Stationäre und ambulante Angebote im Sprengel St. Josef Grins. Gottlieb Sailer Innsbruck, am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stationäre und ambulante Angebote im Sprengel St. Josef Grins. Gottlieb Sailer Innsbruck, am 06.11.2013"

Transkript

1 Stationäre und ambulante Angebote im Sprengel St. Josef Grins Gottlieb Sailer Innsbruck, am

2 Gottlieb Sailer seit 1994 seit 1996 seit 1998 seit 2001 Obmann - Pflegeverein Kappl Heimleiter im Haus St. Josef in Grins Geschäftsführer im Sozial- und Gesundheitssprengel St. Josef Heimleiter vom Betreuten Wohnen Haus Maultasch in Grins Kontakt: Haus St. Josef 6591 Grins 68 Tel: 05442/68467 oder 0664/

3 Entwicklung der stationären Angebote: 1996 Wohn- und Pflegeheim St. Josef mit 35 Betten Träger sind die Gemeinden: See, Kappl, Ischgl, Galtür, Pians, Grins, Stanz, Tobadill und Strengen ( EW) Kosten inkl. Grundkauf - 4,4 Mio Ankauf und Ausbau Haus Maultasch 14 betreute Wohnungen Träger wie Haus St. Josef Kosten inkl. Ankauf - 1,3 Mio / 2009 Erweiterung Haus St. Josef auf 62 Betten Kosten inkl. Grundkauf 4,3 Mio. Kleinkinderbetreuung über den Verein der Tagesmütter

4 Entwicklung der ambulanten Angebote : 1994 Gründung der ersten Pflegevereine im Paznauntal zur Entlastung der pflegenden Angehörigen, da weder ambulante, noch stationäre Angebote vorhanden waren Gründung des letzten Vereines in Grins und somit flächendeckend in allen 8 Sprengelgemeinden Umstrukturierung der Sozial- und Gesundheitssprengel im Bezirk Landeck. Trägerverein für die Gemeinden See, Kappl, Ischgl, Galtür, Pians, Grins, Tobadill und Stanz (die 8 Gemeinden waren drei verschiedenen Sprengel zugeteilt, mit sehr unterschiedlichen Selbstbehalten und Angeboten. Keine klaren Zuständigkeiten für Klienten und Angehörige)

5 Die Pflege- und Sozialvereine in allen 8 Sprengelgemeinden: Mit einem jährlichen Mitgliedsbeitrag von 20 Euro pro/ Jahr und Familie werden folgende Leistungen angeboten: Organisation von Veranstaltungen, Vorträge, Gesundheitsvorsorge Organisation von Essen auf Rädern Kompetente Ansprechpartner vor Ort und somit nahe am Patienten und bei den Angehörigen Große finanzielle Hilfe im ambulanten Betreuungssystem Organisation von Nachbarschaftshilfe und Besuchsdiensten Hilfe bei verschiedenen Ansuchen und Behördenwegen Kostenlose Bereitstellung aller Hilfsmittel (E-Pflegebetten, Spezialmatratzen, Rollstühle, Mobilisationsgeräte ( ca. 100 E-Pflegebetten uvm. in den acht Gemeinden) In jeder Gemeinde ein eigenes Hilfsmittellager und somit schnell und unbürokratisch Einige Vereine übernehmen für ihre Mitglieder bis zu 50% der Selbstbehalte für Hauskrankenpflege und Heimhilfe Engste Zusammenarbeit mit den Hausärzten, der Pfarre und anderen örtlichen Vereinen (in einigen Orten ist der Hausarzt Obmann des Pflegevereines) Organisierter und kostengünstiger Einkauf der Hilfsmittel über das Wohn- und Pflegeheim St.Josef Alle Leistungen erfolgen ehrenamtlich mit professioneller Unterstützung durch den SGS Die Mitglieder der Vereine sind die sozialen Brandmelder in den Gemeinden. Durch die Vereine werden die ambulanten Dienste leistbarer und pflegende Angehörige entlastet. Betroffene werden schon sehr früh in das Betreuungsnetzwerk aufgenommen und begleitet

6 Sozial- und Gesundheitssprengel St. Josef (SGS) mit den Gemeinden See, Kappl, Ischgl, Galtür, Pians, Grins, Stanz und Tobadill (ca EW) 17 Beschäftigte Heimhilfe jährlich ca. 50 Patienten ca Stunden Hauskrankenpflege jährlich ca. 50 Patienten ca Stunden Professionelle Beratung sowie Care- und Case Management sind wesentliche Schwerpunkte unserer Tätigkeiten damit Klienten und Angehörige rechtzeitig informiert werden Essen auf Rädern - wird meistens von den Pflegevereinen od. Nachbarn organisiert alle Hilfsmittel - werden von den Pflegevereinen kostenlos zur Verfügung gestellt 8 Dienstfahrzeuge stehen den Mitarbeiterinnen für die Hausbesuche zur Verfügung Koordination für Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall

7 Kosten der mobilen Dienste des SGS: Selbstbehalte je nach Einkommen und Pflegestufe: Heimhilfe pro Einsatzstunde von 3,84 bis 20,28 Hauskrankenpflege pro Einsatzstunde von 5,88 bis 35,04 Für Medizinische Hauskrankenpflege wird nach einem Krankenhausaufenthalt von der Krankenkassa ein Beitrag bezahlt. Patienten zahlen bei Genehmigung keine Selbstbehalte. Vermögen wird bei der Berechnung der Selbstbehalte NICHT berücksichtigt Rest bezahlt das Land Tirol mit 65% und Gemeinden mit 35% Information: Richtlinien des Landes unter Sozialabteilung Essen auf Rädern 5,50 Keine Kosten für alle Hilfsmittel

8 24 Stunden Betreuung: Ständige Betreuungskräfte für zu Hause Zuschuss zwischen 550 /Monat und /Monat Zuschuss über das Bundessozialamt: Es gibt KEINE Vermögensgrenze Zuschuss wird bis zu einem monatlichen Netto-Einkommen von gewährt Rechenbeispiel: Allein lebende Frau mit Haus Kinder leben in einem anderen Ort Ausländische BetreuerIn Pension: Zuschuss für die 24 -Stunden Betreuung: bis (bei Arbeitsverhältnis) bis 550 (bei Werkverträgen) Gehalt der BetreuerIn: ca zuzüglich SV, Fahrtkostenbeitrag, Verpflegung und Wohnung

9 Unterstützung durch Bundespflegegeld: Einkommensunabhängig Zwölf mal jährlich Die Höhe ist vom Pflegeaufwand abhängig Das Pflegegeld wird sehr oft von den Pflegevereinen oder vom Sozial- und Gesundheitssprengel bei der Pensionsversicherungsantalt beantragt. In Nähere Informationen unter: Werden Angehörige mit dem Pflegegeld reich? NEIN! (siehe Tabelle) Heimhilfe / Hauskrankenpflege durschnittlicher Selbstbehalt pro Std. ca. 10,00 / ca. 13,00 leistbare Std. / Monat Stufe 1 (Pflegeaufwand über 60 Stunden) 154,20 : 60 = 2,56 15,20 / 11,86 Stufe 2 (Pflegeaufwand über 85 Stunden) 284,30 : 85 = 3,34 28,43 / 21,86 Stufe 3 (Pflegeaufwand über 120 Stunden) 442,90 : 120 = 3,68 44,29 / 34,06 Stufe 4 (Pflegeaufwand über 160 Stunden) 664,30 : 160 = 4,15 66,43 / 51,10 Stufe 5 (Pflegeaufwand über 180 Stunden und dauernde Bereitschaft) 902,30 : 180 = 5,00 90,23 / 69,40 Stufe 6 (Pflegeaufwand über 180 Stunden und unkoordinierte Betreuung) 1.260,00 : 180 = 7,00 126,00 / 96,92 Stufe 7 (Pflegeaufwand über 180 Stunden und Bewegungsunfähigkeit) 1.655,80 : 180 = 9,20 165,58 / 127,36

10 Stationäre Einrichtungen: Wohn- und Pflegeheim St. Josef in Grins Gemeinden: See, Kappl, Ischgl, Galtür, Pians, Grins, Stanz, Tobadill und Strengen ( EW) 62 Betten 80 (58 VZÄ) MitarbeiterInnen davon ca. 58 (38 VZÄ) in der Pflege 44 BewohnerInnen aus den Verbandsgemeinden 18 BewohnerInnen aus anderen Gemeinden Heimgebühren 2013 /Tag von 40,50 bis 116,30 ( bis /Monat) Aufbringung der Heimkosten: 80 % der Pensionseinkünfte und sonstiger Einkommen Pflegegeld abzüglich 44,30 Taschengeld (10% von PG Stufe 3) Aufbrauch der Ersparnisse bis zu (Begräbniskosten) Unterhaltspflichtige Partner je nach Einkommen Antrag auf Mindestsicherung bei der Wohnsitzgemeinde für die PG-Stufen 0 bis 2 oder beim Amt der Tiroler Landesregierung PG-Stufen 3 bis 7. ACHTUNG! Leistungseinschränkungen/Leistungsversagungen bzw. grundbücherliche Besicherung bei Vermögen.

11 Kurzzeit- Übergangs- und Urlaubspflege: Bis max. 28 Tage pro Jahr Für zu Hause oder im Heim Heimkosten für 28 Tage Haus St. Josef PG Stufe 3 90,20 / Tag 2.525,60 für 28 Tage PG Stufe 4 109,56 / Tag 3.067,68 für 28 Tage PG Stufe 5,6 u ,93 / Tag 3.582,04 für 28 Tage Zuschuss des Landes oder des Bundessozialamtes je nach Einkommen 240 bis Tagespflege: Noch kein Angebot im Bezirk Landeck max. 200 Tage pro Jahr Selbstbehalt für Tagesbetreuung 38,00 Selbstbehalt für Halbtagesbetreuung 22,00 Zuschuss des Landes max. 50% der Kosten plus Fahrtkostenbeitrag von 10

12 Betreutes Wohnen - Haus Maultasch: 14 Betreute Wohnungen von 27 bis 43 m² Wohnküche mit E-Herd, Kühlschrank. Schlafzimmer für Ein- oder Doppelbett Telefon und Notrufanlage zum nahe gelegenen Haus St. Josef Gemeinschaftsräume für gemeinsame Stunden Wohnungs- und Betreuungskosten: Mietzins: 8,86 /m² brutto bei 35 m² 310,10 Betreuungspauschale/Monat: 42,36 Betriebskosten : 100,00 Gesamtkosten/Monat inkl. Betriebskosten 452,46 Sonstige Kosten: Frühstück 2,00 Mittagessen 5,50 Abendessen 3,50 Zuschlag für die Zustellung 0,50 Wäsche waschen und bügeln 1,62 In Tirol sind ca. 22% der HeimbewohnerInnen in den Pflegestufen 0, 1 und 2 (ca Personen) In unseren neun Verbandsgemeinden nur ca. 7 % Alternative Wohnformen, wie z.b. Betreutes Wohnen sind für alle kostensparend Keine laufenden Kosten für die Gemeinden und das Land!

13 Kostenvergleich: Betreutes Wohnen zu Wohn- u. Pflegeheim Bewohnerdaten: Keine Ersparnisse und kein Besitz Aufnahme im Haus St. Josef": Annahme Einkommen Taschengeld für Bewohner Eigenanteil für Heimgebühren Pension 800,00 160,00 640,00 Pflegegeld Stufe 2 284,30 44,30 240,00 Summe 1.084,30 204,30 880,00 Heimgebühr Eigenanteil Bewohner Beitrag der Gemeinde Beitrag des Landes monatlich 1.929,00 880,00 367,00 682,00 jährlich , , , ,00 zuzüglich Schuldendienstbeitrag 4.000,00 Jährliche Kosten , , , ,00

14 Bewohnerdaten: Keine Ersparnisse und kein Besitz - Aufnahme im Betreuten Wohnen 37 m²: Annahme Einkommen Pension 800,00 Pflegegeld Stufe 2 284,30 Summe 1.084,30 Eigenanteil Bewohner Beitrag der Gemeinde Beitrag des Landes Miete 327,64 0,00 0,00 Betreuungspauschale 42,36 0,00 0,00 Betriebskosten 100,00 0,00 0,00 Zwischensumme 470,00 0,00 0,00 Verpflegung 30 Frühstück 60,00 0,00 0,00 30 Mittagessen 165,00 0,00 0,00 30 Abendessen 105,00 0,00 0,00 Zwischensumme für Vollverpflegung pro Monat 330,00 0,00 0,00 Monatliche Kosten bei Vollverpflegung 800,00 0,00 0,00 Jährlich Kosten 9.600,00 0,00 0,00 Gegenüberstellung zu Pflegeheim (jährlich) , , ,00

15 ZWISCHEN DAHEIM und DEM HEIM IST sehr viel Platz

16 Vernetzte Angebote sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Betreuungssystem um den Menschen bedarfsgerechte Unterstützung zu ermöglichen. Achtung! Das Wort VERNETZEN ist sehr verwandt mit VERLETZEN! Wir müssen sehr darauf achten, dass ALLE Systempartner mitgenommen werden und dabei niemand als Verlierer auf der Strecke bleibt. (Träger, Verantwortliche, Führungspersönlichkeiten, Ehrenamtliche, Vereine.)

17 Land und Gemeinden haben die Pflicht für hilfs- und pflegebedürftige Menschen entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Wir sind aber ALLE aufgefordert einen Beitrag für unsere Mitmenschen zu leisten, denn die nächste Generation sind WIR.

18 Wir wollen kranke und hilfsbedürftige Menschen stützen und wieder aufrichten. Danke für die Aufmerksamkeit!

Macht Vernetzung der ambulanten und stationären Angebote Sinn??

Macht Vernetzung der ambulanten und stationären Angebote Sinn?? Macht Vernetzung der ambulanten und stationären Angebote Sinn?? Zu meiner Person: Gottlieb Sailer Beruf: Heimleiter und Geschäftsführer Seit 1994 Pflegeverein Kappl Seit 1996 Haus St. Josef in Grins Seit

Mehr

Betreutes Wohnen Preding

Betreutes Wohnen Preding Ein Lebensraum für ältere Menschen! Betreutes Wohnen Preding Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren Caritas Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Selbständig im Alter Das Betreute Wohnen der

Mehr

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol 1. Präambel Die demographische Entwicklung

Mehr

betreffend die Förderung der Kurzzeitpflege und Kurzzeitbetreuung für Menschen mit Behinderung

betreffend die Förderung der Kurzzeitpflege und Kurzzeitbetreuung für Menschen mit Behinderung Richtlinie des Landes Tirol betreffend die Förderung der Kurzzeitpflege und Kurzzeitbetreuung für Menschen mit Behinderung Abteilung Soziales 1 Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 19. Mai 2015 2

Mehr

Betreuungs- und Pflegemodell Vorarlberg

Betreuungs- und Pflegemodell Vorarlberg Betreuungs- und Pflegemodell Vorarlberg Ziele des Vortrages: Vermittlung der rechtlichen, strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen Vermittlung der strategischen Zielsetzungen des Landes und der

Mehr

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Mobile Dienste in Tirol Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Tipps / Informationen Impressum: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales/Fachbereich Mobile Dienste Eduard-Wallnöfer-Platz

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Entwicklung des Pflegebedarfes Alten und Pflegeheime Mobile Dienste Informationsveranstaltung im Pflegeheim Imst Dr. Johann Wiedemair 22. Februar 2011 Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Soziales

Mehr

zur Förderung der Tagespflege für pflege- und betreuungsbedürftige Personen in Tirol

zur Förderung der Tagespflege für pflege- und betreuungsbedürftige Personen in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der Tagespflege für pflege- und betreuungsbedürftige Personen in Tirol Abteilung Soziales Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 09.November 2010 1. Präambel

Mehr

Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70

Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70 PREISBLATT 1 Entgelte pro Tag vollstationär * Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01 Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69 Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70 Unterkunft 18,37 18,37 18,37

Mehr

Pflege 29,34 47,15 68,54 90,76 103,35. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,03 50,84 72,23 94,45 107,04

Pflege 29,34 47,15 68,54 90,76 103,35. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,03 50,84 72,23 94,45 107,04 PREISBLATT 1 Entgelte pro Tag Vollstationär * Pflege 29,34 47,15 68,54 90,76 103,35 Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69 Zwischensumme 33,03 50,84 72,23 94,45 107,04 Unterkunft 16,94 16,94 16,94

Mehr

Konkrete Pflegeunterstützung zu Hause, Förderungen und Hilfen.

Konkrete Pflegeunterstützung zu Hause, Förderungen und Hilfen. Konkrete Pflegeunterstützung zu Hause, Förderungen und Hilfen. Thema des ALS-Treffens vom 23.06.2010 von DGKS K. Stoff, DSA B. Wörz, DGKS P. Strohmaier Im Verlauf der Erkrankung taucht früher oder später

Mehr

Protokoll Informations- und Diskussionsveranstaltung "Pflege und Betreuung" am 14.07.2008

Protokoll Informations- und Diskussionsveranstaltung Pflege und Betreuung am 14.07.2008 Protokoll Informations- und Diskussionsveranstaltung "Pflege und Betreuung" am 14.07.2008 Anwesende Diskussionsteilnehmer:, Abgeordnete zum Tiroler Landtag, Heimleiter des Alten- und Pflegeheims Ebbs,

Mehr

Kefermarkt: Glücksbringer für das neue Jahr - Neumarkt im Mühlkreis - meinbezirk...

Kefermarkt: Glücksbringer für das neue Jahr - Neumarkt im Mühlkreis - meinbezirk... Kefermarkt: Glücksbringer für das neue Jahr - Neumarkt im Mühlkreis - meinbezirk... http://www.meinbezirk.at/neumarkt-im-muehlkreis/leute/kefermarkt-gluecksbringer-f... Seite 1 von 1 02.01.2014 Kefermarkt:

Mehr

Systeme im Vergleich

Systeme im Vergleich Organisation der stationären Dienste für Senioren Systeme im Vergleich Tirol Südtirol - Trentino Dr. Johann Wiedemair, Abteilung Soziales Dr. Johann Wiedemair 1 Inhalt demographische Situation und gesellschaftliche

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

zur Förderung der qualifizierten Kurzzeitpflege für pflege- und betreuungsbedürftige (Übergangspflegerichtlinie)

zur Förderung der qualifizierten Kurzzeitpflege für pflege- und betreuungsbedürftige (Übergangspflegerichtlinie) Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der qualifizierten Kurzzeitpflege für pflege- und betreuungsbedürftige Personen (Übergangspflegerichtlinie) Abteilung Soziales Beschluss der Tiroler Landesregierung

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. ETH FORUM WOHNUNGSBAU 2014 Wohnen im Alter und Migration 25.04.

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. ETH FORUM WOHNUNGSBAU 2014 Wohnen im Alter und Migration 25.04. Drei Jahre IAP an der Lutz 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch ETH FORUM WOHNUNGSBAU 2014 Wohnen im Alter und Migration 25.04.2014 Klaus Zitt Unser Weg ab 1988: Problem erfasst, Lösung entwickelt

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen. Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de

Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen. Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de Pflegebedürftig? Ich doch nicht! Gerne verschließen wir die Augen davor, durch

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v.

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Lenninger Netz Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort RegioKonferenz in Stuttgart am 21. Februar 2008 1 Lenningen im Landkreis

Mehr

Caritas. Es ist immer noch mein Leben. MedienInfo. Thema Pflege:

Caritas. Es ist immer noch mein Leben. MedienInfo. Thema Pflege: Thema Pflege: Es ist immer noch mein Leben Über 28 Prozent aller BurgenländerInnen sind älter als 60 Jahre. Zwar werden die Alten immer jünger, gleichzeitig steigt durch die höhere Lebenserwartung auch

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. Transnationales LEADER-Treffen Schönwald 30.01. 01.02.2014.

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. Transnationales LEADER-Treffen Schönwald 30.01. 01.02.2014. Drei Jahre IAP an der Lutz 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch Transnationales LEADER-Treffen Schönwald 30.01. 01.02.2014 Klaus Zitt Unser Weg ab 1988: Problem erfasst, Lösung entwickelt 1990:

Mehr

Ein Unternehmen der WIKI Gruppe. Betreutes Wohnen für Senior_innen

Ein Unternehmen der WIKI Gruppe. Betreutes Wohnen für Senior_innen Ein Unternehmen der WIKI Gruppe Betreutes Wohnen für Senior_innen Wir stellen uns vor Die gemeinnützige IST - Soziale Dienstleistungs GmbH ist eine Tochter des Vereins WIKI Steiermark. Seit 2002 in der

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

"Betreuung und Pflege in Vorarlberg Verlässlich, vielfältig. Ganz nah"

Betreuung und Pflege in Vorarlberg Verlässlich, vielfältig. Ganz nah Pressefoyer Dienstag, 7. Oktober 2008 "Betreuung und Pflege in Vorarlberg Verlässlich, vielfältig. Ganz nah" mit Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Landesrätin Dr. Greti Schmid (Sozialreferentin der

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der Hospizinitiative NÖ

Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der Hospizinitiative NÖ Beilage zu GS5-A-640/111-2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Abteilung Soziales (GS5) 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der

Mehr

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014 Betreutes Wohnen Einführung Ziehen wir doch ins betreute Wohnen viele Ein-Personen-Haushalte, Vereinsamung Erwartungshaltung der Seniorinnen und Senioren in vielen Kommunen Bedarf erkannt Vielfältige Projektformen

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Ihr Bürgermeister. Kurt Deutschmann

Ihr Bürgermeister. Kurt Deutschmann Im revitalisierten Kloster Feldbach wird ab Mai 2014 die Wohnform Betreutes Wohnen angeboten. Die Stadtgemeinde Feldbach hat dieses Projekt von Beginn an unterstützt, weil damit eine kombinierte Wohn-

Mehr

Unterstützungsangebote. für Seniorinnen und Senioren. - Allgemeiner Überblick - 05.06.2012

Unterstützungsangebote. für Seniorinnen und Senioren. - Allgemeiner Überblick - 05.06.2012 Unterstützungsangebote für Seniorinnen und Senioren - Allgemeiner Überblick - 05.06.2012 Barbara Scheffner-Schwarze 1/9 Einige Eckdaten zur Pflegestatistik des Landes Baden Württemberg Stand: 2009 Insgesamt

Mehr

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen Betreutes Wohnen clean Gröpelingen 1 Rahmenbedingungen & Rechtsgrundlage Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Leistungsangebot der Eingliederungshilfe gemäß 54 Absatz 1 SGB XII in Verbindung mit 55 Absatz

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

Vermittlung von 24-Stunden Pflege

Vermittlung von 24-Stunden Pflege Vermittlung von 24-Stunden Pflege Wir kümmern uns um Sie Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht planbar, sie kommt meistens unerwartet und stellt eine enorme Herausforderung für Betroffene und Angehörige dar.

Mehr

SPÖ-Konzept für die Betreuung und Pflege älterer Menschen

SPÖ-Konzept für die Betreuung und Pflege älterer Menschen SPÖ-Konzept für die Betreuung und Pflege älterer Menschen Antworten auf den Politiknotstand in der Pflege Erwin Buchinger, Salzburger Soziallandesrat und Mitglied im SPÖ- Kompetenzteam Soziales SPÖ-Behindertensprecherin

Mehr

Teilhabe am Leben im Quartier

Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Ausgangssituation Caritasverband Ahaus und Vreden: 5 anerkannte Sozialstationen im Altkreis Ahaus Pflege Betreuung (Gruppen/Einzel) Hauswirtschaft

Mehr

Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter

Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter 21. Oktober 2015, Berlin-Müggelheim Astrid Grunewald-Feskorn 1 Beteiligte Akteure Moderator Ehrenamtliche Koordinierende Kraft Pflegedienst

Mehr

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012 Kinder in der Pflegeversicherung Hiddenhausen, 05. September 2012 Voraussetzungen für eine Pflegestufe erheblicher Hilfebedarf in bestimmten Bereichen täglicher Hilfebedarf in bestimmtem Umfang Hilfebedarf

Mehr

ANTRAG AUF FÖRDERUNG DER KURZZEITPFLEGE

ANTRAG AUF FÖRDERUNG DER KURZZEITPFLEGE Eingangsstempel An das Amt der Burgenländischen Landesregierung Abteilung 6 Hauptreferat Sozialwesen Europaplatz 1 7000 Eisenstadt ANTRAG AUF FÖRDERUNG DER KURZZEITPFLEGE Gemäß den Richtlinien der Burgenländischen

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Konzept einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Demenziell erkrankte

Mehr

22 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch

22 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch Gleisdorf 21.05.2015 22 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch Im Alter zu Hause leben Klaus Zitt Unser Weg ab 1988: Problem erfasst, Lösung entwickelt 1990: 1992: 2002: 2002: 2011: Landesförderung

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

BETREUUNG & PFLEGE. Kurzzeitpflege. Buchung Finanzierung Adressen

BETREUUNG & PFLEGE. Kurzzeitpflege. Buchung Finanzierung Adressen BETREUUNG & PFLEGE Kurzzeitpflege Buchung Finanzierung Adressen 2 3 Sie haben eine Auszeit verdient! Vorinformation Sinn und Zweck Pflegen oder betreuen Sie einen Angehörigen, einen für Sie lieben Menschen?

Mehr

Gemeinnützige Landeswohnungsgenossenschaft für Oberösterreich. Betreubares Wohnen Mitterkirchen Ein sicheres Zuhause

Gemeinnützige Landeswohnungsgenossenschaft für Oberösterreich. Betreubares Wohnen Mitterkirchen Ein sicheres Zuhause Gemeinnützige Landeswohnungsgenossenschaft für Oberösterreich Betreubares Wohnen Mitterkirchen Ein sicheres Zuhause Individualität in der Pension Im Ruhestand selbstständig Ihren Haushalt führen Aktiv

Mehr

Soziales Betreuungsnetz in NÖ

Soziales Betreuungsnetz in NÖ Soziales Betreuungsnetz in NÖ NÖ Pflegeberatungsscheck Durch den NÖ Pflegeberatungscheck soll den rund 70.000 Pflegebedürftigen in NÖ und deren Angehörigen individuelle und kostenlose Beratung und Unterstützung

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Seniorengenossenschaft Riedlingen e.v.

Seniorengenossenschaft Riedlingen e.v. Seniorengenossenschaft Riedlingen e.v. Ausgezeichnet mit dem Zukunftspreis 2004 Zukunftsicherung Wir stehen vor großen Herausforderungen Bevölkerungsentwicklung Versorgungssicherheit Finanzierung Situation

Mehr

Daueraufenthalt ab Urlaubspflege Übergangspflege Für die Zeit vom bis. Aufnahme: sehr dringend möglichst bald dzt. nur vormerken

Daueraufenthalt ab Urlaubspflege Übergangspflege Für die Zeit vom bis. Aufnahme: sehr dringend möglichst bald dzt. nur vormerken Ansuchen STADT DORNBIRN Soziales und Senioren Tel.: 05572/306-3302 Fax: 05572/306-3038 e-mail: soziales@dornbirn.at Hompage: www.dornbirn.at 13. Januar 2011 um Aufnahme in: PFLEGEHEIM LUSTENAUERSTRASSE

Mehr

Richtlinien. Präambel. Ein großer Teil der pflegebedürftigen Menschen wird von Angehörigen zu Hause gepflegt.

Richtlinien. Präambel. Ein großer Teil der pflegebedürftigen Menschen wird von Angehörigen zu Hause gepflegt. Richtlinien für die Abwicklung der Pflegeförderung Präambel Ein großer Teil der pflegebedürftigen Menschen wird von Angehörigen zu Hause gepflegt. Ziel dieser Maßnahme ist es, die überwiegend von der Familie

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL PRESSEGESPRÄCH mit LT-Präs. KommR Viktor SIGL Schwerpunkte im Sozialhilfeverband Perg: Pflegende Angehörige entlasten und Gesundheit der Mitarbeiter fördern Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:00 Uhr, OÖVP Bezirkssekretariat

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136 Millionen Menschen anerkannt pflegebedürftig und im Jahr 2007 2,1 Millionen. In beiden Jahren wurden jeweils 1,4 Millionen anerkannt Pflegebedürftige ambulant versorgt. Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Service & Pflege-Broschüre. Eine Initiative von Sozialreferent Mag. Christian Ragger

Service & Pflege-Broschüre. Eine Initiative von Sozialreferent Mag. Christian Ragger Service & Pflege-Broschüre Pflegegeld Wissenswertes rund um das Thema Pflegegeld sind in diesem kompakten Leitfaden in leicht verständlicher Form zusammengefasst. Hier finden Interessierte die Antworten

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

Vortrag von Frau Oehl / AWO. Pflegeversicherung

Vortrag von Frau Oehl / AWO. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Allgemeines Wer in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert ist, hat auch Ansprüche auf Leistungen. Wer als pflegebedürftig im Sinne des Gesetzes anerkannt wird, ist im SGB XI

Mehr

Pflege und Betreuung. mobile und stationäre Pflege und Betreuung Fördermöglichkeiten

Pflege und Betreuung. mobile und stationäre Pflege und Betreuung Fördermöglichkeiten Pflege und Betreuung mobile und stationäre Pflege und Betreuung Fördermöglichkeiten Themen-Überblick - Pflegegeld - mobile Dienste - Unterstützung für pflegende Angehörige - 24-Stunden Betreuung - Betreutes

Mehr

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. 2- Bündner Forum für Altersfragen 31.10.2014.

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. 2- Bündner Forum für Altersfragen 31.10.2014. Drei Jahre IAP an der Lutz 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch 2- Bündner Forum für Altersfragen 31.10.2014 Klaus Zitt Unser Weg ab 1988: Problem erfasst, Lösung entwickelt 1990: 1992: 2002:

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Kosten einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft

Kosten einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Kosten einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Fachtag Ambulant betreute Wohngemeinschaften -Konzepte, Qualität, Praxisbeispiele 23. Januar 2007 Referent: Hans-Dieter Falkenberg Vortragsgliederung 1.

Mehr

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Pflegewohnhaus http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich willkommen im Pflegewohnhaus! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft

Mehr

Pflegefinanzierung im Kanton Schwyz

Pflegefinanzierung im Kanton Schwyz Pflegefinanzierung im Kanton Schwyz Für Personen in stationärer Langzeitpflege (Aufenthalt im Pflegeheim) ALLGEMEINES 2 WIE WIRD DIE PFLEGE IM HEIM FINANZIERT? Die Pflege beim Heimaufenthalt wird finanziert

Mehr

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall CH-8212 Neuhausen am Rheinfall www.neuhausen.ch Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall Die freundliche Gemeinde. Ein Heim zwei Standorte In den Altersheimen Schindlergut und Rabenfluh verfolgen

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus. Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus. Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung 24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung vorgestellt durch: AnnaHilf24 Anna Lewandowski Heinrich-Pesch-Straße 59 41239 Mönchengladbach T: +49(0)2166

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Kosten- und Leistungsübersicht

Kosten- und Leistungsübersicht Kosten- und Leistungsübersicht Seniorenresidenz Rathenaustr. 4-10 22297 Hamburg Telefon: 040 511 27-2000 Fax: 040 511 27-2222 E-Mail: alsterpark@vhw-hamburg.de www.vhw-alsterpark.de Inhalt: Übersicht Wohnappartements

Mehr

NÖ Kindergartentransportkostenzuschuss

NÖ Kindergartentransportkostenzuschuss NÖ Kindergartentransportkostenzuschuss Zuschuss zu den Beförderungskosten von Kindern zum Kindergarten gültig ab dem Kindergartenjahr 2010/2011 NÖ Familien und NÖ Gemeinden können einen finanziellen Zuschuss

Mehr

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit Unsere Kinder in einer liebevollen Umgebung von kompetenten PädagogInnen betreut zu wissen, ist so wichtig! Es gibt eine Vielzahl an individuellen Bedürfnissen

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Unterstützung und Betreuung der pflegebedürftigen Senioren in Südtirol - Aktueller Stand. Dr. Luca Critelli Trient, 27.10.2011

Unterstützung und Betreuung der pflegebedürftigen Senioren in Südtirol - Aktueller Stand. Dr. Luca Critelli Trient, 27.10.2011 Unterstützung und Betreuung der pflegebedürftigen Senioren in Südtirol - Aktueller Stand Dr. Luca Critelli Trient, 27.10.2011 Südtirol - Bevölkerung 508.000 Einwohner - davon 91.000 (17,9%) 65+ - davon

Mehr

Betreutes Wohnen Feldkirchen

Betreutes Wohnen Feldkirchen Ein Lebensraum für ältere Menschen! Betreutes Wohnen Feldkirchen Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren Caritas Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Selbständig im Alter Das Betreute Wohnen

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Seite 1 Gliederung - Pflegebedürftigkeit was ist zu tun? - Unterstützungs- und Hilfesystem in Freiburg - Zahlen Daten

Mehr

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft:

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft: Die Wohngemeinschaften für sind eines von vielen Angeboten der Caritas Dortmund. Sie bietet 8-9 Menschen, die mindestens die Pflegestufe I und die Diagnose Demenz haben, ein neues Zuhause. Zum Wohnen Die

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Unterstützung zu Hause, Kurzzeitpflege und Pflegehilfsmittel. von Mag. Alexander Gratzer Arbeiterkammer Steiermark

Unterstützung zu Hause, Kurzzeitpflege und Pflegehilfsmittel. von Mag. Alexander Gratzer Arbeiterkammer Steiermark Unterstützung zu Hause, Kurzzeitpflege und Pflegehilfsmittel von Mag. Alexander Gratzer Arbeiterkammer Steiermark Hausbesuch und Angehörigengespräch Hausbesuch Wer kommt? Pflegeexpertin der Sozialversicherung

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Betreutes Wohnen in Gnas im Pfarrhofstadl und im Roth-Haus

Betreutes Wohnen in Gnas im Pfarrhofstadl und im Roth-Haus Ein Lebensraum für ältere Menschen! Betreutes Wohnen in Gnas im Pfarrhofstadl und im Roth-Haus Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren Caritas Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Selbständig

Mehr

Tag der Pflege Hilfe für pflegende Angehörige

Tag der Pflege Hilfe für pflegende Angehörige Tag der Pflege Hilfe für pflegende Angehörige 20. Mai 2015 Mobile Pflege-und Betreuungsdienste/Hauskrankenpflege, Tagesbetreuung und Betreutes Wohnen FA Gesundheit und Pflegemanagement Monika Klampfl-Kenny,

Mehr

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland.

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Mehr als ein Fünftel der über 80-Jährigen ist pflegebedürftig, bei den über

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Älterwerden ist nichts für Feiglinge - wie Medizin und Pflege dabei helfen - GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Priv.-Doz. Dr. Herbert F. Durwen Klinik für

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Basisanalyse Bevölkerungsstatistik 1 Im lebten mit Stichtag 31. Dezember 2012 96.251 Menschen. 49,6 Prozent von ihnen waren männlich, 50,4 Prozent weiblich. Die Altersverteilung (31.12.2010) stellt sich

Mehr

Herausforderungen der Zukunft: Demographie und Pflegebedarf

Herausforderungen der Zukunft: Demographie und Pflegebedarf Herausforderungen der Zukunft: Demographie und Pflegebedarf Elisabeth Rappold Enquete Kompetenzmodell für Pflegeberufe in Österreich 14.09.2011, Graz Handlungsfeld Pflege Pflege Quelle: Nach Hirschfeld

Mehr

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 ankommen WOHNEN 50+ ankommen WOHNEN 50+ BEDARFSANALYSE WOHNMODELLE FAZIT Jahr MENSCHEN 65+ MENSCHEN 80+ 2000 13,65 Mio 3,07 Mio 2020 17,39 Mio 5,27

Mehr