E-Bilanz. Fertigstellungsstatus des Berichts. Bilanz GuV. Berichtsbestandteile. Bilanz enthält Ausweis des Bilanzgewinns.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Bilanz. Fertigstellungsstatus des Berichts. Bilanz GuV. Berichtsbestandteile. Bilanz enthält Ausweis des Bilanzgewinns."

Transkript

1 EBilanz Allgemeine Informationen Dokumentinformation Identifikationsmerkmale des Dokuments Erstellungsdatum Informationen zum Bericht Identifikationsmerkmale des Berichts Art des Berichts Fertigstellungsstatus des Berichts Status des Berichts Berichtsbestandteile Bilanzart Bilanz enthält Ausweis des Bilanzgewinns Bilanzierungsstandard Branchen GuV Format Konsolidierungsumfang Bericht gehört zu Jahresabschluss endgültig erstmalig Bilanz GuV Jahresabschluss Nein deutsches Steuerrecht Kerntaxonomie Gesamtkostenverfahren nicht konsolidiert/ Einzelabschluss Name Gesamthand Unternehmenskennnummern 13stellige Steuernummer 4stellige Bundesfinanzamtsnummer Abschlussstichstag Angaben zur Berichtsperiode Beginn des Wirtschaftsjahres Ende des Wirtschaftsjahres Bilanzstichtag Beginn des Wirtschaftsjahres (Vorjahr) Ende des Wirtschaftsjahres (Vorjahr) Bilanzstichtag (Vorjahr) Informationen zum Unternehmen Identifikationsmerkmale des Unternehmens Name des Unternehmens Rechtsform Firmensitz Muster GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung Nürnberg Straße Musterhobelweg 5 Hausnummer Postleitzahl Ort Land Unternehmenskennnummern Nürnberg 13stellige Steuernummer steuerliche IdNr. 4stellige Bundesfinanzamtsnummer 9241 Mutterunternehmen Name des Mutterunternehmens Unternehmenskennnummern 13stellige Steuernummer 4stellige Bundesfinanzamtsnummer DE

2 Gesellschafter Name des Gesellschafters lfd. Nummer aus Feststellungserklärung Steuernummer der Gesellschafters steuerliche IDNr. Beteiligungsschlüssel Gesellschafter Zähler Nenner Sonderbilanz benötigt? Ergänzungsbilanz benötigt? Bilanz, in EUR Bilanzsumme, Summe Aktiva ,81 Rückständige Einzahlungen Anlagevermögen ,34 Immaterielle Vermögensgegenstände 1.069,00 entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutz und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutz und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten ausländischer Betriebsstätten 1.068,00 Geschäfts, Firmen oder Praxiswert 1,00 Geschäfts, Firmen oder Praxiswert ausländischer Betriebsstätten geleistete Anzahlungen geleistete Anzahlungen (immaterielle Vermögensgegenstände) ausländischer Betriebsstätten sonstige immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen ,34 Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ,83 unbebaute Grundstücke ,00 grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten ,83 davon Grund und BodenAnteil ,83 Bauten auf fremden Grundstücken Übrige Grundstücke, nicht zuordenbar Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ausländischer Betriebsstätten technische Anlagen und Maschinen ,00 technische Anlagen und Maschinen ausländischer Betriebsstätten andere Anlagen, Betriebs und Geschäftsausstattung ,51 andere Anlagen, Betriebs und Geschäftsausstattung ausländischer Betriebsstätten Geschäfts und Vorführwagen geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ausländischer Betriebsstätten sonstige Sachanlagen Finanzanlagen ,00 Anteile an verbundenen Unternehmen Anteile an Personengesellschaften Anteile an Kapitalgesellschaften Anteile an verbundenen Unternehmen, nach Rechtsform nicht zuordenbar Anteile ausländischer Betriebsstätten an verbundenen Unternehmen Ausleihungen an Gesellschafter Ausleihungen an GmbHGesellschafter und stille Gesellschafter Ausleihungen an persönlich haftende Gesellschafter

3 Ausleihungen an Kommanditisten Ausleihungen an verbundene Unternehmen Ausleihungen an Personengesellschaften Ausleihungen an Kapitalgesellschaften Ausleihungen an verbundene Unternehmen, soweit Einzelunternehmen Ausleihungen an verbundene Unternehmen, nach Rechtsform nicht zuordenbar Ausleihungen ausländischer Betriebsstätten an verbundene Unternehmen Beteiligungen ,00 Beteiligungen an Personengesellschaften Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ,00 stille Beteiligungen typisch stille Beteiligung atypisch stille Beteiligung sonstige Beteiligungen, nicht zuordenbar Beteiligungen ausländischer Betriebsstätten Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Ausleihungen an Personengesellschaften Ausleihungen an Kapitalgesellschaften Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, nicht nach Rechtsform zuordenbar Ausleihungen ausländischer Betriebsstätten an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Wertpapiere des Anlagevermögens ,00 Wertpapiere des Anlagevermögens ausländischer Betriebsstätten sonstige Ausleihungen sonstige Ausleihungen ausländischer Betriebsstätten sonstige Finanzanlagen Genussrechte Genossenschaftsanteile Rückdeckungsansprüche aus Lebensversicherungen stille Beteiligungen übrige sonstige Finanzanlagen / nicht zuordenbare Finanzanlagen Vermögensgegenstände zwischen Anlagevermögen und Umlaufvermögen Umlaufvermögen ,24 Vorräte ,30 Roh, Hilfs und Betriebsstoffe ,00 Roh, Hilfs und Betriebsstoffe ausländischer Betriebsstätten unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen ,30 unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen ausländischer Betriebsstätten fertige Erzeugnisse und Waren ,00 fertige Erzeugnisse und Waren ausländischer Betriebsstätten sonstige Vorräte geleistete Anzahlungen geleistete Anzahlungen (Vorräte) ausländischer Betriebsstätten Vorräte, vor Absetzung von erhaltenen Anzahlungen erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen, offen abgesetzt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände ,14 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ,29 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ausländischer Betriebsstätten Forderungen aus dem Zentralregulierungs und Delkrederegeschäft Forderungen gegen Gesellschafter

4 Forderungen gegen GmbHGesellschafter Forderungen gegen persönlich haftende Gesellschafter Forderungen gegen Kommanditisten und atypisch stille Gesellschafter Forderungen gegen typisch stille Gesellschafter Forderungen gegen sonstige Gesellschafter Einzahlungsverpflichtungen persönlich haftender Gesellschafter und Kommanditisten Einzahlungsverpflichtungen persönlich haftender Gesellschafter Einzahlungsverpflichtungen Kommanditisten Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen ausländischer Betriebsstätten gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Forderungen ausländischer Betriebsstätten gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht eingeforderte noch ausstehende Kapitaleinlagen eingeforderte noch ausstehende Kapitaleinlagen persönlich haftender Gesellschafter eingeforderte noch ausstehende Kapitaleinlagen Kommanditisten sonstige Vermögensgegenstände 4.703,85 Genussrechte Einzahlungsansprüche zu Nebenleistungen oder Zuzahlungen Genossenschaftsanteile (kurzfristiger Verbleib) Rückdeckungsansprüche aus Lebensversicherungen (kurzfristiger Verbleib) Umsatzsteuerforderungen 398,85 Körperschaftsteuerüberzahlungen Gewerbesteuerüberzahlungen Mindersteuern lt. Finanzverwaltung Zinsen nach 233a AO auf Mindersteuern lt. Finanzverwaltung Körperschaftsteuerguthaben nach 37 KStG andere Forderungen gegen Finanzbehörden Forderungen gegen Sozialversicherungsträger Forderungen und Darlehen an Mitarbeiter Forderungen und Darlehen an Organmitglieder Forderungen gegen Arbeitsgemeinschaften gegenüber Gesellschafter Übrige sonstige Vermögensgegenstände / nicht zuordenbare sonstige Vermögensgegenstände sonstige Vermögensgegenstände ausländischer Betriebsstätten Wertpapiere Anteile an verbundenen Unternehmen eigene Anteile sonstige Wertpapiere 4.305,00 Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks ,80 Schecks Kasse 189,99 Bundesbankguthaben Guthaben bei Kreditinstituten ,81 Sonstige nicht zuordenbare flüssige Mittel Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks ausländischer Betriebsstätten Rechnungsabgrenzungsposten ,23 Rechnungsabgrenzungsposten ausländischer Betriebsstätten Aktiver Ausgleichsposten für Organschaftsverhältnisse beim Organträger Allgemeiner aktiver steuerlicher Ausgleichsposten

5 nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag / nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil Privatkonto (Einzelunternehmen) [Aktivseite] Anfangskapital [Aktivseite] Kapitalanpassungen Einlagen [Aktivseite] Entnahmen [Aktivseite] Kapitaländerung durch Übertragung einer 6 b EStG Rücklage Jahresüberschuss/fehlbetrag [ Aktivseite] Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil der persönlich haftenden Gesellschafter [Aktivseite] Summe Anfangskapital [Aktivseite] Summe Kapitalanpassungen nach BilMoG [Aktivseite] Summe Kapitalanpassungen [Aktivseite] Summe Einlagen [Aktivseite] Summe Entnahmen [Aktivseite] Summe Kapitaländerung durch Übertragung einer 6b EStG Rücklage [Aktivseite] Summe Jahresüberschuss [Aktivseite] Summe Kapitalumgliederungen [Aktivseite] Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil der Kommanditisten [Aktivseite] Summe Anfangskapital [Aktivseite] Summe Kapitalanpassungen nach BilMoG [Aktivseite] Summe Kapitalanpassungen [Aktivseite] Summe Einlagen [Aktivseite] Summe Entnahmen [Aktivseite] Summe Kapitaländerung durch Übertragung einer 6b EStG Rücklage [Aktivseite] Summe Jahresüberschuss [Aktivseite] Summe Kapitalumgliederungen [Aktivseite] Nachrangiges Kapital [Aktivseite] Einlagen stiller Gesellschafter mit EigenkapitalCharakter [Aktivseite] Rücklagen (gesamthänderisch gebunden) sonstige Aktiva Bilanzsumme, Summe Passiva ,81 Eigenkapital ,54 gezeichnetes Kapital / Kapitalkonto/ Kapitalanteile ,00 nicht eingeforderte ausstehende Einlagen (offen passivisch abgesetzt) gezeichnetes Kapital ,00 Privatkonto (Einzelunternehmen) Anfangskapital Kapitalanpassungen Einlagen Entnahmen Kapitaländerung durch Übertragung einer 6 b EStG Rücklage Jahresüberschuss/fehlbetrag Kapitalanteile der persönlich haftenden Gesellschafter Summe Anfangskapital Summe Kapitalanpassungen nach BilMoG Summe Kapitalanpassungen Summe Einlagen Summe Entnahmen Summe Kapitaländerung durch Übetragung einer 6b EStG Rücklage Summe Jahresüberschuss

6 Summe Kapitalumgliederungen nicht eingeforderte ausstehende Einlagen der persönlich haftenden Gesellschafter Kapitalanteile der Kommanditisten Summe Anfangskapital Summe Kapitalanpassungen nach BilMoG Summe Kapitalanpassungen Summe Einlagen Summe Entnahmen Summe Kapitaländerung durch Übertragung einer 6b EStG Rücklage Summe Jahresüberschuss Summe Kapitalumgliederungen nicht eingeforderte ausstehende Einlagen der Kommanditisten Eigene Anteile offen vom Gezeichneten Kapital abgesetzt Geschäftsguthaben der Genossen Genussrechtskapital mit EKCharakter Nachrangiges Kapital Einlagen stiller Gesellschafter mit EKCharakter Kapitalrücklage Rücklagen (gesamthänderisch gebunden) Gewinnrücklagen/Ergebnisrücklagen ,00 gesetzliche Rücklage Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen Rücklage für eigene Anteile satzungsmäßige Rücklagen Gewinnrücklage mit Ausschüttungssperre für aktivierte Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs Gewinnrücklage mit Ausschüttungssperre für einen aktivierten Abgrenzungsposten für latente Steuern Gewinnrücklage mit Ausschüttungssperre für aktivierte Aufwendungen im Zusammenhang mit der EuroUmstellung Gewinnrücklage mit Ausschüttungssperre für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens unter Berücksichtigung der darauf entfallenden passiven latenten Steuern Gewinnrücklage mit Ausschüttungssperre für zum beizulegenden Zeitwert bilanzierte Vermögensgegenstände, soweit dieser die Anschaffungskosten übersteigt unter Berücksichtigung der darauf entfallenden passiven latenten Steuern Sonderrücklage Erläuterungen zur Sonderrücklage andere Gewinnrücklagen ,00 andere Ergebnisrücklagen Gewinn /Verlustvortrag Gewinn /Verlustvortrag ,47 Jahresüberschuss/fehlbetrag ,07 Jahresüberschuss/fehlbetrag (Bilanz) Bilanzgewinn / Bilanzverlust (Bilanz) steuerlicher Ausgleichsposten Bilanzgewinn / Bilanzverlust Währungsumrechnungsdifferenzen Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag (Passivausweis) Sonderposten mit Rücklageanteil steuerfreie Rücklagen Rücklage für Veräußerungsgewinne Rücklage für Zuschüsse Rücklage für Ersatzbeschaffung

7 Rücklage durch Vornahme von Ansparabschreibungen Rücklage nach dem Steuerentlastungsgesetz Übrige steuerfreie Rücklagen / nicht zuordenbare steuerfreie Rücklagen steuerrechtliche Sonderabschreibungen Sonstige Sonderposten Einlagen stiller Gesellschafter Sonderposten für Investitionszulagen und für Zuschüsse Dritter Ausgleichsposten für aktivierte eigene Anteile Passiver Ausgleichsposten für Organschaftsverhältnisse beim Organträger steuerlicher Ausgleichsposten Noch nicht verbrauchte Spendenmittel andere Sonderposten davon Auflösung des Ausgleichspostens bei Entnahmen 4 g EStG Rückstellungen ,95 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen ,88 davon gegenüber Gesellschaftern oder nahestehenden Personen Rückstellung für Direktzusagen ,88 Rückstellungen für Zuschussverpflichtungen für Pensionskassen und Lebensversicherungen (bei Unterdeckung oder Aufstockung) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen, nicht zuordenbar Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen ausländischer Betriebsstätten Steuerrückstellungen ,74 Steuerrückstellungen ausländischer Betriebsstätten sonstige Rückstellungen ,33 Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten sonstige Rückstellungen ausländischer Betriebsstätten Verbindlichkeiten ,32 Anleihen Anleihen ausländischer Betriebsstätten Sonstige Schuldtitel / sonstige Finanzschulden Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,21 Verbindlichkeiten ausländischer Betriebsstätten gegenüber Kreditinstituten erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen ,00 erhaltene Anzahlungen ausländischer Betriebsstätten auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ,85 davon gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten ausländischer Betriebsstätten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus dem Zentralregulierungs und Delkrederegeschäft Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel Verbindlichkeiten ausländischer Betriebsstätten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr davon gegenüber GmbHGesellschaftern und stillen Gesellschaftern davon gegenüber persönlich haftenden Gesellschaftern davon gegenüber Kommanditisten Verbindlichkeiten gegenüber GmbHGesellschaftern und stillen Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber persönlich haftenden Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber Kommanditisten Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten ausländischer Betriebsstätten gegenüber verbundenen Unternehmen

8 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Verbindlichkeiten ausländischer Betriebsstätten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht sonstige Verbindlichkeiten ,26 aus Steuern ,45 im Rahmen der sozialen Sicherheit gegenüber Gesellschaftern aus genossenschaftlicher Rückvergütung gegenüber Mitarbeitern partiarische Darlehen gegenüber Arbeitsgemeinschaften aus Genussrechten mit Fremdkapitalcharakter übrige sonstige Verbindlichkeiten ,81 sonstige Verbindlichkeiten ausländischer Betriebsstätten Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten ausländischer Betriebsstätten Gewinn und Verlustrechnung, in EUR Jahresüberschuss/fehlbetrag ,07 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ,47 Betriebsergebnis (GKV) ,24 Rohergebnis (GKV) ,69 Gesamtleistung (GKV) ,34 Erträge zur Erfüllung satzungsmäßiger Aufgaben Umsatzerlöse (GKV) ,43 in Umsatzerlöse (GKV) enthaltener Bruttowert ,73 Erlöse aus Leistungen nach 13b UStG Sonstige Umsatzerlöse, nicht steuerbar ,07 steuerfreie Umsätze nach 4 Nr. 1a UStG (Ausfuhr Drittland) ,84 steuerfreie EGLieferungen 4 Nr. 1b UStG (Innergemeinschaftliche Lieferungen) steuerfreie Umsätze nach 4 Nr. 8 ff UStG steuerfreie Umsätze nach 4 Nr. 27 UStG sonstige umsatzsteuerfreie Umsätze Umsatzerlöse ermäßigter Steuersatz ,84 Umsatzerlöse Regelsteuersatz ,98 Umsatzerlöse nach 25 und 25a UStG Umsatzerlöse sonstige Umsatzsteuersätze Umsatzerlöse ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen ,00 in Umsatzerlöse (GKV) verrechnete Erlösschmälerungen ,30 Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen (GKV) andere aktivierte Eigenleistungen (GKV) 600,91 sonstige betriebliche Erträge (GKV) ,13 davon sonstige betriebliche Erträge (GKV) verbundene Unternehmen Nebenerlöse aus Vermietung und Verpachtung davon steuerfreie Umsätze aus Vermietung und Verpachtung 4 Nr. 12 UStG Nebenerlöse aus Provisionen, Lizenzen und Patenten andere Nebenerlöse Erträge aus Auflösung des Sonderpostens mit und ohne Rücklageanteil 6b Abs. 10 EStG 6b Abs. 3 EStG

9 Rücklage für Ersatzbeschaffung, R 6.6 EStR 4g EStG 7g Abs. 7 EStG Sonstige / nicht zuordenbare Erträge aus Auflösung eines Sonderpostens mit Rücklageanteil Erträge aus Abgängen des Anlagevermögens 7.853,69 Erträge aus Zuschreibungen des Anlagevermögens Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Erträge aus Abgängen des Umlaufvermögens Erträge aus Zuschreibungen des Umlaufvermögens Erträge aus der Herabsetzung / Auflösung von Einzel und Pauschalwertberichtigungen Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen nicht PWB / EWB zuordenbare Wertberichtigung Erträge aus der Aktivierung unentgeltlich erworbener Vermögensgegenstände Erträge aus der Herabsetzung von Verbindlichkeiten Zahlungseingänge auf in früheren Perioden abgeschriebene Forderungen Kostenerstattungen, Rückvergütungen und Gutschriften für frühere Jahre Erträge aus Steuerbelastungen an Organgesellschaften Erträge aus Verwaltungskostenumlagen Zuschüsse und Zulagen Versicherungsentschädigungen und Schadensersatzleistungen Kurs/Währungsgewinne Erträge aus Eigenverbrauch 3.529,44 Private KFZNutzung (nicht Kapitalgesellschaften) Sonstige Sach, Nutzungs und Leistungsentnahmen Sachbezüge KFZ 3.529,44 Sonstige Sachbezüge andere sonstige betriebliche Erträge (GKV), nicht zuordenbar Materialaufwand (GKV) ,78 Aufwendungen für Roh, Hilfs und Betriebsstoffe und für bezogene Waren ,53 Aufwendungen für Roh Hilfs und Betriebsstoffe ,31 Aufwand zum Regelsteuersatz ,17 Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Innergemeinschaftliche Erwerbe ,14 Aufwendungen ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen Bestandsveränderungen Aufwendungen für bezogene Waren ,22 Wareneinkauf zum Regelsteuersatz ,73 Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz Innergemeinschaftiche Erwerbe 2.877,51 Wareneinkauf ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen Bestandsveränderungen Anschaffungsnebenkosten Aufwendungen für bezogene Leistungen ,25 Leistungen nach 13b UStG mit Vorsteuerabzug ,46 Leistungen nach 13b UStG ohne Vorsteuerabzug Übrige Leistungen mit Vorsteuerabzug ,79 Übrige Leistungen ohne Vorsteuerabzug Übrige Leistungen ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen Personalaufwand (GKV) ,70

10 Löhne und Gehälter ,05 Löhne für Minijobs 600,00 Vergütungen an GesellschafterGeschäftsführer ,00 Vergütungen an angestellte Mitunternehmer 15 EStG übrige und nicht zuordenbare Löhne und Gehälter ,05 davon Sachbezüge davon freiwillige Zuwendungen 4.860,60 soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung ,65 soziale Abgaben ,65 davon soziale Abgaben für angestellte Mitunternehmer 15 EStG Aufwendungen für Altersversorgung davon für GesellschafterGeschäftsführer davon für angestellte Mitunternehmer 15 EStG Aufwendungen für Unterstützung soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung, nicht zuordenbar Abschreibungen (GKV) ,00 Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen auf Geschäfts, Firmen oder Praxiswert ,00 auf andere immaterielle Vermögensgegenstände 2.578,00 auf Sachanlagen ,00 davon Sofortabschreibung GWG davon Auflösung GWGSammelposten 1.294,00 davon Abschreibungen auf Gebäude ,00 außerplanmäßige und Sonderabschreibungen außerplanmäßige Abschreibungen außerplanmäßige Abschreibungen auf Geschäfts, Firmen oder Praxiswert außerplanmäßige Abschreibungen auf andere immaterielle Vermögensgegenstände außerplanmäßige Abschreibungen auf Sachanlagen außerplanmäßige Abschreibungen, nicht zuordenbar Sonderabschreibungen außerplanmäßige und Sonderabschreibungen, nicht zuordenbar Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen, nicht zuordenbar auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens,soweit diese die in der Kapitalgesellschaft üblichen Abschreibungen überschreiten Abschreibungen auf Vorräte Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände davon Abschreibungen auf Forderungen gegenüber Kapitalgesellschaften, an denen eine Beteiligung besteht davon Abschreibungen auf Forderungen gegenüber Gesellschaftern und nahe stehenden Personen sonstige betriebliche Aufwendungen (GKV) ,75 Miet und Pachtaufwendungen für unbewegliche Wirtschaftsgüter ,00 Miete und Pacht für unbewegliche Wirtschaftsgüter an Mitunternehmer Miete und Pacht für unbewegliche Wirtschaftsgüter an Gesellschafter Übrige / nicht zuordenbare Miete und Pacht für unbewegliche Wirtschaftsgüter ,00 Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung für Grundstücke und Gebäude 523,84 Aufwendungen für Energie ,82 Miet und Pachtaufwendungen für bewegliche Wirtschaftsgüter Miete und Pacht für bewegliche Wirtschaftsgüter an Mitunternehmer

11 Miete und Pacht für bewegliche Wirtschaftsgüter an Gesellschafter Übrige / nicht zuordenbare Miete und Pacht für bewegliche Wirtschaftsgüter Aufwendungen für Leasing 9.925,44 Leasing für bewegliche Wirtschaftsgüter 9.925,44 übrige Leasingaufwendungen Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung (ohne Grundstücke) ,51 Versicherungsprämien, Gebühren und Beiträge ,24 Aufwendungen für den Fuhrpark ,87 Werbeaufwand 4.888,64 beschränkt abziehbare Betriebsausgaben ,00 Geschenke abziehbar 2.592,94 Geschenke nicht abziehbar 452,56 Bewirtungskosten (gesamt) 1.957,68 sonstige beschränkt abziehbare Betriebsausgaben ,82 Reisekosten Unternehmer Reisekosten Arbeitnehmer ,06 Frachten / Verpackung ,48 Provisionen Aufwendungen für Konzessionen und Lizenzen Aufwendungen für Kommunikation ,29 Rechts und Beratungskosten ,19 Fortbildungskosten ,55 sonstige Aufwendungen für Personal Einstellung in steuerliche Rücklagen 6b Abs. 10 EStG 6b Abs. 3 EStG Rücklage für Ersatzbeschaffung, R 6.6 EStR 4g EStG übrige / nicht zuordenbare Einstellung in steuerliche Rücklagen Herabsetzungsbetrag nach 7g Abs. 2 EStG Aufwand aus Wertberichtigungen des lfd. Jahres Einzelwertberichtigungen des lfd. Jahres Pauschalwertberichtigungen des lfd. Jahres nicht PWB / EWB zuordenbare Wertberichtigung übliche Abschreibungen auf Forderungen Verluste aus dem Abgang von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Verluste aus dem Abgang von Vermögensgegenständen des Umlaufvermögens sonstige Steuern, soweit in den sonstigen Aufwendungen ausgewiesen Zuführungen zu Aufwandsrückstellungen Kurs / Währungsverluste andere ordentliche sonstige betriebliche Aufwendungen ,82 andere sonstige betriebliche Aufwendungen (GKV) Genossenschaftliche Rückvergütung davon an Mitglieder Betriebsergebnis (Umsatzkosten) Bruttoergebnis vom Umsatz (UKV) Umsatzerlöse (UKV) in Umsatzerlöse (UKV) enthaltener Bruttowert Erlöse aus Leistungen nach 13b UStG Sonstige Umsatzerlöse, nicht steuerbar steuerfreie Umsätze nach 4 Nr. 1a UStG (Ausfuhr Drittland)

12 steuerfreie EGLieferungen 4 Nr. 1b UStG (Innergemeinschaftliche Lieferungen) steuerfreie Umsätze nach 4 Nr. 8 ff UStG steuerfreie Umsätze nach 4 Nr. 27 UStG sonstige umsatzsteuerfreie Umsätze Umsatzerlöse ermäßigter Steuersatz Umsatzerlöse Regelsteuersatz Umsatzerlöse nach 25 und 25a UStG Umsatzerlöse sonstige Umsatzsteuersätze Umsatzerlöse ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen in Umsatzerlöse (UKV) verrechnete Erlösschmälerungen Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen (UKV) davon Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen (UKV) verbundene Unternehmen Vertriebskosten (UKV) allgemeine Verwaltungskosten (UKV) sonstige betriebliche Erträge (UKV) davon sonstige betriebliche Erträge (UKV) verbundene Unternehmen Nebenerlöse aus Vermietung und Verpachtung (UKV) davon steuerfreie Umsätze aus Vermietung und Verpachtung 4 Nr. 12 UStG Nebenerlöse aus Provisionen, Lizenzen und Patenten (UKV) andere Nebenerlöse (UKV) Erträge aus Auflösung des Sonderpostens mit und ohne Rücklageanteil (UKV) 6b Abs. 10 EStG 6b Abs. 3 EStG Rücklage für Ersatzbeschaffung, R 6.6 EStR 4g EStG 7g Abs. 7 EStG Sonstige / nicht zuordenbare Erträge aus der Auflösung des Sonderpostens mit Rücklageanteil (UKV) Erträge aus Abgängen des Anlagevermögens (UKV) Erträge aus Zuschreibungen des Anlagevermögens (UKV) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (UKV) Erträge aus Abgängen des Umlaufvermögens (UKV) Erträge aus Zuschreibungen des Umlaufvermögens (UKV) Erträge aus der Herabsetzung / Auflösung von Einzel und Pauschalwertberichtigungen (UKV) Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen nicht PWB / EWB zuordenbare Wertberichtigung Erträge aus der Aktivierung unentgeltlich erworbener Vermögensgegenstände (UKV) Erträge aus der Herabsetzung von Verbindlichkeiten (UKV) Zahlungseingänge auf in früheren Perioden abgeschriebene Forderungen (UKV) Kostenerstattungen, Rückvergütungen und Gutschriften für frühere Jahre (UKV) Erträge aus Steuerbelastungen an Organgesellschaften (UKV) Erträge aus Verwaltungskostenumlagen (UKV) Zuschüsse und Zulagen (UKV) Versicherungsentschädigungen und Schadensersatzleistungen (UKV) Kurs/Währungsgewinne (UKV) Erträge aus Eigenverbrauch (UKV) Private KFZNutzung (nicht Kapitalgesellschaften) Sonstige Sach, Nutzungs und Leistungsentnahmen Sachbezüge KFZ

13 Sonstige Sachbezüge andere sonstige betriebliche Erträge (UKV), nicht zuordenbar sonstige betriebliche Aufwendungen außerhalb des Herstellungs, Vertriebs und Verwaltungsbereichs (UKV) Nachrichtlich: Materialaufwand (entsprechend GKV) Aufwendungen für Roh, Hilfs und Betriebsstoffe und für bezogene Waren (entsprechend GKV; Aufwendungen für Roh Hilfs und Betriebsstoffe (entsprechend GKV; Aufwand zum Regelsteuersatz (entsprechend GKV; Aufwand zum ermäßigten Steuersatz (entsprechend GKV; Innergemeinschaftiche Erwerbe (entsprechend GKV; übrige Aufwendungen ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen (entsprechend GKV; Bestandsveränderungen (entsprechend GKV; Aufwendungen für bezogene Waren (entsprechend GKV; Wareneinkauf zum Regelsteuersatz (entsprechend GKV; Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz (entsprechend GKV; Innergemeinschaftliche Erwerbe (entsprechend GKV; übriger Wareneinkauf ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen (entsprechend GKV; Bestandsveränderungen (entsprechend GKV; Anschaffungsnebenkosten (entsprechend GKV; Aufwendungen für bezogene Leistungen (entsprechend GKV; Leistungen nach 13b UStG mit Vorsteuerabzug (entsprechend GKV; Leistungen nach 13b UStG ohne Vorsteuerabzug (entsprechend GKV; Übrige Leistungen mit Vorsteuerabzug (entsprechend GKV; Übrige Leistungen ohne Vorsteuerabzug (entsprechend GKV; Übrige Leistungen ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen (entsprechend GKV; Nachrichtlich: Personalaufwand (entsprechend GKV) Löhne und Gehälter (entsprechend GKV; Löhne für Minijobs (entsprechend GKV; Vergütungen an GesellschafterGeschäftsführer (entsprechend GKV; Vergütungen an angestellte Mitunternehmer 15 EStG (entsprechend GKV; übrige und nicht zuordenbare Löhne und Gehälter (entsprechend GKV; davon Sachbezüge (entsprechend GKV; davon freiwillige Zuwendungen (entsprechend GKV; soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung (entsprechend GKV; soziale Abgaben (entsprechend GKV; davon soziale Abgaben für angestellte Mitunternehmer 15 EStG (entsprechend GKV; Aufwendungen für Altersversorgung (entsprechend GKV; davon für GesellschafterGeschäftsführer (entsprechend GKV; davon für angestellte Mitunternehmer 15 EStG (entsprechend GKV; Aufwendungen für Unterstützung (entsprechend GKV; soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung, nicht zuordenbar (entsprechend GKV; Nachrichtlich: Abschreibungen (entsprechend GKV) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen(entsprechend GKV; auf Geschäfts oder Firmenwert (entsprechend GKV; auf andere immaterielle Vermögensgegenstände (entsprechend GKV; auf Sachanlagen (entsprechend GKV;

14 davon Sofortabschreibung GWG (entsprechend GKV; davon Auflösung GWGSammelposten (entsprechend GKV; davon Abschreibungen auf Gebäude (entsprechend GKV; außerplanmäßige und Sonderabschreibungen (entsprechend GKV; außerplanmäßige Abschreibungen (entsprechend GKV; außerplanmäßige Abschreibungen auf Geschäfts oder Firmenwert (entsprechend GKV; außerplanmäßige Abschreibungen auf andere immaterielle Vermögensgegenstände (entsprechend GKV; außerplanmäßige Abschreibungen auf Sachanlagen (entsprechend GKV; außerplanmäßige Abschreibungen, nicht zuordenbar (entsprechend GKV; Sonderabschreibungen (entsprechend GKV; außerplanmäßige und Sonderabschreibungen, nicht zuordenbar (entsprechend GKV; Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen, nicht zuordenbar (entsprechend GKV; auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens,soweit diese die in der Kapitalgesellschaft üblichen Abschreibungen überschreiten (entsprechend GKV; Abschreibungen auf Vorräte (entsprechend GKV; Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (entsprechend GKV; davon Abschreibungen auf Forderungen gegenüber Kapitalgesellschaften, an denen eine Beteiligung besteht (entsprechend GKV; davon Abschreibungen auf Forderungen gegenüber Gesellschaftern und nahe stehenden Personen (entsprechend GKV; Nachrichtlich: sonstige betriebliche Aufwendungen (entsprechend GKV) Miet und Pachtaufwendungen für unbewegliche Wirtschaftsgüter (entsprechend GKV; Miete und Pacht für unbewegliche Wirtschaftsgüter an Mitunternehmer (entsprechend GKV; Miete und Pacht für unbewegliche Wirtschaftsgüter an Gesellschafter (entsprechend GKV; Übrige / nicht zuordenbare Miete und Pacht für unbewegliche Wirtschaftsgüter (entsprechend GKV; Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung für Grundstücke und Gebäude (entsprechend GKV; Aufwendungen für Energie (entsprechend GKV; Miet und Pachtaufwendungen für bewegliche Wirtschaftsgüter (entsprechend GKV; Miete und Pacht für bewegliche Wirtschaftsgüter an Mitunternehmer (entsprechend GKV; Miete und Pacht für bewegliche Wirtschaftsgüter an Gesellschafter (entsprechend GKV; Übrige / nicht zuordenbare Miete und Pacht für bewegliche Wirtschaftsgüter (entsprechend GKV; Aufwendungen für Leasing (entsprechend GKV; Leasing für bewegliche Wirtschaftsgüter (entsprechend GKV; übrige Leasingaufwendungen Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung (ohne Grundstücke) Versicherungsprämien, Gebühren und Beiträge (entsprechend GKV; Aufwendungen für den Fuhrpark (entsprechend GKV; Werbeaufwand (entsprechend GKV; beschränkt abziehbare Betriebsausgaben (entsprechend GKV; Geschenke abziehbar (entsprechend GKV; Geschenke nicht abziehbar (entsprechend GKV;

15 Bewirtungskosten (gesamt) (entsprechend GKV; sonstige beschränkt abziehbaren Betriebsausgaben (entsprechend GKV; Reisekosten Unternehmer (entsprechend GKV; Reisekosten Arbeitnehmer (entsprechend GKV; Frachten / Verpackung (entsprechend GKV; Provisionen (entsprechend GKV; Aufwendungen für Konzessionen und Lizenzen (entsprechend GKV; Aufwendungen für Kommunikation (entsprechend GKV; Rechts und Beratungskosten (entsprechend GKV; Fortbildungskosten (entsprechend GKV; sonstige Aufwendungen für Personal (entsprechend GKV; Einstellung in steuerliche Rücklagen (entsprechend GKV; 6b Abs. 10 EStG (entsprechend GKV; 6b Abs. 3 EStG (entsprechend GKV; Rücklage für Ersatzbeschaffung, R 6.6 EStR (entsprechend GKV; 4g EStG (entsprechend GKV; übrige / nicht zuordenbare Einstellung in steuerliche Rücklagen Herabsetzungsbetrag nach 7g Abs. 2 EStG (entsprechend GKV; Aufwand aus Wertberichtigungen des lfd. Jahres (entsprechend GKV; Einzelwertberichtigungen des lfd. Jahres (entsprechend GKV; Pauschalwertberichtigungen des lfd. Jahres (entsprechend GKV; nicht PWB / EWB zuordenbare Wertberichtigung übliche Abschreibungen auf Forderungen (entsprechend GKV; Verluste aus dem Abgang von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens (entsprechend GKV; Verluste aus dem Abgang von Vermögensgegenständen des Umlaufvermögens (entsprechend GKV; sonstige Steuern, soweit in den sonstigen Aufwendungen ausgewiesen (entsprechend GKV; Zuführungen zu Aufwandsrückstellungen (entsprechend GKV; Kurs / Währungsverluste (entsprechend GKV; andere ordentliche sonstige betriebliche Aufwendungen (entsprechend GKV; andere sonstige betriebliche Aufwendungen (entsprechend GKV; Genossenschaftliche Rückvergütung (entsprechend GKV; Finanz und Beteiligungsergebnis ,77 Erträge aus Beteiligungen 1.120,00 Erträge aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften Erträge aus Beteiligungen, nach Rechtsform der Beteiligung nicht zuordenbar 1.120,00 auf Grund einer Gewinngemeinschaft, eines Gewinnabführungs oder Teilgewinnabführungsvertrags erhaltene Gewinne (Mutter) Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 325,00 Erträge aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften 325,00 Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften Erträge aus Beteiligungen, nach Rechtsform der Beteiligung nicht zuordenbar Erträge aus Ausleihungen an Gesellschaften und Gesellschafter [KapG / Mitunternehmer (PersG)] Zins und Dividendenerträge erhaltene Ausgleichszahlungen (als außenstehender Aktionär) sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.944,97 sonstige Zinsen und ähnliche Erträge aus Abzinsung Zinsen auf Einlagen bei Kreditinstituten und auf Forderungen an Dritte 2.944,97

16 davon nach Zinsen nach 233a AO Diskonterträge Zins und Dividendenerträge aus Wertpapieren des Umlaufvermögens davon Dividendenerträge Übrige / nicht zuordenbare sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens davon Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens verbundene Unternehmen Abschreibungen auf Finanzanlagen Einzelwertberichtigungen auf langfristige Ausleihungen Pauschalwertberichtigungen auf langfristige Ausleihungen übliche und unübliche Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Aufwendungen aufgrund von Verlustanteilen an Mitunternehmerschaften außerplanmäßige Abschreibungen auf Finanzanlagen Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens, nicht zuordenbar Aufwendungen aus Verlustübernahmen (Mutter) Zinsen und ähnliche Aufwendungen ,74 sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen aus Abzinsung Zinsen ,57 davon Zinsen nach 233a AO davon Zinsaufwendungen zur Finanzierung des Anlagevermögens i.s.d. 4 Abs. 4a EStG (nicht für Körperschaften) davon Zinsen an Mitunternehmer davon Zinsen für Gesellschafterdarlehen davon Zinsen an Gesellschafter mit einer Beteiligung von mehr als 25 % bzw. diesen nahe stehenden Personen Zinsanteil der Zuführungen zu Pensionsrückstellungen Diskontaufwendungen Abschreibungen auf ein Agio, Disagio oder Damnum 4.265,17 Kreditprovisionen und Verwaltungskostenbeiträge Übrige / nicht zuordenbare sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen außerordentliches Ergebnis außerordentliche Erträge außerordentliche Erträge aus der Anwendung des EGHGB Erträge durch Stilllegung von Betriebsteilen Erträge durch Verkauf von bedeutenden Grundstücken Erträge durch Verkauf von bedeutenden Beteiligungen Erträge durch Verschmelzung und Umwandlung andere außerordentliche Erträge außerordentliche Aufwendungen außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung des EGHGB Verluste durch Stilllegung von Betriebsteilen Verluste durch Verschmelzung und Umwandlung Verluste durch außergewöhnliche Schadensfälle Aufwendungen für Restrukturierungs und Sanierungsmaßnahmen andere außerordentliche Aufwendungen, nicht zuordenbar Steuern vom Einkommen und Ertrag ,40 sonstige Steuern 7.317,00 Verlust bzw. Gewinnabführung (Tochter) Erträge aus Verlustübernahme

17 auf Grund einer Gewinngemeinschaft, eines Gewinnabführungs oder Teilgewinnabführungsvertrags abgeführte Gewinne Ergebnis der ausländischen Betriebsstätten Ergebnisverwendung, in EUR Bilanzgewinn / Bilanzverlust Jahresüberschuss/fehlbetrag Gewinnvortrag aus dem Vorjahr Verlustvortrag aus dem Vorjahr Entnahmen aus der Kapitalrücklage Entnahmen aus Gewinnrücklagen aus der gesetzlichen Rücklage aus der Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen aus satzungsmäßigen Rücklagen aus anderen Gewinnrücklagen Erträge aus der Kapitalherabsetzung Einstellung in die Kapitalrücklage nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung Einstellungen in Gewinnrücklagen in die gesetzlichen Rücklage in die Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen Einstellungen in die satzungsmäßigen Rücklagen in andere Gewinnrücklagen sonstige Ergebnisverrechnung Belastung auf Kapitalkonten Gutschrift auf Kapitalkonten Vorabausschüttung / beschlossene Ausschüttung GJ Gewinnvortrag auf neue Rechnung (soweit nicht Aktiengesellschaft) Verlustvortrag auf neue Rechnung (soweit nicht Aktiengesellschaft) Ausschüttungsbetrag für das Berichtsjahr Gewinnvortrag auf neue Rechnung (Aktiengesellschaften) Verlustvortrag auf neue Rechnung (Aktiengesellschaften) zusätzliche Ergebnisverrechnung nach HVBeschluss Kapitalerhöhung im Berichtsjahr davon Erhöhung des gezeichneten Kapitals davon Erhöhung der Kapitalrücklage Kapitalherabsetzung im Berichtsjahr Einlagen im Berichtsjahr Entnahmen im Berichtsjahr Steuerliche Gewinnermittlung, in EUR Steuerlicher Gewinn / Verlust Jahresüberschuss/fehlbetrag Abrechnungen abzüglich ertragsteuerlich nicht steuerbare Erträge davon Investitionszulage abzüglich nach DBA steuerfreie Erträge abzüglich nach 3 Nr. 40 steuerfreie Erträge (Teileinkünfteverfahren) abzüglich nach 8b KStG steuerfreie Erträge Bezüge i.s.v. 8b Abs. 1 und Abs. 2 KStG zuzüglich 5 % nach 8b Abs. 3 und Abs. 5 KStG abzüglich übrige steuerfreie Erträge

18 abzüglich erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten abzüglich Investitionsabzugsbetrag 7g EStG abzüglich sonstige Abrechnungen abzüglich Zinsschranke 4h EStG Zurechnungen zuzüglich anteilige nicht abzugsfähige Abzüge nach 3c EStG davon Beträge nach 3c Abs. 2 EStG (Teileinkünfteverfahren) zuzüglich 8b KStG zuzüglich Hinzurechnungsbetrag nach 4 Abs. 4a EStG zuzüglich nicht abzugsfähige Betriebsausgaben nach 4 Abs. 5 und 7 EStG zuzüglich GewSt nach 4 Abs. 5b EStG zuzüglich Auflösung des Ausgleichsposten bei Entnahmen 4g EStG Zuzüglich Zinsschranke 4h EStG zuzüglich Gewinnzuschlag 6b Abs. 7 EStG zuzüglich Gewinnzuschlag 6b Abs. 10 EStG zuzüglich Auflösung des Investitionsabzugsbetrages 7g Abs. 2 EStG zuzüglich sonstige Hinzurechnungen (z.b. 160 AO) Steuerliche Korrekturen bei Beteiligungen aus Personengesellschaften Korrekturen nach 3 Nr. 40 EStG und 3c Abs. 2 EStG und 8b KStG unter Berücksichtigung 8b Abs. 3 und 5 KStG Übrige Korrekturen Steuerliche Korrekturen bei Organschaftsverhältnissen Zu oder Abrechnungen nach Wechsel der Gewinnermittlungsart (aufgrund von Übergangsgewinnen / Übergangsverlusten) Zu oder Abrechnungen nach Wechsel der Gewinnermittlungsart (voller Betrag im Jahr des Übergangs) Zurechnungen nach Wechsel der Gewinnermittlungsart (verteilt auf zwei Jahre) Zurechnungen nach Wechsel der Gewinnermittlungsart (verteilt auf drei Jahre) Steuerliche Gewinnermittlung bei Personengesellschaften, in EUR Steuerlicher Gewinn / Verlust nach Bruttomethode Steuerlicher Gewinn/Verlust nach Nettomethode Hinzurechnungen bei Personengesellschaften Abrechnungen bei Personengesellschaften Korrekturen nach 3 Nr. 40 EStG und 3c Abs. 2 EStG und 8b KStG unter Berücksichtigung 8b Abs. 3 und 5 KStG

Personengesellschaft Gesamtkostenverfahren

Personengesellschaft Gesamtkostenverfahren 1/29 Ebene 1 2 Bezeichnung Bilanz Bilanzsumme, Summe Aktiva 3 Rückständige Einzahlungen 4 Ausstehende Einlagen, davon eingefordert Anwendungszeitpunkt BilMoG 4 Ausstehende Einlagen, davon nicht eingefordert

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Rechenvorschrift nach E-Bilanz Standardkontenrahmen SKR 04 2

Rechenvorschrift nach E-Bilanz Standardkontenrahmen SKR 04 2 Seite: 1 E-Bilanz Taxonomie Version 5.1 (2012 bis 2013/2014) Bilanz Bilanzsumme, Summe Aktiva S Rückständige Einzahlungen 601000 0010, 0040 Ausstehende Einlagen, davon eingefordert 602000 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen Kapitel 7 / Seite 1 7 Aufbau und Gliederung der Bilanz und GuV 7.1 Bilanz für Kapitalgesellschaften Für Kapitalgesellschaften sind hinsichtlich des Jahresabschlusses zunächst die Vorschriften des Dritten

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3 Inh 1 Grundlegende Informationen 3 1.1 Wegweiser Kontenrahmenänderungen 3 2 Kontenrahmenänderungen ab 2012 - nur E-Bilanz-Konten 4 2.1 Änderungen im - DATEV-Kontenrahmen 4 2.2 Änderungen im SKR 04 - DATEV-Kontenrahmen

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

URA SOLVENZ CHECK. des Unternehmens. Musterholz GmbH München. Jahresabschlüsse 31.12.2014, 31.12.2013

URA SOLVENZ CHECK. des Unternehmens. Musterholz GmbH München. Jahresabschlüsse 31.12.2014, 31.12.2013 URA SOLVENZ CHECK des Unternehmens Musterholz GmbH München Basis Jahresabschlüsse 31.12.2014, 31.12.2013 Erstellt am: 29.05.2015 ZERTIFIKAT Musterholz GmbH München URA - SOLVENZ - Prognose: mit einjähriger

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 01 12 Auflage 01 12 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2012-01-04 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien, und der Übersetzung,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen Kontenplan (Auszug) zur E- für Einzelunternehmen Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2013 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 03 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 03 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neue Bezeichnung 0060 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Neues Konto 0501 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften Neues Konto 0502 Anteile

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz Seite 1 von 5 Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz 1 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten 0060 0210 2 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften 0501 0803 3 Anteile an verbundenen

Mehr

Kanzlei Rechnungswesen/Bilanz Musterauswertungen Jahresabschluss (Rechtsformen)

Kanzlei Rechnungswesen/Bilanz Musterauswertungen Jahresabschluss (Rechtsformen) Kanzlei Rechnungswesen/Bilanz Musterauswertungen Jahresabschluss (Rechtsformen) Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Für Mandanten, die nicht zur Bilanzierung verpflichtet sind, ermöglicht Ihnen das DATEV-System

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften- und Co. Gültig für 2013 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- 0 nlagevermögen

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller https://mueller-consulting.jimdo.com/ rechnungswesen/hgb-bilanzierung-steuer/ https://www.noteninflation.de/an-meine-studenten/ 1.5 Inventur,

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2012 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten E-Bilanz- rogr.- 0 nlage- und

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 31. Dezember 2012 d e r Vierundsechzigste IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG Finanzamt Hamburg-Mitte Steuernummer 48 677 01465 Registergericht

Mehr

Jahresabschluss. 2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss.  2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/jahresabschluss// 2. Termin Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss einschließlich Lagebericht; Überblick und Ausweisgrundsätze 266

Mehr

Jahresabschluss - leicht gemacht

Jahresabschluss - leicht gemacht Jahresabschluss - leicht gemacht So erstellen Sie Ihre Bilanz selbst von Elmar Goldstein Dipl.-Kaufmann Unternehmensberater 5. überarbeitete Auflage Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- 0 nlagevermögen

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00200 Konzessionen, gewerbliche Anlagevermögen VSt. 16% Schutzrechte, Lizenzen Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00210 Konzessionen Anlagevermögen VSt. 16% Aktiva: 1. Konzessionen,

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller Ansatz Bewertung Ausweis Ansatz: ist ein Sachverhalt in der Bilanz abzubilden? aus GoBil ableiten! + Rückkopplung aus Ausweis Bewertung: mit

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2013 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- zweck 0 nlage- und Kapitalkonten

Mehr

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Bülowstraße 66 10783 Telefon 030 / 2360 8866

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neue Bezeichnung 0210 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0630

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS Steuerberater Gelnhäuser Str. 30 a Reinhard Wickert 63571 Gelnhausen Christian Heinz Sandra Wickert-Neudek handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 Errichtung u. Unterhaltung von Solaranlagen

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gesamtkostenverfahren 2011 2010 Ideeller Bereich 1. Spendenzufluss des Geschäftsjahres (1) Spenden*

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

Bilanzanalyse und Kennzahlen

Bilanzanalyse und Kennzahlen Bernd Heesen /Wolfgang Gruber Bilanzanalyse und Kennzahlen Fallorientierte Bilanzoptimierung 2. Auflage GABIER Vorwort 5 1 Der Jahresabschluss 19 A. Funktionen des Jahresabschlusses 19 I. Gewinnermittlung,

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A.

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A. VERMÖGENSÜBERSICHT Blatt 1 Lufthansa Sportverein e.v. zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

XBRL-Taxonomie zur elektronischen Übermittlung nach 5b EStG Gewinn- und Verlustrechnung nach Umsatzkostenverfahren Dokumentation/Referenzen 1/10

XBRL-Taxonomie zur elektronischen Übermittlung nach 5b EStG Gewinn- und Verlustrechnung nach Umsatzkostenverfahren Dokumentation/Referenzen 1/10 XBRL-Taxonomie zur elektronischen Übermittlung nach 5b EStG Gewinn- und Verlustrechnung nach Umsatzkostenverfahren / 1/10 Ebene 1 2 Bezeichnung Gewinn- und Verlustrechnung Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Jahresabschluss 31.12.2010 Rasteder Bürgergenossenschaft eg 26180 Rastede Rasteder Bürgergenossenschaft eg Bilanz zum 31.12.2010 Aktiva 31.12.2010 Vorjahr A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 1. 2. 3. Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan 4. Finanzplan 5. Stellenübersicht 6. Bilanz 7. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A.Anlagevermégen. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 2. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2013 der Firma Die Erlebnis-Akademie AG Hafenberg 4 93444 Bad Kötzting Jahresabschluss zum 31.12.2013 Seite: 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 86 Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung...87 Bilanz... 88 Entwicklung des Anlagevermögens.... 90 Anhang Allgemeine Angaben.... 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2016

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2016 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinie-msetzungsgesetz für fz-branche (SR 51) Gültig für 2016 Bilanz- 0 Anlage- und apitalkonten Bilanz- 0 Anlage- und apitalkonten für die Ingangsetzung und Erweiterung

Mehr

Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB:

Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB: Inhalte der Bilanzpositionen Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB: AKTIVSEITE: A. Anlagevermögen: Hier

Mehr

SKR03 Neue Konten 2012:

SKR03 Neue Konten 2012: SKR03 Neue Konten 2012: Nr. Bezeichnung Kontoart Nebenkto Bilanz 501 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften 502 Anteile an verbundenen Unternehmen, Kapitalgesellschaften 503 Anteile

Mehr

Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013

Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 Mit dem Jahresabschluss zum 31.12.2013 legt die Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 eine kaufmännische

Mehr

Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen

Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen Vorlesung im WS 2010/11 an der ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG I. Die Unternehmen. Inhaltsübersicht Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen Von Dr. jur. Ernst Ulrich Dobler Steuerberater Rechtsanwalt

Mehr

treffen. Gegebenenfalls fällt Ihr Unternehmen zukünftig in eine andere

treffen. Gegebenenfalls fällt Ihr Unternehmen zukünftig in eine andere Quick NEW Advisory/Tax & Finance WS (20.AUGUST 2015) UGB-Änderungen ab 2016: Sind Sie schon vorbereitet? Das Rechnungslegungsänderungsgesetz 2014 (RÄG) wurde mit BGBl I Nr 22/2015 am 13.1.2015 veröffentlicht.

Mehr

Bilanzkennzahlen für die Bilanz-Kompaktanalyse Plus (mit GuV)

Bilanzkennzahlen für die Bilanz-Kompaktanalyse Plus (mit GuV) Bilanzkennzahlen für die Bilanz-Kompaktanalyse Plus (mit GuV) Eigenkapitalquote Eigenkapitalquote = Die Eigenkapitalquote zeigt, wie hoch der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital ist. Je höher die

Mehr

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum Jahresabschlüsse der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist Stadtwerke Tübingen GmbH Altenhilfe Tübingen ggmbh Gesellschaft für Wohnungsund Gewerbebau Tübingen mbh

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Buchführung und Jahresabschluss für Schule Studium und Beruf Semesterpaket Version Skript Version: 1.180 Erstelldatum: 01.12.2013 Kontenrahmen: SKR03 SKR04 IKR Versionstest: http://www.buchfuehrungundjahresabschluss.de/bujaskriptversion.html

Mehr

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über Funktionen der Bilanz 1 1 Einleitung DerJahresabschlussbestehtbeiKapitalgesellschaften(einschließlichjenerPersonengesell schaften, bei denen keine natürliche Person Vollhafter ist, wie typischerweise bei

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

3106 Analyse von Jahresabschlüssen

3106 Analyse von Jahresabschlüssen Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Analyse von Jahresabschlüssen Aus- und Fortbildungszentrum Analyse von Jahresabschlüssen - Bilanz- und Bewertungsgrundsätze - Anhänge des Jahresabschlusses - Risikofrüherkennung

Mehr

SKR04 Neue Konten 2012:

SKR04 Neue Konten 2012: SKR04 Neue Konten 2012: Nr. Bezeichnung Kontoart Nebenkto Bilanz 450 Transportanlagen und Ähnliches Anlage 1406 X 630 Betriebsausstattung Anlage 1406 X 635 Geschäftsausstattung Anlage 1406 X 803 Anteile

Mehr