G e s c h ä f t s b e r i c h t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G e s c h ä f t s b e r i c h t"

Transkript

1 Geschäftsbericht

2 Drei-Jahres-Übersicht Umsatz und Ergebnis Umsatz (3) Umsatz Consulting (3) (4) Umsatz Software () Umsatz Inland (13) (8) Umsatz Ausland Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) (13) (9) Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) (22) Ergebnis vor Steuern (EBT) (44) (211) Konzernergebnis (326) (27) (2.14) Ergebnis pro Aktie (in EUR) (,6) (2),6 114 (,42) Investitionen und Abschreibungen Investitionen (53) (3.143) Abschreibungen 2.85 (8) 3.88 (51) Vermögen, Eigenkapital und Verbindlichkeiten Bilanzsumme (2) Kurzfristige Vermögensgegenstände (3) Langfristige Vermögensgegenstände (13) Netto-Liquidität Eigenkapital (1) Eigenkapitalquote (in %) 69,3 (2) 7,8 3 68,9 Kurzfristige Verbindlichkeiten (5) Langfristige Verbindlichkeiten 3.68 (2) (17) 4.62 Kennzahlen Brutto-Marge (in %) 38,1 36,7 33,8 EBITDA-Marge (in %) 7,8 8,7 9,6 EBIT-Marge (in %) 2,6 3,3 3,2 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Cash Flow aus Investitionstätigkeit (2.893) (6.123) Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit (81) (78) (775) Mitarbeiter zum Jahresende 595 (6) 632 (1) Tsd. EUR % 22 Tsd. EUR % 21 Tsd. EUR Negative Zahlen sind in Klammern dargestellt > > > > > > > > > > > > > 2 Drei-Jahres-Übersicht

3 Die richtige Lösung zur richtigen Zeit schnell, umfassend, benutzerfreundlich diese Attribute prägen die Entwicklung in der Informationsverarbeitung... Inhalt Drei-Jahres-Übersicht REALTECH weltweit Ereigniskalender 23 Bericht des Vorstands Aktie Corporate Governance REALTECH-Lösungen 3 Die Idee Geschäftsmodell 38 Die Umsetzung Kunden-Projekte 5 Die Rückmeldungen eine Auswahl Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss 7 Konzern-Bilanz 72 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 73 Konzern-Kapitalflussrechnung 74 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 76 Konzern-Anhang 11 Bestätigungsvermerk REALTECH AG 12 Bilanz 13 Gewinn- und Verlustrechnung Bericht des Aufsichtsrats Organe der Gesellschaft Glossar Börse Glossar Technik Adressen Kontakt und Impressum Finanzkalender 24...entsprechend diesem Anspruch sorgen die innovativen REALTECH-Lösungen für den sicheren, hochverfügbaren und effizienten Betrieb von IT-Infrastrukturen und Rechenzentren. Inhalt 5

4 REALTECH weltweit USA Mitarbeiter Umsatz 2,4 2, 2,6 Umsatz in Mio. EUR REALTECH AG 1% Deutschland REALTECH system consulting GmbH REALTECH sales GmbH DB-Online GmbH LMC-LAN Management Consulting Gmb GloBE technology GmbH Tokio Philadelphia Singapur Sydney Asia-Pacific Mitarbeiter Umsatz 3,4 2,6 2,4 Umsatz in Mio. EUR Auckland > > > > > > > > > > > > > > 2 REALTECH weltweit

5 H Rest-Europa REALTECH Italia S.p.A., Italien REALTECH system consulting S.L., Spanien REALTECH Portugal system consulting Sociedade Unipessoal Lda, Portugal REALTECH UK Ltd., England USA REALTECH Inc., USA Asia-Pacific REALTECH Australia Pty. Ltd., Australien REALTECH Ltd, Neuseeland REALTECH system consulting Pte. Ltd., Singapur Deutschland Mitarbeiter Umsatz 21,1 24,2 26,2 Umsatz in Mio. EUR London Walldorf Madrid Mailand Lissabon Buenos Aires Rest-Europa Mitarbeiter Umsatz 28,4 28,2 25,3 Umsatz in Mio. EUR > > > > > > > > > > > > >

6 Ereigniskalender 23 Januar Das neue Jahr beginnt für REALTECH mit einer positiven Nachricht. Die Marktforscher der Giga Information Group haben die großen Lösungen für System Management verglichen und kommen zu einem erfreulichen Ergebnis: Im direkten Vergleich zählt die REALTECH- Software theguard! zu den drei leistungsstärksten Lösungen trotz namhaften Wettbewerbern wie BMC, IBM, HP, Microsoft und Computer Associates. Februar In Spanien schließt die dortige REALTECH- Niederlassung eine Kooperation mit Microsoft und Hewlett-Packard: Die drei Partner bündeln ihre Produkte und Services rund um den SAP Solution Manager. Zahlreiche Kunden befürworten dieses Konzept, das die Implementierung und den Betrieb dieser Lösung wesentlich vereinfacht. März REALTECH zieht nach der CeBIT 23 eine positive Bilanz: In Hannover positioniert sich das Unternehmen erfolgreich als Anbieter ganzheitlicher Lösungen zur IT-Optimierung. Auf dem Stand präsentieren Referenzkunden den praktischen Einsatz des REALTECH-Portfolios. April Die Marktanalysten der Gartner Group küren REALTECH als die Nummer Zwei im Markt für SAP Performance Management. Im Rahmen einer Studie hat das Analystenhaus alle führenden Lösungen in diesem Segment unter die Lupe genommen. Das REALTECH-Portfolio überzeugt demnach insbesondere durch seine Technologie: Als vorbildlich lobt Gartner neben der niedrigen Systemauslastung beispielsweise auch die Vorlage automatisch generierter Berichte zu so genannten Service Level Agreements (SLAs), mit deren Hilfe IT-Dienstleister die erbrachten Leistungen gegenüber ihren Kunden belegen. Mai Am 15. Mai kommen die Aktionäre der REALTECH AG zusammen: Vorstand und Aufsichtsrat informieren über das abgelaufene Geschäftsjahr und stellen sich im direkten Dialog den Fragen der Investoren. Sämtliche Tagesordnungspunkte finden einstimmige Mehrheiten darunter die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie die Wahl des Abschlussprüfers. Juni In Dubai stellt REAL- TECH ihre Lösungen für die Optimierung von Rechenzentren auf der Jahreskonferenz der SAP Users Group Arabia (SUGAr) vor. Namhafte Unternehmen aus dem arabischen Raum tauschen auf diesem Forum Erfahrungen rund um den Einsatz und Betrieb ihrer SAP-Systeme aus. Juli Anlässlich der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt stellt sich der Vorstand den Fragen der Wirtschaftspresse und erläutert Finanzanalysten die weitere Unternehmensstrategie für 23. REALTECH nutzt die SAPPHIRE in Tokio, um sein Lösungsportfolio im Rahmen einer der weltweit größten Anwenderkonferenzen der SAP AG vorzustellen. Im Mittelpunkt des Auftritts von REALTECH steht das Know-how rund um die Migration von SAP-Systemen. 6 Ereigniskalender 23

7 REALTECH AG Kurs 3,7 Datum WKN 7 89 August REALTECH zählt 23 zu den hundert innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Studie Top 1 unter Schirmherrschaft des früheren Ministerpräsidenten Lothar Späth. In die Liste fließt neben der Bewertung neuer Produkte und Dienstleistungen auch eine Analyse der jeweiligen Innovationsstrategie und -kultur ein. September REALTECH veranstaltet erstmals eine Anwenderkonferenz: IT-Leiter und EDV- Verantwortliche von bestehenden und potenziellen Kunden erhalten in der Walldorfer Firmenzentrale aus erster Hand einen Einblick in die weitere Produktstrategie sowie wertvolle Lösungsansätze zur Optimierung von IT-Landschaften. Oktober Gemeinsam mit Microsoft, Unisys und Intel startet REALTECH die Initiative 64-Bit. Diese soll Kunden den schnellen, effizienten und kostengünstigen Umstieg von 32-Bitauf 64-Bit-Plattformen ermöglichen. Die Vorteile eines solchen Systemwechsels: schnellere Arbeitsprozesse, trotz hohen Speicherbedarfs hochverfügbare und zuverlässige SAP-Anwendungen sowie ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis. November REALTECH gehört zu den 5 am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in Deutschland. Die von Deloitte & Touche erarbeitete Aufstellung Technology Fast 5 basiert auf dem Umsatzwachstum über die letzten fünf Geschäftsjahre. REALTECH belegt in der Gesamtwertung den Platz 32. Auf europäischer Ebene hat REALTECH den Sprung in die Liste European Technology Fast 5 geschafft, die 5 Wachstumstitel umfasst. Dezember Bereits seit drei Jahren hilft REALTECH dem Kinderkrankenhaus St. Anna Stift in Ludwigshafen: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden und Partner unterstützt REALTECH die Kinderkrebsstation mit einer Geldspende. Ereigniskalender 23 7

8 Die Rechenuhr : mechanische Umsetzung der Napierschen > Rechenmaschine von Wilhelm Schickard 8

9 REALTECH AG Kurs 3,54 Datum WKN 7 89 Rechenstäbe Die Informationstechnologie fußt auf viele Vorläufer und sie hat ebenso viele Väter und Mütter. Eins war ihnen allen eigen sie suchten nach Lösungen und Vereinfachung ihnen gestellter Aufgaben. Waren frühere mathematische Probleme noch mittels purer menschlicher Geistesanstrengung bewältigbar, stieß diese mit immer komplexeren Aufgabenstellungen aus Astronomie, Navigation oder Ballistik allein schon wegen des ausufernden Zeitaufwands der Berechnungen an ihre Grenzen. So begannen die klügsten Köpfe Lösungen zu ersinnen, wie mittels der Technik der menschliche Geist für Wichtigeres als langwierige Routinen freigesetzt werden könnte. Eine der wichtigsten Grundlagen stellten neue mathematisch-logische Ansätze dar, wie die von John Napier entwickelten neuen Möglichkeiten zur Berechnung von Logarithmen. Auf seinen vereinfachten Regeln beruhend war es möglich, schwierige und zeitintensive Multiplikationen auf die Addition von Tabelleneinträgen zu reduzieren. Dies und die von Napier entwickelten Rechenstäbchen nutzte der Astronom Wilhelm Schickard um eine Maschine zu bauen, die ihn von den komplexen astronomischen Berechnungen entlasten sollte. Sie beherrschte bereits die Grundrechenarten, allerdings waren noch viele Zwischensummenberechnungen und -überträge von Hand nötig, aber die Ära der Informationstechnologie hatte ihren Anfang genommen Lösungen

10 Bericht des Vorstands Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, verehrte Geschäftsfreunde, sehr geehrte Damen und Herren, Unternehmen der High-Tech-Industrie haben sich neuen, für sie ungewohnten Herausforderungen zu stellen. Galt die IT- und Telekommunikationsbranche aufgrund ihrer Zukunftsperspektiven in den späten 9er Jahren noch als Vorbild für andere Industriezweige, hat diese heute mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen wie alle anderen Branchen. Es gilt auch in der IT-Industrie, dass Unternehmen neben neuen Produkten und Innovationen insbesondere schlanke betriebliche Abläufe entwickeln müssen. Michael Knopp Vorstand Finanzen Daniele Di Croce Vorstandsvorsitzender 1 Bericht des Vorstands

11 REALTECH AG Kurs 3,62 Datum WKN 7 89 Gleichzeitig haben sich auf Kundenseite die Prämissen und Anforderungen wesentlich gewandelt. In den vergangenen Jahren sollten IT-Investitionen in erster Linie für eine möglichst innovative DV-Infrastruktur sorgen. Künftig aber zählt für Unternehmen vor allem die Frage, welche Produkte und Dienstleistungen am schnellsten einen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Die IT ist hierbei nicht allein als Kostentreiber zu betrachten: Reduzierte Ausgaben im Rechenzentrum verbessern die Situation nur kurzfristig. Langfristig kommt es darauf an, IT-Abteilungen wie jeden anderen Geschäftsbereich unter Profitabilitätskriterien zu kontrollieren und zu steuern. Informationstechnologien werden verstärkt daran gemessen, ob sie Mehrwert generieren sowie die Leistung und die Effizienz des Unternehmens erhöhen. REALTECH ist sich des Paradigmenwechsels in der IT-Branche bewusst. Durch den permanenten Dialog mit dem Kunden kennt REALTECH die aktuellen und künftigen Marktanforderungen. Mitarbeiter, Produkte und Dienstleistungen sind entsprechend flexibel aufgestellt, um auf neue Anforderungen schnell zu reagieren. Das Geschäftsjahr 23 Im Vorjahr haben wir an gleicher Stelle im Geschäftsbericht festgestellt: REALTECH sieht sich auch in 23 mit umsatz- und ergebnisbelastenden Faktoren konfrontiert, auf die der Konzern selbst keinen oder nur begrenzten Einfluss hat. Die anhaltende Investitionszurückhaltung bestehender und potenzieller Kunden führte schließlich dazu, dass wir die selbst gesteckten Umsatzziele nicht erreicht haben. Andererseits zeigt uns der Blick auf die Fundamentalwerte der REALTECH AG deutlich: Wir haben das vielfach als schwierig eingestufte Jahr 23 erfolgreich genutzt, um die solide Position des Konzerns weiter zu stärken. Der Umsatz hat sich auf dem Niveau des Geschäftsjahres 22 stabilisiert. Mit einem positiven Cash Flow sowie gestiegener Netto-Liquidität bei gleichzeitigem Ausbau des Vertriebs haben wir unsere Gesamtsituation durchweg verbessert. Aufgrund zahlreicher Kostensenkungsmaßnahmen ist es uns im Berichtsjahr gelungen, das operative Ergebnis zu steigern. Ausgewiesen mit 1,4 Millionen EUR liegt es unter dem in 22 erzielten Ergebnis von 1,9 Millionen EUR. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass REALTECH seit dem vierten Quartal 22 gemäß den US-amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften keine weitere Aktivierung der Entwicklungsaufwendungen vornimmt, da die Software theguard! ihre Marktreife erreicht hat. Im Vergleich zu 22 ergibt sich hieraus für das Berichtsjahr eine Minderung des operativen Ergebnisses von,6 Millionen Euro. Aus der hohen Steuerquote und dem Einmaleffekt einer Abschreibung auf eine Beteiligung resultiert für das abgelaufene Geschäftsjahr ein leicht negatives Ergebnis pro Aktie. Sehr positiv hat sich im Jahr 23 die REALTECH-Aktie entwickelt: Der Kurs verlief fast ausnahmslos besser als die beiden relevanten Vergleichsindizes Prime Software und TecDax. Ausgehend vom Schlusskurs am 31. Dezember 22 hat sich der Kurs der Aktie im Verlauf des Berichtsjahrs mehr als verdoppelt. Damit hat sich auch die Marktkapitalisierung der REALTECH AG, also das Produkt aus Aktienkurs und Aktienanzahl, dem buchmäßigen Eigenkapital angenähert und beträgt nun 86 Prozent dieses Werts. Wir sind mit dem Kursverlauf sehr zufrieden Die Pascaline Die erste mechanische Additionsmaschine, die größere Verbreitung fand, erfand Blaise Pascal um seinem Vater - einem Steuereintreiber - die mühselige Routinearbeit bei der Steuerberechnung zu ersparen Rechner von Samuel Morland Hier waren Addition und Subtraktion sowie Multiplikation und Division noch mit zwei getrennten Maschinen auszuführen und auch der Zehnerübertrag musste von Hand vorgenommen werden. Bericht des Vorstands 11

12 Bleibende Werte geschaffen In den vergangenen Jahren haben sich Unternehmen darauf konzentriert, die Kosten für ihre DV-Systeme zu reduzieren. Dementsprechend arbeiten heute viele Firmen bereits mit einem effizienten IT- Controlling, andere holen diesen Schritt derzeit nach. Noch aber sind die Potenziale für weitere Einsparungen längst nicht erschöpft: Unsere Lösungen helfen Unternehmen aus allen Branchen, ihre Kosten für den laufenden IT-Betrieb zu senken und damit die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens zu sichern. REALTECH hat sich im Consulting- Geschäft als anerkannter Technologieberater etabliert. Die Kunden vertrauen auf die technologische Kompetenz der REALTECH-Berater und nutzen unsere Expertise, um sich in ihrem Marktsegment einen Wettbewerbsvorsprung zu sichern. So hat REALTECH kontinuierlich Werte geschaffen, die über die einzelnen Berichtsperioden hinaus Bestand haben. Stets sind wir den Prinzipien einer konservativ orientierten Bilanzierung und eines soliden Finanzmanagements treu geblieben. Alle Kontrollinstrumente sind auf größtmögliche Transparenz der Geschäftsentwicklung und nachhaltigen Erfolg ausgerichtet. Wir sehen die REALTECH AG heute als ein gefestigtes Unternehmen mit soliden Grundwerten, zu denen unser innovatives Lösungsangebot ebenso gehört wie eine starke Bilanz. Unseren Kunden stehen wir auf langfristiger Basis als verlässlicher Partner zur Seite: Eine ganze Reihe von Unternehmen begleiten wir bereits seit unserer Gründung im Jahr Ziele für 24 Im Berichtsjahr haben wir uns in einem wiederholt schwierigen Marktumfeld erfolgreich behauptet. Wir gehen davon aus, dass die unsichere Wirtschaftslage im laufenden Geschäftsjahr anhält. Bei unseren Planungen haben wir diese Situation berücksichtigt und sind nicht von einer spürbaren konjunkturellen Erholung in unseren Zielmärkten ausgegangen. Gleichzeitig verändern sich die Anforderungen im IT-Markt. Es gilt, diesen Wandel durch flexible Organisationsstrukturen und eine sehr eng an den Kundenbedürfnissen ausgerichtete Angebotspalette zu unterstützen. Wir verfolgen eine zielgerichtete und langfristige Strategie, die durch eine Fokussierung auf klar abgegrenzte Kernthemen geprägt ist. Der bevorstehende Wandel der Märkte erfordert von Mitarbeitern und Unternehmensleitung ein hohes Maß an Konzentration und Leistungsbereitschaft. Für Unternehmen im IT-Sektor gelten heute die grundlegenen Prinzipien des soliden und kontrollierten Wirtschaftens. Diese entfalten jedoch nur dann ihren vollen Nutzen, wenn sie konsequent angewandt werden. Bei REALTECH greifen alle wichtigen Leitmotive und Prämissen der Geschäftsstrategie sinnvoll ineinander, um das vorrangige Ziel unseres Unternehmens zu unterstützen: Wir wollen unsere Produktivität und Profitabilität kontinuierlich steigern. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, setzen wir an unterschiedlichen Stellen an. Die Basis bildet unsere anerkannte Technologie-Beratung, mit deren Hilfe Kunden ihre IT-Landschaft optimieren. Wir sind heute bestrebt, das Beratungsportfolio zu straffen und uns auf Themen wie Portale, Web-Integration, IT-Optimierung und IT-Betrieb zu konzentrieren. Die Spezialisierung und Konzentration auf die Kernkompetenzen wird unsere Position weiter stärken. Geplant ist außerdem das Auslandsgeschäft auszubauen und die internationale Zusammenarbeit innerhalb des REALTECH-Konzerns zu fördern. Das vorhandene Know-how unserer Mitarbeiter können wir dadurch noch gezielter und effizienter in Kundenprojekten einsetzen. Weiterhin sollen noch stärker als bisher die aktuellen Bedürfnisse und 12 Bericht des Vorstands

13 REALTECH AG Kurs 3,2 Datum WKN 7 89 konkreten Anforderungen von Unternehmen in den Mittelpunkt unserer Aktivitäten rücken. Und schließlich arbeiten wir daran, das Controlling zu verfeinern, indem wir alle Instrumente im Sinne einer kontinuierlichen Kostenkontrolle ausrichten. Dies soll nicht nur mögliche Einsparpotenziale identifizieren, sondern vielmehr das Verhältnis von eingesetzten Ressourcen zur erzielten Leistung optimieren. Wir danken insbesondere unseren Mitarbeitern für ihr Engagement sowie unseren Kunden und Aktionären für ihr Vertrauen. Sie alle haben auch im Geschäftsjahr 23 maßgeblich zum Erfolg des REALTECH- Konzerns beigetragen. Herzlichst Ihr Vorstand 1694 Leibniz sche Rechenmaschine Gottfried Wilhelm Leibniz erfindet den ersten mechanischen Vierspeziesrechner. Siehe Seite Polenis Rechenuhr Der italienische Marchese Giovanni Poleni baut eine Rechenuhr unter Verwendung des Sprossenrads und zerstört sie eigenhändig aus Wut, als er erfährt, dass Anton Braun in Wien eine funktionierende Sprossenradmaschine hergestellt hat. Bericht des Vorstands 13

14 Erster Vierspeziesrechner auf dem Prinzip der Staffelwalze > Rechenmaschine von G.W. Leibniz 14

15 REALTECH AG Kurs 3, Datum WKN 7 89 Gottfried Wilhelm Leibniz, in Leipzig geboren, galt schon zu Lebzeiten als eine Art Universalgenie. Er vereinigte nicht nur das Wissen seiner Zeit in sich, sondern bereicherte es noch um vielfältige Lösungen, deren bahnbrechender Charakter oftmals erst Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte später zutage trat. So wandte er als genialer Mathematiker zum ersten Mal die Notation für das Integral an und formulierte fast 2 Jahre vor George Boole die Gesetze der binären Arithmetik. Da er die Routine-Rechenarbeit als unwürdig erachtete, entwickelte er in der Zeit von 1673 bis 1694 seine lebendige Rechenbanck eine mechanische Rechenmaschine, die als erste vom Prinzip her alle vier Grundrechenarten auf direktem Wege, ohne manuelle Eingriffe (zum Beispiel beim Zehnerübertrag, der bei allen vorangegangenen Maschinen von Hand eingestellt werden musste), ausführen konnte. Da vor ihm noch niemand eine Lösung für viele, der sich auf diesem Weg stellenden Probleme gefunden hatte, musste er auch die logischmechanischen Grundlagen selbst entwickeln. So erfand er z.b. die Staffelwalze und das Sprossenrad, auf dessen Prinzip noch 3 Jahre später fast alle Rechenmaschinen basierten Lösungen 15

16 Aktie Ein freundliches Börsenjahr 23 Nach drei Verlustperioden in Folge hat das Jahr 23 mit teils kräftigen Gewinnen an den nationalen und internationalen Aktienmärkten die Wende eingeläutet. Dem dramatischen Rückgang des Dax von 44 Prozent in 22 folgte im Berichtsjahr ein Anstieg um 37 Prozent. Auch wenn der Leitindex gegen Jahresende nur knapp an der 4-Punkte-Marke scheiterte, fällt die Jahresbilanz sehr positiv aus: Ausgehend von seinem Tiefstand im März 23 stieg der Dax bis zum Ende des Berichtsjahrs um mehr als 8 Prozent. Doch 23 war auch das Jahr der Nebenwerte: Die im MDax zusammengefassten Aktien von Unternehmen traditioneller Branchen gewannen rund 5 Prozent, die Technologiewerte gar 54 Prozent. Im internationalen Vergleich stellte unter den Blue-Chip-Indizes im vergangenen Jahr nur die US-Technologiebörse Nasdaq mit einem Plus von 5 Prozent den Jahresgewinn des Dax in den Schatten. Die im Dow-Jones-Index versammelten amerikanischen Standardwerte legten im Schnitt um 26 Prozent zu. Im Euro-Stoxx- 5, der die wichtigsten Werte im Euro- Raum umfasst, betrug das Jahresplus 16 Aktie

17 REALTECH AG Kurs 2,92 Datum WKN 7 89 rund 15 Prozent. Positiv auf die Erholung der Aktienmärkte wirkten sich die ersten Anzeichen einer Konjunkturbelebung in den USA aus sowie die Hoffnung auf einen Aufschwung in Deutschland. Auch der rasche Ablauf des Irak-Konflikts beruhigte die Aktienmärkte. Kursentwicklung und Marktkapitalisierung Anstieg um mehr als 1 Prozent Die REALTECH-Aktie ist mit einem Kurs von 3,65 EUR in das Berichtsjahr gestartet und erreichte bereits am 3. Januar 23 mit 3,8 EUR ihren vorläufigen Höchststand. In der Folgezeit verlor sie zunächst im Einklang mit der allgemeinen Entwicklung der Wertpapiermärkte und notierte Ende Januar mit dem Jahrestiefstkurs von 2,8 EUR. Für das Börsenjahr 24 verbreiten zahlreiche Analysten vorsichtigen Optimismus. Dem Dax prognostizieren Finanzexperten einen Anstieg um bis zu zehn Prozent, dem Dow Jones einen Zuwachs um durchschnittlich zwei Prozent. Aussichtsreich für Kursgewinne sei vor allem die erste Jahreshälfte: In dieser Zeit könne es bei den veröffentlichten Unternehmensgewinnen und -prognosen eine Reihe positiver Überraschungen geben. Treibende Kraft für einen anhaltenden Aufwärtstrend an den globalen Aktienbörsen ist die Erwartung, dass sich die Konjunktur weiter erholt. Wirtschaftsexperten sehen als Hauptrisiko für die Aktienmärkte mögliche Leitzinserhöhungen. Eine dauerhafte Euro-Stärke dürfte die Werte aus dem europäischen Raum zunehmend belasten. Als weiteren Hemmschuh nennen Analysten den hohen Preis für Rohöl sowie bei einer anziehenden Konjunktur auch kräftige Preissteigerungen anderer Rohstoffe. Börsenkursentwicklung (indiziert) REALTECH-Aktie Prime Software TecDax J F M A M J J A S O N D J F M Braun sche Sprossenradmaschine Der Wiener Hofuhrmacher Anton Braun erzeugt die erste funktionstüchtige Sprossenradmaschine (Vierspeziesrechner). Siehe Seite Lochkartensteuerung Joseph-Marie Jaquard erfindet die Lochkartensteuerung für den mechanischen Webstuhl eine Technik, die später bis ins 2te Jahrhundert die Steuerung für viele Rechner darstellt. Aktie 17

18 Im weiteren Verlauf legte die REALTECH- Aktie jedoch kontinuierlich und deutlich an Wert zu. Leichte Schwankungen resultieren häufig aus Gewinnmitnahmen. Am 27. November erreichte das Papier mit 9,9 EUR den Jahreshöchstkurs und damit den höchsten Stand seit Juli 21. Im Dezember schwächte sich das Kursniveau ein wenig ab und die REALTECH- Aktie schloss das Jahr 23 mit einem Wert von 7,4 EUR. Im Vergleich zum Jahresende 22 gewann die REALTECH- Aktie um mehr als 1 Prozent. Der Kurswert hat sich zudem durchgehend besser entwickelt als die beiden relevanten Vergleichsindizes TecDax und Prime Software. Die Marktkapitalisierung belief sich am 31. Dezember 23 auf 38 Millionen EUR. Das entspricht 86 Prozent des buchmäßigen Eigenkapitals (31. Dezember 22: 43 Prozent). Aktive Finanzkommunikation Am 15. Mai 23 fand die vierte ordentliche Aktionärshauptversammlung der REALTECH AG statt wie in den Jahren zuvor im Kongress- und Kulturzentrum Palatin in Wiesloch. Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft konnten zu der Veranstaltung unter dem Motto 22 ein Jahr der Festigung rund 16 Aktionäre und Gäste begrüßen, die mehr als 53 Prozent des Aktienkapitals repräsentierten. Sämtliche Tagesordnungspunkte fanden eindeutige Mehrheiten die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 22 ebenso wie die Wahl des Abschlussprüfers und Satzungsänderungen. Basisdaten Aktien und Aktienoptionen des Emittenten und der Organmitglieder zum Kennzahlen Börsensegment Prime Standard Datum der Emission 26. April 1999 Wertpapierkenn-Nr Börsenkürzel RTC Emissionspreis 54, EUR Emittent REALTECH AG Vorstand Daniele Di Croce Michael Knopp Aufsichtsrat Jürgen B. Harder Dieter Matheis Richard Roy Rainer Schmidt Norbert Schwerber Peter Stier eigene Aktien Aktien 3. Aktien Aktienoptionen Aktien Aktien Aktien Aktien Aktien Aktien EUR EUR Konzernergebnis je Aktie (o,6),6 Cash Flow je Aktie,86,85 Eigenkapital je Aktie 8,65 8,72 Jahreshöchstkurs 9,9 9,4 Jahrestiefstkurs 2,8 1,9 Jahresendkurs 7,4 3,65 Marktkapitalisierung zum Jahresende 38 Mio. 19 Mio. Anzahl der Aktien zum Jahresende Aktie

19 REALTECH AG Kurs 3,1 Datum WKN 7 89 Die deutlich positivere Stimmung an den Aktienmärkten spürte REALTECH im Berichtsjahr auch in Form eines allgemein gestiegenen Interesses seitens Analysten und Finanzpresse sowie institutioneller und privater Investoren. Neben der Anzahl der Anfragen ist im Vergleich zu 22 auch die Frequenz von Terminen mit wichtigen Akteuren erheblich gestiegen: Im Rahmen einer Reihe von Einzelgesprächen sowie der Analysten- und Bilanzpressekonferenz hat REALTECH den persönlichen Kontakt zu Fondsmanagern und Finanzanalysten gepflegt und ausgebaut. Auch Privatanleger konnten erneut auf ein Höchstmaß an Transparenz und Offenheit zählen: Alle Fragen wurden in bewährter Weise über eine Investoren- Hotline und per schnell und umfassend beantwortet. Für das Geschäftsjahr 24 plant die REALTECH AG als Mitglied im Deutschen Investor Relations Kreis (D.I.R.K.) e.v., ihre Investor-Relations-Aktivitäten weiter zu intensivieren. Stärker als bisher nutzt das Unternehmen künftig Roadshows, um aktiv den Dialog mit Akteuren der Finanzmärkte zu suchen und weitere Investoren für die REALTECH-Aktie zu interessieren. Darüber hinaus plant die Geschäftsleitung, die Strategien, Stärken und Perspektiven des Konzerns vermehrt im direkten Kontakt mit Anlegern zu vermitteln. Kommunikation online Investor Relations im Internet Eine wichtige Rolle im Rahmen der auf Transparenz und einen offenen Dialog ausgelegten Finanzkommunikation spielt für REALTECH die Investor-Relations- Website: Unter sind entscheidungsrelevante Informationen verfügbar. Aktuelle Kursdaten und Charts lassen sich ebenso rasch aufrufen wie Analystenbewertungen, die wichtigsten Kennzahlen, der Finanzkalender und Aktionärsstruktur der REALTECH AG Daniele Di Croce 17,39% Rainer Schmidt 17,39% allgemein verständliche Glossare zu Börse und Technik. Ein eigener Bereich des Internet-Auftritts widmet sich dem aktuellen Thema Corporate Governance. Auch zukünftig wird die Investor-Relations- Abteilung der REALTECH AG natürlich allen Aktionären und Interessenten für individuelle Fragen persönlich zur Verfügung stehen. Entweder per Telefon ( ), via oder in Einzelgesprächen. Streubesitz 33,85% REALTECH AG,32% Markus Adam 16,41% Peter Stier 14,64% 182 Der Arithmometer Dieser Staffelwalzenrechner von Thomas de Colmar erlaubte aufgrund verbesserter Feinmechanik und ausgereifter Konstruktion erstmals eine industrielle Produktion (18. Stück). Rechenmaschinen wurden erschwinglich Charles Babbage konzipiert eine Differenzenmaschine zur Logarithmenberechnung und beginnt die Arbeit an seiner Analytical Engine, die das Konzept eines Lochkarten-programmierbaren Universalcomputers verfolgt. Aktie 19

20 Die Ära der Sprossenradrechenmaschinen > Rechenmaschinen von Braun (vorne) und Schuster (hinten) 2

21 REALTECH AG Kurs 3,13 Datum WKN 7 89 Die geistigen Vorarbeiten für diese Maschinen hatte bereits G.W. Leibniz geleistet, nur war es ihm und anderen Erfindern nicht gelungen, ihre hervorragenden Ideen zur einwandfreien Funktion zu bringen. Dies war erst jetzt mit der Perfektionierung der Feinmechanik möglich geworden. So ist es nicht verwunderlich, dass die ersten reibungslos funktionsfähigen Vierspezies- Rechenmaschinen, nicht von Mathematikern sondern von Uhrmachern ersonnen wurden, wie dem aus Schwaben stammenden Anton Braun, der auf dem Prinzip des Leibniz schen Sprossenrades eine Arithmetische Maschine konstruierte mittels der die Addition, die Substraktion, die Multiplikation und die Division auch von ungelernten Rechnern mit Leichtigkeit ausgeführt wird. Zwar wurden auch auf dem Staffelwalzenprinzip noch einige Rechner gebaut wie der dargestellte von Schuster doch waren diese zu aufwändig und für den damals unvorstellbaren Preis von 2. Gulden auch zu teuer, so dass die Zukunft dem Sprossenrad gehörte, das auch bis in die 195er Jahre (!) das vorherrschende Prinzip für die im allgemeinen Gebrauch befindlichen Rechner blieb Lösungen 21

22 Corporate Governance Deutscher Corporate Governance Kodex Der Begriff Corporate Governance steht für eine verantwortungsbewusste und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Führung und Kontrolle von Unternehmen. Effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat, Achtung der Aktionärsinteressen, Offenheit und Transparenz der Unternehmenskommunikation sind wesentliche Aspekte effektiver Corporate Governance. Da dieses Thema permanent an Bedeutung gewinnt, hat das Bundesministerium der Justiz im Jahr 21 die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex eingesetzt. Die Mitglieder sind institutionelle Anleger, Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder börsennotierter Aktiengesellschaften sowie Arbeitnehmervertreter, Wissenschaftler, Börsenvertreter und Wirtschaftsprüfer. Der von der Kommission erarbeitete Kodex wurde in seiner ersten Fassung am 26. Februar 22 veröffentlicht. Mit dem Deutschen Corporate Governance Kodex sollen die in Deutschland geltenden Regeln für Unternehmensleitung und -überwachung für nationale wie internationale Investoren transparent gemacht werden. 22 Corporate Governance

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Corporate Governance-Bericht 2014

Corporate Governance-Bericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 Eine größtmögliche Transparenz der Führungs- und Kontrollstruktur trägt dazu bei, Vertrauen bei Anlegern zu schaffen. Die update software AG erklärt, den Deutschen Corporate

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH PROMOS consult GmbH, 2011 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 , Hof ISIN DE 000 676 000 2 Wertpapier-Kenn-Nr. 676 000 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 9. Juli 2015, 10.00 Uhr, in der Bürgergesellschaft,

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB)

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Corporate Governance Die Hawesko Holding AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, auf Wertschöpfung ausgerichteten

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Visionen für Online-IR

Visionen für Online-IR Workshop: Die Online-Hauptversammlung Status und Perspektiven in Deutschland Visionen für Online-IR Patrick Kiss Head of Investor & Public Relations Vorstand Rahmenbedingungen Patrick Kiss: Visionen für

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

DAHL. Insurance Group

DAHL. Insurance Group DAHL Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Inhalt Berichte 3 Bericht des Aufsichtsrats 4 Lagebericht des Vorstands Jahresabschluss 2013 5 Gesamtbilanz 2013 6 Gewinn- und Verlustrechnung 7 8 Periodenrechnung

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Vergütungsbericht. Entsprechenserklärung. Seit der letzten Entsprechenserklärung aus dem Dezember 2007 hat die

Vergütungsbericht. Entsprechenserklärung. Seit der letzten Entsprechenserklärung aus dem Dezember 2007 hat die 23 Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss überprüfen regelmäßig die Effizienz der Tätigkeit des Aufsichtsorgans. Der Prüfungsausschuss befasst sich darüber hinaus mit der Einhaltung der Corporate-Governance-Grundsätze

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr