Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI"

Transkript

1 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012 in Stuttgart - aktualisiert am

2 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 2 Sabine Hipp Landesweite Krdinatinsstelle der Alzheimer Gesellschaft BW für Betreuungsgruppen und Häusliche Betreuungsdienste für Menschen mit Demenz Langjähriger Schwerpunkt: Frtbildung Fachliche Unterstützung des Krdinierungsausschusses Betreuungsangebte Praxis: Ansprechpartnerin für die Betreuungsgruppen in eigener Trägerschaft Gründung und langjährige Leitung einer Betreuungsgruppe und einer Angehörigengruppe

3 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 3 Überblick Was ist was? Betreuungsgruppen, Häusliche Betreuungsdienste Anerkennung und finanzielle Förderung Rechtliche Grundlagen Anerkennung als niederschwelliges Betreuungsangebt Finanzielle Förderung auf einen Blick Förderverfahren: Institutinen Ansprechpartner Antragsverfahren: einzelne Schritte, Berechnungsbeispiele Besnderheiten bei der Förderung Häuslicher Betreuungsdienste Wie überzeuge ich unsere Kmmune? Unsere Serviceleistungen für niederschwellige Betreuungsangebte

4 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 4 Betreuungsgruppen für Demenzkranke Erste Betreuungsgruppe 1991 in Stuttgart-Birkach vn ehemals pflegenden Angehörigen gegründet vr allem für Demenzkranke, für die es keine Betreuungsmöglichkeiten gibt Wichtigste Ziele: Entlastung pflegender Angehöriger Die Gäste sllen sich vr allem whlfühlen! 1:1 - Betreuung durch qualifizierte ehrenamtlich Engagierte ermöglicht individuelle Betreuung Fachkraft: rganisatrische und inhaltliche Leitung

5 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 5 Betreuungsgruppen für Demenzkranke in der Regel 1x pr Wche 3 Stunden Betreuung Gruppengröße maximal 8 Gäste Segregative Betreuung: Alzheimer- und andere Demenzkranke Inhaltliche Gestaltung: strukturierter Rahmen angemessene Aktivierungsangebte wertschätzender, akzeptierender Umgang mit den Gästen (Bigrafie) Teilnahmebeitrag: 15 /Nachmittag, Fahrtksten 3 /Fahrt (Empfehlung) Aufwandsentschädigung: 11 pr Nachmittag

6 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 6 Häusliche Betreuungsdienste / HelferInnenkreise Stundenweise Betreuung vn Menschen mit Demenz zu Hause Keine pflegerischen, keine hauswirtschaftlichen Tätigkeiten Ausnahmen... Ksten für die Nutzer: 8 / Std. (Empfehlung), Praxis: zw. 0 und 15 / Std. Ehrenamtliches/ bürgerschaftliches Engagement, ft mit Aufwandsentschädigung Qualitätssicherung durch Schulung und fachliche Begleitung Fachkraft Ursprungsmdell (gegründet 1995): HelferInnenkreise der Angehörigenberatung Nürnberg e.v.: Überbegriff: Häusliche Betreuungsdienste, schließt HelferInnenkreise ein

7 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 7 Leistungen der Pflegeversicherung f. d. Nutzer Die Pflegekassen erstatten den Nutzern eines anerkannten (!) (niederschwelligen) Betreuungsangebts die Ksten in Höhe vn: 100 im Mnat (Grundbetrag) der 200 im Mnat (erhöhter Betrag), Übertrag bis ins erste Halbjahr des flgenden (Kalender-) Jahrs Gilt auch für Menschen mit Demenz bei Pflegestufe 0 Und: Leistungen der Verhinderungspflege: / Jahr Welche Leistungen sllen zuerst genutzt werden? ggf. Beratung! Regelungen seit der Pflegeversicherungsrefrm am 1. Juli 2008 Bislang: nch zu wenig bekannt, Leistungen werden allgemein nch zu selten abgerufen (reginale Unterschiede? Angebte!)

8 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 8 Niederschwellige Betreuungsangebte in Baden-Württemberg Aktuell (Stand ): 612 geförderte niederschwellige Betreuungsangebte (NBA): 487 Betreuungsgruppen (BG) 116 Häusliche Betreuungsdienste / HelferInnenkreise Steigende Nachfrage nach NBA kntinuierlicher Aufbau vn NBA Gründung weiterer Betreuungsnachmittage swie z.t. ganztägiger Angebte (Tagesbetreuung) durch erfahrene Träger Differenzierungen (v.a. in Städten): Schwerpunktgruppen, z.b. BG für Alleinlebende Erlebnisgruppe für jüngere Männer Kunst und Kultur Ausflugsgruppe Wandern am Mntag

9 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 9 Rechtliche Grundlagen zur Anerkennung und finanziellen Förderung Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI): 45 c Weiterentwicklung der Versrgungsstrukturen Gefördert werden: Niedrigschwellige Betreuungsangebte: Betreuung in Gruppen der im häuslichen Bereich durch Helferinnen Fördervlumen Pflegekassen (Kmplementärförderung): Bund: 25 Mi. ( Gesamtbudget: 50 Mi. ) Baden-Württemberg: ca. 2 Mi. Verrdnung der Landesregierung über die Anerkennung und Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebte vm ( Betreuungsangebte-Verrdnung ) Verwaltungsvrschrift des Szialministeriums zur Förderung der ambulanten Hilfen vm (VwV ambulante Hilfen)

10 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 10 Anerkennung als niederschwelliges Betreuungsangebt Vraussetzung dafür, dass die Nutzer der Angebte die Ksten vn den Pflegekassen erstattet bekmmen können zusätzliche Betreuungsleistungen vn 100 bzw. 200 / Mnat nach 45b SGB XI Vraussetzung für die finanzielle Förderung durch Land und Pflegekassen Anerkennung erteilt der Landkreis (bzw. bei Stadtkreisen die Stadt) Kriterien für die Anerkennung: v. a. fachlich sinnvlles Angebt, Qualitätsknzept

11 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 11 Finanzielle Förderung auf einen Blick Landeszuschuss für Betreuungsgruppen: unabhängig vn einem kmmunalen Zuschuss, nicht limitiert für Häusliche Betreuungsdienste: maximal in Höhe des kmmunalen Zuschusses, pr Landkreis limitiert! Kmmunale Zuschüsse = Freiwilligkeitsleistung Gemeinde, Stadt Landkreis Zuschuss Pflegekassen = Zuschuss Land + kmmunaler Zuschuss Ein Antragsfrmular für alle Angebte und Förderwege nach 45c, d SGB XI, für Landeszuschuss und Zuschuss Pflegekassen

12 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 12 Institutinen, die am Förderverfahren beteiligt sind Kmmune: fördert sie? Landkreis fördert er? erteilt Anerkennung, kann sie zurücknehmen (Jahresberichte der Träger) Stellungnahme zur Übereinstimmung mit der Kreispflegeplanung alle Förderanträge müssen an den Landkreis geschickt werden leitet Förderanträge an Regierungspräsidium der Szialministerium weiter Spitzenverband: Stellungnahme zum Knzept (beim Erstantrag) Stellungnahme falls Qualifikatin der Fachkraft nicht den Vrgaben entspricht Regierungspräsidien bearbeiten Förderanträge mit Landesförderung

13 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 13 Institutinen, die am Förderverfahren beteiligt sind Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Fachliche Beratung bearbeitet Förderanträge hne Landesförderung (nur kmmunaler Förderung) Krdinierungsausschuss Betreuungsangebte Bestehend aus Vertretern der Pflegekassen, Liga der freien Whlfahrtspflege, Kmmunale Landesverbände, Bundesagentur für Arbeit, Landessenirenrat, Regierungspräsidien, Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. stellt Einvernehmen mit den Pflegekassen her, auf Grund dessen die Zuschüsse der Pflegekassen bewilligt werden Szialministerium: Geschäftsführung des Krdinierungsausschusses L-Bank: Auszahlung Landeszuschusses, prüft Verwendungsnachweise Bundesversicherungsamt: Auszahlung Zuschuss Pflegekassen

14 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 14 Ihre Ansprechpartner bei Fragen zur Antragstellung Regierungspräsidien TÜ S KA FR Spitzenverbände, z.b. DRK Landesverband Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Krdinatinsstelle Niederschwellige Betreuungsangebte Ihr Landratsamt bzw. Szialamt (i.d.r.) einer kreisfreien Stadt

15 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 15 Antragsverfahren: einzelne Schritte Sich infrmieren Infmaterial, Hspitatinen, Ansprechpartner Knzeptin: Betreuungsgruppe?, Häuslicher Betreuungsdienstes? ( Basis- und Musterknzeptin der Alzheimer Gesellschaft BW) Ksten- und Finanzierungsplan! Kntakt Kmmune: Zuschuss möglich?, Antrag hier: frmls Kntakt Landkreis: Zuschuss möglich? Anerkennung als niederschwelliges Betreuungsangebt Übereinstimmung des Angebts mit der Kreispflegeplanung Nur bei Häuslichen Betreuungsdiensten: Landesförderung möglich? Kntakt Spitzenverband: Stellungnahme zum Knzept (nur beim Erstantrag)

16 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 16 Antragsverfahren: einzelne Schritte Antragsfrmular: bzw. Beachten: Einnahmen und Ausgaben im Ksten- und Finanzierungsplan müssen gleich hch sein Persnalliste: Gefördert wird das ehrenamtliche Engagement! Aufwandsentschädigung maximal bis / Jahr (Übungsleiterfreibetrags) Fristen beachten: z.b. Erstanträge und Anträge Krdinierungsausschuss: , Flgeanträgen bei Landesförderung: Antrag plus Anlagen (im Antragsfrmular aufgeführt) an den Landkreis schicken (bei Stadtkreisen: die Stadt) Es flgt: Bewilligungsbescheid mit Rechtsverzichtserklärung Verwendungsnachweis (Frist des Flgejahres)

17 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 17 Berechnungsbeispiele Betreuungsgruppen Berechnungsbeispiel 1: Betreuungsgruppe Kmmunale Förderung: 0 Landesförderung: Förderung Pflegekassen: Fördersumme gesamt: Berechnungsbeispiel 2: Betreuungsgruppe Kmmunale Förderung: 800 Landesförderung: Förderung Pflegekassen: Fördersumme gesamt: 6.600

18 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 18 Berechnungsbeispiele Häusliche Betreuungsdienste Berechnungsbeispiel 1: Häuslicher Betreuungsdienst Kmmunale Förderung: 0 Landesförderung: 0 Förderung Pflegekassen: 0 Fördersumme gesamt: 0 Berechnungsbeispiel 2: Häuslicher Betreuungsdienst Kmmunale Förderung: Landesförderung: Förderung Pflegekassen: Fördersumme gesamt: Berechnungsbeispiel 3: Häuslicher Betreuungsdienst Kmmunale Förderung: 800 Landesförderung: 800 Förderung Pflegekassen: Fördersumme gesamt: Berechnungsbeispiel 4: Häuslicher Betreuungsdienst Kmmunale Förderung: Landesförderung: 0 Förderung Pflegekassen: Fördersumme gesamt: 2.400

19 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 19 Besnderheiten bei der Förderung Häuslicher Betreuungsdienste Generelle Vraussetzung: kmmunale Förderung Landesförderung entspricht der Höhe der kmmunalen Förderung, beträgt aber maximal Limitierung: für Einwhner über 65 Jahren in einem Landkreis (Stadtkreis) wird ein Häuslicher Betreuungsdienst vm Land gefördert Landkreis gibt Auskunft, b eine Landesförderung möglich ist Wenn keine Landesförderung möglich ist (Berechnungsbeispiel 4): Zuschuss Pflegekassen in Höhe der kmmunalen Förderung Förderweg: Landkreis Krdinierungsausschuss Betreuungsangebte Landkreis: zuständig für den Verwendungsnachweis

20 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 20 Wie überzeuge ich unsere Kmmune? Kmmunale Aufgabe: Daseinsvrsrge Zahlen und Daten 8,6 % der über 65-Jährigen sind an Demenz erkrankt Zahl der über 65-Jährigen jeder Gemeinde abrufbar unter: Verdppelung der Demenzzahlen bis zum Jahr 2050

21 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 21 Wie überzeuge ich unsere Kmmune? Demenzfreundliche Kmmune ist zeitgemäß Persönlicher Kntakt zu Gemeinde-/Stadträten, dem Bürgermeister Eigene Betrffenheit (Demenz in der Familie) erhöht die Unterstützungsbereitschaft massiv! Vrstellung des Angebts im Gemeinde-/Stadtrat Kmmunaler Zuschuss wird immer verdppelt: durch den Zuschuss der Pflegekassen eventuell vervierfacht: bei Häuslichen Betreuungsdiensten, wenn das Land mitfördert

22 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 22 Unsere Serviceleistungen für niederschwellige Betreuungsangebte Brschüren und Arbeitshilfen (Bezug Alzheimer Gesellschaft BW) Betreuungsgruppen für Demenzkranke Helferinnen in der häuslichen Betreuung Infmappe zum Aufbau vn Betreuungsgruppen u.a. mit Basis- und Musterknzeptin Infmappe zum Aufbau Häuslicher Betreuungsdienste u.a. mit Basis- und Musterknzeptin

23 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 23 Unsere Serviceleistungen für niederschwellige Betreuungsangebte Unser Angebt Niederschwellige Betreuungsangebte Anerkennung und finanzielle Förderung, u.a.: Infs im Fließtext Betreuungsangebte-Verrdnung Verwaltungsvrschrift ambulante Hilfen Antragsfrmulare Ablaufschema zum Förderverfahren (Verwendungsnachweis in spe)

24 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 24 Unsere Serviceleistungen für niederschwellige Betreuungsangebte Unterstützung beim Aufbau neuer Angebte Entwicklung und Aktualisierung vn Arbeitshilfen Persönliche Beratung, diverse Themen, häufig auch zur finanziellen Förderung Vermittlung vn Kntakten (Hspitatinen) Mitwirkung bei Auftaktveranstaltungen Erfassen/Aktualisieren der Daten auf unserer Website

25 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 25 Unsere Serviceleistungen für niederschwellige Betreuungsangebte Dachfunktin (Bündelung vn Kmpetenz und Infrmatinen) Beratung und Begleitung bestehender Gruppen / Vernetzung Jährliche landesweite Inf-Rundschreiben Spezielles Frtbildungsprgramm, u.a. Austauschtreffen Häusliche Betreuungsdienste Kmmunikatin verschiedener Themen im alzheimer aktuell, in unserem Newsletter, und auf unserer Website

26 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Mitgestalten - Mitwirken - Mitglied werden!

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung aus Landesmitteln nach der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums zur

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote. der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Landratsamt Günzburg. -Aufbau und Erfahrungen -

Niedrigschwellige Betreuungsangebote. der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Landratsamt Günzburg. -Aufbau und Erfahrungen - Niedrigschwellige Betreuungsangebote der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Landratsamt Günzburg -Aufbau und Erfahrungen - Das Seniorenamt beim Landratsamt Günzburg Fach-/Beratungsstelle für Seniorenpolitik

Mehr

Ausschreibung Demenzkompetenter Pflegedienst

Ausschreibung Demenzkompetenter Pflegedienst Ausschreibung Demenzkmpetenter Pflegedienst Allgemeine Angaben zum Pflegedienst Name: Anschrift: Hmepage: Ansprechpersn: Telefn: Träger: Diaknisches Werk: Anzahl Mitarbeitende gesamt: Davn Pflegefachkräfte:

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 1 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen 2 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Die Pflegekassen sollen

Mehr

Landkreis Vorpommern-Rügen Stand: November 2014

Landkreis Vorpommern-Rügen Stand: November 2014 Landkreis Vrpmmern-Rügen Stand: Nvember 2014 Allgemeine Infrmatinen zur Förderung vn Persnalkstenzuschüssen für die Jugend- und Schulszialarbeit im Zusammenhang mit dem Operatinellen Prgramm des Eurpäischen

Mehr

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis Auszug aus dem Sozialgesetzbuch XI 45a Berechtigter Personenkreis (1) Soweit nichts anderes bestimmt ist, betreffen die Leistungen in diesem Abschnitt Pflegebedürftige in häuslicher Pflege, bei denen neben

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Stellungnahme und Information Inhalt: 1. Niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote 2. Berechtigter Personenkreis nach

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen:

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen: Infrmatinsblatt Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung, wenn die eigenen Einkünfte und das Vermögen nicht für die Finanzierung eines Pflegeheimplatzes ausreichen? Mit diesem Infrmatinsblatt möchte der

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16 Landesinstitut Hartsprung 23 22529 Hamburg Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 201_16 Sehr geehrte Schulleitungen, liebe Klleginnen und Kllegen, Abteilung Frtbildung,

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz Anne Brandt Dip. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin exam. Krankenschwester Kompetenzzentrum Demenz S-H Ein Projekt

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

vom 13. August 2004 Anlagen: 1. 45 c SGB XI 2. Landesverordnung zur Durchführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes

vom 13. August 2004 Anlagen: 1. 45 c SGB XI 2. Landesverordnung zur Durchführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes Leitfaden zur Konzeption und Antragstellung von Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und strukturen insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein ( 45c SGB XI i.v.m.

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren, eine große gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre

Mehr

Entlastung für pflegende Angehörige

Entlastung für pflegende Angehörige Entlastung für pflegende Angehörige Fachtagung Unsere Zukunftselbstbestimmt und engagiert Lisa Distler, Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige Angebote zur stundenweisen

Mehr

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi)

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi) VI 4 / 33457/ / Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Verwendungsnachweis über die staatliche Zuwendung nach der Richtlinie für die Förderung (RL) im Bayerischen Netzwerk Pflege sowie für die Förderung

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote- Leitfaden für Initiatoren

Niedrigschwellige Betreuungsangebote- Leitfaden für Initiatoren Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Niedrigschwellige Betreuungsangebte- Leitfaden für Initiatren Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Spitalgasse

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Antrag. Dienste, die Leistungen der Familienpflege und Dorfhilfe erbringen

Antrag. Dienste, die Leistungen der Familienpflege und Dorfhilfe erbringen VI 4 / 33457 / N / wird durch das ZBFS vergeben Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Antrag auf Anerkennung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten / Entlastungsangeboten nach 45 b Abs. 1 Satz 6 Nr.

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Tagesmütter für Demenzkranke

Tagesmütter für Demenzkranke Tagesmütter für Demenzkranke Angebot der Kirchlichen Sozialstation Daaden-Herdorf zur Entlastung von pflegenden Angehörigen Ein Vortrag von Matthias Hess Wo liegt eigentlich Herdorf? Rheinland-Pfalz Zwischen

Mehr

Handbuch TiPi-Tagesbetreuung in Privathaushalten

Handbuch TiPi-Tagesbetreuung in Privathaushalten Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Handbuch TiPi-Tagesbetreuung in Privathaushalten Stand: Juni 2015 Verfasst vn Cipra Christiane, Fietz Jhanna, Kuhnert Rebekka, Nenning Rebekka,

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch (SGB) - Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014) 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen (1) Die

Mehr

Einzelne Erläuterungen zu einzelnen Punkten der Gesamtübersicht (1-12)

Einzelne Erläuterungen zu einzelnen Punkten der Gesamtübersicht (1-12) Sonderausgabe zur Reform der Pflegeversicherung ab 1.8. (Pflege- und Weiterentwicklungsgesetz) unter besonderer Berücksichtigung für Menschen mit geistiger Behinderung und ihren Eltern/Angehörigen und

Mehr

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg Paritätischer Wohlfahrtsverband Bezirksverband Mittelfranken,

Mehr

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz DVSGBundeskongress 2015 5. November 2015 AlzheimerGesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann Ein Kooperations Modell der Zukunft Enge

Mehr

Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Pflege ist Zukunft

Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Pflege ist Zukunft Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Pflege ist Zukunft Leistungsverbesserung für demenziell erkrankte Menschen Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, es ist aber ein längerer Umsetzungsprozeß zu erwarten

Mehr

Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft

Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft Antrag angenommen: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Nachname: Straße: PLZ/Ort: Telefon-Nr.: Ortsteil: Handy-Nr.: Email-Adresse: Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft Kinder und Betreuungszeiten:

Mehr

THERAmed Zentrum für Therapie und Gesundheit

THERAmed Zentrum für Therapie und Gesundheit Häufig gestellte Fragen zum Thema Rehabilitatin Im Nachflgenden finden Sie Infrmatinen zu den Vraussetzungen swie zum Ablauf einer ambulanten/teilstatinären Rehabilitatin bzw. einer EAP-Maßnahme. Sllten

Mehr

Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012

Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012 Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012 Angebote für Menschen mit Demenz, Angehörige, Fachkräfte und ehrenamtliche HelferInnen

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Bessere Leistungen und Wahlmöglichkeiten für Demenzkranke? Jörg Fröhlich Vorstandsmitglied der Alzheimer- Gesellschaft Augsburg 04.02.2013 Änderungen bzw. Chancen der

Mehr

Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davon

Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davon Diaknisches Werk Bayern Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davn Alle hilfs- und pflegebedürftigen älteren Menschen unseres Landes gut zu versrgen, ist hne prfessinell

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Hirnverletzt was tun?

Hirnverletzt was tun? Hirnverletzt was tun? Bis bei einem Kind eine Hirnverletzung vermutet wird, haben viele Eltern bereits eine Odyssee mit unzähligen Abklärungen und unbeantwrteten Fragen zur Zukunftserwartung hinter sich.

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund

Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangebote nach 45 b SGB XI Finanziert durch das Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Schwerpunkte des Pflege-Neuausrichtungsgesetz 1. Leistungsverbesserung für Demenzkranke 2. Flexibilisierung der Leistungsinanspruchnahme 3. Stärkung des Grundsatzes Rehabilitation

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Fairsicherungsbrief. Wann ist ein Mensch pflegebedürftig?

Fairsicherungsbrief. Wann ist ein Mensch pflegebedürftig? Fairsicherungsbür Regina Weihrauch GmbH Angerstr. 2a 37073 Göttingen Tel.: 0551/56373 Telefax: 0551/486368 inf@fairge.de www.fairge.de Fairsicherungsbrief Liebe Fairsicherte, Juli 2013 Der erste Rundbrief

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes Allgemeines zum Aufbau Niedrigschwellige Betreuungsangebote sind Angebote

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Pflege zu Hause WIR BERATEN KOMPETENT UND UNABHÄNGIG. Beratungstelefone. E-Mail-Beratung

Pflege zu Hause WIR BERATEN KOMPETENT UND UNABHÄNGIG. Beratungstelefone. E-Mail-Beratung WIR BERATEN KOMPETENT UND UNABHÄNGIG Beratungstelefone l Vorsorge, Geld und Versicherungen, Markt und Recht, Reise und Freizeit 09001 / 77 57 70 Mo - Fr 9.00-18.00 Uhr (1 Euro/min aus dem deutschen Festnetz,

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

Tagespflege und Tagesbetreuung Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz in Freiburg

Tagespflege und Tagesbetreuung Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz in Freiburg Tagespflege und Tagesbetreuung Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz in Freiburg Stand: 11/2015, Be Die Tagespflege, die Tagesbetreuung sowie die Betreuungsgruppen bieten halb- oder ganztags Betreuung

Mehr

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Auf den nächsten Seiten haben wir für Sie ausführliche Informationen über die Refinanzierungsmöglichkeiten der Reisen bei der Lebenshilfe Dortmund

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Soziales im Rheingau-Taunus-Kreis

Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Soziales im Rheingau-Taunus-Kreis Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Sziales im Rheingau-Taunus-Kreis Bedarfsermittlung bei Antragstellung vn Leistungen der Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Hauswirtschaft, andere Leistungen im Rahmen

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Seite 8 Gemeinsame Verantwortung 2. 45c Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen 3. 45d Förderung ehrenamtlicher Strukturen sowie der Selbsthilfe 6

Seite 8 Gemeinsame Verantwortung 2. 45c Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen 3. 45d Förderung ehrenamtlicher Strukturen sowie der Selbsthilfe 6 Arbeitshilfen zum Pflege-Weiterentwicklungsgesetz (PfWG) Selbsthilfe, ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement in der Pflegeversicherung (SGB XI) nach Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand Das neue BAFA-Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand Energieeffizienz in Unternehmen Neue Ansätze, neue Verpflichtungen Berliner Energietage 29.04.2015 Agenda I. Antragsberechtigung II. III. IV.

Mehr

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide Prjektbeschreibung Ausbau Gänsweide AGENDA 1. Aktuelle Situatin 2. Pädaggisches Knzept 3. Team (Auszug) 4. Unterstützung durch die wab 5. Kapitalbedarf 6. Wirtschaftlichkeitsberechnung (Auszug) 7. Zeitplan

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Zusammenfassung Workshop Qualifizierung, Fulda 13.03.2009

Zusammenfassung Workshop Qualifizierung, Fulda 13.03.2009 Zusammenfassung Wrkshp Qualifizierung, Fulda 13.03.2009 (unter Leitung vn Paul Wlpert, Sabine Kupper und Steffen Grß) Infs vn Hr. Hffmann (HZA) - heute ist Maßnahmenzertifizierung viel flexibler möglich

Mehr

Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hochwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte)

Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hochwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte) Malteser Hilfsdienst e. V. Hchwasserhilfe Sachsen-Anhalt Hermann-Hesse-Str. 1a 39118 Magdeburg Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hchwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte) Der Antragsteller

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund Förderung der beruflichen Integratin vn Menschen mit Migratinshintergrund Ein Kperatinsprjekt der Reginaldirektin NRW der Bundesagentur für Arbeit und des Arbeitsausschusses Migratin der LAG Freie Whlfahrtspflege

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

4. Teil: Mittelfristige Planvorhaben und Jahresziele

4. Teil: Mittelfristige Planvorhaben und Jahresziele 4. Teil: Mittelfristige Planvrhaben und Jahresziele 41 2 4.1. Übersicht und Arbeitsdkumentatin mittelfristiger Prjekte: A. Management, Biblitheksrganisatin und Öffentlichkeitsarbeit (systemweit): - Kntinuierliche

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung?

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die ambulante Pflege 26. November 2013 Pflegeversicherungs-Gesetz 1995 Einführung 1996 stationäre

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr