konzeption Verkabelung der Schulgebäude Bereitstellung einer breitbandigen Leitungsanbindung Installation von Server Software Endgeräteausstattung Ausstattungsvarianten Musterschulen Zentrale Budgets Schulspezifische Budgets Ausstattung Schulverwaltung...42 Medienentwicklungsplan 3

4 Einbindung Pilotprojekt Wolbeck Organisation der Umsetzung Strukturen Auswahl und Priorisierung der Schulen Qualitätssicherung und Fortschreibung IT-Koordination Fortbildung Darstellung der Kosten und finanziellen Konsequenzen Kosten Bereitstellung der Mittel Aufteilung der Mittel Beteiligung Dritter Sponsoren Jugendausbildungszentrum Münster (JAZ) e-team.nrw Westfälische Wilhelms-Universität Münster...58 III. AUSSTATTUNGS- UND BETRIEBSKONZEPT Rahmenbedingungen des technischen Betriebskonzeptes Strategie, Grundlagen Grundsatzentscheidungen Technische Grundsatzentscheidungen Beschaffung Warenkatalog der Standardkomponenten Technisches Ausstattungskonzept Netzwerk Inhouse-Verkabelung / Netzkomponenten LAN (Local Area Network) Anbindung der Schulen an die citeq WAN (WideAreaNetwork) Netzwerkmanagement Server Hardwareausstattung Betriebssystem und Version Serverdienste Medienentwicklungsplan

5 Fileservice Printservice Dynamic Host Control Protocol (DHCP) Domain Name Service (DNS) Proxy-Services Mailing Virenschutz CD-Manager Benutzer-/Gruppenverwaltung/NDS Datenhaltung Softwarerepository Datensicherung Server Remote Administration Nutzwertanalyse zum Betriebssystem Clients Hardwareausstattung Betriebssystem Clientsoftware Client-Standard-Software Zusatzsoftware Vorbereitung der Clients und Softwareverteilung Technisches Betriebskonzept Begriffsdefinition HelpDesk / Störungsmeldung und -verfolgung Problemmanagement Konfigurations- und Änderungsmanagement Testcenter Qualitätsmanagement Operations Management Überwachung der IT-Infrastruktur Datensicherung und -rücksicherung Störungsbehebung Aufgaben der IT-Koordination Störungen der Leitungsanbindung (WAN) Störungen des Inhouse-Netzes (LAN) Medienentwicklungsplan 5

6 Störungen dezentraler und zentraler Server Störungen zentraler Dienste Störungen von Client-Rechnern vorbereitende Arbeiten Jahresplanung für die auszustattenden Schule Vorbereitung des Software-Kataloges Festlegung der Serverkonfiguration (Standardserver) Weitere vorbereitende Maßnahmen Umsetzung der einzelnen Schulprojekte Start der schulspezifischen Projekte Bestandsaufnahme Dokumentation Umsetzung des Projektes nach Zustimmung IV. TABELLEN- UND ABBILDUNGSVERZEICHNIS Medienentwicklungsplan

7 VORWORT Bildungspraktiker und Bildungspolitiker befassen sich seit Jahren intensiv mit der Modernisierung des Bildungssystems in Deutschland. Zu oft fehlte in der Vergangenheit allerdings die nötige öffentliche Resonanz für tiefgreifende Reformen. Erst die alarmierenden Ergebnisse der Pisa-Studie haben das Thema Bildung nun auf die politische Tagesordnung gesetzt. Die offenkundigen Schwächen deutscher Schülerinnen und Schüler, Wissen nicht nur zu erwerben, sondern es auch anzuwenden und zu übertragen, zwingen dazu, den Prozess des Lernens und die öffentlich verantworteten Rahmenbedingungen der Institution Schule auf den Prüfstand zu stellen. Problemorientiertes und selbstorganisiertes Lernen muss zu einer alltäglichen Gewohnheit werden, wenn diese Gesellschaft ihr Zukunftspotenzial tatsächlich ausschöpfen will. Die Integration neuer Medien in den Zusammenhang schulischen Lernens gewinnt in diesem Zusammenhang ein größeres Gewicht. Die Ergänzung traditioneller Medien durch Multimedia- und Onlineangebote eröffnet neue Dimensionen selbstorganisierten und individualisierten Lernens. Mit breitem gesellschaftlichen Konsens wird daher mittlerweile der Einsatz neuer Medien in allen Bildungsinstitutionen gefordert und durch die Bereitstellung öffentlicher Ressourcen unterstützt. Zum Einsatz moderner IT-Technologie in den Schulen schrieb seinerzeit der damalige Bundespräsident Roman Herzog: "Die Schule der Zukunft wird durch ein neues Leitbild geprägt sein: Neben den klassischen Grundfertigkeiten werden die Methoden moderner Wissensaneignung zentrale Bedeutung erlangen. Damit rückt zugleich die Fähigkeit zur Eigenverantwortung und zur Selbstorganisation des Lernenden in den Mittelpunkt, und die Aufgaben des Lehrers werden sich e- benfalls wandeln: Er wird nicht mehr nur Wissensvermittler, sondern immer mehr auch Moderator von selbständigen und gruppenorientierten Lernprozessen werden." 1 1 Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): "Zukunft gewinnen Bildung erneuern", 1999, S. 21 Medienentwicklungsplan 7

8 Eine ebenso deutliche Aussage enthält die gemeinsame Erklärung der Landesregierung NRW, des Landkreistages NRW, des nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebundes und des Städtetages NRW über die Zusammenarbeit in der e-nitiative.nrw: Netzwerk für Bildung : "Das Lernen mit Neuen Medien verändert schnell und nachhaltig die Arbeit in unseren Bildungseinrichtungen. Dafür die Voraussetzungen zu schaffen, erfordert mehr als die bisherigen Verfahren und Instrumente. Deshalb bedarf es neuer Initiativen. Land und Kommunen müssen beim Lernen mit Neuen Medien ihre Anstrengungen in den nächsten Jahren weiter verstärken. Die Welt von morgen wird eine digitale, eine multimediale Welt sein. Die Zukunft der Bildung ist ohne Multimedia nicht denkbar. Die Inhalte des Wissens werden sich durch neue und andere Wissensbestände und Qualifikationsanforderungen verändern, ebenso die Formen der Wissensaneignung durch mediales Lernen." Lässt man sich von der Zukunftsvision leiten, dass in absehbarer Zeit alle Schulen des Landes in die Lage versetzt werden sollen, die multimedialen Lernmöglichkeiten umfassend zu nutzen, wird die gewaltige materielle Dimension deutlich. Nur durch ein koordiniertes Vorgehen von Land, Kommunen und privaten Akteuren kann diese Zukunftsaufgabe trotz der angespannten Situation öffentlicher Haushalte bewältigt werden. Die Stadt Münster hat in den vergangenen Jahren drei wesentliche Teilschritte zur Integration neuer Medien in schulisches Lernen vollzogen: Für die konzeptionelle Weiterentwicklung und einen optimierten Einsatz neuer Technologien an Berufskollegs wurden im Jahr ,1 Mio zur Verfügung gestellt, die im Ergebnis zu einer stärkeren fachlichen Profilierung und einer grundlegenden Modernisierung der Fachraumausstattung unter Einschluss der neuen Medien genutzt werden. Die 48 Grundschulen der Stadt sind seit nunmehr vier Jahren in einem von Seiten des Schulamtes fachlich unterstützten Entwicklungsprozess "Medienpädagogik an Grundschulen" eingebunden. Um Grundlagenwissen für einen netzwerkgestützten Einsatz neuer Medien zu erhalten, wurde in den Jahren 2001/02 das Modellprojekt Wolbeck konzipiert und realisiert 8 Medienentwicklungsplan

9 In konsequenter Fortsetzung dieser Teilschritte beauftragte der Rat der Stadt mit Beschluss vom die Verwaltung, ein Gesamtkonzept zur IT-Ausstattung der städtischen Schulen zu entwickeln. Diesem Ratsauftrag kommt die Verwaltung durch den hier vorgelegten Medienentwicklungsplan nach. In enger Abstimmung mit den Schulen schafft die Stadt Münster mit der Umsetzung dieses Medienentwicklungsplanes die notwendigen Strukturen für ein neues Lehren und Lernen an den städtischen Schulen in Münster. Der Plan wird den Wünschen der Schulen gerecht, in dem er zum einen die Ausstattungsmängel auf diesem Sektor beseitigt und für die dringend erforderliche Entlastung der bislang für die Wartung und Betreuung zuständigen Lehrerinnen und Lehrer sorgt, andererseits den Schulen aber auch ein hohes Maß an pädagogischen Freiheiten lässt. Die Schulen haben die Möglichkeit, entsprechend ihrem pädagogischen Profil und ihren Zielsetzungen, dokumentiert im Schulprogramm und den Medienkonzepten, eine weitergehende IT-Ausstattung zu realisieren. Bei einer konsequenten Umsetzung des Medienentwicklungsplanes werden die städtischen Schulen zum einen über eine moderne IT-Ausstattung verfügen und zum anderen in ein umfassendes Wartungs- und Betreuungskonzept eingebunden, das eine Konzentration der Lehrerinnen und Lehrer auf die pädagogische Arbeit ermöglicht. Im Sinne einer vollständigen Planung wird neben dem unterrichtlichen Bereich auch der Schulverwaltungsbereich in den Schulen in die Überlegungen mit einbezogen, da im Zuge der Gebäudeverkabelung und der Hardwareausstattung aus Kostengründen eine ganzheitliche Lösung als sinnvoll erscheint. Hierdurch wird auch die Kommunikation mit dem Schulamt verbessert und den Schulsekretärinnen und dem weiteren städt. Personal in den Schulen der Zugriff auf das städtische Intranet (Gesetzes- und Vorschriftensammlungen usw.) ermöglicht. Die positive Entscheidung für eine planvolle, kontinuierliche Investition in medienbasiertes schulisches Lernen ist in der gegenwärtigen Haushaltssituation kein einfacher, aber im Interesse unserer Kinder und Jugendlichen ein mutiger Schritt. Allen Beteiligten, die mit Sachverstand und Engagement an der Erarbeitung des münsteraner Medienentwicklungsplanes mitgewirkt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Helga Boldt Stadträtin Dr. Wolf Heinrichs Stadtrat Medienentwicklungsplan 9

10 10 Medienentwicklungsplan

11 I. SUMMARY Die IT-Ausstattung der Schulen ist im unterrichtlichen Bereich durch eine starke Heterogenität geprägt. So sind derzeit von technologisch veralteten PC bis hin zu hochmodernen PC alle Systeme in den Schulen vorhanden. Nur in ganz wenigen Fällen ist eine Standardisierung feststellbar. Gleiches gilt auch für die Betriebssysteme. Neben nahezu allen Microsoft-Betriebssystemen finden sich auch Systeme anderer Hersteller ( z.b. Linux oder MAC). Die Netzwerkinfrastrukturen sind ebenfalls sehr unterschiedlich ausgebildet. Vernetzungen wurden gar nicht oder nur sehr begrenzt durchgeführt. Komplexe und damit kostenintensive Vernetzungen finden sich nur in einigen wenigen Schulen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wartung und Betreuung der Systeme in der Regel nur von einem Lehrer bzw. einer Lehrerin mit großem persönlichen Engagement geleistet wird. Es ist deutlich erkennbar, dass dieses Engagement seine Grenzen erreicht hat. Der Ausfall dieser Lehrkräfte kann zu einer Gefährdung der Verfügbarkeit der IT- Umgebung und somit zum Ende des multimedialen Unterrichts führen. Der Rat der Stadt Münster hat daher im März 2002 die Verwaltung beauftragt, einen Medienentwicklungsplan für die städtischen Schulen zu erstellen. Diesem Auftrag und den damit verbundenen Anforderungen sind das Schulamt und die citeq nachgekommen. Dabei wurde dem Aspekt der Verknüpfung von Pädagogik und Technik in besonderer Weise Rechnung getragen. Die Rahmenbedingungen sahen eine Infrastruktur vor, die leistungsfähig, beständig verfügbar, zukunftssicher und zudem noch kostengünstig und dauerhaft finanzierbar ist. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde eine Standardisierung der Komponenten sowohl im Hard- aber auch im Softwarebereich als unerlässlich angesehen und wird entsprechend realisiert. Als Ergebnis eines komplexen Abstimmungsprozesses mit allen Beteiligten (Schulen, Schulaufsicht, e-team.nrw, Hochbauamt, citeq und Schulamt) sollen in einem vierjährigen Projektzeitraum die Schulen im unterrichtlichen Bereich und im Schulverwaltungsbereich mit folgender IT-Infrastruktur ausgestattet werden: Medienentwicklungsplan 11

12 Verkabelung der Gebäude Die Bereitstellung der Verkabelungsinfrastruktur in den Schulen bildet die grundlegende Basis für den Medienentwicklungsplan. Die Koordination der Arbeiten erfolgt durch das Hochbauamt. Die Einhaltung eines schulübergreifenden Standards ist somit gewährleistet. Aufbau von Gebäudenetzen Der Aufbau einer Netzinfrastruktur wird im Anschluss an die Verkabelungsarbeiten vom städtischen IT-Dienstleister citeq ausgeführt. Hierüber werden alle standardisierbaren Netzwerkkomponenten aufgebaut, betrieben und gewartet sowie die externe Anbindung an das Internet realisiert. Die citeq gewährleistet einen kontinuierlichen Aufbau der Systeme und die Anpassung an die technische Entwicklung. breitbandige Leitungsanbindung (2 Mbit) an die citeq Alle Schulen werden breitbandig an das Internet angeschlossen. Diese Qualität der Leitungsanbindung eröffnet auch die Möglichkeit für einen kostengünstigen technischen Support durch Fernwartung. Darüber hinaus können die Schulen künftig schneller im Internet surfen. Installation von Servern, PC und sonstigen Endgeräten In den nächsten vier Jahren soll die IT-Ausstattung der Schulen eine Verbesserung der Relation Schüler bzw. Schülerin pro Computer von bisher 17 auf etwa 11 zu eins erbringen. Das bedeutet in der Endausbaustufe dieses Medienentwicklungsplanes eine Gesamtzahl von etwa PC (einschließlich Schulverwaltungen). Diese PC sind in die jeweiligen Netze integriert und an das Internet angeschlossen. Die Schulverwaltungen werden analog den Standards der städtischen Arbeitsplätze ausgestattet. Für den unterrichtlichen Bereich werden verschiedene Standardmodelle (vom Computer bis zum Laptop) angeboten, aus denen die Schulen wählen können. Darüber hinaus ist weitere Hardware wie z.b. Drucker, Scanner usw. vorgesehen. Um eine möglichst große pädagogische Freiheit bei gleichzeitiger Übernahme der Verantwortlichkeit für den sinnvollen Einsatz der Mittel zu gewährleisten, wird die Endgeräteausstattung budgetiert. Nach einem gemeinsam festgelegten Schlüssel erhält jede Schule ein imaginäres Budget. Innerhalb dieses Budgets können sich die Schulen hinsichtlich ihrer Endgeräteausstattung frei bewegen. Um eine Standardisie 12 Medienentwicklungsplan

13 rung zu gewährleisten, sind die Beschaffungen aber gekoppelt an den Warenkatalog der citeq. Technischer Support Der Aufbau eines umfassenden technischen Supports ist die Voraussetzung für eine dauerhafte Funktionsfähigkeit und hohe Verfügbarkeit der Systeme. Es wurde daher ein mehrstufiges Konzept (First-Level- und Second-Level-Support) entwickelt. Mit dem Einstieg in den Medienentwicklungsplan entstehen im vorgesehenen vierjährigen Umsetzungszeitraum 2003 bis 2006 Kosten in Höhe von insgesamt 12 Mio.. Ab dem Jahr 2007 ist von konstanten Kosten in Höhe von jährlich etwa auszugehen. Die konsequente Umsetzung des Medienentwicklungsplanes versetzt die städtischen Schulen in Münster in die Lage, neue Lehr- und Lernmethoden durch den Einsatz moderner und regelmäßig aktualisierter IT-Technologie zu entwickeln und einzuführen. Die Professionalisierung der Wartung und Betreuung stellt dabei die hohe Verfügbarkeit der Systeme sicher und entlastet die bislang damit betrauten Lehrkräfte. Sie erhalten somit wieder die Möglichkeit, sich ihrer Kernaufgabe zu widmen und den Schülerinnen und Schüler die Kompetenzen der Zukunft wie problemorientiertes, selbstorganisiertes Lernen und Arbeiten zu vermitteln. Medienentwicklungsplan 13

14 14 Medienentwicklungsplan

15 II. NEUE MEDIEN IN DEN SCHULEN HEUTE UND MORGEN 1. Allgemeine Anforderungen und Vorgaben 1.1. Begriffserläuterungen In der Literatur als auch in diversen Erlassen und Verordnungen werden immer wieder die Begriffe "Medienentwicklungsplan" und "Medienkonzept" verwendet. Zur Vermeidung von Missverständnissen und um eine einheitliche Terminologie zu gewährleisten sollen die beiden Begriffe, so wie sie hier verstanden werden, erläutert und voneinander abgegrenzt werden. Ein Medienentwicklungsplan ist ein gesamtstädtischer Plan, dessen Schwerpunkt im Bereich Ausstattung und Technik liegt. Der Medienentwicklungsplan schafft die Voraussetzungen für das Lehren und Lernen mit neuen Medien in den Schulen. Er beschreibt die Verfahren und Vorgehensweisen bei der Ausstattung der Schulen mit der notwendigen Infrastruktur und stellt ein Konzept zur kostengünstigen und effektiven Wartung und Betreuung der Systeme vor. Nach dem Schulverwaltungsgesetz ist der Schulträger für die Sachausstattung der Schulen zuständig; daher ist er auch für die Erstellung des Medienentwicklungsplanes verantwortlich. Dem damit verbundenen pädagogischen Aspekt wird durch eine enge Zusammenarbeit mit den Schulen Rechnung getragen. Der Medienentwicklungsplan ist damit die Basis für die schulspezifischen Medienkonzepte. Schulentwicklung umfasst stark generalisiert die Bereiche Unterrichtsentwicklung, Organisations- und Personalentwicklung. So bilden die im Rahmen der Schulentwicklung bereits erarbeiteten und im Schulprogramm fixierten Ziele, Vereinbarungen und Grundsätze die Basis für die schulspezifischen Entwicklungen. Dabei wird die pädagogische Ausrichtung der Arbeit mit neuen Medien im Medienkonzept jeder einzelnen Schule beschrieben. Das Land NRW strebt an, dass bis Ende des Jahres 2004 das Lernen mit Internet und Multimedia zum Unterrichtsalltag gehört. Jede einzelne Schule soll daher "entsprechend den pädagogischen Bedürfnissen und ausgehend von der bereits vorhandenen Ausstattung ein Medienkonzept aufstellen, das sich... am Schul Medienentwicklungsplan 15

16 programm orientiert und auch ein schulspezifisches Qualifizierungskonzept enthält." 2 Die Medienkonzepte weisen somit eine stark pädagogische Ausrichtung basierend auf den Zielsetzungen der jeweiligen Schule auf Auftragsgrundlagen Rechtsvorschriften Neben den Lehrplänen und den datenschutzrechtlichen Regelungen gehören insbesondere folgende Rechtsvorschriften zu den gesetzlichen Grundlagen: 30 Schulverwaltungsgesetz (SchVG) Nach 30 SchVG ist der Schulträger verpflichtet, die für einen ordnungsgemäßen Unterricht erforderlichen Schulanlagen, Gebäude, Einrichtungen und Lehrmittel sowie das für die Schulverwaltung notwendige Personal bereit zu stellen. Dabei muss sich die Sachausstattung an dem allgemeinen Stand der Technik und den Bedürfnissen zur lehrplanmäßigen Aufgabenerfüllung orientieren. 15 Schulmitwirkungsgesetz (SchMG) Nach 15 SchMG ist die Schule vom Schulträger in den für sie bedeutsamen Angelegenheiten zu beteiligen. Runderlass des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) vom "Unterstützung für das Lernen mit Medien", Grundsätze für die Aufstellung von Raumprogrammen für allgemeinbildende Schulen und Sonderschulen, 2 Runderlass des Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) vom "Unterstützung für das Lernen mit Medien" 16 Medienentwicklungsplan

17 Vorgaben des Rates Als Schulträger unterstützt die Stadt Münster seit 1989 durch Bereitstellung von zweckgebundenen Geldern für den Bereich EDV/Neue Technologien alle weiterführenden Schulen, damit sie die Chancen des neuen Lernens mit den Neuen Medien im Unterricht nutzen können. Mit der Vorlage 666/2000 "Bildungsnetzwerk für städtische Schulen" hat der Rat entschieden, dass der Aufbau eines Netzwerkes für die städtischen Schulen als auch die Inhouse-Vernetzung der Schulen Planungsziele der Stadt Münster sind. Über ein Pilotprojekt im Schulzentrum Wolbeck sollten genauere Vorstellungen über die geeigneten technischen, pädagogischen Konzepte und finanziellen Notwendigkeiten gewonnen werden. Im März 2002 hat der Rat die Verwaltung beauftragt, basierend auf den Erfahrungen und Erkenntnissen aus dem Pilotprojekt geeignete Konzepte zum Aufbau schulinterner Netze, zur Ausstattung der Schulen mit neuen Medien und zur Wartung und Betreuung zu entwickeln und die dafür erforderlichen Kosten zu ermitteln. Darüber hinaus bilden folgende Ratsanträge der politischen Parteien die Planungsgrundlage der Verwaltung: Nr. 24/1998 CDU-Fraktion Schule der Zukunft: Medienzugang für alle vom , Nr. 27/1998 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/GAL und SPD-Fraktion Neue Medien an den Schulen vom , Nr. 22/1999 Fraktion Bündnis90/Die Grünen/GAL "Förderung der Arbeit mit "Neuen Medien" an den Schulen" vom , Nr. 16/2000 Fraktion Bündnis90/Die Grünen/GAL "Neuen Medien an Schulen" vom , Nr. 20/2001 SPD-Fraktion "Jetzt handeln für die Zukunftssicherung der jungen Generation Investitionsprogramm für Multimediaausstattung an Münsters Schulen" vom , Nr. 3/2002 CDU-Fraktion "Schulpolitischer Leitantrag: Energie für Bildung ein Drei-Säulen-Modell für Münster -" vom , Medienentwicklungsplan 17

18 Nr. 23/2002 SPD-Fraktion "Versäumnisse in der IT-Ausstattung aufholen Investitionsprogramm auflegen" vom , Finanzpolitischer Leitantrag der CDU-Fraktion "Münster muss sparen auf dem Weg zur schlanken Stadt"; hier: Multimedia an Schulen vom Medienentwicklungsplan

19 2. Ausgangssituation 2.1. Schulen und Schüler im Schuljahr 2001/2002 In Münster gibt es zur Zeit 91 städtische Schulen mit rund Schülerinnen und Schülern, die sich auf die verschiedenen Schulformen wie folgt verteilen: Schulform Anzahl der Schulen Zahl der Schüler/innen Grundschulen Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen Berufskollegs Summe Tabelle 1: Verteilung der Zahl der Schulen sowie Schüler/innen auf die verschiedenen Schulformen (einschl. Abendrealschule und Abendgymnasium), Stand: Oktoberstatistik Ausstattung der Schulen mit IT Bei der Ausstattung der Schulen ist zu unterscheiden zwischen dem Lehr- und Lernbereich, im Folgenden als "unterrichtlicher Bereich" bezeichnet und dem schulorganisatorischen Bereich, im Folgenden als "Schulverwaltung" bezeichnet. Die Schulverwaltung besteht aus der Schulleitung, dem Sekretariat sowie aus dem Lehrpersonal mit besonderen Funktionen (Oberstufenkoordination, Stundenplanung etc.). Medienentwicklungsplan 19

20 Unterrichtlicher Bereich Die IT-Ausstattung im unterrichtlichen Bereich der Schulen ist durch eine Reihe von Besonderheiten gekennzeichnet: Die Schulen verfügen über mit den Jahren gewachsene, stark heterogene PC-Ausstattungen. Dabei handelt es sich im wesentlichen um Systeme, die im unteren bis mittleren Leistungsbereich anzusiedeln sind. Die Betreuung und Wartung der Systeme erfolgt in der Regel durch einzelne Lehrerinnen und Lehrer, ohne dass diese dafür angemessene Ermäßigungsstunden erhalten. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich die vorhandenen PC teilen und mit unterschiedlichen Systemen arbeiten. Die Etats der Schulen sind begrenzt. Auch kleinere Reparaturen können manchmal nicht vorgenommen werden, so dass auch Endgeräte mit kleineren Defekten nicht genutzt werden können. Die IT-Ausstattung der Schulen wurde im wesentlichen durch die Schulen selbst bestimmt. Die bisher meist praktizierte Beschaffungspraxis der Schulen (Kauf von PC in relativ geringen Mengen in Abhängigkeit von den zur Verfügung stehenden Mitteln) führte zu einer starken Heterogenität der PC innerhalb der Schulen. So sind derzeit von technologisch veralteten "386er" PC bis hin zu modernen Pentium IV PC oder vergleichbaren Prozessoren die verschiedensten Typen im Einsatz. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der in den Schulen der Stadt Münster vorhandenen PC aus Spenden (ausgemusterte Alt-PC) stammt. Nur in relativ seltenen Fällen sind diese Alt-PC standardisiert 3. Dieses ist nur dann der Fall, wenn die Spender eine sogenannte PC-Flottenpolitik mit über längere Zeiträume einheitlicher PC-Hardware betreiben und die Alt-PC in größeren Mengen an die jeweiligen Schulen abgegeben wurden. Die früher oft 3 Zur Notwendigkeit der Standardisierung werden im technischen Teil weitergehende Erläuterungen gegeben. 20 Medienentwicklungsplan

21 übliche Spendenpraxis (gerechte Verteilung der abzugebenden Alt-PC auf möglichst viele Schulen und die Einzelspenden z.b. von Eltern) hat zwar zu der notwendigen IT-Ausstattung geführt, aber andererseits auch dazu beigetragen, dass heute vielfach Einzelgeräte in den Schulen anzutreffen sind. Noch größere Unterschiede ergibt ein Vergleich der IT-Ausstattung zwischen den Schulen der Stadt Münster. Neben nahezu allen Microsoft Betriebssystemen (Windows 3.1, Windows 3.11, Windows 95, Windows 98, Windows NT, Windows 2000, Windows XP) findet man auch Rechner mit Betriebssystemen anderer Hersteller (z.b. LINUX oder MAC) 4. Die Netzwerk-Situation in den Schulen ist sehr unterschiedlich und heterogen. Netzwerkinfrastrukturen sind zwar in einer Reihe von weiterführenden Schulen vorhanden, aber kostenintensive und relativ komplexe Vernetzungen wurden gar nicht oder nur sehr begrenzt auf einen oder wenige Räume durchgeführt. Hierdurch kann auch der von der Telekom im Rahmen des Projektes kostenlos zur Verfügung gestellte Internetzugang nur jeweils von einem oder relativ wenigen PC genutzt werden. In vielen Fällen entsprechen die eingesetzten aktiven Netzkomponenten nicht einem bei der Verwaltung definierten Standard. Dies war bislang allerdings auch nicht erforderlich. Nicht alle durchgeführten Elektro- und Datenverkabelungen entsprechen dem technischen Standard. In vielen Schulen fehlen in den Klassenräumen die für einen sicheren Betrieb neuer Medien notwendigen Elektroanschlüsse. Aufgrund der relativ geringen Anzahl an Netzen ist auch die Zahl der installierten Server noch relativ klein. Die Entscheidung über die eingesetzte Serverbetriebssystemsoftware traf der EDV-Lehrer entsprechend seinen Vorlieben und seinen Kenntnissen. Neben dem Betriebssystem LINUX wird hier meist ein Microsoft Betriebssystem (Windows NT oder Windows2000), in einigen Fällen auch Novell eingesetzt. 4 Schulamt der Stadt Münster, Neue Medien an Schulen, Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an den weiterführenden Schulen der Stadt Münster, 1999 Medienentwicklungsplan 21

22 Die Wartung und Betreuung der PC und der Netze werden in der Regel von einzelnen engagierten Lehrerinnen und Lehrern in deren Freizeit durchgeführt. Viele dieser "ehrenamtlichen" Administratoren verbringen mehr als 10 Stunden pro Woche mit Wartungs- und Betreuungsarbeiten. Ermäßigungsstunden werden nur in Ausnahmefällen und dann nur in geringem Umfange gewährt. Im letzteren Fall entsteht dann Aufwand für die Vertretung, der wiederum die Kollegen belastet und zur Unzufriedenheit im Kollegium führen kann. Diesen Aufwand können und wollen die Lehrerinnen und Lehrer künftig nicht mehr leisten. Doch dies ist nicht das einzige Problem. In der Praxis mindestens ebenso gravierend ist die Konzentration der erforderlichen PC- und Netzwerkkenntnisse auf eine Person. Die für diese Arbeiten notwendigen Fachkenntnisse und technischen Qualifikationen haben sich die Pädagogen meist ohne professionelle Unterweisung und Schulung selbst beigebracht. Der Ausfall dieser Kollegen, sei es durch Krankheit, Versetzung oder Pensionierung kann so zum Ende des multimedialen Unterrichts werden. Es ist bereits jetzt deutlich erkennbar, dass dieses "GoodWill" seine Grenzen erreicht hat. Die für das Lernen mit neuen Medien erforderlich hohe Verfügbarkeit der IT-Umgebung ist daher nicht nur stark gefährdet, sondern zum Teil nicht mehr gegeben. Eine Ausnahme hiervon stellt das Schulzentrum Wolbeck dar, welches im Rahmen eines Pilotprojektes der Stadt Münster in den letzten Jahren besonders unterstützt wurde. Im Rahmen dieses Projektes wurde eine für alle Schulen des Schulzentrums gemeinsam nutzbare IT-Infrastruktur (Gebäudenetz und Server) aufgebaut. Erste Ergebnisse aus dem Projekt und eine kurze Projektbeschreibung finden sich in Anlage 1 (Projektbeschreibung Wolbeck) In den Grundschulen wird seit 1999 im Bereich Lernen mit neuen Medien das Projekt Medienerziehung in Grundschulen realisiert. Der Schwerpunkt dieses Projektes liegt im pädagogischen Bereich. Bis 2004 werden alle Grundschulen das Projekt durchlaufen haben und mit jeweils einer Medienecke (2 PC, Drucker, Scanner) ausgestattet sein. Eine Beschreibung des Projektes ist in der Anlage 2 (Medienerziehung in Grundschulen) beigefügt. 22 Medienentwicklungsplan

23 Beim überwiegenden Teil der in den Grundschulen vorhandenen PC handelt es sich um Alt-PC (siehe oben). Auch die Lernsoftware wird bisher schulindividuell ausgewählt. Über alle Schulen der Stadt Münster ergibt sich ein recht unterschiedliches Bild mit mehr als 135 Programmen. An einzelnen Schulen sind zum Teil über 40 verschiedene Softwareprodukte im Einsatz, die auch installiert und bei Bedarf aktualisiert werden müssen. Der Lizenznachweis ist oftmals schwer zu erbringen. Aufgrund der oben beschriebenen Situation (Einzelbeschaffung durch Schule teilweise ohne Beteiligung / Information an das Schulamt) ist es nicht möglich, einen wirklichen Überblick über die tatsächlich in den Schulen vorhandene IT- Ausstattung zu geben. Die mehrfach durchgeführten Umfragen ergaben jeweils nur einen tagesaktuellen Stand, der nach kurzer Zeit bereits überholt war. Gegenwärtig ist ein Bestand von rund PC als realistisch anzusehen. Bei rund Schülern teilen sich gegenwärtig durchschnittlich 17 Schülerinnen und Schüler einen PC. National gesehen liegt Münster damit zwar über dem Durchschnitt, im Vergleich zu anderen europäischen Staaten bedeutet dies lediglich einen Platz im unteren Drittel, wie die nachfolgende Tabelle verdeutlicht: Medienentwicklungsplan 23

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013 Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel KomFIT 2013 19.09.2013 Inhaltsverzeichnis /1 1. Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis /1 3. Inhaltsverzeichnis /2 4. Wünsche

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr Fortbildungskonzept Stand: Dezember 2015 Bedeutung und Ziele von Fortbildung Fortbildung hat eine wichtige Bedeutung für unsere Schulentwicklung. Dabei ist die

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

fraline-it-schul-service (wissenschaftliche Begleitung)

fraline-it-schul-service (wissenschaftliche Begleitung) fraline-it-schul-service (wissenschaftliche Begleitung) Präsentation der Ergebnisse Frankfurt, 20.05.2003 Projektauftrag Wissenschaftliche Begleitung des Aufbaus eines Schul-Support-Service für die Schulen

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Flächendeckender IT-Einsatz in Schulen. Herausforderung für die interkommunale Zusammenarbeit? Erfahrungen, Anforderungen der Schulverwaltung

Flächendeckender IT-Einsatz in Schulen. Herausforderung für die interkommunale Zusammenarbeit? Erfahrungen, Anforderungen der Schulverwaltung Flächendeckender IT-Einsatz in Schulen Herausforderung für die interkommunale Zusammenarbeit? Erfahrungen, Anforderungen der Schulverwaltung Best-Practice-Workshop am 2. November 2004 Infos zur Bochumer

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns 3.7 Ungarn Das Schulsystem Ungarns Seit 1998 gibt es Ungarn eine 12-jährige Schulpflicht. Die grundlegende Bildungseinrichtung ist die Allgemeine Schule, die 8 Schuljahre umfasst und in die Unterstufe

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang...

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang... Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang.... Rückblick 1996-2001 1996 Pilotprojekt: Schulkommunikationsnetz 1997 Die Vision: Internet

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Wozu benötigen wir eine zentrale Datenbank über Schüler? (1) Die Planung des Schuljahrs braucht verlässliche Zahlen. Am ersten Schultag

Mehr

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009,

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009, Thomas Dückers Pressesprecher Telefon (05 11) 30 30-41 18 Telefax (05 11) 30 30-48 54 Mobil (0172) 5 99 56 32 thomas.dueckers@lt.niedersachsen.de www.cdu-fraktion-niedersachsen.de Silke Schaar Pressesprecherin

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Audit Auf dem Weg zur Medienschule Qualitätsbereiche: Steuerung und Organisation Kooperation Schulisches Lernen Transparenz Schulprogramm Qualifikation Rahmenbedingungen

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Audit Auf dem Weg zur Medienschule Qualitätsbereiche: Steuerung und Organisation Kooperation Schulisches Lernen Transparenz Schulprogramm Qualifikation Rahmenbedingungen

Mehr

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN Der Weg zu einem regional angepassten, vollständigen und stabilen Bildungssystem in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Die Ausgangslage

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir.

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir. Wir betreuen Ihre IT Infrastruktur. Zuverlässig, messbar effizienter und auf unkompliziertem, kurzen Weg. Auf Nummer sicher. Die Anforderungen an die Unternehmens-IT steigen kontinuierlich. Sie muss Anwendungen

Mehr

Projekte und Perspektiven

Projekte und Perspektiven Projekte und Perspektiven Statusberichte zur IT im Bildungswesen Dataport Bildungstag - 12. September 2013 Thomas Banck, 1 Agenda Zahlen und Fakten Schulgesetz und Datenschutzverordnung Schule Schulverwaltungsverfahren

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware. Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de

BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware. Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de Allgemeine Anforderungen an IT-Systeme in der Bildung (Auswahl) einfach zu bedienen robust im Betrieb wartungsfreundlich

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006)

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006) Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/627 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 16/606 S) 16. Wahlperiode 31.10.06 Mitteilung des Senats vom 31. Oktober 2006 Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2197 26.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Ein Beratungs- und Begleitungskonzept für den Quereinstieg in den Lehrerberuf in Berlin (alt) Quereinsteiger unterstützen und

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Dr. Helga Manthey Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Art und Umfang der Beratung, Begleitung des Projekts 1) Koordination

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart An alle

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken I. Allgemeine Leitlinie zur Förderung Öffentlicher Bibliotheken Die Situation des öffentlichen Bibliothekswesens in Nordrhein-Westfalen ist ausgesprochen heterogen.

Mehr

DANGER DANGER. XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. www.nwd.de

DANGER DANGER. XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. www.nwd.de XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. Microsoft beendet den Support für Windows XP SP3 und Offi ce 2003 am 08. April 2014. Ein Unternehmensbereich der www.nwd.de Microsoft beendet den Support für

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

ITB1 BUSINESS-IT FÜR KLEINUNTERNEHMEN SERVICE LINE PC / SERVER ADMINISTRATION

ITB1 BUSINESS-IT FÜR KLEINUNTERNEHMEN SERVICE LINE PC / SERVER ADMINISTRATION ITB1 BUSINESS-IT FÜR KLEINUNTERNEHMEN Wir sparen Ihnen Zeit, Nerven und Geld! Ist Ihr IT Betreuer immer für Sie erreichbar? Erspart Ihnen Ihre IT Zeit und schafft einen Mehrwert für Sie? Mit einem kompetenten

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr