Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 1 von 18

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand: 14.05.2013 Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 1 von 18"

Transkript

1 Allgemeine Hinweise Über die HRF-Hintergrunddienste wird der Ablauf der Prozesse von verschiedenen HRF- Anwendungen über einen Dienst gesteuert Folgende Anwendungen werden derzeit vom HRF-Hintergrunddienst unterstützt: WPSIMP (einzelne Importe) RLVPUB permanenter Import Preise und Bestände über DMS Backbone permanenter Import Preise und Bestände über Dateien kompletter täglicher Import Preise und Bestände über DMS Backbone WPSDTA (inkl. automatischer Verteilung für WPSARP) WPSABS ZWIDTA ZWIATC (zusammen mit ZWIDTA ausgeliefert) HRF Lizenzprüfungsprogramm (zusammen mit allen Modulen ausgeliefert) Die Einstellungen erfolgen in den jeweiligen Anwendungen WPSIMP und die Importfunktionen von RLVPUB können auch wie bisher ohne Steuerung über den HRF-Hintergrunddienst verwendet werden, WPSDTA, WPSABS, ZWIDTA und ZWIATC müssen zukünftig über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt und entsprechend neu konfiguriert werden Das HRF Lizenzprüfungsprogramm kann optional über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden Voraussetzungen HRF Anwendungen der entsprechenden Version (siehe Tabelle nächste Seite).NET Framework 2 SP1 oder höher Hinweis: Bei der Installation des HRF-Hintergrunddienstes (HRFService_Setup.exe) wird geprüft, ob das.net Framework auf dem Rechner installiert ist. Wenn dies nicht der Fall ist, wird eine entsprechende Meldung angezeigt und das.net Framework muss manuell nachinstalliert werden Die Installationsroutine des.net Framework 2 SP1 befindet sich auf der jeweiligen Installations-CD unter Fremdkomponenten\NetFramework\NetFx20SP1_x86.exe Installation Der HRF-Hintergrunddienst wird auf einem Rechner im Netzwerk installiert, vorzugsweise auf dem Server (HRFService_Setup.exe) Dieses Setup wird mit den entsprechenden Anwendungen ausgeliefert und liegt im gleichen Ordner wie alle anderen Installationsroutinen Beim Online-Update wird das Setup bei den entsprechenden Anwendungen integriert und zusammen mit der Anwendung heruntergeladen und im Setup-Ordner abgelegt (Hinweis: Die Programme des HRF-Hintergrunddienstes werden nicht automatisch upgedatet, ein Update muss manuell installiert werden!) Der HRF-Hintergrunddienst wird in das Verzeichnis <Gemeinsame Dateien>\Hrf\HrfService installiert Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 1 von 18

2 1. Melden Sie sich als (Domänen-)Administrator an. 2. Stellen Sie sicher, dass sonst keine weitere Sitzung/keine weiteren Benutzer angemeldet sind. 3. Sollten Sie auf einem Server, der als Terminalserver verwendet wird installieren wollen, versetzen Sie den Terminalserver manuell in den Installationsmodus. 4. Führen Sie die Datei HRFService_Setup.exe aus. Unter Windows Server 2008 und Windows 7 klicken Sie hierzu rechts und wählen im Kontextmenü Als Administrator ausführen. Unter Windows Server 2003 und Windows XP starten Sie die Installation durch Doppelklick. 5. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Installation/Update der Hintergrunddienste dienste Folgende Programme und Funktionen enthalten Hintergrunddienste: Modul ab Version Funktion Installationsdatei WPS-TER Termindisposition ab 3.7.x WPS-DTA Datenaustausch ab 3.7.x WPS-ABS Automatisches Benachrichtigungssystem ab 3.7.x RLV-RLV Reifeneinlagerung ab 3.7.x RLV-PUB Preis- und Bestandsliste ab 3.7.x ZWI-DTA Datenaustausch ab 3.3.x ZWI-ATC Automatische Berechnungen ab 3.3.x MEV-MEV Miet- und Ersatzwagenverwaltung ab 3.7.x HRF Lizenzprüfungsprogramm ab 3.7.x WPS-Importe WPS Datenaustausch, Automatische Verteilung der Aufträge in WPS-ARP SMS-/ -Versand RLV-Importe Import Preise und Bestände ZWI Datenaustausch ZWI Automatische Berechnungen MEV-Importe HRF Lizenzprüfung WPSTER_Client.exe WPSDTA_Client.exe WPSABS_Client.exe RLV_Client.exe PUB_Client.exe ZWIDTA_Client.exe ZWIDTA_Client.exe MEV_Client.exe In allen HRF- Installationen enthalten Die Module WPSABS, WPSDTA, ZWIDTA und ZWIATC müssen ab der entsprechenden Version als Dienst betrieben werden. Die Module WPSIMP, RLVIMP, MEVIMP, RLVPUB und das HRF Lizenzprüfungsprogramm können wahlweise als Dienst oder wie seither betrieben werden. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 2 von 18

3 HRF-Servicemanager Die Einrichtung und Administration des HRF-Hintergrunddienstes erfolgt über den HRF- Servicemanager (Start/Programme/HRF/Administration HRF-Services/HRF Service Manager): Die Aufgaben im HRF-Servicemanager sind in 4 verschiedene Bereiche gegliedert: Dienste: Installieren, Deinstallieren, Starten, Beenden des Dienstes sowie Aufruf der Microsoft Diensteverwaltung Ereignisanzeige: Anzeige der Ereignisse aus dem Windows-Ereignisprotokoll, die den HRF-Hintergrunddienst betreffen Prozesse: Auflistung der konfigurierten Prozesse aus den einzelnen Anwendungen mit Informationen zum jeweiligen Status und letztem Ergebnis Aktivieren, Deaktivieren, Löschen von Prozessen Zurücksetzen Fehlerstatus und Ausführungsdatum Anzeigen detailliertes Log zu jedem Prozess Benachrichtigungen: Anzeige der noch nicht versendeten oder fehlerhaften Benachrichtigungen Einstellungen zur automatischen Benachrichtigung per Mail Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 3 von 18

4 Dienst installieren Als erstes muss der Dienst HRFService über das Menü Aktionen/Dienst installieren (oder rechte Maustaste) in Windows installiert werden: Wichtige Hinweise: Der Dienst kann nur vom Administrator, bzw. einem Benutzer der Mitglied der Administratoren/Domänen-Admins Gruppe ist installiert werden. Der Dienst HRFService wird standardmäßig unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt. Wenn der Dienst unter einem anderen Benutzerkonto ausgeführt werden soll, kann über das Menü Aktionen/Microsoft Diensteverwaltung (oder rechte Maustaste) die Microsoft Diensteverwaltung aufgerufen und dort unter den Eigenschaften des Dienstes HRFService ein anderes Benutzerkonto angegeben werden Es muss sichergestellt werden, dass das Benutzerkonto Zugriff auf die von den jeweiligen Anwendungen/Schnittstellen verwendeten Pfade hat! Generell müssen bei Ausführung von Funktionen über den HRF-Hintergrunddienst alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, als UNC-Pfade angegeben werden, da z.b. das lokale Systemkonto normalerweise keine Netzwerklaufwerke erkennt. Dies betrifft nicht nur die Pfade für Schnittstellendateien, sondern evtl. auch Pfade für Protokolldateien und auch den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Optionen der jeweiligen Anwendung! Wenn der Dienst unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt werden soll und die Importdaten auf einem anderen Rechner liegen, muss sichergestellt sein, dass der Ordner freigegeben ist und die entsprechenden NTFS-Berechtigungen gesetzt sind. Des Weiteren muss die Firewall auf dem Rechner, auf dem die Importdaten liegen, so konfiguriert sein, dass die Dateifreigabe innerhalb der Domäne / des Netzwerks zugelassen ist. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 4 von 18

5 Ereignisanzeige In der Ereignisanzeige werden Ereignisse den Dienst, der Anwendungssteuerung und den Mailversand betreffen angezeigt. Die Ereignisse können gefiltert nach Tagen in eine CSV-Datei exportiert werden. Die Anzeige dient lediglich der Information. Es können keine weiteren Aktionen in dieser Ansicht vorgenommen werden. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 5 von 18

6 Prozesse Unter dem Punkt Prozesse werden alle geplanten, aktiven und deaktivierten Prozesse aufgelistet. Je nach Konfiguration der Module erscheinen diese in dieser Übersicht. : Durch das Markieren eines Eintrags, werden in der unteren Fensterhälfte alle Informationen zum jeweiligen Prozess angezeigt. In der Spalte Bezeichnung stehen die vom Benutzer angegebenen Bezeichnungen für den Datenimport, bzw. die vom Modul ausgeführten Aktionen. In der Spalte Status wird der aktuelle Status des Prozesses angezeigt. Folgende Status können hier auftreten: Der Prozess ist Aktiv und wird demnächst ausgeführt. Das ist z.b. der Fall, wenn mehrer Importe definiert sind. Diese werden nacheinander abgearbeitet. 3. Der Prozess wurde vom Benuter deaktiviert. Der Prozess ist gestoppt. Dieser Status tritt auf, wenn der Dienst beendet oder deinstalliert wurde oder der Dienst neu gestartet wurde. Nach einem Diensteneustart oder der erneuten Installation des Dienstes ändert sich der Status selbstständig auf Wartet auf nächstes Intervall. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 6 von 18

7 4. Der Prozess wird momentan ausgeführt. 5. Ein anderer Prozess, welcher das Programm aufruft, ist gerade aktiv. Der Prozess wird ausgeführt, sobald der andere Prozess beendet ist. 6. Der Prozess befindet sich im Leerlauf. Sobald für die Dauer des Intervalls gewartet wurde, wird der Prozess wieder aktiv. 7. Der Status Ungesetzt tritt auf, wenn der Prozess erstmalig in den HRF Service Manager aufgenommen wurde oder der Prozess war deaktiviert und wurde wieder aktiviert. In der Spalte Letztes Ergebnis erkennt man, ob der Prozess erfolgreich läuft/lief oder ob Fehler oder Warnungen aufgetreten sind. Folgende Ergebnisse können hier auftreten: Bedeutet, dass der Prozess korrekt ausgeführt wurde. 3. Bedeutet, dass z.b. eine erwartete Importdatei nicht gefunden wurde. Nähere Infos dazu, sieht man in der unteren Fensterhälfte. Bedeutet, dass z.b. das Schnittstellenverzeichnis nicht gefunden werden konnte. Nähere Infos dazu, sieht man in der unteren Fensterhälfte. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 7 von 18

8 4. Ein kritischer Fehler tritt z.b. dann auf, wenn das Programm, das vom Hintergrunddienst gestartet werden soll, nicht exisitiert, es fehlen erforderliche Dateien, ein Programm- oder Datenbankupdate muss durchgeführt werden, oder die Konfigurationsdatei für das jeweilige auszuführende Programm unter C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\HRF\HRFAST\CFG\xxxxx.cfg konnte nicht gelesen werden. Tritt ein kritischer Fehler auf, ist ein manueller Eingriff im HRF Service Manager notwendig. Hierzu muss der HRF Service Manager gestartet werden. Mit Rechtsklick auf den Prozess, bei dem der kritische Fehler auftritt, öffnet sich das Kontextmenü (siehe screenshot). Mit Klick auf den Punkt Kritischen Fehler zurücksetzen und Prozess neu starten wird der Prozess reaktiviert. Wichtig hierbei ist, dass die Ursache für den kritischen Fehler behoben ist. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 8 von 18

9 Einrichtung automatische Benachrichtigung per Mail Um die automatische Benachrichtigung per zu aktivieren, müssen im Bereich Benachrichtigungen über das Menü Aktionen/ Einstellungen (oder rechte Maustaste) die entsprechenden Einstellungen vorgenommen werden: Benachrichtigung per aktivieren Empfängeradresse Standardempfänger für Benachrichtigungen, wenn in den einzelnen Anwendungen kein Empfänger angegeben ist Es können auch mehrere Empfänger angegeben werden, getrennt mit ; (Semikolon) Absenderadresse Absendername Postausgangsserver (SMTP) Bitte erfragen Sie die SMTP-Adresse bei Ihrem Provider Bei Verwendung vom MS Exchange IP-Adresse des Exchange-Servers Benutzername, falls erforderlich Kennwort, falls erforderlich Hinweis: Der Versand der s aus den von den einzelnen Anwendungen bereitgestellten Benachrichtigungsdateien erfolgt jede Minute. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 9 von 18

10 Pfade, Programme und Dateien, die zum HRF-Hintergrunddient Hintergrunddient gehören HRF-Service: Wird installiert unter <Gemeinsame Dateien>\Hrf\HrfService HRFSERVICE.EXE: eigentlicher Windows-Dienst, sorgt nur dafür, dass das Steuerungsprogramm HRFAST.EXE gestartet wird und ständig aktiv bleibt HRFAST.EXE: Steuerungsprogramm, welches die einzelnen Anwendungsprogramme gemäß der Konfiguration startet und die HRFMSG.EXE für den Mailversand jede Minute startet HRFMSG.EXE: versendet jede Minute die s aus den von den einzelnen Anwendungen bereitgestellten Benachrichtigungsdateien Konfigurationsdateien: Sämtliche Konfigurationsdateien liegen unter <Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten>\Hrf\Hrfast: HRFAST.INI: enthält verschiedene Konfigurations-, Prozess- und Statusinformationen für den HRF-Hintergrunddienst Der einzige relevante Wert für eine manuelle Änderung ist unter [SERVICE] der Wert DELAY=nn (Standard 30). Dieser Wert (in Sekunden) bestimmt die Verzögerung des Startes der HRFAST.EXE nach dem Start des Dienstes HRFMSG.INI: enthält die Parameter in verschlüsselter Form Verzeichnis CFG: enthält verschiedene Dateien mit Konfigurations- und Statusinformationen zu den einzelnen Prozessen. Anhand des ersten Teils des Dateinamens (z.b. WPSIMP_xxxxxxx) ist zu erkennen, zu welchem Programm die Dateien gehören Verzeichnis LOG: enthält verschiedene Protokolldateien mit den Logs der einzelnen Prozesse. Anhand des ersten Teils des Dateinamens (z.b. WPSIMP_xxxxxxx) ist zu erkennen, zu welchem Programm die Dateien gehören. Dateien mit..._test am Ende enthalten die Detailinformationen, wenn im jeweiligen Programm Debuginformationen speichern angehakt wurde. Dateien ohne..._test am Ende enthalten nur die Startzeiten. Dese Dateien werden täglich neu angelegt und enthalten das Datum als Dateierweiterung. Der Inhalt der Dateien kann im HRF-Servicemanager angezeigt werden, die Dateien sind aber im Klartext lesbar und können auch an HRF verschickt werden. Die Logdateien werden automatisch nach 30 Tagen gelöscht Verzeichnis MSG: enthält die zum Versand anstehenden Benachrichtigungsdateien, die von der HRFMSG.EXE verschickt werden. Anhand des ersten Teils des Dateinamens (z.b. WPSIMP_xxxxxxx) ist zu erkennen, zu welchem Programm die Dateien gehören. Wenn der -Versand fehlschlägt, werden die Dateien in einen Unterordner \Err verschoben, ein Neuversand dieser verschobenen Dateien findet NICHT statt Wichtige Hinweise für Anwender, welche per UNC-Pfad auf Dateien auf der AS/400 zugreifen o Wenn per UNC Pfad z.b. auf den Ordner ADKPC im QDLS zugegriffen wird, so muss der Dienst unter einem Benutzer laufen, der mit gleichem Benutzernamen auf der AS/400 angelegt ist. Auf der AS/400 benötigt der Benutzer die Berechtigungen des QSECOFRs, auf dem PC reicht die Mitgliedschaft in der Gruppe Benutzer aus. Wenn über den HRF Service-Manager mehrere Prozesse laufen, die auf UNC Pfade zugreifen, so muss sichergestellt sein, dass der Benutzer die entsprechenden Berechtigungen für diese Pfade/Ordner besitzt. Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 10 von 18

11 Einrichtung in WPSIMP Beim WPS-Import kann jeder einzelne Importlauf optional über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden. Die Auswahl Steuerung über HRF-Service steht nur zur Verfügung, wenn auf diesem Rechner der HRF-Hintergrunddienst installiert ist Einstellungen: Wochentage, an denen dieser Import ausgeführt werden soll Einmal täglich an den ausgewählten Wochentagen zu einer bestimmten Uhrzeit. Nach erstmaliger Einrichtung des Imports über den HRF Service, wird dieser nach dem Speichern der Importdefinition direkt gestartet. Alternativ alle nn Minuten innerhalb einer Uhrzeit von/bis Benachrichtigen per Mail bei Problemen mit optionaler Angabe einer Empfängeradresse. Wird hier kein Empfänger angegeben, wird die beim HRF-Hintergrunddienst hinterlegte Mailadresse verwendet. Wird hier ein Empfänger angegeben, wird nur dieser Empfänger benachrichtigt. Deaktivierung/Aktivierung dieses Prozesses Speichern von erweiterten Debuginformationen für die Fehleranalyse. Dieser Punkt ist nur auf Anweisung eines HRF Mitarbeiters zu aktivieren. Wichtige Hinweise: Wenn WPS-Importe über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden sollen, müssen bestehende Aufrufe von WPSIMP in der Autostart-Gruppe oder über Windows-Tasks manuell entfernt werden! Alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, müssen als UNC-Pfade angegeben werden. Dies betrifft sowohl die Pfade für Schnittstellendateien wie auch den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Firmen-Optionen von WPSTER! Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 11 von 18

12 Einrichtung in RLVPUB Die Einrichtung in RLVPUB erfolgt in den Verwaltungsaufgaben unter Schnittstellen/Schnittstellenkonfiguration : Button Einstellungen für permanente Aktualisierung auf diesem Computer: Die verschiedenen Funktionen können optional über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden. Die Auswahl Steuerung über HRF-Service steht nur zur Verfügung, wenn auf diesem Rechner der HRF-Hintergrunddienst installiert ist Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 12 von 18

13 Einstellungen für permanenten Import über DMS Backbone bzw. Datei und täglichen Komplettimport über DMS Backbone: Filialen, für die der Import durchgeführt werden soll Wochentage Bei permanentem Import Uhrzeit von/bis (der Ausführungsrythmus von 1 Minute ist hier fest vorgegeben) Beim Komplettimport Uhrzeit (Die Checkbox Einmal an den ausgewählten Wochentagen ist ausgegraut, da dies lediglich eine Information ist.) Diese Option kann auf einem Client zusätzlich zum permanenten Import aktiviert werden. Benachrichtigen per Mail bei Problemen mit optionaler Angabe einer Empfängeradresse. Wird hier kein Empfänger angegeben, wird die beim HRF-Hintergrunddienst hinterlegte Mailadresse verwendet. Wird hier ein Empfänger angegeben, wird nur dieser Empfänger benachrichtigt. Deaktivierung/Aktivierung dieses Prozesses Speichern von erweiterten Debuginformationen für die Fehleranalyse. Dieser Punkt ist nur auf Anweisung eines HRF Mitarbeiters zu aktivieren. Anzahl Teilenummern und Intervall in Sekunden (für die einzelnen Abrufe) Wichtige Hinweise: Wenn vorher ein Windows-Task für den kompletten täglichen Import über DMS Backbone eingerichtet war, muss dieser manuell entfernt werden! Alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, müssen als UNC-Pfade angegeben werden. Dies betrifft sowohl die Pfade für Schnittstellendateien wie auch den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Firmen-Optionen von RLVPUB! Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 13 von 18

14 Einrichtung in WPSDTA Im Gegensatz zu WPSIMP und RLVPUB, die weiterhin auf traditionelle Weise ausgeführt werden können, kann WPSDTA nur mehr über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden WPSDTA ist jetzt in 2 Programme aufgeteilt: WPSDTA.EXE dient der Konfiguration sowie der Ablaufverfolgung WPSDTAEX.EXE dient der eigentlichen Ausführung der Hintergrundprozesse Die Einrichtung der Ausführungsparameter erfolgt wie bisher in WPSDTA in den Verwaltungsaufgaben unter Konfiguration/lokale Starteinstellungen. Dieser Menüpunkt kann nur aufgerufen werden, wenn auf diesem Rechner der HRF-Hintergrunddienst installiert ist Bestehende lokale Starteinstellungen werden nicht übernommen, es muss eine Neukonfiguration erfolgen! Einstellungen: Datenaustauschkonfiguration, die ausgeführt werden soll Optional automatische Verteilung für WPSARP durchführen Wochentage Ausführung alle nn Minuten Uhrzeit von/bis Benachrichtigen per Mail bei Problemen mit optionaler Angabe einer Empfängeradresse. Wird hier kein Empfänger angegeben, wird die beim HRF-Hintergrunddienst hinterlegte Mailadresse verwendet. Wird hier ein Empfänger angegeben, wird nur dieser Empfänger benachrichtigt. Deaktivierung/Aktivierung dieses Prozesses Speichern von erweiterten Debuginformationen für die Fehleranalyse. Dieser Punkt ist nur auf Anweisung eines HRF Mitarbeiters zu aktivieren. Pfad für Protokolldateien Protokolle nach nn Tagen löschen Wichtige Hinweise: Bestehende Aufrufe von WPSDTA in der Autostart-Gruppe oder über Windows-Tasks müssen manuell entfernt werden! Alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, müssen als UNC-Pfade angegeben werden. Dies betrifft sowohl die Pfade für Schnittstellendateien wie auch den Pfad für die Protokolldateien sowie den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Firmen-Optionen von WPSDTA! Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 14 von 18

15 Einrichtung in WPSABS Im Gegensatz zu WPSIMP und RLVPUB, die weiterhin auf traditionelle Weise ausgeführt werden können, kann WPSABS nur mehr über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden WPSABS ist jetzt in 2 Programme aufgeteilt: WPSABS.EXE dient der Konfiguration sowie der Ablaufverfolgung WPSABSEX.EXE dient der eigentlichen Ausführung der Hintergrundprozesse Die Einrichtung der Ausführungsparameter erfolgt wie bisher in WPSABS in den Verwaltungsaufgaben unter Systemaufgaben/Optionen/Allgemeine Einstellungen/Register Starteinstellungen. Die Starteinstellungen können nur angegeben werden, wenn auf diesem Rechner der HRF-Hintergrunddienst installiert ist Bestehende lokale Starteinstellungen werden nicht übernommen, es muss eine Neukonfiguration erfolgen! Einstellungen: Wochentage Ausführung alle nn Minuten Uhrzeit von/bis Benachrichtigen per Mail bei Problemen mit optionaler Angabe einer Empfängeradresse. Wird hier kein Empfänger angegeben, wird die beim HRF-Hintergrunddienst hinterlegte Mailadresse verwendet. Wird hier ein Empfänger angegeben, wird nur dieser Empfänger benachrichtigt. Deaktivierung/Aktivierung dieses Prozesses Speichern von erweiterten Debuginformationen für die Fehleranalyse. Dieser Punkt ist nur auf Anweisung eines HRF Mitarbeiters zu aktivieren. Auch benachrichtigen, wenn einzelne SMS/ s nicht versendet werden konnten Wichtige Hinweise: Bestehende Aufrufe von WPSABS in der Autostart-Gruppe oder über Windows-Tasks müssen manuell entfernt werden! Alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, müssen als UNC-Pfade angegeben werden. Dies betrifft den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Firmen-Optionen von WPSABS! Es muss sichergestellt werden, dass das Benutzerkonto, unter dem der HRF- Hintergrunddienst läuft, die Berechtigung für den Internet-Zugriff (SMS-Versand) bzw. E- Mail-Versand hat Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 15 von 18

16 Einrichtung in ZWIDTA Im Gegensatz zu WPSIMP und RLVPUB, die weiterhin auf traditionelle Weise ausgeführt werden können, kann ZWIDTA nur mehr über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden ZWIDTA ist jetzt in 2 Programme aufgeteilt: ZWIDTA.EXE dient der Konfiguration sowie der Ablaufverfolgung ZWIDTAEX.EXE dient der eigentlichen Ausführung der Hintergrundprozesse Die Einrichtung der Ausführungsparameter erfolgt wie bisher in ZWIDTA in den Verwaltungsaufgaben unter Konfiguration/lokale Starteinstellungen. Dieser Menüpunkt kann nur aufgerufen werden, wenn auf diesem Rechner der HRF-Hintergrunddienst installiert ist Bestehende lokale Starteinstellungen werden nicht übernommen, es muss eine Neukonfiguration erfolgen! Einstellungen: Datenaustauschkonfiguration, die ausgeführt werden soll Wochentage Ausführung alle nn Minuten bzw. Sekunden Uhrzeit von/bis Benachrichtigen per Mail bei Problemen mit optionaler Angabe einer Empfängeradresse. Wird hier kein Empfänger angegeben, wird die beim HRF-Hintergrunddienst hinterlegte Mailadresse verwendet. Wird hier ein Empfänger angegeben, wird nur dieser Empfänger benachrichtigt. Deaktivierung/Aktivierung dieses Prozesses Speichern von erweiterten Debuginformationen für die Fehleranalyse. Dieser Punkt ist nur auf Anweisung eines HRF Mitarbeiters zu aktivieren. Pfad für Protokolldateien Protokolle nach nn Tagen löschen Wichtige Hinweise: Bestehende Aufrufe von ZWIDTA in der Autostart-Gruppe oder über Windows-Tasks müssen manuell entfernt werden! Alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, müssen als UNC-Pfade angegeben werden. Dies betrifft sowohl die Pfade für Schnittstellendateien wie auch den Pfad für die Protokolldateien sowie den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Firmen-Optionen von ZWIDTA! Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 16 von 18

17 Einrichtung in i ZWIATC Im Gegensatz zu WPSIMP und RLVPUB, die weiterhin auf traditionelle Weise ausgeführt werden können, kann ZWIATC nur mehr über den HRF-Hintergrunddienst ausgeführt werden ZWIATC ist jetzt in 2 Programme aufgeteilt: ZWIATC.EXE dient der Konfiguration sowie der Ablaufverfolgung ZWIATCEX.EXE dient der eigentlichen Ausführung der Hintergrundprozesse Die Einrichtung der Ausführungsparameter erfolgt wie bisher in ZWIATC in den Verwaltungsaufgaben unter Systemaufgaben/Optionen/Allgemeine Einstellungen/Register Start/Ende. Die Starteinstellungen können nur angegeben werden, wenn auf diesem Rechner der HRF-Hintergrunddienst installiert ist. Bestehende lokale Starteinstellungen werden nicht übernommen, es muss eine Neukonfiguration erfolgen! Einstellungen: Wochentage Uhrzeit von/bis Benachrichtigen per Mail bei Problemen mit optionaler Angabe einer Empfängeradresse. Wird hier kein Empfänger angegeben, wird die beim HRF-Hintergrunddienst hinterlegte Mailadresse verwendet. Wird hier ein Empfänger angegeben, wird nur dieser Empfänger benachrichtigt. Deaktivierung/Aktivierung dieses Prozesses Speichern von erweiterten Debuginformationen für die Fehleranalyse. Dieser Punkt ist nur auf Anweisung eines HRF Mitarbeiters zu aktivieren. Wichtige Hinweise: Bestehende Aufrufe von ZWIATC in der Autostart-Gruppe oder über Windows-Tasks müssen manuell entfernt werden! Alle Pfadangaben, die auf einem Netzwerk liegen, müssen als UNC-Pfade angegeben werden. Dies betrifft sowohl den Pfad für die Protokolldateien wie auch den Pfad für das Fehlerprotokoll in den Firmen-Optionen von ZWIATC! Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 17 von 18

18 Vorgehensweise zum Update von HRF Modulen, welche über den HRF Service Manager ausgeführt werden I Variante 1 Prozess im Service Manager deaktivieren Diese Variante empfiehlt sich, wenn Sie nicht alle Module, die über den HRF Service Manager ausgeführt werden, updaten möchten. Bevor das Update eines HRF Moduls durchgeführt wird, deaktivieren Sie den Prozess, indem Sie mit einem Rechtsklick auf den Prozess das Kontextmenü aufrufen und dort den Punkt Prozess deaktivieren wählen. Beantworten Sie die folgende Meldung mit Ja. Führen Sie jetzt die Updateinstallation des entsprechenden Moduls durch. Nach erfolgter Installation aktiveren Sie den Prozess wieder, indem Sie mit einem Rechtsklick auf den Prozess das Kontextmenü aufrufen und dort den Punkt Prozess aktivieren wählen. Der Prozess wird wieder aktiviert und startet dann automatisch Variante 2 Dienst im Service Manager beenden Diese Variante empfiehlt sich, wenn Sie mehrere oder alle Module, die über den HRF Service Manager ausgeführt werden, updaten möchten. Bevor das Update der HRF Module durchgeführt wird beenden Sie den Dienst, indem Sie mit einem Rechtsklick auf den Dienst das Kontextmenü aufrufen und dort den Punkt Dienst beenden wählen. Beantworten Sie die folgende Meldung mit Ja. Führen Sie jetzt die Updateinstallation des entsprechenden Moduls durch. Nach erfolgter Installation starten Sie den Dienst wieder, indem Sie mit einem Rechtsklick auf den Dienst das Kontextmenü aufrufen und dort den Punkt Dienst starten wählen. Der Dienst wird wieder gestartet. Die Prozesse starten dann automatisch. HRF GmbH & Co. KG Darmstädter Straße Reinheim Deutschland Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Copyright 2013 HRF Stand: Kurzanleitung Hintergrunddienste Seite 18 von 18

Datenschutzerklärung:

Datenschutzerklärung: Generelle Funktionsweise Beim HRF Lizenzprüfungsverfahren werden die von HRF vergebenen Registriernummern zusammen mit verschiedenen Firmen- und Standortinformationen vom Kunden über den HRF Webserver

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

ISA Server 2004 Migration eines ISA 2000 auf ISA 2004 mit Hilfe von ISA2KEX... Seite 1 von 13

ISA Server 2004 Migration eines ISA 2000 auf ISA 2004 mit Hilfe von ISA2KEX... Seite 1 von 13 ISA Server 2004 Migration eines ISA 2000 auf ISA 2004 mit Hilfe von ISA2KEX... Seite 1 von 13 ISA Server 2004 Migration eines ISA 2000 auf ISA 2004 mit Hilfe der Inplace Migration - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

1. Melden Sie sich als Administrator an und wechseln Sie zum Desktop

1. Melden Sie sich als Administrator an und wechseln Sie zum Desktop Anleitung für die Erstinstallation von ZensTabS1 auf einem Windows 8 PC. Bei der Erstinstallation von ZensTabS1 versucht der Installer als Voraussetzung das MS Framework 1.1 zu installieren, falls es seither

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt Autoren Dipl.-Ing. H. C. Kniß Dipl.-Math. L. Givorgizova Ersteller Geschäftsstelle NERZ e. V. Kölner Straße 30 D-50859 Köln Version: 5.0 Stand: 15.02.2013 Status: akzeptiert 1 Allgemeines 1.1 Änderungsübersicht

Mehr

ADDISON Aktenlösung Automatischer Rewe-Import. Technische Beschreibung

ADDISON Aktenlösung Automatischer Rewe-Import. Technische Beschreibung ADDISON Aktenlösung Automatischer Rewe-Import Technische Beschreibung Inhalt 1 Installation des Dienstes SBSrJobAgent.exe... 3 1.1 SBSrJobAgent.exe 3 1.2 SBSJobAgent.exe 4 1.3 SBSyAdminJobs.exe 5 2 tse:nit

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server

Einrichtung Loco-Soft Server Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S. 2 2. Installation des Loco-Soft Servers S. 2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S. 4 4. Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9

Mehr

TERRA Kasse Backup Service

TERRA Kasse Backup Service TERRA Kasse Backup Service Autor: Stephan Gernardt Erstellt am: 30.12.2015 Letzte Änderung Aktuelle Version 01.01.01 Inhaltsverzeichnis 1TERRA Pos Backup Client...3 1.1Client starten...3 1.2Konfiguration

Mehr

CCleaner. Diese Software macht es möglich, das System per ONE-Klick sauber zu halten ständiger Surfmüll bleibt erspart.

CCleaner. Diese Software macht es möglich, das System per ONE-Klick sauber zu halten ständiger Surfmüll bleibt erspart. informiert zum CCleaner Diese Software macht es möglich, das System per ONE-Klick sauber zu halten ständiger Surfmüll bleibt erspart. Sollte eine neue Version geladen und installiert werden, so besser

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9 Inhalt 1. Installationsquelle... 2 2. Verbindungsdaten... 2 3. Aktuelle Patches... 2 4. Benötigte Rechte... 2 5. Verbinden mit Explorer... 2 6. Installation der Version 730... 3 7. Zugangsdaten für SAPLOGON...

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg

Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg Das RRZ bietet für Rechner mit Windows Betriebssystem im Netz der Universität Hamburg die Nutzung eines Microsoft

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Handbuch Version 1.0 18.06.2004 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht...2 1 Einleitung...3 2 Übersicht-Tab...4 3 Projektliste-Tab...5 4 Bearbeitung-Tab...6 5 Einstellungen-Tab...7

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender ALBIS online Update Dokumentation für den Anwender Stand: 07.06.2005 Inhaltsverzeichnis: 1 Voraussetzung...2 2 Zeitpunkte und Umfang der Updates...2 3 ALBIS online Update Client...2 4 Start des ALBIS online

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Handbuch. TMBackup R3

Handbuch. TMBackup R3 Handbuch TMBackup R3 Ersteller: EWERK Medical Care GmbH Erstellungsdatum: 05.06.2013 S. 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 2.2 Installation... 3 3 Einstellungen... 4 3.1

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1 CMS.R. Bedienungsanleitung Modul Cron Revision 1 Copyright 10.09.2009 www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - WOZU CRON...3 VERWENDUNG...3 EINSTELLUNGEN...5 TASK ERSTELLEN / BEARBEITEN...6 RECHTE...7 EREIGNISSE...7

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Vor der Installation... 3 3 Installation... 3 3.1 Voraussetzungen... 4 3.2 Installationsbeginn...

Mehr

ASC (Systemcheck) Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Verwandte Themen. 3.1. Systemcheck durchführen

ASC (Systemcheck) Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Verwandte Themen. 3.1. Systemcheck durchführen ASC (Systemcheck) Bereich: Technik - Info für Anwender Nr. 0150 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Systemcheck durchführen 3.2. Netzwerk-Systemcheck durchführen 4. Details

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook Bei der Installation eines Druckers muss grundsätzlich unterschieden werden, ob der Drucker direkt am Notebook angeschlossen ist oder ob ein Drucker verwendet

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Installation von PhoneSuite (TAPI)

Installation von PhoneSuite (TAPI) Installation von PhoneSuite (TAPI) Voraussetzung für die Installation von PhoneSuite ist, dass Sie eine TAPI* fähige Telefonanlage installiert haben. *Telephony Application Programming Interface ist eine

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic unter Windows 10

Installationsanleitung sv.net/classic unter Windows 10 Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, beachten Sie bitte zunächst die in der Checkliste für sv.net/classic genannten Systemvoraussetzungen und das Kapitel Installation und Inbetriebnahme im sv.net/classic-

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Daniel Zähringer (DZ/771) Michael Kühner (MICK/831), Stand 23. 02.2006 Inhalt 1 Einführung...1 2 Was heißt IMAP?...1 3 Voraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

Fraunhofer FOKUS ADPSW-INSTALLATION. Abiturdaten-Prüfsoftware. Version 3.0.1, 7. Mai 2013 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS

Fraunhofer FOKUS ADPSW-INSTALLATION. Abiturdaten-Prüfsoftware. Version 3.0.1, 7. Mai 2013 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS Fraunhofer FOKUS FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS ADPSW-INSTALLATION Abiturdaten-Prüfsoftware Version 3.0.1, 7. Mai 2013 IN ZUSAMMENARBEIT MIT ADPSW-INSTALLATION Abiturdaten-Prüfsoftware

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Anleitung Inspector Webfex 2013

Anleitung Inspector Webfex 2013 Anleitung Inspector Webfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Webfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

SIGNAL IDUNA Beratungssoftware - Leitfaden

SIGNAL IDUNA Beratungssoftware - Leitfaden SIGNAL IDUNA - Leitfaden Stand: 09/2013 SIGNAL IDUNA Neue Rabenstrasse 15-19 20354 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Vor der Installation... 5 3. SIGNAL IDUNA und Updates installieren...

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet 4. Unterwegs mit UMTS ins Internet Neben WLAN/Hotspot bietet sich UMTS für ein möglichst schnelles Surfen im In- und Ausland an. Bei der Konfiguration einer Internetverbindung über UMTS warten allerdings

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Voice Reader Home

Häufig gestellte Fragen zum Voice Reader Home Häufig gestellte Fragen zum Voice Reader Home Systemvoraussetzungen Installation Aktivierung Handhabung Office Integration Allgemeine technische Probleme Systemvoraussetzungen: 1. Systemvoraussetzungen,

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

adsl Privat unter Windows 98 USB Version

adsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung adsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - adsl Privat mit USB-Modem unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Alcatel USB-Modem - Alcatel USB

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

STARFACE MS Outlook Connector

STARFACE MS Outlook Connector STARFACE MS Outlook Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Outlook-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE MS Outlook Connectors. Inhalt

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr