Aliénation. N novembre 2010 Mensuel culturel etsocio-politique Paraît le deuxième jeudi du mois

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aliénation. N 92-11 novembre 2010 Mensuel culturel etsocio-politique Paraît le deuxième jeudi du mois"

Transkript

1 N novembre 2010 Mensuel culturel etsocio-politique Paraît le deuxième jeudi du mois Aliénation * ACCENT AIGU: Editorial; Bericht aus Deutschland. Demagogie pur; Ist Demokratie ohne Moral überhaupt lebensfähig?; Jung. Arm. Österreichisch. Die Loser der Nation; L inculture et les dérapages de Nicolas Sarkozy; Mensonges d Etat * LITTERATURE: Le pari de l édition théâtrale; Frankfurter Buchmesse 2010; Feuilleton: Josée Klincker -Josy Braun: Billersproochbiller * MUSIQUES: Les carnets du mélomane; Gespräch mit dem Trio Kopaschinskaya, Gabetta, Sigfridsson * BEAUX-ARTS: Le Breathing-space; Sexe faible et mauvais genre; Sarah Sze à New York; Bruce Nauman: Dream Passage * SPECTACLES SCENIQUES: Au flot du théâtre 58; Hommage à Mikis Theodorakis; Cosí fan tutte * ICI ET AILLEURS: Außenansicht; Briefe an eine Freundin (2); Vor 80 Jahren: Im Westen nichts Neues ; Über Preußen und Deutschland (XII); Vor 70 Jahren (XII): Terror; Contractualité solitaire (2); Totalitarismus nach George Orwell; Indépendance (II); Paul Hemmer: Radotages (6); Les média grecs et Juncker; Jérusalem - Islam; Gramma apo tin Ellada; Letter from England; In the air * APROPOS: Hausemers Kulturreisen (29. Etappe): Grenada * RETOUR SUR IMAGE: Chilean Miners Rescue (Gado)

2 S. 2 Sommaire -Editorial Mensuel culturel et socio-politique - No. 92du11novembre 2010 Dans cette édition: La pensée du mois: L exercicede l art et celuide laliberté sont enalliance étroiteet serrée, ils se pratiquent dansla même ascèse et le même refus des aliénationsdetoutessortes. (Isabelle Jarry) p.2: Editorial: L aliénation universelle (GW) Accent aigu: p.3: Bericht aus Deutschland. Demagogie pur (Klaus Hardtke) p.4-5: Ist Demokratie ohne Moral überhaupt lebensfähig? (Carlo Kass) p.6: Jung.Arm. Österreichisch. Die Loser der Nation (M. Thoma) p.7: Alice aupaysdes cauchemars. NicolasSarkozy (Alice Darvey) p.8: Chez nos voisins. Mensonges d Etat (Max Lang) Littérature: p.9: Chroniques parisiennes. L édition théâtrale (Clotilde Escalle) p : Frankfurter Buchmesse (Barbara Höhfeld) p.12-13: Feuilleton: Billersproochbiller (Josée Klincker &Josy Braun) Musiques: p.14-15: Lescarnets du mélomane.cette obscure clarté qui tombe des étoiles (Nico Reyland) p.16-17: Gespräch mit dem Trio Kopaschinskaya, Gabetta, Sigfridsson (Alain Steffen) Beaux-Arts: p.18: Le Breathing-space -L art in situ (Roger Seimetz) p.19: Sexe faible et mauvais genre (Maud I.Divant) p.20:vous avez ditart contemporain? SarahSze ànew York (Enrico Lunghi) p.21: Bruce Nauman, Dream Passage (Jos Weydert) Spectacles scéniques: p.22:auflot duthéâtre.l enfer,c est maintenant (M.Weinachter) p.23. Hommage à Theodorakis (François Besch); Cosí fan tutte (Monique Bonati) Ici etailleurs: p.24: Außenansicht. Von einigen Schwierigkeiten mit der Dankbarkeit (Jacques Wirion) p.25 Briefe an eine Freundin (2) (Janina Strötgen) p.26-27: Im Westen nichts Neues (Jim Schumann) p.28: Der Krieg im Osten und Vorderen Orient (Tino Ronchail) p.29: Terror in Luxemburg und über England (Guy Wagner) p.30: Contractualité solitaire (2) (Luc Laboulle) p.31: Totalitarisme - II. Aspekte eines aktuellen Themas, nach George Orwell (Michel Decker) p.32: Indépendance: Autobiographie d un concept (II) (Patrice Nganang) p.33: Chères questions... Radotages 6(Paul Hemmer) p.34: Les média grecs lapident J.-C. Juncker (Costas Calfelis) p.35: Jérusalem ville sainte de l Islam? (Wolfgang Freund) p.36:grammaapo tinellada.kriseamionischenmeer(l. Graf) p.37: Letter from England. Autumn Leaves (Diana White) p.38:inthe Air.Emma s season in Coventry (A. Wagner-Parker) Apropos: p.39:hausemers Kulturreisen(29.Etappe).Grenada:Das Klacken der Baumfrösche (Georges Hausemer) p.40: Retour sur image: Chilean Miners Rescue par Gado Impressum: Editeur: Editpress, Luxembourg, s.a. Coordination externe: Ariel Wagner-Parker, Guy Wagner Coordination interne: Janina Strötgen, Emile Hengen Coordination technique: Herbert Becker Couverture: Demo: Freiheit statt Angst. Photo: jungelcamp.de Toute correspondance est à adresser Supplément dutageblatt et du Jeudi du 11 novembre 2010 Site Internet: Prochain numéro, le Clôture rédact.: Editorial L aliénation universelle Partout et chaque jour les mêmes images. Celles de gens manifestant dans les rues de Paris, Marseille, Lyon, Stuttgart, Berlin, Madrid, Naples, Londres, Washington Les raisons peuvent être divergentes, mais toutes les images incarnent le même phénomène, celui de gens qui, rien que par leur présence, montrent l aliénation entre eux et ceux qui les gouvernent au niveau local ounational. Un fossé s est creusé, plus grand et béant que jamais. En France,latristement fameuse réforme des retraites est devenue le déclencheur d un ras-le-bol national. Espérons seulement que la fureur des gens va se maintenir jusqu en 2012 et balayera le petit prétentieux asssis sur le trône de la République et toute sa bande de vicieux: 1981 / 2012, même nettoyage par le vide. En Allemagne, la prolongation de la durée d exploitation des centrales nucléaires et l affaire de Stuttgart 21 a encore creusé le fossé entre la population et le gouvernement noir-et-jaune qui réussit à mettre les pieds danstous les plats qui se trouvent devant lui, et l autrefoisadorée Angie se révèle telle qu elle est: une opportuniste de la pire espèce. Chez nous, cela ne va guère mieux. Encore heureux que le gouvernement ait réussi à prendre le virage et à se mettre d accord avec les syndicats -quitte à rendre d autant plus furieux les Contzen, Wurth, Soisson, Schmit, Bley, et autres patrons qui tentent par tous les moyens de faire oublier plus de cent ansde luttes et de conquêtes syndico-sociales,afin de pouvoir d autant plus se remplir les poches... Et l on ne peut malheureusementpass empêcher de retourner à nouveau à notre pitoyable Ministère de la Culture. L aliénation entre lui et nous est maintenant prouvée statistiquement par le dernier sondage TNS Ilres Luxemburger Wort : la ministre est bonne dernière tant en ce qui concerne la sympathie (seulement 40% de suffrages)que la compétence (plus que 36%). Cela démontre que ceux qui sont concernés se sont largement détournés d elle et confirment qu elle n a pas la compétence requise pour donner une impulsion à son ministère. En fait, elle ne fait qu accroître les frustrations qui existent. C est ce qui est encore prouvé par les coupes dans le ressort de la culture. Aucun ministère, à l exception d un seul, n a connu une telle saignée, et la ministre a laissé faire: classes moyennes /tourisme: -4,32%, culture:- 4,13%,agriculture:- 2,89%,affaires étrangères: -2,54%. Dernières en date des victimes de cette saignée:les Rotondes de Bonnevoie pour le réaménagement desquelles aucun cent n est prévu avant 2014! Et l on n aurait pas le droit de parler d un scandale? Et l on n aurait pas le droit d applaudir Robert Garcia, porteur du projet innovateur lié aux Rotondes, d avoir répondu par un njet sec à l invitation de la ministre Modert de lui écrire des concepts pour des dossiers difficiles (jh - Land du )? Décidément, les choses seraient différentes s il y avait plus de gens ayant du courage civique. *** Hommage: En octobre, nous avons eu le privilège de vous présenter un texte inédit d un des tout grands metteurs en scène d Allemagne (ancienne RDA):Prof. JoachimHerz, et unecollaboration étroite avec lui avait été envisagée. Lundi, 18octobre, quelques jours seulement après laparution de son article, ce grand monsieur nous a quittés pour toujours. kulturissimo pleure sa disparition. Nous sommes fiers d avoir eu l honneur de publier son dernier texte qui a pris valeur de testament. Guy Wagner

3 Accent aigu S. 3 Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht *) Demagogie pur Klaus Hardtke EinRitter ohnefurcht und Tadel, der sich der Wahrheit und nichts als der Wahrheit verpflichtet fühlt, ist Thilo Sarrazin, Mitglied der SPD und sieben Jahre lang FinanzsenatorinBerlin.EineErkenntnis,die ihm zugewachsen ist, ist die, dass Sozialhilfeempfänger mit359 Europro Monatfür den Lebensunterhalt sehr gut bedient sind undman aufhören sollte, sie zu hätscheln. Er rechnet vor,dass ein Erwachsenersich von 3,76 Euro pro Tag völlig gesund, wertstoffreich undvollständig ernähren kann: mit Billig-Schrippen, Kartoffelsalat, Würstchen, Suppen undmüsli. Den Heizkostenzuschuss sollte man den Arbeitslosen streichen, sie könnten sich ja stattdessen einen warmen Pullover anziehen. Sie sollten zudem kalt duschen, Warmduscher brächten es eh nicht weit imleben. Sarrazin bedauert,dass der Sozialstaat eine völligfunktions-und arbeitsloseunterschicht hervorgebracht habe, die sich allenfalls durch ihre Fruchtbarkeit auszeichne: für jedeskindgibtesjawiederum Geld vom Staat. Sarrazin verdiente als Finanzsenator circa EuroimMonat. Erwurde dann in den Vorstand der Bundesbank berufen undverdiente dort Euro Grundgehalt im Jahr. Das erleichtertdie Wahrheitssuche etwas, und ertratmit einem Buch hervor: Deutschland schafft sich ab. Darin prügelt er die türkischenund arabischen Muslime indeutschland, vor allem inber- lin. Siefielen dem Sozialstaatnur zur Last. Wieder stellt er den Zusammenhang her zwischen Armut undhoher Geburtenrate. Die Türken würden Deutschlanderobern wie die Kosovaren das Kosovo: durch eine höhere Geburtenrate. Er sehe keinen Grund, jemanden anzuerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staatablehnt,für dieausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert. Durchdie Zuwanderungdieser schlechtausgebildeten Migrantensinke der gesamtdeutsche Intelligenzdurchschnitt. Die muslimischenmigranten seien zudem nicht integrationsfähig, und das sei genetisch-biologisch bedingt, also bedauerlicherweisenicht zu ändern. Sarrazinfindet Berlin plebejisch und kleinbürgerlich, undman müsseintelligenzimportieren, um diestadt vorsichselbst zuretten. Umdas Land vor sichselbst zuretten, müsse man endlich aufhören mit dem Piep piep piep - wir haben uns alle lieb. DieSPD ist entsetzt und distanziert sich von Sarrazin. Sie strebt ein Parteiausschlussverfahren an wegen seiner Kernthese, dass Menschen genetisch disponiert sind und bestimmte Verhaltensweisen sich nicht etwa kulturell vererben sondern genetisch-biologisch. DenVorstandder Bundesbank hatsarrazin aus eigenem Antrieb verlassen,bevor er dazu aufgefordert wurde. Rassistischer Unsinn! heißt es bei den Grünen.Die CDU ist besorgt, dass die Bundesbank international Schaden nehmen könnte. Photo (Auszug): Der Spiegel Ansturm für Sarrazin, auch dies ein Ausdruckder aktuellen Entfremdungzwischen Bürgern und Politikern Die Bevölkerung indes, so stellen Umfragen fest, steht in großen Teilen hinter Sarrazin, undwürde er morgen eine eigenepartei gründen, sowäre es möglich, dass er bei der nächsten Wahl auf Anhieb über 20 Prozent der Stimmen erhielte. Sein Buch findet reißenden Absatz. Die FDP hat sich mit Westerwelles Attacke auf die spätrömische Dekadenz der Hartz-IV-Empfänger längst positioniert, was einen Teil von Sarrazins Gedankengut anbelangt. Den anderen Teil, Migration und Integration betreffend, macht sich zurzeit der bayerische Ministerpräsident Seehofer zueigen, indem er einen kategorischen Zuwanderungsstop für Türken und Araber fordert und für diejenigen,die schon da sind, wieder einmal die deutsche Leitkultur bemüht. Eine bestimmte Bevölkerungsgruppe so zu stigmatisieren, ist ein Spiel mit dem Feuer und könnte schlimme gewalttätige Folgen haben. Die Deutschen, vor allen anderen, sollten das wissen. Es ist schon eine merkwürdige ultra-konservative Stimmung im Lande, wenn eine Frau im CDU-Bundesvorstand, Erika Steinbach, Schlagzeilen macht mit der Feststellung,Polen habeein halbes Jahrvor Hitlers Angriff auf Polen mobil gemacht, und dem Deutschland-Beauftragten der polnischen Regierung, Wladyslaw Bartoszewski, nachsagt, er habe einen schlechten Charakter. Er war polnischer Widerstandskämpfer und Auschwitz-Häftling. Steinbach war gegen die Anerkennungder Oder- Neiße-Grenze und trat ein für die Rückkehr- und Eigentumsrechte der Vertriebenen. Sie hat sich aus dem Bundesvorstand der CDU zurückgezogen mit der Aussage: Ich stehe dort für das Konservative, aber ich stehe immer mehr allein. Schlimm, wenn sich das Konservative àlasarrazin und Steinbach außerhalb der etablierten Parteien neu formieren würde. Es scheint, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten immer wieder der Konsens und Kompromiss aufgekündigt wird und radikale Kräfte an Boden gewinnen. Es ist schwer zu sagen, ob Volkes Stimme in diesem Zusammenhang immer klüger ist als dieder gewählten Volksvertreter,alsomehr direkte Demokratie auf jeden Fall wünschenswert. Zweierlei scheint klar: Erstens, die Unzufriedenheit ineuropäischen Ländern nimmt zu. Man fühlt sich nicht ordentlich vertreten, man versteht viele Entscheidungen nicht und beklagt denmangel an Gerechtigkeit in der Finanzund Wirtschaftskrise. Die Völker sind wütend und gehen auf die Straße. Zweitens,esgibtein allgemeinesunbehagen im Zusammenhang mit dem Islam, das angesprochen werden muss. Aber nicht so wie Sarrazin, der von einer Bringschuld ausschließlich der Migranten bei der Integration spricht. Die Bringschuld besteht auf beiden Seiten, die der Gastgeber nicht weniger als die der Gäste, die ja auch oft irgendwann aufhören, Gäste zu sein und Staatsangehörigeder Länderwerden,in denensie leben. Auswanderung istkeinleichtesschicksal,undes ist wenig hilfreich, den Migranten zuunterstellen, sie seien dumm undwürden sich nurwie diekarnickel vermehren.es ist auch nicht hilfreich,den einheimischen Arbeitslosen zu unterstellen, sie seien alle Abstauber und Schmarotzer. Es wäre allerdings hilfreich, wenn man die Jongleure auf den internationalen Finanzmärkten stärker in die Verantwortung nehmen würde und nicht diejenigen von der Polizei jagen lassen würde, die sie, die Banker, gerettet haben. *) Plakat-Werbung der Bild-Zeitung

4 S. 4 Accent aigu Gehen den europäischen Volksherrschaften die echten Demokraten aus? IstDemokratie ohne Moralüberhaupt lebensfähig? Carlo Kass Wer das Gemeinwesen beschädigt, verletzt am Ende auch sich selbst. Oskar Negt Wir wollen uns nichts vormachen. Studenten hatten alle ihre pubertären Sturm- und Drangzeiten, in denen sie das Gemeinwesen mit seinen ihre individuellen Freiheiten einengenden Regelwerken und die Scheinheiligkeit der konservativen Politiker zum Teufel wünschten. Meine Pubertät fiel rein zufällig in die 68er Jahre, in denen dieser gesellschaftsrevolutionäre Trend, vielleicht zum ersten Mal inder uns bekannten Geschichte der zivilisierten Menschheit, es zu einem kollektiven und universellen Anspruch brachte,der sowohl von den eher lose organisierten jugendlichen Studenten wie auch von den gestandenen Arbeitern mit ihren auseinem rüden Klassenkampf erwachsenen gewerkschaftlichen Strukturen gestellt wurde. Auch wenn die Schülerohren in Luxemburg vor allem auf den heißen Mai in Paris mit seinemfür unsvermeintlich Preußengeschädigte sehr griffigen Slogan CRS =SS gerichtet waren, sollte diese Bewegung vor allem in Deutschland, der nach dem Krieg bestens verfassten Demokratie, die größeren Schäden anrichten. WarenesinFrankreich eher Philosophen wieder Existenzialist Sartre,der sich schon mal bei totalitären Utopisten wie Heidegger umsah, denen die Studenten auf den Leim gingen, so waren die Aufklärer der Frankfurter Schule um Horkheimer und Habermas eher realpolitisch orientiert, obwohl auch sie im richtigen Leben versagten und Adorno die Polizei auf den Campus der Universität rief, als sich Schülerinnen im Vorlesungssaal aus Protest vor ihm entblößten. Jedenfalls war die politisch aufgeklärte Anteilnahme der damaligen Bevölkerungen hüben wie drüben real. Auch wenn es nicht alles bewirkte, wurde Springers Bild in seine Schranken verwiesen und Franz-Joseph Strauß musste sich mit dem Spiegel auseinandersetzen. In einer solchen Gesellschaft hätten es sogar die Banker schwergehabt,den Demokratien derart zu schaden,wie sie esinden Zeitendanach fertig brachten. Doch hatten viele bei den damaligen Studentenunruhen etwas total missverstanden: Bürgerlichkeitsverweigerung erlöst nicht von einem vermeintlich postfaschistischen Staat,sondern führt in ein totalitäres politisches System, egalwelcheetikette danach drauf geklebt wird. Zum Beispiel diespäter von derddr unterstützte RAF: Denn nach dem Besuch des persischen Schahs, der mit Hilfe Amerikas CIA den demokratisch gewählten Mossadeq von der Macht geputscht hatte, ließ sich die deutsche Studentenrevolte leider ins Abseits drängen. Als wollten die Kinder der Ja-Sager zu einem diktatorischen Regime dies wieder gut machen, indem sie mit terroristischen Aktionen Nein sagten zu einem neuen demokratischen Anlauf indeutschland, der, wie wir heute wissen, nach der Frankfurter Nationalversammlung und der Weimarer Republik endlich der richtige war. Subkultur Stammtisch Diese Geschichten sollten uns Europäer immer wieder daran erinnern, wie wichtig eine echte Demokratie ist -aber auch wie zerbrechlich sie sein kann. Idealiterein sich selbst regulierendes Kollektiv, das dem Individuum die nötige Planungs- und Gestaltungssicherheit gibt, umsich infreiheit zu entwickeln und die dabei gewonnenen Erfahrungen wieder zum Wohl der Allgemeinheit einzubringen. Doch in vielen europäischen Ländern zerbröckelt zurzeit diese utopische Politlandschaft in solch atomare Splittervereine, die das Einfallstor für alle Arten von Populismen öffnen, die zusammen mit Politik verdrossenen Wahlabstinenzler der Demokratie den Rest geben. Dieser aushöhlende Prozess ist derart schleichend, dass ihn scheinbar nur Menschen erkennen, denen das Prinzip der Volksherrschaft überhaupt noch etwas bedeutet, auch wenn sie glücklicherweise nie die Wonnen einer Diktatur genossen haben. Wie der Philosoph und Soziologe Oskar Negt, ein Abgänger der oben erwähnten Frankfurter Schule, in einem interessanten Spiegel -Gespräch mit dem Luxemburger Romain Leick meinte, bleibt das Institutionsgefügeindiesen Ländern zwar völlig intakt -die Wahlen werden nicht gefälscht, die Korruption ist nicht endemisch, die Machtteilung wird respektiert, Recht wird gesprochen -doch im Innern dieser Gesellschaften brodelt es. Die Subkultur des Stammtischs wird gesteigert durch den Verlust der Verantwortungsethik des Einzelnen. Der individuelle Bürger stellt seine politische Freiheit zur Disposition, wenn ihm nurvermeintliche kollektivesicherheitversprochen wird, die aber von den Machthabern gar nicht garantiert werden kann, wie es der immer noch seinen Widersachern auf der Nase herum tanzende Bin Laden beweist. Doch auch der durch eine opportunistische Nischenpolitik finanzierte sechere Wee Luxemburgs wird sichbei gerechterer Einbindung in den europäischen Einigungsprozess als Sackgasse erweisen. Wenn der europäische Motor denn wegen der ebenangesprochenen Probleme,die besondersinfrankreichunditalienschon ihre populistische Fratze an höchsten staatlichen Stellen zeigen, eh nicht ins Stottern gerät!? Und weil der Fisch meist vom Kopf her fault, stellt sich spätestens hier die Titelfrage, obdemokratie ohne Moral überhaupt möglichist. HierzuOskarNegt weiter: Die gegenwärtig vorherrschende Form des falschen, verdrehten Bewusstseins, das, was ich die Ideologie betriebswirtschaftlicher Rationalisierung mit ihrer Umverteilung nach oben unddemsparzwangnachunten nenne, läuft den traditionellen Emanzipationsidealen von Aufklärung, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität zuwider. Dieser verkürzte, auf Anpassung an das Bestehende ausgerichtete Realitätssinn höhlt die politische Moral aus und gefährdet damit das Fundament unserer Demokratie. Misstrauen gegen unsere Demokratie Und es ist genau diese Demokratie, die wir den Völkern am Hindukusch mit Waffengewalt aufdrängen wollen.keinwunderalso, wenn bei diesen animistisch beseelten und stammesbewussten Nomaden aller Schattierungen das Misstrauen gegenüber diesen bis an die Zähne bewaffneten Zombies derart groß ist, dass sie sogar ihr Leben aufs Spiel setzen, um dieser Demokratie zu entgehen.

5 Accent aigu S. 5 Einer Demokratie, in der die Krisen von genau den Leuten bezahlt werden, die sie nicht zu verantworten und am meisten darunter zuleiden hatten. Eine Demokratie, in der ein Rettungsfonds von 480 Milliarden für angeschlagene Banken (der EU- Haushalt 2010 lag bei 123 Milliarden Euro!) eingerichtet wird, der noch vor wenigen Jahren -jedenfalls inpolitisch progressiven Hirnen -als negative Utopie gegolten hätte. Die Realitätslosigkeit dieses Umgangsmit der Krise ist eines der wesentlichen Motive, die mich umtreiben, meint dazu Oskar Negt. Eine Demokratie aberauch,in der diebetriebswirtschaftliche und militärtechnische Logik das Ruder übernommen haben. Eine Demokratie, in der die politische Bildung des einzelnen Bürgers mit keinem Mehrwert verbunden ist, ja sogar den machtbesessenen Potentaten an den demokratischen Strippenals suspekt gilt. Eine Demokratie, in derpolitik in einer von der Gesellschaft total abgetrennten Sphäre stattfindet unddie es ermöglicht,dassauch Banker ihre Geschäfte in realitätsfernen Elfenbeintürmen abwickeln. Und wie es dem Spiegel -Gespräch weiter zuentnehmen war, ist esgenau in einer solch hoch entwickelten und komplexen Gesellschaft, in der sich die Menschen von der Politik abwenden, weil sie das Gefühl haben, diese liege außerhalb ihrer Lebenswelt. Wir brauchen keine Idioten Und eben dann ist Gefahr im Verzug. Der Rückzug ins Private -die alten Griechen nannten das übrigens Idiotie, im Doppelsinn von Privatheit undtorheit, der unpolitische Mensch war der Idiot -verstellt den Blick auf Verschiebungen im Herrschaftsund Gesellschaftsgefüge. Die Bürger stumpfenab, die KräftedesWiderstands erlahmen, die Politik erodiert und entleert sich ihres Sinnes, so Oskar Negt weiter. Diese Idioten sind es leid, einem Sarkozy oder einem Berlusconi klarzumachen, dass das Wort Republik die res publica, also vor allem die öffentliche Angelegenheit bezeichnet, auch wenn es von der sozialistischen Räterepublik über die föderale Bundesrepublik bis zur aristokratischen Republik bei den alten Römern viele dieser Staatsgebilde gab -und gibt. Und doch sind es genau diese Marionetten der eigenen übersteigerten Machtgelüste, welche unter dem Deckmäntelchen der Europäischen Union die politischen Schwarzmarktphantasien ihrer unmoralischen Untertanen beflügeln und so die wenigen echten Demokraten derart demoralisieren, dass diese sich angeekelt von diesem Spektakelabwenden.Und dasist fatal, denn Demokratie beruht auf der Selbstbestimmung autonomiefähiger Bürger und deren Behinderung oder Einschränkung verstößt gegenderen moralische Leitnorm. Welche Institution aber soll eine solche moralische Leitnorm in einer Demokratie, die die Kirche ja bekanntlich für sich ablehnt, für den einzelnen Bürger hüten und verwalten? Nun,inDeutschland schlüpfenimmer öfter - und nicht immer ungefragt! - die obersten Verfassungsrichter aus Karlsruhe in diese Rolle, die sie, das muss man neidlos anerkennen, nicht einmal soschlecht spielen. Eine gute Idee ist es auch, dass ihr bisher jüngster Präsident Andreas Voßkuhle seinen Kollegen in den demokratisch durchstartenden Nachbarländern nun auch Amtshilfeunterricht geben möchte. Natürlich soll eine gerichtliche Instanz, diesichauchauf europäischer Ebeneeinen guten Ruf macht,keinesfalls die legislativen Kräfte in unseren Demokratien ersetzen, sie soll lediglich deren Gesetze umsetzen, doch kommt man nicht umhin, einem hohen europäischen Richter zuzustimmen, der kürzlich uns gegenüber bemerkte, dass die Meinungsverschiedenheiten auf dem altenkontinentnachdem ZweitenWeltkrieg vor dem Kadi und glücklicherweise nicht mehr auf dem Schlachtfeld ausgefochten werden. Unter dem Kopfsteinpflaster war kein Strand Einmaliges ErfolgsmodellEuropa Doch fehlendem auskrisenentstandenen und weiter entwickelten Erfolgsmodell Europa,das inzwischen weit über eine klassische Volksherrschaft hinaus erwachsen ist, zurzeitweitsichtige Politiker, die ihre Bevölkerungen auf die übergeordnete Bedeutung der europäischen Einheit einschwören können. Denn wie meinte der kürzlich verstorbene englische Historiker Tony Judt in seinem letzten Essay: Niemals sonst auf der Welt ist eine Region mit solch gewaltigen Ausmaßen soerfolgreich aufgebaut worden, ohne dassesdabei zu Krieg oder zur Bildung eines Imperiums gekommen wäre -und das trotz einer verheerenden Vorgeschichte, die sowohl durch Krieg alsauch durchimperialismus gekennzeichnet war. Das gilt esweiterzuführen. Nicht mehr - aber auch nicht weniger. Und wie es Judt ganz richtig sah, steht Europa nichtvor derwahl zwischenspar- oder Wachstumspolitik, sondern vor der Herausforderung, die Kontrolle überseine eigene Zukunft zu behalten, indem es sich nicht klein undverschlossensondern groß undweltoffen gibt. Und auch wenn dasso manchemsturenatlantiker nicht einleuchtet, obwohl er seit der Geburt der Nato den modernisierten Islam inder Türkei tatkräftig unterstützt Ein Europa, das, statt sich ständigauf seine jüdisch-christlichen Werte -die in Auschwitz ehnicht das hielten, was sie versprechen -zube- rufen, zum Dialogpartner jener wachsenden Zahl von Ländern werden könnte, die nicht mehr dem einseitigen Ruf Washingtons, der Wall Street oder des Pentagons folgen möchten. Und das hat nichts mit Antiamerikanismuszutun,dennvisiert sind hier nicht die Menschen in den Vereinigten Staaten, die indieser Geldherrschaft mit ihrer bigotten Politikerkaste eh nur die Funktion von Kopfnickern einnehmen.

6 S. 6 Accent aigu Briefaus Wien Jung. Arm. Österreichisch. DieLoser dernation Michèle Thoma Es ist sehr laut, sagt der Moderator, man kann hier oben kaum etwas hören. Die Fernsehrunde zum am Vortag vorgestellten Budget wird immer wieder übertönt. Da unten, am Fuße des Stefansdoms, ist die Hölle los. Nein, nicht die Hölle. Die Jugend. Da unten sind die Studenten, die Lehrlinge. Die, die der neue Budgetwurf extra hart trifft. Die, die schon seit langem die Loser der Nation sind. Jugend heute... Ein paar Beispiele: Das prunkvolle Ambiente des Wiener Rathauses. SPAR hatdie künftigen Lehrlinge zu einer Feier geladen. Ein populärer Moderator, die Spitzen der Wirtschaft, circa hundert Jugendliche und ihre Eltern. Ein junges Mädchen sagt aufder Bühne, siehabe sich schon als Kind gewünscht, Obst und Gemüse zu verkaufen. Der Wunsch ist in Erfüllung gegangen, sie ist eine besonders tüchtige Obst- und Gemüseeinzelhandelskauffrau geworden. Auffallend ist, dass so viele von euch Migrationshintergrund haben, sagt der Moderator. Waseuchaberalleeint,istdie Lust an der Leistung, der Wille, die Motivation. Einzig die Motivation zählt.spar, sagt der Moderator, sagen die Wirtschaftsfachleute, sagen die Lehrlinge, ist etwas Besonderes. Wer bei SPAR arbeitet, ist etwas Besonderes. Die Auslese ist hart, wer es bis hierher geschafft hat, wer auserkoren wurde, eine Lehrstelle bei SPAR anzutreten, ist etwas Besonderes.Wirklich Motiviertenbietetdie SPAR-AKADEMIE die Möglichkeit, eine Matura abzulegen und ins Unendliche aufzusteigen. Märchenhafte Aufstiegsgeschichten mit Schweiß,Schwielen,hochgesteckten Zielen. Immer dran bleiben! Denkt daran, dass ihr auserwählt wurdet aus Tausenden von Bewerbern! Ihr habt es geschafft! Ihr könnt es schaffen! Der Star vom SPAR steht morgens um fünfauf,schlepptkisten, stapeltkohlköpfe und hängt Fair-Trade-Bananen an Haken. Am letzten Tag seiner Probezeit wird ihm mitgeteilt,dassertrotz seiner altmodischen Sekundärtugenden und seiner zweifellos vorhandenen Motivation aussortiert wird. Leider. F. steht kurz vor der Diplomarbeit und jobbt bei STARBUCKS. In Mitarbeiterschulungen wird sie nicht nur mit dem Wesen des Kaffees vertraut gemacht, auch mit dem des Unternehmens,für dassie arbeitet. Ein globales, faires, ökologisch wertvolles Unternehmen. Die Mitarbeiter sind lässig, meistens Studierende, der Floor Manager Da unten, am Fuße des Stefansdoms sind die Studenten, die Lehrlinge der Filiale einjunger Mann mit schulterlangen Haaren. Für STARBUCKS zuarbeiten, bedeutet, an einer tollen und positiven Erfolgsstory teil zunehmen. Zwar liegt das Gehalt unter dem üblichen Minimum. Dafür ist STARBUCKS echt cool. Natürlich muss jeder seinen Teil zu dieser Erfolgsstory beitragen. Allzeit maximale Motivation zeigen. Bereit sein, Überstunden zu schieben. Nachts um zwei auch mal die Toilette zu putzen. J. ist 22. Nach Absolvierung von Matura und Wehrpflicht Studium. Der wissbegierige, vielseitig interessierte Bursche wechselt zweimal die Studienrichtung, bevor er ein glücklicher Geschichtsstudent wird. Allerdings ein sehr armer. Der zweifache Wechsel bedeutet Verlust sämtlicher Bezüge, inkl. des Kindergeldes. Er jobbt im Gastgewerbe, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. S. arbeitet nach der Matura seit 4 Jahren als Verkäuferin bei H&M. Ihr Gehalt wurde vorkurzem angehoben. Sieverdient jetzt netto. In einem der reichsten Länder der EU, wie die Jugendlichen staunend vernehmen, verschlechtern sich ihre Lebensbedingungen, ihre Chancen und Aussichten dramatisch. Unbezahlte Praktika, prekäre Verhältnisse, befristete Jobs erschweren Lebensplanung und Familiengründung. Aufgrund von frauen- und familienfeindlichen Strukturen ist Österreich eines der Länder mit den niedrigsten Geburtenzahlen der EU. Weltmeister hingegen in der Frühpensionierung. Zusammen mit der Krone-Zeitung und der Beamtengewerkschaft regiert die mächtige Lobby der Pensionisten das Land. 70% der Studierenden müssen nebenbei arbeiten, um sich den Luxus eines Massenstudiums zu gönnen. Auf dasausleseverfahren, das die Kids aus den Edelbezirken an die angestammten Plätze an der Spitze der Pyramide bringt, ist Verlass. Photo: FastResource Die soziale Selektion beginnt in der frühesten Kindheit. Ein verpflichtendes Gratis-Kindergartenjahr, das sowohl den Kindern von benachteiligten Österreichern - 13% der Kinder gelten als arm -als auch den Nachkommen der Migranten den Einstieg in die Schule erleichtert, ist endlich eingeführt worden.gesamtschuleist für die österreichische Volkspartei immer noch pfui! Die Segregation der Kinder erfolgt im Alter von 10 Jahren, wo primär die Milieuprägungüberdas Fortkommen entscheidet. Natürlich gibt es Studienbeihilfen und Stipendien -sie setzen aber eine lückenlose Erfolgsgeschichte voraus, ohne dem humanistischen Bildungsideal huldigende Kapriolen mit Hineinschnuppern in unterschiedliche Wissensgebiete, von Unterbrechungen durch Reisen, Auslandsaufenthalte, wie sie früheren Generationen vergönnt waren, ganz zu schweigen. Krankheit kann die Fortsetzung des Studiums gefährden. Armes, fleißiges Lieschen! Trotz Monate langer Proteste im Vorjahr haben sich die Studienbedingungen weiter verschlechtert. Die Rektoren gehen in diesem Oktober erstmals zusammen mit den Studentenauf diestraße. Einüberforderter Rektor schlägt vor, die Technische Universität gleich zuschließen undstattdessen ein Hotel zu eröffnen. DasneueBudgetgesteht den Unis,die im internationalen Ranking jämmerlich zurückfallen, einen lächerlichen Betrag zu. Bedingungist Einführung eines verstärkten Ausleseverfahrens, den treffend genannten K.O.- Studien, zustudienbeginn. Wien ist nicht Paris. Die Straße nicht das natürliche Element der WienerInnen. Allmählich checkt aber die junge Generation, dass sie betrogen wird. Dass eine For-everyoung-Gesellschaft ihnen die Jugend raubt und ihnen ihre Altlasten aufbürdet. Und dass die Regierung ihre Bedürfnisse und Forderungen nicht einmal ignoriert, wie es so schön in Wien heißt.

7 Accent aigu S. 7 Aliceaupaysdes cauchemars L inculture et lesdérapagesdenicolas Sarkozy Alice Darvey En ces temps difficiles pour les Français, certains cherchent un peu de réconfort dans les blogs et les différents sites Internet qui permettent de sourire et heureusement, çanemanque pas! Plus d une vingtaine de livres ont été consacrés au super président Nicolas Sarkozy et d innombrables sites relatent par lemenu toutes ses insolences, ses incohérences et surtout son manque de dignité par rapport àune fonction de représentation de l Etat. Depuis qu il est entré au gouvernement de Jacques Chirac en 2002 comme ministre, Sarko n arrête pasdegaffer et que dire du président après 2007! C est donc àun florilège des bons moments oùlafrance etles tabloïds étrangers se sont régalés que je vous convie. Que cesoit entant que ministre del Intérieur ou comme Président, rien n arrête ce petit roquet traité de voyou et de menteur, familier des tournures censées faire peuple. Ce que révèle le dérapage constant de la langue présidentielle, c est le mépris de l autre, qu il soit ouvrier ou intellectuel, ce sont la démagogie et le populisme érigés en méthode de gouvernement sans aucune retenue niinhibition. LesGrands Prix de Sarkozy A obtenu sans difficulté les prix suivants: Big Brother Awards en France et le Prix Iznogoud. -Le Prix Big Brother, est une cérémonie de remise de prix à destination des gouvernements et des entreprises qui font le plus pour menacer la vie privée. La cérémonie est organisée par l association Privacy International. Son nom vient du personnage emblématique de l Etat d Océania dans le roman 1984 de George Orwell. Ce prix existe dans une dizaine de pays. -LePrix Iznogoud est unprix créé en 1992 et délivré lors du festival Humour et Eau Salée de Saint-Georges-de-Didonne. Il récompense une personnalité qui a tenté de devenir calife à la place du calife, s est vantée et a lamentablement échoué dans son entreprise, à l image du personnage de bande dessinée éponyme. Durant la campagne électoralede2007, il tient des propospour le moins grossiers sur Pierre Méhaignerie: Je suis entouré d une bande de connards! Méhaignerie aurait dû se taire. Ce centriste mou parle trop! C est vrai que ça va être difficile et même quasiimpossible de tout faire, mais il ne fallait pas le dire. C est toujours comme ça une campagne: on promet pour être éluetaprès on déçoit (...) Heureusement que la Ségolène est nulle et que sa campagne ne prend pas, sinon, c est moi qui serais dans la merde aujourd hui. Le fameux Casse-toi,pov con envoyé à un badaud au Salon de l Agriculture en 2008 restera sans aucun doute le plus connu et le plus répété surtout sur les pancartes des manifestants. Quelle aubaine! 18 mai2009: Vous en avez assez de cette bande deracailles, onvavous endébarrasser. Mauvaise éducationet irrespectdelapresse En 2007,Sarkozy ministredel Information menace la direction de la chaîne publique France 3 de la virer pour n avoir pas accueilli le candidat Sarko avec tous les honneurs dus au futur président. Le 6 juin 2009, pour les cérémonies commémoratives du débarquement en Normandie de 1944, Sarkozy invite le Président des Etats-Unis, mais omet expressément d inviter la reine d Angleterre. Deux excellents journalistes-humoristes: Stéphane Guillon, viré, Didier Porte, lourdé, ont payé le prix fort de leur différence sur l antenne defrance-inter. Ce que le potentat ne supporte pas, c est que certains puissent se moquer ou ironiser sur le pouvoir et ceux qui le détiennent, et ces deux-là ne s en sont pas privés. La France s est toujours targuée d être le pays de la liberté etdelapresse, mais le bel âge semble terminé. On sent de plus en plus souvent l odeur nauséabonde delacensure et même les miasmes fétides de l autocensure. Raciste,xénophobe et populiste Après le discours à Grenoble en juillet 2010, on pouvaitliredansleguardian britannique,que Sarkozy incitait à lahaine raciale. Parmi les annonces faites par l omnipotent président cejour-là onrelève entre autres: Extension des peinesplanchers,retrait de la nationalité pour certains criminels, réévaluation des droits et prestations des sans-papiers. Idem pour les Roms reconduits à la frontière sans ménagement. Début septembre: le super flic de France, Brice Hortefeux, déjà condamné pour racisme, mais toujours en poste, sort une circulaire stigmatisant les Roms. Nous ne reviendrons pas sur les insultes dont le Luxembourg et Viviane Reding ont fait les frais à l occasion de ces dérapages. Je parlais de sourire au début de ce texte, mais rien à faire: on finit par rire jaune! Ne serait-ce que parce que les débordements sont sinombreux qu ilfaudrait plusieurs tomes pour en finir l inventaire. Ce Sarkozy vaut-il une page dans kulturissimo? Sans doute que non, mais on aboutit toujours à la colère, lorsque l on voit bafoués les droits les plus élémentaires de la démocratie etlepeu de respect accordé aux citoyens d un grand pays. Le seul intérêt aura été depouvoir se défouler à l aise et de ne jamais se lasser de stigmatiser cequi ressemble de plus en plus à une dictature avançant masquée mais d autant plus dangereuse. Pour en savoir plus,vous pouvez lire intégralement et gratuitement sur Internet le livre dumagistrat Serge Portelli: Ruptures (http://www.betapolitique.fr/-ruptures- Serge-Portelli)

8 S. 8 Accent aigu Chez nosvoisins français Mensonges d Etat Max Lang Désormais, En France, lorsqu il y a des grèves, onnes en aperçoit pas! -Cette vérité première assénée comme une grande victoire par Nicolas Sarkozy en juillet 2008 amène àpenser aujourd hui qu on pourrait dire la même chose du gouvernement. En effet, àmoins d être sourd, muet et aveugle, il est difficile de ne pass apercevoir que le pays est traversé par une onde de révolte sans précédent depuis mai 68 et que le mouvement des grèves contre la réforme des retraites a pris la dimension d un électrochoc aux conséquences incontrôlables. Depuis lestransportsencommun, SNCF, RATP,aviationcivile, jusqu auxlycéens, en passant par les raffineries, les dépôts d essence, les camionneurs, les éboueurs et le corps enseignant:tous les secteurs delasociétécivilesontenébullitionetréclamentla suppression de cette réforme inique qui touche l âge de départ à la retraite. Cette réforme est indispensable; iln y a pas d autre solution!, n a cessé de répéter le premier ministre FrançoisFillion, comme si la méthode Coué était la seule façon de faire entendre raison àun peuple de lobotomisésparlesincessantes contre-véritésproférées par le gouvernement. Ainsi donc, il faudrait faire travailler jusqu à 62 ans ou plus des gens qui sont par ailleurs virés des entreprises dans lesquelles ils travaillent dès qu ils atteignent l âge de 50 ans. On le voit, la contradiction est flagrante et insoutenable, et rien ne saurait justifier une telle argumentation, sauf si l on prend les Français pour des faibles d esprit, ce qu ils ne sont pas, fort heureusement. Dans son entreprise de démolition nationale, le gouvernement met à mal les principes les plus sacrés de la République et détruitpeuà peu ce quiconstitue l ossature du pays, à savoir ses services publics. Enseignement, hôpitaux, transports ferroviaires, autoroutes, tribunaux, juges, services postaux,gendarmerie,sécurité publique, tout y passe, tout est jugé àl aune d une soi-disant rentabilité dont on voit mal comment elle pourrait s appliquer à ce qui constitue l essence d un service public, à savoir: le service,cepourquoiles Françaises et les Français paient l impôt.tout y passe sauf un secteur: celui des banques! On se souvient comment, au nom de la solidarité nationale, le gouvernement a sauvé les banques françaises de la faillite en renforçant leurs fonds propres au moment de la crise dite des sub-primes, grâce à l argent des contribuables. Les banques ont pu alors C est Woerth, embourbé jusqu au cou dans le scandale Bettencourt, qui a défendu la loi sur la réforme des retraites. Ah, quelle bande de passer un cap difficile, sans pour autant assurer leur mission essentielle: protéger l argent des déposants et assurer le financement des entreprises. Combien de particuliers n ont pu réaliser leur projet d investissement immobilier, combien d entreprises ont dû déposer leur bilan faute d avoir pu trouver chez leur banquier le financement de leur fond de roulement pour passer le cap de la crise? On le voit, le principe de la solidarité nationale n a joué que dans un seul sens,en faveur des banques.bien sûr,il y a eu de grandes promesses et de grandes résolutions comme quoi le contrôle des banques serait renforcé, mais rien n a été fait. La cerise sur le gâteau, c est l affaire de la Société Générale,cette banque au-dessus de tout soupçon qui afailli faire s effondrer le système financier international à cause des spéculations soi-disant incontrôlées d un obscur trader de second ordre. Ne serait-ce pas le moment de faire preuve d un peu d imagination et de faire jouer cette fameuse solidarité nationale en faveur du financement de la retraite, en taxant l activité spéculative des banques? Cela ne serait pas plus choquant de taxer les hyper bénéfices spéculatifs des banques que de faire payer la TVA à l ensemble d une population deconsommateurs paupérisés par une politique qui accroît lafracture sociale, en tirant vers le bas les classes moyennes et sous-moyennes; pas plus choquant que l instauration d un bouclier fiscal qui permet à certains redevables de toucher jusqu à de l Etat, dès lors que leur fortune personnelle s évalue en millions d euros, pas plus choquant que le financement de l UMP par le système de micro-partis etc., etc Aujourd hui, il y a un blocage général de la société civile. Plus rien ne fonctionne correctement, tout se désagrège,mêmeleporte-avionscharles de Gaulle refuse d aller plus loin. Serait-ce un message de de Gaulle depuis l au-delà? Il faut voir là plus qu un symbole: un signe que l exercice du pouvoir n est plus en concordance avec les institutions. Il faut donc sortir de cette impasse, en réformant soit l exercice du pouvoir, soit les institutions. Vers unevi République? Photo: Sipa On le voit, lafermeté affichée du gouvernement face à la crise traduit à la fois la faiblesse de ce gouvernement qui est désormais coupé du soutien populaire,et une dérive vers le renforcement du pouvoir personnel de Nicolas Sarkozy, omniscient et omniprésent mais pas omnipotent. Il y a fort à parier que ce pouvoir n ira pas plus loin que les prochaines élections présidentielles, car à l apathie et à la torpeur, ont succédé le ras-le-bol et l indignation d un peuple qui pendant trop longtemps a été pris pour ce qu il n était pas. L étranger est envieux et admiratif de la capacité de réaction des Français. La France est restée dans les esprits le pays de la Révolution. Bien qu il ne soit peut-être pas nécessaire d en arriver là, les prochaines présidentielles montreront la nécessité d opérer de profondes réformes;à commencer par réformer les réformes sarkoziennes. A moinsd un coup d Etat,laseule porte qui restera à N.Sarkozy sera celle de la sortie.

9 Littérature S. 9 Chroniques parisiennes Le pari de l éditionthéâtrale Clotilde Escalle Christine Ferragut, créatrice et directrice des Editions Alna est une femme de caractère. Il fallait son audace, sa fermeté, pour se lancer dans une telle aventure, celle de publier du théâtre contemporain, d aller àla rencontre de nouvelles écritures, deleur donner corps. Juriste et littéraire de formation, elle a multiplié les aventures -du journalisme à la fonction publique, en passant parl audiovisuel,l immobilier,laformation -pour s arrimer depuis huit ans àsamaison d édition. Un entretien avec une telle personnalité s imposait, afin d appréhender le paysage éditorial et d avoir un aperçu sur l état du théâtre en France. kulturissimo: Pourquoi avoir choisi l édition théâtrale, plutôt que l édition littéraire? Christine Ferragut: Il y a des choix qui s imposent. Dans l édition, chaque type de produit publié définitun métier différent,et l édition théâtralem amèneà travailler avec des gens du spectacle,car la plupart de mes auteurs sont comédiens ou metteurs en scène. Ce sont donc des gens qui sont en permanence rappelés à la réalité, puisqu ils se heurtent àdes difficultésartistiques, économiques, pour monterleur spectacle. Tandisque lesromanciers,les essayistes, refont le monde en s isolant beaucoup plus longtemps pour écrire. Et puis j ai toujours été passionnée par lethéâtre. k.: Quelles sont les spécificités d Alna dans le contexte de l édition théâtrale d aujourd hui? C.F.: Lorsqu un éditeur arrive sur le marché, puisqu il faut quand même parler de marché, il prend une place à la condition d avoir une ligne éditoriale sinon originale, tout au moins nouvelle. Ma ligne éditoriale est la défense et l illustration des droits de l homme, en dehors de touteobédience politique. C est-à-dire que je recherche des auteurs qui interrogent l histoire, l actualité, sans avoirde réponses. Ceux qui ont une réponse, ce sont des gens prêts au militantisme, àl action politique, ilsse situent pour moi ailleurs, ils ont une démarche très respectable, mais ce n est pas ça qui m intéresse en tant qu éditeur. k.: De quelle mission vous sentezvous investie en publiant du théâtre contemporain? C.F.: Plutôt que de mission, je préfère parler de choix et de motivation. L éditeur qui fait bien son travail est à la fois un découvreur et un passeur.l éditeur qui ne publie que du théâtre, cequi est mon cas, doit avoir conscience qu il publie un art vivant, sans pour autant,etc est ce quifaitlaparticularité, l originalité d Alna, se soucier de la théâtralité du texte. Chaque pièce a son metteur en scène, il faut qu elle letrouve. C est toujours, à mon avis, beaucoup plus enrichissant lorsque la mise en scène est faite par un autre que l auteur, car ce dernier ne transformera pas ce qu il a écrit, il n ajoutera pas de nouvelles images. Je ne me soucie donc jamais delathéâtralité. Ma lecture est pour le coup celle d un éditeur généraliste. Il faut que le texte soit écrit, qu on se laisse embarquer, l auteur doit avoir un univers propre. Pour revenir à la question posée, ma motivation est d accompagner la création théâtrale. Je tiens également à préciser qu Alna travaille sur ses fonds propres,cequi esttrèsimportant. Je ne demande et n obtiensaucunesubvention,afindegarder toute liberté éditoriale. k.: Que pensez-vous de la scène théâtrale française? C.F.: Je vais beaucoup au théâtre, en moyenne trois fois par semaine, et je vois beaucoup de choses qui ne sont ni faites ni à faire. Souvent ce qui est proposé est mal fini, pour des raisons financières, mais pas uniquement, car il y a des gens qui avec trois fois rien font des spectacles magnifiques, et d autres qui avec des budgets monumentaux vous donnent de la pâtée pour chats. Il yades écoles de comédie mais pas de mise en scène, si bien que n importe qui peut se proclamer metteur en scène. Donc il m arrivede voir des misesenscène qui n en sont pas, où l on perd le texte. Par ailleurs, il est difficile de trouver un équilibre entre l auteur qui veut être partout et qui donc limite la réinterprétation de son texte, et des metteurs en scène qui n ont pas toujours un background culturel suffisant pour voir toutes les clés d entrée possibles dans un texte et qui vont naturellement au plus petit dénominateur commun, c est-à-dire au plus pauvre culturellement. Photo: Christophe Botti Christine Ferragut, une femme de caractère k.: Que pensez-vous de la scène institutionnelle, où peu de textes contemporains sont joués? C.F.: L Institution, en général, ne prend aucun risque. Ce qu elle reconnaît comme valeursintellectuellesetculturellessontdes valeurs reconnues depuis longtemps. Deuxième point: lorsque vous montez un auteur qui est dans le domaine public, c est beaucoup plus facile, on peut faire davantage de coupes,demodifications, c estaussi beaucoup moins cher. k.: Quels sont vos projets? C.F.: J ai plusieurs projets sur l établi, mais il y en a un auquel je m attache plus particulièrement en ce moment, il s agit d Alna Transcontinent. Ce projet est prévu pour le premier semestre Il a pour ambition de faire connaître les jeunes auteurs vivants. La francophonie est tout de même très vivace depar le monde. Puisque le siège social d Alna se trouve à La Rochelle,j ai l intention d organiserune tournée raid qui traversera l Europe en partant de La Rochelle,etqui s arrêteradansles alliances françaises, les universités oùest enseigné le français, les centres culturels français. Y seront présentées des lectures partielles d auteurs publiés par Alna, aussi bien pour adultes que pour la jeunesse, lectures auxquellesseront conviés des auteurs et des metteurs en scène desdifférents pays traversés, afin d établir des échanges, éventuellement de favoriser des traductions. Nous irons delarochelle àtokyo, en passant bien sûr par l Allemagne, la Pologne, l Ukraine, la Russie, y compris la Sibérie. Nous y inclurons également un reportage photo et un film documentaire, avec un relais de la presse régionale de Poitou-Charentes.

10 S. 10 Littérature Was war neu auf der Frankfurter Buchmesse 2010? Über Verpackung und Inhalt Barbara Höhfeld Neu war, dass überall Eintracht herrschte, neu war inmancher Hinsicht der sprachliche Ausdruck (ich komme darauf zurück), und natürlich gab es jede Menge neuer Bücher. Auch scheint mir, dass für die Präsentation der Luxemburger Literatur in Frankfurt daheim ein lebhafteres Interesse herrschte als früher. Auf der Frankfurter Buchmesse gab wie schon letztes Jahr der Verband der Lëtzebuerger Bicherediteuren die Shortlist für den Lëtzebuerger Buchpräis 2010 bekannt. Nur dass dieses Jahr kein Mikrofon für die Pressekonferenz vorgesehen war, so dass im Lärm kaum einer was verstand. Im Pressegespräch räumte die Präsidentin des Verlegerverbandes auch ein, dass nächstes Jahr der Stand besser hergerichtet werden müsste. Nicht alle Luxemburger Verlage sind im Verband vertreten. Darum können z. B. nicht alle ein Buch zum Lëtzebuerger Buchpräis einreichen,nicht alle dürfen auf dem Messestand ihre Bücher ausstellen. Diese versteckten Frontstellungen traten zutage, alsdie Meldung vom Literaturpreis der Europäischen Union eintraf: der Luxemburger Jean Back erhielt am Buchmessen-Mittwoch für seine Novelle Amateur den European Union Prize for Literature for emerging talents in the field of contemporary fiction. Das Buch aus dem luxemburgischen Verlag Ultimomondo war am luxemburgischen Stand unbekannt. Kaum wagte man dort, die Pressemitteilung von der Europäischen Kommission mit dem Namen des luxemburgischen Preisträgers auszulegen! Welchen Sinn, frage ich, hatte dann die Presseerklärung, derzufolge am Stand die nationale Produktion einem internationalen Publikum vorzustellen sei? Amateur konnte abfreitag am Stand des Berliner Elfenbein-Verlages in Augenschein genommen werden, aus Freundschaft mit dem Luxemburger Verleger; leider eben erst ab Freitag (die Post war schuld!), und ohne dass der EU-Preis hervorgehoben worden wäre. Ich habe die Novelle mit Freude gelesen. Sie bietet einen Einblick in die Luxemburger Verhältnisse vom Anfang der 70er Jahre, aus der Perspektive von heranwachsenden Schülern. Es war damals eine für alle verwirrende Epoche, undjean Backgelingt es, die Verwirrung zu spiegeln. Das habe ich so noch nie gelesen. Er gräbt zunächst einen eigenen Schulaufsatz aus jener Zeit aus, dessen Lektüre ihn in die Aufregung der Jugendrevolution Anfang 1970 in Luxemburgzurückversetztund von woaus er die aufsteigenden Bilder neu ausspinnt. * Die ganze Buchmesse war anders als sonst. Sie wurde stärker von Kleinigkeiten als von großen Ereignissen geprägt. So verzichtete die Messeleitung darauf, die großen Reden der Eröffnung schriftlich für die Presse auszulegen. Allein Griselda Gambaros Rede -sie repräsentierte ArgentiniensLiteratur - erhielt ich, aufmeine Anfrage hin, impressezentrum ausgedruckt. Allerdings nur auf Spanisch - die meisten wollen sie nicht auf Spanisch, meinte die junge Frau am Pressetresen. Was bedeutet: diese Eröffnungs-Rede wurde in den Medien nicht weiterbeachtet. Sie handelte von der Beziehung der Literatur zu Politik und Macht. Dabei konzentrierte die Rednerin sich zwar auf die argentinische Militärdiktatur von 1976 bis 1983, doch wer wollte, konnte außerdem heraushören, dass Schriftsteller, die ihrem Gewissen folgen, sich nirgendwo mit Machthabern anfreunden: la verdad del escritor y la deslealtad son terminos sinonimos (die Wahrheit des Schriftstellers und Illoyalität sind synonyme Begriffe), zitierte die Rednerin Graham Greene. Schriftsteller, sogriselda Gambaro, müssen Loyalität vor allem gegenüber ihren eigenen Schriften beweisen, nicht gegenüberpolitikern. Das ist unsere Macht - eine, die nicht zukaufen ist, über die man nicht verhandelt. Die argentinische Staatspräsidentin Cristina Fernandez de Kirchner sprach als letzteder zahlreichen offiziellen Redner bei der Eröffnung. Sie sprach Spanisch, ohne Manuskript, und musste sich erst warmreden; dann abersprühte sie vor Geist undbegeisterung und wollte anscheinend gar nicht mehr aufhören. Doch unvermittelt nahm sie das silberne Hämmerchen vom Rednerpult auf und fragte indasdunkel des Saales hinein,ob sie nun damit die Messe eröffnen solle? Eiligerhob sichder Börsenvorsteher, denn das warseine Aufgabe.Als Mann von Welt wollte er der Staatspräsidentin indes das Hämmerchen nicht aus der Hand winden undsagte,sichzum Mikrohinüberbeugend, dass dies zwar seit 1825 das Privileg des Vorstehers des Börsenvereins sei, es nun aber zum erstenmal in der Geschichte der argentinischen Staatspräsidentin zufalle! Frau Fernandez de Kirchner verstand ihn, obwohl sie kein Deutsch konnte und ohne Kopfhörer zum Podium gegangen war, undsie schlug stolz mit dem Hämmerchen auf das Pult. Der Börsenvorsteher ergänzte mit den Worten: Die 62. Buchmesse isteröffnet.der Saal verfiel in ein herzliches Gelächter. Daswarensoeinige derkleinigkeiten, die ich meine. Kurz vor der Buchmesse warnten USamerikanischeund britischegeheimdiens- te vorterror-anschlägen in Deutschland. Am Tagder Eröffnung sah ichberittenepolizeiinder Nähe des Hauptbahnhofs; am ersten Tag liefen Polizisten mitwaffen und schusssicherer Weste zwischen den Ständen Streife. An den Eingängen verteilte die Polizei Faltblätter, die um Verständnisfür etwaige Sicherheitsprüfungen warben. In den folgenden Tagen sah ichkeine Polizei mehr und auch keine besonderen Kontrollen. Es wurde eine friedlicheund heitere Buchmesse. DasGastlandArgentinien betonteüberall seinen Abscheugegen diezeit der Militärdiktatur zwischen 1976 und StaatspräsidentinCristina FernandezdeKirchner rief während ihrer Eröffnungsrede eine alte Dame zu sich aufs Podium, die auf solche Erhebunggar nicht vorbereitet schien und dafürumsoinnigergerührt war:elsaosterhoeld, die Witwe des politischen Comic- Autors Héctor Germán Osterhoeld, der mitsamt seinen Kindern 1976 verhaftet worden war und seither zu den Verschwundenen zählt, den desparicidos. Frau Osterhoeld gehörte zuden Begründerinnen der Mütter von der Plaza de Mayos und hatte die Ehrung verdient, wie alle, die Widerstand gegen Diktatoren geleistet haben. Dienationale Selbstdarstellung zeigte direkt undindirekt dasgegenwärtigeargentinien,ein von der Familie Kirchner regiertes Land, indem riesige Gegensätze zwischen Arm und Reich weiter bestehen und wo möglicherweise dierückwirkendeverurteilung desmilitärregimeseine Funktionzur Stabilisierung der gegenwärtigen Herrschaft hat. Auf diese Möglichkeit wurde hier und dainder Presse hingewiesen. Andererseits löste diereichhaltigeargen- tinische Gegenwartsliteratur in Frankfurt, ja, indeutschland inden Lesesälen wie im Feuilleton Begeisterung aus. Argentiniens Regierung hatte ein riesiges Übersetzungsprogramm aufgelegt: 146 Werke von 123 Autoren wurden aus dem Anlass des Gastland-Auftritts in 21 Sprachen übersetzt. Das Programm bemühte sich, bei der Auswahl nicht nur literarische Gesichtspunkte zu berücksichtigen, sondern auch die 200jährige Geschichte Argentiniens, die *

11 Littérature S. 11 Photo: Barbara Höhfeld Cosplaying heißt der Kostümaufwand, mit demsichjunge Menschen nach demvorbild u.a. vonjapanischen Manga-Figuren verkleiden. Auf der Frankfurter Buchmesse findet samstags die Deutsche Cosplaymeisterschaft statt. Vielfalt der kulturellen Landschaften, die Spuren der alten Völker und den föderalistischen Kampf gegen die Vormacht der Metropole Buenos Aires (was übrigens günstige Winde bedeutet,aus derzeit der Segelschifffahrt). Den LiBeraturpreis 2010 erhielt übrigens Claudia Pinheiro - eine ausgebildete Steuerprüferin, als Romancière so erfolgreich, dass sie von ihren Romanen leben kann. Am Messefreitag fand ein Fußballspiel zwischen deutschen und argentinischen Autoren statt (ich hörte von einer Autorennationalmannschaft, die Europa- und Weltmeisterschaften austrägt!), das Deutschlandmit 1:0gewann, ohne sich damit zu brüsten. Am Samstagnachmittag fand eine vierstündige literarische Begegnung zwischen argentinischen und deutschen Fußball spielenden Autoren statt. Dort war Maradona ohne Zweifel der berühmteste Argentinier, Literatur hin oder her. Die im Saal anwesenden Argentinier schienen sich wohl zu fühlen, die spezielle Lebensfreude der Argentinier durchzog die gesamte Atmosphäre der Buchmesse, eine ansteckende Freude am einfachen und direkten Miteinander. Mitder Tendenzzur Verurteilung der Militärdiktatur trafen die Gäste außerdem auf tiefes Verständnis bei ihren deutschen Gastgebern. Es war als träfen sich Geschwister. Die Argentinier waren in Deutschland wirklich willkommen. Ebenso willkommendurftesichfriedenspreisträger David Grossmann in der Paulskirche fühlen. Seinen Roman Eine Frau * flieht vor einer Nachricht hatten vermutlich nicht alle Anwesenden gelesen, er ist lang und schwer zuverstehen. Grossmann meinte, da fast alle Menschen hier in Europa nur noch Frieden kennten, vermöchten sie sich schwerlich in daskriegerische Chaoshineinzuversetzen,das in israelischen Gemütern herrscht. Aber umso eher stimmte jeder demschriftsteller in seinem Appell für den Frieden zu. Alle hatten zum SchlussTräneninden Augen. Ichhörte beim Hinausgehen, wie eine vornehme Bürgerin ihrem Mann den Satz zuraunte: Er hat Sachen gesagt, über die man sonst nicht spricht!, und der Mann nickte. David Grossmann schreibt Geschichten, über die manche auch in seiner Heimat nicht sprechen. Von der Rechten schlägt ihmvielfeindseligkeitentgegen,obwohler doch mehr als jeder andere für sein Land schreibt, für Leben und Liebe in Israel. Auchersteht,wie Griselda Gambarosagte, im Widerstreit der Loyalitäten, auch er gehorcht seiner, des Schriftstellers, Wahrheit. Ich habe die 700 Seiten seines Romans gelesen, und sie haben mich verändert. Indem Grossmann die Entwicklung von zwei jüdisch-israelischen Knaben in den Mittelpunkt seiner Geschichte stellt, gesehen aus der Perspektive ihrer Mutter, indem er dengefühlenund Stimmungen von Mutter und Kindern auf das genaueste einenausdruck gibt,verwandeltsichdie Geschichte unmerklich in einen Erziehungsroman. Es war mir nach der Lektüre,als hätte ein Teil dieser liebevollen Erziehung auch mir gegolten. Wie Grossmann in seiner Dankesrede sagte: Den anderen von innen heraus verstehen. Die Art und Weise, wie ein Schriftsteller mit all seinen Sinnen den Gefühlen und Empfindungen einer Figur, die er schafft, lauscht, hat etwas Zartes, geradezu Mütterliches. Zur Eröffnung der Buchmesse rief DirektorJürgen Boos: Wirwagen uns weiter vor in das Abenteuer Inhalt. Es ist nicht lange her, da gebrauchte er noch das amerikanische Wort content. Man redet jetzt wieder mehr Deutsch. Der Rowohlt-Verlag nannte ein E-Book nun ein digitales Buch. In Deutschlandmachendigitale Bücher kaum 1% des Umsatzes aus, und dennoch investieren viele Verlage in diese Sparte.Der Grund: in den USA erreicht der Verkauf von digitalen Büchern fast 10%, und so will man sich in Europa wappnen. Auch die Luxemburger Verleger versicherten, sie stellten sich auf E-Books ein. Darunter versteht man eine Glasplatte, ein Tablet, auf die man elektronisch den Inhalt von Büchern herunterlädt. Zur Zeit wird die Glasplatte noch erleuchtet, damit man lesen kann. Die Ingenieure arbeiten aber an einer elektronischen Tinte, die es einem erlaubt, mal im Sonnenschein, mal unter der Bettdecke mit Taschenlampe auf der Glasplatte zu schmökern. Zu Auftritten von Herrn Sarrazin &Co bin ich nicht gegangen. Der Erfolg der Hetzerberuht darauf,dass manche Deutsche ihre Angstvor dem Unbekannten wichtiger nehmen als das Gebot des gegenseitigen Respekts. Nach wirklichem Inhalt fragen sie genauso wenig wie Kaufleute oder Politiker. Das Wort deutsch verwandelt sich, genau wie Inhalt, in bloße Verpackung. *

12 S. 12 Littérature Feuilleton Leschte Gank iwwer de Flouer Se hunn dem Flouer mam Plou de Stoppelbaart gemaach. Kuebe glannen, ech weess net wat. En Huer kreest an dréit of. Däischtert an Niwwel klammen hannen aus der Baach, schlaufen op Schlappen erbäi afiichten d Uuchteblummen un. Ultime marche sur les champs La charrue a rasé les éteules raides sur les champs dénudés. Les corneilles y cherchent je ne sais quoi. En spirales un autour tourne et disparaît. Nuit et brouillard montent au loin depuis leruisseau, avancent àpas feutrés sur les tapis de colchiques. Last walk across the field The plough has shaved the field to stubble. Rooks are gleaning something orother. Abuzzard circles and glides away. Night and mist rise up from the distant brook slipping softly over the carpets of meadow saffron. Palette Der letzte Kranichruf hängt noch in den nackten Bäumen. In die Stoppelflur zeichnet der Habicht flüchtig seine Schattenspiralen. Das Schweigen steigt aus dem Bach und kommt über Teppiche aus Herbstzeitose. bistro *** Deeselwechten Dësch am fofzéngte Joer, tëscht Mëtteg an zwou. Ee Wiert zënterhier, zwou Tapéiten zwanzeg Gesiichter. D Tapéit ass nees giel. D Zäit pecht op pechege Maueren, op der Wanterméck um Humpe vu mengem Noper. Am Eck sëtzt der Doud a schielt un engem Ee. Bistrot La même table depuis quinze ans entre midi et quatorze heures. Un patron depuis lors, deux papiers peints vingt visages éternels. Le décor jaunit. Le temps colle aux murs poisseux, àlamouche d hiver au verre de bière du voisin. Assise dans un coin la mort pèle unœuf. Local The same table for fifteen years from twelve to two. In that time, one owner two wallpapers twenty-odd faces. The wallpaper s fading again. Time sticks to sticky walls, to the drowsing fly on my neighbour s beer glass. In the corner sits death shelling anegg. Bistro Meine Imbissstube im fünfzehnten Jahr, zwischen zwölf und zwei. Zwei Tapeten bisher, zwei Wirte, zwanzig ewige Gesichter unter anderen. Zeit gerinnt auf rauchigen Wänden, auf der überwinternden Fliege am Bierglas meinsdösenden Gegenübers. In der Ecke sitzt der Tod und schält an einem Ei.

13 Littérature S. 13 Déi Aner *** Schnellzich an der Nuecht, déi sech kräizen, ouni vuneneen ze wëssen, Flantermais déi am Zickzack auswäichen, Fitschefäiler, déi sech mat Zidderen an d Häerzblutt bueren. Les autres Dans la nuit des trains à grande vitesse qui se croisent sans rien savoir l un del autre. Des chauve-souris qui s esquivent en zigzaguant. Des flèches qui s enfoncent dans un cœur en tremblant. The others In the night, fast trains that pass each other unaware ofeach other. Bats that avoid each other by zigzagging. Arrows that quiver aa they plunge into the heart. Die Andern Schnellzüge in der Nacht, die sich kreuzen, ohne voneinander zu wissen. Ausweichende Fledermäuse im Zickzackflug. Pfeile, die sich zitternd ins Herzblut bohren. Kréien a ginn *** Viru ville Joren hat evillchen mir eng Eech geplanzt, aus dem Bësch mir andegaart eng eenzeg Eechel bruecht. Behitt, gestäipt géint Wand a Stuerm hunn ech dee jonke Schotz, geschnidden a geleet. Haut ass meng Eech en houfreg-héije Bam Haut schenken ech de Villercher en hannescht. Donnant donné Il yade longues années un oiseau m a planté unchêne apportant de la forêt dans mon jardin un seul gland. J ai protégé, étayé le jeune pousse contre vents et marées l ai coupé et orienté. Aujourd hui mon chêne s élève haut etfier. Aujourd hui je le rends aux oiseaux. Give and take Many years ago abird planted an oak for me, bringing from the forest into my garden, asingle acorn. Inurtured the young sapling shielded it against wind and storm, pruned and trained it. Today myoak is a high, proud tree. Today Igive it back to the birds. Nehmen und geben Vor vielen Jahren hat ein Vogel mir die Eiche gepflanzt, aus dem Wald in den Garten mir eine einzige Eichel gebracht Behütet, gestützt gegen Wind und Sturm habe ich den Schössling zurechtgeschnitten und geleitet. Jetzt ist meine Eiche ein hoher, stolzer Baum. Heute schenke ich ihn den Vögeln zurück. Biographien Josee Klincker Geboren 1949 inluxemburg. Ihr Traum nach dem Abitur Kunst auf Beaux Arts zustudieren, erfüllte sich leider nicht. Das Interesse an der Kunst und die Liebe zur Malerei haben sie jedoch immer wieder eingeholt. Neben ihrem Beruf und verschiedenen kreativen Aktivitäten, fand sie immer wieder Zeit, um Kurse zu absolvieren, z.b.an der Sommerakademie (Zeichnen, Aquarell, Mischtechnik, Collage, Porzellanmalerei, Seidenmalerei). An der Öl- und Acrylmalerei ist sie dann hängen geblieben. Verspielt abstrakt definiert sie selbst ihren Stil. Ein bisschen Geheimnis soll in ihren Bildern sein! Manchmal aber, wenn es darum geht ein bestimmtes Thema zu illustrieren, malerisch eine Aussage zu machen, (z.b. die Bilder Keng Zigrett mei (x) oder Thrombose am A ), schockiert sie schon mal, aber immer auf eine verspielte Art: Geheimnisvoll verspielt schockieren! Was Josee Klincker nicht mag, sind glatte Oberflächen. Knubbelig, grob, hügelig, zerknittert, zerkratzt... sind die Leinwände immer nach einigen Schichten Farbe und Materie. (x) hängt im Centre Hospitalier deluxembourg, Abteilung Pneumologie Josy Braun Gebuer de 14. Januar 1938 zu Lëtzebuerg Primärschoul zubiwer Humanités greco-latines zuclairefontaine Gewerkschaftssekretär Journalist Zënterhier fräie Schrëftsteller Wunnt zu Mamer, bestuet mat der Molerin Josée Klincker E puermol ausgezeechent am Kader vum Nationale Literaturpräis Sëlwerplaquette vun der Actioun Lëtzebuergesch Member vum Conseil Permanent de la Langue Luxembourgeoise Member vum Institut Grand-Ducal, Section Arts et Lettres Matbegrënner vum LSV Grënner vun de Beetebuerger Amis de la Scène a vun de Cabarets-Ensemblen Huwwelbänk, Bëschzeck, Cabaret J.B., ëmgedeeft a Cabarenert Schreift haaptsächlech oplëtzebuergesch: Romanen, Kuerzgeschichten, Lyrik, Theater, Cabaret, Radio-Spiller, Kannertheater a Kannerbicher. Zum Deel iwwersat op däitsch, franséisch, englesch, italiéinesch, portugisesch arussesch. Setzt sech fir d Lëtzebuerger Sprooch an a publizéiert an deem Sënn d Brochure Eis Sprooch richteg schreiwen (bis elo 16 Oploen). Josée Klincker -Josy Braun: billersproochbiller Biller: Josée Klincker Gedichter op lëtzebuergesch an däitsch: Josy Braun Iwwersetzungen: Guy Wagner (franséisch), Ariel Wagner-Parker (englesch) E Wuert viraus: Ben Fayot Fotoen: Emile Fox, Li Chongbin Layout: Anne Backendorf Coordinatioun: Vincent Wilwers Editions LePhare, Esch-sur-Alzette, S., véierfaarweg - ISBN: ,00 EUR

14 S. 14 Musiques Lescarnets du mélomane Cette obscureclarté quitombe desétoiles Nice Reyland Il fallait le grand Corneille, magicien du verbe ( Le Cid, acte 4scène 3), pour écrire ce stupéfiant oxymore qui afait le bonheur d une armée d exégètes y trouvant matière à des interprétations et commentaires sans fin. Le Requiem de Wolfgang AmadéMozart Et pourtant: l histoire decette grande œuvre qu est le Requiem, l environnement clair-obscur de cette musique qu on se délecte à qualifier de mystérieuse, doivent nous amener à l évocation d un texte sibyllin qui,quelque 150ans avant la composition de Mozart, apparaît comme étrangement précurseur. Un peu d histoire: on se souvient du remarquable film de Milos Forman (1984 revu et complété en 2002) retraçant la vie de cet Amadeus de légende et qui, en dépit de ses très nombreuses erreurs historiques, a imprégné la mémoire du grand public autant qu il ne cesse d impressionner celle du mélomane. Les scènes finales montrent Mozart, à l article de la mort, dictant à son grand rival, Salieri, des phrases entières et des détails d orchestration du Requiem. C est faux, évidemment. Il est vrai que la création quasi simultanée du Titus, de La Flûte Enchantée etdurequiem, contraignant Mozart à des courses éprouvantes entre Vienne et Prague, àdes séances de travail nocturne harassantes, alors que sa santéétait déjàdangereusement entamée,a été un vrai calvaire. On se souvient avec émotion de la poignante scène montrant Mozart, sur son lit de souffrance, essayant de chanter le Confutatis quesalieri note au fur et à mesure pendant que Constance, revenant de sa cure, se hâte en diligence pour, finalement, rater ce dernier rendez-vous. Cette scène n a jamais eu lieu, et pourtant elle restedansnotre mémoire comme un témoignage dramatique des affres endurées par le gentil Mozart dans son combat final contre la Camarde. Il y a cependant un noyau véridique dans toutes ces affabulations. Le 19e siècle était friand de légendes romantiques,alors que la réalité est plus prosaïque. Il est vrai qu il s agit, pour le Requiem, d une commande qui, pourtant, est loin d être aussi mystérieuse que l on se plaît àl affirmer. Onconnaît le commanditaire: il s agit du comte Walsegg du château de Stuppach qui avait chargé son majordome Leitgeb (ou Leutgeb) de contacter Mozart pour la commande d une messe des morts. Le prix avait été fixé à 150 ducats. On prétend que Mozart ignorait l identité du commanditaire, mais c est faux. On murmure aussi que Walsegg avait l intention secrète de signer l œuvre Philippe Herreweghe: la compréhension tout à fait intime de Mozart de son propre nom, supercherie qu il semble déjà avoir commise à d autres occasions, et c est vrai. Mozart a finalement accepté sur les instances de son épouse Constance qui voyait d un bon œil cette rentrée d argentcapable de dédramatiser,dumoins temporairement, la situation financière catastrophique duménage. Quant àlui, Mozart, il aurait répété à diverses occasions avoir eu l impression qu il écrivait le Requiem pour ses propres funérailles: autre sujet decontroverses. On sait que Wolfgang est décédé avant d avoir pu terminer le Requiem et la question de savoir exactement quelle est la part originale du maître dans cette composition et quelle pourrait être la part de Süssmayr, chargé par Constance de compléter la partition, ajouteencoreunmystère supplémentaireàl histoire de cetteœuvre majeure. Süssmayr était un élève demozart et, àce titre, il avait été intimement impliqué dans l élaboration des premières esquisses du Requiem. Ilavaitdonc une idée assez précise de l ensemble envisagé par Mozart. Il commença par copier tout ce quemozart avaites- quissé en yajoutant l orchestration suivant les intentions supposées du maître. Il asignalé plus tard qu il avait composé, de sa propre initiative, lafin du Lacrimosa, du Sanctus, du Benedictus et de l Agnus Dei. D autre part, il fit répéter la fugue du Kyrie avec le texte Cum Sanctis. Il existait donc un manuscrit complet écrit de la main de Süssmayr dont l écriture ressemblait à celle de Photo: otr.co.kr Mozart comme deux gouttes d eau et qui, de ce fait, fut de nouveau l objet d âpres controverses. On pourra encore considérer que l œuvre personnelle de Süssmayr dans le domaine de la musique d église est bien mal exploréepar les musicologues et qu ilyaencore un vaste champd investigation qui pourrait réserver quelques surprises. En 1800, Süssmayr fit del ensemble une description très détaillée àl intention des éditeurs Breitkopf & Härtel. On s accorde aujourd huiàestimer que lesdéclarations de Süssmayr sont honnêtes et véridiques et qu il n yapasderaison d en douter. Pour rester dans lalégende, faisonsdonc comme LeonardBernstein quiintroduisit dans son interprétation untrès long silence aprèsl Amen du Lacrimosa,marquant ainsi symboliquementlemomentdelamort de Mozart. D autres sources, cependant, tout aussi fiables, indiquent qu à l article de la mort, Mozartaurait demandé àson entou-

15 Musiques S. 15 rage d entonner le fameux air de Papageno Der Vogelfänger bin ich ja, stets lustig, heissa, hoppsassa A vous de choisir la version qui correspond le mieux à votre caractère. Dans ce Requiem,ensomme,tout estexceptionnel. Malgré une certaine orthodoxie sur le plan de la technique harmonique, malgré le respect évident de laliturgie, cette musique ne peut pas être qualifiée de classique au sens généralement admis du terme. Tout comme pour La Création de J. Haydn, postérieure de quelques petites années, onyverra une fulgurante annonce de la période romantique. S il reste vrai que p.ex.letuba Mirum doit quelque chose au chevalier Gluck, le Confutatis représente par contre l extrême expression du romantisme naissant, et même si l on reste partisan d un classement chronologique sévère, on devra admettre qu à l instar de certains passages du Don Giovanni cette grande œuvre marque la fin du 18e siècle de façon décisive. Remarquez par ailleurs que la tonalité de ré mineur (début du Requiem)est bien celle de l Uomo di Sasso, alors qu elle est quasi absente dans le catalogue général de l œuvre de Mozart. A part la petite Fantaisie pour piano K. 385g, bien connue de tous les élèves pianistes, çaetlàunmouvement de sonate et le grand Concerto pour pianok.466 quecertainsseplaisentàqualifier de premier concerto romantique de l histoire, Mozart semble l avoir évitée. Peut-on dire que cette atmosphère de ré mineur, particulièrement sombre et dramatique est considérée par Mozart comme la tonalité de la mort, du drame, du funeste destin qui guette les hommes et qui l a personnellement guetté d une façon si tragique? On peut déceler dans cette approche un reliquat des tempéraments inégaux qui faisaient que l atmosphère émotionnelle de certaines tonalités était très marquée ettraditionnellement consacrée, alors que, depuis àpeu près 1750 (décès de J. S. Bach), avec l avènement du tempérament égal, on ne voit plus la réalité d une différence émotionnelle entre, p.ex., ut mineur ou mi mineur avec le funeste rémineur. Si le Requiem projette donc Mozart vers le siècle à venir, vers Beethoven et Schubert, il reste cependant un descendant de tout ce qui le précède et dont il se nourrit. C est le Sturm und Drang qui bascule vers leromantisme, c est le franc-maçon quiplonge avec ferveur dans la liturgie catholique alors même qu il vient de terminer un grand tour de l environnement maçonnique avec Schikaneder et Giese(c)ke,c est l artiste modernequiapparaît sous le masque du serviteur. Quand il scande Confutatis maledictis,quandil lance le fameux coget omnes ante thronum, quand lessoprani implorent salvame, fons pietatisou prient voca me cum benedictis, Mozart, déjà, n est plus dans son siècle. Le 19es ensouviendra:quoiquedansunregistre différent, Mendelssohn, Berlioz ou Verdi n auront plus rien àinventer. Photo: tanjadorn.com Arabella Steinbacher, envoie dedevenir une violoniste majeure Avec le Collegium Vocale Gent, Philippe Herreweghe nous adonc présenté cegrand Requiem qu ilavait intelligemment fait précéder par la Symphonie K.550, celle que l on se plaît à désigner comme la grande symphonie en sol mineur, composée par Mozart ensemble avec la 39e Symphonie et la Symphonie Jupiter, trois œuvres majeures,par la force des choses devenues une sorte de testament musical et que Mozart n a probablement jamais entendues. (Cette thèse est cependant contestée, alors que d autres sources -assez discutables il est vrai -affirment qu il les a jouées en 1790 et 1791). On connaît la manière de Herreweghe, et il en a donné une démonstration flamboyante dans cette 40e Symphonie. Des tempi assezrapides mais bienéquilibrés, un phrasé très précis qui devient indispensable pour des envolées aussi dynamiques, une sonorité on ne peut plus classique,appuyée par des cuivres anciens superbement colorés, tout cela se couledansunensemble que l on ne peut qu admirer. Et puis il yala compréhension tout àfait intime de Mozart.Prenons pour exemple le Menuet: l école française en particulier a toujours affirmé etréaffirmé que c était une danse rapide, tributaire des virtuoses du Versaillesdelagrandeépoque. La difficulté consiste dès lors à marier le caractère carré de cette danse avec larapidité de son exécution. La tentation est grande de jouer cela comme unevalse telleque pratiquéeàlafin du 19e alors que, très clairement, il y a un accent tonique à conserver sur le troisième temps, pratique absolument contraire à la tradition de la valse de salon. Dans ce menuet de la 40e, Mozart, àdes endroits stratégiques, insiste sur cette caractéristique en liant la3ebattue àla 1ère de la mesure suivante, escamotant pour ainsi dire l accent tonique du 1er temps. De réaliser cela de manière parfaite reste le secret des grands interprètes, et Philippe Herreweghe, très évidemment, domine son sujet. Cet exemple qui pourrait apparaître comme tatillon caractérise cependant parfaitement lamanièredefaire de Herreweghe.Cefut un vrai régal! Pour le Requiem, serait-on tenté de dire que l on reste sans mots? La précision d exécution, la ferveur expressive, une chorale quasi parfaite, une couleur sonore sombre et claire à la fois tout ce que l on ose rêver pour cette sublime musique fut brillement réalisé ici, et on ne peut faire autrement que de se joindre aux applaudissements enthousiastes d un public ému. Un grand respect également pour les solistes, Christina Landshammer, Ingeborg Danz, Robert Getchell et Matthew Brooke qui furent parfaitement dans le style et dans le ton. Le Gewandhausorchester Leipzig Encore un concert qui frise la perfection. Une telle qualité, rehaussée par la présence d une grande violoniste, Arabella Steinbacher pour jouer le Concerto K. 218 de Mozart, cela pourrait vous conduire à être blasé ce qui, évidemment, ne serait pas très pratique pour les musiciens à venir qui craindraient les comparaisons. Peut-on imaginer mieux pour ce concerto? Réponse de toute évidence négative, et on doit en conclure que Arabella Steinbacher est en voie de devenir une violoniste majeure de notre temps. Tout est parfait chez elle: lestyle, labeauté dudiscours, la perfection retenue mais néanmoins intense de l expression. C est du Mozart pur sang, c est de la musique dans son approche la plus noble. On n en avait pas fini. Pour conclure, Blomstedt et sesmusiciens nous gratifièrent de la 1ère SymphoniedeJohannesBrahms, et on resta bouche bée devant lasonorité on ne peut plus classique de ce Gewandhausorchester. Quand cette grande tradition s allie avec une compétence technique défiant tout critique, quand un tel ensemble est dirigé par un chef nourri de tout ce que la vieille Europe peut offrir de tradition artistique, quand tout cela se met au service d une œuvre géniale d un très grand classique, le résultat ne peut être que stupéfiant. Il le fut, en effet.

16 S. 16 Musiques Ein Gespräch mit Patricia Kopatchinskaja, Sol Gabetta und Henri Sigfridsson Wir suchenein Publikum mitforschergeist Alain Steffen kulturissimo: Während man ja die Geschichte und Entwicklung des Streichquartetts und der Violinsonaten sehr gut nachvollziehen kann, scheint die Entwicklung des Trios nicht so klar erkennbar. Wie hat sich diese Gattung eigentlich entwickelt? Henri Sigfridsson: Das Trio hat sich aus der Triosonate heraus entwickelt, die bei Haydn wiederum aus dem Streichquartett hervorgegangen ist. So wie beim Streichquartett war auch Haydn bei der Genese des Trios maßgeblich beteiligt. Wobei man natürlich differenzieren muss. Es gibt Trios mit den verschiedensten Instrumentenkonstellationen, so z.b.auch mit Orgel. Am Anfang war diese Musikgattung jedenfalls stark vom Instrumentarium abhängig, das der Komponistzur Verfügunghatte.Sowie das Streichquartett nach und nach seinen Divertimento-Charakter abgelegt hatte und sich zur reinsten Kunstformentwickelte, so ging auch das Trio einen ähnlichen Weg. k.: Und heute. Gibt es noch viele Komponisten, die Trios schreiben? Sol Gabetta: Oh ja, Patricia zum Beispiel, sie ist auch Komponistin und hat ein wundervolles Stück für Trio geschrieben. Oder Petris Vasks, Thomas Lachner und viele andere. Das Trio ist noch immer sehr populär. Patricia Kopatchinskaja: Genau,und ich glaube,die Popularität erklärt sichauchdadurch,dass Trios ebenfalls von dreisolisten gespielt werden können. Es ist kein Organismus wie ein Streichquartett, der am besten funktioniert, wenn die vier Musiker eine Einheit bilden. Nicht so beim Trio. Das Trio lebt durch die Unterschiedlichkeit der Musiker, die hier zusammentreffen. Es ist eine Unterhaltung zwischen drei ganz verschiedenen Persönlichkeiten, und die folgt einereigenen Dynamik. Aberetwas verbindet uns dann doch, nämlich, als Solisten trotzdem zusammen einen gemeinsamen Zugang zu finden. k.: Sie drei kommen ja aus sehr verschiedenen Kulturkreisen, die auf den ersten Blick nur wenig gemeinsam haben. Wie erarbeiten sich drei so grundverschiedene Musikertypen ein Werk als Ensemble? P.K.: Mit Respekt! Wenn man einander respektiert, dann kann man sehr verschiedene, sogarauch gegenteilige Ideen mit einbringen und damit dann arbeiten. Das, was uns miteinander verbindet, ist die Suche. Und bei uns, aber ich glaube, solistische Trios funktionieren alle ähnlich, ist es eine Suche aus drei sehr verschiedenen Perspektiven, die einerseits durch das Instrument, andererseits, durch unsere Persönlichkeit undunsere, wieschon erwähnt,sehrunterschiedliche kulturelle Prägung. Aber es ist wie in einem Labyrinth: Jeder nimmt einen anderen Eingang und doch kommen wie am Ende zum gleichen Ausgang wiederheraus. S.G.: Und trotzdem verlieren wir uns manchmal in diesem Labyrinth, weil dann so vieleideen miteingebrachtwerden,dass man plötzlich gar nicht mehr weiß, welchen Weg man nehmen soll. H.S.: So chaotisch, wie meine Kolleginnen das jetzt beschreiben, ist es aber in Wirklichkeit nicht. (Sol Gabetta und Patricia Kopatchinskaja lachen) Selbstverständlich studieren wir die Partitur sehr genauund informierenuns auch über Hintergründe. Bei der praktischen Arbeit diskutieren wir dann meistens über die verschiedenen Lösungen, bis wir eben einen Konsens gefunden haben, hinter dem jeder stehen kann. k.: Wenn wir uns jetzt auf das Klaviertrio konzentrieren: In wieweit unterscheidet sich diese Gattung inhaltlich vom Quartett oder von der Sonate? S.G.: Von seinem Wesen her unterscheidet sich das Trio sehr stark vom Streichquartett. Einerseits ist beim Klaviertrio das Klavier das tragende Element, das die Melodie vorgibt und die Stimmung definiert. Am Anfang war das Trio ein Klavierstück mit Begleitung. Hier muss man wissen, dass das Cello ganz am Beginn als basso continuo nur eine begleitende, musikalisch kaum nennenswerte Funktion hatte. Erst im Laufeder Zeit,hat sich dascello alssoloinstrument durchgesetzt und ist imtrio ein gleichwertiger Partner für das Klavier und die Violine geworden. P.K.: Genau! Man kommt immer wieder auf das Gleiche heraus: Durch die musikhistorische Entwicklung bedingt, definierte sich das Trio immer mehr durch seinen Solistencharakter. DieKomponistenmerkten, dass man gerade mit dieser Konstellation drei sehr verschiedene Instrumente zur Verfügung hatte, die man eigentlich alle individuell und durch ihren klar definierten Klang sehr gut solistisch verarbeiten konnte.soist dasklaviertrioimmer ein Deut virtuoser und unterhaltsamer als das Quartett und die Sonate, die sich immer durch ihre intellektuelle Richtung auszeichneten. H.S.: Wenn man nun die späten Beethoven-Quartette und -Sonaten vergleicht, stellt man fest, dass sie in die gleiche Tiefe gehen. Eine Tiefe, die man bei der Gattung Trio eigentlich nur selten findet. Beethovens Trios sind wunderbare Musik, aber von ihrem musikalischen Gehalt nicht mit den Quartetten und Sonaten vergleichbar. Aber es gibt in der Musikgeschichte natürlich immer wieder Ausnahmen. Das zweite Klaviertrio von Dimitri Schostakowitsch beispielsweise:hiergehteswirklichumdie tiefsten Empfindungen, und dieses Trio ist alles andere als eine leichte Kost. k.: Sie kommen ja, wie bereits erwähnt, aus verschiedenen Kulturen mit verschiedenen Sprachen. Was mich jetzt interessiert ist, ob die Syntax, die Rhythmik, die Melodie und das Tempo einer Sprache auch die Art und Weise, wie man musiziert, mitbestimmen. H.S.: Ich glaube, die eigene Sprache mit ihren Charakteristika ist da nicht so wichtig. Auch wenn ich ein ruhiger Finne bin, kann ichauf dempodium auch den Virtuosen in mir raus lassen. Viel wichtiger ist es, dass wirinterpretenversuchen,uns den natürlichen Fluss der Sprache des Komponisten zuverinnerlichen. S.G.: Es liegt inder Verantwortung des Interpreten,sicheines Werkesinseiner Gesamtheit anzunehmen. Und dazu gehört meines Erachtens auch das Beherrschen der musikalischen Sprache. Wirklich ausschlaggebend für die Interpretation, ist die Persönlichkeit des Musikers und nicht seine Herkunft. Heute wird viel zuviel inkategorien gedacht. Das Schlimme aber ist, dass die Menschen mit vorgefertigten Meinungen ins Konzert kommen.die Medien haben einen Künstler dann sozurechtgestutzt, dass er in irgendeine Schublade passt und scheinbar für etwaseinsteht, wasnormalerweisegar nichtder Realität entspricht. Und es ist leider so, dass viele Menschen sich von diesem Trugbild leiten lassen. k.: Woher kommt das? S.G.: Ich glaube fast, dass dies eine politische Haltung ist. Es gibt sehr viele Leute, denen macht das Neue Angst. Sie wissen, dass Beethovensooder so istund nichtanders. Wenn dann ein Künstler kommt und sich der Musik auf eine andere Weise nähert, bedeutet das für sie ein Affront. Dieser Künstler passt dann nicht in die Norm, in ihre Norm, oder in eine Norm, die ihnen von irgendwem suggeriert wurde. Es handelt sich hier um genau die gleichen Vorurteile, denen wir in der Gesellschaft begegnen. Auch dort wird versucht, unser Denken

17 Musiques S. 17 durch geschickte Manipulationen in eine bestimmte Richtung zu lenken. H.S.: Wie Sol vorhin gesagt hat: Die meisten Leute wollen ein Werk in einer ewigen Wiederholung hören. Das gibt ihnen Sicherheit und sie brauchen sich über diemusik keine Fragen zu stellen. In Japan geht man da sogar noch einen Schritt weiter, weil die Kultur ein ganz anderes Bild vonder Musikhat.Dorthabeich einmal in einer Zeitschrift eine lobende CD-Rezension der Bach-Sonaten gelesen. Und da stand: His interpretations are harmonious and don t disturb anybody. Dort gilt das jedenfalls als eine Tugend, wenn Interpretationen konform der Norm sind,ein harmonisches Bild vermitteln und niemanden stören. Würde man dasselbe hier über einen ernstzunehmenden Interpreten schreiben, wäre es eine Beleidigung für ihn. P.K.: Und das ist wirklich schade, denn mit dieser Haltung tötet man die Musik. Musik ist Kunst, und Kunst ist etwas Lebendiges, etwas, das konfrontiert, stört, Fragen aufwirft. Aber leider ist es so, dass vielemenschen, diezuklassischenkonzerten, eigentlich nur gut unterhalten werden wollen und eine Auseinandersetzung mit der Musikund den verschiedenen Interpretationsperspektivenkomplett von sich weisen. Und irgendwann strecken sich auch die Künstler diesem Willen nach, denn sie müssen überleben und wollen schließlich vor einem vollen Saal spielen. Wir jedenfalls suchen in unseren Konzerten ein Publikum mit Forschergeist. Wir wollen mit unseren Zuhörern gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen. k.: Bringt die Schnelllebigkeit der Gegenwart nicht zwangsläufig auch die Gefahr der Oberflächlichkeit mit sich? S.G.: Es ist eine Sache der Perspektive. Künstler und Publikum sollen sich den Möglichkeiten, diesich ihnen heute bieten, nicht verschließen. Noch nie war es so einfach, überallhin zu kommen. Wir Künstler können endlich überall dort spielen, wo wir wollen, ohne beschwerliche Reisen auf uns zu nehmen, und das Publikum kann sich problemlos entscheiden, ob es lieber zu den Berliner oder zu den Wiener Philharmonikern fliegen will. Die Musik, so wie wir sie erleben wollen, ist für Musiker und Publikum immer inreichweite. H.S.: Natürlich besteht für den Künstler die Gefahr, dass er quer über den Erdball gehetzt wird, am Flughafen ankommt, schnell ein Konzert spielt oder dirigiert und sich dann wieder ins Flugzeug setzt. Wenn dies regelmäßig vorkommt, geht es natürlich auf Kosten der Qualität, manchmal ist es aber nicht zu vermeiden. Es gibt ja auch Künstler,die geben monatelangkeine Konzerteundmachendann eine Tournee, während der sie über einen gewissen Zeitraum Drei engagierte Musiker hinweg fast jeden Tag an einem andern Ort spielen. Das ist dann wieder eine andere Situation. Ich glaube,am Ende ist es eine Frage der Ethik, die jeder Musiker für sich beantworten muss. P.K.: Ich persönlich brauche zum BeispielsehrvielZeitfür dasstudium der Partituren. Ich setze mich gerne und lange damit auseinander, und wenn ich auf einer Tournee bin,die mir wenig Zeit lässt, istdas etwas, was ich sehr vermisse. Früher brauchte man einen halben Monat, um mit dem Schiff nach Amerika zufahren und hatte somit sehr viel Zeit, sich in Ruhe mit der Musik zu beschäftigen. Durch den Jet- Set geht dies verloren. Deshalb versuche ich, nicht zu viele Konzerte anzunehmen und mir dazwischen dann immer bewusst die Zeit zu nehmen, um die Musik zu studieren. Leider ist es zudem so, dass man heute als Solist nicht mehr alles machen kann. Ich würde so gerne mit Sol in einem Quartett die letzten Beethoven-Quartette spielen, aber es klappt nicht. Darum mach ich dies zu Hause mit meinem Mann, der Cello spielt, und zwei Freunden; einfach aus Freude an der Sache, so wie Kammermusik früher ja auch gedacht war. H.S.: Wenn ich richtig überlege, bin ich mit meinem Musikerleben eigentlich ganz zufrieden. Obwohl ich dann und wann konzertant auftrete, bin ich kein typischer Photo: artisticmanagement.eu Konzertpianist. Ich fühle mich in Soloabenden, in der Liedbegleitung und natürlich in der Kammermusik am wohlsten. Diese Bereiche sind viel persönlicher, und es kann unheimlich schön sein, mit Partnern zusammen zu spielen, die zu einem passen.zudem ist essehr wichtig,dassman nach den Konzerten nicht allein ist. P.K.: Ja, ich finde, dass wir drei unheimlich gut zueinander passen.wir sind wieeine Familie, und ich fühle mich in diesem Trio sehr wohl und geborgen. Ich kann zum Beispiel mein Kind mitnehmen: das stellt überhaupt keine Probleme. Und wir haben immer,wenn wir uns für ein Projekt treffen, eine sehr, sehr schöne Zeit zusammen. Wir redenüberdas Leben,überalltäglicheDinge,wir unternehmenviel zusammen,fühlen uns miteinander sehr wohl. Ja, wir sind Freunde. Bibliographie: Von Alain Steffen erschien vor kurzem: Bitte, fragen Sie Interviews mit Musikern. 516 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, Rombach Verlag Freiburg i. Br., ISBN , 28,00

18 S. 18 Beaux-Arts Le bâtiment Buchholz-Ettinger vit ses derniers jours Breathing-Space-l artinsitu Roger Seimetz La maison possède unplan delargeur qui date des bonnes années del apogée eschoise. Al origine, lerez-de-chaussée comporta des salles d exposition et de vente dematériaux, pas une grande salle unique, mais un espace subdivisé par des cloisonnements légers que des artistes ont squattérisé pour en faire un performing art corner. Un breath-taking. Le temps desouffler, de respirer. Un dernier répit avant le last breath. Breathing-Space enlamaison Buchholz- Ettinger, l art in situ, un site dont l importance des éléments architecturaux et décoratifs conservés en place - oui, tous n ont pas été broyés par la bombe mécanique ou avalés par le Stengsuckeler -indique qu il a dû s agir d une maison importante. IUEOA a.s.b.l., une association pour la culture et le développement durable y avait pris position, le temps d évoquer des réflexions,d implorer-une dernière fois? -le genius loci, afin de confronter, en six ultimes jours, visiteur et auditeur à l ascension vertigineuse qu à pris depuis quelques décades la société humaine vers les cîmes de sa propre hybris. A nous l aujourd hui, aux après-nous le lendemain que nous leur aurons légué. Le présentrecomposé IUEOAn est pasaussi négatif, pasouvertement et pas en apparence en tout cas. Sur des pans de murs déstructurés, sécurisés au derniermoment,des graffiti,des sprays muralistes, des posters et autres calicots renseignent sur les bienfaits d Eole, dieu du vent, et de ses musaïptèroentaï,deses musesailées en fleur de fer géante aunom poétique d éolienne. A d aucuns elles ne font pas oublier le clapotis romantique des anciens moulins àvent hollandais ni les vastes paysages éventés des peintres, mais elles sont plus efficaces, plus silencieuses aussi, donc plus rentables. Mais qui aimerait les voir plantés dans les sillons de son champ, entravant l emblavement? Allez, bon vent, et ailleurs! La population luxembourgeoise, elle non plus, n a pas opté énergiquement pour la formule d énergie verte gagnée à partir de matières renouvelables. Bon vent pour le futur, nous souhaite le texte dela brochure Breathe out, breathe in On abeauméditer surlebon airfrais,cela ne nous fait pasplonger dans un état d apesanteur et de félicité, carlabiodiversitépiétinée par des hybridations mal expertisées et les airs composés de chimies, pèsent lourd. Nous avons beau lyophiliser notre pain quotidien et aéromatiser nos chambres intimes, Eyjafjallajokull est là pour nous rappeler que son grand frère ne fait que dormir etqu un jour il se réveillera et fera bousculer de plus de degrés l axe dela Terre que ne l afait le séisme auchili etque les jours after seront des années de froid et de cieux obscurcis par des nuages de cendre volcanique. Un atout, cependant. Nos cieux,pendant des décades et des décades - pour des siècles des siècles? -, seront exempts d avions. De la déconfiture culturelle selon le moto: la culture, c est comme la confiture, moins on en a, plus on l étale? Ou bien un simple lapsus loci?signalons de suiteque feul architecture Buchholz-Ettinger n y est pour rien. Nil architecte chargé derénover et de réaffecter les lieux en déprime. Les artistes, voilà à qui s en prendre. Mais ont-ils déconfit les lieux?ou bien aucontraire ont-ils euthanasié leurs derniers jours en architecture palliative? Ne les accompagnent-ils pas en hommes oméga à la non, pas à la mort, plutôt à ce dont nous sommes à jamais privés, à une vie après, dans un autre audelà comme appartements et espaces publiques. Pour nous pauvres humains, pas besoin d y croire, il n y aura pas d après, comme chantait Béart, mais à l architecture, il lui reste toujours une chance rénovante. Breath-taking, à vous couper le souffle, n est-il pas? Le futur décomposé Ou devrais-je subtitrer: Le futur décomposté? Car le décomposer, nous nous y attelons depuis belle lurette, mais de là àle décomposter? Peut-être. Dégradons-nous nos biotopes? Quelle horreur que ce mot vulgaire! Biotopesch a Biotoperten! Qu avions-nous besoin de ces salades! Eh bien,ne leur en déplaise à ces quidams,eux aussi sont coresponsables du merdier écogénéré, car leur flatuosité à eux aussi empeste autant que celle des bovidés qui sont graissés pour leurs estomac atrophiés, et euxaussi,ces quidamsprofessant desaphorismes anti-biologiques, ils vivent dans un biotope, caroui,messieursles Quidams,un biotope n est pas un jardinet flanqué d un étang àcanardons etnénuphars, mais ilest notre terre, le lieu où nous vivons tous. Bios, lavie, topos, lelieu, l endroit. Tout cela,toute cette dégradabilité sociale ou asociale, associative si vous voulez, toute cette planète plastifiée et empoubellée et assourdie par un hééénooorme big pop corn bang,cettecourse auxannéesfolles delahyperconsommation, encouragée par des pubs gratuites constipant les boîtes aux lettres et par des cheering hetairas dépoilées, tout ça, c est ce que nous tous avons fait etceque nous tous avons fait et laissé faire sur notre planète. Jusqu à quand? Et eût-il fallu qu on la détruisît? Beaucoup d artistes se sont posé des questions et en ont exposé les réponses au chantier Buchholz-Ettinger, enphoto, sur tableau, par plastique, eninstallation, en sons et lumières, encouleurs et en noir et blanc, enboissons etenmangers. Trop peu d ailleurs pour une question aussi lourde de réponses conséquentielles, trop court pour que des foules aient puvoire posées et exposées les questions en question. Phénix renaissant des cendres? Oui. Et non. Non, car tout ne sera plus comme avant. L art ne sera plus en ces lieux. Mais dans d autres. L IUEOA asbl. est une association pour la culture itinérante, à chaque fois renaissante, durable, incontournable. Importante. Une des plus intransigeantes énergies du futur.

19 Beaux-Arts S. 19 D Trixi weist sech Sexe faibleetmauvaisgenre? Maud I.Divent Une femmeuse foule se pressait l autre soir aucasino Forum d Art Contemporain pour assister aux ébats sur l art et le féminisme. Sujet désormais femmilier s il en est, mais dont nous sortions cependant quelque peu affemmés. Ilaurait en effet fallu pour le moins un Tirésias pour répondre aux nombreux Fraezeechen qui se posaient àl assistance. L art féministe existe-t-il? Y a-t-il un art féminin, un art donc produit par la Femme, ou n y a-t-il que des œuvres produites par des femmes? Y va-t-il de l art comme de la jouissance dont seul le devin grec aveugle avait percé tous les secrets? On connaît la légende: ayant été tour àtour homme et femme, Tirésias a révélé aux dieux que si la jouissance avait dixparts,lafemme en possédait neuf. Voilà ce qui explique sans doute pourquoi au cours des siècles les hommes défendaient si jalousement la peau de chagrin qui leur restait, à savoir le pouvoir. Aux femmes la jouissance, aux hommes lapuissance. Mesconsœursartistes présentesàlatable ronde, àl image de Trixi Weis, se gardaient bien d ailleurs de se qualifier de féministes, alors même que l on dit les femmes plus douées pour le dessin que pour les maths. A ce propos, une expérience récente a fourni des résultats étonnants, bien que pas tout à fait inattendus.ungroupe constituéd hommes et de femmes est soumis à un exercice qui consiste à reproduire un schéma. Au premier groupe on dit qu il s agit d un exercice de géométrie, au second on fait croire que c est une épreuve de dessin. Eh bien, dans le premier groupe les femmes ont des résultats inférieurs aux hommes alors que dans le second leurs résultats sont supérieurs à ceux de leurs rivaux. Morale de l histoire: leshommes et lesfemmesont tellement bien intégré les préjugés sexistes qu ils reproduisent, souvent à leur corps défendant, les conventions. Mais si les femmes ne savent donc pas mieux dessiner que les hommes, elles ont au moins appris à compter aussi bien qu eux: elles ne s en laissent plus compter, savent qu elles ne peuvent compter que sur ellesmêmes et ne laissent aux hommes que les comptes d apothicaire. Seulement, aujourd hui les rôles traditionnels sont battus en brèche et on confond allègrement différence des sexes et égalité des droits ce qui nous vaut l apparition de pathologies nouvelles qui ont pris la relève dela bonne vieille hystérie et qui sont les attaques de Trixi Weis en gitane panique, les troubles des conduites alimentaires, les troubles d identité sexuelle et j en passe, et des pires. Cela met certes du beurre dans les épinards des psy de toute sorte, mais cela incite aussi les vénérables professeurs de Sciences Po à Paris de proposer désormais des gender studies à leurs étudiants. ADudelange Mais peut-être que les expositions jumelles de Trixi Weis et de Jan Korenhof qui sonnaient la rentrée culturelle à Dudelange illustraient mieux que de doctes discours le joyeux fesse àfesse des mecs et des nanas. C est en gitane que Trixi Weis accueillit ses visiteurs dans son exposition New works au Centre d Art Nei Liicht de Dudelange, où l on se croyait d abord dans un remake de l expo Ceci n est pas un casino, tant l artistejouait et se jouait en mélangeant le jeu et le je. D entrée, nous étions étrangement attirés par un toboggan sortant de la fenêtre d une chambre d enfants et qui donna sur le vide. Le rouge (sang) de l istallation flirta malicieusement avec la teinte automnaledelavigne vierge qui n en finissaitpasde se fâner sur les murs de cette ancienne maison de directeur d Arbed. La vieille maison bourgeoise toute entière se mit alors àressembleràces femme-maisons de Louise Bourgeois qui tiennent autant de l utérus que de la prison. Les voies de la mère et de la femme sont aussi impénétrables que celles de Dieu et c est ainsi qu une inscription rouge, promettant l amour, invita àentrer dans unepièce où brilla cette autre inscription, en vert cette fois-ci: je ne t aime pas. L amour, décidément, est enfant de Bohême et si je t aime, prends garde àtoi. Voilà pour le portrait de l artiste en saltimbanque daltonienne. En art comme en amour, rien n est jamais acquis. L amour, par essence, estrisqueet c est donc fort logiquement que, dans une autre pièce, il se joua à la roulette, promettant lebonheur quelque part entre le somewhereetlenowhere.commes ilsuffisait d être malheureuxaujeu pourêtreheureux en amour! La maison de notre enfance est hantée par des souvenirs et si l adulte asouvent tendance àprendre les vessies pour des lanternes, ilprend aussi parfoisles biberons pour desbouteillesdeschnaps.dansunau- tre recoin delamaison, de l inconscient de l artiste (?), nous vîmes ainsi dame Weis vider, verre après verre, unflacon de Vodka, alternant, dans ses yeux et sur ses lèvres, la jouissance etledégoût. Les mêmesaffects se retrouvaient, enface (àface), quasiment en miroir, dans lavidéo qui nous montra l artiste se percer lentement et solenellementlesonglesavant de s attacher,enguise de perverse pénitence, les mains. Jeux de mains, jeux de vilains, vous dis-je, même si le rouge, danscette performance, n était pas le sang, mais le vernis. Cevernis, justement, que self-therapy, letitre du diptyque, se proposadegratter pour mettre ànul atta- chement etl addiction àla chaire. Lejeu comme thérapie du je, ensomme. Marina Abramovic etsigmund Freud vous saluent bien. Aquelques mètres de là, Jan Korenhof nous donna àvoirducul et de la cuisse,ou, si vous préférez, ducru et du cuit. Cet exégète de Courbet n est pas un obsédé textuel et sestableauxn ont nulbesoindetitre. La chaire n yestpasfaible et,pour être cocu, le chef de gare n en prenaitpas moinsson pied surson ancien lieu detravail. Photo: PR

20 S. 20 Beaux-Arts Vous avez ditart contemporain? Notes àpropos de l encyclopédie visuelle de Sarah Sze Enrico Lunghi Deux cadres de bicyclette, l un blanc, l autre orange fluo, sont cadenassés à la poutre en métal qui supporte l escalier montant au premier étage. La chaîne est bleue etpartiellement recouverte d un fourreau noir. Comme dans un garage où des pneus bariolés s entasseraient à côté de carosseries fraîchement repeintes, deux piles derouleaux derubans adhésifs gisent devant les vélos inutilisables ( Stripped, 2010). C est donc par l imagination que je me mets en mouvement. Je ne pouvais rêver d une meilleure introduction àl exposition desarah Sze dans la galerie Tanya Banakdar à New York. Je traverse une ligne bleue au sol qui s avèrera être une sorte de fil rouge à travers les installations dans l espace. A droite, sous l étagère où reposent quelques catalogues, se trouve un amoncellement de moulagesenplâtrederécipientsen plastique,de ceux qui encombrent hideusement notre planète. Mais devenus sculptures, et neutralisés par leblanc et la matière, ils prennentunedimension poétique.jem aperçois alors que toute la bibliothèque derrière le comptoir accueille, entre les livres, d autres moulages, soigneusement alignés et remplissant les vides [ Imposters, Fillers and Editors(Liquid to Solid), 2010]: c est aussi dansle détail que vase jouermapartie d exploration de l oeuvre de Sarah Sze. Encore dans le vestibule, un tabouret en bois supporte une plante verte dans un petitpot, une tasse, verteégalement, etunflacon de liquide àvaisselle bleu avec un capuchon rouge. Il yaaussi unelampe de bureau à long bras, mais elle est fabriquée avec de fines tiges, comme des alumettes. Toute fragile, elle semble déverser sa lumière bigarrée par des filaments qui traversent un tabouret de la même forme que le premier, mais délicatement formé du même bois que la lampe, ce qui lui donne l apparence d un reflet de l original, voire de son fantôme ( Duped, 2010). Enfin, cette sorte d exquise nature morte, que je relie par un joyeux raccourci à la peinture hollandaise du 17e siècle et à Edward Hopper, est accompagnée d un rouleau de câble électrique jaune qui m entraîne dans la grande salle. Ici, mon regard se perd d abord dans un chaos de tiges et d étagères, de fils et de câbles, d objets etdelumières. La perte derepères est accentuée par l apparente instabilité de l ensemble: les rayonnages penchent et leur équilibre est à peine garanti par des appuis ou des contrepoids improbables. Mais l impression de désordre s amenuise à mesure que je me rendscomptedelaminutie avec laquelle tout est disposé.les étagères deguingois secroisent àangle droit, et lesobjets-il y a de tout:récipients, échelles, lampes, objets de la vie quotidienne, allumettes, plantes, bouts de bois, moulages d animauxetdecapotes usagées,etc.-sont rassemblés en séries et par touches de couleur. Involontairement je pense à BroadwayBoogie-Woogie de Mondrian, incarné et se déployant en trois dimensions: The Uncountables (Encyclopedia), Plus je contemple les détails de cette grandiose installation, plus sa fabrication mûrement réfléchie et l obsessionnelle récolte d objets m apparaissent teintées depoésie et d humour. De tendresse aussi, car je me sens plongé dans la douce métaphore d un monde auquel j appartiens. Les salles suivantes m enchantent tout autant: dans l une, plus sombre, Sarah Sze joue avecdes refletsdelumière qui dansent sur les murs: Never Enough (Projector), 2010, dans l autre, au premier étage, son installation esquisse, avec le même système de tiges, de fils et d objets posés ou suspendus, un paysage à l horizon lointain, s échappant par la verrière du plafond [ Landscape for the Urban Dweller (Horizon Line), 2010]. Et enfin, dans la dernière, c est dans une forme sphérique que se déploie son univers [ 360 (Portable Planetarium), 2010]. Partout, l ensemble est complexe et les détails exquis,partout lescouleurs sont en balance et les formes dans un équilibre fragile, partout il y a de la géométrie et de l humour, comme dans cet appareil d air conditionné placé sous la verrière etqui s avère être une sculpture. Le petit monde de Sarah Sze invite à un grand voyage qui mêle le plaisir de l observation, lajoie deladécouverte et lessouvenirs de la vie etdel histoire de l art. Photos: Tanya Banakdar Gallery Sarah Sze, The Uncountables (Encyclopedia), 2010 Sarah Sze, Duped, 2010

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa 1 re partie : formes verbales incontournables 1 Ich bin Ich bin s. Ich bin einfach entsetzt. Ich bin erschöpft. Ich bin völlig entmutigt. 2 Ich bin nicht Ich bin es nicht. Ich bin nicht einverstanden.

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE!

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ 17. 21. März 2014 STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! Start und Ziel Point de départ et d arrivée : am Marktbrunnen

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Bücherliste 2011/2012

Bücherliste 2011/2012 Klasse 5 (germanophone Klasse) Geschichte Geschichte plus - Cornelsen, ISBN 978-3-06-110533-4 21,75 Erdkunde Französisch Terra Geographie 5/6, Berlin und Brandenburg, Klett-Verlag, ISBN 978-3-12-104033-9

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2)

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2) Hors forfait Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Hors forfait in O tempura O mores et autres récits von Brigitte Aubert, die Sie unter der Klett-Nummer: 591445-2 kaufen können. Sie eignen

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB 1. Kontaktaufnahme Se présenter, vérifier l identité du client Sich vorstellen, die Identität des Gesprächspartners überprüfen Bonjour! Monsieur Chevalier? Je

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux]

Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux] Hesse MorphoSyntax Teil B Seite: 1 Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux] 1. Die Syntax der Personalpronomina 1.1 Les pronoms conjoints et les

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté. Catégorie Abflug-Envol

Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté. Catégorie Abflug-Envol [FR] Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté Catégorie Abflug-Envol Contenu du document : Explication des différentes activités de la catégorie (en Français puis en Allemand) et le formulaire de

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Le portable noir von Jean Molla in Le Portable noir et autres récits (Klett-Nr.: 591442-1)

Unterrichtsvorschläge zu Le portable noir von Jean Molla in Le Portable noir et autres récits (Klett-Nr.: 591442-1) Le portable noir Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Le portable noir in Le portable noir et autres récits von Jean Molla, die Sie unter der Klett-Nummer: 591442-1 kaufen können. Sie eignen

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien 01Z023000K BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III 132. Änderung des Artikels 22 des Vertrags über die internationale

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht: Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Records Management et gestion des archives. Records Management und Archivmanagement. Records and archive management. Actes - Akten - Proceedings

Records Management et gestion des archives. Records Management und Archivmanagement. Records and archive management. Actes - Akten - Proceedings Records Management et gestion des archives dans les unités documentaires ferroviaires Records Management und Archivmanagement bei den Dokumentationsstellen der Bahnen Records and archive management in

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht:

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: ISIN-Code / Valor / Symbol CH0032499243 / AAPAC Underlying (ISIN-Code-Underlying) Apple Computer

Mehr

Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall

Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall N de police (à indiquer par l assuré): Versicherungsnummer (vom Versicherten anzugeben): Agent: Sinistre N : Agentur: Schadennummer: Nom et prénom du preneur

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT. SOMMAIRE Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.1 3 schnäppchen 2 Marzipankartoffeln Weihnachten 2 16 06.12.06 3sat 7 3 Nebenjob:

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

USB Flash Drive Laeta

USB Flash Drive Laeta 00124002 00124003 00124004 00124005 USB Flash Drive Laeta Operating Instructions Bedienungsanleitung Mode d emploi GB D F G Operating instructions Thank you for choosing a Hama product. Take your time

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5,25 Laufwerksgehäuse silber USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr