Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen"

Transkript

1 Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier

2 Themen der Arbeit Zusammenfassung der Grundlagen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe unter Berücksichtigung der Betriebssysteme Windows XP/2003, FreeBSD, Linux und Solaris Neighbor Discovery Address Resolution Router Redirect Path MTU Discovery Duplicate Address Detection Network Renumbering Adresskonfiguration Stateless Autoconfiguration DNS DHCPv6 Einsatzszenarien Quality of Service Mobile IPv6 Integration in IPv4-basierte Rechnernetze Harald Schwier Folie 2

3 Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Zugang zum IPv6 Internet Nativer Zugang Tunnel Kommunikation innerhalb eines LAN Dual Stack Parallele Routingstruktur Tunnel ISATAP VLAN nach IEEE 802.1q Szenarien und Analysen Nicht verwaltete Netze Unternehmen Campus Netze Harald Schwier Folie 3

4 Tunnelklassifizierung Art der Verkapselung Direkt UDP Aufbau des Tunnels Konfiguriert Automatisch Platzierung der Tunnelendpunkte Router Router Router Host Host Host Harald Schwier Folie 4

5 Tunnelklassifizierung - Verkapselung Direkte Verkapselung IPv4 Header Protokoll: 41 IPv6 Header Payload Problematisch beim Einsatz von NAT UDP Verkapselung IPv4 Header Protokoll: 17 UDP Header IPv6 Header Payload Erhöhter Overhead Harald Schwier Folie 5

6 Tunnelklassifizierung Konfigurierte Tunnel Beide Seiten manuell konfiguriert, oder Konfiguration mit Hilfe eines Tunnel Brokers Vereinfachung der Tunneleinrichtung RFC 3053 Broker als IPv6 ISP IPv6 IPv4 only IPv6 Lokaler Endpunkt Beantragung / Konfiguration (HTML Formular) Tunnel Broker Konfiguration Tunnel Harald Schwier Folie 6

7 Tunnelklassifizierung Automatische 6to4 Tunnel Die globale IPv4-Adresse wird in die IPv6-Adresse eingebettet 16 Bit 32 Bit 16 Bit 64 Bit 2002 IPv4-Adresse subnet ID Interface ID Eine globalen IPv4-Adresse ist für einen Standort ausreichend 48 Bit Präfix Leichte Migration zu nativen IPv6-Adressen möglich Harald Schwier Folie 7

8 Tunnelklassifizierung Automatische 6to4 Tunnel IPv6 LAN IPv6 LAN 6to4 Router 6to4 Router IPv4 Internet 6to4 Relay IPv6 Internet Harald Schwier Folie 8

9 Tunnelklassifizierung Automatische 6to4 Tunnel Direkte Protokoll 41 Verkapselung 6to4 ist bei NAT nicht geeignet Für den Zugriff auf native IPv6 Nodes muss ein 6to4 Relay angegeben werden IPv4 Anycast Adresse Effizientes Routing, falls das 6to4 Relay von ISP betrieben wird Relay stellt einen möglichen Engpass dar Harald Schwier Folie 9

10 Tunnelklassifizierung Automatische Teredo Tunnel UDP Verkapselung Nutzbar bei NAT Status: Internet Draft Adressbereich noch nicht registriert Lokaler Tunnelendpunkt auf jedem Host notwendig Bei symmetrischem NAT nicht einsetzbar Harald Schwier Folie 10

11 Tunnelklassifizierung Automatische Teredo Tunnel 1) Initialisierung 2) Datenübertragung Teredo Server Teredo Client NAT Router 2 1 IPv4 Internet IPv6 Internet Teredo Relay Harald Schwier Folie 11

12 Tunnelklassifizierung Automatische Teredo Tunnel Die IPv4-Adresse des NAT Router und des Teredo Server wird in die IPv6- Adresse eingebettet 32 Bit 32 Bit 16 Bit 16 Bit 32 Bit Teredo Prefix Server IPv4 Flags Port Client IPv4 Nachteile: Lokaler Tunnelendpunkt auf jedem Host notwendig Bei symmetrischem NAT nicht einsetzbar Adressen nicht konstant Abhängigkeit von den Relays Hoher Overhead (Teredo Bubbles) Harald Schwier Folie 12

13 Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Zugang zum IPv6 Internet Nativer Zugang Tunnel Kommunikation innerhalb eines LAN Dual Stack Parallele Routingstruktur Tunnel ISATAP VLAN nach IEEE 802.1q Szenarien und Analysen Nicht verwaltete Netze Internet Service Provider Unternehmen Campus Netze Harald Schwier Folie 13

14 Dual Stack Vorteile: Kommunikation ist über IPv4 und IPv6 möglich Dienst können allmählich IPv6-fähig werden Funktionalität auch gegeben falls Strukturdienste nicht über IPv6 erreichbar sind Erprobte Technik (TCP/IP SPX/IPX) Nachteile: Höherer administrativer Aufwand Konfiguration Sicherheit Routing Höherer Verarbeitungsaufwand Eventuell Verzögerungen beim Verbindungsaufbau Harald Schwier Folie 14

15 Parallele Routingstruktur Dual Stack Dual Stack IPv4 IPv6 Vorteil: Dual Stack Keine Beeinflussung der IPv4 Router Dual Stack Nachteile: Zusätzliche Hardware Komplexere Struktur Harald Schwier Folie 15

16 Konfigurierte Tunnel Dual Stack Dual Stack IPv4 IPv6 Dual Stack Dual Stack Vorteile: Kann auch auf einem Host eingerichtet werden Keine zusätzliche Hardware Nachteile: Zusätzliche Belastung der Tunnelendpunkte Overhead durch Verkapselung Harald Schwier Folie 16

17 Automatische Tunnel ISATAP Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol ISATAP Client IPv4 ISATAP Client IPv4 IPv4 IPv6 ISATAP Client ISATAP Router Harald Schwier Folie 17

18 Automatische Tunnel ISATAP Vorteile: Router müssen nicht IPv6-fähig sein Keine zusätzliche Hardware erforderlich Geringer administrativer Aufwand Nachteile: Unterstützung durch jeden Client notwendig Nicht Broadcast-fähiger Link-Layer Unsolicited Router Advertisements nicht möglich Bei größeren Netzen ergibt sich eine unübersichtliche Struktur Harald Schwier Folie 18

19 VLAN IEEE 802.1q VLAN IEEE 802.1q Infrastruktur IPv6 Internet IPv6 Router LAN1 LAN2 LAN3 Tagging kann mit mehreren physikalischen oder virtuellen Interfaces durchgeführt werden Übersichtlichere Struktur als bei ISATAP Kostengünstig bei existierendem IEEE 802.1q VLAN Harald Schwier Folie 19

20 Integration in IPv4-basierte Netze Zugang zum IPv6 Internet Nativer Zugang Tunnel Kommunikation innerhalb eines LAN Dual Stack Parallele Routingstruktur Tunnel ISATAP VLAN nach IEEE 802.1q Szenarien und Analysen Nicht verwaltete Netze Unternehmen Campus Netze Harald Schwier Folie 20

21 Szenarien und Analysen Nicht verwaltete Netze Heimnetze und kleine Firmennetze Kein Administrator mit Netzwerkkenntnissen Keine zusätzlichen Router Internet Gateway Harald Schwier Folie 21

22 Szenarien und Analysen Nicht verwaltete Netze Gateway ohne IPv6-Unterstützung Konfigurierter UDP Tunnel Provider liefert Skript Auf jedem Host oder ein Host als Gateway Teredo Dual Stack Gateway Dual Stack Provider Gateway erhält 48 Bit Präfix vom Provider (DHCPv6) Gateway liefert 64 Bit Präfix an Hosts (DHCPv6 oder stateless autoconfiguration) DNS per DHCPv4 Dual Stack Gateway IPv4 only Provider Gateway baut einen konfigurierten oder einen 6to4 Tunnel auf Gateway liefert 64 Bit Präfix an Hosts (DHCPv6 oder stateless autoconfiguration) Dual Stack Gateway IPv6 only Provider IPv6 wie bei Dual Stack Provider IPv4 über konfigurierten Tunnel Harald Schwier Folie 22

23 Szenarien und Analysen Unternehmensnetze Aktivieren von IPv6 im gesamten Netz Ziel der Einführung: Komplett Dual Stack Während der Einführungsphase: Konfigurierte Tunnel Parallele Routing Struktur Verteiltes Netz, Integration eines IPv6-basierten Dienstes Sofort komplett Dual Stack i.d.r. nicht sinnvoll Tunnel, bei globalen Adressen 6to4 sinnvoll Integration eines überwiegend IPv6-basierten Netzes Für Kommunikation mit dem IPv4-Netz: Dual Stack Für bestimmte Dienste kommen Proxys in Frage Harald Schwier Folie 23

24 Szenarien und Analysen Campus Netzwerk Beispiel für Fall 1 eines Unternehmensnetzes Komplett Dual Stack als Endziel VLAN IEEE 802.1q / Tunnel Aktivieren von IPv6 in Strukturdiensten DNS LDAP Dienste WWW Hardware Drucker PDAs Anwendungssoftware WEB-Browser Clients Harald Schwier Folie 24

25 Fazit IPv6 wird nach wie vor weiterentwickelt Berücksichtigung von praktischen Erfahrungen Mögliche Probleme durch unterschiedliche Implementierungen Es stehen zahlreiche Integrationstechniken in IPv4-basierte Netze zur Verfügung Schrittweise Einführung möglich Zunehmende Verfügbarkeit von IPv6-fähigen Diensten Harald Schwier Folie 25

26 ENDE Danke für Ihre Aufmerksamkeit Harald Schwier Folie 26

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11 Einführung...................................... 11 Teil I TCP/IP-Grundlagen............................... 15 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell............... 17 1.1 Die TCP/IP-Architektur............................

Mehr

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren 19. DFN-CERT-Workshop 2012 Inhaltsübersicht Dual Stack Implementierungen Native IPv6 Windows, Linux, MacOS X Technik - Autoconfiguration

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Migration zu IPv6. Ronald Nitschke

Migration zu IPv6. Ronald Nitschke Migration zu IPv6 Ronald Nitschke Einführungsstrategien Transition für IPv6 Zukunft / Entwicklung Ronald Nitschke 1 Migration: IPv4 IPv6 Probleme: gravierende Änderungen vornehmen ohne das das Netz zusammenbricht

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box Seite 1/7 Inhalt Einleitung... 3 Welche Geräte unterstützen IPv6?... 3 Routing-Durchsatz... 3 Dual Stack... 3 Dual Stack Lite... 3 Welche Verfahren

Mehr

René Hüftlein, B.Eng.; Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor Kommunikationstechnik Beitrag für den IPv6-Kongress am 20./21.

René Hüftlein, B.Eng.; Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor Kommunikationstechnik Beitrag für den IPv6-Kongress am 20./21. René Hüftlein, B.Eng.; Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor Kommunikationstechnik Beitrag für den IPv6-Kongress am 20./21. Mai 2010 in Frankfurt/Main. Hallo Welt! Etwas über mich: René Hüftlein 2003

Mehr

IPv6 Einführung im Rechenzentrum SLAC 2011

IPv6 Einführung im Rechenzentrum SLAC 2011 Konstantin Agouros IPv6 Einführung im Rechenzentrum SLAC 2011 2.12.2011 Dieses Dokument unterliegt dem ausschließlichen und unbeschränkten Nutzungs- und Urheberrecht. 2011, n.runs AG - vertraulich Datum

Mehr

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen IPv6 ist da was nun? Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen Rolf Leutert, Leutert NetServices Alex Bachmann, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 www.lancom.de LCOS 8.63 Beta 1 Allgemein Das LANCOM Betriebssystem LCOS und die entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßig kostenfrei

Mehr

IPv6 ist da was nun? (15:50 Uhr, Track 3) Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen

IPv6 ist da was nun? (15:50 Uhr, Track 3) Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen IPv6 ist da was nun? (15:50 Uhr, Track 3) Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen Rolf Leutert, Leutert NetServices Alex Bachmann, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

Auszug / Leseprobe. Fabian Thorns. IPv6-Grundlagen. 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014)

Auszug / Leseprobe. Fabian Thorns. IPv6-Grundlagen. 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014) Auszug / Fabian Thorns IPv6-Grundlagen 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014) Diese Datei ist ein Auszug aus dem E-Book IPv6-Grundlagen aus der Reihe IPv6-Handbuch. Das vollständige

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Das Protokoll der Zukunft: IPv6

Das Protokoll der Zukunft: IPv6 benutzen Das Protokoll der Zukunft: Ingo Ebel Seminar Next Generation Internet, WS 2009/10 Gliederung benutzen 1 Warum und Wofür eigentlich? 2 Vorteile von Nachteile von 3 benutzen Provider Workshop 4

Mehr

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6 IPv6 Sicherheit Bedrohungen in neuem Gewand Peter Infanger 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1 Well-known Facts zu IPv6 Adressen bis zum Abwinken modularer Header erweiterbar neue Diensttypen (z.b. Anycast)

Mehr

Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein?

Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein? Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein? Nach einer Projektarbeit von M. Bitzi und M. Häfliger HSLU T&A in Zusammenarbeit mit Siemens BT (begleitet durch P. Infanger) Einleitung Projektarbeit

Mehr

IPv6 und Security. TEFO - Zürich, 21.11.2013. Frank Herberg frank.herberg@switch.ch

IPv6 und Security. TEFO - Zürich, 21.11.2013. Frank Herberg frank.herberg@switch.ch und Security Auch Wie das schon neue vor Protokoll dem Rollout! auf Ihre IT-Sicherheit wirkt TEFO - Zürich, 21.11.2013 Frank Herberg frank.herberg@switch.ch SWITCH Security 10 MA Computer Emergency Response

Mehr

IPv6 an der TU Darmstadt

IPv6 an der TU Darmstadt IPv6 an der TU Darmstadt Die Evolution des Internet-Protokolls Ein kurzer Überblick Bildquelle: Wikimedia Commons 28.04.2016 Hochschulrechenzentrum HRZ Admin-Day Andreas Liebe 1 Agenda Warum IPv6 Entwicklung

Mehr

IPv6 only unter Windows

IPv6 only unter Windows IPv6 only unter Windows Marcel Taeumel Betriebssystemadministration SoSe 2008 Agenda 2 1. Aufbau von IPv6-Adressen 2. Geschichte der IPv6-Unterstützung Windows-Clients im lokalen Netz 3. Technologien für

Mehr

Motivation für IPv6 (warum ein neue IP Version) Autokonfigurationsmechanismen. weitere Änderungen aus Benutzersicht

Motivation für IPv6 (warum ein neue IP Version) Autokonfigurationsmechanismen. weitere Änderungen aus Benutzersicht Agenda Motivation für IPv6 (warum ein neue IP Version) Protokollübersicht Autokonfigurationsmechanismen weitere Änderungen aus Benutzersicht DNS Transition / CoExistence Routing / Multihoming / Mobility

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

DHCPv6-Präfix- Delegation. Masterarbeit

DHCPv6-Präfix- Delegation. Masterarbeit Bilal Al Bakri DHCPv6-Präfix- Delegation Masterarbeit Al Bakri, Bilal: DHCPv6-Präfix-Delegation, Hamburg, Bachelor + Master Publishing 2015 Originaltitel der Abschlussarbeit: DHCPv6-Präfix-Delegation PDF-eBook-ISBN:

Mehr

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15.

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. April 2011 Agenda Warum IPv6? Technologie Unterschiede zu IPv4 Best Practices

Mehr

IPv6: The additional IP Protocol

IPv6: The additional IP Protocol Matthias Bauer bauerm@weggla.franken.de Nov 25 2007 Übersicht 1 Geschichte 2 3 4 5 IPv6 Geschichte Schon in den ganz frühen 90ern ist der IANA aufgefallen, dass v4 Adressen nicht ewig reichen. Mitte der

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich?

IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich? IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich? Mathias Hein Ingolstädterstrasse 3i 86633 Neuburg/Do T: 0172-6156261 E-Mail: Hein@vaf-ev.de VAF.2011 1 Erfolg des IPv4 Protokolls IPv4 ist ein wichtiger Bestandteil

Mehr

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH IPv6 TCP/IP-Update Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Geschichte Adressen bei IPv4 NAT bei IPv4 Tools bei IPv4 Vorbereitung für IPv6 IPv6 - Basis Adressen Vergabe von

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

IPv6. Jens Link. Ende von IPv4. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24

IPv6. Jens Link. Ende von IPv4. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24 IPv6 Jens Link jl@jenslink.net Ende von IPv4 Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24 Packungsbeilage Vortrag enthält hohe Dosen Ironie und Sarkasmus Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 2 / 24 Don t panic

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

IPv6 Architektur. Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. DECUS IT IT --Symposium

IPv6 Architektur. Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. DECUS IT IT --Symposium Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung Karl Karl Bruns Bruns Trainer/Consultant Trainer/Consultant OpenVMS OpenVMS and and Networking Networking OSI, OSI, DECnet, DECnet, X.25 X.25 and and

Mehr

IPv6 - Methoden zur Adressvergabe

IPv6 - Methoden zur Adressvergabe IPv6 - Methoden zur Adressvergabe Jens Link jl@jenslink.net IPv6 Kongress 2010 Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 - Methoden zur Adressvergabe 1 / 22 Übersicht 1 Statische Konfiguration 2 Stateless Address

Mehr

Warum wir an der Universität der Bundeswehr München IPv6 noch nicht eingeführt haben

Warum wir an der Universität der Bundeswehr München IPv6 noch nicht eingeführt haben Warum wir an der Universität der Bundeswehr München IPv6 noch nicht eingeführt haben Dan Luedtke Donnerstag, 10. Mai 2012 Frankfurt a.m. IPv6-Kongress Folie 1 Über mich B. Eng. Elektrotechnik

Mehr

Transition vom heutigen Internet zu IPv6

Transition vom heutigen Internet zu IPv6 Transition vom heutigen Internet zu IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Transition vom heutigen Internet zu IPv6 (1) Migration von IPv4 zu IPv6 Das IPv6-Adressformat bleibt

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen 3. Auflage 2016 by Sunny Edition Sunny Connection

Mehr

IPv6 Sicher(t) die Zukunft!

IPv6 Sicher(t) die Zukunft! IT-Trends Sicherheit 28.03.2012 Thomas Neumann Agenda Kurzer Blick auf IPv6 Warum ist IPv6 plötzlich relevant? Eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und der mittelfristigen

Mehr

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks IPv4 over IPv6 only Mesh Networks Januar 2009 Agenda Zielstellung IPv6 Mesh IPv4 over IPv6 only Mesh Tunnel und Translate Lösungsansatz - SIIT im 6Mesh Problemfelder und Ausblick Diskussion / Hands-on

Mehr

IPv6 Daheim und Unterwegs

IPv6 Daheim und Unterwegs IPv6 Daheim und Unterwegs 8. Oktober 2013 IPv6 - Merkmale Internet Protocol Version 6 früher auch Internet Protocol next Generation (IPnG) genannt IPv6 soll IPv4 ablösen RFC 2460 Internet Protocol, Version

Mehr

IPv6 Adresskonzept : Entstehung und Inhalt

IPv6 Adresskonzept : Entstehung und Inhalt Direktion ICT / IONN Winterthur, 30.05.2013 IPv6 Adresskonzept : Entstehung und Inhalt Manuela Roth Netzwerk Managerin Agenda UniversitätsSpital Zürich IPv4 Adressierung IPv6 Adresskonzept - Entwicklungsverlauf

Mehr

IPv6 Sind doch nur längere Adressen, oder?

IPv6 Sind doch nur längere Adressen, oder? IPv6 Sind doch nur längere Adressen, oder? Motivation Warum jetzt mit IPv6 beschäftigen? IPv6 kommt so langsam wirklich Provider liefern IPv6 an Endkunden Betriebssysteme haben IPv6 per default aktiv IoT

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Einleitung Adressen Features Migration Fazit. IPv6 in der Praxis. Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg

Einleitung Adressen Features Migration Fazit. IPv6 in der Praxis. Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg IPv6 in der Praxis Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg 16.01.2008 Carsten Schindler IPv6 in der Praxis 1 Übersicht 16.01.2008 Carsten Schindler IPv6 in der Praxis 2 IPv6 wieso? IPv6 kurz & bündig

Mehr

IPv6 im JuNet Information für Systemadministratoren

IPv6 im JuNet Information für Systemadministratoren FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre 52425 Jülich, (02461) 61-6402 Beratung und Betrieb, (02461) 61-6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0412 W.Anrath, S.Werner, E.Grünter

Mehr

IPv6 Motivation (ursprünglich)

IPv6 Motivation (ursprünglich) IPv6 Motivation (ursprünglich) Das Das Internet funktioniert seit seit Jahrzehnten! Warum Warum ein ein neues neues IP-Protokoll??? Anwachsen des des Internets: Der Der überwältigende Erfolg Erfolg des

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote. DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Inhalt Vorstellung der Rivalen Ueberblick ueber DirectAccess

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

CableTech 2015 Michael Neumann JM-Data Telekom GmbH 19. März 2015

CableTech 2015 Michael Neumann JM-Data Telekom GmbH 19. März 2015 CableTech 2015 Michael Neumann JM-Data Telekom GmbH 19. März 2015 Themen Firmenvorstellung Allgemeine IPv6 Nutzung Übergangsmechanismen IPv6 im Docsis Netzwerk Subnetting Letzten Änderungen und Erweiterungen

Mehr

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von Warum? Häufige Missverständnisse Der Header eines -Paketes Adressaufbau von Übergang von zu Neue Versionen

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 IPv6 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg August 31, 2005 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 Geschichtliches und Aktuelles Übersicht 1 Geschichtliches und Aktuelles

Mehr

TCP/IP, IPv4 und IPv6

TCP/IP, IPv4 und IPv6 TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Informatik (GI) Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung,

Mehr

GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6

GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6 Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6 IPV6, JA GERN ABER WIE? (UND WIE NICHT) Carsten Schmoll, 24. November 2014 ANNO 2012 2 KLEINE FRAGE VORAB IPv6 mit / statt /

Mehr

IPv6. Was kommt da eigentlich auf uns zu? 08. Oktober 2009. CCC Stuttgart. Dipl. Inform. <<< << >> >>> 1/27

IPv6. Was kommt da eigentlich auf uns zu? <me@benedikt-stockebrand.de> 08. Oktober 2009. CCC Stuttgart. Dipl. Inform. <<< << >> >>> 1/27 >> 1/27 IPv6 Was kommt da eigentlich auf uns zu? Dipl. Inform. 08. Oktober 2009 CCC Stuttgart >> 2/27 Go Away. The Internet

Mehr

IPv6 ITTA 09. Helmut Kanka Thomas Tolloschek

IPv6 ITTA 09. Helmut Kanka Thomas Tolloschek IPv6 ITTA 09 Helmut Kanka Thomas Tolloschek Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen IPv4-Header IPv6-Basis-Header IPv6-Extension-Header 2 Adressierung 3 Plug and Play 4 OSPFv3 5 Transition Dual Stack Tunneling

Mehr

Industry Automation White Paper Januar 2013 IPv6 in der Automatisierungstechnik

Industry Automation White Paper Januar 2013 IPv6 in der Automatisierungstechnik Inhaltsverzeichnis: 1 Warum ein weiteres White Paper IPv6?... 3 2 IPv6 für die Automatisierungstechnik... 3 3 Grundlagen von IPv6... 3 3.1 Wendepunkt/Ausgangslage... 3 3.2 Standardisierung... 4 3.2.1 Adressaufbau

Mehr

Grundkurs Computernetzwerke

Grundkurs Computernetzwerke Grundkurs Computernetzwerke Eine kompakte Einführung in Netzwerk- und Internet-Technologien / 2Auflage 2. Autor Buchtitel Vieweg+TeubnerPLUS Zusatzinformationen ti zu Medien des Vieweg+Teubner Verlags

Mehr

IPv6 Next Generation Internet

IPv6 Next Generation Internet IPv6 Next Generation Internet markus.wichmann@hdm-stuttgart.de Warum eine neue Version von IP? (1 von 4) Adressraum von IPv4 bald erschöpft IPv4: Nur 42 Milliarden theoretisch mögliche Adressen Viele Nutzer

Mehr

"IPv6 ist da. Was nun?"

IPv6 ist da. Was nun? smekal.at :: IT Consulting "IPv6 ist da. Was nun?" Das neue Internet Protokoll - Grundlagen, Potenziale, Migration smekal.at :: Goesta Smekal 15 Jahre als IT Professional unterschiedliche Umgebungen: 24x7

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Migration to IPv6. Seminar Internet Economics. Silvan Hollenstein Andreas Drifte Roger Grütter

Migration to IPv6. Seminar Internet Economics. Silvan Hollenstein Andreas Drifte Roger Grütter Seminar Internet Economics Silvan Hollenstein Andreas Drifte Roger Grütter Institut für Informatik, Universität Zürich, 3. Februar 2005 Inhalt IPv4 IPv6 Migrationstechniken Kosten Existierende IPv6-Netze

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

IPv6. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 IPv6 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von IPv6 Warum IPv6? Häufige Missverständnisse Der Header eines IPv6-Paketes Adressaufbau von IPv6

Mehr

Automatische Netzwerk- Konfiguration von IPv6-Rechnern. Klaus Kusche, Juni 2013

Automatische Netzwerk- Konfiguration von IPv6-Rechnern. Klaus Kusche, Juni 2013 Automatische Netzwerk- Konfiguration von IPv6-Rechnern Klaus Kusche, Juni 2013 Eigentlich: Zum Titel... Automatische Netzwerk-Konfiguration von IPv6-Interfaces (Netzwerk-Karten) Denn: Konfiguration ist

Mehr

Was bedeutet IPv6, und wann wird IPv6 eingeführt?

Was bedeutet IPv6, und wann wird IPv6 eingeführt? IPv6 aus Sicht des Providers (10:50 Uhr, Track 3) Was bedeutet IPv6, und wann wird IPv6 eingeführt? Martin Gysi, Swisscom IPv6 aus Sicht des Providers Martin Gysi Netzentwicklung, Swisscom November 2011

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Angriffe auf lokale IPv6-Netze und Verteidigungsmaßnahmen

Angriffe auf lokale IPv6-Netze und Verteidigungsmaßnahmen Angriffe auf lokale IPv6-Netze und Verteidigungsmaßnahmen Arthur Gervais Institut National des Sciences Appliquées (INSA) de Lyon, Frankreich 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 10. Mai 2011 1 / 41 1

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

IPv6 in der MPG - Workshop

IPv6 in der MPG - Workshop IPv6 in der MPG - Workshop von Holger Beck Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1510 Fax: 0551 201-2150 gwdg@gwdg.de www.gwdg.de

Mehr

Anatol Badach Erwin Hoffmann. Technik der IP-Netze. TCP/IP incl. IPv6 HANSER

Anatol Badach Erwin Hoffmann. Technik der IP-Netze. TCP/IP incl. IPv6 HANSER Anatol Badach Erwin Hoffmann Technik der IP-Netze TCP/IP incl. IPv6 HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Internet und der Netzprotokolle 1 1.1 Geschichte des Internet 1 1.2 World Wide Web (WWW)

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Inhalt Netze und Protokolle für das Internet 7. Internet Protocol Version 6 Adressierungsprobleme IPng-Entwicklung IPng/IPv6 Eigenschaften Univast- und Multicast-Adressen IPv4 und IPv6 Header Erweiterungs-Header

Mehr

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion 40. DFN-Betriebstagung 09.-10. März 2003 IPv6-Forum Tina Strauf (JOIN) 1 Werden die IPv4-Adressen tatsächlich bald ausgehen? Prognosen reichen von 2005-2020 2,4 von

Mehr

Überblick zu Teredo. (Engl. Originaltitel: Teredo Overview) Veröffentlich im Januar 2003

Überblick zu Teredo. (Engl. Originaltitel: Teredo Overview) Veröffentlich im Januar 2003 Überblick zu Teredo (Engl. Originaltitel: Teredo Overview) Veröffentlich im Januar 2003 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Übersicht...3 Mitarbeiter...3 Einleitung...3 Überblick zu NAT (Network

Mehr

IPv6 in der Praxis. Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de. Dezember 2000. IPv6 in der Praxis

IPv6 in der Praxis. Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de. Dezember 2000. IPv6 in der Praxis IPv6 in der Praxis Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de Dezember 2000 IPv6 in der Praxis Agenda 1. Autoconfiguration, Neighbor Discovery 2. Router Discovery, Router Renumbering 3. BSD socket API Erweiterungen

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle -Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle Cisco Networking Academy Day in Naumburg 10. und 11. Juni 2005 Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Fachbereich Elektrotechnik und Informatik 1 Inhalt

Mehr

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster IPv6 Multicast Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto: join@uni-muenster.de Agenda IPv6-Multicast-Adressformat

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Diese Probeklausur ist auf eine Bearbeitungsdauer von 90 Minuten (= 90 maximal erreichbare Punkte) angelegt. Beachten Sie, dass die echte Klausur 120 Minuten dauern wird und entsprechend mehr

Mehr

Mit Linux ins IPv6 Internet. DI Stefan Kienzl, BSc

Mit Linux ins IPv6 Internet. DI Stefan Kienzl, BSc Mit Linux ins IPv6 Internet DI, BSc Grazer Linuxtage 2014 Entwicklung von IPv6 1992 wurde Problem der Adressknappheit erkannt 1998 wurde IPNG definiert IPv5 wurde 1979 definiert und findet sich heute in

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr