49. KONGRESS DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR PSYCHOLOGIE September 2014 Ruhr-Universität Bochum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "49. KONGRESS DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR PSYCHOLOGIE. 21. 25. September 2014 Ruhr-Universität Bochum"

Transkript

1 49. KONGRESS DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR PSYCHOLOGIE September 2014 Ruhr-Universität Bochum P r o g r a m m

2 JETZT NEU Hogrefe Testsystem 5 So testen die Besten! Das Hogrefe Testsystem 5 ermöglicht eine effiziente und intuitive Arbeitsweise fokussiert, sicher und plattform übergreifend: Valide und zuverlässige Messergebnisse Paralleltestungen Verwalten von Testbatterien Ansprechendes Design Nutzen Sie unser Hogrefe Testsystem für eine hochwertige und professionelle Entscheidungsfindung: Umfangreiche Ergebnisrückmeldung Norm- und Skalenwahl Datenexport Multi-Profilvergleich Gruppenauswertung (Ranking/Profiling) Tablet-Testing Testzentrale Göttingen Herbert-Quandt-Str Göttingen Tel.: 0551/ Fax: 0551/

3 Inhaltsverzeichnis Informationen Grußworte Allgemeine Informationen Übersichtsplan Ruhr-Universität Bochum Ausstellerverzeichnis Rahmenprogramm Programmkomitee Wissenschaftliches Programm Informationen zum wissenschaftlichen Programm Programm-Tagesübersicht, Montag, 22. September Programm-Tagesübersicht, Dienstag, 23. September Programm-Tagesübersicht, Mittwoch, 24. September Programm-Tagesübersicht, Donnerstag, 25. September Sonntag, 21. September 2014 Pre-Conference Workshops Empfang (ab 19:00) Montag, 22. September 2014 Eröffnung (9:30 10:00) Wissenschaftliches Programm (10:30 17:45) Mittagsvorlesung Ursula Staudinger (12:15 13:00) DGPs-Preisverleihungen (13:30 15:30 ) Markus Quirin Band (18:00 19:00) Fachgruppen-Sitzungen (18:00 19:30) Dienstag, 23. September 2014 Wissenschaftliches Programm (8:30 19:00) Mittagsvorlesung Joseph LeDoux (12:15 13:00) The Other Nuts - Joseph LeDoux-Band (13:30 14:45) Blitzlichtvorträge (16:15 17:45) Psycho Slam (19:15 20:45) Mittwoch, 24. September 2014 Wissenschaftliches Programm (8:30 18:00) Mittagsvorlesung Jutta Heckhausen (12:15 13:00) Rede des DGPs-Präsidenten zur Lage der Psychologie (13:30 14:30) Beyond Control - Thomas Goschke Band (ab 20:30) Feierlichkeiten zu 50 Jahren Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum (16:00 17:30) Donnerstag, 25. September 2014 Wissenschaftliches Programm (8:30 18:15) Mittagsvorlesung Michael Frese (12:15 13:00) Farewell (18:00 18:45) Verzeichnisse Autorenverzeichnis Inserentenverzeichnis Impressum

4 Grußwort des Kongresspräsidenten Herzlich Willkommen zum 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum! Aus insgesamt 2003 Beiträgen, die aus einem Potpourri von Postern, Arbeitsgruppen, Forschungsreferaten, Positionsreferaten, Podiumsdiskussionen, Pre-Conference Workshops, internationalen Symposien, Mittagsvorlesungen und dem Psycho Slam entstehen, ist ein großer Kongress entstanden, in der die gesamte wissenschaftliche Breite und die Vielfalt der psychologischen Forschung dokumentiert wird. Wir alle hier in Bochum können den Beginn dieses großen Festes der psychologischen Forschung kaum erwarten, aber wir hoffen, dass Sie im Zuge dieser Tagung auch unsere Universität, unsere Fakultät und unsere Stadt näher kennenlernen werden. Die Psychologie ist eine äußerst erfolgreiche Disziplin, die ihre wissenschaftliche Stärke aus der Vielfalt ihrer wissenschaftlichen Forschung bezieht. Wir möchten in Bochum daher nicht so sehr die Grenzen der Psychologie, sondern im Gegenteil ihre Vielfältigkeit, ihre Heterogenität und die aus der Heterogenität heraus entstehende wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Psychologie dokumentieren. Wir haben daher sehr bewusst zu unserem Motto auch unser Logo gewählt. Es versinnbildlicht als byzantinisches Mosaik die vielen Farben der Psychologie, die als Ganzes unser Fach ergeben. Nur in dieser farbenfrohen Multidisziplinarität kann sich die psychologische Forschung immer wieder neu erfinden und immer wieder neue Felder entdecken, in denen sie ihre genuinen psychologischen Konzepte, Themen und Fragestellungen zur Geltung bringt. Wir haben daher auch bewusst darauf verzichtet, die Forschungsreferate nach Fachgruppen zu sortieren, sondern sind in einer großen gemeinsamen Anstrengung der gesamten Fakultät den Weg gegangen, die Forschungsfragen als Organisationskriterium zu nehmen. Die Entdeckung, die wir dabei machten, war phantastisch: sobald man die Symposien nicht nach Fachgruppen, sondern nach Inhalten sortiert, entstehen mehrheitlich Symposien, die aus Referaten unterschiedlichster Fachgruppen gebildet werden. Diese Vielfalt der Psychologie können Sie schon beim ersten Blick auf das Online-Programm erkennen. Da die Fachgruppen mit verschiedenen Farbcodes ausgestattet sind, sehen Sie, dass die meisten Symposien aus Beiträgen mit unterschiedlichen Farbcodes bestehen. Sie können somit im Online-Programm sowohl inhaltlich ihren Kongressablauf planen als auch fachbereichspezifisch. Für Letzteres müssen Sie einfach nur den Farbcode der von Ihnen gesuchten Fachgruppe aktivieren und dann aus den so selektierten Beiträgen Ihren persönlichen Rundgang durch die Poster und Vorträge des Kongresses zusammenstellen. Wir haben versucht, in Bochum eine Reihe von neuen Akzenten zu setzen. Dazu gehört, dass wir nur 20 Positionsreferate aufgenommen und in einem Zeitraum mit sehr niedriger Konkurrenz zu anderen Veranstaltungen platziert haben. Damit erhoffen wir, dass die Positionsreferate wieder ihre hohe Attraktivität zurückgewinnen. Ferner haben wir die in Bielefeld begonnene Internationalisierung des DGPs-Kongresses auf eine leicht veränderte Art und Weise weitergeführt. Hierzu haben wir ein Osteuropa- und ein Lateinamerika-Symposium eingerichtet, bei denen jeweils Dyaden aus deutschen und osteuropäischen bzw. lateinamerikanischen Kolleginnen und Kollegen von ihrer Forschung berichten. Anschließend stehen Vertreter verschiedener Forschungsförderungsinstitutionen bereit, Ihre Fragen für eine mögliche finanzielle Unterstützung für Forschung in Osteuropa bzw. in Lateinamerika zu beantworten. Ferner haben wir eine neue Präsentationsform eingeführt, auf die wir uns alle sehr freuen: im Psycho Slam am Dienstagabend um 19:15 Uhr werden fünf junge Kolleginnen und Kollegen in jeweils zehn Minuten auf allgemein verständliche und gleichzeitig vergnügliche Art und Weise von ihrer Forschung erzählen. Das Ganze findet im Audimax statt und nicht nur die Kongressteilnehmer, sondern die ganze Stadt Bochum sind hierzu eingeladen. Wir hoffen, dass dies eine große Party psychologischer Forschung werden wird, die vielen Menschen auch außerhalb unseres Fachs die große Vielfalt und Faszination der psychologischen Forschung nahe bringen wird. Und wo jetzt schon gerade von einer Party die Rede ist, möchte ich Ihnen verraten, dass wir Geburtstag haben. Vor 50 Jahren erhielt Heinz Heckhausen den Ruf an die Ruhr-Universität Bochum mit der Aufgabe, als Gründungsprofessor ein Institut für Psychologie zu erschaffen. Diesen runden Geburtstag wollen wir alle zusammen feiern. Am Mittwochnachmittag erinnern wir deshalb nicht nur an 2

5 Grußwort des Kongresspräsidenten die Bedingungen, unter denen die Psychologie in Bochum gegründet wurde, sondern wir haben auch wissenschaftliche und studentische Zeitzeugen aus 50 Jahren eingeladen, in kurzen bebilderten Erzählungen das Leben der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum zu schildern. Auch diese Veranstaltung ist für alle Interessierten auch jenseits der Kongressbesucher offen. Wir hoffen, dass dies eine bunte Zeitreise durch 50 Jahre Bochumer Psychologie werden wird. Nicht nur die psychologische Forschung ist vielfältig, auch psychologische Wissenschaftler haben ein vielfältiges Leben. Einige von uns sind zum Beispiel nebenbei auch noch großartige Musiker und organisieren für den Kongress ein Konzert: Den Autakt gibt am Montag Markus Quirin. Dienstag haben wir einen Auftritt der The Other Nuts. Hier spielt Joseph LeDoux, der am gleichen Tag auch die Mittagsvorlesung halten wird, mit Mitgliedern unserer Fakultät seine Songs. Am Mittwoch während des Gesellschaftsabends folgt das Konzert von Thomas Goschke und Beyond Control und zum Abschluss verschönert das Studentenprojekt The Silent P das Farewell am Donnerstag. Ich hoffe, Sie werden an dieser Premiere auf einem DGPs-Kongress genauso viel Spaß haben wie ich. Ein so großer Kongress ist natürlich nur durch die Mithilfe von vielen verschiedenen Menschen zu stemmen. Ich danke daher den Mitgliedern des Programmkomitees, die in kurzer Zeit alle eingereichten Beiträge begutachtet haben. Vielen Dank auch für die Ideen und wertvollen Anregungen des Vorstandes der DGPs. Hierbei möchte ich ganz besonders Bianca Vaterrodt ansprechen. Mein ganz besonderer Dank gilt aber den fantastischen Menschen hier in Bochum, die mich von Anfang bis Ende in allen Phasen der Kongressplanung und Kongressorganisation unterstützt haben. Die gesamte Fakultät für Psychologie und ganz besonders meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben jederzeit und ohne zu zögern nicht nur sofort auf jeden Hilferuf reagiert, sondern sind auch von sich aus in allen Phasen hilfreich dabei gewesen. Unter all den vielen Menschen, denen ich danken muss, gibt es allerdings eine Person, ohne die es diesen Kongress schlicht und einfach nicht geben würde. Das ist Sandra Linn, die in den letzten Monaten mehrere Tausend s geschrieben, mit Leuten diskutiert, Angebote eingeholt, telefoniert, geplant, diskutiert, verworfen und neu geplant hat. Vielen Dank, Sandra! Nun ist es soweit; der Kongress beginnt und ich wünsche Ihnen viel Spaß mit der ganzen Vielfalt psychologischer Forschung. Onur Güntürkün Kongresspräsident 3

6 Grußwort der Oberbürgermeisterin Sehr geehrte Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer, zum 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie heiße ich Sie herzlich willkommen in Bochum! Über Beiträge und mehr als 400 Veranstaltungen erwarten Sie vom 21. bis 25. September an der Ruhr-Universität, deren Psychologische Fakultät zeitgleich ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Bereits das Zusammentreffen dieser beiden Anlässe Ihres Kongresses und des Bochumer Fakultätsjubiläums finde ich sehr schön. Darüber hinaus freue ich mich, dass Sie Gelegenheit haben werden, neben der Vielfalt der Psychologie ebenfalls die Vielfalt unserer Stadt und Region zu erkunden. Außer an einem exzellenten Wissenschafts- und Bildungsstandort tagen Sie schließlich in einer der weltweit dichtesten Kulturlandschaften, die 2010 nicht umsonst Kulturhauptstadt Europas war und den Menschen viel Lebensqualität bietet. Nutzen Sie das Angebot und machen Sie sich ein eigenes Bild. Es gibt jede Menge zu entdecken, was sich lohnt versprochen! Stellvertretend für alle Organisatoren und Unterstützer, die dafür gesorgt haben, dass Ihr Kongress in Bochum stattfindet, danke ich Prof. Dr. Onur Güntürkün als Kongresspräsidenten für seinen engagierten Einsatz. Damit wünsche ich Ihnen, liebe Gäste, einen informativen und kurzweiligen Tagungsverlauf mit vielen interessanten Begegnungen und anregenden Gesprächen sowie einen angenehmen Aufenthalt in Bochum! Herzlichst Ihre Dr. Ottilie Scholz 4

7 Allgemeine Informationen Kongressort Audimax der Ruhr-Universität Bochum Universitätsstraße Bochum Veranstalter Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) Marienstraße Berlin Kongresspräsident Prof. Dr. Onur Güntürkün Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Psychologie Abteilung Biopsychologie Kongresskoordination Sandra Linn Ruhr- Universität Bochum Abteilung Biopsychologie Präsident der DGPs Prof. Dr. Jürgen Margraf Ruhr-Universität Bochum Kongressorganisation Kongress- und Kulturmanagement GmbH Karl-Liebknecht-Straße Weimar Öffnungszeiten der Registrierung Montag, , Uhr Dienstag, , Uhr Mittwoch, , Uhr Donnerstag, , Uhr Öffnungszeiten Firmenausstellung Montag, , Uhr Dienstag, , Uhr Mittwoch, , Uhr Donnerstag, , Uhr Internet Teilnahmegebühren vor Ort Teilnehmerart Preis Mitglieder Mitglieder DGPs 260,00 Promotionsstipendiaten, Inhaber von halben Qualifikationsstellen 165,00 vor der Promotion (Mitglieder DGPs) 1, 2 Studierende (Mitglieder DGPs) 2 85,00 Mitglieder BDP, SGP, FSP, BÖP, DGM, ÖGP 2 310,00 Nichtmitglieder Nichtmitglieder 370,00 Promotionsstipendiaten, Inhaber von halben Qualifikationsstellen 190,00 vor der Promotion 1, 2 Studierende 2 110,00 1 hierzu zählen auch Promotionsstudenten, DoktorandInnen und Absolventen, die sich in therapeutischer Ausbildung befinden 2 Nachweis erforderlich Bitte halten Sie für Mitglieder- oder Studentenermäßigungen Ihre Mitglieds- und Studentenbescheinigungen vor Ort bereit. Referenten/Autoren Jeder vortragende Autor muss sich als Teilnehmer zum Kongress registrieren. Das Einsenden und die Zulassung eines Abstracts ersetzt nicht die reguläre Teilnehmeranmeldung. Technische Ausstattung der Räumlichkeiten Alle Vortragssäle sind mit Notebooks, Beamer und Leinwand ausgestattet. Das Mitbringen eigener Laptops ist nicht erwünscht. Soweit notwendig verfügen die Räume über eine entsprechende Beschallungsanlage und Rednerpults. Um eine reibungslose Präsentation und die Einhaltung der Zeitpläne zu gewährleisten, ist eine zentrale Einspielung der Vorträge in allen größeren Räumen über ein Netzwerksystem vorgesehen. 5

8 Allgemeine Informationen Einreichen der Präsentationen Die Präsentationen für diese Räume können bereits im Vorwege ab dem 15. August 2014 an gesendet werden. Bitte geben Sie bei der Übermittlung Ihres Beitrages das Datum, den Sessionnamen mit Uhrzeit und Ihren Vortragstitel an. Sie erhalten eine Rückbestätigung des Eingangs. Bitte senden Sie an diese - Adresse nur Ihre Präsentation. Bei Fragen zur Präsentation wenden Sie sich bitte an Das Organisationsteam würde sich freuen, wenn Sie die Möglichkeit der Einreichung per nutzen würden. Alternativ können Sie Ihre Präsentation vor Ort abgeben. Dieses sollte am Vortag, mindestens 2 bis 3 Stunden vor Vortragsbzw. Arbeitsgruppenbeginn im Medien-Support-Zentrum (MSZ), direkt unter dem Audimax gelegen, der Universität Bochum, im Raum MSZ 02/02 eingelesen werden. Zugelassen sind: Datenträger: bevorzugt DVD-/CD-Rom sowie USB-Memory- Stick für USB 1.1 und 2.0. Dateiformat: IBM kompatibel, FAT/NTFS. Programme: Auf allen gestellten PC-Rechnersystemen sind mindestens folgende Softwareversionen installiert: Microsoft Windows XP-Pro, Microsoft MS-Office Version 2007 mit Word, Excel, Powerpoint oder höher, Microsoft Media Player Standardkonfiguration. Poster Ihr Poster hängen Sie bitte am Tag Ihrer Präsentation bis spätestens Uhr an den ausgewiesenen Flächen in der Posterausstellung im Foyer des Audimax der Universität Bochum auf. Da die Poster täglich wechseln, bitten wir Sie die Poster am Präsentationstag ab Uhr wieder abzunehmen. Abstractband/Abstract-USB-Stift Alle TeilnehmerInnen erhalten automatisch einen Abstract- USB-Stift in der Kongresstasche vor Ort. Wenn Sie zusätzlich einen gedruckten Abstractband wünschen, können Sie diesen für 10,00 an der Registrierung käuflich erwerben. Verpflegung Verpflegung erhalten Sie gegen Bargeld an der Kongress- Kaffeestation im Audimax Foyer, in der Mensa direkt hinter dem Audimax, in der Mensa oder Cafébar des benachbarten Mensa-Gebäudes, dem Snack-Point im Obergeschoss des HZO, der Cafeterie des GA, dem Q-West und dem Restaurant des Beckmannshofs. Garderobe Die Garderobe befindet sich im Foyer des Audimax direkt gegenüber der Registrierung. Internet Auf dem Campus steht kostenfreies W-LAN über eduroam zur Verfügung. Bitte nehmen Sie zur Nutzung die notwendigen Installationen auf Ihrem Endgerät vor. Informationen finden Sie auf Programm Hinweise Psycho Slam am Klug wie witzig, so präsentieren fünf Nachwuchswissenschaftler/Innen ihre Forschung dem Kongresspublikum und den Bochumer Bürgern. Im Anschluss lädt Moderator Onur Güntürkün zum Austausch auf die Bühne. Blitzlichtvorträge Kurz wie präzise sein, dass ist die hohe Kunst dieser Vortragsart: 11 Wissenschaftler/Innen haben jeweils 5 Minuten Zeit, in denen sie Ihre volle Aufmerksamkeit fordern. Für das Auge werden die Blitzlichter reduziert von Live- Painter Mias the Rock Johnson. 50 Jahre Psychologie in Bochum Zeitzeugen der Ruhr-Universität Bochum nehmen bilderreich mit auf eine kurzweilige Reise durch 50 Jahre Psychologie. Beginnend bei wissenschaftlichen Entwicklungen durch verrauchte Jahre und Hörsäle voller Stricknadel- und Tastaturgeklapper. Preisverleihungen Montag, , 13:30 15:30 Raum: VZ 1 Franz-Emanuel-Weinert-Preis Charlotte- und Karl-Bühler-Preis Preis für Wissenschaftspublizistik Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreise Förderpreise Psychologie Ehrungen für das Wissenschaftliche Lebenswerk Verleihung der Ehrenmitgliedschaft Begleitend zur Preisverleihung werden Fotos aus dem Leben und zur Arbeit der Preisträger gezeigt. Im Anschluss gibt es einen Sektempfang. Psycho Bands Fachgruppe Indie-Rock (Markus Quirin Band) Montag, , 18:00 19:30 Uhr Raum: Foyer der Cafébar Markus Quirin (Gesang, Gitarre) 6

9 Allgemeine Informationen The Other Nuts (Joseph LeDoux Band) Dienstag, , 13:30-14:15 Uhr Raum: Audimax Joe LeDoux (Gesang, Rhytmusgitarre, New York Univercity) Boris Suchan (Gitarre, RUB) Patrick Schulze (Bassgitarre, RUB) Levent Güntürkün (Schlagzeug, RUB) Elli Reschke (2. Gesang, RUB) Beyond Control (Thomas Goschke Band) Mittwoch, , zum Gesellschaftsabend, ab 20:30 Uhr Henrichshütte Hattingen Vanessa Petruo (Gesang, TU Dresden) Michael Pauen (Bass, School of Mind and Brain Berlin) Johann Kruschwitz (Keyboard, TU Dresden) Marcus Möschl (Saxofon, TU Dresden) Steven Kahn (Schlagzeug, Dresden) Thomas Goschke (Gitarre /Gesang / Komposition, TU Dresden) in Zusammenarbeit mit dem Career Service der Ruhr- Universität Bewerbungsmappencheck Bewerben mit ungradlinigen Lebensläufen Ansprechpartner für Ihre Fragen zu Berufseinstieg und Bewerbung Selbstinformation im Career Point (GC 1/41) Bewerbungstraining für Psychologiestudenten am Tutorenprogramm Interessierte Studenten und Jungwissenschaftler sind herzlich eingeladen, gemeinsam in Kleingruppen den einen oder anderen Kongresstag zu gestalten. Thematisch an Fachgruppen orientiert führen einige Bochumer Studenten durch das Programm. Zusammen werden ausgewählte Sitzungen besucht, bei einem Kaffee diskutiert und eingeladen sich darüber hinaus wissenschaftlich auszutauschen. The silent P Studenten-Psycho Band Donnerstag, , zum Farewell, ab 18:00 Uhr Raum: Audimax Foyer Nikola Haneke (Gesang, RUB), Patrick Friedrich (Gesang, RUB), Lukas Famula (Gitarre, RUB), Stefan Krusenbaum (Piano, RUB), Sebastian Klenner (Bass, RUB), Daniel Kalus (Schlagzeug, RUB) Job Corner Auf der Suche nach einer/m Mitarbeiter/in oder aber einem neuen Wirkungskreis sind Sie in unserer Job Corner herzlich willkommen! Im Foyer des Audimax bieten wir einen Treffpunkt für Stellenanbieter und Nachwuchskräften. Sie können sich exklusiv über Stellenausschreibungen unter den Kongressbesuchern informieren und miteinander in Kontakt kommen. Zusätzlich wird das Team des Career Service der Ruhr-Universität zur Mittagszeit für einen persönlichen Bewerbungsmappencheck und mit der Möglichkeit persönlicher Beratung zu den Themen Praktikum, Stellensuche, Bewerbungsunterlagen und strategischer Karriereplanung zur Verfügung stehen. Eine Gelegenheit, die sich insbesondere Berufseinsteiger nicht entgehen lassen sollten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Unser Angebot Meeting Point Aushang von Stellenangeboten der Kongressbesucher Kurzfristige Organisation von Räumen für Bewerbungsgespräche 7

10 Geländeplan RUB Etagenpläne Audimax und VZ Etagenplan VZ Ebene 04 (Mensa-Gebäude) Etagenplan VZ Ebene 04 (Mensa-Gebäude) WC Eingang Garderobe VZ 3 Aufzug VZ 2b VZ 2a Aufzug Garderobe VZ 1 Eingang WC Etagenplan Audimax VZ 04/82 Löwengang zum Mensa-Gebäude Etagenplan Audimax Ebene 01 (Audimax-Gebäude) Zugang MSZ Aufzug Audimax Jobcorner Poster- Ausstellung Firmen- Ausstellung Firmen- Ausstellung Zugang HS 3 Zugang HS 1 Eingang Eingang Registrierung Löwengang zum Mensa-Gebäude 8

11 Etagenpläne HZO Mensa und MSZ Etagenplan HZO Ebene Etagenplan HZO Ebene WC WC HZO 80 HZO 10 HZO 70 HZO 90 HZO 60 Aufzug Aufzug Zugang Ebene 02 HZO 100 Info (Hausmeister) HZO 40 HZO 20 Zugang Ebene 01 Aufzug Aufzug HZO 50 HZO 30 Eingang Aufzug Etagenplan Mensa Ebene 01 WC Zugang VZ Aufzug Etagenplan MSZ Ebene 02 (Audimax-Gebäude) 01/04 01/03 Eingang Eingang Aufzug Aufzug Aufzug WC WC Aufzug: Zugang VZ Bistro Aufzug: Zugang VZ 01/02 01/01 Etagenübersicht MSZ Ebene 02 (Audimax-Gebäude) Zugang VZ Aufzug Zugang Audimax Eingang Eingang WC WC 02/02 MSZ 02/06 Zugang Audimax MSZ 02/01 WC WC 9

12 Ausstellerverzeichnis Ausstellungsplan Audimax Ausstellername Standnummer PLZ, Ort Ausstellername Standnummer PLZ, Ort B M Beltz Verlag Weinheim A3 Mangold International GmbH Arnstorf B5 BDP Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v Berlin BIOPAC Systems, Inc. Goleta, CA 93117, USA B9 B4 N Noldus Information Technology 6709 PA Wageningen, Niederlande P B7 D DGPs Deutsche Gesellschaft für Psychologie Berlin B13 Pabst Science Publishers Lengerich PEARSON Hallbergmoos A4 B3 E Ernst Reinhardt Verlag GmbH & Co. KG München G GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Mannheim H HOGREFE VERLAGSGRUPPE Göttingen K B2 A8 A1 W. Kohlhammer GmbH B Stuttgart L LIfBi Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.v. Nationales Bildungspanel Bamberg B8 H a u p t e i n g a n g S Salimetrics Europe Newmarket CB8 7SY United Kingdom SCHUHFRIED GmbH 2340 Mödling, Österreich Springer Verlag Heidelberg T Tobii Technology Frankfurt am Main W Waxmann Münster Z ZPID Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation Trier A9 A5 A6 B6 B12 A7 Teilnehmerregistrierung A3 A2 F o y e r A u d i m a x A1 B12 B2 B3 B4 B5 A12 A11 Kongress- Kaffee-Station A10 A9 A8 A7 Ausstellung "50 Jahre Psychologie an der RUB" A5 A6 A4 T a s c h e n a u s g a b e B1 B6 B7 B8 B9 Posterausstellung G a r d e r o b e B10 B13 B14 Poster Poster Poster Poster Poster Poster Job Corner Poster A u d i m a x Hörsaal 10

13 Rahmenprogramm Empfang Sonntag, 21. September 2014 am findet vor dem VZ in beheizten Zelten statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Beginn: 19:00 Uhr Gesellschaftsabend Der festliche Gesellschaftsabend des 49. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychologie findet am Mittwochabend, den , in der Henrichshütte Hattingen statt. Ort: In den ehemaligen Produktionshallen für Stahl und Metall ist heute ein Industriemuseum untergebracht. Der riesige Hochofen ist dabei das größte Ausstellungsstück. Die gesamte Architektur ist geprägt von Bodenkacheln, riesigen Geräten, Stahl, altem Industriecharme und großen Glasflächen. Führungen: Während in der Halle gefeiert wird, warten daneben in der Ausstellung und der historischen Halle Museumsführerinnen darauf, Sie wann immer es Recht ist, auf einen Spaziergang durch das Museum einzuladen. Die Henrichshütte ist einer unseren absoluten Lieblingsorte im Pott. Wir versprechen Ihnen also ohne zu Zögern eine ausnehmend spannende Ausstellung in der historischen Gebläsehalle und einen interessanten Gang durch die Außenanlagen. So kann man sich staunend durch rostige Industrierelikte leiten lassen oder die Zusammenhänge von den luftigen Höhen des Wasserturms aus erkunden (barrierefreie Rundwege und ein Fahrstuhl sind vorhanden). Essen: Das Buffet wird vor allem von regional typischen Gerichten geprägt sein. Die westfälische Küche wird Sie überzeugen. Musik: Die Psycho Band Beyond Control, Thomas Goschkes ist bereit und auch der DJ kann es kaum erwarten! Kosten: 48,00 pro Person FÜHRUNGEN Kulinarischer Rundgang: Gezz iss dich watt Dieser zweistündige Stadtrundgang gehört zu den beliebtesten Angeboten Bochums! Lassen Sie sich versichern Currywurst ist nicht einfach Currywurst. Bei dieser leckeren Tour werden Sie die Stadt und ihre Menschen direkt zu schätzen lernen, garniert mit Geschichten und Dönekes aus der Vergangenheit und Gegenwart , 17:00 bis 19:00 Uhr, ca. 20 Personen pro Gruppe, 16,00 f inkl. Getränk und Imbiss Treffpunkt: Foyer des Hauptbahnhofs (Hauptausgang) Brauereiführung: BrauKultTour Moritz Fiege Es gibt nur wenig derart stark lokal verbundene Biermarken wie die der Brauerei Fiege. Geschmäcker streiten sich, aber im breiten Angebot der Traditionsbrauerei wird jeder Genießer etwas nach seinem Gustos finden. Die Führungen werden in großen Gruppen von 60 Personen gemacht, und sind dennoch nur schwer zu bekommen. Uns lädt die Brauerei herzlich ein, nach einem Gang vom Kontor bis zur Zirbelstube zum Feierabendbier in geselliger Runde anzustoßen. Ein freundlicher Hinweis zur Beachtung: Der Rundgang führt über zahlreiche Treppen und durch kalte Lagerkeller (festes Schuhwerk). Nicht für Gehbehinderte oder Rollstuhlfahrer geeignet , 18:30 bis 21:30 Uhr, max. 60 Personen, Sonderpreis: 13,50 (statt der üblichen 15,85 ) Führungen durch die Kunstsammlungen der RUB Sammlung Moderne Kunst und Antikensammlung Die gemeinsamen Ausstellungsräume der Antikensammlung und der Sammlung Moderne befinden sich im Untergeschoss der Universitätsbibliothek, gegenüber dem 11

14 Rahmenprogramm Audimax. Das Konzept der Ausstellung war von Anfang an so angelegt, dass die Antikensammlung mit der Sammlung Moderne kombiniert und die Kunstwerke der beiden Sammlungen zugleich einander gegenübergestellt werden. Somit ergeben sich für die Besucherinnen und Besucher neue interessante Sichtweisen. Das Antikenmuseum in den Kunstsammlungen der Ruhr- Universität Bochum stellt mit seinen reichen Beständen an Keramiken, Portraits, einer sehenswerten Zusammenstellung antiker und mittelalterlicher Gläser sowie Terrakotten und Bronzestatuetten die größte Sammlung klassischer antiker Kunst im Ruhrgebiet dar. Die Kunsterwerke aus fünf Jahrtausenden umfassen den griechischen, römischen, etruskischen und seit 2012 durch großzügige Schenkungen auch persischen Raum. Auffallender Blickfang sind die seltenen und beeindruckenden Abgüsse der Polyphem- und der Laokoon-Gruppe. Die von Prof. Dr. Max Imdahl aufgebaute moderne Sammlung dokumentiert die europäisch-amerikanische Kunstgeschichte von 1945 bis heute. Durch Schenkungen und Ankäufe beherbergt die Kunstsammlung heute Werke von namenhaften Künstlern wie Gerhard Richter, Bruce Nauman, Mischa Kuball, Alberto Giacometti, Joseph Beuys, Bernd und Hilla Becher, Andreas Gursky, James Turrel, Yaacov Agam, George Rickey, Günther Uecker, Lucio Fontana, Anthony Caro u.v.m. Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Objekte, Fotografien und Videos, die exemplarisch Entwicklungslinien der Kunst seit den 1980er Jahren bis heute nachzeichnen Sammlung Moderne Kunst, 14:00 bis 15:00 Uhr, max. 25 Personen, 3, Antikensammlung, 14:00 bis 15:00 Uhr, max. 25 Personen, 3, Sammlung Moderne Kunst, 14:00 bis 15:00 Uhr, max. 25 Personen, 3,00 Freier Spaziergang durch die Kunstsammlungen der RUB Ein freier Spaziergang durch die Kunstsammlungen ist am Donnerstag ab 11 Uhr möglich. Treffpunkt für einen gemeinsamen freien Spaziergang für alle Interessierten: Donnerstag, 14 Uhr. Der Besuch des Museums ist kostenlos und das Museum hat bis 17:00 Uhr geöffnet ab 14 Uhr, kostenfrei Führung durch den botanischen Garten der Ruhr-Universität Der botanische Garten der Ruhr-Universität ist das versteckte Schmuckstück des Campus. Mit seinen verzweigten Wegen, der Pflanzenvielfalt und seiner angenehmen Ruhe wird er nicht nur zum Erhol- sondern auch zum Entdeckungsort. In den verschiedenen Gewächshäusern dem Savannen-, Tropen- oder Wüstenhaus findet der Besucher Pflanzen und Tiere aus wärmeren Ländern. Aber auch auf den Pfaden im Freien lässt sich der botanische Garten genießen. Ein Highlight stellt dabei sicherlich der chinesische Garten dar, eine Stiftung der Partner-Universität Tongji in Shanghai: Ein Ort der meditativen Ruhe und des Rückzugs. Neben einem selbstständigen Rundgang bieten wir eine Führung für eine Dauer von ca Minuten an. Spenden sind gern gesehen, die Führung ist jedoch kostenfrei. Öffnungszeiten: 9:00 bis 16:00 Uhr Führung 10:20 Uhr, Dauer: Minuten, Treffpunkt: Audimax Foyer an der Anmeldung, max. 20 Teilnehmer, kostenfrei (Spenden gern gesehen) Lauftreff im Bochumer Süden Kohle und Natur Sie haben einen anstrengenden Kongress-Tag hinter sich und wollen Frischluft atmen? Sie brauchen etwas mehr Bewegung, als der Kongress ihnen bieten kann? Tauschen Sie das beton-grau der Uni gegen das gras-grün des Bochumer Südens, melden Sie sich für den Lauftreff an! Im aktiv-teil des Rahmenprogrammes bieten wir Ihnen die Gelegenheit, die grünen Seiten des Bochumer Südens aktiv zu erlaufen. Unsere zwei verschiedenen Routen führen über weite Teile des Bergbaurundweges Ruhr-Uni, der alte Zechen, Flöze und weitere Relikte aus frühen Zeiten der Bochumer Kohleförderung als Weg- 12

15 Rahmenprogramm punkte hat. Ihr Laufguide wird Ihnen die einzelnen historischen Stationen während des Laufes in kurzer Form näher bringen. Auch wenn Sie einfach nur mal raus wollen, ist die Laufrunde genau das Richtige: Genießen Sie die landschaftlichen Highlights wie Kemnader Stausee, Botanischer Garten, Bauernhöfe des angrenzenden Lottentals und einzigartige Panoramablicke auf die Ruhr-Uni. Treffpunkt und Start ist vor der Campussporthalle CASPO (südlich hinter dem Audimax, unter der Mensa). Dort stehen Umkleidekabinen und Duschen zur Verfügung. Wertsachen können weggeschlossen werden. Wir laufen bei jedem Wetter. Bitte Laufschuhe mitbringen! kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich , Uhr 6 km, 170 Höhenmeter für AnfängerInnen und Entspannte, langsames Tempo, starke Anstiege werden gegangen , Uhr (morgens!) 10 km, 260 Höhenmeter für regelmäßigere LäuferInnen und Ambitionierte, entspanntes-normales Joggingtempo Ausstellung Der Fotograf Thomas Bocian interpretiert auf einzigartige Weise Naturaufnahmen mit Wissenschaftsbetrachtung. Im VZ präsentiert er exklusiv seine kleine Serie Mythos Wald. Filmabend Am Montagabend präsentiert der Studienkreis Film dem Kongress einen zeitgenössischen Kinofilm. Mit Kurzvortrag von Prof. Dr. Robert Kumsta & anschließender Diskussion nach dem Film. Programmkomitee Ahnert, Lieselotte Athenstaedt, Ursula Banse, Rainer Baumann, Martin Bleidorn, Wiebke Bliesener, Thomas Blöbaum, Anke Borkenau, Peter Born, Jan Bröder, Arndt Brünken, Roland Deutsch, Roland Dickhäuser, Oliver Dreisbach, Gesine Egg, Rudolf Eisenbarth, Hedwig Erdfelder, Edgar Färber, Berthold Fritsche, Immo Gegenfurtner, Karl Gerdes, Antje Gollwitzer, Mario Greve, Werner Hahlweg, Kurt Hamm, Alfons Hansen, Nina Hübner, Gundula Kaiser, Florian Kandler, Christian Kauffeld, Simone Keller, Johannes Kirsch, Peter Kleinmann, Martin Kliegel, Matthias Knopf, Monika Koch, Iring Köhler, Thomas Krahé, Barbara Krämer, Nicole C. Kunde, Wilfried Lohaus, Arnold Matthies, Ellen Mohr, Gisela Möller, Jens Moser, Klaus Müller, Herrmann Müller, Matthias M. Nerdinger, Friedemann Ohly, Sandra Reinecke, Leonard Renkl, Alexander Renner, Britta Reuter, Martin Roeder, Brigitte Roth, Marcus Salewski, Christel Schade, Jens Scheiter, Katharina Schermelleh-Engel, Karin Schlag, Bernhard Schmucker, Martin Schreier, Margrit Schröger, Erich Schuster, Christof Soellner, Renate Spaderna, Heike Spangler, Gottfried Spinath, Birgit Steinebach, Christoph Stock, Armin Stockhorst, Ursula Trepte, Sabine Ulrich, Rolf Volbert, Renate Vollrath, Mark Wegge, Jürgen Wolfradt, Uwe Ziegler, Rene Zimmermann, Tanja 13

16 Informationen zum wissenschaftlichen Programm 1. Poster Ausgestellt werden können Poster zu empirischen, konzeptionellen, theoretischen und methodischen Forschungsarbeiten (Maße: Hochformat DIN A0, 841mm x 1189mm). Während der Präsentationszeiten stehen die Posterautoren für Fragen und Diskussionen vor ihrem Poster bereit. Die Autoren werden gebeten, Handouts ihrer Posterbeiträge mitzubringen. Die Poster werden bitte am Tag der Präsentation bis spätestens Uhr an den ausgewiesenen Flächen in der Posterausstellung im Audimax der Ruhr- Universität Bochum aufgehängt. Täglich wechselnd sollen sie am Abend des Präsentationstags ab Uhr wieder abgenommen werden. Die Nummer der Posterfläche ist identisch mit der ID, die demselben bei der Anmeldung zugewiesen wurde. Material zur Befestigung des Posters wird vor Ort an der Registrierung bereitgestellt. 2. Postergruppen In einer Postergruppe werden thematisch verwandte Forschungsarbeiten von mehreren Autoren zu einer bestimmten Fragestellung in Form von Postern präsentiert. (Maße: Hochformat DIN A0, 841mm x 1189mm). Eine Postergruppe sollte in der Regel aus 4 bis 12 Postern bestehen. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Leiterinnen und Leitern der Postergruppen. Die Poster werden zusammenhängend innerhalb der Posterausstellung präsentiert. 3. Arbeitsgruppen In einer Arbeitsgruppe werden thematisch verwandte Forschungsarbeiten von mehreren Autoren zu einer bestimmten Fragestellung präsentiert. Jeder Arbeitsgruppe wird ein Zeitrahmen von 90 Minuten zugewiesen, in dem die angemeldeten Vorträge gehalten werden. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Leiterinnen und Leitern der Arbeitsgruppen. In jeder Arbeitsgruppe sollten mindestens vier, maximal sieben Beiträge angemeldet sein. 4. Forschungsreferate Forschungsreferate dienen der Darstellung abgeschlossener empirischer Arbeiten, sowie theoretischer oder methodischer Neuentwicklungen einschließlich der eigenen wissenschaftlichen Position zum Thema. Die Vortragszeit beträgt 15 Minuten inklusive Diskussionszeit. Forschungsreferate werden vom Programmkomitee zu thematisch kohärenten Forschungsreferategruppen zusammengestellt. Ein oder zwei Teilnehmer der Gruppe werden gebeten, diese zu moderieren. Die zuletzt vortragende Person sollte netterweise die Organisation der Moderation, oder aber kurzerhand die Moderation selbst, übernehmen. 5. Positionsreferate Positionsreferate dienen der fundierten Darstellung einer eigenen wissenschaftlichen Position zu einem Thema. Die Vortragszeit beträgt 30 Minuten mit einer zusätzlichen Diskussionszeit von 15 Minuten. Für die Positionsreferate gibt es keine Moderatoren. Pro Tag werden 5 Positionsreferate gehalten, deswegen muss bei der Anmeldung im zugehörigen Abstract auch unbedingt kurz formuliert werden, warum (a) die vorgetragene wissenschaftliche Position innovativ und wichtig ist, und (b) sich viele Teilbereiche der Psychologie dafür interessieren könnten. 6. Podiumsdiskussion Podiumsdiskussionen sind kontroversen inhaltlichen, methodischen, wissenschaftstheoretischen sowie forschungsorganisatorischen Problemen gewidmet (Gesamtdauer 1 2 Stunden). Podiumsdiskussionen werden von Repräsentanten kontroverser thematischer Positionen geleitet. Der Ablauf wird von den Teilnehmern selbst bestimmt. Es wird pro Kongresstag nur eine Podiumsdiskussion geben. Daher sollte bei der Anmeldung einer Podiumsdiskussion ausgeführt werden, warum diese eine für viele Teilnehmer spannende Kontroverse ist. 7. Pre-Conference Workshops Diese mehrstündigen Veranstaltungen machen die Teilnehmer mit dem aktuellen Erkenntnisstand auf einem spezifischen Gebiet vertraut. Dabei geht es um die Vermittlung und das Trainieren methodischer bzw. anwendungsrelevanter Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Workshops finden zur Einleitung des eigentlichen Kongresses am Sonntag, den statt. 8. Vorführungen Wissenschaftliche Filme, Apparate, Versuchsanordnungen und Software-Entwicklungen werden in diesen 90-minütigen Einheiten vorgestellt. 9. Psycho Slam Am Dienstag, den werden im Audimax der Ruhr-Universität fünf Jungwissenschaftler in jeweils 10 Minuten auf witzige und dennoch informative Art und Weise die eigene Forschung auf die Bühne bringen. Es handelt sich nicht um einen Wettbewerb, wichtig ist nur, dass das Publikum für die Vielfalt der Psychologie begeistert wird. 10. Mittagsvorlesungen Internationale, renommierte Vertreter der wissenschaftlichen Psychologie berichten über Brennpunkte der psychologischen Forschung. 11. Meet the Expert Die Referenten der Mittagsvorlesungen stehen für etwa 60 Minuten einem interessierten Publikum in lockerer Atmosphäre für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Studierende und junge Wissenschaftler sind hierzu besonders eingeladen. 14

17

18 Programmübersicht Montag, 22. September 2014 Zeit Audimax HS 1 Audimax Audimax HS 3 HZO 10 HZO 20 HZO 30 HZO 40 HZO 50 HZO 60 HZO 70 HZO 80 08:00 08:30 09:00 09:30 Eröffnung S :00 10:15 Die Vielfalt der Psychotherapieforschung 10:30 Klinische Psychologie und 11:00 Psychotherapie S :15 11:30 Exekutive Prozesse Allgemeine Psychologie: Kognition, Lernen und Gedächtnis S. 28 Valide, angepasste und gefakte Selbstdarstellung in der Personalauswahl Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 26 Bedingungen für ein erfolgreiches Hochschulstudium Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S. 28 Wissenschaftsrezeption und die Kommunikation konfligierender Evidenz Pädagogische Psychologie S. 26 Perspektiven der Kommunikation Medienpsychologie S. 29 Duft Allgemeine Psychologie: Wahrnehmung S. 30 Decision Allgemeine Psychologie: Denken und Problemlösen S. 30 Commitment- Engagement- Retention Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 29 Die dunkle Seite der Führung: Antezedenzien, Konsequenzen, Wirkmechanismen und neue Ansätze negativen Führungsverhaltens. Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S :45 12:00 12:15 Mittagsvorlesung Ursula Staudinger S :30 13:00 Pause 13:30 14:00 14:30 Der Einsatz indirekter Messver. zur Erfassung (devianter) sexueller 15:00 Präferenzen 15:30 Rechtspsychologie S :00 Selbstregulation und Selbstwirksamkeit Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 39 Arbeitsleistung und Beeinträchtigung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 39 Umgang mit verteilten od. unsicheren Informationen Allgem. Psych.: Denken und Problemlösen S. 38 Die Rolle von Eltern für schulisches Lernen Pädagogische Psychologie S. 36 Internet und Medienkompetenz Medienpsychologie S. 38 Psychologische Tests und Fragebögen Methoden und Evaluation S. 39 Neurowissenschaftliche Zugänge zu Entscheidungsprozessen Allgem. Psych.: Denken und Problemlösen S. 36 Modulation kognitiver Funktionen Allgem. Psych.: Kognition, Lernen und Gedächtnis S. 36 Good leader, bad leader: Prädiktoren u. Konseq. von pos. und neg. Führung und deren Wahrnehmung Arbeits-, Orga.- u. Wirtschaftspsych. S :15 Geschlechtsunterschiede im Test Methoden und Evaluation S. 40 und Schlussfolgern 16:30 Urteilen, Entscheiden Allgem. Psych.: Denken und Problemlösen 17:00 S :30 Arbeitsgedächtnis Allgem.Psych.: Kognition, Lernen und Gedächtnis S. 44 Umgang mit Fehlern u. Feedback b. Lernen u. Problemlösen Pädagogische Psychologie S. 40 PISA XXL Ergebnisse der Begleitforschung zu PISA 2012 Pädagogische Psychologie S. 41 Nonverbale Kommunikation Allgem. Psych.: Sprache S. 41 Pädophilie Entscheidungen und Altern: Zugrundeliegende Prozesse bei und sexueller Missbrauch hirngesunden und Rechtspsychologie neurodegenerativ erkrankten, älteren S. 41 Personen. Allgem. Psych.: Denken und Problemlösen S. 41 Relevanz politischer Fertigkeiten im Laufe der berufl. Sozialisation Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 42 Transformationale Führung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S :00 DGPs-Fachgruppe: AOW (Klaus Moser) 18:30 S :00 DGPs Fachgruppe: Entwicklungspsychologie (Lieselotte Ahnert) S. 45 DGPs-Fachgruppe: Pädagogische Psychologie (Katharina Scheiter) S. 45 DGPs Fachgruppe: DPPD (Marcus Roth) S. 45 DGPs-Fachgruppe: Biologische Psychologie und Neuropsychologie (Ursula Stockhorst) S. 45 DGPs Fachgruppe: Medienpsychologie (Markus Huff) S. 45 DGPs Fachgruppe: Klinische Psychologie (Ania Conradi) S. 45 DGPs Fachgruppe: Gesundheitspsychologie (Nina Knoll) S :30 20:00 16

19 Programmübersicht Montag, 22. September 2014 HZO 90 HZO 100 VZ 1 VZ 2a VZ 2b VZ 3 VZ 04/82 Mensa 01/02 MSZ 02/06 MSZ 02/01 Labor Audimax Foyer Mensa 01/01 Arbeitsgruppe Finanzpsychologie Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 27 Evaluation Methoden und Evaluation S. 28 Schulklima, soziales Lernen und schulische Entwicklung Entwicklungspsychologie S. 27 Giving Social Psychology Away Sozialpsychologische Theorien in der Anwendung Sozialpsychologie S. 27 Motivationsforschung Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S. 28 Stress Allgemeine Psychologie: Kognition, Lernen und Gedächtnis S. 29 Psychological Sciences in Eastern Europe S. 30 Remember to be there: New insight into the cognitive, emotional, developmental, and motivational aspects of prospective memory Allgem. Psych.: Emotion und Motivation S. 30 Rechtspsychologie Gesundheitspsychologie und Rechtspsychologie S. 28 Rehabilitation Gesundheitspsychologie S. 30 Pause DGPs Preisverleihungen S. 35 Positionsreferat: Die digitale Demendebatte S. 31 Positionsreferat: Neu(ro-) lernen S. 31 Positionsreferat: Jenseits der Willensfreiheit S. 31 Positionsreferat: Impliziter Affekt S. 31 Positionsreferat: Psychischer Apparat S. 31 Posterausstellung ab S. 31 Wie kann man die Probleme des demografischen Wandels in der Pflege erfolgreich angehen? Arbeits-, Orga.- u. Wirtschaftspsych. S. 37 Evaluation und Validierung von Messverfahren Methoden und Evaluation S. 40 Mobbing, Aggression, Krieg Sozialpsych. S. 35 Konfrontation mit dem Tod Sozialpsychologie S. 40 Emotionale Intelligenz im Arbeits- und Privatleben: Neue Entwicklungen Allgem. Psych.: Emotion und Motivation S. 37 Epigenetik und Genexpression bei psychosozialem Stress Biologische Psychologie S. 37 Psychological Sciences in Latin America S. 40 Physiologische Korrelate motivierten Verhaltens Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S. 37 Erzählte Gewalt Sozialpsychologie S. 38 Mobilität und Identität Differentielle Psychologie S. 38 Alter & Arbeit: Alternsgerechte Arbeitsgestaltung, Coping und Wohlbefinden Arbeits-, Orga.- u. Wirtschaftspsych. S. 42 DGPs Fachgruppe: Umweltpsychologie (Gundula Hübner) S. 45 Methodische Überlegungen zum Publikationsprozeß Methoden und Evaluation S. 45 DGPs Fachgruppe: Verkehrspsychologie (Mark Vollrath) S. 45 Neue Perspektiven in den sozial-kognitiven Neurowissenschaften Allgem. Psych.: Emotion und Motivation S. 42 Extinktionslernen im Lebensverlauf Klinische Psychologie und Psychotherapie S. 44 Positive Psychologie: Erfassung, Prädiktion und Förderung von emotionalen Kompetenzen, positiven Emotionen, Wohlbefinden und Gesundheitsverhalten Allgem. Psych.: Emotion und Motivation S. 43 Emotionsregulation: Entwicklungspsychologische, klinische und biopsychologische Forschungsperspektiven Biologische Psychologie S. 43 Mechanismen des Sprechens und der Sprache Allgem. Psych.: Sprache S. 44 Psychometrie impliziter Motive (DFG-Netzwerk PSIMO) Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S. 43 DGPs Fachgruppe: Rechtspsychologie (Rainer Banse) S. 45 Psychologische Begriffsgeschichte: Psychologie, Psychologische Ästhetik, Ganzheit und Psychosomatik Geschichte der Psychologie S. 43 DGPs Fachgruppe: Geschichte der Psychologie (Uwe Wolfradt) S. 45 Validität: verschiedene Perspektiven auf ein komplexes Gütekriterium Differentielle Psychologie S. 44 Markus Quirin Band S

20 Programmübersicht Dienstag, 23. September 2014 Zeit Audimax HS 1 Audimax Audimax HS 3 HZO 10 HZO 20 HZO 30 HZO 40 HZO 50 HZO 60 HZO 70 HZO 80 08:00 08:30 Selbstgefährdung als Bewältigungsstrategie im 09:00 Arbeitsalltag Arbeits-, Organisations- und 09:30 Wirtschaftspsychologie S :00 Volitionale und emotionale Prozesse in der Hochschulbildung Pädagogische Psychologie S. 46 Treating the aging brain novel strategies for intervention Sozialpsychologie S. 46 Rehabilitation von Straftätern: Ergebnisse der Forensischen Psychotherapieforschung Rechtspsychologie S. 46 Psychisches Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit Gesundheitspsychologie S. 49 Probleme lösen! Allgemeine Psychologie: Denken und Problemlösen S. 50 Wenn Arbeitsaufgaben zur Belastung werden Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 46 Ziele Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S :15 Bachelor und Master quo vadis? Diskussion auf dem 10:30 Hintergrund von 10 J. Erfahrung mit den Empfehlungen 11:00 der DGPs sowie von Bestrebungen zu einem Direktstudium 11:15 Klinische Psychologie und 11:30 Psychotherapie S. 51 Gerechtigkeit Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 51 Evidenzbasierte Erkenntnisgewinnung und wissenschaftliches Denken bei Lehramtsstudierenden und aktiven Lehrkräften Pädagogische Psychologie S. 51 Affektvariabilität über die Lebensspanne die Bedeutung von Kontextfaktoren und Emotionsregulation auf verschiedenen Zeitebenen Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S. 51 Psychopathy: Selbstberichtsfragebogen, Legalbewährung und experimentelle Befunde Rechtspsychologie S. 52 Unter der Lupe: Lernzielorientierung und autonome Lernmotivation Differentielle Rechtspsychologie S. 52 Viel Lärm um viel mehr als Nichts: Neuropsychologische Mechanismen und klinische Relevanz der Placeboantwort Allgemeine Psychologie S. 52 To be or not to be proactive: Neue Ansätze in der Proaktivitätsforschung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 52 Psychophysiologische Messverfahren zur Erfassung von Flow-Erleben - Für Forschung und Praxis Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S :45 12:00 12:15 Mittagsvorlesung Joseph LeDoux S :30 13:00 Pause 13:30 The Other Nuts (Joseph LeDoux- Band) S :00 14:30 15:00 Karriereförderung und -entw. im wissensch. Kontext Arbeits-, Organ.- 15:30 und Wirtschaftspsychologie S :00 16:15 Innovation, Initiative und Wertentwicklung 16:30 Arbeits-, Organisations- und 17:00 Wirtschaftspsychologie 17:30 S :00 18:30 Verbesserung von Hochschullehre: Beiträge der pädagogisch-psychologischen Forschung Pädagogische Psychologie S. 61 Gerechte Einschätzung von Schülerinnen und Schülern Pädagogische Psychologie S. 66 Relevante Aspekte für die Lehramtsausbildung Pädagogische Psychologie S. 71 Entwicklungsverläufe zentr. Komponenten von Selbst u. Persönl. im Erwachsenenalter Different. Psych. S. 61 Perzeptuelle und kognitive Veränderungsprozesse über die Altersspanne Allgemeine Psychologie: Kognition, Lernen und Gedächtnis S. 67 DFG-Förd. in der Psych.: Aktuelle Inform. zu Förderprogr., Antragsst. und Begutacht.- u. Entscheidungsverf. S. 64 Blitzlichtvorträge DGPs-Jungwissenschaftler S. 66 Determinanten und Konsequenzen subjektiven Wohlbefindens Differentielle Psychologie S. 61 Persönlichkeit und prosoziales Verhalten in ökonomischen Spielen Differentielle Psychologie S. 67 Affektive Entwicklung im Erwachsenenalter: Multidirektional und - funktional? Allgem. Psych.: Emotion und Motivation S. 62 Affective Computing Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S. 68 Burnout, Resilience, Work- Life-Balance Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie S. 65 Anforderung und Leistung Arbeits-, Orga.- und Wirtschaftspsychologie S. 70 Erschöpfung der Selbstkontrollkraft: Beiträge aus verschiedenen Teildisziplinen der Psychologie Allgem. Psych.: Emotion und Motivation S. 62 Selbstregulation Allgemeine Psychologie: Emotion und Motivation S :00 19:30 20:00 19:15 20:45 Psycho Slam S

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch AKG Career Nights 21-02-13 Dr. Anja Tausch Psychologiestudium Tätigkeitsfelder für Psychologen Wissenschaftliche Karriere in den Sozialwissenschaften Diplom-Psychologin Zu meiner Person Studium der Psychologie

Mehr

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Psychologie Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

Karisimira Nevenova Fotolia.com. Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft

Karisimira Nevenova Fotolia.com. Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Karisimira Nevenova Fotolia.com Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Relevanz: Es gibt Bedarf! Uneffek7ve Führung und Organisa7on,

Mehr

Tagung Recht und Hirnforschung

Tagung Recht und Hirnforschung Tagung Recht und Hirnforschung Termin: ZiF, 8.-10. November 2005 Ziel der Tagung Der Mensch wird aggressiv geboren gewalttätig wird er erst gemacht. Diese Unterüberschrift des Kurzartikels von José Sammartin

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Psychologie in der Naturschutzkommunikation

Psychologie in der Naturschutzkommunikation Psychologie in der Naturschutzkommunikation Naturschutz, Umweltkrise und die Rolle des Individuums 03. bis 06. November 2014 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie 13. bis 16. Mai 2016 Pörtschach, Kärnten, Österreich

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Fakultät für Psychologie WS 2012/13. Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie WS 2012/13. Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie WS 2012/13 Fakultät für Psychologie 1 (Stand: 07.09.12) Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13) 1. Semester BEREICH ÜBERGREIFENDE PSYCHOLOGISCHE

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Skriptliste der Psychologie

Skriptliste der Psychologie Skriptliste der Psychologie Diese Skripts können im Skriptshop (Adresse und Öffnungszeiten unter www.faps.ch) ausgedruckt werden, manche auch kopiert. Zum Kopieren können eigene Kopierkarten oder die Kopierkarte

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Psychologie. Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 29. März 2007

Psychologie. Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 29. März 2007 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 29. März 2007 Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de 0431-880-3677 Studienberatung Di 9-11, telefonisch Di 11-12:30

Mehr

Veränderungen im Spenderverhalten und in der Spenderkommunikation

Veränderungen im Spenderverhalten und in der Spenderkommunikation 1. Zukunftsforum Philanthropie 25./26. September 2014 Kassel-Wilhelmshöhe Veränderungen im Spenderverhalten und in der Spenderkommunikation Kollegiales Netzwerk für Strategie-Experten und Zukunfts-Denker

Mehr

Kurzpräsentation. Information Security Day

Kurzpräsentation. Information Security Day Kurzpräsentation Motivation Informationssicherheit ist die Basis für Vertrauen in eine IT-Leistung, kann ein wichtiger Innovationsmotor sein und sollte unverzichtbarer Bestandteil einer IT-Infrastruktur

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

22.10.2014-24.10.2014. Hochschule Bochum. Fachbereich Wirtschaft

22.10.2014-24.10.2014. Hochschule Bochum. Fachbereich Wirtschaft 22.10.2014-24.10.2014 Hochschule Bochum Fachbereich Wirtschaft Grußworte Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie herzlich in Bochum zur 86. Bundesdekanekonferenz. Sie hätten für Ihre Tagung unter

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015)

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1 Fakultät für Psychologie (Stand: 23.10.2015) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1. Semester BEREICH ARBEITS- & ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE Modul Arbeits- & Organisationspsychologie

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour Einladung zum CRM-Forum Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht CRM Gipfeltour Sehr geehrte Damen und Herren, mehr denn je wird eine intensive Kundenbindung

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

psych-alumni Universität Zürich psych- alumni

psych-alumni Universität Zürich psych- alumni psych- alumni Philosophische Fakultät Alumni HS (Historisches Seminar) Gesellscha< für deutsche Sprache und Literatur Psych- Alumni Alumni Vereinigung Sinologie Alumni Japanologie AJUZ Der Dachverband

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 19. Juni 2015 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP SSAAMP ONLINE-ANMELDUNG www.ssaamp.ch/registrierung Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR.

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten erstellt am 15. April 2015 Sommer 2015 Psychologie Modul 1 Psy02 Vertiefung: Psychologie für Pädagogen Vorlesung 3 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Reverse Classroom

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015 Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie 12.Oktober 2015 1 Begrüßung durch Prof. Dr. Cornelia Niessen 2 Überblick Studium 3 Aufbau und Ablauf des Studiums 4 Stundenplan

Mehr

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Sozial- und Kommunikationspsychologie Goßlerstraße 14 37073 Göttingen Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Die Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Plenumsraum: Tutoren: Ansprechpartner: Arnold-Bode-Str. 12, Hörsaal V Gregor Bodensohn, Dörte Malkus, Lydia Sauer, Peter Diener Elke Döring-Seipel, Seminarleitung

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 23. Mai 2014 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie selbst

Mehr

Psychologie. Vorstellung des Faches am 16.04.2011

Psychologie. Vorstellung des Faches am 16.04.2011 Vorstellung des Faches am 16.04.2011 Ann-Katrin Bockmann Andries Oeberst Der Rote Faden 1. Arbeitsfelder von Psychologen 2. Aufbau und Inhalte des Studiums 3. Besonderheiten des Studienganges in Hildesheim

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE DIE MESSE: Am 07. & 08. Februar 2015 bildet die LOKOLINO MESSE GÖTTINGEN

Mehr

SWISS CYBER STORM 3. Swiss Cyber Storm 3 - Security Konferenz! 12. - 15. Mai 2011, Rapperswil (CH) www.swisscyberstorm.com

SWISS CYBER STORM 3. Swiss Cyber Storm 3 - Security Konferenz! 12. - 15. Mai 2011, Rapperswil (CH) www.swisscyberstorm.com SWISS CYBER STORM 3 Swiss Cyber Storm 3 - Security Konferenz! 12. - 15. Mai 2011, Rapperswil (CH) EINLEITUNG 01 Herzlich Dank für Ihr Interesse am Swiss Cyber Storm 3 (SCS3)! Wir freuen uns, vom 12. -

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

LINK Institut auf der Research & Results 2015

LINK Institut auf der Research & Results 2015 LINK INSTITUT. PASSION FOR QUALITY auf der Research & Results 2015 28. - 29. Oktober 2015 MOC Veranstaltungscenter München Hier finden Sie uns! Hallenplan Nutzen Sie die Gelegenheit für ein persönliches

Mehr

Einführungsveranstaltung Psychologie (Master of Science) 13.10.2015. Dipl.-Psych. Susanna Türk

Einführungsveranstaltung Psychologie (Master of Science) 13.10.2015. Dipl.-Psych. Susanna Türk Einführungsveranstaltung Psychologie (Master of Science) 13.10.2015 Dipl.-Psych. Susanna Türk Überblick 10:15 11:00 Uhr: Einführungsveranstaltung M.Sc. Psychologie im großen Hörsaal 11:30-11:45 Uhr: Erklärung

Mehr

FRITZ WALTER Organisationsberatung Wandel positiv gestalten mit Appreciative Inquiry

FRITZ WALTER Organisationsberatung Wandel positiv gestalten mit Appreciative Inquiry Appreciative Inquiry (AI) Lernwerkstatt am 22./23. November 2013 in Berlin. Teams, Organisationen und Gemeinwesen wertschätzend und Stärken orientiert transformieren. Was ist APPRECIATIVE INQUIRY? Appreciative

Mehr

Sehr geehrter Kunde, Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sehr geehrter Kunde, Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Sehr geehrter Kunde, Tyco Fire Protection Products freut sich, Sie als unseren Gast auf der Security in Essen zu begrüßen. Auch in ihrer 20. Auflage verkörpert die Security Essen Sicherheitsund Brandschutztechnik

Mehr

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München CAMPUS Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München Auf der «Handwerk & Design» zeigen Akademien und Hochschulen, Kunsthandwerksorganisationen,

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Partnerwahl und Partnerschaft

Partnerwahl und Partnerschaft Partnerwahl und Partnerschaft Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

UNIVERCITY. präsentiert von der Sparkasse Bochum. Vorlesungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen

UNIVERCITY. präsentiert von der Sparkasse Bochum. Vorlesungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen UNIVERCITY BOCHUM Studieren probieren Die offene Vorlesungsreihe für alle präsentiert von der Sparkasse Bochum Vorlesungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen Themen in der UniverCity Bochum. Fünf Vorlesungen,

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Prof. Dr. Markus Beckmann & Dr. Dimitar Zvezdov Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management Agenda Warum eigentlich eine Fragestellung?

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

27. Symposium der AGNP 05. bis 08. Oktober 2011 München

27. Symposium der AGNP 05. bis 08. Oktober 2011 München 27. Symposium der AGNP 05. bis 08. Oktober 2011 München in Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München Vorstand der AGNP Rainer Rupprecht,

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung, Ungleichheit

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr