Aspekte des Wissensmanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aspekte des Wissensmanagements"

Transkript

1 Aspekte des Wissensmanagements Herwig Rollett Februar 2000 Diplomarbeit Institut für Informationsverarbeitung und computergestützte neue Medien Technische Universität Graz Betreuer: o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Maurer

2 Diese Ausgabe ist für das Lesen am Bildschirm optimiert. Sie entspricht inhaltlich der gedruckten Diplomarbeit, aber nicht in Titelei, Schriftbild, Seitenformat usw.

3 Zusammenfassung Auf der Basis eines ausführlichen Literaturstudiums gibt diese Diplomarbeit einen Überblick über die wichtigsten Begriffe, Ansätze und Probleme sowie einige Erfahrungen und Trends des Wissensmanagements. Dabei werden sowohl organisatorische als auch technische Aspekte behandelt. Erstens werden verschiedene Definitionen von Wissen und Wissensmanagement sowie von verwandten Begriffen wie implizitem Wissen und intellektuellem Kapital aus philosophischer, technischer und Managementsicht erörtert. Zweitens werden die wichtigsten Komponenten von Wissensmanagement aus einer prozeßorientierten, einer funktionalen und einer technischen Perspektive betrachtet. Wesentliche Prozesse sind das Setzen von geeigneten Zielen; die Entwicklung, die Identifikation, der Erwerb und das Erfassen von Wissen; das Speichern dieses Wissens in einem Knowledge Repository; die Klassifikation, die Auffindung, die Filterung und die Aufbereitung des Wissens; der Transfer und die Nutzung des Wissens; und schließlich die Bewertung, die Bewahrung und die Aktualisierung des Wissens. Beispiele für Technologien, die beim Wissensmanagement zum Einsatz kommen können, wären etwa Groupware, Dokumentenmanagementsysteme, Recommender Systeme, Intelligent Agents, Knowledge

4 Maps und Expertise Profiling. Drittens werden konkrete Wissensmanagementansätze beschrieben, unter anderem auch solche, die sich speziell mit dem Messen und Bewerten von intellektuellem Kapital auseinandersetzen. Viertens werden Erfahrungen zusammengefaßt, die verschiedene Firmen im Rahmen ihrer Wissensmanagementprojekte gemacht haben. Fünftens werden einige Bereiche identifiziert, auf die Wissensmanagement in Zukunft besonders eingehen sollte, und die Zukunft von Wissensmanagement insgesamt, als Disziplin, wird diskutiert. Einem Literaturüberblick folgt eine ausführliche, annotierte Bibliographie.

5 Abstract Based on an extensive survey of the literature in the field, this master s thesis provides an overview of the major concepts, approaches, and issues as well as some experiences and trends of knowledge management, covering both organizational and technological aspects. First, various definitions of knowledge and knowledge management as well as related terms like tacit knowledge and intellectual capital are discussed from a philosophical, a technological and a business point of view. Second, the major components of knowledge management are described from a process perspective, a functional perspective and a technological perspective. Important processes include the setting of appropriate goals; the creation, discovery, acquisition and capture of knowledge; the storage of that knowledge in a knowledge repository; the classification, retrieval, filtering and refinement of knowledge; the transfer and use of knowledge; and finally, the assessment, conservation and maintenance of knowledge. Examples for technologies used in knowledge management are groupware, document management systems, recommender systems, intelligent agents, knowledge maps and expertise profiling. Third, specific approaches to knowledge management are described, including approaches to measuring intellectu-

6 al capital. Fourth, lessons learned from the experiences of past knowledge management efforts in a number of companies are summarized. Fifth, some areas of particular concern for future research and practice are identified and conclusions are drawn for the future of knowledge management as a discipline. An overview of the literature is followed by an extensive, annotated bibliography.

7 Danksagung Zuallererst möchte ich mich bei Prof. Hermann Maurer für die Betreuung dieser Diplomarbeit bedanken. Meinen Kolleginnen und Kollegen am Institut für Informationsverarbeitung und computergestützte neue Medien der TU Graz, am Institut für Hypermedia Systeme der Joanneum Research und am Austrian Web Application Center der Austrian Research Centers danke ich für das angenehme Arbeitsumfeld, insbesondere Dipl.-Ing. Helmut Mülner, Frau Maria-Luise Lampl und Frau Gabriele Leitner, die für meine diversen Fragen stets ein offenes Ohr hatten. Bei den Mitarbeitern des Forschung Austria Wissensbilanz-Projektes, Dr. Karin Grasenick, Dr. Herbert Haubold, Mag. Thomas Jud, Mag. Iris Klein, Mag. Karl-Heinz Leitner, Dipl.-Ing. Fritz Ohler, Mag. Franz Pirker, Mag. Andreas Schibany und Mag. Katharina Warta, möchte ich mich für die gute Zusammenarbeit bedanken, besonders für die angenehme Atmosphäre bei den Workshops. Bedanken möchte ich mich auch bei Herrn Rainer Uranschek und Prof. Johann Götschl vom Österreichischen Forschungs- und Prüfzentrum Arsenal, die mir die Teilnahme an dieser Arbeit ermöglicht haben.

8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 17 2 Begriffe Wissen Philosophie Erkenntnistheorie Fernöstliche Tradition Eigenschaften von Wissen Allgemeines Wirtschaftliche Aspekte

9 2.1.3 Konkrete Definitionen Implizites Wissen Intellektuelles Kapital Die hierarchische Sichtweise Daten Information Wissen Alternative Hierarchie Fazit Wissensmanagement Definitionen Ziele Umfang Eigenschaften Was Wissensmanagement nicht ist Technologie und Business Management von intellektuellem Kapital Alternative Sichtweisen Fazit Verwendung der Begriffe in dieser Arbeit

10 3 Komponenten Prozesse Wissenszieldefinition Wissensentwicklung Wissenserwerb Wissensteilen Wissenserfassung Wissensspeicherung Wissensidentifikation Wissensklassifikation Wissensauffindung Wissensfilterung Wissensaufbereitung Wissenstransfer Wissensnutzung Wissensbewertung Wissensbewahrung Wissensaktualisierung Funktionen Aufgaben

11 3.2.2 Rollen Anforderungen Klassifikation Technologien Groupware Workgroup Computing Workflow Systeme Document Management Imaging und OCR Information Retrieval Versioning Annotationen Rating und Recommender Systeme Metadaten Visualisierung Intelligent Agents Knowledge Maps Expertise Profiling

12 4 Ansätze Übersicht Allgemeine Ansätze Probst et al Maurer Weggemann Van der Spek und Spijkervet Allweyer Beckman Wiig Szulanski Macintosh et al Nonaka und Takeuchi Leonard-Barton Frappaolo Choo Weltbank Ovum APQC und Arthur Andersen KPMG

13 4.3 IC Ansätze Balanced Scorecard Intangible Assets Monitor Intellectual Capital Method Skandia Navigator IC-Index Modell Sonstige Teilweise relevante Ansätze Human Resource Accounting EFQM Modell Finanzielle Bewertung Erfahrungen Hoffmann-LaRoche BP Sequent Weltbank DLS Godbout Davenport, De Long und Beers

14 5.8 Apostolou und Mentzas APQC IAO Arthur Andersen InformationWeek Zukunft Zu adressierende Probleme Kultur und Technik Prozesse Systeme Persönliches und kollektives Wissensmanagement Wissensmanagement als Disziplin Literaturübersicht Cluster Periodika Annotierte Bibliographie 254

15 Online-Referenzen 332

16 Abbildungsverzeichnis 4.1 Bausteine des Wissensmanagements nach Probst et al Abdeckung des Wissens nach Maurer Wissenstransfer nach Maurer Strategische Wissensnutzung nach Choo IC Strukturmodell nach Edvinsson Skandia Navigator IC Strukturmodell nach Roos et al

17 Tabellenverzeichnis 4.1 Intangible Assets Monitor Indikatorauswahl A Intangible Assets Monitor Indikatorauswahl B

18 Kapitel 1 Einleitung Zahlen der OECD zufolge wurden bereits 1996 über 58 Prozent der Wirtschaftsleistung in Deutschland durch wissensbasierte Industrien erbracht, in den USA waren es ebenfalls über 55 Prozent [78]. Auch das Wachstum der wissensbasierten Industrien ist in fast allen OECD-Staaten schon seit Jahren höher als das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes. 1 Der Dienstleistungssektor ist schon lange größer als der Agrarsektor; die Hälfte der am schnellsten wachsenden Unternehmen in den USA verkaufen nicht ma-

19 terielle Produkte, sondern das Wissen ihrer Mitarbeiter [12]. Inzwischen hat eine wahre Flut von Büchern über die knowledge economy die Buchläden überschwemmt. Die Betrachtung von Wissen als Produktionsfaktor von zumindest gleichem Rang wie die klassischen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital ist selbstverständlich geworden. Natürlich hat Wissen schon in der Steinzeit oft den Unterschied zwischen Leben und Tod ausgemacht. Durch die heutigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat jedoch die bewußte Beschäftigung mit dem Thema in letzter Zeit dramatisch zugenommen. Unternehmen sehen sich Herausforderungen wie der Erwartung immer kürzerer Reaktionszeiten und einem dynamischen Arbeitsmarkt, in dem Arbeitnehmer viel öfter als früher das Unternehmen verlassen und ihr Wissen dabei mitnehmen, gegenüber. Für das einzelne Unternehmen entwickelt sich Wissen daher immer mehr zu einem wettbewerbsentscheidenden Faktor. Neben dieser Erkenntnis der inhärenten Relevanz des Wissens erhält Wissensmanagement zusätzlichen Auftrieb durch die Tatsache, daß man heute im Gegensatz zu früheren Zeiten von der schieren Menge der zu Verfügung stehenden Information geradezu erschlagen wird. Das Problem ist in vielen Bereichen so gravierend, daß sich schon lange ein eigener Begriff dafür eingebürgert hat: Information Overload. Aber nicht nur die Unmen-

20 ge an statischer Information ist problematisch, auch die Kommunikation gesellt sich dazu. Wem mittlerweile zwischen Poststapel, klingelndem Telefon, new -Icon und blinkendem Instant Messenger beim Anblick des Kollegen, der mit einem freundlichen Hast du mal kurz Zeit? durch die Tür kommt, das Lachen vergeht, dem wird auch der Begriff des Communication Overload kein Fremdwort mehr sein. Aus diesem Grund ist international seit einigen Jahren ein starker Trend zum Wissensmanagement festzustellen, also zum bewußten Umgang mit der Ressource Wissen im Unternehmen. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation kam in einer 1997 durchgeführten Studie zu dem Ergebnis, daß 96 Prozent der deutschen Unternehmen Wissensmanagement für wichtig beziehungsweise sehr wichtig hielten und 75 Prozent von ihnen den Anteil des Produktionsfaktors Wissen an der Wertschöpfung auf über 60 Prozent schätzten [42]. Eine Umfrage unter 200 IT-Managern ergab 1999, daß 94 Prozent Wissensmanagement für strategisch wichtig hielten [68]. Auf der anderen Seite hielten nur 15 Prozent der Unternehmen in der Fraunhofer-Studie die Nutzung des eigenen Wissens für gut beziehungsweise sehr gut, und selbst 1999 noch konnten bei einer Befragung von CIOs nur drei Prozent Wissensmanagement in ihren Unternehmen als weitverbreitet bezeichnen [45]. Offensichtlich besteht also in der Praxis

21 großer Bedarf an Wissensmanagement. Neben diesem allgemeinen Trend entwickelte sich ein Teilbereich des Wissensmanagements, nämlich das Messen und Bewerten von Wissen (oder intellektuellem Kapital, wie Wissen in diesem Zusammenhang dann oft genannt wird), auch aus der Erkenntnis, daß das traditionelle, finanziell orientierte Berichtswesen sich heute zur Erfassung der Situation vieler Unternehmen nur mehr bedingt eignet. Markt- und Buchwert vieler Unternehmen klaffen immer weiter auseinander, und das Messen des intellektuellen Kapitals eines Unternehmens verspricht einerseits Außenstehenden, etwa Investoren, ein aussagekräftigeres Bild zu bieten, und kann andererseits auch als Orientierungshilfe für die Entscheidungsträger im Unternehmen dienen. Die Vorteile, die sich Unternehmen vom Wissensmanagement erwarten, reichen von einer Verbesserung der Produktqualität über eine Erhöhung der Kundenzufriedenheit bis hin zu einem effizienteren Zeitnutzen, etwa indem schneller Experten gefunden werden, die zur Lösung eines Problems beitragen können, und indem verhindert wird, daß man sich mit längst gelösten Problemen aufhält. In der oben erwähnten Befragung von CIOs gaben 84 beziehungsweise 83 Prozent an, sich schnellere beziehungsweise bessere Entscheidungen zu erwarten. 77 Prozent versprachen sich

22 von Wissensmanagement auch konsistente Arbeitsweisen im Unternehmen [45]. Die Teilnehmer an der Fraunhofer-Studie erwarteten sich in der Reihenfolge abnehmender Nennungen eine Verbesserung der Produktqualität, eine Erhöhung der Innovationsfähigkeit, eine Verbesserung der Kundennähe, eine Senkung der Kosten, eine Erhöhung der Produktivität, eine Förderung von Kreativität, eine Minimierung von Durchlaufzeiten und eine Steigerung des Wachstums. Insbesondere vom Einsatz von Informationstechnologien versprachen sich 83 Prozent einen effizienteren Zugriff auf Informationen und 53 Prozent auch ein geringeres Papieraufkommen [42]. Ein weiterer ganz wesentlicher Vorteil ergibt sich bei der Durchführung eines Wissensmanagementprojektes quasi als erwünschter Nebeneffekt von selbst: In der Planungsphase sind die Entscheidungsträger gezwungen, sich bewußt mit einer neuen Sichtweise der Organisation auseinanderzusetzen, um sinnvolle Wissensziele für das Unternehmen festlegen zu können. Schon allein diese Beschäftigung mit dem Thema erschließt dem Management oft wertvolle neue Erkenntnisse. Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, einen Überblick über wichtige Begriffe, Themen, Ansätze, Erkenntnisse und Trends im Bereich Wissensmanagement zu vermitteln und dabei sowohl organisatorische als auch techno-

23 logische Aspekte zu diskutieren. Kapitel 2 setzt sich mit unterschiedlichen Konzeptionen der wichtigsten Begriffe auseinander. Wesentliche Komponenten von Wissensmanagement werden in Kapitel 3 dargestellt. Kapitel 4 beschreibt verschiedene Ansätze aus der Literatur. Kapitel 5 berichtet über Erfahrungen, die in der Praxis im Rahmen von Wissensmanagementprojekten gesammelt wurden. Auf die Zukunft von Wissensmanagement geht Kapitel 6 ein. Kapitel 7 schließlich bietet einen Überblick über die einschlägige Literatur. Danach folgt noch eine ausführliche, annotierte Bibliographie.

24 Kapitel 2 Begriffe 2.1 Wissen Philosophie Eine ausführliche Diskussion der philosophischen Disziplin, die sich mit dem Wissensbegriff auseinandersetzt, der Erkenntnistheorie, würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Dennoch soll im folgenden wenigstens

25 ein grober, stark vereinfachter Überblick über einige wichtige Resultate gegeben werden Erkenntnistheorie Eine mögliche Klassifikation von Arten von Wissen ist die Unterscheidung zwischen Wissen-daß, Wissen-von und Wissen-wie [194]. Wissendaß oder propositionales Wissen kann weiter in empirisches (a posteriori) propositionales Wissen und nicht-empirisches (a priori) propositionales Wissen aufgeteilt werden. Wissen-von oder Wissen durch Bekanntschaft kann im Deutschen vielleicht am besten als Kenntnis bezeichnet werden; im Englischen wird auch dafür das Verb to know verwendet (etwa to know the smell of something, im Deutschen besser den Geruch von etwas kennen ). Wissen-wie schließlich wird manchmal selbst noch differenzierter betrachtet, indem zwischen know-how und skills unterschieden wird [75]. Ob Wissen-von auf Wissen-daß und Wissen-wie reduziert werden kann ist strittig. Ebenso gehen die Meinungen darüber auseinander, ob diese Kategorien überhaupt sinnvoll sind. So wird etwa die Existenz von a priori Wissen in Frage gestellt.

26 In der Diskussion um das Verhältnis zwischen Wissen a priori und a posteriori steht die Position von Rationalisten wie Descartes, Leibniz und Spinoza, daß jegliches echte Wissen a priori ist, der Ansicht von Empirikern wie Locke, Berkeley und Hume gegenüber, daß alles Wissen in Sinneserfahrung begründet ist. Kant versuchte diese beiden Ansätze in seiner Kritik der Reinen Vernunft (1781) zu vereinen. Die Suche nach den Charakteristika von Wissen läßt sich zumindest bis zu Platon zurückverfolgen. Platon führte auch die wohl einflußreichste Charakterisierung von propositionalem Wissen ein, nämlich die Definition von Wissen als gerechtfertigter wahrer Glaube. Die Forderung, daß man an etwas glauben muß, um es zu wissen, drückt das intuitive Verständnis der meisten Philosophen aus, daß Wissen irgendeine Form der psychologischen Beziehung zwischen dem Wissenden und seinem Wissen erfordert. Die konkrete Wahl des Glaubens für diesen Zweck wurde jedoch gelegentlich kritisiert. Die Wahrheitsbedingung stößt kaum auf Widerspruch. Ob dafür jedoch notwendige und hinreichende Bedingungen angegeben werden können, wird zum Beispiel von Dummett bezweifelt. 2 Heftig diskutiert wird vor allem die Frage, worin denn Wahrheit besteht. Die Antwort von Korrespondenztheorien ist, daß Wissen in einer bestimmten Weise mit einer tat-

27 sächlichen Situation übereinstimmen muß. Kohärenztheorien machen den Wahrheitsbegriff hingegen an der internen Konsistenz (verschiedener Aussagen) des Wissens fest. Wahrheit kann aber auch als pragmatischer kognitiver Wert gesehen werden. Rechtfertigung wird für Wissen verlangt, weil man nicht gewillt ist, Aussagen als Wissen zu bezeichnen, die zwar wahr sind und die man auch glaubt, aber zu denen man nur durch Raten oder gar puren Zufall gekommen ist. In der zeitgenössischen Erkenntnistheorie wird die Rechtfertigung am intensivsten von den drei Kriterien diskutiert. Insbesondere wird die Frage erörtert, ob Rechtfertigung ein normatives Konzept ist. Eine wesentliche Schwachstelle der Konzeption von Wissen als gerechtfertigter wahrer Glaube zeigte Gettier [93] auf, indem er Situationen konstruierte, in denen man nicht gewillt ist, gerechtfertigtem wahren Glauben den Status von Wissen zuzusprechen. Zum Beispiel könnte ich fälschlicherweise glauben, daß mein Zug verspätet ist und daraus logisch korrekt auf die Aussage schließen, daß mein Zug verspätet ist oder Andrea in Guatemala ist. Wenn nun Andrea tatsächlich zufällig gerade in Guatemala ist, habe ich einen gerechtfertigten wahren Glauben an die Aussage, der aber kaum als Wissen gelten kann. Verschiedene Formen des Skeptizismus kommen natürlich auch in der

28 Erkenntnistheorie zum Tragen. Das reicht vom Zweifel daran, ob man überhaupt etwas wissen kann, über die Auffassung, daß es Wahrheit nicht gibt, bis zu der Ansicht, daß überhaupt niemand jemals gerechtfertigt an irgend etwas glauben kann Fernöstliche Tradition Die bisher beschriebene Erkenntnistheorie entstammt der westlichen intellektuellen Tradition. Im fernen Osten hat sich Erkenntnistheorie traditionell nicht als eigene Disziplin entwickelt. Insbesondere in Japan wurde der Zugang zum Begriff Wissen vielmehr durch folgende drei Prinzipien geprägt [202]: Die Einheit von Mensch und Natur Die Einheit von Körper und Geist Die Einheit vom einzelnen mit dem anderen Das Prinzip der Einheit von Mensch und Natur äußert sich unter anderem sowohl in der Sprache als auch im Denken während des Sprechens durch die Verwendung vieler Bilder, die sehr kontext-spezifisch sind.

29 Das Fehlen einer formal-erkenntnistheoretischen Tradition läßt sich aus der Geisteshaltung erklären: The Japanese have a tendency to stay in their own world of experience without appealing to any abstract or metaphysical theory in order to determine the relationship between human thought and nature. [202, S. 29] Eigenschaften von Wissen Nach diesem Ausflug in die Philosophie wollen wir uns jetzt der Technikund Managementliteratur zuwenden. Zuerst wollen wir einige Eigenschaften anführen, die dem Begriff Wissen in der Literatur häufig zugeordnet werden. Danach werden wir einige konkrete Definitionen des Begriffes herausgreifen, auf das Konzept des impliziten Wissens eingehen und die auf Daten und Information aufbauende hierarchische Konzeption von Wissen betrachten.

30 Allgemeines Wissen wird meist stark kontextabhängig gesehen. Zeit, Ort und Kultur können eine wichtige Rolle spielen. Daß Wissen grundsätzlich immer an Personen gebunden ist, wird zwar häufig behauptet, ist aber nicht unumstritten. Es gibt ebenso die Ansicht, daß Wissen auch in Dokumenten, Produkten, Systemen und Prozessen bestehen kann [187]. Wird Wissen als in Artefakten verkörpert und dadurch lokalisierbar, beschreibbar und übermittelbar betrachtet, kann der Begriff differenziert werden: so wird beispielsweise knowledge von expertise ( performance of knowledge ) getrennt [215]. Natürlich wird Wissen auch gerne als Ergebnis von Lernen betrachtet. Dazu existiert neben der Literatur aus dem psychologisch-pädagogischen Bereich auch ein weites Feld von Beiträgen, die sich mit dem Thema aus der Perspektive des Unternehmens auseinandersetzen ( organizational learning ). Praxisbezug und Handlungsorientierung werden ebenfalls oft als wesentliche Eigenschaften von Wissen genannt. Sie werden durchaus auch als notwendige Bedingung angesehen [242]. Die Frage, ob Wissen direkt meßbar ist, wird im allgemeinen verneint.

31 Die Wirksamkeit und die Resultate von Wissen können jedoch sehr wohl meßbar sein. Resultate von Wissen können unter anderem Einschätzungen, Fachkenntnis, Mustererkennung, Fehlervermeidung, Wiederverwertung und innovatives Denken sein [116], oder spezieller auf den geschäftlichen Kontext bezogen auch Dinge wie Kundenrückgewinnung oder Patente [90]. Wissen muß nicht nur rational sein. In Asien zum Beispiel hat die Betonung der intuitiven Komponente von Wissen eine lange Tradition. In den Upanischaden etwa wird zwischen höherem und niedrigerem Wissen unterschieden, wobei letzteres das rein rationale Wissen ist. Auch in China nimmt die Komplementarität des Rationalen und des Intuitiven einen hohen Stellenwert ein. [73] Wirtschaftliche Aspekte Als Produktionsfaktor betrachtet unterscheidet sich Wissen von materiellen Produktionsfaktoren durch einige ganz wesentliche Eigenschaften: Wissen wird durch Gebrauch wertvoller. Wissen kann mehrfach besessen werden.

32 Die Kosten von Wissen sind schwer zu identifizieren. Eine Bestandsbewertung von Wissen ist schwierig. Auch als Vermögenswert betrachtet weist Wissen einige bemerkenswerte Eigenschaften auf [71]: Bei Wissensprodukten macht die Entwicklung den Großteil der Fixkosten aus, nicht die Produktion (im Sinne von Vervielfältigung) oder die Distribution. Weite Verbreitung kann Vorteile bringen: Das Gesetz der abnehmenden Erträge gilt nicht. Im Gegenteil, wenn sich etwas als Standard etabliert, kann das eine gewaltige Wertsteigerung bedeuten. Weite Verbreitung kann aber auch Nachteile bringen: Beispiel Geschäftsgeheimnisse. Der Wert von Wissen ist oft unsicher.

33 Selbst bei gegebenem Wert ist dessen Verteilung häufig unklar, beispielsweise bei gemeinsamen Entwicklungen mit Partnern. Außerdem ist der Schutz von geistigem Eigentum in der Praxis oft nur schwer durchsetzbar Konkrete Definitionen Bevor wir uns mit dem Unterschied zwischen implizitem und explizitem Wissen beschäftigen, wollen wir ein paar konkrete Definitionen zitieren. Weitere Definitionen, die sich speziell auf das Verhältnis zwischen Daten, Information und Wissen beziehen, werden später im Rahmen der Diskussion über die hierarchische Wissenskonzeption in Abschnitt ab Seite 38 folgen. Wissen kann generell als all das definiert werden, was als Basis für zukünftige Erfahrung dienen kann: Knowledge is a fluid mix of framed experience, values, contextual information, and expert insight that provides a framework for evaluating and incorporating new experiences and information. It originates and is applied in the minds of kno-

34 wers. In organizations, it often becomes embedded not only in documents or repositories, but also in organizational routines, processes, practices, and norms. [66, S. 5] Auch als Basis für Voraussagen über die Zukunft läßt sich Wissen definieren: Wissen ist die Fähigkeit, das Verhalten von Dingen und Menschen vorauszusagen. [272, S. 33] Besonders verbreitet sind Definitionen, die Wissen als Handlungsgrundlage darstellen. Das kann einfach eine Definition von Wissen als capacity to act [260, S. 37] sein, oder auch den Entscheidungsaspekt stärker betonen: Wissen ist die Fähigkeit, Informationen in qualitativ hochwertige Entscheidungen zu verwandeln. [272, S. 33] Nicht selten wird dabei der individuelle Aspekt besonders hervorgehoben: Wissen ist eine persönliche Fähigkeit, durch die ein Individuum eine bestimmte Aufgabe ausführen kann. [272, S. 39]

35 Knowledge is a justified personal belief that increases an individual s capacity to take effective action. [4, S. 2] Dabei wird in der letzten Definition action sowohl physisch als auch kognitiv/intellektuell verstanden. Wenn Wissen als Handlungsgrundlage gesehen wird, muß es natürlich erst einmal das Erfassen und Verstehen einer Situation ermöglichen, was von manchen Definitionen auch ausdrücklich erwähnt wird: Knowledge consists of truths and beliefs, perspectives and concepts, judgments and expectations, methodologies and knowhow and is possessed by humans, agents, or other active entities and is used to receive information and to recognize and identify; analyze, interpret, and evaluate; synthesize and decide; plan, implement, monitor, and adapt i.e., to act more or less intelligently. In other words, knowledge is used to determine what a specific situation means and how to handle it. [278, S. 1] Im Gegensatz zu diesen handlungsorientierten Definitionen tendieren Definitionen von Wissen im Kontext der Organisation naturgemäß dazu,

36 nicht nur geistige Inhalte des Individuums zu betrachten. Wissen wird dann oft zum Beispiel auch in Dokumenten angesiedelt: Knowledge means the knowledge in the business about customers, products, processes, competitors and so on, which can be locked away in people s minds or filed on paper or in electronic form. [147, S. 5] Externe Daten können jedoch auch unter Beibehaltung der zentralen Stellung des Individuums in eine Definition eingebunden werden: Knowledge is an organizational member s experience and values combined with and shaped by the information contained in various systems and data provided to the person. It is intrinsic to organizational members and focuses on the information recipient. [94, S. 1] Implizites Wissen Die wohl am weitesten verbreitete Klassifikation von Wissen in der Wissensmanagementliteratur ist die Unterscheidung zwischen explizitem Wis-

37 sen und tacit knowledge. Explizites Wissen ist formaler Natur, kodifiziert oder jedenfalls formal artikulierbar, zum Beispiel in Form von grammatikalischen Aussagen, mathematischen Formeln, Spezifikationen, Handbüchern usw. [202]. Explizites Wissen kann daher leicht weitergegeben werden. Es ist diese Form von Wissen, auf der das Hauptaugenmerk der westlichen philosophischen Tradition liegt. Tacit knowledge wird ins Deutsche meist als implizites Wissen, verborgenes Wissen oder stillschweigendes Wissen übersetzt. Damit ist persönliches, an das Individuum gebundenes Wissen gemeint, das nicht oder zumindest nur schwer systematisch zu verarbeiten oder zu übermitteln ist. Darunter fallen zum Beispiel ein subjektiver Einblick oder ein subjektives Verständnis eines Themas, eine Intuition oder ein inneres Gefühl im Sinne eines Verdachtes. Implizites Wissen basiert auf individueller Erfahrung, persönlichen Vorstellungen, Glauben, Perspektiven, Weltanschauung, Idealen, Werten und Emotionen. Es besteht aus Können, Handlungsroutinen, Überzeugungen, Glaubenssätzen und geistigen Schemata [86]. Man kann zwischen einer technischen und einer kognitiven Dimension des impliziten Wissens unterscheiden. Die technische Dimension wird durch Know-how, durch informelle Fähigkeiten und Fertigkeiten, sowohl im handwerklichen als auch im intellektuellen Sinne, gebildet. Die kogniti-

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz

Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz Heinz Johner, IBM Schweiz AG 30. November 2009 Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz Agenda, Inhalt Begriff und Definition Umfang einer DLP-Lösung Schutz-Szenarien Typische Fragestellungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

A Requirement-Oriented Data Quality Model and Framework of a Food Composition Database System

A Requirement-Oriented Data Quality Model and Framework of a Food Composition Database System DISS. ETH NO. 20770 A Requirement-Oriented Data Quality Model and Framework of a Food Composition Database System A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Wirtschaftliche Aspekte der Suchtechnologie: Es geht um (viel) mehr als (nur) Die richtige Information zur richtigen Zeit bei der richtigen Person 4 Dr. Stefan Wess 11.

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Ronald Melster (Fraunhofer FIRST) ronald.melster@first.fraunhofer.de Überblick FIRST Knowledge-Management - Motivation - (Technische)

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

SAS TEXT ANALYTICS EVENT

SAS TEXT ANALYTICS EVENT SAS TEXT ANALYTICS EVENT DIENSTAG, 21. APRIL 2015 AGENDA Zeit Inhalt 16:00-16:30 Registrierung & Willkommenskaffee 16:30-16:45 16:45-17:15 17:15-17:45 Begrüssung und Einleitung ins Thema Text Analytics

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Pixoloo Eine mobile und ortsabhängige Anwendung

Pixoloo Eine mobile und ortsabhängige Anwendung Pixoloo Eine mobile und ortsabhängige Anwendung Ralf Kruse INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 30. November 2007 Projekt: Pixoloo 2 Ablauf Projekt: Pixoloo Einordnung des Projektes

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr