Insights. An Outlook Publication. Growth Champions: Erfolgreich mit wertorientiertem Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insights. An Outlook Publication. Growth Champions: Erfolgreich mit wertorientiertem Management"

Transkript

1 Insights 2013, Ausgabe 2 An Outlook Publication Growth Champions: Erfolgreich mit wertorientiertem Management Public Sector: So wird erstklassiger Service bezahlbar Von den Besten lernen: Deutsche Telekom, Levi Strauss

2 Editorial Jedes Geschäft ist digital Angebote bestehen aus Daten oder werden durch ihre Verarbeitung möglich. Wer das begreift, kann das Potenzial der neuen IT-Trends nutzen. Frank Riemensperger Country Managing Director Accenture Deutschland Klaus Malle Country Managing Director Accenture Österreich Thomas D. Meyer Country Managing Director Accenture Schweiz Begriffe wie Integrated Industry und Shareconomy bestimmen die Diskussion über die Frage, wie sehr Unternehmen sich ändern müssen, um künftig im Wettbewerb zu bestehen. Bei der CeBIT ging es unter dem Motto Shareconomy um mehr als die gemeinsame Nutzung von IT und das Teilen von Informationen. Heute ist die Informations- und Kommunikationstechnologie so leistungsfähig, dass sie jede Branche revolutioniert. Sie hilft, innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln und durch ständige Business-Transformation auf Kundenwünsche zu reagieren. Autohersteller etwa perfektionieren mit massivem IT-Einsatz das Carsharing, um Angebote für die wachsende Zahl von Kunden zu haben, die Fahrzeuge nicht besitzen, sondern nur nutzen wollen. Bei der Hannover Messe wurde mit der Integrated Industry eine Zukunft vorgestellt, in der Maschinen, Bauteile und Produkte ständig online sind. Auch in dieser Industrie 4.0 bleiben zwar die alten Tugenden der Maschinen- und Anlagenbauer gefragt. Aber als neue Kernkompetenz kommen IT und Aspekte der Shareconomy hinzu: Hersteller und Nutzer verfeinern oder teilen Daten, um besser zu werden. Branchen schaffen IT-basierte Logistiksysteme, damit alle Beteiligten die Kosten senken und Abläufe beschleunigen können. Technisch geht das, da Apps auf Mobilgeräten, winzige RFID-Chips in Material und Maschinen, klassische Firmen-IT und moderne Cloud-Technologie via Internet ein riesiges Netz bilden, mit dem sich Prozesse blitzschnell steuern und Entscheidungen exakt fällen lassen. Die Technik muss aber ergänzt werden durch Erkenntnis. Vorstände müssen sehen, welche Chancen der Einsatz moderner IT bietet, Mitarbeiter verstehen, dass konsequente Weiterentwicklung und bewusster Einsatz solcher Technologien die Voraussetzung für das Entwickeln neuer Geschäftsmodelle und damit Wettbewerbsvorteile sind. 2 Insights 2013, Ausgabe 2

3 Diskutiert wurden diese Fragen unter dem Titel Innovation reinvented The Digital Revolution beim Innovations- Forum Antworten gibt die Studie Technology Vision 2013 Every Business Is a Digital Business von Accenture. Sie analysiert sieben wichtige Trends, mit denen Sie erfolgreicher werden, wenn Sie die Möglichkeiten der IT gezielt nutzen. Bauen Sie intensive persönliche Kontakte zum Kunden auf; nutzen Sie Daten ana lysen, um Antworten auf neue Fragen statt Bestätigung für alte Ideen zu finden; setzen Sie daraus gewonnene Erkenntnisse sofort um und nicht irgendwann; kultivieren Sie eine neue Art der Zusammenarbeit in sozialen Netzwerken, die motiviert und inspiriert; akzeptieren Sie, dass diese sogenannte Collaboration durch Menschen und Software getrieben wird und Hardware nur unterstützt; verteidigen Sie Ihre IT- Struktur und -Philosophie gegen Hacker - angriffe; nutzen Sie die Cloud nicht, weil alle es tun, sondern mit einem Plan, wie sie Ihr Geschäftsmodell stärkt. Beispiele dafür gibt es bereits. Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Levi Strauss durch ein Cloud-basiertes Online- Recruiting-System mit weniger Aufwand eine bessere Personalplanung realisiert; wie die Deutsche Telekom durch Platform-as-a-Service in Rekordzeit ein neues Internetportal auf den Markt gebracht hat; wie verstärkte Digitali sierung gleichzeitig die Bürgernähe im öffent lichen Sektor erhöht und die Ausgaben senkt. Konzepte wie Shareconomy und Industrie 4.0 klingen nicht nur gut von erfolgreichen Konzernen und kundenorientierten Verwaltungen werden sie schon gelebt. 3 Insights 2013, Ausgabe 2

4 Inhalt 5 Wachstumsstrategie Durch wertorientiertes Management schaffen sich Growth Champions eine stabile Basis für die weitere Expansion 8 Wertorientierung Für Dirk Roßmann bedeutet Unternehmensführung, Mitarbeiter und Kunden mit klaren Botschaften zu überzeugen 10 Produktentwicklung Nur wer frühzeitig grundlegende Einstellungsveränderungen erkennt, trifft künftig noch die Wünsche der Kunden 13 Platform-as-a-Service Binnen drei Monaten hat die Deutsche Telekom mit PaaS ein komplett neues Internetportal auf die Beine gestellt 15 E-Government Bezahlbar bleiben öffentliche Dienstleistungen künftig nur durch moderne IT-Systeme und effizientere Prozesse 18 Online-Recruiting Levi Strauss bearbeitet Bewerbungen strukturiert via Internet und hat so den Verwaltungsaufwand deutlich gesenkt 20 Supply Chain Management Sind komplexe Lieferketten nicht möglichst flexibel und widerstandsfähig, ist die Versorgungssicherheit gefährdet 13 Lesen Sie vergangene Insights-Ausgaben online, und sprechen Sie uns an, wenn Sie die Themen dieser Ausgabe oder älterer Ausgaben diskutieren möchten: 4 Insights 2013, Ausgabe

5 Wachstumsstrategie Wertorientiertes Management Fester Stamm, frische Triebe Mit überzeugendem Engagement für klare Werte kann ein Unternehmen dafür sorgen, dass es stark bei seinen Stakeholdern verwurzelt ist von Mitarbeitern über Kunden und Aktionäre bis zu Geschäftspartnern. Eine klare Identität erleichtert es zugleich, schneller auf Herausforderungen zu reagieren und in neue Richtungen zu wachsen. Der Name als Programm: Seit Jahren steht der Versandhändler Hessnatur im hessischen Butzbach für modische, umweltverträglich gefertigte Kleidung. Auch nach dem Verkauf an eine Investmentgesellschaft hielt der ökologisch orientierte Anbieter seine Abnehmer an Nachhaltigkeit interessierte Menschen mit gutem Einkommen durch die im Internet proklamierten Werte: Hessnatur bekennt sich zu eindeutigen sozialen und ökologischen Bedingungen, die Lieferanten und Partner mit uns eingehen. Da war es verheerend für das Image in dieser Kundengruppe, als im Web mögliche Verflechtungen des Hessnatur-Eigentümers mit der Rüstungsindustrie kritisiert wurden. Unter wir-sind-die-konsumenten.de finden sich viele Kommentare wie: Ich werde genau die weitere Entwicklung beobachten. Transparenz, Nachhaltigkeit und Stabilität zählen für mich mehr als Gewinnstreben. Viele kündigten an, erst wieder zu kaufen, wenn die Vorwürfe ausgeräumt sind. Alle Stakeholder ernst nehmen So etwas kann grundsätzlich immer passieren, wenn Anspruch und Wirklichkeit nicht zusammenpassen. Meinen Manager heute wertorientierte Führung, müssen sie nicht nur an die Finanzkennzahlen denken, sondern auch immaterielle Anforderungen berücksichtigen, die verschiedene Interessengruppen stellen. Die Bandbreite dieser Stakeholder reicht von Mitarbeitern über Kunden und Lieferanten bis zu gemeinnützigen Organisationen. Zu ihren Wünschen zählen so unterschiedliche Aspekte wie Respekt, Qualität, Fairness und Umweltschutz. Natürlich wird nicht jeder Konzern mit gleichen Kriterien gemessen, sagt Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland. Das Management muss herausfinden, welche Werte jenseits des finanziellen Erfolgs für die Identität der Organisation unabdingbar sind und wie sie gelebt sowie weiterentwickelt werden müssen, damit das Unternehmen den Interessenten als erste Adresse gilt. Eine ehrliche und eindeutige Positionierung hält qualifizierte Mitarbeiter, solvente Kunden und wertvolle Kooperationspartner an Bord. Gemeinsame Werte bilden die Basis für ein erfolgreiches und erfüllendes Miteinander. 5 Insights 2013, Ausgabe 2

6 Wachstumsstrategie Wertorientiertes Management Dass dies keine Phrasen sind, belegen die neuen Wachstumsstudien von Accenture zu den Top-500-Unternehmen in Deutschland beziehungsweise der Schweiz sowie den Top 100 in Österreich mit dem Titel Mit kon tinuierlicher Transformation zu Spitzenleistung. Sie ermitteln jedes Jahr sogenannte Growth Champions Konzerne, die stärker wachsen als der Durchschnitt ihrer Branche und der Top-500- beziehungsweise Top-100-Unternehmen und zeigen, dass Werte erfolgreiche Strategien prägen. Riemensperger hat dafür eine so einfache wie einleuchtende Erklärung: Transformation braucht Orientierung, Veränderung eine Richtung überdurchschnittlich stark wachsende Konzerne orientieren ihre Strategien deutlich prägnanter als andere an Werten. Topleute haben eine überdurchschnittliche Wertorientierung Die meisten Führungskräfte erkennen die Bedeutung von Werten, so die Accenture-Studie Long-Term Growth, Short-Term Differentiation and Profits from Sustainable Products and Services. Die Hälfte der Befragten nannte als Treiber sogenannter Nachhaltigkeitsinitiativen vier Gründe: Kundenerwartungen, Engagement für Umwelt- oder Gesellschaftsthemen, Image und Marke ting sowie das generelle Ziel jedes Unternehmens Wachstum. Martin Schütte fügt dem einen weiteren Aspekt hinzu, denn gelebte Werte sind für ihn die Basis jeder guten Unternehmensführung. Sie verschaffen Orientierung und Handlungssicher - heit, gemeinsames Verständnis und geschlossenes Auftreten, Vertrauen in die Führung, Reputation bei Kunden und Öffentlichkeit und Rekrutierungsvorteile beim Nachwuchs, denn Topleute haben überdurchschnittliche Wertorientierung, so der Honorarprofessor der Fakultät für Psychologie und Pädagogik an der Ludwig-Maximilians- Universität in München. Dagegen führten nicht gelebte Werte zu Demotivation und könnten als Aufforderung für unethisches Verhalten verstanden werden. Die möglichen Folgen zeigt etwa die anhaltende Diskussion über Com pliance, ausgelöst durch Korruption in namhaften Konzernen. An Nachhaltigkeit und wertorientiertem Management ausgerichtete Veränderungsprozesse sind nicht leicht, weiß Alexander Holst, Leiter Sustainability Services bei Accenture. Für besonders anspruchsvoll hält er die Umsetzung im Tagesgeschäft. Die Führungsspitze muss voll hinter dem Programm stehen und Veränderungsträger oder Nachhaltigkeitsleader stützen, die das Thema glaubwürdig in die breite Organisation tragen, sagt Holst. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Verständnis der Mitarbeiter dafür, was ihr Hebel ist und wie sie das proklamierte Ziel erreichen können. Intensive Trainings bilden die Basis bleibender Verhaltensänderungen, die wiederum durch weitere Maßnahmen gestützt werden. Boni an Ziele und Werte koppeln Die Deutsche Bahn AG etwa hat Bonuszahlungen so geregelt, dass beim Gehalt von 5000 Managern die Zufriedenheit der Kunden und Mitarbeiter sowie ökologische Ergebnisse neben den Gewinnzielen eine zentrale Rolle spielen. Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Rausch nennt die Oberziele: Profitabler Marktführer, Toparbeitgeber und Umweltvorreiter. Diesen messbar gemachten Werten sollen die Mitarbeiter folgen und finanziell profitieren, wenn Ziele erreicht werden. Zugleich stehen die Werte im Marketing für die neue Identität der Bahn: als grüner, mit Ökostrom angetriebener Mobilitätsdienstleister die Kunden mit relativ geringem CO 2 -Ausstoß und vergleichsweise niedriger Umweltbelastung komfortabel ans Ziel zu bringen. Ein anderer Aspekt, der Kultur und Werte prägt sowie den Erfolg beeinflusst, ist die Wertschätzung für die Mitarbeiter. Die von Accenture ermittelten Growth Champions haben eine niedrige Mitarbeiterfluktuation und versuchen, auch in schwierigen Zeiten Personal zu halten. 6 Insights 2013, Ausgabe 2

7 Wachstumsstrategie Wertorientiertes Management Bei der österreichischen Kapsch Group, die in Telekommunikation und Telematik aktiv ist, lobte ein Betriebsrat: Obwohl im IT-Kollektivvertrag nicht verankert, hält Kapsch an der bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschätzten Tradition der Wertschätzung langjähriger Firmenzugehörigkeit 25, 35, 45 Jahre fest, und neben einer freiwilligen monetären Gratifikation ist das Highlight die jährliche Jubilarfeier. Und wenn es nicht rundläuft, steht der Firmenchef Rede und Antwort. Als Entlassungen unvermeidbar wurden, stellte sich Vorstandschef Georg Kapsch auf Informationsveranstaltungen den Beschäftigten und nahm ihre Äußerungen ernst. Es ist wichtig, dass Betroffene ihrem Unmut Luft machen können, sagte er damals. Wenn jemand schimpft, enthält das meist auch ein Körnchen Wahrheit. Daraus etwas zu lernen ist ein Kennzeichen von wertorientiertem Management. Sich für die Kommune engagieren Das wirkt auch nach außen. Der Schweizer Industriekonzern Sulzer ermutigt seine Mitarbeiter zu sozialem Engagement und wird selbst aktiv. Die US-Tochter Sulzer Metco etwa ermöglicht Mitarbeitern, Teile ihres Gehalts über die Firma direkt an die Freiwilligenorganisation United Way zu spenden und stockt diese Summe um 50 Prozent auf. Das bringt Tausende Dollar für soziale Projekte in der Kommune. Zudem sammeln die Beschäftigten an bezahlten freien Tagen im Rahmen der Aktion Long Island Cares etwa für Obdachlose. Auch in der Schweiz engagiert sich Sulzer, beispielsweise für das Projekt Die Sozialfirma in Riedikon. Es schließt eine Lücke im Schweizer Arbeitsmarkt und schafft im Rahmen eines sozial motivierten Modells Arbeitsplätze für Menschen mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit, die sonst kaum einen Job fänden. Durch das Engagement der Partner lassen sich Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, auf denen Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung entsprechend ihren Kompetenzen zusammenarbeiten können, und zwar zu gleichen Bedingungen bei Gehalt und möglichen beruflichen Entwicklungen. Accenture-Geschäftsführer Riemensperger sieht ehrlich gemeintes und kommuniziertes Engagement als wichtigen Teil eines an übergeordneten Werten orientierten Managements: Gerade Growth Champions gewinnen so Glaubwürdigkeit und stärken eine Führungs- und Mitarbeiterkultur, die ihnen dann wieder bei der zügigen Umsetzung von Veränderungen bei wettbewerbsentscheidenden Themen hilft. Das empfiehlt Accenture für das nachhaltige Schaffen von Werten Wichtig ist nachhaltige Wertschöpfung. Sie basiert auf Fähigkeiten, die Growth Champions schon nutzen Verständnis für Kundenwünsche, Investitionen in Innovationen, Bereitschaft zur Veränderung, Schaffung neuer Märkte, Zufriedenstellen der Stakeholder und gezielt einsetzen können, um Fragen von gesellschaftlicher Relevanz zu beantworten. Chancen erkennen: Erfolgreiche Konzerne sind gut im Finden neuer Märkte. Aber selbst sie übersehen oft Themen von fundamentaler Bedeutung für die Gesellschaft. Wer diese Themen und die damit verbundenen Herausforderungen analysiert, erhält Ansatzpunkte für die Entwicklung wettbewerbsfähiger Produkte und Geschäftsmodelle. Position optimieren: Sind die relevanten Themen bekannt, gilt es zu ermitteln, mit welchen Produkten und Dienstleistungen eine nachhaltige Wertschöpfung erreichbar ist: Wie lassen sich diese Bedürfnisse der Gesellschaft langfristig und ethisch-ökologisch bedienen? Das erfordert eine Vernetzung mit der Umgebung, um Trends erkennen und daraus neue Angebote entwickeln zu können. Flexibilität leben: Nachhaltige Wertschöpfung heißt, frühzeitig Antworten auf Fragen von gesellschaftlicher Relevanz zu bieten. Daher sollte das Management die Strategie regelmäßig einer Überprüfung unterziehen und überlegen, wie frische Ansätze zur Lösung neuer Herausforderungen aussehen könnten, und dabei etwas wagen durchaus mit dem Risiko falschzuliegen. Organisation umbauen: Zeigen sich erste Erfolge, sollte sich das Unternehmen verstärkt in diese Richtung bewegen. Um die Beschäftigten mitzunehmen, kann es helfen, Entscheidungsstrukturen und Incentive-Programme sowie die damit verbundenen Indikatoren zur individuellen Erfolgsmessung auf die nachhaltige Wertschöpfung auszurichten. Werte verinnerlichen: Die oberste Führungsebene muss Bedeutung und Funktion einer nachhaltigen Wertschöpfung den Stakeholdern permanent erklären, von Mitarbeitern und Investoren bis zu Kunden und Geschäftspartnern. Wird hier der richtige Ton getroffen, gelingt die Business-Transformation und ist wirtschaftlicher Erfolg im Einklang mit dem Schaffen gesellschaftlicher Werte. Mehr über die Wachstumsstudien zu Deutschlands Top500, den Schweizer Top500 und Österreichs Top100 erfahren Sie im Internet unter 7 Insights 2013, Ausgabe 2

8 Wertorientiertes Management Interview Ich mache mich auch mal unbeliebt Dirk Roßmann gibt seiner Unternehmensgruppe ein Gesicht. Er steht für klare Werte. So überzeugt er die Kunden und schreibt seit 40 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Dirk Roßmann startete 1972 mit einem Drogeriemarkt und gehört zu den Pionieren der Branche. Seine Unternehmensgruppe wächst rasant und expandiert international sollen in europaweit aktuell 2800 Geschäften mindestens 6,7 Milliarden Euro umgesetzt werden. Am Unternehmen ist mit 40 Prozent die weltweit tätige A.S. Watson Group beteiligt. INSIGHTS: Rossmann ist fast so etwas wie ein Synonym für Drogeriemarkt. Wie wird ein Qualitätsversprechen zur Unternehmensmarke mit hoher Glaubwürdigkeit? Welche Werte machen das Unternehmen bei Kunden wie Mitarbeitern so beliebt? Roßmann: Wettbewerbsfähige, niedrige Preise sind ohne Frage in Deutschland mit seinem riesigen Preiswettbewerb wichtig. Aber sie sind nicht das einzige Kriterium für Erfolg beim Kunden. Alle anderen Faktoren engagierte Mitarbeiter, kundenorientierte Sortimente, schöne Geschäfte, gute Erreichbarkeit und die Serviceleistungen müssen auch stimmen. Im Drogeriemarkt werden die schönen Dinge des Lebens gekauft, und wir positionieren uns zunehmend sogar als kleines Kaufhaus für diese schönen Dinge auch für Wein, Spielwaren und Süßigkeiten. Unsere Stärke sind gut geschulte und engagierte Mitarbeiter. Und Menschen können nur mit Freude dabei sein, wenn im Unternehmen, für das sie arbeiten, ein Klima herrscht, in dem sie sich wohlfühlen. In dem sie sich und ihre Arbeit als wertgeschätzt empfinden. Diese Wertschätzung muss echt sein, und das spürt auch der Kunde. Nach einer aktuellen Studie der GfK gehört Rossmann inzwischen mit Edeka und dm zu den drei vertrauenswürdigsten Einkaufsstätten in Deutschland. Haben sich Werte und Handlungsmaximen durch Ihre starke Expansion oder auch einfach mit der Zeit geändert? Es braucht den nötigen Respekt vor der Zukunft, um sich zu verändern. Wie heißt es so schön? Nur wenn wir uns verändern, bleibt alles, wie es ist. Für das Drogeriewarengeschäft bedeutet das, sich immer wieder neu zu erfinden. Ende der Neunzigerjahre kamen zum Beispiel die Eigenmarken auf. Eine Revolution! Wir haben die Filialen immer mehr vergrößert und modernisiert. Früher war eine Rossmann-Filiale oft nur 200 Quadratmeter groß. Heute sind es 650. Den Werten und Handlungsmaximen des ehrbaren Kaufmanns habe ich mich aber über alle Veränderungen hinweg stets verpflichtet gefühlt. 8 Insights 2013, Ausgabe 2

9 Wertorientiertes Management Interview Wie lassen sich bei Übernahmen wie dem Kauf der ehemaligen Schlecker-Tochter Ihr Platz oder der Expansion ins Ausland die Mitarbeiter auf diese Unternehmensphilosophie einschwören? Mit der Umstellung auf Rossmann kam für die Ihr-Platz-Teams die Motivation wieder zurück nicht zuletzt auch dank der intensiven Betreuung durch Rossmann-Mitarbeiter in Vertrieb und Personalabteilung. In der Umstellungszeit wurde intensiv informiert und kommuniziert beispielsweise auch über die Mitarbeiterzeitung und das Intranet. Wir haben schnell Personalgespräche geführt, um den neuen Mitarbeitern die Zukunftsängste zu nehmen. Intensive Einarbeitung vor Ort war übrigens auch die Strategie bei der Integration der rund 1100 Schlecker- Angestellten, die Rossmann zusätzlich zu den Ihr-Platz-Mitarbeitern übernommen hat. Sie engagieren sich unter anderem auch stark für Aktivitäten wie Plant-for-the-Planet oder Stiftung Weltbevölkerung. Wie beeinflusst dies das Denken und Handeln der Mitarbeiter sowie die Haltung Ihrer Kunden zum Unternehmen? Ich habe die Stiftung Weltbevölkerung 1981 gemeinsam mit einem weiteren Unternehmer in Hannover gegründet, weil die Bevölkerungsentwicklung der Welt das zentrale Problem der Menschheit ist. Es hat bis zum Jahr 1800 gedauert, bis die Weltbevölkerung die Zahl von einer Milliarde Menschen erreicht hat. Heute dauert es nur noch zwölf Jahre von einer Milliarde bis zur nächsten. Es geht um Waldsterben, um die Bedrohung der Artenvielfalt und um die fehlenden Zukunftschancen von Hunderten Millionen Kindern. Es geht auch um die Rechte von Frauen gerade in Afrika. Die Stiftung klärt auf über Familienplanung und Gesundheit und verschafft Tausenden Zugang zu Kontrazeptiva, die auch wiederum helfen, die Ausbreitung von Aids zu verhindern. Diese Themen sind mir ein ganz persönliches Anliegen, damit dieser Planet eine Zukunft hat. Wenn Mitarbeiter und Kunden mein Engagement als Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung und Ausdruck sozialen Bewusstseins erkennen, freut mich das, aber es ist nicht der Beweggrund meines Handelns. Wie versuchen Sie, mit Kunden so in Kontakt zu bleiben, dass ein permanenter Austausch über Wünsche und Werte stattfindet? Ich schrecke nicht davor zurück, in Talkshows das Risiko einzugehen, mich bei einem Teil meiner Kunden auch einmal unbeliebt zu machen. Aber der Unternehmer, insbesondere der Familienunternehmer, braucht gerade auch bei uns in Deutschland ein Gesicht. Das gehört dazu, um zu zeigen, dass wir in diesem Land Verantwortung übernehmen. Und selbstverständlich habe ich einen engen Draht zur Basis. Dutzende Filialbesuche jeden Monat helfen mir dabei. 9 Insights 2013, Ausgabe 2

10 Produktentwicklung Kundenorientierung Neue Muster erkennen Moderne Konsumenten sind informiert und selbstbewusst. Nur wer ihre regionalen Wünsche und Vorlieben ebenso versteht wie die Bedeutung von grundlegenden Einstellungsveränderungen, findet künftig noch Käufer. Dafür ist der Erkenntnisgewinn über soziale Medien und durch umfassende Datenanalysen unverzichtbar. Selten hat so wenig Blech so hohe Wellen geschlagen: Als Mazda 1989 den Roadster MX-5 der Öffentlichkeit vorstellte, überschlug sich das Publikum vor Begeisterung. In kürzester Zeit wurde der offene Zweisitzer zum Verkaufsschlager, bisher lief er eine Million Mal vom Band. Schon wenig später buhlten auch Modelle wie Audi TT, BMW Z3 oder Mercedes SLK um die Gunst von Kunden, die ein preiswertes Sportcabrio fahren wollten. Verantwortlich für die Wiederbelebung einer Autokategorie, die die Industrie selbst für tot gehalten hatte, war US-Motorjournalist Bob Hall. Er überzeugte Mazda-Entwicklungschef Kenichi Yamamoto von dem Konzept der Rest ist Geschichte. Heute wäre solch eine unbesetzte Marktnische kaum denkbar. BMW etwa hat vier Cabrios vom Roadster bis zum komfortablen Viersitzer sowie fünf SUVs für verschiedene Teilnischen des Offroadsegments im Programm. Diese Ausdifferenzierung der Modellpalette ermöglicht eine Kombination mehrerer Inspirationsquellen: Innovationen aus dem eigenen Haus, Ergebnisse gezielter Marktforschung sowie Anregungen der Käufer. Letzteres ist nach Meinung der Professoren Ralf Reichwald, Emeritus of Excellence der Technischen Universität München, und Frank T. Piller, Leiter der Forschungsgruppe Technologie- und Innovationsmanagement der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, ausschlaggebend. Mit der zunehmenden Individualität der Kundenanforderungen geht ein Wunsch nach besonderen Produkten einher, die durch das Angebot nicht gedeckt werden, so die Wissenschaftler. Studien zeigen, dass fortschrittliche Kunden einem Hersteller den entscheidenden Impuls für eine solche Entwicklung selbst vermitteln. Unternehmen müssen sich also stärker mit den Konsumenten austauschen und deren Anregungen ernst nehmen, um die richtigen Angebote liefern zu können. Unverzichtbar dafür ist das Internet. Es geht darum, zu ermitteln und zu verstehen, wie und warum jemand konsumiert 10 Insights 2013, Ausgabe 2

11 Produktentwicklung Kundenorientierung Audi etwa hat Design und Menüführung für sein Multimedia-Informationssystem im Web von den Kunden testen und kommentieren lassen. Und durch ein umfassendes Social Media Monitoring analysiert die Schweizer UBS, welche Bankthemen in den sozialen Medien diskutiert werden und ob das neue Ansätze zur Produktentwicklung bietet. Gerade die zunehmende Fähigkeit der IT zur schnellen und präzisen Auswertung von Big Data, also sehr großen Mengen an Echtzeitinformationen, liefert Pionieren einen Wettbewerbsvorteil auf der Suche nach mehr Erkenntnis über Kunden. Das Verhalten ändert sich laufend Ebenso wichtig wie das Wissen, wer konsumiert, ist die Antwort auf zwei weitere Fragen, unterstreicht Paul F. Nunes, Autor der Studie Energizing Global Growth Understanding the Changing Customer und Managing Director of Research beim Accenture Institute for High Performance: Es geht auch darum, zu ermitteln und zu verstehen, wie und warum jemand etwas konsumiert. Und das individuell für einzelne Produkt- und Kundengruppen sowie Regionen. Bei genauer Betrachtung zeigt sich nämlich, dass nicht nur die Käufer in Industrieländern anders ticken als jene in weniger entwickelten Nationen, sondern dass sich Wünsche und Vorstellungen auch von einem Schwellenland zum nächsten unterscheiden. Generell hat sich seit der Jahrtausendwende durch neue technische Möglichkeiten das Konsumverhalten rund um den Globus enorm verändert. Computer und Internet sind allgegenwärtig und bestimmen maßgeblich das Handeln nicht nur der Jungen, sondern auch vieler Älterer. Inzwischen reagieren mehr Menschen auf Empfehlungen in Netzwerken als auf Werbebotschaften. Für viele Kunden wird das Nutzen eines Produkts wichtiger, als es zu besitzen, was ganz neue Geschäftsmodelle salonfähig macht. Und das jederzeit mögliche Onlineshopping zwingt stationäre Händler zur Entwicklung besonderer persönlicher Dienstleistungen, um noch wettbewerbsfähig zu bleiben. Solche sich stetig ändernden Konsumtrends und Charakteristika des modernen Kunden gilt es zu ermitteln (siehe Kasten), um auch künftig die passenden Angebote zu haben. 11 Insights 2013, Ausgabe 2

12 Produktentwicklung Kundenorientierung Dabei geht es um konkrete Produktwünsche sowie grundlegende Einstellungsänderungen, etwa um den höheren Wert des Themas Umweltschutz oder ein größeres Interesse an umfassenden Mobilitätslösungen als am Kauf eines eigenen Autos. Das betrifft nicht nur Konzerne, die direkt an Endkunden verkaufen. Die Symrise AG in Holzminden, ein führender Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen, beliefert Parfum-, Kosmetik-, Lebensmittel- sowie Getränkehersteller in zahlreichen Ländern, deren Anforderungen sich durch regionale Vorlieben teils stark unterscheiden. Auf Trends muss reagiert werden Mit unseren Produkten wollen wir für unsere Kunden einen spürbaren Mehrwert schaffen, der sie vom Wettbewerb abhebt, sagt Vorstandsmitglied Achim Daub. Das erfordert eine genaue Kenntnis der Konsumentenwünsche, hohe Innovationskraft und ein ganzheitliches Verständnis von Nachhaltigkeit. Für die Lebensmittelbranche etwa müssen die ungewöhnlichsten Trends rechtzeitig erkannt und passende Aromen bereitgestellt werden, damit sie den Geschmack der Saison liefern kann sei es nun Wasabi-Popcorn oder Kakao mit Waldpilzaroma. Sehr tiefe Einsichten in die Wünsche der Konsumenten gewinnt Symrise durch ein Analysemodell, das globale sowie lokale Trends in vier Regionen ermittelt. Dafür werden in zehn Ländern jeweils 4000 Verbraucher zu den Veränderungen von Gewohnheiten und Präferenzen befragt. So lassen sich Trends quantifizieren und Einschätzungen über Marktwachstum, länderspezifische Entwicklungstrends sowie Verflechtungen zwischen unterschiedlichen Regionen der Welt ableiten. Ergänzt wird dieses Programm durch die qualitative Analyse der Kommunikation von Konsumenten in den wichtigsten Onlinecommunitys. Durch Erfassung und systematische Analyse der Meinungsäußerungen im Internet gewinnen wir ein tiefes und ungefiltertes Verständnis der explizit formulierten wie auch unausgesprochen vorhandenen Bedürfnisse, Wünsche, Erfahrungen, Motivationen, Einstellungen und Wahrnehmungen der Konsumenten im Hinblick auf Produkte und Marken, ist der Symrise-Vorstand deshalb überzeugt. Das zeichnet moderne Konsumenten aus Vernetzung: Über soziale Medien stehen die Menschen zunehmend im permanenten Kontakt miteinander. Sie tauschen sich in Netzwerken oder Foren über Trends und Produkte aus, was eine Welle der Begeisterung für Neuerungen auslösen kann oder einen Shitstorm dagegen. Über diese Kanäle liefern Konsumenten den Unternehmen auch wertvolle Hinweise für Verbesserungen sowie Innovationen. Unabhängigkeit: Viele Menschen wollen ihre Individualität unterstreichen oder einen eigenen Weg gehen. Dafür wünschen sie maßgeschneiderte Angebote und experimentieren mit verschiedenen Produktkombinationen. Der Kauf von Gebrauchtwaren kann ihre Erwartungen ebenso erfüllen wie die Anschaffung neuer Produkte. Manchmal gehört zur Individualität sogar das temporäre Abschalten der sozialen Medien. Kooperation: Konsumenten engagieren sich für gemeinnützige Zwecke, vom Sozialen bis zum Umweltschutz. Solche Initiativen erwarten sie auch von Unternehmen. Ihre Kaufentscheidung wird zunehmend davon beeinflusst, welche sozialen oder ökologischen Auswirkungen eine Anschaffung hat. Nutzen wird wichtiger als Besitzen, Carsharing etwa erscheint oft sinnvoller als der Kauf eines eigenen Autos. 12 Insights 2013, Ausgabe 2

13 Platform-as-a-Service Deutsche Telekom Entspannter zum Erfolg Konzerne stehen ständig unter dem Druck, IT-Projekte schneller und kostengünstiger umzusetzen. Accenture hat die Deutsche Telekom dabei unterstützt, innerhalb von drei Monaten in der Cloud nach dem Prinzip Platform-as-a-Service (PaaS) ein ganzes Internetportal zu entwickeln. Dieses Konzept wird die IT-Landschaft revolutionieren. Was tut ein internationaler Konzern mit Milliardenumsätzen und Millionen von Kunden, um das Potenzial neuer Technolo gien, Märkte oder Geschäftsmodelle zu erkunden? Er schickt wendige Schnell - boote los, die Trends scouten, Nischen auskundschaften, Ideen erproben. Und bemannt sie mit einer kleinen Besatzung, die neben umfassendem Verständnis für Zukunftstechnologien und neue Kundenwünsche ein Gespür für viel - ver sprechende Geschäftsideen hat. So agiert zum Beispiel die Deutsche Telekom AG auf dem Weg zum crossmedialen Schwergewicht, das nicht nur Telekommunikationsinfrastruktur anbietet, sondern auch redaktionelle Inhalte, E-Commerce-Lösungen sowie soziale Treffpunkte für das Internet entwickelt. Projekte werden beschleunigt Selbst erfolgreiche Unternehmen brauchen allerdings punktuelle Unterstützung. Das weiß auch Arthur Khessin, Head of New Business and Innovation bei der Telekom. Er plante schon länger ein soziales Reiseportal im Internet, suchte dafür aber eine gleichermaßen wirtschaftlich wie technisch zufriedenstellende Lösung. Nach Diskussionen mit Matthias Ziegler, dem Leiter Cloud Computing Deutschland, Österreich und Schweiz bei Accenture, holte Khessin das Beratungsunternehmen bei dem Schnellbootprojekt an Bord: Für unsere neue Geschäftsidee wollten wir einen Partner, der die neuen Technologien versteht und mit uns die Lösung realisiert, erklärt Khessin. 13 Insights 2013, Ausgabe 2

14 Platform-as-a-Service Deutsche Telekom Dabei hat uns Accenture überzeugt, denn dort hatte man die richtigen Leute und Erfahrungen. Das Accenture-Team mit einem Leiter und einem IT-Architekten in Deutschland sowie vier Programmierern in Indien schuf in enger Abstimmung mit der Telekom binnen drei Monaten auf Basis der PaaS-Lösung Google App Engine (GAE) die Betaversion eines Internetportals, das Informationsbörse und Reisebüro in einem ist. Kunden finden unter Fotos mit Detail angaben zu interessanten Zielen. Zudem können sie ihre Vorlieben eingeben und Erfahrungen austauschen. Das System speist sich aus nutzergenerierten Inhalten: Anwender bewerten dort Urlaubsziele und geben an, wohin sie reisen wollen. Außerdem werden passende Informationen aus Social- Media-Anwendungen wie Panoramio, einer Fotosharing-Seite, integriert und über Facebook mit Freunden geteilt. Hinter den Bildern von möglichen Zielen gibt es konkrete Angebote der angebundenen Reiseanbieter. Die Möglichkeiten sind vielfältig Aus der Echtzeitanalyse der Daten vom bisherigen Suchverhalten der Nutzer über ihre Kommentare bis zum Abgleich mit anderen zu den Vorlieben passenden Orten resultieren individuelle Reiseempfehlungen. Sie sind durch die dahinterstehende Informationsqualität denen eines traditionellen Reisebüros häufig überlegen. Wer im Netz einkauft, erwartet ein richtiges Erlebnis, erläutert Thomas Michelbach, Leiter PaaS Deutschland, Österreich und Schweiz bei Accenture. Wichtig sind ein ansprechendes und intuitives Design und Bewertungen aus sozialen Medien, aber auch die Verfeinerung der Inhalte und der dahinterliegenden Analysetools, damit Infos, Bilder und Empfehlungen für den Nutzer jederzeit höchste Relevanz haben. Diese technisch und optisch entscheidenden Punkte beachteten die Accenture- Experten, damit die Anwender zufrieden sind. Denn nur dann verdient die Telekom mit der Seite Geld, wenn Werbebanner verkauft werden und auch Provisionen von Reiseveranstaltern fließen, bei denen die von kommenden Kunden buchen. Zur Attraktivität der Seite trägt erheblich bei, dass die Accenture Multimedia- Agentur in Mailand die schon hochwertige erste Version des Auftritts vor dem zweiten Release noch einmal auf Basis der Ergebnisse eines ausführlichen Friendly User Test optimierte. Kosten entstehen erfolgsabhängig Um Produktinnovationen am Markt testen zu können, sind geringe Kosten in der Anfangsphase und Agilität in der Umsetzung wichtig. Daher wollte Arthur Khessin das neue Portal sehr wirtschaftlich betreiben, ohne auf Servicequalität und Geschwindigkeit verzichten zu müssen. Hier konnte PaaS seine Stärken ausspielen. Kaum hatte die Telekom nach einem Kick-off- Meeting mit Accenture den Startschuss gegeben, begann sofort die konkrete Arbeit. Bei PaaS wird im Netzwerk des Plattformanbieters auf Basis seiner Programmiersprache gearbeitet in diesem Fall Google App Engine auf Basis von Java. Die Kosten für Entwicklung und Betrieb ergeben sich aus der Nutzung. Mehr Interesse bedeutet höhere Kapazitäten und mehr Kosten, bei abnehmendem Aufwand wird es billiger. Selbst sehr erfolgreiche Angebote lassen sich durch die Fähigkeit des Plattformanbieters zur raschen Skalierung komplett in der Cloud- Lösung betreiben, ohne dass massiv in eigene IT investiert werden müsste. Durch diese PaaS-Vorteile ging in einer Zeitspanne fertig programmiert ins Netz, die Unternehmen bei internen Projekten oft schon brauchen, um die erforderliche Hard- und Software zu kaufen. Pilotanwender profitieren massiv Noch halten sich viele Konzerne bei PaaS zurück, aber mit dem Verständnis für die Vorteile des Konzepts steigt das Interesse. Dazu tragen Pilotprojekte von Accenture wie mit der Telekom bei, so Matthias Ziegler, der auch das Emerging Technology Innovation Team von Accenture für die Region Deutschland, Österreich, Schweiz leitet. In den Accenture Technology Labs werden Technologien mit einem Anwendungshorizont von bis zu fünf Jahren erforscht, und wir bringen die Innova tionen mit ersten Kunden in die Praxis, wenn die breite Markteinführung noch ein bis zwei Jahre entfernt ist. Pilotanwender profitieren von einem zeitlichen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Darauf setzt auch Telekom-Manager Khessin, der überzeugt ist: Tripdiscover gehört die Zukunft. Wir bringen die Reiseberatung damit aus den Reisebüros ins Internet, sodass unsere Nutzer sie künftig bequem im Wohnzimmer genießen können. Steckbrief Deutsche Telekom AG Unternehmenssitz: Bonn, Deutschland Unternehmensleitung: René Obermann, Vorstandsvorsitzender Mitarbeiter: rund (2012) Umsatz: 58,2 Milliarden Euro (2012) Branche: Telekommunikation Webseite: 14 Insights 2013, Ausgabe 2

15 E-Government Effizienzsteigerung Raus aus der Sackgasse! Alternde Bevölkerung sowie wachsende Kosten im Gesundheits- und Rentensystem drohen den öffentlichen Sektor zu überfordern. Eine Accenture-Studie zeigt: Nur mit einem Kurswechsel hin zu mehr Effizienzsteigerungen durch moderne Prozesse und IT-Systeme bleiben hochwertige und kundenorientierte Dienstleistungen bezahlbar. Der große deutsche Charakterdarsteller Martin Held hat einmal gesagt: Das Gute an Sackgassen: Sie zwingen zur Umkehr. Die Verantwortlichen und Beschäftigten im öffentlichen Sektor machen sich diese Erkenntnis zunehmend zu eigen. Da kaum zu übersehen ist, dass ein Weiter so nicht mehr ans Ziel führt, wird vom Bund über die Länder bis hin zu den Kommunen an zahlreichen Stellschrauben gedreht, um Dienstleistungen preiswerter und effizienter zu erbringen. Vor allem Investitionen in E-Government-Initiativen machen die Verwaltung schlagkräftiger, weil moderne IT-Systeme sowie schlanke Prozesse eine Steigerung der Dienstleistungsqualität bei sinkenden Kosten ermöglichen. Bezahlbare Qualität ist machbar Dass bestimmte Ansätze grundsätzlich stimmen, aber noch konsequenter verfolgt werden müssen, bestätigt die Accenture-Studie Delivering Public Service for the Future: Navigating the Shifts. Alternde Bevölkerung sowie steigende Kosten im Gesundheits- und Rentensystem, so lautet ein Ergebnis, erforderten mehr öffentliche Ausgaben. Je nach Art der Berechnung müsse allein Deutschland 2025 bis zu circa 80 Milliarden Euro mehr aufwenden, um den Wünschen der Bürger gerecht zu werden also rund drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Steuererhöhungen oder Leistungsreduzierungen sind keine Lösung, sagt Catrin Hinkel, Geschäftsführerin Health and Public Service bei Accenture. Die Studie zeigt, dass die Bürger einen öffentlichen Sektor wünschen, der Dienst leistungen kundenorientierter, kostengünstiger und effizienter erbringt und liefert Ideen, wie das zu schaffen ist. So bliebe das System nach Accenture-Berechnungen bezahlbar: Steige die Effizienz bis 2025 jährlich um ein Prozent, drohten weder Leistungskürzungen noch höhere Steuern und Abgaben. Dafür darf der Public Sector nicht zögern und muss sich an der Wirtschaft orientieren. Steuererhöhungen oder Leistungsreduzierungen sind keine Lösung 15 Insights 2013, Ausgabe 2

16 E-Government Effizienzsteigerung Gefragt sind ein konsequentes Umdenken der Beschäftigten und neue Wege der Leistungserbringung, so Catrin Hinkel. Das erfordert die Personalisierung der Services, die Analyse der Kundenerwartungen, den Mut zu unkonventionellen Lösungen sowie ein Verständnis dafür, dass nur ganzheitlich gedachte Dienstleistungen Produktivitätssteigerungen bewirken. Erste Ansätze gibt es: Um die Serviceorientierung der Verwaltung zu stärken und Kosten zu senken, ließ etwa Aschaffenburg die App AB Mängelmelder entwickeln. Wer sie auf dem Smartphone hat, kann die Verwaltung mit Ortsangabe und Foto über Straßenschäden informieren. Bei uns gehen täglich bis zu 15 Nachrichten ein, sagt Christian Patalong, Bereichsleiter für kommunale Angelegenheiten. Dadurch hört die Stadt frühzeitiger von Problemen. Das rasche Füllen kleiner Schlaglöcher ist die preiswerteste Art der Reparatur. So bewirkt frisches Denken in Behörden, gepaart mit den Möglichkeiten der modernen Informationsgesellschaft, große Fortschritte bei öffentlichen Dienstleistungen. Ein weiteres Beispiel ist die Onlineanmeldung eines Autos oder alles, was bei einem Umzug mit Behördengängen zu tun hat. Vor allem für Deutschland gilt dabei aber, dass umfassender Datenschutz eine entscheidende Voraussetzung für die Akzeptanz solcher Angebote ist, warnt Catrin Hinkel. Als Vorbild dient Norwegen. Das Land hat mit Accenture die europaweit fortschrittlichste E-Government-Plattform namens Altinn (Alles in einem) entwickelt, über die Firmen die Kommunikation mit dem Staat abwickeln. Papierformulare wurden durch Onlineverfahren ersetzt, Behörden arbeiten über das gemeinsame Portal schnell und preiswert zusammen sowohl mit den Betrieben als auch untereinander. Onlineplattformen helfen weiter So etwas planen auch die Österreicher, deren Plattform Digitales Österreich (PDÖ) als Koordinations- und Strategiegremium der Bundesregierung Projekte vorantreibt. Mit der Bürgerkarte wickeln viele Bürger bereits ihre Behördengänge online ab, etwa bei Steuern und Sozialversicherung. 80 Prozent der Firmen dient das Unternehmensserviceportal (USP) als Verbindung zur Verwaltung. Das funktioniert, weil moderne Technologien wie die digitale Unterschrift in Form von Handysignatur oder Chipkarte höchste Datensicherheit bieten. Auch die Schweiz setzt auf E-Government- Initiativen. 16 Insights 2013, Ausgabe 2

17 E-Government Effizienzsteigerung Der Kanton Zürich etwa erlaubt die Steuererklärung via Smartphone und Tablet. Und in der Stadt Zürich gibt es Apps für die Suche nach Kinderkrippenplätzen oder für die Müll entsorgung. Dafür werden die von der Verwaltung offengelegten Daten genutzt. Eine Herausforderung ist für Bundesstaaten allerdings das föderale Prinzip, weiß Accenture-Geschäftsführerin Catrin Hinkel. So gibt es in Deutschland zwar viele Bürgerportale, aber keinen Standard: Jede Stadt, jeder Landkreis, jedes Bundesland offeriert Dienstleistungen in unterschiedlichster Form. Ähnlich wie in der Autoindustrie sei eine einheitliche technische Plattform erforderlich. So könne sich jede Stadt oder Behörde im eigenen Design präsentieren und zugleich im Hintergrund reibungslos Daten austauschen. Einheitliche Technik erforderlich Derzeit klappt das oft nicht, wie das Beispiel der Arbeitserlaubnis für ein Au-pair belegt. In diesem Fall läuft die Kommunikation zwischen Antragsteller, Ausländerbehörde und der Bundesagentur für Arbeit nur per Fax statt auf Basis einer einheitlichen IT. Die Arbeitsagentur zeigt mit ihrem Virtuellen Arbeitsmarkt (VAM) aber auch, wie es besser geht. Um den Arbeitskräftebedarf und künftig gefragte Qualifika tionen voraussagen und dafür Ausbildungsprogramme auflegen zu können, wurde ein Onlinejobportal entwickelt. Außerdem durchsucht eine Software automatisch Stellenanzeigen von Betrieben im Internet und sammelt Infor mationen über offene Stellen, die der Arbeitsagentur noch nicht gemeldet wurden. Die so gewonnenen Daten helfen dabei, Kunden bei der Wahl eines zukunftsträchtigen Berufs besser zu unterstützen und ihnen passende Qualifizierungsangebote zu machen. Die Qualität der Arbeitsvermittlung wurde durch diese E-Government-Initiative deutlich erhöht. Das können E-Government-Initiativen bewirken Persönlicher Service: Statt jedem dieselben Angebote zu machen, entwickeln Behörden maßgeschneiderte Lösungen für Kleingruppen. Schulen legen individuelle Lernprogramme auf, Arbeitsagenturen qualifizieren die Jobsuchenden entsprechend ihren Fähigkeiten. Vorausschauendes Handeln: Neben aktuellen sind auch künftige Wünsche der Bürger für die Serviceorientierung wichtig. Behörden besitzen viele Informationen. Diese können sie mit moderner IT auswerten und dann maßgeschneiderte Dienstleistungen entwickeln. Öffentliches Unternehmertum: Ökonomisch und lösungsorientiert handelnde Verwaltungsangestellte finden neue Wege, um Kunden optimal zu bedienen. Sie erbringen etwa mit anderen Behörden oder Partnern in der Wirtschaft bessere Leistungen. Höhere Gesamtproduktivität: Enge IT-Verzahnung im Public Sector ermöglicht ein One-Stop-Shop-System. Das reduziert Doppelarbeit und erlaubt individuelle Angebote, etwa durch die Beratung über alle für den Kunden infrage kommenden Sozialleistungen. Die Studie sowie mehr Informationen zu dem Thema finden Sie unter 17 Insights 2013, Ausgabe 2

18 Online-Recruiting Levi Strauss Perfekt zugeschnitten Um im Personalbereich die Prozessqualität zu steigern und den Verwaltungsaufwand zu senken, setzt der Jeanskonzern Levi Strauss auf Onlinebewerbungen. Accenture hat dafür eine maßgeschneiderte Lösung mit reibungslosen Abläufen entwickelt und liefert den kompletten Service aus der Cloud. Chip Bergh weiß genau, was er will. Ganz oben auf meiner Agenda steht, einen möglichst großen Talentpool zu schaffen, indem wir der Führungskräfteentwicklung und der Planung von Karrieren mehr Aufmerksamkeit schenken, teilte der neue Chief Executive Officer des amerikanischen Jeanskonzerns Levi Strauss & Co. (LS&Co.) in San Francisco den Aktionären ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt im September 2011 mit. Wenn wir das beste Modeunternehmen der Welt sein wollen, dann müssen wir die fähigsten Mitarbeiter rekrutieren, ausbilden und ihnen Aufstiegschancen geben statt nur Jobs. Mit einem entsprechenden Programm werde der Konzern zur ersten Adresse für High Potentials. Das Verfahren tut dem Image gut Aufsetzen konnte Bergh auf dem beispielhaften Recruiting des US-Retail- Teams. Es lässt den gesamten Prozess von der Stellenausschreibung über das Einreichen von persönlichen Unterlagen und die Kommunikation mit Bewerbern bis zur Auswahl und Einstellung weitgehend standardisiert und onlinegestützt ablaufen. Dadurch wurde nicht nur viel Zeit und Geld gespart. Die richtigen Kandidaten lassen sich jetzt auch leichter und nach klaren Kriterien finden. Außerdem verbesserte sich durch das neue Verfahren mit der Qualität der Bearbeitung von Bewerbungen auch der Kontakt zu den Interessenten, die LS&Co. mehr denn je als sympathischen und kompetenten Arbeitgeber erleben. Das wiederum stärkt durch positive Mundpropaganda die ganze Marke. Vor der Umstellung auf das einheitliche Online-Recruiting hatten sich die Shopmanager im Rahmen genereller Vorgaben um die Einstellungen gekümmert. Sie publizierten Stellenangebote, redeten mit Bewerbern, sammelten Unterlagen und ließen sie erfassen. Dieses auf Handarbeit basierende System war nicht nur langsam und fehleranfällig. Es haperte auch an vergleichbaren Entscheidungskriterien sowie an der geordneten Dokumentation von Abläufen oder Unterlagen. Überhaupt eignete sich das Vorgehen kaum für eine Personalstrategie, die auf die perspektivische Identifikation vielversprechender Kandidaten setzt statt vor allem auf das Beseitigen kurzfristiger Personalengpässe. 18 Insights 2013, Ausgabe 2

19 Online-Recruiting Levi Strauss Bei der Umsetzung des Online-Recruitings ließ sich LS&Co. von Accenture unterstützen, weil man bereits in der Vergangenheit mehrere erfolg - reiche Projekte im Bereich Human Resources zusammen realisiert hatte. Ein gemischtes Team entwickelte ein komplett neues Bewerbungssystem, bei dem es um weit mehr ging als darum, die bis dato vorherrschenden Papierformulare zu ersetzen. Online-Recruiting macht den Einstellungsprozess nicht nur bei gleichzeitig mehr Qualität schneller und kostengünstiger, sondern liefert dem Unternehmen auch die erforderlichen Daten, um Ansätze für weitere Verbesserungen der Abläufe zu identifizieren, weiß Fred Marchlewski, Geschäftsführer Talent and Organization bei Accenture. Auf dieser Basis lassen sich durch Business Analytics auch im Personalbereich bisher unerkannte und daher ungenutzte Potenziale erkennen. Das Management hat jetzt deutlich mehr Zeit für die Führungskräfteentwicklung So kann etwa der künftige Personalbedarf abgestimmt auf das regionale Saisongeschäft besser berechnet und mit entsprechend ausgerichteten Recruitingkampagnen treffsicher bedient werden, Engpässe treten dadurch kaum noch auf. Der Service kommt aus der Cloud Gemeinsam mit den LS&Co.-Personalverantwortlichen entwarfen die Accenture-Experten für Human Resources einen Bewerbungsprozess, der zu den Anforderungen des Unternehmens passt. Nachdem Ansprüche und Abläufe definiert waren, folgte die maßgeschneiderte Anpassung einer geeigneten Recruiting-Software an die Vorgaben. Anschließend begleiteten die Change-Management-Experten von Accenture auch die Integration des neuen Systems ins Tagesgeschäft und sorgten durch umfassende Schulungen dafür, dass jeder Shopmanager das Online-Recruiting bedienen kann. Weil Levi Strauss an einer permanenten Verfügbarkeit des Systems sowie seiner kontinuierlichen Weiterentwicklung gelegen war, erhielt Accenture außerdem den Auftrag, die technische Basis sowie den Service für das Online- Recruitingsystem via Business Process Outsourcing selbst zu stellen. Accenture liefert jetzt das komplette Paket als Software-as-a-Service (SaaS) aus der Cloud. Geleitet wird das Projekt von einem Client Service Manager in San Francisco, die operativen Aufgaben übernehmen Experten aus verschiedenen Bereichen im HR Transactions and Contact Center im indischen Bangalore. Sie stellen nicht nur Stellenangebote online, sondern helfen auch Interessenten, die Probleme im Bewerbungsprozess haben. Außerdem leisten sie Unterstützung bei technischen Fragen, passen die Programmierung an neue Kundenwünsche an und kümmern sich um die generelle Weiterentwicklung der Online-Recruitinglösung. Durch die Zusammenarbeit mit Accenture hat LS&Co. nicht nur einen zuverlässigen Partner, der ein schnelles, effizientes und preiswertes Bewerbungsmanagement mit höchster Qualität ermöglicht. Im Unternehmen setzte das auch Ressourcen frei, die jetzt viel besser genutzt werden können: Durch das Online-Recruiting spart Levi Strauss Blatt Papier im Jahr ein, vor allem aber rund Arbeitsstunden. So viel mehr Zeit haben nun die Shopmanager und Mitarbeiter der Personalabteilung, um den Verkauf in den Geschäften anzukurbeln oder zielgerichtete Programme zur Führungskräfteentwicklung und Karriereplanung für die online gefundenen High Potentials aufzulegen. Steckbrief Levi Strauss & Co. Unternehmenssitz: San Francisco, USA Unternehmensleitung: Chip Bergh, President & CEO Mitarbeiter: (2012) Umsatz: 4,6 Milliarden US-Dollar (2012) Branche: Konsumgüter/Bekleidung Webseite: 19 Insights 2013, Ausgabe 2

20 Supply Chain Management Versorgungssicherheit Belastbar und flexibel Durch lange und komplexe Lieferketten wird die Versorgung mit Rohstoffen oder Vorprodukten immer störungsanfälliger. Deshalb sollte das System möglichst widerstandsfähig sein. Hier müssen viele Unternehmen noch nachjustieren. Das Überleben eines Bergsteigers hängt an seinem Seil. Mit dessen Länge steigt das Risiko, dass es ausfranst. Werden mehrere Seile genutzt, ist jede Verbindung eine Schwachstelle. Daher überprüfen Bergsteiger ihr Material regelmäßig und achten darauf, dass die Knoten sauber geknüpft sind, um bei jedem noch so unwahrscheinlichen Unfall möglichst belastbar zu sein. Das Seil vieler Konzerne ist Supply Chain Management (SCM). Für Kostenoptimierungen und Just-in-time- Fertigung reduzieren sie die Zahl der Lieferanten, erhöhen die externe Wertschöpfung, senken Lagerbestände und sind davon abhängig, dass alles perfekt funktioniert. Moderne Versorgungsketten sind ein riesiges Netzwerk und erstrecken sich oft über den ganzen Globus, sagt Michael Sturm, Accenture- Geschäftsführer im Bereich Supply Chain Management and Operations. Darum müssen sie sowohl die internen Prozesse beim Kunden wie etwa eine effiziente und kostenoptimierte Fertigung unterstützen als auch möglichst flexibel und belastbar auf Störungen reagieren, statt zusammenzubrechen. Da das Risiko eines Zwischenfalls eine Frage von Wahrscheinlichkeit und Belastbarkeit ist, lässt es sich weitgehend beherrschen, sofern alle möglichen Gefahren und ihre denkbaren Auswirkungen untersucht sowie wirkungsvolle Gegenmaßnahmen vorbereitet werden. Hier aber herrscht Nachholbedarf. Selbst finanzielle Schwierigkeiten kleiner Dienstleister bereiten dann große Probleme. Der britische Getränkehändler Oddbins beklagte leere Regale, als sein Logistiker insolvent wurde und der Zoll für ihn gelagerte Weine einen Monat beschlagnahmte. Noch folgenreicher sind Naturkatastrophen. Nach einem Erdbeben in Taiwan gab es Versorgungsengpässe bei Halbleitern. Hochwasser in Thailand erschwerte die Fertigung von Festplatten. Dem Tsunami in Japan folgten Produktionsstopps der Autokonzerne. 20 Insights 2013, Ausgabe 2

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6 Ausgabe 5 / 201 3. November 201 Nur im Abonnement erhältlich # Sharing Die API-Economy bietet Chancen Wer die Weichen richtig stellt und bereit ist, sich zu öffnen, kann auf reiche Ernte hoffen Seite 30

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen Personalkongress IT (Haus der bayerischen Wirtschaft) Dr. Hubert Staudt Vorstandsvorsitzender Mittwoch, 9.04. 12:00-12:30 1 2 IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen:

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr