Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk"

Transkript

1 Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 1

2 Themen Feuchtigkeit in Kellern / Untergeschossen eingedrungenes Wasser Feuchtigkeit in Luft, Kellerwänden und -böden Schäden in Tiefgaragen durch über Wasser und Schnee eingetragenes Chlorid TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 2

3 Feuchtigkeit in Kellern: eingedrungenes Wasser Wasserschäden in Untergeschossen resultieren aus: 1. undichten Wasser-, Heizungs- oder Abwasserleitungen, Havarien von z. B Waschmaschinen Die in Rede stehenden Mengen sind für eine Plausibilitätsprüfung abzuschätzen. Z. B. nehmen Mauerwerk oder Beton ca. 5 M-% Wasser auf, bis sie dunkel werden. Die Leitungen müssen abgedrückt werden. Abwasserleitungen können am Ablauf geschlossen und unter Wasser gesetzt werden bis zum Niveau von Einläufen. Bei Brennwertheizungen entsteht sehr viel Tauwasser im Kaminbereich. Hier müssen die Ablaufsysteme sehr dicht sein. Das Wasser ist nicht zwingend schmutzig und deshalb nicht sofort als Tauwasser aus dem Kaminbereich zu erkennen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 3

4 Feuchtigkeit in Kellern: eingedrungenes Wasser Wasserschäden in Untergeschossen resultieren aus: 2. über Kellerfenster oder Rohrdurchführungen (in Wänden) eingedrungenes Wasser Der HHW (höchster planmäßiger Wasserstand) ist zu ermitteln. Es ist die Frage zu klären, auf welchem Niveau, bei einem gedachten Graben um das Gebäude, jemals eine Ente schwimmen würde ev. auch nur für eine Stunde in hundert Jahren. Beweis ist über Wasserspuren zu führen. Wasser muss vom Gebäude abgeleitet werden. Drainagen dürfen kein Oberflächenwasser erhalten. (DIN 18195, 4095). Dichte Lichtschächte oder Fenster sind zu errichten. Rohrdurchführungen mit geschraubten Gummidichtungen sind zu warten (Schrauben nachziehen). TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 4

5 Feuchtigkeit in Kellern: eingedrungenes Wasser Wasserschäden in Untergeschossen resultieren aus: 3. über Kellerböden, Kellerwände oder Fugen eingedrungenes Wasser Der HHW ist zu ermitteln. Es ist dringend zu empfehlen einen Pegel zu errichten um dauerhaft ev. Wasserstände im Gebäudebereich kontrollieren zu können. Der HHW hat sich häufig verändert. Wenn z. B. alle Fugen nass sind, können Leckagestellen nicht ermittelt werden. Sanierungen sind von einem Fachmann zu planen: Drainagesysteme (Pumpensysteme) Abdichtungen nach DIN (außen (nachträglich: ab ca. 250 /m²) und innen (in Anlehnung an DIN 18195)) Bauweisen nach WU-Richtlinie (außen und innen) Mischbauweisen alternative Innenabdichtungen Fugen-, Rissabdichtungen mittels Verpressen flächiges Verpressen von Mauerwerk TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 5

6 Die Situation ist hinsichtlich Ist-Zustand und Soll-Zustand zu klären 1. juristische Situation Gibt es Haftende oder müssen die Eigentümer selbst die Gegebenheiten bearbeiten? Beispiel: Gebäude aus den 20-er Jahren zeigt nach einer Generalsanierung, die vor 8 Jahren durchgeführt wurde, Putzabplatzungen an den Kellerwänden. 2. technische Situation Welche Mängel werden behauptet? (Keller ist feucht, Wände sind feucht, es wird später mal Wasser eindringen, Abdichtungen nach DIN sind bei Sanierung nicht ausgeführt worden) Liegen Schäden vor? (Schimmel an gelagerten Gegenständen, Putzabplatzungen, feuchte Wandbereiche im EG) TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 6

7 Rechtsfragen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 7

8 Rechtsfragen Welches Ergebnis ist bei Sanierungen nach Vertrag bzw. nach den anerkannten Regeln der Technik geschuldet? Die Rechtsprechung des BGH ist bei Sanierungen zu beachten: BGH VII ZR 117/04 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 8

9 Rechtsfragen Welches Ergebnis ist bei Sanierungen nach Vertrag bzw. nach den anerkannten Regeln der Technik geschuldet? Die Rechtsprechung des BGH ist bei Sanierungen zu beachten: BGH VII ZR 257/03 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 9

10 Rechtsfragen Welches Ergebnis ist bei Sanierungen nach Vertrag bzw. nach den anerkannten Regeln der Technik geschuldet? OLG München TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 10

11 Technisches Kriterium: Luftfeuchtigkeit TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 11

12 Technisches Kriterium: Luftfeuchtigkeit Es ist festzustellen, ob im Keller die relative Luftfeuchtigkeit für eine dem Vertrag entsprechende Kellernutzung zu hoch ist. Auf Gegenständen soll kein Schimmel entstehen. das Lüftungsverhalten muss mit einer 14-tages Messung gemessen werden. es muss jeweils der absolute Feuchtegehalt der Luft im Bezug zum Außenklima bestimmt werden. Es ist somit zu ermitteln, ob z. B. feuchte Wände in erhöhtem Maße Feuchtigkeit in die Raumluft abgeben, oder nur selbst geschädigt aussehen. Standard TÜV SÜD: Ein Mangel kann allenfalls vorliegen, wenn bei fachgerechtem Lüften, infolge Feuchteabgabe aus Wänden und vom Boden, die absolute Feuchtigkeit in der Kellerluft dauerhaft nennenswert höher als in der Außenluft ist. Beispiel: Im Keller ergibt die Messung im Sommer bei dauerhaft gekippten Fenstern 20 C, 75% rf Die Außenluft weist 25 C und 56% rf auf. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 12

13 Technisches Kriterium: Luftfeuchtigkeit TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 13

14 Technisches Kriterium: Luftfeuchtigkeit Beispiel: Im Keller ergibt die Messung im Sommer bei dauerhaft gekippten Fenstern 20 C, 75% rf. Die Außenluft weist 25 C und 56% rf auf. Lösung: Die Luft mit 20 C enthält bei 100% Sättigung 17,3 g/m³ Wasser in der Luft. Bei 75%rF enthält diese Luft 12,98 g/m³ Wasser. Die Außenluft enthält bei Sättigung 23 g/m³ Wasser. Somit enthält sie bei 56% rf 12,88 g/m³ Wasser. Die Luft im Keller ist also absolut (in g/m³) ~ gleich mit Wasser angereichert wie die Außenluft. Dem zur Folge haben in diesem Beispiel die feuchten Kellerwände keine nennenswerte Feuchtigkeit in die Raumluft abgegeben, bzw. wurde diese immer sofort problemlos abgeführt. Hinsichtlich der Raumluftbelastung liegt kein Mangel aus den feuchten Kellerwänden vor. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 14

15 Technisches Kriterium: zu kühle Wandoberflächen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 15

16 Technisches Kriterium: Feuchtigkeit in Wänden und Böden Folgen zu kühler Kellerwände an den Wänden schlägt sich Tauwasser nieder. Dies wird zunächst nicht visuell wahrgenommen. Erst wenn die Wand eine gewisse Sättigung erfährt, wird sie dunkel bzw. der Putz nimmt auf Dauer Schaden. Kellerwände sind dann kalt, wenn z. B. außen Grundwasser ansteht und keine Wärmedämmung (Altbau, Tiefgaragen) angebracht ist. Beispiel: Die Außenluft weist 25 C und 56% rf auf. Die Wände haben eine Oberflächentemperatur von ca. 10 C. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 16

17 Technisches Kriterium: Feuchtigkeit in Wänden und Böden Folgen zu kühler Kellerwände TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 17

18 Technisches Kriterium: Feuchtigkeit in Wänden und Böden Folgen zu kühler Kellerwände Beispiel: Die Außenluft weist 25 C und 56% rf auf. Die Wände haben eine Oberflächentemperatur von ca. 10 C. Lösung: Die Taupunkttemperatur liegt bei > 15 C. Somit fällt Tauwasser aus, das von den Bauteilen gespeichert wird. Die Größenordnung beträgt z. B. > 10 Liter / m². Wird diese Feuchtigkeit zu viel, wird z. B. ein Putz geschädigt, bzw. es bildet sich Schimmel. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 18

19 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 19

20 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden infolge in die Bauteile eindringender Feuchtigkeit aus dem Erdreich infolge Versalzung TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 20

21 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden infolge in die Bauteile eindringender Feuchtigkeit aus dem Erdreich es sind quantifizierend die Kenndaten zu bestimmen: Feuchteprofile vertikal und horizontal, Ausgleichsfeuchte, Sättigungswerte, Temperaturen der Bauteiloberflächen, kapillare Wasseraufnahme Die Sanierung ist zu planen: Welches Feuchteniveau soll erreicht werden? Standard TÜV SÜD: Wenn keine anderen Vertragsbedingungen vorliegen, muss der Keller für eine normale Lagerung geeignet sein (siehe vor: Luftfeuchtigkeit) und es darf keine Feuchtigkeit ins Erdgeschoss aufsteigen. Das Aussehen der Wand (Farbabplatzungen) ist dann eine Frage der Optik. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 21

22 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden infolge in die Bauteile eindringender Feuchtigkeit aus dem Erdreich Lösungen Drainagesysteme (Pumpensysteme) warten, sanieren, errichten Abdichtungen nach DIN außen nachträglich aufbringen, Kombinationen mit Wärmedämmung verhindern Tauwasseranfall und beseitigen Wärmebrücken im Fußbodenbereich EG (ab /m²) Abdichtungen innen können (mit Druckabtrag über Stahlplatten) ebenfalls aufgebracht werden. Fachgerechte Planung ist erforderlich (aufsteigende Feuchte, Druck, Bauphysik) TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 22

23 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden infolge in die Bauteile eindringender Feuchtigkeit aus dem Erdreich Lösungen Bauweisen nach WU-Richtlinie (außen und innen), z. B. kann bei steigenden GW- Spiegeln innen nachträglich eine Wanne einbetoniert werden. alternative Innenabdichtungen (z. B. System Remmers) Fugen-, Rissabdichtungen mittels Verpressen flächiges Verpressen von Mauerwerk. Hier gibt es sehr viele Techniken am Markt, die sich durch Materialien, Druck usw. unterscheiden. Es sind zuvor Laborbestimmungen (Wassersättigung, Porengehalt usw.) durchzuführen und die geeignete Technik zu bestimmen. Es sind Erfolgskontrollen durchzuführen (Kernbohrung). Mechanisches Einbringen von Horizontalsperren. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 23

24 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden infolge in die Bauteile eindringender Feuchtigkeit infolge Versalzung Liegt Versalzung vor, kann nie mehr Trockenheit im klassischen Sinne erreicht werden. Liegen Salze vor, muss die Art und Konzentration und die Ursache der Versalzung, insbesondere der Feuchteverlauf analysiert werden. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 24

25 Technisches Kriterium: erhöhte Feuchtigkeit in Kellerwänden und -böden infolge in die Bauteile eindringender Feuchtigkeit infolge Versalzung Lösungen Es ist fachkundig (Labor, Versuche) zu bestimmen in wie weit eine Entsalzung in einem sinnvollen Kosten Nutzen Verhältnis steht. Üblicherweise ist hier keine Rentabilität zu erzielen. Es sollte, so weit hinsichtlich Nutzung und Optik verträglich, kein Putz und keine Farbe aufgebracht werden. Mauerwerk sollte gereinigt (gebürstet, gestrahlt) und naturbelassen werden. Sanierungsputze haben gerade in Problemfällen nur eine begrenzte Lebensdauer. Im Bedarfsfall muss das weitere Anreichern mit Salzen verhindert werden. Die Feuchtevorgänge sind zu analysieren und bei Bedarf zu sanieren. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 25

26 r Schäden in TG durch über Wasser und Schnee eingetragenes Chlorid TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 26

27 r Schäden in TG durch über Wasser und Schnee eingetragenes Chlorid In September 2010 wurde die Neuauflage des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des Deutschen Beton- und Bautechnikvereins (DBV-Merkblatt) im Weißdruck veröffentlicht. Dieses Merkblatt dürfte aufgrund des eigenen Anspruchs und der Konformität zu DIN 1045 und zu den Heften des DAfStb, Heft Heft 526 allgemein anerkannte Regel der Technik sein. Im DBV-Merkblatt werden alle Arten des Schutzes des Betons, von nur lokaler Rissbehandlung bis zu bituminösen Bauweisen gleichwertig dargestellt. Können Parkflächen wieder ohne Schutz durch Beschichtungen gegen Chlorideintrag errichtet werden? Im DBV-Merkblatt wird das Thema Wartung deutlich herausgestellt. Wer ist dafür verantwortlich? TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 27

28 Anerkannte Regeln der Technik, Generelle Planungsgrundsätze Die Bewehrung muss vor Chloridbelastung geschützt werden. Grundsätzlich wird durch die Vorgaben der DIN 1045 der Schutz des Stahls vor Korrosion durch Chloridangriff durch die Betonfestigkeitsklasse und die Betonüberdeckung im ungerissenen Beton sichergestellt. Es ist und war immer so, dass dort wo der Beton nicht gerissen ist kein zusätzlicher Schutz durch Beschichtungen oder Abdichtungen notwendig ist. Die einfachen Fragen sind immer: Wie werden Risse vermieden? Wo entstehen Risse? TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 28

29 Anerkannte Regeln der Technik, Generelle Planungsgrundsätze Bei der Planung des Schutzkonzeptes und der generellen Randbedingungen sind die wesentlichen Einflussfaktoren hinsichtlich der Dauerhaftigkeit zu berücksichtigen: Belastungen (Größe der Garage, Fahrzeugwechsel), - Risse (ja, nein, Breite, Tiefe) Betondeckung, Betonqualität - Gefälle Ebenheit - Entwässerung Wartungskonzept Denklogisch gibt es Abhängigkeiten zwischen diesen Kriterien Beispielsweise würde bei einer Kleingarage mit Abdichtung nach DIN 18195, grobkörnigem Asphaltbelag und erhöhter Ebenheit ein Gefälle nichts bewirken, da im praktischen Leben nie soviel Wasser eingetragen würde, dass es zu einer Entwässerung laufen würde. Insofern kann es nicht richtig sein generell auszusagen: Ein Gefälle ist nach Regel der Technik immer erforderlich. Gleichwohl wird ein Gefälle bei größeren Garagen und häufigen Nutzerwechseln unumgänglich sein. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 29

30 Schutzsysteme gegen Chlorideintrag Risse-freie Bauweisen (Vorspannung) bzw. Bewehrung aus Edelstahl OS 11 Beschichtungen, also Beschichtungen, die Risse überbrücken OS 8 Beschichtungen, also Beschichtungen die starr sind und ein Wartungskonzept erfordern. Im Rahmen dessen sind die entstehenden Risse zu bearbeiten Bituminöse Systeme, also Abdichtungen und Schutzbeläge In den vergangenen Jahren haben sich am Markt insbesondere die Beschichtungen durchgesetzt. Es ist der Eindruck entstanden, dass nur flächige Beschichtungen die anerkannten Regeln der Technik erfüllen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 30

31 Neue Darstellung im DBV-Merkblatt Die Lebenszeit wird auf 50 Jahre festgelegt bzw. muss mit dem Bauherrn vereinbart werden Es werden die Abhängigkeiten von Belastung, Nutzung, Betonerfordernissen und Schutzsystem dargestellt. Bei einem entsprechenden Schutzsystem kann die Betondeckung und die Betonqualität reduziert werden Die Wartung wird besonders herausgestellt. Es wird zwischen Wartung und erweiterter Wartung unterschieden TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 31

32 Neue Darstellung im DBV-Merkblatt Es werden Varianten dargestellt TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 32

33 Neue Darstellung im DBV-Merkblatt Varianten Unabhängig eines Oberflächenschutzes mit Beschichtungen werden Betoneigenschaften (Qualität und Betondeckung) von der Art der Wartung abhängig gemacht (nicht nur von einer flächigen Beschichtung). Bei einer bituminösen Abdichtung kann nennenswert Betondeckung und Betonqualität gespart werden Es ist möglich in der Fläche nicht zu beschichten und nur mit lokalen Schutzmaßnahmen (Bandagen) zu arbeiten. (Entwurfsgrundsatz c, Variante 1a lokaler Schutz, Tabelle 7) TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 33

34 Variante: Bituminöse Abdichtung Es ist und war anerkannte Regel der Technik den notwendigen Schutz mittels bituminöser Abdichtung herzustellen. Das DBV-Merkblatt beschreibt die dabei erlaubten Einsparungen bei der Betonqualität und insbesondere der Betondeckung. Es entspricht dem Stand der Technik die klassische Abdichtung nach DIN mit Abdichtungen mittels Flüssigkunststoffen (Kemperol o. ä.) bei den aufgehenden Bauteilen zu kombinieren. Damit können Verblechungen und mechanische Befestigungen der Hochzüge eingespart werden. TÜV SÜD beurteilt die Variante mit Einsparung an Betondeckung, Abdichtung nach DIN 18195, Rissebeschränkung (2 mm) und Einsatz von Flüssigkunststoffen bei aufgehenden Bauteilen als sehr wirtschaftlich. Es sollte eine vertragliche Festlegung formuliert werden. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 34

35 Variante: Lokale Schutzmaßnahme / Bandagen In der ungerissenen Fläche ist keine Beschichtung erforderlich. Betonqualität und Betondeckung müssen hochwertig sein. Nutzung, Gefälle usw. müssen konform sein. Ein entsprechender erweiterter Wartungsplan muss vereinbart sein. An aufgehende Bauteile muss ein zusätzlicher Schutz angebracht werden TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 35

36 Variante: Lokale Schutzmaßnahme / Bandagen Risse müssen mit fachgerechten Bandagen geschlossen werden. Davor ist bei Bedarf eingedrungenes Chlorid zu entfernen. Je nach Ausmaß der Bandagen ist das optische Erscheinungsbild zu korrigieren (Flächige dauerhafte Bodenfarbe mit Untergrundvorbereitung) TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 36

37 Variante: Lokale Schutzmaßnahme / Bandagen Es ist ein erweiterter Wartungsplan zu vereinbaren TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 37

38 Variante: Lokale Schutzmaßnahme / Bandagen Es ist ein erweiterter Wartungsplan zu vereinbaren Der Wartungsplan muss zur Abnahme vorliegen Es ist zu regeln wer in welchen Abständen verantwortlich Prüfungen durchführt Der Wartungsplan muss regeln wer, wann und wie in Risse eingedrungenes Chlorid beseitigt und Risse dauerhaft schließt TÜV SÜD beurteilt, dass die Variante Lokale Schutzmaßnahme nur auf den ersten Blick eine günstige Variante ist. Betonqualität und Betondeckung sowie Rissebeschränkung erfordern schon hohe Kosten. In vielen Fällen (mehrere wilde Risse) werden aufwändige Arbeiten während der Gewährleistungszeit folgen. Maßnahmen zur Optik sind nach Bandage-Arbeiten oft unumgänglich TÜV SÜD beurteilt, dass die komplette Leistung Dauerhaftigkeit der Konstruktion im Bauträgervertrag erst mit Bearbeitung der Risse abgeschlossen ist. Demzufolge müssen im Bauträgervertrag die Wartungen in den ersten 5 Jahren wohl vom Bauträger durchgeführt werden. Juristisches Risiko: Ende der Gewährleistungszeit? Wann sind andere Formulierungen laiengerecht? Stichwort: Insolvenzrisiko? TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechnik Westendstraße München Herbert Gottschalk Telefon +49 (0) TÜV SÜD Industrie Service GmbH Feuchteschutz in Kellern und Tiefgaragen, Sanierungen, 2011 / 39

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München TÜV SÜD Industrie Service GmbH Parkhäuser / Herbert Gottschalk / Kundentag in München / 3. März 2011 / 1 Thema

Mehr

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Feuchtigkeit im Keller kann unterschiedliche Ursachen haben. Alte Häuser haben oft kein Betonfundament, die Kellerwände sind gemauert. Dringt hier Feuchtigkeit ein, können

Mehr

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender Wenn der Schimmel plötzlich kommt Tatort: Mietwohnung in einem Altbau: Wohnfläche: 70 m 2, Höhe: 2,50 m neue Fenster, Wohnung frisch renoviert Bewohner: eine vierköpfige Familie Ereignis: Plötzlich auftretende

Mehr

Mauerentfeuchtung Mauerwerksanierung. System recoba. Zürich. Bautenschutz + Bausanierung AG

Mauerentfeuchtung Mauerwerksanierung. System recoba. Zürich. Bautenschutz + Bausanierung AG Mauerentfeuchtung Mauerwerksanierung Zürich Bautenschutz + Bausanierung AG Verputzschäden infolge aufsteigender Feuchtigkeit Verputzschäden infolge aufsteigender Feuchtigkeit sind nicht bloss ein ästhetisches

Mehr

Tiefgaragen und Weiße Wanne. Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn

Tiefgaragen und Weiße Wanne. Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn Tiefgaragen und Weiße Wanne Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn Weiße Wanne Weiße Wanne = Wasserundurchlässiges Bauwerk aus Beton Tiefgaragen in Massivbauweise werden in der

Mehr

Herzlich willkommen zum Thema: Kellersanierung warum und wie?! Antworten auf fünf wichtige Fragen

Herzlich willkommen zum Thema: Kellersanierung warum und wie?! Antworten auf fünf wichtige Fragen Herzlich willkommen zum Thema: Kellersanierung warum und wie?! Antworten auf fünf wichtige Fragen Jung Bauflächentechnik Dipl.-Ing. M. Jung GmbH + Co. KG, Solingen WOWEX Vortragsforum Kellersanierung warum

Mehr

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand 1. Eigenschaften/Anwendung bildet eine neue, dauerhafte Horizontalsperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit in allen üblichen Mauerwerken wie Beton, Kalksandstein, Ziegel etc. für Innen und Außen. ist

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

Mit dem WU-Keller ins Wasser. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker

Mit dem WU-Keller ins Wasser. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Mit dem WU-Keller ins Wasser Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Elemente einer WU-Planung Baustoff Rissplanung Fugenplanung Bauausführung Bauphysik Statik Abdichtung nach Norm Bemessungswasserstand Bemessungwasserstand

Mehr

MAUERWERKSSANIERUNG MIT SYSTEM. Komplettlösungen für die Sanierung nasser Wände und Keller

MAUERWERKSSANIERUNG MIT SYSTEM. Komplettlösungen für die Sanierung nasser Wände und Keller MAUERWERKSSANIERUNG MIT SYSTEM Komplettlösungen für die Sanierung nasser Wände und Keller MAUERWERKSSANIERUNG adicon Bauwerkserhaltungsgesellschaft der Spezialist für die dauerhafte Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden

Mehr

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden!

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Von aufsteigender Feuchtigkeit spricht man, wenn die im Erdreich vorhandene Feuchtigkeit durch die Kapillarwirkung des Mauerwerks nach oben aufsteigt. Normalerweise

Mehr

~~ Rudolf Müller. Kellersanierung. Ratgeber für die Praxis - Schäden erkennen, bewerten, sanieren. mit 141 Abbildungen und 32 Tabellen

~~ Rudolf Müller. Kellersanierung. Ratgeber für die Praxis - Schäden erkennen, bewerten, sanieren. mit 141 Abbildungen und 32 Tabellen Kellersanierung Ratgeber für die Praxis - Schäden erkennen, bewerten, sanieren mit 141 Abbildungen und 32 Tabellen Robert Graefe, M. Sc. ~~ Rudolf Müller 7 Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.2 1.3 1.3.1 1.3.2

Mehr

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Wie Feuchtigkeit in der Wohnung vermeidbar ist Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Duschen, waschen, kochen, wohnen in einem Haushalt mit drei Personen werden jeden Tag bis zu 14 Liter Wasser freigesetzt.

Mehr

Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren

Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren Produkt: System zur Altbauinstandsetzung speziell gegen aufsteigende Mauerfeuchtigkeit gemäß WTA-Merkblatt

Mehr

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt.

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen im Haus werden allzu oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das heißt, Stemm- und Aufbrucharbeiten mit erheblicher Belästigung

Mehr

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente Produkt- und Systemargumente Kellerablauf Der Universale Ideal für den Neubau flexible Möglichkeiten zum Einbau in wasserdichte Keller Drei feste Zuläufe serienmäßig Drei feste Zuläufe ( 2 x DN 50 und

Mehr

PLANMÄßIGE INSTANDHALTUNG BEFAHRENER PARKFLÄCHEN AUS BETON BEI EINTRAG VON CHLORIDEN AUS TAUMITTELN

PLANMÄßIGE INSTANDHALTUNG BEFAHRENER PARKFLÄCHEN AUS BETON BEI EINTRAG VON CHLORIDEN AUS TAUMITTELN PLANMÄßIGE INSTANDHALTUNG BEFAHRENER PARKFLÄCHEN AUS BETON BEI EINTRAG VON CHLORIDEN AUS TAUMITTELN Entwurfsgrundsätze, Schutzkonzepte, Bauwerksspezifische Instandhaltungspläne Dipl.-Ing. Dieter Rudat

Mehr

Richtiges Wohnverhalten: Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung. Maßnahmen zur Beseitigung von Energieverlusten

Richtiges Wohnverhalten: Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung. Maßnahmen zur Beseitigung von Energieverlusten Richtiges Wohnverhalten: Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung Maßnahmen zur Beseitigung von Energieverlusten Dipl. Ing. (FH) Erhard Bülow Vortrag Spandauer Energiespartag 22. Juli 2011 Verbräuche und

Mehr

Systeme zur Mauerwerksabdichtung

Systeme zur Mauerwerksabdichtung Systeme zur Mauerwerksabdichtung Feuchteschäden beseitigen Mauerwerke schützen Analyse des Mauerwerkszustandes Bohrkernentnahme, Ermittlung des Feuchtegehaltes, Schadsalzbestimmung Flächenmäßige Feuchteerfassung

Mehr

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe 11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe Referentin: Rechtsanwältin Ruth Breiholdt, Hamburg S. 1 Sachmangel Mangel: nachteilige

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechniktag 2010 Abdichtung / Grundwasser Januar 2010 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechniktag 2010 Abdichtung / Grundwasser Januar 2010 / 1 Abdichtungen im Untergeschoss gegen Grundwasser oder was? Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechniktag 2010 Abdichtung / Grundwasser Januar 2010 / 1 Thema Außenbauteile in

Mehr

Technische Information Trocknungsverhalten und Feuchteschutz

Technische Information Trocknungsverhalten und Feuchteschutz Allgemein: Feuchtegehalt und Ausgleichsfeuchte von Baustoffen JASTO-Mauersteine bestehen aus haufwerksporigem Leichtbeton auf der Basis von hochwertigem Naturbims und dem Bindemittel Zement. Zu ihrer Herstellung

Mehr

Nasse Keller? AquaPren. Feuchte Wände? Schimmel? Telefon: 02234-20 29 002

Nasse Keller? AquaPren. Feuchte Wände? Schimmel? Telefon: 02234-20 29 002 Nasse Keller? Feuchte Wände? Schimmel? Egal welches Feuchtigkeitsproblem Sie haben, wir bieten Ihnen Abdichtung in Perfektion mit 20 Jahren Garantie! Wir lösen jedes Feuchtigkeitsproblem ohne zu baggern!

Mehr

PLANUNG UND AUSFÜHRUNG DIPL.-ING. JOACHIM SCHULZ

PLANUNG UND AUSFÜHRUNG DIPL.-ING. JOACHIM SCHULZ PLANUNG UND AUSFÜHRUNG DIPL.-ING. JOACHIM SCHULZ Dipl.-Ing. Joachim Schulz Architekt + Beratender Ingenieur, ö.b.u.v. Sachverständiger IHK Dozent : Baukonstruktion, Bauschäden SCHULZ Architekten www.igs-schulz.de

Mehr

6/3 Verfahren zur nachträglichen

6/3 Verfahren zur nachträglichen Verfahren zur nachträglichen Feuchtigkeitsreduzierung im Mauerwerk 6/3 Seite 1 6/3 Verfahren zur nachträglichen Feuchtigkeitsreduzierung im Mauerwerk Das Ziel jeder Maßnahme zur nachträglichen Abdichtung

Mehr

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v.

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. GEBÄUDEEINFÜHRUNGEN einfach gasdicht wasserdicht Damit Ihr Haus... Durchdringungen zuverlässig abdichten! Feuchte Keller oder Wasser

Mehr

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur www.eccosan.eu Problem feuchte wände? WIRKUNGSWEISE Das dauerhafte Vielseitigkeitsputzsystem für feuchte salzbelastete Mauerwerke: Probleme durch:

Mehr

Parkhäuser schützen unterm Pflaster

Parkhäuser schützen unterm Pflaster Text steht online unter: pr-nord.de -> Pressezentrum -> Pressetexte /-fotos 07/15-06 StoCretec auf der Parken 2015, 23.-25.9. 2015, Berlin Schutz von Fundamenten, Stützen und Wänden in Parkbauten mit Pflasterbelägen

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Das neue DBV-Merkblatt Parkhäuser und Tiefgaragen Sicherstellung der Dauerhaftigkeit bei Stahlbetonbauteilen

Das neue DBV-Merkblatt Parkhäuser und Tiefgaragen Sicherstellung der Dauerhaftigkeit bei Stahlbetonbauteilen Prof. Claus Flohrer ö.b.u.v. Sachverständiger, Neu-Isenburg claus@flohrer.de Das neue DBV-Merkblatt Parkhäuser und Tiefgaragen Sicherstellung der Dauerhaftigkeit bei Stahlbetonbauteilen 1. Einleitung Die

Mehr

Fachseminar redstone

Fachseminar redstone Fachseminar redstone Feuchte- & Schimmelsanierung einfach gemacht 1 Nasse Wände & Sockel einfach sanieren Feuchteschäden Außen- oder Innenabdichtung? Horizontalsperren 2 Nachhaltige Lösungen bei Schimmelpilz

Mehr

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile.

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Gibt es Fördermittel? Staatliche Förderungen für Wärmedämmung beim Altbau / Neubau Energie

Mehr

Abdichtung für besondere Fälle Vergelung

Abdichtung für besondere Fälle Vergelung Abdichtung für besondere Fälle Vergelung Die Profis für Ihr Gebäude. Vergelung Außenabdichtung von innen Eines der gravierendsten Probleme beim Bauen ist die Bauwerksabdichtung. Seit es Häuser gibt, leiden

Mehr

Feuchtschutz im Hochbau

Feuchtschutz im Hochbau Chance Energie- und Umweltmarkt (Foto: Bayosan, Bad Hindelang) Feuchtschutz im Hochbau Seite 1 von 6 Zum Erhalt des Hauses Ein Hausbau oder der Kauf einer Immobilie ist ganz besonders für einen privaten

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Übersicht über die Planung, Konstruktion und Ausführung von Weißen Wannen unter Berücksichtigung betontechnologischer, konstruktiver und bemessungstechnischer Aspekte. Einführung Statische und

Mehr

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin:

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Checkliste Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Datum: Teilnehmer: Angaben zum Objekt: Gebäude Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Wohnblock Kirche Denkmalpflege

Mehr

Energieberatung. Feuchtigkeit und Schimmelpilz

Energieberatung. Feuchtigkeit und Schimmelpilz Feuchtigkeit und Schimmelpilz Energiesparen und Schimmel Die Verhinderung von Schimmel ist ein wichtiges Thema in der Energieberatung der Verbraucherzentrale. Warum? Weil Schimmelbildung viel mit Wärmedämmung,

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Schimmelbildung in Schulen. Eine Information für Lehrkräfte, Hausmeister, Hausmeisterinnen und Schulleitungen

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Schimmelbildung in Schulen. Eine Information für Lehrkräfte, Hausmeister, Hausmeisterinnen und Schulleitungen Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmelbildung in Schulen Eine Information für Lehrkräfte, Hausmeister, Hausmeisterinnen und Schulleitungen Schimmelbildung in Gebäuden gibt es, seit Häuser gebaut

Mehr

Technische Information Feuchteschutz

Technische Information Feuchteschutz Feuchtegehalt / Ausgleichsfeuchte Technische Information Zur Herstellung von Bisotherm-Wandbaustoffen, Leichtmauermörteln und Putzen wird Wasser benötigt. Die zunächst feuchten Baustoffe müssen daher im

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Warum ist mein Wohnraum feucht? Seite 2. Jedes Problem bedarf einer anderen Lösung Seite 3. Ö-Norm geprüfte Methoden Seite 4

Warum ist mein Wohnraum feucht? Seite 2. Jedes Problem bedarf einer anderen Lösung Seite 3. Ö-Norm geprüfte Methoden Seite 4 Inhaltsverzeichnis Warum ist mein Wohnraum feucht? Seite 2 Jedes Problem bedarf einer anderen Lösung Seite 3 Ö-Norm geprüfte Methoden Seite 4 Mauertrockenlegung Seite 5 Keller Seite 6 Terrassen Seite 11

Mehr

G U T A C H T E N. 1. Ausfertigung. Ingenieurberatung Bau & Energie

G U T A C H T E N. 1. Ausfertigung. Ingenieurberatung Bau & Energie G U T A C H T E N 1. Ausfertigung Objekt: Mehrfamilienwohnhaus Auftraggeber: Max Mustermann Ansicht: Winfried Kemper Beratender Ingenieur IK-BAU NRW Energieberatung / Gebäudesanierung staatl. anerk. SV

Mehr

Bauwerksabdichtung Der richtige Fahrplan. BAKA Praxis Altbau. Anamnese Diagnose Analyse Therapie Qualitätskontrolle

Bauwerksabdichtung Der richtige Fahrplan. BAKA Praxis Altbau. Anamnese Diagnose Analyse Therapie Qualitätskontrolle BAKA Praxis Altbau Bauwerksabdichtung Der richtige Fahrplan Anamnese Diagnose Analyse Therapie Qualitätskontrolle Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v. www.bakaberlin.de www.idi-al.de info@bakaberlin.de

Mehr

Sanierung und Vermeidung von Feuchteschäden Was ist zu beachten?

Sanierung und Vermeidung von Feuchteschäden Was ist zu beachten? Sanierung und Vermeidung von Feuchteschäden 49 Sanierung und Vermeidung von Feuchteschäden Was ist zu beachten? Vom Keller bis zum Dach Übersicht über die typischen Feuchte-, Wasserund Schimmelschäden

Mehr

Fradiflex Fugenbleche. Abschalelemente. Fradifl ex Standard Fugenblech einseitig beschichtet. Fradifl ex Premium Fugenblech beidseitig beschichtet

Fradiflex Fugenbleche. Abschalelemente. Fradifl ex Standard Fugenblech einseitig beschichtet. Fradifl ex Premium Fugenblech beidseitig beschichtet Fradifl ex Standard Fugenblech einseitig beschichtet Fradifl ex Premium Fugenblech beidseitig beschichtet Fradifl ex Premium Fugenblech in V4A Fradifl ex Sollrisselement Fradifl ex Elementwand-Sollriss-Abdichtung

Mehr

Schimmelprävention & Entfeuchtung

Schimmelprävention & Entfeuchtung Schimmelprävention & Entfeuchtung Dezentrale Wohnraum- & Kellerlüftung Ihr Haus. Ihr Heim. Ihre Wertanlage. Wohnräume Frische Luft für Ihre Räume Feuchte Keller? Schimmelprävention Kellerentfeuchtung Automatische

Mehr

Dauerhaftigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Parkhäusern und Tiefgaragen

Dauerhaftigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Parkhäusern und Tiefgaragen Fachaufsatz Dauerhaftigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Parkhäusern und Tiefgaragen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechnik Inhalt ABSTRACT 1. Ausgangslage 2. Schäden an der Stahlbewehrung 2.1 Schäden

Mehr

Gutes Wohnklima Feuchtigkeit Lüften Dämmen. Umweltberatung der Bezirksämter Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Gutes Wohnklima Feuchtigkeit Lüften Dämmen. Umweltberatung der Bezirksämter Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz. Gutes Wohnklima Feuchtigkeit Lüften Dämmen Umweltberatung der Bezirksämter Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Wände? Schimmel? Laut Statistik gibt es in Deutschland cirka zwei Millionen Häuser mit teilweise erheblichen Problemen mit Feuchtigkeit in Kellern und Untergeschoßräumen.

Mehr

orange wanne Das Betonabdichtungssystem für Keller Beratung und Konzept, Produktlieferung, Abdichtungstechnik und Qualitätskontrolle

orange wanne Das Betonabdichtungssystem für Keller Beratung und Konzept, Produktlieferung, Abdichtungstechnik und Qualitätskontrolle a u f W a s s e r u n d ur c h lä s si g ke it orange wanne Das Betonabdichtungssystem für Keller Zehn Jahre Gewährleistung Beratung und Konzept, Produktlieferung, Abdichtungstechnik und Qualitätskontrolle

Mehr

Neufassung des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des DBV

Neufassung des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des DBV Neufassung des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des DBV Dr.-Ing. Lars Wolff Ingenieurbüro Raupach Bruns Wolff, Aachen, Deutschland Zusammenfassung Nach der ersten Ausgabe des Merkblattes Parkhäuser

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

FEHLERVERMEIDUNG BEI DER PLANUNG UND AUSFÜHRUNG JOACHIM SCHULZ

FEHLERVERMEIDUNG BEI DER PLANUNG UND AUSFÜHRUNG JOACHIM SCHULZ FEHLERVERMEIDUNG BEI DER PLANUNG UND AUSFÜHRUNG JOACHIM SCHULZ WDVS-Fassade Wärmedämmverbundsystem Was ist bei der Planung und Ausschreibung zu beachten? Welche baulichen Voraussetzungen sind erforderlich?

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

LÖSUNGEN FÜR BAUSCHÄDEN ABDICHTUNG SANIERUNG BESCHICHTUNG ERTÜCHTIGUNG VERPRESSUNG

LÖSUNGEN FÜR BAUSCHÄDEN ABDICHTUNG SANIERUNG BESCHICHTUNG ERTÜCHTIGUNG VERPRESSUNG Gesellschaft für Bauwerksabdichtungen mbh Bauwerkserhaltungsgesellschaft mbh LÖSUNGEN FÜR BAUSCHÄDEN ABDICHTUNG SANIERUNG BESCHICHTUNG ERTÜCHTIGUNG VERPRESSUNG adicon Gesellschaft für Bauwerksabdichtungen

Mehr

Zahl: 23406/2013 Zeichen: My Datum: 23.11.2013. Pentaflex KB, Pentaflex FTS, Pentaflex OBS und Pentaflex ABS

Zahl: 23406/2013 Zeichen: My Datum: 23.11.2013. Pentaflex KB, Pentaflex FTS, Pentaflex OBS und Pentaflex ABS Prüfbericht Zahl OIB-140-002/98-011 Zahl: 23406/2013 Zeichen: My Datum: 23.11.2013 Auftrag: Beauftragt wurde die Prüfung der Fugenbleche KB, FTS, OBS und ABS zur Abdichtung von Arbeitsfugen und Sollrissquerschnitten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel VII. Vorwort zur 3. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel VII. Vorwort zur 3. Auflage... Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... V 1 Feuchtigkeit als Auslöser von Schimmelpilzbildungen... 1 1.1 Baulich und nutzungsbedingte Feuchtequellen... 2 1.2 Ziele von

Mehr

Wasser im Haus. Abdichtung von Bauwerken gegen Wasser

Wasser im Haus. Abdichtung von Bauwerken gegen Wasser Wasser im Haus Abdichtung von Bauwerken gegen Wasser Bis man die ersten Anzeichen entdeckt, dass an der Dichtheit des Gebäudes irgend etwas nicht in Ordnung ist, können oft lange Zeiträume, manchmal viele

Mehr

Feuchteregulierung mit System PREMIUM ist bei uns Standard.

Feuchteregulierung mit System PREMIUM ist bei uns Standard. Seccopor Feuchteregulierung mit System PREMIUM ist bei uns Standard. Auf die Poren kommt es an! Poren transportieren Wasser Wasserabweisung verhindert Kapillartransport Poren spielen in der Natur für den

Mehr

Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden vermeiden

Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden vermeiden Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden vermeiden Das richtige Beheizen und Lüften Ihrer Wohnung ist wohl die wichtigste Wartungsmaßnahme, die unbedingt - vor allem in den ersten Jahren der Bewohnung - einzuhalten

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 Lektion Inhalt Seite Tauwasser an Oberflächen 10 Grundbegriffe Feuchteschutz, Vermeidung von Schimmelbildung an der Oberfläche 2 Tauwasser im Bauteil 11 Dampfdiffusion (Strom,

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Dipl.-Ing. Architekt Jules-Verne-Straße 18 14089 Berlin. kostenlos für Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts U-Bahn Anlagen

Dipl.-Ing. Architekt Jules-Verne-Straße 18 14089 Berlin. kostenlos für Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts U-Bahn Anlagen Datum: 10.11.2006 Beispielhafte Thermografische Untersuchung von Wänden und Decken im Tunnel der U-Bahnlinie 7 bei km 110,6 +27 bis +50 Einfahrt Hpu (Gleis 2) Auftraggeber: JAS Architekturbüro Dipl.-Ing.

Mehr

Nebenräume in Untergeschossen 7-2015

Nebenräume in Untergeschossen 7-2015 Herausgeber: Standpunkt Fachbereich Bau Nebenräume in Untergeschossen 7-2015 Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) ist die zentrale Organisation

Mehr

Eins, zwei, schimmelfrei!

Eins, zwei, schimmelfrei! Eins, zwei, schimmelfrei! 1 MEM hilft Dem Schimmel auf der Spur. Stockflecken in den Ecken des Schlafzimmers. Schwarzgrau verfärbte Fliesenfugen und Silikonabdichtungen im Bad. Eine grün-braun marmorierte

Mehr

HeizTrockner WANDTRO

HeizTrockner WANDTRO HeizTrockner WANDTRO auf Basis IR.C-Technologie 1. Das Gerät Anwendungen: Trocknen feuchter Bauwerke nach dem Bau, Wasserschaden, Feuerlöschung, Rohrleitungsbruch, Dauerfeuchte und bei Schimmelpilzen Heizen

Mehr

fixit.ch Sanierung von salzbelastetem Mauerwerk

fixit.ch Sanierung von salzbelastetem Mauerwerk fixit.ch Sanierung von salzbelastetem Mauerwerk Verputz wird abgespitzt Sanierputz wird aufgetragen Hotel Vitznauerhof, Vitznau (erbaut 1901) Eine Hochwasserkatastrophe zerstörte 2005 grosse Teile des

Mehr

VEINAL VSS 1-90 wasserfreie Silikonharzlösung

VEINAL VSS 1-90 wasserfreie Silikonharzlösung Feuchtigkeit stellt den größten Feind eines jeden Bauteiles dar und führt unweigerlich zu immer größer werdenden Schäden. Verschiedene Ursachen können zur Durchfeuchtung von Bauteilen führen. Mangelhafter

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Die Taupunkttemperatur ist das Maß der absoluten Feuchtigkeit in der Luft. Je niedriger diese Temperatur ist, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen.

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Typische Nutzungsmängel

Typische Nutzungsmängel Durchfeuchtung an baulichen Schwachstellen, z.b. an Wärmebrücken infolge von Oberflächenwasser bei normaler Wohnungsnutzung (20 C und 50 Prozent innen bzw. 5 C außen) Typische Nutzungsmängel Boden zu niedrige

Mehr

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. MB-Kanalsanierung (Ab)Wasser marsch Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DIN 1986-30 eine harmlos klingende Norm des Wasserhaushaltsgesetzes sorgt bei Hauseigentümern für

Mehr

Gesundes Raumklima Heizen Lüften Feuchtigkeit und Schimmel. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V.

Gesundes Raumklima Heizen Lüften Feuchtigkeit und Schimmel. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / Oliver Hoffmann, istock.com / MoreISO, istock.com / Sproetniek,

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Material zur Abdichtung von Maueranschlussfugen nach DIN, RAL und EnEV Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Bei neuen Häusern sind die Mauerlaibungen meistens

Mehr

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Mietgerichtstag 2013 in Dortmund Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Auf Wissen bauen Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Wärmeschutz von Wohngebäuden Raumklimabedingungen

Mehr

Dipl-Ing(FH) Johann-Mathias Gimpl, öbuv Sachverständiger (HWK Mfr)

Dipl-Ing(FH) Johann-Mathias Gimpl, öbuv Sachverständiger (HWK Mfr) Wohnraumlüftung und Schimmelbilldung Dipl-Ing(FH) Johann-Mathias Gimpl, öbuv Sachverständiger (HWK Mfr) Steigende Energiepreise, knapper werdende (private) Kassen zwingen Mieter und Eigennutzer von Wohnraum

Mehr

ENDLICH TROCKENE WÄNDE

ENDLICH TROCKENE WÄNDE ENDLICH TROCKENE WÄNDE Wir haben die Lösung gegen nasse Wände, feuchte Keller und Schimmelbildung. Hochfunktionale Abdichtungstechnologie von innen nach außen. Endlich dauerhaft trockene Wände! Durch innovative

Mehr

Feuchtetransport in historischen Mauerwerkmaterialien mit und ohne Einfluß eines Temperiersystems

Feuchtetransport in historischen Mauerwerkmaterialien mit und ohne Einfluß eines Temperiersystems P 3.36 B Dominik, Koch, Dominik 1/9 A. Dominik, S. Koch, L. Dominik Feuchtetransport in historischen Mauerwerkmaterialien mit und ohne Einfluß eines Temperiersystems 1 Einleitung /1, 2, 3/ An vielen historischen

Mehr

Instandsetzungsmaßnahmen an feuchtem und versalztem Mauerwerk

Instandsetzungsmaßnahmen an feuchtem und versalztem Mauerwerk - 1 - Dr. Uwe Erfurth Diplom-Chemiker Institut für Bautenschutz & Bausanierung IBB GmbH Am Anger 15 A D-86465 WELDEN Tel.: 08293 7044 Fax 6704 Mobil 0172 62 84 594 Instandsetzungsmaßnahmen an feuchtem

Mehr

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG Präsentation der ETH-Studie Urholz / ein Regio-Plus-Projekt 1 Holz als Baustoff VOLL-HOLZ-BAU-ELEMENT Keine Primärenergie CO2 - Speicher Leichte Bearbeitung Ausgewogene Eigenschaften (mechanische/physikalische)

Mehr

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses Regeln für den Mauertafelbau Abdichtung des Kellergeschosses Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Anforderungen 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 Lastfälle 3 2.3 Abdichtungsmaßnahmen 4 2.4 Maßnahmen an der Baustelle bei werkseitiger

Mehr

Schimmel im Gebäude. Feuchte - Schäden - Vorbeugung. Infoserie Nr. 5

Schimmel im Gebäude. Feuchte - Schäden - Vorbeugung. Infoserie Nr. 5 Schimmel im Gebäude Feuchte - Schäden - Vorbeugung Infoserie Nr. 5 Einführung Sparsamer Umgang mit Energiereserven ist auch in Zukunft immer wichtiger. Falsches Nutzerverhalten oder maßloses Energiesparen

Mehr

Die einfachste und beste Lösung gegen Schimmel!

Die einfachste und beste Lösung gegen Schimmel! Die einfachste und beste Lösung gegen Schimmel! Warme Wand. Trockene Wand. ELIAS. Gegen Schimmel. hilft Ihnen, Schimmel in Ihren Wohn-, Geschäfts- und Lagerräumen nachhaltig zu entfernen. Der Feuchtigkeitshaushalt

Mehr

Weproof WU-Beton Fugenabdichtungssystem (mit abp)

Weproof WU-Beton Fugenabdichtungssystem (mit abp) S Kurzbeschreibung Das ist ein hochwertiges, vliesarmiertes und dauerhaft hochflexibles Abdichtungssystem für die sichere Abdichtung von Arbeits-, Sollriss- und Dehnfugen bei wasserundurchlässigen Betonbauteilen

Mehr

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Die fachgerechte Planung und Ausführung von Rohrdurchführungen ist ein wichtiger Bestandteil zur Erlangung eines fehlerfreien

Mehr

Die Putznorm DIN 18550

Die Putznorm DIN 18550 Die Putznorm DIN 18550 Die Deutsche Putznorm DIN 18550 verweist in Teil 2, auf Seite 9 ausdrücklich auf das WTA Merkblatt, da die in der Norm beschriebenen Putze (Zementputze, Kalkzementputze) nicht für

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

PHB Damit Ihre Planung vollständig wird.

PHB Damit Ihre Planung vollständig wird. PHB Damit Ihre Planung vollständig wird. Wärme Feuchte Schimmelschutz Baugutachten Energieberatung Skript zum Vortrag: Energetisch Sanieren aber richtig! Datum: 25..23 Ort: Referent: Haus der Architekten,

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Erstellt von Ing. Ignaz Röster und Friedrich Heigl Energie- und Umweltagentur NÖ Feuchtigkeit der Feind des Hauses Schäden durch fehlerhafte Dachziegel

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Luftentfeuchter. Für trockene Räume - vorbeugen statt abwarten. Klimageräte und lufttechnische Apparate

Luftentfeuchter. Für trockene Räume - vorbeugen statt abwarten. Klimageräte und lufttechnische Apparate Luftentfeuchter Für trockene Räume - vorbeugen statt abwarten. Klimageräte und lufttechnische Apparate Luftentfeuchter Feuchtigkeitsschäden vorbeugen. Beseitigen Sie eine zu hohe Feuchtigkeit und vermeiden

Mehr

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen Die Gipskartonfugen Ein häufiges Themenfeld für Sachverständige sind immer wieder Risse in den Gipskartonbekleidungen. Über die Probleme bei mit Holzwerkstoffplatten belegten Kehlbalkendecken haben wir

Mehr

Erforderliche begleitende Maßnahmen bei der nachträglichen Trockenlegung/ Entfeuchtung von Altbauten Zitate aus Wissenschaft, Forschung und Technik

Erforderliche begleitende Maßnahmen bei der nachträglichen Trockenlegung/ Entfeuchtung von Altbauten Zitate aus Wissenschaft, Forschung und Technik Erforderliche begleitende Maßnahmen bei der nachträglichen Trockenlegung/ Entfeuchtung von Altbauten Zitate aus Wissenschaft, Forschung und Technik Bei jeder nachträglichen Mauerentfeuchtung / Mauertrockenlegung

Mehr

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung Schimmel in der Wohnung Ursachen und Sanierung Messe Altbau Neu 9. Februar 2014 Dipl.-Ing. Gudrun Heitmann Energieberaterin (BAfA) Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall-u. Wärmeschutz Sachverständige

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein

Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein Schadenfreies Bauen Herausgegeben von Günter Zimmermann Band 11 Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein Von Dipl.-Geol. Martin Sauder Dr. rer. nat. Renate Schloenbach Mit 95 Abbildungen und 31 Tabellen

Mehr