Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013"

Transkript

1 Z Universität Erlangen-Nürnberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom Zwischen dem Kanzler und dem Gesamtpersonalrat der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wird gemäß Art. 73 i.v.m. Art. 75 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 BayPVG folgende Dienstvereinbarung geschlossen: Präambel Mit dieser Dienstvereinbarung wird in Fortentwicklung der bisher geltenden Gleitzeitregelung den Beschäftigten eine größere Freiheit bei der Gestaltung der individuellen Arbeitszeit eingeräumt. Die weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit setzt allerdings auch ein hohes Maß an Identifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Aufgaben der Universität, Verantwortungsbewusstsein und Kollegialität voraus. Diese Vereinbarung dient dem Ziel, dienstliche Notwendigkeiten und individuelle Bedürfnisse in Einklang zu bringen. 1. Geltungsbereich Diese Dienstvereinbarung gilt für alle Beschäftigten der Zentralen Universitätsverwaltung einschließlich aller Außenstellen und der Fakultätsverwaltungen. 2. Allgemeines 2.1. Gleitzeit / feste Arbeitszeit Die gleitende Arbeitszeit ist das Regelarbeitszeitmodell. Die feste Arbeitszeit kann in der Zentralen Universitätsverwaltung nur angeordnet werden, wenn zwingende dienstliche Verhältnisse es erfordern. Für die in Anlage 1 aufgeführten Teilbereiche/Gruppen von Beschäftigten gilt derzeit eine feste Arbeitszeit. Die Arbeitszeiten in diesen Bereichen sind in Anlage 1 dieser Dienstvereinbarung geregelt. Diese Anlage kann von den Partnern dieser Dienstvereinbarung im gegenseitigen Einverständnis gesondert geändert werden Sonderregelungen Für bestimmte Gruppen von Beschäftigten können mit Zustimmung des Gesamtpersonalrats besondere Regelungen getroffen werden. Die derzeit geltenden besonderen Regelungen sind in Anlage 2 aufgeführt. Diese Anlage kann von den Partnern dieser Dienstvereinbarung im gegenseitigen Einverständnis gesondert geändert werden. 3. Arbeitszeiten 3.1. Regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit ergibt sich aus der jeweils gültigen Fassung der Verordnung über die Arbeitszeit für den bayerischen öffentlichen Dienst (Arbeitszeitverordnung - AzV) bzw. dem Arbeitsvertrag, dem anwendbaren Tarifvertrag oder beamtenrechtlichen Regelungen. Die derzeit geltenden regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeiten sind in Anlage 3 aufgeführt. 1

2 3.2. Sollzeit Die Sollzeit ist der auf den einzelnen Arbeitstag entfallende Anteil der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Sie ist maßgeblich für die Arbeitszeitermittlung bei Urlaub, Krankheit, Dienstbefreiung und Dienstreisen. Die tägliche Sollzeit beträgt für Vollbeschäftigte ein Fünftel der festgesetzten regelmäßigen Wochenarbeitszeit. Für Teilzeitbeschäftigte ermäßigt sich die Sollzeit entsprechend dem Umfang der Arbeitszeitreduzierung. Beginn und Ende der Sollzeit für Vollbeschäftigte sind in Anlage 3 aufgeführt. Am Faschingsdienstag beträgt die Sollzeit die Hälfte der für diesen Tag festgelegten Sollzeit, soweit am Nachmittag dieses Tages Dienstbefreiung gewährt wird Rahmenzeit Die Rahmenzeit ist die Zeit zwischen dem frühesten Arbeitsbeginn und dem spätesten Arbeitsende. Die Rahmenzeit beginnt um 6:00 Uhr und endet um 20:00 Uhr. Zwischen dem Arbeitsende und dem nächsten Arbeitsbeginn ist eine zusammenhängende Ruhezeit von mindestens 11 Stunden nach 3 Abs. 1 AzV einzuhalten Mindestarbeitszeit An jedem Arbeitstag ist eine Mindestarbeitszeit von 4 Stunden innerhalb der Grenzen der Sollzeit abzuleisten. An Arbeitstagen mit verminderter Sollzeit verkürzt sich die Mindestarbeitszeit entsprechend Gleitzeiten Gleitzeiten sind die Teile der Rahmenzeit, welche die Mindestarbeitszeit überschreiten. Innerhalb der Rahmenzeit können Beschäftigte Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und der Pausen nach Maßgabe der Nummern 3.6. bis 3.8. selbst bestimmen Pausen Die Arbeit ist nach spätestens sechs Stunden durch eine Pause von mindestens 30 Minuten zu unterbrechen. Bei einer Tagesarbeitszeit von mehr als neun Stunden beträgt die Pause mindestens 45 Minuten. Die Pause kann auch in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Beschäftigte, die an einem Arbeitstag nicht mehr als sechs Stunden Dienst leisten, können auf Pausen verzichten. Jugendlichen unter 18 Jahren müssen Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als viereinhalb bis 6 Stunden und von 60 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden gewährt werden Servicezeiten Zur Sicherstellung der Arbeitsfähigkeit in Zeiten mit Publikumsverkehr oder mit aus sonstigen Gründen regelmäßig bestehender Arbeitsnachfrage können für einzelne Bereiche (Abteilungen, Referate, Sachgebiete oder Fachgruppen) Servicezeiten festgelegt werden. Die Servicezeiten und die jeweilige Mindestzahl an anwesenden Beschäftigten orientieren sich an den betrieblichen Erfordernissen und können daher für die betroffenen Bereiche unterschiedlich sein Durch Absprache innerhalb der betroffenen Bereiche ist sicherzustellen, dass während der Servicezeiten stets die festgelegte Mindestzahl an Beschäftigten anwesend und dienstbereit ist. Diese Absprache erfolgt im Einvernehmen aller Beschäftigten des betroffenen Bereichs. Sie kann mündlich oder durch schriftliche Vereinbarung eines Serviceplans im Voraus erfolgen. Wird keine Einigung zwischen den Beschäftigten über die Erfüllung der Servicezeiten erzielt, so entscheidet die/der Vorgesetzte. 2

3 3.7.3 Die Bereiche, in denen Servicezeiten gelten, sowie die Dauer der Servicezeiten und die jeweilige Mindestzahl an anwesenden Beschäftigten sind in Anlage 4 abschließend geregelt. Die Dienststelle und der Gesamtpersonalrat werden regelmäßig, erstmals nach Ablauf eines Jahres nach Inkrafttreten dieser Dienstvereinbarung, gemeinsam überprüfen, ob die Regelung der Servicezeiten und die konkreten Festlegungen in Anlage 4 sich bewährt haben, und ggf. eine Änderung der Anlage vereinbaren Tägliche Höchstarbeitszeit Ausnahmen von dem Grundsatz, dass täglich nicht mehr als 10 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet werden dürfen, sind nur in Ausnahmefällen auf Anordnung oder mit Genehmigung des Kanzlers aus dringenden dienstlichen Gründen zulässig. Der Kanzler kann die Genehmigungsbefugnis nach Satz 1 delegieren Arbeitszeiten außerhalb der Rahmenzeiten Die Anrechnung von Arbeitszeit außerhalb der Rahmenzeit sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen bedarf der Genehmigung des Kanzlers. Der Kanzler kann die Genehmigungsbefugnis nach Satz 1 delegieren Mehrarbeit / Überstunden Mehrarbeit oder Überstunden müssen vor ihrer Ableistung durch den Kanzler schriftlich angeordnet werden. Für angeordnete Mehrarbeit der Teilzeitbeschäftigten und der Beamtinnen/Beamten oder Überstunden der Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer gelten die entsprechenden beamten- und tarifrechtlichen Regelungen. Die Begrenzung des Arbeitszeitausgleichs nach Nummer 8.2. Satz 2 findet beim Ausgleich von Mehrarbeit und Überstunden keine Anwendung. Mehrarbeit und Überstunden sind gesondert zu erfassen bzw. gesondert zu kennzeichnen. Bei Anordnung von Mehrarbeit oder Überstunden ist das Mitbestimmungsrecht des Gesamtpersonalrats (ggf. des örtlichen Personalrats) zu beachten. 4. Arbeitszeitermittlung 4.1. Elektronische Arbeitszeiterfassung Als Zeiterfassungssystem für die elektronische Arbeitszeiterfassung wird das Zeiterfassungssystem AIDA verwendet. Wenn im Einzelfall keine Buchung möglich ist, ist ein Korrekturbeleg vorzulegen, vgl. auch Nr Hierbei gelten die Vorgaben der Rahmendienstvereinbarung über Einführung und Betrieb des Zeiterfassungssystems AIDA Die elektronische Arbeitszeiterfassung erfolgt grundsätzlich über Zeiterfassungsterminals mittels entsprechender Chipkarten. An Standorten der Zentralen Universitätsverwaltung, an denen keine Zeiterfassungsterminals installiert sind, erfolgt die Zeiterfassung, wenn die technischen Voraussetzungen erfüllt sind, mittels Onlinebuchungen Im Zeiterfassungssystem ist jeweils Dienstbeginn, Beginn und Ende der Pausen, Dienstende sowie jedes sonstige Verlassen und Wiederbetreten der Dienststelle aus privatem Anlass oder aus Anlass von Dienstreisen oder Dienstgängen zu dokumentieren. Besteht keine Möglichkeit, die Pausenzeiten elektronisch zu erfassen, ist ein Korrekturbeleg auszufüllen. Eine Pause im Umfang von 30 Minuten gilt auch dann als eingebracht, wenn das Ende der Pause vor Ablauf von 30 Minuten seit ihrem Beginn erfasst worden ist und die Arbeit nicht durch weitere Pausen im Umfang von insgesamt 30 Minuten unterbrochen wird. Soweit nur ein Teil der Pause in der Dienststelle verbracht oder wenn die Arbeit durch Pausen in der Dienststelle von insgesamt mehr als 30 Minuten unterbrochen wird, ist die Erfassung der tatsächlichen Dauer der Pausen, gegebenenfalls über eine nachträgliche Berichtigung, erforderlich. 3

4 Für die Beschäftigten der ZUV besteht die Möglichkeit, ihre Buchungen online einzusehen. Sofern dies im Einzelfall (z.b. wegen fehlenden Netzzugangs am Arbeitsplatz) nicht möglich ist, kann nach Ablauf des Kalendermonats ein Monatsjournal bei der vom Kanzler bestimmten Stelle angefordert werden. Fehlende oder falsche Buchungen sind zeitnah mittels Korrekturbelegs nachzuholen bzw. zu berichtigen. Auf Anweisung der Vorgesetzten/des Vorgesetzten ist die Richtigkeit der erfassten Daten auf dem Monatsjournal durch Unterschrift zu bestätigen und unverzüglich über die Vorgesetzten, die die Kenntnisnahme und Überprüfung bestätigen, an die vom Kanzler bestimmte Stelle zuzuleiten Das zur Anwendung kommende Zeiterfassungssystem AIDA bietet die Möglichkeit, ein Informationstableau zu nutzen. In diesem Informationstableau können unterschiedlichste Gründe für eine Abwesenheit angegeben werden. Hiervon dürfen nur die in Anlage 5 aufgelisteten Gründe genutzt werden Arbeitsversäumnis Die Abwesenheit eines/einer Beschäftigten aus einem anerkannt wichtigen Grund (z.b. wegen eines unumgänglichen Arztbesuchs) wird auf Antrag innerhalb der täglichen Sollzeit auf die Arbeitszeit angerechnet. Tritt eine solche notwendige Abwesenheit während einer Servicezeit auf, ist der/die Vorgesetzte unverzüglich zu informieren Für Beschäftigte, die während eines Arbeitstages dienstunfähig krank werden und deshalb den Dienst beenden müssen, gilt auch die Zeit der krankheitsbedingten Abwesenheit bis zum Ende der für sie jeweils geltenden Sollzeit als Arbeitszeit. Unterschreitet die nach Satz 1 berücksichtigungsfähige Arbeitszeit die an dem jeweiligen Tag festgelegte Sollzeit, so wird diese als Arbeitszeit angerechnet Bleiben Beschäftigte berechtigt einen oder mehrere Tage dem Dienst fern (z.b. wegen Urlaub, Dienstbefreiung, Krankheit oder Fortbildung), so gilt die an den jeweiligen Tagen festgelegte Sollzeit als abgeleistet. Dies gilt auch für die Ruhezeit aufgrund des Ableistens der Rufbereitschaft, soweit die Ruhezeit Werktage betrifft (vgl. Punkt 8.4 der Dienstvereinbarung über die Rufbereitschaft in der Zentralen Universitätsverwaltung) Ganztägige Dienstreisen und Dienstgänge Bei ganztägigen oder mehrtägigen Dienstreisen ist für jeden Reisetag die für die Beschäftigten jeweils geltende Sollzeit als Arbeitszeit zu berücksichtigen, soweit die Dienstreise die gesamte Sollzeit umfasst und die Reisezeiten nach der Art des Dienstgeschäftes auf die Sollzeit anrechenbar sind. Hiervon abweichend ist die Zeit der dienstlichen Inanspruchnahme am Geschäftsort als Arbeitszeit zu erfassen, wenn sie die tägliche Sollzeit übersteigt. Bei Dienstreisen von kürzerer Dauer gelten die Zeit der dienstlichen Inanspruchnahme am Geschäftsort sowie die Reisezeiten, soweit sie nach der Art des Dienstgeschäftes auf die Sollzeit anrechenbar sind, als Arbeitszeit. Über die Sollzeit hinausgehende Zeiten des Dienstgeschäfts rechnen zur Arbeitszeit, über die Sollzeit hinausgehende Reisezeiten werden zu einem Drittel angerechnet, Reisezeiten an Samstagen, Sonn- und Feiertagen werden zu zwei Dritteln angerechnet. Bei Dienstgängen wird entsprechend verfahren. Wird eine Dienstreise oder ein Dienstgang in der Wohnung angetreten oder beendet, so wird die Reisezeit nach Satz 1 und 2 bestimmt. Für die Reisezeiten werden jedoch höchstens die 4

5 Zeiten berücksichtigt, die aufzuwenden gewesen wären, wenn die Dienstreise oder der Dienstgang an der Dienststelle angetreten oder beendet worden wäre. 5. Handschriftliche Arbeitszeiterfassung 5.1. Erfassung der Arbeitszeit Beschäftigte, die weder einen Zugang zum Zeiterfassungsterminal noch einen Onlinezugang haben, führen handschriftliche Arbeitszeitaufzeichnungen. Jede und jeder Beschäftigte trägt täglich Arbeitsbeginn und Arbeitsende sowie Beginn und Ende der Pausen in entsprechende Dokumente ein. Die Beschäftigten sind für die Einhaltung ihrer monatlichen Sollzeit verantwortlich Arbeitszeitabrechnung Die Zeiterfassungsdokumente sind nach Ablauf des vorgesehenen monatlichen Führungszeitraums, spätestens jedoch nach Ablauf des Abrechnungszeitraums, unter Gegenüberstellung der Sollzeiten und der tatsächlich erbrachten Istzeiten abzurechnen. Bei der Abrechnung ist unter Berücksichtigung der Zeitguthaben oder Zeitschulden des vorangegangenen Führungszeitraumes der neue Iststand zu ermitteln und für den nächsten Führungszeitraum auf der neuen Zeiterfassungskarte vorzutragen Abgabe der Zeiterfassungsdokumente Die ausgefüllten Karten sind von den Beschäftigten zu unterzeichnen und bis spätestens zum 15. des Folgemonats der vom Kanzler bestimmten Stelle zuzuleiten. Nr gilt sinngemäß. 6. Pflichten der Beschäftigten 6.1. Die Beschäftigten sind für die Erbringung ihrer monatlichen Sollzeit im Rahmen der zulässigen Abweichungen sowie für die sachliche und bei handschriftlicher Arbeitszeiterfassung auch für die rechnerische Richtigkeit der erfassten Daten verantwortlich Der Missbrauch der durch diese Regelungen geschaffenen Arbeitszeitgestaltungsmöglichkeiten (z.b. Manipulation der Zeiterfassungsanlage, Erfassung der Arbeitszeit für andere Beschäftigte oder vorsätzliche Falscheintragungen) stellt bei Beamtinnen/Beamten ein schweres Dienstvergehen dar und kann bei Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmern eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. 7. Datenschutzrechtliche Behandlung der Zeiterfassungsdaten 7.1. Das im Zusammenhang mit der Zeiterfassung anfallende Datenmaterial ist längstens zwei Jahre vorzuhalten, sofern im Einzelfall nicht eine längere Frist erforderlich ist. Die Frist beginnt mit Ablauf des jeweiligen Abrechnungszeitraums. Soweit im Rahmen der Zeiterfassung erhobene Daten auch für Zwecke der Verwaltung von Fehlzeiten verwendet werden, ist für die Aussonderung dieser Daten die 5-Jahres-Frist des Art. 100g Abs. 2 Satz 1 BayBG zu beachten Das Zeiterfassungssystem ist mit den in Art. 7 Abs. 2 BayDSG vorgeschriebenen technischen und organisatorischen Maßnahmen abzusichern (Passwortschutz, Verschlüsselungstechniken u.ä.). 5

6 8. Arbeitszeitausgleich 8.1. Unterschreitungen oder Überschreitungen der täglichen Sollzeit sollen an anderen Tagen innerhalb des Abrechnungszeitraums (Kalenderjahr) im Rahmen der zulässigen Arbeitszeitgestaltungsmöglichkeiten ausgeglichen werden. Die Ableistung der Mindestarbeitszeit bleibt hiervon unberührt. Liegen, insbesondere bei handschriftlicher Arbeitszeiterfassung, keine Zeiterfassungsdokumente vor, ist kein Abgleiten von Zeiten möglich. Am Monatsende darf das Arbeitszeitguthaben bzw. das Arbeitsdefizit nicht mehr als 40 Stunden betragen. Darüber hinaus vorhandenes Zeitguthaben verfällt, soweit nicht im Einzelfall durch den Kanzler eine Ausnahmeregelung getroffen wurde. In begründeten Fällen kann mit Genehmigung des Kanzlers die Obergrenze für das Arbeitszeitguthaben auf maximal 100 Stunden erhöht werden Abweichend von der nach Nummer 3.4. bestehenden Anwesenheitspflicht können Beschäftigte mit Zustimmung der Vorgesetzten/des Vorgesetzten ganze Tage gegen Einarbeitung der ausfallenden Sollzeit frei nehmen, soweit dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Je Kalenderjahr können maximal 24 Gleittage genommen werden, jedoch nicht mehr als fünf Gleittage je Kalendermonat. Führt Freizeitausgleich dazu, dass an einem Arbeitstag kein Dienst zu verrichten ist, ist ein schriftlicher Antrag erforderlich. Der Arbeitszeitausgleich kann auch in Verbindung mit dem Erholungsurlaub in Anspruch genommen werden. Der Arbeitszeitausgleich ist in der Weise zu gewähren, dass die Funktionsfähigkeit des jeweiligen Bereichs an den einzelnen Arbeitstagen dadurch nicht beeinträchtigt wird Zeitausgleich bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Bei Beendigung des Dienst- oder Arbeitsverhältnisses dürfen keine Zeitguthaben oder Zeitschulden mehr bestehen. Gleichwohl bestehende Zeitschulden führen zur Rückforderung der Bezüge. 9. Besondere Regelungen 9.1. Teilzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte haben die Arbeitszeit ebenfalls im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit abzuleisten. Für Teilzeitkräfte, deren individuelle Sollzeit an einzelnen Wochentagen der Sollzeit von Vollzeitkräften entspricht, gelten an diesen Tagen die Regelungen für Vollzeitkräfte. In den übrigen Fällen werden die Rahmenzeit und die Mindestarbeitszeit an den jeweiligen Arbeitstagen sowie die tägliche Höchstarbeitszeit im gleichen Verhältnis wie die Arbeitszeit gekürzt. Ist die Arbeitszeit von Teilzeitbeschäftigten so eingeteilt, dass sich im Durchschnitt des Kalenderjahres weniger als fünf Arbeitstage in der Kalenderwoche ergeben, so wird die Zahl der Tage für den Arbeitszeitausgleich nach Nummer 8.2 Satz 2 im Verhältnis der durchschnittlichen Wochenarbeitstage zur Fünf-Tage-Woche vermindert Frauen in Mutterschutz Die tägliche Höchstarbeitszeit von Beschäftigten, auf die das Mutterschutzgesetz bzw. die Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen Anwendung findet, darf 8 1/2 Stunden nicht übersteigen Jugendliche Beschäftigte unter 18 Jahren nehmen an der gleitenden Arbeitszeit unter Beachtung der besonderen Regelungen des 11 AzV bzw. der Arbeitszeitbestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes teil. 6

7 9.4. Telearbeit Beschäftigte mit Telearbeitsplätzen nehmen auch an den Tagen, an denen sie zu Hause Dienst leisten, an der gleitenden Arbeitszeit teil. Die Arbeitszeiten werden nach individueller Vereinbarung handschriftlich oder online erfasst. 10. Arbeitszeitüberwachung Der Kanzler als Dienststellenleitung oder eine von ihm benannte Stelle überwacht die Arbeitszeiterfassung und die Einhaltung der Dienstvereinbarung durch geeignete Maßnahmen, und kann sich hierzu jederzeit Buchungsübersichten oder Arbeitszeitkarten vorlegen lassen. 11. Einschränkungen Die Teilnahme an der gleitenden Arbeitszeit kann im Einzelfall aus bestimmtem Anlass zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs und des ordnungsgemäßen Arbeitsablaufs durch die Vorgesetzte und den Vorgesetzten eingeschränkt werden. Dies gilt z.b. für Dienstbesprechungen, Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, vorhersehbaren verstärkten Publikumsverkehr, Nachmittags- und Abendsprechstunden, Gruppenarbeiten und zur Erledigung termingebundener Arbeiten. Soweit die Einschränkung eine Woche übersteigt, soll der Gesamtpersonalrat (ggf. der örtliche Personalrat) gehört werden. 12. Ergänzende Bestimmungen Abweichende Arbeitszeitregelungen sind im Einzelfall in Absprache zwischen Beschäftigtem/Beschäftigter und dem/der Vorgesetzten sowie nach Genehmigung durch den Kanzler oder die vom Kanzler bestimmten Stelle möglich. 13. Inkrafttreten Diese Dienstvereinbarung tritt am in Kraft. Sie kann von beiden Seiten mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende gekündigt werden. Im Falle einer Kündigung verpflichten sich die Vertragsparteien, rechtzeitig vor Beginn des nachfolgenden Kalenderjahres eine neue Dienstvereinbarung abzuschließen. Die Regelungen dieser Dienstvereinbarung gelten bis zum Abschluss einer neuen Dienstvereinbarung fort. 7

8 Anlage 1 zu Ziffer 2.1 der Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom In folgenden Bereichen gelten feste Arbeitszeiten: Leitwarte (siehe Schichtplan) 8

9 Anlage 2 zu Ziffer 2.2 der Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom Bei Inkrafttreten der Dienstvereinbarung gelten folgende besondere Regelungen zu Nr. 2.2.: Reinigungskräfte Dienstort Nürnberg: Findelgasse: Dienstbeginn ab 7:00 Uhr, Dienstende spätestens 21:00 Uhr 9

10 Anlage 3 zur Ziffer 3.1 der Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom Regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit Beamte: vom bis : 41 Stunden bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres 40 Stunden ab Beginn des 51. Lebensjahres 40 Stunden schwerbehinderte Beamte 40 Stunden Jugendliche Beamte (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres) ab : 40 Stunden alle Beamten Stichtag für die Bemessung der Arbeitszeit ist der Erste des Monats, in dem das maßgebliche Lebensjahr erreicht wird. Arbeitnehmer: Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt für alle Arbeitnehmer 40,1 Stunden (40 Stunden 6 Minuten). Ausnahmen: 38,5 Stunden Beschäftigte in Wechselschicht 40 Stunden Schwerbehinderte 40 Stunden Jugendliche (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres) Tägliche Sollzeiten: Wöchentliche Tägliche Sollzeit Arbeitszeit Std./Min. dezimal Verteilung auf Wochentage Pausenzeiten 38,5 Stunden 7 Std. 42 Min. 7,70 Std. Mo bis Fr 7:30-15:42 12:00-12:30 40,1 Stunden 8 Std. 1 Min. 8,01 Std. Mo, Di, Do und Fr 7:30-16:01 12:00-12:30 (40 Std. 6 Min.) 8 Std. 2 Min. 8,03 Std. Mi 7:30-16:02 12:00-12:30 40 Stunden 8 Std. 8,00 Std. Mo bis Fr 7:30-16:00 12:00-12:30 41 Stunden 8 Std. 12 Min. 8,20 Std. Mo bis Fr 7:30-16:12 12:00-12:30 Bei Teilzeitbeschäftigten ermäßigt sich die Sollzeit entsprechend. Für Teilzeitbeschäftigte beginnt (soweit nicht individuell vereinbart) die Sollzeit ab 7:30 Uhr im Umfang der jeweils einzubringenden Arbeitszeit. 10

11 Anlage 4 zur Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom Servicezeiten: (Ziff. 3.7 der Dienstvereinbarung) In den folgenden Bereichen gilt während der angegebenen Servicezeiten jeweils die angegebene Mindestzahl an anwesenden Mitarbeitern: Bereich Montag Freitag bis Donnerstag Beginn Ende Beginn Ende Mindestzahl Referat L 3 8:00 Uhr 18:00 Uhr 8:00 Uhr 18:00 Uhr 1 Referat G 3, Telefonzentrale 7:00 Uhr 19:00 Uhr 7:00 Uhr 19:00 Uhr 1 11

12 Anlage 5 zu Ziffer der Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom i. d. F. vom Folgende Gründe einer Abwesenheit dürfen im Informationstableau angegeben werden: Abwesend Anwesend Abwesend bis TT.MM.JJJJ Pause Für Beschäftigte mit Telearbeit kann der Status Anwesend während der Telearbeitszeiten mit einem entsprechenden Zusatz versehen werden. 12

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Diese Vereinbarung beruht auf der Verordnung über die Arbeitszeit für den Bayerischen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg D I E N S T V E R E I N B A R U N G über die GLEITENDE A R B E I T S Z E I T vom 01.11.2013 Zwischen der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, vertreten durch die Kanzlerin

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. über die gleitende Arbeitszeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vom 01.Februar 2009. Präambel

DIENSTVEREINBARUNG. über die gleitende Arbeitszeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vom 01.Februar 2009. Präambel DIENSTVEREINBARUNG über die gleitende Arbeitszeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vom 01.Februar 2009 Präambel Flexible Regelungen zur Arbeitszeit sind ein bedeutender Beitrag sowohl zur

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Dienstvereinbarung. zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg. zwischen dem Personalrat. und dem Kanzler der Universität Regensburg

Dienstvereinbarung. zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg. zwischen dem Personalrat. und dem Kanzler der Universität Regensburg Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg zwischen dem Personalrat und dem Kanzler der Universität Regensburg wird folgende Dienstvereinbarung gemäß Art. 73 i. V. m. Art.

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 22.03.

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 22.03. Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 22.03.2016 Die Kanzlerin und der Personalrat schließen nachstehende

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2007-10-26 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Sautter -505 AZ 12.05-2 Nr. 118/5 E-Mail: astrid.sautter@elk-wue.de An die

Mehr

11.3. 1. Ziele der Dienstvereinbarung

11.3. 1. Ziele der Dienstvereinbarung Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit und Servicezeiten bei den städtischen Ämtern im Rathaus und in den Verwaltungsgebäuden bzw. -räumen der Oberstadt (DVflAZ) Vom 18.02.2004 (Anlage zu Nr.

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit v. 16.12.2013

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit v. 16.12.2013 Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit v. 16.12.2013 1 Zwischen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, vertreten durch den Kanzler und der Mitarbeitervertretung der Katholischen

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016 Dienstvereinbarung zwischen der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts vertreten durch die Präsidentin und dem Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen/ (ohne Universitätsmedizin

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg D I E N S T V E R E I N B A R U N G über die G LE IT E N DE A R B E I T S Z E I T vom 01.12.2005 in der Fassung der 1. Änderungsvereinbarung vom 11.12.2006 Zwischen der

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Beginn und Ende

Mehr

Merkblatt. Die Rahmenzeit ist die Zeit zwischen dem frühestmöglichen Dienstbeginn und dem spätestmöglichen Dienstende.

Merkblatt. Die Rahmenzeit ist die Zeit zwischen dem frühestmöglichen Dienstbeginn und dem spätestmöglichen Dienstende. Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Zentralverwaltung und des Sportzentrums (außer Schichtdienst) der Universität Würzburg Stand: 01.11.2006 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg über die Weiterführung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universitätsbibliothek. Zwischen

Mehr

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten.

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten. Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung für die Festsetzung der gleitenden Arbeitszeit gem. 78 NPersVG beschlossen: 1 Geltungsbereich der Dienstvereinbarung Die Dienstvereinbarung

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999

Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999 Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999 Zwischen der Fachhochschule Hannover und dem Personalrat der Fachhochschule Hannover wird auf

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. Inhalt: Amtlicher Teil:

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. Inhalt: Amtlicher Teil: Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Inhalt: Nr.9/2012 Dortmund, 18.06.2012 Amtlicher Teil: Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit in der zentralen Hochschulverwaltung und

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11.

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11. Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11.2006 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit

Mehr

Dienstvereinbarung. über die flexible Arbeitszeit. in der Stadt Germering

Dienstvereinbarung. über die flexible Arbeitszeit. in der Stadt Germering Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit in der Stadt Germering (DV-FAZ) Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit in der Stadt Germering zwischen der Stadt Germering, vertreten durch Herrn

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Rechtsservice Arbeit + Soziales Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Gleitzeit für das allgemeine Universitätspersonal ( Gleitzeitvereinbarung ) gem. 4b Abs. 2 AZG abgeschlossen zwischen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (im Folgenden

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten 1 Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiter/innen der Landesgeschäftsstelle einschließlich Bildungsinstitut (BI) und Informations- und Technologiecenter (ITC)

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München

Ludwig-Maximilians-Universität München Ludwig-Maximilians-Universität München FN 1) Vereinbarung über die gleitende Arbeitszeit 1. Geltungsbereich 1 Diese Vereinbarung gilt für die in der Ł Anlage 1 aufgeführten Bereiche der Universität München.

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit Gemeinde Immendingen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit vom 01. Januar 2012 - 2 - zwischen der Gemeinde Immendingen vertreten durch Herrn Bürgermeister Markus Hugger und dem Personalrat

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Beginn und Ende

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II)

Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II) Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II) Die Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (im Folgenden Stiftung

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05.

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05. Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05.2015 Die Kanzlerin und der Personalrat schließen nachstehende

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

D I E N S T V E R E I N B A R U N G. über die A R B E I T S Z E I T

D I E N S T V E R E I N B A R U N G. über die A R B E I T S Z E I T D I E N S T V E R E I N B A R U N G über die A R B E I T S Z E I T am Lehrstuhl für Baustoffkunde und Werkstoffprüfung, am Lehrstuhl für Massivbau, am Lehrstuhl für zerstörungsfreie Prüfung, am Fachgebiet

Mehr

Dienstvereinbarung. zwischen dem Kanzler der Universität Dortmund. und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten (PR)

Dienstvereinbarung. zwischen dem Kanzler der Universität Dortmund. und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten (PR) Dienstvereinbarung zwischen dem Kanzler der Universität Dortmund und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten (PR) der Universität Dortmund zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit in der

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Fassung vom 7. August 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätzliches Art. 1 3 Arbeitszeit Art. 2 3 Überzeit Art. 3 4

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH...2 2 REGELARBEITSZEIT...3 3 GLEITZEIT...4 4 KERNARBEITSZEIT...4 5 ZEITERFASSUNG...5 6 ZEITGUTHABEN/ZEITSCHULDEN...

1 GELTUNGSBEREICH...2 2 REGELARBEITSZEIT...3 3 GLEITZEIT...4 4 KERNARBEITSZEIT...4 5 ZEITERFASSUNG...5 6 ZEITGUTHABEN/ZEITSCHULDEN... DIENSTVEREINBARUNG über die Gleitende Arbeitszeit INHALTSVERZEICHNIS 1 GELTUNGSBEREICH...2 2 REGELARBEITSZEIT...3 3 GLEITZEIT...4 4 KERNARBEITSZEIT...4 5 ZEITERFASSUNG...5 6 ZEITGUTHABEN/ZEITSCHULDEN...5

Mehr

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Die Universität Erfurt, vertreten durch den Präsidenten, und der Personalrat der Universität Erfurt, vertreten durch die Vorsitzende,

Mehr

Dienstvereinbarung 01/2005

Dienstvereinbarung 01/2005 Dienstvereinbarung 01/2005 zur Gestaltung der "Variablen Arbeitszeit" (VAZ) an der Fachhochschule Stralsund zwischen der Fachhochschule Stralsund, vertreten durch den Rektor als Dienststellenleiter, und

Mehr

Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO)

Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO) Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO) vom 10 Juni 2005 Aufgrund des 75 Abs. 1 Satz 1 des Thüringer Beamtengesetzes (Thür BG) in der Fassung vom 8. September 1999 (GVBl. S. 525),

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Dienstvereinbarung. Zwischen. dem Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. und

Dienstvereinbarung. Zwischen. dem Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. und Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wird gem. 70 (1)

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~ DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 1 II~ Zwischen der Erust-Abbe -Hochschule Jena DIENST VEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung. über die "Telearbeit" für den Bereich der Verwaltung

Dienstvereinbarung. über die Telearbeit für den Bereich der Verwaltung Zwischen der Fachhochschule Dortmund, vertreten durch den Kanzler, und dem Personalrat, vertreten durch den Personalratsvorsitzenden, wird gemäß 70 des Personalvertretungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Dienstvereinbarung über eine Rahmenordnung zur Dienstzeitregelung

Dienstvereinbarung über eine Rahmenordnung zur Dienstzeitregelung Dienstvereinbarung über eine Rahmenordnung zur Dienstzeitregelung im Erzbischöflichen Ordinariat Bamberg für den Bereich der MAV-Verwaltung Stand 1. Januar 2004 - 1-1 GLEITENDE ARBEITSZEIT IM RAHMEN EINER

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

Gemeinde Weissach im Tal Rems-Murr-Kreis. Dienstvereinbarung. über die

Gemeinde Weissach im Tal Rems-Murr-Kreis. Dienstvereinbarung. über die Gemeinde Weissach im Tal Rems-Murr-Kreis Dienstvereinbarung über die Einführung der gleitenden Arbeitszeit für die Mitarbeiter/innen der Gemeindeverwaltung Weissach im Tal vom 11.12.2009 mit Änderung vom

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit und automatisierte Arbeitszeiterfassung im Administrativen Bereich des Universitätsklinikums Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit und automatisierte Arbeitszeiterfassung im Administrativen Bereich des Universitätsklinikums Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit und automatisierte Arbeitszeiterfassung im Administrativen Bereich des Universitätsklinikums Heidelberg zwischen dem Universitätsklinikum Heidelberg vertreten durch

Mehr

Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit. zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten.

Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit. zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten. Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten und dem Gesamtpersonalrat der Fachhochschule Trier vertreten durch den

Mehr

Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit

Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit Stand: November 2012 Impressum Herausgeber Bearbeitung/Redaktion Fachhochschule Düsseldorf Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Loretta Salvagno Universitätsstraße,

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie Zwischen dem Kanzler der Universität Duisburg-Essen als Leiter der Dienststelle und dem Personalrat

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung)

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) 80. Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) vom. August 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. und sowie Art. Abs. bis des Personalgesetzes

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Folgende Randbedingungen gelten für die flexible Arbeitszeit:

Folgende Randbedingungen gelten für die flexible Arbeitszeit: Leitfaden zur Einführung der flexiblen Arbeitszeit an der Johannes Gutenberg Universität Mainz sowie für die Anwendung des zur Zeiterfassung verwandten Zeiterfassungssystems GisboWeb, über welches auch

Mehr

Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung

Hochschule für Musik Hanns Eisler, vertreten durch die Hochschulleitung Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit zwischen der Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung und dem Personalrat der Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten der Hochschule Bochum - vertreten durch seinen Vorsitzenden

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Leitfaden. für die. Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der. zentralen Verwaltung. der. Bergischen Universität. Wuppertal

Leitfaden. für die. Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der. zentralen Verwaltung. der. Bergischen Universität. Wuppertal Leitfaden für die Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der zentralen Verwaltung der Bergischen Universität Wuppertal Stand: 01.07.2004 1 Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite 0. Vorwort 2 1. Grlegende Erläuterungen

Mehr

Dienstvereinbarung über die geltende Arbeitszeit an der Fachhochschule Brandenburg

Dienstvereinbarung über die geltende Arbeitszeit an der Fachhochschule Brandenburg 1017 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 9 vom 24. März 2004 Dienstvereinbarung über die geltende Arbeitszeit an der Fachhochschule Brandenburg Zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand.

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand. Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung), und der Mitarbeitervertretung im Evangelisch-lutherischen

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Neuordnung der Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes und zur Änderung anderer Verordnungen Vom...

Entwurf einer Verordnung zur Neuordnung der Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes und zur Änderung anderer Verordnungen Vom... Entwurf einer Verordnung zur Neuordnung der Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes und zur Änderung anderer Verordnungen Vom... Auf Grund des 72 Abs. 4, des 80 Nr. 1 sowie des 89 Abs. 1 Satz

Mehr

Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit

Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit Stand: November 2012 Impressum Herausgeber Bearbeitung/Redaktion Fachhochschule Düsseldorf Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Loretta Salvagno

Mehr

Dienstvereinbarung über die Regelung der Arbeitszeit für die Leuphana Universität Lüneburg (Gleitzeitvereinbarung)

Dienstvereinbarung über die Regelung der Arbeitszeit für die Leuphana Universität Lüneburg (Gleitzeitvereinbarung) Dienstvereinbarung über die Regelung der Arbeitszeit für die Leuphana Universität Lüneburg (Gleitzeitvereinbarung) Zwischen der Stiftung Universität Lüneburg (Dienststelle) und dem Gesamtpersonalrat wird

Mehr

V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber

V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der Medizinischen Universität Wien vertreten durch den Betriebsrat für das

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf:

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf: REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG Gestützt auf: Artikel 60 des Personalreglements (nachstehend: PR) vom 10. März 1998 und dessen Durchführungsbestimmungen

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) Fassung vom 1.

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) Fassung vom 1. Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) 1) Fassung vom 1. Januar 2010 mit Änderungen gemäss Stadtratsbeschlüssen vom 7. April

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT 1 REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT Der Gemeinderat, gestützt auf 53 lit. b der Gemeindeordnung, beschliesst: 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement gilt für das voll- und teilzeitlich beschäftigte Personal

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes (Arbeitszeitverordnung - AZV)

Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes (Arbeitszeitverordnung - AZV) Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes (Arbeitszeitverordnung - AZV) AZV Ausfertigungsdatum: 23.02.2006 Vollzitat: "Arbeitszeitverordnung vom 23. Februar 2006 (BGBl. I S.

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit an der Technischen Universität München Hauptdienststelle Standort München Inhalt Seite 1. Geltungsbereich...3 2. Arbeitszeiten...3 3. Sollzeit und Arbeitszeitausgleich...6

Mehr

Magistrat der Stadt Bremerhaven. R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa)

Magistrat der Stadt Bremerhaven. R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa) Magistrat der Stadt Bremerhaven R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa) Stand: Juli 2009 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffsbestimmungen

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und U niversitätsklinikum Magdeburg A.ö. R. Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., vertreten durch den Klinikumsvorstand.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Stand: April 2014 A Arbeitszeitausgleich: Arbeitszeitausgleich muss im Rahmen der elektronischen Zeiterfassung nicht gesondert berücksichtigt werden. Die Arbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung. zur. Fortentwicklung der Gleit- und Jahresarbeitszeit

Dienstvereinbarung. zur. Fortentwicklung der Gleit- und Jahresarbeitszeit Dienstvereinbarung zur Fortentwicklung der Gleit- und Jahresarbeitszeit für die wissenschaftlichen Beschäftigten der Hochschulbibliothek, die wissenschaftlichen nichtlehrenden Beschäftigten des Sprachenzentrums

Mehr