Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung"

Transkript

1 Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung 1

2 XML XML steht für die extensible Markup Language (XML) XML ist eine sogenannte Markup-Sprache (wie HTML und SGML) und wurde entwickelt, um zusätzlich zum eigentlichen Inhalt eines Dokumentes Meta-Informationen zu speichern. 2

3 Markup-Sprachen Die meisten Markup-Sprachen verwenden Tags: <tag> Das ist ein Text </tag> Das ist der Fall in: XML (Extensible Markup Language) HTML (Hypertext-Markup Language) SGML (Standard Generalized Markup Language) 3

4 Beispiel HTML <html> <head> <title>webseite zur Vorlesung Datenbanken (WS09/10)</title> </head> <body> <p align="left > <h1> Vorlesung Datenbanken (WS09/10) <br> Universität Bielefeld<br> Prof. Philipp Cimiano</h1> Zeit: Donnerstags, 14:00-16:00 <br> Raum: H3<br> <br> Die erste Vorlesung findet am statt. <br> <font color="#990000"> Die Prüfung findet am 19. Februar 2010 um 10:00 statt! </font> 4

5 Unterschiede zwischen XML und HTML HTML hat ein festes (Tag-) Vokabular, während wir in XML beliebige Tags definieren und verwenden können. XML wird vorwiegend für den Datenaustausch eingesetzt; dafür ist HTML nicht geeignet. HTML ist eine Formattierungssprache 5

6 Beispiel für ein XML Dokument zur Datenrepräsentation 6 <bank> <account> <account_number> A-101 </account_number> <branch_name> Downtown </branch_name> <balance> 500 </balance> </account> <account> <account_number> A-102 </account_number> <branch_name> Brighton </branch_name> <balance> 900 </balance> </account> (...) </bank>

7 Datenaustausch In vielen Anwendungen möchten verschiedene Parteien Daten austauschen. Daten in einer Datenbank können schlecht ausgetauscht werden. Austausch in Form von Daten in Textform ist fehleranfällig. 7

8 XML für den Datenaustausch Folgende Eigenschaften machen XML geeignet als Sprache für den Datenaustausch: Selbsterklärend: Tags dokumentieren die Bedeutung der Daten Flexibilität: die Struktur eines XML-Dokumentes ist flexibel, es können z.b. zusätzliche Tags eingeführt werden ohne dass das Dokument korrumpiert ist. Die Gegenseite muss andererseits nicht alle Tags verarbeiten können. Die Tags können also auch einfach ignoriert werden. Komplexität: XML erlaubt beliebig komplexe Strukturen durch Einbettung: verschiedene Relationen können z.b. in ein Dokument gepackt werden. Standard: XML ist weitgehend akzeptiert als Standard für den Datenaustausch und es gibt genügend Tool-Unterstützung. 8

9 Bemerkungen zu XML Die Parteien, die Informationen austauschen wollen, müssen sich natürlich auf bestimmte Tags und ihre Bedeutung einigen. Die Repräsentation in XML ist nicht immer kompakt da die Attributnamen öfters wiederholt werden müssen. Genauso wie SQL der de facto -Standard für die Datenabfrage ist, ist XML der de facto -Standard für den Datenaustausch. 9

10 Struktur eines XML Dokumentes: Elemente Ein XML Dokument besteht aus sogenannten Elementen. Ein Element ist im Wesentlichenein Paar eines öffnenden und schließenden Tags zusammen mit dem beinhalteten Text. Das folgende ist z.b. ein Element: <account_number> A-101 </account_number> 10

11 Struktur eines XML Dokumentes: Attribute XML erlaubt auch die Spezifikation von Attributen. Attribute werden als Name/Wert-Paare innerhalb von Tags angegeben: <Tag A_Name= Wert > <Text> </Tag> 11

12 Beispiel für Attribute Beispiel: wir können Attribute nutzen um den Kontotyp anzugeben: <account account_number= A-101 > <branch_name> Downtown </branch_name> <balance> 500 </balance> </account> 12

13 Namespaces in XML Ein weiterer wichtiger Bestandteil von XML sind die sogenannten Namensräume (engl. Namespaces). Namespaces sind eindeutige Identifier, die als Prefix von Tag-Bezeichnern zu verstehen sind und damit Tags eindeutig machen. Sie identifizieren z.b. eine Organisation. Das verhindert z.b. dass andere Parteien Tags mit gleichem Namen aber ganz anderer Bedeutung verwenden. Die Namensräume werden in dem Wurzel-Element des XML-Dokumentes eingeführt. 13

14 Verwendung von Namensräumen in unserem Beispiel 14 <bank xmlns:bank=http://www.bank.de > <bank:account> <bank:account_number> A-101 </bank:account_number> <bank:branch_name> Downtown </bank:branch_name> <bank:balance> 500 </bank:balance> </bank:account> <bank:account> <bank:account_number> A-102 </bank:account_number> <bank:branch_name> Brighton </bank:branch_name> <bank:balance> 900 </bank:balance> </bank:account> (...) </bank>

15 XML Document Schemas Datenbanken haben meistens ein festes Schema mit Beschränkungen hinsichtlich der Datentypen der gespeicherten Information. XML Dokumente können ohne ein bestimmtes Schema erzeugt werden. Diese Flexibilität von XML ist in vielen Fällen von Vorteil. In anderen Fällen möchte man die Struktur der Dokumente näher beschreiben, besonders wenn XML Dokumente automatisch verarbeitet werden sollen. 15

16 XML Document Schemas Es gibt im Wesentlichen zwei Formate um das Schema eines XML Dokumentes zu definieren: Document Type Definition (DTD) XML Schema Wir besprechen im Folgenden die beiden Ansätze. 16

17 Document Type Definition (DTD) Die sogenannte Document Type Definition (DTD) ist ein optionaler Bestandteil eines XML Dokumentes. Eine DTD definiert im Wesentlichen die gültigen Elemente, Attribute und Subelemente eines XML Dokuments. 17

18 DTD am Beispiel <!DOCTYPE bank [ ] > <!ELEMENT bank ((account customer depositor)+) > <!ELEMENT account (account_number branch_name balance)> <!ELEMENT customer (customer_name customer_street customer_city)> <!ELEMENT depositor (customer_name account_number)> <!ELEMENT account_number (#PCDATA)> <!ELEMENT branch_name (#PCDATA)> <!ELEMENT balance (#PCDATA) > <!ELEMENT customer_name (#PCDATA)> <!ELEMENT customer_street (#PCDATA)> <!ELEMENT customer_city (#PCDATA)> 18

19 DTD am Beispiel <!DOCTYPE bank [ <!ELEMENT bank ((account customer depositor)+) > bank ist ein Element mit beliebig vielen (+) aber mindestens einem der folgenden Subelemente: account, customer oder depositor. Es wird also eine ähnliche Syntax verwendet wie wir sievon regulären Ausdrücken her kennen: steht für oder + steht für ein oder beliebig viele 19

20 DTD am Beispiel <!DOCTYPE bank [... <!ELEMENT account (account_number branch_name balance)> account ist ein Element mit den folgenden Subelementen (in genau der Reihenfolge): account_number, branch_name und balance. 20

21 DTD am Beispiel <!DOCTYPE bank [... <!ELEMENT customer (customer_name customer_street customer_city)> <!ELEMENT depositor (customer_name account_number)> customer und depositor sind änhlich zu account definiert. 21

22 DTD am Beispiel 22 <!DOCTYPE bank [... <!ELEMENT account_number (#PCDATA)> <!ELEMENT branch_name (#PCDATA)> <!ELEMENT balance (#PCDATA) > <!ELEMENT customer_name (#PCDATA)> <!ELEMENT customer_street (#PCDATA)> <!ELEMENT customer_city (#PCDATA)> Die obigen Elemente sind definiert als Typ #PCDATA (Parsed Character Data). Das ist der DTD Datentyp für Strings.

23 Definition von Attributen in der DTD Attribute eines Elementes werden in Form einer Attributliste definiert (ATTLIST). Die Syntax ist wie folgt: <! ATTLIST (<Element> <Attribute> <Type> (<Default- Value> #REQUIRED) )+> 23

24 Datentypen für Attribute Folgende Datentypen für Attribute sind in einer DTD erlaubt: CDATA: Attributwert enthält im wesentlichen Buchstaben und Ziffern (character data) ID: spezifiziert einen eindeutigen Wert (vergleichbar zu einem Schlüssel in rel. Datenbanken) IDREF: Fremdschlüssel auf einen Wert, der als Wert eines Attributs vom Type ID in einem anderen Element auftaucht. IDREFS: wie IDREF, erlaubt aber eine Liste von Fremdschlüsseln 24

25 Beispiel ID und IDREF <!ELEMENT account (branch_name balance)> <!ATTLIST account account_number ID #REQUIRED > owners IDREFS #REQUIRED 25

26 Probleme mit DTDs DTDs erlauben also die Spezifikation eines Schemas. Es gibt aber folgende Probleme mit DTDs: Textelemente (#PCDATA) oder Attribute (CDATA) können nicht näher typisiert werden. Bei Verwendung von ID und IDREF können wir nicht angeben, auf welchen Typ von Element sich der Verweis beziehen soll. In unserem Beispiel könnten wir von Account aus tatsächlich die ID von anderen Konten referenzieren. Das ist natürlich so nicht gewollt. Wir können keine beliebigen Kardinalitäten definieren. Um solche Probleme zu lösen wurde XML Schema eingeführt. 26

27 XML Schema XML Schemas werden im Gegensatz zu DTDs in XML selbst beschrieben. Dafür verwendet XML Schema den Namensraum: 27 XML Schema definiert auch einige Basis-Datentypen, wie z.b. string, integer, decimal (Zahl mit Nachkommastellen), date, boolean. Elemente mit Subelementen oder mit Attributen müssen in XML Schema als komplexe Datentypen definiert werden (complextype)

28 Beispiel XML Schema <xs:schma xmlns:xs= > <xs:element name= account > (...) <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name= account number type= xs:string > <xs:element name= branch_name type= xs:string > <xs:element name= balance type= xs:decimal > </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:schema> 28

29 minoccurs and maxoccurs Wir können auch Kardinalitäten mit XML Schema spezifizieren: <xs:complextype name= BankType > <xs:sequence> <xs:element ref= account minoccurs= 0, maxoccurs= unbounded > <xs:element ref= customer minoccurs= 0, maxoccurs= unbounded > <xs:element ref= depositor minoccurs= 0, maxoccurs= unbounded > </xs:sequence> </xs:complextype> 29

30 Definition von Schlüsseln Wir definieren account_number als Schlüssel von account wie folgt: <xs:key name= accountkey > <xs:selector xpath= /bank/account > <xs:field xpath= account_number > </xs:key> 30

31 Definition von Fremdschlüsselverweisen Wir definieren Element account_number im Element depositor als Fremdschlüsselverweis auf account wie folgt: <xs:keyref name= depositoraccountfkey refer= accountkey > <xs:selector xpath= /bank/depositor > <xs:field xpath= account_number > </xs:key> D.h. der Schlüssel accountkey muss natürlich vorher erzeugt werden (Folie 30). 31

32 Manipulation und Anfrage von XML Dokumenten Document Object Model (DOM) XPath XQuery XSLT 32

33 Document Object Model Das sogenannte Document Object Model (DOM) stellt uns eine Datenstruktur zur Verfügung, um XML Dokumente als Baum zu travesieren. Das DOM basiert im Wesentlichen auf Knoten. Knoten können sein: Elemente Texte (zwischen Element-Tags) Attribute usw. 33

34 Methoden auf Node; In Java wird ein Knoten im DOM Modell durch folgendes Interface realisiert: org.w3c.dom.node Dieses Interface hat die folgenden wichtigen Methoden: getchildnodes(): NodeList getnodetype(): short getnodename(): String getnodevalue(): String 34

35 Definition der Methoden getnodename, getnodetype und getnodevalue 35

36 DOM Tree für unser Beispiel bank Value=null account... #text Value= account_number branch_name balance #text #text #text Value= A-101 Value= Downtown Value=

37 DOM Tree in Java DocumentBuilderFactory domfactory = DocumentBuilderFactory.newInstance(); DocumentBuilder builder = domfactory.newdocumentbuilder(); Document doc = builder.parse("/users/cimiano/documents/teaching/databases/ data/accounts.xml"); // doc enthält dann das DOM Modell 37

38 Traversierung des DOM Trees; Wir können z.b. das Wurzelelement zurückliefern lassen: Node root = doc.getdocumentelement(); Wir können alle Element eines bestimmten Typs zurückliefern lassen: NodeList nodes = doc.getelementsbytagname("account"); Wir können uns alle Kinder eines Knotens zurückliefern lassen: NodeList children = node.getchildnodes(); 38

39 Übungen Schauen sie sich die folgenden Programme auf der Webseite an: DOMTreeOutput.java: Ausgabe des DOM Trees für unser Beispiel accounts.xml XMLQuery.java: Rückgabe aller Kontonummern durch Verwendung des DOM Trees (und XPath). Sie brauchen zur Ausführung dieser Programme den Xerces Parser: 39

40 XPath Wir können auch bestimmte Fragmente (Knoten) eines XML Baums mit Hilfe von Pfadausdrücken adressieren: Ein Pfadausdruck ist eine Sequenz von Elementen oder Attributen, getrennt durch /. 40 In unserem Beispiel können wir z.b. alle Elemente <balance> </balance> durch folgenden Ausdruck adressieren: /bank/account/balance. Wichtig: beim Auswerten eines Pfadausdrucks werden immer Knoten zurückgeliefert.

41 XPath (Beispiel) 41 Pfadausdrücke werden von links nach rechts evaluiert. Jeder Teilausdruck gibt eine geordnete Liste von Knoten zurück. Der Pfadausdruck /bank/account/account_number liefert folgendes zurück: <account_number> A-101 </account_number> <account_number> A-102 </account_number> <account_number> A-215 </account_number> <account_number> A-305 </account_number> <account_number> A-201 </account_number> <account_number> A-222 </account_number> <account_number> A-217 </account_number>

42 Xpath (Beispiel) Wir können natürlich auch direkt den Text adressieren, mit folgendem Pfadausdruck: /bank/account/account_number/text() Das Ergebnis ist dann: A-101 A-102 A-215 A-305 A-201 A-222 A

43 XPath in Java Um alle Kontonummern in accounts.xml mit Hilfe von XPath zu erhalten können wir wie folgt vorgehen: DocumentBuilderFactory domfactory = DocumentBuilderFactory.newInstance(); DocumentBuilder builder = domfactory.newdocumentbuilder(); Document doc = builder.parse("/users/cimiano/documents/teaching/databases/data/accounts.xml"); Document document = builder.parse( accounts.xml"); 43 XPath xpath = XPathFactory.newInstance().newXPath(); XPathExpression expr = xpath.compile("/bank//account_number/text()"); Object result = expr.evaluate(document, XPathConstants.NODESET); nodes = (NodeList) result; for (int i = 0; i < nodes.getlength(); i++) { System.out.println(nodes.item(i).getNodeValue()); } // siehe XMLQuery.java auf der Webseite

44 Xpath (Beispiel) Wir können auch bestimmte Bedingung einführen (ähnlich zu SELECT in der rel. Algebra und WHERE in SQL): /bank/account/[balance > 500]/balance/Text() Ergebnis: A-215 A-201 A-222 A

45 XPath In einem XPath Ausdruck kann man auch Knoten überspringen, z.b. /bank//account_number Liefert für unser Beispiel das selbe Ergebnis wie /bank/account/account_number 45

46 XQuery Für XML gibt es auch eine Anfragesprache ähnlich zu SQL. Diese Anfragesprache nennt sich XQuery und ist vom World Wide Web Consortium (W3C) standardisiert. Im W3C Jargon nennt man so ein Standard eine W3C Recommendation (http://www.w3.org/tr/xquery/) Die zu unserem ersten Pfadausdruck äquivalente XQuery- Anfrage sieht wie folgt aus: for $x in /bank/account/account_number return <account_number> {$x} </account_number> 46

47 Bemerkungen zu XQuery Eine XQuery Anfrage muss natürlich auch immer eine Liste von Knoten zurückliefern. Bei der Rückgabe müssen wir Ausdrücke, die ausgewertet werden sollen, in geschweifte Klammern einbetten. 47

48 Andere Konstrukte in XQuery Select in XML Attribute Ordnung Ausgabe des Unterbaums Joins 48

49 Select in XML Auch in XML können wir einen select durchführen, um z.b. nur die Knoten zu erhalten, die eine bestimmte Eigenschaft erfüllen. Bsp: wir selektieren alle Konten mit einem Saldo von über 400 Euro: for $x in /bank/account where $x/balance > 400 return <account_number> {$x/account_number}</account_number> 49

50 Attribute Wir können auch den Inhalt von gewissen Attributen selektieren. Nehmen wir an, die Kontonummer sei als ein Attribut des Elementes <account> modelliert: for $x in /bank/account return <account_number> </account_number> 50

51 Ordnung Wir können mit XQuery Ergebnisse auch anordnen: for $c in /bank/customer order by $c/customer_name return <customer> {$c/customer_name} </customer> 51

52 Ausgabe von Teilbäumen Wir können auch einfach den gesamten Teilbaum unter einem Element ausgeben: for $c in /bank/customer order by $c/customer_name return <customer> {$c/*} </customer> 52

53 Joins in XML Nehmen wir an, wir hätten ein Dokument mit Informationen zu Konten (<account>), Kunden (<customer>) und der Verbindung zwischen Kunden und Konten. Wir können einen Join wie folgt angeben in XQuery: for $a in /bank/account, $c in /bank/customer, $d in /bank/ depositor where $a/account_number = $d/account_number and $c/customer_name = $d/customer_name return <cust_acct> {$c $a} </cust_acct> 53

54 XSLT Die XML Stylesheet Language (XSL) war eigentlich als eine Sprache konzipiert, um XML Dokumente zu transformieren, z.b. in andere XML Dokumente oder in HTML. XSLT ist aber so mächtig, dass es im Prinzip auch als Anfragesprache für XML genutzt werden kann. XSL beinhaltet einen generischen Mechanismus, um XML Dokumente in andere Dokumente zu transformieren. Diesen Mechanismus nennen wir XSLT (XSL Transformations). 54

55 XSLT In XSLT können wir Schablonen (Templates) definieren, die zu bestimmten Teilen eines Dokumentes passen. Bsp: <xsl:template match= /bank/account > <xsl:value-of-select= customer_name > </xsl:template> Diese Schablone selektiert alle Element vom Typ Konto und gibt dann den Kundennamen (customer_name) aus (ohne Tags). 55

56 XSLT 56 Wichtig: Die Teile eines XML Dokumentes, die nicht zu einer definierten Schablone passen werden einfach so ausgegeben. Wenn wir das verhindern wollen, dann müssen wir eine Dummy -Schablone einführen, die auf alle Elemente passt und nichts ausgibt. Wir erweitern unser Beispiel also wie folgt: <xsl:template match= /bank/account > <xsl:value-of-select= customer_name > </xsl:template> <xsl:template match= */ >

57 XSLT Wichtig: jedes Element welches sich nicht im XSLT namespace befindet, wird genau so ausgegeben. z.b. <xsl:template match= /bank/account > <account> <xsl:value-of-select= account_number > </account> </xsl:template> <xsl:template match = * /> 57

58 Rekursion in XSLT 58 XML-Dokumente stellen im Wesentlichen einen Baum dar. Dementsprechend wollen wir mit XSL rekursiv Baumstrukturen aufbauen. Um das zu erreichen müssen wir unsere Schablonen rekursiv anwenden, um einen Baum aufzubauen. Das geht mit dem Konstrukt <xsl:applytemplates>. <xsl:template match= /bank > <accounts> <xsl:apply-templates> </account> </xsl:tempate>

59 Speicherung von XML Daten Wir wollen natürlich XML Dokumente auch persistent irgendwo speichern, um sie Anfragen zu können. Was für Möglichkeiten haben wir da? Speicherung als Dateien (Da haben wir die gleichen Nachteile wie in der ersten Vorlesung besprochen!) Speicherung in einer relationalen Datenbank Speicherung in einer nativen XML Datenbank 59

60 Speicherung von XML Daten in einer relationalen Datenbank Hier unterscheiden wir drei Möglichkeiten: 1. Speicherung als String 2. Explizite Repräsentation als Baum 3. Abbildung auf relationales Schema 4. Native Speicherung 60

61 Speicherung als String Hier gibt es folgende Alternativen: 1. Wir können das gesamte XML-Dokument als einen String in einem Tupel darstellen. 2. Wir können die Teilbäume der obersten Elemente als String darstellen. Allgemein ist die Speicherung als String suboptimal. Denn wir verlieren Struktur. Außerdem gibt es kein Schema und die Daten können nicht sinnvoll angefragt werden. 61

62 Speicherung als Baum Wir können auch explizit die Baumstruktur eines XML Dokumentes speichern in einer relationalen Datenbank. Dafür können wir z.b. folgende zwei Relationen verwenden: nodes(id,type,label,value) child(child_id,parent_id) 62

63 Beispiel Repräsentation als Baum <bank> <account> <account_number> A-101 </account_number> <branch_name> Downtown </branch_name> <balance> 500 </balance> </account> <account> <account_number> A-102 </account_number> <branch_name> Brighton </branch_name> <balance> 900 </balance> </account> (...) </bank> Nodes: (bank_1, elem, bank,null) (account_1, elem, account,null) (account_number_1, elem, account_number,null) (text_1, #text, #text, A-101 )... Child: (bank_1,null) (account_1,bank_1) (account_number_1,account_1) (text_1,account_number_1) 63

64 Vorteile/Nachteile der Baumrepräsentation Vorteile: es können formale Anfragen ausgewertet werden (z.b. SQL) Nachteile: Die Anfragen können relativ komplex werden Es müssen sehr viele Joins ausgewertet werden. 64

65 Abbildung auf relationales Schema Wir erzeugen eine Relation für jedes Element und die entsprechenden Unterelemente: Für jedes Attribut führen wir ein Extra-Attribut (Spalte in einer Tabelle) ein. Wenn das Unterelement einfach ist (d.h. keine Attribute oder Unterelemente hat), dann führen wir ebenfalls ein Extra-Attribut (Spalte in der Tabelle) für jedes Unterelement ein. Wenn das Unterelement komplex ist, dann führen wir explizite IDs für jedes Unterelement ein und fahren mit den Unterelementen fort. 65

66 Beispiel für Abbildung auf ein relationales Schema <bank> <account> <account_number> A-101 </account_number> <branch_name> Downtown </branch_name> <balance> 500 </balance> </account> <account> <account_number> A-102 </account_number> <branch_name> Brighton </branch_name> <balance> 900 </balance> </account> (...) </bank> Bank (Account_ID): (A_101) (A_102) Account (Account_ID,Acc_Num,Branch,Balance) (A_101, A-101, Downtown,500) (A-102, A-102, Brighton, 900 ) 66

67 Native Speicherung Einige DBMS unterstützen mittlerweile einen Datentypen xml. Sie speichern XML Daten dann nicht relational ab, sondern verwenden eigens dafür vorhergesehene Datenstrukturen. Solche DMBS unterstützen auch XQuery direkt ohne Umweg über SQL. Einige DBMS erlauben auch die Kombination von relationalen mit XML Daten sowie das Schachteln von Anfragen, z.b. von XML Anfragen innerhalb von SQL Queries. 67

1 Software Engineering 1

1 Software Engineering 1 1 Software Engineering 1 XML 1.1 XML Extensible Markup Language Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdaten Wird für den Datenaustausch/Speicherung benutzt

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

XML. Basis Syntax. Basis Syntax. XML (extensible Markup Language)

XML. Basis Syntax. Basis Syntax. XML (extensible Markup Language) XML XML (extensible Markup Language) Beschreibt den Inhalt und nicht die Präsentation. Unterschiede zu HTML: Neue Tags können definiert werden. Strukturen können eine willkürliche Tiefe haben. Ein XML

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel XML-QL Querysprachen für XML Zusätzliche Quellen: http://www.w3.org/tr/xquery/ http://www.w3schools.com/xquery/ XML-QL ist eine Querysprache für XML mit folgenden Eigenschaften: Kombiniert die XML-Syntax

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 120 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Nachname: Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 120 Minuten. Aufgabe

Mehr

Semistrukturierte Daten. 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML. Lernziele:

Semistrukturierte Daten. 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML. Lernziele: 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? Semistrukturierte Daten Lernziele: Eigenschaften

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL. Manuel Ohlendorf (xi2079)

XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL. Manuel Ohlendorf (xi2079) XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL Manuel Ohlendorf (xi2079) 2.0.200 Manuel Ohlendorf Übersicht 1 2 Einführung Datenstruktur Verarbeitung Vergleich mit anderen Verfahren Fazit 2 Übersicht

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Folie 1 Seminarvortrag in Multimedia- & Web-Technologie von: Markus Wißmach mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Für den Seminarvortrag mit dem Thema XSL/XSLT wurde das Fachbuch XSLT von Doug Tidwell

Mehr

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg XML und Datenbanken 1 XML und Datenbanken Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Professor für Datenbanken, Certified Oracle8 DBA, IBM Certified Advanced DBA: DB2 V8.1) Forschungsgebiete:

Mehr

6. Datenbanken und XML

6. Datenbanken und XML 6. Datenbanken und XML 6.0 Einführung XML (extended Markup Language) definiert ein Format für Textdateien, das sich sehr gut als Austauschformat zwischen verschiedenen Softwaresystemen (z.b. zwischen Datenbanken

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Nachname: Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 90 Minuten. Aufgabe

Mehr

DTD: Syntax-Zusammenfassung

DTD: Syntax-Zusammenfassung DTD: Syntax-Zusammenfassung Dokumenttyp-Deklarationen Interne Teilmenge ]> Externe

Mehr

Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen. Alexander Hilliger von Thile - REI/ID

Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen. Alexander Hilliger von Thile - REI/ID Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen Alexander Hilliger von Thile - REI/ID Die Rolle von XML Markup (DQ) < < > > Markup DQ application server < < > Markup application

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XQuery. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XQuery. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 und Datenbanken Erik Wilde 4.7.2006 Übersicht Sichten auf Transfer vs. Datenmodell, Support im DBMS vs. relationales Modell (ER-Modell) SQL/ Integration von in die Welt

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Einführung in Perl. WWW, Teil 2: XML

Einführung in Perl. WWW, Teil 2: XML Einführung in Perl WWW, Teil 2: XML Jörn Clausen Georg Fuellen Übersicht XML: extensible Markup Language XML parsen: XML::Parser SAX: Simple API for XML DOM: Document Object Model XPath XML erzeugen die

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Extensible Markup Language (XML)

Extensible Markup Language (XML) Extensible Markup Language (XML) Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Motivation für die Einführung von XML XML Positionierung ein Profile von SGML XML Basics Szenarien Syntax DTDs XML

Mehr

Michael Fellmann, M.A. Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement. Universität Osnabrück

<BPM-XML-Seminar/> Michael Fellmann, M.A. Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement. Universität Osnabrück Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement Michael Fellmann, M.A. Universität Osnabrück Fachgebiet Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik michael.fellmann@uos.de

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

XML XML und Datenbanken XML-Abfragesprachen

XML XML und Datenbanken XML-Abfragesprachen XML XML und Datenbanken XML-Abfragesprachen R. Oßwald, 2003 (nach einem Vortrag von J. Pokorny, Karls-Univ. Prag, Dresden, Datenbankstammtisch, April 2003) XML-Anwendung: als Standard-Protokoll für den

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

YunPeng Dong 1429910 1

YunPeng Dong 1429910 1 YunPeng Dong 1429910 1 Einführung o o o Ziel Dokument Well-Formed XML Dokument XML-Struktur o Logisch Struktur o Physisch Struktur Namespaces Namespaces Deklaration Anwendungsbereich DOM 2 Extensible Markup

Mehr

Material zum Praktikumsversuch

Material zum Praktikumsversuch Material zum Praktikumsversuch Stand: März 2005, zusammengestellt von: Michael Psarros (Lehrstuhl NDS) Version 1.2 Grundpraktikum zur IT-Sicherheit XML Verschlüsselung und Signatur Lehrstuhl für Netz-

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application SQL 2003 Part 14: XML-Related Specifications (SQL/XML) This part of ISO/IEC 9075 defines ways in

Mehr

XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung

XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung Matthias Bethke bethke@linguistik.uni-erlangen.de Linguistische Informatik Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester

Mehr

XML-Praxis. XML-Grammatiken. joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-Praxis. XML-Grammatiken. joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-Praxis XML-Grammatiken Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht formale Beschreibung von XML-Sprachen verschiedene Lösungen Document Type Definition Relax NG 2 wohlgeformtes vs. valides

Mehr

Geodaten: Modelle und Strukturen

Geodaten: Modelle und Strukturen XML und Auszeichnungssprachen Dr. Sven-Henrik Kleber IMPRESSUM Diese Publikation ist vom Universitätslehrgang "GEOGRAPHICAL INFORMATION SCIENCE & SYSTEMS" am Zentrum für Geoinformatik der Universität Salzburg

Mehr

10. XML und XQuery. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner

10. XML und XQuery. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner 10. XML und XQuery Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner XML in DB2 XML in DB2 vor Version 9 als CLOB mit XML-Extender: Dekomposition von XML-Dokumenten auf relationale Tabellen XML in DB2 ab Version 9 Datentyp

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Webbasierte Informationssysteme

Webbasierte Informationssysteme www.semantic-web-grundlagen.de Webbasierte Informationssysteme Lehrveranstaltung im WS10/11 Fang Wei Michael Meier Foliensatz: Sebastian Rudolph, Markus Krötzsch Agenda Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume.

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume. Universität Osnabrück 1 Bäume 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 10: Collections 4 Einführung Bäume sind verallgemeinerte Listenstrukturen Lineare Liste Jedes Element hat höchstens

Mehr

Metadaten RDF und DublinCore zur Beschreibung von Dokumenten

Metadaten RDF und DublinCore zur Beschreibung von Dokumenten Metadaten RDF und DublinCore zur Beschreibung von Dokumenten Sebastian Niebius, 18.12. 2003 Seminar Neue Technologien in Internet und www Seminarleiter Dr. rer. nat. H. Sack Institut für Informatik Universität

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Web Technologien NoSQL Datenbanken

Web Technologien NoSQL Datenbanken Web Technologien NoSQL Datenbanken Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Chair in Information and Service Systems Department of Law and Economics WS 2011/2012 Wednesdays, 8:00 10:00 a.m. Room HS 021, B4

Mehr

Information und ihre Darstellung: XHTML & CSS

Information und ihre Darstellung: XHTML & CSS Information und ihre Darstellung: XHTML & CSS IFB Speyer Daniel Jonietz 2009 XHTML Extensible Hypertext Markup Language Unter besonderer Berücksichtigung von XHTML 1.1. 1 Was ist XHTML? Textbasierte Auszeichnungssprache

Mehr

RECS Box Management API

RECS Box Management API RECS Box Management API christmann informationstechnik + medien GmbH & Co. KG 14. März 2014 Dieses Dokument beschreibt die RECS Box Management API zur Überwachung und zum Management der einzelnen Komponenten

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

4.8 Das Grafik-Datenformat.obj

4.8 Das Grafik-Datenformat.obj 4.8 Das Grafik-Datenformat.obj Entwicklung und Einsatzzweck Geometrie-Datenformat 4 Repräsentation und Modellierung von Objekten, Grafik-Datenformate Entwickelt von Wavefront Technologies (heute über verschiedene

Mehr

RDF(a) und Microformats

RDF(a) und Microformats Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien Hasso-Plattner-Institut 16. Mai 2011 1 Einführung Hintergrund Die Geschichte 2 RDF Ziel Repräsentationen Vokabularien 3 Microformats Motivation Beispiele

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Kap04.fm Seite 368 Dienstag, 7. September 2010 1:51 13 368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Java-Klassen Die ist die Klasse Object, ein Pfeil von Klasse A nach Klasse B bedeutet Bextends A, d.h. B ist

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei Allgemein Der Reimo Fachhändlerbereich im Internet bietet die Funktionalität, eine Datei mit Bestelldaten zu importieren. Dies erspart Ihnen die Arbeit, eine Bestellung, die Sie bereits in Ihrer EDV erfasst

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

CONTENT SYNDICATION EIN MODERNER WEG FÜR DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH MIT XML

CONTENT SYNDICATION EIN MODERNER WEG FÜR DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH MIT XML CONTENT SYNDICATION EIN MODERNER WEG FÜR DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH MIT XML D I P L O M A R B E I T IM FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK, INFORMATIONSTECHNIK UND MEDIEN DER FACHHOCHSCHULE MERSEBURG vorgelegt von

Mehr

XML-Namensräume. Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de

XML-Namensräume. Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de XML-Namensräume Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 19. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation

Mehr

Auswertung von XPath-Ausdrücken auf der Basis von CUDA

Auswertung von XPath-Ausdrücken auf der Basis von CUDA Diplomarbeit Auswertung von XPath-Ausdrücken auf der Basis von CUDA Jonas Bötel 1. Juli 2011 Betreut durch Dipl.-Inf. Hagen Peters Prof. Dr.-Ing. Norbert Luttenberger Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme

Mehr

SS 2010. Björn Berezowski B.Sc. Marco Münch B.Sc. Michael Roth B.Sc. Repetitorium PG 1. Übungsblatt. 1 Übung - Probeklausur SS 2010 Typ Prof.

SS 2010. Björn Berezowski B.Sc. Marco Münch B.Sc. Michael Roth B.Sc. Repetitorium PG 1. Übungsblatt. 1 Übung - Probeklausur SS 2010 Typ Prof. SS 2010 Björn Berezowski B.Sc. Marco Münch B.Sc. Michael Roth B.Sc. Repetitorium PG 1 Übungsblatt 1 Übung - Probeklausur SS 2010 Typ Prof.Humm Aufgabe : Bank-Verwaltungs-System In dieser Klausur werden

Mehr

Vorlesung Datenbanken

Vorlesung Datenbanken Vorlesung Datenbanken Kapitel 1 - Einführung Institut für Informatik 2 Übersicht Anforderungen an ein Datenbanksystem Nachteile dateibasierter Datenhaltung ANSI/SPARC Schemaebenen Datenmodelle im Überblick

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Programmiertechnik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiertechnik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiertechnik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 9. Datenspeicherung Einleitung Benötigte Daten können auf viele Arten gespeichert werden. Entscheidend sind hierbei hauptsächlich Datenumfang / Menge

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

Einführung in XML. von. Prof. Dr. Manfred Dausmann Dipl.-Ing. (FH) Alexander König. Stand: November 2010

Einführung in XML. von. Prof. Dr. Manfred Dausmann Dipl.-Ing. (FH) Alexander König. Stand: November 2010 STEINBEIS-TRANSFERZENTRUM SOFTWARETECHNIK Einführung in XML von Prof. Dr. Manfred Dausmann Dipl.-Ing. (FH) Alexander König Stand: November 2010 STZ Softwaretechnik Prof. Dr. Goll und Partner Entennest

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Microsoft SQL Server 2000: Architektur

Microsoft SQL Server 2000: Architektur Microsoft SQL Server 2000: Architektur Anwendung XML-Dokumente Internet Information Server (IIS) ADO Middleware SQLOLEDB MS SQL Server 2000 Datenbank 11-59 Abbildung von XML auf Datenbanken Drei Varianten

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Aufgaben für die 14. und 15. zur LV "Grundlagen der Informatik" Thema: Datenbanken ( ERM: Entity-Relationship-Modell und SQL: Structured Query Language ) sowie HTML (Hypertext Markup Language) -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Programmierung und Modellierung

Programmierung und Modellierung Programmierung und Modellierung Terme, Suchbäume und Pattern Matching Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer SS 2009 2 Inhalt Kap. 7 Benutzerdefinierte Datentypen 7. Binärer Suchbaum 8. Anwendung:

Mehr

Interface Spezifikation exotargets LS

Interface Spezifikation exotargets LS Interface Spezifikation exotargets LS Einführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Einführung 3 2. History 3 3. Online-Schnittstelle 3 4. Offline-Schnittstelle 6 5. Implementationshinweise

Mehr

Rechnungserstellung und Datenformate

Rechnungserstellung und Datenformate Rechnungserstellung und Datenformate Betriebliche Kommunikation Post Telefon PC Vertreter Fax 2 Elektronische Geschäftsabwicklung H2H E-mail Web-Browser H2A B2C A2A EDI & XML B2B 3 Mensch - Maschine? B2C:

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

Assoziation und Aggregation

Assoziation und Aggregation Assoziation und Aggregation Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 05/03 2 Ziele Verstehen der Begriffe Assoziation und Aggregation Implementierung von Assoziationen in Java schreiben

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Vorlesung Datenbanken

Vorlesung Datenbanken Vorlesung Datenbanken Kapitel 6 Institut für Informatik 2 Überblick Assertions Trigger und Regeln Zugriffsrechte 3 Zugriffsrechte und Integritätsbedingungen Zugriffsrechte gewährleisten, dass nur autorisierte

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Prof. Dr. Klaus Thaler, FHTW Berlin* Datenbankbasierte Internetanwendungen mit XML als Datenschnittstelle

Prof. Dr. Klaus Thaler, FHTW Berlin* Datenbankbasierte Internetanwendungen mit XML als Datenschnittstelle Prof. Dr. Klaus Thaler, FHTW Berlin* Datenbankbasierte Internetanwendungen mit XML als Datenschnittstelle - Kurzfassung Einführungsbeitrag - *seit 2002: Hochschule der Medien Stuttgart Weitere Infos: www.hdm-stuttgart.de/scm

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung. Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig

Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung. Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig HTW Dresden Fakultät Informatik/Mathematik Internettechnologien Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig

Mehr

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse Seminar Advanced Data Warehouse Thema: Index Selection Vortrag von Stephan Rieche gehalten am 2. Februar 2004 Download:.../~rieche Inhalt des Vortrages 1. Einleitung - Was ist das Index Selection Problem?

Mehr

DATENSTRUKTUREN UND ZAHLENSYSTEME

DATENSTRUKTUREN UND ZAHLENSYSTEME DATENSTRUKTUREN UND ZAHLENSYSTEME RALF HINZE Institute of Information and Computing Sciences Utrecht University Email: ralf@cs.uu.nl Homepage: http://www.cs.uu.nl/~ralf/ March, 2001 (Die Folien finden

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr