Erweiterungspakete für SAP ERP Neuerungen für das Personalwesen. Kattia Jordan-Philipp, SAP AG September 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterungspakete für SAP ERP Neuerungen für das Personalwesen. Kattia Jordan-Philipp, SAP AG September 2011"

Transkript

1 Erweiterungspakete für SAP ERP Neuerungen für das Personalwesen Kattia Jordan-Philipp, SAP AG September 2011

2 Agenda Einleitung und erste Schritte mit SAP-Erweiterungspaketen Neuerungen im Erweiterungspaket 5 für SAP ERP unsere Vorgaben Neuerungen in Erweiterungspaketen für SAP ERP Highlights Employee Self-Services Talentmanagement und Performance Management Unternehmensvergütungsmanagement Analysewerkzeuge Fakten nutzbar machen E-Recruiting Personalkostenplanung Shared Services Framework Rapid-Deployment-Lösungen Zusammenfassung, Fragen und Antworten Anhang Informationsquellen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 2

3 ORCHESTRIERUNG SAP-Produktstrategie Sofortige Wertschöpfung On DEVICE Zusammenarbeit Analysefunktionen Mobile Geräte AlleGeräte Alle Benutzererfahrungen Problemlos zu erweitern On DEMAND LoB on Demand SAP Business ByDesign Sofortige Wertschöpfung Geschäftsbereich oder Suite Integriert mit On Premise On PREMISE SAP Business Suite 7: Innovationen 2010 SOA-fähig Best-Practices- Packages Unkomplizierte Erweiterungen Plattform In-Memory 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 3

4 SAP-Produktstrategie Sofortige Wertschöpfung On DEVICE ZusammenarbeitAnalysefunktionenMobile Geräte AlleGeräte Alle Benutzererfahrungen Problemlos zu erweitern On DEMAND LoB on Demand SAP Business ByDesign Sofortige Wertschöpfung Geschäftsbereich oder Suite Integriert mit On Premise On PREMISE SAP Business Suite 7: Innovationen 2010 SOA-fähig Best-Practices-Packages Unkomplizierte Erweiterungen Plattform In-Memory 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 4

5 Innovationsverlauf On Premise SAP Business Suite 7: Roadmap für Innovationen 2010 SAP Business Suite 7 SAP Business Suite 7: Innovationen ERP 6.0 PLM 7.0 SRM 7.0 SCM 7.0 CRM 7.0 ERP 6.0 PLM 7.01 SRM 7.0 SCM 7.0 CRM 7.0 SAP Business Suite 7 Verfügbar seit 2009 SAP Business Suite 7: Innovationen 2010 Verfügbar seit Mai 2011 Wir halten unsere Roadmaps und unsere Versprechen ein: Fünf Generationen von SAP-Erweiterungspaketen für SAP ERP geliefert und auf dem Markt eingeführt Die große Zahl von ERP-EHP-Produktivkunden ist ein Erfolgsbeweis. Das erste Bündel von Erweiterungspaketen für alle Kernanwendungen von SAP Business Suite 7 ist seit Mai 2011 verfügbar SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 5

6 Business Functions SAP-Innovationen damals und heute Schnellere und einfachere Innovationen mit SAP-Erweiterungspaketen Sofortige Einführung von Innovationen/Business Functions Kürzere Innovationsabstände dank SAP-Erweiterungspaketen EHP 5 EHP 4 EHP 3 SAP ERP 6.0 ERP 6.0 und SAP-Erweiterungspakete Innovation auf der Grundlage stabiler Kernanwendungen SAP R/3 4.6 (Standard) Upgrade Niedrigere Kosten für Implementierung und Betrieb Damals und heute Zeit 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 6

7 Wege zum Erfolg Installation bei der regelmäßigen Wartung und selektive Aktivierung 1. Installieren Sie SAP-Erweiterungspakete immer mit Support Package Stacks im Zuge der Wartung. Dies erfordert wenig Zusatzaufwand und wird durch das neue Installationswerkzeug von EHP erleichtert. SAP- System Support Package EHP Support Package Support Package EHP Support Package nicht aktivierte Business Functions Zeit aktiv aktiv Aktivierung von Business Functions 2. Wählen Sie die gewünschten Funktionen mithilfe des Switch Framework aus. Nicht benötigte Funktionen können Sie ruhen lassen SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 7

8 Nutzung der SAP Enhancement Packages für SAP ERP August 2011 Kunden mit produktiven Enhancement Package Installationen Kernaussagen: Mittlerweile haben mehr als produktive Kunden eines der enhancement packages installiert SAP enhancement packages werden schneller als frühere Releases vom Markt angenommen (z.b. SAP ERP 6.0) SAP enhancement package 5 setzt sich im Markt immer schneller durch Legende: (nur der höchste EHP Stand wurde berücksichtigt) EHP 5 installiert EHP 4 installiert EHP 3 installiert EHP 2 installiert 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 8

9 Erweiterungspakete: erste Schritte Unmittelbare Wachstums- und Wettbewerbsvorteile Welche Neuerungen gibt es? Welche Neuerungen möchten Sie? Installieren Sie die Innovationen! Aktivieren Sie neue Funktionen! EHP EHP EHP EHP Planung Installation Aktivierung Solution Browser Delta-Funktionen zwischen Releases (generisch) Business Function Prediction Lassen Sie sich Business Functions empfehlen, die zu Ihrer Systemnutzung passen. Accelerated Innovation Enablement Prüfen Sie die Innovationen des jüngsten SAP- Erweiterungspakets genau. Richten Sie ein Testsystem ein. Lassen Sie sich über Verwendungsmöglichkeiten informieren. Installation des Erweiterungspakets Verwenden Sie den EHP Installer. Die Konfiguration von SAP Solution Manager, die EHP- Installation, die Minimierung der Ausfallzeiten, die Codeoptimierung und mehr werden gesondert unterstützt. Switch Framework Aktivieren Sie die für Ihre Produktivlandschaft relevanten Business Functions der Reihe nach. Mit dem SAP Business Process Change Analyzer können Sie den Testbedarf senken SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 9

10 Globale Trends und ihre Folgen für das Personalwesen Talentmanagement Benutzerproduktivität Personalplanung und -analyse Mobile Anwendungen Schnelle Amortisation Ermittlung und Förderung von Talenten Leistungsgerechte Vergütung Benutzererfahrung auf dem neuesten Stand Flexible Benutzungsoberflächen Shared Services für das Personalwesen Mitarbeiter setzen Geschäftsstrategie um. Fähigkeiten und Schwächen der Mitarbeiter werden sichtbar. Zugang von beliebigen Geräten Sichere und frühzeitige Informationen Zügige Bereitstellung Einfache Verwendbarkeit 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 10

11 SAP-Lösungen für das Personalwesen nach Geschäftsbereichen Planung, Verwaltung und Erfassung von Personalstrategien auf einer globalen Plattform für Vorstände, Fachkräfte, Mitarbeiter und Führungskräfte des Personalwesens im gesamten Unternehmen. Performanceund Nachfolgeplanung Personalbeschaffung Globale Personalwirtschaft und Abrechnung Talentmanagement Mitarbeiterdaten Kompetenzdaten der Organisation Ausbildung Personaleinsatzplanung Planung und Analyse Bereitstellung von HCM- Services 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 11

12 Agenda Einleitung und erste Schritte mit SAP-Erweiterungspaketen Neuerungen im Erweiterungspaket 5 für SAP ERP unsere Vorgaben Neuerungen in Erweiterungspaketen für SAP ERP Highlights Employee Self-Services Talentmanagement und Performance Management Unternehmensvergütungsmanagement Analysewerkzeuge Fakten nutzbar machen E-Recruiting Personalkostenplanung Shared Services Framework Rapid-Deployment-Lösungen Zusammenfassung, Fragen und Antworten Anhang Informationsquellen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 12

13 Schwerpunkte von SAP Human Capital Management Benutzerfreundlichkeit Steigerung von Effizienz und Effektivität Einbeziehung der Kunden 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 13

14 Benutzungsoberflächen besser gestalten An den Benutzerbedürfnissen orientiertes Design Innovation durch Design Storytelling Clustering Designgrundsätze Persona Anwendungsfälle Szenarios Brainstorming zu Konzepten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 14

15 Ihre Einflussmöglichkeiten Unsere Initiative zur Einbeziehung der Kunden bietet Ihnen die Möglichkeit, in der Entwicklungsphase Einfluss auf SAP-Lösungen zu nehmen. Ihre Möglichkeiten im Einzelnen Mitwirkung an Innovationsprojekten Intensiver Austausch zwischen Kunde und SAP-Entwicklungsteams Kundenbeteiligung an allen Entwicklungsphasen Projektziele Vollständigkeit der Produktinnovation Hochwertige neue und verbesserte Lösungen Erstklassige Benutzererfahrung Skalierbarkeit und Leistung entsprechend den realen Kundenanforderungen Vereinbarkeit mit den Softwarelandschaften der Kunden EINLADUNG SAP-Kunden sind eingeladen, sich aktiv am nächsten Innovationsschub zu beteiligen SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 15

16 Benutzerorientierter Ansatz Verbesserungen Neue und vereinfachte Benutzungsoberflächen Einfache Navigation weniger Prozessschritte (Eingebettete) Analysefunktionen Mitwirkung der Kunden an Innovationsprojekten Vorteile Benutzungsoberfläche für Mitarbeiter intuitiv bedienbar Höhere Akzeptanz und Verwendung bei den Benutzern Jederzeit präzise, aktuelle Informationen Schnelles Abrufen von Analysedaten Geringe Kosten für Datenpflege verringerte Gesamtbetriebskosten Zeitgewinn für Mitarbeiter der Personalabteilung Einbeziehung der Kunden in verschiedene Produktentwicklungsphasen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 16

17 Innovationen 2010: Reagieren Sie jetzt! SAP beschleunigt die Innovation... unsere Innovationen für Geschäftsprozesse und technische Lösungen verhelfen unseren Kunden seit 40 Jahren zu Erfolg und Wachstum. Schlanke Unternehmen Enge Kundenbindung Wachstumsorientierte Geschäftsmodelle Fundierte Entscheidungen Shared Services F L E X I B I L I T Ä T O H N E S T Ö R U N G E N Benutzererfahrung Talentmanagement Analysefunktionen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 17

18 Innovationen SAP Human Capital Management Employee Self-Services Talentmanagement und Performance Management Unternehmensvergütungsmanagement Analysewerkzeuge Fakten nutzbar machen E-Recruiting Personalkostenplanung Shared Service Framework Rapid-Deployment-Lösungen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 18

19 Agenda Einleitung und erste Schritte mit SAP-Erweiterungspaketen Neuerungen im Erweiterungspaket 5 für SAP ERP unsere Vorgaben Neuerungen in Erweiterungspaketen für SAP ERP Highlights Employee Self-Services Talentmanagement und Performance Management Unternehmensvergütungsmanagement Analysewerkzeuge Fakten nutzbar machen E-Recruiting Personalkostenplanung Shared Services Framework Rapid-Deployment-Lösungen Zusammenfassung, Fragen und Antworten Anhang Informationsquellen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 19

20 Employee Self-Services 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 20 SAP 2010 / Seite 20

21 Employee Self-Services: Intuitiv zu bedienende Benutzungsoberfläche für Mitarbeiter Verbesserungen Neue, vereinfachte Benutzungsoberfläche für Mitarbeiter Ansichten vom Benutzer gestaltet Verringerte Anzahl Prozessschritte Technische Grundlage: WebDynpro ABAP (kein Java) Flexible Bereitstellungsoptionen auf Portalen in bestehenden Infrastrukturen Vorteile Benutzungsoberfläche für Mitarbeiter intuitiv bedienbar Höhere Akzeptanz bei Mitarbeitern Bessere Annahme durch Mitarbeiter Jederzeit präzise, aktuelle Informationen Geringe Kosten für Datenpflege verringerte Gesamtbetriebskosten Zeitgewinn für Mitarbeiter der Personalabteilung 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 21

22 Employee Self-Services persönliches Profil Einfache Aktualisierung der eigenen Daten in personalisierter Umgebung 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 22

23 Demo Employee Self-Services

24 Talentmanagement und Performance Management 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 24 SAP 2010 / Seite 24

25 Flexibles Talentmanagement Verbesserungen Einschätzung und Beurteilung von Talenten Talentmatrizes zur kalibrierten Potenzial- und Leistungsbewertung Verbesserte Möglichkeiten zum Ausdrucken von Talentprofilen und Talentmatrizes Vorteile Effektiveres Nachfolge- und Talentmanagement Flexible Kalibrierung von Talenten Zusatzoptionen für Handouts und Vorbereitungsunterlagen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 25

26 Talentkalibrierung in einer Talentmatrix Der Präsentation für die Talentkonferenz wurde ein Abschnitt mit dem Titel Offene Beurteilungen hinzugefügt, in dem Talente mit unvollständigen oder ungültigen Bewertungen angezeigt werden SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 26

27 Direkte Vergleichsmöglichkeit auf der Benutzungsoberfläche Führungskräfte und Talentmanager können sich direkte Vergleiche anzeigen lassen SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 27

28 Vereinfachtes Performance Management Verbesserungen Mehr Auswahlmöglichkeiten beim Bewertungsprozess für Mitarbeiterleistungen Verbesserte Konfiguration von Prozessen und Vorlagen Vorteile Zugewinn an Flexibilität durch vordefinierten Bewertungsprozess für Mitarbeiterleistungen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 28

29 Vordefiniertes Performance Management Analysefunktionen Die Einzeldaten werden angezeigt, wenn die Maus darübergezogen wird SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 29

30 Unternehmens- vergütungs- management 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 30 SAP 2010 / Seite 30

31 Vergütung: Intuitiv zu bedienende Benutzungsoberflächen für Führungskräfte Verbesserungen Intuitiv bedienbare Planungshilfen für Manager Vergütungsprofile der Teammitglieder Analysefunktionen für visuelle Planungshilfen Integrierte Leistungsergebnisse zwecks leistungsgerechter Vergütung Verbesserte Budgetierung (Employee Budgeting) Vorteile Benutzungsoberfläche für Führungskräfte intuitiv bedienbar Bessere Planungsqualität mit weniger Zeitaufwand Direkte Abfrage von Kontextinformationen des Teams Stärkere Compliance keine Ausdrucke oder Exporte notwendig Präzise und direkte Aktualisierung von Daten für die Vergütungsplanung Flexibler Budgetierungsprozess 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 31

32 Vergütungsprofil Self-Service-Ansicht für Führungskräfte Einfache Planung der Mitarbeitervergütung, Abruf von kontextbezogenen Informationen wie leistungsgerechte Vergütung 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 32

33 Analysefunktionen Fakten nutzbar machen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 33 SAP 2010 / Seite 33

34 Objektive Personalentscheidungen durch Analysewerkzeuge Verbesserungen Neuer BW-Content für HCM-übergreifende Analysefunktionen Schwerpunkt: Talentmanagement Integrierte Dashboards für SAP Business Objects Fakten nutzbar machen vertiefte Recherchen Vorteile Benutzungsoberfläche für Führungskräfte intuitiv bedienbar Erkennung von Chancen durch rechtzeitige Informationen Ausrichtung an der Unternehmensstrategie effektive Unterstützung von Entscheidungsprozessen Hohes Maß an Einblick und Transparenz 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 34

35 Übergreifende Analysefunktionen für das Talentmanagement Überwachung der Nachfolgeplanung Fähigkeiten und Kompetenzen Einsatz von Talenten Schulung von Talenten Erfassung von Talenten im Unternehmen Vergütungspläne für Talente Schwächen und Stärken der Organisation 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 35

36 Dashboards für übergreifende Talentmanagementanalysen mit SAP Business Objects Warnnachricht bei kritischen KPIs mit einer verbesserten Recherchemöglichkeiten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 36

37 E-Recruiting 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 37 SAP 2010 / Seite 37

38 E-Recruiting: Vereinfachter Prozess zur Auswahl der Bewerber Verbesserungen Neue Dashboards für Personalbeschaffer und ihre Mitarbeiter Vereinfachtes Aktivitätsmanagement für Einstellungsverfahren Übertragung weiterer Bewerberdaten im Zuge des Einstellungsverfahrens (Ausbildung, Arbeitserfahrung, Qualifikationen) Eingebettete personalbezogene Analysefunktionen Vorteile Mehr Transparenz für Bedarfsmeldungen und Talentpool Mehr Effektivität und Effizienz bei der Einstellung geeigneter Bewerber Mehr Effizienz und bessere Zusammenarbeit der Personalbeschaffer Vereinfachte und gestraffte Abläufe, Workflows für Bewerber, Personalbeschaffer und deren Mitarbeiter werden ausgelöst. Genauerer Einblick in Personalkosten und deren Auswirkungen auf die Personalbeschaffung 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 38

39 E-Recruiting neues Workcenter steigert die Produktivität der Personalbeschaffer Navigationsleisten bieten Zugang zu Zusatzfunktionen Schnelle Bewerbersuche, Anforderungen und Anzeigen Dashboards mit Navigationsmöglichkeiten zu Zusatzfunktionen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 39

40 Personalkostenplanung 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 40 SAP 2010 / Seite 40

41 Kostenplanung: Intuitiv zu bedienende Benutzungsoberflächen für Führungskräfte Verbesserungen Führungskräfte können nun über MSS auf Detailplanungsfunktionen zugreifen Abstimmung auf andere MSS-Funktionen Feinplanung der Kosten fällt in Zuständigkeitsbereich der Führungskraft Flexible Anzeige der Kostenträger: Filter und Ergänzungen um weitere Spalten und Berechungen möglich Vorteile Mühelose Unterstützung der strategischen Personalplanung und der Gesamtstrategie eines Unternehmens Benutzungsoberfläche für Führungskräfte intuitiv bedienbar Beschleunigung und Verbesserung des Planungsprozesses 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 41

42 Detailplanung Ansicht in Manager Self-Service Einfache Planung für den Zuständigkeitsbereich der Führungskraft 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 42

43 Shared Services Framework 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 43 SAP 2010 / Seite 43

44 Shared Services Framework: Umsetzung von Best Practices Verbesserungen Eine integrierte Service-Delivery-Plattform mit intelligenten Möglichkeiten, Anwendungskontext in Serviceanforderungen umzusetzen. Schwerpunkt auf Durchführung, nicht auf Nachforschung. Wenig oder kaum Bedarf, weitere Informationen beim Mitarbeiter anzufordern. Vorteile Weniger Zeit- und Personalaufwand pro Transaktion Größere Zufriedenheit der Mitarbeiter mit dem Shared Service Center Hohe Kundenzufriedenheit Weniger Widerstand gegen die Einführung von Shared Services 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 44

45 SAP Shared Service Framework als integrierte multifunktionale Plattform Shared Services Process Management Shared Services Framework Product Catalogue; Multifunctional back-end capability; IT-Architecture Portal Solutions; additional Self Services; Processes and Forms; SLA Cockpit; track performance and enable compliant operations F&A HR IT Enablers Enablers Enablers Procurement Real- Estate / Facility Frontend-Kommunikation zwischen Service Center und Client Verschiedene Kanäle (z. B. , Telefon, Chat) Support für Self-Services Standardisierung und Integration von Prozessen Standardisierung von Prozessen Datenaustausch mit Backend-Systemen: Zugriff auf Anwendungen Anzeige und Aktualisierung von Daten Governance Bericht über Kennzahlen des Shared Service Center TCO Nutzung bestehender HR/FI-Investitionen Bereitstellung der Services auf einer einzigen Plattform 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 45

46 Shared Services Framework Wichtigste Funktionen Mitarbeiter des Employee Interaction Centers (EIC) Orientiert am Mitarbeiter Historie Beschwerdemanagement Prozess-Monitoring Checklisten Weiterleitungsregeln Reporting Analyse relevanter Kennzahlen SAP-Integration ESS On Behalf Prozesse und Vorlagen Stammdaten Transaktion/Anwendung Bedienung verschiedener Kanäle Telefon Self-Service Chat Bearbeitung von Serviceanforderungen Kategorisierung Kontakthistorie Status SLA Compliance Mgmt 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 46

47 Agenda Einleitung und erste Schritte mit SAP-Erweiterungspaketen Neuerungen im Erweiterungspaket 5 für SAP ERP unsere Vorgaben Neuerungen in Erweiterungspaketen für SAP ERP Highlights Employee Self-Services Talentmanagement und Performance Management Unternehmensvergütungsmanagement Analysewerkzeuge Fakten nutzbar machen E-Recruiting Personalkostenplanung Shared Services Framework Rapid-Deployment-Lösungen Zusammenfassung, Fragen und Antworten Anhang Informationsquellen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 47

48 Schnelle Amortisation Herkömmliche Bereitstellung 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 48

49 Schnelle Amortisation SAP-Rapid-Deployment-Lösungen Fester Umfang Weniger Zeit für Ermittlung der erwarteten Ergebnisse Vollständig Die modulare SAP-Software fügt sich in aktuelle und zukünftige Landschaften ein Relevant Best-Practice-Prozesse inbegriffen Transparenz Festgelegter Preis für Software und Services Schnelligkeit Einsatzbereit in weniger als 90 Tagen Überlegenheit Erheblich besseres Verhältnis von Service zu Software 20 % weniger Gesamtbetriebskosten Traditionelles Lizenz- oder Abonnementmodell Minimierung der Implementierungsrisiken SAP-Rapid-Deployment-Lösungen für SAP Human Capital Management unter rds-ess-mss 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 49

50 Agenda Einleitung und erste Schritte mit SAP-Erweiterungspaketen Neuerungen im Erweiterungspaket 5 für SAP ERP unsere Vorgaben Neuerungen in Erweiterungspaketen für SAP ERP Highlights Employee Self-Services Talentmanagement und Performance Management Unternehmensvergütungsmanagement Analysewerkzeuge Fakten nutzbar machen E-Recruiting Personalkostenplanung Shared Services Framework Rapid-Deployment-Lösungen Zusammenfassung, Fragen und Antworten Anhang Informationsquellen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 50

51 Innovationen 2010: Reagieren Sie jetzt! SAP beschleunigt die Innovation... unsere Innovationen für Geschäftsprozesse und technische Lösungen verhelfen unseren Kunden seit 40 Jahren zu Erfolg und Wachstum. Schlanke Unternehmen Enge Kundenbindung Wachstumsorientierte Geschäftsmodelle Fundierte Entscheidungen Shared Services F L E X I B I L I T Ä T O H N E P R O Z E S S B R Ü C H E Benutzererfahrung Talentmanagement Analysefunktionen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 51

52 Weitere Serviceleistungen im Upgrade Kontext Ausgewählte SAP Angebote Business Function Prediction Sie erhalten Empfehlungen welche Business Functions interessant sein könnten basierend auf dem Nutzungsverhalten ihres Systems Dieser Service ist kostenfrei. Registrierungen und weitere Infos hier: SAP Accelerated Innovation Enablement* * Dieses Angebot ist Kunden mit einem SAP Enterprise Support Vertrag vorbehalten Profitieren Benefit from Sie von free einer remote assistance remote Unterstützung to evaluate th um de innovation die neuesten capabilities Entwicklungen of the in latest den EHP s SAP Enhancement kennenzulernen. Packages. WeitereGet Informationen more details at: finden Sie hier: enterprisesupport Solution Browser Tool Entdecken Sie die neuen Funktionalitäten zwischen den verschiedenen SAP Releasen. Dieses Werkzeug finden Sie unter: solutionbrowser SAP Roadmap Sessions Access the tool at upgrade-erp Die SAP Roadmap ermöglicht Ihnen schon heute die geplanten, zukünftigen Funktionen kennenzulernen. Weitere Informationen finden Sie hier : roadmap i Weitere Angebote unter: SAP AG. All rights reserved. 52

53 Starten Sie hier im Enhancement Package Info Center SAP Enhancement Packages - Frequently Asked Questions SAP Enhancement Package Strategy for SAP ERP Was IT Profis über SAP Enhancement Packages wissen sollten & How to Install EHP s: A Practical Guide SAP EHP Info Info Center EHP Forum & Wiki SAP EHP Technology Facts Lebenszyklus der SAP Enhancement Packages 2011 SAP AG. All rights reserved. 53

54 Erste Schritte: SAP Service Marketplace (1/2) Thema Vorstellung der SAP Business Suite 7. Welche Neuerungen bringt die SAP Business Suite? Welche Innovationen gibt es 2010? Welche Innovationen plant SAP und wie können wir sie gewinnbringend nutzen? Wo finden wir nähere Informationen über SAP-Erweiterungspakete? Wo finden wir einen Überblick über die Roadmap für SAP ERP HCM? Weshalb sind die Innovationen der SAP Business Suite 2010 sinnvoll? Wo finden wir einen geordneten Überblick über die neuen und verbesserten Funktionen der SAP Business Suite? Wie stellen wir fest, welche Funktionen der SAP- Erweiterungspakete für uns wichtig sind? Link SAP Roadmaps: SAP ERP: SAP CRM: SAP SCM: SAP SRM: SAP PLM: Artikel in SAP.info: Upgrade Information Center: Solution Browser Tool: Business Function Prediction: SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 54

55 Erste Schritte: SAP Service Marketplace (2/2) Thema Wie können wir feststellen, welche Vorteile uns die SAP Business Suite 7 bieten würde? Wie können wir unsere SAP-Investitionen voll ausschöpfen? Wo können wir uns bei Bedarf informieren? Wo finden wir nähere Informationen über das Application Lifecycle Management? Welche Vorteile bietet uns SAP Enterprise Support und welche Services stehen uns zur Verfügung? Unterstützt uns SAP bei der Bewertung des Innovationspotenzials der neuesten SAP-Erweiterungspakete? Wo erfahren wir Näheres über die SAP-Rapid-Deployment- Lösungen? Bietet SAP Delta Trainings zu den Innovations 2010 an? Und wo finde ich Informationen dazu? Link Value Insight Session: Online Knowledge Products: SAP Enterprise Support und Services: Services von SAP Enterprise Support SAP Accelerated Innovation Enablement: SAP Education Curriculum: log/erp/curriculum.epx?context=%5b%5bd elta_ehp%5d%5d%7c 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 55

56 Erweiterungspakete: erste Schritte Unmittelbare Wachstums- und Wettbewerbsvorteile Welche Neuerungen gibt es? Welche Neuerungen möchten Sie? Installieren Sie die Innovationen! Aktivieren und verwenden Sie neue Funktionen! EHP EHP EHP EHP Planung Installation Aktivierung Solution Browser Tool Delta-Funktionen zwischen Releases (generisch) Business Function Prediction Lassen Sie sich Business Functions empfehlen, die zu Ihrer Systemnutzung passen. Accelerated Innovation Enablement Prüfen Sie die Innovationen des jüngsten SAP- Erweiterungspakets genau. Richten Sie ein Testsystem ein. Lassen Sie sich über geeignete Verwendungsmöglichkeiten informieren. Installation des Erweiterungspakets Verwenden Sie den EHP Installer. Die Konfiguration von SAP Solution Manager, die EHP- Installation, die Minimierung der Ausfallzeiten, die Codeoptimierung und mehr werden gesondert unterstützt. Switch Framework Aktivieren Sie die für Ihre Produktivlandschaft relevanten Business Functions der Reihe nach. Mit dem SAP Business Process Change Analyzer können Sie den Testbedarf senken SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 56

57 Noch Fragen? Wir antworten.

58 Vielen Dank!

59 Anhang Informationsquellen

60 Gesamtüberblick SAP-Erweiterungspaket 5 für SAP ERP VERTRIEB Verbesserungen bei der konfigurierbaren Vertriebsoberfläche SHARED SERVICE CENTER Neues Shared Service Framework (SSF) als Plattform für multifunktionale Shared-Service- Organisationen Verbesserte Funktionen für Finanz-, Personal-, Reise- und Lieferantenmanagement zwecks Prozessintegration im SSF BESCHAFFUNG UND LOGISTIK Beschaffung: Integration mit der Servicebeschaffungsfunktion von SAP Supplier Relationship Management Weitere Verbesserungen des Beschaffungsprozesses Neue Bestandsarten für die Bestandsführung SAP Auto-ID Infrastructure: Verbesserungen bei den Szenarios für die ausgelagerte Fertigung QUALITÄTSMANAGEMENT Neuerungen bei FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) Integration mit SAP EHS Management NACHHALTIGKEIT: EHS MANAGEMENT Verbesserte Berichte und Stammdatenverwaltung Einhaltung der Produktsicherheits- und Arbeitsschutzgesetze Verbessertes Incident Management (Add-on für SAP ERP EHP 5 seit September 2010) ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT Neue Rolle: Einfache und verbesserte Wartungsplanung und -ausführung Neue Funktion zur Modellierung linearer Anlagen Detailliertere Kostenaufstellung Verbesserungen der Umlaufteileabwicklung Anwendung SAP Real Estate Management: Verbesserte Prozesse für die Verwaltung gewerblicher Immobilien PRODUKTIONSPLANUNG UND - AUSFÜHRUNG Laufende Chargenverfolgung und -bewertung Synchronisierung von Ingenieurs- und Fertigungsstücklisten Fertigungsauftragsintegration mit ME-Anwendungen POWER-Listen für Prozessaufträge Analysefunktionen für die Fertigung: Analyse der OEE mit Xcelsius-Software Analyse der Fertigung mit Xcelsius Verbesserte Schichtberichte und Schichtnotizen Kanban-Erweiterungen für Lean Manufacturing XSteps und Herstellungsanweisungen verbessert HUMAN CAPITAL MANAGEMENT Talentmanagement: Verbesserte Benutzungsoberfläche und verbesserte Funktionen für das Vergütungsund Talentmanagement Verbesserte Anzeige der Lernaktivitäten Workforce Process Management: Automatisierte Leistungsbeurteilung Flexible Benutzungsoberfläche und Analysefunktionen für das Organisationsmanagement Erweiterte Integration zwischen SAP E- Recruiting und HR im Einstellungsprozess Verbesserte Organigramm-Darstellung Modernisierte Employee Self-Services Zusätzliche HCM-Lokalisierungen Verbessertes SAP Travel Management RECHNUNGSWESEN SAP Treasury and Risk Management: Gestraffter Hedge-Management-Prozess Verbesserungen bei In-House Cash SAP Master Data Governance for Financials: Verwaltung und Verteilung von Organisationseinheiten (Profit-Center, Kostenstellen) Verbeserungen bei den Anwendungen von SAP Financial Supply Chain Management Neuheiten bei Finanz- und Hauptbuchhaltung Reorganisation des Profit-Center Übersichtlichere Formate für Finanzberichte Lokalisierungen Indien, Japan, Chile und Russland Verbesserung der Konsolidierungsfunktion von SAP Strategic Enterprise Management zur Einhaltung rechtlicher Vorgaben 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Highlights 60

61 Lösungserweiterungen unserer Partner für LOB HR SAP Talent Visualization by Nakisa SAP Acrobat Connect Professional Learning by Adobe Employee File Management by Open Text SAP Organizational Visualization by Nakisa SAP Workforce Scheduling and Optimization by ClickSoftware SAP Interactive Forms by Adobe 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 61

62 Drilldown-Optionen zur Verfeinerung der Analyse Fakten nutzbar machen durch verknüpfte Berichtsansichten SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Vertraulich 62

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012 SAP Business ByDesign 58. Roundtable des 19. April 2012 Investitionssicherheit und Stabilität SAP: fast 40 Jahre Erfahrung, Innovationskraft und Zuverlässigkeit In SAP Business ByDesign wurden bereits

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP APO Überblick Änderungslogmonitor für APO DP & SNP (1308968) Assistent für Lebenszykluspflege für APO DP (1319579) Prognoseleveloptimier für APO DP (1366618)

Mehr

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners ALE2011 Berlin An Unconference for Lean and Agile practitioners 10 years of Agile We ve been challenged What s next I m little bit skeptical about Enterprise Agile Rachel Davies 2 Complexity approach We

Mehr

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG SAPs Innovationsstrategie findet Ihre Zustimmung! BI/Analytics Middleware BI/Analytics Middleware 35% Gesamtwachstum in

Mehr

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM)

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) How to 1. How to create a project (Project Lead) 2. How can I find my

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie

Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie SAP Sales OnDemand Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie Applications Analytics Mobile Cloud Technology & Database 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Customer OnDemand

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES AC202 Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

Zehn Gründe für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zukunft mit SAP zu gestalten. Copyright/Trademark

Zehn Gründe für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zukunft mit SAP zu gestalten. Copyright/Trademark Top Zehn Gründe für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zukunft mit SAP zu gestalten. Copyright/Trademark Branchenexperten sehen uns als Marktführer, tausende kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

SAP01. SAP-Überblick GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 010 Dauer der Schulung: 2 Tage

SAP01. SAP-Überblick GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 010 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP01 SAP-Überblick. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 010 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

BOX310. SAP BusinessObjects Dashboards 4.1 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage

BOX310. SAP BusinessObjects Dashboards 4.1 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage BOX310 SAP BusinessObjects Dashboards 4.1. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

SAP HANA Skills Conference WHSKILL September, Walldorf

SAP HANA Skills Conference WHSKILL September, Walldorf SAP Skills Conference WHSKILL 24. 25 September, 2012 Walldorf SAP SKLLS CONFERENCE 24.09.2012 WDF 21 4. OG Raum A1 Zeit Thema Referent 10:00 10:20 Begrüßung Timo Schütte Head of SAP Education Delivery,

Mehr

AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management

AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management Customer Solution Adoption June 2011 Version 2.0 Purpose of this document This document describes how developers can setup the required functionality

Mehr

SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf

SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf SAP HANA SKLLS CONFERENCE 24.09.2012 WDF 21 4. OG Raum A1 Zeit Thema Referent 10:00 10:20 Begrüßung Timo Schütte

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

BC430 ABAP Dictionary

BC430 ABAP Dictionary BC430 ABAP Dictionary. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

AC201 Finanzwesen Customizing I (Zahllauf, Mahnlauf, Korrespondenz)

AC201 Finanzwesen Customizing I (Zahllauf, Mahnlauf, Korrespondenz) AC201 Finanzwesen Customizing I (Zahllauf, Mahnlauf, Korrespondenz). GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

BW365 Benutzerverwaltung und Berechtigungen

BW365 Benutzerverwaltung und Berechtigungen BW365 Benutzerverwaltung und Berechtigungen. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

SCM600. Geschäftsprozesse im Vertrieb GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

SCM600. Geschäftsprozesse im Vertrieb GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SCM600 Geschäftsprozesse im Vertrieb. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

TEWM12 SAP Extended Warehouse Management II (SAP EWM)

TEWM12 SAP Extended Warehouse Management II (SAP EWM) TEWM12 SAP Extended Warehouse Management II (SAP EWM). GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen INNOTask Suite INNOApps Installationsanforderungen Inhaltsverzeichnis Installationsanforderungen für BGVA 3 Check App und Inventur App 1 BGVA3 Check App... 3 1.1 Beschreibung... 3 1.2 Rechte... 3 1.3 Betriebssystem...

Mehr

AC010. Geschäftsprozesse im Financial Accounting GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

AC010. Geschäftsprozesse im Financial Accounting GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage AC010 Geschäftsprozesse im Financial Accounting. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

EWM120. Extended Warehouse Management Customizing, Teil 2 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

EWM120. Extended Warehouse Management Customizing, Teil 2 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage EWM120 Extended Warehouse Management Customizing, Teil 2. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Automatische Verteilung von Wartungszertifikaten über SAP Solution Manager

Automatische Verteilung von Wartungszertifikaten über SAP Solution Manager Automatische Verteilung von en über SAP Solution Manager Release 400 ADDONX.ASAP_SOLUTION_A Copyright Copyright 2008 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

SOPLEX for RE-FX (Wohnungswirtschaft)

SOPLEX for RE-FX (Wohnungswirtschaft) SOPLEX for RE-FX (Wohnungswirtschaft) Branchenlösungen für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln

Mehr

Bessere Supportprozesse durch schnellere Datenanalyse in SAP

Bessere Supportprozesse durch schnellere Datenanalyse in SAP Bessere Supportprozesse durch schnellere Datenanalyse in SAP Ein Erfahrungsbericht aus den Projekten der WGKK Roman Czompo Roman Czompo Seit 2003 bei SAP Österreich Bis 2009 Consultant für Insurance Bis

Mehr

AC200. Grundlagen des Customizings im Finanzwesen: Hauptbuch, Debitoren, Kreditoren GLIEDERUNG DES KURSES

AC200. Grundlagen des Customizings im Finanzwesen: Hauptbuch, Debitoren, Kreditoren GLIEDERUNG DES KURSES AC200 Grundlagen des Customizings im Finanzwesen: Hauptbuch, Debitoren, Kreditoren. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG.

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

AC200. Grundlagen des Customizings im Finanzwesen: Hauptbuch, Debitoren, Kreditoren GLIEDERUNG DES KURSES

AC200. Grundlagen des Customizings im Finanzwesen: Hauptbuch, Debitoren, Kreditoren GLIEDERUNG DES KURSES AC200 Grundlagen des Customizings im Finanzwesen: Hauptbuch, Debitoren, Kreditoren. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE.

Mehr

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component PS - Projektsystem SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N

SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N Copyright Copyright 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Der SAP Geschäftspartner Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Worum geht es? SAP Geschäftspartner im Überblick Media Insurance Utilities Financials SAP Geschäftspartner Public Service mysap ERP

Mehr

BW310. BW Enterprise Data Warehousing GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

BW310. BW Enterprise Data Warehousing GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage BW310 BW Enterprise Data Warehousing. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network Deployment Options SAP and SAF a long-term relationship One decade of co-innovation between SAP and SAF

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Taking the Mystery Out of 3D!

Taking the Mystery Out of 3D! Taking the Mystery Out of 3D! Bob Merlo SAP Visual Enterprise Solutions Marketing Lars Olson SAP Visual Enterprise Solution Manager Taking the Mystery Out of 3D! Agenda Complexity Simplification thru Visualization

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

SOPLEX CM FI-CA (Credit Management for FI-CA)

SOPLEX CM FI-CA (Credit Management for FI-CA) SOPLEX CM FI-CA (Credit Management for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

Overview Dual-Stack Split Tool. SAP Lifecycle Management July 2013

Overview Dual-Stack Split Tool. SAP Lifecycle Management July 2013 Overview Dual-Stack Split Tool SAP Lifecycle Management July 2013 Dual-Stack vs. Single-Stack SAP Systems Definition what is a dual-stack system? Definition: SAP system that contains both SAP NetWeaver

Mehr

AC040. Geschäftsprozesse im internen Rechnungswesen GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage

AC040. Geschäftsprozesse im internen Rechnungswesen GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage AC040 Geschäftsprozesse im internen Rechnungswesen. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

Antragstipps aus der Praxis und Mehrwerte der öffentlichen Förderung

Antragstipps aus der Praxis und Mehrwerte der öffentlichen Förderung Antragstipps aus der Praxis und Mehrwerte der öffentlichen Förderung Prof. Dr. Martin Przewloka Senior Vice President Products & Innovation - SAP AG November 2013 Unser Blick nach vorne. Wie wird der Geschäftswelt

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

BC401. ABAP Objects GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

BC401. ABAP Objects GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage BC401 ABAP Objects. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen.

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Top Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- en einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Erfolgsnachweise Umfassende Komplettangebot Intuitive, benutzerfreundliche Apps mit sicherem Zugriff

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Anforderungen Ausgangslage Datenbasis für Auswertungen Weiterverwendung

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG

SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG SAP AG 2005, CRM Service Martin Irle 2 Gute Beziehungen sind alles - mysap CRM Customer Service with mysap CRM SERVICE CONTRACTS & PLANNED MAINTENANCE

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie HELP.PPCRPPPPI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 SAP @ HPSEB G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 Agenda Introduction SAP Safeguarding Engagement Critical Success Factors 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Introduction About HPSEB Constituted

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

Unqualifizierter Abschlag

Unqualifizierter Abschlag HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise ICM Provisionsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Informationen Copyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0)

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

NET310. Grundlagen des Web Dynpro für ABAP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

NET310. Grundlagen des Web Dynpro für ABAP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage NET310 Grundlagen des Web Dynpro für ABAP. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370

SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370 Top Fixes 9.0 PL14 SAP Business One Kunden SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370 Relevante Länder Typ Beschreibung Erweiterungen

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr