telc Sprachenzertifikate Leitfaden für Schulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "telc Sprachenzertifikate Leitfaden für Schulen"

Transkript

1 Common European Framework of Reference Sprachenzertifikate Leitfaden für Schulen Sie möchten Jugendlichen die Möglichkeit geben, an Ihrer Schule ein international anerkanntes Sprachenzertifikat zu erwerben? Hier finden Sie Antworten auf alle wichtigen Fragen zu den Sprachenzertifikaten und dem Schulprogramm.

2 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, immer wieder werden wir in der letzten Zeit von Ministerien, Schulämtern und Schulen auf Schulzeugnis begleitende Kompetenznachweise angesprochen. Der Bedarf hierfür ist offensichtlich. Und aus diesem Grund haben wir vor einigen Jahren das Schulprogramm ins Leben gerufen. Denn Mehrsprachigkeit ist in einem zusammenwachsenden Europa schließlich der Schlüssel zum Erfolg, gerade auch für Schülerinnen und Schüler, die vor dem Übergang in Ausbildung, Studium und Beruf stehen. Im Fokus nationaler Bildungsstandards steht heute der Begriff der Kompetenzorientierung nicht faktisches Wissen, sondern Können soll den Jugendlichen vermittelt werden. Genau dies wird mittels der Kann-Beschreibungen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen umgesetzt. Diese Initiative des Europarats bildet das Fundament unserer Prüfungen in zehn Sprachen. Die standardisierten Testverfahren erlauben eine genaue Differenzierung in der Messung der Sprachkompetenz und sind deshalb oft Voraussetzung für ein berufliches Weiterkommen. Sie sind einerseits ein Zulassungskriterium für Hochschulen auf der ganzen Welt, andererseits auch eine zunehmend notwendige Zusatzqualifikation auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt. Die Vorbereitung auf die Europäischen Sprachenzertifikate der gemeinnützigen GmbH ist für Schulen und Lehrkräfte ein ideales Instrument der Kompetenzförderung; sie stärkt den Status der Fremdsprachen. Schulen erhalten durch eine Kooperation mit der GmbH die besondere Gelegenheit, ihre zunehmende Eigenverantwortung zu nutzen und ihr Profil zu schärfen. Unsere speziell auf die Prüfungsvorbereitung zugeschnittenen didaktischen Materialien und ein breites Spektrum an Fortbildungsangeboten bereichern jeden modernen und kommunikativen Fremdsprachenunterricht. Wir freuen uns, wenn wir zukünftig gemeinsam Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg des lebenslangen Lernens begleiten. Jürgen Keicher Geschäftsführer, language tests 2

3 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 1. Wer ist language tests? Welche Prüfungen gibt es und in welchen Sprachen? Was ist das Programm an Schulen? Kann ich selbst Prüferin / Prüfer werden? Welche Fortbildungsangebote bietet language tests? Vor der Prüfung 6. Wie lernen Schülerinnen und Schüler das Prüfungsformat kennen? Wie sieht die Prüfungsvorbereitung aus? Wo kann ich die Materialien zur Vorbereitung bestellen? Wo können Jugendliche die Prüfungen ablegen? Wer darf eine Prüfung abnehmen? Wann kann eine Prüfung stattfinden? Was kosten die Prüfungen? Wo kann ich meine Schülerinnen und Schüler anmelden? Wer hilft mir bei der Umsetzung? Nach der Prüfung 15. Wie wird bewertet? Wann erfahren die Schülerinnen und Schüler das Ergebnis? Wo und von wem sind die Zertifikate anerkannt? Wie lange ist ein Sprachenzertifikat gültig? Prüfungsformate 19. Wie sehen die verschiedenen Formate aus?

4 Allgemeines 1. Wer ist language tests? Der Name steht für The European Language Certifi cates Die Europäischen Sprachenzertifi kate. bezeichnet ein System von Sprachprüfungen, das von der gleichnamigen GmbH ( GmbH) einer Tochter des Deutschen Volkshochschul-Verbands e.v. (DVV) entwickelt und vertrieben wird. Die gemeinnützige GmbH und ihre Vorgängerorganisationen haben über 40 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbreitung von Sprachenzertifi katen. Sprachprüfungen werden auf der Grundlage des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (GER) entwickelt, der vom Europarat herausgegeben wurde. Sie machen so Fremdsprachenkompetenz unter kommunikativem Aspekt messbar, transparent und international vergleichbar. 2. Welche Prüfungen gibt es und in welchen Sprachen? Die Produktpalette umfasst derzeit über 60 Prüfungen in zehn Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch und Arabisch) auf den Sprachkompetenzniveaus bis C2. Das breite Spektrum an allgemeinsprachlichen Prüfungen in allen zehn Sprachen wird ergänzt durch berufsbezogene Prüfungen in Deutsch, Englisch und Französisch sowie durch spezielle Prüfungen für Schülerinnen und Schüler. Eine Übersicht aller Prüfungsangebote von language tests fi nden Sie auf der letzten Seite des Leit fadens oder unter 3. Was ist das Programm an Schulen? Das Schulprogramm beinhaltet folgende spezielle Prüfungsformate für Schülerinnen und Schüler: Englisch Französisch Spanisch Deutsch Türkisch C1 University School Español Escuela Türkçe Okul School Français Ecole Español Escuela Deutsch Schule Türkçe Okul School School Français Ecole Español Escuela Deutsch Schule Türkçe Okul Türkçe İlkokul Junior Français Junior Español Júnior Deutsch Junior 4

5 Common European Framework of Reference Das Schulprogramm Alle Schülerprüfungen sind gleichwertig mit Prüfungen für Erwachsene auf derselben Stufe, behandeln jedoch Themen, die das persönliche Umfeld und die Erfahrungswelt der Jugendlichen betreffen. Prüfungen fragen nicht isolierte Grammatikkenntnisse ab, sondern prüfen die kommunikativen Kompetenzen in alltäglichen, möglichst authentischen Situationen und entsprechen somit auch den Forderungen der aktuellen Lehrpläne in allen Bundesländern. Bei sämtlichen Aufgabenformen, insbesondere bei der als Paar- bzw. Gruppenprüfung durchgeführten mündlichen Prüfung, wird dem kommunikativen Ansatz Rechnung getragen. Details entnehmen Sie bitte der Darstellung der Testformate ( siehe Frage 19, S. 12). Sprachprüfungen orientieren sich am Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen, nicht nur in Bezug auf die Kompetenzstufen, sondern auch hinsichtlich der getesteten Fertigkeiten (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen) und der Bewertungskriterien. Das Schulprogramm richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler an Hauptschulen, Mittel- bzw. Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen, die in den üblichen Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch unterrichtet werden. Es geht aber noch darüber hinaus: So können sich z.b. zweisprachig (Deutsch-Türkisch) aufgewachsene Kinder und Jugendliche ihre türkischen Sprachkenntnisse auf den Niveaus, und zertifizieren lassen. Für Jugendliche mit Migrationshintergrund, die ihre Deutschkenntnisse erst später erworben haben, wurde das Zertifikat Deutsch für Jugendliche / Deutsch Schule entwickelt. Genauso wie der Deutsch-Test für Zuwanderer stellt es in der BRD den anerkannten Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse im Rahmen der Einbürgerung dar. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren in anderen Sprachen oder Kompetenzstufen auch die Prüfungen für Erwachsene ablegen. Das gesamte Angebot von über 60 Prüfungen in zehn Sprachen finden Sie auf der letzten Seite dieses Leitfadens. Nachfolgende Angaben stellen lediglich eine Orientierungshilfe für den Einsatz der Sprachprüfungen an Schulen dar. Ausschlaggebend ist letztlich die Einschätzung beziehungsweise die Empfehlung der Sprachlehrerin oder des Sprachlehrers. Abiturienten mit sehr guter Note C1 Nach acht Jahren Unterricht Ende Sek II Nach sechs Jahren Unterricht Ende Sek II Nach vier Jahren Unterricht Ende Hauptschule Nach zwei Jahren Unterricht * Die Tabelle gilt für die erste Fremdsprache, i.d.r. Englisch. 5

6 Prüfen und Bewerten 4. Kann ich selbst Prüferin / Prüfer werden? Alle Sprachlehrkräfte können an einer Prüferqualifizierung teilnehmen, um selbst Prüfungen abzunehmen. Passend zu unseren Prüfungen und unserem Bedarf an Prüfenden organisiert die GmbH Qualifizierungen in verschiedenen Sprachen und GER-Stufen. Dort lernen die angehenden Prüferinnen und Prüfer die jeweiligen Bewertungskriterien kennen und anwenden. Prüfungsvideos machen sie mit dem Ablauf der Prüfung vertraut. Die Teilnehmerleistungen auf den Videos werden eingehend diskutiert und anhand der Kriterien bewertet. Auch das Prüferverhalten wird analysiert. Ein abschließender Test beendet die Qualifizierung. Erfolgreiche Teilnehmende erhalten eine Prüferlizenz, die sie dazu berechtigt, den mündlichen Prüfungsteil abzunehmen. Alle Prüferlizenzen sind für einen Zeitraum von drei Jahren gültig. Bitte beachten Sie, dass das Prüfen eigener Schülerinnen und Schüler nicht erlaubt ist. Die Einzelheiten zur gesamten Prüfung sind in der Prüfungsordnung sowie in den Bestimmungen zur Durchführung der Schriftlichen und der Mündlichen Prüfung geregelt. Diese finden Sie im Internet unter: Auf Anfrage erhalten Sie die Dokumente auch im Papierformat über die Zentrale: GmbH Bleichstraße Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Sollten Sie Interesse am Erwerb einer Prüferlizenz haben, finden Sie detaillierte Informationen und aktuelle Qualifizierungsangebote unter 5. Welche Fortbildungsangebote bietet language tests? Das Team Training und Qualifizierung organisiert zahlreiche Fortbildungsseminare zu zentralen Themen des Fremdsprachenunterrichts. Die Fortbildungsangebote sind nicht nur wertvoll für den Lebenslauf, sondern liefern auch Anregungen für die Gestaltung des eigenen Sprachunterrichts. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Seite 6

7 Vor der Prüfung 6. Wie lernen Schülerinnen und Schüler das Prüfungsformat kennen? Übungstests und die dazugehörigen MP3-Dateien für den Hörverständnisteil sind als kostenloser Download unter erhältlich oder unter derselben Adresse als gedruckte Version mit Audio-CD im Shop zu bestellen. Sie dienen der Einführung in das Prüfungsformat, der Einschätzung der Sprachkompetenz sowie der Prüfungsvorbereitung individuell zu Hause oder im Unterricht. Im Unterricht eingesetzt, stellen die Übungstests mit ihren authentischen Texten und der Vielfalt der Aufgabenstellungen eine methodische Bereicherung im Sinne der Kerncurricula dar und können zum Beispiel auch als schulische Tests oder Klassenarbeiten verwendet werden. 7. Wie sieht die Prüfungsvorbereitung aus? Unterricht und/oder Selbststudium mit Lehrmaterialien, die sich am GER orientieren, stellen eine optimale inhaltliche Prüfungsvorbereitung dar. Mit dem Prüfungsformat können die Teilnehmenden im Unterricht, in einer AG oder in speziellen Vorbereitungskursen, z.b. an der regionalen Volkshochschule, vertraut gemacht werden. Für die Prüfungen School und Türkçe Okul wurden spezielle Unterrichtsmaterialien für Lehrer und Schüler konzipiert, die ca. 30 Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) umfassen und so eine einfache und effektive Vorbereitung ermöglichen. Zur Vorbereitung auf die Prüfungen School, und sowie Español Escuela und gibt es Kopiervorlagen zum kostenlosen Herunterladen: oder zum Bestellen im Online-Shop. Mock Examination 1 ENGLISH SCHOOL 1. Örnek Sınav TÜRKÇE Okul Mock Examination 1 ENGLISH school B BBB Jeu d épreuves témoin 1 FRANÇAIS ecole Modelo de Examen 1 ESPAÑOL escuela Türkce Okul-Mod1.indd :42: B indd 1 10/11/ :19:02 AM B indd :12:35 Eng()S-Mock1.indd :43:26 Mock Examination 1 ENGLISH SCHOOL _5112-B _HF.indd 1 2/8/2012 1:55:18 PM 5487-B indd :36:55 Teacher s Manual YES, I CAN! School Student s Book YES, I CAN! ENGLISH SCHOOL Öğrenci Kitabı Ben de Başarırım! Türkçe Okul Unter Aufrufen der gewünschten Prüfung auf fi nden Sie weiteres Übungsmaterial zum Download oder zum Bestellen im Online-Shop. 7

8 Anmeldung! 8. Wo kann ich die Materialien zur Vorbereitung bestellen? Alle Übungstests können im Internet unter heruntergeladen werden. Unter derselben Adresse im Online-Shop oder per Fax (069/ ) ist es auch möglich, weitere Materialien und Übungstests im Papierformat zu bestellen. 9. Wo können Jugendliche die Prüfungen ablegen? Alle Volkshochschulen und lizenzierte Sprachschulen sind berechtigt, Sprachprüfungen anzubieten und durchzuführen. Die Schulberater sind gerne bei der Umsetzung von Kooperationen zwischen Schulen und Volkshochschulen behilflich. Letztere können die Prüfungen entweder in ihren eigenen Räumlichkeiten durchführen oder die Prüfenden und Prüfungsverantwortlichen kommen auf Wunsch zum Prüfungstermin an die Schule. Ansprechpartner für Ihr Bundesland sowie Prüfungszentren in Ihrer Nähe finden Sie unter Für Schulen, die regelmäßig Prüfungen durchführen möchten, besteht zudem die Möglichkeit, eine Lizenzpartnerschaft einzugehen und somit selbst Prüfungszentrum zu werden. Nähere Informationen hierzu erfragen Sie bitte bei den Schulberatern siehe Frage 14, S Wer darf eine Prüfung abnehmen? Jeder Sprachlehrer, der erfolgreich an der entsprechenden Prüferqualifizierung teilgenommen hat, darf die mündliche Prüfung abnehmen. Für mehr Informationen zur Prüferqualifizierung siehe Frage 4, S Wann kann eine Prüfung stattfinden? Die Termingestaltung ist flexibel. Das lizenzierte Prüfungszentrum (z.b. die örtliche Volkshochschule) kann die Prüfungstermine unter Berücksichtigung der Anmeldefrist, d.h. 30 Tage vor dem gewünschten Prüfungsdatum, nach Absprache mit der Schule selbst festlegen. Um diese Flexibilität zu wahren, ist eine rechtzeitige Terminvereinbarung mit dem Prüfungszentrum wichtig. 8

9 Kosten 12. Was kosten die Prüfungen? Englisch Französisch Spanisch Deutsch Türkisch C1 University 100* School Español Escuela Türkçe Okul 80* School Français Ecole Español Escuela Deutsch Schule Türkçe Okul 80* School 80* School Français Ecole Español Escuela Deutsch Schule Türkçe Okul Türkçe İlkokul 50* Junior Français Junior Español Júnior Deutsch Junior 50* *Empfohlene Preise ab , alle Preise freibleibend Preise können von Prüfungszentrum zu Prüfungszentrum variieren. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem kooperierenden Prüfungszentrum. Die Preise für die Erwachsenenprüfungen variieren, da sie von den Prüfungszentren selbst festgelegt werden. Die GmbH gibt folgende Preisempfehlungen an ihre Lizenzpartner: C1 C2 ca. 150 Euro ca. 110 Euro ca. 70 Euro Für die Türkçe Okul Prüfungen, und bestehen in einigen Bundesländern bereits Kooperationen mit Kultus- bzw. Bildungsministerien, insbesondere im Bereich des herkunftssprach lichen Unterrichts. Für diese Prüfungen gibt es eigene Preismodelle. Für weitere Informationen bezüglich Ihres Bundeslandes fragen Sie bitte die Schulberater siehe Frage Wo kann ich meine Schülerinnen und Schüler anmelden? Die Anmeldung zu den Prüfungen ist bei jeder Volkshochschule bzw. bei jedem Prüfungszentrum möglich. Unter finden Sie alle Prüfungszentren in Ihrer Nähe. 14. Wer hilft mir bei der Umsetzung? Bei allen Fragen zum Schulprogramm sind Ihre ersten Ansprechpartner die Schulberater. Wenn Sie möchten, unterstützen diese Sie unter anderem auch bei der Vorstellung der Prüfungen im Kollegium oder auf Elternabenden, bei der Formulierung von Elternbriefen und bei der Suche nach Kooperationspartnern für die Prüfungsdurchführung. Kontakt zu den Schulberatern über die Zentrale in Frankfurt am Main: Michael Eichhorn Kommunikation und Distribution Tel.: +49 (0)

10 Nach der Prüfung 15. Wie wird bewertet? Auf den Kompetenzstufen und gilt eine Prüfung als bestanden, wenn insgesamt 60 Prozent der Punktzahl erreicht wurden (schriftlicher und mündlicher Teil sind ausgleichbar). Auf den Kompetenzstufen bis C1 müssen sowohl im schriftlichen als auch im mündlichen Teil jeweils 60 Prozent der Punktzahl erreicht werden, um die Prüfung zu bestehen. Für Sprachprüfungen auf den Stufen und wird ein Zertifi kat mit fertigkeitsbezogener Auswertung ausgestellt. Ab dem Kompetenzniveau erhalten erfolgreich Teilnehmende ein Zertifi kat mit einer Note von 1 bis 4 (sehr gut, gut, befriedigend, bestanden) und zusätzlich einen Beurteilungsbogen mit einer fertigkeitsbezogenen Auswertung der Subtests. Die skalierten Prüfungsformate, und C1 werden nicht benotet. 16. Wann erfahren die Schülerinnen und Schüler das Ergebnis? Die Prüfungsergebnisse werden dem Prüfungszentrum innerhalb von vier bis sechs Wochen mitgeteilt. In diesem Zeitraum werden auch die Zertifi kate verschickt. Bei einer Kooperation zwischen Volkshochschule und Schulen wird die Übergabe der Zertifi kate an die Jugendlichen oft gemeinsam mit der Volkshochschule in einem feierlichen Rahmen unter Anwesenheit der Schulleitung, der Eltern und der lokalen Presse organisiert. Diesbezügliche Absprachen treffen die Kooperationspartner in der Regel untereinander. 17. Wo und von wem sind die Zertifikate anerkannt? Die GmbH ist Vollmitglied der Association of Language Testers in Europe (ALTE). Die ALTE ist ein Zusammenschluss von Sprachprüfungsanbietern aus über 20 europäischen Ländern, darunter das Goethe-Institut, DELF und Cambridge ESOL. Ihr Hauptanliegen ist die Qualitätssicherung von Sprachprüfungen. Aufgrund der einheitlichen Test- und Bewertungsverfahren und des eng gefl ochtenen Netzwerkes europäischer Partnerorganisationen genießen die Zertifi kate europaweit ein hohes Maß an Anerkennung bei Hochschulen, internationalen Wirtschaftsunternehmen und Arbeitgebern. Viele von ihnen kooperieren bereits mit der GmbH. 10

11 International anerkannt Zahlreiche Universitäten im In- und Ausland erkennen Sprachenzertifikate an: Hochschule Bremen Hochschule Darmstadt Hochschule Deggendorf HafenCity Universität Hamburg Universität zu Köln Universität Leipzig Universität Mannheim Philipps-Universität Marburg European Business School (EBS) Oestrich-Winkel Universität Trier FernUniversität in Hagen SRH Hochschule Heidelberg Technische Universität Ilmenau Hochschule RheinMain, Wiesbaden Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Universität Paderborn Universität Osnabrück Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Universität zu Köln Fachhochschule Düsseldorf Technische Universität Darmstadt Westsächsische Hochschule Zwickau Freie Universität Berlin Humboldt Universität Berlin Universität Heidelberg Fachhochschule Kiel Fachhochschule Landshut Fachhochschule Regensburg Universität Regensburg Fachhochschule Worms Universität St. Gallen Universität Basel Beijing International Studies University Universität Bern Universität Fribourg Uniwersytet Lódzki Wyższa Szkoła Informatyki i Zarządzania Rzeszow Zürcher Hochschule f. Angewandte Wissenschaften Eine Auswahl unserer Kooperationspartner aus dem Bildungssektor: Die Bundesagentur für Arbeit erkennt im Rahmen von sprachlichen Weiterbildungsmaßnahmen den Erwerb von Sprachenzertifikaten an. AG inlingua Deutschland ALTE Association of Language Testers in Europe BAMF Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Berlitz Deutschland GmbH Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz ggmbh) Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw ggmbh) Bundeswettbewerb Fremdsprachen; Bildung & Begabung Carl Duisberg Centren Cornelsen Verlag Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen Ernst Klett Sprachen Hessisches Kultusministerium Hochschule NRW Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen e.v. Hueber Verlag IHK Deutsche Industrie- und Handelskammer Langenscheidt LSI Bochum M.E.B. Nationales Bildungsministerium, Türkei Ministerium für Bildung Saarland NEEA National Education Examinations Authority China ÖIF Österreichischer Integrationsfonds Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz Spotlight Verlag Sprachenzentrum der französischen Indu strieund Handelskammer Studienseminar Göttingen T.I.T. Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse, Ungarn Verband Deutscher Privatschulverbände e.v. Verband der Schweizerischen Volkshochschulen 18. Wie lange ist ein Sprachenzertifikat gültig? Die Europäischen Sprachenzertifikate von language tests sind unbefristet gültig. 11

12 Prüfungsformate 19. Wie sehen die verschiedenen Formate aus?* Mit Hilfe von detaillierten Formatbeschreibungen können Sie Ihre Klasse optimal vorbereiten und Ihre Schülerinnen und Schüler erleben keine Überraschung in der Prüfung. CERTIFICATE ENGLISH Muster Surname. Name First Name. Vorname Date of Birth. Geburtsdatum Place of Birth. Geburtsort Grade. Note. Director. Geschäftsführer Examination Centre. Prüfungszentrum _1113-CER _0210 School_HF.indd 1 11/1/ :16:24 PM 12 * Hier werden nur Prüfungsformate des Schulprogramms erläutert.

13 Elementare Sprachverwendung Testformat Junior Benutzung eines Wörterbuchs nicht erlaubt. Schriftliche Prüfung (30 Minuten, keine Pause) Hören, Lesen und Schreiben Hören (ca. 10 Minuten) Teil 1: Detailverstehen Teil 2: Selektives Verstehen 3 Multiple-Choice-Aufgaben 3 Ja/Nein-Aufgaben Lesen und Schreiben (20 Minuten) Lesen Teil 1: Detailverstehen Teil 2: Selektives Verstehen 6 Richtig/Falsch-Aufgaben 2 Multiple-Choice-Aufgaben Schreiben Teil 1: Namen Teil 2: Kurzantworten Teil 3: Formular ausfüllen (Freundebuch) 4 Aufgaben 6 Aufgaben 6 Aufgaben Mündliche Prüfung (15 20 Minuten, keine Vorbereitungszeit) zwei Prüfende notwendig Teil 1 Über sich selbst reden (Vorstellung, ca. eine Minute) Teil 2 Bilder und Wörter (Lesen / Zuordnen / Antworten, ca. 7 Minuten) Teil 3 Und du? (Impulse und Reaktion, ca. 7 Minuten) Bewertungskriterien Mündliche Prüfung Aufgabenbewältigung Sprachliche Leistung 13

14 Elementare E Sprachverwendung Testformat Benutzung eines Wörterbuchs nicht erlaubt. Schriftliche Prüfung (80 Minuten, keine Pause) Sprachbausteine, Hörverstehen, Leseverstehen und Schreiben 1. Sprachbausteine (15 Minuten) 1.1 Wortschatz und Grammatik 1.2 interaktive Elemente 10 Multiple-Choice-Aufgaben 8 Zuordnungsaufgaben 2. Hörverstehen (ca. 20 Minuten) 2.1 Globalverstehen 2.2 Detailverstehen 2.3 Selektives Verstehen 5 Richtig/Falsch-Aufgaben 2 Richtig/Falsch-Aufgaben 5 Richtig/Falsch-Aufgaben 3. Leseverstehen (30 Minuten) 3.1 Globalverstehen 3.2 Detailverstehen 3.3 selektives Verstehen 4 Zuordnungsaufgaben 4 Richtig/Falsch-Aufgaben 4 Zuordnungsaufgaben 4. Schreiben (15 Minuten) Brief (3 von 6 vorgegebenen inhaltlichen Punkten auswählen und bearbeiten) Bewertungskriterien Schreiben Erfüllung der Aufgabenstellung pro Inhaltspunkt unter Berücksichtigung der Verständlichkeit Kommunikative Gestaltung des Textes Mündliche Prüfung (ca. 15 Minuten, 15 Minuten Vorbereitungszeit) ein Prüfender notwendig (zwei Prüfende empfohlen). Teil 1 Sich vorstellen (mit Stichworten) Teil 2 Informationsaustausch (Dialog zu zwei bis drei Alltagsthemen; Auswahl aus einer Liste vorgegebener Themen) Teil 3 Etwas aushandeln (Dialog anhand von Stichworten: Vorschläge unterbreiten und begründen, Konsens fi nden) Bewertungskriterien Mündliche Prüfung Erfüllung der Aufgabe in Abhängigkeit von der Initiative des Teilnehmenden Sprachliche Richtigkeit in Abhängigkeit von der Verständlichkeit 14

15 Skaliertes Testformat Benutzung eines Wörterbuchs nicht erlaubt. Schriftliche Prüfung (100 Minuten, keine Pause) Hören, Lesen, Schreiben Hören (ca. 25 Minuten) Teil 1 Ansagen am Telefon, 4 Multiple-Choice-Aufgaben öffentliche Durchsagen verstehen Teil 2 kurze Informationen in den Medien verstehen 5 Multiple-Choice-Aufgaben Teil 3 alltägliche Gespräche verstehen 4 Richtig/Falsch- und 4 Multiple-Choice-Aufgaben Teil 4 unterschiedliche Meinungen zu einem Thema verstehen 3 Zuordnungsaufgaben Lesen (45 Minuten) Teil 1 Kataloge, Register, Verzeichnisse verstehen 5 Multiple-Choice-Aufgaben Teil 2 Teil 3 Allgemeine und spezifi sche Informationen in einem Internetforum verstehen Informationen und Meinungen in Pressetexten und formelle Mitteilungen verstehen 5 Zuordnungsaufgaben 3 Richtig/Falsch- und 3 Multiple-Choice-Aufgaben Teil 4 Informationsbroschüren verstehen 3 Richtig/Falsch-Aufgaben Teil 5 Wörter in einem Brief ergänzen 6 Multiple-Choice-Aufgaben Schreiben (30 Minuten) 2 Aufgaben zur Auswahl halbformelle Mitteilungen verfassen 4 Leitpunkte inhaltlich bearbeiten Bewertungskriterien Schreiben Erfüllung der Aufgabenstellung pro Inhaltspunkt unter Berücksichtigung der Verständlichkeit des Textes Mündliche Prüfung 16 Minuten Prüfungsgespräch zwischen Prüfenden bzw. zwischen zwei Teilnehmenden; zwei Prüfende notwendig Speaking (16 Minuten) Teil 1A Über sich sprechen; Aufgabenblatt mit Stichworten Teil 1B Auf Nachfragen reagieren; Prüferfragen Teil 2A Über Erfahrungen sprechen; Aufgabenblatt mit Bildimpuls Teil 2B Auf Nachfragen reagieren; Prüferfragen Teil 3 Gemeinsam etwas planen; Aufgabenblatt mit Leitpunkten Bewertungskriterien Mündliche Prüfung Erfüllung der Aufgabe in Abhängigkeit von der Initiative des Teilnehmenden Sprachliche Richtigkeit in Abhängigkeit von der Verständlichkeit 15

16 Selbständige Sprachverwendung Testformat Benutzung eines Wörterbuchs nicht erlaubt. Schriftliche Prüfung (150 Minuten, 20 Minuten Pause) Leseverstehen, Sprachbausteine, Hörverstehen und Schreiben Erster Teil (90 Minuten: Leseverstehen und Sprachbausteine) 1. Leseverstehen 1.1 Globalverstehen 1.2 Detailverstehen 1.3 Selektives Verstehen 5 Zuordnungsaufgaben 5 Multiple-Choice-Aufgaben 10 Zuordnungsaufgaben 2. Sprachbausteine (einschließlich Leseverstehen 90 min) 2.1 Wortschatz und Grammatik 2.2 Wortschatz und Grammatik 10 Multiple-Choice-Aufgaben 10 Zuordnungsaufgaben 20 Minuten Pause Zweiter Teil (60 Minuten: Hörverstehen und Schreiben) 3. Hörverstehen (ca. 30 Minuten) 3.1 Globalverstehen 3.2 Detailverstehen 3.3 Selektives Verstehen 5 Richtig/Falsch-Aufgaben 10 Richtig/Falsch-Aufgaben 5 Richtig/Falsch-Aufgaben 4. Schreiben (30 Minuten) Brief (alle vorgegebenen vier Inhaltspunkte bearbeiten) Bewertungskriterien Schreiben Berücksichtigung der Leitpunkte (logische Abfolge, Verknüpfung, Register) Kommunikative Gestaltung des Textes Formale Richtigkeit (Syntax, Morphologie, Orthographie) Mündliche Prüfung (ca. 20 Minuten, 20 Minuten Vorbereitungszeit) zwei Prüfende notwendig. Teil 1 Kontaktaufnahme; zwanglos anhand der vorgegebenen Themen miteinander ins Gespräch kommen Teil 2 Gespräch über ein Thema; Themenvorgabe anhand von zwei Zitaten und Fotos Sich über die zitierten Meinungen und die Fotos gegenseitig informieren Gespräch über das Thema und Austausch der eigenen Meinung Teil 3 Gemeinsam eine Aufgabe lösen Planung eines Ereignisses Darstellung des Plans und Argumentation Konsens fi nden 16

17 Bewertungskriterien Mündliche Prüfung Ausdrucksfähigkeit (inhalts- und rollenbezogene Ausdrucksweise, Wortschatz, Verwirklichung der Sprechabsicht) Aufgabenbewältigung (Gesprächsbeteiligung, Diskurs-/Kompensationsstrategien, Flüssigkeit) Formale Richtigkeit (Syntax, Morphologie) Aussprache und Intonation 17

18 Selbständige Sprachverwendung Testformat Benutzung eines Wörterbuchs nicht erlaubt. Schriftliche Prüfung (140 Minuten, 20 Minuten Pause) Leseverstehen, Sprachbausteine, Hörverstehen und Schreiben Erster Teil (90 Minuten: Leseverstehen und Sprachbausteine) 1. Leseverstehen 1.1 Globalverstehen 1.2 Detailverstehen 1.3 Selektives Verstehen 2. Sprachbausteine (einschließlich Leseverstehen 90 min) 2.1 Wortschatz und Grammatik 2.2 Wortschatz und Grammatik 5 Zuordnungsaufgaben 5 Multiple-Choice-Aufgaben 10 Zuordnungsaufgaben 10 Multiple-Choice-Aufgaben 10 Zuordnungsaufgaben 20 Minuten Pause Zweiter Teil (50 Minuten: Hörverstehen und Schreiben) 3. Hörverstehen (ca. 30 Minuten) 3.1 Globalverstehen 3.2 Detailverstehen 3.3 Selektives Verstehen 4. Schreiben (30 Minuten) 5 Richtig/Falsch-Aufgaben 10 Richtig/Falsch-Aufgaben 5 Richtig/Falsch-Aufgaben (halb)formeller Brief ( Wörter; Auswahl zwischen zwei Aufgaben) Bewertungskriterien Schreiben Behandlung des Schreibanlasses (Textsorte, Register, Inhalt) Kommunikative Gestaltung des Textes (Textorganisation, Verknüpfung, sprachliche Vielfalt, Registertreue) Formale Richtigkeit (Syntax, Morphologie, Orthographie) Mündliche Prüfung (ca. 20 Minuten bei Paarprüfungen, ca. 30 Minuten bei Dreierprüfung, 20 Minuten Vorbereitungszeit) zwei Prüfende notwendig. Teil 1 Präsentation (5 Themenvorgaben, Monolog zum ausgewählten Thema, auf themenbezogene Fragen des Partners/der Partnerin antworten) Teil 2 Diskussion (Dialog: Inhalt eines vorgegebenen Textes diskutieren eigene Erfahrungen, Argumente, Lösungsvorschläge einbringen) Teil 3 Problemlösung (Dialog: etwas organisieren/planen) 18

19 Bewertungskriterien Mündliche Prüfung Ausdrucksfähigkeit (inhalts- und rollenbezogene Ausdrucksweise, sprachliche Vielfalt, Verwirklichung der Sprechabsicht) Aufgabenbewältigung (Gesprächsbeteiligung, Diskurs-/Kompensationsstrategien, Flüssigkeit) Formale Richtigkeit (Syntax, Morphologie) Aussprache und Intonation 19

20 C1 Kompetente Sprachverwendung Skaliertes Testformat C1 Benutzung eines Wörterbuchs nicht erlaubt. Schriftliche Prüfung (170 Minuten, keine Pause) Hören, Lesen, Sprachbausteine, Schreiben Hören (ca. 40 Minuten) Teil 1: Alltägliche informelle Gespräche verstehen Teil 2: Einem längeren Vortrag folgen können und spezifi sche Informationen verstehen Teil 3: Unterschiedliche Meinungen zu einemthema verstehen Teil 4: Einer längeren Diskussion folgen können und Beiträge verschiedener Sprecher verstehen 4 Richtig/Falsch- und 2 Multiple-Choice-Aufgaben 8 Multiple-Choice-Aufgaben 5 Zuordnungsaufgaben 6 Richtig/Falsch-Aufgaben Lesen (ca. 50 Minuten) Teil 1: Allgemeine und spezifi sche Informationen in einem Internetforum verstehen Teil 2: Einen längeren Sachtext verstehen Teil 3: Einen formellen Text verstehen (z. B. Produktinformation) 6 Zuordnungsaufgaben 11 Multiple-Choice-Aufgaben 4 Richtig/Falsch- und 4 Multiple-Choice-Aufgaben Sprachbausteine (ca. 20 Minuten) Teil 1: Einen Dialog mit den passenden Redemitteln vervollständigen Teil 2: Einen halbformellen oder formellen Brief mit den passenden Redemitteln vervollständigen 10 Zuordnungsaufgaben 10 Multiple-Choice-Aufgabenn Schreiben (60 Minuten) 2 Aufgaben zur Auswahl Zu einem kontroversen Thema schriftlich Stellung beziehen und verschiedene Argumente in sprachlich angemessener Weise gegeneinander abwägen, um die eigene Position detailliert darzulegen. Situierung und zwei gegensätzliche Aussagen als Schreibanlass Bewertungskriterien Schreiben Inhalt und Kohärenz Kommunikative Gestaltung des Textes Formale Richtigkeit (Syntax, Morphologie, Orthographie) Wortschatz 20

telc Sprachenzertifikate: Leitfaden für Schulen

telc Sprachenzertifikate: Leitfaden für Schulen Common European Framework of Reference telc Sprachenzertifikate: Leitfaden für Schulen Sie möchten Jugendlichen die Möglichkeit geben, an Ihrer Schule ein international anerkanntes Sprachenzertifikat zu

Mehr

Die Europäischen Sprachenzertifikate. Leitfaden für Kursleiterinnen und Kursleiter. www.telc.net

Die Europäischen Sprachenzertifikate. Leitfaden für Kursleiterinnen und Kursleiter. www.telc.net Die Europäischen Sprachenzertifikate Leitfaden für Kursleiterinnen und Kursleiter www.telc.net Impressum Layout und Realisation: DIVAKOM Werbeagentur, Wiesbaden Druck: Petermann GZW, Bad Nauheim 1. Aufl

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Die Europäischen Sprachenzertifikate. Leitfaden für Kursleiterinnen und Kursleiter. www.telc.net

Die Europäischen Sprachenzertifikate. Leitfaden für Kursleiterinnen und Kursleiter. www.telc.net Die Europäischen Sprachenzertifikate Leitfaden für Kursleiterinnen und Kursleiter www.telc.net Impressum Layout und Realisation: DIVAKOM Werbeagentur, Wiesbaden Druck: Petermann GZW, Bad Nauheim 3. Aufl

Mehr

Organisationshinweise zur Schriftlichen und Mündlichen Prüfung. Deutsch-Test für Zuwanderer

Organisationshinweise zur Schriftlichen und Mündlichen Prüfung. Deutsch-Test für Zuwanderer Organisationshinweise zur Schriftlichen und Mündlichen Prüfung für Prüfungsverantwortliche, Aufsichtspersonen und Prüfende Deutsch-Test für Zuwanderer 1. April 2013 1010-Org-000002 Orga DTZ D 2 Organisationshinweise

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen?

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Fremdsprachenlernen an der VHS Mettmann-Wülfrath Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Sie spüren, dass Sie

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

ÜBUNGSTEST 1 START DEUTSCH 1. Prüfungsvorbereitung. www.telc.net

ÜBUNGSTEST 1 START DEUTSCH 1. Prüfungsvorbereitung. www.telc.net ÜBUNGSTEST 1 START DEUTSCH 1 Prüfungsvorbereitung A1 www.telc.net ÜBUNGSTEST 1 START DEUTSCH 1 Prüfungsvorbereitung A1 Die Prüfung telc Deutsch A1 (Start Deutsch 1) wird vom Goethe-Institut und der telc

Mehr

Einstufungstest Englisch B1 C2

Einstufungstest Englisch B1 C2 Einstufungstest Englisch B1 C2 Wir freuen uns darauf, Sie bald zu unterrichten und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Englischlernen! Die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtert es uns, für

Mehr

TAG DER FREMDSPRACHEN

TAG DER FREMDSPRACHEN TAG DER FREMDSPRACHEN Donnerstag, 5. Februar 2015, von 9.00 bis 17.30 Uhr Anmeldung von 8.00 bis 9.00 Uhr Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz Butenschönstraße 2, 67346 Speyer www.telc.net Agenda

Mehr

Lebenslauf. Angaben zur Person. Morosini Federica. Berufserfahrung. Nachname / Vorname

Lebenslauf. Angaben zur Person. Morosini Federica. Berufserfahrung. Nachname / Vorname Lebenslauf Angaben zur Person Nachname / Vorname Adresse Heddernheimer Landstr. 103 60439 Frankfurt am Main Telefon/ Mobil + 49 69-91319675 + 49 176-87046455 -Mail fdrcmorosini@googlemail.com Staatsangehörigkeit

Mehr

Mit dem TestDaF fängt Ihr Studium an

Mit dem TestDaF fängt Ihr Studium an Mit dem TestDaF fängt Ihr Studium an Ganz gleich was und wo Sie studieren wollen: Der TestDaF wird von allen Hochschulen in Deutschland als Sprachnachweis anerkannt. Foto: Claudia Radecke Der TestDaF:

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Erwerb eines telc Sprachenzertifikats an saarländischen Schulen im Rahmen der Prüfung zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses

Erwerb eines telc Sprachenzertifikats an saarländischen Schulen im Rahmen der Prüfung zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses SAARLAND Ministerium für Bildung und Kultur M:\MBK\B\B6\Dateien Mohr\TexteSchulbereich\FSU\Zertifikate\TELC\RS\2015\Rundschreiben_22_01_2015 Entwurf Gefertigt von Ab am Ministerium für Bildung und Kultur,

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Die Kann-Beschreibungen der Prüfungen Start Deutsch 1 und 2 mit Verweisen auf das Lehrwerk Themen aktuell

Die Kann-Beschreibungen der Prüfungen Start Deutsch 1 und 2 mit Verweisen auf das Lehrwerk Themen aktuell Die der Prüfungen und 2 mit Verweisen auf das Lehrwerk Themen aktuell Die Seitenzahl-Angaben beziehen sich jeweils auf das Kursbuch, weil die Aktivitäten der Lernenden von dort ihren Ausgang nehmen. Der

Mehr

ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF. Prüfungsvorbereitung A2+ www.telc.net

ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF. Prüfungsvorbereitung A2+ www.telc.net Common European Framework of Reference ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF Prüfungsvorbereitung A2+ www.telc.net ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF Prüfungsvorbereitung A2+ ist gleichzeitig Modelltest der Prüfung telc

Mehr

Examensvorbereitungskurse 2015

Examensvorbereitungskurse 2015 Examensvorbereitungskurse 2015 IELTS International English Language Testing System wurde in einer Kooperation von British Council und englischen und australischen Universitäten entwickelt. IELTS hat sich

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Niveau A2.1 Globale Kannbeschreibungen Der Lerner kann eine Reihe von sprachlich einfachen Informationen zu alltäglichen Bereichen

Mehr

Richtlinien zu den Fremdsprachen

Richtlinien zu den Fremdsprachen Richtlinien zu den Fremdsprachen Studiengang Primarstufe 2014-2017. Lehre Weiterbildung Forschung 1. Lehrbefähigung in den Fremdsprachen Der Regelabschluss im Studiengang Primarstufe beinhaltet eine Fremdsprache

Mehr

2231.40. Vom 1. März 1995. Fundstelle: GVBl. LSA 1995, S. 68

2231.40. Vom 1. März 1995. Fundstelle: GVBl. LSA 1995, S. 68 2231.40 Verordnung zur Durchführung der Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Kleinen Latinums, des Latinums, des Großen Latinums, des Graecums und des Hebraicums Vom 1. März 1995 Fundstelle: GVBl. LSA 1995,

Mehr

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen 1. Rechtsgrundlage Die staatliche Prüfung für Übersetzer und Dolmetscher ist durch die Ordnung der Staatlichen Prüfung für

Mehr

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1 MODELLTEST JUGENDINTEGRATIONSKURS

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1 MODELLTEST JUGENDINTEGRATIONSKURS DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1 MODELLTEST JUGENDINTEGRATIONSKURS Modelltest DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER JUGENDINTEGRATIONSKURS A2 B1 Der Deutsch-Test für Zuwanderer wurde im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE?

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? Eine Kurzanleitung zur Auswahl und Bedienung der Sprachlernprogramme Sie wollen Ihre Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch verbessern? Hierbei unterstützen Sie

Mehr

ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF. Prüfungsvorbereitung B1+ www.telc.net

ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF. Prüfungsvorbereitung B1+ www.telc.net Common European Framework of Reference ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF Prüfungsvorbereitung B1+ www.telc.net ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH BERUF Prüfungsvorbereitung B1 Übungstest 1 ist gleichzeitig der Modelltest

Mehr

Deutsch-test. für Österreich. handbuch A2 B1 3741-LZB-020101. www.integrationsfonds.at

Deutsch-test. für Österreich. handbuch A2 B1 3741-LZB-020101. www.integrationsfonds.at Deutsch-test für Österreich handbuch 3741-LZB-020101 A2 B1 www.integrationsfonds.at Der DTÖ ist eine von der gemeinnützigen telc GmbH für Österreich überarbeitete Version des Deutsch-Test für Zuwanderer,

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Sprachen lernen leute treffen

Sprachen lernen leute treffen Sprachen lernen leute treffen KURSPROGRAMM 2014 / 2015 www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachen lernen & Leute treffen, ein Synonym für die angenehme und effektive Form, eine Sprache zu erlernen und Kulturen

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Tipps für Teilnehmer und Teilnehmerinnen DEUTSCH. www.telc.net

Tipps für Teilnehmer und Teilnehmerinnen DEUTSCH. www.telc.net Tipps für Teilnehmer und Teilnehmerinnen DEUTSCH B2 www.telc.net INHALT 1 Leseverstehen 4 2 Hörverstehen 7 3 Schriftlicher Ausdruck (Schreiben) 9 4 Mündlicher Ausdruck (Sprechen) 17 5 Sprachliche Kompetenzen

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Sprachniveaus bzw. Kompetenzstufen

Übersicht über die verschiedenen Sprachniveaus bzw. Kompetenzstufen für Oberbayern-Wt Material zu n Distbprechung 2012 Übersicht über die verschi Sprachniveaus bzw. Kompetzstuf Der Gemeinsame europäische Referzrahm für Sprach: Lern, lehr, beurteil (GER; auch GERS) (kurz:

Mehr

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen.

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. 1 Qualitätszertifikat Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen, getragen vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und dem Staatssekretariat

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt!

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! 1 Darf eine Lehrkraft an einer Volkshochschule aus einem Lehrbuch kopieren? Wenn ja, wie viele Seiten? Gilt

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg

Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg Material zur Prüfungsvorbereitung Margret Rodi Stefanie Dengler Berlin München Wien Zürich London Madrid New York Warschau Von Margret Rodi und Stefanie Dengler

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch Veit Kibele, Erich-Bracher-Schule, Kornwestheim Ina Hramacek, Max-Hachenburg-Schule, Mannheim Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch Übersicht 1. Abgrenzung:

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH Prüfungvorbereitung B2 www.telc.net TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH B2 Alle Prüfungsmaterialien, auch einzelne Teile, sind urheberrechtlich geschützt. Herausgegeben

Mehr

Ergänzende Beantragung auf Zulassung als Prüfstelle. nach 20 a Absatz 1 IntV

Ergänzende Beantragung auf Zulassung als Prüfstelle. nach 20 a Absatz 1 IntV Ergänzende Beantragung auf Zulassung als Prüfstelle nach 20 a Absatz 1 IntV Voraussetzung für die Beantragung einer Zulassung als Prüfstelle nach 20 a IntV ist in der Regel das Vorliegen einer Zulassung

Mehr

Sprachen. Fremdsprachenprogrammstufen - Anmeldung - Prüfung 319. Englisch 325

Sprachen. Fremdsprachenprogrammstufen - Anmeldung - Prüfung 319. Englisch 325 Sprachen Ab Seite Fremdsprachenprogrammstufen - Anmeldung - Prüfung 319 Englisch 325 Englisch, u.a. Klaus Barbian VHS, Steinsche Gasse 26 Tel. (0203) 283-3231 Romanische Sprachen u.a. Barbara Ramírez Jaimes

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg

Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg Vom 28. Mai 2013 Tag der Bekanntmachung im NBI. MBW

Mehr

www.sprachcaffe-duesseldorf.de

www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachcaffe Düsseldorf Mit Sprachcaffe ins Ausland Reisen bildet, Sprachreisen bilden weiter! Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Latein und Chinesisch können Sie auch in unseren

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML gültig ab Schuljahr 2009/2010 1. Allgemeines 1.1. Was bedeutet FCE? FCE ist die Abkürzung für First Certificate in English. Alljährlich

Mehr

Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt München

Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt München Unterricht Inhalt Allgemeines 2 Schuljahr, Unterrichtszeit 2 Anwesenheitspflicht 2 BaföG 2 Welche Fächer werden am FIM unterrichtet? 3 Stundentafel Berufsfachschule (BFS) 3 Der Aufbau-Studiengang EurokorrespondentIn

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business

Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business Angelika Pfirrmann ist ausgebildete Diplom- Dolmetscherin und spricht fließend Englisch, Spanisch und Französisch. Sie hat viele Jahre

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Informationen zu den Cambridge-Prüfungen

Informationen zu den Cambridge-Prüfungen Informationen zu den Cambridge-Prüfungen Cambridge English: Key (KET) Cambridge English: Key for Schools (KET) Cambridge English: Preliminary (PET) Cambridge English: Preliminary for Schools (PET) Cambridge

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

-31/1- Ordnung für die Teilnahme am weiterbildenden Studium Multimediales Fernstudium Französisch der Universität Leipzig 1

-31/1- Ordnung für die Teilnahme am weiterbildenden Studium Multimediales Fernstudium Französisch der Universität Leipzig 1 -31/1- Universität Leipzig Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium Ordnung für die Teilnahme am weiterbildenden Studium Multimediales Fernstudium Französisch der Universität Leipzig 1 Der Senat

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.)

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.) Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang International Business Management (B.A.) Die Zulassung für den Bachelorstudiengang International Business Management (IBMAN) basiert auf

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

LANGUAGE ACADEMY. Internationale Sprachschule. Internationale Sprachschule

LANGUAGE ACADEMY. Internationale Sprachschule. Internationale Sprachschule Sprachschule 3 Business 4-5 Business Workshop 6-7 Workshop + Sport 8-9 Einstufung 10-11 Privat 12-13 Kinder 14-15 Mediziner 16-17 Unsere Firmenphilosophie Wir bieten unseren Kunden individuelle Lösungen

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

DEUTSCH C1 www.telc.net

DEUTSCH C1 www.telc.net HANDBUCH DEUTSCH C1 C1 www.telc.net HANDBUCH DEUTSCH C1 Herausgegeben von der telc ggmbh, Frankfurt am Main, www.telc.net Alle Rechte vorbehalten 1. Aufl age 2014 2014 by telc ggmbh, Frankfurt am Main

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

IT Tools www.b. il i d l u d n u g n. g e. r e asmus u pl p u l s u.a. t

IT Tools www.b. il i d l u d n u g n. g e. r e asmus u pl p u l s u.a. t IT Tools 2 Online Linguistic Support (OLS) Sprachliche Vorbereitung OLS Sprachentool http://erasmusplusols.eu/de 3 OLS Sprachentool Zwei Features: Sprachtests (Assessments) Online-Sprachkurse 4 Voraussetzungen:

Mehr

Sprachprüfungen auf unterschiedlichen Niveaus für Studenten, in erster Linie für den universitären Bereich

Sprachprüfungen auf unterschiedlichen Niveaus für Studenten, in erster Linie für den universitären Bereich Common European Europäischer Referenzrahmen mit seinen A1, A2,,,, sechs Stufen A1, A2,,,, TELC Unicert ESOL The European Language Certificates (Europäische Sprachenzertifikate) Unterschiedliche Fremdsprachenprüfungen

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen stressfrei Sprachen lernen wifi.at/ooe WIFI Mit diesem neuen Kursangebot richtet sich das WIFI an all jene, die ohne Druck, ohne Hausübungen und Tests eine Sprache lernen wollen. In ungezwungener Atmosphäre

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1 DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1 MODELLTEST DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER A2 B1 Der Deutsch-Test für Zuwanderer wurde im Auftrag des Bundesministeriums des Innern von Goethe-Institut e.v. und telc GmbH

Mehr

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER Common European Framework of Reference ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER Prüfungsvorbereitung A2 B1 www.telc.net ÜBUNGSTEST 1 DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER Prüfungsvorbereitung A2 B1 Der Deutsch-Test

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

FREMDSPRACHENZERTIFIKATE IN DER SCHULE

FREMDSPRACHENZERTIFIKATE IN DER SCHULE FREMDSPRACHENZERTIFIKATE IN DER SCHULE Handreichung März 2014 Referat 522 Fremdsprachen, Bilingualer Unterricht und Internationale Abschlüsse Redaktion: Henny Rönneper 2 Vorwort Fremdsprachenzertifikate

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Grafikern und Web-Entwickler

Grafikern und Web-Entwickler Lebenslauf ANGABEN ZUR PERSON Ana Deysi Giani Sonnhaldenstrasse 3A, 6122 Menznau (Schweiz) +41786495621 anadeysi.giani@gmail.com http://www.vorstellung-fraugiani.com Geschlecht Weiblich Geburtsdatum 27/10/1986

Mehr

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt Betriebspraktikum des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt Sehr geehrte Eltern, das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt führt entsprechend der Oberstufenverordnung des Landes

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr